Democratische Republiek van Congo

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
République Démocratique du Congo (Frans)
Republiki ya Kongó Demokratiki (Kikongo ya leta)
Ditunga dia Kongu wa Mungalaata ( Tschiluba )
Republiek en Kongo en Dimokalasi (Lingala)
Jamhuri ya Kidemokrasia ya Kongo (Swahili)
Democratische Republiek van Congo
Vlag van de Democratische Republiek Congo
Wapen van de Democratische Republiek Congo
vlag wapenschild
Motto : " Paix, Justitie, Travail "
Frans voor "vrede, gerechtigheid, werk"
Officiële taal Frans
daarnaast Kikongo , Lingala , Swahili en Tschiluba als nationale talen
hoofdstad Kinshasa
Staat en regeringsvorm semi-presidentiële republiek
Staatshoofd president
Felix Tshisekedi
Regeringshoofd premier
Jean-Michel Sama Lukonde
oppervlakte 2.344.858 [1] km²
bevolking 91,9 miljoen [2]
Bevolkingsdichtheid 43 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 3,2% [3] per jaar
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (Nominaal)
  • BBP / inw. (KKP)
2019 [4] [5]
  • $ 49,81 miljard ( 89. )
  • $ 99,31 miljard ( 92. )
  • 509 US $ ( 187. )
  • US $ 1.015 ( 189. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0.48 ( 175e ) (2019) [6]
munteenheid Congo-Frank (CDF)
onafhankelijkheid 30 juni 1960 [1] (vanuit België )
Nationaal volkslied Debout Congolais
nationale feestdag 30 juni (Onafhankelijkheidsdag) [1]
Tijdzone GMT + 1
GMT + 2
Nummerplaat CGO [7]
ISO 3166 CD , COD, 180 [8]
Internet-TLD .cd [1]
Telefooncode +243 [1]
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandDemocratische Republiek Congo op de wereldbol (Afrika gecentreerd) .svg
Over deze foto

De Democratische Republiek Congo ( Duits [ ˈKʰɔŋgo ], Frans [ kɔ̃ˈgo ], afgekort DR Congo ), van 1971 tot 1997 Zaïre (Frans Zaïre ), ook bekend als Congo-Kinshasa of gewoon Congo , is een republiek in Centraal-Afrika . Het grenst (met de klok mee vanuit het noorden) aan de Centraal-Afrikaanse Republiek , Zuid-Soedan , Oeganda , Rwanda , Burundi , Tanzania , Zambia , Angola , de Atlantische Oceaan en de Republiek Congo . De DR Congo is het op één na grootste land van Afrika (na Algerije ) en het vierde grootste in termen van bevolking. Het land wordt doorkruist door de evenaar ; er heerst een tropisch klimaat. Grote delen van het nationale grondgebied zijn bedekt met tropisch regenwoud .

De bijna 100 miljoen inwoners zijn onder te verdelen in meer dan 200 etnische groepen. Er is een grote verscheidenheid aan talen, de lingua franca is Frans . Ongeveer de helft van de bevolking belijdt de katholieke kerk , de andere helft is verdeeld tussen Kimbanguïsten , andere christelijke kerken, traditionele religies en de islam . De hoofdstad Kinshasa is de derde grootste stad van Afrika met meer dan 13 miljoen inwoners. Steden met meer dan een miljoen inwoners zijn Lubumbashi , Mbuji-Mayi , Mbandaka , Kananga en Kisangani .

Het gebied van de huidige staat kwam in 1885 onder Belgisch koloniaal bestuur . De heerschappij van de Belgische koning Leopold II wordt beschouwd als een van de meest wrede koloniale regimes. Na de onafhankelijkheid in 1960 werd het land 32 jaar lang geregeerd door Mobutu Sese Seko na meerdere jaren van interne politieke conflicten. In 1997 werd Mobutu omvergeworpen door rebellenleider Laurent-Désiré Kabila . De machtswisseling werd gevolgd door een nieuwe burgeroorlog , bekend als de Afrikaanse wereldoorlog vanwege de betrokkenheid van talrijke Afrikaanse staten. In 2002 werd een vredesakkoord ondertekend. In het oosten van het land wordt tot op de dag van vandaag gevochten. In 2006 vonden voor het eerst sinds 1965 vrije verkiezingen plaats.

Ondanks zijn rijkdom aan grondstoffen is de staat tegenwoordig een van de armste landen ter wereld, door decennia van uitbuiting, corruptie, jarenlange oorlog en constante bevolkingsgroei.

namen van landen

De naam van de Democratische Republiek Congo is in het verleden verschillende keren veranderd. Soms gebruikte het land dezelfde officiële naam als de buurstaat Congo. De volgende tabel geeft een overzicht van de historische namen:

Historische naamgeving van de gebieden van Congo
voormalige Belgische kolonie voormalige Franse kolonie (A) voormalig Portugees protectoraat
Gekoloniseerd vanaf 1877 Gekoloniseerd in 1880 (G) vanaf 1885
Portugees Congo
uit 1885 Congo Vrijstaat uit 1903 Centraal Congo
uit 1908 Belgisch Congo
1910 Frans Congo
vanaf 1958 Republiek Congo 1956
Portugees Congo
onder gezamenlijk beheer met Angola
30 juni 1960 onafhankelijkheid 15 augustus 1960 onafhankelijkheid
1960 Republiek Congo (genaamd Congo-Léopoldville )
1960 Proclamatie van de Vrije Republiek Congo door lulumbistische opstandelingen
(erkend door 26 staten, verpletterd door regeringstroepen na ongeveer een jaar)
1960 Republiek Congolezen
(genaamd Congo-Brazzaville )
1961 Federale Republiek Congo (genaamd Congo-Léopoldville ) [9] [10]
1964 Proclamatie van de Volksrepubliek Congo door opstandelingen in Stanleyville
(alleen erkend door 7 staten, na enkele maanden opgebroken door regeringstroepen)
1964 Democratische Republiek Congo (genaamd Congo-Léopoldville ) [11] 1965 Republiek Congo
(genaamd Congo-Brazzaville )
1966 Democratische Republiek Congo ( Congo-Kinshasa genoemd )
1971 Republiek Zaïre 1969 Volksrepubliek Congo

1974
Portugees Congo
bezet door Angola
1991/92 (Congo-Zaïre)
Ontwerpgrondwet van de Nationale Soevereine Conferentie opgeschort door Mobutu
sinds 1997 Congo Democratische Republiek Democratische Republiek van Congo Democratische Republiek van Congo
sinds 1991 Republiek Congo Republiek Congo Republiek Congo
sinds 1975 Cabinda ,
Provincie ( exclave ) van Angola Angola Angola
(A) als onderdeel van Frans Equatoriaal Afrika
(G) 1888-1910, Gabon maakt ook deel uit van Frans Congo

Natuurlijke ruimte

geografie

De met ijs bedekte Margherita-piek van het Ruwenzori-massief, de hoogste berg in zowel Congo als Oeganda
Het constant ziedende lavameer in de krater van Nyiragongo , één van de Virunga vulkanen , met een diameter van ca. 200 m de grootste op aarde. De laatste uitbraak was in 2021.

Als het op één na grootste land van Afrika heeft de Democratische Republiek Congo een oppervlakte van 2.344.885 km² en is het 6,6 keer zo groot als Duitsland en 76,4 keer zo groot als de voormalige koloniale macht België .

Het ligt op de evenaar in Centraal-Afrika . Doordat flora en fauna zeer divers zijn, heeft het land een zeer hoog natuurlijk ruimtelijk potentieel. Daarom zijn veel experts van mening dat de Democratische Republiek Congo vandaag de dag een van de leidende Afrikaanse staten zou zijn zonder koloniale uitbuiting en etnische conflicten. [12]

Het Congobekken met zijn tropische regenwouden beslaat zo'n 60 procent van het land. Het wordt in alle richtingen begrensd door bergketens met een hoogte van 500 tot 1000 meter. In het zuiden wordt het begrensd door het Katanga bergland (vroegere naam: Shaba bergland ), dat deel uitmaakt van de Lundaschwelle . In het zuiden en oosten van het land rijzen de bergketens op tot hoge bergen zoals het Mitumba-gebergte en het Kundelungu-gebergte in het zuiden en de Centraal-Afrikaanse Threshold- en Virunga-vulkanen in het oosten. Ze bereiken hoogten tot 4.500 meter en zijn rijk aan minerale hulpbronnen zoals koper en uranium . Het hoogste punt is de Margherita Peak op 5109 meter in het Ruwenzori-gebergte op de grens met Oeganda.

De grootste en langste rivier die door de Democratische Republiek Congo stroomt, is Congo met een lengte van 4.374 kilometer. Het is na de Nijl de langste rivier van het Afrikaanse continent . Gemeten naar zijn waterstroom van 39.160 m³ / s, is het de grootste rivier in Afrika en de op één na grootste rivier ter wereld. Congo ontspringt in het zuiden van het land in de provincie Haut-Katanga in het Mitumba-gebergte en stroomt ongeveer 1000 kilometer naar het noorden, vanwaar het wordt omgeleid naar het west-zuidwesten. Er is hier ook een binnendelta . Vervolgens vormt hij de grens tussen de Democratische Republiek Congo en de Republiek Congo , om uiteindelijk de Atlantische Oceaan in te stromen . Talloze rivieren stromen Congo binnen. Met een waterstroom van 9.873 m³/s is verreweg de grootste van deze zijrivieren de Kasai , die afkomstig is uit Angola en die ook meerdere zijrivieren heeft en zijn oorsprong vindt in de bergen in het zuiden. Een linker zijrivier van Congo, de Lomami , die ook in het zuiden ontspringt, ontspringt in de provincie Haut-Lomami . De grootste zijrivier van Congo vanuit het noorden is de Ubangi , die bijna over zijn gehele lengte de grens vormt met de Centraal-Afrikaanse Republiek en de Republiek Congo. De 40 kilometer lange kust ten noorden van de samenvloeiing van Congo in de oceaan vormt de enige opening naar de Atlantische Oceaan.Hier liggen de twee havensteden Muanda en Banana ; er zijn daar ook olievoorraden. In het oosten van het land ligt de keten van meren van de Great African Rift , die de oostgrens vormt. Deze omvatten (van noord naar zuid) Lake Albert , Lake Eduard , Lake Kiwu en Lake Tanganyika . Het herbergt ook aanzienlijke natuurlijke hulpbronnen. Hier werd bijvoorbeeld aardgas gevonden, in het oosten en noordoosten ook goud en tin. [13]

De Oxisol-bodems in het Congobekken zijn vaak zwaar verweerd en vertonen slechts een lage vruchtbaarheid, terwijl de hoger gelegen gebieden in het noorden en zuiden vruchtbaar zijn en worden gebruikt voor landbouw.

klimaat

Klimaatdiagram ( Kinshasa )
Klimaatdiagram ( Kisangani )

In de Democratische Republiek Congo heerst vanwege de geografische ligging een equatoriaal klimaat. In de meeste delen van het land heerst dan ook een zeer warm, tropisch, vochtig klimaat met een gemiddelde temperatuur van rond de 20°C in het droge seizoen en rond de 30°C in het regenseizoen . Het klimaat wordt relatief weinig beïnvloed door seizoenen zoals droge en regenachtige seizoenen. Toch zijn er regionale verschillen vanwege het zeer grote landoppervlak. [14]

De evenaar loopt door het noordelijke midden van het land, waarin de steden Mbandaka en Kisangani liggen. In dit gebied, dat zo'n 300 kilometer breed is, valt het hele jaar door zware regenval, gemiddeld zo'n 1500-2000 mm, terwijl de temperatuur constant rond de 26°C blijft.

Het klimaat van Kinshasa wordt gekenmerkt door een jaarlijkse gemiddelde temperatuur van meer dan 25°C en een afwisseling tussen de droge seizoenen (vier maanden in totaal) en de regenseizoenen, die het meest extreem zijn in de maanden november en april. In Kinshasa valt het hele jaar door in totaal ongeveer 1400 mm regen.

In het noorden van het land laat het grote aandeel bos, dat typerend is voor het equatoriale klimaat, ruimte over voor boomsavanne . Het droge seizoen begint daar, in tegenstelling tot het zuiden, meestal twee tot drie maanden voor de jaarwisseling en eindigt ongeveer twee tot drie maanden na de jaarwisseling. Daarom valt hier tussen maart en november ongeveer 90% van de jaarlijkse neerslag. [15]

Een zone van het tropische klimaat begint in het zuiden, met een droog seizoen (drie tot zes maanden, meestal van mei tot september) en een regenseizoen (zes tot negen maanden, meestal van oktober tot april). In Lubumbashi in de provincie Haut-Katanga bijvoorbeeld zijn er zelfs zes maanden van relatieve droogte en zeer uitgesproken dag-nacht temperatuurschommelingen.

Het bergachtige oostelijke deel van het land wordt gekenmerkt door een hooggelegen klimaat en is aanzienlijk koeler in vergelijking met de andere gebieden. Aangezien de temperatuur daar gemiddeld 1°C daalt voor elke 80 meter hoogte, zijn er significante klimatologische en ecologische verschillen in de opkomst van de bergen in het Virunga National Park en de helling van het Ruwenzori-gebergte . Zelfs sneeuwval is niet ongewoon op de hoogste punten in deze gebieden. Hier valt ook de meeste neerslag in het land.

Er is ook een kleine zone met zeeklimaat . In het kleine kustgebied in het uiterste westen, waar ook de Congostroom stroomt, verlaagt de koude Benguelastroom de temperatuur en de hoeveelheid neerslag aanzienlijk, zodat er in de stad Boma bijvoorbeeld gemiddeld minder dan 800 mm neerslag per jaar. [16]

flora en fauna

De Lulilaka-rivier in het Nationaal Park Salonga

De grootste overgebleven regenwoudgebieden in Afrika bevinden zich in de Democratische Republiek Congo. Aangezien er een zeer groot aantal endemische soorten, geslachten en families van planten en dieren en diverse ecosystemen is , naast een zeer grote verscheidenheid aan soorten en biodiversiteit , wordt de staat gerekend tot de megadiversiteitslanden van deze aarde. Het Ruwenzori-gebergte staat op de lijst van hotspots voor biodiversiteit vanwege hun hoge risico.

Ongeveer tweederde van het landoppervlak is bedekt met tropische regen- en bergbossen. Op grotere hoogten nabij de evenaar zijn er vooral bergregenwouden , nevelwouden en nevelwouden . Hier vind je vooral bomen en planten met lange stammen, dunne boomschors en stevige bladeren. Voorbeelden hiervan zijn de rubberboom en hardhoutplanten zoals de teakboom en mahonieplanten . Er zijn ook oliepalmen , wurgvijgen en epifyten zoals orchideeën . Ten noorden en ten zuiden van het regenwoudgebied liggen stroken natte savanne van 200 en 500 kilometer breed. Deze verdeling is het gevolg van neerslag en is gebaseerd op de intratropische convergentiezone (ITC). Een geslacht van planten die in het natte savannegebied worden gevonden, is de kroontjeskruid . De natte savanne verandert uiteindelijk in de droge savanne met Miombo bosgebieden . De typische vegetatie daar bestaat voornamelijk uit acacia's en vetplanten .

Hoewel sommige zoogdieren zoals de leeuw , het luipaard , de neushoorn , de olifant , de zebra , de jakhals , de hyena en een aantal antilopensoorten het liefst in de savannegebieden leven, zijn er veel verschillende zoogdiersoorten, voornamelijk vanwege de groot aandeel bos met in totaal 415 in het land. [13] Met name vijf als UNESCO-werelderfgoed uitstekende reservaten, vier nationale parken Garamba , Kahuzi-Biéga , Salonga en Virunga en het Okapi-wildreservaat , zijn een belangrijk leefgebied voor veel zoogdieren zoals bonobo's , oostelijke gorilla's , okapi en Afrikaanse buffel Vooral De diversiteit aan mensapen is opmerkelijk: de Democratische Republiek Congo is het enige land ter wereld waar drie soorten mensapen leven: naast gorilla's en bonobo's zijn er ook chimpansees . Deze zijn daar echter nauwelijks te vinden en worden acuut met uitsterven bedreigd. Ook de situatie van de bonobo's is bedreigend: de populatie van de diersoorten, die nergens anders ter wereld in vrijheid kan worden waargenomen, wordt momenteel geschat op zo'n 3.000 dieren op het nationale grondgebied. Vóór de jaren tachtig was dat aantal meer dan 100.000. De belangrijkste reden voor het uitsterven van de mensapen zijn stropers die het bushmeat als delicatesse in de steden verkopen. [15]

Congolezen met geweer op jacht bij Yangambi

Het probleem van het uitsterven van soorten bestaat ook bij andere zoogdieren. Maar in tegenstelling tot de delicatesse van apenvlees, wordt er op andere bedreigde diersoorten vooral gejaagd vanwege de enorme eiwitbehoefte van de snelgroeiende populatie vanwege het zeer hoge vruchtbaarheidscijfer van vrouwen. De jacht op beschermde diersoorten is vaak van levensbelang voor plattelandsbewoners. Maar op deze manier zijn de populaties van sommige wilde diersoorten zo sterk geslonken dat, volgens onderzoeksprognoses, sommige soorten over ongeveer 50 jaar zouden kunnen uitsterven. [17]

Ook de andere dierklassen zijn in grote aantallen te vinden. Er zijn 268 verschillende reptielensoorten en elk meer dan duizend vis- en vogelsoorten . Ook het aantal insectensoorten is erg groot. Alleen al zijn er meer dan 1300 verschillende soorten vlinders . In geen enkel ander land ter wereld is deze waarde hoger. [18]

verhaal

Pre-koloniale geschiedenis

De Mani-Congo , heerser van het Congo-rijk , verleent een audiëntie aan Portugese zeelieden rond Diogo Cão en afgezanten. Ets door Johann Theodor de Bry , uit het boek: Índias Orientais , 1597.

De inheemse bevolking van de huidige staat bestond uit pygmeeën , die nu nog maar een kleine minderheid vormen. Bantoevolkeren immigreerden eeuwenlang. Er ontstonden verschillende samenlevingsvormen: van jagers en verzamelaars tot akkerbouwbevolkingen tot grotere staten.

Onder de staten daar ontstond het Koninkrijk Congo , gesticht in de 14e eeuw en een van de grootste Afrikaanse staten ooit. In de 15e eeuw verkenden Portugese zeelieden rond Diogo Cão het gebied van de monding van de Congo en vestigden in 1491 diplomatieke betrekkingen met het Congo-rijk. Koning Nzinga a Nkuwu († 1509) (later ook João I van Congo) werd gedoopt en stuurde afgezanten naar Lissabon . Een korte fase van bijna gelijke behandeling begon tussen Congo en Portugal.

In de moderne tijd leverde het Congo-rijk slaven aan de Amerikaanse koloniën en de inkomsten uit de slavenhandel zorgden voor een rijke bovenlaag in de Afrikaanse havensteden.

Vanaf de 16e eeuw was het Congo-rijk in verval. Tegen het einde van de 17e eeuw was het koninkrijk volledig verwoest en werd het uitgebuit en geplunderd door slavenjagers. Na deze ineenstorting werd de Portugese suprematie vervangen door die van de Nederlanders en Britten . Aan het begin van de 18e eeuw was het Congo-rijk bijna volledig uiteengevallen. In 1866 vertrokken de laatste Portugezen. [J1]

In de jaren 1870 was Henry Morton Stanley uit Welsh de eerste Europeaan die naar het achterland reisde. Hij stelde voor om Congo op te nemen in het Britse koloniale rijk . De Britse regering weigerde omdat ze vooral geïnteresseerd was in de bronnen van de Nijl. [J 2]

"Congo Vrijstaat" / Belgische koloniale tijd

De Belgische koning Leopold II , lange tijd gefascineerd door het idee van een koloniaal rijk, wilde echter de kans grijpen. In 1885 nam Leopold de Congo over als zijn "privé-eigendom" na de Congo-conferentie . Nominaal was de nieuw opgerichte staat volledig onafhankelijk van de koloniale macht van België. De Kongo-Vrijstaat had een eigen regering in Boma , waarvoor alleen Leopold rekenschap moest afleggen, een eigen leger (de " Force Publique ") en eigen diplomatieke missies in andere staten. De lokale bevolking werd uitgesloten van de politieke en militaire elites van de staat. Deze status die alle internationale wetgeving overstijgt , was uniek in de hele koloniale geschiedenis. Omdat al zijn inwoners samen met Congo als onwettig privébezit werden beschouwd, leidde de economische uitbuiting ( rubberboom ) tot zulke wrede excessen dat ze, als de zogenaamde Congo-gruwel in 1908, wereldwijd opschudding en verontwaardiging veroorzaakten en Leopold als "normale" kolonie gedwongen tot de Belgische staat.

Hoewel de omstandigheden iets verbeterden, werden Congo en zijn bevolking nog steeds uitgebuit door de autoritaire koloniale macht België.

De Democratische Republiek Congo werd oorspronkelijk bestuurd als Belgisch Congo door een wetgevende vergadering en regionale vergaderingen die alleen uit door de koloniale autoriteiten benoemde Europeanen bestonden. Tegen het einde van de jaren vijftig was er een grotere deelname van Afrikanen, maar geen volledige stemrechten tot de onafhankelijkheid toen de kolonie werd omgedoopt tot Zaïre . [19]

Met het wereldwijde streven naar onafhankelijkheid in de koloniën nam ook in Congo de druk op staatszelfbeschikking toe. Na de eerste onrust in de hoofdstad Leopoldstad en onder druk van het wereldpubliek trok België zich begin 1959 plotseling terug uit Congo en liet een chaos achter.

Onafhankelijkheid en de Congo-crisis

Op 30 juni 1960 werd de "Republiek Congo" onafhankelijk. Joseph Kasavubu , leider van de Alliance des Bakongo (ABAKO), werd president. De belangrijke pan-Afrikaan en leider van de Congolese onafhankelijkheidsbeweging, Patrice Lumumba , werd de eerste premier van het jonge land, dat hij niet bij elkaar kon houden vanwege een gebrek aan geschoolde arbeiders en met het oog op afscheidingsaspiraties, vooral in Katanga provincie. Vooral de voortdurende interventies van België, de VS , maar ook de Sovjet-Unie scheurden de jonge natie geleidelijk uit elkaar. Lumumba werd uiteindelijk afgezet en gearresteerd door het leger. Hoewel hij korte tijd kon ontsnappen, werd hij korte tijd later opnieuw gearresteerd, overgedragen aan zijn tegenstander Moïse Tschombé - de secessionistische leider in Katanga - en vervolgens vermoord. De betrokkenheid van de CIA en de Belgische geheime dienst werd in 2000 bevestigd [20] en daarom opende het Belgisch Openbaar Ministerie in 2012 een onderzoek. [21]

dictatuur van Mobutu

Mobutu Sese Seko (1930-1997) (2e van links), naast hem Richard Nixon

In 1965 lanceerde Lumumba's voormalige assistent, Joseph Mobutu , een van de langste en meest corrupte kleptocratische dictaturen in Afrika in de decennia die volgden. Moïse Tschombé kon tijdelijk over delen van Congo heersen met een huurlingenleger, dat grotendeels uit Europeanen bestond. Een hoogtepunt van huurlingenactiviteit in Congo is de bezetting van Bukavu door Tschombé's Europese huurlingen van augustus tot november 1967. Mobutu begon met een afrikanisering van het land en probeerde Europese invloeden in het land uit te schakelen. Europese bedrijven werden genationaliseerd.

Het wetsdecreet van de referendumwet nr. 67-223 van 3 mei 1967 erkende het recht van alle Congolezen, ongeacht hun geslacht, om deel te nemen aan het grondwettelijk referendum. Dit introduceerde het stemrecht voor vrouwen . Das Gesetz über die Wahlen zur gesetzgebenden Versammlung und den Präsidentenwahlen vom 17. April 1970 gab Männern und Frauen explizit das passive Wahlrecht, wie dies schon in der Verfassung von 1967 vorgesehen gewesen war. [22] [23]

1971 wurde das Land in Zaire umbenannt. Mobutu errichtete einen Einparteienstaat mit einem bizarren Personenkult , der erhebliche Unterstützung aus westlichen Ländern erhielt, und bekämpfte dafür den Einfluss der Sowjetunion in Afrika. 1977/78 wurde mit internationaler, unter anderem belgischer und französischer Militärhilfe für die Regierung Mobutu Sese Seko die Shaba-Invasion der Front national de libération du Congo des Rebellenführers Nathaniel Mbumba aus Angola niedergeschlagen ( Schlacht um Kolwezi ).

Kongokriege

Machtbereiche im Kongo 2001
Karte der Staaten, die am Zweiten Kongokrieg beteiligt waren

Unter dem Eindruck des Niedergangs der zairischen Wirtschaft und dem Ende des Ost-West-Konflikts stimmte Mobutu ab 1990 einer schrittweisen Demokratisierung des Landes zu, die aber zu keinem Erfolg führte. Das Ende der Diktatur Mobutus begann stattdessen mit dem Völkermord in Ruanda , in dessen Folge Hunderttausende der am Völkermord beteiligten Hutu nach Zaire flohen. Einer Allianz der neuen ruandischen Tutsi-Regierung und verschiedener Mobutu-Gegner gelang es schließlich innerhalb weniger Monate, ganz Zaire zu erobern und den schwer kranken und international mittlerweile isolierten Mobutu zu stürzen. Der Rebellenchef Laurent-Désiré Kabila wurde 1997 neuer Präsident und benannte Zaire wieder in Demokratische Republik Kongo um.

Die einstigen Verbündeten hatten sich rasch zerstritten, und 1998 versuchten erneut von Ruanda gestützte Rebellenorganisationen, von Osten aus das Land zu erobern. Eine Intervention von Angola und Simbabwe auf Seiten Kabilas konnte den Sturz der Regierung aber abwenden, und es entwickelte sich ein jahrelanger Stellungskrieg; das Land wurde schließlich in mehrere Machtbereiche aufgespalten. Langwierige Verhandlungen beendeten 2003 den Krieg, alle Kriegsparteien bildeten eine gemeinsame Übergangsregierung.

Der Kongokrieg hatte schwerwiegende sozioökonomische Auswirkungen auf das Land. Wirtschaft und Sozialsysteme, die bereits vor dem Krieg am Boden lagen, brachen völlig zusammen, ganze Landstriche wurden weitgehend entvölkert. Die Zahl der Opfer ist unbekannt, Hochrechnungen gehen von mehr als drei Millionen indirekter Kriegsopfer aus.

Nachkriegszeit

Flüchtlingslager in Bunia , Ituri (2004)

Bereits im Januar 2001 fiel Laurent-Désiré Kabila einem Attentat zum Opfer, und sein Sohn Joseph Kabila erbte seine Stellung als Staatspräsident. [24] Joseph Kabila gewann schließlich die im Friedensvertrag vorgesehene Wahl im Jahre 2006 und ist damit erster frei gewählter Präsident der Demokratischen Republik Kongo seit 1965. Mit Kabila führt zum ersten Mal seit 1960 ein Mann den Staat, der zu Gesprächen zur Befriedung und Stabilisierung der Region bereit ist. [25] Ihm im Wege steht dabei allerdings der fast vollständige Zerfall der Infrastruktur, Verwaltung und Wirtschaft des Landes und insbesondere die Ausplünderung der äußerst rohstoffreichen Ostprovinzen des Kongo, in denen die Zentralregierung fast völlig machtlos ist, durch Uganda , Ruanda und verschiedene lokale Machthaber.

Konflikt im Ostkongo

Konfliktregion Ostkongo

In den Gebieten Kivu und Ituri im Osten findet auch nach Ende des zweiten Kongokrieges weiterhin ein bewaffneter Konflikt statt, weil die dortigen lokalen Milizen nicht an den Friedensverhandlungen beteiligt waren.

Zwischen August 2007 und Januar 2009 eskalierte der Konflikt: Im dritten Kongokrieg kämpften in Nordkivu die kongolesischen Streitkräfte, UN-Truppen der MONUC und Mai-Mai -Milizen gegen die Rebellen des Nationalkongress zur Verteidigung des Volkes (CNDP) unter der Führung des Tutsi Laurent Nkunda , eines ehemaligen Generals der Rebellenorganisation RCD . Nkunda behauptete, die lokale Tutsi-Bevölkerung gegen die Hutu-Extremisten der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) zu verteidigen, die auf kongolesischem Gebiet operieren und von Nkunda der Zusammenarbeit mit der kongolesischen Regierung bezichtigt werden.

Ende 2008 eroberte die CNDP immer größere Gebiete im Nordkivu, Verhandlungen zwischen Regierung und Rebellen unter Vermittlung der UN blieben erfolglos. Im Dezember 2008 schlossen die kongolesische Regierung und Ruanda ein Abkommen über eine gemeinsame Bekämpfung der FDLR. Ruandische Soldaten marschierten in den Kongo ein und verhafteten Nkunda, der wenige Tage zuvor von der CNDP für abgesetzt erklärt worden war. Im März 2009 unterzeichneten Regierung und CNDP ein Friedensabkommen. Hoffnungen, dass nach dem Ende der CNDP und der Zusammenarbeit zwischen kongolesischer Regierung und Ruanda im Kampf gegen die FDLR nun auch eine Befriedung der Ostprovinzen möglich sei, [J 3] [26] erfüllten sich nicht.

Ab etwa 2010 operierten Dutzende bewaffneter Gruppierungen in den Kivuprovinzen. Deren Stärken reichen von wenigen Dutzend bis zu mehreren tausend Kämpfern. An vielen Gruppen sind desertierte Soldaten der FARDC oder andere Sicherheitskräfte beteiligt. Zu den größten zählen die FDLR, die Raïa Mutomboki , die Alliance des patriotes pour un Congo libre et souverain und die Nyatura . Die Bewegung 23. März wurde im April 2012 von ehemaligen Mitgliedern der CNDP aus Unzufriedenheit über die Umsetzung des Friedensabkommens gegründet. Sie erlangte maßgeblich Kontrolle im Territorium Rutshuru und erregte großes Aufsehen durch die zwischenzeitliche Einnahme der Provinzhauptstadt Goma . Nach mehreren gescheiterten Verhandlungsrunden mit der Regierung und der Etablierung einer UN-Eingreiftruppe unterlag sie Anfang November 2013 schließlich militärisch.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung in Millionen Einwohnern [27]
Bevölkerungspyramide der DR Kongo (2016)
Verteilung der Bevölkerungsdichte nach Provinz 2010. Einwohner pro km²:
  • > 100
  • 75–100
  • 50–75
  • 25–50
  • 15–25
  • < 15
  • Boulevard du 30 juin in Kinshasa, der mit Abstand größten Stadt des Landes

    Die Demokratische Republik Kongo zählt im Jahr 2020 etwas mehr als 100 Millionen Einwohner und ist damit der viertbevölkerungsreichste Staat Afrikas. [28] Die Bevölkerungsdichte ist mit etwas mehr als 43 Einwohner pro km² eher gering. Das Bevölkerungswachstum zählt mit über 3 % zu den höchsten der Welt; jede Frau bringt durchschnittlich 5,8 Kinder zur Welt, wobei der Wert seit einigen Jahren sinkt. [29] 2019 waren 46 % der Bevölkerung unter 15 Jahren alt, das Median-Alter wurde für 2020 auf 17 Jahre geschätzt. [30] Der Kongo hat damit eine der jüngsten Bevölkerungen der Welt. Im weltweiten Vergleich hat das Land laut Fund For Peace die problematischste Demografieentwicklung aller Staaten. [31] Eine Volkszählung fand zuletzt 1984 statt. Damals lag die Bevölkerungszahl noch bei etwa 30 Millionen, seitdem hat sich die Bevölkerungszahl also mehr als verdreifacht. Für Mitte des Jahrhunderts wird deshalb mit fast 200 Millionen Einwohnern in der DR Kongo gerechnet. [32]

    Die Lebenserwartung lag 2019 bei 60,7 Jahren. [30] Während der Bürgerkriege ab Mitte der 1990er Jahre kam es zu einer bis heute anhaltenden ausgeprägten Landflucht ; zwischen 2005 und 2010 wuchs die Stadtbevölkerung jährlich im Mittel um 5,1 %. [1] [26]

    Stadtentwicklung

    Die mit Abstand größte Agglomeration des Landes ist die Hauptstadt Kinshasa mit rund 12 Millionen Einwohnern. Damit konzentrieren sich 14 % der Bevölkerung der Demokratischen Republik Kongo auf dieses Gebiet. Neben der Großregion Kinshasa konzentriert sich die Bevölkerung vor allem auf die Bergbauprovinzen Katanga , Kasai-Occidental und Kasaï-Oriental .

    Die Stadtbevölkerung steigt in fast allen Großstädten des Staates durch anhaltende Landflucht stark an. 2015 lebten 42,5 % der Einwohner in städtischen Gebieten, die Zuwachsrate betrug zwischen 2010 und 2015 rund 4 % jährlich. [1] Im Landesosten können die Einwohnerzahlen, bedingt durch Flüchtlingsbewegungen, erheblich schwanken, 2008 waren dort nach UN-Angaben zwischen 500.000 und einer Million Menschen auf der Flucht. [J 4]

    Die größten Städte des Landes:
    Rang Stadt Einwohner (2015) Provinz
    0 1 Kinshasa 11.587.000 Kinshasa
    0 2 Lubumbashi 0 2.015.000 Katanga
    0 3 Mbuji-Mayi 0 2.007.000 Kasaï-Oriental
    0 4 Mbandaka 0 1.187.837 Équateur
    0 5 Kananga 0 1.169.000 Kasai-Occidental
    0 6 Kisangani 0 1.040.000 Orientale
    0 7 Bukavu 00 832.000 Sud-Kivu
    0 8 Tshikapa 00 621.820 Kasai-Occidental
    0 9 Goma 00 461.306 Nord-Kivu
    10 Likasi 00 460.959 Katanga
    11 Kolwezi 00 454.287 Katanga

    Ethnien

    Während der Kolonialzeit wurden auch im Kongo Ethnien konstruiert. [33] Einige dieser ethnischen Identitäten beruhen auf prämodernen Stammeszugehörigkeiten, andere, wie zum Beispiel die Baluba , wurden gänzlich neu konstruiert. [34] Heute existieren weit mehr als 200 Ethnien in der DRK. Von den Angehörigen dieser Ethnien verstehen sich etwa 80 % als Bantu . Die meisten Bewohner des Landes werden nur einigen wenigen Ethnien zugerechnet, davon die vier großen Bantuvölker: die beiden größten Gruppen sind Bakongo (16 %) und Baluba (18 %), daneben sind auch die Mongo (13 %) und die Banjaruanda (10 %) zahlenmäßig stark.

    Die restlichen 20 % der Landesbewohner setzen sich zu 18 % aus sudansprachigen Völkern, zu 2 % aus Niloten und aus 20.000 bis 50.000 Pygmäen zusammen. [26] Von den etwa 100.000 Europäern [J 5] (meist Belgier), die zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit im Land lebten, sind bis heute etwa 20.000 geblieben. [26]

    Bereits vor der Unabhängigkeit schürte die belgische Kolonialmacht Rivalitäten zwischen den Volksgruppen; diese werden bis heute als maßgebliche Ursache für die Kriege und Konflikte im Land genannt. [35]

    Im Jahre 2017 waren 0,8 % der Bevölkerung im Ausland geboren. Im Land leben 280.000 Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik. Weitere größere Ausländergruppen kommen aus Ruanda und Angola. [36] [37]

    Sprachen

    Verbreitung der vier Nationalsprachen

    In der Demokratischen Republik gibt es eine Sprachenvielfalt, die im Land ähnlich groß ist wie die Vielfalt an Volksgruppen: Insgesamt wird die Anzahl der Sprachen und Dialekte des Kongo mit 214 angegeben. [35] Aufgrund der kolonialen Vergangenheit nimmt das Französische den Rang der Amts-, Literatur- und Bildungssprache ein. Daneben gibt es vier offizielle Nationalsprachen: Lingala , Kikongo ya leta , Tschiluba und eine kongolesische Variante des Swahili , deren Rechtschreibung 1974 geregelt wurde. Auch diese wurden in der Kolonialzeit von Belgien festgelegt, um die Sprachenvielfalt zu begrenzen. Kikongo ya leta vor allem in den beiden Provinzen Kongo Central und Bandundu [38] [39] , während Tshiluba vor allem in den beiden Provinzen Kasai-Occidental und Kasaï-Oriental gesprochen wird. Der Ursprung des Lingala befindet sich in dem Land selbst. Diese Sprache, die der Volksgruppe der Bangala zuzuordnen ist, breitete sich aus der Region Équateur entlang der Flüsse aus. Gefördert wurde diese Ausbreitung durch die Europäer, die es als Kommunikationssprache nutzten, später durch die Diktatur von Mobutu, der sich durch die Medien auf Lingala an sein Volk wandte, und heute durch die Popmusik. Swahili ist eine Verkehrssprache in ganz Ostafrika, welche, wenngleich sie im Kongo wenig Muttersprachler hat, diesen Status auch im Osten des Landes besitzt. [40] Außerdem wurde nach dem Ende des Mobutu-Regimes Swahili offizielle Armeesprache und dadurch im gesamten Landesgebiet zunehmend populärer. [12] Artikel 1 der Verfassung bestimmt neben Französisch als „offizieller Sprache“: «… langues nationales sont le kikongo, le lingala, le swahili et le tshiluba». Laut Artikel 142 sind alle Gesetze binnen 60 Tagen in diesen Sprachen zu veröffentlichen. Im Osten des Landes ist Swahili die vorherrschende Sprache der Kommunikation und wird auch in Schulen und auf Ämtern benutzt. Weitere Sprachen sind beispielsweise das mit Tschiluba nah verwandte Kiluba , Chokwe und Kikongo .

    In den nationalen Medien herrscht unter den vier Sprachen weitgehende Gleichverteilung; in den Regionalmedien wird jedoch die jeweilige Regionalsprache bevorzugt. [40] Schriftsprache ist weiterhin Französisch, doch in der jüngsten Vergangenheit werden oft französischsprachige Texte mit Wörtern der einheimischen Sprachen verknüpft, denen häufig die Funktion eines Stilmittels zukommt. [41]

    Religionen

    Religionsgemeinschaft Anteil [42] der
    Bevölkerung
    Römisch-katholische Kirche 50 %
    Protestantismus 20 %
    Kimbangismus 10 %
    Islam 10 %
    Synkretismus 10 %
    Traditionelle Religionen
    Anmerkung: Bei den Werten handelt es sich um
    Schätzungen des Deutschen Auswärtigen Amtes,
    andere Angaben weichen teilweise deutlich ab.

    Indigene Religionen

    Indigene Glaubenssysteme drehen sich meist um die Geister der Vorfahren und um Hexer und Zauberer ( ndoki ), die mit diesen kommunizieren können. Des Weiteren glaubt man an die Existenz von Geistern des Wassers, der Fruchtbarkeit und ähnlichen Mächten ( mbumba ), die entweder unsichtbar sind oder in Form von natürlichen Objekten (besonders geformten Felsen, Bäumen oder auch Menschen mit besonderen Eigenschaften wie Albinos ) annehmen und die entsprechend verehrt werden. Die Vorstellung von Dämonen, vor denen man sich schützen muss, verlangt die Herstellung von Fetischen und anderen Objekten. [43]

    Katholische Kirche

    Die dominierende Religion ist das Christentum und innerhalb dessen die römisch-katholische Kirche . Bereits nach dem ersten Kontakt mit den portugiesischen Entdeckern unter Diogo Cão 1482 blieben Missionare im Land. Anfang des 16. Jahrhunderts wurden die ersten Schulen gebaut, und man überzeugte den König und seine unmittelbare Umgebung, sich taufen zu lassen. Die Region der Kongo-Mündung gehört somit neben Angola und Mosambik zu jenen Gebieten in Afrika, wo die Missionierungsbemühungen der Portugiesen am erfolgreichsten waren. [44]

    Cathédrale Notre Dame des Sept Douleurs , deutsch: Kathedrale von Kisantu

    Nach dem Zerfall des Königreichs gab es im 19. Jahrhundert eine zweite Phase der Missionierung. 1878 errichteten protestantische Missionare in der heutigen Hafenstadt Matadi einen ersten Posten. Die früheste katholische Mission dieser „zweiten Evangelisierung des Kongo“ entstand 1880 in Boma . Die Kongregation vom Unbefleckten Herzen Mariens ( Congregatio Immaculati Cordis Mariae , CICM) übernahm das 1886 gegründete „Apostolische Vikariat Belgisch-Kongo“ und errichtete Missionsstationen in Kwamouth (1888) und Leopoldville (1899). 1892 gründeten Jesuiten in Kwango ihre erste Missionsstation. Andere Orden folgten. 1906 sicherte eine Übereinkunft zwischen dem Vatikan und Leopold II. den katholischen belgischen Missionen je 100 bis 200 Hektar unbefristeten Landbesitz zu. Bedingung war, dass jede Missionsstation eine Schule unter staatlicher Aufsicht zur landwirtschaftlichen und handwerklichen Ausbildung unterhielt. Nach dem Ersten Weltkrieg betrieben 22 Missionsgesellschaften von Belgien aus die Kongo-Mission. Vor allem das Schulsystem war in katholischer Hand. 1926 wurden alle staatlichen Schulen im Kongo den katholischen Missionen anvertraut, wobei die Kolonialregierung beträchtliche Summen für den Betrieb zur Verfügung stellte. Nichtkatholische Schulen erhielten erst ab 1946 staatliche Unterstützung. Die Voraussetzung für den Schulbesuch der Kinder war die Taufe. 1930 gab es 640.000 Katholiken (zehn Prozent der Gesamtbevölkerung). 1959 waren es 5,5 Millionen (40 Prozent). Mit dem System der Missionsstationen, die Kirche, Schule und Krankenhaus an einem Ort zusammenführten, bildete die katholische Kirche im ganzen Land eine Infrastruktur aus, die sich bis heute erhalten hat. Sie wuchs damit zu einer mächtigen Kraft in der Gesellschaft.

    Das Verhältnis von Kirche und Staat war bis zur staatlichen Unabhängigkeit von verschiedenen Tendenzen geprägt. Die ersten Missionare sahen durch ihre Nähe zur einheimischen Bevölkerung Unterschiede zwischen dem kolonialen System wirtschaftlicher Ausbeutung und einer Entwicklung gemäß christlich-sozialen Vorstellungen und standen dem Unternehmen König Leopolds II. häufig kritisch gegenüber. Die großen Missionsstationen nach dem Ersten Weltkrieg banden die Missionare jedoch enger in das koloniale System ein. Der Unabhängigkeitsbewegung stimmten führende Kirchenvertreter zunächst nur zögerlich zu.

    Anfang der 1970er Jahre stellte sich Mobutu mit seiner Kampagne der „Authentizität“ auch gegen das Christentum und die katholische Kirche. Christliche Vornamen wurden verboten. Die katholischen Schulen und die katholische Universität wurden verstaatlicht. Später wurden die Schulen wieder an die Kirche zurückgegeben, da der staatliche Apparat mit deren Verwaltung und Führung überfordert war. In den 1970er Jahren entstanden einheimische Schwesternkongregationen. Mehr Schwarze wurden zu Priestern geweiht, Führungspositionen in der Kirche mit Afrikanern besetzt. Der Vatikan erkannte einen eigens entworfenen Zairischen Messritus offiziell an.

    Bei der beginnenden Demokratisierung zu Beginn der 1990er Jahre spielte die katholische Kirche eine bedeutende Rolle. Laurent Monsengwo Pasinya , der damalige Erzbischof von Kisangani und spätere Erzbischof von Kinshasa, wurde zum Präsidenten der Nationalkonferenz ( Conférence Nationale Souveraine ) gewählt. Als Mobutu im Januar 1992 die Nationalkonferenz auflöste, protestierten weite Teile der Bevölkerung mit dem berühmten „Marsch der Christen“. Nach dem Sturz Mobutus und den anschließenden Kriegen riefen die Führer religiöser Gemeinschaften zum Frieden auf und forderten Demokratisierungsprozesse ein. Die Bischofskonferenz hat ein ständiges Büro eingerichtet, das den Demokratisierungsprozess unterstützt. Im Konflikt zwischen afrikanischen Staaten engagiert sich die katholische Kirche auf der Ebene der gemeinsamen Bischofskonferenz von Burundi, Ruanda und Kongo für Dialog und Versöhnung. Finanziell und teilweise auch personell ist sie noch immer vom Ausland abhängig. [45] Im November 2010 wurde mit Laurent Monsengwo Pasinya auch erstmals ein Kongolese Kardinal .

    Protestantische Kirchen

    1878 kamen die ersten protestantischen Missionare in die Kongo-Region. Während der Existenz des Kongo-Freistaats (1885 bis 1908) veröffentlichten einige von ihnen die missbräuchliche Behandlung und Ausbeutung von einheimischen Arbeitern durch die Kolonialgesellschaften und die Kolonialverwaltung. Dies führte mit dazu, dass Leopold II. seinen „Freistaat“ an Belgien übergeben musste. Im Unterschied zur katholischen Kirche, die enger mit dem Staat und den Kolonialgesellschaften verbunden war, hatten die protestantischen Missionare zunächst weniger Vertrauen von Seiten der Regierung und bekamen staatliche Unterstützung für von ihnen betriebene Krankenhäuser und Schulen erst nach dem Zweiten Weltkrieg.

    Der Kolonialstaat hatte den verschiedenen Missionsgesellschaften unterschiedliche Territorien zugewiesen. Zur Zeit der Unabhängigkeitserklärung waren etwa 46 protestantische Gruppen aktiv, zumeist aus Nordamerika, Großbritannien und Skandinavien. Sie waren zunächst locker in einem Komitee verbunden. Später schlossen sie sich zur „Eglise du Christ“ („Kirche Christi“) zusammen. Dieser Verbund wurde stark von Diktator Mobutu kontrolliert. Seit der Unabhängigkeit gingen das Eigentum der Missionsgesellschaften und die internen Führungspositionen zunehmend in die Hände von Einheimischen über. Die Regierung Mobutu suchte durch enge Verbindungen zur Führung der „Kirche Christi“ ein Gegengewicht zur Kritik der mächtigen katholischen Kirche aufzubauen. Im Gegenzug half die Regierung dem protestantischen Kirchenbund, neue religiöse Bewegungen und Splittergruppen durch rechtliche und formale Hindernisse in deren Ausbreitung zu behindern. [46]

    Afrikanische Kirchen

    Die Kimbanguistenkirche wird zu den afrikanischen Kirchen gezählt. Sie wurde während der Kolonialzeit von Simon Kimbangu gegründet, der sich als Erlöser der Schwarzen von der belgischen Unterdrückung ausgab. Die Kimbanguisten überstanden die Bekämpfung durch die Kolonialmacht und haben heute je nach Quelle zwischen 5 Millionen [47] und 10 Millionen Anhänger. [48]

    Der bis nach Europa verbreitete pfingstlerische Combat Spirituel hat sein Zentrum im Kongo und allein in Kinshasa rund 50.000 Mitglieder. Staatspräsident Joseph Kabila ist der prominenteste Anhänger dieser Religionsgruppe. Der Combat Spirituel wird von der Öffentlichkeit kritisch gesehen, seitdem bekannt wurde, dass vereinzelte Mitglieder gewaltsame Exorzismusriten an Kindern ausführen. Die Leitung der Kirche distanziert sich zwar von diesen Vorfällen, bekennt sich allerdings zum grundsätzlichen Glauben an die Hexerei von Kindern. [49]

    Seit der Unabhängigkeit haben sich zahlreiche weitere christliche Mikrokirchen und Sekten gebildet, deren Zahl von einem Dutzend in den 1960er Jahren auf über 1000 heute angestiegen ist. Sie bilden sich häufig um charismatische, wirtschaftlich erfolgreiche Personen, wobei magische Praktiken eine bedeutende Rolle spielen (z. B. Unverletzbarkeit von Kriegern mittels Verabreichung von Weihwasser). [50] Vielfach zeigt sich eine enge Verflechtung religiöser und erfolgsorientierter materieller Motive.

    Soziale Situation

    Die Bevölkerung des Kongo zählt zu den ärmsten der Welt. Eine Untersuchung der kongolesischen Regierung von 2006 ergab folgende Zahlen: 76 % der Bevölkerung konnten ihre Kinder nicht zur Schule schicken, 79 % waren unterernährt, 81 % hatten keinen ausreichenden Wohnraum und 82 % keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. [51] Im Jahr 2012 lebten nach Angaben der Weltbank 77,1 % der Bevölkerung von weniger als 2 Dollar pro Tag und damit in absoluter Armut. [52] Die Armut ist recht unterschiedlich verteilt, in der ärmsten Provinz Équateur oder in den besonders vom Krieg betroffenen Kivuprovinzen wurden die höchsten Werte festgestellt. [53]

    In den Provinzen Ituri, Kivu und Kasai im Osten des Landes leiden im Jahr 2018 rund fünf Millionen Menschen an Hunger; mehr als 13 Millionen Menschen sind insgesamt auf humanitäre Unterstützung angewiesen. [54]

    Sozialsystem

    Das Sozialsystem des Landes zählt zu den schlechtesten der Welt. Theoretisch ist das seinerzeit vorbildliche, noch aus der Kolonialzeit stammende Sozialversicherungssystem weiterhin in Kraft. [55] Faktisch ist es aber nicht funktionsfähig, allein schon deshalb, weil es heute kaum feste Arbeitsverhältnisse gibt. [J 6] Ab 1992 stellte die Regierung jahrelang den Unterhalt der Sozialsysteme komplett ein. Staatsbedienstete erhielten keine Gehälter mehr. [J 7] Nach dem Sturz Mobutus versuchte die neue Regierung zwar, wieder Gehälter zu bezahlen. Dies geschah aber nur unregelmäßig und reichte nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. [J 8] Es bürgerte sich ein, dass jeder Bürger staatliche Dienstleistungen direkt bezahlte. Solche Zahlungen, die sowohl an Lehrer und Ärzte als auch an Beamte oder Polizisten erfolgen, werden im kongolesischen Französisch als la motivation bezeichnet. [J 9] Versuche der Regierung, diese Praxis zu verbieten und den Staatsbediensteten wieder Gehälter zu bezahlen, hatten wenig Erfolg: Weder Bürger noch Angestellte trauen der Regierung zu, dass diese regelmäßig gezahlt werden. [J 10]

    Soziale Dienste werden vor allem von der katholischen Kirche betrieben, die unter anderem deswegen in der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießt. [J 11]

    Gesundheit

    Entwicklung der Kindersterblichkeit von 1970–2015
    (Tote pro 1000 Geburten) [56]
    Entwicklung der Lebenserwartung [30]
    Zeitraum Lebens-
    erwartung
    Zeitraum Lebens-
    erwartung
    1950–1955 39,1 Jahre 1985–1990 48,3 Jahre
    1955–1960 40,6 Jahre 1990–1995 49,6 Jahre
    1960–1965 41,6 Jahre 1995–2000 48,9 Jahre
    1965–1970 43,0 Jahre 2000–2005 51,8 Jahre
    1970–1975 44,8 Jahre 2005–2010 55,5 Jahre
    1975–1980 45,6 Jahre 2010–2015 58,1 Jahre
    1980–1985 47,1 Jahre 2015–2020 60,2 Jahre

    Die medizinische Lage in der Demokratischen Republik Kongo ist sehr schlecht. Ein öffentliches Gesundheitssystem ist kaum vorhanden, viele der ohnehin kaum ausgebauten Einrichtungen wurden infolge des Krieges zerstört. [J 12] So gibt es nur einen Arzt pro 10.000 Menschen, in anderen Staaten ist dieser Wert teilweise 40-mal so hoch. [57] 2005 betrugen die Gesundheitsausgaben der Zentralregierung weniger als eine Million US-Dollar. [J 13] Laut den Daten der WHO betrugen die Gesundheitsausgaben im Jahr 2009 rund 2 % des Bruttoinlandsprodukts (circa 220 Mio. US-Dollar) oder umgerechnet etwa 3 US-Dollar pro Einwohner. [58]

    Zur mangelhaften Versorgungssituation kommt auch das Problem, dass in den ländlichen Regionen nur 29 % und in den Städten 82 % der Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. [59] Insgesamt beläuft sich die Zahl der Kongolesen ohne Trinkwasserzugang laut einer UN-Studie von 2011 auf rund 51 Millionen, obwohl der Staat über mehr als 50 % der Wasserressourcen Afrikas verfügt. [60] Außerdem besteht nur für ein knappes Drittel der Kongolesen die Möglichkeit, Sanitäreinrichtungen zu nutzen. Durch den dadurch hervorgerufenen Mangel an Hygiene treten häufig verschiedene Durchfallerkrankungen auf, ebenfalls weit verbreitet sind andere Infektionskrankheiten wie Typhus und Hepatitis A . [26] Die Demokratische Republik Kongo hat eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten , laut Angaben der UN waren es 2019 ca. 97 Tote pro 1.000 Lebendgeborene unter fünf Jahren. [30] Erhebungen aus dem Jahr 2010 kommen auf jährlich 540.000 gestorbene Kinder unter fünf Jahren. [61] Ebenfalls sehr hoch sind die Werte für Säuglings- (126 Todesfälle je 1.000 Geburten) und Müttersterblichkeit (580 Todesfälle pro 100.000 Geburten). [59] Laut Aussagen des Präsidenten der kongolesischen Kinderarztvereinigung von März 2013 gibt es im Kongo etwa 85 Kinderärzte, davon ca. 50 in der Hauptstadt Kinshasa und 20 in der Provinz Katanga . [62]

    Weiterhin herrscht ganzjährig ein sehr hohes Malariarisiko im gesamten Land, während des Krieges soll allein diese Krankheit hunderttausende Tote pro Jahr gefordert haben, über ein Drittel davon Kinder unter fünf Jahren. Sehr verbreitet ist auch die Schlafkrankheit , von der 1999 fast zwei Prozent der Bevölkerung betroffen waren. [J 12] Im Februar 2005 breitete sich in Bas-Uele im Nordwesten des Landes die Lungenpest aus, die WHO berichtete von 61 Toten. Eine weitere Ausbreitung konnte aber verhindert werden. [63] Im Juni 2006 wurden weitere 100 Pesttote im Distrikt Ituri gemeldet. [64]

    In der Demokratischen Republik Kongo wurde das Zaire-Ebolavirus erstmals entdeckt, welches nach dem Fluss Ebola nahe dem Ursprungsort benannt wurde. Mit einer Letalitätsrate von 60–90 % ist dies die gefährlichste Spezies des Ebolavirus , das in der Demokratischen Republik Kongo seit 1976 immer wieder auftritt. [65]

    Die HIV -Rate lag im Kongo 2012 bei rund 1,1 % der Erwachsenen, was knapp einer halben Million Menschen entspricht. Dieser Wert ist verglichen mit den Daten anderer Staaten Subsahara-Afrikas eher niedrig. Die Krankheit fordert jedes Jahr rund 30.000 Todesopfer. [1]

    Bildung

    Lehrerausbildung in Mbandaka im Jahr 2017
    Verwaltungsgebäude der Universität Kisangani
    Juristische Fakultät der Universität Lubumbashi

    Die Alphabetisierungsrate von rund 77 % (Männer 88,5 %, Frauen 66,5 %, Zahlen von 2016) ist im Kongo weitaus besser als in Staaten wie Mali oder Niger . [66] Dennoch ist sie durch den Krieg und die damit verbundene Auflösung vieler staatlicher Strukturen seit Mitte der 1990er Jahre deutlich gesunken um sich mit Ende der Konflikte wieder zu erholen: Im Jahr 1995 konnten 77 % der Menschen lesen und schreiben. [15]

    Schulen

    Formal ist zwar eine Grundbildung vorgeschrieben (6. bis 12. Lebensjahr) und staatlich garantiert, faktisch ist aber ein öffentliches Bildungssystem kaum existent. Die meisten Schulen erhalten keine staatliche Unterstützung. Daher müssen die Eltern die Lehrer direkt bezahlen. [67] Bedingt durch den Krieg ging der Anteil der Kinder, die eine Schule besuchen, von rund 70 % auf nunmehr etwa 40 % zurück, weil für große Teile der Bevölkerung das Schulgeld unerschwinglich geworden ist. [J 6] Die Unterrichtsqualität wird generell als schlecht betrachtet, sodass die erworbenen Kenntnisse zumeist unzureichend sind und viele Schulabsolventen keine angemessenen Lese- und Schreibkompetenzen vorweisen können. Ein weiteres Problem ist der Mangel an Lehrpersonal. 2008 kamen auf einen Lehrer 39 Schüler. [57] Aufgrund der demographischen Entwicklung ist mit einer weiteren Verschlechterung des Bildungswesens zu rechnen. [42]

    Universitäten

    Bis zur Mitte der 1950er Jahre existierte im damaligen Belgisch-Kongo keine Universitätsausbildung. Es gab einige Ausbildungsstätten für Lehrer, für technische und medizinische Berufe, für Agrarwissenschaft und öffentliche Verwaltung sowie religiöse Seminare. Diese führten jedoch nicht zu anerkannten Studienabschlüssen. 1953 wurde in Kinshasa die Katholische Universität Lovanium gegründet. Sie war eng verbunden mit der Katholischen Universität von Löwen in Belgien. 1956 wurde in Lubumbashi eine staatliche Universität eröffnet. 1963 entstand unter protestantischer Schirmherrschaft eine dritte Universität bei Kisangani. Nach der Unabhängigkeit wurde eine Reihe von Fachhochschulen geschaffen. [68]

    Im August 1971 wurden die drei Universitäten zur Université Nationale du Zaire vereinigt mit separaten Standorten in Kinshasa, Lubumbashi und Kisangani. Aufgrund von Problemen, die diese extreme Zentralisierung mit sich brachte, kam es 1981 wieder zur Aufteilung in selbständige Universitäten an diesen drei Orten. [69] [70] Die wiederhergestellten Universitäten waren nun jedoch komplett in staatlicher Hand. Obwohl die Zentralisierung des Universitätssystems letztendlich rückgängig gemacht worden war, bestehen manche der 1971 geschaffenen Organe zur Koordination des kongolesischen Universitätswesens bis heute. [68]

    Im Jahr 1989 wurde das staatliche Universitätsmonopol schließlich offiziell beendet und die Bildung privater Universitäten ermöglicht. In diese Zeit fiel auch eine generelle Krise des kongolesischen Bildungssektors. Durch eine generelle ökonomische Krise des Staates konnten Bildungseinrichtungen nunmehr kaum noch unterstützt werden und eine Vielzahl von Stipendien wurden gestrichen sowie Studiengebühren erhoben. Nachfolgende Studentenproteste wurden gewaltsam unterdrückt, was zu einer zweijährigen Schließung aller staatlichen Universitäten führte. Durch diesen Niedergang der staatlichen Universitäten erhielten private Institutionen mehr und mehr Zulauf. Trotz der offiziellen Öffnung des Systems für private Einrichtungen haben deren Abschlüsse formal immer noch nicht dieselbe Gültigkeit wie die staatlicher Universitäten. Dies hat zur Folge, dass Absolventen privater Universitäten nicht im öffentlichen Dienst arbeiten können und teilweise Probleme haben, ihr Studium beispielsweise im Ausland fortzuführen. [68]

    Die kongolesischen Universitäten gehörten einst zu den besten Afrikas. Heute ist die Unterrichtsqualität unzureichend. Es fehlt sowohl an Lehrmaterial als auch an qualifiziertem Lehrpersonal. Korruption ist auch hier anzutreffen. So werden Abschlüsse häufig durch Bestechung erworben. [42]

    Arbeitsmarkt

    Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit war ein Drittel der arbeitsfähigen Bevölkerung in einem festen Arbeitsverhältnis. Bis in die 1990er Jahre sank dieser Anteil auf 15–20 %, wobei die Einkommen erheblich gefallen waren und nicht mehr zum Leben ausreichten. Seitdem ist fast jeder gezwungen, zusätzliches Geld im informellen Sektor zu verdienen, bereits in den 1980er Jahren war das reale Einkommen im Durchschnitt dreimal so hoch wie offiziell gezahltes Gehalt. [J 14] Die Zahl fester Arbeitsverhältnisse ging seitdem weiter zurück, während des Krieges betrug ihr Anteil nicht einmal mehr 5 %, ein Drittel der Bevölkerung verfügte über gar kein Geldeinkommen. [J 6]

    Politik

    Politische Indizes
    Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
    Fragile States Index 109,4 von 120 5 von 178 Stabilität des Landes: großer Alarm
    0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
    2020 [71]
    Demokratieindex 1,13 von 10 166 von 167 Autoritäres Regime
    0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
    2020 [72]
    Freedom in the World 18 von 100 --- Freiheitsstatus: nicht frei
    0 = unfrei / 100 = frei
    2020 [73]
    Rangliste der Pressefreiheit 48,59 von 100 149 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
    0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
    2021 [74]
    Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 18 von 100 170 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [75]

    Politisches System

    Joseph Kabila Félix Tshisekedi
    Joseph Kabila
    Präsident von 2001 bis 2019
    Félix Tshisekedi
    seit 2019 Präsident

    Die Verfassung von 2006 definiert den Kongo als einen säkularen, demokratischen Rechtsstaat mit einem semipräsidentiellen Regierungssystem . Der Präsident wird vom Volk in allgemeinen, freien und gleichen Wahlen für fünf Jahre direkt gewählt. Eine einmalige Wiederwahl ist möglich. Er ernennt den Premierminister und dessen Kabinett. Es gibt ein Zweikammersystem , bestehend aus Oberhaus ( Senat ) und Unterhaus ( Nationalversammlung ). Die 108 Mitglieder des Senats werden für fünf Jahre von den Provinzparlamenten gewählt, die Nationalversammlung mit 500 Abgeordneten wird vom Volk gewählt. 61 Sitze werden nach Mehrheitswahlrecht bestimmt, die übrigen nach Verhältniswahl in offenen Listen .

    In der Praxis erfüllt der Staat, abgesehen von der erfolgreichen Wahl 2006, in keiner Weise die Merkmale einer Demokratie und eines Rechtsstaates. Eine Gewaltenteilung existiert nur in der Theorie, es gibt praktisch keine unabhängige Justiz, und Gesetze werden nicht durchgesetzt. Alle staatlichen Institutionen sind hochgradig korrupt und unzuverlässig und es ist seit Jahrzehnten allgemein üblich, dass Posten in staatlichen Institutionen und Betrieben zur persönlichen Bereicherung ausgenutzt werden.

    Die territoriale Souveränität der Regierung ist insbesondere im Osten des Landes nicht mehr gegeben. Aufgrund ihrer Instabilität wird die Demokratische Republik Kongo als gescheiterter Staat bezeichnet, gleichwohl keine der zahlreichen Rebellengruppen, die seit der Unabhängigkeit existierten, je die Legitimität des Staates in Frage oder sezessionistische Forderungen stellten. [76]

    Verfassung

    Am 16. Mai 2005 beschloss das 2003 ernannte Übergangsparlament den Entwurf einer neuen Verfassung. [J 15] Die Macht des Präsidenten wird darin eingeschränkt. Der Premierminister ist nun nicht mehr dem Präsidenten verantwortlich, sondern der Mehrheitsfraktion im Parlament. Am 27. Oktober 2005 sollte das Volk über die neue Verfassung abstimmen. [J 16]

    Der Abstimmung ging eine langwierige, von EU und UN unterstützte Wählerregistrierung voraus. Jeder Wähler erhielt einen fälschungssicheren Personalausweis, und trotz diverser Boykottaufrufe ließen sich insgesamt 25.650.751 Wähler registrieren, von geschätzt 28 Millionen prinzipiell Wahlberechtigten. Nachdem die Wählerregistrierung erheblich länger als geplant gedauert hatte (in abgelegenen Gebieten Équateurs und Bandundus wurden die letzten Wähler erst im Februar 2006 registriert), wurde die Abstimmung schließlich verschoben. [J 17] [J 16]

    Am 18. und 19. Dezember 2005 stimmten 84,3 % der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 62 % in einem Verfassungsreferendum für die Annahme der neuen Verfassung. Die Zustimmung war je nach Landesteil unterschiedlich verteilt, in Kinshasa stimmten aufgrund der dortigen Boykottkampagnen nur etwas mehr als 50 % dafür, in den Kivuprovinzen lag sie bei über 90 %. [J 16] Am 18. Februar 2006 trat die neue Verfassung in Kraft. [1]

    Wahlen

    Wahlsieger des ersten Wahlgangs 2011 nach Region:
  • Joseph Kabila
  • Étienne Tshisekedi
  • Léon Kengo
  • Am 30. Juli 2006 fanden die Wahlen für das Präsidentenamt und das Parlament statt. Es war die erste freie Wahl im Kongo seit 1965. Es gab 43 Bewerber für das Präsidentenamt, darunter zahlreiche frühere Rebellenführer, und über 60 Parteien für das Parlament. Unterschiedliche Programme hatten die Kandidaten nicht zu bieten, es ging lediglich um die Frage, wer das Land zukünftig regieren durfte. Der Wahlkampf war von Gewalt, willkürlichen Verhaftungen und Hetzkampagnen der Presse überschattet. Für den Fall, dass die ehemaligen Kriegsherren die Ergebnisse nicht anerkennen würden, wurden schwere Unruhen bis hin zu einem erneuten Ausbruch des Bürgerkriegs befürchtet. Zur Absicherung der Wahl entsandte die EU zusätzlich zur UN-Mission MONUC eine eigene Militärmission, die EUFOR RD Congo . [J 18]

    Der Wahltag selbst verlief weitgehend friedlich. Im ersten Wahlgang erhielt Kabila 44,8 %, Jean-Pierre Bemba 20,0 % und Antoine Gizenga 13,1 %, die Anteile aller anderen Kandidaten lagen bei weit unter 10 %. Die Ergebnisse der Parlamentswahl verhielten sich ähnlich: Die PPRD (Kabila) erhielt 111 von 500 Sitzen, die MLC (Bemba) 64 und die PALU (Gizenga) 34, der Rest ging an zahlreiche kleine Parteien und unabhängige Kandidaten. Die Ergebnisse waren wie schon bei dem Verfassungsreferendum sehr unterschiedlich verteilt, in den Ostprovinzen, die während des Krieges unter Rebellenkontrolle standen, erzielte Kabila sehr hohe Ergebnisse, während im Westen die Stimmen breiter verteilt waren. Die befürchteten Unruhen blieben weitgehend aus, es kam lediglich zu begrenzten Gefechten zwischen den Truppen Bembas und Kabilas in Kinshasa. [J 19]

    Da keiner der Kandidaten für das Präsidentenamt eine absolute Mehrheit erreicht hatte, fand am 29. Oktober 2006 eine Stichwahl statt, die Kabila mit 58,05 % der Stimmen gewann. Die Ergebnisse waren wieder ungleich verteilt, die westlichen Provinzen Équateur, Bas-Congo, Kinshasa und Kasai fielen Bemba zu, der Osten Kabila. [J 20]

    Die nächste Wahl fand am 27. November 2011 statt. Im Vorfeld dieser Wahlen gab es Auseinandersetzungen um eine Verfassungsänderung, die nach Auffassung der Opposition die Wiederwahl Kabilas begünstigte. Am 12. Januar 2011 stimmte die Nationalversammlung und am folgenden Tag auch der Senat für eine Abschaffung der Stichwahl um das Präsidentenamt. Demnach reicht die einfache Mehrheit im ersten Wahlgang. [77] In der Wahl, bei der es einzelne Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bzw. Wahlbetrug gab, wurde Kabila mit 48,95 % wiedergewählt, sein wesentlicher Konkurrent Étienne Tshisekedi erhielt 32,33 %.

    Gemäß der Verfassung sollte 2016 wieder eine Präsidentschafts- und Parlamentswahl durchgeführt werden. Die Wahlen wurde aber mehrfach verschoben und fanden schließlich am 30. Dezember 2018 statt. Die Verfassung ließ dabei eine erneute Kandidatur Kabilas nicht zu. An seiner Stelle wurde der Oppositionspolitiker Félix Tshisekedi – der Sohn Étienne Tshisekedis – als Präsident gewählt. Das Wahlergebnis war offenbar grob gefälscht: Sowohl die Daten der katholischen Bischofskonferenz Kongos (die 40.000 Wahlbeobachter im ganzen Land im Einsatz hatte) als auch Datensätze der Wahlkommission Céni von 62.716 elektronischen Wahlmaschinen (die rund 15 der 18 Millionen abgegebenen Stimmen erfassten), die der Financial Times zugespielt wurden, widersprachen klar dem angeblichen Wahlsieg Tshisekedis; [78] laut diesen Daten hatte der Kabila-Kritiker Martin Fayulu die absolute Mehrheit der Stimmen erhalten.

    Regierung

    2006 bis 2012

    Nach den Wahlen wurde am 30. Dezember 2006 Antoine Gizenga , der alte Lumumbistenführer der 1960er Jahre, zum Premierminister ernannt, am 7. Februar stand die neue, aus 60 Ministern und Vizeministern bestehende Regierung. Erstmals seit Jahrzehnten gab es wieder eine Regierung, die eine gute Regierungsführung zumindest versuchte. [J 21] Die Erfolge der neuen Regierung blieben gering, Gizenga war der Situation nicht mehr gewachsen, die Macht im Land blieb bei Präsident Kabila und beim Militär. Am 25. September 2008 reichte Gizenga altersbedingt seinen Rücktritt ein, [J 22] Nachfolger wurde am 10. Oktober 2008 Haushaltsminister Adolphe Muzito . Er gehört ebenfalls der PALU an; dies war wegen eines Koalitionsabkommens zwischen den Regierungsparteien PPRD, PALU und UDEMO eine der Bedingungen bei der Neubesetzung des Postens. [79] Zusammen mit Muzito wurden 16 Minister neu ernannt. Die Mehrheit der Minister der Koalition hielt Kabilas PPRD. [26]

    Seit 2012

    Muzito trat am 7. März 2012 zurück. Nachfolger als Premierminister wurde am 18. April 2012 der bisherige Finanzminister Augustin Matata Ponyo , der 2016 durch Samy Badibanga abgelöst wurde. Von 2017 bis 2019 war Bruno Tshibala Premierminister.

    Menschenrechte

    Der Kongo ist eines der Länder, in denen die Menschenrechte wenig geachtet werden. Dies trifft insbesondere auf die Kriegsgebiete zu, wo die Kriegsparteien kaum Rücksicht auf die Zivilbevölkerung nehmen.

    Vergewaltigung war und ist in der Demokratischen Republik Kongo eine Kriegswaffe. In den Jahren 2006 bis 2009 wurden allein von dem Hilfswerk „ Heal Africa “ 12.000 vergewaltigte Frauen betreut. Die Organisation geht von der zehnfachen Zahl an Vergewaltigungen aus. [80] Laut einer Studie sind rund 39 % aller Frauen und 24 % aller Männer im Land mindestens einmal in ihrem Leben Opfer einer Vergewaltigung geworden. [81] Immer wieder gibt es Berichte über Massenvergewaltigungen, etwa 2010 in Luvungi .

    Sowohl Angehörige bewaffneter Gruppen als auch staatliche Sicherheitskräfte verübten routinemäßig Folterungen und Misshandlungen, insbesondere gegen vermeintliche politische Gegner. Zu den Foltermethoden gehörten Schläge, Verletzungen durch Messerstiche, Vergewaltigungen und das Aufhängen von Personen an Gitterstäben. In den meisten Hafteinrichtungen und Gefängnissen herrschten derart harte Bedingungen, dass sie grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung gleichkamen. In Berichten hieß es regelmäßig, dass Gefangene an Unterernährung und behandelbaren Krankheiten starben.

    Ein weiterer humanitärer Krisenschwerpunkt ist die Nordost-Region der Provinz Orientale , wo die aus Uganda stammenden Lord's Resistance Army (LRA) im Gefolge einer gescheiterten gemeinsamen Militäraktion von der Demokratischen Republik Kongo, Sudan und Uganda seit Dezember 2007 wiederholt grausame Attacken auf die Zivilbevölkerung verübt. Die LRA wird für den Tod von über 1.200 Menschen und die Entführung von über 600 Kindern seit September 2008 verantwortlich gemacht. [82]

    2008 verurteilten Militärgerichte mindestens 50 Menschen zum Tode, darunter auch Zivilisten. Es wurden allerdings keine Hinrichtungen gemeldet – so Amnesty International. Sicherheitskräfte der Regierung und bewaffnete Gruppen überfielen und entführten Menschenrechtsverteidiger, schüchterten sie ein und bedrohten sie mit Mord. In Nord-Kivu mussten viele, die sich für die Menschenrechte einsetzten, untertauchen oder fliehen. Andere wurden zur Zielscheibe, weil sie an der Aufarbeitung politisch brisanter Menschenrechtsverletzungen beteiligt waren. Im Jahr 2008 befanden sich Schätzungen zufolge immer noch 3000 bis 4000 Kinder in den Reihen bewaffneter Gruppen. [83]

    In einem im Dezember 2009 von Human Rights Watch veröffentlichten Bericht wird detailliert die gezielte Tötung von mehr als 1400 Zivilisten zwischen Januar und September 2010 während zwei aufeinander folgender kongolesischer Militäroperationen gegen die ruandische Hutu-Miliz „Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas“ (FDLR) dokumentiert. [84] Sowohl kongolesische Regierungssoldaten als auch FDLR-Rebellenmilizen haben Zivilisten angegriffen, ihnen vorgeworfen, mit dem Gegner zu kollaborieren, und sie „bestraft“, indem sie mit Macheten zu Tode gehackt wurden. Beide Seiten haben darüber hinaus Zivilisten bei Fluchtversuchen erschossen oder sie absichtlich in ihren Häusern verbrannt. Einige Opfer wurden gefesselt, bevor ihnen, einem Zeugen zufolge, die Kehlen „wie Hühnern durchgeschnitten“ wurden. Die Mehrheit der Opfer waren Frauen, Kinder und ältere Menschen. [85]

    Am 1. Oktober 2010 veröffentlichte das Amt des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) einen ausführlichen Bericht über schwerste Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen internationalen humanitären Rechts auf dem Territorium der Demokratischen Republik Kongo im Zeitraum von März 1992 bis Juni 2003. [86] Die Regierung von Ruanda hatte vor der Veröffentlichung dieses Berichts vergeblich Änderungen verlangt. Hintergrund war, dass einige der schwersten dokumentierten Verbrechen von Angehörigen der Rwandan Patriotic Army (RPA) und der mit ihnen verbündeten Alliance des forces démocratiques pour la libération du Congo-Zaïre (AFDL) begangen worden waren. Sie könnten nach Aussage des Berichts möglicherweise als Genozid bezeichnet werden. [87]

    Homosexualität in der Demokratischen Republik Kongo ist legalisiert.

    Mitgliedschaft in internationalen Organisationen

    Die Demokratische Republik Kongo gehört einer Reihe von politischen und wirtschaftlichen Vereinigungen an: [1]

    • AEC (Afrikanische Wirtschaftsgemeinschaft)
    • Organisation Afrikanischer, Karibischer und Pazifischer Staaten
    • AU (Afrikanische Union)
    • BAD (Afrikanische Entwicklungsbank)
    • COMESA (Gemeinsamer Markt für das Östliche und Südliche Afrika)
    • G33 (Zusammenschluss verschiedener Entwicklungsländer)
    • ICGLR (Internationale Konferenz der Region der Großen Seen)
    • OIF (Internationale Organisation der Frankophonie)
    • SADC (Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft)
    • UN (Vereinte Nationen)

    Militär

    Kongolesische Soldaten werden von US-Militärberatern ausgebildet

    Das Land gab 2017 knapp 0,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 295 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [88] [89]

    Die kongolesischen Streitkräfte ( französisch Forces Armées de la République Démocratique du Congo – FARDC ) entstanden in ihrer heutigen Form nach dem Zweiten Kongokrieg , als die Regierungsarmee mit den verschiedenen Rebellenstreitkräften zusammengelegt wurde. 2003 meldeten Regierung und Rebellen über 300.000 Soldaten für die Eingliederung in die neuen Streitkräfte, nach einer unabhängigen Schätzung waren es aber allenfalls 200.000 Soldaten. Die Sollstärke der FARDC sollte bei etwa 120.000 Mann liegen. Bis 2008 waren aber erst etwa 45.000 Mann in 15 Brigaden einsatzbereit. [J 23] Bei Aufstellung der neuen Streitkräfte wurden „gemischte“ Einheiten gegründet, das heißt in der FARDC dienen Soldaten verschiedener Bürgerkriegsparteien in ein und derselben Einheit. [J 24]

    Der Neuaufbau der Armee ist noch lange nicht abgeschlossen, die alten Strukturen der Rebellen bestehen weiter fort, zehntausende Soldaten befinden sich außerhalb der regulären Befehlsstrukturen unter dem Kommando ehemaliger Bürgerkriegsgeneräle. Dies ist vor allem im Osten des Landes, in den Kivuprovinzen der Fall, in der bis heute verschiedene lokale Milizen die Macht ausüben. [J 23]

    Die FARDC hat sowohl mit starken Organisations- als auch Moralproblemen zu kämpfen. Die Soldaten sind unzureichend ausgebildet und ausgerüstet, der Sold wird nur unregelmäßig ausbezahlt und reicht nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. [90] Die Moral der Truppe ist entsprechend schlecht und die Desertationsrate hoch. Bei Kämpfen im Kivu kam es immer wieder zu Massendesertationen tausender Soldaten. [J 25] Zahlreiche Menschenrechtsverletzungen gehen auf Kräfte der FARDC zurück, regelmäßig kommt es zu Übergriffen auf Zivilisten mit Plünderungen und Vergewaltigungen [91] seitens der Angehörigen der FARDC. [J 26]

    Verwaltungsgliederung

    In der Demokratischen Republik Kongo herrscht traditionell eine streng zentralistische Verwaltung. Das Land war bis 2015 in zehn Provinzen und den Hauptstadtdistrikt gegliedert. Die 2005 beschlossene Verfassung sah eine Dezentralisierung vor, bei der die 11 Gebietskörperschaften in 26 neue Provinzen mit eigenen Parlamenten aufgeteilt werden sollten. 40 % der auf dem Gebiet einer neuen Provinz eingenommenen Steuern sollten künftig dort verbleiben. Diese Verwaltungsreform sollte erst 2011 komplett umgesetzt worden sein. [J 27] Im Januar 2011 wurde die Neuaufteilung des Landes durch eine Verfassungsänderung abgesagt, [92] allerdings wurde die Neugliederung im Jahr 2015 doch umgesetzt.

    Die folgende Tabelle gibt die derzeitigen Provinzen des Landes mit Fläche und ehemaliger Provinzzugehörigkeit an. Kinshasa wird offiziell nicht als Provinz, sondern als Hauptstadtdistrikt bezeichnet.

    Darstellung der seit 2015 existenten Provinzen der Demokratischen Republik Kongo
    Nr. Name Hauptstadt Fläche in km² Provinz bis 1988
    0 1 Kinshasa Kinshasa 00 9.965 unverändert
    0 2 Kongo Central Matadi 0 53.920 Bas-Congo
    0 3 Kwango Kenge 0 89.974 Bandundu
    0 4 Kwilu Kikwit 0 78.219 Bandundu
    0 5 Mai-Ndombe Inongo 127.465 Bandundu
    0 6 Kasaï Luebo 0 93.784 Kasai-Occidental
    0 7 Kasaï-Central Kananga 0 60.958 Kasai-Occidental
    0 8 Kasaï-Oriental Mbuji-Mayi 00 9.481 Kasaï-Oriental
    0 9 Lomami Kabinda 0 56.426 Kasaï-Oriental
    10 Sankuru Lusambo 104.331 Kasaï-Oriental
    11 Maniema Kindu 132.520 unverändert
    12 Sud-Kivu Bukavu 0 65.070 unverändert
    13 Nord-Kivu Goma 0 59.483 unverändert
    14 Ituri Bunia 0 65.658 Orientale
    15 Haut-Uele Isiro 0 89.683 Orientale
    16 Tshopo Kisangani 199.567 Orientale
    17 Bas-Uele Buta 148.331 Orientale
    18 Nord-Ubangi Gbadolite 0 56.644 Équateur
    19 Mongala Lisala 0 58.141 Équateur
    20 Sud-Ubangi Gemena 0 51.648 Équateur
    21 Équateur Mbandaka 103.902 Équateur
    22 Tshuapa Boende 132.957 Équateur
    23 Tanganyika Kalemie 134.940 Katanga
    24 Haut-Lomami Kamina 108.204 Katanga
    25 Lualaba Kolwezi 121.308 Katanga
    26 Haut-Katanga Lubumbashi 132.425 Katanga

    Wirtschaft

    Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf der DR Kongo.
  • BIP der DR Kongo
  • BIP Zentralafrikas
  • BIP ganz Afrikas
  • Jahrzehntelange Misswirtschaft, extreme Korruption und jahrelange Bürgerkriege machten den Kongo, der kurz nach der Unabhängigkeit eines der wirtschaftlich am höchsten entwickelten Länder Afrikas war und über die größten Naturreichtümer des Kontinents verfügt, zu einem der ärmsten Länder der Welt, das in allen Entwicklungsindikatoren weit hinten angesiedelt ist.

    Das kaufkraftbereinigte Bruttoinlandsprodukt ( BIP ) beträgt etwa 41,61 Milliarden US-Dollar , [93] das BIP pro Einwohner ungefähr 495 US-Dollar [94] (etwa 450 Euro). Die Frauenerwerbsquote liegt bei etwa 71 %. [95] Trotz einem jahrelangen Wirtschaftsaufschwung in der Regierungszeit von Joseph Kabila ist die DR Kongo das zweitärmste Land der Welt.

    Die Inflationsrate ist beständig hoch und betrug 2011 13,3 %, [96] seit Jahrzehnten dient daher der US-Dollar als Zweitwährung und Wertaufbewahrungsmittel. [J 28]

    Charakteristisch für das Land ist der große informelle Sektor , der nicht in die Berechnung des BIP einfließt. Bereits in den 1980er Jahren soll die informelle Wirtschaft dreimal so groß wie die offizielle gewesen sein. [J 14] Grund für diese Entwicklung waren und sind die extreme Korruption und die mangelnde Effektivität staatlicher Organe, die ein solides Wirtschaften enorm erschweren. Von staatlicher Seite werden erst in jüngster Zeit Anstrengungen unternommen, den Zustand zu ändern. [J 14] [1]

    Seit Abschaffung einer Einheitsgewerkschaft 1990 besitzt das Land nun zwar mehrere unabhängige Gewerkschaften , welche aber kaum noch Einfluss auf die Unternehmen haben. [42]

    Wirtschaftsgeschichte

    Industrieanlage der Union Minière du Haut Katanga in Élisabethville (heute Lubumbashi ), 1917

    Die Wirtschaft des Landes erlebte in den vergangenen Jahrzehnten eine wechselvolle Entwicklung. In vorkolonialer Zeit war das heutige Staatsgebiet eine bedeutende Quelle für Sklavenhändler . Die von Sansibar aus operierenden islamischen Sklavenhändler , die von lokalen Herrschern und Milizen unterstützt wurden, beuteten das Land weit schwerwiegender aus als die Europäer im Westen des Landes . [J 29] Die europäische Kolonialisierung ab 1876 setzte sich die Beendigung des Sklavenhandels zum Ziel. Der Widerstand der Sklavenhändler wurde blutig niedergeschlagen. Nach Errichtung des Kongo-Freistaats durch Belgien begann eine in der Kolonialgeschichte beispiellose Ausplünderung des Landes. Der Bevölkerung wurde Zwangsarbeit auferlegt, um Baumwolle , Elfenbein , Palmöl und vor allem Kautschuk zu exportieren ( Kongogräuel ).

    Mit der Gründung von Belgisch-Kongo 1908 rückte der Bergbau zum Hauptwirtschaftszweig auf, es wurden vor allem Kupfer und Diamanten abgebaut. Nachdem König Leopold den Kongo an die belgische Regierung abgetreten hatte, stieg es bis in die 1950er-Jahre zum viertgrößten Kupferproduzenten der Welt auf. Auch seine anderen Bodenschätze waren für die westlichen Mächte lebenswichtig: Kobalt , Tantal – und Uran . Das Uran aus Katanga aus der Mine Shinkolobwe bei Jadotville hatte dazu beigetragen, den Ausgang des Zweiten Weltkriegs zu entscheiden; das Manhattan-Projekt wurde mit Uran aus dieser Mine bestückt. [97] Die UMHK-Mine Shinkolobwe produzierte bis 1960 Uran für US-Atomwaffen. [98]

    Es entstanden ein modernes, dichtes Straßennetz und ein effizientes Gesundheitssystem, welches auch den Lebensstandard der Einheimischen hob. [J 30] [99] In den letzten Jahren vor der Unabhängigkeit zählte die Kolonie zu den wirtschaftlich am höchsten entwickelten afrikanischen Staaten, der Wohlstand war jedoch extrem zugunsten der immer zahlreicher werdenden belgischen Siedler verteilt: Die Hälfte des Volkseinkommens lag bei den 1 % Europäern; die Kongolesen hingegen blieben von gesellschaftlicher und politischer Teilhabe weitgehend ausgeschlossen. [J 5]

    Die Wirren nach der Unabhängigkeit ( Kongo-Krise ) und die Ausreise vieler Belgier hatten zunächst einen wirtschaftlichen Einbruch zur Folge, von dem sich das Land aber innerhalb weniger Jahre erholte. Von hohen Rohstoffpreisen getragene, teilweise zweistellige Wachstumsraten Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ermöglichten große, aber unrentable Bauprojekte wie den Inga-Staudamm und die HGÜ Inga-Shaba . Es wurde erwartet, dass sich das Land innerhalb weniger Jahre zur Industrienation entwickeln würde. [J 31] Als infolge der Ölkrise ab 1973 die Rohstoffpreise zu sinken begannen, begann auch der Niedergang der zairischen Wirtschaft. Die immer weiter ausufernde Korruption Mobutus und seiner kleptokratischen Herrschaftsclique sorgte dafür, dass Exporteinnahmen nicht mehr reinvestiert wurden und die Wirtschaftsbetriebe verfielen. [J 32] Während der 1980er und zu Beginn der 1990er Jahre befand sich die Wirtschaft im freien Fall, zwischen 1990 und 1994 hatte sich das Bruttoinlandsprodukt fast halbiert, die Kupferproduktion war um über 90 % gesunken, die Inflationsrate dreistellig. Immer größere Teile der Wirtschaft wanderten in den informellen Sektor ab. Zwar stabilisierte sich die Lage kurzzeitig wieder, [J 14] [J 33] aber die Kriege ab 1996 führten zu einem weiteren Rückgang der Wirtschaftsleistung.

    Nach Kriegsende begann, getragen durch hohe Rohstoffpreise und internationale Investitionen im bedeutenden Bergbausektor, ein erneuter Aufschwung. Der Ausbruch der Finanzkrise 2008 belastete mit sinkenden Rohstoffpreisen und rückläufigen Investitionen auch die kongolesische Wirtschaft außerordentlich stark. [J 34]

    Kennzahlen

    Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [100]

    Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
    BIP
    (Kaufkraftparität)
    19,62 Mrd. 27,16 Mrd. 31,58 Mrd. 24,37 Mrd. 20,34 Mrd. 27,55 Mrd. 29,90 Mrd. 32,61 Mrd. 35,33 Mrd. 36,62 Mrd. 39,70 Mrd. 43,30 Mrd. 47,22 Mrd. 52,05 Mrd. 58,01 Mrd. 62,70 Mrd. 65,02 Mrd. 68,45 Mrd.
    BIP pro Kopf
    (Kaufkraftparität)
    683 804 795 522 388 453 478 506 532 535 563 597 632 676 732 768 773 790
    BIP Wachstum
    (real)
    2,4 % 0,5 % −6,6 % 2,8 % −8,1 % 6,1 % 5,3 % 6,3 % 6,2 % 2,9 % 7,1 % 6,9 % 7,1 % 8,5 % 9,5 % 6,9 % 2,4 % 3,4 %
    Inflation
    (in Prozent)
    40,0 % 23,5 % 81,3 % 541,8 % 550,0 % 21,5 % 12,8 % 16,7 % 18,0 % 46,1 % 23,5 % 15,0 % 0,9 % 0,9 % 1,2 % 1,0 % 18,2 % 41,5 %
    Staatsverschuldung
    (in Prozent des BIP)
    ... ... ... ... 135 % 101 % 104 % 87 % 74 % 85 % 31 % 25 % 23 % 20 % 18 % 16 % 17 % 16 %

    Rohstoffe

    Bergbau

    Allgemeines

    Der Kongo zählt zu den rohstoffreichsten Ländern der Welt. Bergbauprodukte sind daher seit Jahrzehnten Hauptexportgut, wichtigster Devisenbringer des Landes und Haupteinnahmequelle des Staates. [J 35] Gefördert werden vor allem Diamanten ( Kasai ), Gold ( Kivu , Ituri ), Kupfer ( Katanga ), Coltan (Kivu) sowie Mangan , Blei , Zink und Zinn (Katanga). Der Reichtum an mineralischen Rohstoffen führte wiederholt zu politischen und bewaffneten Konflikten im Land. [1] [101]

    Südafrika hat nach 1994 sein außenwirtschaftliches Engagement in der DR Kongo unter neuen politischen Prämissen zunehmend ausgebaut. Im Fokus der Bemühungen steht dabei die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur im Süden des Landes. Ein wichtiger Akteur ist dabei die südafrikanische IDC . [102] Ein weiteres von der IDC unterstütztes Investitionsfeld bildet der Kupferbergbau. [103]

    Die Volksrepublik China schloss 2007 mit der DR Kongo ein Abkommen ab, auf dessen Grundlage ein Darlehen von 5 Mrd. US-Dollar , 2008 auf 9 Mrd. erhöht, für Infrastrukturbauten gewährt wurde. Als davon profitierende Sektoren wurden genannt: Rohstofferkundungen sowie der Ausbau der Verkehrs- und Sozialinfrastruktur in der Provinz Katanga. Ein Jointventure mit dem Namen Sicomines zwischen Gécamines , Sinohydro und der China Railway Engineering Corporation wurde vereinbart. [104]

    Es kommt wiederholt zu größeren Unfällen in Minen. Eine Goldmine in Kamituga in der Provinz Sud-Kivu ist am 11. September 2020 eingebrochen, nachdem vom benachbarten Fluss Njali (Hoch-)Wasser in die Mine geronnen war. Mindestens 50 Bergleute starben. [105]

    Coltan-Thematik
    Artisanaler Bergbau: die lokale Bevölkerung baut unter Lebensgefahr mit bloßen Händen nach Erzen, hier Abbau von Kassiterit und Wolframit in Kailo, Provinz Maniema
    „Konfliktmineral“ Wolframit in der Hand eines artisanalen Schürfers in Kailo, 2007

    Besondere Bekanntheit hat seit Ende des 20. Jahrhunderts der Abbau des Erzes Coltan erlangt. Es enthält die wirtschaftlich bedeutsamen Metalloxidminerale Columbit und Tantalit , aus denen Niob und Tantal gewonnen werden. Tantal ist für die Produktion elektronischer Geräte von großer Bedeutung, Niob dient als Legierungszusatz in der Stahlproduktion bei der Herstellung hitzebeständiger Metallbauteile für die Luft- und Raumfahrtindustrie. [106]

    Die noch in der Kolonialzeit und den ersten Jahren nach der Unabhängigkeit entstandenen Förderanlagen an einigen Orten sind heute mangels Instandhaltung weitgehend zerfallen, der Wiederaufbau kommt nur schleppend voran. [1] [J 36] Artisanaler Bergbau , der weitgehend ohne maschinelle Unterstützung erfolgt, stellt daher heute einen bedeutsamen Wirtschaftszweig mit vielen Erwerbstätigen, dem größten Anteil am Bruttoinlandsprodukt und an den Exporten dar. Diese Wirtschaftsform entzieht sich weitgehend staatlicher Kontrolle. [J 37]

    Während des Krieges war der Verkauf von Bodenschätzen wichtigste Einnahmequelle sowohl für die Regierung als auch die Rebellen, auch die Nachbarstaaten und private Gesellschaften waren an der jahrelangen systematischen Ausplünderung des Landes beteiligt. [107]

    Nach wie vor wird der Osten des Landes, in dem sich die meisten Bodenschätze befinden, zu großen Teilen nicht von der Regierung, sondern von aufständischen Milizen kontrolliert. Die Schürfer müssen ihre Erze zu Preisen, die weit unter Weltmarktpreisen liegen, an Exporthändler verkaufen, die von den lokalen Machthabern konzessioniert sind. Dieses System beschert den Bewaffneten stetige Einnahmen und ermöglicht damit die Finanzierung des Krieges. [J 38] Zukünftig soll ein Zertifizierungssystem für kongolesische Rohstoffe dafür sorgen, dass diese legal gehandelt werden. [108]

    Der Import von Coltan aus der DR Kongo steht in den Industriestaaten seit Jahren in der Kritik, weil damit westliche Unternehmen indirekt maßgeblich zur Aufrechterhaltung des Kriegszustandes beitragen. Verschiedene Nichtregierungsorganisationen organisierten immer wieder Boykottkampagnen gegen Coltan aus dem Kongo, ließen dabei aber außer Acht, dass der Coltanexport Haupteinnahmequelle der Bevölkerung des Kivu ist. [J 39]

    Um die Geldquellen der Profiteure dieser Geschäfte trockenzulegen, verhängte die Regierung am 11. September 2010 einen totalen Stopp sämtlicher Bergbauaktivitäten für die Provinzen Nord-Kivu , Sud-Kivu und Maniema im Osten des Kongos, der Schürfer, Händler, Exporteure und Inhaber von Abbaurechten betraf. [109] Dadurch konnten die Bergbauaktivitäten jedoch nicht gestoppt werden, vielmehr wurden sie in den illegalen Bereich gedrängt. Während kriminelle Unternehmen profitierten, brach die sonstige Wirtschaft in der Kivu-Region fast vollständig zusammen. Deshalb wurde das Bergbauverbot im März 2011 wieder aufgehoben. [110]

    Erdöl

    Die Erdölreserven im gesamten Staatsgebiet werden auf 180 Millionen Barrel geschätzt, im Jahr 2009 wurden täglich rund 16.360 Barrel Erdöl gefördert. [1] Die Regierung forciert die Erdölförderung, missachtet aber dabei häufig Umwelt- und Sicherheitsbedenken. Im Jahr 2010 erhielten SOCO , Dominion Petroleum und das Staatsunternehmen Cohydro Konzessionen für die Ölförderung im Nationalpark Virunga , der zum Weltnaturerbe zählt und mitten in einem von Rebellen kontrollierten Gebiet liegt. [111] Auf Druck von EU-Kommission , UNESCO und zuständigen UN -Stellen wurde die Genehmigung des Projekts jedoch im März 2011 von der Regierung zurückgenommen. [112]

    Das Land besitzt Erdgasreserven von 991,1 Millionen Kubikmetern, derzeit findet jedoch noch keine Förderung statt. [1]

    Landwirtschaft

    Landwirtschaft im Kivu

    Während der Kolonialzeit wurde die Landbevölkerung zum Anbau von Feldfrüchten für den Export gezwungen, [J 40] in den Jahren vor der Unabhängigkeit entstanden auch von Europäern geleitete Agrargroßbetriebe. Seit 1960 ging die landwirtschaftliche Produktion stetig zurück. Besonders die Verstaatlichung ab 1973, in der viele produktive Betriebe enteignet wurden, verursachte einen deutlichen Einbruch bei der Erzeugung von Agrarprodukten. Seitdem wird die Landwirtschaft vor allem zugunsten des lukrativeren artisanalen Bergbaus vernachlässigt. [J 41] In den meisten ländlichen Regionen herrscht heute Subsistenzwirtschaft ; ein Transport der Ernte in die Städte wäre aufgrund mangelhafter Verkehrswege ohnehin kaum möglich. [113]

    Nur knapp drei Prozent der Landfläche wird landwirtschaftlich genutzt, dennoch macht die Landwirtschaft mehr als die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts aus und beschäftigt fast zwei Drittel der erwerbstätigen Bevölkerung. Die Produktion von Nahrungsmitteln reicht für den Eigenbedarf nicht aus, das Land muss deshalb solche importieren. [1] [113]

    Typische Agrarprodukte sind Maniok , Zuckerrohr , Kaffee , Palmöl , Kautschuk und Bananen . Ebenfalls besteht eine nennenswerte Holzwirtschaft . [1]

    Industrie

    Der industrielle Sektor konzentriert sich heute auf die Gewinnung und Verarbeitung der erschlossenen mineralischen Bodenschätze. Es werden mit den Metallrohstoffen und Halbfabrikaten große Abnehmer im Weltmarkt beliefert. [114] [115] Während des Wirtschaftsbooms um das Jahr 1970 wurde zwar mit dem Aufbau einer importsubstituierenden Industrie begonnen, diese war aber gegenüber Importen nicht konkurrenzfähig und verschwand bis in die 1990er Jahre fast völlig. Industrielle Großbetriebe bestehen heute kaum noch. Die verarbeitende Industrie besteht überwiegend aus Kleinbetrieben, die Konsumgüter wie Textilien , Schuhe oder Zigaretten produzieren bzw. in der Lebensmittelverarbeitung tätig sind. [1] [113]

    Finanz- und Bankensektor

    Laut einer Einschätzung desInternational Monetary Funds aus dem Jahr 2014 ist der Finanz- und Bankensektor der Demokratischen Republik Kongo nur oberflächlich vorhanden und unterentwickelt. [116] Zentralbank des Landes ist die Banque Centrale du Congo (BCC) . Laut der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG waren im Kongo im Jahr 2017 20 kommerzielle Banken aktiv. [117] Es gibt eine staatliche Versicherungsanstalt und ein Sozialversicherungsinstitut. Stand 2014 gab es 143 Mikrofinanzinstitute , 59 Geldtransferagenturen sowie 16 Währungshäuser. Die Demokratische Republik Kongo verfügt weder über einen Aktien- noch über einen Kapitalmarkt . [116]

    Das Land ist eines der Länder, in denen nach wie vor der Großteil der Bevölkerung vom konventionellen Bankensektor ausgeschlossen ist. Laut einer Schätzung aus dem Jahr 2017 haben nur 26 % aller Kongolesen ein Bankkonto. Wie in vielen anderen afrikanischen Ländern wird auch in der Demokratischen Republik Kongo ein beträchtlicher Teil des Finanzsektors durch im Ausland lebende Staatsbürger beeinflusst. Im Jahr 2017 gaben rund 40 % der Bevölkerung an, regelmäßig finanzielle Rücküberweisungen zu senden oder zu erhalten. [118]

    Außenhandel

    Haupthandelspartner im Jahr 2017

    Exporte [1]

    Importe [1]

    Volksrepublik China 41,4 % Volksrepublik China 19,9 %
    Sambia 22,7 % Südafrika 18,0 %
    Südkorea 7,2 % Sambia 10,4 %
    Finnland 6,2 % Belgien 9,1 %

    Größter Handelspartner der Demokratischen Republik Kongo ist heute bei Weitem die Volksrepublik China , welche 2017 mehr als 40 % aller Exporte sowie knapp 20 % der Importe des Landes ausmachte. Andere wichtige Exportdestinationen sind Sambia, Südafrika, Südkorea und Finnland, importiert wird neben China noch aus Belgien, Indien , Sambia, Südafrika und Tansania . [1] [119]

    2017 exportierte das Land Waren im Wert von rund 11 Milliarden US-Dollar. Die Hauptexportprodukte sind Diamanten, Kupfer, Gold, Cobalt, Germanium, Uran, ferner Holz sowie Rohöl, Kaffee und Kakao. Den Ausfuhren stehen Importe im Wert von 10,82 Milliarden US-Dollar gegenüber. Es handelt sich bei den Einfuhren zumeist um Maschinen und Fahrzeuge aller Art sowie um Nahrungsmittel und Treibstoffe . [1] [120]

    Die Außenhandelsbilanz des gesamten Landes ist zumeist nahezu ausgeglichen, allerdings bestehen innerhalb des Landes hohe Ungleichgewichte, denn nahezu alle Exportgüter werden in nur wenigen Landesteilen produziert. Lokale Handelsbilanzdefizite werden zumeist durch informellen Handel, der in den Statistiken nicht auftaucht, ausgeglichen. [J 42]

    Neben einer differenzierten Investitionskooperation mit Südafrika erhielt die DRC Unterstützung auf dem Gebiet des Technologietransfers, der öffentlichen Verwaltung und der Versorgung mit Handelsgütern und Serviceleistungen. Im Jahre 2012 war Südafrika mit einem Anteil von 21,6 Prozent am DRC-Importvolumen der größte Außenhandelspartner des Landes. [119]

    Staatshaushalt

    Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 5,8 Milliarden US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 5,4 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 0,9 % des Bruttoinlandsprodukts . [1]

    Die Staatsverschuldung betrug 2016 21,5 % des BIP. [121] 2010 wurden der Demokratischen Republik Kongo Staatsschulden in Höhe von ca. 12 Milliarden US-Dollar erlassen; 2009 entsprach die Staatsverschuldung noch 138,3 % des BIP und war damit, gemessen an der Wirtschaftsleistung, eine der höchsten der Welt. [1] [122]

    2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

    Infrastruktur

    Schematische Darstellung der Verkehrsinfrastruktur im Kongo
    Unbefestigte Straße bei Kisangani
    Wiedereröffnung der Bahnstrecke LubumbashiKindu
    Karte der Eisenbahnstrecken im Land, welche allerdings nicht mehr alle vollständig betrieben werden
    Boote auf dem Kongo
    Die Inga-Staudämme
    Geplanter Staudamm Grand Inga
    West Africa Cable System

    Die Demokratische Republik Kongo steht großen Herausforderungen gegenüber, was die Infrastruktur betrifft. Die bewaffneten Konflikte der näheren Vergangenheit haben dazu geführt, dass die Einrichtungen entweder direkt beschädigt oder ihr Erhalt vernachlässigt wurden. Somit ist mehr als die Hälfte der Anlagen dringend erneuerungsbedürftig. Um auf den Stand eines durchschnittlichen Entwicklungslandes zu kommen, müsste die Demokratische Republik Kongo jährlich etwa 5,3 Milliarden US-Dollar bzw. 75 % ihres Bruttoinlandsproduktes von 2006 aufwenden, gleichzeitig geht aktuell jährlich fast eine halbe Milliarde US-Dollar durch ineffiziente Infrastruktur verloren. [124]

    Straßenverkehr

    Der Kongo erbte bei seiner Unabhängigkeit ein teils sehr gutes Straßennetz von über 100.000 Kilometern Länge, das sich über das gesamte Land erstreckte. Unzureichende Wartung während der Herrschaft Mobutus sorgte dafür, dass in den 1990er Jahren nur noch etwa 10.000 Kilometer Straße befahrbar waren, die Überlandstraßen waren fast vollständig verschwunden. [J 43] Die Länge des Straßennetzes wird heute mit rund 150.000 Kilometer angegeben, von denen nur rund 3000 Kilometer asphaltiert sind; [1] es gibt in der Welt kaum ein Land, das ein so dünnes Straßennetz hat wie die Demokratische Republik Kongo. Auf 1000 km² kommen im Schnitt gerade 1 km befestigter und 14 km unbefestigter Straße. Weniger als die Hälfte des Straßennetzes befindet sich in annehmbaren Zustand und die Wiederherstellung vernünftiger Straßenverbindungen zwischen den Ballungsräumen des Landes gehört zu den dringendsten Aufgaben der Regierung. Die niedrige Bevölkerungsdichte, das Klima und die Topographie lassen den Unterhalt eines gut ausgebauten Straßennetzes aber sehr teuer werden, so dass das Land etwa 5 % seines Bruttonationalproduktes jährlich allein für den Unterhalt seiner Verkehrsinfrastruktur ausgeben müsste. Das ist ein Vielfaches dessen, was für öffentliche Investitionen in den letzten Jahren zur Verfügung gestanden ist. Als Konsequenz des Ganzen kostet es dreimal so viel, Güter auf der Straße wie auf dem Wasserweg zu transportieren, der Straßentransport ist in der Demokratischen Republik Kongo dreimal so teuer wie in seinen Nachbarländern. [125]

    Der Straßenverkehr gilt als extrem unsicher. 2013 kamen in der DR Kongo insgesamt 33,2 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit über 22.000 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Die Rate an Verkehrstoten ist noch weitaus höher wenn man sie der niedrigen Motorisierungsrate des Landes gegenüberstellt. 2007 kamen im Land 5 Kraftfahrzeuge auf 1000 Einwohner (in Deutschland waren es über 500 Fahrzeuge). [126]

    Schienenverkehr

    In der Kolonialzeit wurde der Ausbau eines Eisenbahnnetzes vorangetrieben, vorrangig zum effizienteren Transport der Rohstoffe, die per Bahn schneller aus dem Landesinneren an die Küste gelangen konnten. Heute verfügt die Demokratische Republik Kongo auf dem Papier über rund 5100 Kilometer Gleis [15] in mehreren voneinander unabhängigen Netzen. Die Chemin de Fer Matadi-Kinshasa (CFMK) betreibt eine 366 km lange Verbindung zwischen Kinshasa und dem Hafen Matadi . Diese eingleisige Strecke stammt in ihrer heutigen Streckenführung aus den 1930er Jahren. Die Société Nationale des Chemins de fer du Congo (SNCC) betreibt ein weitaus größeres Netz mit Zentrum im Südosten des Landes, wobei die wichtigste Verbindung zwischen Kolwezi und der Grenze zu Sambia verläuft und teilweise bereits zu Kolonialzeiten durch die 50-Hz-Arbeitsgemeinschaft elektrifiziert wurde. Über die SNCC verlassen Rohstoffe, vor allem Kupfer, das Land. Die SNCC ist von Ilebo über den Fluss Kongo mit Kinshasa und damit der CFMK verbunden. Nachdem in Angola bis 2014 die Benguelabahn wiedererrichtet wurde, soll sie innerhalb der DR Kongo mit dem Netz der SNCC verbunden werden, was Kupferexporte über den Atlantikhafen Lobito ermöglichen wird. Die Infrastruktur der SNCC ist alt und in sehr schlechtem Zustand, so dass mehr und mehr Rohstoffe über die Straße befördert werden. [127] Die Uelle-Bahnen werden größtenteils schon lange nicht mehr bedient, jedoch wurde der Abschnitt zwischen Bumba und Aketi im Jahr 2005 wiederhergestellt. [128]

    Im Vergleich mit den Eisenbahnnetzen seiner Nachbarländer verkehren auf den Schienen des Kongo sehr wenige Züge, die Indikatoren für Effizienz und Zuverlässigkeit sind deutlich schlechter und die Preise für die Güter- wie Personenbeförderung deutlich höher. [127]

    Schiffsverkehr

    Der Hafen von Matadi ist mit 2,5 Millionen Tonnen Kapazität der wichtigste Seehafen der Demokratischen Republik Kongo. Er liegt nahe der Kongo-Mündung, hat jedoch den Nachteil, dass er aufgrund der geringen Tiefe des Flusses nur von kleinen Schiffen erreicht wird, womit er vom Umladen in Pointe-Noire abhängt. Während Matadi für den Westteil des Landes von hoher Bedeutung ist, liegen die Häfen für die Städte im Osten der Demokratischen Republik Kongo an der afrikanischen Ostküste: Mombasa für den Nordosten, Daressalam und Durban für den Südosten. [129]

    Der Hafen von Matadi ist auch im afrikanischen Kontext ineffizient bei gleichzeitig hohen Kosten, darüber hinaus muss er regelmäßig ausgebaggert werden. Dies gilt auch für die kleineren Häfen Boma und Banana . Der direkte Zugang zum Tiefseehafen Pointe-Noire ist für die Demokratische Republik Kongo durch den desolaten Zustand der Bahn- und Straßeninfrastruktur in der benachbarten Republik Kongo versperrt. [129]

    Angesichts der schlechten Straßen und Gleise hat der Schiffsverkehr auf den Flüssen die größte Bedeutung für das Land. Mehr als 15.000 km des Kongo und seiner Nebenflüsse sind schiffbar. [130] Schlechte Wartung der Schiffe und nicht mehr funktionierende Leitsysteme führen jedoch immer wieder zu Unglücken mit zahlreichen Todesopfern.

    Flugverkehr

    Aufgrund des schlechten Straßensystems und der geographischen Größe des Landes kommt dem Luftverkehr erhebliche Bedeutung zu. Während des Krieges waren viele Städte nur per Flugzeug erreichbar, Reisen auf dem Landweg waren durch die Rebellenpräsenz zu gefährlich. [J 44] Von großer Bedeutung ist der Luftfrachtverkehr, die abgebauten Bodenschätze werden vor allem im Osten des Landes auf dem Luftweg abtransportiert, weil die Straßen unter Rebellenkontrolle stehen. [J 38] Im Land gibt es fast 200 Flugplätze, aber nur 26 mit befestigter Landebahn. [1] Größter Flughafen ist der Flughafen Ndjili in Kinshasa , weitere internationale Flughäfen befinden sich in den Städten Lubumbashi , Bukavu , Goma und Kisangani .

    Aufgrund schlechter Wartung und mangelnder Sicherheitskontrollen kam es in Kongo wiederholt zu Flugzeugunglücken, weshalb alle rund 50 kongolesischen Fluggesellschaften auf der schwarzen Liste der EU-Kommission stehen. Die einstmals größte Linie Hewa Bora [131] musste 2011 nach einem Absturz ihren Betrieb einstellen. Viele Inlandsflüge werden von Kongolesen als Umsteigeverbindungen über das Ausland gebucht, um die einheimischen Luftlinien zu umgehen. Somit ist die Schaffung einer effizienten Aufsichtsbehörde über den Luftverkehr von oberster Dringlichkeit. [131]

    Energie- und Wasserversorgung

    Die Demokratische Republik Kongo gewinnt elektrische Energie fast ausschließlich aus Wasserkraft . [132] Die beiden größten Kraftwerke sind die zwei Inga-Staudämme am Unterlauf des Kongo. Sie gingen 1972 (Inga I) bzw. 1982 (Inga II) in Betrieb und versorgen sowohl die Hauptstadt Kinshasa als auch Bergbaubetriebe in Katanga mittels der HGÜ Inga-Shaba mit Strom.

    Die Demokratische Republik Kongo hat das größte Wasserkraft-Potenzial Afrikas. Es beträgt 100 GW, ist kostengünstig zu erschließen und könnte neben dem Kongo selbst auch die Exportmärkte im südlichen Afrika versorgen. Bis dato ist das Potenzial jedoch weitgehend ungenutzt, im Jahr 2009 waren nur 2,4 GW Leistung installiert, die Vernachlässigung während der Bürgerkriege hat jedoch dazu geführt, dass nur 1 GW überhaupt einsatzbereit ist. [133] Der im Mai 2013 angekündigte Ausbau der Inga-Staudämme kann als Schritt in Richtung der Entwicklung des riesigen Potenzials verstanden werden. [134]

    In der Demokratischen Republik Kongo haben etwa 30 % der Bevölkerung Zugang zu Leitungswasser, meist öffentlich oder auch im eigenen Haus. Fast ein Viertel der Bevölkerung ist jedoch auf Oberflächen-Wasser angewiesen. Besorgniserregend ist, dass dieser Anteil steigt. Der Anteil der Bevölkerung, die nicht einmal Zugang zu einer Latrine hat, liegt bei einem Sechstel, auch dieser Anteil steigt. Der öffentliche Wasserversorger heißt Regideso , er agiert bei weitem weniger effizient als seine Pendants in anderen afrikanischen Staaten. 40 % des Wassers gehen in seinem Netz verloren und nur 70 % des konsumierten Wassers wird bezahlt. [135]

    Internet und Telekommunikation

    Während die Zahl der Internetnutzer in der Demokratischen Republik Kongo immer noch deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt liegt, gab es in den vergangenen Jahren einen deutlichen Anstieg, von weniger als 2 % der Bevölkerung im Jahr 2012 zu 8,6 % in 2017. [136] [137] Zu dieser positiven Entwicklung trug vor allem die Fertigstellung des West Africa Cable System , einem durch viele afrikanische Staaten verlaufenden See-Telekommunikationskabel von Südafrika nach Großbritannien, im Jahr 2013 bei. Der Verbindungspunkt des Systems im Kongo ist die Kleinstadt Muanda . [138] Dennoch haben nach wie vor nur wenige Kongolesen regelmäßigen Zugang zum Internet, was hauptsächlich an den extrem hohen Preisen liegt. Eine verlässliche Internetflatrate kann 100 US-Dollar im Monat kosten, für die meisten Menschen mehr als ein Monatsgehalt.

    Das Telefonnetz des staatlichen Betreibers OCPT ist unzuverlässig und unzureichend, es gibt daher nur rund 10.000 Festnetzanschlüsse im ganzen Land. Trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen hat sich die Mobiltelefonie in der Demokratischen Republik Kongo schnell entwickelt. Die Nutzungsrate von Mobiltelefonen ist heute verhältnismäßig hoch, im Jahr 2017 gab es 42 Handyverträge per 100 Einwohner. [4] Der lebhafte Wettbewerb zwischen den vier Anbietern führt zu niedrigen Preisen, wie auch in den Nachbarländern.

    Kultur

    Hauptsitz der Agence Congolaise de Presse in Kinshasa
    Référence Plus , 2009
    Eine kongolesische Frau trägt Bananen
    Nationalmuseum in Kinshasa
    Yombe -Skulptur aus dem 19. Jahrhundert, Louvre , Paris
    Papa Wemba , 2009
    Mannschaftsfoto des bedeutendsten Fußballvereins des Landes TP Mazembe aus dem Jahr 2011

    Literatur

    Ein bekannter Autor war Valentin-Yves Mudimbe , der die archaischen und gewaltsamen Strukturen der postkolonialen Stammesgesellschaft in der Zeit der politischen Wirren der 1960er Jahre beschrieb. Ins Englische übersetzt wurde sein Buch Before the Birth of the Moon (zuerst frz. 1976), ins Deutsche ein Erzählungsband. [139] Als Lyrikerin und durch Kurzgeschichten wurde Clémentine Nzuji bekannt. Verschiedene Autoren emigrierten unter der Herrschaft Mobutus nach Kongo (Brazzaville) und Europa, so auch In Koli Jean Bofane , der seit 1993 in Belgien lebt und auch in Deutschland durch die Bücher Warum der Löwe nicht mehr König der Tiere ist und Congo Inc.: Le Testament de Bismarck bekannt wurde.

    Medien

    Trotz der in der Verfassung des Landes garantierten Informations- und Pressefreiheit ist die Pressefreiheit im Land laut „ Reporter ohne Grenzen “ derzeit in einer „schwierigen Situation“. Die Organisation führt die Demokratische Republik Kongo im weltweiten Medienindex 2017 auf dem 154. von 180 Plätzen. [140] Die Medien im Land sind zum überwiegenden Teil im Besitz oder unter dem Einfluss politischer Gruppierungen. Die Journalisten sind finanziell von ihren Auftraggebern abhängig, eine Situation die unabhängige Berichterstattung auch ohne direkte staatliche Interventionen einschränkt. Die Qualität der Berichterstattung ist allgemein schlecht. Die Journalisten sind unzureichend ausgebildet, schlecht bezahlt, korrupt und durch ihre Auftraggeber in der Berichterstattung eingeschränkt. Kritische Journalisten werden bedroht, erpresst, verhaftet und gelegentlich ermordet, sodass Selbstzensur weit verbreitet ist. Urheberrechte werden selten beachtet. [141] Das Land hat drei bedeutsame Nachrichtenagenturen :

    Fernsehen und Hörfunk

    Das Radio ist das reichweitenstärkste Medium des Landes und ist auch im ländlichen Raum sehr verbreitet. 2007 gab es im Land 2 staatliche und über 200 private, lokale Radiosender. Die UNO betreibt das landesweit empfangbare Radio Okapi ; daneben sind die ausländischen Sender BBC World Service und Radio France Internationale [142] zu empfangen. RFI musste 2009 zeitweilig den Betrieb im Kongo einstellen, nachdem der Sender Kritik an der kongolesischen Armee geübt hatte. [141] Ende 2012 wurde zeitweilig die Ausstrahlung von Radio Okapi unterbunden, laut Mutmaßungen infolge eines Interviews mit dem Präsidenten der Bewegung 23. März , offiziell jedoch aus administrativen Gründen. [143] Das Fernsehen wurde 1978 eingeführt und verbreitete anfangs Mobutus Propaganda, der sich als vom Himmel auf die Erde herabschwebender Halbgott darstellen ließ. [J 45]

    Heute gibt es neben dem staatlichen Radio-Télévision nationale congolaise (RTNC) bis zu 50 weitere, zumeist lokale, Privatsender wie Radio Télévision Groupe L'Avenir ([email protected]). Allgemein ist das Programm aus Geldknappheit qualitativ eher schlecht, so werden zumeist Musik, Wiederholungen oder politische Reden ausgestrahlt. [141]

    Printmedien

    Zeitungen sind mit einem Preis von etwa einem US-Dollar für die meisten Kongolesen unerschwinglich und daher wenig verbreitet. Grund für die hohen Preise ist der fehlende Anzeigenmarkt, wodurch sich die Zeitungen fast vollständig über den Verkaufspreis finanzieren müssen. Der Zeitungsmarkt konzentriert sich fast nur auf die Landeshauptstadt Kinshasa, der Vertrieb auf dem flachen Land ist mangels Infrastruktur zu teuer. In Kinshasa gibt es neun regelmäßig erscheinende Zeitungen, von denen sechs der Opposition und drei der Regierung zugewandt sind. Im ganzen Land dürfte es über 200 Zeitungen geben, die allerdings mitunter nur sehr unregelmäßig erscheinen. [141]

    Küche

    Das Hauptnahrungsmittel in der Demokratischen Republik Kongo ist Maniok , dessen Wurzeln gekocht, gebraten, zu Brot oder Fufu-Brei verarbeitet oder als Atiéké konsumiert werden, außerdem Taro , Mais und Reis; letztere vor allem in Kasai und Katanga. Die Blätter der Maniok-Pflanze werden ebenfalls konsumiert: Pondu ist ein im ganzen Land verbreitetes, häufig an Festtagen zubereitetes Gericht, bei dem feingeschnittene Maniok-Blätter gekocht und dann in Palmöl geschmort werden. Dazu isst man häufig gestampfte Erdnüsse.

    Außerdem sind die Kongolesen relativ große Konsumenten von Fleisch, neben Rindfleisch (vor allem in Kivu ) sowie Geflügel-, Schweine- und Hammelfleisch kommen auch häufig Wildtiere wie Krokodil, Büffel, Schlange oder Insekten ( Bushmeat ) auf den Tisch. Bedingt durch die große Anzahl von Flüssen wird auch viel Fisch konsumiert, häufig getrocknet oder gesalzen. In der Regel ist das Essen scharf gewürzt, wobei Gewürze wie Chili , Ingwer , Knoblauch und Pfeffer , manchmal auch Koriander , Kümmel , Sesam , Muskat oder schwarzer Kardamom zum Einsatz kommen. Als Zwischenmahlzeit dienen oft Früchte wie Ananas , Bananen , Papayas , Mangos und Kokosnüsse .

    Fremde Küchen haben auf die Kochkunst des Kongo wenig Einfluss gehabt; zu nennen ist hier jedoch der von den Portugiesen übernommene gesalzene Stockfisch . [144]

    Kunst

    Das Kunstzentrum des Landes ist Kinshasa, dort befindet sich Zentralafrikas einzige Kunstakademie universitären Niveaus, die Académie des Beaux-Arts de Kinshasa . Die bekanntesten Künstler des Landes unterrichten hier. Neben der Galerie der Akademie wird Kunst im französischen und belgischen Kulturzentrum und in der kommerziellen Galerie Symphonie des Arts präsentiert, ebenso wie in den privaten Studios der bekannteren Künstler wie Claudy Khan, Henri Kalama Akulez und Lema Kusa.

    Die traditionellen und auch modernen Kulturformen des Landes werden seit November 2019 im neuen Nationalmuseum in Kinshasa präsentiert. Die bedeutendste Sammlung der materiellen und immateriellen Kultur des Kongo besitzt noch immer das Afrikamuseum in Belgien.

    Musik

    Die Musik des Landes war schon immer sehr vielfältig. Sie hat einen langen Entwicklungsprozess zu ihrer heutigen Form hinter sich:

    In der präkolonialen Zeit gab es in der Demokratischen Republik Kongo sehr viele verschiedene Arten der traditionellen afrikanischen Musik , welche von Region zu Region variierten und sich meist in religiösen Gesängen ausdrückten. Diese besaßen Tonsysteme mit fünf-, sechs- und siebentönigen Tonleitern .

    Während der Kolonialzeit bildete sich dann in den 1920er Jahren eine größere Musikszene in der Koloniehauptstadt Léopoldville (heute Kinshasa). Sie bestand sowohl aus Kongolesen als auch aus westafrikanischen Ausländern wie den Hausa und französischen und US-amerikanischen Soldaten. So bildete sich nach und nach der Soukous -Musikstil heraus, welcher auch heute noch typisch für die Kongoregion ist. Neben dem Gesang waren die damals wichtigsten Instrumente Gitarre , Schlagzeug , Akkordeon und Klarinette . Nach und nach kamen Saxophone , Trommeln und später E-Gitarren hinzu. Es entstand auch ein Soukous-Tanz, welcher vor allem vom Rumba -Tanz inspiriert wurde. Der bekannteste kongolesische Sänger der 1950er Jahre war Wendo . Er veröffentlichte den Hit Marie-Louise , der von vielen als Ausgangspunkt für die moderne kongolesische Musik gesehen wird.

    Nach der Unabhängigkeit des Landes 1960 entstanden immer mehr kleinere Musikgruppen in Léopoldville, die das Musikgeschäft stetig wachsen ließen. Bands wie African Jazz und OK Jazz erreichten europaweite Bekanntheit und tourten vor allem durch Belgien. In den 1970er Jahren begann aber die Phase der Zaiko-Generation , welche vor allem gitarrenlastig war und von Musikern wie Papa Wemba oder der Musikgruppe Madilu System vertreten wurde.

    Auch heute noch treten die bekanntesten Musikgruppen des Landes auch international auf, doch der Musikstil hat sich weiter gewandelt: Neben der besonders in kongolesischen Diskotheken beliebten schnellen Soukous-Variante N'dombolo, zu der sehr körperbetont getanzt wird, gibt es erfolgreiche kongolesische Weltmusik -Gruppen. Zu ihnen zählt die Band Staff Benda Bilili , die 2009 auf der World Music Expo den Künstler-Preis für Weltmusik gewann. Die Gruppe wurde wie das Orchestre Symphonique Kimbanguiste durch einen Dokumentarfilm bekannt. Beim Orchestre Symphonique Kimbanguiste handelt es sich um das einzige Symphonieorchester Zentralafrikas. Einem breiteren Publikum in Europa ist der kongolesische Sänger und Tänzer Jessy Matador bekannt, seit er für Frankreich beim Eurovision Song Contest 2010 auftrat. Er verkörpert die moderne kongolesische Popmusik . In Gbadolite, einer Stadt im Norden des Landes und nahe dem Fluss Ubangi, in der Präsident Mobutu einen neuen Regierungs-Palast erbauen ließ, ließ Mobutu eine wertvolle Orgel aus Deutschland in die Kirche, die unmittelbar neben dem Palast liegt, von der bekannten Orgelbauwerkstatt Oberlinger aus Windesheim einbauen. Die berühmtesten Organisten der Welt wurden zu Konzerten eingeladen und die Bevölkerung war begeistert als sie das erste Mal Werke von Johann Sebastian Bach oder Max Reger hörten.

    Kino

    Erste Filmstudios entstanden bereits in der Zeit der belgischen Kolonialherrschaft. Aufgrund des Mangels an finanziellen Mitteln und technischer Ausrüstung sind Filmproduktionen in der DR Kongo gering geblieben. Lediglich zwei kongolesische Regisseure konnten beim Panafrikanischen Film- und Fernsehfestival eine Auszeichnung gewinnen, nämlich Kwamy Mambu Nzinga und Mwenze Ngangura . [145]

    Sport

    Fußball

    Der dominierende Sport in der Demokratischen Republik Kongo ist der Fußball. Obwohl die Stadien häufig in einem sehr schlechten Zustand sind, sind Fußballspiele in der Lage, eine große Anzahl an Zuschauern anzuziehen. Die größten Erfolge der Nationalmannschaft des Landes liegen indes schon weit zurück: Die Auswahl gewann die Afrikameisterschaften von 1968 und 1974 ; 1974 war das damalige Zaire zudem der erste schwarzafrikanische Teilnehmer bei einer Fußballweltmeisterschaft, blieb dort aber chancenlos. Angesichts der wenigen Aufstiegsmöglichkeiten versuchen die kongolesischen Fußballer, im Ausland bei einem Club anzuheuern. Zu jenen, die dabei Glück und Erfolg hatten, gehörten Muntubile Santos und Eugène Kabongo in den 1980er Jahren. Eine nationale Fußballliga gibt es in der Demokratischen Republik Kongo nicht. Der Versuch, eine landesweite Liga zu etablieren, wurde in den 1980er Jahren zwar unternommen, nach zwei Spielzeiten jedoch aufgegeben. Die Infrastruktur erwies sich als zu schwach, die Distanzen zu groß und die finanziellen Möglichkeiten zu gering. Der Landesmeister wird deshalb in regionalen Ligen ermittelt, deren beste Mannschaften im KO-System gegeneinander um die Coupe du Congo spielen. Der derzeit mit Abstand erfolgreichste Fußballverein des Kongo ist Tout Puissant Mazembe aus Lubumbashi . Der Club, der Mois Katumbi, dem reichen Gouverneur der Provinz Katanga , gehört, gewann in den Jahren 2009 und 2010 die CAF Champions League und zog 2010 als erste afrikanische Fußballmannschaft überhaupt ins Finale der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft ein. [146] Außer Mazembe konnten der AS Vita Club und der Daring Club Motema Pembe die CAF Champions League gewinnen. Andere bekannte Vereine sind der FC Bilima, FC Saint Eloi Lupopo und Lubumbashi Sport. Das mit einer Kapazität von 80.000 Plätzen mit Abstand größte Stadion des Landes ist das Stade des Martyrs . Dort tragen die Hauptstadtvereine Daring Club Motema Pembe und Inter Kinshasa Fußballspiele aus.

    Andere Sportarten

    Weitere Sportarten spielen eine untergeordnete Rolle. International konnte die Basketballmannschaft der Damen auf sich aufmerksam machen. Des Weiteren genießen Boxen und Catchen eine gewisse Popularität. [147]

    1968 nahmen erstmals Athleten Zaires an den Olympischen Sommerspielen teil. Danach kam es 1984 wieder zu einer Teilnahme. Seitdem nehmen Athleten der DR Kongo und ihrer Vorgängerstaaten ununterbrochen an den Sommerspielen teil, ohne allerdings dabei eine Medaille errungen zu haben.

    In der Zeit der Diktatur von Mobutu Sese Seko wurden Sportereignisse auch zu Propagandazwecken benutzt, um die Macht Mobutus zu stärken und dem Staat Zaire internationale Anerkennung zu sichern. Hierfür ist vor allem der Boxkampf Rumble in the Jungle zwischen George Foreman und Muhammad Ali zu nennen, der 1974 im Stade Tata Raphaël in Kinshasa stattfand. Es war das erste weltweit beachtete Sportereignis auf afrikanischem Boden.

    Feiertage

    Zur Erinnerung an die Unabhängigkeit von Belgien 1960 wird am 30. Juni der Jour de l'Indépendance gefeiert. [42] Dies ist der Nationalfeiertag der Demokratischen Republik Kongo, insgesamt gibt es aber neben diesem eine Reihe weiterer gesetzlicher Feiertage, an denen die meisten öffentlichen Institutionen und Geschäfte geschlossen bleiben: [148]

    Datum Name Deutscher Name Anmerkungen
    1. Januar Jour de l'An Neujahr
    4. Januar Tag der Märtyrer Erinnerung an die Unruhen in Léopoldville am 4. Januar 1959
    1. Mai Fête du travail Tag der Arbeit
    20. Mai Tag der Partei
    24. Mai Tag der Fischer
    30. Juni Jour de l'Indépendance Unabhängigkeitstag Nationalfeiertag
    1. August Tag der Eltern
    14. Oktober Tag der Jugend
    25. Dezember Noël Weihnachtsfeiertag

    Siehe auch

    Portal: Demokratische Republik Kongo – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Demokratische Republik Kongo

    Literatur

    Weblinks

    Wiktionary: Demokratische Republik Kongo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons : Demokratische Republik Kongo – Sammlung von Bildern
    Wikimedia-Atlas: Demokratische Republik Kongo – geographische und historische Karten

    Einzelnachweise

    1. S. 13ff.
    2. S. 18.
    3. S. 157–171.
    4. S. 166.
    5. a b S. 29.
    6. a b c S. 111.
    7. S. 47.
    8. S. 82, 182.
    9. S. 110.
    10. S. 182.
    11. S. 111f.
    12. a b S. 108.
    13. S. 176.
    14. a b c d S. 55.
    15. S. 144.
    16. a b c S. 147.
    17. S. 145.
    18. S. 150f.
    19. S. 152f.
    20. S. 153f.
    21. S. 155.
    22. S. 175f.
    23. a b S. 171 f.
    24. S. 143, 159.
    25. S. 143, 146.
    26. S. 172.
    27. S. 179.
    28. S. 52.
    29. S. 16.
    30. S. 27ff.
    31. S. 43.
    32. S. 46f.
    33. S. 53.
    34. S. 201.
    35. S. 188f.
    36. S. 191 ff.
    37. S. 188 ff.
    38. a b S. 190.
    39. S. 130.
    40. S. 28.
    41. S. 57.
    42. S. 188.
    43. S. 28, 54, 56, 57, 90.
    44. S. 106.
    45. S. 45.
    1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab CIA Factbook (englisch)
    2. Worldometer, DR Congo Population Live. Abgerufen am 6. Mai 2021 .
    3. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. (PDF; 146 MB) In: population.un.org. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
    4. a b CIA Factbook: Democratic Republic of Kongo/Economy 2015 abgefragt am 16. Februar 2016 (englisch).
    5. IMF World Economic Outlook , Internationaler Währungsfonds (englisch).
    6. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
    7. http://plaque.free.fr/
    8. Statoids.com
    9. République fédérale du Congo in Chronologie Internationale von 1961, S. 431 (Google Books)
    10. République fédérale du Congo in REVUE MILITAIRE GENÉRALE Partie 2 von 1969, S. 235 (Google Books)
    11. république du congo (Léopoldville) in Revue de défense nationale, Volume 20, Partie 2 von 1964, S. 1673 (Google Books)
    12. a b Medard Mpiana Kabanda: Nichtregierungsorganisationen als Herz der Zivilgesellschaft und Säule der Demokratie in Zentralafrika? Verlag Dirk Koentopp, Osnabrück 2006, ISBN 3-938342-13-7 .
    13. a b Kongo (ehem. Zaire) (Demokratische Republik). ( Memento vom 8. November 2011 im Internet Archive ) Länder-Lexikon.de; abgerufen am 5. Dezember 2010.
    14. Länderinformationen Demokratische Republik Kongo. Auswärtiges Amt; abgerufen am 11. Februar 2011.
    15. a b c d Meyers Großes Länderlexikon. Bibliographisches Institut & FA Brockhaus, Mannheim 2009, ISBN 978-3-411-07432-7 , S. 346–349.
    16. Klima. ( Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive ) Kongo-Kinshasa.de
    17. Umweltschutz im Kongo: Gefährliche Tiere im Topf. Sueddeutsche.de; abgerufen am 12. Dezember 2010.
    18. Das Kongobecken – Schatzkammer der Artenvielfalt . ( Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive ) Greenpeace.de.
    19. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 6.
    20. Thomas Giefer: Mord im Kolonialstil. In: Heribert Blondiau (Hrsg.): Tod auf Bestellung. Ullstein, München 2000, ISBN 3-550-07147-7 , S. 143–174.
    21. François Misser: Mord an Patrice Lumumba – Belgien kann ermitteln. taz.de, 16. Dezember 2012. www.taz.de/!107538/
    22. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 17. April 1970, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
    23. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 88.
    24. Kein Krieg, kein Frieden. Deutschlandfunk; abgerufen am 8. August 2011.
    25. Kabila und Kagame zu Friedensgipfel bereit . Spiegel Online; abgerufen am 8. August 2011.
    26. a b c d e f er Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
    27. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 13. November 2017 .
    28. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. (PDF) United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
    29. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. (PDF) United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
    30. a b c d World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. (PDF) United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
    31. Profile 2012: Democratic Republic of the Congo . The Fund for Peace; abgerufen am 21. Januar 2012.
    32. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. (PDF) United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
    33. Bruce J. Berman: Ethnicity, patronage and The African State: The Politics Of Uncivil Nationalism . In: African Affairs . Band   97 , Nr.   388 , 1. Juli 1998, S.   305–341 .
    34. The Invention of ‚the Luba' in the Belgian Congo. University of California Press; abgerufen am 21. Januar 2012.
    35. a b Bernhard Chiari, Diether H. Kollmer: Wegweiser zur Geschichte – Demokratische Republik Kongo. ( Memento vom 1. Februar 2012 im Internet Archive ) (PDF), Paderborn 2008, ISBN 978-3-506-75745-6 , S. 127ff.
    36. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
    37. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
    38. Foreign Service Institute (US) and Lloyd Balderston Swift, Kituba; Basic Course , Department of State, 1963, p.10
    39. Salikoko S. Mufwene, Kituba, Kileta, or Kikongo? What's in a name? , University of Chicago, In: Le nom des langues III. Le nom des langues en Afrique sub-saharienne : pratiques dénominations, catégorisations. Naming Languages in Sub-Saharan Africa: Practices, Names, Categorisations (sous la direction de C. de Féral) , Louvain-la-Neuve, Peeters, BCILL 124, 2009, p. 211-222
    40. a b Jean-Jacques Arthur Malu-Malu: Le Congo Kinshasa. Paris (Ed. Khartala) 2002, ISBN 2-84586-233-4 , S. 26–31.
    41. Johannes Reese: Demokratische Republik Kongo ( Memento vom 2. April 2007 im Internet Archive ) , 21. Juni 2009, Abgerufen am 11. September 2010.
    42. a b c d e auswaertiges-amt.de
    43. Jean-Jacques Arthur Malu-Malu: Le Congo Kinshasa. Ed. Khartala, Paris 2001, ISBN 2-84586-233-4 , S. 58f.
    44. Jean-Jacques Arthur Malu-Malu: Le Congo Kinshasa. Ed. Khartala, Paris 2001, ISBN 2-84586-233-4 , S. 68.
    45. Bernhard Chiari, Dieter H. Kollmer (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte: Demokratische Republik Kongo. 3., überarb. Auflage. Schöningh, Paderborn ua 2008, ISBN 978-3-506-75745-6 , S. 149 ff.
    46. Library of Congress Country Studies: Zaire: Protestant Churches
    47. Fischer Weltalmanach 2008. Frankfurt am Main 2007, S. 285.
    48. Harenberg Aktuell 2008 . Harenberg, Mannheim 2007, S. 622.
    49. Olusegun Fakoya: Africa: Child Abuse And Persecution Of Children . In: Nigerian Village Square; abgerufen am 29. November 2010.
    50. Dominic Johnson: Afrikas Verführer . In: taz Magazin Dossier. 29. Mai 2004; abgerufen am 12. September 2010.
    51. Projekte: Förderung der Erziehung und Schulbildung. Hilfsverein ELIKIA-KONGO eV, Beselich, abgerufen am 10. April 2020 .
    52. Poverty headcount ratio at $1.90 a day (2011 PPP) (% of population) | Data. Abgerufen am 30. April 2018 (amerikanisches Englisch).
    53. Document de la stratégie de croissance et de réduction de la pauvreté (PDF; 1,6 MB), zitiert in Johnson, S. 180.
    54. Im Ostkongo droht eine Hungerkatastrophe. Abgerufen am 16. April 2018 .
    55. Social Security Programs Throughout The World, Congo Kinshasa, Africa 2005
    56. Weltbank. Abgerufen am 31. Oktober 2017 .
    57. a b Bericht über die menschliche Entwicklung 2010 (PDF; 11,5 MB) UNDP; abgerufen am 1. Dezember 2010.
    58. WHO: Health expenditure ratios. Abgerufen am 8. Januar 2012 (englisch).
    59. a b Demokratische Republik Kongo – Alle Artikel, Hintergründe und Fakten Spiegel Online ; abgerufen am 4. Dezember 2010.
    60. Congo-Kinshasa: In Water-Rich Nation, 50 Million People Lack Clean Water to Drink – UN . AllAfrica.com; abgerufen am 15. April 2011.
    61. Un enfant de moins de 5 ans meurt chaque minute en RDC, Dr Jean Fidèle Ilunga explique pourquoi. Radio Okapi , 11. März 2013, abgerufen am 12. März 2013 .
    62. La RDC ne compte que 85 pédiatres. Radio Okapi , 11. März 2013, abgerufen am 12. März 2013 .
    63. Peste en République démocratique du Congo
    64. Pestausbruch im Kongo
    65. Maria Mast, Jakob Simmank: Ebola, schon wieder. zeit.de vom 10. August 2018, abgerufen am 29. Oktober 2018.
    66. The World Factbook. Central Intelligence Agency, abgerufen am 21. Juli 2017 (englisch).
    67. Franz-Josef Sehr : „Elikia“ schickt ein Stück Hoffnung in den Kongo . Nassauische Neue Presse (NNP), Frankfurt am Main 27. November 2020, S.   11 .
    68. a b c World Bank 2015: Education in the Democratic Republic of Congo: Priorities and Options for Regeneration . S. 102–104; abgerufen am 10. Juni 2019.
    69. Democratic Republic of Congo Country AET Profile . AET AFRICA; abgerufen am 11. Februar 2011.
    70. Democratic Congo – Higher Education StateUniversity.com; abgerufen am 11. Februar 2011.
    71. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
    72. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
    73. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
    74. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
    75. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
    76. Congo, Democratic Republic Country Report . Bertelsmann-Stiftung ; abgerufen am 8. September 2010.
    77. taz 14. Januar 2011: Kabila sichert sich nächsten Wahlsieg
    78. Klaus Huhold: Im Kongo deutet alles auf Wahlbetrug. Abgerufen am 28. Januar 2019 .
    79. Neuer Regierungschef im Kongo: Muzito wird Premierminister . taz.de; abgerufen am 12. September 2010.
    80. Besuch im Kongo: Herr Niebel und die Realität . Frankfurter Rundschau ; abgerufen am 8. September 2010.
    81. Stern , Ausgabe 49/2010, S. 24/25.
    82. Humanitäre Hilfe in der DR Kongo . Auswärtiges Amt; abgerufen am 8. September 2010.
    83. Amnesty Report 2010: Kongo (Demokratische Republik). Amnesty International; abgerufen am 8. September 2010.
    84. „Du wirst bestraft“: Angriffe auf Zivilisten im Ostkongo . (PDF; 82 kB) Human Rights Watch; abgerufen am 8. September 2012.
    85. UN: Gräueltaten im Ostkongo beenden . Human Rights Watch; abgerufen am 8. September 2012.
    86. DRC: Mapping human rights violations 1993–2003
    87. Human Rights Watch: DR Congo: Q & A on the United Nations Human Rights Mapping Report
    88. Military expenditure by country as percentage of gross domestic product 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
    89. Military expenditure by country in US$ 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
    90. Ein schwerer Weg – Zur Reform der Streitkräfte in der DR Kongo . Konrad-Adenauer-Stiftung ; abgerufen am 11. Dezember 2010.
    91. Documented cases of human rights abuse emerge against M23 armed group in DR Congo. UN News Center, 21. Dezember 2012, abgerufen am 24. Dezember 2012 .
    92. Kabila sichert sich nächsten Wahlsieg . taz.de; abgerufen am 17. Januar 2011.
    93. databank.worldbank.org Tabellenblatt «Data», Zelle «BD57103».
    94. databank.worldbank.org Tabellenblatt «Data», Zelle «BD57098».
    95. databank.worldbank.org Tabellenblatt «Data», Zelle «BC57290».
    96. databank.worldbank.org Tabellenblatt «Data», Zelle «BD57244».
    97. Verfluchter Reichtum , Süddeutsche Zeitung, 30. September 2018.
    98. Vgl.:Susan Williams: Spies in the Congo – The Race for the Ore that Built the Atomic Bomb. Hurst, Juni 2016, S. 230 ff.
    99. Scholl-Latour, S. 25.
    100. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 25. August 2018 (amerikanisches Englisch).
    101. John Katunga Murhula: Minerals, Forests, and Violent Conflict in the Democratic Republic of the Congo . (PDF). In: ECSP Report. Ausgabe 12 (Juli 2011), S. 15 (PDF S. 4), Woodrow Wilson International Center (englisch) Linkquelle
    102. South Africa, Department of Trade and Industry: South Africa Wants to See DRC Prosper – Deputy Minister Thabethe . Mitteilung vom 23. September 2013 auf www.dti.gov.za (englisch)
    103. Alan Parrock: Copper mine in the DRC innovative piling, MSEW and basal reinforcement . (PDF). In: Civil Engineering. Juli 2013 (englisch)
    104. Ana Cristina Alves: China's Economic Statecraft and African Mineral Resources. Changing Modes of Engagement . SAIIA Occasional Paper No 131 (Januar 2013). South African Institute of International Affairs, S. 10 (englisch)
    105. Viele Tote nach Minenunglück in DR Kongo orf.at, 12. September 2020, abgerufen 12. September 2020.
    106. International Study Center (TIC): Tantalum-Niobium – Coltan
    107. Die Kriegsfinanzierung durch Rohstoffverkauf ist durch zahlreiche Untersuchungen der UNO und verschiedener Nichtregierungsorganisationen gut dokumentiert. Eine Auswahl an Berichten findet sich unter http://www.kongo-kinshasa.de/dokumente/index.php .
    108. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe : Einführung und Umsetzung eines Zertifizierungssystems für mineralische Rohstoffe in der DR Kongo
    109. Kongo stoppt Bergbau – Desaster für die Wirtschaft . taz.de; abgerufen am 30. September 2010.
    110. blogs.taz.de: Bergbauverbot im Osten geht zu Ende . blogs.taz.de; abgerufen am 18. Mai 2011.
    111. Trotz Protesten der UNO: Kongo sucht Öl im Nationalpark . taz.de; abgerufen am 4. Dezember 2010.
    112. Berggorillas bleiben Ölbohrungen erspart . derStandard.at; abgerufen am 12. April 2011.
    113. a b c Country Studies . Library of Congress
    114. Christophe Le Bec: DRC: Miners on hold while government stalls . Posting vom 2. August 2019 auf www.theafricareport.com (englisch)
    115. BGR : DR Congo . auf www.bgr.bund.de (englisch)
    116. a b International Monetary Fund 2014: Democratic Republic of the Congo: Financial System Stability Assessment ; abgerufen am 10. Juni 2019.
    117. KPMG: DRC Economic Snapshot H2, 2017 ; abgerufen am 10. Juni 2019.
    118. World Bank 2017: Findex 2017 ; abgerufen am 10. Juni 2019.
    119. a b Republic of South Africa, Department of Foreign Affairs: Democratic Republic of the Congo (DRC) . auf www.dirco.gov.za (englisch)
    120. Southern African Development Community (SADC): Democratic Republic of Congo . auf www.sadc.int (englisch)
    121. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 21. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    122. The Democratic Republic of Congo Country Report . Global Finance
    123. SARUA : Democratic Republic of Congo . auf www.sarua.org (englisch) abgerufen am 5. September 2010.
    124. Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 1.
    125. Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 10–12.
    126. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
    127. a b Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 12–13.
    128. Equateur: reprise du trafic ferroviaire Bumba-Aketi . Radio Okapi; abgerufen am 2. März 2014.
    129. a b Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 13–15.
    130. Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 12.
    131. a b Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 15–16.
    132. IEA : Electricity in Congo, Democratic Republic of in 2008
    133. Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 7.
    134. Grand-Inga-Staudamm: Kongo baut größtes Wasserkraftwerk der Welt . Spiegel Online ; abgerufen am 27. Mai 2013.
    135. Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 18–21.
    136. Vivien Foster, Daniel Alberto Benitez: The Democratic Republic of Congo's Infrastructure: A Continental Perspective . (PDF; 1,1 MB), Weltbank, März 2010, S. 16–18.
    137. World Bank: Individuals using the internet. Abgerufen am 26. August 2019 (englisch).
    138. The market for apps in DRC can only get bigger . The Africa Report.com; abgerufen am 6. Oktober 2014.
    139. VY Mudimbe: Auch wir sind schmutzige Flüsse . Frankfurt 1982.
    140. Rangliste der Pressefreiheit. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 13. August 2017 .
    141. a b c d e Ein Blick auf die Medienlandschaft in der DR Kongo . (PDF) Konrad-Adenauer-Stiftung ; abgerufen am 4. September 2010.
    142. RFI en FM dans trois nouvelles villes en RDC. Radio France Internationale , 5. März 2012, abgerufen am 24. September 2013 .
    143. RDC: le Conseil supérieur de l'audiovisuel brouille le signal de Radio Okapi sur Kinshasa. Radio Okapi , 2. Dezember 2012, abgerufen am 24. September 2013 .
    144. Jean-Jacques Arthur Malu-Malu: Le Congo Kinshasa. Ed. Khartala, Paris 2001, ISBN 2-84586-233-4 , S. 322–323.
    145. Jean-Jacques Arthur Malu-Malu: Le Congo Kinshasa. Paris (Ed. Khartala) 2001, ISBN 2-84586-233-4 , S. 313f.
    146. Kicker-Sportmagazin Nr. 101/2010 , 16. Dezember 2010, S. 29.
    147. Jean-Jacques Arthur Malu-Malu: Le Congo Kinshasa. Paris (Ed. Khartala) 2001, ISBN 2-84586-233-4 , S. 335–341.
    148. Informationen vom Bernhard-Nocht-Institut. GEO-Reisecommunity; abgerufen am 29. Dezember 2010.

    Koordinaten: S , 23° O