Angola

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Portugese República de Angola
Republiek Angola
Vlag van Angola
Het wapen van Angola
vlag wapenschild
Motto : Virtus Unita Fortior
( lat. "Verenigde moed is sterker")
Officiële taal Portugees , officiële talen (língua nacional) evenals Umbundu , Kimbundu , Kikongo , TuChokwe , Ngangela , Oshivambo
hoofdstad Luanda
Staat en regeringsvorm presidentiële republiek
Staatshoofd , tevens regeringsleider president
João Lourenço
oppervlakte 1.246.700 km²
bevolking 31,13 miljoen (2020 schatting) [1]
Bevolkingsdichtheid 25 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 3,2% (schatting voor 2019) [2]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2019 (schatting) [3]
  • $ 89 miljard ( 66e )
  • $ 222 miljard ( 64e )
  • 2.968 EUR ( 136. )
  • 7.384 EUR ( 128. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,581 ( 148e ) (2019) [4]
munteenheid Kwanza (AOA)
Namibische Dollar (NAD) (alleen in Santa Clara ) [5]
onafhankelijkheid 11 november 1975
(uit Portugal )
Nationaal volkslied Angola Avante
nationale feestdag 11 november (Onafhankelijkheidsdag)
Tijdzone GMT + 1 (WAT)
Nummerplaat ANG
ISO 3166 AO , geleden, 024
Internet-TLD .ao
Telefooncode +244
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandAngola op de wereldbol (Afrika gecentreerd) .svg
Over deze foto

Angola ( Duits [ aŋˈgoːla ], Portugees [ ɐŋˈgɔlɐ ]; genaamd "Ngola" op Kimbundu , Umbundu en Kikongo ) [Noot 1] is een staat in het zuidwesten van Afrika . De nationale feestdag is 11 november, de verjaardag van de onafhankelijkheid in 1975. Angola grenst aan Namibië , Zambia , de Republiek Congo , de Democratische Republiek Congo en de Atlantische Oceaan - de Angola- exclave Cabinda ligt in het noorden tussen de Democratische Republiek Congo en de Republiek Congo aan de Atlantische Oceaan .

De naam Angola is afgeleid van de titel Ngola van de koningen van Ndongo , een vazalstaat van het historische Congo-rijk ten oosten van Luanda . De regio rond Luanda kreeg deze naam in de 16e eeuw door de eerste Portugese zeelieden die aan de lokale kust landden en een padrão , een stenen kruis, oprichtten als teken van bezit voor de Portugese koning. De naam werd aan het einde van de 17e eeuw uitgebreid naar de regio rond Benguela , en vervolgens in de 19e eeuw naar het toen nog niet afgebakende gebied dat Portugal van plan was koloniaal te bezetten .

geografie

Geografische locatie

De Republiek Angola ligt tussen 4 ° 22 ′ en 18 ° 02 zuiderbreedte en 11 ° 41 ′ en 24 ° 05 oosterlengte. Het land is grofweg verdeeld in een smalle depressie langs de Atlantische kust, die naar het oosten stijgt, naar het binnenland, naar de hooglanden van Bié : het beslaat het grootste deel van Angola, is vlak in het zuiden en bergachtig in het midden van het land . De hoogste berg is de Môco in dit hoogland met 2619 m boven zeeniveau. De Zambezi-rivier stroomt door het oosten van Angola.

klimaat

Angola is verdeeld in drie klimaatzones:

Het is tropisch aan de kust en in het noorden van het land, waardoor er het hele jaar hoge dagtemperaturen zijn tussen de 25 en 30°C en het 's nachts slechts iets koeler is. November tot april is het regenseizoen. Het klimaat wordt sterk beïnvloed door de koele Benguela-stroom (17-26 ° C), dus mist is gebruikelijk. De gemiddelde hoeveelheid neerslag is 500 mm, in het zuiden nauwelijks 100 mm per jaar.

De hooglanden in het midden en zuiden van het land zijn gematigd tropisch, er zijn aanzienlijke temperatuurverschillen tussen dag en nacht, vooral in de winter. In Huambo bijvoorbeeld liggen de temperaturen in juli tussen de 25 ° C overdag en 7-8 ° C 's nachts, plus enorme droogte. Net als aan de kust loopt het regenseizoen van oktober tot april. Er valt gemiddeld zo'n 1000 mm regen per jaar.

In het zuidoosten van het land is het overwegend heet en droog met koele nachten in de winter of hitte en af ​​en toe regen in de zomer. De jaarlijkse neerslag schommelt rond de 250 mm.

Hydrologie

De klimaatzones van Angola met de belangrijkste stroomgebieden (stippellijnen)

De hooglanden van Bié vormen de ' watertoren ' van het land. Van daaruit is Angola verdeeld in 5 hoofdstroomgebieden. De twee grootste zijn die van Congo en de Zambezi. Samen draineren ze meer dan 40% van het landoppervlak. De gebieden die over de Okavango aflopen zijn rond de 12%. Zo stroomt ruim de helft van het land via zeer grote stroomgebieden het land uit. Dan is er nog de Cuanza , eveneens met rond de 12%, en de Cunene met iets minder dan 8%. Er moet ook melding worden gemaakt van het stroomgebied van Cuvelai-Etosha , dat naar het zuiden afwatert. De overige 20% van het land zijn kustrivieren . [6] De watervoorraden in het zuiden van Angola zijn van groot belang voor de buurlanden Botswana en Namibië. Daarom hebben ze in 1994 gezamenlijk de Permanente Okavango River Basin Water Commission opgericht .

flora en fauna

De zwarte stenen van Pungo Andongo in Malange
De Kalandula-watervallen

Afhankelijk van het klimaat varieert de vegetatie van tropisch regenwoud in het noorden en in Cabinda tot boomsavannes in het centrum tot drooggras savanne, afgewisseld met euphorbia's (melkkruidfamilie), acacia's en baobabs . Vanaf Namibië strekt zich een strook woestijn uit langs de zuidwestkust. De fauna van Angola is rijk aan wilde dieren, waaronder olifanten , nijlpaarden , cheeta's , gnoes , krokodillen , struisvogels , neushoorns en zebra's . De uitbreiding van de landbouw, maar ook de vernietiging door de burgeroorlogen en de handel in ivoor brengen het voortbestaan ​​van veel soorten in gevaar.

In Angola zijn 13 natuurreservaten (nationale parken en natuurreservaten) met een totale oppervlakte van 162.642 km², die 12,6% van het nationale grondgebied uitmaken. [7]

verhaal

Koningin Nzinga van Matamba onderhandelt met Portugese koloniale heersers

De eerste bewoners van wat nu Angola is, waren Khoisan , die vanaf de 13e eeuw grotendeels werden verdreven door etnische Bantu- groepen. [8] In 1483 begon de oprichting van Portugese handelsposten aan de kust, vooral in Luanda en zijn achterland, [9] een eeuw later in Benguela . Pas in het begin van de 19e eeuw begon de systematische verovering en bezetting van het huidige grondgebied, dat pas in het midden van de jaren twintig werd voltooid. [10]

Van het midden van de jaren twintig tot het begin van de jaren zestig was Angola onderworpen aan een 'klassiek' koloniaal systeem. De koloniale macht Portugal werd geregeerd door een militaire dictatuur van 1926 tot de Anjerrevolutie in 1974 (Carmona tot 1932, Salazar tot 1968, Caetano tot 1974). [11]

Tot het einde van de koloniale periode was de belangrijkste economische basis van Angola de landbouw en veeteelt, die zowel plaatsvond op de grote boerderijen van Europese kolonisten als op de familieboerderijen van de Afrikanen. De winning van diamanten was van centraal belang voor de koloniale staat. Een ander belangrijk onderdeel was handel. Bescheiden industrialisatie en de ontwikkeling van de dienstensector vonden pas plaats in de late koloniale fase, dus in de jaren zestig en zeventig. In de jaren vijftig bevonden zich olievoorraden op het vasteland en in de jaren zestig in de zee bij Cabinda, maar pas aan het einde van de koloniale periode begon de grootschalige productie. [12]

In de jaren vijftig begon zich nationalistisch verzet te vormen, dat culmineerde in een gewapende bevrijdingsstrijd in 1961 (1960 - in het " Afrika jaar " - 18 kolonies in Afrika (14 Franse , twee Britse , een Belgische en een Italiaanse ) waren onafhankelijk van de hunne Verworven koloniale bevoegdheden ; zie ook dekolonisatie van Afrika ).

Vanaf 1962 voerde Portugal drastische hervormingen door en lanceerde het een laat-koloniale periode, die een nieuwe situatie in Angola creëerde [13], maar de Revolutionaire Oorlog niet tot stilstand bracht. De onafhankelijkheidsoorlog kwam abrupt tot een einde toen op 25 april 1974 een militaire staatsgreep in Portugal de Anjerrevolutie en de ineenstorting van de dictatuur daar in gang zette, en het nieuwe democratische regime onmiddellijk begon met dekolonisatie.

De staatsgreep in Portugal leidde tot gewapende botsingen in Angola tussen de bevrijdingsbewegingen FNLA , MPLA en UNITA , wier etnische wortels in het land verschilden. [14] De VS, Zaïre (sinds 1997 " Democratische Republiek Congo ") en Zuid-Afrika (nog steeds onder het apartheidsregime ) kwamen tussenbeide aan de kant van FNLA en UNITA, de Sovjet-Unie en Cuba aan de kant van de MPLA. Deze laatste behield de overhand en riep in 1975 in Luanda de onafhankelijkheid uit, tegelijk met FNLA en UNITA in Huambo . [15]

De "tegenregering" van FNLA en UNITA loste snel op, maar onmiddellijk na de onafhankelijkheidsverklaring brak er een burgeroorlog uit tussen de drie bewegingen, waaruit de FNLA na korte tijd vertrok, terwijl UNITA het verliet tot de dood van haar leider, Jonas Savimbi 2002 voortgezet. Tegelijkertijd stelde de MPLA een politiek-economisch regime in dat was gemodelleerd naar dat van de toenmalige socialistische landen. [16] Cuba's civiele ontwikkelingshulp in deze periode was opmerkelijk. [17]

Dit regime werd in 1990/91 tijdens een onderbreking van de burgeroorlog verlaten ten gunste van een meerpartijenstelsel. [18] In september 1992 werden verkiezingen gehouden, waaraan ook UNITA deelnam. De MPLA kreeg 53,74 procent van de stemmen en 129 van de 220 parlementszetels. De presidentskandidaat van de MPLA, José Eduardo dos Santos , kreeg 49,56 procent van de stemmen; volgens de grondwet zou een tweede ronde (tegen Jonas Savimbi) nodig zijn geweest.

Hierdoor ontstond een bizarre situatie die tot 2002 duurde. Aan de ene kant namen vertegenwoordigers van UNITA en de FNLA deel aan het parlement en zelfs de regering, [19] aan de andere kant bleef de militaire arm van UNITA vechten na de verkiezingen. Het politieke systeem ontwikkelde zich tot een autoritaire presidentiële democratie. T. van aanzienlijke omvang plaatsvond. [20]

Op 22 februari 2002 ontdekte het leger Jonas Savimbi in het oosten van het land en schoot hem neer. Daarna stopte UNITA het gevecht onmiddellijk. [21] Ze ontbond haar militaire arm, die deels werd overgenomen door het Angolese leger. [22] Onder een nieuwe voorzitter, Isaias Samakuva, nam het de rol aan van een normale oppositiepartij. Bij de parlementsverkiezingen in september 2008 kreeg de MPLA 81,64% van de stemmen (UNITA 10,39%, FNLA 1,11%).

In 2002 begon de wederopbouw van de verwoeste steden, dorpen en infrastructuren. Dankzij de olieproductie en de soms hoge olieprijs was hier voldoende buitenlandse valuta voor. De regerende groep rond de president gebruikte dit ook voor sterke persoonlijke verrijking, een voorbeeld voor de heersende kleptocratie . [23]

Een nieuwe grondwet aangenomen in januari 2010 [24] heeft de positie van de MPLA en vooral van de president versterkt. Wat de regeringsleer betreft , heb ik te maken met een autoritair presidentieel systeem. João Lourenço is sinds 2017 president en lijkt een deel van de corruptie van zijn voorganger op te ruimen, hoewel hij nog steeds voorzitter is van de regerende partij en Lourenço zijn plaatsvervanger is. In december 2019 werden de activa van Isabel dos Santos , de dochter van de oude president, geschat op 2,2 miljard dollar, bevroren en in beslag genomen. [25]

bevolking

Bevolking van Angola [26]
jaar inwoner
1940 3.738.010
1950 4.145.266
1960 4.840.719
1970 5.620.001
2014 25.789.024
Bevolkingsontwikkeling in miljoenen inwoners [27]
Leeftijdspiramide in 1000 inwoners (2017) [27]

In Angola zijn er tot nu toe slechts twee tellingen geweest in 1970 en 2014. In 2020 publiceerde het nationale bureau voor de statistiek een prognose. Dienovereenkomstig was de bevolking 31,13 miljoen. [28] De bevolking van Angola is een van de snelst groeiende ter wereld. In 2019 was de bevolkingsgroei 3,2% en de vruchtbaarheid per vrouw 5,4 kinderen. In de jaren zeventig was dat zelfs rond de 7,5 kinderen per vrouw. [29] De mediane leeftijd van de bevolking in 2020 was naar schatting 16,7 jaar. [30] 46,6% van de bevolking is jonger dan 15 jaar. [31] Volgens de gemiddelde bevolkingsprognose van de VN wordt voor het jaar 2050 een bevolking van meer dan 77 miljoen verwacht. [32]

Een acuut demografisch probleem, met onvoorziene economische, sociale en politieke gevolgen, is in Angola ontstaan ​​door de staat van oorlog die al meer dan vier decennia aansleept. [Noot 2] Rond 2000 was een aanzienlijk deel van de plattelandsbevolking gevlucht naar steden, onbegaanbare gebieden (bergen, bossen, moerassen) of naar buurlanden (Namibië, Botswana, Zambia, DR Congo, Republiek Congo). Tegen alle verwachtingen in was er na het vredesakkoord geen massale retourstroom. Weliswaar is een deel van de bevolking teruggekeerd naar de plaats van herkomst, maar - zoals uit de peilingen van de afgelopen jaren [33] blijkt - per saldo blijft het binnenland zelfs bevolkingsverlies. Dit is niet in de laatste plaats te wijten aan het feit dat de economie - met uitzondering van landbouw en diamantwinning - voornamelijk geconcentreerd is op de kuststrook. Uit de volkstelling van 2014 bleek echter dat de daling van de plattelandsbevolking, ondanks de over het algemeen slechte levensomstandigheden, minder drastisch was dan gevreesd: iets meer dan 60% van de totale bevolking. [Notitie 3]

Etnische groeperingen

Kaart van de etnische groepen in Angola, 1970
Een “Quimbo”, een typisch dorpje langs de snelweg Luanda-Uíge, oktober 2008

De meeste Angolezen zijn Bantu en behoren tot drie etnische groepen: meer dan een derde is Ovimbundu , woonachtig in de centrale hooglanden, de aangrenzende kuststrook en nu ook sterk aanwezig in alle grotere steden buiten dit gebied; bijna een kwart zijn Ambundu (taal: Kimbundu ), die overheersen in een groot gebied van Luanda tot Malanje; 10 tot 15% behoort immers tot de Bakongo , een volk dat zich zowel in het westen van Congo-Brazzaville en de Democratische Republiek Congo als in het noordwesten van Angola gevestigd heeft en nu ook een sterke minderheid vertegenwoordigt in Luanda. [34]

Numeriek kleinere etnische groepen zijn de Ganguela , eigenlijk een conglomeraat van kleinere groepen uit Oost- Angola, dan Nyaneka-Nkhumbi in het zuidwesten, die meestal herdersboeren zijn, de Ovambo (Ambo) en Herero Zuid- Angola's (met familieleden in Namibië) en de Tshokwe (inclusief de Lunda ) in het noordoosten van Angola (en het zuiden van DR Congo en het noordwesten van Zambia), die de afgelopen eeuw in kleine groepen naar het zuiden zijn gemigreerd. Sommige kleine groepen in het uiterste zuidwesten staan ​​bekend als Xindonga . Ten slotte zijn er nog resterende groepen van de Khoisan ( San ) die verspreid in het zuiden van Angola wonen en niet tot de Bantu behoren.

Ongeveer 2% van de bevolking is mestiços , d.w.z. een gemengd ras van Afrikanen en Europeanen. Met 320.000 tot 350.000 mensen aan het einde van de koloniale periode waren de Portugezen de grootste etnische groep in het land van Europese afkomst. [35] Meer dan de helft van hen werd geboren in het land, vaak in de tweede of derde generatie, en voelde zich meer een deel van Angola dan Portugal. De anderen waren in de laat-koloniale fase geëmigreerd of daarheen overgeplaatst als medewerkers/functionarissen van staatsinstellingen (inclusief de militairen). De meeste Portugezen vluchtten kort voor of na de onafhankelijkheidsverklaring van Angola eind 1975 naar Portugal, Brazilië of Zuid-Afrika, maar hun aantal is nu teruggegroeid tot ongeveer 170.000, [36] , waaronder mogelijk 100.000 andere Europeanen en Latijns- en Noord-Amerikanen. [37] [38] Naast de Europeanen is er nu een grote groep Chinezen, geschat op zo'n 300.000 mensen, die tijdens een immigratiegolf naar Afrika zijn gekomen en komen. [39] In 2017 werd 2,1% van de bevolking in het buitenland geboren. [40] [41]

Tot 1974/75 woonden ongeveer 130 Duitse families ( Angola-Duitsers ) als boeren of ondernemers in het land, vooral in de regio's rond Huambo en Benguela ; In de stad Benguela was toen zelfs een Duitse school. Bijna allemaal hebben ze het land inmiddels verlaten.

In tegenstelling tot andere (Afrikaanse en niet-Afrikaanse) landen waren de etnische verschillen in Angola sociaal slechts matig explosief. Toen Bakongo, die in de jaren zeventig naar Congo-Kinshasa was gevlucht, zich bij hun terugkeer in groten getale in Luanda vestigde, leidde dit tot wederzijdse "vervreemding" tussen hen en de lokale Ambundu, maar niet tot massale of zelfs gewelddadige conflicten. Toen Ambundu en Ovimbundu tijdens de burgeroorlog tegenover elkaar stonden, kreeg het conflict op zijn hoogtepunt ook een etnische ondertoon; sinds de vrede heeft geregeerd, zijn deze duidelijk verdwenen. Bij allerlei conflicten kunnen dergelijke afbakeningen echter weer een rol gaan spelen. Bovendien is het probleem van raciale relaties tussen zwarten, gemengd ras en blanken nog lang niet voorbij, vooral omdat het door de politiek wordt gemanipuleerd en op zijn beurt de politiek bepaalt. [42]

talen

Bijna alle talen die in Angola worden gesproken, behoren tot de Bantoe-taalfamilie . Portugees is de officiële taal in Angola. Het wordt thuis gesproken door 85% van de stedelijke bevolking en 49% van de plattelandsbevolking. [43] Van alle Afrikaanse landen nam Angola waarschijnlijk de taal van de voormalige koloniale macht over. Onder de Afrikaanse talen van Angola zijn de meest voorkomende Umbundu , die wordt gesproken door 23% van de bevolking, vooral de etnische groep Ovimbundu , de Kikongo (8,24%) van de Bakongo , de Kimbundu (7,82%) van de Ambundu en de Chokwe (6,54%) van de Chokwe . [43] [44] Andere talen zijn Ngangela , Oshivambo ( Kwanyama , Ndonga ), Mwila , Nkhumbi , Otjiherero en de in de 20e eeuw geïntroduceerde migranten uit het Zaïre Lingala . In Angola worden in totaal zo’n 40 verschillende talen/dialecten gesproken (afhankelijk van de classificatiecriteria). [45]

religies

Bedevaartskerk "Nossa Senhora da Conceição" uit de 16e eeuw aan de Rio Kwanza, november 2009

Er zijn bijna 1.000 religieuze gemeenschappen in Angola. [46] Volgens de volkstelling van 2014 behoren de protestantse kerken, die vaak tijdens de koloniale periode werden gesticht, tot 38,1% van de bevolking, terwijl 41,1% van de bevolking aanhangers is van de rooms-katholieke kerk . 12,3% van de bevolking behoort niet tot een religieuze gemeenschap. [47]

Methodisten zijn vooral vertegenwoordigd in het gebied van Luanda tot Malanje, Baptisten in het noordwesten en Luanda. In Centraal-Angola en de naburige kuststeden is vooral de Igreja Evangélica Congregacional em Angola (Evangelische Gemeentekerk in Angola) vertegenwoordigd. Ook uit de koloniale tijd stammen diverse kleinere gemeenschappen, zoals lutheranen (o.a. in het zuiden van Angola) en gereformeerden (vooral in Luanda). [48] Daarnaast zijn er adventisten , nieuw-apostolische christenen en (niet in de laatste plaats door invloeden uit Brazilië) sinds de onafhankelijkheid een verscheidenheid aan pinkster-charismatische vrije kerken en Jehova's Getuigen . De nieuwe gemeenschappen, waaronder bijvoorbeeld de “ Igreja Universal do Reino de Deus[49] (IURD, United Church of the Kingdom of God), georganiseerd als een commerciële onderneming, ontstond in Brazilië en verspreidde zich van daaruit naar de andere Portugese -sprekende landen, zijn bijzonder vertegenwoordigd in de grotere steden en hebben in sommige gevallen een behoorlijk aantal bezoekers.

Door invloeden uit Zuid-Afrika en Namibië werd in de jaren 2000 een kleine uitloper van de Anglicaanse Kerk van Zuidelijk Afrika gevormd. Er zijn immers twee christelijke syncretistische gemeenschappen, de Kimbangisten, geworteld in de DR Congo, en de Tokoïsten, die opkwamen in het koloniale Angola. [50]

Slechts een klein deel van de bevolking hangt uitsluitend traditionele religies aan , maar het is niet ongebruikelijk dat christenen fragmenten van ideeën vinden die uit deze religies voortkomen.

Volgens de volkstelling van 2014 bedraagt ​​het aandeel moslims (bijna allemaal soennieten ) slechts 0,4 procent. Het bestaat uit immigranten uit verschillende, voornamelijk Afrikaanse landen, die vanwege hun diversiteit geen gemeenschap vormen. Saoedi-Arabië probeerde de islam in Angola te verspreiden. In 2010 kondigde het aan dat het de oprichting van een islamitische universiteit in Luanda zou financieren. [51] In november 2013 werd de islam en vele andere organisaties echter niet erkend als religieuze gemeenschap, omdat ze onverenigbaar zijn met het christendom. Daarnaast waren gebouwen die zonder bouwvergunning waren opgetrokken voor sloop bestemd. Meer dan 60 moskeeën in het land zijn gesloten. [52] [53]

De katholieke kerk, de traditionele protestantse kerken en enkele vrije kerken hebben sociale instellingen die zijn ontworpen om tekortkomingen in de sociale of staatsvoorzieningen te compenseren. De katholieke kerk en de traditionele protestantse kerken spreken zich af en toe uit over politieke kwesties en krijgen verschillende hoorzittingen. [54]

sociaal

Angolese kinderen in een dorp

gezondheidszorg

De voedings- en gezondheidssituatie van de Angolese bevolking is vanuit Europees perspectief grotendeels catastrofaal. Slechts ongeveer 30% van de bevolking heeft toegang tot medische basiszorg en slechts 40% heeft toegang tot voldoende schoon drinkwater . Jaarlijks overlijden duizenden mensen aan diarree of luchtweginfecties. Daarnaast komen malaria , meningitis , tuberculose en worminfecties veel voor. Volgens schattingen van UNAIDS is het besmettingspercentage met hiv 2% [55] en dus erg laag voor de regio. Als reden hiervoor wordt het isolement van het land tijdens de burgeroorlog genoemd.

In 1987 werd de eerste grote cholera- uitbraak gemeld in Angola, met 16.222 gevallen en 1.460 doden. Het begon in de provincie Zaïre op 8 april 1987 en verspreidde zich naar vele andere gebieden, waaronder de provincie Luanda. Na een daling tussen juli en oktober, steeg het aantal gevallen vanaf november en werd het als endemisch beschouwd, met uitbraken in tal van provincies in 1988. In 1988 rapporteerde Angola tweederde van de choleragevallen in Afrika (15.500 gevallen tegenover 23.223 in heel Afrika). Tussen 1997 en 2005 werden geen choleragevallen meer gemeld. [56]

Cholera-uitbraak 2006/2007:

Zwischen dem 13. Februar 2006 und dem 9. Mai 2007 erlebte Angola einen seiner schlimmsten Cholera-Ausbrüche in der Geschichte und meldete 82 204 Fälle mit 3092 verbundenen Todesfällen und einem Gesamt- Fall-Verstorbenen-Anteil (FVA) von 3,75 %. Der Höhepunkt des Ausbruchs wurde Ende April 2006 mit einer täglichen Inzidenz von 950 Fällen erreicht. [56]

Der Ausbruch begann in Luanda und erreichte rasend schnell 16 der 18 Provinzen. Die Entwicklung deutet darauf hin, dass die Krankheit sich sowohl über den Seeweg als auch über den Landweg ausgebreitet haben könnte. Die Cholera-Ausbrüche in Angola sind Berichten zufolge hauptsächlich auf den schlechten Zugang zu Grundversorgung wie der Versorgung mit sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen zurückzuführen. Zwar wird der Erfolg aller Hilfsmaßnahmen bei der Eindämmung des Cholera-Ausbruchs anerkannt, doch das Fehlen einer langfristigen und nachhaltigen Versorgung mit sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen sowie einer verbesserten Gesundheitsversorgung macht viele Menschen immer noch anfällig für Cholera und andere damit zusammenhängende Krankheiten wie Marburg , Polio etc. Obwohl Luanda die meisten Fälle (rund 50 %) meldete, wiesen andere Provinzen wie Bié, Huambo, Cuanza Sul und Lunda Norte den höchsten FVA-Wert auf. Dies ist mit dem schwierigen Zugang zu Gesundheitseinrichtungen zu erklären, wobei die weit von Luanda entfernten Provinzen besonders unterversorgt waren. [57]

Im Jahr 2007 meldete Angola 18 422 Fälle, darunter 513 Todesfälle (FVA 2,78 %). Luanda verzeichnete 37 % aller Fälle und Benguela 22,5 %. Den höchsten Fall-Verstorbenen-Anteil meldete Cuanza Sul mit 12 %.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung ist teilweise oder vollständig von ausländischen Nahrungsmittelhilfen abhängig. 2015 waren 14,0 % der Bevölkerung unterernährt. Im Jahr 2000 waren es noch 50,0 % der Bevölkerung. [58]

Entwicklung der Kindersterblichkeit (Tode pro 1000 Geburten) [27]

Die Sterblichkeitsrate von Kindern unter fünf Jahren ist die zweithöchste der Welt, statistisch stirbt alle drei Minuten ein Kind in Angola. Aufgrund der mangelnden medizinischen Versorgung ist auch die Zahl der Frauen, die während der Geburt sterben, extrem hoch. Die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt wird mit 61,2 Jahren angegeben. [59] Lepra bleibt in Angola eine große Sorge der Gesundheitsbehörden im Land. Im Jahr 2010 wurden insgesamt 1048 Fälle dieser chronisch infektiösen Krankheit festgestellt. [60]

Entwicklung der Lebenserwartung [27]
Entwicklung der Lebenserwartung [59]
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 35,9 1985–1990 45,3
1955–1960 1990–1995
1960–1965 1995–2000 45,7
1965–1970 40,0 2000–2005 48,1
1970–1975 2005–2010 52,7
1975–1980 2010–2015 57,7
1980–1985 2015–2020 60,5

Bildungswesen

Schulklasse in Kuito

Während der Kolonialzeit wurde das Bildungswesen bis auf das letzte Jahrzehnt vernachlässigt und war stets ein Instrument der Kolonialpolitik. [61] Nach der Unabhängigkeit setzte ein systematischer Neubeginn an, bei dem die Zusammenarbeit mit Kuba eine wichtige Rolle spielte. [62] Der Bürgerkrieg behinderte diese Anstrengungen und führte vor allem in ländlichen Regionen zu einem eklatanten Lehrermangel. [63] Der Aufbau eines neuen Bildungswesens wurde insgesamt jedoch fortgesetzt, besonders in den Städten, in denen sich nach und nach die Hälfte der Bevölkerung konzentrierte. Seit dem Frieden 2002 wurden und werden große Anstrengungen unternommen, um die Situation zu verbessern und die enormen Defizite auszuräumen. [64] In der gleichen Zeit begann in Angola eine Schulreform mit der Absicht, die Inhalte der Schule für die Kinder relevanter zu machen und bessere Ergebnisse zu erzielen.

In Angola gehen weniger als zwei Drittel der Kinder im schulpflichtigen Alter zur Schule. In den Grundschulen wiederholen 54 % der Kinder eine oder mehrere Klassen. Wenn die Kinder die fünfte Klasse erreichen, gehen nur noch 6 % der Kinder ihrer Altersgruppe in die Schule. Dies hat auch mit dem Umstand zu tun, dass für die Versetzung in höhere Klassen ein gültiger Personalausweis vorzulegen ist, den viele nicht haben. Diese hohe Schulabbrecherquote entspricht dem Mangel an Schulen mit fünfter und sechster Klasse. Die Alphabetisierungsrate der erwachsenen Bevölkerung betrug 2015 71,1 % (Frauen: 60,2 %, Männer: 82,0 %)

Von der Bevölkerung >18 Jahre verfügen 47,9 % über keinen Schulabschluss, 19,9 % über einen Primarschulabschluss, 17,1 % über einen mittleren Schulabschluss (I ciclo do ensino secundário), 13,2 % über einen Sekundarschulabschluss (II ciclo do ensino secundário) und 2,0 % über einen Hochschulabschluss. Bei den 18–24-Jährigen liegen die Quoten bei 25 % (kein Schulabschluss), 34 % (Primarschulabschluss), 29 % (mittlerer Schulabschluss), 13 % (Sekundarschulabschluss) und 0 % (Hochschulabschluss). [65] Die Quote der Bevölkerung >24 Jahre mit Hochschulabschluss ist von Provinz zu Provinz sehr unterschiedlich. Den höchsten Anteil verzeichnen Luanda (5,4 %) und Cabinda (3,8 %), den niedrigsten Cunene (0,6 %) und Bié (0,5 %). [66]

In Zusammenarbeit mit dem angolanischen Bildungsministerium betreibt die Hilfsorganisation Ajuda de desenvolvimento de Povo para Povo em Angola sieben Lehrerausbildungsstätten in Huambo , Caxito , Cabinda , Benguela , Luanda , Zaire und Bié , die so genannten Escolas dos Professores do Futuro , an denen bis Ende 2006 mehr als 1000 Lehrer für den Einsatz in den ländlichen Gebieten ausgebildet wurden. Bis 2015 sollen acht weitere dieser Lehrerausbildungsstätten eingerichtet und 8000 Lehrer ausgebildet werden. [67]

Das Hochschulwesen bestand bis in die späten 1990er Jahre aus der staatlichen Universidade Agostinho Neto , deren etwa 40 Fakultäten über das ganze Land verteilt waren und sich insgesamt in einem schlechten Zustand befanden. [68] Daneben gab es nur noch dieUniversidade Católica de Angola (UCAN) in Luanda.

Inzwischen gibt es, vor allem in Luanda, eine wachsende Anzahl privater Universitäten. Dazu zählen unter anderem die Universidade Lusíada de Angola, [69] die Universidade Lusófona de Angola, [70] und die Universidade Jean Piaget de Angola [71] die allesamt eng mit den gleichnamigen Universitäten in Portugal verbunden sind. Mit Unterstützung einer Lissaboner Universität ist auch die Angola Business School entstanden. [72]

Rein angolanische Initiativen sind die Universidade Privada de Angola, [73] die Universidade Metodista de Angola, [74] die Universidade Metropolitana de Angola, [75] die Universidade Independente de Angola, [76] die Universidade Técnica de Angola, [77] die Universidade Gregório Semedo [78] die Universidade Óscar Ribas, [79] die Universidade de Belas, [80] und das Instituto Superior de Ciências Sociais e Relações Internacionais.

Alle diese Universitäten sind in Luanda angesiedelt, obwohl einige auch „pólos“ genannte Außenstellen in anderen Städten haben, so die Universidade Privada de Angola in Lubango , die Universidade Lusófona de Angola in Huambo und die Universidade Jean Piaget in Benguela . Im Sinne einer Dezentralisierung des Hochschulwesens war es jedoch entscheidend, dass 2008/2009 aus der Universidade Agostinho Neto sechs Regionaluniversitäten mit je eigenem Namen ausgegliedert wurden, die die bestehenden Fakultäten übernahmen und meist weitere gründeten, und die innerhalb ihres jeweiligen Zuständigkeitsgebiets in anderen Städten „pólos“ einrichteten. In Benguela entstand so die Universidade Katyavala Bwila, in Cabinda die Universidade 11 de Novembro, in Huambo die Universidade José Eduardo dos Santos mit „pólo“ in Bié , in Lubango die Universidade Mandume ya Ndemufayo (siehe auch Mandume yaNdemufayo ) mit „pólo“ in Ondjiva , in Malanje mit Saurimo und Luena die Universidade Lueij A'Nkonde und in Uíge die Universidade Kimpa Vita.

In den meisten Fällen waren die Namensgeber afrikanische Führungsfiguren aus vorkolonialer Zeit oder aus der Zeit des Primärwiderstands gegen die koloniale Eroberung. Sämtliche Universitäten haben mit Aufbauschwierigkeiten zu kämpfen. Der Zuständigkeitsbereich der Universidade Agostinho Neto wurde auf die Provinzen Luanda und Bengo beschränkt. Die qualitativen Unzulänglichkeiten des Hochschulwesens sind durch diese Entwicklung jedoch bislang nur teilweise überwunden worden. In Luanda haben aufgrund der Vielfalt der Universitäten einige von ihnen mit einer abnehmenden Nachfrage zu kämpfen.

Siehe auch: Liste der Universitäten in Angola

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 87,3 von 120 34 von 178 Stabilität des Landes: große Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [81]
Demokratieindex 3,66 von 10 117 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [82]
Freedom in the World 31 von 100 --- Freiheitsstatus: nicht frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [83]
Rangliste der Pressefreiheit 34,06 von 100 103 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [84]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 27 von 100 142 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [85]

Politisches System

José Eduardo dos Santos , Vorsitzender der MPLA und von 1979 bis 2017 Präsident der Republik Angola (2014)

Zurzeit ist die politische Macht auf die Präsidentschaft konzentriert. Die Exekutive bestand bis 2017 aus dem langjährigen Präsidenten, José Eduardo dos Santos , der zugleich Oberkommandierender der Streitkräfte und Regierungschef war, und dem Ministerrat. Der Ministerrat, bestehend aus allen Regierungsministern und Vizeministern, trifft sich regelmäßig, um über politische Themen zu diskutieren. Die Gouverneure der 18 Provinzen werden vom Präsidenten ernannt und handeln nach seinen Vorstellungen. Das Verfassungsrecht von 1992 begründet die wesentlichen Merkmale der Regierungsstruktur und nennt die Rechte und Pflichten der Bürger. Das Rechtssystem, das auf dem portugiesischen Recht und dem Gewohnheitsrecht basiert, ist schwach und bruchstückhaft. Gerichte sind nur in zwölf von mehr als 140 Stadtverwaltungen tätig. Das oberste Gericht dient als Rechtsmittelinstanz. Ein Verfassungsgericht – mit der Fähigkeit einer unparteiischen Bewertung – wurde bis 2010 nicht ernannt, obwohl es das Gesetz vorsieht. Seit 2017 ist João Lourenço Präsident und scheint teilweise mit der Korruption seines Vorgängers aufzuräumen, obwohl dieser noch Vorsitzender der Regierungspartei ist und Lourenço sein Stellvertreter. Im Dezember 2019 wurde das auf 2,2 Milliarden US-Dollar geschätzte Vermögen von Isabel dos Santos , der Tochter des alten Präsidenten, eingefroren. [86]

Die 2010 vom Parlament angenommene Verfassung hat die autoritären Züge des politischen Systems nochmals verschärft. Hervorzuheben ist, dass die Präsidentschaftswahl abgeschafft wurde und in Zukunft der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende derjenigen Partei, die bei den Parlamentswahlen die meisten Stimmen erhält, automatisch Staatspräsident bzw. Vizepräsident sind. Der Staatspräsident kontrolliert über verschiedene Mechanismen sämtliche Staatsorgane, einschließlich des nunmehr geschaffenen Verfassungsgerichts; von einer Gewaltenteilung kann man infolgedessen nicht sprechen. Es handelt sich also nicht mehr um ein Präsidialsystem, wie es das etwa in den USA oder Frankreich gibt, sondern um ein System, das verfassungsrechtlich in dieselbe Kategorie fällt, wie die cäsaristische Monarchie Napoleon Bonapartes , das korporative System António de Oliveira Salazars nach der portugiesischen Verfassung von 1933, die brasilianische Militärregierung nach der Verfassung von 1967/1969 sowie verschiedene autoritäre Regime im gegenwärtigen Afrika. [87]

Der 27 Jahre andauernde Bürgerkrieg in Angola hat die politischen und gesellschaftlichen Einrichtungen des Landes stark beschädigt. Die UN vermutet, dass es in Angola 1,8 Millionen Flüchtlinge gab. Mehrere Millionen Menschen waren direkt von Kriegshandlungen betroffen. Täglich spiegelten die Lebensbedingungen im ganzen Land, besonders in Luanda (durch immense Landflucht ist die Hauptstadt auf über fünf Millionen Einwohner angewachsen), den Zusammenbruch der Verwaltungsinfrastruktur und der vielen gesellschaftlichen Einrichtungen wider. Krankenhäuser hatten oft weder Medikamente noch eine Grundausstattung, Schulen hatten keine Bücher, und Angestellte im öffentlichen Dienst besaßen keine Ausstattung, um ihrer täglichen Arbeit nachzugehen. Seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahre 2002 sind massive Bemühungen um Wiederaufbau unternommen worden, doch finden sich dessen Spuren überall im Lande. Die vielfältigen Probleme und Möglichkeiten des Wiederaufbaus werden in großer Ausführlichkeit beschrieben vom Angolaportugiesen José Manuel Zenha Rela. [88]

Die zwei einflussreichsten Gewerkschaften sind:

  • UNTA (União Nacional dos Trabalhadores Angolanos); Nationale Union der angolanischen Arbeiter
  • CGSILA (Confederação Geral dos Sindicatos Independentes e Livres de Angola); Allgemeiner Bund der freien und unabhängigen Gewerkschaften Angolas

Parlament

Gebäude der Nationalversammlung

Am 5. und 6. September 2008 wählten die Angolaner erstmals seit Ende des Bürgerkrieges eine neue Nationalversammlung . Nach Auffassung von Wahlbeobachtern der SADC und der Afrikanischen Union (AU) verlief die Wahl „allgemein frei und fair“. [89] Beobachter der EU wiesen zwar auf die sehr gute technische und logistische Vorbereitung der Wahlen, die hohe Wahlbeteiligung sowie den friedlichen Prozess der Stimmabgabe hin. Kritisiert wurde allerdings die chaotische Abhaltung der Wahlen vor allem in der Hauptstadt Luanda. Nach Auffassung internationaler Beobachter bestanden in der Zeit vor den Wahlen keine freien und für alle Parteien gleichen Voraussetzungen für faire Wahlen. Es wird von fast allen Beobachtern übereinstimmend hervorgehoben, dass die staatlichen Medienanstalten massiv zugunsten der MPLA missbraucht wurden, freier Zugang zu den elektronischen Medien für die Oppositionsparteien außerhalb Luandas nicht gegeben war. Die angolanische Zivilgesellschaft spricht von staatlich finanzierten Wahlgeschenken der MPLA und Einschüchterungen durch deren Sympathisanten. [90]

Die MPLA gewann die Wahl mit knapp 82 % der abgegebenen Stimmen, während die UNITA etwas mehr als 10 % der Stimmen auf sich vereinigen konnte. [91] Die größte Oppositionspartei legte zunächst Beschwerde gegen die Wahl ein, gestand nach deren Ablehnung jedoch ihre Niederlage ein. [92]

Folgende Parteien verfügten nach dieser Wahl über Sitze im Parlament:

Das Regime bestätigte 2011/2012 seine Absicht, 2012 erneut Parlamentswahlen abzuhalten und so zum ersten Mal die verfassungsmäßige Bestimmung zu achten, nach der Wahlen alle vier Jahre stattfinden müssen. Außer den im Parlament vertretenen Parteien waren weitere 67 Parteien berechtigt, bei diesen Wahlen anzutreten. [93] José Eduardo dos Santos tat wiederholt seine Absicht kund, bei diesen Wahlen nicht erneut zu kandidieren, sodass sich die Frage stellte, wer sein Nachfolger als Staatspräsident sein würde.

Die Wahlen fanden dann am 31. August 2012 statt. Im Gegensatz zu seinen vorherigen Erklärungen war José Eduardo dos Santos erneut Spitzenkandidat des MPLA, das MPLA erhielt etwas mehr als 70 % der Stimmen – also weniger als 2008, aber immer noch eine sehr komfortable Mehrheit, die dos Santos das Verbleiben im Amt garantierte. Die UNITA erhielt um die 18 % und die Neugründung CASA (Convergência Ampla de Salvação de Angola) rund 6 %. Weitere Parteien werden nicht ins Parlament einziehen, da keine auch nur 2 % der Stimmen erreichte. Bemerkenswert sind die starken Unterschiede zwischen den Regionen, besonders in Hinsicht auf die Resultate der Opposition: so erhielt diese rund 40 % in den Provinzen Luanda und Cabinda, in denen das Niveau der Politisierung besonders hoch ist.

Am 23. August 2017 fanden erneut Wahlen statt. Präsident dos Santos trat nicht mehr an. Die MPLA erhielt rund 65 % der Stimmen und stellte damit weiter den Präsidenten. [94] Die UNITA kam auf rund 27 %.

Menschenrechte

Präsident João Lourenço (2018)

2008 kam es laut Amnesty International wiederholt zu willkürlichen Festnahmen von Personen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung bzw. auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit wahrgenommen hatten. [95] Ein staatliches soziales Sicherungssystem gibt es nicht. Alleinstehende Frauen stehen vor allem in den ländlichen Gebieten vor zusätzlichen Schwierigkeiten. In einigen Gemeinden ist es Frauen traditionell untersagt, eigenes Land zu besitzen und dieses zu kultivieren. [96]

Nach den Nationalversammlungswahlen 2017 hat sich unter dem neuen Präsidenten João Lourenço die Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit verbessert. Die staatlichen Medien berichten freier und unabhängiger, deren Führungspersonal, das aus hohen Funktionären der Regierungspartei MPLA bestand, wurde ausgetauscht und Verträge mit Medienunternehmen, die Familienangehörigen des ehemaligen Präsidenten gehörten und als Sprachrohr der Partei agierten, wurden gekündigt. Bereits während des Wahlkampfs berichteten die Medien über die Wahlauftritte der Opposition und alle Parteien erhielten Sendezeit im staatlichen Fernsehen. Auch die Versammlungsfreiheit wurde weitgehend gewährleistet. Seit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten gibt es keine Erkenntnisse über Verurteilungen oder Verhaftungen regierungskritischer Journalisten. [97]

Bis ins 21. Jahrhundert konnte Homosexualität in Angola nach Artikel 71 und 72 des Strafgesetzbuches als „Verstoß gegen die öffentliche Moral“ mit Haft oder Arbeitslager bestraft werden. Diese Bestimmungen wurden 2018 nicht nur abgeschafft, sondern die Diskriminierung auf Basis der sexuellen Orientierung wurde verboten. Arbeitgeber, die sich weigern, Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung einzustellen, können mit einer Gefängnisstrafe bis zu zwei Jahren bestraft werden. [98] Gleichgeschlechtliche Beziehungen waren in Teilen der Gesellschaft lange tabuisiert.

In einem offenen Brief forderten mehrere Menschenrechtsgruppen und Persönlichkeiten des Landes die US-amerikanische Außenministerin Hillary Clinton auf, den Zustand der Demokratie in Angola auf ihrer Afrikareise 2009 anzusprechen. „Weltweit ist die Vorstellung in Umlauf, dass Angola große demokratische Fortschritte macht. In Wirklichkeit werden die Menschen mit anderen Ideen (als jene der Regierung) verfolgt und festgenommen. Das Kundgebungsrecht existiert nicht“, klagte David Mendes von der Organisation „Associação Mãos Livres“ (Vereinigung der Freien Hände). China bekomme immer mehr Einfluss in Angola. [99] „Und jeder weiß, dass China die Menschenrechte nicht respektiert“, sagte Mendes. [100] [101] Amnesty International rief bereits 2007 in einem offenen Brief an die EU auf, die schwierige Situation der Menschenrechte in Angola anzusprechen und auf ihre Agenda zu setzen. [102]

Beobachter im Land schätzen die Rahmenbedingungen der Lebensumstände in Angola als potenziell gewalttätig ein. Der historische Verlauf vom gewaltorientierten Handeln der ehemaligen portugiesischen Staatsmacht im Kolonialkrieg bis zur staatlichen Unabhängigkeit im Jahre 1975, ein darauf folgender 30-jähriger Bürgerkrieg und extrem ungesicherte soziale Verhältnisse mit bewaffneten Lokalkonflikten bis in die Gegenwart hat große Teile der angolanischen Bevölkerung an Gewaltwillkür von jeglichen Seiten im Alltag gewöhnt. Im Verlauf der jüngeren Landesgeschichte wurde die Achtung des individuellen Menschenlebens beeinträchtigt und es entspricht inzwischen den Alltagserfahrungen vieler Bürger, dass nur die Ziele die Mittel rechtfertigten würden. [103]

Aussagen in Medien, die Hinrichtungen unterstützen, zeigen, dass unter der Bevölkerung das „physische Aussterben“ mutmaßlicher oder tatsächlicher Krimineller begrüßt wird. Eine Orientierung auf rechtsstaatliche Standards ist nur schwach vorhanden, wie zum Beispiel auf das Recht auf Leben. Populistische Meinungsbildungen, ebenso von und in Behörden verbreitet, nutzen die gefühlte Angst der Bevölkerung vor Verbrechen, um die angolanischen Bürger von rechtsstaatlichen Denkweisen fernzuhalten, sich von Menschenrechten zu distanzieren oder ihre Bürgerrechte im Lebensalltag nicht einzufordern. Zu dieser Entwicklung gehen regional auftretende Vorfälle parallel einher, bei denen es zu Überfällen und Morden unter der Zivilbevölkerung kommt, auf die keine Aufklärung und keine strafrechtlichen Konsequenzen für die Täter folgen. Diese Alltagserfahrungen stehen im Widerspruch zu den politischen Proklamationen der angolanischen Regierung zugunsten von vermeintlich garantierten rechtsstaatlichen Normen im Land. [103]

Politischer Protest

Offenbar unter dem Einfluss der Volksaufstände in arabischen Ländern gab es Versuche am 7. März 2011 und dann wieder zu einem späteren Zeitpunkt, in Luanda eine Großdemonstration gegen das politische Regime in Angola zu organisieren. [104] Es handelte sich um Versuche, Protest unabhängig von den Oppositionsparteien zu artikulieren. [105] Die MPLA hat am 5. März in Luanda eine „präventive Gegendemonstration“ mit vorgeblich einer Million Anhängern veranstaltet. Während der folgenden Monate fanden Proteste im Internet und bei Rapveranstaltungen statt. Am 3. September 2011 wurde dann erneut die Erlaubnis zu einer regimekritischen, vor allem gegen die Person des Staatspräsidenten gerichteten Demonstration erteilt, die dann jedoch unter Einsatz von Schlagstöcken und Schusswaffen gewaltsam aufgelöst wurde, als sie den ihr zugestandenen Bereich zu überschreiten begann. [106] Etwa 50 Personen wurden verhaftet und sahen einer summarischen Verurteilung entgegen. [107]

Außenpolitik

Angola ist seit 1976 Mitglied der Vereinten Nationen , seit 1996 Mitglied der WTO [108] und seit 2007 bei der OPEC sowie Gründungsmitglied der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC , als auch bei der AU ( Afrikanische Union ) und der CPLP , der Gemeinschaft der Staaten portugiesischer Sprache.

Am 15. Oktober 2013 wurde die strategische Partnerschaft mit Portugal von Angola aufgekündigt. Präsident dos Santos erklärte, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern seien nicht gut. [109] Die Ursache ist der Umstand, dass die portugiesische Justiz einige politisch gewichtige Angolaner, die zum engeren Umkreis des Staatspräsidenten gehören, aufgrund von in Portugal begangenen Delikten (vor allem massiver Geldwäsche) unter Anklage gestellt hat.

Siehe auch: Liste der angolanischen Botschafter beim Heiligen Stuhl , Liste der angolanischen Botschafter in Brasilien , Liste der angolanischen Botschafter in Frankreich , Liste der angolanischen Botschafter in São Tomé und Príncipe

Verwaltungsgliederung

Territoriale Gliederung

Angola gliedert sich in 18 Provinzen (portugiesisch: províncias , Singular – província ):

Nr. Provinz Hauptstadt Einwohnerzahl

2020 [26]

Nr. Provinz Hauptstadt Einwohnerzahl

2020 [26]

Karte
1 Bengo Caxito 465.000 10 Huíla Lubango 3.000.000 Angola Provinces numbered 300px.png
NamibiaSambiaRepublik KongoDemokratische Republik KongoBotswanaProvinz CabindaProvinz ZaireProvinz LuandaProvinz UígeProvinz BengoProvinz Cuanza NorteProvinz Cuanza SulProvinz MalanjeProvinz Lunda NorteProvinz Lunda SulProvinz MoxicoProvinz HuamboProvinz BenguelaProvinz BiéProvinz NamibeProvinz HuílaProvinz CuneneProvinz Cuando CubangoKarte
Über dieses Bild
2 Benguela Benguela 2.610.000 11 Luanda Luanda 8.525.000
3 Bié Kuito 1.765.000 12 Lunda Norte Lucapa 1.030.000
4 Cabinda Cabinda 850.000 13 Lunda Sul Saurimo 650.000
5 Cuando Cubango Menongue 640.000 14 Malanje Malanje 1.175.000
6 Cuanza Norte N'dalatando 525.000 15 Moxico Luena 910.000
7 Cuanza Sul Sumbe 2.253.000 16 Namibe Moçâmedes 610.000
8 Cunene Ondjiva 1.195.000 17 Uíge Uíge 1.760.000
9 Huambo Huambo 2.470.000 18 Zaire M'banza Kongo 720.000

Diese 18 Provinzen untergliedern sich weiter in 162 Municípios , 559 Kommunen und 27.641 Örtlichkeiten (Localidades). [110]

Städte

Zur Bevölkerung der Städte liegen für die nachkoloniale Zeit bis ins 21. Jahrhundert keine zuverlässigen Zahlen vor. [Anmerkung 4] Von der Veröffentlichung der Erhebung des Instituto Nacional de Estatística aus dem Jahr 2008, die nach 2011 zur Verfügung stand, wurde ein qualitativer Fortschritt erwartet. [Anmerkung 5] Nach der Projektion 2020 wurden in den offiziellen Statistiken nur die Einwohnerzahlen der Municípios, aber nicht der einzelnen Kommunen veröffentlicht. Ein Município umfasst neben der größten Stadt des Landkreises auch einige kleinere Orte in der Umgebung. Demnach ergibt sich für die Municípios folgendes Bild: [111]

  • Luanda als Hauptstadt ist geradezu explosiv gewachsen. Laut dem Zensus von 2014 leben in der Stadt 2,17 Millionen Einwohner, laut Projektion 2020 2,66 Millionen. [112] [Anmerkung 6]
  • Das prozentual stärkste Wachstum seit dem letzten Zensus von 1970 haben Cabinda (740.000 Einwohner) in der ölreichen gleichnamigen Provinz, sowie die Provinzhauptstadt Uíge (615.000 Einwohner) aufzuweisen.
  • Lubango hat von allen größeren Städten die relativ geringsten nachkolonialen Erschütterungen zu verzeichnen gehabt, ist aber gerade deswegen durch den Zufluss nicht nur aus dem engeren und weiteren Umland, sondern vor allem aus dem Zentralhochland auf etwa 930.000 Einwohner angewachsen
  • Ein sehr starkes Wachstum ist bei den Küstenstädten Benguela (660.000 Einwohner), Lobito (460.000 Einwohner) und Moçâmedes (360.000 Einwohner) zu beobachten.
  • Huambo ist nach der Unabhängigkeit zunächst zur zweitgrößten Stadt Angolas geworden, wurde dann aber weitgehend zerstört und entvölkert. Seit 2002 ist ihre Einwohnerzahl wieder auf 875.000 angewachsen.
  • Kuito ist noch erheblich stärker zerstört worden als Huambo und hatte 2020 bereits wieder 545.000 Einwohner.

Militär

Die Streitkräfte Angolas unterhalten ein etwa 107.000 Mann starkes Militär , die Forças Armadas Angolanas (FAA). Angola gab 2020 knapp 1,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 1,04 Mrd. US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [113] Die Ausgaben für Verteidigung gehören damit zu den höchsten in ganz Afrika. Es gibt drei Teilstreitkräfte: Heer , Marine sowie Luftwaffe und Luftabwehrkräfte , wovon das Heer zahlenmäßig die größte darstellt. Militärisches Gerät stammt hauptsächlich aus der ehemaligen Sowjetunion . Kleine Kontingente sind in der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo stationiert. Generalstabschef ist der General Egídio de Sousa Santos . [114]

Wirtschaft

Allgemein

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 95,8 Milliarden US-Dollar (2016) [115] ist Angola nach Südafrika und Nigeria die drittgrößte Volkswirtschaft Subsahara-Afrikas. [116] Gleichzeitig lebt ein großer Teil der Bevölkerung in Armut. [117]

Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im selben Jahr 3.502 US-Dollar (6.844 USD kaufkraftbereinigt). Angola stand damit weltweit an 120. Stelle (von ca. 200 Ländern insgesamt) [118]

Angolas Wirtschaft leidet unter den Folgen des jahrzehntelangen Bürgerkriegs . Dank seiner Bodenschätze – vorrangig der Ölvorkommen und Diamantenabbau – gelang dem Land jedoch während der letzten Jahre ein großer wirtschaftlicher Aufschwung. Das Wirtschaftswachstum Angolas ist im Jahr 2019 das größte in Afrika. Allerdings kommen die Einkünfte aus den Rohstoffvorkommen nicht bei dem Großteil der Bevölkerung an, sondern bei korrupten Nutznießern innerhalb der politisch und ökonomisch Herrschenden des Landes sowie einer sich langsam bildenden Mittelschicht. Der Mittelschicht gehörten 2015 nur 4,4 Millionen der damals 26 Millionen Einwohner an. [119] Ein großer Teil der Bürger ist arbeitslos und etwa die Hälfte leben unterhalb der Armutsgrenze, wobei es drastische Unterschiede zwischen Stadt und Land gibt. Eine Erhebung des Instituto Nacional de Estatística von 2008 kommt zu dem Ergebnis, dass auf dem Lande rund 58 % als arm zu betrachten waren, in den Städten jedoch nur 19 %, insgesamt 37 %.

In den Städten, in denen sich inzwischen mehr als 50 % der Angolaner zusammenballen, ist die Mehrheit der Familien auf Überlebensstrategien angewiesen. [120] Dort wird auch die soziale Ungleichheit am deutlichsten greifbar, insbesondere in Luanda. [121] Im Index der menschlichen Entwicklung der UNO nimmt Angola stets einen Platz unter den letzten ein. [122]

Die Arbeitslosigkeit liegt landesweit bei 24,2 %, wobei es kaum Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Große Unterschiede sind jedoch zwischen den Provinzen zu verzeichnen. Während die Arbeitslosigkeit in Lunda Sul (43 %), Lunda Norte (39 %), Luanda (33 %) und Cabinda (31 %) am höchsten ist, liegt sie in Namibe und Huíla (17 %), Malanje (16 %), Cuanza Sul und Benguela (13 %) am niedrigsten. [123]

Die wichtigsten Handelspartner für den Export von Gütern und Rohstoffen sind die USA, China , Frankreich , Belgien und Spanien . Importpartner sind überwiegend Portugal , Südafrika , USA, Frankreich und Brasilien . 2009 entwickelte sich Angola für Portugal zum größten Exportmarkt außerhalb Europas, und rund 24.000 Portugiesen übersiedelten in den letzten Jahren nach Angola, suchten dort Beschäftigung oder gründeten Unternehmen. [124] Erheblich wichtiger ist jedoch die Präsenz Chinas in Form einer ganzen Reihe großer Unternehmen. [125] Nach dem Ende des Bürgerkriegs 2002 ersuchte Angola bei China einen Kredit von 60 Milliarden US-Dollar für Infrastrukturmaßnahmen wie Eisenbahn-, Straßen-, Wohnungs- und Krankenhausbau. Er soll mit Erdöllieferungen zurückgezahlt werden. Die von den chinesischen Firmen – einschließlich chinesischer Arbeitskräfte – ausgeführten Projekte sind jedoch von sehr schlechter Qualität. Neu gebaute Straßen und Eisenbahnstrecken müssen alle zwei Jahre repariert werden, die Wohnungen weisen nach wenigen Jahren Risse und Wasserinfiltrationen auf, [126] das von den Chinesen 2006 fertiggestellte städtische Krankenhaus Hospital Geral de Luanda musste schon sechs Jahre nach der Einweihung abgerissen und 2015 neu eröffnet werden. [127] [128]

Von grundlegender Bedeutung für die Bevölkerung Angolas ist die Schattenwirtschaft, die sich schon während der „sozialistischen“ Phase entwickelte [129] und in der Phase der Liberalisierung exponentiell angewachsen ist [130] und die zurückzudrängen sich die Regierung gegenwärtig bemüht.

Lange Zeit war Angola abhängig von seinen Erdölexporten. Fast alles wird importiert, sogar Mineralwasser, obwohl das Land über unzählige Wasserquellen verfügt. Der Verfall des Ölpreises drückte empfindlich auf den Staatshaushalt des südwestafrikanischen Landes. Seit einigen Jahren bemüht es sich, seine Wirtschaft zu diversifizieren – weg allein vom Erdöl. Dafür ist der Ausbau der Infrastruktur nötig, die Modernisierung der Energieversorgung und bessere Bedingungen für private Investoren.

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Angola Platz 137 von 140 Ländern (Stand 2018). Außerhalb der Ölförderung ist die Leistungsfähigkeit der einheimischen Industrie sehr schwach. [131] Der Staat nimmt großen Einfluss auf das wirtschaftliche Geschehen. Gleichzeitig ist Korruption im staatlichen Sektor sehr ausgeprägt. ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2018 deshalb nur Platz 164 von 180 Ländern. [132]

Fischfabrik

In ihre Fischfabrik von Solmar investierte Elizabete Dias Dos Santos 25 Millionen US-Dollar. Die Verarbeitungsanlage eröffnete im Herbst 2016. Diese Art von Fließbandproduktion ist in dem Sektor einzigartig in Angola. 120 Menschen arbeiten in der Fabrik. Daneben profitieren die Zulieferer, denn mehr als 50.000 Menschen leben vom traditionellen Fischfang in Angola. 40 % der Ankäufe erfolgt bei den Kleinfischern. Um private Investoren zu gewinnen, hatte die angolanische Regierung die Bedingungen für einheimische und ausländische Unternehmen verbessert durch unter anderem Steuervergünstigungen, Hilfe bei der Finanzierung und vereinfachten Verfahren zur Firmengründung. [133]

Stahlwerk

Bei Aceria de Angola , nördlich der Hauptstadt Luanda ging 2015 ein Stahlwerk mit einer Kapazität von 500.000 Tonnen pro Jahr in Betrieb. 350 Millionen Dollar wurden investiert. Das Werk hat mehr als 500 Arbeitsplätze und bietet vielen Menschen eine Ausbildung. In dem Werk wird vornehmlich Schrott recycelt und daraus Baustahl für Betonbauten hergestellt. Ziel des libanesisch-senegalesischen Betreibers Georges Fayez Choucair ist es, zu Exportieren. Daher ist die Kapazität des Werkes doppelt so hoch wie der angolanische Bedarf. [134]

Mit dem Werk wurde auch die Region elektrifiziert und die Wasserversorgung erschlossen. Es musste eigens eine Hochspannungsleitung hierher gelegt werden. Die Arbeitslosigkeit in der Region sank von circa siebzig auf etwa zwanzig Prozent. Fayez Choucair ist überzeugt: „Man kann nicht in einem neuen Land investieren, in einer völlig neuen Bevölkerung und ankommen und sich einnisten nach dem Motto ‚ich bin reich' – nein! Man muss heute die Bevölkerung für sich gewinnen, das ist kein Projekt eines Einzelnen, sondern ein Gemeinschaftsprojekt!“

Privatisierungsprogramm

Ende 2018 wurde mit dem Präsidialdekret Nº141/18 die Privatisierungsbehörde IGAPE (Institito de Gestão de Activos e Participação do Estado) gegründet, [135] mit der die Regierung 195 staatliche Unternehmen komplett oder teilweise privatisieren will, um den Privatsektor zu stärken und somit das Wachstum des Landes zu fördern. Das Programm umfasst die wichtigsten Wirtschaftszweige wie den Energiesektor ( Sonangol ), Telekommunikation und IT, den Finanzbereich (Bankwesen ( BAI ), Versicherungen ( ENSA ), Kapitalfonds), den Transportsektor ( TAAG ), den Tourismus sowie das verarbeitende Gewerbe einschließlich der Nahrungsmittelverarbeitung und der Landwirtschaft. Die meisten Unternehmen sollen 2020 verkauft werden. [136]

Elektrizitätsversorgung

Im Jahre 2011 lag Angola bezüglich der jährlichen Erzeugung mit 5,512 Mrd. kWh an Stelle 119 und bzgl. der installierten Leistung mit 1.657 MW an Stelle 114 in der Welt. [137] 2014 betrug die installierte Leistung 1.848 MW, davon 888 MW in Wärmekraftwerken und 960 MW in Wasserkraftwerken . [138]

Bis 2014 waren nur 30 bis 40 % der Bevölkerung an das Stromnetz angeschlossen. [139] [138] Daher begann die Regierung mit der Planung erheblicher Investitionen (bis 2017 23,4 Mrd. US-Dollar) [138] im Bereich der Stromversorgung. Dies beinhaltet den Bau neuer Kraftwerke, Investitionen in die Übertragungsnetze sowie die ländliche Elektrifizierung. [138] Es sollen eine Reihe von Wasserkraftwerken an Cuanza und Kunene errichtet werden, um das Wasserkraftpotenzial (geschätzt 18.000 MW) auszuschöpfen. [138] [140] [141] Das Wasserkraftpotenzial des Kunene war schon in der Vergangenheit eine Basis für Projekte und Teilinvestitionen umfangreicher und nie komplett verwirklichter Planungen, die im Rahmen des ehemaligen Cunene-Projektes zwischen Südafrika und Angola bzw. Portugal entstanden. Die Talsperre Laúca mit einer geplanten Leistung von 2.070 MW wird zurzeit errichtet. Sie soll voraussichtlich im Juli 2017 in Betrieb gehen.

Gegenwärtig (Stand April 2015) gibt es in Angola kein nationales Verbundnetz , sondern es existieren drei voneinander unabhängige regionale Netze für den Norden, das Zentrum und den Süden des Landes sowie weitere isolierte Insellösungen. [138] [139] Dadurch können die Überschüsse aus dem nördlichen Netz nicht in die übrigen Netze eingespeist werden. Das bei weitem wichtigste Netz ist das nördliche, das auch die Hauptstadt Luanda umfasst. [139] Nach Fertigstellung der Talsperre Laúca sollen auch die drei Stromnetze miteinander verbunden werden.

Die Stromversorgung ist im ganzen Land unzuverlässig und verbunden mit regelmäßigen Stromausfällen, die durch den Betrieb teurer Generatoren kompensiert werden müssen. [138] Der Preis je kWh liegt bei 3 AOA (ca. 2,5 €-cent), [139] wird jedoch erheblich subventioniert und ist nicht kostendeckend. [138]

Regionale Disparitäten

Straßenszene in Porto Amboim, Mai 2010

Ein strukturelles Problem der angolanischen Wirtschaft sind die extremen Unterschiede zwischen den verschiedenen Regionen, die zum Teil auf den langanhaltenden Bürgerkrieg zurückzuführen sind. Rund ein Drittel der wirtschaftlichen Tätigkeit konzentriert sich auf Luanda und die angrenzende Provinz Bengo, die immer stärker zum Expansionsraum der Hauptstadt wird. Auf der anderen Seite herrscht in verschiedenen Regionen des Binnenlandes Stillstand oder gar Rückschritt. [142] Mindestens ebenso gravierend wie die soziale Ungleichheit sind die deutlichen wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Regionen. [143] 2007 konzentrierten sich in Luanda 75,1 % aller geschäftlichen Transaktionen und 64,3 % der Arbeitsplätze in (öffentlichen oder privaten) Wirtschaftsunternehmen. 2010 waren 77 % aller Unternehmen in Luanda, Benguela, Cabinda, der Provinz Kwanza Sul und Namibe angesiedelt. Das BIP pro Kopf war 2007 in Luanda samt angrenzender Provinz Bengo auf rund 8000 US-Dollar angewachsen, während es im westlichen Mittelangola dank Benguela und Lobito etwas unter 2000 US-Dollar lag, im übrigen Land jedoch deutlich unter 1000 US-Dollar. Die Tendenz zur Ballung der Wirtschaft im Küstenstreifen, insbesondere im „Wasserkopf“ Luanda/Bengo, hat seit dem Ende des Bürgerkriegs nicht etwa abgenommen, sondern sich fortgesetzt und bringt eine „Entleerung“ eines großen Teils des Binnenlandes mit sich. Die globalen Wachstumszahlen täuschen also darüber hinweg, dass die Wirtschaft Angolas unter extremen Ungleichgewichten leidet.

Korruption

Eines der am stärksten ausgeprägten Merkmale des heutigen Angola ist eine allgegenwärtige Korruption . In den Erhebungen von Transparency International erscheint das Land regelmäßig unter den weltweit korruptesten, in Afrika in einer Kategorie mit Somalia und Äquatorialguinea . [144] In den ersten fünf Jahren des 21. Jahrhunderts wurde geschätzt, dass Öleinnahmen im Wert von vier Milliarden US-Dollar oder 10 % des damaligen Bruttoinlandsprodukts durch Korruption versickerten. [145]

Seit Jahren steht der Kampf gegen die Korruption im Regierungsprogramm, doch nur ganz selten ist nachzuweisen, dass diese Absichtserklärung in die Tat umgesetzt wird. Eine aufsehenerregende Ausnahme war Ende 2010 die Entlassung von zehn Abteilungsleitern und fast 100 Beamten der Fremden- und Grenzpolizei SME (Serviço de Migrações e Estrangeiros), die nicht nur für die Grenzkontrolle, sondern auch für die Erteilung von Einreise-, Aufenthalts- und Ausreisegenehmigungen zuständig ist. [146]

Der neue Staatspräsident João Lourenço geht offenbar entschieden gegen Korruption und Vetternwirtschaft vor. Bereits im ersten Amtsjahr ersetzte er mehrere Provinz-Gouverneure, Minister, hohe Beamte und Verwalter von Staatsbetrieben, wie beispielsweise die Leiterin des staatlichen Ölkonzerns Sonangol , Isabel dos Santos , Tochter des vorangegangenen Staatspräsidenten oder den Aufsichtsratsvorsitzenden des staatlichen Öl-Fonds mit einem Wert von 5 Milliarden US-Dollar, José Filomeno dos Santos , Sohn des Vorgängers. José dos Santos wurde im September 2018 verhaftet und steht unter Verdacht, 500 Mio. US-Dollar des Staatsfonds illegal ins Ausland überwiesen zu haben. Er wurde im März 2019 aus der Untersuchungshaft entlassen und wartete seitdem zu Hause auf seinen Prozess, der am 9. Dezember 2019 in Luanda begann. [147] [148] [149]

Wirtschaftszweige

Erdölplattform vor Luanda
  • Bergbau: Angola besitzt reiche Erdöl -Offshore-Vorkommen und Diamantminen im Nordosten des Landes sowie weitere Mineralvorkommen im Land. Die Bodenschätze machen Angola zu einem der reichsten Länder Afrikas. Angola verkauft jährlich Rohdiamanten im Wert von rund einer Milliarde Euro. Die Edelsteine sollen ab 2019 auch im Land selbst bearbeitet werden, um den Verkaufserlös zu steigern. [150] [151] Der Großteil der angolanischen Wirtschaft lebt jedoch vom Öl und seinen Produkten. Das Land war im Jahr 2016 mit einer Fördermenge von 87,9 Millionen Tonnen nach Nigeria Afrikas zweitgrößter Erdölproduzent und -exporteur (siehe Erdöl/Tabellen und Grafiken ). Die Erlöse aus der Erdölförderung machen nach Angaben der OPEC etwa 95 % der Exporte und 45 % des Bruttoinlandsproduktes Angolas aus. [152] Wichtigster Abnehmer von Erdöl ist die Volksrepublik China , die die Vereinigten Staaten als Haupthandelspartner abgelöst hat. Zum 1. Januar 2007 wurde Angola als 12. Mitglied der OPEC aufgenommen, nimmt an dem Quotaregime allerdings erst seit März 2007 teil. [153] 1975 wurden zusätzlich Uranvorkommen an der Grenze zu Namibia entdeckt. Im April 2019 wurden in der Provinz Huambo Vorkommen von rund 23 Milliarden Tonnen mineralischer Rohstoffe mit wirtschaftlich interessanten Gehalten an Seltenerdmetallen entdeckt, die ab 2020 abgebaut werden sollen. [154]
  • Landwirtschaft: Etwa 85 % der arbeitenden Bevölkerung sind in der Landwirtschaft tätig. Das wichtigste Agrarprodukt für den Export ist Kaffee , gefolgt von Zuckerrohr. Weitere wichtige Ausfuhrgüter sind Mais und Kokosöl. Die Produktion von Kartoffeln, Reis und Kakao ist ebenfalls erwähnenswert. Die Zucht von Rindern und Ziegen ist relativ weit verbreitet. Insgesamt leidet die Landwirtschaft immer noch schwer unter den Folgen des Bürgerkrieges. Wegen der Gefahr durch übriggebliebene Landminen weigern sich viele Bauern, ihre Felder zu bewirtschaften. So reicht die agrarische Produktion nicht aus, um den eigenen Bedarf zu decken, und das Land ist auf den Import von Lebensmitteln angewiesen. Die Landwirtschaft befindet sich in einem leichten Aufschwung.
  • Industrie: Die Industrie des Landes ist kaum entwickelt und litt unter dem Bürgerkrieg. Der tragende Industriezweig Angolas ist die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, vorrangig Getreide, Fleisch, Baumwolle, Tabak und Zucker; zusammen mit der Raffinierung von Erdöl. Wichtige Produkte sind weiterhin Dünger, Zellulose, Klebstoffe, Glas und Stahl.

Wirtschaftskennzahlen

Das Bruttoinlandsprodukt und der Außenhandel Angolas sind in den letzten Jahren aufgrund steigender Einkünfte durch die Erdölausfuhr massiv gewachsen. Mit dem Sinken des Ölpreises ab 2014 kam es zu einem Einbruch.

Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt, Inflation, [155] Haushaltssaldo und Außenhandel entwickelten sich folgendermaßen:

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real
in % gegenüber dem Vorjahr
Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Veränderung in % gg. Vj. 18,3 20,7 22,6 13,8 2,4 3,4 3,9 5,2 6,8 4,8 3,0 0,0
Quelle: Weltbank [156]
Entwicklung des BIP (nominal)
absolut (in Mrd. US$) je Einwohner (in Tsd. US$)
Jahr 2014 2015 2016 Jahr 2014 2015 2016
BIP in Mrd. US$ 126,8 103,0 89,6 BIP je Einw. (in Tsd. US$) 4,7 3,6 3,1
Quelle: Weltbank [157]
Entwicklung der Inflationsrate Entwicklung des Haushaltssaldos
in % gegenüber dem Vorjahr in % des BIP
(„minus“ bedeutet Defizit im Staatshaushalt)
Jahr 2013 2014 2015 2016 Jahr 2008 2009 2010 2011
Inflationsrate 8,8 7,3 10,3 34,7 Haushaltssaldo −7,2 −1,0 ≈ 6,6 ≈ 4,3
Quelle: bfai [158] ≈ = geschätzt
Entwicklung des Außenhandels
in Mrd. US$ und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
2013 2014 2015
Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg. Vj.
Einfuhr 26,8 −6,8 28,8 7,5 16,8 −41,7
Ausfuhr 67,7 −4,4 58,7 −13,4 33,0 −43,7
Saldo 41,0 29,9 16,3
Quelle: GTAI [159]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 33,50 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 27,27 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 6,5 % des BIP . [137]

Angolas Schulden beliefen sich im Dezember 2011 auf insgesamt 31,4 Milliarden Dollar. Nahezu die Hälfte davon, ca. 17,8 Milliarden, waren nach Aussage von Finanzminister Carlos Alberto Lopes Auslandsschulden. Hauptgläubiger der angolanischen Regierung waren China mit 5,6 Milliarden, Brasilien mit 1,8 Milliarden, Portugal mit 1,4 Milliarden und Spanien mit 1,2 Milliarden. Die Inlandsschulden in Höhe von 13,6 Milliarden Dollar resultieren hauptsächlich aus Anleihen und Schatzanweisungen zur Unterstützung der laufenden staatlichen Investitions-Programme. [160]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Im Oktober 2019 wurde eine Mehrwertsteuer (IVA) von 14 % eingeführt, um den Staatshaushalt unabhängiger von den Erdölexporten zu machen. Zuvor gab es nur eine Konsumsteuer (IC) von 10 %, die damit abgeschafft wurde. Die berechneten Mehreinnahmen für 2020 durch die IVA betragen 432,4 Milliarden Kwanzas, die berechneten Staatseinnahmen für 2020 ohne den Erdölsektor betragen 712,3 Milliarden Kwanzas. [162]

Der Staatshaushalt für das Jahr 2020 beträgt 15,9 Billionen Kwanzas (27 Milliarden Euro). Dabei geht die Regierung von einem mittleren Erdölpreis von 55 US-Dollar/Barrel, einer Inflationsrate von 24 % und einem realen Wirtschaftswachstum von 1,8 % aus. Die Sozialausgaben betragen 40,7 % der Gesamtausgaben. Dazu zählt auch der Umweltschutz, dessen Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 180 % erhöht wurden. [163]

Auslandsinvestitionen

Seit Ende des Bürgerkriegs steigen die privaten Investitionen von Angolanern im Ausland ständig an. Dies hängt damit zusammen, dass sich im Lande die Akkumulation auf eine kleine gesellschaftliche Gruppe konzentriert und dieser daran gelegen ist, ihren Besitz aus Gründen der Sicherheit und der Profitmaximierung zu streuen. Bevorzugtes Anlageziel ist Portugal, wo angolanische Anleger (einschließlich der Familie des Staatspräsidenten) in Banken und Energieunternehmen, in der Telekommunikation und in der Presse präsent sind, aber auch z. B. Weingüter und Tourismusobjekte aufkaufen. [164]

Verkehr

Angola mit Straßen- und Schienennetz

Schienenverkehr

Der Schienenverkehr in Angola ist auf die Häfen ausgerichtet. Er wird auf drei Netzen betrieben, die nicht verbunden sind. Eine weitere, nicht mit den drei Netzen verbundene Strecke wurde inzwischen eingestellt. Es finden sowohl Güter- als auch Personenverkehr statt. Die gesamte Streckenlänge beträgt 2764 Kilometer, davon 2641 Kilometer in der im südlichen Afrika üblichen Kapspur und 123 Kilometer in 600-Millimeter-Spur (Stand 2010). [165] Alleiniger Betreiber ist die staatliche Gesellschaft Caminhos de Ferro de Angola (CFA).

Fernbusverkehr

Es gibt Fernverkehrsbusse der Unternehmen Macon und Grupo SGO , die Luanda mit den größten Städten des Landes verbinden. Macon bietet internationale Verbindungen nach Windhoek und Kinshasa an. [166] [167]

Flugverkehr

In Angola verfügen 10 Fluggesellschaften über die Lizenz für Inlandsflüge: Aerojet, Air Guicango, Air Jet, Air 26, Bestfly, Heliang, Heli Malongo, SJL, Sonair und TAAG. Sonair besitzt mit sechs Flugzeugen die größte Flotte für den Binnenmarkt. Die Flughäfen mit den meisten Passagieren im Jahr 2016 waren: Luanda, Cabinda, Soyo, Catumbela und Lubango. [168] TAAG ist die internationale Fluglinie von Angola.

Seeverkehr

Es bestehen Katamaranverbindungen für Passagiere vom Zentrum Luandas in die Vororte Benfica, Samba, Corimba, Cacuaco und Panguila sowie eine Schnellfährverbindung für den Personen-, Fahrzeug- und Gütertransport von Luanda nach Cabinda, die vom staatlichen Instituto Marítimo e Portuário de Angola durchgeführt werden. Geplant sind weitere Schiffsverbindungen nach Lobito, Namibe und Porto Amboim. [169] [170]

Telekommunikation

In Angola gibt es 14 Millionen Benutzer von Mobiltelefonen, das entspricht 46 % der Bevölkerung. Der Markt wird unter den beiden Unternehmen Unitel (82 %) und Movicel (18 %) aufgeteilt. Über einen Internetzugang verfügen 20 % der Einwohner, auch hier sind die beiden Marktführer Unitel (87 %) und Movicel (12 %). Das Telefonfestnetz wird nur von 0,6 % der Einwohner genutzt. Dieser Markt wird von der Angola Telecom (58 %) angeführt, gefolgt von MsTelecom (21 %), TV Cabo (19 %) und Startel (2 %). Das Fernsehen wird nur von 7 % der Bevölkerung genutzt, der Marktführer ist in diesem Segment das Unternehmen ZAP (69 %), gefolgt von DStv (28 %) und TV Cabo (3 %). [171]

Am 26. Dezember 2017 wurde AngoSat-1 , der erste angolanische Kommunikationssatellit , vom russischen Raketenstartplatz Baikonur in eine geostationäre Umlaufbahn gebracht. Die geplante Orbitalposition konnte jedoch nicht erreicht werden und er wurde einige Monate später aufgegeben. [172]

Am 26. September 2018 nahm das South Atlantic Cable System , ein 6165 km langes Seekabel , das Angola mit Brasilien in 63 Millisekunden verbindet, den Betrieb auf. Es ermöglicht auch die Verbindung Luanda – Miami (über Fortaleza ) in 128 Millisekunden. [173]

Kultur

Literatur

Einige bekannte angolanische Schriftsteller sind Mário Pinto de Andrade , Luandino Vieira , Arlindo Barbeitos , Alda Lara , Agostinho Neto , Pepetela , Ondjaki und José Eduardo Agualusa .

Unter dem Eintrag Arquivos dos Dembos / Ndembu Archives wurden 1160 Manuskripte aus Angola vom 17. bis frühen 20. Jahrhundert in die UNESCO-Liste des Weltdokumentenerbes aufgenommen. [174]

Musik

In der Musik verfügt Angola über eine reiche Vielfalt an regionalen Stilen. Die Musik hat über die von dort deportierten Sklaven großen Einfluss auf die afroamerikanische Musik, vor allem auf die brasilianische Musik genommen. Aber auch kontemporäre angolanische Popmusik wird in den anderen portugiesischsprachigen Ländern gehört. [175] Kizomba und Kuduro sind Musik- und Tanzstile, die sich von Angola aus in der Welt verbreitet haben. [176] Andersherum ist im modernen Musikleben und der Jugendkultur Luandas ein zunehmender Einfluss aus den US-amerikanischen und brasilianischen Musikmärkten zu spüren.

Zu den bekanntesten Pop-Musikern zählen Waldemar Bastos , Paulo Flores , Bonga , Vum Vum Kamusasadi , Maria de Lourdes Pereira dos Santos Van-Dúnem , Ana Maria Mascarenhas , Mario Gama , Pérola , Yola Semedo , Anselmo Ralph und Ariovalda Eulália Gabriel .

Medien

Bei der Rangliste der Pressefreiheit 2017, welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Angola Platz 125 von 180 Ländern. [177] Die Situation der Pressefreiheit im Land wird von Reporter ohne Grenzen als „schwierig“ eingestuft.

Fernsehen

Televisão Pública de Angola (angolanisch, staatlich), TV Zimbo (angolanisch, privat), AngoTV (angolanisch, privat), Rádio Televisão Portuguesa (portugiesisch, öffentlich-rechtlich), Rádio Televisão Portuguesa Internacional (portugiesisch, öffentlich-rechtlich), Televisão Comercial de Angola (angolanisch, staatlich), ZON Multimédia (privat), TV Record (brasilianisch, privat) TV Globo (brasilianisch, privat), Televisão de Moçambique (TVM) (mosambikanisch, staatlich)

Radio

RNA (Rádio Nacional de Angola) (staatlich), Rádio LAC (Luanda Antena Comercial), Rádio Ecclesia (katholischer Radiosender), Rádio Cinco (Sportradio), Rádio Despertar (der UNITA nahestehend), Rádio Mais (privat), TSF (portugiesisches Radio), Rádio Holanda (auf Portugiesisch)

Internet

2016 nutzten 23,0 % der Bevölkerung das Internet. [178]

Zeitungen

Jornal de Angola (staatlich)

Wochenzeitungen (alle privat): Semanário Angolense, O País , A Capital, Folha 8, Agora, Angolense, Actual, Independente, Cara, Novo Jornal, O Apostolado (kirchlich), Gazeta de Luanda

Wirtschaftswochenzeitungen: Jornal de Economia & Finanças (staatlich), Semanário Económico (privat), Expansão (privat)

Zeitschriften

Rumo (Wirtschaftszeitschrift, privat)

Nachrichtenagenturen

Agência Angola Press (ANGOP; staatlich)

Sport

Fußball
Fans der angolanischen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 2006

Am 8. Oktober 2005 gelang es der angolanischen Fußballnationalmannschaft , sich unerwartet für die WM 2006 in Deutschland zu qualifizieren. Ein knappes 1:0 beim Gruppenletzten in Ruanda reichte aus, um das Ticket zu lösen und Nigeria , das seit 1994 an jeder WM-Endrunde teilnahm, aus dem Wettbewerb zu werfen. Das angolanische Team nahm damit zum ersten Mal an einer WM-Endrunde teil, wo es nach einem 0:1 gegen Portugal, einem 0:0 gegen Mexiko und einem 1:1 gegen den Iran als Gruppendritter in der Vorrunde ausschied. Weiterhin nahm die Mannschaft an den Afrikameisterschaften (Afrika-Cup) 1996 , 1998 , 2006 , 2008 , 2010 (als Ausrichter), 2012 , 2013 und 2019 teil.

Basketball

Die angolanische Basketballnationalmannschaft der Herren hat elf der letzten dreizehn Austragungen der Afrikameisterschaft gewonnen, womit sie die erfolgreichste Mannschaft der Wettbewerbsgeschichte ist. Daher nimmt sie regelmäßig an der Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen teil. Bei den Spielen 1992 war Angola der erste Gegner des US-amerikanischen Dream Teams . Die größten sportlichen Erfolge waren bislang das Überstehen der Vorrunde bei den Weltmeisterschaften 2002 , 2006 und 2010 .

Handball

Die Frauen-Handballnationalmannschaft hat bereits elfmal den Afrikameistertitel geholt und ist zudem als erste afrikanische Mannschaft bei einer WM in die Endrunde gelangt.

Rollschuh-Hockey

Diese Sportart wird schon seit der portugiesischen Kolonialzeit in Angola betrieben. Im März 2019 wurde in Luanda die erste Afrikanische Meisterschaft im Rollschuh-Hockey veranstaltet. Angola gewann dabei den Titel nach einem Sieg gegen Mosambik . [179]

Wellenreiten

Das Surfen wird in Angola immer beliebter. Seit 2013 wird jedes Jahr im Oktober das Social Surf Weekend mit Teilnehmern aus dem In- und Ausland in Cabo Ledo mit Unterstützung des Tourismus-Ministeriums veranstaltet. [180] Im Jahr 2018 hat es sich mit über 4000 Teilnehmern zum größten Sommer-Festival Angolas entwickelt. [181] Im September 2016 fand die erste nationale Surf-Meisterschaft des Landes ebenfalls in Cabo Ledo statt. Sie wurde vom Angolanischen Wassersportverband organisiert. [182] Im Juli 2018 wurde Angola Mitgliedsstaat der International Surfing Association (ISA). [183]

Literatur

  • Patrick Alley: Angolas Reichtum ist sein Verhängnis. In: Arbeitsgemeinschaft Kirchlicher Entwicklungsdienst (Hrsg.): Der Überblick. Band 2, 1999. Leinfelden-Echterdingen, S. 37–40.
  • Association of Episcopal Conferences of the Central African Region ACERAC: The Church and Poverty in Central Africa: The Case of Oil. Malabo 2002.
  • Anton Bösl: Die Parlamentswahlen in Angola 2008. Ein Land auf dem Weg in die Ein-Parteien-Demokratie . KAS Auslandsinformationen 10/2008.
  • Tom Burgis: Der Fluch des Reichtums – Warlords, Konzerne, Schmuggler und die Plünderung Afrikas , Westend, Frankfurt 2016, ISBN 978-3-86489-148-9 .
  • Jakkie Cilliers, Christian Dietrich (Hrsg.): Angola's war economy. Pretoria 2000.
  • Eugénio da Costa Almeida, Angola: Patência regional em emergência , Lissabon 2011.
  • Michael Cromerford: The Peaceful Face of Angola: Biography of a Peace Process (1991 to 2002). Luanda 2005.
  • Bettina Decke: A terra é nossa – Koloniale Gesellschaft und Befreiungsbewegung in Angola. Bonn 1981.
  • Manuel Ennes Ferreira: A indústria em tempo de guerra: Angola 1975–1991. Lissabon 1999.
  • Fernando Florêncio: No Reino da Toupeira. In ders.(Hrsg.): Vozes do Universo Rural: Reescrevendo o Estado em África. Lissabon.
  • Global Witness: A Crude Awakening: The Role of the Oil and Banking Industries in Angola's Civil War and the Plunder of State Assets. London 1999.
  • Global Witness: A rough trade: The Role of Companies and Governments in the Angolan Conflict. London 1998.
  • Global Witness: Conflict Diamonds: Possibilities for the Identification, Certification and Control of Diamonds. London 2000.
  • Global Witness: Os Homens dos Presidentes . London 2002.
  • Jonuel Gonçalves: A economia ao longo da história de Angola. Luanda 2011.
  • Rainer Grajek: Religion in Angola , In: Markus Porsche-Ludwig und Jürgen Bellers (Hrsg.): Handbuch der Religionen der Welt , Bautz Verlag 2012
  • Rainer Grajek: Angola , In: Markus Porsche-Ludwig, Wolfgang Gieler , Jürgen Bellers (Hrsg.): Handbuch Sozialpolitiken der Welt , LIT Verlag 2013, S. 82–87.
  • Fernando Andresen Guimarães: The Origins of the Angolan Civil War: Foreign Intervention and Domestic Political Conflict. Houndsmills, New York 1998.
  • Franz-Wilhelm Heimer : Der Entkolonisierungskonflikt in Angola. München 1980.
  • Franz-Wilhelm Heimer : Social Change in Angola. München 1973.
  • Tony Hodges: Angola from Afro-Stalinism to Petro-Diamond Capitalism. Bloomington, Indianapolis 2001.
  • Tony Hodges: The Anatomy of an Oil State. Bloomington, Indianapolis 2004.
  • Human Rights Watch: The Oil Diagnostic in Angola: An Update Complete Report. New York 2001.
  • International Monetary Fund: IMF Staff Country Report No. 99/25: Angola: Statistical Annex. Washington, DC 1999.
  • International Monetary Fund: Mission Concluding Statements: Angola-2002 Article IV Consultation, Preliminary Conclusions of the IMF mission. Washington, DC 2002.
  • Manfred Kuder, Wilhelm Möhlig (Hrsg.): Angola. München 1994.
  • Manfred Kuder: Erdöl und Diamanten: Angolas umkämpfte Exportgüter. In: Geographische Rundschau. Jg. 55, Heft 7/8. Braunschweig 2003. S. 36–38.
  • Brank Lazitch: Angola 1974–1988: Eine Niederlage des Kommunismus. Meyers Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1989.
  • Yves Loiseau, Pierre-Guillaume Roux: Jonas Savimbi. Köln 1989.
  • Lukonde Luansi: Angola – Das Scheitern des Transitionsprozesses. In: Wolf-Christian Paes, Heiko Krause (Hrsg.): Zwischen Aufbruch und Zusammenbruch – Demokratisierung im Südlichen Afrika. Bonn 2001. S. 153–179.
  • Jean-Michel Mabeko-Tali: Barbares et citoyens: L'identité nationale à l'épreuve des transitions africaines: Congo-Brazzaville, Angola. L'Harmattan, Paris 2005.
  • Assis Malaquias: Rebels and Robbers: Violence in Post-Colonial Angola. Nordiska Afrikainstitutet , Uppsala 2007.
  • Daniel Matcalfe: Blaue Dahlie, schwarzes Gold. Eine Reise durch Angola , Ostfildern, DuMont Reiseverlag, 2015, ISBN 978-3-7701-8274-9 .
  • Médecins sans frontières: Angola uma população sacrificada. Brüssel 2002.
  • Christine Messiant: L'Angola post-colonial: Guerre et paix sans démocratisation. Karthala, Paris 2008.
  • Christine Messiant: L'Angola post-colonial: Sociologie politique d'une oléocratie. Karthala Paris 2009.
  • Michel Offermann: Angola zwischen den Fronten. Centaurus, Pfaffenweiler 1988.
  • Ricardo Soares de Oliveira: Magnificant and Beggar Land: Angola since the Civil War , Hurst, 2015.
  • Wolf-Christian Paes: Reiches Land, Armes Land: Ölproduktion und der Krieg in Angola. In: Illoyal – Journal für Antimilitarismus. Nr. 12. Berlin 2000. S. 8.
  • Alfredo Pinto Escoval: Angola. In: Wolfgang Gieler (Hrsg.): Handbuch der Außenwirtschaftspolitiken. Bonn 2004.
  • Alfredo Pinto Escoval: Staatszerfall im südlichen Afrika: Das Beispiel Angola. Berlin 2004.
  • Hermann Pössinger: Landwirtschaftliche Entwicklung in Angola und Moçambique. Weltforum Verlag, München 1968.
  • Manuel Alves da Rocha: Economia e Sociedade em Angola. 2. Ausgabe. Nzila, Luanda 2009, ISBN 972-33-0759-6 .
  • Martin Schümer: Angola-Konflikt. In: Dieter Nohlen (Hrsg.): Internationale Beziehungen, Pipers Wörterbuch zur Politik. Band 5. München 1984. S. 44–46.
  • Keith Somerville: Angola: Politics, Economics and Society. London 1986.
  • Rui de Azevedo Teixeira, A Guerra de Angola 1961–1974 , Matosinhos: QuidNovi, 2010, ISBN 978-98-96281-89-2 .
  • Inge Tvedten: La scène angolaise. Limites et potentiel des ONG. In: Lusotopie 2002/1. Paris 2002, S. 171–188.
  • Final Report of the UN Panel of Experts on violations of Security Council sanctions against Unita. In: UN Security Council document S/2000/203. New York 2000.
  • UNITA-Renovada holds party congress. In: UN: The Angolan Mission Observer. Februar 1999. New York 1999.
  • UNDP: A Descentralização de Angola. Luanda 2002.
  • UNHCHR (Hrsg.): Report on the question of the use of mercenaries as a means of violating human rights and impending the exercise of the right of peoples to self-determination, submitted by Mr. Enrique Ballesteros (Peru), Special Rapporteur pursuant to Commission resolution 1998/6 . Genf 1995.
  • UNICEF (Hrsg.): Angola – Multiple Indicator Cluster Survey 1996 . Luanda 1998.
  • François Xavier Verschave: Dunkelmänner, schwarz und weiß . In: Der Überblick . Jg. 31 Heft 2/95. Leinfelden-Echterdingen 1995, S. 74–77.
  • Nuno Vidal, Justino Pinto de Andrade (Hrsg.): O processo de transição para o multipartidarismo em Angola , 3. Ausd, Luanda 2008, ISBN 972-99270-4-9 .
  • Nuno Vidal, Justino Pinto de Andrade (Hrsg.): Sociedade civil e política em Angola: Enquadramento regional e internacional , Luanda 2008, ISBN 978-972-99270-7-2 .
  • Alex Vines: Planmäßige Verwüstung Angolas . In: Der Überblick . Jg. 30 Heft 4/94. Leinfelden-Echterdingen 1994, S. 99–101.
  • Wilhelm Wess: Vor Zehn Jahren verließen die Kubaner Angola . In: Deutsche Gesellschaft für die afrikanischen Staaten portugiesischer Sprache (Hrsg.): DASP-Heft Angola. DASP-Reihe Nr. 96. Bonn 2001, S. 6.
  • Elmar Windeler: Angolas blutiger Weg in die Moderne: Portugiesischer Ultrakolonialismus und angolanischer Dekolonisationsprozess. trafo Verlag, Berlin 2008, ISBN 9783896267610 .
  • Robert Zischg: Die Politik der Sowjetunion gegenüber Angola und Mozambique , Baden-Baden: Nomos, 1990, ISBN 978-3-7890-2019-3 .

Weblinks

Wiktionary: Angola – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Angola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Angola – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Angola – geographische und historische Karten

Anmerkungen

  1. In Angola selbst ist die Aussprache im Portugiesischen wie in den meisten afrikanischen Sprachen [ aŋˈgɔːla ]
  2. Anti-kolonialer Krieg 1961–1974, Entkolonisierungskonflikt 1974/75, Bürgerkrieg 1975–2002.
  3. Siehe den Artikel von Fernando Pacheco, einem sehr guten Kenner der Materie, in der angolanischen Zeitung Novo Jornal vom 15. Mai 2015.
  4. @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) entbehren der Glaubwürdigkeit, da sie nach unrealistischen Kriterien Fortschreibungen der letzten Kolonialstatistiken vornehmen. Ihre vorgeblich exakten Zahlen stellen im Grunde reine Fiktion dar
  5. Einen gewissen Anhaltspunkt bieten die Annahmen von UNHabitat. Siehe etwa The State of African Cities 2010: Governance, Inequality, and Urban Land Markets , Nairobi: UNEP/UNHabitat, 2010. Dort wird davon ausgegangen, dass Mitte dieses Jahrhunderts 80 % der Bevölkerung Angolas in den Städten wohnen wird.
  6. Hierbei ist das Umland (einschließlich Teile der angrenzenden Provinz Bengo), das zusammen mit der Stadt „Groß Luanda“ darstellt, nicht mit einbezogen.

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen der Provinzen und Municípios in Angola gemäß der letzten Volkszählung und neuesten amtlichen Projektionen. Abgerufen am 15. Januar 2021 .
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Chamwe Kaira: Trade in kwanza may extend beyond Oshikango. In: namibian.com.na. 25. September 2014, archiviert vom Original am 5. März 2016 ; abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  6. On Africa's River Basin Organisation - Source Book. Abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  7. Angola aumenta áreas de conservação ambiental terrestre. In: angop.ao . 6. Februar 2019, abgerufen am 12. Mai 2019 (portugiesisch).
  8. Bernardo Kessongo Menezes: Harmonização da grafia toponímica do município de Benguela. (PDF; 1,4 MB) Masterarbeit. In: run.unl.pt. Fakultät für Sozial- und Humanwissenschaften der Neuen Universität Lissabon , 12. Juni 2015, S. 24, 33 , abgerufen am 6. Oktober 2019 (portugiesisch, Abschnitt 2.1: Penetração dos Bantu em Angola ; S. 24 unten rechts, bzw. S. 33 auf der Zählleiste oben links).
  9. David Birmingham: Trade and Conflict in Angola. The Mbundu and their Neighbours under the Influence of the Portuguese. 1483–1790 . Oxford 1966
  10. René Pélisier: Les guerres grises , Band I, Résistance et revoltes en Angola (1845–1941). Eigenverlag, Montamets/Orgeval 1977. 1885 wurde das heutige Cabinda als Portugiesisch-Kongo unter portugiesische Herrschaft gestellt.
  11. Franz-Wilhelm Heimer: Der Entkolonisierungskonflikt in Angola , München: Weltforum Verlag, 1979 und René Pélissier, Band II, La colonie du minotaure: Nationalismes et revoltes en Angola (1926–1961) , Montamets/Orgenval: Selbstverlag, 1978
  12. The Petroleum Sector ( Memento vom 3. Oktober 2015 im Internet Archive ), Banco Kwanza Invest Online, abgerufen am 1. Oktober 2015
  13. Elisete Marques da Silva: O papel societal do sistema de ensino na Angola colonial, 1926–1974 , Revista Internacional de Estudos Africanos (Lissabon), 16/17, 1992–1994, S. 103–130 (Wiederabdruck in Kulonga (Luanda), Sondernummer 2003, S. 51–82)
  14. Johanna Götz: Ethnische Grenzen und Frontlinien in Angola , Köln: Rüdiger Köppe, 2002
  15. Eine detaillierte Rekonstruktion findet sich in Franz-Wilhelm Heimer : Der Entkolonisierungskonflikt in Angola. Weltforum Verlag. München 1979.
  16. Siehe MR Bhagavan: Angola's Political Economy 1975–1985. Nordiska Afrikainstitutet, Uppsala 1986. Philippe Le Billon: Angola's economy of war. The role of oil and diamonds . In: African Affairs , 100, 2001, S. 55–80 und ders.: Thriving on war: The Angolan conflict and private business . In: Review of African Political Economy , 90, 2001, S. 629–652. Die konkreten Lebensbedingungen, die damals herrschten, illustriert Edith Laudowicz: Ich werde arbeiten und kämpfen: Frauen in Angola , in: dies. (Hrsg.): Befreites Land – befreites Leben? Frauen in Befreiungsbewegungen und Revolutionen . Pahl-Rugenstein, Köln 1987, S. 57–93.
  17. Siehe Christine Hartzky: Kubaner in Angola: Süd-Süd-Kooperation und Bildungstransfer 1976–1991. Oldenbourg, München 2012.
  18. Leonid Futini: The collapse of the socialist state: Angola and the Soviet Union . In: W. Zartman (Hrsg.): Collapsed states: The disintegration and restoration of legitimate authority. Lynne Rienner, Boulder 1995, S. 143–156.
  19. Hermann Pössinger: Angola: ein Neuanfang? In: Peter Meyns (Hrsg.): Demokratie und Strukturreformen im portugiesischsprachigen Afrika . Arnold-Bergstraesser-Institut, Freiburg 1992, S. 97–117
  20. Margaret Anstee: Orphan of the Cold War: The inside story of the collapse of the Angolan peace process, 1992–1993 , New York: St. Martin's Press, 1996, Die Verquickung von Bürgerkrieg und Ölförderung analysieren George Jedrzy Frynas & Geoffrey Wood, Oil and war in Angola , Review of African Political Economy , 90, 2001, S. 587–606. Die internationale Dimension wird angesprochen in Dominic Johnson : Warlords außer Kontrolle: Angolas andauernde Tragödie und der Krieg in der Region , Blätter für deutsche und internationale Politik , 44 (3), 1999, S. 121–134
  21. Zur Situation Angolas am Ende des Bürgerkriegs siehe die Bilanz angolanischer Autoren in Manuel Ennes Ferreira (Hrsg.): Angola à procura do seu passo , Sondernummer der Zeitschrift Política Internacional (Lissabon), 25/2002.
  22. Der Generalstabschef der Armee ist seit 2010 ein ehemaliger General der UNITA, Geraldo Ndunda
  23. Bernd Dörries: Angola: Europa muss auf der Seite der Hungernden stehen. Abgerufen am 16. Juli 2021 .
  24. Uni Bern , siehe auch englische Wikipedia und wipo.int
  25. Isabel dos Santos - Einst reichste Frau Afrikas hat Angolas Regierung nun gegen sich. 25. April 2021, abgerufen am 16. Juli 2021 (deutsch).
  26. a b c Angola: Verwaltungsgliederung (Provinzen und Municípios) - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 15. Januar 2021 .
  27. a b c d World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 28. Oktober 2017 .
  28. Einwohnerzahlen der Provinzen von Angola gemäß den letzten Volkszählungen und neuesten amtlichen Projektionen. Abgerufen am 25. Januar 2021 .
  29. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  30. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  31. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  32. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  33. Siehe die weiter unten zitierte Untersuchung von Manuel Alves da Rocha.
  34. CIA World fact Book Angola. Abgerufen am 20. Juni 2017 .
  35. Gerald Bender, Stanley Yoder: Whites in Angola on the Eve of Independence: The politics of numbers . In: Africa Today , 21 (4) 1974, S. 23–37
  36. Portugal und Angola schalten von Krimi auf Kooperation nzz.ch , 19. September 2018, abgerufen am 15. Juni 2019.
  37. Franz-Wilhelm Heimer, Cristina Udelsmann Rodrigues, Carlos Manuel Lopes: Angola Country Report in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Bertelsmann Transformation Index 2010 . Verlag Bertelsmann Stiftung , Gütersloh 2010 (Text auf DVD). Siehe auch: BTI 2010 | Angola Country Report. In: bertelsmann-transformation-index.de. Archiviert vom Original am 19. November 2011 ; abgerufen am 25. April 2019 .
  38. Jonas A. Müller: Angola als Migrationsziel in der portugiesischen Imagination . BA-Abschlussarbeit, Humboldt-Universität, Berlin 2013
  39. Dilma Estêves: Relações de cooperação China – África: O caso de Angola . Lissabon 2008; Chinas Griff nach Afrika. Abgerufen am 9. August 2010 .
  40. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  41. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017. In: pewglobal.org. 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).
  42. Siehe die Dissertation des angolanischen Historikers Fidel Raul Carmo Reis: Das politicas de classificação à classificações políticas (1950–1996): A configuração do campo político angolano. Contributo para o estudo das relações raciais em Angola . ISCTE-Instituto Universitário de Lisboa, Lissabon 2010.
  43. a b Resultados Definitivos do Recenseamento Geral da População e Habitação de Angola. (PDF; 13,8 MB) Ergebnis der Volkszählung 2014. In: embajadadeangola.com. März 2016, S. 51 , abgerufen am 20. April 2020 (portugiesisch).
  44. Seite 4: Gesellschaft & Kultur Angola. In: inwent.org. Archiviert vom Original am 5. Januar 2007 ; abgerufen am 25. Oktober 2018 .
  45. Languages of Angola Ethnologue: Languages of the World, Fifteenth edition (englisch)
  46. Fátima Viegas: Panorama das Religiões em Angola Independente (1975–2008) . Ministério da Cultura/Instituto Nacional para os Assuntos Religiosos, Luanda 2008
  47. Resultate des Zensus 2014 S. 52 (PDF)
  48. Lawrence W. Henderson: The Church in Angola: A river of many currents. Pilgrim Press. Cleveland/Ohio 1989; Benedict Schubert: Der Krieg und die Kirchen: Angola 1961–1991. Exodus, Luzern 1997.
  49. IURD Angola Online. Abgerufen am 6. März 2019 .
  50. Angola – Länderinformationsblätter. Schweizerisches Staatssekretariat für Migration, 1. Februar 1998, abgerufen am 14. März 2019 .
  51. O País Online (Luanda) Ausgabe vom 11. Oktober 2010
  52. William Turvill: Angola bans Islam and shuts down all mosques across the country because it 'clashes with state religion of Christianity'. dailymail.co.uk vom 25. November 2013 (englisch), abgerufen am 6. März 2019
  53. Religion in Afrika – Angola geht gegen islamische Minderheit vor. In: spiegel.de. 26. November 2013, abgerufen am 22. April 2019 .
  54. Siehe den Hirtenbrief der katholischen Bischofskonferenz von Angola und São Tomé und Príncipe vom März 2011, in O País vom 29. März 2011, opais.net .
  55. HIV and AIDS estimates (2014). In: unaids.org. Abgerufen am 1. Oktober 2015 (englisch).
  56. a b WHO- World Health Organization. Website der WHO Global Task Force on Cholera Control. Abgerufen am 6. September 2020 (englisch).
  57. Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Website der IRC - The International Red Cross and Red Crescent Movement. Abgerufen am 6. September 2020 (englisch).
  58. Prevalence of undernourishment (% of population) – Angola. In: data.worldbank.org. Abgerufen am 6. April 2020 (englisch).
  59. a b World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  60. Lepra besiegen in Angola. In: angolarising.blogspot.com. 3. Februar 2011 (englisch).
  61. Elisete Marques da Silva: O papel societal do sistema de ensino na Angola colonial (1926–1975) . In: Revista Internacional de Estudos Africanos , 16/17, 1992–1994, S. 103–120.
  62. Christine Hatzky : Kubaner in Angola: Süd-Süd-Kooperation und Bildungstransfer 1976–1991 . Habilitationsschrift in Geschichte, Universität Duisburg-Essen, 2009, 423 S.
  63. Issa Sikiti da Silva: Angola: A Decidedly Mixed Bag. In: chalkboard.tol.org. 3. Mai 2010, abgerufen am 12. Dezember 2019 (englisch).
  64. Siehe etwa bei O País ( Memento vom 3. September 2013 im Webarchiv archive.today ) (Archivversion).
  65. Resultate des Zensus 2014 S. 55 (PDF)
  66. Resultate des Zensus 2014 S. 58 (PDF)
  67. Expansionsplan des Ministeriums mit ADPP (PDF; 1,9 MB) Ajuda de Desenvolvimento de Povo para Povo em Angola (ADPP, eine NGO )
  68. Franz-Wilhelm Heimer , Paulo de Carvalho, Víctor Kajibanga: Angola. In: D. Teferra, P. Altbach (Hrsg.): African Higher Education: An International Reference Handbook. Bloomington & Indianapolis: Indiana University Press, 2003, S. 162–175
  69. Universidade Lusíada de Angola
  70. Siehe Universidade Lusófona de Angola
  71. Universidade Jean Piaget de Angola
  72. Angola Business School
  73. Universidade Privada de Angola ( Memento vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive )
  74. Universidade Metodista de Angola
  75. Universidade Metropolitana de Angola ( Memento vom 1. Juli 2012 im Internet Archive )
  76. Universidade Independente de Angola
  77. Universidade Técnica de Angola
  78. Universidade Gregório Semedo .
  79. Universidade Óscar Ribas ( Memento vom 26. April 2012 im Internet Archive )
  80. Universidade de Belas. In: angolaformativa.com. Abgerufen am 7. November 2018 (portugiesisch).
  81. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 25. März 2021 (englisch).
  82. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 25. März 2021 (englisch).
  83. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 25. März 2021 (englisch).
  84. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  85. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 25. März 2021 .
  86. Fabian Urech: Sie galt als unantastbare «Prinzessin» Angolas – nun wurden ihre Vermögenswerte eingefroren. In: nzz.ch . 4. Januar 2020, abgerufen am 14. Januar 2020.
  87. Vgl. das ausführliche Fachgutachten des bekannten portugiesischen Verfassungsrechtlers Jorge Miranda, das unbestritten geblieben ist: Jorge Miranda: A Constituição de Angola de 2010 , veröffentlicht in der Zeitschrift O Direito (Lissabon), 142. Jahrgang, 2010 – 1 (Juni).
  88. Siehe sein Angola: O futuro já começou , Luanda: Nzila, 2005. Eine kritische Bilanz zieht einige Jahre später Didier Péclard (Hrsg.): L'Angola dans la paix: Autoritarisme et reconversions , Sondernummer der Zeitschrift Politique africaine , 110, 2008
  89. Beobachter ziehen nach Wahl in Angola positive Bilanz. In: emm.newsexplorer.eu. 8. September 2008, archiviert vom Original am 14. Oktober 2018 ; abgerufen am 8. Oktober 2020 .
  90. Anton Bösl: Teilweise frei – aber keinesfalls fair. Die Parlamentswahlen in Angola 2008. (PDF; 39,4 kB) In: kas.de. Konrad-Adenauer-Stiftung, 11. September 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
  91. Angola's ruling MPLA wins parliamentary poll. In: reuters.com. 10. September 2008, abgerufen am 10. April 2019 (englisch).
  92. Parlamentswahlen in Angola – Opposition gesteht Niederlage ein. In: tagesschau.de. 13. Oktober 2008, archiviert vom Original am 13. Oktober 2008 ; abgerufen am 19. Oktober 2019 .
  93. Novo Jornal (Luanda), 2/3/2012.
  94. Johannes Beck: Kommentar: Angola braucht Demokratie nicht nur am Wahltag. In: dw.com . 24. August 2017, abgerufen am 17. Januar 2020.
  95. Angola 2009. Jahresbericht. In: amnesty.de . 25. Mai 2009, abgerufen am 15. März 2020.
  96. Franziska Ulm: Frauenspezifische Verfolgung/Semiimmunität/Soziales – Verwaltungsstreitverfahren einer Angolanerin. In: amnesty.de . 24. November 2009, abgerufen am 24. März 2020.
  97. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (PDF) S. 5, Deutscher Bundestag , 3. Dezember 2018, abgerufen am 7. Oktober 2019
  98. Angola: Homosexualität ohne Strafe dw.com , 8. Februar 2019
  99. Request for Information on Chinese Engagement in Angola and Potential Areas for Cooperation. ( Memento vom 22. Dezember 2010 im Internet Archive ) Wikileaks : Cablegate , (ID:10LUANDA84) Kabel vom 26. Februar 2010, veröffentlicht am 8. Dezember 2010; abgerufen am 19. Dezember 2010.
  100. Clinton würdigt Wiederaufbau von Angola. In: focus.de . 9. August 2009, abgerufen am 30. November 2019 .
  101. Afrika-Besuch – USA wollen Beziehungen zu Südafrika intensivieren. In: tagesspiegel.de . 9. August 2009, abgerufen am 3. Mai 2020.
  102. Angola: Open letter to EU regarding situation of human rights defenders in Angola. (PDF; 99,8 KB) Offener Brief von Amnesty International an die EU. In: amnesty.org. 31. Juli 2007, abgerufen am 27. Juli 2020 (englisch).
  103. a b Rafael Marques de Morais: Angola's killing fields. A Report on extrajudicial executions in Luanda 2016-1017 . S. 14, online auf www.makaangola.org (englisch, PDF-Dokument S. 15)
  104. revolucaoangolana.webs.com ( Memento vom 17. Juli 2012 im Internet Archive ) Siehe auch Público (Lissabon) 2. März 2011
  105. Angola: Reaktionen zum Aufruf zur Revolution (UNITA und PRS kündigten an, dass sie sich nicht beteiligen würden, um keinen Vorwand zur Repression zu geben) , de.glöobalvoices.org, vom 5. März 2011
  106. Manifestação em Angola travada violentamente pela polícia , publico.pt, vom 3. September 2011 (portugiesisch)
  107. João Manuel Rocha: Manifestantes presos em Luanda vão ter julgamento sumário. In: publico.pt . 5. September 2011, abgerufen am 17. September 2020 (portugiesisch).
  108. Der Fischer Weltalmanach 2008 , Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-596-72008-8
  109. Johannes Beck: Angola lässt Ex-Mutterland Portugal abblitzen. In: dw.com . vom 16. Oktober 2013, abgerufen am 15. Juni 2020.
  110. Resultate der Volkszählung 2014 S. 28 (PDF)
  111. Die vorläufigen Ergebnisse des Zensus 2014 für die Municípios censo.ine.gov.ao
  112. Angola: Verwaltungsgliederung (Provinzen und Municípios) - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 15. Januar 2021 .
  113. International Institute for Strategic Studies : The Military Balance 2021 . 121. Auflage. Taylor and Francis, 2021, ISBN 978-1-03-201227-8 , S.   448–449 .
  114. Angola: Armed Forces Chief Calls On Navy for Commitment. all Africa, 5. Mai 2021, abgerufen am 25. Mai 2021 .
  115. World Economic Outlook Database April 2017. Abgerufen am 5. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  116. Dubai in Afrika ; . In: Die Zeit . Nr. 40, 29. September 2011. Abgerufen am 18. Juli 2013. Nach einer anderen Quelle waren es damals 121,701 Milliarden, siehe Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt
  117. „Viele Menschen werden in die Armut zurückfallen“. In: domradio.de. 11. Mai 2009, abgerufen am 27. Mai 2009 .
  118. Auswärtiges Amt – Angola - Übersicht , zuletzt gesehen am 13. Januar 2017.
  119. Meet The Angolan Fast Fashion Retailer That's Ready To Take Over Europe forbes.com , 29. Oktober 2015, abgerufen am 28. Juli 2019
  120. Siehe Cristina Udelsmann Rodrigues: O Trabalho Dignifica o Homem: Estratégias de Sobrevivência em Luanda , Lissabon: Colibri: 2006
  121. Siehe etwa Luanda: A vida na cidade dos extremos , in: Visão , 11/11/2010, S. 88–106
  122. Der HDI 2010 führt Angola an 146. Stelle unter 169 erfassten Ländern; Haiti steht an 145. Stelle. Siehe Human Development Index and its components. undp.org ( Memento vom 24. November 2011 im Internet Archive )
  123. Resultate Zensus 2014 S. 63–64 (PDF)
  124. Raphael Minder: Portugal Turns to Former Colony for Growth. In: nytimes.com . 14. Juli 2010, abgerufen am 29. Oktober 2020 (englisch).
  125. Sabine Fandrych: China in Angola: Nachhaltiger Wiederaufbau, kalkulierte Wahlkampfhilfe oder globale Interessenpolitik? , Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2006
  126. Obras chinesas em Angola são sinónimo de má qualidade dw.com , 8. August 2018, abgerufen am 6. September 2019
  127. Hospital Geral de Luanda reinaugurado após problemas estruturais na construção dn.pt , 8. Juni 2015, abgerufen am 6. Oktober 2019
  128. Bartholomäus Grill: Ach, Afrika: Berichte aus dem Inneren eines Kontinents 21. Mai 2014, Siedler Verlag
  129. Siehe Daniel dos Santos: The Second Economy in Angola: „Esquema“ and „Candonga“ , in: Maria Los: The Second Economy in Marxist States , Houndsmilles/Basingstoke & London: Macmillan, 1990, S. 157–174.
  130. Siehe Carlos Manuel Lopes: Roque Santeiro: Entre a ficção ea realidade , Lissabon: Princípia, 2007
  131. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  132. 2018 Index of Economic Freedom. (PDF; 21,3 MB) In: heritage.org. Abgerufen am 4. Juni 2019 (englisch).
  133. Weg vom Öl: Angola diversifiziert seine Wirtschaft. In: de.euronews.com. 10. Juli 2017, abgerufen am 8. Oktober 2019 .
  134. Jan-Philippe Schlüter : Neues Geschäftsmodell in Angola – Aus Panzer zu Stahl. In: deutschlandfunk.de. 14. April 2020, abgerufen am 14. April 2020 .
  135. IGAPE – História igape.minfin.gov.ao , abgerufen am 20. März 2020 (portugiesisch)
  136. Fausi Najjar: Angola verkauft Staatsfirmen. In: gtai.de . 11. Oktober 2019, abgerufen am 20. März 2020.
  137. a b c d The World Factbook. CIA , abgerufen am 30. April 2015 (englisch).
  138. a b c d e f g h Angolas Energiesektor hat noch einen weiten Weg vor sich. Germany Trade and Invest , 9. Mai 2014, abgerufen am 30. April 2015 .
  139. a b c d Vi Conferencia Relop – A Qualidade de regulação da energia e dos serviços nos palop – ene-ep e os desafios da regulação. (PDF) www.relop.org, Mai 2013, archiviert vom Original am 10. März 2016 ; abgerufen am 30. April 2015 (portugiesisch).
  140. Energia: As barragens do futuro. In: portaldeangola.com. 21. April 2013, abgerufen am 29. Juli 2020 (portugiesisch).
  141. Angola – Significant development in a highly promising market. In: andritz.com . Abgerufen am 30. April 2015 (englisch).
  142. Siehe Manuel Alves, da Rocha: Desigualdades e assimetrias regionais em Angola: Os factores da competitividade territorial , Luanda: Centro de Estudos e Investigação Científica/Unidade Católica de Angola, 2010.
  143. Siehe Manuel Alves da Rocha: Desigualdades e assimetrias regionais em Angola: Os factores da competitividade territorial , Luanda: Centro de Estudos e Investigação Científica da Universidade Católica de Angola, 2010.
  144. 2010 steht es unter 178 Ländern an 168. Stelle. Siehe Archivlink ( Memento vom 25. Februar 2011 im Internet Archive )
  145. Ian Taylor: China's oil diplomacy in Africa . In: International Affairs 82 . 2006, S.   946 .
  146. Luís Fernando: Tempestade no SME. In: opais.net . 29. Dezember 2010, archiviert vom Original am 7. März 2011 ; abgerufen am 17. November 2019 (portugiesisch).
  147. Angola: Der tiefe Fall des dos-Santos Clans dw.com , 26. September 2018, abgerufen am 28. Juni 2019.
  148. Ex-CEO of Angolan Sovereign Fund awaits trial at home angop.ao , 26. März 2019, abgerufen am 28. Juni 2019.
  149. José Filomeno dos Santos começa a ser julgado em Luanda dw.com , 9. Dezember 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019
  150. Angola investe mais de 70 MEuro em fábrica para lapidar diamantes no leste sapo.pt , 28. März 2019, abgerufen am 17. Juni 2019.
  151. Production Statistics diamondproducers.com , Zahlen von 2017, abgerufen am 17. Juni 2019.
  152. Gemma Parellada: „Die Krise könnte sogar zu einer Revolution führen“. In: welt.de. 4. September 2017, abgerufen am 11. Oktober 2018 .
  153. Resolutions of the 143rd (Extraordinary) Meeting of the OPEC Conference. In: opec.org. 14. Januar 2007, archiviert vom Original am 30. Juni 2007 ; abgerufen am 29. April 2019 (englisch).
  154. Descoberto metal raro no Huambo angop.ao , 26. April 2019, abgerufen am 11. Juni 2018.
  155. Deutsch-Angolanische Wirtschafts-Initiative, Zahlen Angola (2. Abschnitt, 3. Absatz) ( Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive ) abgerufen 7. Juli 2011
  156. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 22. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  157. GDP per capita (current US$) | Data. Abgerufen am 22. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  158. Entwicklung der Inflationsrate von Angola: gtai Wirtschaftsdaten kompakt ( Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive ) (PDF)
  159. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI - Angola. Abgerufen am 22. Juli 2017 .
  160. Angolas Schuldenstand ( Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive ) Deutsch-Angolanische Wirtschaftsinitiative, Dezember 2011
  161. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  162. Introdução do IVA e privatizações influenciam a solvência da Nação jornaldeangola.sapo.ao , 31. Dezember 2019, abgerufen am 16. Februar 2020 (portugiesisch)
  163. Parlamento aprova OGE para 2020 angop.ao , 12. Dezember 2019, abgerufen am 19. Februar 2020 (portugiesisch)
  164. Siehe „A força do kwanza“, Visão (Lissabon), 993, 15/3/2012, S. 50–54
  165. indexmundi.com (englisch), abgerufen am 10. Dezember 2010
  166. Macon reabre amanhã a rota internacional jornaldeangola.sapo.ao , 18. Oktober 2018, abgerufen am 3. Juli 2019.
  167. Macon abre rota internacional Luanda-Kinshasa portalangop.co.ao , 15. März 2019, abgerufen am 3. Juli 2019.
  168. Nova companhia áerea voa há um mês para cinco destinos mercado.co.ao , 26. Januar 2019, abgerufen am 7. Juli 2019
  169. Serviços marítimos angolanos com novas embarcações para investigação e transporte noticias.sapo.ao , 22. Dezember 2015, abgerufen am 8. Juli 2019
  170. Fast Ferry for Angolan Transport Ministry launched at Damen Shipyards Singapore damen.com , 25. April 2018, abgerufen am 8. Juli 2019
  171. País tem mais de 14 milhões de usuários de telefonia móvel novojornal.co.ao , 23. Dezember 2019, abgerufen am 25. Februar 2020 (portugiesisch)
  172. Angola loses first telecoms satellite, starts building replacement commsupdate.com , 25. April 2018, abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch)
  173. The South Atlantic Cable System goes live capacitymedia.com , 26. September 2018, abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch)
  174. Arquivos dos Dembos / Ndembu Archives | United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization. Abgerufen am 15. März 2018 (englisch).
  175. Como Te Sentes Tu – Ary (Zouk Music) auf YouTube , 4. Februar 2013, abgerufen am 29. März 2020.
  176. Daniel Haaksman: Modetanz Kizomba – In spielerischer Umarmung faz.net , 5. Dezember 2015, abgerufen am 4. Oktober 2019
  177. Rangliste der Pressefreiheit. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 13. August 2017 .
  178. Internet Users by Country (2016) - Internet Live Stats. Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  179. Hóquei em patins: Angola conquista africano e está no mundial de Barcelona angop.ao , 10. März 2019, abgerufen am 7. Juni 2019.
  180. Praia de Cabo Ledo acolhe prova de surf jornaldeangola.sapo.ao , 28. September 2015, abgerufen am 6. Juni 2019.
  181. SSW'18 recebe mais de 4.000 festivaleiros na “Meca do surf” em Angola platinaline.com , 25. Oktober 2018, abgerufen am 6. Juni 2019.
  182. Cabo Ledo vai ser palco do 1° campeonato de surf novojornal.co.ao , 15. September 2016, abgerufen am 6. Juni 2019.
  183. Angola Joins ISA as 104th Member Nation isasirf.org , 10. Juli 2018, abgerufen am 10. Juni 2019.

Koordinaten: 12° S , 17° O