Dit artikel bestaat ook als audioversie.

Voetbal

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Voetbalscène
Een voetbal

Voetbal is een balsport waarbij twee teams het tegen elkaar opnemen met als doel meer doelpunten te maken dan de tegenstander en zo de wedstrijd te winnen. De speelduur is doorgaans tweemaal 45 minuten, plus blessuretijd en, indien van toepassing, verlengingen en/of penalty's . Een team bestaat meestal uit elf spelers, van wie er één de keeper is . De bal mag met het hele lichaam worden gespeeld met uitzondering van de armen en handen; hij wordt voornamelijk met de voet geschopt. Alleen de doelverdediger (binnen zijn eigen strafschopgebied ) - of de veldspelers wanneer gooien in - zijn toegestaan om de bal te raken met hun handen.

Het succes van voetbal is in de eerste plaats te danken aan zijn eenvoud. De kosten van middelen en uitrusting zijn relatief laag (zie bijv. straatvoetbal ), waardoor het in veel ontwikkelingslanden erg populair is geworden, en het is gemakkelijk te begrijpen of zelfs een vanzelfsprekendheid voor nieuwkomers en toeschouwers. Ten tweede worden er relatief weinig doelpunten gescoord, wat de waarde van een doelpunt verhoogt en de wedstrijden spannender maakt, aangezien superieure of beter geplaatste teams niet zo vaak winnen of vroeg als winnaars kunnen worden aangewezen als bij andere balsporten. [1] [2] Deze eigenaardigheden zijn recentelijk tegengegaan door meer gecompliceerde regelgeving (o.a. wijziging van de buitenspelregel ) en, in het topvoetbal, steeds grotere (technische) inspanning (inclusief videobewijs ) om te leiden tot een "eerlijker" Amerikaans voetbal.

Voetbal is ontstaan ​​in Groot-Brittannië in de tweede helft van de 19e eeuw en verspreidde zich vanaf de jaren 1880 en 1890 naar het vasteland van Europa en andere continenten . Het wordt beschouwd als 's werelds meest populaire teamsport . In tegenstelling tot andere sporten (zoals handbal ), ontwikkelden topvoetbalclubs zich meestal alleen in grote steden, die de zeer complexe infrastructuur kunnen hebben met steeds hogere eisen.

verhaal

Vroege vormen van het spel

In het tweede millennium voor Christus Een voetbalachtig spel genaamd Cuju (Ts'u-chü) ("cu" = slaan met de voet; "ju" = bal) werd gespeeld in China . Er is op dat moment niets bekend over de spelregels. Het is echter zeker dat het werd uitgevoerd als een militair trainingsprogramma om soldaten op te leiden. In de loop van de Zhou-dynastie verspreidde het sportspel zich onder de mensen en werden pogingen ondernomen om geweld en ruwheid te beperken door middel van regels. De bal was aan elkaar genaaid van stukjes leer en gevuld met veren en dierenhaar. Tijdens de Qin tot de Sui-dynastieën werd het voetbalspel steeds populairder. Tussen de jaren 220 en 680 werd de met lucht gevulde bal uitgevonden en werden voor het eerst voetbalregels (goals, keepers en aanvoerders) vastgelegd. Ongeveer 100 jaar later was het spel echter weer vergeten.

In de 17e eeuw werd in Florence de Calcio Storico , een soort voetbal, gespeeld

Uit de cultuur van het oude Griekenland zijn afbeeldingen van balspelen op reliëfs en vazen ​​bewaard gebleven, voornamelijk uit Sparta , waar fysieke fitheid van groot belang was. De oude Romeinen waren ook bekend met balsporten die, net als het Chinese Cuju , in een militaire context werden gespeeld. [3]

De Turkse geleerde Mahmud al-Kāschgharī beschrijft in zijn boek dīwān lughāt at-turk dat in de 11e eeuw een spel genaamd Tepük ( Oud-Turks voor: kick) grote populariteit genoot onder de Turkse volkeren die in Centraal- Azië woonden. [4]

In de vroege middeleeuwen werd in Engeland een vroeg type voetbalspel beoefend, waarbij inwoners van twee steden een bal door de tegenoverliggende stadspoort probeerden te duwen. Het 'speelveld' lag altijd tussen twee locaties, ook al lagen ze enkele kilometers uit elkaar.

Met de ontdekking van Amerika kwamen de Europeanen in aanraking met de oude balspelen van Midden-Amerika , die een lange traditie hadden in verschillende culturen, waarvan sommige een religieuze of gerechtelijke functie hadden en in versterkte stadions werden gespeeld.

Zelfs als Engeland wordt beschouwd als het "moederland van het voetbal", zijn er ook vechtspellen geweest die verband houden met het driftball- spel in Frankrijk en Italië. De Calcio Storico wordt sinds de 15e eeuw in Florence beoefend, een soort voetbalspel dat behoorlijk grof kan zijn. Scaino schreef in 1555:

De loper die met de bal in de hand door het veld loopt, moet een sterke ruimte creëren zodat haar man vrij kan passeren. Maar als hij ziet dat hij wordt aangevallen door een grote menigte, moet hij de vlucht loslaten en ... de bal trappen, en hij zal dit sneller kunnen doen met de trap van de voet dan op enige andere manier, aangezien een trap is op deze manier veiliger. "

Scaino bepaalde ook de grootte van het plein (het kerkplein voor Santa Croce (Florence) = ca. 100 × 50 m), bepaalde dat doelen beslissen (en niet het mooie spel of de bijzonder mooie outfit) en dat het spel uitgesloten van het normale leven is (ondergeschiktheid in het echte leven is niet van toepassing op het veld, dwz de meester kan de dienaar niet bevelen hem de bal te geven).

De wortels van het voetbal in de 19e eeuw

De eerste interland (tussen Engeland en Schotland) vond plaats in 1872 (perstekening)

In 1848 schreven studenten van Cambridge University de eerste voetbalregels. Daarna bestond een team uit 15 tot 20 spelers. In 1857 richtten cricketers Sheffield FC op, 's werelds eerste officiële voetbalclub. Engeland wordt daarom nu beschouwd als het "moederland van het voetbal", ook omdat hier met de in 1863 in Londen opgerichte Football Association (FA) een uitgebreide set regels werd gecreëerd en de ontwikkeling van de sport duurzaam werd bevorderd.

De term voetbal als de Engelse naam voor voetbal is afgeleid van de term Association Football voor de sport die werd bedacht in tegenstelling tot rugby , in de zin van voetballen volgens de regels van de Football Association . [5]

De buitenspelregel werd geïntroduceerd in 1866 en de Sheffield Code breidde de regels uit met de hoekschop en de vrije trap . In 1870 beperkte de FA het aantal spelers tot elf. Een jaar later verbood de Engelse voetbalbond alle veldspelers om handbal te spelen, alleen de keeper mocht de bal op eigen helft met zijn hand spelen, maar moest deze na twee passen loslaten. In 1872 werd een uniforme balmaat vastgesteld. Met deze regels werd het voetbalspel steeds verder afgebakend van rugby , dat toen nog veel wijdverbreid was.

In 1872 werd in Glasgow de eerste officiële interland tussen Schotland en Engeland gespeeld (eindstand 0-0). In hetzelfde jaar werd de eerste nationale voetbalcompetitie, de FA Cup, geïntroduceerd en twee jaar later de voetbalscheidsrechter , die als scheidsrechter de wedstrijd leidde.

In 1878 vond het eerste spel met elektrische verlichting (door zogenaamde schijnwerpers ) plaats in Sheffield aan Bramall Lane . Een jaar later werd in Engeland de eerste profcompetitie opgericht ( Preston North End was de eerste kampioen). In 1891 werd de strafschop ingevoerd in de Ierse regels. Sinds 1897 kan een play-off worden verlengd bij een gelijkspel. Twee jaar later stond de Engelse bond in Engeland de betaalde clubwissel toe, maar aanvankelijk slechts tot maximaal tien pond .

In continentaal Europa kon het voetbal zich voor het eerst vestigen in Zwitserland . In de regio van het Meer van Genève introduceerden Engelsen die daar aan privéscholen studeerden voetbal vanaf ongeveer 1855. [6] [7] De oudste nog bestaande club, FC St. Gallen , die in 1879 ook door Engelse studenten werd opgericht, speelde toen een centrale rol in bestuurlijke zaken met betrekking tot voetbal. [7] Vanuit Zwitserland is de voetbal geëxporteerd naar buurlanden. Het door de Zwitsers opgerichte Stade Helvétique Marseille werd in 1909 Frans kampioen; het team bestond uit 10 Zwitsers en een Engelsman. FC Barcelona werd op zijn beurt opgericht door de Zwitser Joan Gamper .

FC St. Gallen in 1881

In 1895 vormden elf Zwitserse clubs, waaronder universiteitsteams bestaande uit Britse spelers, de Zwitserse voetbalbond . Dit leverde het eerste Zwitserse kampioenschap in het seizoen 1897/1898 op onder de sponsor La Suisse Sportive , een Franse sportkrant .

Tegelijkertijd stond het voetbalspel in Duitsland nog in de kinderschoenen. Het werd voor het eerst geïntroduceerd door de gymnasiumleraar Konrad Koch in 1874 in het Martino-Katharineum in Braunschweig . Koch zelf was zijn hele leven een fan van rugby. Zijn biograaf Malte Oberschelp benadrukt dat Koch geen voetbal in Duitsland introduceerde, maar rugby. Daarom liet hij zijn leerlingen deze variant van voetbal spelen door de bal met hun handen op te pakken. [8] In het westelijke Rijnland brachten de ingezeten Engelse kooplieden en de industriëlen "voetbal" in het land naast traditionele ruitersporten . [9] Hij moest hier veel langer strijden om sociale erkenning dan in moederland Engeland, want tot de 20e eeuw was de Duitse lichamelijke opvoeding en opvoeding synoniem met gymnastiek, die sinds de oprichting van het rijk stevig verankerd was in scholen en het leger in 1871. De uit Engeland geïmporteerde teamsport was een nieuwe en moderne vorm van fysieke cultuur in het Duitse Rijk .

Lange tijd was de eerste voetbalclub in Duitsland de Dresden English Football Club , die in 1873 werd opgericht door Engelsen die in Dresden woonden en werkten. Uit Engelse bron blijkt echter dat de Dresden Football Club in oktober 1873 werd opgericht, maar volgens de rugbyregels werd gespeeld. [10] Voetbal vestigde zich ook al heel vroeg in de keizerlijke marine, die nauw was afgestemd op het Engelse model en de wereldwijde rivalen. [11] Het eerste bewijs van een voetbalwedstrijd in Duitsland die werd gespeeld volgens de regels van de Football Association (FA) komt uit Lüneburg en dateert uit 1875. In het Johanneum aldaar, de leraar Wilhelm Görges en de jongen afkomstig van Marlborough College leidde de Engelsman Richard Ernest Newell Twopeny de voetbalwedstrijd. Er zijn verschillende wedstrijden gedocumenteerd, de eerste werd ook gemeld door de Lüneburgsche Anzeiger in september 1875. [12] De aan het Johanneum gestichte club bestond slechts korte tijd en werd toen vergeten.

Er waren ook vroege stichtende verenigingen in de buurt van de oude technische universiteiten, bijvoorbeeld in Dresden, Karlsruhe, Aken en München. [11] [13] De aspirant-voetballers namen zakelijke studentengewoonten en liedjes over hun sport over, maar distantieerden zich van de klassieke verbinding tussen traditionele universiteiten en conventionele gymnastiek. Zo werd van de songline O old lad's glory de tekst O wonderful football game . [11]

De voetbalsport van die jaren werd vooral beoefend in kringen van de middenklasse en werd beschouwd als een modesport van zowel de middenklasse als klimmers, niet in de laatste plaats van Joodse afkomst (vgl. Kurt Landauer ). Werknemers hadden niet genoeg vrije tijd of financiële middelen om hen uit te rusten. Het was pas door de sociale wetgeving van de Weimarrepubliek dat voetbal, samen met andere sporten, in de jaren twintig ook de arbeidersklasse bereikte en zo een massaverschijnsel werd.

Georganiseerd voetbal in de 20e eeuw

De Allianz Arena in München: een van de modernste stadions ter wereld, gebouwd voor het WK 2006

In 1900, toen de Duitse voetbalbond (DFB) werd opgericht, kreeg voetbal voor het eerst in Duitsland een bovengeschikte vereniging. In hetzelfde jaar werden er twee voetbalwedstrijden gespeeld op de Olympische Spelen in Parijs .

Op 31 mei 1903 was de Altona voetbalclub uit 1893 (Altona 93) gastheer van de finale van het Duitse voetbalkampioenschap tussen VfB Leipzig en DFC Praag op de paradeweide in Bahrenfeld (toen een district van Altona ).

Vanaf 1908 ontdekte het leger ook voetbal en zijn rol bij het versterken van de cohesie van soldatengroepen. De eerste militaire teams ontstonden binnen de infanterie, ook onder de matrozen.

Op 21 mei 1904 werd in Parijs een wereldvereniging opgericht, de Fédération Internationale de Football Association (FIFA), die internationale wedstrijden moest organiseren en de internationale voetbalregels moest vastleggen, maar zich ook moest oriënteren op de veel oudere Engelse FA en de andere Britse verenigingen. Dit resulteerde ook in het International Football Association Board , dat tot op de dag van vandaag bestaat uit vertegenwoordigers van de vier Britse bonden en vier vertegenwoordigers van de FIFA. FIFA definieerde de term gevaarlijk spel , introduceerde de directe vrije trap en schrapte de eis dat de broek van spelers de knieën moet bedekken. Verdere nieuwe regels van de wereldvoetbalbond verbood de keeper om de doellijn te verlaten bij de strafschop, maar hij mocht bewegen om de schutter te irriteren. Ook werden metalen inlegzolen in voetbalschoenen verboden, moest de bal van leer zijn en moesten de scheidsrechters een scoreblad bijhouden. In 1907 werd het buitenspel in de eigen helft van de wedstrijd afgelast. Twee jaar later werden de regels voor uitzetting gemaakt . In 1913 introduceerde de FIFA de zogenaamde due distance (10 yards , ongeveer 9,15 meter) tussen de schutter en de tegenstander bij vrije trappen. In 1920 werd buitenspel bij de inworp afgelast. De hoekbal mag sinds 1924 rechtstreeks in het doel worden geschoten.

Met de introductie van een profcompetitie in 1924 was Oostenrijk het eerste continentale Europese land met een competitie voor profvoetballers. Drie jaar later startte de Oostenrijkse voetbalbond de Mitropapokal, de eerste grote internationale competitie voor clubteams in Europa. De Mitropa Cup wordt beschouwd als de voorloper van de Europa Cup van vandaag.

Voetbal is sinds 1900 een Olympische discipline en in 1920 was Egypte het eerste niet-Europese land dat meedeed. Met 22 deelnemers, waaronder de VS en Uruguay , was het Olympische toernooi van 1924 in Parijs de eerste wereldwijde competitie. De winnaar was Uruguay, dat in 1928 zijn Olympische overwinning in Antwerpen kon herhalen.

In 1930 organiseerde de FIFA op initiatief van Enrique Buero en Jules Rimet het eerste WK , waarin het gastland Uruguay wereldkampioen werd. Dertien teams namen deel aan het WK, maar het Duitse team besloot, net als bijna alle Europese teams, om kostenredenen niet af te reizen naar Zuid-Amerika .

De Europese voetbalbond UEFA werd in 1954 in Bazel opgericht. Al in 1955/56 was de UEFA gastheer van de eerste European Cup (nu: UEFA Champions League ) en sinds 1960 de European Cup of Nations , die in 1968 werd omgedoopt tot Europees Kampioenschap .

In 1970 stond de Duitse voetbalbond vrouwenvoetbal toe in Duitsland nadat steeds meer vrouwenvoetbalteams waren gevormd onder soms creatieve "covernamen". [14]

Op 15 december 1995 schudde het zogenaamde " Bosman-besluit " de gangbare vervangingspraktijk in het voetbal door elkaar. Het Europese Hof van Justitie oordeelde dat voetballers gewone arbeiders waren. Sindsdien mogen voetballers alleen nog een transfersom in rekening worden gebracht als ze een lopend contract hebben.

Na verschillende invitatietoernooien in de jaren 70 en 80 vond in 1991 het eerste wereldkampioenschap voetbal voor vrouwen plaats en sinds 1996 wordt ook bij de nationale damesteams de olympisch kampioen bepaald.

Gameplay

doelman

Voetbal wordt gespeeld door twee teams van elk elf spelers op een rechthoekig speelveld . Het doel van het spel is om de bal vaker in het doel van de tegenstander te krijgen dan de tegenstander erin slaagt. Een doelpunt telt alleen als de bal de doellijn tussen de doelpalen en onder de lat volledig overschrijdt. Voetbal is zowel de naam van de sport als van het spelapparaat, voetbal zelf.

De goals staan ​​in het midden van de twee korte zijden van het veld. Ze worden bewaakt door een speciale speler van het betreffende team, de keeper , die de bal met zijn handen binnen het strafschopgebied mag spelen. De keeper draagt ​​speciale kleding en uitrusting (keepershandschoenen) die hem visueel onderscheiden van de andere spelers. De andere tien spelers van elk team worden veldspelers genoemd en zijn onderverdeeld in verdedigers , middenvelders en spitsen .

De winnaar is het team dat tijdens de wedstrijd de meeste doelpunten heeft gemaakt. Bij een gelijkspel eindigt het spel in een gelijkspel. Uitzondering vormen wedstrijden in zogenaamde knock-outrondes , waarbij verlengingen en/of strafschoppenreeksen kunnen voorkomen ten behoeve van de besluitvorming.

reglement

Afmetingen van een voetbalveld
Een voetbalveld van natuurgras

Het spel in het open veld is over het algemeen onderworpen aan de volgende regels: Het spel wordt gespeeld op een rechthoekig open veld . Normaal gesproken wordt een gazon als vloerbedekking gebruikt, minder vaak op een hardcourt (tennisbaan), maar steeds vaker op kunstgras .

De lengte van de korte zijde (doellijn) moet tussen de 45 en 90 meter zijn, die van de lange zijde (zijlijn) tussen 90 en 120 meter (68 bij 105 meter zijn gebruikelijk, deze afmetingen zijn sinds 2008 verplicht voor internationale wedstrijden [ 15] ). Het speelveld wordt begrensd door witte lijnen (meestal kalk ) die niet meer dan twaalf centimeter breed mogen zijn. De middenlijn, de aftrapcirkel en het aftrappunt, het strafschopgebied en de strafschopstip, het doelgebied en de vier hoekcirkels zijn ook gemarkeerd.

In het midden van elke korte zijde bevindt zich een poort . Het bestaat uit twee "palen" die verbonden zijn door een "dwarsbalk". De afstand tussen de binnenranden van de palen is 7,32 meter. De onderrand van de lat bevindt zich op 1,44 meter van de vloer. De doelen hebben netten om de bal te vangen zodra deze in het doel is. De voetbal moet de vorm van een bal hebben en gemaakt zijn van een geschikt materiaal zoals leer .

Voormalig FIFA- en WK-scheidsrechter Walter Eschweiler (2005)

Spelersuitrusting voor veldspelers en keepers zijn truien , sokken , scheenbeschermers , voetbalschoenen en korte broeken . De regels stellen dat een speler tijdens het spelen geen sieraden (ketting, polshorloge, ring, oorbel, etc.) mag dragen. Een bril is ook verboden als het dragen van een bril niet medisch absoluut noodzakelijk is (bijvoorbeeld bij Edgar Davids ); hetzelfde geldt voor medische mondkapjes en verbandmiddelen. De reden voor deze verboden is het verhoogde risico op letsel. De bal mag met het hele lichaam worden gespeeld, behalve met de armen en handen. Alleen de keeper mag de bal met armen en handen aanraken, maar alleen binnen zijn eigen strafschopgebied en alleen als de bal niet opzettelijk door zijn teamgenoot met zijn voet of knie naar hem is teruggespeeld ( backpass-regel ). De keeper is ook te herkennen aan zijn kleding, die duidelijk te onderscheiden moet zijn van de truien van de veldspelers en de scheidsrechter. Buiten het strafschopgebied gedraagt ​​hij zich als een normale veldspeler. Een spel mag niet beginnen als er geen speler is geïdentificeerd als een keeper. Buitenvelders mogen de bal ook met hun handen spelen bij het ingooien , om de bal terug op het speelveld te brengen wanneer deze de zijlijn is gepasseerd. Elke andere opzettelijke aanraking van de bal met de hand is verboden. Een handspel wordt altijd als "opzettelijk" beoordeeld als de speler een beweging maakt met zijn hand of arm in de richting van de bal . Als een hand in een natuurlijke positie wordt geschoten, is er geen opzettelijke handbal.

De speelduur is normaal 90 minuten, verdeeld in twee helften van elk 45 minuten met een rustpauze van maximaal 15 minuten. De werkelijke speeltijd is echter meestal enkele minuten langer, omdat de scheidsrechter de speeltijd kan verlengen met een overeenkomstige "onderbrekingstijd" als gevolg van onderbrekingen.

Een team bestaat uit tien veldspelers en de keeper. Het aantal spelers kan worden verminderd door uit het veld te worden gestuurd (“ rode kaart ” of “ geel-rode kaart ”). Er mogen maximaal drie wisselspelers worden gewisseld voor competitieve wedstrijden om uitgeputte of geblesseerde spelers te vervangen of om tactische wijzigingen aan te brengen. Spelers die al zijn gewisseld, mogen echter niet opnieuw worden gewisseld. Als een team een ​​van deze regels overtreedt, wordt de wedstrijd achteraf beoordeeld met 3-0 voor de tegenstander als de tegenstander toch niet meer dan 3-0 heeft gewonnen. Als een team minder dan zeven spelers op het veld heeft, mag het spel niet beginnen of doorgaan.

Een scheidsrechter ziet toe op de naleving van de regels op het speelveld. In het hoger-class games, wordt hij ondersteund door twee assistent-scheidsrechters ( grensrechters ) aan de lange zijden van het veld. Bij veel internationale wedstrijden ( WK , Europees Kampioenschap , Europa Cup , UEFA Women's Cup ) en in de Bundesliga is een andere assistent, de zogenaamde “ vierde official ”, aanwezig. Het heeft tot taak het gedrag van coaches , begeleiders en wisselspelers te monitoren, wissels en wissels af te handelen en blessuretijd weer te geven . Hij is ook de vervanger van de scheidsrechter. Sinds het WK 2006 is er ook een vijfde official die de twee assistent-scheidsrechters vervangt. Sinds 2010 zijn er ook twee extra "doelrechters" voor elke wedstrijd in de Europa League en de Champions League, die moeten beslissen of de bal volledig achter de doellijn is na een schot op doel; Technische hulpmiddelen die hetzelfde doel dienen zijn i. A. Niet introduceren, maar de introductie van ballen met microchip voor positiebepaling wordt besproken.

De scheidsrechter (in turkoois) geeft een voordeel aan na een overtreding op een Japanse speler (in blauw) omdat Japan nog steeds balbezit heeft

Als een speler de regels overtreedt, geeft de scheidsrechter een fout . Het spel wordt onderbroken en de tegenpartij krijgt een vrije schop of, als de overtreding in het strafschopgebied is begaan, een strafschop vanaf de strafschopstip. Vanwege de afstand van de doellijn tot de strafschopstip (12 yards = 10,9728 m), wordt de strafschop in de volksmond ook wel een "strafschop" genoemd. Als de spelonderbreking een spelsituatie zou onderbreken die gunstig is voor het geblesseerde team, is het ter beoordeling van de scheidsrechter om een ​​"voordeel" te erkennen en het spel door te laten gaan. De scheidsrechter beslist over een directe vrije schop of strafschop als het spel is onderbroken wegens opzettelijke hands of wegens een fout (met fysiek contact). In alle andere gevallen beslist de scheidsrechter over een indirecte vrije schop . Uit een directe vrije trap kan direct een doelpunt worden gemaakt. Na een indirecte vrije schop is de bal pas in het spel als een tweede speler (ongeacht welk team) de bal aanraakt en de bal is bewogen. Een doelpunt kan alleen worden gescoord als een speler van je eigen team of die van de tegenpartij de bal aanraakt op weg naar het doel.

Daarnaast kan de scheidsrechter een formele waarschuwing geven aan de speler die een overtreding begaat. Hij geeft dit aan met de " gele kaart ". Bij ernstige overtredingen van de regels (bijv. een ernstige overtreding ) kan hij de speler ook van het veld sturen door hem de “ rode kaart ” te tonen. Als een speler in een wedstrijd de tweede gele kaart krijgt, leidt dit ook tot een uitsluiting, wat dan automatisch resulteert in een rode kaart, daarom wordt het ook wel een " geel-rode kaart " genoemd. In het bijzonder moeten overtredingen of handspellen worden bestraft met verwijdering van het veld (rode kaart) als dit de tegenstander verhindert een duidelijke kans te maken om te scoren, of als de gezondheid van de bevuilde speler in gevaar komt of de bevuilde speler een gezondheidsrisico accepteert.

Buitenspelsituatie : Rood is buitenspel

De meest ingewikkelde regel in het voetbal is de buitenspelregel . Dit is een bepaling die bepaalde posities op het speelveld van aanvallende spelers tegen de verdedigers van de tegenpartij als onwettig verklaart en zo de aanval op het doel van de tegenpartij verhindert.

Een scheidsrechtersbal wordt gegeven wanneer een voetbalwedstrijd wordt onderbroken zonder dat een speler de spelregels op het veld overtreedt. Als z. B. Als een speler geblesseerd is zonder de deelname van een tegenstander, kan de scheidsrechter het spel onderbreken. Het wordt dan voortgezet met een bal vanaf het punt waar het werd onderbroken.

Als het veld door slecht weer of andere redenen onbespeelbaar is, waardoor de spelers het risico lopen zich te verwonden, of het spel niet naar behoren kan worden gespeeld, kan de scheidsrechter het spel annuleren of na het fluitsignaal stoppen of onderbreken. Zelfs als de schijnwerpers in het donker uitvallen, wordt het spel onderbroken. Als de fout na een bepaalde tijd (meestal 30 minuten) niet is verholpen, wordt het spel geannuleerd. In sneeuw moet een gekleurde (meestal neonkleurige), duidelijk zichtbare bal worden gebruikt en de strafgebieden moeten worden gemarkeerd met acht hulpvlaggen of worden gewist. De vlaggen aan de rand van het veld bij de hoekvlaggen zijn altijd verplicht. Bij mist wordt een wedstrijd afgelast als het doel van de tegenpartij niet meer kan worden herkend vanaf de tegenoverliggende doellijn.

De regels kunnen worden aangepast voor spellen door vrouwen, jongeren onder de 16 jaar, spelers ouder dan 35 jaar of gehandicapten. Die Größe des Spielfeldes, die Größe, das Gewicht und das Material des Balls, die Größe der Tore, die Dauer des Spiels und die Anzahl der Auswechslungen können angepasst werden.

Regeländerungen werden durch das International Football Association Board beraten und beschlossen.

Taktik

Eine Variante des 4-4-2-Systems

Beim Fußball kommt es vor allem auf vier Punkte an: auf der Basis von körperlicher Fitness und Kondition aufbauend die spielerischen Fähigkeiten, die Ballfertigkeit, die Technik sowie die Taktik.

Zur Spieltaktik gehören das geplante Zusammenwirken der verschiedenen Mannschaftsteile, eine bestimmte Einteilung und Aufstellung der Positionen auf dem Spielfeld sowie ein wechselndes Umschalten von Abwehr zu Angriff und umgekehrt. Die Taktik selbst wird bestimmt von der Stärke des Gegners, vom Spielverlauf, vom Spielstand und von eventuellen verletzungsbedingten Auswechselungen oder einem Platzverweis.

Die Spieler einer Mannschaft nehmen unterschiedliche Funktionen und Positionen auf dem Platz ein. Die Verteidigung kann sich aus den Positionen Innenverteidiger sowie rechter und linker Außenverteidiger zusammensetzen. In modernen Systemen wird mit einer Abwehrreihe von meistens vier Abwehrspielern ( Viererkette ) ganz ohne Libero gespielt. In Spielsystemen mit Libero soll oft ein Vorstopper dazu dienen, den gegnerischen Mittelstürmer auszuschalten. Je nach Situation im Spiel bleibt der Libero hinter der Abwehr, wobei er auch das Spiel nach vorne aufbauen und sich in die Offensive einschalten kann. Der Innenverteidiger ist vorwiegend ein reiner Abwehrspieler, der die gegnerischen Angreifer am Toreschießen hindert und sich zumeist nur bei Eckbällen und Freistößen des eigenen Teams in die Offensive einschaltet.

Die sogenannten Mittelfeldspieler , im alten WM-System noch als Außenläufer und Halbstürmer bezeichnet, haben meist vielseitige Aufgabenstellungen, da sie sowohl in Abwehr, Spielaufbau und Angriff gefordert sind. Allerdings werden ihnen auch je nach Taktik besondere Aufgaben zugewiesen, sodass es hier Spezialisten für die Defensive wie auch für den Spielaufbau im Zentrum oder über die Flügel gibt.

Angriffe auf das Tor des Gegners werden vor allem durch die sogenannten Stürmer abgeschlossen, deren Hauptaufgabe es ist, den Ball selbst ins gegnerische Tor zu befördern oder dies einem Mannschaftskameraden durch geschicktes Zuspiel zu ermöglichen.

Varianten und Abwandlungen

Das „echte“ Fußballspiel wird vielfach simuliert. Neben zahllosen Computerspielen bzw. Videospielen werden Tischfußball , Tipp-Kick und Subbuteo als Miniaturvarianten von Millionen von Spielern gespielt. Inzwischen spielt man auch Menschenkicker als Mischform zwischen Fußball und Tischfußball. Es gibt auch zunehmend ansehnlicher werdende Wettbewerbe in Roboterfußball .

Bedeutung

Vereinsfußball bei D-Junioren

Das Fußballspiel hat sowohl als Spitzensportart mit Aktienbörsen-Präsenz sowie besonders als Breitensportart für mittlerweile alle Bevölkerungsschichten große Bedeutung. Es wird in Vereinen und Schulen gespielt, aber auch als Straßenfußball und – mit freierer Regelinterpretation – auf Bolzplätzen und beliebigen Freiflächen. Besonders in ärmeren Ländern wie Brasilien ist der Berufswunsch Fußballstar eine der wenigen Möglichkeiten, den Armenvierteln zu entrinnen. Der Nobelpreisträger Albert Camus sagte einmal:

Was ich schließlich am sichersten über Moral und Verantwortung weiß, verdanke ich dem Fußball.

Weltweite Verbreitung

Fußball ist heute eine der beliebtesten und am weitesten verbreiteten Sportarten weltweit. Laut Angaben des Weltfußballverbandes FIFA spielten im Jahr 2006 über 265 Millionen Menschen in über 200 Ländern Fußball. Davon sind über 38 Millionen in weltweit über 325.000 Vereinen organisiert. [16] 209 Länder und autonome Regionen sind Mitglieder der FIFA . Vor allem die einfachen Grundregeln sowie die geringe Ausrüstung, die zur Ausübung dieses Sports notwendig ist, machten das Spiel, das weltweit die gleichen Regeln hat, so populär und förderten seine Ausbreitung. Allein in Deutschland sind sechs Millionen Menschen in über 27.000 Fußballvereinen aktiv. Hinzu kommen noch etwa vier Millionen Menschen, die als sogenannte Hobbykicker in ihrer Freizeit in Hobby-, Betriebs- oder Thekenmannschaften regelmäßig Fußball spielen.

Fußball als Freizeitvergnügen

Es wird nicht nur auf der ganzen Welt Fußball gespielt, sondern es gehen Millionen Menschen regelmäßig in Fußballstadien , um dem Spiel zuzuschauen. Insbesondere in Europa und Südamerika dominiert der Fußball in der Sportberichterstattung . Weit mehr verfolgen die Spiele in allen Ländern der Welt über das Fernsehen .

Die 306 Spiele der deutschen Bundesliga-Saison 2009/10 besuchten über 13 Millionen Zuschauer (im Schnitt 42.490 Zuschauer). [17] Die höchste je dokumentierte Zuschauerzahl liegt bei knapp 200.000 ( Brasilien-Uruguay im Maracanã-Stadion bei der WM 1950 ). Fußball hat einen wichtigen, sozial verbindenden Einfluss: Die Fußballinteressierten kommen nahezu aus allen sozialen Schichten und besuchen Spiele sowohl auf regionalen Fußballplätzen als auch in den modernen Arenen. Für viele Millionen Menschen ist der Fußball vor allem Freizeitvergnügen. Er ist aber auch Gesprächsthema, für einige Fußballfans eine Art Ersatzreligion. Der Fußball ist für die Medien von großer Bedeutung, er füllt die regionalen und überregionalen Zeitungen, die Fachzeitschriften und sorgt für höchste Einschaltquoten im Fernsehen. Der Fußball ermöglicht es, menschliche Unzufriedenheit oder „nationale Differenzen“ gewaltlos auszutragen oder zumindest zu kanalisieren, was hierbei allerdings nicht allzu ernst genommen werden darf.

Frauenfußball ist in der öffentlichen Wahrnehmung weitaus weniger präsent und populär, dennoch hat er in einigen Ländern, wie beispielsweise den Vereinigten Staaten und Deutschland , in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt durch die wiederholten Erfolge der dortigen Frauennationalteams.

Faszination

Das Sportspiel Fußball ist geeignet, starke Gefühle auszulösen, die nicht nur die Spielenden, sondern auch große Zuschauermassen erfassen können. [18] Die Begeisterung für das spannende Spiel hat in vielen Ländern zur Bildung von Fanclubs und einer weltweiten Verbreitung als beliebtester Mannschaftssportart geführt. Der Spielforscher Siegbert Warwitz nennt für die Faszination, die Spielaktive wie Zuschauer immer wieder in ihren Bann zieht, mehrere Gründe: [19]

  • Das Fußballspiel ist ein hoch dynamisches, schnelles, kraftvolles und gleichzeitig technisch wie taktisch anspruchsvolles Kampfspiel , das Angriffslust und Durchsetzungswillen erfordert. Der erlaubte harte Körpereinsatz wird durch strenge Regeln in Grenzen gehalten und durch einen Schiedsrichter überwacht. Sanktionen gewährleisten zusätzlich, dass das Spiel regelkonform und nach dem Gebot des Fairplay abläuft.
Enorme Körperbeherrschung, ein hervorragender Trainingsstand und technisches wie taktisches Können machen ein Fußballmatch heute sowohl im Männer- als auch im Frauenfußball zu einem athletischen, aber auch ästhetisch attraktiven Spiel.
Der Film Union fürs Leben zeigt die Fankultur bei Union Berlin
  • Die Spannung entwickelt sich aus dem offenen Spielausgang, aus dem Gelingen oder Misslingen der Spielzüge, aus dem präzisen Zuspiel, den artistischen Einzelaktionen, den Kämpfen Mann gegen Mann, aber auch aus dem taktischen Austricksen des Gegners und der Kommunikation und Kooperation in den eigenen Reihen. Da jedoch nur die erzielten Tore verbucht werden, entscheidet schließlich das bessere Torverhältnis über den endgültigen Sieg, unabhängig davon ob das Ergebnis durch spielerische Überlegenheit oder bessere Torchancen „verdient“ war oder nicht. Das Fußballspiel ist nach der Spieltheorie ein sogenanntes „ Nullsummenspiel “, was bedeutet, dass die Größe des Sieges der einen mit der Schwere der Niederlage der anderen Mannschaft korrespondiert: [20] Ballgewinn der einen bedeutet gleichzeitig Ballverlust der anderen, Torerfolg der einen bedeutet Torhinnahme der anderen Mannschaft. Erfolg und Misserfolg stehen in einem Wechselverhältnis. Die eine Mannschaft gewinnt so hoch wie die andere verliert. Die Bilanz kann von Minute zu Minute umschlagen. Dies stimuliert den Kampfgeist der Aktiven und das Mitfiebern der ambitionierten Zuschauer. Ein fast verloren geglaubtes Spiel kann noch zu einem Sieg geführt werden und umgekehrt.
  • Ein weiteres Moment liegt in der Form des Mannschaftssports : Ein hochklassiges Spiel lebt von den gekonnten Einzelaktionen der Spieler, mehr aber noch von der Gesamtleistung als Team. Hierbei muss das Profilierungsstreben des einzelnen Stars sich dem gemeinsamen Erfolgswillen der Mannschaft unterordnen. Der legendäre Fußballtrainer Richard Girulatis prägte 1920 entsprechend den viel zitierten Satz: 11 Freunde müsst ihr sein. [21] Dennoch sind es gerade herausragende individuelle Leistungen, insbesondere Tore wie das WM-Tor des Jahrhunderts , die als markante „Fußballmomente“ erinnert werden.

Das Freiwerden und Aufschaukeln hoher Emotionen beim Fußballspiel hat nach Warwitz jedoch einen ambivalenten Charakter : Es können sich dabei positive (spielförderliche), aber auch negative (destruktive) Gefühlsausbrüche entwickeln und über das unmittelbare Geschehen im Stadion hinaus Bahn brechen: [19] Die starke Identifizierung mit einzelnen Spielern, einer Vereins- oder einer Nationalmannschaft kann ausgelassenen Jubel, aber auch tiefe Enttäuschungen auslösen. Wenn sich die Siegeshoffnung nicht erfüllt oder der Sieg in einem unbändigen Taumel ausgelebt wird, können sich rüpelhafte Szenen in den Stadien oder Fan-Schlachten auf den Straßen abspielen. Diese entfesseln sich umso stärker, als sich ein kollektives Bewusstsein mit dem Spielgeschehen mischt und Alkoholisierung mit im Spiel ist. Andererseits bietet jedes hochklassige Spiel auch Gelegenheit zu Bewunderung, zu Leistung steigernder Anfeuerung, zu Erfolgsfreude, zu gebändigter Enttäuschung und neuer Hoffnung. Die oft spektakulären Aktionen auf dem Platz wie auf den Rängen und die Geräuschkulisse zeigen, wie emotional betroffen ein spannendes Spiel die Beteiligten machen kann.

Beide Gefühlsrichtungen auszubalancieren, stellt eine elementare Erziehungsaufgabe vor allem der staatlichen Organe, der Vereine, der Schulen und der Familien dar. Hierzu müsste die Freude an einem kämpferisch und ästhetisch hochrangigen Spiel Vorrang gewinnen vor einem unbedingten Siegeswillen, müssen Frustrationstoleranz und Selbstkontrolle gelernt werden. [19]

Wirtschaftsfaktor

Fußballbegeisterung in ausverkauftem Stadion

Dass der Fußball mittlerweile auch ökonomisch eine große Bedeutung hat, lässt sich an den Fußball-Weltmeisterschaften erkennen. Die Gastgeber erhoffen sich durch die Ausrichtung des nach den Olympischen Spielen zweitgrößten Sportereignisses der Welt wichtige gesamtwirtschaftliche Impulse.

Zu den Weltmeisterschaften werden jeweils Stadien und Infrastruktur erneuert. Ein Beispiel ist die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 , bei der alle zwölf Austragungsorte neue Fußballarenen vorweisen konnten, die für zwischen 48 und 340 Millionen Euro umgebaut oder neu gebaut wurden. In Bau und Erweiterung der Stadien investierten der Staat und die Betreiber rund 1,38 Milliarden Euro. Zum Vergleich wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland für neun WM-Stadien 242 Millionen Deutsche Mark, was im Jahr 2019 ca. 360 Millionen Euro entspricht, ausgegeben.

Die Fußball-Weltmeisterschaften werden zum größten Teil durch Sponsoren finanziert. Alleine die internationalen Hauptsponsoren des Weltverbandes FIFA zahlen mit 360 Millionen Euro (im Schnitt etwa 26 Millionen Euro) fast doppelt so viel Geld an den Verband, wie durch den Kartenverkauf eingenommen wird. Die Weltmeisterschaft wird in allen Kontinenten der Welt übertragen. In Deutschland hatte das WM-Endspiel 2002 eine Rekord-Einschaltquote bei Sportübertragungen: Der Marktanteil der Live-Übertragung lag bei 88 Prozent, wobei zu berücksichtigen ist, dass diedeutsche Mannschaft das Finale bestritt.

Fußballfans bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal

Das meiste Geld verdienen die europäischen Profi-Fußballvereine durch die Fernsehgelder, die durch Werbung im Fernsehen refinanziert werden. Allein die deutsche Bundesliga erhält durch die Übertragung der Spiele im Bezahlfernsehen und durch Zusammenfassungen Gelder in dreistelliger Millionenhöhe jährlich durch die Fernsehsender. Weitere Einnahmen erhalten die professionellen Fußballvereine durch die Zuschauereinnahmen in den Stadien und durch Sponsoren. Die unterschiedlichen Einnahmen aus Fernseh- und Sponsorengeldern ließen eine immer größer werdende finanzielle und sportliche Kluft zwischen den einzelnen Mannschaften der Ligen entstehen. Vor allem die Fernsehgelder, das Merchandising bringen hohe und stetig steigende Einnahmen.

Da durch neue Einnahmen den Vereinen mehr Geld zur Verfügung steht, stiegen ebenso Ablösesummen für Spieler und Trainer sowie die Gehälter der Beteiligten auf zum Teil zweistellige Millionenbeträge. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten hatten für die Übertragung der Bundesliga in der Saison 1987/88 noch 18 Millionen DM (entspricht im Jahr 2019 etwa 16 Millionen Euro ) bezahlt, die Erstübertragung der Spiele kostete den Fernsehsender Sat.1 zehn Jahre später schon 180 Millionen DM (ca. 125 Millionen Euro im Jahr 2019). Die Vermarktung hatte jedoch auch ein paralleles Wachstum der durchschnittlichen Zuschauerzahlen zur Folge, in der Hinrunde der Saison 2004/05 besuchten durchschnittlich 34.720 Zuschauer die Spiele. Ebenso wie in Deutschland ist eine Steigerung der Fernsehgelder und Zuschauerzahlen genauso in Europa in England , Spanien , Frankreich , Italien in demselben Maße festzustellen.

Ab dem Ende des 20. Jahrhunderts wurden einige wirtschaftlich starke Vereine wie Manchester United , Ajax Amsterdam oder Galatasaray Istanbul in Aktiengesellschaften umgewandelt.

Deutschland

Der erste deutsche Verein, der den Schritt an die Börse wagte, war 2000 Borussia Dortmund . Da hohe zusätzliche Einnahmen gewonnen werden, steigt jedoch auch das wirtschaftliche Risiko einer Insolvenz bei ausbleibendem Erfolg. Im Jahr 2005 hatte Borussia Dortmund nach sportlicher Talfahrt und hohem Schuldenstand Probleme, die Lizenz zu erhalten. Bis 2015 haben die meisten Fußballvereine, die eine Profimannschaft der 1. Bundesliga unterhalten, diesen Bereich in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert. Ausnahmen sind Schalke 04, Mainz 05 und der SC Freiburg. Eine weitere Tendenz zur Kommerzialisierung bzw. Ökonomisierung des Profifußballs ist die Vermarktung von Namensrechten an den jeweiligen Spielstätten, häufig „Arena XX“ genannt. Vier Vereine des deutschen Ligafußballs sind sehr stark mit bestimmten Hauptsponsoren verknüpft, teilweise entstammen diese ehemaligen Betriebssportgruppen ( Bayer 04 Leverkusen , VfL Wolfsburg ) oder wurden durch starkes finanzielles Engagement eines Sponsors vom Amateurverein zum Proficlub aufgebaut (1899 Hoffenheim). Eine besonders konsequente und umstrittene Umsetzung dieses ökonomischen Prinzips stellt die Neugründung des Vereins RB Leipzig dar, der stark auf die Vermarktung und Promotion des Getränks Red Bull abzielt. Die Lizenzspielabteilungen der Fußballvereine Hannover 96 und 1860 München werden von finanzstarken privaten Investoren getragen, deren sportlicher Einfluss aber bis auf weiteres durch die sogenannte 50+1-Regel nach den Lizenzierungsregularien der DFL beschränkt bleiben soll. Der Marktführer FC Bayern München AG genießt finanzielle Unterstützung von drei verschiedenen gewerblichen Aktionären (Adidas, Allianz, Audi), deren akkumulierter Aktienanteil 25 % beträgt. Die Aktien von Bayern München werden nicht an der Börse gehandelt.

Vereine und Verbände

Die sechs Kontinentalverbände der FIFA

Die FIFA ( frz. : Fédération Internationale de Football Association ) ist der Weltfußballverband mit Sitz in Zürich. Er organisiert verschiedene Fußballwettbewerbe, darunter die Männer- und die Frauen-Fußballweltmeisterschaften . Derzeitiger Präsident ist seit Februar 2016 der Schweizer Gianni Infantino .

Die alle vier Jahre stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft, bei der in meist einem Gastgeberland eine Nationalmannschaft als Turniersieger ermittelt wird, ist das derzeit größte Fußballereignis. Nach den sich über fast drei Jahre erstreckenden Qualifikationsrunden werden bei Herren-Turnieren 32 qualifizierte Mannschaften auf acht Gruppen für die Vorrunde aufgeteilt. Davon spielen 16 später im K.-o.-System um den FIFA-WM-Pokal . Das Gastgeberland ist automatisch für die Vorrunde qualifiziert. Die Weltmeisterschaft wird seit 1930 , mit Unterbrechung infolge des Zweiten Weltkriegs , durchgeführt. Erstmals wurde im Jahr 1991 eine Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen, die ebenso alle vier Jahre stattfindet. Seit 1900 ist Fußball zudem eine olympische Disziplin .

Weitere große Meisterschaften sind die Copa América (Südamerika), Afrikameisterschaft , Asienmeisterschaft , Europameisterschaft , der CONCACAF Gold Cup (Nord- und Mittelamerika) und der OFC-Nationen-Pokal (Ozeanien). Diese Meisterschaften werden von je einer der sechs Kontinentalverbände ( Konföderationen ) AFC (Asien, Australien), CAF (Afrika), CONMEBOL (Südamerika), CONCACAF (Nord-, Mittelamerika, Karibik), OFC (Ozeanien) und UEFA (Europa) organisiert. 1992 und 1995 spielten die Sieger der kontinentalen Meisterschaften außerdem um den König-Fahd-Pokal und seit 1997 um den nun vom Weltfußballverband organisierten Konföderationen-Pokal .

In den einzelnen Ländern gibt es die nationalen Fußballverbände (z. B. Deutscher Fußball-Bund , Liechtensteiner Fussballverband , Österreichischer Fußball-Bund oder Schweizerischer Fussballverband ; siehe auch Liste der FIFA-Mitglieder ), die in der Regel eine Meisterschaft unter den im Verband organisierten Vereinen zur Ermittlung des nationalen Fußballmeisters durchführen. Darunter existieren häufig ein mehrstufiges Ligasystem , bis hin zu semiprofessionellen Ligen und den Amateur- und Freizeitligen .

Problemfelder

Spielmanipulation und Korruption

Laut der europäischen Polizeibehörde Europol wurden zwischen 2008 und 2011 rund 700 verdächtige Spiele registriert und ein dichtes kriminelles Netzwerk habe sich im Fußball fest eingenistet, so Europol-Chef Rob Wainwright. Betroffen seien vor allem Spiele der WM- und EM-Qualifikation sowie auch Champions-League-Spiele. Wainwright sprach von Manipulationen «auf einem nie dagewesenen Niveau» und betonte: «Das ist ein trauriger Tag für den Fußball und ein weiterer Beweis der Korruption durch organisierte Kriminalität in der Gesellschaft.»

In Deutschland stehen laut dem Bochumer Hauptkommissar Friedhelm Althans 70 Partien unter Verdacht. Beschuldigt werden insgesamt 425 Club-Funktionäre, ehemalige oder heutige Spieler und Schiedsrichter in mindestens 15 Ländern. 151 von ihnen haben ihren Wohnsitz in Deutschland, wo im Zuge des Wettskandals bislang 14 Personen zu Strafen von insgesamt 39 Jahren verurteilt worden waren.

Im Bereich der nationalen und internationalen Fußballverbände, z. B. DFB, UEFA, FIFA, AFC (Asien), CAF (Afrika) und Concacaf (Zentralamerika, Karibik), häufen sich die Verdachtsfälle von schwerer Korruption, Geldwäsche und anderer Finanzdelikte gegen die führenden Verbandsvertreter oder ehemalige Funktionäre. Häufig geht es um die Rechte an Ticketkontingenten, Fernsehübertragungsrechte sowie um die Vergabe von Austragungsorten der großen WM- und EM-Turniere. Durch Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft und Festnahmen der Schweizer Behörden im Frühjahr 2015 beginnt das bisherige stillschweigende Dulden auf Verbandsebene aufzubrechen.

Hooliganismus, Homophobie, Rassismus

Gesellschaftlich unterscheidet man zwischen Fußballfans und gewalttätigen Hooligans , die die Plattform der Fußballöffentlichkeit immer wieder nutzen, um Gewalt auszuüben. Sie treten häufig in größeren Gruppen junger Personen auf. In der Regel sind sie auch fanatische Anhänger eines Sportvereins, distanzieren sich aber oft von den eigenen Fußballfans. Vor allem bei und im Umfeld von Fußballbegegnungen treffen sie auf ebenso aggressive Hooligans des gegnerischen Vereins. Bei der Konfrontation der miteinander verfeindeten Fangruppen kommt es häufig zu organisierten und abgesprochenen gewalttätigen Übergriffen. Aufgrund der gewaltbereiten Fußballbesucher ist häufig eine hohe Polizeibereitschaft zur Sicherung der Spiele notwendig.

Folgt man Statistiken zum Vorkommen von Homosexualität in der männlichen Bevölkerung, müssten in den Bundesligen mehrere schwule Spieler spielen. [22] [23] [24] Das Fußballmagazin Rund schrieb 2006, dass statistisch gesehen „mindestens drei schwule Teams“ in den Bundesligen spielen müssten. [25] Während mehrere Spielerinnen der weiblichen Bundesliga offen homosexuell leben, ist kein entsprechender Fall eines männlichen Spielers bekannt. Mehrere wissenschaftliche Arbeiten und journalistische Berichte haben dieses Phänomen seit der letzten Jahrhundertwende umfassend beschrieben und auf die homophobe Sondersituation des Profifußballs gerade auch gegenüber anderen primär „männlich geprägten“ Spitzensportarten hingewiesen.

Rassismus im Fußball ist ein andauerndes Problem, zu dem sich das Europäische Parlament am 14. März 2006 mit seiner „Erklärung zur Bekämpfung von Rassismus im Fußball“ äußerte. [26] Auch die UEFA verfolgt eine Null-Tolerance-Kampagne gegenüber Rassismus. [27]

Der Amateurfußball ist mit Gewalt, brutalen Fouls, Schlägereien, Angriffen auf Schiedsrichter und Spielabbrüchen konfrontiert. Eine Studie der Leibniz-Universität Hannover kam zu folgendem Ergebnis: „Je schwerwiegender der Straftatbestand, desto häufiger sind Spieler beteiligt, die nicht deutscher Abstammung sind.“ Während bei den deutschen Spielern die Opfer am häufigsten andere Spieler seien, richte sich die Gewalt von Spielern mit Migrationshintergrund besonders oft gegen die Schiedsrichter. Zu ähnlichen Schlüssen kommt eine wissenschaftliche Untersuchung von Sportgerichtsurteilen des Instituts für Kriminologie an der Universität Tübingen , die für die Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 ergeben hat, dass Spieler mit Migrationshintergrund nur etwa ein Drittel aller Spieler stellen, aber an jedem zweiten besonders schweren Fall beteiligt sind. Ein weiteres Problem sind antiwestlich, antiliberal, mitunter auch antisemitisch und antiziganistisch orientierte sogenannte „Tendenzvereine“, die teilweise gezielt als Vorfeldorganisationen aus anderen Gruppen gegründet werden. Soziale, ethnische und weltpolitische Konflikte würden auf dem Fußballplatz ausgetragen. [28]

Doping

Das öffentliche, aber auch sportinterne Problembewusstsein für Doping im Fußball gilt als gering. [29] Dies hat unter anderem damit zu tun, dass im Fußball vergleichsweise wenig Dopingfälle bekannt werden und dass einige Fußballfunktionäre und im Fußballbereich tätige Ärzte bis heute (2014) behaupten, Doping im Fußball mache kaum oder keinen Sinn, da Fußball keine reine Ausdauer- oder Kraftsportart sei. [30] Zahlreiche Sportwissenschaftler und Dopingexperten widersprechen dieser These. [31] [32]

Einige Experten halten Doping im Fußball auch angesichts der gestiegenen physischen Anforderungen für wahrscheinlich. Laut Medienberichten greifen schon junge Fußballspieler zu Wachstumshormonen und Muskelaufbaupräparaten , um den Sprung in den Profibereich zu schaffen. [29]

Viele Dopingexperten nehmen an, dass die Verbesserung der Ausdauer durch Einnahme von Erythropoetin (EPO) oder die Erhöhung der Kraft durch Anabolika auch für Fußballspieler nützlich sein könnte. [31] [33] Stimulanzien wie Amphetamine, Koffein, Ephedrin, Captagon und Kokain hätten möglicherweise ebenfalls einen Nutzen für Profi-Fußballer. Bei diesen Mitteln steht die Verdrängung von Müdigkeit im Vordergrund, was bei kurzen Ruhezeiten zwischen Spielen nützlich sein kann. Ebenso könnte die schmerzlindernde Wirkung von Narkotika nützlich sein.

Viele Fußballspieler nehmen präventiv oder zum Aufrechterhalt ihrer Leistungsfähigkeit, bzw. um trotz Verletzungen spielen zu können, regelmäßig Schmerzmittel. [34]

Dopingkontrollen

Systematische Dopingkontrollen wurden im Fußball vergleichsweise spät installiert und von den internationalen Fußballverbänden mit unterschiedlicher Ernsthaftigkeit betrieben. Der Deutsche Fußball-Bund führte erste regelmäßige Kontrollen ab dem Jahr 1988 ein, zunächst nur im Rahmen von Wettkämpfen, ab 1995 auch im Training. [35] Seitdem hat die Zahl der Kontrollen stetig zugenommen, wobei die Tests im Training zahlenmäßig auf einem sehr niedrigen Niveau geblieben sind. [30] Die Fußballkontrollen in Deutschland werden auch aus anderen Gründen als uneffektiv kritisiert. So werden Spieler im Gegensatz zu verschiedenen anderen Sportarten grundsätzlich nicht in ihrer Freizeit kontrolliert. Auch werden vom DFB nur Urin- und keine Blutproben genommen. [36] Der Dopingexperte Werner Franke bezeichnete die Fußballtests 2007 als „lächerlich“. [30] Auch die FIFA geriet in die Kritik, als sie sich 2009 den Bestimmungen der WADA bezüglich der Meldepflicht von Athleten widersetzte. [37]

Die UEFA betont, dass sie regelmäßige Kontrollen sowohl bei Spielen, als auch unangekündigt beim Training der Mannschaften durchführt. [38] Im Jahr 2009 wurden insgesamt 1500 Spieler von der UEFA kontrolliert. Bei UEFA-Jugendturnieren gibt es für die Aktiven „Anti-Doping-Unterricht“, der die Spieler über Gefahren und Risiken des Dopings informieren soll. Außerdem gibt es auf der Internetseite der UEFA weitere Informationen für Fußballer sowie einen „Trainingsground“ mit Videos zum Thema „Doping im Fußball“.

In der deutschen Bundesliga wird derzeit (Stand: Mai 2010) an einem Spieltag bei drei Spielen kontrolliert. Dabei werden von beiden Mannschaften jeweils zwei Spieler getestet. Als einziger Fußballverband testet der DFB seit 2004 freiwillig 12,5 Prozent aller Proben auf EPO. Die Forderung der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), Blutbanken von den Spielern anzulegen, mit denen man Veränderungen wie z. B. des Hämatokrit-Werts überprüfen kann, wird derzeit vom DFB abgelehnt. Ebenso verhält es sich mit geforderten unangekündigten Hausdurchsuchungen.

Fußballkultur

Als Fußballkultur wird sowohl die feuilletonistische , oft popkulturelle Beschäftigung mit Fußball bezeichnet, wie auch Phänomene, die mit Fußball und Fanwesen in Verbindung stehen, seien es Rituale, Fangesänge, Lieder, Fußballfotografie, Fußballfilme oder Fußballliteratur. Seit 2006 gibt es die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur mit Sitz in Nürnberg , die jeden Herbst den Deutschen Fußball-Kulturpreis vergibt.

Sprache

„Fänger der Sonne“ – Reverenz an den Fußball ( Jimmy Fell )

In die deutsche Sprache hat auf dem Fußballplatz und in der Berichterstattung ein spezieller Fußballjargon Einzug gehalten. Der Jargon wird vor allem von Fußballspielern, Fußballtrainern, Fußballfans bzw. -interessierten und in Fernsehen und Rundfunk wiedergegeben. Der Fußballjargon ist als Umgangssprache eine Sondersprache, die der (häufig vereinfachten) Kommunikation unter den Fußballbeteiligten dient. Auch dadurch findet eine Abgrenzung nach außen sowie eine Identitätsbildung untereinander statt. Begriffe wie „die Sense ausfahren“, „bolzen“, „über den Ball säbeln“, „einen Spieler umlegen“, „Fußballhochburg“ oder „einen Pass blind spielen“ sind typische Begriffe des Fußballwortschatzes. Hinzu werden von den Beteiligten immer wieder bekannte Fußballsprüche wie „Der Ball ist rund“, „Das nächste Spiel ist immer das schwerste“, „Ein Spiel hat neunzig Minuten“, „Angriff ist die beste Verteidigung“ und „Fußball ist die schönste Nebensache der Welt“ verwendet. In anderen Ausdrücken spiegeln sich sportliche Trends wider: die „kontrollierte Offensive“ als Spieltaktik in den 1980er Jahren oder die „Viererkette“ als Standardformation in der Abwehr der 2000er Jahre.

Wiederum andere Ausdrücke spiegeln historische Fußballereignisse wider: Als „Sommermärchen“ wird rückblickend die Fußball-WM 2006 bezeichnet, „Meister der Herzen“ (ein extrem unglücklicher Vizemeister) wurde der FC Schalke 04 im Jahr 2001. „ Córdoba “ steht in Österreich als Synonym für den historischen Sieg gegen Deutschland bei der Fußball-WM 1978. Ein Teil des klassischen und oft wiederholten Fußballjargons gilt in der Fußballszene selbst als abgedroschen und wird gelegentlich ironisiert wiedergegeben, belächelt oder bestraft: Ein Ausdruck dieser Haltung ist das vom Deutschen Sportfernsehen (heute Sport1) eingeführte sogenannte Phrasenschwein, ein Sparschwein, in das Talkgäste ein Strafgeld zahlen müssen, wenn sie besonders abgedroschene Fußballphrasen von sich geben.

Während in vielen englischsprachigen Ländern Fußball einfach als Football bezeichnet wird, findet in den USA , in Kanada und in Australien (hier nur umgangssprachlich) der Begriff Soccer Verwendung. Der Begriff Soccer ist eine Kurzform für association football (dh Fußball nach den Regeln der englischen Football Association ), welcher das Spiel zu den dort als football bezeichneten Varianten abgrenzt, ursprünglich in England insbesondere zum Rugby ( rugby football , auch rugger genannt), heute in den USA vor allem zum American Football , in Kanada zum Canadian Football und in Australien zum Australian Football .

Filme

Im Laufe der Filmgeschichte sind zahlreiche Filme entstanden, die entweder den Fußball selbst thematisieren oder die im Umfeld von Fußballspielern (Amateuren wie Profis) spielen bzw. bestimmte Ereignisse wie eine Weltmeisterschaft abhandeln. So wurden sowohl Spielfilme (z. B. Die Angst des Tormanns beim Elfmeter , 1972 oder Das Wunder von Bern , 2003), als auch Dokumentarfilme (z. B. Deutschland. Ein Sommermärchen , 2006 oder Die Mannschaft , 2014) gedreht.

Siehe auch

Portal: Fußball – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Fußball

Literatur

  • Christian Bartlau: Ballverlust. Gegen den marktkonformen Fußball. Papyrossa, Köln 2019, ISBN 978-3-89438-700-6 .
  • Enrico Barz : Little Black Book vom Fußball. Viley-VCH-Verlag, Weinheim 2010, ISBN 978-3-527-50528-9 .
  • Dieter Bott, Marvin Chlada , Gerd Dembowski : Ball und Birne. Zur Kritik der herrschenden Fußballkultur. VSA-Verlag, Hamburg 1998, ISBN 3-87975-711-9 .
  • Beatrix Bouvier (Hrsg.): Zur Sozial- und Kulturgeschichte des Fußballs. Bonn 2006. (PDF; 3,8 MB)
  • Fabian Brändle, Christian Koller: Goooal!!! Kultur- und Sozialgeschichte des modernen Fußballs. Orell Füssli, Zürich 2002, ISBN 3-280-02815-9 .
  • Horst Bredekamp : Florentiner Fußball: Die Renaissance der Spiele. Wagenbach, Berlin 2006, Neuauflage, ISBN 3-8031-2397-6 .
  • Bündnis Aktiver Fußballfans (Hrsg.): Ballbesitz ist Diebstahl. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 3-89533-430-8 .
  • Markus Büsges, Oli Gehrs, Fons Hickmann (Hrsg.): Das Beste Spiel aller Zeiten. Ein Minutenprotokoll aus 100 Jahren Fußball. Kein & Aber, Zürich 2014, ISBN 978-3-0369-5700-5 .
  • FFJ Buytendijk: Das Fußballspiel. Eine psychologische Studie. Werkbund-Verlag, Würzburg 1953.
  • Erik Eggers : Richard Girulatis. Der Mann, der die „elf Freunde“ erfand. In: Dietrich Schulze-Marmeling (Hrsg.): Strategen des Spiels. Die legendären Fußballtrainer. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2005, ISBN 3-89533-475-8 , S. 37–45.
  • Christiane Eisenberg , Pierre Lanfranchi : Football History. International Perspectives. In: Historical Social Research . Band 31 (1), 2006. ( Volltext )
  • Markwart Herzog (Hrsg.): Fußball als Kulturphänomen. Kohlhammer, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-017372-3 .
  • Gerd Hortleder: Die Faszination des Fußballspiels. Soziologische Anmerkungen zum Sport als Freizeit und Beruf. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1974, ISBN 3-518-06670-6 .
  • Karl-Heinz Huba (Hrsg.): Fußball-Weltgeschichte. 1846 bis heute. Copress, München 2000, ISBN 3-7679-0230-3 .
  • Ralph Köhnen: Eine kleine Anthropologie des Fußballs. Intermediale Vergleiche im Deutschunterricht. In: Michael Eggers/Christof Hamann (Hg.), Komparatistik und Didaktik . Aisthesis, Bielefeld 2018, ISBN 978-3-8498-1164-8 .
  • Christoph Kotowski: Fußball als Religionsersatz. Ein Vergleich mit den elementaren Formen des religiösen Lebens nach Émile Durkheim. GRIN Verlag, München 2010, ISBN 978-3-640-71581-7 .
  • Arnd Krüger : Vom Ritual zum Rekord. Auf dem Wege in die Sportleistungsgesellschaft. In: H. Sarkowicz (Hrsg.): Schneller, Höher, Weiter. Eine Geschichte des Sports. Insel Verlag, Frankfurt/M. 1996, S. 82–95.
  • Patrick Küppers: Fußball, ich habe einen Traum. Über Poesie, Mythologie und ästhetische Freiheit im schönen Spiel. Tectum Verlag, Marburg 2014, ISBN 978-3-8288-3416-3 .
  • Wolfram Pyta : Geschichte des Fußballs in Deutschland und Europa seit 1954. Kohlhammer, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-17-022641-8 .
  • Florian Reiter: Der Kick mit dem Ball. Die Geschichte des Fußballs. Vergangenheitsverlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-940621-06-1 .
  • Wolfgang Schlicht ua (Hrsg.): Über Fußball. Ein Lesebuch zur wichtigsten Nebensache der Welt. Hofmann, Schorndorf 2000, ISBN 3-7780-7250-1 .
  • Siegbert A. Warwitz , Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider Verlag, 4. Auflage, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5 .
  • Klaus Zeyringer : Fußball. Eine Kulturgeschichte. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-596-03587-8 .

Weblinks

Commons : Fußball – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Fußball – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Erfolgsfaktor Zufall im Profifußball, Quantifizierung mit Hilfe informationseffizienter Wettmärkte. Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Diskussionspapier 20. Jörg Quitzau, Universität der Bundeswehr Hamburg, September 2003.
  2. Der Spiegel, 20. Februar 2007 NUMERATOR, Fußball ist Glücksspiel, von Holger Dambeck.
  3. Suetonius : De Vita Caesarum Liber II – Divus Augustus 83.1.3. Exercitationes campestres equorum et armorum statim post civilia bella omisit et ad pilam primo folliculumque transit. („Die Reit- und Waffenübungen auf dem Marsfeld gab er ( Augustus ) sofort nach den Bürgerkriegen auf und wandte sich zunächst den Spielen mit großen und kleinen Bällen zu.“) – Ob die Bälle jedoch auch mit den Füßen getrieben wurden, ist nicht überliefert.
  4. Tepük Oyunu Hakkında Bilgi – Kültürel Bellek . In: kulturelbellek.com . Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  5. wordorigins.com , abgerufen am 12. November 2011.
  6. Zambaz, Jacques: Naissance et croissance du football en Valais (1880–1945) . In: Annales valaisannes : bulletin trimestriel de la Société d'histoire du Valais romand . 2002 ( rero.ch [PDF; abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  7. a b Felix Reidhaar: Zum 125-Jahr-Jubiläum des zweitältesten Fussballklubs des europäischen Festlandes: Der St. Galler «Vorort» ein Wegbereiter des Weltfussballverbandes . In: Neue Zürcher Zeitung . 16. April 2004, ISSN 0376-6829 ( nzz.ch [abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  8. Malte Oberschelp: Konrad Koch – Der Fußballpionier. Eine kommentierte Ausgabe von ausgewählten Originaltexten. Arete-Verlag, Hildesheim 2015, ISBN 978-3-942468-56-5 , S. 7–8.
  9. Beginn des Fußball in Aachen ( Memento vom 1. Juni 2013 im Internet Archive )
  10. Hans-Peter Hock: Der Dresden Football Club und die Anfänge des Fußballs in Europa. Arete-Verlag, Hildesheim 2016, ISBN 978-3-942468-69-5 , S. 15–17.
  11. a b c Christiane Eisenberg: Fußball in Deutschland 1890–1914. Ein Gesellschaftsspiel für bürgerliche Mittelschichten. In: Geschichte und Gesellschaft, 20. Jg., Heft 2/1994, S. 184 ff.
  12. Hans-Peter Hock, Matthias Sobottka: Neues zu den Anfängen des Fußballs in Deutschland. SportZeiten, 17. Jahrgang 2017, Heft 1, S. 53–71.
  13. Mit falschem Bart halbrechts Als sich das unverkrampfte Bürgertum im Abseits siezte: O wonnevolles Fußballspiel , Frankfurter Allgemeine Zeitung , 22. Juni 1994, Nr. 142, S. N5 Geisteswissenschaften.
  14. Eintracht Kopftuch gegen FC United Strumpfhose. Elbe Wochenblatt, abgerufen am 5. November 2018 .
  15. IFAB legt Torlinien-Technologie auf Eis “, Meldung der Fifa über die Sitzung des IFAB , bei der die Festlegung getroffen wurde, vom 8. März 2008 ( besucht am 9. März 2008 ).
  16. Big Count , de.fifa.com (26. Juni 2007) .
  17. Spox.de: Zuschauerschnitt der Bundesliga in der Saison 2009/10 [1] .
  18. Hortleder, Gerd: Die Faszination des Fußballspiels , Frankfurt/M. 1974.
  19. a b c Siegbert A. Warwitz: Lust und Frust beim Fußballspiel. Mit Gefühlen umgehen lernen . In: Sache-Wort-Zahl 125 (2012) S. 4–13.
  20. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen . Baltmannsweiler. 4. Auflage 2016. S. 88.
  21. Erik Eggers: Richard Girulatis. Der Mann, der die ‚elf Freunde' erfand . In: Dietrich Schulze-Marmeling (Hrsg.): Strategen des Spiels. Die legendären Fußballtrainer . Göttingen 2005, S. 37–45.
  22. Gerd Dembowski: Von Schwabenschwuchteln und nackten Schalkern. Schwulenfeindlichkeit im Fußballmilieu ; in: Ders., Jürgen Scheidle (Hrsg.): Tatort Stadion. Rassismus, Antisemitismus und Sexismus im Fußball ; Köln 2002; S. 140–146.
  23. Oliver Lück, Rainer Schäfer: Warten auf das Coming-out. Spiegel Online , 29. Oktober 2004.
  24. Jan Feddersen : Outing wäre Selbstmord. die tageszeitung , 11. August 2006.
  25. Oliver Lück, Rainer Schäfer: Ein Outing wäre mein Tod. RUND , 17. Dezember 2006, S. 18 (PDF; 17,8 MB).
  26. Erklärung des Europäischen Parlaments zur Bekämpfung von Rassismus im Fußball auf www.europarl.europa.eu , 14. März 2006.
  27. UEFA platform for anti-racism campaign , englisch, auf www.uefa.org , 18. Oktober 2013, abgerufen am 1. Juni 2019.
  28. Gewalt im Amateurfußball faz.net, abgerufen am 29. November 2014.
  29. a b Lorenz Rollhäuser: Außer Kontrolle. Doping im Fußball. ARD , Mai 2010, abgerufen am 13. Januar 2012 .
  30. a b c Thomas Kistner: Spritzensport Fußball. Sueddeutsche , 2007, abgerufen am 13. Januar 2012 .
  31. a b Malte Oberschelp:Man kann keine Sportart ausschließen. Die Zeit , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  32. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 8. März 2015: Die große Verblendung
  33. Lorenz Rollhäuser: Außer Kontrolle. Doping im Fußball. (Nicht mehr online verfügbar.) ARD , archiviert vom Original am 28. April 2012 ; abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  34. Hajo Seppelt, Shea Westhoff, Josef Opfermann und Wigbert Löer: Kicken mit Pillen – Schmerzmittel im Fußball. ARD , 9. Juni 2020, abgerufen am 9. Juni 2020 .
  35. Helwi Braunmiller: Schwarze Schafe und schwierige Dopingfahndung. Focus , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  36. Sebastian Krause:Wir müssen draußen bleiben. Keine Dopingkontrollen daheim bei Fußball-Profis. Deutschlandfunk , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  37. Frank Lehmkuhl: Fußball von Olympia ausschließen. Focus , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  38. UEFA. UEFA , abgerufen am 7. November 2010 .