Bhutan

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Staatsnaam in Tibetaans schrift

Druk Yuli
Koninkrijk Bhutan
Vlag van Bhutan
Het wapenschild van Bhutan
vlag embleem
Motto : Eén natie, één volk
Officiële taal Dzongkha
hoofdstad Thimphu
Staat en regeringsvorm Constitutionele monarchie
Staatshoofd koning
Jigme Khesar Namgyel Wangchuck
Regeringshoofdpremier
Lotay Tshering
oppervlakte 38.394 km²
bevolking 756.129 (2021 volkstelling)
Bevolkingsdichtheid 20 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 1,1% (schatting voor 2019) [1]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2020 [2]
  • $ 2,5 miljard ( 166. )
  • $ 9,0 miljard ( 162. )
  • 3.359 EUR ( 130. )
  • 12.060 EUR ( 109. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,654 ( 129e ) (2019) [3]
munteenheid Ngultrum (BTN)
Indiase roepie (INR)
onafhankelijkheid 8 augustus 1949 (uit India )
Nationaal volkslied Afdruk verzenden
nationale feestdag 17 december
Tijdzone GMT + 6
Nummerplaat BHT
ISO 3166 BT , BTN, 064
Internet-TLD .bt
Telefooncode +975
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienNigeriaKamerunDemokratische Republik KongoMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiMalawiÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienOsttimorPapua-NeuguineaSalomonenBhutan op de wereldbol (Azië gecentreerd) .svg
Over deze foto

Het koninkrijk Bhutan ([ ˈBʰuːtaːn ], Bhutanees ཡུལ་ Wylie 'brug jul ; Duits meestal Druk Yul , gesproken "Dru Ü"; 'Land of the Thunder Dragon') is een geheel door land omgeven land in Zuid-Azië .

geografie

Bhutan ligt in Zuid-Azië en grenst in het zuiden aan de Indiase deelstaten Sikkim , West-Bengalen , Assam en Arunachal Pradesh (van west naar oost) en in het noorden aan Tibet ( China ). De oppervlaktevorm van Bhutan wordt gevormd door de Himalaya . Meer dan 80 procent van het land ligt meer dan 2000 m boven zeeniveau. Met 38.394 km² is het land ongeveer zo groot als Zwitserland . Meer dan tweederde van het Koninkrijk Bhutan is bebost.

Het land is verdeeld in drie landschappen: In het zuiden, aan de Indiase grens, loopt de Duar-vlakte, een smal laagland dat een van de uitlopers is van het laagland van de Ganges-Brahmaputra. Ten noorden ervan stijgt het land steil. De 2000 tot 3000 m hoge bergen van de Front Himalaya zijn het belangrijkste vestigingsgebied. Het hooggebergte van Lunana ligt op de grens met Tibet. De hoogste berg van het land is de 7570 m hoge Gangkhar Puensum , de hoogste berg ter wereld die nog nooit door een mens is beklommen. De op een na hoogste berg is de Kula Kangri .

klimaat

Het klimaat van Bhutan is heel verschillend in de afzonderlijke delen van het land. Terwijl in het zuiden een subtropisch tot tropisch klimaat heerst, hebben de valleien van centraal Bhutan een gematigd klimaat met koele winters en hete zomers. In de bergen zijn de winters extreem streng en de zomers koel. Overstromingen komen vaak voor tijdens het regenseizoen, vooral in de zuidelijke delen van het land.

milieubescherming

In de grondwet van Bhutan is milieubescherming vastgelegd. Zelfs vóór wettelijke bescherming waren alle economische ondernemingen ondergeschikt aan milieubescherming. Bhutan heeft een unieke natuurlijke rijkdom. Het milieubewustzijn van kinderen wordt op scholen gepromoot. Door de relatief lage bevolkingsdichtheid en het ruige berglandschap is in vergelijking met andere landen in de regio slechts een klein deel van het gebied in gebruik voor landbouw . Ongeveer tweederde van het land is bebost. De bossen worden op een ecologisch duurzame manier gebruikt, slash and burn is verboden en wordt bestraft. Als nationale parken en dierenreservaten is 26 procent van het land beschermd. [4] [5] Bhutan heeft zich gecommitteerd om permanent CO 2 -neutraal te blijven. In 2013 had het zelfs een CO 2 -negatieve balans . [6] Bhutan gebruikt 6,5 procent van zijn waterkrachtpotentieel, dat wordt geschat op 24.000 megawatt. De export van groene stroom uit waterkracht is een belangrijke inkomstenbron voor Bhutan. [7]

fauna

De grotendeels ongerepte bossen van Bhutan herbergen een groot aantal beschermde en zeldzame dier- en plantensoorten. Zo zijn er in Bhutan op meer dan 4.000 meter hoogte tijgers gesignaleerd. [8] De tijgerpopulatie werd geschat op ongeveer 100 in 2015. [9] [10] Ook het luipaard , de sneeuwluipaard , de Nevelpanter en draagt -art leven als andere carnivoren in de regio. [11] De serau , het geelbuikmuskushert , de blauwe schapen , hertensoorten en monitorhagedissoorten zijn de belangrijkste prooi van roofdieren . [12] Sommige kuddes Aziatische olifanten zijn ook te vinden in de bossen van Bhutan. [13] Aangezien elke klimaatzone zijn eigen flora en fauna heeft , is er een enorme verscheidenheid aan soorten in Bhutan in de kleinste ruimtes, aangezien de verschillende hoogten verschillende soortenspectra laten zien. [14] Er zijn tropische soorten te vinden in de valleien (z. B. Olifant), soorten van de gematigde zone (bijv. hertensoorten, Wolf ) op gemiddelde hoogte evenals soorten in de hoge bergen (zoals de sneeuwluipaard, de wilde schapen ) in de bergen tot op een hoogte van meer dan 5000 meter. De herpetofauna ( amfibieën en reptielen ) is net zo divers - Himalayan salamanders ( Tylotriton ) is te vinden evenals de koningscobra , de hole otter ( Trimeresurus ) en varaan soorten . [12] De Himalaya-zone is interessant voor ornithologen vanwege een groot aantal fazantensoorten , kraanvogelsoorten en gierensoorten . [12] In de pre-Himalaya is de kleurrijke dagvlinder Bhutanitis lidderdalii , die in het Engels wordt genoemd als Bhutan Glory (Bhutan's glans) en behoort tot de ridderlijke vlinders, thuis.

Bhutan heeft grote gebieden aangewezen als nationale parken: in het Phibsoo Wildlife Sanctuary zijn er de tijger, het nevelpanter , de gouden langur (een soort aap), de gaur (het grootste wilde vee op aarde), de Aziatische olifant en neushoornvogelsoorten . Jigme Dorji National Park is de thuisbasis van het blauwe schaap, sneeuwluipaard, takin , serau, kleine panda , tijger en kraagbeer . Jigme Singye Wangchuck National Park is de thuisbasis van serau, kleine panda, tijger, kraagbeer, nevelpanter , gouden langur, zwarthalskraanvogel , satyrtragopan en neushoornvogelsoorten . Het grensoverschrijdende Royal Manas National Park ligt deels in India. Er is nog steeds een stabiele populatie van de Indische neushoorn . Je vindt er ook de tijger, de kraagbeer, het nevelpanter, de gouden langur, de gaur, de Aziatische olifant en verschillende soorten neushoornvogels. Thrumshingla National Park staat bekend om serau, kleine panda, tijger, kraagbeer, cap langur , satyrtragopan en neushoornvogelsoorten. Het Bumdeling Wildlife Sanctuary is de thuisbasis van de blauwe schapen, sneeuwluipaarden, serau, kleine panda's, tijgers, kraagbeer, cap langur, zwarthalskraanvogel, satyrtragopan en neushoornvogelsoorten. Naast het bovenstaande is er de wijdverspreide Indiase luipaard . [15]

bevolking

Bevolkingspiramide Bhutan 2016
Kinderen voor het koninklijk paleis van Thimphu
danser

Volgens de Verenigde Naties heeft Bhutan 0,8 miljoen inwoners. [16] [17] De bevolking van Bhutan bestaat uit drie groepen: de westelijke hooglanden die in de middeleeuwen leefden , migreerden vanuit Tibet Ngalongs , een laag, die ook de koninklijke familie is, en in het oostelijke heuvelland wonen, etnische heuvel stam Noord- Sarchops , die dicht bij Oost-India staan, waarbij beide groepen verbonden zijn door hun verwantschap met het boeddhisme , evenals de derde groep, de zuidelijke Bhutans (Nepalese Bhutans of Lhotshampas ) die overheersen in de laaglanden aan de Indiase grens. Ongeveer driekwart van de bevolking behoort tot de Tibetaanse etnische groep. De levensverwachting is gemiddeld rond de 67,88 jaar. [18]

De Nepalezen hadden zich al sinds het einde van de 19e eeuw in het zuiden van Bhutan gevestigd, aanvankelijk met toestemming van de regering, die afhankelijk was van extra arbeidskrachten. In 1958 werden de grenzen gesloten. Een staatsburgerschapswet uit hetzelfde jaar gaf de etnische Nepalezen die in het zuiden van Bhutan woonden de mogelijkheid om het Bhutanese staatsburgerschap te verwerven. Zelfs na 1958 immigreerden meer Nepalezen naar het zuiden van Bhutan. De bevolkingstoestroom, vooral uit het dichtbevolkte Nepal, maar ook uit India , was niet te beheersen.

Een volkstelling in 1980 toonde een toename van de Nepalese bevolking tot meer dan 50 procent. Bij de heersende klasse van Bhutan wekte dit de vrees dat de traditionele Tibetaans-boeddhistische cultuur van het land vreemd zou zijn voor het land en dat de monarchie in gevaar zou worden gebracht door een democratie die wordt gesteund door de Nepalese bevolkingsgroep.

In 1985 werd een nieuwe staatsburgerschapswet aangenomen die de erkenning als Bhutaans staatsburger afhankelijk maakte van een hernieuwd bewijs van permanent verblijf vóór 31 december 1958. De wet van 1985 maakte ook een terugwerkende, zware inmenging in burgerschap vanuit een materieel oogpunt. Als gevolg daarvan had een groot aantal Nepalezen plotseling behoefte aan bewijs; ze dreigden te worden verklaard tot buitenlanders en illegale immigranten.

De regering voert sinds 1988 een beleid van culturele assimilatie . Dit beleid, ook bekend als "Bhutanisering", bestond uit een verhoogde nadruk op het staatsprincipe van tsa wa sum (eenheid van de drie elementen: koning , regering en koninkrijk of land ) en het opleggen van een culturele verplichting om de Ngalong-tradities te assimileren in de vorm van een gebod, het conventionele De gedragscode van de heersende groep volgen, de nationale kleding van de etnische Bhutanezen dragen en de taal van de Ngalongs als de enige officiële taal gebruiken .

In de daaropvolgende periode was er veel onrust in het zuiden van Bhutan, die de regering tegenging met een toenemend gebruik van leger en politie. Sinds medio 1991 begon een campagne van intimidatie en ontheemding, hetzij met de bewering van ontbrekende of niet-detecteerbare nationaliteit, hetzij met de dwang van “vrijwillige” emigratieverklaringen. Een groot deel van de Nepalese etnische groep - ongeveer 100.000 in totaal - vluchtte naar Nepal , waar ze in vluchtelingenkampen leven.

De verbannen Bhutanese van Nepalese etniciteit richtte in 1990 de Bhutan Peoples Party (BPP) op, die de belangen van het zuiden van Bhutanezen behartigt. Op het hoogtepunt van het conflict in het zuiden van Bhutan van 1990 tot 1992 werd aan leden en sympathisanten van de BPP een zogenaamd “NOC” (Geen Bezwaarcertificaat) geweigerd, dat vereist is voor toegang tot scholen, hoger onderwijs en beroepen in de openbare dienstverlening. In februari 1992 werd deze praktijk weer opgegeven. BPP-leden en supporters werden gearresteerd en mishandeld. In een paar honderd gevallen namen regeringstroepen eigendommen in beslag van mensen die geclassificeerd waren als staatsvijanden, verbrandden hun huizen of verwoestten ze.

Bevolkingsontwikkeling [16]

jaar bevolking
1950 176.000
1960 223.000
1970 298.000
1980 409.000
1990 537.000
2000 573.000
2005 634.982
2017 [19] 727.145
2021 756.129

Steden

35% van de bevolking woont in steden; meer dan 60% van de bevolking leeft van de landbouw. [18]

De grootste steden zijn (per 30 mei 2017): Thimphu (114.551 inwoners), Phuentsholing (27.658 inwoners), Paro (11.448 inwoners) en Gelephu ( 9.858 inwoners).

religie

Taktsang- klooster, ook bekend als het "Tiger's Nest"

De staatsgodsdienst , die wordt gevolgd door ongeveer 72% van de bevolking, is de tantrische vorm van het Mahayana- boeddhisme , verdeeld tussen de Drugpa Kagyu en de Nyingma . Bhutan is het enige land dat het Mahayana-boeddhisme als staatsgodsdienst beoefent. Het is een vorm die ook dicht bij het Tibetaans ( Vajrayana ) ligt. Daarnaast heeft het hindoeïsme (27%) zich ook in Bhutan gevestigd, voornamelijk via Indiase en Nepalese immigranten . Er zijn ook minderheden van moslims (1%) en christenen in Bhutan (inclusief de rooms-katholieke kerk in Bhutan ).

De oprichting van de staat Bhutan in de 17e eeuw door Shabdrung Ngawang Namgyel ( zhab-drung ngag-dbang rnam-rgyal 1616-1651), de abt van een Drukpa-Kagyu kloosterorde in Tibet, is nauw verbonden met het boeddhisme. De bouw van de kloosterkastelen ( dzongs ) in Bhutan diende als militaire verdediging tegen de rivaliserende Gelugpa- kloosterorde, die herhaaldelijk probeerde haar politieke invloed op Bhutan uit te breiden. Onder koning Jigme Dorje Wangchuck verloren de Drukpa-kloosters hun eigendom, dat de regering uitdeelde aan landloze boeren. Financiële bijdragen uit de staatsbegroting verzekeren het bestaan ​​van de kloosters. In de Nationale Assemblee zijn ook 15 zetels gereserveerd voor vertegenwoordigers van de geestelijkheid, die worden benoemd door een boeddhistisch orgaan. Het spirituele hoofd van de Drukpa kloosterorde is de Je Khenpo ; hij geniet een hoge positie in het politieke systeem van Bhutan naast de koning. Naast de Drukpa zijn ook de Nyingma-traditie volgens Pema Lingpa en de Drigung Kagyü- school in Bhutan vertegenwoordigd. De Bhutanese koninklijke familie stamt af van Pema Lingpa.

verhaal

Er is geen geschreven verslag van de geschiedenis van de oorspronkelijke bewoners van het land, de Thepu . Het is gedocumenteerd dat in de 8e eeuw na Christus Indiase missionarissen het boeddhisme in het toenmalige hindoeïstische feodale vorstendom brachten , dat in de volgende eeuw onder Tibetaanse heerschappij kwam. De Indiaas-hindoeïstische invloeden werden met geweld verwijderd en het boeddhisme in de vorm van het Tibetaans lamaïsme werd in de 12e eeuw uitgeroepen tot staatsgodsdienst. In die tijd ontstonden er veel kloosters , die de pijlers werden van de feodale samenleving. Uit de mengeling van Thepu en Tibetanen ontwikkelde zich het volk van Bhotija .

Dzong (fort) van Trongsa

Shabdrung Ngawang Namgyel , die naar Bhutan moest vluchten omdat zijn erkenning als de wedergeboorte van Pema Karpo ( pad-ma dkar-po ) werd afgewezen door de Tsang Desi , slaagde erin de voorheen onafhankelijke vorstendommen van het land te verenigen tijdens zijn bewind vanaf 1616 theocratische rijk. De in Tibet geboren religieuze hoogwaardigheidsbekleder wordt gezien als de grondlegger van de staat en de grondlegger van de Bhutanese identiteit. Met zijn culturele prestaties - hij verdeelde alle regio's van het land in één schriftelijk bestuurd rijk - legde hij de basis voor de huidige Bhutanese samenleving. De staat kreeg de naam Druk Yul (Land of Dragons), die vandaag nog steeds geldig is. Na zijn dood in 1651 verviel het land in anarchie, maar verdedigde zich met succes tegen aanvallen van de geallieerde Tibetaans-Mongoolse troepen in 1710 en 1730. Het staatsgezag werd formeel gedeeld tussen een geestelijk leider ( rgyal-tshab ; door Brits-Indische auteurs Dharma Raja genoemd) en een seculier hoofd ( sde srid phyag-mdzod , door Brits-Indische auteurs Deb Raja genoemd), maar in de praktijk lag het in de handen van de priesters ( lama's ). Dit waren de gouverneurs ( pönlop ) die belastingen en heffingen van de boeren inden en jurisdictie uitoefenden. Er waren herhaaldelijk gevechten tussen de feodale machtsgroepen, waarbij zowel de Dalai Lama als de Penchen Lama vanuit Tibet tussenbeide kwamen.

In 1772 begon bijna een eeuw lang het grensconflict met de Britse Oost-Indische Compagnie . Na de verovering van Assam in 1826 zocht de Britse koloniale macht directe controle over de grenspassen en bezette het district Dewangiri en andere gebieden van Bhutan in 1864 en 1865 (Verdrag van Sinchula). Met Britse steun greep de gouverneur Ugyen Wangchuk in 1895 de macht. In 1907 werd hij tot koning gekozen in Punakha en introduceerde hij de erfelijke maharadja-waardigheid (Wangchuk-dynastie). In het verdrag van 1910 erkende Groot-Brittannië formeel de onafhankelijkheid van Bhutan, maar behield de controle over het buitenlands beleid.

Op 8 augustus 1949 tekende Bhutan een vriendschapsverdrag met India, volgens welke India toezicht houdt op de buitenlandse beleidsbetrekkingen van Bhutan en economische hulp verleent (aanleg van wegen en elektriciteitscentrales). Een Indiase politieke inwoner was gevestigd in Gangtok ( Sikkim ). Een samenzwering onder leiding van officieren en ambtenaren was gericht tegen de gematigde hervormingen van koning Jigme Dorje Wangchuck (regering 1952-1972) en zijn steun aan India (5 april 1964 moord op premier Jigme Dorji ; 1 augustus 1965 mislukte moordaanslag op de koning).

In november 1964 nam de koning de hele staatsmacht over. Het in 1953 opgerichte parlement ( Tsongdu ) kreeg in 1968 bepaalde wetgevende rechten toen Bhutan een constitutionele monarchie werd . De koninklijke raad en de ministerraad vormen het dagelijks bestuur . Politieke partijen bleven tot 2007 verboden. Onder koning Jigme Dorje Wangchuk werden de privileges van de lama's beperkt en werden maatregelen ingevoerd om feodale toestanden te ontmantelen (afschaffing van de lijfeigenschap , voorbereiding van landhervormingen om het grootgrondbezit te beperken tot 120 hectare, start van vijfjarenplannen van de staat, ontwikkeling van de onderwijssysteem, toekenning van staatsburgerschap aan de Nepalese bevolking). Op 21 september 1971 werd Bhutan onder internationaal recht erkend (toelating tot de Verenigde Naties ) van zijn de facto reeds bestaande staat. [20]

Na de dood van Jigme Dorje Wangchuk in 1972 werd kroonprins Jigme Singye Wangchuck tot nieuwe koning uitgeroepen en zijn officiële kroning vond pas op 2 juni 1974 plaats.

In 1981 werden Tibetaanse vluchtelingen die weigerden het Bhutanese staatsburgerschap te aanvaarden, het land uitgezet.

Politiek verzet tegen een in 1985 ingevoerde burgerschapswet was de aanleiding voor de onrust en de verplaatsing van meer dan 100.000 Nepalese Bhutanen ( Lhotshampa's ) van het zuiden van Bhutan naar Nepal in 1990. In augustus 1998 beperkte koning Jigme Singye Wangchuck, tegen de wil van het parlement, zijn eigen macht in en onderwierp hij zich aan het gezag van het parlement.

Voor 2008 kondigde de koning de invoering van een grondwet aan met als doel van Bhutan een democratisch-constitutionele monarchie te maken. Sindsdien moeten politieke partijen in het land kunnen worden gevormd en zal het land worden bestuurd door gekozen vertegenwoordigers. De koning had zelf aangekondigd dat hij zou aftreden met de invoering van de grondwet. Verrassend genoeg deed koning Jigme Singye Wangchuk, die het land autocratisch had geregeerd sinds de onafhankelijkheid, op 14 december 2006 op 51-jarige leeftijd afstand van de troon ten gunste van zijn zoon Jigme Khesar Namgyel Wangchuck . Redenen voor de wijziging die oorspronkelijk voor 2008 was gepland, waren niet bekend. In zijn eerste toespraak verklaarde de 26-jarige koning dat hij de democratische ontwikkeling van het land wilde bevorderen. De eerste buitenlandse reis van de nieuwe koning bracht hem in februari 2007 naar India, waar een herzien vriendschapsverdrag werd ondertekend, waardoor Bhutan volledig soeverein werd op het gebied van buitenlands beleid en wapenindustrie. Op 6 november 2008 werd Jigme Khesar Namgyel Wangchuk gekroond tot 5e Drakenkoning. [21] In de toekomst zouden alle koningen op hun 65e verjaardag de kroon moeten overdragen aan de erfgenaam van de troon.

politiek

Sinds de grondwet op 18 juli 2008 door de koning werd ondertekend, is Bhutan ook formeel een constitutionele monarchie . [22] Het politieke systeem komt overeen met Bhutan sinds de verkiezingen voor de Eerste Kamer in 2007 en het Lagerhuis in 2008 voor het eerst westerse ideeën over democratie . Met name Bhutan voldoet aan de eisen van het Westminster-systeem en volgt expliciet het Britse parlementaire model. Daarom is er in Bhutan ook een tweekamerstelsel, maar het hogerhuis staat bekend als de Nationale Raad en het lagerhuis als de nationale vergadering. [23]

Wetgevende macht (parlement)

De geschiedenis van de wetgevende macht begint met de Nationale Vergadering ( Tshogdu ), die voor het eerst werd opgericht in 1953 op initiatief van koning Jigme Dorje Wangchuck . Het bestond uit 150 leden, die niet rechtstreeks door de bevolking werden gekozen, maar 105 leden werden gekozen door dorpshoofden (de kandidaten worden voorgedragen door invloedrijke families in de dorpen), 35 werden benoemd door de koning en 10 werden gestuurd door de boeddhistische geestelijken . De afgevaardigden ( Chimis ) werden gekozen voor drie jaar. De Nationale Assemblee vervulde grotendeels een acclamatiefunctie . Er was geen oppositie .

In 1953 kregen vrouwen op nationaal niveau beperkt stemrecht : er was slechts één stem per huishouden. Alleen nieuwe wettelijke regelingen ( Koninklijk besluit van 30 juni 2007, Kieswet Koninkrijk Bhutan 2008, Wet openbare verkiezingsfonds van het Koninkrijk Bhutan 2008, een nieuwe grondwet die op 21 juli 2008 door het parlement werd aangenomen) garandeerde een garantie Algemeen kiesrecht. [24] [25] Op lokaal niveau is slechts één stem per gezin toegestaan ​​(vanaf 2007), waardoor vrouwen in de praktijk vaak worden uitgesloten van stemmen. [26]

Op 24 december 2008 werd een nieuwe Nationale Vergadering gekozen, die de rol van wetgevende macht op zich nam en een andere samenstelling had dan in voorgaande jaren: deze bestaat nu uit 47 gekozen vertegenwoordigers en is niet onderworpen aan enige controle door een ander constitutioneel orgaan en wordt nauwelijks beperkt door grondwettelijke bepalingen. Er zijn twee partijen in de Nationale Assemblee. Ze worden in één stemming tussen verschillende partijen vastgesteld en zijn de partijen met het hoogste aantal stemmen. De zittingsperiode is 5 jaar en de leden van het parlement worden gekozen bij meerderheid van stemmen in kiesdistricten. [27] [28]

De andere kamer van het parlement, de Nationale Raad of Gyelyong Tshogde , telt 25 leden, waarvan er 5 door de koning worden benoemd. De leden van de Nationale Raad mogen echter geen lid zijn van een politieke partij. De Nationale Raad heeft alleen een opschortend veto in de wetgeving. Wel is hij betrokken bij het wetgevingsproces. In beide kamers zijn daarom commissies en werkgroepen beschikbaar om politieke concepten en wetgevingsprocessen te ontwikkelen.

Eerdere resultaten van de parlementsverkiezingen in zetels
DPT 'Bhutanese Partij voor Vrede en Welvaart'

PDP 'Democratische Volkspartij'

24 maart 2008 45 2
31 mei en 13 juli 2013 [29] 15e 32

Uitvoerende macht (overheid)

Van 2003 tot 2008 bestond de Bhutanese regering uit tien ministers gekozen door de Nationale Assemblee. De minister-president werd bij toerbeurt onder ministers benoemd. De ambtstermijn van de regering was vijf jaar.

Na de verkiezingen in 2013 verving Tshering Tobgay (PDP) Jigme Thinley (DPT) als premier. [30]

Staatshoofd

Staatshoofd is de koning ( Druk Gyalpo ) Jigme Khesar Namgyel Wangchuck . Hij is de zittende sinds de troonsafstand van zijn vader Jigme Singye Wangchuck in 2006 en werd in 2008 door zijn vader gekroond tot "Dragon King". [31]

De Nationale Vergadering kan met een tweederdemeerderheid wantrouwen jegens de koning uiten en hem dwingen af ​​te treden (ten gunste van zijn troonopvolger).

Politieke partijen

Tot 2007 waren politieke partijen in Bhutan verboden. In Nepal en India hadden zich oppositiegroepen gevormd. De eisen van de oppositie in ballingschap zijn gericht op gelijke rechten voor alle etnische groepen, de invoering van een democratisch meerpartijenstelsel en een herziening van de burgerschapswet van 1985.

2003 wurde ein neues Wahlgesetz verabschiedet, das allen bhutanischen Staatsbürgern ab 21 Jahren das Wahlrecht zugestand. Der im März 2005 vorgelegte Verfassungsentwurf sah eine Zulassung politischer Parteien vor, eine Änderung des kontroversen Staatsbürgergesetzes sollte hingegen nicht erfolgen. 2007 wurden erstmals Wahlen für das Oberhaus, den Nationalrat, abgehalten und im März 2008 wurde erstmals das Unterhaus, die Nationalversammlung, gewählt. Dabei erhielt die Bhutanische Partei für Frieden und Wohlstand ( Druk Phuensum Tshogpa , DPT) 45 der 47 vergebenen Parlamentssitze. Mit der Wahl war die vom neuen König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck fortgesetzte Demokratisierung abgeschlossen und Bhutan zu einer konstitutionellen Monarchie geworden. [32]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 69,5 von 120 88 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [33]
Demokratieindex 5,71 von 10 84 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [34]
Freedom in the World Index 59 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [35]
Rangliste der Pressefreiheit 28,86 von 100 65 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [36]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 68 von 100 24 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [37]

Innenpolitik

Der von König Jigme Dorje Wangchuck (Regierungszeit: 1952–1972) eingeleitete innenpolitische Reformprozess (Einberufung einer Nationalversammlung, Aufhebung der Leibeigenschaft , Aufnahme Bhutans in die Vereinten Nationen ) war eine Reaktion auf politische Ereignisse und Veränderungen im regionalen Umfeld Bhutans. Mit der politischen Unabhängigkeit Indiens (1947), der Gründung der Volksrepublik China (1949), der Besetzung von Tibet (1951), der Flucht des Dalai Lama (1959) und dem indisch-chinesischen Grenzkrieg (1962) wurde deutlich, dass die Phase der jahrhundertelangen (selbstgewählten) Isolation Bhutans beendet werden musste.

Der Sturz des Fürsten von Sikkim (1973), politische Unruhen/Forderungen von Nepalis im benachbarten indischen Bundesstaat Westbengalen nach Schaffung eines autonomen Gurkhalandes (1988) sowie der Zusammenbruch der absoluten Monarchie in Nepal (1990/91) verlangten auch in Bhutan weitere (innen-)politische Veränderungen. Der von König Jigme Singye Wangchuck (Regierungszeit: 1972–2006) forciert betriebene Öffnungsprozess hat dabei in den letzten Jahrzehnten zur Herausbildung neuer gesellschaftlicher Interessengruppen geführt. Ihre Einbindung in das politische System Bhutans ist der Hintergrund für den im März 2005 vorgelegten Verfassungsentwurf .

Der König verkündete am 17. Dezember 2005, dass er 2008 zurücktreten werde. Sein Sohn, der Kronprinz Jigme Khesar Namgyel Wangchuck werde 2008 als fünfter König des Landes inthronisiert. Überraschend übernahm der Prinz jedoch bereits am 14. Dezember 2006 die Amtsgeschäfte.

Die bhutanische Rechtsprechung basiert auf dem indischen und dem britischen Common Law .

Bis zur Aufhebung des Verbots im Februar 1999 durch die Nationalversammlung war in Bhutan das Fernsehen verboten gewesen, laut offiziellen Aussagen, um damit die Verwässerung der eigenen Kultur zu verhindern.

Bhutan ist bislang das einzige Land, in welchem ein Bruttonationalglück erhoben wird. Im Jahr 2008 wurde erstmals mittels Fragebogen das sogenannte Gross National Happiness (GNH) von staatlicher Seite ermittelt. Dieses wird in unregelmäßigen Abständen alle paar Jahre wiederholt. [38] Siehe dazu auch Bruttonationalglück#Erhebung in Bhutan .

Da Bhutan seit dem 17. Dezember 2004 ein nikotinfreies Land werden soll, wurde der Handel mit Tabak ab diesem Datum mit hohen Geldstrafen (umgerechnet 175 Euro ) belegt und das Rauchen auf öffentlichen Plätzen verboten. Begründet wurde die Maßnahme mit religiösen , gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gründen. Das Rauchen von Tabak ist zwar im privaten Umfeld (im eigenen Haus, im Hotelzimmer) noch immer erlaubt, aber es gibt für das eine Prozent Raucher in Bhutan nur noch wenige Möglichkeiten, legal an Tabak zu gelangen. Für den Eigenverbrauch dürfen Tabakwaren in kleinen Mengen aus dem Ausland mitgebracht werden, auf die man allerdings einen Zollzuschlag von 100 Prozent zahlen muss. Mit Blick auf ein durchschnittliches Monatseinkommen von rund 9 Euro wird hiervon nur wenig Gebrauch gemacht und angesichts der hohen Geldstrafen wird auch nur selten gegen das neue Gesetz verstoßen. Während der COVID-19-Pandemie erlaubt Bhutan 2020 vorübergehend wieder den Verkauf von Zigaretten in Duty-free-Shops , damit kein Schmuggel aus dem stark vom Coronavirus betroffenen Indien stattfindet. [39]

Außenpolitik

Seine geographische Lage als Pufferstaat zwischen der Volksrepublik China im Norden und Indien im Süden setzen dem außenpolitischen Handlungsspielraum Bhutans enge Grenzen.

Die Beziehungen zu Indien waren in der Vergangenheit nicht ohne Spannungen. Der Bau strategischer Straßen im Lande in den 1960er Jahren erfolgte auf Drängen Indiens. Militärisch besteht eine enge Zusammenarbeit (ua Waffenlieferungen, Ausbildungshilfe). Wirtschaftlich sind beide Länder eng miteinander verflochten: die Währungen Indiens und Bhutans sind im Verhältnis 1:1 aneinander gekoppelt. Der Beitritt Bhutans zu internationalen Organisationen ( UNO , Bewegung der Blockfreien Staaten , IMF , Weltbank , FAO ) erfolgte auch vor dem Hintergrund des Versuches, sich vom Einfluss Indiens außenpolitisch zu emanzipieren. Die Beziehungen zu Indien verbesserten sich im Zuge des Grenzdisputes auf dem Doklam-Plateau 2017 mit China. [40]

Die Beziehungen zur Volksrepublik China waren trotz einer ungeregelten Grenzziehung zwischen beiden Ländern relativ unbelastet. Die Grenze zu China wurde 1959 von Bhutan geschlossen. China baute jedoch Straßen auf Territorium, das von Bhutan beansprucht wird, was schon des Öfteren zu kleinen Spannungen geführt hat. Von China angebotene Entwicklungshilfe wurde von Bhutan bislang aus Rücksicht auf Indien abgelehnt. Bhutan und China haben keine formellen diplomatischen Beziehungen, was sie aber nicht an einem regen diplomatischen Austausch hindert. Bhutan ist das einzige Mitgliedsland der Vereinten Nationen, das weder zur Volksrepublik, noch zur Republik China (Taiwan) diplomatische Beziehungen unterhält. Bei UNO-Abstimmungen unterstützte Bhutan regelmäßig die Volksrepublik China (ua Wiederherstellung des Sitzes Chinas in der UNO 1971, Chinas Aufnahme in den Menschenrechtsausschuss). Im Sommer 2017 kam es zu Spannungen, nachdem China mit dem Bau einer Straße in das Gebiet Bhutans auf dem Doklam-Plateau begonnen hatte. Bhutan ersuchte wiederum Indien um Hilfe und es wurden indische Soldaten entsandt. Die indischen Truppen wurden von China aufgefordert, chinesisches Gebiet zu verlassen, obwohl sie sich nach Einschätzung Bhutans und Indiens in Bhutan befanden. China und Indien hatten schließlich zusammen rund 3000 Soldaten zusammengezogen, die, da unbewaffnet, lautstarke Auseinandersetzungen und Schubsereien austrugen. [41]

Die Beziehungen zu Nepal sind seit der Ausweisung und Flucht (1990) von mehr als 100.000 Südbhutanern nepalischer Abstammung erheblich belastet. Die im Südosten Nepals lebenden Flüchtlinge werden durch UNHCR -Hilfslieferungen versorgt. Bilaterale Gespräche zwischen Thimphu und Kathmandu über eine zumindest teilweise Rückführung der Flüchtlinge verliefen bislang ohne Ergebnis.

Das Land ist Gründungsmitglied der Südasiatischen Vereinigung für regionale Kooperation (SAARC).

Das Königreich Bhutan unterhält diplomatische Beziehungen zu 52 Staaten. [42] Am 25. November 2020 wurden die diplomatischen Beziehungen zu der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen [43] .

Die Zusammenarbeit mit Österreich und der Schweiz ist unter allen Ländern Europas, die Entwicklungshilfe an Bhutan leisten, besonders hervorzuheben. Beide Länder stehen für eine beispielhafte Entwicklungskooperation, da sie vor dem Hintergrund ähnlicher topographischer Verhältnisse prädestiniert sind, optimale Lösungen für Bhutans Probleme zu entwickeln.

Die Entwicklungszusammenarbeit Österreichs OEZA engagiert sich in folgenden Sektoren:

Die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz, die von Helvetas Swiss Intercooperation abgewickelt wird, konzentriert sich in folgenden Sektoren:

Militär

Nach dem Einmarsch Chinas in Tibet 1950 entschloss sich das Land, eigene Streitkräfte aufzubauen. Bhutan ist allerdings aufgrund der geringen Personalstärke auf die militärische Unterstützung Indiens angewiesen.

Verwaltungsgliederung

Bhutan gliedert sich in 20 Distrikte ( Dzongkhag ), deren Gruppierung nach vier Zonen ( Dzongdey ) nicht mehr offiziell ist. Die Distrikte sind in der Mehrzahl nach ihren Hauptstädten benannt worden. Einige große dzongkhags werden zudem weiter in mit Bezirken oder Kreisen ähnlichen Verwaltungseinheiten ( Dungkhag ) gegliedert. Auf der untersten Ebene werden die Distrikte in Gruppen von Dörfern, sogenannte Gewogs eingeteilt.

Volksrepublik ChinaIndienHaa (de-facto China?)Gasa (de-facto China?)Trashiyangtse (Distrikt)Trashigang (Distrikt)Samdrup Jongkhar (Distrikt)Pemagatshel (Distrikt)Mongar (Distrikt)Lhuntse (Distrikt)BumthangGasa (Distrikt)Punakha (Distrikt)Paro (Distrikt)Trongsa (Distrikt)Sarpang (Distrikt)Zhemgang (Distrikt)Tsirang (Distrikt)Samtse (Distrikt)Dagana (Distrikt)ChukhaHaa (Distrikt)Thimphu (Distrikt)Wangdue PhodrangBhutan (-claims), administrative divisions - de - colored.svg
Über dieses Bild
Distrikt Hauptstadt Fläche in km² Einwohner (2017) [19] Einw. je km²
Thimphu Thimphu 1.792 138.736 77,4
Chukha Chukha 1.880 68.966 36,7
Samtse Samtse 1.256 62.590 49,8
Paro Paro 1.287 46.316 36,0
Sarpang Sarpang 1.655 46.004 27,8
Trashigang Trashigang 2.198 45.518 20,7
Wangdue Phodrang Wangdue 3.977 42.186 10,6
Mongar Mongar 1.940 37.150 19,2
Samdrup Jongkhar Samdrup Jongkhar 1.877 35.079 18,7
Punakha Punakha 1.110 28.740 25,9
Dagana Dagana 1.713 24.965 14,6
Pemagatshel Pemagatshel 1.022 23.632 23,1
Tsirang Damphu 638 22.376 35,1
Trongsa Trongsa 1.814 19.960 11,0
Bumthang Jakar 2.667 17.820 6,7
Zhemgang Zhemgang 2.416 17.763 7,4
Trashiyangtse Yangtse 1.447 17.300 12,0
Lhuentse Lhuentse 2.851 14.437 5,1
Haa Haa 1.905 13.655 7,2
Gasa Gasa 2.951 3.952 1,3

Wirtschaft

Landwirtschaft in Bhutan

Alle wirtschaftlichen Interessen des Landes werden dem Umwelt- und Naturschutz untergeordnet, weswegen das Land über eine Naturbelassenheit verfügt, die heutzutage, relativ auf die Landesgröße gesehen, nahezu unvergleichlich auf der Welt ist. So sind z. B. immer noch zwei Drittel Bhutans bewaldet. Schon in der Schule wird den Kindern intensiv beigebracht, wie wichtig der Umwelt- und Naturschutz ist, und es wird viel praktisch, direkt draußen in der Natur , gelehrt.

Dagegen ist die Arbeitslosigkeit vor allem unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Städten relativ hoch und der Lebensstandard relativ niedrig.

Die volkswirtschaftliche Basis von Bhutan ist schmal. Die Landwirtschaft ist nicht produktiv und wird weitgehend durch Subsistenzniveau bestimmt. Reisüberschüsse werden nicht produziert, vielmehr ist die Regierung gezwungen, Reis zur Versorgung der Bevölkerung zu importieren. Mit dem zu erwartenden Bevölkerungswachstum wird sich Bhutan vermutlich künftig mit Problemen der Nahrungsmittelversorgung konfrontiert sehen. In den letzten Jahren wuchs die Wirtschaftsleistung jedoch deutlich und der Lebensstandard verbesserte sich. Obwohl das wirtschaftliche Modell des Landes nicht wachstumsorientiert ist, wuchs das Bruttoinlandsprodukt gerechnet in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) von 807 Mio. im Jahr 1990 auf 7.721 Mio. im Jahr 2017. [44] Dank dieses Wachstums gehört Bhutan inzwischen zu den Ländern mittleren Einkommens. 2017 lag das Wirtschaftswachstum bei 6,8 %, womit das Land zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften gehörte. [45]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Bhutan Platz 82 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [46] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 107 von 180 Ländern. [47]

Wirtschaftliches Gefälle

Bhutan weist ein deutliches regionales Entwicklungsgefälle auf. Während der Westen wirtschaftlich von Wasserkraftprojekten und mit Thimphu als Zentrum politischer Entscheidungen von der Verteilung der Entwicklungshilfegelder profitiert, sind Zentral- und Ostbhutan hingegen wirtschaftlich deutlich zurückgeblieben.

Statistisch betrachtet gilt Bhutan als eines der ärmeren Länder der Erde. Dennoch liegt das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen seiner Bevölkerung deutlich höher als im Nachbarland Indien. Der frühere König Jigme Singye Wangchuck prägte in diesem Zusammenhang das Schlagwort vom „ Bruttonationalglück “ seiner Bevölkerung, das er als wichtiges Ziel der Wirtschaftspolitik Bhutans formulierte. Bhutan hat zu diesem Zweck mit der Kommission für das Bruttonationalglück sogar eine eigene Staatskommission eingesetzt. [48] In diesem Zusammenhang plant und führt Bhutan seit 1961 Fünfjahrespläne durch, um die Entwicklung des Landes zu steuern. Die Ziele dieser Entwicklungspläne bisher waren z. B. Aufbau der Verkehrsinfrastruktur, Ausbau der Wasserkraft, Förderung der Industrie und Landwirtschaft, Reduktion der Armut. Für den Entwicklungsplan 2008–2013 soll ua durch wirtschaftliches Wachstum die Armut von etwa 23 % auf 15 % reduziert werden. [49] Neben diversen UN-Organisationen leistete Indien bisher regelmäßig finanzielle Beiträge zur Umsetzung der Entwicklungspläne. [50] Bhutan ist neben Ecuador eines der wenigen Länder, die in der Verfassung eine Orientierung am „Bruttonationalglück“ statt an Wirtschaftswachstum verankert haben. Darauf wird von Vertretern der Wachstumskritik und der wachstumskritischen Bewegung als Entwicklungsoption für industrialisierte Länder verwiesen. [51] [52]

2007 lebten 23,2 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, die offiziell mit einem Monatseinkommen von 1096 Ngultrum (etwa 16 Euro) angesetzt wird. [53]

Bodenschätze

An Bodenschätzen werden unter anderem folgende Vorkommen genannt: Beryll , Blei , Dolomit , Eisenerz , Gips , Glimmer , Graphit , Kalk , Kohle , Kupfer , Marmor , Pyrit , Schiefer , Wolfram , Tuff , Zinn und Zink . Die Erschließung erfolgt von der the Geological Survey of Bhutan und die Mining Division Bhutan sowie überwiegend von indischen Fachleuten.

Landwirtschaft

Schwerpunkt der landwirtschaftlichen Produktion ist der Süden Bhutans. Die Flucht/Vertreibung von mehr als 100.000 Südbhutanern (1990–1991) führte dort zu Einbrüchen in der Reisproduktion. Mit der Neuansiedlung von Ngalongs aus Westbhutan soll dieses Problem behoben werden. Weiterverarbeitende Betriebe ( Holzverarbeitung , Konserven ) konzentrieren sich überwiegend in Südbhutan. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Landwirtschaft auf 100 % ökologische Anbauweise umzustellen. [17]

Tourismus

In vielen Reiseführern steht die falsche Information, dass das Land die Zahl der Touristen beschränke, die einreisen dürfen. Es werden teilweise Zahlen von nur 5000 Touristen pro Jahr genannt. Die Realität sieht hingegen anders aus: Durch die vorher zu planende Reise beschränken eher ökonomische Faktoren die Anzahl der Touristen (beispielsweise freie Hotelbetten oder erhältliche Flugtickets). Die Zahl der Touristen steigt jährlich. Laut Zahlen des „Department for Tourism“ besuchten 2005 rund 13.600, 2006, als das erste private Hotel in Bhutan, das „Zhiwa Ling“, eröffnet wurde, [54] rund 17.400, 2007 rund 21.100 und bis Oktober 2008 etwa 21.700 Touristen das Land. [55] 2010 stieg die Zahl der Touristen auf 40.873, inklusive 12.410 Reisenden aus den Nachbarländern. [56] Stand April 2017 besuchen pro Jahr etwa 150.000 Menschen das Land. Dies macht den Tourismus zur zweitwichtigsten Deviseneinnahmequelle. [57]

Reisen in Bhutan sind derzeit (April 2017) nur mit gebuchten Touren und in Begleitung eines lizenzierten Führers möglich. Um Massen- oder Billigtourismus zu verhindern, ist nach dem Konzept „High Value, Low Impact“ für jedes Arrangement ein Mindestpreis („Minimum Daily Package“) von 200 oder 250 US-Dollar pro Nacht (je nach Jahreszeit) vorgeschrieben. [58] Zusätzlich wird eine „Einreisegebühr“ von 40 US-Dollar erhoben. [59]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 703 Mio. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 640 Mio. US-Dollar gegenüber. Fast ein Viertel der Ausgaben werden vom indischen Staat bestritten. [60]
Die Staatsverschuldung betrug 2016 30,5 % des BIP. [61]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

Energie

Große Bedeutung als Devisenbringer genießt die von Wasserkraftwerken erzeugte Stromproduktion, die überwiegend nach Indien und Bangladesch exportiert wird. Das 1986 in Betrieb genommene Chukha-Kraftwerk (Leistung 336 MW ) [63] trägt zu einem erheblichen Teil (2005: 40 Prozent) zur Finanzierung des Staatshaushaltes bei. Ein weiteres vollendetes Projekt im Distrikt Chukha ist das etwa 10 km Luftlinie in südöstlicher Richtung entfernt gelegene Kraftwerk Tala (Leistung 1.020 MW), mit dessen Bau im Oktober 1997 begonnen wurde. Die sechs Generatoren mit einer Leistung von jeweils 170 MW wurden zwischen Juli 2006 und März 2007 in Betrieb genommen. Beide Laufwasserkraftwerke liegen am Raidak (auch Wang Chhu oder Wong Chhu in Bhutan), einem rechten Nebenfluss des Brahmaputra . Nach Angaben der Weltbank hat Bhutan ein Wasserkraft-Potential von 30 Gigawatt, wovon für 16 Gigawatt konkrete Projekte bestehen. [64]

Verkehr

Straßenverkehr

Bhutan hat keine Autobahnen , und es gibt nur wenige Straßen, die nur für sehr wenig Verkehr ausgelegt sind. Das gesamte Straßennetz umfasste 2013 etwa 10.578 km, wovon 2.975 km asphaltiert sind. [18] Durch die gebirgige Landschaft gibt es auf vielen Straßen kaum gerade Strecken, und so dauert es sehr lange, aus den entlegenen Dörfern des Landes in die Hauptstadt zu gelangen (teilweise mehrere Tage). Die Verbindungen zwischen den Dörfern werden im Rahmen des von Helvetas Swiss Intercooperation geförderten Suspension Bridge Programme (SBP) durch den Bau von Drahtseil- Hängebrücken verbessert. Zwischen 1978 und 2008 entstanden so insgesamt 452 Hängebrücken nach dem in Nepal verwendeten und für Bhutan weiterentwickelten Standarddesign. [65]

Im ganzen Land gilt Linksverkehr . Oft wird Thimphu als die einzige Hauptstadt der Welt ohne eine einzige Ampel bezeichnet, was allerdings auch auf Ngerulmud zutrifft. An den Enden der Hauptstraße ( Norzin Lam ) durch Thimphu befinden sich zwei Kreisverkehre , an denen tagsüber Polizisten den Verkehr regeln. Fahrradfahren ist innerhalb von Paro und Thimphu nicht gestattet.

Luftverkehr

Der einzige internationale Flughafen ist der Flughafen Paro (IATA Flughafencode: PBH), der im Paro-Tal liegt. Er wird von der nationalen Fluggesellschaft Drukair angeflogen. Die privaten Bhutan Airlines verbinden Paro mit Delhi , Kalkutta und Gaya (Indien) sowie Kathmandu und Bangkok . Flüge nach Dhaka , Yangon und Singapur sind für die Zukunft geplant. [66] [67] Die Hauptstadt Thimphu verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz.

Schienenverkehr

In Bhutan gibt es keine Eisenbahnen, ein Anschluss an das indische Eisenbahnnetz ist geplant. [68]

Medien

Bhutan hat erst 1999 das Fernsehen eingeführt [23] und ist damit das letzte Land der Erde, in das dieses Medium Einzug gehalten hat. Das Fernsehen ist inhaltlich hauptsächlich der königlichen Familie sowie gesundheitlichen Themen gewidmet. Seit 2004 sind Mobiltelefone erlaubt. Ein 2007 installierter 10-kW-Kurzwellensender des Bhutan Broadcasting Service (BBS) steht in etwa 2660 m Höhe in Sangayang und sendet auf der Frequenz 6035 kHz im 49-m-Band. Über das Internet ist BBS mit einem Live-Stream -Audio-Angebot vertreten. [69]

2019 nutzten 48 % der Bevölkerung das Internet. [70]

Kultur

Maskentanz des „Herrn des Todes“ in Paro

Der Buddhismus als Religion prägt wie nichts anderes die Kultur Bhutans. Die wichtigsten Feste Tsechu sind religiöse Feste mit ihren farbenprächtigen Tempeltänzen. Die traditionelle Architektur als besonders sichtbarer Ausdruck der Kultur Bhutans ist bestimmt von der Religion: alle Bauelemente, Proportionen, Farben etc. haben religiöse Bedeutung. Sie haben dafür zu sorgen, dass die guten Geister leichten Zutritt in die Gebäude haben, während die bösen Dämonen ferngehalten werden. [71]

Bildungssystem

Bis zur großen Bildungsreform in den 1960er Jahren waren die buddhistischen Tempel die maßgeblichen Bildungseinrichtungen. Erste höhere staatliche Bildungseinrichtung war das 1968 gegründete Teacher Training Institute zur Ausbildung von Lehrkräften, dem heutigen Samtse College of Education . [72] In den folgenden Jahren folgten noch acht weitere Institute, die 2003 in der dezentral organisierten Royal University of Bhutan zusammengefasst wurden. [73]

Küche Bhutans

Nationalgericht ist Ema Datshi (Käsechili, auch Ema Datsi), ein Eintopf, der in erster Linie aus milden grünen Chilischoten und Yak-Käse bereitet wird. Dazu serviert man roten Reis, der ursprünglich nur in dieser Region angebaut wurde.

Traditionelle Kleidung

Die Nationaltracht der Frauen – Kira – als auch der traditionelle Gho der Männer ist im Alltag präsent. So gilt der Gho als offizielle Amtstracht der Beamten. [74]

Sport

Fußball

Die Bhutan Football Federation ist Mitglied der FIFA ; die Nationalmannschaft findet sich im unteren Bereich der FIFA-Weltrangliste wieder. Der Film The Other Final wirft anhand des Aufeinandertreffens der Nationalmannschaften von Bhutan und Montserrat parallel zum Weltmeisterschaftsfinale 2002 einen Blick auf die Kultur und den Fußball von Bhutan. Das Spiel zwischen beiden Mannschaften endete 4:0 für Bhutan.

In Bhutan gibt es ein Fußballstadion, das Nationalstadion Changlimithang mit 15.000 Plätzen. Der seit 2007 im Amt befindliche Trainer der Fußballnationalmannschaft, der Österreicher Helmut L. Kronjäger , war bis zu seinem Tod 2014 vor allem um den Aufbau von Strukturen bemüht.

Bogenschießen

Drei Bogenschützen beim Bogenschießen in Trongsa . Zwei halten Kompositbögen und einer einen Bambusbogen. Zwei ähnliche Zielscheiben sind jeweils am Ende der 145 Meter auseinander liegenden Bahn installiert.

Der Nationalsport Bhutans ist das Bogenschießen . Meist werden die Wettkämpfe zwischen den Auswahlen zweier Dörfer ausgetragen. Das Ziel ist dabei 145 m entfernt. Das Ziel besteht aus einer rechteckigen Holzplatte, etwa 35 × 110 cm groß. Geschossen wird in der traditionellen Technik mit Bögen aus Bambus. Inzwischen wechseln aber viele vor allem jüngere Schützen zum Compoundbogen .

Dabei handelt es sich traditionell um eine Männerdomäne; dennoch vertraten inzwischen zwei Frauen, Tshering Chhoden 2004 sowie Sherab Zam 2012, Bhutan im Bogenschießen mit dem Olympischen Bogen bei den Olympischen Spielen . [75]

Literatur

  • Luciano Petech: „The Rulers of Bhutan c. 1650–1750“. Oriens Extremus. Zeitschrift für Sprache, Kunst und Kultur der Länder des Fernen Ostens , Jahrgang 19, Hamburg 1972, S. 203–213.
  • Michael Aris : Bhutan: The Early History of a Himalayan Kingdom . Aris and Philipps, Warminster, 1979.
  • Manfred Garner: Bhutan. Kultur und Religion im Land der Drachenkönige , Verlag Indo-Culture, Stuttgart 2. Aufl.1985 ISBN 3-921948-05-3 .
  • Gisela Bonn: Bhutan – Kunst und Kultur im Reich der Drachen . DuMont, Köln 1988, ISBN 3-7701-1641-0 .
  • Tom O. Edmunds: Bhutan – Land des Donnerdrachens . Gerstenberg, Hildesheim 1990, ISBN 3-8067-2055-X .
  • Herbert Wilhelmy : Bhutan – Land der Klosterburgen . CH Beck, München 1990, ISBN 3-406-33176-9 .
  • Katie Hickman: Im Tal des Zauberers. Innenansichten aus Bhutan . Rowohlt, Reinbek 1992, ISBN 3-499-12651-6 .
  • Christian Schicklgruber, Françoise Pommaret (Hrsg.): Bhutan – Festung der Götter . Paul Haupt, Bern 1997, ISBN 3-258-05793-1 sowie Serindia Publications, London, und Museum der Kulturen, Basel, 1998.
  • Franz Binder, Winfried Rode: Bhutan – Königreich des Donnerdrachen . Hirmer, München 2002, ISBN 3-7774-9140-3 .
  • Harald Nestroy : Essay „Bhutan, the Himalayan Kingdom, sandwiched between India and China“ in „ASIAN AFFAIRS“ Nov. 2004, der Publikation der Royal Society for Asian Affairs in London.
  • Britta Das: Königreich in den Wolken . National Geographic, 2005, ISBN 978-3-442-71136-9 .
  • Mark Turner/Sonam Chuki/Jit Tsehring: Democratization by decree: the case of Bhutan In: Democratization Jahrgang 18, Ausgabe 1 (2011), S. 184–210.
  • Ingeborg Niestroy, Armando García Schmidt, Andreas Esche: Bhutan: Ein Leitbild der Nachhaltigkeitspolitik . In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Erfolgreiche Strategien für eine nachhaltige Zukunft (Reinhard Mohn Preis 2013) . Verlag Bertelsmann Stiftung , Gütersloh 2013, ISBN 978-3-86793-490-9 , S.   61–90 ( bertelsmann-stiftung.de [PDF]).
  • Karma Phuntsho: The History of Bhutan , Haus Publishing Ltd, 2013, ISBN 978-1-908323-58-3
  • Françoise Pommaret: Bhutan – Ein Edition Erde Reiseführer . Edition Temmen , Bremen 2015, 12. Auflage, ISBN 978-3-86108-810-3 .

Weblinks

Portal: Bhutan – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Bhutan
Commons : Bhutan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Bhutan – geographische und historische Karten
Wiktionary: Bhutan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Bhutan – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  2. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  3. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  4. Länderinformation Bhutan. In: Österreichische Forschungsstiftung für internationale Entwicklung. Archiviert vom Original am 22. Januar 2009 ; abgerufen am 2. Mai 2016 .
  5. BHUTAN – Wirtschaft, Wolfgang-Peter Zingel, Südasien-Institut der Universität Heidelberg
  6. Ein Königreich wird grün in Handelsblatt vom 3. August 2013, abgerufen am 19. Juli 2019
  7. Michael Marek und Anja Steinbuch: Ein Himmelreich für saubere Energie . faz.net 12. September 2020.
  8. Matt Walker: Lost tiger population discovered in Bhutan mountains. In: BBC Earth News. BBC , 20. September 2010, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  9. 103 wild tigers in Bhutan – A Roaring Success. In: RAOnline. 29. Juli 2015, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  10. Royal Bengal Tiger. In: wwfbhutan.org.bt. WWF , 2015, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  11. Wildlife. In: wwfbhutan.org.bt. WWF , abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  12. a b c Andreas von Heßberg: Bhutan: Unterwegs im Himalaya-Königreich . 1. Auflage. Trescher Verlag , Berlin 2016, ISBN 978-3-89794-350-6 , S.   41   ff .
  13. Hintergrundinformation: Asiatischer Elefant. (PDF DOC) In: wwf.de. WWF , März 2006, abgerufen am 14. März 2017 .
  14. Edward O. Wilson: 15 «Best Places» der Biosphäre . Verlag CH Beck, München 2016, S.   147–168 , doi : 10.17104/9783406697869-147 .
  15. Andreas von Heßberg: Bhutan: Unterwegs im Himalaya-Königreich . 1. Auflage. Trescher Verlag , Berlin 2016, ISBN 978-3-89794-350-6 , S.   105   ff .
  16. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 9. August 2017 (englisch).
  17. a b Bhutan set to plough lone furrow as world's first wholly organic country. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch). The Guardian, Bericht vom 11. Februar 2013
  18. a b c CIA: SOUTH ASIA :: BHUTAN. The World Factbook , abgerufen am 17. März 2016 (englisch).
  19. a b Bhutan: Distrikte & Städte – Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 20. Juli 2018 .
  20. 2751 (XXVI).Admission of Bhutan to membership in the United Nations. 21. September 1971, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).
  21. Roman Büttner: Hoffnung in Bhutan: Der Drachenkönig ist gekrönt. In: Spiegel Online . 6. November 2008, abgerufen am 9. Juni 2018 .
  22. The Telegraph, India: Bhutan Constitution , 19. Juli 2008
  23. a b Evangelischer Pressedienst: Bhutaner wählen zum ersten Mal ein Parlament ( Memento vom 26. August 2009 im Internet Archive ), 17. Januar 2008
  24. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 21. Juli 2008, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. Inter-Parliamentary Union: IPU PARLINE database: BHUTAN (Tshogdu), Electoral system. In: archive.ipu.org. 30. Juni 2007, abgerufen am 25. September 2018 .
  26. Pamela Paxton, Melanie M. Hughes, Jennifer Green: The International Women|s Movement and Women's Political Representation, 1893–2003 . In: American Sociological Review, Band 71, 2006, S. 898–920, zitiert nach Pamela Paxton, Melanie M. Hughes: Women, Politics and Power. A Global Perspective. Pine Forge Press Los Angeles, London 2007, S. 62.
  27. Sekretariat der Nationalversammlung Bhutans (Hrsg.): Informationsbroschüre der Nationalversammlung . ( gov.bt [PDF]).
  28. BHUTAN Tshogdu (National Assembly), ELECTORAL SYSTEM. In: INTER-PARLIAMENTARY UNION. Abgerufen am 14. August 2018 .
  29. http://www.dradio.de/aktuell/2176253/
  30. The New York Times 4. Oktober 2013: Index of Happiness? Bhutan's New Leader Prefers More Concrete Goals
  31. tagesschau.de: Neuer König im „Land des Donnerdrachens“ ( Memento vom 9. November 2008 im Internet Archive ), 6. November 2008 09:50 Uhr
  32. tagesschau.de: Verordnete Demokratie setzt auf „Bruttosozialglück“ ( Memento vom 10. November 2008 im Internet Archive ), 24. März 2008
  33. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  34. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  35. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  36. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  37. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  38. Centre for Bhutan Studies & GNH. In: grossnationalhappiness.com. Centre for Bhutan Studies & GNH, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  39. Phuntsho Wangdi, Nidup Gyeltshen: Bhutan lifts tobacco ban to block COVID spillover from India. In: Nikkei Asia . 25. August 2020, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  40. Michael Safi: „Chinese and Indian troops face off in Bhutan border dispute“ The Guardian vom 6. Juli 2017
  41. Jayadeva Ranade: China's New Assertiveness: The Doka La Face-off. In: www.indrastra.com. IndraStra Global, 17. Juli 2017, abgerufen am 27. Januar 2018 (englisch).
  42. Deutsche Welle (www.dw.com): Deutschland nimmt diplomatische Beziehungen zu Bhutan auf. In: DW. 25. November 2020, abgerufen am 25. November 2020 (deutsch).
  43. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amts zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Bhutan. Abgerufen am 25. November 2020 .
  44. GDP, PPP (current international $) | Data. Abgerufen am 20. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  45. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 20. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  46. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  47. [1]
  48. Gross National Happiness Commission
  49. Gross National Happiness Commission, Royal Government of Bhutan: Tenth Five Year Plan 2008–2013 Volume 1: Main Document ( Memento vom 15. Juni 2014 auf WebCite ) (PDF; 2,4 MB), abgerufen am 4. August 2013
  50. Länderinformation Bhutan. In: Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung. Abgerufen am 2. Mai 2016 .
  51. Anders Hayden: Bhutan: Blazing a Trail to a Postgrowth Future? Or Stepping on the Treadmill of Production? In: The Journal of Environment & Development . Band   24 , Nr.   2 , Juni 2015, S.   161–186 , doi : 10.1177/1070496515579199 .
  52. Julien-François Gerber, Rajeswari S. Raina: Post-Growth in the Global South? Some Reflections from India and Bhutan . In: Ecological Economics . Band   150 , August 2018, S.   353–358 , doi : 10.1016/j.ecolecon.2018.02.020 .
  53. kuenselonline: One out of four below the poverty line – Bhutan Poverty Report, 16. Januar 2008
  54. sueddeutsche.de: Alles in Buddha , 6. Dezember 2007
  55. kuenselonline: More tourists but less trekkers , 25. Januar 2008, abgerufen am 28. Oktober 2008
  56. Bhutan sees record tourist arrival in year 2010, auf bhutantraveldesigners.com, 16. Februar 2011 ( Memento vom 17. März 2012 im Internet Archive ) abgerufen am 8. Juli 2011
  57. Freddy Langer: Am Tag, als der Schnee kam. In: FAZ.net . 31. März 2017, abgerufen am 13. Oktober 2018 .
  58. http://www.tourism.gov.bt/plan/minimum-daily-package
  59. Auswärtiges Amt – Bhutan: Reise- und Sicherheitshinweise – abgerufen am 5. April 2017
  60. a b c The World Factbook
  61. index mundi
  62. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  63. Chhukha Hydropower Plant ( Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive ) abgerufen auf www.drukgreen.bt am 18. Dezember 2013
  64. Weltbank ASTAE: Bhutan
  65. Katrin Rosenberg: Good Governance in Bridge Building. (PDF; 3,8 MB) In: Helvetas. August 2009, archiviert vom Original am 22. Juni 2015 ; abgerufen am 2. Mai 2016 .
  66. Bhutan Airlines: Routes. Abruf am 3. Juni 2016 ( Memento vom 8. November 2016 im Internet Archive )
  67. Bhutan Airlines: Flight Schedule . Abruf am 3. Juni 2016 ( Memento vom 3. Juni 2016 im Internet Archive )
  68. Rail connectivity to Bhutan? Indian Railways submits studies for 5 links. Financial Express, 10. Mai 2018 ; .
  69. Archivierte Kopie ( Memento vom 3. November 2015 im Internet Archive ), Bhutan Broadcasting Service
  70. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  71. probhutan.com: Über Bhutan: Religion, Kultur, Buddhismus, Mönche, Klöster, Tempel, Klosterburgen (Dzongs)
  72. Samtse College of Education Webseite, abgerufen am 19. November 2019
  73. F Rennie, R Mason: The Development of Distributed Learning Techniques in Bhutan and Nepal . In: International Review of Research in Open and Distance Learning . Band   8 , Nr.   1 , März 2007, ISSN 1492-3831 (englisch, irrodl.org [PDF; abgerufen am 19. November 2019]).
  74. nzz.ch Eine Schweizer Erfolgsgeschichte im Himalaja vom 5. Januar 2017, abgerufen am 19. November 2019
  75. Archivierte Kopie ( Memento vom 25. Oktober 2011 im Internet Archive ) Sports-Reference (englisch)

Koordinaten: 27° N , 91° O