Hawaii

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Hawaii
Vlag van Hawaii.svg Zegel van de staat Hawaï, svg
(Details) (Details)
HawaiiHawaiiAlaskaWashingtonKalifornienNevadaTexasLouisianaFloridaGeorgiaNew YorkNew JerseyPennsylvaniaMichiganIllinoisMarylandVirginiaWest VirginiaNorth CarolinaSouth CarolinaMississippiTennesseMaineNew HampshireVermontRhode IslandConnecticutMassachusettsOregonIdahoMontanaWyomingUtahArizonaNew MexicoColoradoNorth DakotaSouth DakotaNebraskaKansasOklahomaMinnesotaAlabamaKentuckyOhioIndianaWisconsinIowaMissouriArkansasMidwayMexikoKubaBahamasJamaikaDänemarkKanadaRusslandKaart van de VS, Hawaï gemarkeerd
Over deze foto
Lijst van staten
Hoofdstad: Honolulu
Staatsmotto: Ua Mau ke Ea o ka ʻĀina i ka Pono ( Het leven van het land wordt behouden door gerechtigheid; zie ook Zegel van Hawaï )
Officiële taal : Engels en Hawaïaans
Oppervlakte: 28.311 (waarvan 16.625 landoppervlak) km²
Inwoner: 1.427.538 (2017 geschat) (48 / km²)
Lid sinds: 21 augustus 1959
Tijdzone: UTC − 10 ( HAST )
Het hoogste punt: 4205 m ( Mauna Kea )
Gemiddeld Hoogte: 925 m
Diepste punt: 0 m ( Stille Oceaan )
Gouverneur : David Ige ( D )
Post / Kantoor / ISO : HI / HI / US-HI
Hawaii kaart
Hawaii kaart
Polynesische driehoek (1: Hawaï-eilanden)
Polynesische driehoek (1: Hawaï-eilanden)
Kaart van de hele Hawaiiaanse eilandenketen, inclusief de noordwestelijke eilanden
Kaart van de hele Hawaiiaanse eilandenketen, inclusief de noordwestelijke eilanden
Topografische kaart van de acht grootste eilanden
Topografische kaart van de acht grootste eilanden
Satellietfoto van de acht grootste eilanden
Satellietfoto van de acht grootste eilanden

Hawaï ([ haˈva͜ii ], Engels [ həˈwɑːiː ], Hawaiian Hawai'i of Mokupuni o Hawai'i ) is een keten van eilanden in de Stille Oceaan en is sinds 1959 de 50e staat in de Verenigde Staten . Het is vernoemd naar het grootste eiland in de archipel , dat onofficieel het Grote Eiland wordt genoemd . De archipel behoort tot het Polynesische culturele gebied , vormt de noordpunt van de zogenaamde Polynesische driehoek en wordt gerekend tot de eilanden in de Zuidzee. [1] In het verleden werden ze ook wel de Sandwicheilanden genoemd. De bijnaam van de Amerikaanse staat Hawaï is Aloha State (" Aloha State").

De diverse landschappen van Hawaï, het warme klimaat het hele jaar door en de vele openbare stranden maken het een populaire bestemming voor toeristen, surfers, biologen en geologen. Door de ligging in het midden van de Stille Oceaan heeft Hawaii zowel Oost-Aziatische als Noord-Amerikaanse invloeden met een eigen Polynesische cultuur.

geografie

Hawaii ligt 3.682 km ten zuidwesten van de westkust van de VS (Flumeville, Californië ). In totaal 137 eilanden en atollen met een totale oppervlakte van 16.625 km² behoren tot Hawaï, maar de meeste zijn niet of niet meer bewoond.

Eilanden en provincies

NASA-satellietbeeld van enkele van de Hawaiiaanse eilanden - van west naar oost: O'ahu, Moloka'i, Lāna'i, Maui en Kaho'olawe

De acht grootste eilanden zijn (van west naar oost): Ni'ihau , Kaua'i , O'ahu , Moloka'i , Lāna'i , Kaho'olawe , Maui en Hawaii ( Big Island ) .

Geografisch gezien wordt Hawaii niet toegewezen aan het Amerikaanse continent maar, als onderdeel van Polynesië, aan de eilandenwereld Oceanië, die gelijk is aan de continenten.

De grootste eilanden zijn toegewezen aan vijf provincies : Hawai'i (Big Island) en O'ahu vertegenwoordigen elk een aparte provincie ; Kaua'i en Ni'ihau vormen samen een graafschap ; Maui , Moloka'i , Lāna'i en Kaho'olawe zijn ook gegroepeerd. Een specialiteit is Kalawao County , dat zich beperkt tot het Kalaupapa-schiereiland op Moloka'i. In termen van bevolking is het een van de kleinste provincies in de Verenigde Staten. Het Midway-atol (Hawaiiaans: Pihemanu ) in de noordelijke Hawaiiaanse Ridge is het enige gebied dat geografisch tot Hawaï behoort, maar niet tot de Amerikaanse staat Hawaï.

Lijst van de grootste eilanden van west naar oost:

plaats afbeelding Eiland oppervlakte inwoner district Bijnaam
Kaart van Hawaï met de nadruk op Niihau.svg Niihau sep 2007.jpg Ni'ihau 180 km² 160 Kaart van Hawaï met de nadruk op Kauai County.svg
Kauai County
Het Verboden Eiland
Het verboden eiland
Kaart van Hawaï met de nadruk op Kauai.svg Kauai vanuit de ruimte georiënteerd.jpg Kaua'i 1.431 km² 63,689 Kaart van Hawaï met de nadruk op Kauai County.svg
Kauai County
Het tuineiland
Het tuin eiland
Kaart van Hawaï met de nadruk op Oahu.svg Oahu (1) .jpg Oahu 1.545 km² 953.207 Kaart van Hawaï met de nadruk op Honolulu County.svg
Honolulu County
De Verzamelplaats
De ontmoetingsplaats
Kaart van Hawaï met de nadruk op Molokai.svg Molokai.jpg Moloka'i 673 km² 7,404 Kaart van Hawaï met de nadruk op Maui County.svg
Maui County
Kalawao County
Het vriendelijke eiland
Het vriendelijke eiland
Kaart van Hawaï met de nadruk op Lanai.svg Lanai Island satelliet.jpg Lana'i 364 km² 3.193 Kaart van Hawaï met de nadruk op Maui County.svg
Maui County
Het Ananas-eiland
Het ananas-eiland
Kaart van Hawaï met de nadruk op Kahoolawe.svg KahoolaweLandsat.jpg Kahoʻolawe 116 km² 0 Kaart van Hawaï met de nadruk op Maui County.svg
Maui County
Het doeleiland
Het bestemmingseiland
Kaart van Hawaï met de nadruk op Maui.svg Maui Landsat Photo.jpg Maui 1.883 km² 117.644 Kaart van Hawaï met de nadruk op Maui County.svg
Maui County
Het Vallei-eiland
Het vallei-eiland
Kaart van Hawaï met de nadruk op Hawaï (eiland) .svg Hawaï.jpg Hawaii 10.433 km² 173.000 Kaart van Hawaï met de nadruk op Hawaii County.svg
Hawaii County
Het grote eiland
Het grote eiland

Vulkanen

De eilanden zijn in principe allemaal van vulkanische oorsprong (zie Hawaï-keizerketen ). De schildvulkanen van de geologisch jongste en grootste van de Hawaiiaanse eilanden, het hoofdeiland van Hawaï (" Big Island "), behoren tot de grootste vulkanen op aarde. De top van de inactieve Mauna Kea ligt op 4205 meter boven de zeespiegel, met zijn basis, die ook de basis is van het eiland Hawaï, op 5400 meter onder de zee. Het meet daarom ongeveer 9600 meter van de basis tot de top, daarom wordt het soms de "grootste berg op aarde" genoemd. De enige iets lagere maar actieve Mauna Loa is qua volume de op één na grootste vulkaan op aarde na de Pūhāhonu . [2] Het maakt het eiland Hawaï zo zwaar dat het meetbaar de hele Pacifische plaat vervormt.

Een kleinere waterval in het noorden van het eiland Kaua'i

Op het eiland Hawaï, naast Mauna Loa, is Kīlauea de tweede actieve vulkaan, waarvan de meest recente uitbarsting duurde van 1983 tot 2018. [3] Steeds weer overstroomt zijn lava gebieden op de noordoostflank van Mauna Loa - soms ook straten en huizen. Bovendien zijn de uitbarstingen gepaard met deels sterke aardbevingen met magnitude ongeveer 7. [4] De vulkaan Hualalai (Hawaii) en Haleakalā (Maui), die uitbrak in historische tijden, worden beschouwd als nog niet uitgestorven.

28 kilometer ten zuidoosten van de Kīlauea ligt de onderzeese vulkaan Loʻihi . Het is de jongste vulkaan in de vulkanische keten van Hawaï .

rivieren en meren

Het drinkwater op de eilanden wordt onder meer gewonnen uit geboorde putten . De langste rivier is de Kaukonahua op het eiland Oahu. Het grootste natuurlijke meer is het Halulu-meer op Niʻihau met een oppervlakte van 3,48 km². [5] Vooral de eilanden Maui en Kaua'i hebben talrijke watervallen. De Olo'upena-watervallen (900 m) en Pu'uka'oku-watervallen (840 m) op Moloka'i en de Waihilau-watervallen (792 m) op Hawaï zijn de hoogste watervallen in de Verenigde Staten. [6]

klimaat

Hawaii ligt in de buitenste noordelijke tropen . Het klimaat is mild en evenwichtig dankzij de heersende NO passaatwinden. In tegenstelling tot de vochtige loefzijden met hun tropische vegetatie , blijven de lijzijden van de eilanden relatief droog. Er zijn geen duidelijke seizoenen op de eilanden van Hawaï. In de maanden oktober tot en met maart regent het meer dan in de rest van het jaar. Op het eiland Maui heeft het in februari 2019 voor het eerst gesneeuwd. [7]

Honolulu
Klimaat diagram
J F. M. A. M. J J A. S. O N NS.
90
27
19e
56
27
19e
56
28
20ste
39
28
20ste
29
29
21
13
30ste
22e
15e
31
23
11
32
23
20ste
31
23
58
31
22e
76
29
21
97
27
19e
Temperatuur in ° C , neerslag in mm
Bron: [8]
Gemiddelde maandelijkse temperaturen en regenval voor Honolulu
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
max. temperatuur ( °C ) 26,7 26.9 27.6 28.2 29.3 30.3 30.8 31,5 31.4 30.5 28.9 27.3 O 29.1
Minimale temperatuur (° C) 18.7 18.6 19,6 20.4 21.3 22.3 23.1 23.4 23.1 22.4 21.3 19.4 O 21.1
Neerslag ( mm ) 90,2 56.1 55.9 39.1 28,7 12.7 15.0 11.2 19.8 57.9 76.2 96.5 Σ 559,3
Uren zonneschijn ( h / d ) 5 5 5 4e 5 6e 6e 5 5 5 4e 4e O 4.9
Regenachtige dagen ( d ) 7.0 5.2 6.0 5.2 3.3 2.1 2.9 2.6 3.5 4.6 6.1 6.9 Σ 55.4
Watertemperatuur (°C) 24 24 24 24 24 25ste 26ste 26ste 26ste 26ste 25ste 24 O 24.8
t
e
m
P
e
R
een
t
jij
R
26,7
18.7
26.9
18.6
27.6
19,6
28.2
20.4
29.3
21.3
30.3
22.3
30.8
23.1
31,5
23.4
31.4
23.1
30.5
22.4
28.9
21.3
27.3
19.4
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
N
I
e
NS
e
R
s
C
H
ik
een
G
90,2
56.1
55.9
39.1
28,7
12.7
15.0
11.2
19.8
57.9
76.2
96.5
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
Bron: [8]

flora en fauna

Voor de komst van de mensen

Aangezien Hawaii een afgelegen archipel is, behalve de witgrijze vleermuis ( Lasiurus cinereus ), die ook veel voorkomt in Amerika, [9] waren er vóór de komst van de mens geen andere landzoogdieren. Ook landreptielen en amfibieën ontbraken. Veel soorten zijn opgesplitst in verschillende nieuwe soorten ( Adaptive Radiation ) omdat de eilanden zo moeilijk te bereiken zijn en er daardoor veel vrije ecologische niches ontstaan . Als gevolg hiervan had Hawaii een hoog aandeel endemische soorten.

planten

Daarentegen waren er planten met van oorsprong kleine zaden die daar door wind, vogels of vliegende insecten werden meegevoerd. Het is bijvoorbeeld interessant dat er vanwege het gebrek aan plantenetende zoogdieren niet-brandende brandnetels en munt waren zonder pepermuntsmaak.

Andere planten:

Vogels

Er zijn meer dan 70 soorten vogels. Interessant zijn de kledingvogels (Drepanididae), waarvan één geslacht is opgesplitst in meer dan zeven soorten. Moa nalos , reuze Hawaiiaanse gans (Geochen rhuax), en de Hawaiiaanse Nene-nui (Branta hylobadistes) waren grote vliegende vogels , die gras en kruiden aten. De lucht Hawaiigans (Nene) (Branta sandvicensis) heeft overleefd aan deze dag.

Andere vogelsoorten:

Insecten en spinnen

Er waren vliegende insecten en insecten die door de wind werden meegevoerd. Op de Hawaiiaanse archipel zijn ongeveer 1000 soorten fruitvliegen (d.w.z. fruitvliegen (Drosophilidae)) ontstaan, die van buiten aanzienlijk verschillen. Sommige worden al lang als uitgestorven beschouwd, zoals Drosophila lanaiensis en Drosophila ochrobasis .

Andere insecten:

Er zijn ook enkele soorten gigantische krabspinnen (Sparassidae, voorheen Heteropodidae, Eusparassidae) (Cixiidae).

weekdieren
  • levendbarende boomslakken van het geslacht Achatinella

Invloed van de mens

Door de invloed van de eerste Polynesische kolonisten stierf meer dan de helft van de oorspronkelijk hier levende vogelsoorten uit (zie lijst met vogels die in de moderne tijd zijn uitgestorven ). Deze omvatten de moa nalos ( Chelychelynechen quassus , Thambetochen spp., Ptaiochen pau ), die de grootste herbivoren van Hawaï waren, en een vergelijkbare ecologische niche bezetten als de reuzenschildpadden van de Mascarene-eilanden , de Seychellen , Aldabra en de Galápagos-eilanden .

De Polynesiërs brachten ook gewassen en dieren (en hun plagen) mee die ze nodig hadden op zee en nadat ze waren aangekomen. Deze biologische invasie veroorzaakte het uitsterven van andere inheemse soorten. Ratten en wilde honden die op inheemse dieren jaagden, richtten veel schade aan. De inheemse vogels werden gedecimeerd door de geïntroduceerde vogelmalaria , die wordt overgedragen door ook geïntroduceerde muggen.

Genaturaliseerde dieren en planten

Als neozoa en neofieten worden genoemd:

Hanauma Bay en zijn koralen herbergen talloze zeedieren.
Zeeschildpadden aan de noordkust van Oahu

zeedieren

Zeedieren (in tegenstelling tot landdieren) kunnen gemakkelijk afgelegen eilanden bereiken. Rond de Hawaiiaanse eilanden leven veel koraalrifdieren :

bevolking

Bevolkingsdichtheid
bevolkingsontwikkeling
Volkstelling inwoner ± in%
1900 154.001 -
1910 191.874 24,6%
1920 255.881 33,4%
1930 368,300 43,9%
1940 422.770 14,8%
1950 499.794 18,2%
1960 632.772 26,6%
1970 769.913 21,7%
1980 964.691 25,3%
1990 1.108.229 14,9%
2000 1,211,537 9,3%
2010 1.360.301 12,3%
Voor 1900 [12]

1900-1990 [13] 2000 [14]

Naast de Polynesische inboorlingen - die zichzelf Kanaka Maoli noemen - vestigden zich na de ontdekking ook blanke missionarissen , handelaren en walvisvaarders op Hawaï. Voor de teelt van suikerriet en later ananas werden Chinese en Japanse arbeiders geworven, die zich daar vestigden en een deel van hun cultuur meenamen. Het beroemde "gouden volk" van Hawaï is voortgekomen uit de vermenging van de Polynesische inboorlingen met de Aziatische (vooral Japanse) immigranten.

De Hawaiiaanse eilanden hebben ongeveer 1,4 miljoen inwoners. De hoofdstad en grootste stad van de archipel is Honolulu met ongeveer 390.000 inwoners. De bevolking op Hawaï is sinds 2010 aan het krimpen en door de stijgende kosten van levensonderhoud trekken er meer mensen weg dan er bijkomen. [15] De grootste bevolkingsgroepen in 2000 waren Aziaten met 41,6% (inclusief 16,7% Japans, 14,7% Filippijns en 4,7% Chinees), 24,3% mensen van Europese afkomst, 7,9% Polynesiërs (6,6% "originele" Hawaiianen) en 1,8% Afro-Amerikaans.

Al in 1941, aan de vooravond van de Japanse aanval op Pearl Harbor , vormden de Hawaiiaanse inboorlingen amper 6% (22.000) van de toen 370.000 inwoners van alle eilanden, vergeleken met 42.000 Amerikaanse militairen en ongeveer 150.000 Japanse immigranten op het eiland van Oahu (40, 5%). [16]

Naast Engels zijn Hawaii Creools Engels en de inheemse Hawaiiaanse taal [17] veel voorkomende talen in Hawaii.

Grootste steden


verhaal

kolonisatie

Historische kaart (rond 1888)
Kaart van Hawaï uit 2001
Rotstekeningen bij Pu'u Loa [18] (tussen 1200 en 1450 na Christus) in het zuidelijke deel van het Hawaii Volcanoes National Park

Het waren waarschijnlijk Polynesiërs van de Marquesas-eilanden die tussen de tweede en de zesde eeuw naar Hawaï kwamen (volgens een ander beeld van ongeveer 800 na Christus). Een tweede golf van Polynesische kolonisten volgde rond de 11e eeuw vanuit Tahiti . Dankzij geavanceerde navigatietechnologie konden de zeelieden de enorme afstand van zo'n 5500 kilometer vanaf de Marquesas met grote stempelkano's overbruggen . Ze navigeerden door de sterren, door stroming en deining, door wolkenvorming en migratie, maar ook door zwermen vogels, scholen vissen, drijfhout en andere delen van planten. [19] Al deze informatiebronnen en hun collectieve bewaring over meerdere generaties maakten het voor hen mogelijk om over duizenden kilometers bekende eilanden te vinden en gericht op zoek te gaan naar nieuwe eilanden. [19] Hun dubbelwandige boten bestonden uit uitgeholde boomstammen die als drijvende lichamen waren verzegeld met hars . Deze werden bij elkaar gehouden door balken die elkaar in het midden kruisten. Aan het uiteinde van de balken tegenover de drijvende lichamen zat een gedeeltelijk overdekt, lichtgewicht platform met een draagvermogen tot 100 personen. De hele constructie werd bij elkaar gehouden met touwen die waren gevlochten uit de vezels van de dikke buitenste schil van de kokosnoot en had een levensduur tot vijf jaar in zout water. Ook het zeil van de Polynesische dubbelwandige boot was een specialiteit. Mast en zeiloppervlak vormden een eenheid, vergelijkbaar met een overmaatse palmbladwaaier met twee naar boven wijzende punten, waartussen een halfronde uitsparing was, waarvan het laagste punt de (ingebouwde) mastpunt was. Aan het einde van elk van de twee drijvers werd er een houten structuur tussen bevestigd, waar het zeil naar wens in kon worden gestoken. Daarom had de Polynesische reisboot in de "westerse zin" noch een boeg noch een achtersteven, maar een boeg kon ook een achtersteven zijn en vice versa, afhankelijk van de vaarrichting. Het zeilgebied zelf bestond uit gevlochten bladeren van de schroefboom ( Lauhala ) . [20]

Aan het hoofd van de New Hawaiiaanse samenleving stonden de edelen ( Ali'i ), [21] die hun mystieke afstamming tot goden traceerden en hun macht baseerden op het principe van de Kapu [22] . De kap staat bepaalde handelingen of toegang tot bepaalde plaatsen toe en verbiedt ( taboe ). De edelen werden sociaal gevolgd door de priesters, en daarna kwam het gewone volk. Soms waren er oorlogen tussen verschillende stammen; elke clan werd geleid door Ali'i , een leider die afstamt van de goden, vaak een vrouw.

Er wordt aangenomen dat de Spanjaard Juan Gaetano in 1527 op Hawaï landde.

Overzicht vanaf 1750

Angriff auf Pearl HarborJames CookJames CookKamehameha I.LiliuokalaniDavid KalākauaWilliam Charles LunaliloKamehameha V.Kamehameha IV.Kamehameha III.Kamehameha II.Kamehameha I.


James Cook

Op 20 januari 1778 landde James Cook op zijn derde Pacific-reis op de zuidwestkust van het eiland Kaua'i , dat al op 18 januari was waargenomen. Het echte doel van deze onderneming was om de Northwest Passage te vinden, een zeeroute van de Noordoost-Pacific naar de Noordwest-Atlantische Oceaan rond Noord-Amerika. [23] Hij noemde de eilanden waarop nog verschillende koninkrijken bestonden "Sandwich Islands" ter ere van Lord Sandwich . Cook bediende ruilhandel met de lokale bevolking en liet naast varkens en geiten ook verschillende zaden achter. De bemanning van Cook bracht echter ook seksueel overdraagbare aandoeningen naar het eiland, waardoor de bevolking in de komende 80 jaar van 300.000 naar 60.000 kromp.

Op 17 januari 1779 legde Cook zijn schepen voor anker in Kealakekua Bay op het eiland Hawaï, [24] waar de lokale bevolking in deze tijd van het jaar een festival vierde ter ere van de god Lono . Cook werd zeer goed ontvangen en waarschijnlijk zelfs aanbeden als die godheid. Cook verliet de eilanden in februari 1779, maar keerde een paar dagen later terug naar Kealakekua Bay om een ​​van zijn door de storm beschadigde schepen te repareren. Dit keer was de ontvangst niet meer zo vriendelijk, en na wat misverstanden met de lokale bevolking kwamen hij en een deel van zijn bemanning om op 14 februari 1779.

Koninkrijk van Hawaï

Wapen van het Koninkrijk van Hawaï

De economische betrekkingen van Hawaï met de buitenwereld begonnen als een tussenstop voor koopvaardijschepen om proviand en reserveonderdelen te leveren. De export van sandelhout van Hawaï naar China werd een commerciële focus in het begin van de 19e eeuw, voordat Lahaina en Honolulu belangrijke havens werden voor walvisvaarders in de noordelijke Stille Oceaan in de jaren 1820 tot 1860. Voor de suikerrietteelt werd vanaf het midden van de 19e eeuw de immigratie van contractarbeiders uit onder meer China, verschillende Zuidzee-eilanden, Japan en Portugal bevorderd, wat toen ook voor de ananasteelt in de 20e eeuw plaatsvond.

Kamehameha I heeft de eilanden van Hawaï met geweld verenigd. Vanaf 1810 was hij de enige heerser en daarmee de eerste koning van Hawaï. [25] Zijn Kamehameha- dynastie regeerde tot 1872, gevolgd door drie gekozen koningen. Hawaii is tegenwoordig de enige staat in de VS die ooit een onafhankelijk land was met een monarchaal regeringssysteem.

De onafhankelijkheid van Hawaï werd keer op keer bedreigd. Nadat de Duitser Georg Anton Schäffer, die in 1815-1817 in Russische dienst was, tevergeefs probeerde de noordelijke eilanden Kaua'i en Ni'ihau in handen te krijgen, de vijf maanden durende annexatie van Hawaï door de Britse Lord George Paulet in 1843 en de bezetting van Honolulus door de Franse Legoarant mislukte de Tromelin 1849.

De betrekkingen van Hawaii met de Verenigde Staten waren aanvankelijk zeer goed. Dus vanaf 1820 vestigden Amerikaanse missionarissen ( congregatieleden ) zich in Honolulu en de soevereiniteit van het in 1840 uitgeroepen koninkrijk werd formeel erkend door de Verenigde Staten in 1842 en door het Verenigd Koninkrijk en Frankrijk in 1843. De invloed van de Verenigde Staten is echter sinds rond 1850 gestaag gegroeid, voornamelijk door het verdrag over de belastingvrije suikerexport naar de VS van 1875 en de toevoeging daarvan in 1887 met de overname van de marinebasis Pearl Harbor .

Onder druk van buitenaf en ook om de heerschappij veilig te stellen, waren er een aantal belangrijke hervormingen, waaronder de goedkeuring van grondwetten door de koningen (1840, 1852, 1864) na de symbolische breuk van het Kapu- systeem in 1819 en de verdeling van land in 1848. behoorde.

Republiek Hawaï

Na de omverwerping van koningin Lili'uokalani door een staatsgreep in 1893, werd op 15 februari 1894 een commissie gevormd, die in maart officieel het bevel kreeg om een ​​grondwet op te stellen voor de oprichting van de Republiek Hawaï [26] terwijl inspanningen werden geleverd om tot een snelle annexatie door de VS te komen, is niet gelukt. Deze grondwet [27] werd op 3 juli 1894 bekrachtigd door een constitutionele conventie en trad de volgende dag in werking. De Amerikaan Sanford Dole werd geïnstalleerd als president. De aldus opgerichte republiek werd kort daarna door de VS erkend, maar was in de eerste plaats bedoeld om het annexatiedoel te dienen. [26]

Annexatie door de Verenigde Staten

De republiek was van korte duur. Vanwege het grote strategische belang werd Hawaï door de Verenigde Staten geannexeerd tijdens de Spaans-Amerikaanse oorlog door een gezamenlijke resolutie [28] van de Senaat en het Huis van Afgevaardigden op 7 juli 1898. De formele handeling vond plaats op 12 augustus 1898 [29] . Das US-Territorium Hawaii erhielt mit dem Hawaiian Organic Act [29] vom 30. April 1900 (in Kraft ab 14. Juni 1900) eine entsprechende Verwaltung. Die Machtübernahme stieß bei vielen Einheimischen auf Widerstand, da die hawaiische Sprache, Hula und andere Bereiche hawaiischer Kultur unter dem starken kulturellen Einfluss der USA zurückgedrängt wurden. [30] [31]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Pearl Harbor zum wichtigsten Flottenstützpunkt der USA im Pazifik ausgebaut. Infolge des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein. Sie setzten die zivile Regierung ab und verhängten acht Jahre lang das Kriegsrecht über Hawaii, was eine Außerkraftsetzung von Grundrechten bedeutete. Rund 500.000 US-Soldaten waren in dieser Zeit stationiert. [31] Diese Zahl entsprach annähernd der damaligen Einwohnerzahl. [32]

50. Staat der Vereinigten Staaten

Die Einwanderung von Asiaten und US-Amerikanern hatte die Hawaiier zur Minderheit im eigenen Land gemacht. Der sprachliche und kulturelle Identitätsverlust begünstigte die Verbreitung des westlichen Lebensstils. Dies zeigte das Ergebnis eines Volksentscheids , in dem die Mehrheit für einen Beitritt zu den USA stimmte. Am 21. August 1959 wurde Hawaii zum 50. Gliedstaat und William F. Quinn zum ersten hawaiischen Gouverneur erklärt.

Die USA verabschiedeten 1993 die Apology Resolution (formell United States Public Law 103–150 ), [33] mit der sie den Putsch gegen die Monarchie von 1893 für unrechtmäßig erklärten und dafür um Entschuldigung baten. Das Gesetz , das am 23. November 1993 von beiden Häusern des Kongresses verabschiedet und am gleichen Tag von Präsident Bill Clinton unterzeichnet wurde, widerrief jedoch nicht die Annexion . Daher fordert die polynesische Urbevölkerung heute wieder mehr Unabhängigkeit , Rechte und Land für die Hawaiier sowie eine Sezession von den Vereinigten Staaten. Derzeit leben etwa 350.000 Nachkommen der Urbevölkerung in Hawaii (Stand 2019). [34]

Die Unabhängigkeitsbewegung und Spannungen zwischen den ethnischen Gruppen abzubauen, sind ein Schwerpunkt des Matsunaga Institute for Peace , das auf einen gewaltfreien Ausgleich der Konflikte hinarbeitet. Nach Ansicht von David Keanu Sai, Professor für Politikwissenschaft an der University of Hawaiʻi at Mānoa , ist Hawaii nie Teil der USA geworden, sondern lediglich militärisch besetzt worden. [32] Die Anerkennung dieses Umstands müsse jeder Unabhängigkeitsbestrebung vorausgehen. [31] Er vertritt auch die Meinung, dass bei der Frage nach der Souveränität die Rasse keine Rolle spielen dürfe, da das Königreich Hawaii auch vor der Annexion schon eine multi-ethnische Gesellschaft war. [35]

Unabhängigkeitsbestrebungen der Indigenen

Seit der Annexion durch die USA gibt es nach wie vor eine aktive – wenn auch zersplitterte – Unabhängigkeitsbewegung auf Hawaii, die insbesondere von der Minderheit der Ureinwohner getragen wird. 2005 wehrten sie sich erfolgreich gegen die Vergabe des Status „Native Americans“, der sie mit den Indianern des Festlandes gleichgesetzt hätte, was der Aberkennung freiheitlicher Bestrebungen gleichgekommen wäre. [36] Die Souveränitätsbewegung erhielt besonders 2008 öffentliche Aufmerksamkeit, als eine Gruppe von Aktivisten den ehemaligen Königspalast in Honolulu besetzte und die Unabhängigkeit ausrief. [37] Im gleichen Jahr sprach sich der russische UN-Funktionär Alexei Avotomonow für die Entkolonialisierung von Hawaii aus. 2009 belegte der hawaiische Politikwissenschaftler Noenoe K. Silva mit seiner Aufarbeitung der Inselgeschichte ( Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism ) die völkerrechtliche Brisanz des Themas. [38] US-Präsident Obama (selbst auf Hawaii geboren) zeigte sich den Bestrebungen für mehr Eigenständigkeit gegenüber prinzipiell offen. [37] Am 11. Mai 2015 schlug Pakistan beim UN-Menschenrechtsrat in Genf vor, dem Vorschlag von Alfred de Zayas (UN-Experte zur Förderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung) zu folgen, der 2013 vorschlug, Hawaii und Alaska wieder auf die Liste der nicht-selbst-regierten Territorien (Non-Self-Governing Territories) zu setzen, von der sie 1959 unrechtmäßig gestrichen wurden. Hawaiis Indigene werden vor dem Rat durch Leon Kaulahao Siu als Gesandter der Allianz für die Selbstbestimmung von Alaska und Hawai´i vertreten. Siu ist zudem „Schatten-Außenminister“ des Hawaiian Kingdom Government , einer Gruppe, die sich als „überlebende Nachfolger des hawaiischen Königreiches“ versteht. Er beruft sich auf die indigene Bevölkerung, die sich 2014 mehrheitlich für die Unabhängigkeitsbestrebungen ausgesprochen hätten. [36]

Politik

Präsidentschaftswahlen

Am 8. November 1960 durfte Hawaii erstmals an einer US-Präsidentschaftswahl teilnehmen. Hawaii gilt traditionell als sicherer Staat für demokratische Präsidentschaftskandidaten. Nur zweimal, 1972 und zuletzt 1984, gingen die Wahlmännerstimmen Hawaiis an einen Republikaner – in beiden Fällen hatte dieser auch insgesamt mit überwältigender Mehrheit gewonnen.

Obwohl der 44. Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama , im Staat geboren wurde, konnte doch Lyndon B. Johnson 1964 mit rund 79 % der Stimmen ein wesentlich besseres Ergebnis erzielen im Vergleich zu Obama, bei dessen bestem Wahlergebnis, als er 2008 rund 72 % der Stimmen verbuchen konnte. Aus republikanischer Sicht war das Wahlergebnis von 1972 das erfolgreichste, als Richard Nixon 62 % Wählerstimmen erhielt.

Das beste Wahlergebnis eines „dritten Kandidaten“ erzielte Ross Perot 1992, als er 53.003 Stimmen erhielt, was 14,22 Prozentpunkten entspricht. [39]

Jahr Kandidat (Gewinner) Prozent Stimmen Kandidat (Verlierer) Prozent Stimmen Sonstige Parteien
1960 John F. Kennedy (D) 0 50,03 0 92.410 Richard Nixon (R) 0 49,97 0 92.295 0
1964 Lyndon B. Johnson (D) 0 78,76 163.249 Barry Goldwater (R) 0 21,24 0 44.022 0
1968 Hubert H. Humphrey (D) 0 59,83 141.324 Richard Nixon (R) 0 38,70 0 91.425 0 1,47 % 0 (3.469)
1972 Richard Nixon (R) 0 62,48 168.865 George McGovern (D) 0 37,52 101.409 0
1976 Jimmy Carter (D) 0 50,59 147.375 Gerald Ford (R) 0 48,06 140.003 0 1,35 % 0 (3.923)
1980 Jimmy Carter (D) 0 44,80 135.879 Ronald Reagan (R) 0 42,90 130.112 12,30 % (37.296)
1984 Ronald Reagan (R) 0 55,10 185.050 Walter Mondale (D) 0 43,82 147.154 0 1,08 % 0 (3.642)
1988 Michael Dukakis (D) 0 54,27 192.364 George HW Bush (R) 0 44,75 158.625 0 0,97 % 0 (3.472)
1992 Bill Clinton (D) 0 48,09 179.310 George HW Bush (R) 0 36,70 136.822 15,21 % (56.710)
1996 Bill Clinton (D) 0 56,93 205.012 Bob Dole (R) 0 31,64 113.943 11,43 % (41.165)
2000 Al Gore (D) 0 55,79 205.086 George W. Bush (R) 0 37,46 137.845 0 6,74 % (24.820)
2004 John Kerry (D) 0 54,01 231.708 George W. Bush (R) 0 45,26 194.191 0 0,72 % 0 (3.114)
2008 Barack Obama (D) 0 71,85 325.871 John McCain (R) 0 26,58 120.566 0 1,57 % 0 (7.131)
2012 Barack Obama (D) 0 70,54 306.545 Mitt Romney (R) 0 27,84 120.975 0 1,61 % 0 (7.019)
2016 Hillary Clinton (D) 0 61,00 266.891 Donald Trump (R) 0 29,40 128.847 0 9,6 % 0 (41.926)
2020 Joe Biden (D) 0 63,73 366.130 Donald Trump (R) 0 34.27 196.864 0 2,0 % 0 (11.475)

Vertreter von Hawaii in der US-Hauptstadt

Mitglieder im 117. Kongress

Repräsentantenhaus
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Edward Espennet Case 2019 Demokrat
Kaialiʻi Kahele 2021 Demokrat
Senat
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Mazie Keiko Hirono 2013 Demokrat
Brian Emanuel Schatz 2012 Demokrat

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2016 bei USD 58.742 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Staaten USD 57.118; nationaler Rangplatz: 16). [40]

Honolulu und Waikīkī

Der mittlere Preis eines Einfamilienhauses lag im Juni 2021 auf Maui bei 1,12 Mio. US-Dollar, auf Kauaʻi bei 1,10 Mio. US-Dollar, auf Oʻahu bei 978.000 US-Dollar und auf Hawaiʻi (Big Island) bei 465.000 US-Dollar. [41] Die Arbeitslosenrate lag im November 2017 bei 2,0 % (die der USA bei 4,1 %). [42]

Der Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig des Staates. Die Besucherzahl erreichte im Jahr 2019 mit 10,425 Millionen Touristen den historisch höchsten Stand. Sie gaben im letzten Jahr vor der Covid-19-Pandemie 17,8 Milliarden US-Dollar auf den Inseln aus und generierten Steuereinnahmen von 2,0 Milliarden US-Dollar, [43] [44] gefolgt von den wirtschaftlichen Aktivitäten und Einflussfaktoren der militärischen Anlagen und Truppen.

Der Anbau und Export von Zuckerrohr und Ananas auf Plantagen war früher der bedeutendste Wirtschaftszweig und leistete bis zum Ende des 20. Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag zum Einkommen. Der Walfang wurde bereits von Kamehameha V. (1863–1873) verboten, so dass der Anbau dieser Pflanzen immer wichtiger wurde. 1901 gründete James Dole auf Hawaii die Hawaiian Pineapple Company . Nach der Stilllegung der letzten Zuckerrohrplantage 2016 [45] und der meisten Ananasplantagen, werden Blumen, Macadamia -Nüsse, Kaffee, Bananen, Tabak, Reis, Baumwolle, Papayas, Guave, Kokosnüsse und andere tropische Früchte geerntet. Des Weiteren werden Orchideen gezüchtet, Rinderweidewirtschaft und Fischfang (Thunfisch) betrieben.

Bekannt ist auch der Anbau von Cannabis. 1990 führte die US-Regierung die Operation Wipeout aus. Es wurden über 90 % der hawaiischen Cannabispflanzen vernichtet, das entsprach etwa einem Wert von sechs Milliarden US-Dollar.

Die Hollywood - Filmindustrie auf Hawaii ist ebenfalls ein wichtiger Zweig der Wirtschaft.

Der Hafen Honolulus hat ausgedehnte Verladeanlagen und liegt im Mittelpunkt der transpazifischen Passagier- und Frachtschifffahrtslinien. Der Internationale Flughafen Honolulu ist Flugverkehrsknotenpunkt im Pazifik. Industriezweige sind Lebensmittelverarbeitung meist für den US-amerikanischen Markt (Dosenananas), Zuckerraffinade, Maschinenbau, Metallwaren, Baustoffe und Bekleidungsindustrie. Militäranlagen wie der Flottenstützpunkt Pearl Harbor, die Joint Base Pearl Harbor-Hickam und das Tripler Army Medical Center sind für die örtliche Wirtschaft von Bedeutung.

Nachdem sehr lange Zeit keine einzige Form von Glücksspiel in Hawaii legalisiert war, wurden Anfang 2021 sieben Gesetzesentwürfe vorgelegt, welche Casinos und Lotterien legalisieren sollen. Die dadurch zusätzlichen erzielten Einnahmen sollen der Finanzierung von öffentlichen Schulen und Universitäten in Hawaii zugutekommen. [46]

Einzelne Inseln

Kāneʻohe Bay auf Oʻahu

Oʻahu ist die drittgrößte Insel Hawaiis, auf der 75 % der 1,2 Millionen Einwohner der Inselkette leben. Die meisten japanischen Einwanderer leben hier. Honolulu, Hawaiis Hauptstadt, erstreckt sich auf einer Länge von über 42 km. Neben dem multikulturellen Stadtzentrum liegen auf Oʻahu der lebendige und weltberühmte Badeort Waikīkī sowie der erloschene Vulkan „ Diamond Head “, das Wahrzeichen von Honolulu und Waikīkī. Waikīkī Beach ist ein vier Kilometer langer Strand. Die Strände an der North Shore sind berühmt für ihre bis zu 15 Meter hohen Wellen und gelten als Surferparadiese. Oʻahu zieht im Jahr (2016) 5,6 Millionen Touristen an. [47]

Auf der Militärbasis Pearl Harbor kann das USS Arizona Memorial – die Gedenkstätte des Schlachtschiffes USS Arizona – besichtigt werden. Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 kamen 2346 US-Soldaten ums Leben und acht Schiffe wurden versenkt. Heute ist dieser große geschützte Hafen an der Südküste fast gänzlich militärisches Sperrgebiet . Er dient den USA als strategische Flottenbasis und U-Boot-Stützpunkt für den Pazifikraum.

Maui ist die zweitgrößte Insel Hawaiis, die mit ihren zahlreichen weißen Sandstränden und dem historischen Städtchen Lahaina 2,6 Millionen Touristen im Jahr (2016) anlockt und damit bei den Besucherzahlen der Inseln an zweiter Stelle steht. [47]

Hawaiʻi ist die größte und jüngste Insel des Archipels. Sie weist 11 der 13 Klimazonen der Erde auf. Die Gipfel des Mauna Kea – „weißer Berg“ – (4207 m) und Mauna Loa – „hoher Berg“ – (4169 m) sind im Winter von Schnee bedeckt. Hier gibt es nur wenige weiße Sandstrände, die meisten Strände bestehen aus schwarzen Lavafragmenten. Die Insel Hawaiʻi liegt bei der Anzahl der Touristen mit 1,55 Millionen (2016) an dritter Stelle nach Oʻahu und Maui. [48]

Kauaʻi ist Hawaiis älteste und grünste Insel, sie wird auch Garteninsel genannt. Die gezackten und üppig bewachsenen Klippen im Norden dieses Tropenparadieses stehen im starken Kontrast zu der trockeneren Westseite, die durch den Waimea Canyon geprägt ist. Der Großteil der Küste wird von ursprünglichen, feinen Sandstränden mit Korallenriffen umsäumt. Am eindrucksvollsten ist die entlegene „Nā Pali“ Küste und der dort verlaufende „Nā Pali Trail“ Wanderweg. Der Gipfel des Waiʻaleʻale (1569 m) ist als regenreichster Ort der Erde bekannt. Jurassic Park wurde auf dieser Insel verfilmt.

Lānaʻi ist mit 364 km² die kleinste der öffentlich zugänglichen Inseln Hawaiis und befindet sich zu 98 % im Privatbesitz von Larry Ellison . Der Spitzname Ananasinsel trifft jedoch seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr zu, da dort bereits im Jahr 1992 der Ananasanbau eingestellt wurde.

Verkehr

Eine Maschine der Hawaiian Airlines am Flughafen von Honolulu

Hawaii hat mit der in Honolulu beheimateten Hawaiian Airlines eine Fluggesellschaft, welche neben den Nachbarinseln auch Ziele in Nordamerika, Australien, Asien und im Pazifik anfliegt. Die aus Kailua-Kona operierende Mokulele Airlines bedient die Inseln Hawaiʻi, Oʻahu, Maui, Molokaʻi, Lānaʻi und einige Ziele in Kalifornien. [49] Island Air verbindet Oʻahu mit Hawaiʻi, Maui und Kauaʻi. Eine direkte Flugverbindung von Hawaii nach Europa gibt es nicht. Fährverbindungen auf den Hawaii-Inseln bestehen nur zwischen Maui und Lānaʻi.

Ein öffentliches Bussystem gibt es nur auf den Inseln Oʻahu unter der Bezeichnung TheBus und Maui unter der Bezeichnung Maui Bus . TheBus bedient 93 Linien mit einer Flotte von 525 Bussen und wurde in den Jahren 1995 und 2001 von der American Public Transportation Association als bestes öffentliches Personennahverkehrssystem Amerikas ausgezeichnet. Maui Bus bedient zurzeit zwölf Linien.

Auf der Insel Maui gibt es im Westen die Lahaina, Kaanapali and Pacific Railroad , auch bekannt als Sugar Cane Train (Zuckerrohrbahn). Hierbei handelt es sich um eine circa zehn Kilometer lange, dampfbetriebene Touristenbahn.

Kultur

Hawaii gehört zum polynesischen Kulturraum. Die hawaiische Sprache (ʻōlelo Hawaiʻi) ist neben dem Englischen offizielle Sprache des US-Staates.

Da eine Schriftsprache erst im 19. Jahrhundert eingeführt wurde, kommt der Überlieferung in Erzählungen, Gesängen und im Hula eine besondere Bedeutung zu. Auch die Namen von Personen und Orten spielen eine wichtige Rolle für die Bewahrung von Traditionen.

Fischfang und Landwirtschaft waren in der hawaiischen Kultur hoch entwickelt. Die Nutzung der natürlichen Ressourcen war durch die Aufteilung der Inseln in einzelne Bereiche (ahupuaʻa) [50] geregelt. Dabei ist die Verbindung zum Land (ʻāina) und der Respekt gegenüber der gesamten Natur besonders wichtig.

Die Grundlage des Zusammenlebens und der verschiedenen kulturellen Aktivitäten war die erweiterte Familie ( ʻOhana ) . Hierzu gehört auch die Ehrung der älteren Generation und der Vorfahren (kupuna , Mehrzahl: kūpuna ) sowie der als ʻaumākua (Einzahl: ʻaumakua ) verehrten Familiengottheiten. [51]

Bildung

Im Jahre 1840 errichtete König Kamehameha III. das erste staatliche Schulsystem . Mehr als 60 Jahre später folgten nach und nach die Gründungen mehrerer Universitäten: 1907 wurde die University of Hawaiʻi gegründet, 1955 die Chaminade University of Honolulu und 1965 die Hawaiʻi Pacific University . [52]

Die bedeutendste staatliche Hochschule auf Hawaii ist mit rund 18.000 Studenten die University of Hawaiʻi at Mānoa . [53] Außer dem Standort in Mānoa gehören zu dem University of Hawaiʻi System noch zwei andere Hochschulen sowie zahlreiche Community Colleges und Forschungsinstitute.

Religion

Die ethnische Religion der indigenen Bevölkerung – die Hawaiische Religion – gehörte zu den relativ einheitlichen traditionellen polynesischen Religionen , die vor allem durch einen Ahnenkult , eine polytheistische Götterwelt mit einer hierarchischen Rangordnung – die die sozio-politischen Strukturen des vorstaatlichen Häuptlingstums widerspiegelte – [54] sowie durch die beiden zentralen und verbundenen Begriffe Mana (durch Leistungen und Taten übertragbare transzendente Macht) und Tapu (unantastbar Heiliges oder Geweihtes, auf Hawaii Kapu , siehe auch Tabu ) gekennzeichnet sind. [55]

Die traditionelle Religion hat die Entdeckung des Hawaiʻi-Archipels durch Europäer im Jahre 1778 keine 50 Jahre überstanden. Bereits wenige Jahre nach den ersten Kontakten waren viele Tabus durch den Kontakt mit den Europäern erschüttert. Im Jahre 1819 wurde das wichtige Tabu, dass Frauen und Männer nicht gemeinsam essen dürfen, abgeschafft. Dies schwächte die traditionelle hawaiische Religion entscheidend. 1820 kamen christlich-evangelikale Missionare ins Land, die die Unterstützung eines Teils der Adelsklasse hatten. 1827 folgten katholische Missionare, danach Mormonen und Methodisten. 1862 lud König Kamehameha IV. auch die Anglikaner ein, auf Hawaii zu missionieren. Während der 1850er Jahre gelangten die drei chinesischen Religionen (Konfuzianismus, Daoismus, Buddhismus) auf die Inseln sowie bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Shintoismus und weitere buddhistische Schulen mit japanischen Einwanderern. [56]

In dieser Zeit traten die meisten indigenen Hawaiier zum Christentum über und es wurden Verbote der alten Religion durch die eigene Regierung erlassen. Als Gegenbewegung trat 1868 die sogenannte Kaoni-Bewegung auf den Plan, die versuchte, christliche und traditionelle Glaubenselemente synkretistisch zu verschmelzen. [55] Nach den laufenden Erhebungen des evangelikal-fundamentalistisch ausgerichteten Bekehrungsnetzwerkes Joshua Project sind 74 Prozent der indigenen Hawaiier Christen, 16 Prozent sind nicht-religiös und 10 Prozent bekennen sich zum traditionellen Glauben. Dies deckt sich in etwa mit den Angaben des Pew Research Centers (amerikanisches Meinungsforschungsinstitut), die für Native american religions auf Hawaii unter 1 Prozent (bezogen auf die Gesamtbevölkerung) ansetzen. [57]

Die Web-Informationen der indigenen hawaiischen Unabhängigkeitsbewegung, [58] das Wiedererstarken der spirituellen Ritualkultur Hoʻoponopono oder die Tatsache, dass sich Nachfahren der hawaiischen Herrscher- und Priesterklasse wieder öffentlich zu ihrer direkten Abstammung vom Kriegsgott Ku bekennen, [59] zeigt, dass heute eine Revitalisierung der traditionellen Religion im Gange ist (Dabei ist allerdings unklar, inwieweit es sich um überlieferte, synkretistische oder esoterisch veränderte Vorstellungen handelt).

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung Hawaiis ermittelte das Pew Research Center: [57]

  • 63 % Christen (davon rund 60 % Protestanten und 32 % Katholiken)
  • 20 % ohne Zuordnung oder Bedeutung
  • 8 % Buddhisten
  • 5 % Agnostiker
  • 2 % Atheisten
  • 2 % Moslems, Hindus, Juden, Spiritualisten und Traditionelle (jeweils unter 1 %)

Hoʻoponopono

Hoʻoponopono ist ein psycho-spirituelles Verfahren der alten Hawaiier zur Aussöhnung und gegenseitigen Vergebung, ein sanfter Weg zur Konfliktlösung einschließlich Lossprechung . Aber auch eine Philosophie und ein Lebensstil . Traditionelles hoʻoponopono wurde durch einen oder eine kahuna lapaʻau [60] (Heilpriester) zur Heilung körperlicher und geistiger Krankheiten moderiert, vorwiegend mit Familiengruppen. Eine moderne, synkretistische Version wurde erstmals von Morrnah Simeona um 1976 vorgestellt, [61] die der Einzelne allein durchführen kann.

Hula

Hula-Tänzerin

Hula ist ein erzählender polynesischer Tanz.

Kunsthandwerk

Medizin

  • Laʻau Lapaʻau

Sport

Wassersport am Lanikai Strand

Essen

  • Loco Moco ist ein Reisgericht hawaiischer Herkunft, das in zahlreichen Variationen vorkommt.

Trotz ihres Namens sind Pizza Hawaii und Toast Hawaii keine hawaiischen Gerichte, sondern kanadische bzw. deutsche Erfindungen. Lediglich die Verfügbarkeit von Ananaskonserven zur Zeit des Wirtschaftswunders und die Verbindung dieser exotischen Frucht mit der Inselgruppe im Pazifik führten zu diesen Bezeichnungen. [62]

Eine etwa 800 n. Chr. durch die Polynesier entdeckte Grundzutat war die Nutzpflanze Taro , welche auch heutzutage noch in einigen Nationalgerichten Hawaiis wie etwa dem Poi verwendet wird und gerne mit Lomi Lomi Lachs gegessen wird. Zu weiteren typisch hawaiischen Gerichten zählen Ahi Poke (eine spezielle rohe Thunfisch-Speise) und Kalua Pig (ein gegartes Schwein aus einem Erdboden-Ofen). Zur Erfrischung dient häufig Shave Ice. Hierfür wird Eis von einem großen Eisblock abgeschabt und mit verschiedenen Zucker Sirups verfeinert und wird auch manchmal mit einer Kugel Vanilleeis im Plastikbecher serviert. [63]

Naturparks

Nationalpark Lage Ansicht
Haleakalā-Nationalpark
  • Hawaii
  • 1.513.182 Besucher (2004)
  • gegründet 1. Juli 1961
Haleakalā-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Haleakala crater.jpg
Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark
  • Hawaii
  • 1.162.032 Besucher (2004)
  • gegründet 1. August 1916
Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Hawai'i Volcanoes National Park HAVO3171.jpg

Auf Hawaii befinden sich drei National Monuments :

Das Papahānaumokuākea Marine National Monument und der Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark zählen zum Welterbe in den Vereinigten Staaten von Amerika . Der National Park Service führt des Weiteren sieben National Natural Landmarks für den Bundesstaat sowie einen National Historic Trail , den Ala Kahakai National Historic Trail (Stand 30. September 2017). [64]

Kulturdenkmäler

In Hawaii liegen drei National Historical Parks und eine National Historic Site:

Hinzu kommen 33 National Historic Landmarks sowie 356 Bauwerke und Stätten, die im National Register of Historic Places eingetragen sind (Stand 30. September 2017). [65]

Hawaii als literarischer Schauplatz

Belletristik

Literarisch wurde die Geschichte Hawaiʻis in dem bekannten Roman von James A. Michener Hawaii verarbeitet. Mehrere Episoden aus der Geschichte Hawaiis thematisierte Jack London in seinen Südseegeschichten. Im Werk Mark Twains und Robert Louis Stevensons finden sich ebenfalls Spuren ihrer Aufenthalte auf den Inseln. Die amerikanische Schriftstellerin Ruth Tabrah machte die Inseln häufig zum Schauplatz ihrer Erzählungen und schrieb eine Geschichte Hawaiis. [66]

Film und Fernsehen

Kualoa Tal auf Oʻahu: Drehort zahlreicher Fernsehproduktionen, wie beispielsweise Godzilla und Lost

Hawaii ist beliebte Kulisse und war Drehort zahlreicher Filmproduktionen:

  • 50 erste Dates > Komödie > gefilmt 2004 auf Oʻahu/Hawaii
  • Aloha Summer > Komödie > gefilmt 1988 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu > US-Fernsehserie > Seasons 1999–2001 gefilmt auf Oʻahu/Hawaii
  • BEACH BOYS: 25 Years together > Concert am 12. Dez. 1986 Waikīkī Beach, Honolulu, Oʻahu/Hawaii
  • Big Jim McLain > mit John Wayne > gefilmt 1952 auf Oʻahu/Hawaii
  • Blaues Hawaii ( Blue Hawaii ) > mit Elvis Presley > gefilmt 1961 auf Hawaii & Kauaʻi
  • Blauwasserleben > Drama > gefilmt auf Maui
  • Das Paradies in uns > Fernsehdrama > gefilmt 2013 auf Maui
  • Deadly Honeymoon > Drama > gefilmt 2010 auf Oʻahu/Hawaii
  • Der König von Hawaii ( Diamond Heat ) > mit Charlton Heston > gefilmt 1963 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Dog – Der Kopfgeldjäger (seit 2004), Reality-Fernsehshow über einen Bounty Hunter und dessen Familie
  • Die Hafenkneipe von Tahiti ( Donovan's Reef ) > mit John Wayne, Lee Marvin > gefilmt 1963 auf Kauaʻi/Hawaii
  • ELVIS: Aloha from Hawaii – Rehearsal Concert > am 12. Jan. 1973 > Convention Center, Honolulu/Oʻahu/Hawaii
  • Aloha from Hawaii > am 14. Jan. 1973 > Convention Center, Honolulu/Oʻahu/Hawaii
  • Nie wieder Sex mit der Ex ( Forgetting Sarah Marshall ) > Komödie > gefilmt 2008 auf Hawaii
  • Verdammt in alle Ewigkeit ( From here to Eternity ) > mit Montgomery Clift, Burt Lancaster > gefilmt 1954 auf Oʻahu/Hawaii
  • April entdeckt Hawaii ( Gidget goes Hawaiian ) > Komödie > gefilmt 1961 ua auf Oʻahu/Hawaii
  • Girls! Girls! Girls! > mit Elvis Presley > gefilmt 1962 ua auf Hawaii
  • Hawaii > mit Julie Andrews, Richard Harris, Gene Hackman > gefilmt 1966 ua auf Hawaii > Regie: George Roy Hill (nach dem Roman von James A. Michener)
  • Herrscher der Insel ( The Hawaiians ) > mit Charlton Heston > gefilmt 1970 auf Kauaʻi/Hawaii > Buch: James A. Michener > Fortsetzung von Hawaii/1966
  • Hawaii > US-Fernsehserie > gefilmt seit 2004 auf Hawaii
  • Hawaii Fünf-Null > US-Fernsehserie mit Jack Lord > 1968–1980 auf Oʻahu/Hawaii
  • Hawaii Five-0 > gefilmt seit 2010 auf Oʻahu/Hawaii, Neuauflage der US-Fernsehserie Hawaii Fünf-Null
  • Hawaiʻi – Oʻahu – Maui – Kauaʻi > 5-teilige Doku a 45 Min. > 3-sat.de
  • Hawaiian Heat > US-Fernsehserie > gefilmt 1984 ua auf Oʻahu/Hawaii
  • Jurassic Park > Dir: Steven Spielberg > gefilmt 1993 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Meine erfundene Frau ( Just go with it ) > mit Jennifer Aniston und Nicole Kidman > gefilmt 2011 ua auf Kauaʻi & Maui/Hawaii
  • Kona Coast > Drama > gefilmt 1968 auf Hawaii
  • Lost > US-Fernsehserie > gefilmt 2004–2010 auf Oʻahu/Hawaii
  • Magnum > US-Fernsehserie > gefilmt 1980–1988 auf Oʻahu/Hawaii
  • Nort Shore > Spielfilm > gefilmt 1987 auf Oʻahu/Hawaii
  • North Shore > US-Fernsehserie 2004–2005 gefilmt auf Hawaii
  • One West Waikiki > US-Fernsehserie mit Cheryl Ladd > gefilmt 1994–1996 auf Oʻahu/Hawaii
  • Unternehmen Seeadler ( Operation Pacific ) > mit John Wayne, Ward Bond > gefilmt 1951 auf Oʻahu/Hawaii
  • Südsee-Paradies ( Paradise Hawaiian Style ) > mit Elvis Presley > gefilmt 1966 auf Hawaii & Kauaʻi
  • Pearl > Fernseh-Mini-Serie mit Dennis Weaver, Robert Wagner > 1978 gefilmt auf Oʻahu/Hawaii
  • Pearl Harbor > mit Ben Affleck > gefilmt 2001 ua auf Oʻahu/Hawaii
  • Pearl Harbor > Dokumentation 2001, 225 Min., Revalation DVD
  • Princess Kaiulani > Drama > gefilmt 2009 auf Hawaii
  • Race the Sun – Im Wettlauf mit der Zeit > mit James Belushi, Halle Berry > gefilmt 1996 auf Oʻahu/Hawaii
  • Ride the wild Surf > mit Fabian, Shelley Fabares , Barbara Eden (Jeannie) > gefilmt 1964 auf Hawaii
  • Saved by the Bell: Hawaiian Style > Komödie > gefilmt 1992 auf Oʻahu/Hawaii
  • Six Days in Paradise > mit David Carradine, George Kennedy > gefilmt 2010 auf Hawaii
  • Soul Surfer > gefilmt 2011 ua auf Kauaʻi & Oʻahu/Hawaii > Drama über die Surferin Bethany Hamilton
  • The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten > Drama-Komödie > mit George Clooney > gefilmt 2011 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Hawaii Crime Story ( The Big Bounce ) > mit Morgan Freeman, Willie Nelson > gefilmt 2004 auf Hawaii
  • Auf schrägem Kurs ( The Wackiest Ship in the Army ) > mit Jack Lemmon, Ricky Nelson > gefilmt 1960 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Tides of War > Drama > gefilmt 2005 auf Oʻahu/Hawaii
  • Tora! Tora! Tora! (1970) > der Angriff auf Pearl Harbor
  • Tropic Thunder > Actionkomödie > gefilmt 2008 ua auf Kauaʻi/Hawaii
  • Tropical Passions > Drama > gefilmt 2002 auf Maui/Hawaii
  • Wind on Water > US-Fernsehserie mit Bo Derek > gefilmt 1998 auf Hawaii
  • Windtalkers > mit Nicolas Cage > gefilmt 2002 ua auf Oʻahu/Hawaii
  • Video Terra X: Hawaii – Feuerland im Nirgendwo (18. November 2012, 43 Min.) in der ZDFmediathek , abgerufen am 27. Januar 2014. (offline) (Themen: Geologie Hawaiis, Entstehungsgeschichte, Pflanzen- und Tierwelt)
  • Terrace House: Aloha State (2016–2017)

Sonstiges

  • Die traditionellen Blumenkränze, die Gästen um den Hals gelegt werden, heißen Leis .
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA, in dem Kaffee angebaut wird ( Kona-Kaffee ). Die Anbaugebiete befinden sich an den Hängen von Hualālai und Mauna Loa an der namensgebenden Kona-Küste der Insel Hawaiʻi , sowie im Süden der Insel Kauaʻi . Auch in der Nähe von Kāʻanapali auf Maui wird Kaffee angebaut. [67]
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA, in dem Ananas und Bananen angebaut werden.
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA mit einem Königspalast ( ʻIolani-Palast ).
  • In der Top-10-Liste aus dem Jahr 2015 der schönsten Sandstrände der USA des bekannten Strandtesters Stephen Leatherman alias Dr. Beach findet sich der Waimanalo Beach auf der Insel Oʻahu auf dem ersten Platz sowie Hamoa Beach auf der Insel Maui auf dem vierten Platz. Von den 22 Siegern der vorangegangenen Jahre waren es 12 Mal Strände in Hawaii. [68]
  • Auf der Insel Hawaii wird in 4200 Meter Höhe auf dem Gipfel des Mauna Kea mit dem Mauna-Kea-Observatorium eine der bedeutendsten Sternwarten betrieben.
  • Auf Hawaii gibt es keine giftigen Schlangen.
  • Hawaii hat die höchsten Hauspreise und die höchste Obdachlosenquote pro Kopf aller US-Bundesstaaten. [69] [70] [71] Das größte Obdachlosencamp Hawaiis befindet sich in Waiʻanae auf Oʻahu. [72]
  • Hawaii ist der gesündeste Staat der USA und der mit den glücklichsten Menschen. [73] [74]
  • Der Asteroid des äußeren Hauptgürtels (48575) Hawaii ist nach Hawaii benannt.
  • Hawaii war der erste US-Bundesstaat, der (2015) per Gesetz festlegte, 100 % seiner Elektrizität aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Das Ziel soll bis 2045 erreicht werden. [75]

Literatur

  • Patrick Vinton Kirch: How Chiefs Became Kings: Divine Kingship and the Rise of Archaic States in Ancient Hawai'i. University of California Press, Berkeley 2010, ISBN 978-0-520-26725-1 .
  • Dieter Lohmann: Hawaii – tropisches Paradies auf heißem Untergrund. In: Nadja Podbregar; Dieter Lohmann: Im Fokus: Geowissen. Wie funktioniert unser Planet? Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, 2013, ISBN 978-3-642-34791-7 , S. 61–77 (zum Vulkanismus).
  • Dieter Mueller-Dombois, Kent W. Bridges, Hampton L. Carson: Island Ecosystems. Biological Organization in Selected Hawaiian Communities. Hutchinson Ross Publishing Company, Stroudsburg, Pennsylvania + Woodshole, Massachusetts 1981, ISBN 0-87933-381-2 .
  • Michael D. Sorenson, Alan Cooper, Ellen Paxinos, Thomas W. Quinn, Helen F. James, Storrs L. Olson, Robert C. Fleischer : Relationships of the extinct moa-nalos, flightless Hawaiian waterfowl, based on ancient DNA. In: Proc. R. Soc. Lond. B. 1999, S. 2187–2193.

Weblinks

Commons : Hawaii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Hawaii – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Hawaii – Reiseführer

Zur Fauna:

Zum Vulkanismus:

Einzelnachweise

  1. Die Gemeinsame Normdatei führt Südsee als Synonym für Ozeanien , das als Inseln im gesamten Pazifik zwischen Australien, den Philippinen und Amerika, zwischen dem Nördlichen Wendekreis und 50° s. Br. definiert wird.
  2. Michael O. Garcia, Jonathan P. Tree, Paul Wessel, John R. Smith: Pūhāhonu: Earth's biggest and hottest shield volcano . In: Earth and Planetary Science Letters . Volume 542. Elsevier, 18. April 2020, doi : 10.1016/j.epsl.2020.116296 .
  3. 7 months of no lava at Puʻu ʻŌʻō heralds end of an era (US Geological Survey Hawaiian Volcano Observatory, 31. Januar 2019)
  4. Stärkste Erschütterung seit 1975. orf.at, 5. Mai 2018, abgerufen am 5. Mai 2018.
  5. Halulu Lake im Geographic Names Information System des United States Geological Survey , vgl. Halulu in Place Names of Hawaiʻi
  6. The Tallest Waterfalls in the United States geology.com, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch)
  7. Gian Andrea Marti: So tief hinunter hat es auf Hawaii noch nie geschneit. In: nzz.ch . 13. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019 .
  8. World Weather Information Service – Honolulu, Hawaii
  9. Lasiurus cinereus – hoary bat beim Animal Diversity Web
  10. Forest Starr, Kim Starr, Lloyd Loope: Rhodomyrtus tomentosa, Downy rose myrtle, Myrtaceae . United States Geological Survey, Biological Resources Division, Haleakala Field Station, Maui, Hawaiʻi, Januar 2003. In: Invasive species information for Hawaii and the Pacific. Hawaiian Ecosystems at Risk project (HEAR); abgerufen 12. Juli 2020.
  11. Fishbase List of Marine Fishes for Hawaii
  12. US Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011.
  13. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011.
  14. Auszug aus factfinder.census.gov ( Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive )
  15. People keep leaving Hawaii in droves Hawaii News Now, 22. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2017.
  16. Harry Thürk : Pearl Harbor – Die Geschichte eines Überfalls – Ereignisse, Tatsachen, Zusammenhänge. Berlin 1974, S. 26, 45, 49 und 55.
  17. Zwischen 2006 und 2008 gaben mehr als 24.000 US-Staatsbürger in einer Volkszählung an, Hawaiisch im Alltag zu gebrauchen: Detailed Languages Spoken at Home and Ability to Speak English for the Population 5 Years and Over for the United States: 2006-2008. ( MS Excel ; 880 kB) Volkszählungsbehörde der Vereinigten Staaten Amerikas, April 2010, abgerufen am 2. Juni 2013 .
  18. Pu'u Loa Petroglyphs
  19. a b Dennis Kawaharada: Voyaging Chiefs of Havaiʻi. In: Dennis Kawaharada, Henry Teuira: Voyaging Chiefs of Havai'i. Honolulu, HI: Kalamakū Press, 1995, ISBN 0-9623102-5-5 , S. VII–XII; vgl. auch Ben Finney: Voyage of Rediscovery: A Cultural Odyseey through Polynesia. University of California Press, Berkeley 1994, ISBN 0-520-08002-5 ; Thomas Gladwin: East Is a Big Bird: navigation and logic on Puluwat atoll. Harvard University Press, Cambridge 1970, ISBN 0-674-22426-4 ; Will Kyselka: An Ocean in Mind. University of Hawaii Press, Honolulu 1987, ISBN 0-8248-1112-7 ; David Lewis: The Voyaging Stars: Secrets of the Pacific Island Navigators. WW Norton, New York 1978, ISBN 0-393-03226-4 ; David Lewis: We, the Navigators: The ancient art of landfinding in the Pacific. University of Hawaii Press, Honolulu 1972, ISBN 0-8248-0229-2 .
  20. AJ Bird ua: The craft of Hawaiian lauhala weaving ( Memento vom 26. März 2013 im Internet Archive ). University of Hawaii Press, Honolulu 1982, S. 3.
  21. aliʻi in Hawaiian Dictionaries
  22. kapu in Hawaiian Dictionaries
  23. Er wollte eine mögliche Nordwest-Passage, dh eine nördliche Verbindung vom Pazifik in den Atlantik, finden und bisher unbekannte Gebiete im Nordpazifik erforschen. “ Klaus-Uwe Koch: Geographie Infothek: Australien/Südsee – Entdecker und Forscher: Infoblatt James Cook (1728–1778) . Klett-Verlag, Leipzig 2012.
  24. Welcome to the Captain Cook Society. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. Dezember 2012 ; abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
  25. Linda Wedel Greene: A Cultural History of Three Traditional Hawaiian Sites on the West Coast of Hawai'i Island. (Kapitel 4)
  26. a b Donald Rowland: The Establishment of the Republic of Hawaii, 1893–1894. In: The Pacific Historical Review. Vol. 4, No. 3, Sept. 1935, S. 201–220. (PDF)
  27. AF Judd: The Constitution of the Republic of Hawaii. In: The Yale Law Journal. Vol. 4, No. 2, Dez., 1894, S. 53–60. (PDF)
  28. siehe Joint resolution (engl.)
  29. a b Organic Act ( Memento vom 25. April 2015 im Internet Archive ): An Act to Provide a Government for the Territory of Hawaii, Act of April 30, 1900, c 339, 31 Stat 141 (englisch)
  30. Book Review: Noenoe Silva, Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism, note 2 , siehe auch Was Hawaiian Language Illegal? ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive ) (englisch)
  31. a b c Marlene Küster: Pu`uhonua O Waimanalo. Kann ein Dorf Geschichte machen? , Deutschlandfunk , 11. Dezember 2009.
  32. a b 499.794 Einwohner im Jahr 1950, nach David Keanu Sai: The American Occupation of the Hawaiian Kingdom: Beginning the Transition from Occupied to Restored State. (PDF; 2,9 MB). Doctoral Dissertation, University of Hawaiʻi at Mānoa, Political Science, 20. Dezember 2008, S. 163.
  33. United States Public Law 103-150
  34. American Community Survey 2019. In: http://census.hawaii.gov/ . Department of Business, Economic Development & Tourism, abgerufen am 16. Januar 2021 (englisch, siehe Tab "Selected Population Profiles", in der Tabelle "Major Race Alone or in Combination With One or More Races").
  35. Aloha to the US: Is Hawai'i an occupied nation? BBC, 2. November 2015, abgerufen am 21. Juli 2021
  36. a b Helena Nyberg ( Incomindios ): Der Funke einer Chance zur Selbstbestimmung. In: Coyote, Indianische Gegenwart. Nr. 27. Jahrgang – 106, Aktionsgruppe Indianer & Menschenrechte eV, München, Sommer 2015, ISSN 0939-4362 , S. 249.
  37. a b Hannah Pilarczyk: Hawaii: Obamas Heimat auf Abwegen . auf: stern.de , 20. Januar 2009, abgerufen am 3. Oktober 2015.
  38. Thomas Bargatzky: Noenoe K. Silva. Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism. Rezension des gleichnamigen Buches in Jahrbuch für europäische Überseegeschichte 9. Harrassowitz, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-06164-3 , S. 387–389.
  39. Wahlergebnisse im Detail
  40. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 27. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  41. Maui median home price in June was more than $1.1M hawaiinewsnow.com, 13. Juli 2021, abgerufen am 14. Juli 2021 (englisch)
  42. Hawaii's Unemployment Rate at New Record 2.0% in November State of Hawaii: Department of Labor and Industrial Relations, 21. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  43. Hawaii saw more than 10M visitors last year, but not everyone is celebrating hawaiinewsnow.com , 30. Januar 2020, abgerufen am 29. September 2020 (englisch)
  44. Official Website of the Hawaii Tourism Authority
  45. Hawaii's Last Sugar Plantation Finishes Its Final Harvest nbc.news.com , 13. Dezember 2016, abgerufen am 30. September 2020 (englisch)
  46. Mark Seibert: Hawaii plant erste Casinos. 7. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021 .
  47. a b Hawaii visitor arrivals near 9M Pacific Business News, 30. Januar 2017, abgerufen am 29. Juli 2017.
  48. Hawaii Tourism Statistics Hawaii Guide, 2016, abgerufen am 29. Juli 2017.
  49. Molukele Airlines: Destinations . Abgerufen am 26. Juni 2017.
  50. ahupuaʻa in Hawaiian Dictionaries
  51. ʻaumakua in Hawaiian Dictionaries
  52. vgl. Liste der Universitäten in Hawaii
  53. University of Hawai'i at Manoa . Abgerufen am 29. Juni 2017.
  54. Annette Bierbach, Horst Cain: Polynesien. In: Horst Balz ua (Hrsg.): Theologische Realenzyklopädie . Band 27: Politik/Politologie – Publizistik/Presse. Walter de Gruyter, Berlin/ New York 1997, ISBN 3-11-019098-2 .
  55. a b Corinna Erckenbrecht: Traditionelle Religionen Ozeaniens. Einführung in die Religionen Ozeaniens. In: Harenberg Lexikon der Religionen. Harenberg-Verlagsgruppe, Dortmund 2002, S. 938–951, abgerufen am: 14. Oktober 2015.
  56. Hawaii . In: encyclopedia.com , aus Worldmark Encyclopedia of the States. 2007, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  57. a b Religious Composition of Hawaii . In: Pew Research Center, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  58. OVERVIEW – INDEPENDENT & SOVEREIGN NATION-STATE OF HAWAI`I . Informationen der indigenen Unabhängigkeitsbewegung, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  59. Stefan Kurth, Karsten Lehmann (Hrsg.): Religionen erforschen: Kulturwissenschaftliche Methoden in der Religionswissenschaft. VS-Verlag, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17019-0 , S. 59–60.
  60. vgl. lapaʻau in Hawaiian Dictionaries
  61. Michael Micklei: Die Krönung des Bewusstseins – eine göttliche Handreichung durch das Ho'oponopono nach Morrnah Simeona. Micklei Media und Pacifica Seminars, 2011, ISBN 978-3-942611-10-7 .
  62. Ulrike Thoms: Bananas and Pineapples. In: Germany And The Americas: Culture, Politics, And History. ISBN 978-1-85109-628-2 , S. 115.
  63. Susanne Prehn: So bunt wie meine Einwohner: Die Hawaiian Cuisine. In: hawaiiurlaub.de. Abgerufen am 22. Mai 2016 .
  64. Hawaii. In: nps.gov , Abgerufen am 21. November 2018.
  65. Georgia. In: nps.gov , Abgerufen am 21. November 2018.
  66. Ruth Tabrah: Hawaii. A History. Norton, New York 1984.
  67. MauiGrown Coffee
  68. AMERICA'S BEST BEACHES 2015
  69. Hawaii average home prices highest in nation . Hawaii News Now, 13. Oktober 2016. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  70. Obdachlos im Urlaubs-Paradies Hawaii WELT, 9. November 2015. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  71. Obdachlos im Paradies — Warum Hawaiis Ureinwohner in Zelten und Blechhütten hausen . Business Insider Deutschland, 14. Dezember 2015. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  72. Hawaii's largest homeless camp: rock bottom or a model refuge? The Guardian, 22. Juni 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  73. Hawaii is once again the healthiest state in the country, report says Hawaiinewsnow.com , 13. Dezember 2018, abgerufen am 24. Januar 2019.
  74. Best states for happiness? WalletHub study ranks Hawaii first usatoday.com , 16. September 2018, abgerufen am 24. Januar 2019.
  75. Table of 100% Clean Energy States cesa.org, November 2019, abgerufen am 25. Juni 2021 (englisch)

Koordinaten: 21° 19′ N , 157° 48′ W