Dit is een uitstekend artikel dat het lezen waard is.

Gambia

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Republiek Gambia
Republiek Gambia
Vlag van Gambia
Wapen van Gambia
vlag wapenschild
Motto : "Vooruitgang, vrede, welvaart"
( Engels , "vooruitgang, vrede, welvaart")
Officiële taal Engels
hoofdstad Banjul
Staat en regeringsvorm presidentiële republiek
Staatshoofd , tevens regeringsleider president
Adama Barrow
oppervlakte 11.295 km²
bevolking 2,23 miljoen (schatting 2020) [1]
Bevolkingsdichtheid 225 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 2,9% (schatting voor 2019) [2]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2019 (schatting) [3]
  • $ 1,8 miljard ( 173. )
  • $ 5,4 miljard ( 167. )
  • 774 EUR ( 176. )
  • 2.316 EUR ( 175. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,496 ( 172. ) (2019) [4]
munteenheid Dalasi (GMD)
onafhankelijkheid 18 februari 1965
(uit het VK )
Nationaal volkslied Voor Gambia Ons Vaderland
nationale feestdag 18 februari (Onafhankelijkheidsdag)
Tijdzone GMT ± 0
Nummerplaat WAG
ISO 3166 GM , GMB, 270
Internet-TLD .gm
Telefooncode +220
NigeriaGhanaElfenbeinküsteTogoLiberiaBurkina FasoMaliGuineaBeninNigerSierra LeoneGambiaSenegalKap VerdeMauretanienAlgerienGambia in de regio.svg
Over deze foto

Gambia [ ˈGambi̯a ] (officieel Engels Gambia of Republiek Gambia ) is een republiek in West-Afrika , dat aan de oevers van Gambia ligt . Met uitzondering van een kort stukje kust waar de rivier uitmondt in de Atlantische Oceaan , wordt Gambia volledig omsloten door de staat Senegal . Met een totale oppervlakte van ongeveer 11.000 vierkante kilometer is het land de kleinste staat op het vasteland van Afrika. De hoofdstad is Banjul .

Over de naam Gambia

De exacte etymologische oorsprong van de naam Gambia is niet bekend; daar zijn meerdere interpretaties van. Het werd ongeveer 500 jaar geleden voor het eerst schriftelijk gebruikt in de tijd van Europese ontdekkingsreizigers. Terwijl ze hun expedities steeds verder naar het zuiden uitbreidden, maakten ze tegelijkertijd kaarten van de regio's voor toekomstige reizen. Plaatsnamen werden genoemd in hun rapporten en gemarkeerd op de kaarten. Aangezien de expedities voor het eerst over het water plaatsvonden, waren de rivieren in de regio Senegambia van groot belang. [5] [6]

Alvise de Cadamosto verwijst naar de rivier en het land als Gambra of Cambra in de verslagen van zijn expedities in 1455 en 1456. Duarte Pacheco Pereira meldt dat de rivier de grens vormt tussen het koninkrijk Jolof in het noorden en dat van de Guambea , dat in de Mandinka-taal ook Guabu wordt genoemd. In 1552 kende João de Barros twee namen voor de rivier; de mensen langs de rivier noemen het Gambu terwijl de Portugezen het Gambea noemen. Richard Jobson merkte in 1632 op dat sommigen de rivier Gambia noemen , terwijl anderen het Gamba noemen . Vanuit taalkundig oogpunt is er enige verwarring geweest over de vraag of de woorden Cambra , Gambra , Gambu , Guabu en Guambea verwijzen naar de rivier, het Mandinka- rijk, Kaabu, of naar de rivier en het rijk. Beide wortels delen Ka of Ga ( Kam / Gam ). De lettergrepen bh , bu en bea lijken verschillende betekenissen te hebben. De lettergreep bu verwijst specifiek naar het land van de Kaabu, terwijl de lettergrepen bra en bea verwijzen naar de rivier. De lettergreep beha van Cadamosto zou zijn oorsprong hebben uit de Wolof woord Bur , die koning betekent. Dit zou kunnen verklaren dat Gambia oorspronkelijk Gambura betekende in de betekenis van 'de plaats van de koning'. De nabijheid van het Jolof-rijk tot de noordgrens met Kaabu zou kunnen verklaren hoe een Wolof- woordstam vermengd kan zijn met de Mandinka-taal. [5]

Mondelinge traditie, een andere belangrijke historische bron in West-Afrika, geeft een andere interpretatie van de naam Gambia . Volgens een weergave van de griot Fabala Kanuteh aan Samuel Carter [6] , wordt er gezegd dat toen de Portugezen James Island bezochten, de koning van Niumi , Seneke Jamme, een boodschapper naar de vreemdelingen stuurde. Deze boodschapper, Kambi Manneh genaamd, werd door de Portugezen gevraagd: "Wat is de naam van deze plaats?" Zijn antwoord op de vraag, die hij verkeerd moet hebben begrepen, was: "Mijn naam is Kambi." Kambi-yaa betekent Kambis Place of bij Kambi thuis . [6] Het verhaal werd ook in deze vorm verteld door de griot Foday Musa Suso , alleen de volledige naam van de boodschapper was Kambi Sonko . [5]

In de 19e eeuw verwijzen de documenten naar de nederzetting aan de rivier de Gambia ( Engelse nederzetting aan de rivier de Gambia ). In 1888 werd de kolonie aangeduid als "de Kolonie van Gambia" ( Engels The Colony of the Gambia ). In de koloniale tijd werden er geen verschillen gemaakt tussen de spellingen Gambia en Gambia . Sinds de onafhankelijkheid van Gambia is de officiële naam van de staat Gambia met een hoofdletter. Deze notatie is vooral belangrijk in Engelstalige schriften. [6]

Volgens een andere theorie komt de oorsprong van de naam van het Portugese woord câmbio ("ruil", "ruil" of "handel"). Câmbio zou de vertaling kunnen zijn van de naam voor de rivier van de bevolking in die tijd in de 15e eeuw. Als bron wordt het woord ba dimma (volgens een andere interpretatie fura ) genoemd. [7] Ba dimma komt uit de Mandinka-taal ( ba-djio = rivier).

De mensen aan de rivier hebben geen speciale naam voor hem; het algemene woord voor rivier in Fula is maayo , baa in Mandinka, of dex in Wolof. De term Kambi Bolongo , die een sleutelrol speelt in Alex Haley's roman Roots , is alleen bekend in het estuarium. Bolongo is een woord voor kreek . [6]

geografie

Gambia aan de westkust van Afrika

Gambia ligt aan de westkust van het Afrikaanse continent en is met 11.295 vierkante kilometer de kleinste territoriale staat . De grens, die ongeveer 740 kilometer lang is, volgt de loop van de Gambia-rivier over een lengte van 480 kilometer en een breedte van tien tot 50 kilometer. Afgezien van de kustlijn wordt Gambia omsloten door Senegal, dat twintig keer groter is. Het land wordt vaak een enclave genoemd , maar daarbij wordt geen rekening gehouden met de toegang tot de Atlantische Oceaan. De ongebruikelijke loop van de Gambiaanse grens wordt verklaard door het wijdverbreide verhaal [8] dat Britse schepen vanuit het bevaarbare deel van de rivier met kanonnen naar beide kanten vuurden om met het bereik van deze kanonnen een grenslijn tegen de Fransen te vestigen. [9] Gambia is een vlak land met een hoogte tussen 0 m en 53 m boven zeeniveau. [10] [11]

klimaat

Klimaatdiagram Banjul

Het klimaat is tropisch met een uitgesproken regenseizoen en een droog seizoen . Het droge seizoen duurt van november tot mei. Het wordt beïnvloed door de droge noordoostenwind uit de Sahara , Harmattan genaamd. De gemiddelde temperaturen lopen op tot waarden tussen de 21 en 27 graden Celsius , waarbij piekwaarden van boven de 40°C worden bereikt. De relatieve luchtvochtigheid blijft tussen de 30 en 60 procent.

wateren

Gambia heeft een kustlijn van ongeveer 80 kilometer. Ongeveer 1.300 vierkante kilometer, ofwel 11,5 procent van het landoppervlak, bestaat uit water. De Gambia-rivier - een van de belangrijkste rivieren in Afrika - met zijn zijrivieren voert het grootste deel hiervan.

flora en fauna

flora

Gallery bos in de buurt van Janjanbureh Island
Mannelijke kolonist-game
Een vervet aap

De geografische ligging van het land, gecombineerd met de uitgestrekte wetlands , zorgt voor een groot aantal verschillende plantensoorten. In Gambia zijn ongeveer 530 verschillende plantensoorten bekend. Het noordelijke deel van het aangrenzende Senegal ligt in de Sahel-zone , verder naar het zuiden van West-Afrika volgt het tropisch regenwoud ( Guinee- zone ). De overgangszone, waarin ook Gambia ligt, wordt de Soedan- zone genoemd. Vochtige savanne is het overheersende type vegetatie , hoewel de vegetatie schaars is ten noorden van Gambia.

Volgens de landgebruiksstudie van 1998 was ongeveer 45 procent van het landoppervlak bedekt met verschillende soorten bos. Het aandeel gesloten bos ("dicht bos", met een gesloten bladerdak) was echter iets minder dan 9 procent van het landoppervlak, terwijl ongeveer driekwart van het bosgebied werd geclassificeerd als "bos savanne". Nog eens 32 procent van het landoppervlak werd beschreven als een parkachtige, open bushsavanne, die meestal seizoensgebonden wordt verbouwd. Typisch, wanneer het bos wordt omgezet in landbouwgrond, blijven individuele bomen van bepaalde boomsoorten in de velden achter; namelijk meestal diegene die een waarde hebben als leverancier van fruit (bijv. "bush mango " ( Cordyla pinnata ), baobab ), geneesmiddelen (bijv. "West-Afrikaanse mahonie" Khaya senegalensis ), voeder (groene bladeren tijdens het droge seizoen, bijv. B Anabaum ( Faidherbia albida )) of technische vezels (bijv. bast van de baobab voor het maken van touwen). De bossavanne kan grofweg worden onderverdeeld in een variant op diepere, betere bodems met meer regen (vooral in de West Coast Region en in de westelijke helft van de Lower River Region) en een variant op de meer ondiepe plateaus met minder regen in het oosten van het land te vinden. De meest voorkomende boomsoorten zijn Khaya senegalensis , Cordyla pinnata , Daniellia oliveri , Pterocarpus erinaceus en Prosopis africana . Op de drogere plateaus komen ook de rode zijdewolboom en Afzelia africana voor . Op de betere locaties in het westen zijn echter Anogeissus leiocarpa , Néré ( Parkia biglobosa ) en Sterculia setigera vaker te vinden. Decennialang is de bossavanne over een groot gebied aangetast door bosbranden, overbegrazing en overmatig gebruik en is de soortensamenstelling sterk veranderd. In plaats van de oorspronkelijke biodiversiteit zijn robuuste pionierplanten zoals Terminalia macroptera en verschillende Combretum-soorten gaan overheersen.

Over een afstand van ruim 200 kilometer vanaf de monding landinwaarts, voor zover de invloed van het zoute water - de zogenaamde brakke waterzone - zich uitstrekt, liggen aan de oevers van Gambia dicht verstrengelde mangrovebossen . Verderop in de rivier en bij een aantal van de meestal korte instromen van zoet water, waarvan sommige alleen water voeren in het regenseizoen, zijn aan de randen van het stromende water overblijfselen van groenblijvend galerijbos te vinden. Naast de meeste boomsoorten die voor het bos savanne worden genoemd, groeien hier ebbenhout , Erythrophleum guineense , Milicia regia , evenals de Ethiopische palmyra- palm ( Borassus aethiopum ) en talrijke lianen. Typische voorbeelden van galerijbos zijn bewaard gebleven in het natuurreservaat Abuko en in de stad Pirang in een klein staatsbospark.

Een strook kustbos (Coastal Woodland) strekte zich uit langs de Atlantische Oceaan voordat de kust werd overbouwd door voornamelijk toeristische infrastructuur, die vooral wordt gekenmerkt door gesloten opstanden van de Ethiopische Palmyra-palm. Verder zijn vaak Allophyllus africanus , Malacantha alnifolia met een karakteristieke onronde stam en de doornige struik Fagara zanthoxyloides vertegenwoordigd. Een goed bewaard en beschermd overblijfsel van het typische kustbos is te vinden in de buurt van Bijilo .

Sommige boomsoorten die niet inheems zijn in Gambia worden op grotere schaal aangeplant. Met name met de Gmelina arborea uit Zuidoost-Azië zijn er plantages aangelegd, bijvoorbeeld in het Nymbai Forest Park in de regio West Coast, waar een kleine houtzagerij is ontstaan. Deze snelgroeiende boomsoort heeft zich ook goed bewezen voor het planten op brandwerende stroken en voor het markeren van verschillende eigendomsvoorwaarden in de bossavanne. Daarom is de in rijen geplante Gmelina vrij opvallend langs wegen en paden te zien. Andere boomsoorten die niet inheems zijn in West-Afrika maar regelmatig in Gambia worden aangeplant om bosbouwkundige of landbouwkundige redenen zijn z. B. Teakboom (Tectona grandis), mango ( Mangifera indica ), neemboom ( Azadirachta indica ) en eucalyptussoorten .

fauna

Kleurrijke natuur: een dorpswever .

Groot wild zoals olifanten, leeuwen en giraffen werd in de 19e eeuw en aan het begin van de 20e eeuw uitgeroeid door koloniale heersers en stropers. Desondanks herbergt Gambia, met zijn uitgestrekte savanne en wetlands, nog steeds een groot aantal diersoorten.

Ongeveer 108 soorten zoogdieren , zoals de verschillende kleine antilopensoorten, bijvoorbeeld de sitatunga's of de bosbok , zijn hier inheems. Primaten komen veel voor, waaronder Guinese bavianen en vervet-apen , maar ook Temminck's colobus-apen en Patas-apen . De laatste chimpansees in het land zijn met succes verplaatst naar een natuurreservaat.

Het land staat bekend om de grote verscheidenheid aan kleurrijke vogels. In de vakliteratuur worden meer dan 540 vogelsoorten beschreven - een derde van deze vogels zijn trekvogels .

Gambia werd ooit beschouwd als de rivier met de meeste krokodillen in Afrika; Tegenwoordig worden krokodillen zelden in het wild gevonden, inclusief de Nijlkrokodil en de stompkrokodil . Onder de hagedissen bevindt zich ook een tot twee meter grote Nijlmonitor . De nijlpaarden , waarvan er nog ongeveer 100 boven Elephant Island leven, zijn zeldzaam geworden, maar gevaarlijker.

De beschermde kustlijn is een populair paai- en groeigebied voor verschillende vissen. In de riviermonding zijn dolfijnen te zien.

Steden en dorpen

Omdat de hoofdstad Banjul op een eiland ligt, kan ze niet verder uitbreiden. Als gevolg hiervan bevindt Serekunda zich in de Kombo-St. Mary Area is verreweg de grootste stad en met 415.962 inwoners het economische en culturele centrum van het land.

bevolking

etniciteiten

deel etniciteit
Aandeel van de bevolking in procenten
39,5% Mandinka
18,8% Fulbe
14,6% Wolof
10,6% Diola
8,9% Serahuli
2,8% Serer
1,8% Aku
0,8% Manjago
0,7% Bambara
1,5% andere etniciteiten
Staat: 1993

De grootste groep van de bevolking is de Mandinka met een aandeel van rond de 40 procent, gevolgd door de Fulbe en Wolof . Een kwart van de bevolking is verdeeld over de overige etnische groepen.

talen

Engels bleef de officiële taal na de onafhankelijkheid van het Verenigd Koninkrijk in 1965. De meeste correspondentie is in het Engels.

Omdat er in Gambia veel verschillende etnische groepen wonen, die voornamelijk worden bepaald door hun eigen taal, zijn de Gambianen behoorlijk polyglot . Vaak spreken ze meerdere talen vloeiend of kunnen ze er in ieder geval in communiceren. Er worden voornamelijk negen talen gesproken, maar in het kleine land worden er meer dan twintig verschillende talen [12] gesproken. De meest verspreide is het Mandinka uit de groep van Mande-talen met ongeveer 454.000 sprekers [13] . Topografische namen komen veel voor in Mandinka. De Wolof met zo'n 165.000 luidsprekers komt het meest voor in Senegal en wordt vooral gebruikt in de kuststreek rond Banjul en in Kombo-St. Mary Area gesproken. Wolof wordt vaak gebruikt als commerciële en zakelijke taal en diende ook als de taal van het parlement in de tijd van de Senegambian Confederatie . De Fulfulde (of Fulani ) wordt gesproken door ongeveer 263.000 Gambianen.

De kleurrijke kleding van vrouwen

De Arabische taal is een oude schrijftaal in de Gambia-vallei. Tijdens de Trans-Sahara handel kwamen Noord-Afrikaanse handelaren al in de 10e eeuw naar de West-Afrikaanse heersers [14] . Met de goedkeuring van de islam werd de Arabische taal, die nu wordt beschouwd als de taal van het onderwijs en de taal van de religie, ook verspreid naar de regio ten zuiden van de Maghreb . Door de nauwe contacten met Senegal hebben veel Gambianen ook een gedegen kennis van het Frans . Gambianen die contact hebben met het toerisme hebben vaak ook een taalvaardigheid in het Duits , Nederlands , Zweeds of Fins .

religies

Moskee in Gambia
De heilige krokodil op een munt van één dalasi .

De bevolking van Gambia is voor 90 procent moslim , 9 procent christelijk en ongeveer 1 procent behoort tot traditionele inheemse Afrikaanse religies.

Tot 2015 zag Gambia zichzelf als een seculiere staat die respect voor alle culturele en traditionele waarden promootte. Het was traditioneel in Gambia open officiële evenementen met gebeden van een moslim imam en een christelijke predikant . Op 11 december 2015 verklaarde president Yahya Jammeh Gambia echter tot "Islamitische Republiek". Zijn critici wezen erop dat er geen "constitutionele basis" was voor zijn beslissing. [15]

Voodoo is een van de inheemse religies. In tegenstelling tot de voodoo-cultus in Haïti, wordt de voodoo in West-Afrika meestal gezien als een witte, helende en goede magie. Toch worden er af en toe verhalen verspreid waarin iemand kwaadwillig een verschil zou hebben gemaakt met voodoo. Zo werd een verdachte gelyncht omdat hij de geslachtsdelen bij een ander zou hebben weggetoverd. [16]

Een dier met mythologische betekenis is de krokodil . Het wordt beschouwd als een heilig dier en een symbool van vruchtbaarheid. West-Afrikanen zien bijvoorbeeld een krokodil in de volle maan - in de Mandinka-taal Bambo genoemd. Dit dier is als watermerk verwerkt in de Dalasi-bankbiljetten.

Er zijn drie bekende heilige krokodillenpoelen die onder andere voor toerisme worden geëxploiteerd. De meest bezochte is de heilige krokodillenpoel van Kachikally bij Bakau . Er zijn ook planten bij Barra en Allahein. In een lange familietraditie worden daar krokodillen grootgebracht, die bezoekers - als ze dapper zijn - mogen aanraken. Deze aanraking zou geluk en vruchtbaarheid brengen. Het water uit deze gebedshuizen wordt ook gebruikt voor rituele doeleinden.

De baobab is een boom met een mystieke betekenis.

opleiding

Een lagere school

De alfabetiseringsgraad van volwassenen (ouder dan 15 jaar) was 50,8 procent in 2015 (vergeleken met 2000: 36,8 procent) [17] of 55,5 procent. [18] Uitgesplitst naar geslacht is dit 63,9 procent van de mannen en 47,6 procent van de vrouwen. [18] In 2018 bedroegen de overheidsuitgaven voor onderwijs 2,42 procent van het bruto binnenlands product (in vergelijking 1985: 4,30 procent; 2004: 0,62 procent). [19]

Het schoolsysteem is gebaseerd op het Britse systeem en onderwijs is verplicht in de Greater Banjul Area. De leerplichtige leeftijd is zeven jaar in de basisschool , die zes schooljaren omvat. Na een goede afronding volgt de vijfjarige middelbare school . Daarna ligt het pad open naar de tweejarige middelbare school in Banjul. Deze graad geeft de houder het recht om naar een universiteit te gaan.

In Serekunda bevindt zich de Universiteit van Gambia , die in 1998 werd opgericht en in 1999 begon met lesgeven. Vroeger moesten studenten naar het buitenland als ze medicijnen of landbouw wilden gaan studeren.

demografie

Bevolkingsontwikkeling 1950-2010 (berekend)
Bevolkingspiramide Gambia 2016
Jonge Gambiaanse vrouw met haar baby
Oudere Gambiaanse vrouw in hijab

Volgens berekeningen van het nationale bureau voor de statistiek, de Gambia had een bevolking van meer dan 2.230.000 in 2020 en groeit in een tempo van 2,9 procent per jaar. [20] Deze waarde is in de loop van de tijd gestegen en bereikte zijn hoogtepunt in 1993 met 3,88 procent. Sindsdien is het groeitempo weer aan het dalen. Met een oppervlakte van 11.295 vierkante kilometer maakt dat een bevolkingsdichtheid van 145 inwoners per vierkante kilometer. Daarmee staat Gambia wereldwijd op de 42e plaats . De grootste agglomeratie is de Kombo-St. Maria gebied .

De bevolkingsopbouw toont een ontwikkelingsland typische constructie van wat in de lichte pagodevorm in de leeftijdspiramide te herkennen is. Zo maakt de leeftijdsgroep tot 14 jaar 44 procent uit. De groep ouderen heeft slechts een aandeel van minder dan 3 procent. [20] De overige 53 procent zijn de mensen tussen de 15 en 64 jaar. Er is geen waarneembare uitslag in de leeftijdsstructuur die sociale veranderingen suggereert, zoals oorlogen, rampen of een pilbreuk .

In Gambia is de mediane leeftijd (is mediaan ) 17,7 jaar (17,6 ♂ / ♀ 17,8). Men kan uitgaan van een levensverwachting van 60,3 jaar voor degenen die in 2015 zijn geboren (♂ 59,1 / ♀ 61,6). [21] Het sterftecijfer is 12,3 sterfgevallen per jaar en 1000 inwoners. Het geboortecijfer is 38,1 geboorten per jaar en 1000 inwoners. [20] Het gemiddelde aantal kinderen is 5,15 geboorten per vrouw. [20] Het kindersterftecijfer is 71,6 sterfgevallen per 1000 geboorten (♂ 78,1 / ♀ 64,9).

Het land registreerde een positief immigratiecijfer van 1,29 immigranten per 1.000 inwoners. In 2017 werd 9,8% van de bevolking in het buitenland geboren. [22] De redenen liggen in de economische omstandigheden, die beter zijn dan in Guinee en Guinee-Bissau ; Er zijn ook veel immigranten uit Ghana . Sinds 2015 is echter ook de emigratie versneld; Onder de bootvluchtelingen die alleen al in 2015 in Italië aankwamen, bevonden zich ongeveer 8.500 Gambianen. [23]

Zegen u

De overheidsuitgaven voor de gezondheidszorg , gemeten naar het aandeel van het bruto binnenlands product, bedroegen 2,2 procent in 1990, stegen tot 6,6 procent in 2000 en daalden daarna weer tot 3,2 procent in 2018. [24]

Succesvolle programma's ter bestrijding van aids hebben ervoor gezorgd dat het aidscijfer in Gambia daalt. In 2020 was dat ongeveer 2 procent [20] , wat bijzonder laag is in vergelijking met het sub-Sahara-Afrikaanse gemiddelde van 9 procent. Het malariabestrijdingsprogramma van Gambia wordt ook als voorbeeldig beschouwd voor heel West-Afrika.

Met de nieuwe universiteit is het nu ook mogelijk om artsen in eigen land op te leiden.

Vrouwelijke genitale verminking

Net als in de buurlanden vormt de traditie van vrouwelijke genitale verminking in Gambia een grote bedreiging voor de fysieke en mentale gezondheid van meisjes en vrouwen en van hun kinderen. Afhankelijk van de etnische groep ligt het percentage genitaal verminkte vrouwen tussen de 12,5 procent bij de Wolof en 98 procent bij de Sarahule. Terre des Femmes spreekt over 76 procent van de genitaal verminkte vrouwen in Gambia. [25] Maar ook als gevolg van bewustmakingscampagnes [26] daalt het aantal vrouwelijke pleitbezorgers geleidelijk van 71 procent in 2005 tot 64 procent een paar jaar later. [25] De besnijdenissen worden alleen door vrouwen uitgevoerd, en vrouwen zijn ook het meest volhardend in de praktijk. In 2015 werd genitale verminking van vrouwen verboden omdat het "on-islamitisch" is.

verhaal

Kaart van de regio, uittreksel uit de Carte de la Barbarie de la Nigritie et de La Guinee door Guillaume Delisle uit 1707
De ruïnes van James Island
Postzegel van de kolonie Gambia uit 1944
Yahya Jammeh, voorzitter van 1994-2017

De vruchtbare oevers van de Gambia-rivier zijn al duizenden jaren bevolkt. De Carthaagse Hanno de Zeevaarder legde rond 470 voor Christus een schriftelijke getuigenis af. In het verslag van zijn reis naar West-Afrika . De verbinding met de Middellandse Zee werd pas verbroken met de val van het Romeinse Rijk en de verspreiding van de islam .

In het midden van de 15e eeuw leidden talrijke ontdekkingsreizen op initiatief van Heinrich de Zeevaarder naar het westelijke puntje van Afrika. Onder hen waren de matrozen Dinis Dias , Alvise Cadamosto en Nuno Tristão . In de jaren die volgden namen Portugese handelaren de zeeroute over. Gambia maakte in die tijd deel uit van het Mali-rijk .

In 1618 verleende koning James I een Brits bedrijf het voorrecht om handel te drijven met Gambia en de Goudkust , het huidige Ghana. Nederland en het hertogdom Koerland hadden ook kort koloniën in wat nu Gambia is. Van het einde van de 17e tot het einde van de 18e eeuw vochten Engeland en Frankrijk om politieke en economische heerschappij over de rivieren in Senegal en Gambia. Der Pariser Frieden von 1763 übertrug Großbritannien die Herrschaft über Gambia, die Franzosen bekamen lediglich eine kleine Enklave um Albreda nördlich des Flusses. Diese wurde 1857 an Großbritannien abgetreten.

In der Zeit des transatlantischen Sklavenhandels wurden mehr als drei Millionen Sklaven nach Amerika verschleppt. Erst 1807 beendete Großbritannien den Sklavenhandel offiziell, was dem Handel in Gambia vorerst keinen Abbruch tat. Im Jahr 1816 bauten die Engländer in Bathurst (heute Banjul) einen Militärstützpunkt. Die folgenden Jahre unterstand Banjul zeitweise dem britischen General-Gouverneur in Sierra Leone. Erst 1888 wurde Gambia eine eigenständige Kolonie. Dabei wurde die Grenze zwischen der französischen Kolonie Senegal und Gambia endgültig festgelegt.

Das allgemeine Wahlrecht wurde 1960 garantiert, damit war das aktive und passive Frauenwahlrecht eingeführt. Das Frauenwahlrecht wurde bei der Unabhängigkeit 1965 bestätigt. [27] [28] [29]

Am 18. Februar 1965 wurde Gambia als konstitutionelle Monarchie ins Commonwealth aufgenommen. Bei einem Besuch von Senegals Präsident Léopold Sédar Senghor 1967 in Gambia wurde ein Abkommen über intensive Zusammenarbeit zwischen dem damals noch nicht so genannten Banjul und Dakar geschlossen. [30] Am 24. April 1970 wurde Gambia in eine Republik innerhalb des Commonwealth umgewandelt. Erster Präsident der Republik wurde der bisherige Ministerpräsident David Dawda Kairaba Jawara , der bis 1994 fünfmal wiedergewählt wurde. In seiner Amtszeit erschütterte 1981 ein gewaltsamer Staatsstreich das Land. Im Nachspiel zum Putsch unterzeichneten Gambia und Senegal am 12. Dezember 1981 einen Vertrag, der die Vereinigung der Streitkräfte, der Währung und des Wirtschaftsraumes in der Konföderation Senegambia vorsah. Diese Konföderation bestand vom 1. Februar 1982 bis zum 30. September 1989, als Gambia aus dem Bund austrat.

Der junge Leutnant Jammeh kam 1994 durch einen militärischen, aber weitgehend unblutigen Staatsstreich an die Macht, der aus einem Protest der Soldaten über verspätete Soldauszahlungen entstand. Er verkündete damals, mindestens bis zum Jahr 1998 allein regieren zu wollen. Dennoch wurden bereits 1996 wieder Wahlen abgehalten , aus denen Jammeh klar als Sieger hervorging. Tatsächlich waren die Jahre von 1996 bis 2000 von einer gewissen Stabilität und wirtschaftlichem Aufschwung geprägt: Der internationale Flughafen in Banjul sowie zahlreiche Straßen wurden modernisiert, ein neues Krankenhaus, neue Schulen, eine Fernsehstation und ein riesiges Revolutionsdenkmal entstanden, der Tourismus war wieder eine gute Einnahmequelle.

2001 wurde Jammeh erneut wiedergewählt. 2002 gewann die Alliance for Patriotic Reorientation and Construction (APRC) die Wahl zur Nationalversammlung, allerdings boykottierte die Oppositionspartei UDP die Wahl. Sie kritisierte die Wahl, die von der Independent Electoral Commission (IEC) organisiert wurde, weil nach ihrer Ansicht das Wahlsystem fehlerhaft war.

Vor der gambischen Küste ereignete sich 2002 eine der größten Katastrophen der Seefahrt der Nachkriegszeit. Die senegalesische Fähre Le Joola , die damals einzige Fähre zwischen Ziguinchor in der Region Casamance und Dakar, sank in einem Sturm. Dabei kamen über 1800 Menschen um.

Bei den Präsidentschaftswahlen 2006 wurde Yahya Jammeh mit 67,3 Prozent der Stimmen wiedergewählt und im November 2011 für eine vierte Amtszeit bestätigt. Er erhielt nach Angaben der Wahlkommission 72 Prozent der Stimmen, die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft hatte im Vorfeld aber die Präsidentschaftswahlen als „nicht frei, fair und transparent“ kritisiert und die Entsendung von Wahlbeobachtern abgelehnt. [31]

2011 gründeten Regimegegner in der Diaspora , vor allem in den USA und Großbritannien, die Coalition for Change , [32] die sich als oppositionelle politische und Bürgerrechtsbewegung versteht. Einer der Gründer war der ehemalige Informationsminister des Landes, Amadou Scattred Janneh , der auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt und bis zu seiner Ernennung zum Minister 2003 in der US-Botschaft in Gambia arbeitete. 2011 wurde er inhaftiert, 2012 unter dem Druck amerikanischer Bürgerrechtler wieder freigelassen. Präsident Jammeh suchte daraufhin neue Verbündete in Nahost, besuchte im Jahr 2014 Katar und verstärkte die islamische und antiimperialistische Propaganda. Nach einem gescheiterten Putschversuch am 30. Dezember 2014 verschärfte sich die Repression. Jammeh beschuldigte ausländische Regierungen, die Verschwörer unterstützt zu haben. [33] Im Juni 2015 wurde die ständige EU-Vertreterin ohne Angabe von Gründen des Landes verwiesen. [34] Bereits zwei Jahre vorher, erkläre er am 2. Oktober 2013 mit sofortiger Wirkung die Mitgliedschaft im Commonwealth für beendet. Großbritannien hatte zuletzt, wie auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International , die Menschenrechtslage in Gambia gerügt. Die Regierung in der Hauptstadt Banjul teilte mit, das westafrikanische Land wolle „niemals Mitglied einer neokolonialen Einrichtung“ oder einer Institution sein, „die für eine Fortsetzung des Kolonialismus steht“. [35]

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 82,2 von 120 51 von 178 Stabilität des Landes: große Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [36]
Demokratieindex 4,49 von 10 103 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [37]
Freedom in the World 46 von 100 128 von 210 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [38]
Rangliste der Pressefreiheit 30,76 von 100 85 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [39]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 37 von 100 102 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [40]
Das Regierungsgebäude „ State House “ des Präsidenten auf einer 25-Dalasi-Banknote
Die Hauptstadt Banjul
Adama Barrow, Präsident seit 2017

Gambia ist laut Verfassung [41] von 1997 eine präsidentielle Republik. Seit 2015 trägt der Staat die Bezeichnung islamische Republik . [42]

Exekutive

Der Präsident ist das Staatsoberhaupt und gleichzeitig Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte . Einen Premierminister gibt es seit 1970 nicht mehr. Das Staatsoberhaupt wird alle fünf Jahre direkt vom Volk gewählt. Im Jahr 2002 ließ der damalige Staatspräsident Yahya Jammeh eine Verfassungsänderung beschließen, nach der der Präsident unbegrenzt wiedergewählt werden kann. Präsidentschaftswahlen fanden im September 2006 , November 2011 und Dezember 2016 statt

Bei der Präsidentschaftswahl am 1. Dezember 2016 siegte überraschend der Herausforderer Adama Barrow von der National People's Party gegen den langjährigen Amtsinhaber Yahya Jammeh , der nach 22 Jahren Amtszeit abgewählt wurde. [43] Im Wahlkampf kam es zu zahlreichen Verhaftungen und Gefängnisstrafen und sogar Todesdrohungen des Amtsinhabers in Richtung Opposition. [44] Nachdem Jammeh zunächst seine Niederlage eingestanden hatte, widerrief er eine Woche später diese Aussage und kündigte Neuwahlen an, die er wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Wahl abhalten wolle. So lange wolle er im Amt bleiben. [45] Die internationale Staatengemeinschaft ( Afrikanische Union , Vereinte Nationen, Vereinigte Staaten) verurteilte dieses Verhalten und forderte Jammeh zum Rücktritt auf. Ab Mitte Dezember 2016 versuchten das Nachbarland Senegal sowie Nigeria und weitere Länder der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS in Verhandlungen, Yahya Jammeh von einer geordneten Machtübergabe an Adama Barrow zu überzeugen. Diese Verhandlungen verliefen erfolglos und ECOWAS drohte daraufhin mit einem militärischen Eingreifen. Jammeh bezeichnete dies als „Kriegserklärung“. [46] Nach Ablauf seiner regulären Präsidentschaft marschierten am 19. Januar 2017 senegalesische Truppen in Gambia ein, um die Machtübergabe zu erzwingen. [47] [48] Zuvor hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Resolution zum Eingreifen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) in Gambia beschlossen. Am selben Tag wurde Adama Barrow in der gambischen Botschaft im Nachbarland Senegal als neuer Präsident vereidigt. Nach Ablauf des Ultimatums starteten die Nachbarstaaten am 20. Januar einen letzten Versuch, mit Jammeh zu verhandeln; Jammeh gab schließlich auf, trat von seinem Amt als Präsident Gambias zurück und ging nach Guinea ins Exil. [49] [50] Barrow kehrte aus seinem Exil in Senegal zurück, übernahm die Regierungsgeschäfte und stellte am 1. Februar sein Kabinett vor. [51] [52] Für das zweithöchste Amt als Vizepräsidentin hat Adama Barrow Fatoumata Tambajang vorgeschlagen. Allerdings erfüllt sie nicht die Altersvorgabe der Verfassung. Halifa Sallah fungiert seit 2017 als Sprecher ( spokesperson ) für den neuen Präsidenten Barrow.

Legislative

Gambias Parlament ist die National Assembly (Nationalversammlung). Es besteht aus 53 Mitgliedern, von denen 48 in direkter Wahl vom Volk gewählt werden. Fünf Mitglieder werden vom Präsidenten ernannt. Das aktive Wahlrecht hat jeder Gambier, der über 18 Jahre alt ist und sich zuvor zur Wahl hatte registrieren lassen. Die Wahlen selber fanden in der Vergangenheit frei und ohne Druck statt, es wurde keine Kritik von Oppositionellen und ausländischen Beobachtern geäußert.

Gambia war lange Zeit von einer Partei dominiert. Noch bei den Parlamentswahlen 2012 ging die Partei des Präsidenten Jammeh, die Alliance for Patriotic Reorientation and Construction , als stärkste Kraft hervor. Oppositionelle Parteien erlangten keinen großen Einfluss. Eine Ausnahme bildeten die Wahlen 2005, als fünf oppositionelle Parteien, also praktisch die gesamte Opposition des Landes, eine Koalition mit dem Namen National Alliance for Democracy and Development (NADD) bildeten. Bei den Parlamentswahlen 2017 verlor die bis dahin dominierende Partei nahezu alle Sitze, während die Partei des neugewählten amtierenden Präsidenten Barrow, die United Democratic Party , mit 31 von 48 Sitzen die absolute Mehrheit erringen konnte. [53] [54]

Menschenrechte

2000 wurden laut Amnesty International mindestens 14 Personen bei einer Straßenschlacht zwischen studentischen Demonstranten und der Polizei getötet. Schulen waren zeitweilig geschlossen, Patrouillen prägten das nächtliche Stadtbild.

Am 16. Dezember 2004 wurde der regierungskritische Journalist Deyda Hydara ermordet. Zuvor hatte er das neue Mediengesetz angeprangert, nach dem Journalisten für das Schreiben eines „verleumderischen Artikels“, wie üble Nachrede, Veröffentlichung aufrührerischer Artikel, zu einer Haftstrafe von mindestens sechs Monaten verurteilt werden können. Vier Tage nach der Tat protestierten Hunderte von Journalisten gegen Hydaras Ermordung und für den Erhalt der Pressefreiheit.

Am 23. August 2012 wurden neun politische Häftlinge in Todeszellen standrechtlich erschossen . Es waren die ersten „offiziellen“ Hinrichtungen in Gambia seit 30 Jahren. [55]

Bereits im Sommer 2008 haben mehrere europäische Regierungen ihre Reisewarnungen an schwule Männer verschärft, nachdem zwei Spanier lediglich ihrer Homosexualität wegen verhaftet worden waren. „Man müsse bei einem Besuch des westafrikanischen Landes äußerst vorsichtig sein, so die Empfehlung.“ [56] Seit dem Jahr 2014 häuften sich Berichte über massive Menschenrechtsverletzungen, ua über Folter , außergerichtliche Hinrichtungen und die Verfolgung von Homosexuellen . Präsident Yahya Jammeh bezeichnete Homosexuelle als „Ungeziefer“, das man „töten solle, wie Moskitos“. Weiterhin äußerte er, sie seien „gefährlicher als Tsunamis und Erdbeben“, er werde Homosexuellen „eigenhändig den Hals durchschneiden“. [57] EU und USA froren daraufhin ihre wirtschaftlichen Förderprogramme für Gambia ein.

Zum Ende der Amtszeit des Langzeitpräsidenten Jammeh rangierte Gambia in der Rangliste der Pressefreiheit 2017, welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, auf Platz 143 von 180 Ländern. [58] Bereits 2005 nahm die Organisation den internationalen Tag der Pressefreiheit zum Anlass, Präsident Jammeh in die Liste der „Feinde der Pressefreiheit “ aufzunehmen und machte dadurch weltweit darauf aufmerksam, dass die Bedingungen für Journalisten in Gambia kritisch sind. [59] Laut dem Bericht der Nichtregierungsorganisation war die Situation der Pressefreiheit im Land „schwierig“. [60] Seitdem hat sich die Situation verbessert. In der Rangliste 2020 erreichte das Platz 87. [61]

Verwaltungsgliederung

Politische Karte Gambias

Der Staat Gambia ist in fünf Regionen und zwei Gemeinden ( englisch municipalities ), die Stadt Banjul und die Gemeinde Kanifing , unterteilt. [62]

Region Abkürzung Verwaltungssitz Landfläche
in km²
Einwohner 2013 Einwohner 2020
Greater Banjul Area GBA Banjul 88 408.000 480.000
Lower River Region LRR Mansa Konko 1618 81.000 95.000
Central River Region CRR Janjanbureh 2895 222.000 262.000
North Bank Region NBR Farafenni 2256 221.000 261.000
Upper River Region URR Basse Santa Su 2070 237.000 283.000
West Coast Region WCR Brikama 1764 689.000 847.000
Gambia Insgesamt: 10.691 1.857.000 2.229.000

Zahlen auf Basis des Zensus 2013 bzw. nach Berechnungen des nationalen Statistikamtes für 2020 (Werte gerundet) [63]

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen

Gambia ist Mitglied in verschiedenen internationalen Organisationen und Gruppierungen. Zu den wichtigsten zählen die Vereinten Nationen und ihre Unter- und Sonderorganisationen, der Internationale Währungsfonds und die Weltbank . Auf regionaler Ebene sind die Afrikanische Union und die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) am wichtigsten.

Militär

Der Anteil der Staatsausgaben für Verteidigung lag 2006 geschätzt bei einem halben Prozent des Bruttoinlandsproduktes. [64] Damit gehört Gambia zu den Staaten mit den geringsten Militärausgaben weltweit. Die gambischen Streitkräfte , die sogenannten Gambia Armed Forces , sind etwa 2000 Mann stark und beinhalten die Landstreitkräfte ( Gambia National Army ), die Marine ( Gambia Navy ) und die Luftstreitkräfte ( Gambia Air Wing ). Eine Wehrpflicht besteht nicht.

Die Armee wurde, zunächst infolge des Putsches von 1981, als eine 200 Mann starke Einheit 1983 gegründet. Vorher gab es seit der Unabhängigkeit keine bewaffneten Streitkräfte im Land, lediglich eine 750 Mann starke Polizei und einen halb so großen Verband mit dem Namen Field-Force . Man hatte bis zum Putsch ein Verteidigungsabkommen mit dem Senegal abgeschlossen.

Obwohl das Land nur eine kleine Armee besitzt, beteiligt es sich intensiv an Friedensmissionen der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union (AU) , so zum Beispiel an der United Nations Mission in Liberia (UNMIL). Seit Dezember 2004 beteiligt sich Gambia an einer Friedensmission im Sudan unter Führung der Afrikanischen Union.

Infrastruktur

Die Süduferstraße zwischen Soma und Janjanbureh

Seit der Ankunft der Portugiesen im 15. Jahrhundert war der Fluss ein Haupthandels- und Transportweg zum afrikanischen Hinterland. Von Elfenbein , Eisen , Gold , Sklaven bis hin zu Erdnüssen wurde auf dem Fluss alles transportiert. Seit den 1980er Jahren wird der Flusstransport durch den Passagierverkehr beherrscht.

Obwohl der Gambia weitestgehend schiffbar ist, wird er heute für Transportzwecke in das gambische Hinterland fast nicht mehr genutzt. Auch der öffentliche Personenverkehr in West-Ost-Richtung hat sich auf die Straße verlagert.

Die Kraftwerksleistung zur Erzeugung von Strom betrug 2009 etwas mehr als 60 Megawatt Leistung, die ausschließlich von Dieselgeneratoren erzeugt werden. [65] 80 Prozent aller Staatsausgaben dienen dem Öleinkauf, und damit ist Gambia anfällig für steigende Energiepreise. Die Energieversorgung ist lückenhaft, nur jeder zweite Bewohner in den städtischen Siedlungen und jeder vierte in den ländlichen Siedlungen ist ans Stromnetz angeschlossen. Die Netzverluste sind gravierend, rund 40 Prozent der eingespeisten Energie gehen verloren. Gründe liegen in der Leitungsschwäche und im Diebstahl. [65]

Im Bereich der erneuerbaren Energien hat man in Gambia noch kaum investiert, eine erste 150-Kilowatt-Windkraftanlage entstand in Batokunku an der Atlantikküste. [65]

Straßenverkehr

Ein Jahr nach der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1965 hat Gambia den Linksverkehr auf den Straßen abgeschafft. Seitdem wird auf den Straßen wie in den anderen westafrikanischen Staaten rechts gefahren. Fahrzeuge, die rechts gesteuert werden, sind nicht mehr zugelassen.

Das Straßennetz hatte 2003 eine Länge von ungefähr 3742 Kilometern. Davon sind 723 Kilometer asphaltiert. Nördlich des Gambia-Flusses befindet sich die wichtige Straße North Bank Road , die das Land durchquert. Bedeutender für den Fernverkehr ist jedoch die South Bank Road , die von Banjul über Brikama bis nach Basse Santa Su durch das ganze Land verläuft. Seit einigen Jahren werden auch zunehmend Ampeln installiert, meist aber noch mit Unterstützung eines Verkehrspolizisten, da sich die Ampel noch nicht bei allen Fahrern als ernstzunehmendes Verkehrssignal durchgesetzt hat. 2009 waren bereits sechs Ampeln vorhanden.

Den öffentlichen Personennahverkehr übernehmen Buschtaxis . Die Minibusse fahren die Hauptverkehrsstraßen ab und lassen sich einfach durch Handzeichen anhalten. Konventionelle Taxis in gelber Farbe mit einem grünen Querstrich sind zahlreich vorhanden. In den Touristenzentren fahren aber auch noch grün lackierte Taxis. Sie haben spezielle staatliche Lizenzen, die sie auch als Touristenführer auszeichnen.

Schienenverkehr

Gambia besitzt heute kein aktiv betriebenes Streckennetz mehr. In den 1930er Jahren gab es bei Brikama eine zwölf Kilometer lange Strecke.

Luftverkehr

Etwas außerhalb von Banjul befindet sich Gambias einziger Flughafen. Das Flugfeld des Banjul International Airport wurde 1987 von der NASA als transatlantische Notlandestelle für Space Shuttles ausgewählt und in den folgenden Jahren für diese Aufgabe angepasst, so wurde die Start- und Landebahn auf 3600 Meter ausgebaut.

Wasserverkehr

Eine kleine Fähre bei Janjanbureh

Der Tiefwasserhafen von Banjul spielt für den internationalen Warenverkehr eine große Rolle, betrieben wird er von der staatlichen Gambia Ports Authority .

Der Gambia-Fluss ist bis 390 Kilometer ins Landesinnere schiffbar. Hochseeschiffe können, bedingt durch den Tiefgang, den Gambia etwa 190 Kilometer befahren.

Auf dem Fluss gibt es einige Fähren, die für den Personen- und Kraftfahrzeugverkehr eine wichtige Nord-Süd-Verbindung darstellen. Bis in die 1970er Jahre war die Binnenschifffahrt nahezu die einzige Möglichkeit, ins Landesinnere zu kommen. Erst in den 1980er Jahren schritt der Ausbau der Fernstraßen voran, seit dem Untergang der Lady Chilel Jawara 1984 wurde keine regelmäßige Fährverbindung längs des Flusses aufgenommen.

Eine wichtige Fährverbindung befindet sich zwischen Banjul und Barra am nördlichen Ufer der Gambia-Mündung, auf der wichtigen Verkehrsstrecke nach Dakar. Für den Fährverkehr wurde am 25. Juli 2005 die in der Ukraine gebaute Fähre Kanilai vom Präsidenten Jammeh in Dienst gestellt. Die Fähre mit 50 Metern Länge, 12,5 Metern Breite und einem Tiefgang von 1,7 Metern kann maximal 250 Tonnen Fracht sowie 1200 Personen befördern. Die maximale Zahl der Passagiere wurde aber auf 600 begrenzt. [66]

Telekommunikation

Satellitenkommunikation in Gambia auf einer 10-Dalasi-Banknote
Ein Telecenter in Fajara

Die staatliche Gambia Telecommunications Company , kurz Gamtel, ist Gambias wichtigstes Telekommunikationsunternehmen. Neben den rund 50.000 Festnetz -Anschlüssen (Stand 2004) betreibt sie ein Mobilfunknetz. In der Banjul Greater Area und im Westen der Western Division ist dies flächendeckend, in den anderen Landesteilen besteht Netzversorgung mit Mobilfunk nur in den Ballungsräumen.

Ein weiteres Unternehmen, das in Gambia ein Mobilfunknetz betreibt, ist die afrikaregionale Africell . Zusammen hatten die beiden Anbieter im September 2005 über 220.000 Mobilfunkteilnehmer, das sind 25 Prozent der 15- bis 64-Jährigen oder 1,9 Handys pro Haushalt. Die Anzahl der Teilnehmer stieg von 5624 im Jahr 2000 innerhalb von fünf Jahren um das Vierzigfache, damit hat Gambia eine der höchsten Mobilfunkquoten von ganz Afrika.

Nach einer Schätzung von 2005 gab es im Land 49.000 private Internetnutzer , das waren knapp 6 Prozent der 15- bis 64-Jährigen. Diese Zahl hat sich innerhalb von vier Jahren verzehnfacht. Bis 2016 hatte sich die Zahl auf 346.000 private Internetnutzer erhöht, das sind nun knapp 17 Prozent der 15- bis 64-Jährigen. [67] Es gibt eine Vielzahl von Telecentern , die verschiedene Kommunikationsdienste wie Internet-Terminals , Faxgeräte oder Festnetztelefone gegen Entgelt zur Verfügung stellen.

Wirtschaft

Fischfang an der Küste

Gambia besitzt keine Bodenschätze , die sich wirtschaftlich erschließen ließen – Landwirtschaft , Tourismus und Fischerei sind die Haupterwerbszweige des Landes. Die Exporte – im Jahr 2016 geschätzt auf 120 Millionen US-Dollar – flossen 2016 zu ca. 48 Prozent nach China, zu ca. 27 Prozent nach Indien und zu knapp 9 Prozent in das Vereinigte Königreich. Im selben Jahr kamen 34 Prozent der Importe aus China. Das Land hat aufgrund der niedrigen Wettbewerbsfähigkeit der einheimischen Industrie ein hohes Handelsbilanzdefizit . 2016 betrug es knapp 20 % der Wirtschaftsleistung. Um seinen Importbedarf zu decken, muss sich das Land hoch verschulden. Im Jahr 2016 betrug die Staatsverschuldung 116 % des BIP und war damit eine der höchsten der Welt. [68] [64]

Die Schätzungen für das Bruttoinlandsprodukt schwanken extrem je nach Wechselkurs. Kaufkraftbereinigt soll es 2016 3,38 Milliarden US-Dollar betragen haben. Das entspricht 1700 US-Dollar pro Einwohner. Andere Schätzungen liegen um 50 % niedriger. Damit zählt Gambia zu den ärmsten Ländern der Welt: 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit einem Einkommen von weniger als 1 US-Dollar pro Tag (nicht kaufkraftbereinigt) auf 59 Prozent.

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Gambia Platz 117 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [69]

Zum Umbau der Energieinfrastruktur Gambias auf erneuerbare Energien beschlossen die Europäische Union (41 Millionen Euro) die Europäische Investitionsbank (65 Millionen Euro Darlehen) und die Weltbank (35,7 Millionen Euro Darlehen) 2019, das Saubere-Energie-Programm des staatlichen Stromversorgers NAWEC zu finanzieren. [70]

Landwirtschaft

Die Erdnuss, Gambias wichtigstes Exportgut
Die traditionelle Art, Getreide zu zerstampfen

Zwei Drittel bis drei Viertel der Erwerbstätigen arbeiten im Bereich der Landwirtschaft, die ein Viertel bis ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet. Der Gambia-Fluss mit seinen Nebenflüssen ist Gambias Lebensader. Das Flusswasser lässt sich am effizientesten in der Bewässerung landwirtschaftlich genutzter Flächen verwenden. Die dicht besiedelten Gebiete Westgambias hängen völlig von der Nutzung des Grundwassers für den industriellen und häuslichen Gebrauch ab.

Die mit Abstand wichtigste Kulturpflanze ist die Erdnuss , die leicht sandige Böden bevorzugt. Jedes zweite landwirtschaftlich genutzte Feld ist ein Erdnussfeld. Sie bringt mit ihren Nebenprodukten 78 Prozent der Exporterlöse ein. Die exportorientierte, auf die Erdnuss ausgerichtete Landwirtschaft macht es aber notwendig, dass ein Fünftel der benötigten Nahrungsmittel eingeführt werden muss.

Daneben werden Hirse und Sorghum , Maniok und Mais kultiviert. Reis , das Grundnahrungsmittel Nummer Eins, wird nicht ausreichend im Land produziert und muss zusätzlich importiert werden.

Eine untergeordnete Rolle für den Export spielen Baumwolle , die in den östlichen Landesteilen angebaut wird, und Palmkernöl . Die Ölpalme wird in erster Linie an der Küste angebaut. Außerdem werden Tierhäute exportiert.

Die Nutztierhaltung in Gambia erfolgt weitgehend extensiv mit geringem Mitteleinsatz. Unter den Nutztieren sind zahlenmäßig Rinder (ca. 300.000), Ziegen (200.000–230.000) und Schafe (ca. 150.000) am stärksten vertreten. [71]

Tourismus

Touristen schätzen die schönen Strände

Der Tourismus in Gambia leistet nach der Landwirtschaft mit etwa 18 % den zweitwichtigsten Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt. Die meisten Touristen besuchen das Land der Strände wegen. Daneben sind Fluss- und Vogelexkursionen besonders wichtig. Auch kulturell Interessierte kommen nach Gambia, um das Trommeln auf einer Djembé in einem mehrtägigen Kurs zu lernen.

Mitte der 1960er Jahre begann ein schwedisches Reisebüro, Reisen nach Gambia anzubieten. Die Zahl der Hotelbetten stieg von anfänglich 52 auf 4500 im Jahr 1989. Durch die Zunahme des Tourismus in den letzten 30 Jahren wurde nach und nach mehr als die Hälfte der erschlossenen Küstenlinie bebaut, und die Regierung Jammeh forcierte die weitere Zunahme des Fremdenverkehrs.

In den Schlagzeilen erscheint Gambia im Zusammenhang mit Sextourismus . Die sogenannten Bumster versuchen, sich auf charmante Weise als Reisebegleiter anzupreisen. Allein reisende Frauen, die sich sicher im Land bewegen wollen, nehmen die Dienste gelegentlich an. Die Bumster hoffen, für sich und ihre Familien Almosen zu erhalten, oder spekulieren auf eine Heirat mit anschließender Emigration nach Europa.

2014 kam es zu einem Einbruch des Tourismus aufgrund der Ebola-Epidemie in anderen Ländern Westafrikas.

Industrie und verarbeitendes Gewerbe

Es gibt keine ausgeprägte industrielle Fertigung in Gambia. Den größten Industriezweig bildet die lokale Verarbeitung von Erdnüssen. Die größeren privaten Unternehmen beschäftigen sich mit dem Straßen- und Häuserbau. Weiter gibt es die Brauerei Banjul Breweries , Bäckereien, einen Fahrradhersteller und eine Gießerei. Ein Betrieb eines Pharmaherstellers wurde 2007 eröffnet. Es gibt auch viele Kleinbetriebe, die Möbel herstellen, Metall verarbeiten, Holzschnitzereien fertigen oder Fisch verarbeiten. Viele Betriebe werden staatlich subventioniert.

Im Jahr 2017 investierte die Volksrepublik China 33 Millionen Dollar in die Entwicklung von Landwirtschaft und Fischerei in Gambia und errichtete drei Fischmehlfabriken entlang der gambischen Küste. Seither werden täglich große Mengen Fischmehl aus Gunjur hauptsächlich nach China und Norwegen verschifft, wo es in der industriellen Aquakultur vor allem an Lachse für den europäischen und amerikanischen Markt verfüttert wird. Die schädlichen sozioökonomischen und ökologischen Folgen der Fischmehlproduktion in Gambia selbst, wo die heimische Fischerei unter der Überfischung der Küstengewässer durch chinesische Fangschiffe leidet, während die ursprünglich versprochenen Infrastrukturinvestitionen ausbleiben und durch die Fabriken auch kaum Arbeitsplätze, wohl aber beträchtliche Umweltprobleme geschaffen werden, werden von der Regierung des Landes systematisch heruntergespielt. [72]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 324 Millionen US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 232 Millionen US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 9,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts . [64]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 1.096 Millionen US-Dollar oder 116,1 Prozent des BIP und war eine der höchsten der Welt. [73]

Kultur

Literatur

Viele gambische Schriftsteller wie Ebou Dibba und Sally Singhateh haben das Land verlassen und leben in England oder den USA. Eine Ausnahme bildet Nana Grey-Johnson . Die Fabel The Golden Days of the Jungle (1998) von Saikou S. Ceesay wurde auch in Europa bekannt.

Medien

Radio Syd , der erste kommerzielle Hörfunksender

Zeitungen

Zeitungen haben in den letzten Jahren mit dem Sinken der Analphabetenquote an Bedeutung gewonnen. Die Regierung Jammeh war bestrebt gewesen, die Rechte der Presse einzuschränken oder gar sie zu verbieten. Unter anderem wurde das Erscheinen der Tageszeitung The Point untersagt.

Radio und Fernsehen

Die staatliche Rundfunkgesellschaft , die Gambia Radio & Television Service (GRTS) ist der einzige Fernsehsender. Von GRTS gibt es fünf Hörfunkprogramme, es wird aber auch Rundfunk aus dem benachbarten Senegal empfangen. Nach einer Schätzung von 1997 gibt es 197.000 Radios .

Musik

Djembé, eine westafrikanische Bechertrommel
Trommler bei einem Fest

Traditionelle Instrumente in Gambia sind Balafon , Kora und Djembé . Man findet im ganzen Land immer Männer, die zum Zeitvertreib auf einer Djembé spielen. Für die Touristen werden Trommelkurse angeboten, bei denen die Gäste das Trommelspielen vor Ort erlernen können.

In Westafrika gibt es eine Reihe von Musikern, die populäre Musik produzieren. So ist im Nachbarland Senegal Youssou N'Dour ein Superstar, dies ist in Gambia nicht anders. Aus Gambia ist der Musiker Foday Musa Suso international bekannt, in der Schweiz und Deutschland hat sich der Kora-Spieler und Sänger Tata Dindin einen Namen gemacht.

Weit verbreitet sind neben der internationalen Popmusik auch Reggae und die afrokaribische Musik . Der Afrikanische Hip-Hop wird auch verbreitet gehört, es konnte sich mit dem Gambischen Hip-Hop eine eigene Musikszene entwickeln.

Essen und Trinken

Die gambische Küche gehört zur westafrikanischen Küche und ist wie diese durch die nordafrikanischen Länder von der arabischen Küche beeinflusst worden. Es gibt in diesem kleinen Land keine typisch gambischen Spezialitäten; die verbreiteten Gerichte sind in Variationen oder mit anderem Namen auch in Senegal und den anderen westafrikanischen Ländern zu finden. Im Gegensatz zu Senegal, wo sich die französische Küche der ehemaligen Kolonialmacht mehr durchgesetzt hatte, konnte die englische Küche in Gambia nicht Fuß fassen.

Gemeinsame Mahlzeit; hier das Reisgericht Benachin

Gekocht wird viel mit frischem und getrocknetem Fisch . Folgende Fische werden beispielsweise dabei verwendet: Frauenfisch , Barrakuda , Meeräsche , Korallenfische und Seezunge . Als Beilage werden Reis , Süßkartoffeln , Maniok , Okra und andere Gemüsesorten verwendet. Typisch für die gambische Küche ist die Erdnusssoße .

Die Hauptgerichte sind Chicken Yassa (oder sisay yassa ), ein in Zitronensaft und Zwiebeln sauer eingelegtes Hähnchen und Benachin , ein Reisgericht, das mit frischem Gemüse und getrocknetem Fisch zubereitet wird. Daneben gibt es Domoda , einen Eintopf mit Erdnusssoße, der mit Fleisch und Gemüse zubereitet wird. Als kleine Zwischenmahlzeit gelten die Fish Cakes, mit Fisch und Gewürzen gefüllte frittierte Teigtaschen . Als Süßspeise gibt es das Chakery , das mit Joghurt zubereitet wird. Neben frischem Obst wird man immer frisch geröstete Erdnüsse bekommen.

Auf Grund des islamischen Glaubens ist Alkohol nicht weit verbreitet. Die Volksgruppen Aku und Diola aber trinken gerne Palmwein . Dazu wird gegorener Saft aus Palmen mittels aufgehängter Flaschen gesammelt. Das Haupt getränk der Gambier ist aber Ataya , ein grüner Tee , der wie im nordafrikanischen Raum im Rahmen einer rituellen Teezeremonie getrunken wird. Ferner werden Fruchtsäfte ( Mango , Guave , Papaya , Tamarinde ) und der aus getrockneten Hibiskusblüten ( Hibiscus sabdariffa ) zubereitete Bissap -Saft getrunken. Eine weitere Spezialität des Landes ist der Kinkéliba -Tee.

Kleidung

Typisches Straßenbild in Westafrika 2004

Die Westafrikaner tragen gerne bunte Kleider, die Stoffe sind dünn gewebt und in der Batik -Technik gefärbt. Im Straßenbild der Küstenregion um Serekunda mischt sich die europäische Kleidung gleichberechtigt mit den traditionellen Gewändern. Trotz vielfach staubiger und unbefestigter Straßen sind Gambier stets bestrebt, sauber und modisch gekleidet zu sein.

Für das islamische Freitagsgebet kleiden sich die meisten Männer, auch die jungen Männer in der Küstenregion, die sonst gerne westliche Kleidung tragen, in einen Kaftan . Die muslimischen Sitten werden aber hier freier ausgelegt, Frauen haben hier andere Möglichkeiten, Modebewusstsein zu zeigen. So ist eine freie Schulter überhaupt nichts Verwerfliches, selbst eine entblößte Brust einer stillenden Frau wird dort eher akzeptiert als in westlichen Ländern. Einzig das Knie einer Frau sollte bedeckt sein; selbst diese Regel wird in der Küstenregion lockerer gehandhabt.

Sport

An den Olympischen Spielen 2004 nahmen zwei Sportler aus Gambia teil: zum einen Jaysuma Saidy Ndure , der an den Leichtathletikwettbewerben 100-Meter- und 200-Meter-Lauf der Männer teilnahm, und zum anderen Adama Njie , die am 800-Meter-Lauf der Frauen teilnahm. Drei Teilnehmer vertraten Gambia bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking: der Boxer Badou Jack , die Leichtathletin Fatou Tiyana und der Leichtathlet Suwaibou Sanneh . In der olympischen Geschichte Gambias gab es bisher noch keine Medaillen.

Internationale Golfturniere werden auf dem Fajara Golf Course ausgetragen.

Fußball

Independence Stadium
Gambisches Wrestling

Die Nation ist stark vom Fußball begeistert, in der Nähe von Banjul gibt es ein großes Stadion , das 40.000 Zuschauer fassen kann. Das 29 Millionen Euro teure Independence Stadium wurde von den Chinesen im Rahmen eines Entwicklungshilfeprojektes gebaut. Dieses Stadion wird auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Die The Scorpions genannte gambische Fußballnationalmannschaft befindet sich zurzeit in der FIFA-Weltrangliste auf Platz 148. (1053 Punkte)
(Stand: 12. August 2021) [74] In der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 unterlag die Mannschaft in der ersten Qualifikationsrunde gegen die Mannschaft aus Liberia und konnte sich damit nicht weiter qualifizieren. Das U-20-Team hingegen qualifizierte sich für die Junioren-WM. Dort konnte das unerfahrene Team am 9. Juli 2007 durch einen 2:1-Erfolg über das portugiesische Team den Einzug in das Achtelfinale der U-20-Weltmeisterschaft in Kanada perfekt machen, wo es sich allerdings Österreich mit 1:2 geschlagen geben musste.

Wrestling

Volkssport mit großer Tradition unter den Männern, vor allem der Ethnie der Diola, ist das afrikanische Wrestling , eine Form des Ringkampfes. Dieses Wrestling hat in Gambia eine ähnliche Stellung wie das Sumō -Ringen in Japan . Unter den Herrscherfamilien gab es schon im 11. Jahrhundert Ringerwettkämpfe. Heute wird der Wettkampf in jedem Dorf, besonders im Süden an der Grenze zu der senegalesischen Region Casamance, ausgetragen.

Sehenswürdigkeiten

Das Wahrzeichen von Banjul und Gambia, Arch 22
Die Steinkreise von Wassu

Als Wahrzeichen des Landes und der Hauptstadt gilt der Arch 22 . Die Geschichte des Landes ist im National Museum in Banjul, in der noch einige Gebäude aus kolonialer Zeit erhalten sind, zu erkunden. Weitere koloniale Reste sind unter anderem auf James Island , in Juffure und in Janjanbureh (früher Georgetown ) zu finden. Von der Lamin Lodge lässt sich gut das Ökosystem Mangrovenwald im Tanbi Wetland Complex beobachten. Der Abuko Nature Reserve zeigt anschaulich einen Galeriewald . Schwer erreichbar ist das Mungo Park Memorial bei Karantaba Tenda .

Größtenteils ungeklärt sind noch die Herkunft und der Zweck der megalithischen Steinkreise von Wassu . Ähnliche Anlagen sind in der gesamten Region zu finden.

Feiertage

Die elf gesetzlichen Feiertage gründen sich auf die beiden Nationalfeiertage am 18. Februar ( Independence Day ) und am 22. Juli ( Republic Day ) und die religiösen Feiertage der beiden größten im Land vertretenen Religionen. Trotz der Mehrheit der muslimischen Bevölkerung haben die christlichen Feiertage ihren Platz, dies liegt begründet in der britischen Kolonialgeschichte.

Der Sonntag ist seit der Kolonialzeit wöchentlicher Ruhetag. Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so wird er auf den folgenden Montag verschoben, der dann arbeitsfrei ist.

Der Freitag ist der Gebetstag der Muslime, Strenggläubige halten nach dem Mittagsgebet am Freitag ihre Geschäfte geschlossen.

Umwelt

Die häufigsten Naturkatastrophen , die das Land bedrohen, sind Buschfeuer , Dürren , Küstenerosion , Überschwemmungen , Sandstürme und Heuschreckenplagen .

Seit den 1970er Jahren kommt es – zusammen mit Buschbränden – zu häufigerem Auftreten von Dürrekatastrophen. Seit Mitte der 1980er Jahre treten Sandstürme, die mehr als drei Tage dauern, fast jährlich auf. In den letzten 20 Jahren sind weite Abschnitte der Küstenlinie zwischen Banjul und Tanji durch Erosion bei Sturmfluten beschädigt worden, wobei es auch zu erheblichen Verlusten an Besitztümern gekommen ist. Seit kurzem treten Überschwemmungen des Flusses jährlich auf, die in vielen Teilen des Landes Felder und Gebäude beschädigen. Im Jahr 2004 bekämpfte die gesamte westafrikanische Region eine riesige Population Heuschrecken. Die gambische Regierung rief deshalb vorsorglich den Notstand aus.

Die Erweiterung der Ackerflächen, Überweidung durch Viehwirtschaft, Buschbrände und unerlaubter Holzeinschlag hat den Waldanteil von ungefähr 70 Prozent in den 1960er Jahren auf weniger als 9 Prozent im Jahr 2000 verringert.

Naturschutzgebiete

Abuko Nature Reserve

Der Abuko Nature Reserve ist das bekannteste Naturschutzgebiet in Gambia. Der 1968 eingerichtete etwa 100 Hektar große Park liegt ungefähr 20 Kilometer südlich der Kombo-St. Mary Area.

Siehe auch

Portal: Gambia – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Gambia

Literatur

Allgemein

  • Ulla Ackermann: Merian live!, Senegal, Gambia. Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0730-5 .
  • Thomas Baur: Senegal, Gambia: [Senegambia und den Bijagos-Archipel mit diesem praktischen Urlaubshandbuch entdecken, erleben und genießen]. Rump, Bielefeld 2002, ISBN 3-8317-1112-7 .
  • Hartmut Buchholz: Senegal, Gambia. DuMont, Köln 1998, ISBN 3-7701-4189-X .
  • Jojo Cobbinah : Senegal/Gambia. Meyer Reiseführer, Frankfurt 2002, ISBN 3-89859-103-4 .
  • Ilona Hupe, Manfred Vachal: Gambia. Kleines Urlaubsparadies in Westafrika. Hupe, München 1999, ISBN 3-932084-19-5 .
  • Rosel Jahn: Gambia: Reiseführer mit Landeskunde; mit einem Reiseatlas. Mai, Dreieich 1997, ISBN 3-87936-239-4 .
  • Gertrud Premke: Erlebnis Gambia: Erlebnisse – mystische Geschichten – Landeskunde. Books on Demand GmbH, Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-2044-8 .
  • Michel Renaudeau: The Gambia/La Gambie. Delroisse, Boulogne 1978, ISBN 2-85518-036-8 .
  • Reisebegleiter, The Gambia. FTI Touristik Publications, München 1999.
  • Katharina Kane: Lonely Planet – the Gambia & Senegal. Lonely Planet Publications, Footscray 2006, ISBN 1-74059-696-X .

Flora und Fauna

  • Clive Barlow, Tim Wacher, Tony Disley: Birds of the Gambia and Senegal. Christopher Helm Publishers, London 2005, ISBN 0-7136-7549-7 .
  • Phyllis Kasper: Some Common Flora of The Gambia. Traute Warnke Verlag, Reinbek 1993, ISBN 3-9801591-3-2 .
  • Lamin Bojang, Ralf Ludwig: Results and Analysis of the National Forest Resources Inventory of The Gambia 1997/98. DFS/GTZ 1998.

Sprache

  • Michael Franke: Wolof für den Senegal, Wort für Wort. Kauderwelsch. Band 89. Rump, Bielefeld 1998, ISBN 3-89416-280-5 .
  • Karin Knick: Mandinka für Gambia, Wort für Wort. Kauderwelsch. Band 95. Rump, Bielefeld 1994, ISBN 3-89416-286-4 .

Geschichte

  • Werner Forman : Schwarze Königreiche: das Kulturerbe Westafrikas. Atlantis-Verlag, Luzern/ Herrsching 1988, ISBN 3-7611-0715-3 .
  • Colin McEvedy: The Penguin atlas of African history. Penguin Books, London 1995, ISBN 0-14-051321-3 .
  • Donald R. Wright: The world and a very small place in Africa: a history of globalization in Niumi, the Gambia. ME Sharpe, London 2004, ISBN 0-7656-1007-8 .

Karten

  • Stephen C. Stringall: Gambia Map. International Travel Maps, Vancouver 2003, ISBN 1-55341-217-6 .
  • World Mapping Project (Hrsg.): Senegal & Gambia Mit exakten Höhenlinien, Höhenschichten-Relief, Gradnetz und Ortsindex. GPS-tauglich. Rump, Bielefeld 2004, ISBN 3-8317-7123-5 .

Weblinks

Commons : Gambia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Gambia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Gambia – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Gambia – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Gambia. Verwaltungsgebiete. Abgerufen am 10. Januar 2021 .
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF; 9,9   MB ; abgerufen am 10. Januar 2021]).
  5. a b c Hassoum Ceesay : The Origins of 'The Gambia. ( Memento vom 9. April 2014 im Webarchiv archive.today ). In: The Daily Observer . (Online), 18. Dezember 2007, abgerufen am 10. Januar 2021.
  6. a b c d e David P. Gamble: Gambia (= World Bibliographical Series. Band 91). ABC-Clio, ISBN 1-85109-068-1 .
  7. Gambia . In: Meyers Konversations-Lexikon . 4. Auflage. Band 6, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 887.
  8. The Gambia now an Islamic republic, says President Yahya Jammeh. In: TheGuardian.com. 12. Dezember 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  9. Absurde Grenzziehungen. Verteilungskrampf. In: tagesspiegel.de. 28. April 2015, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  10. Philip Briggs, Simon Fenton: The Gambia . 2. Auflage. Bradt Travel Guides, 2018, ISBN 978-1-78477-064-8 , S.   25 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. Januar 2021]).
  11. Gambia Mining Laws and Regulations Handbook . 1. Auflage. International Business Publications, Washington, DC 2008, ISBN 978-1-4330-7743-2 , S.   14 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. Januar 2021]).
  12. Fischer Weltalmanach 2000. S. Fischer Verlag , Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-596-72000-1 .
  13. Ethnologue report for Gambia , ethnologie.com (englisch, Information nicht gratis einsehbar).
  14. Hupe: Gambia. Jahn: Gambia. Genauere Angaben unter Literatur.
  15. Gambia ist jetzt „islamisch“. In: Süddeutsche Zeitung. 14. Dezember 2015, S. 8.
  16. 'Penis snatcher' takes a hard beating. In: IOL.co.za. 10. Oktober 2002, abgerufen am 10. Januar 2021. (Englisch).
  17. Gambia – Alphabetisierungsrate, Erwachsene (15+). In: knoema.de. Knoema Weltdatenatlas, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  18. a b The World Factbook. Literacy. In: CIA.gov. Archiviert vom Original am 12. Januar 2019 ; abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  19. Gambia – öffentliche Bildungsausgaben. In: knoema.de. Knoema Weltdatenatlas, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  20. a b c d e World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  21. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 10. Januar 2021 .
  22. Migration Report 2017. (PDF; 2,1 MB) In: un.org. UN, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  23. Hoffnung Europa: Woher kommen die afrikanischen Flüchtlinge? In: dw.com. Deutsche Welle , 24. April 2016, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  24. Current health expenditure (% of GDP). Abgerufen am 18. April 2021 .
  25. a b Genitalverstümmelung in Afrika: Gambia. In: frauenrechte.de. Terre des Femmes, 5. Februar 2014, abgerufen am 10. Januar 2021.
  26. Kampf gegen Genitalverstümmelung in Uganda und Gambia. ( Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive ). In: Auswaertiges-Amt.de. 16. November 2009, abgerufen am 10. Januar 2021.
  27. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara / Denver / Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 9.
  28. Caroline Daley, Melanie Nolan (Hrsg.): Suffrage and Beyond. International Feminist Perspectives. New York University Press, New York 1994, S. 351.
  29. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado 2000, S. 141.
  30. Meyers Memo – Abschnitt 5, Zeile 3.
  31. Gambias Staatschef Jammeh gewinnt Präsidentschaftswahl. In: NZZ.ch. Neue Zürcher Zeitung , 25. November 2011, abgerufen am 10. Januar 2021.
  32. Coalition for Change. ( Memento vom 11. Mai 2011 im Internet Archive ). In: changegambia.org. 2011, abgerufen am 10. Januar 2021.
  33. Markus M. Haefliger: Willkürliche Festnahmen nach Putschversuch. In: NZZ.ch. Neue Zürcher Zeitung, 2. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
    Stuart A. Reid: 'Let's Go Take Back Our Country'. What Happened when 11 Exiles Armed Themselves for a Violent Night in The Gambia. In: TheAtlantic.com. Märzheft 2016, abgerufen am 10. Januar 2021.
  34. Gambia weist EU-Diplomatin aus. ( Memento vom 25. März 2016 im Internet Archive ) In: Zeit.de. Zeit Online , 6. Juni 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  35. Nach Kritik an Menschenrechtslage. Gambia verlässt das Commonwealth. In: tagesschau.de . 3. Oktober 2013, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  36. Fragile States Index. Global Data. In: FragileStatesIndex.org. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  37. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  38. Countries and Territories. In: FreedomHouse.org. Freedom House , 2020, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  39. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  40. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  41. Verfassung Gambia vom Januar 1997 – geändert 2001. ( Memento vom 19. Februar 2009 im Internet Archive ). (PDF; 689 kB). In: ncce.gm. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  42. Präsident erklärt Gambia zur „Islamischen Republik“. In: DiePresse.com. 12. Dezember 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  43. Presidential Election Results 1st December 2016. In: IEC.com. Independent Electoral Commission, 22. Februar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  44. Wahl in Gambia. Das Ende eines Langzeitpräsidenten. In: tagesschau.de. ARD, 2. Dezember 2016, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  45. Gambian leader rejects election result. In: BBC.com. 10. Dezember 2016, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  46. Christoph Titz: Ultimatum an Machthaber Jammeh. Senegal und Nigeria bereiten Einmarsch in Gambia vor. In: Spiegel.de. 18. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  47. Gambia crisis: Senegal troops enter to back new president. In: BBC.com. 19. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  48. Senegal army acts to end Gambia crisis. In: BBC.com. 19. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  49. Tim Cocks, Emma Farge: Gambia's Jammeh agrees to go into exile as regional troops mass. In: reuters.com. 20. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  50. Gambia. Ex-Präsident Yahya Jammed räumt das Feld. In: Spiegel.de. 21. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021.
  51. Gambia feiert Amtsübernahme von Barrow. In: Tageblatt.lu. 19. Februar 2017, archiviert vom Original am 19. Februar 2017 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  52. Jason Burke: New Gambian president Adama Barrow returns home to joyous scenes. In: TheGuardian.com. 26. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  53. Barrow's party wins Gambia parliamentary election. In: dw.com. Deutsche Welle, 7. April 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  54. Gambias langjährige Opposition gewinnt Parlamentswahlen. In: dw.com. Deutsche Welle, 7. April 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  55. Mathias Ostertag: Gefährliche Flucht mit dem Schlauchboot aus Gambia. In: hz.de. Heidenheimer Zeitung, 17. Februar 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  56. Spanier in Gambia wegen Homosexualität verhaftet. In: queer.de. 4. Juni 2008, abgerufen am 10. Januar 2021.
  57. Alexander Göbel: Gambias Präsident Jammeh im Porträt. Schwulenhasser und Aids-Heiler. In: tagesschau.de. 10. Juni 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  58. Rangliste der Pressefreiheit. In: Reporter-ohne-Grenzen.de. Archiviert vom Original am 26. April 2017 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  59. Wikinews : 15. Internationaler Tag der Pressefreiheit
  60. Gambia schließt weiteren Radiosender. In: dw.com. Deutsche Welle, 9. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2021 .
  61. Rangliste der Pressefreiheit 2020. (PDF; 529 kB) In: Reporter-ohne-Grenzende. Abgerufen am 10. Januar 2021 .
  62. The Gambia. Background. ( Memento vom 5. September 2010 im Internet Archive ). In: gbos.gm. Gambia Bureau of Statistics, abgerufen am 10. Januar 2021.
  63. Auf: bevoelkerungsstatistik.de (online nicht mehr erreichbar, letzter Zugriff Mai 2013).
  64. a b c CIA : Gambia. ( Memento vom 3. Januar 2010 im Internet Archive ). In: CIA:gov. The World Factbook , 27. November 2009, abgerufen am 10. Januar 2021.
  65. a b c Dierk Jensen: Für die Windmühlen kämpfen. In: Berliner-Zeitung.de. 6. Mai 2009, abgerufen am 10. Januar 2021.
  66. Indienststellung der Fähre Kanilai Ferry . ( Memento vom 21. August 2009 im Internet Archive ). In: statehouse.gm. Abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  67. Internet Users by Country (2016). In: InternetLiveStats.com. 1. Juli 2016, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  68. Economy of Gambia. In: accessgambia.com. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  69. At a Glance: Global Competitiveness Index. 2017–2018 Rankings. In: reports.weforum.org. Abgerufen am 10. Januar 2021 .
  70. Gambia: EU unterstützt 142-Millionen-Euro-Programm für erneuerbare Energien. In: eib.org. Europäische Investitionsbank, 4. März 2019, abgerufen am 10. Januar 2021.
  71. Gambia at glance. In: FAO.org. Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  72. Ian Urbina: Chinas Trawler fischen Afrikas Küsten leer – für unseren Lachs aus Norwegen. In: Der Spiegel , 9. Mai 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  73. Report for Selected Countries and Subjects. In: IMF.org. International Monetary Fund, April 2017, archiviert vom Original am 20. Juli 2018 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  74. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 12. August 2021, abgerufen am 12. August 2021 .

Koordinaten: 13° 30′ N , 15° 30′ W