Dit is een uitstekend artikel.

Ghana

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Republiek Ghana
Republiek Ghana
Vlag van Ghana
Het wapen van Ghana
vlag wapenschild
Motto : Vrijheid en Rechtvaardigheid
( Engels voor vrijheid en rechtvaardigheid )
Officiële taal Engels
hoofdstad Accra
Staat en regeringsvorm presidentiële republiek
Staatshoofd , tevens regeringsleider president
Nana Akufo-Addo
oppervlakte 238.537 km²
bevolking 30,95 miljoen (schatting 2019) [1]
Bevolkingsdichtheid 130 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 2,18% [2] (2016)
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (nominaal)
  • BBP / inw. (KKP)
2019 [3]
  • $ 66.998 miljoen ( 74e )
  • $ 171.603 miljoen ( 73e )
  • 2.221 EUR ( 145. )
  • 5.688 EUR ( 138. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,611 ( 138e ) (2019) [4]
munteenheid Cedi (GHS)
onafhankelijkheid 6 maart 1957
(uit het VK )
Nationaal volkslied God zegene ons thuisland Ghana
nationale feestdag 6 maart (Onafhankelijkheidsdag)
Tijdzone GMT ± 0
Nummerplaat GH
ISO 3166 GH , GHA, 288
Internet-TLD .gh
Telefooncode +233
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandGhana op de wereldbol (Afrika gecentreerd) .svg
Over deze foto

Ghanees [ ˈGaːna ] is een staat in West-Afrika die grenst aan Ivoorkust , Burkina Faso , Togo en, in het zuiden, de Golf van Guinee als onderdeel van de Atlantische Oceaan . Het gebied is bijna net zo groot als dat van het Verenigd Koninkrijk , met wiens koloniale geschiedenis het nauw verbonden is. Historisch gezien was de naam Ghana bedoeld om een ​​verband te leggen met het rijk van Ghana , het eerste grote rijk in West-Afrika dat bij naam te herkennen is. De hoofdstad van Ghana is de metropool Accra , de tweede megastad is Kumasi .

Het Volta-reservoir , voltooid in 1966, is het grootste binnenmeer van het land en tot op de dag van vandaag het grootste kunstmatige waterlichaam op aarde. Met de bouw van de Akosombo-dam zette de regering van Nkrumah het plan voort om de energievoorziening voor de economische ontwikkeling en industrialisatie van Ghana veilig te stellen. Ghana is van mondiaal economisch belang vanwege de rijkdom aan natuurlijke hulpbronnen. Goud , dat de voormalige kolonie de naam " Gold Coast " gaf, is het belangrijkste exportproduct van Ghana. Ongeveer een derde van de exportinkomsten en 93 procent van de productie in de mijnbouwsector zijn gerelateerd aan goudwinning . [5]

geografie

Wegenkaart van Ghana
Brede zandstranden zonder natuurlijke havens zijn kenmerkend voor de kust van Ghana

Al met al heeft Ghana een vlak reliëf dat slechts op enkele plaatsen een hoogte van 900 meter bereikt. Ongeveer de helft van het land ligt onder een hoogte van 150 meter. De kust heeft een lengte van 543 kilometer. Het land is geografisch verdeeld in kustvlakte, regenwoud en savanne. Naast de geografische verdeling kan Ghana ook worden onderverdeeld volgens de oppervlaktestructuur in de vijf natuurgebieden Low Plains , Highlands of Ashanti , Akwapim-Togo chain , Volta Basin en High Plains .

Van het laaggelegen kustgebied, dat is verdeeld in de kustvlakte met brede zandstranden en mangrovegebieden en een vlak land tussen de vijfde en zesde breedtegraad, stijgt het westelijke land naar de hooglanden van Ashanti , die gemiddeld 450 meter boven zeeniveau worden bereikt . Ten oosten van de hooglanden ligt het Volta Basin, dat met in totaal 87.000 km² tevens het grootste natuurgebied is. In het noorden sluiten de High Plains het land af. De gebieden maken al deel uit van het grotere landschap van Soedan . De Akwapim-Togo-keten is een bergketen en een natuurgebied dat begint in de buurt van Accra en leidt naar Togo . Hier bevinden zich de hoogste bergen van het land.

Ongeveer tweederde van het gebied van Ghana, ongeveer 158.000 km², wordt afgevoerd via de Volta , die in de benedenloop wordt afgedamd door de Akosombo-dam om het grootste kunstmatige waterlichaam op aarde te vormen. Een groot aantal riviersystemen die uitmonden in de Atlantische Oceaan ontspringen ook uit de hooglanden van Ashanti.

De soortenrijke flora en fauna zijn in het verleden steeds meer onder bescherming geplaatst. Steeds meer van deze toevluchtsoorden worden ontwikkeld voor het toerisme . De inkomsten uit deze tak van de economie moeten ook een belangrijke bijdrage leveren aan het behoud van de biodiversiteit als ecotoerisme . Het resterende regenwoud is zeer soortenrijk en de constante temperatuur en hoge luchtvochtigheid het hele jaar door bevorderen de plantengroei.

klimaat

Klimaatdiagram Kumasi

Ghana is een tropisch land, dus het heeft geen seizoenen, maar een afwisseling tussen regen- en droge seizoenen. Bijna even lange dagen en nachten bepalen het leven. Het klimaat in het vochtige zuiden met zijn altijd groene regenwoudgebieden is grofweg te onderscheiden van het drogere noorden met zijn boomsavanne, struiksavanne en grassavanne in het noordelijkste deel. De harmattan , een passaatwind die uit het noordoosten waait, bepaalt het droge seizoen tussen november en februari. De regens in het regenseizoen komen van de West-Afrikaanse moessons . De meeste neerslag valt met ruim 2000 mm per jaar in het uiterste zuidwesten van het land aan de kust.

De jaarlijkse regenval is ongeveer 1000 mm in het noorden en tot 2200 mm in het westelijke deel van de kust bij de stad Axim ; bij Accra bereikt het amper 800 mm (ter vergelijking: dit komt ongeveer overeen met het langetermijnjaargemiddelde in Duitsland). Alleen in het hete en vochtige zuidwesten groeit groenblijvend regenwoud, dat overgaat in regengroen tropisch bos . De bosopstanden worden bedreigd door de aanhoudende kap. Landinwaarts volgen natte savanne en droge savanne .

bergketen

Mount Afadjato gezien vanaf het dorp Liati Wote

De Akwapim-Togo-keten is een heuvelachtige en licht bergachtige uitloper van het Togo-Atakora-gebergte in de landen Togo en Benin . Dit gebergte begint bij Accra en strekt zich dan een tijdje uit langs de grens met buurland Togo totdat het uiteindelijk de grens oversteekt. Er zijn ook watervallen in de talrijke kloven. De berghellingen en heuveltoppen zijn deels van vulkanische oorsprong en begroeid met regenwoud.

De grootste hoogte van het land is de berg Afadjato, 885 meter hoog, vlakbij het dorp Liati Wote, precies op de grens met Togo. De op een na hoogste berg van Ghana is Mount Dzebobo met 876 meter, deze ligt ten noorden van Mount Afadjato, ook direct aan de grens met Togo. Beide bergen maken deel uit van de Akwapim-Togo-keten.

Akwawa is de vierde hoogste berg van Ghana.

wateren

Bij de lagere volt

Het enorme Volta-reservoir ligt in het midden van het land en is met een grootte van 8.502 km² ongeveer 15 keer groter dan het Bodenmeer met 536 km² en zou meer dan de helft van Sleeswijk-Holstein (15.799 km²) beslaan. Het bestaat in wezen uit de Zwarte Volta (Mouhoun) en de Witte Volta , Afram , Daka en Oti . Nadat de Akosombo-dam is gepasseerd, mondt de rivier, toen bekend als de Volta, uit in een brede rivierdelta in de Atlantische Oceaan . Samen met de zijrivieren Roter Volta (Nazinon), Nasia en Kulpawn vormt de Volta-rivier het grootste aaneengesloten watersysteem.

De ongeveer een miljoen jaar oude Bosumtwisee , waarvan de oorsprong te herleiden is tot de inslag van een meteoriet , kent geen in- en uitstroom. Het is van groot religieus belang voor de traditionele bevolking.

Minder bekende rivieren zijn Pra , Bia , Ankobra en Tano , die rechtstreeks in de Atlantische Oceaan uitmonden. De zijrivieren van de Pra zijn de Anum , Offin en Birim ; Samen met de Pra vormen ze het op één na belangrijkste drainagesysteem in Ghana. De Pra kan in de monding alleen door schepen worden bevaren omdat de bovenloop wordt gekenmerkt door stroomversnellingen.

Andere kleinere rivieren zijn Laboni , Obosum , Sisili , Zenne , Tain en Todzie .

Natuurlijke ruimte

Overzicht

Drie verschillende biomen overheersen in Ghana. Het tropisch regenwoud en het natte bos liggen in het zuidwesten van het land, het noorden en het midden van het land worden gekenmerkt door de natte savanne, die is opgedeeld in boom- en grassavanne. Daarnaast bestaat een smalle strook van de kust ook als kustsavanne. De meest weelderige vegetatie van het land is te vinden in het altijd groene tropische regenwoud.

Het regenwoud bestond oorspronkelijk uit 85.000 km² en herbergt een soortenrijke flora en fauna. Door de verschillende ecosystemen is er geen typische flora of fauna in het land. De individuele habitats zijn zeer verschillend. In de savanne met zijn typische bewoners, het regenwoud met zijn biodiversiteit en de Volta Delta als toevluchtsoord voor een veelheid aan trekvogels en inheemse soorten, is de natuur weelderig.

Door de verschillende soorten vegetatie en de grotere menselijke bevolkingsdichtheid is de fauna van West-Afrika niet te vergelijken met Oost-Afrika. Er zijn geen grote kuddes dieren zoals in de Oost-Afrikaanse nationale parken.

flora

De flespompoen is de vrucht van de kalebasboom
Afrikaanse baobab of baobab

In Ghana komen veel plant- en diersoorten voor. Vooral het tropische regenwoud van Ghana levert een grote bijdrage aan de biodiversiteit van het land. Het gebied van tropisch regenwoud was in de vorige eeuw 85.000 km². In de afgelopen 50 jaar is het gebied met meer dan de helft gekrompen tot 40.000 km². Elk jaar registreert het land een bosafname van 1,7 procent. Het kappen en exporteren van kostbaar hout zijn de belangrijkste redenen voor deze zeer snelle achteruitgang van het bosareaal. Het is moeilijk om een ​​precieze lijst te maken van de planten die in het regenwoud leven, omdat wetenschappers vermoeden dat daar nog onbekende soorten voorkomen.

Het altijd groene regenwoud is bedekt met hoge reusachtige bomen die tot 50 meter hoog, drie meter dik en 300 jaar oud kunnen worden. Dit zijn ook soorten die een grote rol spelen in de Ghanese houtexport: waardevol hardhout levert mahoniesoorten op als Azobé , Sapele en ook Afrikaans mahonie genaamd Khaya en verschillende soorten Afrikaanse walnotenbomen. Andere boomsoorten zijn Odum, Wawa (soms ook Samba genoemd, de handelsnaam van het hout is Abachi ), Bombax en Afrormosia . Diverse vijgenbomen zoals Ficus spp. bereiken de grootte van een middelgrote Duitse beuk in de regenwouden van Ghana. Diverse epifyten zoals orchideeënsoorten maar ook lianen laten een grote diversiteit aan soorten zien. Veel voorkomende gewassen zijn de Afrikaanse cola , de kalebasboom ( flespompoen, Crescentia cujete ) en de Braziliaanse rubberboom .

Over het hele land komen zo'n 1200 verschillende soorten palmen voor. De Cubaanse koningspalm ( Roystonea regia ) wordt gebruikt als laanboom in steden, aangezien deze schaduwgevers een hoogte bereiken van wel 25 meter. De Malagassische reizigersboom , een populaire sierplant voor openbare gebouwen of in tuinen in Ghana, wordt vaak verward met een palmboom.

De oorspronkelijk Pacifische kokospalmen hebben veel nut voor de mens en werden daarom in Ghana geïntroduceerd. Veel kokosproducten zoals kokosmelk , kokosvet , maar ook raffia en bladeren voor dakconstructies en matten worden uit de kokospalm geoogst. De inheemse oliepalm ( Elaeis guineensis ) is zeer wijdverbreid als plantageboom . Palmolie wordt geperst uit de rode vruchten van de oliepalm, die een hoge status heeft in de typische keuken van West-Afrika.

De meest uiteenlopende gewassen worden geproduceerd in het kader van plantagebeheer. De meeste van deze plantages zijn te vinden op het nu ontgonnen gebied van het voormalige regenwoud. Hier worden ananassen , bananen , bakbananen , avocado's , papaja's , guaves , sinaasappels en andere citrusvruchten verbouwd. Veel aromatische planten, zoals gekruide vanille , worden ook in Ghana gekweekt.

Naast de boomsoorten en nuttige planten zijn er in Ghana veel sierplanten van over de hele wereld te vinden. Hibiscus , vlamboom en fuchsia's zijn er maar een paar.

Grassen zijn typische savanneplanten, maar de karakteristieke plant van de savannes van Ghana is een boom: de enkele Afrikaanse baobabboom valt op door zijn dikke stam en is al van ver te herkennen. De inheemse shea boom , ook wel bekend als de shea boter boom , groeit ook in de savanne. De uit de zaden gewonnen sheaboter is een belangrijk exportproduct van Ghana en wordt gebruikt voor de productie van cosmetica en voeding.

Naast mangrovebossen kenmerkt de kust zich ook door verschillende soorten palmen.

fauna

De dierenwereld van Ghana is zeer soortenrijk. Naast tropische vogelsoorten zoals papegaaien , neushoornvogels , adelaars , spechten , parelhoenders en duiven , die inheems zijn in het regenwoud, wordt de inheemse vogelwereld uitgebreid met een groot aantal trekvogels . In de Volta Delta, maar ook in de waterlandschappen van de lagunes en langs de vele rivieren komen verschillende soorten watervogels voor.

Talloze soorten zoogdieren zijn inheems in Ghana. Verschillende soorten antilopen zoals roan antilopen , kob en bongo , luipaarden , civetkatten , olifanten , buffels , nijlpaarden , wrattenzwijnen leven voornamelijk in de savanne.

Er zijn veel verschillende soorten apen. Chimpansees leven in de regenwouden in het zuidwesten, bijvoorbeeld in het Ankasa Conservation Area. De eveneens zeldzame Roloway- aap komt voor in Ankasa en Bia; hij leeft ook op Monkey Hill in Takoradi . Vervet-apen komen veel vaker voor en zijn te vinden in veel beschermde gebieden. Apenkatten zijn de gemakkelijkste bossoorten om te observeren en leven in onder andere de reservaten van Tafi- Atome en Buabeng-Fiema . Geoffroy's colobus-apen zijn ook regelmatig te zien in Buabeng-Fiema. Bavianen komen vooral veel voor in Mole National Park en de Shai Hills . [6]

Reptielen zijn te vinden op alle gebieden van het leven. Kleine gekko's en hagedissen wonen deels bij mensen thuis, leguanen , varanen , slangen en krokodillen in de wateren van het land.

Ghana heeft een extreem grote verscheidenheid aan insecten . Termietenheuvels vormen het landschap. Sommige van de gevonden muggen en dazen dragen ziekten bij zich, zoals de malariamug Anopheles . De tseetseevlieg , die Afrikaanse trypanosomiasis overdraagt, de slaapziekte, die ook gevaarlijk is voor de mens, is meer thuis in de savannegebieden.

De Atlantische Oceaan voor de kust van Ghana herbergt enkele van 's werelds meest visrijke gebieden. Belangrijke vissoorten zijn barracuda's , haring , makreel , haaien , tonijn , octopus , baars , maar ook zeedieren zoals kreeften , kreeften en krabben evenals mosselen en slakken zijn inheems.

Sommige diersoorten die in de tropische regenwouden leven, worden geclassificeerd als bedreigd of ernstig bedreigd. Een onbekend aantal diersoorten is al verdwenen, zoals de rode colobus-aap van Miss Waldron , voorheen inheems in de tropische regenwouden van Ivoorkust, Ghana en Sierra Leone, die voor het laatst werd waargenomen in de jaren zeventig.

De West African Primate Conservation Action (WAPCA) [7] is opgericht als een internationale vereniging van in totaal elf Europese dierentuinen om te voorkomen dat nog meer soorten uitsterven. De Conservation des espèces et des populaties animales (CEPA) en de Zoological Society for the Protection of Species (ZGAP) zijn ook significant betrokken bij deze campagne. De dierentuinen en verenigingen streven ernaar om de met uitsterven bedreigde beschermen roloway apen en white-naped apen . Beide soorten behoren tot de 25 meest bedreigde primatensoorten ter wereld.

De Accra Zoo heeft een aantal van deze dieren voor de fokkerij. Op 29 juni 2006 kreeg een paar witte kronen daar hun eerste nakomelingen. [8e]

omgeving

Koninklijke palmen bij de ingang van Aburi Botanic Gardens in Ghana

Het bewustzijn van het duurzame gebruik van de natuurlijke hulpbronnen van het land is pas recentelijk toegenomen. De Ghanese economie, met name de mijnbouw in Ghana , heeft aanzienlijke milieuschade aangericht in het land. Het beleid van de regering van president John Agyekum Kufuor is steeds meer gericht op milieukwesties, maar er is weinig milieubewustzijn bij de bevolking. [9] Naast de mijnbouw speelt met name de bosbouw een beslissende rol in de milieubalans van het land, die negatief kan worden beoordeeld. De jaarlijkse afname van het bos wordt gesteld op 1,7 procent, [10] waarbij ook het oerbos wordt aangetast. Het gebrek aan overheidsorganisatie voor afvalverwerking is een ander groot probleem, vooral in grootstedelijke gebieden. Slechts ongeveer 5 procent van het afval in Ghana wordt hergebruikt of gerecycled. [11] Daarnaast belandt een groot deel illegaal geïmporteerd elektronisch afval uit Europa bij de verwerking van elektronisch schroot in Agbogbloshie in Accra, waar het zeer giftige dampen gedeeltelijk wordt verbrand.

In de Ghanese regering is milieubescherming niet de verantwoordelijkheid van een ministerie, maar is het verdeeld tussen het ministerie van Land- en Bosbouw, dat verantwoordelijk is voor bodems en bossen, en het ministerie van Milieu en Wetenschap, dat verantwoordelijk is voor de voorbereiding, monitoring en handhaving van internationale afspraken en de ontwikkeling van milieubeleid.

Natuurrampen

Grote natuurrampen zijn vrij zeldzaam. Maar er zijn regelmatig problemen met de soms hevige regenval. Na het enkele maanden droge seizoen kan de grond slechts langzaam weer water opnemen. De zware tropische regens zijn zeer hevig. In de gedeeltelijk opgedroogde rivierbeddingen ontstaan ​​in zeer korte tijd hevige overstromingen. Zelfs normale wegen zullen snel veranderen in ondiepe maar snelstromende rivieren. In de eerste weken van het regenseizoen worden mensen vaak verrast door deze watermassa's, waar kleinere bruggen niet tegen kunnen. Bijna elk jaar vallen er doden bij overstromingen.

Vooral het zuiden van het land is de afgelopen eeuwen herhaaldelijk getroffen door grote aardbevingen . In de jaren 1615, 1636, 1862, 1906, 1939, 1964, 1969 en meest recentelijk in 1997 werden nabij de kust sterke aardbevingen geregistreerd, die ook verschillende levens eisten. In 1615, nabij het huidige Takoradi, verwoestte een aardbeving de hele Takoradi-nederzetting. Op 18 december 1636 vond in het uiterste westen van het land, in het gebied rond Axim , een aardbeving plaats, die leidde tot zeer sterke trillingen in het district Oost-Nzema. In een grote straal werden de gebouwen in de omgeving bijna volledig verwoest. Veel mijnwerkers stierven in een goudmijn in Aboasi . De aardbeving van 1862 had zijn epicentrum in de buurt van wat nu de hoofdstad is, Accra. Veel stenen gebouwen, waaronder de koloniale forten, waaronder de huidige regeringszetel in Osu Castle , werden zwaar beschadigd. De aardbevingen van 1906 veroorzaakten minder schade, hoewel er vanuit Accra wel bouwschade werd gemeld. De sterkste aardbeving tot nu toe vond plaats in de buurt van Accra op 22 juni 1939. Deze aardbeving veroorzaakte zeer ernstige schade aan de gebouwen, zeventien mensen stierven en 133 mensen raakten gewond, van wie sommigen ernstig. De materiële schade bedroeg ongeveer een miljoen pond . Op de schaal van Richter bereikte de beving een waarde van 6,5. [12] De recente aardbevingen waren minder hevig, maar veroorzaakten grote paniek onder de bevolking.

Natuurgebieden

Regenwoud in Kakum National Park gezien vanaf de Canopy Walkway, een wandeltocht door de boomtoppen

In bijna alle delen van het land zijn natuurgebieden aangelegd, die aanzienlijk verschillen in grootte en richting. Er zijn vier verschillende soorten natuurgebieden:

Enerzijds zijn nationale parken aangewezen om de natuur die het waard is om te behouden voor een zo groot mogelijk publiek te laten zien en mensen te interesseren voor de bescherming ervan. De bekendste nationale parken zijn het Mole National Park in het noorden van Ghana en het Kakum National Park vanwege de nabijheid van de historisch en dus toeristische steden Cape Coast en Elmina .

Het primaire doel van natuurreservaten is het vergroten van de populatie van inheemse wilde diersoorten. Sommige soorten zijn al het slachtoffer geworden van menselijke jacht. Bush-vlees, of vlees van wilde dieren, is in het hele land erg populair. Er zijn zeker verschillen tussen de individuele etnische groepen.

Andere beschermde gebieden (Strict Nature Reserves) zijn aangewezen om diersoorten te redden die met uitsterven worden bedreigd. Deze beschermde gebieden zijn alleen te bezoeken met een speciale vergunning. Deze vergunning wordt meestal alleen voor onderzoeksdoeleinden afgegeven.

Bosreservaten zijn uitdrukkelijk opgezet om het regenwoud te redden, waar geen kap is toegestaan. In deze bosreservaten worden mogelijkheden onderzocht en aangetoond hoe duurzaam bosbeheer kan worden uitgevoerd. In de bosreservaten moet evenwichtige vegetatie de bosbouw een bredere basis geven. Illegale houtkap en smokkel zijn een probleem, ongecontroleerde houtkap blijft het voortbestaan ​​van het regenwoud in gevaar brengen.

Naast de nationale parken is er een botanische tuin in Aburi , ten noorden van Accra in het Akuakim-gebergte, die in 1890 door de Britse koloniale heersers werd aangelegd als een agrarisch onderzoeksstation. Hier groeien ook tropische planten die oorspronkelijk niet in Ghana bestonden.

bevolking

Bevolkingsgegevens (2019) [13]
Levensverwachting 62,4 jaar
Geboortecijfer 30,8 per 1000 inwoners
Vruchtbaarheidspercentage per vrouw 3.8
Kindersterfte 49 per 1000 levendgeborenen
Kindersterfte 34 per 1000 levendgeborenen
groei van de bevolking 2,18%
Bevolking jonger dan 15 jaar 37,4%
Bevolking ouder dan 65 jaar 3,1%
Bevolkingspiramide 2016: Ghana heeft de typische bevolkingsopbouw van een ontwikkelingsland
Bevolkingsontwikkeling in miljoenen inwoners [14]

De inwoners van Ghana worden nu terecht Ghanezen genoemd , de naam Ghanezen is achterhaald . [15] De levensverwachting was in 2019 gemiddeld 64,1 jaar [16] - de op één na hoogste in West-Afrika - waarbij de hoge kindersterfte en kindersterfte een van de belangrijkste redenen zijn voor de lage sterfte in vergelijking met de westerse wereld. Aufgrund verbesserter medizinischer Versorgung und einer Aufklärungsarbeit im Bereich der Hygiene sinkt die Rate der Kindersterblichkeit kontinuierlich.

Die Bevölkerungsstruktur stellt die klassische Bevölkerungspyramide dar. 37,4 % der Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt. [17] Jährlich ist ein Bevölkerungswachstum von 2,2 % zu verzeichnen [18] , das geringste Bevölkerungswachstum aller Staaten im südlichen Westafrika.

Ghana hat im Vergleich zu den Nachbarländern (vor allem im Norden) einen höheren Grad an Wohlstand erreicht. Das ist der Grund, warum einige zehntausend Flüchtlinge aus Togo , Burkina Faso , Liberia , Niger und Nigeria dort leben.

Es gibt eine ausgeprägte Wanderungsbewegung vom Land in die Städte. Dort besteht allerdings eine immer höher werdende Arbeitslosigkeit gerade unter jungen Menschen. Vor allem junge Männer wandern daher ins Ausland ab, mit dem Ziel, in Europa oder Nordamerika Arbeit zu finden. Einige Familien sammeln Geld, um einen jungen Familienangehörigen ins Ausland schicken zu können, damit dieser von dort die Großfamilie unterstützen kann.

Jahr Einwohner
1950 [14] 5,0 Mio.
1984 ( Zensus ) 12,3 Mio.
2000 (Zensus) 18,8 Mio.
2010 (Zensus) 24,7 Mio.
2020 31,0 Mio.

Entwicklung

Die Bevölkerung Ghanas wuchs rasant an und hat sich von 1990 bis 2020 mehr als verdoppelt. In der Tabelle sind die Ergebnisse der letzten Volkszählungen von 1984, 2000 und 2010 aufgelistet sowie die Schätzungen für die Jahre 1950 und 2020. [19]

Für das Jahr 2050 wird laut der mittleren Bevölkerungsprognose der UN mit einer Bevölkerung von über 52 Millionen gerechnet. [20]

Volksgruppen

Ghana ist ein Vielvölkerstaat, der aus beinahe ebenso vielen Ethnien wie Sprachgruppen heterogen zusammengesetzt ist. Die Bevölkerungszahl der unterschiedlichen Ethnien reicht von einigen hundert bis zu einigen Millionen Menschen.

Anteil Ethnie
47,5 % Akan
16,6 % Mole-Dagbani
13,9 % Ewe
7,4 % Ga-Dangme
5,7 % Gurma
2,5 % Grusi
1,1 % Mande
1,4 % andere Ethnien

Mittlerweile werden immer häufiger Ehen zwischen Angehörigen unterschiedlicher Ethnien geschlossen, so dass die kleineren Volksgruppen langsam in den größeren aufgehen und die Grenzen zwischen den einzelnen Volksgruppen immer stärker verschwimmen. Diese Tatsache macht eine genaue Zuordnung zu den einzelnen Ethnien schwierig und führt zu stark abweichenden Angaben in verschiedenen Quellen.

Die wichtigste ethnische Gruppe sind die Akan (rund 47,5 Prozent), deren bekannteste Untergruppe die Aschanti sind. Minderheiten bilden die Mole-Dagbani (16,6 Prozent), die Ewe (13,9 Prozent), die Ga - Adangme (7,4 Prozent) und die Gurma (5,7 Prozent). Etwa 1,4 Prozent der Bevölkerung stammt aus Europa oder ist anderer ethnischer Herkunft wie beispielsweise Chinesen oder Libanesen .

Sprachen

Mit 79 verschiedenen Sprachen und Idiomen ist die Sprachvielfalt recht groß. Amtssprache ist Englisch .

Sprache Sprecher
Akan 8.300.000
Ewe 2.250.000
Abron 1.050.000
Farefare 820.000
Dagbani 800.000
Dangme 800.000
Ga 600.000
Konkomba 500.000
Hausa 202.000

Die meisten Ghanaer wachsen bereits vor ihrem Schulbesuch mehrsprachig auf und lernen dann in der Schule zusätzlich die lokal dominierende Sprachgruppe Akan (80 Prozent) und/oder Englisch (70 Prozent). Nicht selten sprechen Ghanaer drei bis fünf Sprachen fließend. Viele Sprachen Ghanas sind bedroht , da die Zahl der Sprecher kontinuierlich abnimmt. Hauptursachen sind das größere Sozialprestige einzelner Sprachen (z. B. die Akan-Sprache Fante als Sprache des Handels), interethnische Eheschließungen und die Abwanderung von Sprechern in große Städte, in denen die Kinder die Mehrheitssprache übernehmen. Zusätzlich wird dem Französischen seitens der Regierung ein immer größerer Stellenwert eingeräumt, insbesondere im Bildungssystem. Seit 2006 ist Ghana assoziiertes Mitglied der Internationalen Organisation der Frankophonie (OIF). [21]

Religionen

Gemäß der Volkszählung von 2010 gehören in Ghana ca. 71,2 Prozent der Bevölkerung christlichen Kirchen an, die Mehrheit von ihnen protestantischen Glaubensgemeinschaften (18 Prozent) und charismatischen bzw. Pfingstkirchen (28,3 Prozent), der Rest zu der Römisch-katholischen Kirche (13,1 Prozent); andere christliche Konfessionen machen 11,4 Prozent aus. Ungefähr 17,6 Prozent werden dem Islam zugerechnet und etwa 5,2 Prozent gehören traditionellen Religionen an, vor allem zu der Religion der Akan und der Religion der Ga . 0,8 Prozent gehören anderen Glaubensrichtungen an und 5,3 Prozent sind konfessionslos . [22]

Die Grenzen zwischen den verschiedenen Religionen sind nicht genau bestimmbar, da sich der traditionelle Glaube mit christlichen Hauptströmungen und Sekten vermischt hat. Viele christliche oder muslimische Ghanaer sehen im Besuch eines „Fetischpriesters“ keinen Widerspruch zu ihrer Religion. Alle hohen christlichen Feiertage sind nationale Feiertage, ebenso wie das Islamische Opferfest und das Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan . Von einzelnen ethnischen Gruppen werden zudem die ihrer traditionellen Religion entsprechenden Feste gefeiert.

Struktur und Migration

Die meisten Ghanaer leben in Großfamilien , die einerseits Unterstützung für Verwandte bereithalten und bei Problemen helfen, andererseits müssen viele Angehörige bis zur Hälfte ihres Lohnes an die Familie abgeben. Diese Strukturen weichen allerdings in den Städten immer mehr auf, so dass dort manche Kinder nicht mehr von ihren Eltern versorgt werden.

Im ganzen Land vollzieht sich eine starke Wanderung Richtung Süden. Jugendliche aus der Zentralregion ziehen nach Accra und Tema, um dort Arbeit zu finden, während Jugendliche aus den nördlichen Gebieten Zuflucht in Städten wie Kumasi und Sunyani suchen. Da ihr Ausbildungsstand meistens gering und das Arbeitsangebot begrenzt ist, landen sehr viele dieser Jugendlichen auf der Straße. Allein in Accra sind nach Angaben der Welthungerhilfe etwa 30.000 Kinder und Jugendliche obdachlos. [23]

Im Jahre 2017 waren 1,2 % der Bevölkerung im Ausland geboren. Die meisten Migranten stammen aus Togo (90.000), Nigeria (70.000) und Burkina Faso (60.000). [24] [25]

Soziale Lage

Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen stützt sich auf zwei Säulen. Einerseits versuchen der Staat und internationale Gesundheitsorganisationen bessere Bedingungen für die Volksgesundheit zu organisieren, zum anderen spielt die traditionelle Medizin eine starke Rolle. Die Kindersterblichkeit sinkt, die Versorgung der Mütter verbessert sich und die Zahl der Impfungen hat inzwischen eine Abdeckung von 80 Prozent der Bevölkerung erreicht. Im Gesundheitswesen investierte die ghanaische Regierung zwischen 1992 und 2002 etwa 7 Prozent der gesamten Staatsausgaben.

Bis in die 1980er-Jahre war das Gesundheitssystem hinter den politischen und wirtschaftlichen Themen in der Politik wenig in Erscheinung getreten. Durch ein Umdenken in der Politik sowie durch einen starken Einsatz internationaler Hilfskräfte verbessert sich die Lage im Gesundheitswesen zunehmend.

Entwicklung der Lebenserwartung in Ghana [26]

Jahr Lebenserwartung
in Jahren
Jahr Lebenserwartung in
Jahren
1960 45,8 1990 56,8
1965 47,8 1995 57,5
1970 49,3 2000 57,0
1975 50,8 2005 58,7
1980 52,3 2010 60,6
1985 54,1 2015 62,4

Krankheiten

Ghana hat neben den üblichen medizinischen Anforderungen zusätzlich das Problem der tropischen Krankheiten zu bewältigen. Malaria , Cholera , Typhus , Tuberkulose , Gelbfieber sowie Hepatitis A und Hepatitis B sind einige der am häufigsten auftretenden Krankheiten. Auch Bilharziose und Poliomyelitis sind ein großes Problem. Vom hier früher verbreiteten und gefürchteten Guineawurm ( dracunculiasi , auch Medinawurm genannt) scheint allerdings heute keine besondere Gefährdung mehr für die Bevölkerung auszugehen. Im Jahr 1974 sollen 75 Prozent aller Krankheiten in einem direkten Zusammenhang mit unsauberem Wasser gestanden haben. Malaria zählt zu den häufigsten Todesursachen im Land. Etwa 40 Prozent der Krankenhausaufenthalte haben ihre Ursache in einer Malariaerkrankung. Bei der Kindersterblichkeit ist Malaria für ein Viertel aller Todesfälle verantwortlich. [27]

Während der Trockenzeit zwischen Dezember und April werden im Nordosten des Landes immer wieder Fälle durch Meningokokken ausgelöster Meningitis gemeldet. Etwa 1,9 Prozent aller erwachsenen Personen waren 2007 mit HIV infiziert.

Gesundheitsdaten

Ghana ist grundsätzlich kein Land, das aufgrund von Dürrekatastrophen oder sonstigen Problemen an einem Mangel an Nahrungsmitteln leidet. Die ungleiche Verteilung der Nahrungsmittel stellt jedoch ein Problem dar. So litten noch im Jahr 2000 etwa 20 Prozent der Kinder unter fünf Jahren an Unterernährung . [28] Diese Zahl hat sich aber in den letzten Jahren deutlich verringert. Im Jahr 1985 galten noch etwa 35 Prozent der Kinder der gleichen Altersstufe als unterernährt.

Sterblichkeit je 1000 Geburten [29]
Jahr bei Säuglingen bei Kindern unter 5
1978 104 172
1988 86 138
1998 68 107
2008 51 75
2018 35 48

Die Sterblichkeitsquote von Kindern bis fünf Jahren sank in den letzten 20 Jahren erheblich. So starben im Jahr 1988 von 1000 Geburten noch 79,2 Jungen und 79,4 Mädchen. Bereits 1993 war die Zahl auf 63,4 bei Jungen und 62,2 bei Mädchen gesunken. Im Jahr 2003 starben von 1000 Kindern noch 44,2 Jungen und 52,3 Mädchen.

Auch die Zahl der Impfungen stieg in den vergangenen Jahren erheblich an. Im Jahr 2004 wurden ungefähr 80 Prozent der Kinder gegen Diphtherie und Polio geimpft. Die Müttersterblichkeit sank seit 1990 von ungefähr 740 von 100.000 Geburten auf ungefähr 540 von 100.000 Geburten, wobei die Zahl der Geburten, die durch medizinisches Personal überwacht wurden, nur leicht anstieg von etwa 40 Prozent im Jahr 1986 auf etwa 47 Prozent im Jahr 2004. [28]

Im ganzen Land regulierten im Jahr 2005 etwa 25,2 Prozent der Frauen ihre Schwangerschaften durch irgendeine Methode der Geburtenkontrolle, dabei lag der Anteil des Kondoms als Verhütungsmethode 2003 bei ungefähr 12,7 Prozent. [28]

Im Jahr 2001 lebten etwa 200.000 Kinder, von denen beide Eltern oder mindestens ein Elternteil an AIDS gestorben ist, in Waisenhäusern. [28]

Bildung

Bildungsdaten
Alphabetisierungsrate (2018) 79 %
Einschulungsrate Grundschule (2005) 65 % Jungen, 65 % Mädchen
weiterführende Schule (2005) 39 % Jungen, 35 % Mädchen
Durchschnittliche Bildungsdauer (2019) 7,3 Jahre [30]

Seit der Unabhängigkeit Ghanas erweitert sich das Bildungsangebot des Landes kontinuierlich. Im Bildungswesen investierte die ghanaische Regierung zwischen 1992 und 2002 etwa 7 Prozent der gesamten Staatsausgaben. Bereits seit 1957 besteht eine allgemeine neunjährige Schulpflicht , die mit dem sechsten Lebensjahr beginnt. Im Jahr der Unabhängigkeit waren nur etwa 450.000 Grundschüler in den Schulen aufgenommen worden. Die Schulbildung erreicht nunmehr fast jedes Dorf, die Lehrer stellen teilweise Studenten oder Abiturienten, die ihren National Service , eine Art soziales Jahr, in einer Dorfschule absolvieren.

Das Bildungssystem war von Anfang an den Strukturen der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien angelehnt. Erst im Jahr 1986, während der Präsidentschaft von Jerry Rawlings , wurde das System verändert. Die allgemeine Schulpflicht besteht aus einer sechsjährigen Grundschule mit einem anschließenden dreijährigen Besuch der Junior Secondary School. Erst mit dem erfolgreichen Abschluss der Junior Secondary School kann ein Schüler die höhere Schulbildung in der Senior Secondary School beginnen, die weitere drei Jahre dauert, mit dem West African Senior Secondary Certificate Examination (WASSCE) (auch: Advanced Level Certificate ) abschließt und zum Studium berechtigt. Alternativ kann ein Schüler eine technisch ausgerichtete Schule besuchen, deren Abschluss am ehesten mit dem deutschen Fachabitur vergleichbar ist. Damit kann ein Schüler die Hochschulzugangsberechtigung nach frühestens zwölf Jahren erlangen.

Auf die Ausbildung der Lehrer, bereits beginnend mit den Mitarbeitern in Kindergärten und den Grundschulen , wird immer mehr Wert gelegt. So dauert beispielsweise die Ausbildung eines regulären Grundschullehrers drei Jahre.

Vor allem im Norden und in den größeren Städten haben sich auch Koranschulen unter dem islamischen Teil der Bevölkerung durchgesetzt.

Es wird zudem ein Fernstudium für Abiturienten angeboten, die aufgrund von persönlichen oder praktischen Gegebenheiten nicht regelmäßig an den Vorlesungen in den Universitäten teilnehmen können.

2018 lag die Alphabetisierungsrate der erwachsenen Bevölkerung bei 79 %. [30]

Geschichte

Mythologie

Die alte Stadt Gana lag im Norden der heutigen Republik Ghana. Ghana war die arabische Schreibweise des afrikanischen Namens Gana, dessen Bedeutung unbekannt ist. Vergeblich haben Archäologen die weiten Flächen Westafrikas nach ihrem genauen Standort abgesucht. Viele Geschichten erzählen von ihrem Reichtum, der Macht ihrer Könige und der Schönheit ihrer Gebäude. Andere Geschichten handeln von der Ursache ihres Falls. Es folgt eine davon.

Die Stadt New Wagadoo, die heute Wa-Gana heißt, war die Hauptstadt von 80 Häuptlingen. Aber als der König starb und nur eine Tochter hinterließ, machten sich diese 80 Häuptlinge unabhängig. Die Prinzessin Tu-Bari war eine Frau von unübertrefflicher Schönheit und versprach jenem Mann die Ehe, der die 80 rebellischen Häuptlinge unterwerfen würde. Viele Prinzen, die von ihrer Schönheit gehört hatten, versuchten ihr Glück, aber keiner war erfolgreich. Schließlich erschien der König aus Gana namens Samba (stark). Er besiegte nacheinander die 80 rebellischen Häuptlinge und schickte einen jeden von ihnen zur Königin Annalia, damit er sich ihr unterwarf. Als sich der letzte Häuptling ergeben hatte, stimmte Annalia einer Ehe mit Samba zu, der König von Gana und Wa-Gana wurde. Einige Jahre später brach im Land eine verheerende Dürre aus und eine Hungersnot stand drohend bevor. Die Dürre wurde von einem Drachen namens Isa Bere verursacht, der in den Bergen von Futa Jallon lebte und den Fluss Niger leer trank. König Samba musste sich aufmachen und den Drachen bekämpfen. Sein berühmter Barde Tarafe, der als Erster Annalias Ruhm besungen hatte, begleitete ihn.

Acht Jahre lang kämpfte König Samba gegen den Drachen und zerbrach 800 Speere an dessen Schuppenhaut. Schließlich traf er mit seinem langen Schwert das Herz des Drachen, worauf das Ungeheuer starb und der Niger, der heilige Fluss Jolliba, wieder floss. Tarafe sang ein Loblied auf das Schwert. König Samba liebte das Gebirge und die bewaldeten Hänge und entschied sich dort zu bleiben. Das alte Gana verfiel während seiner Abwesenheit.

Vorgeschichte und Archäologie

Es wird davon ausgegangen, dass das Gebiet des heutigen Ghana irgendwann im Zeitraum von vor 150.000 bis vor 20.000 Jahren erstmals von Menschen besiedelt war. Diese ersten Bewohner waren Angehörige der Sango- oder Sangoan -Kultur – benannt nach ersten Fundplätzen in der Sango-Bucht auf der ugandischen Seite des Viktoria-Sees –, einer Kultur, die durch den Übergang von der älteren zur jüngeren Altsteinzeit charakterisiert werden kann. Das Einsetzen einer Phase extremer Trockenheit, die vor etwa 25.000 Jahren begann und bis etwa vor 13.000 Jahren andauerte, veranlasste die Menschen der Sangoan-Kultur jedoch zum Verlassen der immer unwirtlicher werdenden Ebenen. Die ältesten Keramikfunde auf dem Gebiet des heutigen Ghana wurden auf ein Alter von etwa 5800 Jahren datiert. Im Allgemeinen wird der Zeitpunkt des Auftretens von Keramik mit dem Beginn der Nahrungsmittelerzeugung durch Feldbau gleichgesetzt, auch wenn Beweise dafür aus der Frühzeit der Keramikpräsenz bislang fehlen.

Vor etwa 3800 bis circa vor 2000 Jahren erfuhr das Klima in Westafrika und dem westlichen Zentralafrika eine intensive Trockenphase mit starken Winden. In dieser Zeit existierte auf dem Gebiet des heutigen Ghana am Nordrand des Regenwaldgürtels etwa im Zeitraum von vor 4000 Jahren bis vor etwa 2700 Jahren mit der Kintampo-Kultur eine weitere vorgeschichtliche Kulturstufe. Die Kintampo-Kultur besaß eine sehr komplexe Wirtschaftsform, welche von einer Vermischung von feldbaulicher Waldlandbewirtschaftung und nahrungsproduzierender Viehhaltung in der Savanne gekennzeichnet war. Mit Sicherheit kann das Halten von Schafen und Ziegen für die Zeit vor 3750 bis 3550 Jahren nachgewiesen werden, wahrscheinlich wurden in der Spätzeit auch Rinder gehalten. Der durch die Trockenheit immer lichter werdende Regenwald und das plötzliche verstärkte Auftreten der Ölpalme, die Nahrung, Faser- und Baumaterial lieferte, förderte wahrscheinlich den Entwicklungsprozess einer feldbaulichen Waldlandbewirtschaftung. Dennoch scheinen auf dem Höhepunkt der Trockenphase die Menschen erneut die immer unfreundlicher werdenden Gegenden wieder verlassen zu haben.

Die heute als autochthon geltende Bevölkerungsschicht in Ghana und Togo sind im Wesentlichen Gruppen, die, beginnend im 9. und 10. Jahrhundert, in großen Gruppen aus Norden oder Nordosten kommend in die Gebiete südlich des Savannengürtels des Togo und Ghana einwanderten. Auslöser dieser Migrationsbewegung war eine Klimaveränderung , die mit Änderungen in der Vegetation der Savannengebiete verknüpft war. Aber auch das Erstarken von Alt-Gana und der Vorläuferstaaten des Mali-Reiches trugen zum Auslösen der Migrationsbewegung bei sowie auch ein gewisser Zwang zu mehr Segmentierung innerhalb der Sozialordnung, der letztlich den Druck auf eine freiwillige Abspaltung vom bisherigen Volksverband erhöhte. Zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert haben große Bewegungen im Volta-Becken stattgefunden. Aber diese Einwanderergruppen sind nicht über große Räume hinweg gewandert, sondern sie sind mehr oder weniger allmählich in Nachbargebiete eingedrungen, aus denen sie wieder durch das Sich-Einschieben weiterer Völker aus dem Norden in weiter südlich gelegene Gebiete gedrängt wurden.

Mittelalter und frühe Neuzeit

Der moderne Staat Ghana hat seinen Namen vom alten Reich Ghana , das geografisch einige Tausend Kilometer nordwestlich gelegen war und in keinem ethnischen oder historischen Zusammenhang zum heutigen Staat Ghana steht. Auf dem Gebiet des heutigen Staates gab es in vorkolonialer Zeit mehrere große Reiche beziehungsweise Föderationen. Die ersten dieser Staatswesen, die Reiche der Dagomba , Mamprusi oder der Gonja entstanden in der Savannenregion von Nordghana und waren kulturell vom weiter nördlich gelegenen Reich der Mossi und dem Islam geprägt. Die Macht ihrer Reiterheere endete am Regenwaldgürtel. In der Regenwaldzone siedelten sich aus dem Norden kommend ab etwa 1300 n. Chr. Akanvölker an und gründeten verschiedene kleinere Reiche. Um 1600 begann dort in Zentralghana der Aufstieg des Aschantireichs zur beherrschenden Macht im gesamten heutigen Ghana. Die Aschantiföderation war eines der wenigen afrikanischen Reiche, das es bis Ende des 19. Jahrhunderts mit den britischen Kolonialtruppen aufnehmen konnte und diese in mehreren Kriegen schlug. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde es endgültig von den britischen Kolonialherren bezwungen. Mit dem Aschantireich konkurrierten im Süden des Landes die mit den Briten verbundenen Fantistaaten, die sich Ende des 19. Jahrhunderts zur Konföderation der Fanti zusammenschlossen.

Cape Coast Castle

An der Goldküste reihten sich seit dem 17. Jahrhundert die befestigten Niederlassungen europäischer Mächte (Portugiesen, Engländer, Niederländer, Brandenburger, Schweden, Dänen) in einer Dichte aneinander, wie in keinem anderen Gebiet Afrikas. Groß Friedrichsburg in Princes Town war beispielsweise im 17. Jahrhundert eine brandenburgisch - preußische Festung.

Kronkolonie Goldküste

Ashanti-Gefecht am 11. Juli 1824

Um 1820 übernahm das Colonial Office die britischen Handelsposten an der Goldküste. Zwischen den Briten und dem Volk der Fanti wurde ein Abkommen geschlossen, um sich gegen die Aschanti aus dem Binnenland zu verteidigen. Im Jahr 1874 erklärten die Briten den Küstenstreifen zur Kronkolonie . Das Aschantigebiet im Innern des Landes und auch die so genannten „Nördlichen Territorien“ wurden 1901 endgültig annektiert und vom Gouverneur in Accra direkt verwaltet. Einigen Küstenstädten wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts indigene Gemeinderäte zugestanden. 1925 kam es unter Gouverneur Gordon Guggisberg zu einer Verfassungsreform. Im Aschantiland und in den Nordterritorien wurde die indirect rule eingeführt. Die dortigen traditionellen Oberhäupter waren dem Gouverneur in Accra direkt unterstellt. In der eigentlichen Colony an der Küste wurde ein Legislativrat mit 29 Mitgliedern eingeführt, in welchem erstmals neun Afrikaner vertreten waren. Für Ghana bedeutete die Kolonialisierung nicht nur schlechtes, denn der Lebensstandard verbesserte sich signifikant, nachdem zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Kakaoanbau einsetzte. [31] Ähnliches lässt sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg erkennen. Insgesamt weist Ghana zu diesen Zeiten bessere Lebensstandards auf als während der Zeit nach der Unabhängigkeit. [31]

Am Zweiten Weltkrieg nahmen über 40.000 Soldaten aus der Goldküste auf der Seite des Britischen Empires teil. Der Großteil davon wurde in Südostasien eingesetzt.

Weg zur Unabhängigkeit

Durch die so genannte Burns-Constitution wurden 1946 den Nordterritorien und dem Aschantiland Sitze im Legislativrat zugesprochen. Die Stellung der traditionellen Oberhäupter wurde dadurch weiter gestärkt.

1947 bildete sich die United Gold Coast Convention Party (UGCC), zu deren Sekretär Kwame Nkrumah ernannt wurde. Dieser und weitere Führer der UGCC wurden ein Jahr später nach Unruhen in Accra vorübergehend inhaftiert. Dieses Jahr kann als Wendepunkt in der ghanaischen Geschichte angesehen werden.

In den folgenden zwei Jahren machte vor allem die Nationalbewegung um Kwame Nkrumah – der sich inzwischen von der UGCC getrennt und die Convention People's Party (CPP) gegründet hatte – von sich reden. Sie organisierte Boykotte, Streiks und forderte von Großbritannien das Selbstbestimmungsrecht („Self-Government Now!“) . 1950 wurde Nkrumah von den Briten inhaftiert. Dennoch konnte die CPP bei den anstehenden Wahlen einen großen Sieg erringen. Die Wahlen im Jahr darauf gewann sie mit überwältigender Mehrheit. Nkrumah wurde von Gouverneur Charles Noble Arden-Clarke (1949–1957) freigelassen und umgehend in die Regierung aufgenommen. Seit 1952 war er Premierminister.

Unter britischer Verwaltung wurde 1954 das aktive und passive Frauenwahlrecht eingeführt. [32] In der Praxis behinderten die komplizierten Wahlvorschriften auch nach dem Erlangen des Rechts einer beschränkten Selbstverwaltung (außer im Norden) 1951 und nur Mabel Dove Danquah gelang es, 1954 in das koloniale gesetzgebende Gremium gewählt zu werden. [33]

Wiedererlangen der Unabhängigkeit

Am 6. März 1957 wurden die britische Kronkolonie Goldküste und Britisch-Togoland unter dem Namen Ghana unabhängig. Im Mai 1956 hatte sich in Britisch-Togoland, also in dem seit dem Ende des Ersten Weltkriegs unter britischer Verwaltung stehenden Teil der ehemaligen deutschen Kolonie Togo , in einer Volksabstimmung eine Mehrheit für den Anschluss an den neuen Staat entschieden.

Der 6. März wurde bewusst als Tag der Unabhängigkeitserklärung gewählt, da am 6. März 1844 die Fanti-Föderation einem Vertrag mit den Briten zugestimmt hatte, durch den die Föderation zu einem britischen Protektorat wurde. Das Aschantiland und die Northern Territories wurden erst 1901 endgültig von Großbritannien annektiert.

Nach der wiedererlangten Unabhängigkeit wurden die Verbindungen mit Großbritannien jedoch nicht gekappt. Ghana wurde als erstes schwarzafrikanisches Land Vollmitglied im Commonwealth of Nations – von 1957 bis 1960 als Commonwealth Realm , seither als Republik.

Das Frauenwahlrecht wurde bei der Unabhängigkeit 1957 bestätigt. [34]

Zeit der Militärputsche

Die Patrouillenboote GNS Anzone (P 30) und GNS Achimota (P 28) der ghanaischen Marine im Oktober 2005

In den Jahren 1966, 1972, 1978 und 1979 putschte das Militär. Auch die Militärregierungen wurden der Schwierigkeiten nicht Herr. Unter der Herrschaft der kleptokratischen Militärjunta von Ignatius Kutu Acheampong geriet das Land noch weiter in die Schuldenfalle. Korruption und Willkür bestimmten in den 1970er-Jahren die Politik des Landes. 1981 putschte der Luftwaffenhauptmann Jerry Rawlings , nachdem er zwischenzeitlich die Macht an eine demokratisch gewählte Regierung zurückgegeben hatte, ein zweites Mal und herrschte zunächst diktatorisch. Eine 1985 mit Burkina Faso vereinbarte Westafrikanische Union scheiterte 1987. Während seiner Herrschaft verhalf Rawlings Ghana unter anderem mit Hilfe von Weltbank und IWF wieder zu wirtschaftlicher Stabilität.

Demokratische Entwicklung

1992 gab Jerry Rawlings Ghana eine demokratische Verfassung, in der freie Wahlen , Meinungs- und Pressefreiheit, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Gleichheit vor dem Gesetz garantiert wurden. Das Einparteiensystem wurde abgeschafft. Die von der UNO festgeschriebenen Menschenrechte wurden ebenso anerkannt. Nach den Wahlen 1993 und 1996 herrschte Rawlings als gewählter Präsident weiter. Nachdem Rawlings laut Verfassung bei den Wahlen 2000 nicht ein drittes Mal antreten durfte, gewann John Agyekum Kufuor (NPP) die Wahl gegen den früheren Vizepräsidenten John Atta Mills (NDC). Kufuor wurde bei den Wahlen im Dezember 2004 im Amt bestätigt. Im Jahr 2008 fanden erneut freie demokratische Wahlen statt. Aus Verfassungsgründen konnte sich Präsident Kufuor nicht mehr zur Wahl stellen. Den ersten Wahlgang am 7. Dezember hatte Nana Akufo-Addo gewonnen, aber die absolute Mehrheit verfehlt. [35] In der folgenden Stichwahl setzte sich NDC-Politiker Atta-Mills mit 50,23 Prozent der Stimmen durch, während Akufo-Addo nur auf 49,77 Prozent kam, so die Wahlkommission Anfang Januar 2009. [36] Am 24. Juli 2012 verstarb John Atta Mills unerwartet in Accra. Der bisherige Vizepräsident John Dramani Mahama legte am selben Tag den Amtseid als Nachfolger ab. [37] Im Dezember 2012 wurde Mahama mit 50,7 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt, sein Herausforderer Akufo-Addo erhielt 47,8 Prozent der Stimmen. [38] Bei den Wahlen am 7. Dezember 2016 traten insgesamt sieben Präsidentschaftskandidaten an, darunter der bisherige Präsident John Mahama und der oppositionelle Kandidat Nana Akufo-Addo. Akufo-Addo erhielt 53,85 Prozent der Stimmen, Mahama kam auf 44,40 Prozent. Damit verlor zum ersten Mal in der Geschichte Ghanas ein amtierender Präsident sein Amt durch eine demokratische Wahl. [39] Am 7. Januar 2017 wurde Akufo-Addo als Präsident vereidigt. [40]

Politik

Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 64,2 von 120 108 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [41]
Demokratieindex 6,50 von 10 59 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [42]
Freedom in the World 82 von 100 --- Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [43]
Rangliste der Pressefreiheit 21,33 von 100 30 von 180 Zufriedenstellende Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [44]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 43 von 100 75 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [45]
Der Black Star Arch in Accra ist nationales Symbol für Ghanas Unabhängigkeit
Präsidentschaftswahl-Poster von John Atta-Mills, 2009 bis 2012 Präsident Ghanas

Politisches System

Ghana erhielt am 6. März 1957 als erstes Land Afrikas die Unabhängigkeit von Großbritannien. Seither gab es verschiedene Phasen der Demokratie und militärischer Putsche. Seit dem 7. Januar 1993 besteht die bisher als stabil bewertete vierte Republik in der Form einer Präsidialrepublik im Commonwealth mit einem Einkammerparlament. Seit den Wahlen von 2012 wurde die Anzahl der Parlamentssitze von 230 auf 275 angehoben. [46] Die Judikative ist streng von den anderen beiden Staatsgewalten getrennt. Das Mehrheitswahlrecht bevorzugt die beiden großen Parteien im Lande, die beinahe alle Sitze im Parlament und den regionalen Vertretungen innehaben. Obwohl Ghana Mitglied des Commonwealth of Nations ist, wird das Land als Präsidialrepublik organisiert.

Parlament und Präsident werden für eine Amtszeit von jeweils vier Jahren direkt vom Volk gewählt. Sitz des Präsidenten ist die ehemalige Sklavenburg Osu Castle an der Küste der Hauptstadt Accra.

Die Verfassung Ghanas garantiert der Bevölkerung neben den umfassenden Menschenrechten insbesondere die Freiheit, sich zu versammeln und Parteien und Gewerkschaften zu gründen. Eine Vielzahl von Parteien, die nach der Verfassung allerdings nationale und keine lokalen Interessen oder Interessen von einzelnen Ethnien zu vertreten haben, wurde in der Vergangenheit gegründet. Zurzeit sind zehn Parteien registriert. Unter dem Trade Union Congress (TUC) sind 16 Einzelgewerkschaften Ghanas zusammengefasst.

Ghana ist in 16 Regionen unterteilt, die eine eigene Gerichtsbarkeit, eine regionale Regierung und eine eigene Verwaltung stellen. Diese Regionen sind in 216 kleinere Distrikte unterteilt, die in ihrem Bereich durch lokal ansässige Verwaltungseinheiten zur Machtverteilung im Land beitragen und auch der großen ethnischen Breite der Bevölkerung in kleinen Einheiten besser Rechnung tragen können. Für Gesetzgebung auf regionaler Ebene ist das „House of Chiefs“ zuständig. Dabei vertreten die sogenannten „ Häuptlinge “ (Chiefs) ihre jeweilige Abstammungslinie analog zum Organisationssystem des vorkolonialen Aschantireichs . Diese Chiefs haben auf lokaler Ebene viel Macht und haben die Rolle von Schlichtern inne. Die Rolle der Chiefs ist in der Verfassung von 1992 verankert. [47]

Im Demokratieindex 2019 der britischen Zeitschrift The Economist belegt Ghana Platz 55 von 167 Ländern und gilt als eine „unvollständige Demokratie“. [48] Im Länderbericht Freedom in the World 2017 der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation Freedom House wird das politische System des Landes als „frei“ bewertet. Das Land zählt damit zu den freisten innerhalb Afrikas. [49]

Politische Parteien

Im Jahr 2003 gab es offiziell zehn registrierte Parteien, von denen bei der Parlamentswahl 2013 vier in das Einkammerparlament mit 275 Sitzen gewählt wurden. Stärkste Partei war die Partei National Democratic Congress (NDC) mit 146 Sitzen, als stärkste Oppositionspartei erhielt die New Patriotic Party (NPP) 121 Sitze; jeweils 1 Sitz entfiel auf die People's National Convention (PNC) sowie die Convention People's Party (CPP), daneben gab es drei parteilose Parlamentsmitglieder. [50] Bei den Wahlen am 7. Dezember 2016 entfielen 169 Sitze auf die NPP und 106 Mandate auf den NDC. Andere Parteien sind nicht mehr im Parlament vertreten. [51] Die Verfassung bezeichnet die Parteien ausdrücklich als meinungs- und willensbildend im Rahmen des politischen Prozesses.

Menschenrechte

Im Jahresbericht 2009 der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wird unter anderem bemängelt, dass die Strafjustiz zu langsam arbeite und die Gefängnisse überfüllt sind. Auch der Umstand, dass keine Schritte zur Abschaffung der Todesstrafe unternommen wurden, findet in dem Bericht Erwähnung. In Ghana werden laut Amnesty International jährlich tausende Menschen Opfer rechtswidriger Zwangsräumungen oder waren von Zwangsräumung bedroht.

Laut einer Ende 2020 veröffentlichten Studie der Universität Chicago gehen in Ghana und der Elfenbeinküste – alleine in der Kakaoproduktion – mehr als 1,5 Millionen Minderjährige Kinderarbeit nach. [52]

Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen ist an der Tagesordnung, obwohl neue Gesetze eigentlich zu einer Besserung der Situation beitragen sollten. Schätzungen zufolge war jede dritte Frau von familiärer Gewalt betroffen. Das seit 2007 geltende Gesetz gegen familiäre Gewalt zeigte offensichtlich noch keine Wirkung. [53] Auch die weibliche Genitalverstümmelung findet Anwendung.

In Ghana fällt das Problem der „Heimsklaverei“ auf. In einigen Gebieten Ghanas werden vor allem Mädchen aufgrund der Verschuldung der Eltern von wohlhabenden Personen als Pfand beansprucht oder mit dem Versprechen auf Ausbildung und Jobs ausgebeutet.

Homosexualität unter Männern ist illegal und wird strafrechtlich verfolgt. Menschen, die zu sexuellen Minderheiten ( LGBT ) gehören, werden massiv diskriminiert, gedemütigt und mitunter von der Polizei erpresst. Homosexuelle Männer sind in Gefängnissen oft sexuellen und sonstigen körperlichen Misshandlungen ausgesetzt. [54]

Laut einem im Jahr 2009 veröffentlichtem Bericht des US-Außenministeriums gibt es gesellschaftliche Diskriminierung gegenüber Menschen mit Behinderungen. Auch gebe es gesellschaftliche Diskriminierung gegenüber Menschen mit HIV/AIDS. Der Bericht erwähnt auch Handel mit Frauen und Kindern, ethnische Diskriminierung, politisch und ethnisch motivierte Gewalt sowie Kinderarbeit einschließlich Zwangsarbeit von Kindern. [55]

Dennoch wird dem Land von europäischen Beobachtern, verglichen mit den Nachbarländern, eine relativ hohe Beachtung der Menschenrechte attestiert. [56]

Außenpolitik

Die aktuelle Außenpolitik orientiert sich an den westlichen Staaten, vor allem an den USA . Ghana hat ein großes Gewicht in Westafrika und gilt als stabilisierender Faktor. Die Regierungen Ghanas haben in der Vergangenheit mehrfach internationale humanitäre und militärische Einsätze unterstützt. Es besteht eine teilweise langjährige Mitgliedschaft in vielen internationalen Organisationen. Seit 1957 ist das Land Mitglied der Vereinten Nationen , deren ehemaliger Generalsekretär Kofi Annan gebürtiger Ghanaer ist, und im Commonwealth of Nations. Ghana war 1963 eines der Gründungsmitglieder des OAE, der Vorgängerorganisation der Afrikanischen Union . Weitere Mitgliedschaften bestehen bei dem EG-AKP Abkommen zwischen der EU und einigen afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten, der Welthandelsorganisation , der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS , der UNESCO , der Weltgesundheitsorganisation , der Internationale Arbeitsorganisation , der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation und dem Internationalen Währungsfonds .

Das Land hat an vielen Friedensmissionen der Vereinten Nationen teilgenommen, unter anderem in Afrika in Burundi , der Elfenbeinküste , der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda, im Kosovo und im Libanon .

Militär

Ghana verfügt über eigene Streitkräfte mit insgesamt etwa 14.000 Soldaten. Die Streitkräfte sind gegliedert in Heer , Marine , und Luftwaffe . Es besteht keine gesetzliche Wehrpflicht. Das ghanaische Militär war in den drei Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit Ghanas an mehreren Militärputschen beteiligt. [57]

Accra ist Sitz des Verteidigungsministeriums sowie Sitz des Hauptquartiers der militärischen Führung der Streitkräfte. Am Flughafen Accra wird von der Luftwaffe ein militärischer Teil genutzt. In Tamale und in Takoradi befinden sich Militärstützpunkte sowie Militärflugplätze. In Kumasi wurde eine Versorgungseinheit eingerichtet. Die Marineeinheiten schützen die Gewässer im Inland (Volta-See) sowie die Fischereiinteressen und militärischen Zonen im Atlantik.

Das Waffeninventar der ghanaischen Streitkräfte ist ein Mix aus russischer, chinesischer und westlicher Ausrüstung. Die Spitzenlieferanten von Rüstungsgütern seit 2010 sind China, Deutschland, Spanien und Russland. Die Staatsausgaben für das Militär liegen mit 0,4 % der Wirtschaftsleistung auf sehr niedrigen Niveau (Platz 151 im Jahr 2019). [58]

Ghana ist Mitglied der Vereinten Nationen und engagiert sich seit mehreren Jahrzehnten bei UN-Friedensmissionen. Das Kofi Annan International Peacekeeping Training Centre (KAIPTC) wurde in der Nähe von Accra eingerichtet und dient der Ausbildung und Schulung von Personal für den Friedenseinsatz. Jährlich werden hier Personen aus dem Militär, der Polizei oder Justiz aus Ghana und anderen westafrikanischen Ländern für die Durchführung von Friedensmissionen weitergebildet, wobei auch Ausbilder aus Deutschland eingesetzt werden.

Verwaltungsgliederung

Ahafo RegionAshanti RegionBono RegionBono East RegionCentral RegionEastern RegionGreater Accra RegionNorth East RegionNorthern GhanaOti RegionSavannah RegionUpper East RegionUpper West RegionVolta RegionWestern RegionWestern North RegionKarte
Über dieses Bild

Ghana gliedert sich seit Februar 2019 in 16 Regionen mit jeweils einem „Regional Minister“ an der Spitze.

Region Hauptstadt Fläche (km²) Bevölkerung 2019 [59]
Ahafo Goaso 5.193 599.900
Ashanti Kumasi 24.389 5.792.200
Bono Sunyani 11.107 1.142.500
Bono East Techiman 23.257 1.108.200
Central Cape Coast 9.826 2.563.200
Eastern Koforidua 19.323 3.244.800
Greater Accra Accra 3.245 4.943.100
North East Nalerigu 9.074 575.600
Northern Tamale 25.448 1.905.600
Oti Dambai 11.066 742.700
Savannah Damongo 35.862 581.400
Upper East Bolgatanga 8.842 1.273.700
Upper West Wa 18.476 849.100
Volta Ho 9.504 1.865.300
Western Sekondi-Takoradi 13.847 2.165.200
Western North Wiawso 10.074 928.000

Die einzelnen Regionen untergliedern sich wiederum in kleinere Bezirke, die so genannten districts . Zunächst gab es 110 Distrikte, doch wurde diese Zahl in einer Verwaltungsreform auf nunmehr 260 (Stand 2019) angehoben. [60]

Größte Städte

Die größten Städte in Ghana waren (nach Daten der Volkszählung): [61]

Stadt Volkszählung 1984 Volkszählung 2000 Volkszählung 2010 Region
Accra 867.459 1.659.136 2.070.463 Greater Accra Region
Kumasi 489.586 1.171.311 2.035.064 Ashanti Region
Tamale 135.952 293.879 371.351 Northern Region
Takoradi 61.484 175.438 311.206 Western Region
Ashaiman 50.918 150.312 190.972 Greater Accra Region
Tema 100.052 141.479 139.784 Greater Accra Region
Teshie 59.552 keine Angaben keine Angaben Greater Accra Region
Cape Coast 57.224 118.105 169.894 Central Region
Sekondi 55.712 114.157 228.342 Western Region
Obuasi 60.617 115.564 143.644 Ashanti Region
Aufgrund der fehlenden Meldepflicht und nicht regelmäßig stattfindenden Volkszählungen sind die aktuellen Einwohnerzahlen lediglich Hochrechnungen. Die letzte Volkszählung hat im Jahr 2010 stattgefunden.

Accra ist die größte Stadt des Landes und zugleich Hauptstadt mit Regierungssitz. Die Küstenstadt Accra ist ein Schmelztiegel beinahe aller in Ghana vertretenen Ethnien sowie zahlreicher Ausländer.

Markt in Kumasi, Aschanti-Region

Kumasi liegt etwa 220 km von der Küste entfernt im Landesinneren und ist nicht nur die zweitgrößte Stadt des Landes, sondern auch Hauptstadt der größten Volksgruppe, der Aschanti . Das über 300 Jahre alte Kumasi ist eine der traditionsreichsten Städte des Landes und wird aufgrund seiner Grünanlagen und Straßenbegrünungen von den Ghanaern auch Gardentown genannt. Als Verwaltungshauptstadt der Aschanti-Region ist Kumasi ein wichtiges Kultur-, Handels- und Verwaltungszentrum für das gesamte Land. In Kumasi lebt der Asantehene , das traditionelle – und immer noch einflussreiche – Oberhaupt der Aschanti.

Tamale , die Hauptstadt der Northern Region , ist die mit Abstand größte Stadt des gesamten Nordens. Anders als Accra und Kumasi, deren Bevölkerung überwiegend aus Anhängern christlicher Glaubensrichtungen besteht, leben in Tamale überwiegend Muslime.

Die Städte Sekondi und Takoradi werden häufig als eine Stadt genannt, da sie inzwischen nahezu zusammengewachsen sind. Die Stadtkerne liegen kaum zehn Kilometer auseinander. Man spricht auch von der „Zwillingsstadt“ Sekondi-Takoradi . In Takoradi sowie in Tema (bei Accra) liegen die beiden einzigen Überseehäfen des Landes. Ihr Wachstum beruht auf der sich hier ansiedelnden Industrie und den stetig zuwandernden Menschen auf der Suche nach Arbeit.

Die Stadt Ashaiman war noch vor 60 Jahren lediglich ein kleines Fischerdorf. Ihre Entwicklung hat im Besonderen mit dem Bau der vollständig aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten geplanten Stadt Tema als Überseehafen zu tun. [62] Viele Menschen nutzten Ashaiman mit den günstigeren Mieten als Wohnort aufgrund seiner Nähe sowohl zu Tema als auch zur Hauptstadt Accra. Dieser Ort zieht Landflüchtlinge auf der Suche nach Arbeit und günstigem Wohnraum an.

Wirtschaft

Basisdaten

Wirtschaftsdaten (2016) [63]
BIP 65,56 Mrd. $
realer Zuwachs BIP 3,3 %
Anteil Landwirtschaft 19,5 %
Anteil Industrie 24,0 %
Anteil Dienstleistungen 37,5 %
Erwerbstätigkeit Landwirtschaft 56,4 %
Arbeitslosigkeit durchschnittl. 6,8 % (2019)
Inflation durchschnittl. 17,8 %
Außenhandel Importvolumen 12,75 Mrd. $
Außenhandel Exportvolumen 11,06 Mrd. $
Energieverbrauch pro Kopf in kg ÖE (2004) 386
Emission pro Kopf in t an CO 2 (2003) 0,4
Waldzu-/abnahme −1,7 %
Die Fischerei ist in Ghana ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Traditionelle Fischerboote werden durch industrielle Boote ergänzt.

Das Bruttosozialprodukt hatte im Jahr 2016 eine Höhe von 43,264 Mrd. Euro und war damit laut IMF auf Platz 86 weltweit. [64]

Ghana ist trotz der Ansätze zur Industrialisierung insgesamt ein Agrarland. Die Landwirtschaft trug 2015 21,1 Prozent zum Bruttosozialprodukt bei. Etwa 56 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft und Fischerei tätig, meistens im Rahmen von Subsistenzwirtschaft , also als Selbstversorger.

Die wirtschaftliche Gesamtsituation hat sich seit dem Jahr 2001 etwas stabilisiert. Die Regierung schloss sich im Jahr 2004 dem Entschuldungsprogramm der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds für die am höchsten verschuldeten Länder an. Es erreichte den so genannten Completion Point unter der erweiterten HIPC -Initiative zur Entschuldung der am höchsten verschuldeten Entwicklungsländer. Weitgehend wurde Ghana durch die verschiedensten multi- und bilateralen Gläubiger von seinen Schulden freigestellt (Die Gesamtentlastung Ghanas betrug 7,4 Milliarden US-Dollar). Deutschland erließ die Schulden mit einem Nominalwert von 1,49 Millionen US-Dollar Handelsforderungen und 169 Millionen US-Dollar aus der finanziellen Zusammenarbeit vollständig. [65]

Die Wirtschaftspolitik gilt als schlüssig. Noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit einem Einkommen von weniger als einem US-Dollar pro Tag auf 45 Prozent. Von 2002 bis 2013 hat sich das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf jedoch von 312 auf 1858 US-Dollar versechsfacht. Weniger als 30 Prozent der Bevölkerung gilt als arm; es gibt eine wachsende Mittelschicht. [66] Auf dem Index der menschlichen Entwicklung von 2016 steht Ghana auf dem 139. Platz von 187 Ländern. [67] Im Weltbank-Bericht „ Doing Business 2010 “, der das Investitionsklima in 181 Ländern misst, liegt Ghana auf Platz 92 und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um fünf Ränge verschlechtert. [68] Die Wachstumsrate der letzten Jahre (bis 2014) betrug im Durchschnitt 6 bis 7 Prozent.

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Ghana 111 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [69] In der Rangliste von 2017 gemäß demIndex für wirtschaftliche Freiheit liegt Ghana auf Platz 118 von 180. [70] Nach dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International lag Ghana 2017 von 180 Ländern zusammen mit Indien , Marokko und der Türkei auf dem 81. Platz, mit 40 von maximal 100 Punkten. [71]

Wirtschaftsbeziehungen

Seit dem 23. November 1998 ist das ghanaisch-deutsche Investitionsschutzabkommen in Kraft. Zudem wurde ein Doppelbesteuerungsabkommen am 2. August 2004 unterzeichnet, welches zum 14. Dezember 2007 in Kraft getreten ist.

Deutschland und Ghana hatten 2008 ein Handelsvolumen von etwa 291 Mio. Euro . Im Vergleich zwischen den Exporten Deutschlands von 192,9 Millionen Euro nach Ghana und den entsprechenden Importen von 98,3 Millionen Euro besteht zu Gunsten Deutschlands ein Handelsüberschuss von etwa 94,6 Millionen Euro.

Es existiert eine deutsche Auslandshandelskammer , die als Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana in Accra ansässig ist. [72] Ihr Arbeitsschwerpunkt bildet die Versorgung mit Energie, besonders mit erneuerbaren Energien. Hierzu organisiert sie seit 2009 jährlich im November die West African Clean Energy and Environment Exhibition and Conference (WACEE).

Rohstoffe

Goldproduktion Ghanas 1985–1994 [73]
Jahr Ghana Afrika, ges. Welt, ges.
[Tonnen] [Ghanas Anteil in %]
1985 12,0 1,74 0,77
1986 11,5 1,66 0,70
1987 11,7 1,74 0,68
1988 12,1 1,76 0,63
1989 15,3 2,27 0,74
1990 17,3 2,56 0,81
1991 27,3 3,96 1,26
1992 33,3 4,66 1,48
1993 41,4 5,67 1,79
1994 44,5 6,37 1,94
Kakaoherstellung in Ghana: Trocknen der Bohnen auf einem Trockengestell in der Sonne. Darunter Fermentation der frischen Bohnen eingewickelt in Bananenblätter

Bis zur Erschließung der kalifornischen Goldfelder 1850 war die Goldküste einer der großen Goldproduzenten der Welt. Trotz des eher bescheidenen Anteils an der Weltgoldproduktion ist Gold für das heutige Ghana nach wie vor ein sehr wichtiger Rohstoff, denn der Goldexport hat einen Anteil am Gesamtexport Ghanas von etwa 32 Prozent.

Weitere mineralische Rohstoffe des heutigen Ghana sind Erdöl , Diamanten (größtenteils Industriediamanten ), Bauxit , Mangan und Kalkstein . 2007 wurden Erdgasvorkommen vor der Küste Ghanas entdeckt, 2008 auch Erdöl, das seit 2010 gefördert wird. Mit der Förderung ließ auch die Haushaltsdisziplin nach. Zudem fiel der Ölpreis 2014 stark, so dass die Erlöse gerade noch ausreichen, um ein Viertel der Zinszahlungen der Staatsschulden zu begleichen. [74]

Für den Export bestimmte landwirtschaftliche Güter sind insbesondere Kakao , Zuckerrohr , Kaffee , Tee und Kautschuk . Diese landwirtschaftlichen Produkte werden in großen Plantagen in Monokulturen angebaut. Die Grundzüge für diesen Wirtschaftszweig legten schon die Kolonialherren. Diese Grundstoffe werden, nunmehr zu höherwertigen Waren umgewandelt, wieder importiert wie z. B. Instant-Kaffee, Beutel-Tee, Schokolade, Würfelzucker, Autoreifen. Nach der Elfenbeinküste ist Ghana der zweitgrößte Produzent von Kakao (20 Prozent). Es gibt etwa eine Million Kakaobauern sowie drei Millionen Erntehelfer . [75] Wildkautschuk (1880–1890) und die Kakaowirtschaft (Landwirtschaft, Handel, Transport der Bohnen) waren bereits vor 1900 Haupttreiber für eine höhere Kaufkraft. [31] Die Ostprovinz der Goldküstenkolonie war zu dieser Zeit der früheste und größte Kakaoproduzent, die Exporte von Ashanti-Kakao nahmen jedoch bis 1917 rasch zu. [31]

Von den traditionellen Produkten wurde in der Vergangenheit zugunsten anderer landwirtschaftlicher Produkte immer weiter abgerückt. So werden in der Landwirtschaft nunmehr auch Ananas , Tabak , Bananen , Palmkernöl , getrocknete Kokosfaser, Kolanüsse , Sheabutter und Baumwolle produziert. Steigende Bedeutung erlangte die Fleischverarbeitung.

Das Land ist der drittgrößte Lieferant von Hartholz und anderen Holzprodukten in Afrika und Deutschlands größter Lieferant für Holzprodukte. Es werden 23 Edelholzarten geschlagen, darunter Mahagoni , Kokrodua , Utile , auch Sipo-Mahagoni genannt, und Sapeli . Es ist verboten, unverarbeitetes Holz zu exportieren. Mit diesem Verbot soll die heimische Holzwirtschaft gestützt werden. 1999 wurden etwa 475.000 Tonnen Holz und Holzprodukte exportiert, insgesamt machte dieser Wirtschaftszweig 10 Prozent der gesamten Exportumsätze aus.

Die Fischerei als traditioneller Wirtschaftszweig ist zunehmend bedroht. In den küstennahen Gewässern und teilweise auch im Bereich der Hohen See gehen die Fischbestände zurück. In den Fischereihäfen Sekondi-Takoradi und Tema gibt es eine moderne Hochseeflotte. Die Fischmärkte des Landes werden jedoch mehrheitlich von Fischereigenossenschaften beliefert, dieser Fischhandel hat sich inzwischen zu einer Domäne der Frauen entwickelt. [76] Fisch wird auch in die westafrikanischen Nachbarländer exportiert. Hauptsächlich werden Heringe , Barrakudas , Thunfische, Makrelen und Haie gefangen.

Über Meerwasserentsalzungsanlagen wird Salz gewonnen. Dieser Rohstoff nimmt eine immer wichtiger werdende Stellung in der Exportwirtschaft ein. Jährlich werden ungefähr 600.000 Tonnen exportiert.

Importiert werden vor allem Maschinen, Transportausrüstungen, Brennstoffe und Nahrungsmittel, insbesondere Fleisch und Reis.

Energie

Im Jahr 2010 bestand eine Produktionskapazität von 6,489 Milliarden Kilowattstunden elektrische Energie und ein Bedarf von 7,095 Milliarden Kilowattstunden. [77] Der Großteil des Stromes stammt aus Wasserkraftwerken (5,57 Milliarden kWh, etwa dem Akosombo-Staudamm), der Rest aus meist ölbefeuerten Wärmekraftwerken . [78] Die staatliche Volta River Authority erzeugt und überträgt den größten Teil des Stromes, daneben existieren die Takoradi International Company und kleinere Erzeuger. Verteilung und Abrechnung liegen bei den beiden staatlichen Unternehmen Electricity Company of Ghana und Northern Electricity Department . Nach der durch starke Trockenheit ausgelösten Stromkrise 2006/2007 unternahm die Regierung Anstrengungen, ihre Kapazität bei Wasser-, Öl- und Gaskraftwerken auszubauen. 2007 wurde diskutiert, bis zum Jahr 2018 ein Kernkraftwerk mit 400 MW Leistung zu errichten. [79] Von China wurde für 600 Millionen Dollar am südlichen Ende des Bui-Nationalparks ein Staudamm errichtet. Die Turbinen des Bui-Staudamms haben eine Leistung von insgesamt 400 MW. [80] Das Wasserkraftwerk ging 2013 in Betrieb. [81]

Zur Versorgung der Gaskraftwerke käme nigerianisches Gas, das über die westafrikanische Gaspipeline geliefert werden soll, zum Einsatz. Die Versorgung mit Gas ist nicht sichergestellt, wie das Beispiel des von chinesischen Investoren gebauten 560 MW Sunon Asogli Gaskraftwerks zeigte (1. Stufe 200 MW ist seit 2009 fertiggestellt; 2. Stufe ist gerade im Bau), [77] welches aufgrund von Gasmangel nicht wie geplant in Betrieb genommen werden konnte. [82]

Überschüssige Energie wurde eine Zeit lang von Ghana in die Nachbarländer Elfenbeinküste , Burkina Faso und Mali exportiert. [83] Seit 2014 steckt Ghana jedoch erneut wie schon 2006/2007 in einer schweren Energiekrise. Aufgrund des starken Wirtschaftswachstums der letzten Jahre und wegen des für Afrika überdurchschnittlichen Elektrifizierungsgrades sowie aufgrund von Übertragungsverlusten im ineffizienten Stromnetz übersteigt der Energiebedarf die Produktion um ca. 50 Prozent. Die Ausbeute der Erdgasvorkommen verzögerte sich. Goldminen , Getränkeindustrie und Tierkörperverarbeitung sind besonders betroffen, hier kommt es durch die Energieknappheit zu Entlassungen. Der staatliche Stromproduzent, die Volta River Authority ist stark verschuldet. [66]

Industrie

Nur etwa ein Viertel des Wirtschaftsvolumens ist bisher der Industrie zuzuschreiben. Um die Abhängigkeit von Importen für höher verarbeitete Waren zu reduzieren, wurde und wird versucht, den industriellen Sektor weiter auszubauen. Von Bierbrauereien über Textilbetriebe bis hin zu Lebensmittel verarbeitenden Betrieben erstreckt sich die Bandbreite der Leichtindustrie. Besonders im Großraum Accra finden sich die Standorte der Schwerindustrie. Hier werden Stahl , Aluminium (aus dem Rohstoff Bauxit ), Zement und Öle hergestellt. Mittlerweile arbeiten etwa 15 Prozent der Erwerbstätigen in der Industrie.

Der Tourismussektor in Ghana [84]
Jahr auswärtige
Besucher
Staatseinnahmen
aus dem Tourismus
1990 145.000 181 Mio. USD
1992/93 ca. 210.000 288 Mio. USD
1997 325.434 266 Mio. USD
2002 482.434
2003 216 Mio. USD
2005 [85] 428.533 836 Mio. USD
2008 [85] 698.069 1.403 Mio. USD
2015 [86] 897.000 870 Mio. USD

Tourismus

Labadi Beach

Ein Sektor, der für die wirtschaftliche Zukunft Ghanas zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist der Tourismus . Hinsichtlich seiner Entwicklung hat im Jahre 1996 die ghanaische Regierung einen auf 15 Jahre angesetzten Integrated National Tourism Development Plan initiiert, mit dem versucht werden soll, die Zahl der alljährlich Ghana besuchenden Touristen auf 1 Million im Jahre 2020 zu steigern. Ghanas touristische Attraktionen sind die Strände der Atlantikküste, Naturparks und Wildtierreservate, traditionelle Festivals und die alten Europäerforts an der Küste. Gerade unter Afroamerikanern hat Ghana aufgrund der Geschichte des Sklavenhandels eine große touristische Bedeutung. Besonders im Küstenbereich ist bereits eine nennenswerte Tourismusindustrie mit kleineren und mittelgroßen Hotelanlagen entstanden. Die Bettenkapazität liegt bei ca. 10.000 Betten und steigt stetig an. Haupttourismuszentren sind die Regionen um Accra für den Badetourismus, Elmina und Cape Coast aufgrund der historischen Vergangenheit sowie Kumasi . Daneben wird aber auch z. B. das Volta-Delta bevorzugt von Wassersportlern und Vogelkundlern besucht. Ökotourismus gewinnt in Ghana zunehmend an Bedeutung.

Außenhandel

Ghana exportiert vor allem Rohstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse während gleichzeitig überwiegend industrielle Güter importiert werden. 2015 waren die Hauptlieferanten Ghanas China (32,6 % der Importe), Nigeria (14,1 %), Niederlande (5,5 %) und die Vereinigten Staaten (5,5 %). Das Land exportierte vorwiegend nach Indien (27,4 % der Exporte), die Schweiz (11,8 %), China (10,2 %) und Frankreich (5,5 %). Ghana hatte ein Außenhandelsdefizit in Höhe von ca. 6 % des Bruttoinlandsprodukts. [87]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 11,55 Milliarden US-Dollar . Dem standen Einnahmen von umgerechnet 9,06 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 5,7 Prozent des BIP . [88] Die Staatsverschuldung betrug 2016 31,3 Mrd. US-Dollar oder 72,4 Prozent des BIP (zum Vergleich: vor der Finanzkrise 2007 nur 26 Prozent). [89] Im Februar 2020 verkündete Präsident Nana Addo Dankwa Akufo-Addo beim Staatsbesuch in Bern (Schweiz), dass Ghana in Zukunft ohne Entwicklungshilfe auskommen will. [90]

Aufwendungen im Staatshaushalt 2009
Bereich[91] Mio. GH¢ Mio. USD % des Haushalts % des BIP
Gesundheit 921,9 636,2 9,41 4,26
Bildung 1693,7 1168,8 17,3 0 7,83
Militär 159,0 109,7 1,62 0,73
Energie 317,2 218,9 3,24 1,47
Wasser 285,9 197,3 2,92 1,32
Transport 386,3 266,6 3,95 1,79
Gesamt 9793,1 6758,1 100 ,00 45,8 0

Infrastruktur

Das Land besitzt für ein westafrikanisches Land ein gut ausgebautes Verkehrsnetz, mit allen bekannten Verkehrsmitteln.

Straßenverkehr

Volta-Brücke in der Nähe von Atimpoku für den Straßenverkehr und Fußgänger

Das Straßennetz wurde bisher auf über 109.515 Kilometer ausgebaut. Davon sind etwa 13.787 Kilometer asphaltiert, jedoch von unterschiedlicher Qualität und in teilweise erneuerungsbedürftigem Zustand. [92] Die wichtigsten Straßen sind die Küstenstraße, die Accra zum einen mit Togo und zum anderen mit Elfenbeinküste verbindet. Alle Städte an der Küste werden hierüber verbunden. Ferner ist als Nord-Süd-Achse eine Hauptstrecke über Kumasi und eine weitere Nord-Süd-Achse über den Volta-Fluss geleitet worden, um die Gebiete östlich des Volta-Sees in die Infrastruktur einzubinden.

Eine sehr gut ausgebaute gebührenpflichtige Autobahn verbindet Accra und den wichtigsten Hafen Tema.

Das Straßennetz wird hauptsächlich von privaten Pkw und Tro-Tro genannten Kleinbussen, aber auch Bussen und Lkw befahren, seltener von Zweirädern. Auch in den Städten sind Fahrräder trotz der hohen Kosten für Kraftstoffe selten zu finden. Fahrräder haben jedoch in den nördlichen Gebieten eine weite Verbreitung gefunden.

In den letzten Jahren waren die Straßen in den Städten und der Hauptverkehrsstraßen häufig zu den Stoßzeiten völlig überlastet. Der weit überwiegende Teil der PKW besteht aus alten, in Europa und Amerika bereits ausrangierten, Gebrauchtwagen. Mehrere Gesellschaften (z. B. STC) bieten Transitfahrten in die größten Städte des Landes in relativ modernen Überlandbussen an. Allerdings ist auch hier mit Ausfällen zu rechnen, da die Zahl der Busse den derzeitigen Anforderungen nicht genügt.

Für breite Teile der Bevölkerung ist der Kleinbus Tro-Tro das Hauptverkehrsmittel. Diese Tro-Tros fassen zwölf bis 35 Personen und kommen in allen Formen und Farben vor. Oft wird das Fahrzeug von einem Wahlspruch vorne auf der Windschutzscheibe oder am Heck geschmückt, der häufig religiösen Charakter hat oder einfach nur der Name des Fahrzeugs ist. Tro-Tros sind innerstädtisches Verkehrsmittel, befahren aber auch Überlandrouten. Beinahe jedes Dorf ist mit Tro-Tros wenigstens einmal am Tag zu erreichen. Auch Routen in die Nachbarländer werden befahren. Tro-Tros haben Sammelpunkte innerhalb der Städte und es gibt über das ganze Land verteilt Umsteigepunkte. Ein Tro-Tro startet meist dann, wenn alle Plätze besetzt sind. Über die Fahrtroute verteilt haben Tro-Tros in der Regel keine weiteren festen Haltestellen. Wer einsteigen will, gibt dem Fahrer ein Zeichen und wird bei freien Plätzen mitgenommen.

Individuelle Massenverkehrsmittel sind auch die zahlreichen Taxis, zu erkennen an den orange beklebten oder lackierten Kotflügeln, die fast ausschließlich in den Städten vorkommen, aber auch Überlandfahrten machen, wenn dieses individuell vereinbart wird.

Verschiedene Mietwagenanbieter sind überwiegend in Hotels vertreten, jedes Taxi kann auch mitsamt Fahrer als Mietwagen genutzt werden, soweit mit dem Fahrer ein akzeptabler Preis ausgehandelt ist.

Luftverkehr

Ghana hat mit dem Kotoka International Airport in Accra einen internationalen Flughafen, den unter anderem mit Turkish Airlines , KLM , British Airways , Emirates , TAP Portugal , Iberia , Alitalia , Royal Air Maroc und Afriqiyah Airways auch große Fluggesellschaften ansteuern. Neben dem internationalen Personenverkehr wird hier ein wesentlicher Teil des Frachtverkehrs abgewickelt. Der Flughafen soll in den nächsten Jahren zu einem bedeutenden regionalen Hub entwickelt werden.

Der Kotoka International Airport in Accra wurde bis vor wenigen Jahren grundlegend erneuert und modernisiert.

Zwei Gesellschaften haben den Luftverkehr mit Inlandsflügen seit 2003 wieder aufgenommen. Insgesamt verfügt das Land über neun öffentliche Flughäfen, die sich über das ganze Land verteilen und hauptsächlich dem Inlandsverkehr und dem Warentransport dienen. Folgende Städte haben einen Flughafen:

Eine Boeing 757 der Ghana International Airlines

Der Aufbau einer neuen nationalen Fluggesellschaft ist mit Unterstützung von Air Mauritius , Ethiopian Airlines oder Africa World Airlines (Stand November 2017) vorgesehen. [93]

Schiffsverkehr

Der Hauptwarenstrom ins Ausland und nach Ghana verläuft über die Häfen in Tema und Sekondi-Takoradi . Im August 2002 wurde in Tema, dem wirtschaftlich wichtigeren der beiden Häfen, ein modernes Containerterminal mit einer Umschlagskapazität von 40.000 Containern im Jahr errichtet. Der Bau dieses Containerterminals verursachte Kosten in Höhe von zehn Millionen US-Dollar.

Neben den großen atlantischen Häfen hat der Volta-See mit seinen Binnenhäfen eine nicht unbeträchtliche Bedeutung. Auf dem Wasser des Volta-Sees werden in alle Richtungen Waren und Personen befördert. Auch für den Tourismus hat der Schiffsverkehr auf dem Volta-See eine Bedeutung. Häfen am Volta-See sind Kpandu , Kete Krachi , Yeji und Yapei (Tamale Port).

Auf dem Volta-See werden Fährverbindungen betrieben, die häufig mehrmals täglich Personen und leichte Waren befördern.

Schienenverkehr

Ein Erbe aus der Kolonialzeit mit noch ungewissem Schicksal ist das Schienennetz, welches von der Ghana Railway Corporation betrieben wird. Die Schienen wurden in der Kolonialzeit verlegt, um die Rohstoffe und Waren aus dem gesamten südlichen Land nach Accra zu transportieren, das zum damaligen Zeitpunkt Hauptumschlagplatz für Waren aller Art war. Im Wesentlichen ist ein dreieckiges Schienennetz entstanden, das sich zwischen Sekondi , Kumasi und Accra spannt.

Die ersten Gleise wurden 1907 zwischen Sekondi und Tarkwa gelegt und in den folgenden Jahren über Dunkwa, Obuasi und Bekwai nach Kumasi verlängert. Von Kumasi wurde die Eisenbahnstrecke ab 1922 in vielen Jahren Arbeit über Konongo, Nkawkaw und Koforidua bis nach Accra ausgebaut. Letztlich wurde von Accra die Bahnlinie parallel zur Küste im Inland vorbei an den Ortschaften Akoroso, Achiasi, Foso und Twifo-Praso etwas nördlich von Tarkwa mit der ersten Linie zwischen Sekondi und Kumasi verbunden.

In den letzten Jahren wurde der Unterhalt des Schienennetzes stark vernachlässigt, so dass 2006 nur noch die Strecke zwischen Kumasi und Sekondi-Takoradi regelmäßig befahren wird. Der Zug verkehrt im Zwei-Tagesrhythmus zwischen diesen beiden Städten; das heißt an einem Tag fährt er von Kumasi nach Sekondi-Takoradi und am anderen Tag wieder zurück.

Aktuell gibt es Planungen, das Schienennetz auszubauen. Insgesamt geht es um die Entwicklung, Wiederherstellung und Erweiterung eines 1.500 km langen Streckenbereiches, welches in der ersten Stufe von Tema nach Paga durch Accra, Ejisu, Nkoranza, Techniman und Tamale sowie über 350 km von Tema nach Kumasi verläuft. Die Spurweite soll von Kapspur , 1067 mm auf Normalspur , 1435 mm verändert werden, wodurch die Geschwindigkeit von 56 km/h auf 160 km/h angehoben werden kann. Die erlaubte Achslast soll auf der Westlichen Eisenbahnstrecke auf 16 Tonnen, auf der Östlichen Eisenbahnstrecke auf 14 Tonnen und auf der Zentralen Eisenbahnstrecke auf 25 Tonnen angehoben werden. [94] Das Projekt soll als Public Private Partnership mit der chinesischen NIT Holdings Limited durchgeführt werden. Der Projektzeitraum ist vom vierten Quartal 2007 bis 2013/2014 angesetzt. Nach 35 Jahren soll das gesamte Schienennetz dem Staat Ghana für den symbolischen Preis von einem Dollar übergeben werden. NIT Holdings Limited gibt sechs Milliarden US-Dollar als Budget an. [95] Die Machbarkeitsstudie für dieses Projekt wurde von der Deutschen-Bahn-Tochter DE-Consult [96] durchgeführt. In den Budgetplanungen des Staates Ghana für das Jahr 2009 wird angemerkt, dass die Machbarkeitsstudie für den Westlichen Korridor (Westliche Eisenbahnstrecke, Hafen von Takoradi) im Jahr 2009 abgeschlossen sein wird. Im Jahr 2008 wurde die Machbarkeitsstudie für das Teilstück des westlichen Korridors von Tema über Akosombo nach Buipe abgeschlossen.

Telekommunikation

Übersicht zur Telekommunikation [63]
Telefonanschlüsse gesamt (2004) 313.300
Mobiltelefone gesamt (2008) 10.242.916
Fernsehgeräte gesamt 2.670.000
Rundfunkgeräte gesamt 12.500.000
Computer gesamt 94.000
Internetnutzer gesamt (2016) 7.958.000

Die Verbreitung von Telekommunikation und Computern ist von einem starken Stadt-Land-Gefälle geprägt. In den Städten wie auf dem Land existieren öffentliche Internetcafés. Der private Internetanschluss ist auch in der Stadt selten. Die meisten Unternehmen haben wenigstens einen Internetzugang und sind in den Städten mit Computern ausgerüstet.

Häufig sieht man in den Straßen kleine Holzhäuser, in denen ein öffentlicher Telefonanschluss verlegt ist den ein Betreiber beinahe Tag und Nacht gegen Entgelt anbietet, Verbindungen herzustellen oder Anrufe entgegenzunehmen. Dabei handelt es sich meist nicht um einen Münzfernsprecher, sondern um ein normales Telefon, für dessen Benutzung das Entgelt nach Dauer fällig wird. In der Regel sind von diesen Telefonbuden nur nationale Gespräche ins Mobil- oder Festnetz möglich, doch es gibt auch flächendeckend diese Telefonhäuschen mit internationalem Anschluss. Auch zahlreiche Münzfernsprecher sind in den Städten zu finden.

Ein Mobilfunknetz besteht in Ghana seit 1992, als die Mobitel mit dem Betrieb eines entsprechenden Netzes begann. Bis 1997 wurden die Basis-Dienste für die Telekommunikation von der Staatsmonopolgesellschaft Ghana Posts and Telecom Corporation (GPTC) zur Verfügung gestellt. Im Jahre 1995 wurde in Ghana ein Kommunikationsgesetz verabschiedet, was den Weg ebnete, Anfang 1997 ein neues duopoliges Festnetz einzurichten. Gleichzeitig wurde 1995 ein zweiter Operator zugelassen, die ACG (inzwischen Westel Telecom ). Einige Jahre später erfolgte der Zusammenschluss zwischen Celtel Ghana und Scancom als Antwort auf diese beiden Konkurrenzunternehmen. Ghana Telecom und Westel waren damals vom Staat ermächtigt worden, Mobilfunkservices einzurichten, die erstmals zwischen Ende 1999 und Anfang 2000 als Dienstleistung angeboten wurden. Inzwischen wurde die GPTC (zwischenzeitlich in Ghana Telecom umbenannt) privatisiert, den Hauptanteil mit 30 Prozent der Anteile hielt im Jahre 2000 die Telecom Malaysia ( G-Com of Malaysia ). Beide Operatoren besaßen im Jahre 2000 20-Jahres-Lizenzen für die wichtigsten Telefon-Dienstleistungen. Die ehemalige Onetouch ist eine Mobilfunksparte von Ghana Telecom , die von Areeba Ghana (ehemals Spacefon ) angeboten wird. Die nationalen und internationalen Verbindungen werden von der GS Telecom Ghana realisiert, die ein Ableger der kanadischen GS Telecom ist. [97] Im Jahr 2008 hat der Kommunikations-Konzern Vodafone einen Großteil der Ghana Telecom und deren Mobilfunksparte übernommen. Das Unternehmen firmiert nun unter dem Namen Vodafone Ghana. [98] Seither wird verstärkt in den Ausbau der Mobilfunknetze investiert. Mit der Übernahme wurden erstmals drahtlose Internet-Dienste in einem Großteil des Landes verfügbar, die zuvor vom Internet abgeschnitten waren.

Festnetztelefonie ist in den urbanen Bereichen des südlichen Ghanas so gut wie flächendeckend möglich, hier bestehen seit Februar 1997 Telekommunikationsangebote von der Capital Telecom , einer 1994 gegründeten Gesellschaft, die sich vollständig im Staatsbesitz befindet. Der Telekommunikationssektor Ghanas wird von der 1996 gegründeten National Communications Authority reguliert.

Internet-Provider waren im Jahre 2000 in Ghana Network Computersystems (NCS) , Africa Online und Internet Ghana Limited . Die Internetbenutzung wird vor allem an den Universitäten und von der jüngeren Generation betrieben. 2016 nutzten 28,4 % der Bevölkerung das Internet. [99]

Kultur und Gesellschaft

Oware, Nationalspiel in Ghana

Neben der Vielzahl verschiedener Sprachen existiert eine Vielfalt an Kulturen. Das Staatsgefüge stützt sich auf ein multi-ethnisches Zusammenspiel der verschiedensten Kulturen, die zu einem Volk zusammengewachsen sind.

Neben den ghanaischen Volksgruppen lebt eine Vielzahl von Minderheiten aus anderen, vor allem afrikanischen Volksgruppen der angrenzenden Staaten, in Ghana. Auch ungefähr 6000 Europäer und einige Asiaten, vor allem Chinesen, leben überwiegend in Accra und den anderen größeren Städten entlang der Küste.

Die Mehrheit der Ghanaer wird aber zu der großen, heterogenen Gruppe der Akan gezählt. Die Akan sind traditionell matriarchalisch organisiert, was sich ursprünglich auch erbrechtlich niedergeschlagen hat. So erbte bei dem Tod eines Familienvaters nicht seine Witwe und/oder seine Kinder dessen Vermögen, sondern seine Neffen, also die Kinder der Schwester des Verstorbenen. Dieses traditionelle Muster wird immer weniger anerkannt. Berühmte Elemente der Akankultur sind beispielsweise die Kente -Stoffe, die Adinkra -Kleidung oder die Goldgewichte der Ashanti .

Frauen nehmen in der ghanaischen Kultur eine selbstbewusste prägende Stellung ein. Über 80 Prozent der ghanaischen Frauen sind neben ihrer eher traditionellen Rolle in den Familien erfolgreich beruflich tätig. Nicht selten haben sich Frauen als Händlerinnen, Näherinnen oder Köchinnen einer der vielen Straßenküchen ihre wirtschaftliche Selbstständigkeit erarbeitet.

Oware ist ein weltweit bekanntes Brettspiel, das auch zu den ältesten bekannten Spielen gehört und bereits von frühester Kindheit von den Ghanaern gespielt wird. Da das Spiel notfalls auch in Erdmulden oder auf gezeichneten Papierkreisen gespielt werden kann, erfreut es sich einer großen Beliebtheit und ist zu einem Nationalspiel geworden. In Ghana gibt es neben der einfachen Oware-Brettform auch ein Spielbrett, das an einen Aschanti-Thron erinnert.

Bedeutende Artefakte ghanaischer Kultur sind im National Museum in Accra zu sehen. Hier werden neben einer wertvollen Sammlung der Goldgewichte der Aschanti auch kostbare Kente-Stoffe ausgestellt. Ebenfalls wichtiger Ausstellungsort der Kulturgeschichte der Aschanti ist in Kumasi das Prempeh II Jubilee Museum und der Manhiya Palace, der ehemalige Königspalast der Asantehene . In Cape Coast wird im Museum des Cape Coast Castle eine der weltweit umfassendsten Ausstellungen zum Thema Sklaverei ausgestellt. Diese ehemalige Militärburg war eine Sammelstelle für Sklaven vor der Verschiffung nach Amerika, die hier die berüchtigte „Door of no Return“ durchschritten.

Medien

Die Bedeutung der Medien in Ghana war lange Zeit eingeschränkt, vor allem da die Printmedien aufgrund der hohen Analphabetenrate kaum genutzt werden konnten. Von der Organisation Reporter ohne Grenzen wurde Ghana 2011 auf der „ Rangliste der Pressefreiheit “ auf Platz neun aller weltweiten Staaten geführt, womit Ghana der bestplatzierte nicht-europäische Staat war. [100] Laut Bericht der Organisation Reporter ohne Grenzen hat Ghana eine vielfältige Medienlandschaft und Kritik an der Regierung ist möglich. [101]

Die National Media Commission (NMC) bezifferte 2006 die Zahl der Zeitungen im gesamten Land auf 450. [102] Allerdings schwankt dieser Wert sehr stark. Insbesondere im Vorfeld von Wahlen erscheinen viele neue Zeitungen und Zeitschriften, die oftmals danach wieder eingestellt werden. Ende 2009 erschienen insgesamt neun Tageszeitungen.

Zeitung Auflage [103]
Daily Graphic 100000
Ghanaian Times 80000
Chronicle 45000
Daily Guide 22000
Daily Democrat 5000
Daily Dispatch 5000
New Crusading Guide 5000
Daily Post 5000
Daily Searchlight 1500

Ghanaian Times und Daily Graphic sind regierungseigene überregionale Zeitungen. Ein größeres Spektrum besteht bei der unabhängigen Tages-, Mehrtages- und Wochenpresse in unterschiedlicher Qualität. Fast alle Zeitungen und Zeitschriften erscheinen auf Englisch. Ausnahmen bilden der Pioneer und Nsɛmpa, die als Regionalzeitungen für die Ashanti Region auch Artikel auf Akan veröffentlichen. Als erste sub-saharaische Nachrichtenagentur wurde 1957 die Ghana News Agency (GNA) gegründet.

Von besonderer Bedeutung waren in der Vergangenheit die nationalen Rundfunksender. Bereits zu Zeiten Kwame Nkrumahs und im Zuge der Militärputsche im Land wurden Themen nationaler Bedeutung über den Rundfunk verbreitet. So rief beispielsweise Col. Emmanuel Kotoka den erfolgreichen Putsch gegen Nkrumah im Radiosender GBC in Accra am 24. Februar 1966 aus. Bei den Radiosendern ist bemerkenswert, dass hier in den letzten Jahren besonders regionale oder lokale Radiosender entstanden, die den nicht englischsprachigen Bereich bedienen. Während früher eher nur in englischer Sprache oder einem Akan-Dialekt gesendet wurde, gibt es nunmehr Radiosender in allen häufig gesprochenen Sprachen Ghanas. Allein in Accra sind derzeit etwa 29 Radiosender aktiv.

Neben den ghanaischen Radiosendern haben auch BBC, RFI und die Deutsche Welle [104] einen eigenen Sendeplatz. Bedingt durch das mittlerweile große Angebot an Radiosendern, suchen Programmdirektoren ständig nach neuen Nischen im Programm.

Fernsehen ist in Ghana eine beliebte Freizeitgestaltung. Neben der staatlichen Rundfunkanstalt Ghana Broadcasting Corporation (GBC) gibt es in Ghana einen wachsenden Markt für die verschiedenen Privatsender wie beispielsweise Metro TV, TV Africa, TV3, Private TV channel, Crystal TV (Kumasi), Multichoice Satellite TV sowie für fünf Kabelfernsehanbieter (MNET Cable, TV channel, V-NET Cable TV channel, Fantazia Cable TV channel, DSTV und Cable Gold). Erst in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre wurden in Ghana im Zuge der verfassungsmäßig garantierten Pressefreiheit weitere Fernsehsender neben dem bis dahin einzig auf Sendung stehenden GBC gegründet. [104]

Küche

Maniok, Rhizome nach der Ernte

Die Landesküche ist vielfältig und greift beinahe auf alles Essbare zurück, was das Land zu bieten hat. Als Fleischsorte ist neben Rind- , Schaf- , Geflügel - und Ziegenfleisch das in Ghana gebräuchliche Bush-Meat (Wildfleisch) gerade in den ländlichen Regionen ein weiterer Bestandteil der Ernährung. Schweinefleisch hatte in der Vergangenheit so gut wie keine Bedeutung. Seit einigen Jahrzehnten dehnt sich jedoch die Schweinezucht in Südghana aus, da die Produktion von Schweinefleisch billiger ist als die Produktion von Rindfleisch . Jedoch findet dieses Nahrungsmittel aus religiösen Gründen bei der großen Zahl der muslimischen Bevölkerung, vor allem in Nordghana keine Verwendung. Der Fischreichtum des Volta-Sees und seiner Zubringer sowie die Küstenlage des Landes zu einer der fischreichsten Regionen der Erde, dem Golf von Guinea, führt dazu, dass besonders Fisch gerne gegessen wird. Außerdem wird häufig eine Wildtierart verzehrt, die auf Englisch grasscutter oder cane rat und auf Deutsch als Rohrratten bezeichnet werden. Es gibt inzwischen auch Versuche, die Tiere in Käfighaltung zu vermehren.

Yams in London-Brixton aufgenommen

Fisch und Fleisch sind sehr wichtige Bestandteile der kulinarischen Kultur, doch sind sie auf den Märkten nur relativ teuer zu haben. Daher bilden die Basis jeden Essens die sättigenden Kohlenhydratlieferanten wie Reis , Mais , Hirse , Grieß , Maniok , Yams , Taro , Süßkartoffeln und Kochbananen . Nudeln sind eher unbeliebt und werden, anders als die vorgenannten Nahrungsmittel, lediglich durch Importe ins Land gebracht. Ghana produziert zurzeit erheblich weniger Reis als es selbst verbraucht. Als Importgut ist er für viele Familien etwas Besonderes. Maniok, Yams oder Süßkartoffeln werden häufig von der ländlichen Bevölkerung direkt angebaut und dienen der Selbstversorgung. Brot ist als Grundnahrungsmittel erst im Rahmen der Kolonialisierung Ghanas zur Zeit der Kronkolonie Goldküste durch die Briten eingeführt worden. Daher sind lediglich zwei Brotsorten bekannt, Sugar-Bread, eine Art Milchbrötchen in größerem Format und Tea-Bread, eine Art Baguette; beides sind Brote lediglich aus Weizenmehl. Milchprodukte sind aufgrund ihrer kurzen Haltbarkeit sehr teuer, Käse ist weitgehend unbekannt. Frische Milch ist in ländlichen Gebieten aufgrund der Tierhaltung häufig anzutreffen. Die Milch wird sofort verwendet. Anstelle von Butter wird oft importierte Margarine verwendet. Kondensmilch hat weite Verbreitung gefunden. Auch Milchpulver ist beliebt. Mit dem Milo-Pulver wird auf der Basis von heißem Wasser eine Art Schokolade getrunken.

Früchte der Okra
Papayafrucht

Zu vielen Mahlzeiten bevorzugen die Menschen Gemüsesorten wie Zwiebeln , Tomaten , Auberginen , Garteiei, auch Gardenegg oder afrikanische Aubergine genannt, Bohnen , Avocados , Karotten , Okra und Spinat .

Ghanaer ziehen warme Mahlzeiten vor und kennen traditionell kein Frühstück direkt nach dem Aufstehen. Die erste Mahlzeit wird im Laufe des Vormittags eingenommen, bei der dann häufig die Reste vom Abendbrot des Vortages oder frisch zubereitete warme Bohnen , Porridge oder Omeletts gegessen werden.

Als Zwischenmahlzeit, selten auch als Dessert, werden in Ghana die vielfältigen Früchte verwendet. Äpfel sind eine beliebte Importware, Südfrüchte wachsen jedoch an den Straßen, in vielen Gärten, Plantagen und Wäldern. Bananen , Papaya , Ananas , Mangos , Apfelsinen , Mandarinen , Melonen , Brotfrüchte , Guaven , Zitronen , Orangen und Grapefruits gibt es vielerorts direkt von Händlern am Straßenrand zu kaufen oder werden von den Händlern auf der Straße auf dem Kopf in einem Korb oder in einer Schüssel transportiert und zum Verkauf angeboten.

Zu jedem Essen sind in Ghana Saucen oder Suppen beliebt, die in großer Menge gegessen werden. Diese Saucen oder Suppen bestehen aus den vielfältigsten Kräutern, Gewürzen und Gemüse. In der Regel wird das Essen sehr scharf gewürzt. Hierzu dienen mindestens zehn verschiedene Chilisorten , die hauptsächlich frisch im Essen verarbeitet werden. In getrockneter Form kommen sie seltener vor.

Typische Gerichte sind Jollofreis , Kelawele , Banku , Kenkey , Gari und das Nationalgericht Fufu . Shito ist eine dem Pesto ähnliche Sauce, die vielfältig und häufig bei schnellen Gerichten Verwendung findet.

Musik

Eine charakteristische Musikgattung ist der seit den 1940er-Jahren populäre Highlife , der seit einigen Jahren wieder beliebter wird. Die vielen lokalen Radiosender sind tagtäglich in den beiden Hauptverkehrsmitteln, den Taxis und den Trotros (Kleinbussen), zu hören. Auf Hochzeiten, Taufen und Todesfeiern spielen Musik und Tanz im Rahmen eines geselligen und gastfreundlichen Beisammenseins eine große Rolle.

Traditionelle Musik

Afrikanische Nachrichtentrommel

Vor allem in den Dörfern und zu traditionellen Festen in den Städten wird die Trommelkunst hoch geschätzt. Häufig wird zu traditioneller Musik auch getanzt, etwa die Tänze Bosoe , Adowa , Agbadza , Taka , Kpanlogo .

Im Norden hat sich unter den Hirten eine Flötenmusik entwickelt. Atenteben ist eine Bambuslängsflöte.

Die traditionelle ghanaische Musik greift auf ihre eigenen Musikinstrumente zurück. So werden im Norden eher Balafon oder Xylophon gespielt, im Süden sind Rhythmusinstrumente wie Zimbeln , Klappern, die Gefäßrassel axatse , die Doppelglocke gankogui und Trommeln zu finden.

Die Trommelmusik und der Trommelbau sind wesentlicher Bestandteil der traditionellen Musik. Trommeln waren in der Geschichte in viele wichtige Lebensbereiche integriert. So wurden Trommeln in Kriegen eingesetzt, um die eigenen Leute anzufeuern und auf die Ereignisse einzustimmen. Ebenso dienten sie lange vor dem Telefon als Nachrichten- und Verständigungsmedium über lange Entfernungen hinweg. Bei gesellschaftlichen Anlässen wie Festen und Feiertagen, Inthronisationen, Initiationsriten und religiösen Ereignissen, aber auch bei familiären Festen und Feiern wie Hochzeiten oder Beerdigungen spielten und spielen Trommler eine Rolle. Durch diese breite Einsetzbarkeit der Trommel erreichte ein Trommler einen gewissen Status in der traditionellen ghanaischen Gesellschaft. Die Position eines Trommlers, wenn auch nur im Familienkreis auf einem Fest, ist angesehen und respektiert.

Der Trommelbau hat eine lange, ehrenvolle Tradition. Es ist eine große Zahl verschiedener Trommeln zu finden, die teilweise nur bestimmte Funktionen wahrnehmen oder auch nur zu bestimmten Anlässen gespielt werden. Die donno -Trommel ist eine Trommel, die von beiden Seiten gespielt werden kann. Der Spieler klemmt sich das Instrument unter den Arm und kann mit dem Druck seines Armes die Spannung der Felle der Trommel variieren. Die bekannte Sprechtrommel mit der Bezeichnung atumpan ist mit Elefantenhaut bespannt und darf nur von Spezialisten hergestellt werden. Die Trommel etwiay wurde traditionell in Schlachten verwendet oder um den König anzukündigen, sie soll das Fauchen eines Leoparden nachahmen. Im National Museum in Accra ist eine Ausstellung dieser Trommeln und weiterer Exemplare zu sehen.

Moderne Musik

Die moderne Musik hat nach wie vor traditionelle Einflüsse. Nach der Unabhängigkeit entwickelte sich die Musikrichtung High Life . Sie ist eine Tanz- und Musikform, die in den täglichen Radiosendungen, den Clubs und Bars gespielt wird. High Life vereinigt traditionelle Einflüsse mit Instrumenten, die durch die Kolonialmacht England nach Ghana gebracht worden waren. In den frühen Formen wurden relevante Elemente aus dem Jazz entliehen und weiterentwickelt, sowie Instrumente wie Saxophone , Schlagzeug , Trompete und Bass verwendet. Später kamen verstärkt Percussioninstrumente dazu.

Seit den 1990ern entstand aus der westlichen Popmusik die typisch ghanaische Variante Hiplife (auch: Hip Life). Hierbei wird mit der Unterstützung von Mischpulten und Computern gearbeitet. Auch die Musikrichtung Gospel hat in Ghana erhebliche Bedeutung.

Im Genre High Life hat Ofori Amponsah im Jahr 2006 besonderes Aufsehen erregt. Er gewann den Titel des besten Künstlers des Jahres 2006 sowie den Titel des besten Songs und des besten Albums (Otoolege) . Castro wurde bester Künstler im Bereich Hiplife. Der Gospelsong des Jahres 2006 Metease stammt von Nobel Nketia .

Traditionelle Kleidung

Mann an traditionellem Kente-Webstuhl, im Hintergrund Kentestoffe

Neben der Musik ist die Kleidung der Ghanaer mit ihrer Farbenpracht eine leuchtende Freude. Die Frauen tragen, unabhängig von ihrer Religion, aus modischen Gründen häufig kunstvoll gewickelte Kopfbedeckungen aus demselben Stoff wie ihre Kleider. Unifarbene Drucke sind eine absolute Seltenheit. Bei gesellschaftlichen Ereignissen, wie etwa einer Hochzeit oder einem Todesfall, ist es üblich, dass sich die Ausrichter (beispielsweise die Braut) einen Stoff aussucht und die geladenen Gäste sich ein Kleid aus diesem Stoff nach traditionellen und modischen Aspekten von den vielen lokalen Schneiderinnen fertigen lassen. Männer tragen traditionell ein aus einem Stoffstück hergestelltes gewickeltes Gewand, das einer römischen Toga ähnelt.

Kente ist eine typisch ghanaische Webkunst in leuchtenden Farben. Aus diesen gewebten Stoffen werden viele der traditionellen Kleider vor allem der Aschanti hergestellt. Insbesondere traditionelle Stammeshäuptlinge tragen nicht selten Kente-Stoff als Ausdruck ihres nationalen Stolzes.

Literatur in Ghana

Besondere Bekanntheit genießen ghanaische Autoren im englischen Sprachraum, da einige als Professoren in den USA tätig sind, zum Beispiel Abena Busia , spezialisiert auf afroamerikanische Literatur an der amerikanischen Rutgers-Universität , oder Michael Dei-Anang , der nicht nur einer Lehrtätigkeit in den USA nachging, sondern auch wegen seiner Verbindungen zum Regime von Kwame Nkrumah nach dessen Sturz in Haft war.

Unter den Schriftstellern befinden sich Namen, wie Ama Ata Aidoo , die durch die Übersetzung ihres Werkes Die Zweitfrau auch in Deutschland Bekanntheit erlangt hat. Jojo Cobbinah wurde bekannt für seine Reiseführer und Zeitungsartikel über Ghana.

Efua Dorkenoo ist eine Autorin, deren Werk Cutting The Rose: Female Genital Mutilation the Practice and its Prevention aus dem Jahr 1994 in die Liste der 100 besten Bücher Afrikas aus dem 20. Jahrhundert aufgenommen worden ist.

Der häufig ins Deutsche übersetzte Kinderbuchautor Meshack Asare ist international bekannt geworden und hat wichtige Preise gewonnen, wie für das mit dem von der UNESCO vergebenen Titel Bestes Bilderbuch aus Afrika ausgezeichnete Werk Tawai Goes to Sea .

Sport

Der Sport in Ghana wird organisiert vom Ghana Olympic Committee , das 1952 gegründet und im selben Jahr vom IOC anerkannt wurde. [105]

Nationalsport ist Fußball , Verband ist die 1957 gegründete Ghana Football Association (GFA). Die ghanaische Nationalmannschaft konnte bisher viermal Afrikameister werden und nahm 2006 zum ersten Mal an einer Fußball-Weltmeisterschaft teil. Dabei gelang den Black Stars auf Anhieb der Einzug ins Achtelfinale. Sie unterlagen dort gegen den fünfmaligen Weltmeister Brasilien. 2009 gewann Ghana die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft in Ägypten durch einen Sieg im Elfmeterschießen im Finale gegen Brasilien. In der deutschen Bundesliga spielten und spielen viele ghanaische Fußballer, von denen einige mittlerweile auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen; Gerald Asamoah spielte in den vergangenen Jahren mehrfach im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. In Ghana am bekanntesten ist Abédi Pelé , der unter anderem mit Olympique Marseille den Europapokal der Landesmeister gewann und in Deutschland in der Bundesliga spielte und seit dem Ende seiner aktiven Karriere hauptsächlich in der Nachwuchsförderung im ghanaischen Fußball tätig ist.

Ghana war vom 20. Januar 2008 bis zum 10. Februar 2008 Austragungsort des Africa Cup of Nations , bei dem sie Dritter wurden.

Ghana nahm mit 31 Sportlern an den Olympischen Spielen 2004 in Athen teil, diese konnten aber keine Medaille gewinnen. Auch 2008 in Peking konnte keiner der neun Teilnehmer eine Medaille erobern. In der olympischen Geschichte haben ghanaische Sportler bisher eine Silber- und drei Bronzemedaillen gewonnen.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika schaffte es das Nationalteam als zweite afrikanische Fußballmannschaft (neben Kamerun bei der WM 1990) bis in das Viertelfinale, wo es gegen Uruguay unglücklich im Elfmeterschießen unterlag.

Das Weltkulturerbe Fort Elmina

Welterbe

Die Festungen und Schlösser der Kolonialzeit sowohl an der Volta-Mündung als auch in Accra und entlang der gesamten Küste der Zentral- und der Westregion wurden 1979 in die Liste des Welterbes aufgenommen; die traditionellen Gebäude der größten ghanaischen Volksgruppe, der Aschanti, folgten im Jahr 1980. [106] Von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt wurde 1983 der Bia-Tawaya-Nationalpark .

Feiertage

Landesweit werden eine Reihe nationaler Feiertage sowie die christlichen und islamischen Hauptfeste gefeiert. Falls diese Tage auf einen Sonntag fallen, werden sie dann am nachfolgenden Werktag „nachgefeiert“. Daneben gibt es eine große Zahl regionaler und traditioneller Feste.

Datum [107] Name Deutscher Name Anmerkungen
feste Feiertage
1. Januar New Year's day Neujahrstag
6. März Independence Day Unabhängigkeitstag Nationalfeiertag
1. Mai Labour day Tag der Arbeit Nationalfeiertag
25. Mai Union Day Afrika-Tag Nationalfeiertag
1. Juli Day of Republic Tag der Republik Nationalfeiertag
1. Freitag im Dezember Farmer's Day Nationaler Bauerntag Nationalfeiertag
25. Dezember Christmas Day Weihnachtsfeiertag christlicher Feiertag
26. Dezember Boxing Day Weihnachtsfeiertag christlicher Feiertag
31. Dezember Revolution Day Revolutionstag
bewegliche Feiertage
22. Oktober 2006 Koriteh Ende des Ramadan ('Īd al-fitr) muslimischer Feiertag
1. Januar 2007 Eid al-Adha Opferfest muslimischer Feiertag
31. März 2007 Prophet's Birthday Geburtstag des Propheten Muhammad (Mawlid an-Nabi) muslimischer Feiertag
6. April 2007 Good Friday Karfreitag christlicher Feiertag
9. April 2007 Easter Monday Ostermontag christlicher Feiertag
13. Oktober 2007 Koriteh Ende des Ramadan ('Īd al-fitr) muslimischer Feiertag
20. Dezember 2007 Eid al-Adha/Eid-e Ghorban Islamisches Opferfest/Berg Arafat Tag muslimischer Feiertag

In Ghana finden alle zwei Jahre das Panafest Pan African Festival (2007, 2009) und das NAFAC ( National Festival of Arts and Culture ) (2006, 2008) statt. Das Panafest ist ein Fest zur Solidarität zwischen den afrikanischen Völkern und wird in Accra und Cape Coast gefeiert. Dieses Festival ist ein kultureller Höhepunkt. Das NAFAC findet in den Jahren zwischen dem Panafest seit 1992 in jeweils einer anderen regionalen Hauptstadt Ghanas statt.

Siehe auch

Portal: Ghana – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Ghana

Literatur

Weblinks

Wiktionary: Ghana – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Ghana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Ghana – geographische und historische Karten

Belege

  1. Einwohnerzahlen der Regionen von Ghana gemäß den letzten Volkszählungen und neuesten amtlichen Projektionen. Abgerufen am 24. Januar 2021 .
  2. [1]
  3. World Economic Outlook des Internationalen Währungsfonds .
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Deutsche Botschaft Accra (PDF-Datei) ( Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.accra.diplo.de
  6. Philip Briggs: Ghana the Bradt Travel Guide. Fourth Edition, 2007, ISBN 1-84162-205-2 .
  7. WAPCA Online
  8. Deutsche Vertretung in Accra
  9. Umweltbericht der deutschen Botschaft in Ghana (PDF-Datei)
  10. Fischer Weltalmanach 2006; WHO World Health Report 2006
  11. Umweltverschmutzung durch Müll, Umweltbericht der deutschen Botschaft Accra (PDF-Datei)
  12. Paulina Ekua Amponsah: Seismic Activity in south eastern Ghana ( Memento vom 26. März 2011 im Internet Archive ) In: atlas-conferences.com . 5. März 2002 (englisch).
  13. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  14. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 30. Dezember 2017 .
  15. Ghanaer (und nicht etwa die ‚Ghanesen') Duden-Newsletter vom 16. Juni 2006
  16. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  17. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  18. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  19. Einwohnerzahlen der Regionen von Ghana gemäß den letzten Volkszählungen und neuesten amtlichen Projektionen. Abgerufen am 24. Januar 2021 .
  20. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  21. le français, enjeu du XXI siecle La francophonie von März 2009 (PDF-Datei)
  22. 2010 Population and Housing Census. Summary Report of Final Results. ( Memento vom 25. September 2013 im Internet Archive ) Ghana Statistical Service, Accra, Mai 2012, S. 40 (PDF-Datei)
  23. Welthungerhilfe Projektinformation Ghana
  24. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  26. Life expectancy at birth, total (years) | Data. Abgerufen am 7. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  27. netmarkafrica.org zu Krankheiten in Ghana (PDF-Datei)
  28. a b c d Weltbank zum Gesundheitswesen in Ghana (PDF; 119 kB)
  29. UN Inter-agency Group for Child Mortality Estimation: childmortality.org. Abgerufen am 20. April 2021 .
  30. a b Human Development Reports. United Nations Development Programme, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  31. a b c d Jörg Baten, Gareth Austin, Alexander Moradi: Exploring the evolution of living standards in Ghana, 1880–2000: An anthropometric approach . 1. Januar 2007 ( researchgate.net ).
  32. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 150.
  33. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 115.
  34. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).
  35. vgl. https://www.sueddeutsche.de/politik/ghana-oppositionspolitiker-atta-mills-gewinnt-die-wahl-1.368229 , 3. Januar 2009.
  36. AFP : Oppositionspolitiker Atta-Mills wird neuer Präsident Ghanas bei google.com, 3. Dezember 2008.
  37. Der Spiegel : Ghanas Staatspräsident Mills gestorben.
  38. Mahama bleibt Präsident in Ghana Zeit Online vom 9. Dezember 2012.
  39. Ghana Elections 2016. Abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
  40. Ghanas neuer Präsident Akufo-Addo verspricht Steuersenkungen. In: DW.com (Deutsche Welle). 7. Januar 2017, abgerufen am 12. März 2017 .
  41. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 14. Januar 2021 (englisch).
  42. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  43. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 14. Januar 2021 (englisch).
  44. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  45. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  46. Results Parliamentary Elections. Abgerufen am 12. März 2017 .
  47. Wisdom J. Tettey, Korbla P. Puplampu, Bruce J. Berman (Hrsg.): Critical Perspectives in Politics and Socio-Economic Development in Ghana . Brill, 2003, ISBN 978-90-04-13013-5 , S.   244 .
  48. Democracy-Index 2019 Übersichtsgrafik mit Vergleichswerten zu vergangenen Jahren , auf economist.com
  49. Ghana. Abgerufen am 3. Januar 2018 (englisch).
  50. Members of Parliament | Parliament of Ghana. In: www.parliament.gh. Abgerufen am 7. Dezember 2016 .
  51. Parliamentary Results For Elections 2016. Abgerufen am 12. März 2017 .
  52. Carolin Wahnbaeck, Nils Klawitter, Claus Hecking: Kinderarbeit: Der bittere Beigeschmack des Schokoladenweihnachtsmanns. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 21. Dezember 2020 .
  53. Amnesty-Report 2009 Ghana. Abgerufen am 20. Januar 2010
  54. Informationen der ILGA. ( Memento vom 3. Juli 2014 im Internet Archive ) Abgerufen am 20. Januar 2010 (englisch)
  55. State.gov Website Modernization. In: United States Department of State. Abgerufen am 21. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  56. Geschichte Ghanas auf inwent.org
  57. A history of coups , Frontline, 25. Oktober 2020
  58. CIA World Factbook , abgerufen am 24. Oktober 2020 (englisch).
  59. Ghana: Regions, Major Cities & Urban Localities – Population Statistics in Maps and Charts. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (englisch).
  60. Summary of 260 MMDAs auf www.ghanadistricts.com, abgerufen am 19. Dezember 2019
  61. bevölkerungsstatistik.de
  62. Entwicklung von Ashaiman
  63. a b CIA World Factbook: Ghana (englisch)
  64. World Economic Outlook Database April 2017. Abgerufen am 6. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
  65. Auswärtiges Amt Ghana: Wirtschaftspolitik
  66. a b Elio Stamm: Ghanas Wirtschaft krankt am Wachstum. In: NZZ, internationale Ausgabe, 22. April 2015, S. 14.
  67. | Human Development Reports. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  68. Doing Business Report 2010
  69. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  70. Country Rankings: World & Global Economy Rankings on Economic Freedom. Abgerufen am 19. Dezember 2017 .
  71. Transparency International e. V.: Corruption Perceptions Index 2016 . In: www.transparency.org . ( transparency.org [abgerufen am 9. Februar 2018]).
  72. Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana.
  73. Chamber of Mines of South Africa, Statistical Tables 1994, Johannesburg 2001
  74. Fabian Urech: Das Öl hat der Regierung den Kopf verdreht. NZZ, Internationale Ausgabe vom 12. August 2015, S. 6.
  75. Ghana – Ein Land lebt vom Kakao. (PDF) INKOTA-netzwerk, 2013, S. 1 , abgerufen am 25. Juli 2016 .
  76. Ragnhild Overå: Wives and Traders. Womens careers in ghanaian canoe fisherie . In: Centre for maritime research (Hrsg.): MAST . Band   6/1&2 , 1993, ISSN 0922-1476 , S.   110–135 . Zur traditionellen Fischerei Ghanas (Digitalisat, englisch; PDF-Datei; 1,9 MB)
  77. a b Artikel auf businesstimesafrica.net vom 29. April 2010
  78. Energy Information Administration , abgerufen am 25. Oktober 2008
  79. EHK Akaho, Isaac Ennison: Steps for Conducting Nuclear Power Plant Technology Assessment. (PDF; 174 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) IAEO , S. 9, 10, 13 , archiviert vom Original am 12. August 2011 ; abgerufen am 17. Juli 2009 (englisch).
  80. Malaria: endlich Hoffnung wenigstens für die Kinder? Erste Tests mit Ivermectin in Afrika vielversprechend auf africa-live.de vom 28. September 2008
  81. Masahudu Ankiilu Kunateh: Ghana: Bui Dam Comes Alive – Ghana Energy Problems Now Over allafrica.com vom 20. Dezember 2013
  82. adomonline.com vom 28. April 2010
  83. Edgard Gnansounou: Boosting the Electricity Sector in West Africa: An Integrative Vision. (PDF) In: IAEE Energy Forum, Band 17, 3. Quartal. IAEE, 2008, S. 23–29 , abgerufen am 17. Juli 2009 (englisch).
  84. Africa South of the Sahara (London), 24 (1995) 452; 29 (2000) 541; 35 (2006) 544
  85. a b Ghana Tourist. www.ghananewsagency.org, 30. April 2010, abgerufen am 20. Mai 2010 (englisch).
  86. UNWTO Tourism Highlights: 2018 Edition. (PDF) Abgerufen am 30. September 2018 .
  87. [2]
  88. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  89. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 14. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  90. Samuel Burri: Abkehr von Entwicklungshilfe – Ghanas Plan gegen verstaubte Computer und abgelaufene Medikamente. Schweizer Radio und Fernsehen , 6. April 2021, abgerufen am 6. April 2021 .
  91. Ghana Budget Plan 2009. (PDF; 2,0 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) www. ghanabusinessnews.com, 6. März 2010, archiviert vom Original am 13. Oktober 2011 ; abgerufen am 20. Mai 2010 (englisch).
  92. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 21. Juli 2017 (englisch).
  93. Gov't names 3 airlines in talks to set up a national carrier. MyJoyOnline Ghana, 29. November 2017.
  94. Artikel auf railwaysafrica.com vom 8. September 2009
  95. Homepage von NIT , abgerufen am 16. Mai 2010
  96. https://web.archive.org/web/20100528124026/http://www.de-consult.de/site/db__international/de/unternehmen/wer__wir__sind/wer__wir__sind.html Homepage von DE-Consult, abgerufen am 16. Mai 2010
  97. BMI-TechKnowledge Communication Technologies, Handbook 2000, Johannesburg, South Africa, 2000
  98. Vodafone buys Ghana Telecom telcommunicator.blogspot.de vom 6. Juli 2008
  99. Internet Users by Country (2016) – Internet Live Stats. Abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  100. Rangliste der Pressefreiheit 2011 auf reporter-ohne-grenzen.de, abgerufen am 30. Dezember 2012
  101. Reporter ohne Grenzen e. V.: Ghana. Abgerufen am 26. Dezember 2017 .
  102. National Media Commission: Ghana Media Review, 2006, S. 7–10
  103. Daniel Kuehnhenrich: Entwicklung oder Profit? Die staatliche und private Presse in Ghana. 2012, S. 88, ISBN 978-3-8382-0304-1
  104. a b Deutsche Welle in Accra, Auswärtiges Amt Information
  105. IOC
  106. Welterbeliste der UNESCO vom 5. Juli 2015
  107. www.touristiklinks.de Ghana Gesetzliche Feiertage 2011 touristiklinks.de

Koordinaten: N , W