Dit is een uitstekend artikel.

John Diefenbaker

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
John Diefenbaker (1957)

John George Diefenbaker , PC , CH , QC , FRSA (geboren 18 september 1895 in Neustadt , Ontario , † 16 augustus 1979 in Ottawa ) was een Canadese politicus . Hij was de dertiende premier van Canada van 21 juni 1957 tot 22 april 1963. Van 1956 tot 1967 was hij voorzitter van de Progressieve Conservatieve Partij ( Tories ) . 39 jaar, van 1940 tot aan zijn dood, was hij onafgebroken lid van de Tweede Kamer .

De afstammeling van Duitse en Schotse immigranten werd geboren in de provincie Ontario en groeide op in de provincie Saskatchewan . Zijn interesse in politiek kwam al vroeg naar voren. Na zijn studie en korte militaire dienst tijdens de Eerste Wereldoorlog werkte hij als advocaat . In de jaren twintig en dertig deed hij regelmatig mee aan verkiezingen met weinig succes, totdat hij in 1940 in de Tweede Kamer werd gekozen. Hij was toen herhaaldelijk kandidaat voor het presidentschap van de Progressieve Conservatieve Partij, die hij uiteindelijk in 1956 overnam. In 1957 leidde hij de Tories naar hun eerste verkiezingsoverwinning in 27 jaar. Een vroege verkiezing in 1958 leverde hen het hoogste percentage kiezers in hun geschiedenis op en meer dan driekwart van alle zetels.

John G. Diefenbaker, bijgenaamd “Dief the Chief”, benoemde de eerste vrouwelijke minister op federaal niveau en voor het eerst een autochtone senator . Tijdens zijn zesjarige ambtstermijn introduceerde de regering de Canadese Bill of Rights en gaf de First Nations en Inuit onbeperkt stemrecht. Zijn consequente houding tegen apartheid resulteerde in de terugtrekking van Zuid-Afrika uit het Gemenebest . Het besluit van zijn regering om de ontwikkeling van het gevechtsvliegtuig Avro Arrow stop te zetten was controversieel. Zijn besluiteloosheid over de inzet van Amerikaanse kernwapens in zijn land luidde de politieke achteruitgang van Diefenbaker in.

Hoewel electorale successen aanvankelijk de factionalisme in de partij dempten , brak het openlijk uit nadat de partij in 1963 de macht verloor. Diefenbaker bleef nog vier jaar oppositieleider , maar in 1967 dwongen rivalen binnen de partij zijn ontslag. Hij bleef lid van het Lagerhuis tot aan zijn dood in 1979.

Handtekening Diefenbaker

jeugd

John George Diefenbaker werd geboren in New Town , een klein dorpje in Gray County in het zuiden van Ontario , als zoon van William Thomas Diefenbaker en Mary Florence Bannerman. Zijn vader was de zoon van Duitse immigranten uit Adersbach in Baden genaamd Diefenbacher, de grootouders van zijn moeder waren vanuit Schotland naar Canada geëmigreerd. In de eerste jaren na zijn geboorte verhuisde het gezin meerdere keren binnen Ontario. In 1897 werd zijn broer Elmer Clive geboren. William Diefenbaker, een leraar van beroep, was zeer geïnteresseerd in geschiedenis en politiek - een neiging die hij zijn studenten met succes bijbracht. Van de 28 studenten op zijn school in East York in de buurt van Toronto in 1903 waren vier (inclusief John) vanaf 1940 conservatieve parlementsleden. [2]

In 1903 verhuisde het gezin naar het westen toen William Diefenbaker een nieuwe positie innam in de buurt van Fort Carlton in de Northwest Territories (sinds 1905 onderdeel van de provincie Saskatchewan ). [3] In 1906 claimde hij een 160 acres (0,65 km²) groot, onontwikkeld bezit in Borden, 50 kilometers noordwesten van Saskatoon . In februari 1910 vestigden de Diefenbakkers zich in de stad Saskatoon. Ouders waren van mening dat hun kinderen daar betere onderwijskansen zouden krijgen. [4]

Diefenbaker als student (ca.1919)

John Diefenbaker was al als kind geïnteresseerd in politiek. Toen hij acht of negen jaar oud was, vertelde hij zijn moeder dat hij ooit premier zou worden, waarop zij antwoordde dat zo'n doel onbereikbaar zou zijn voor een jongen uit de prairie . In feite was ze later getuige van de opkomst van haar zoon naar dit kantoor. [5] Johns eerste contact met de politiek kwam in 1910 toen hij een krant verkocht aan premier Wilfrid Laurier , die in de stad was om het eerste gebouw van de Universiteit van Saskatchewan te bouwen. De waarnemend en de toekomstige premier spraken met elkaar en toen Laurier vervolgens een toespraak hield, noemde hij de krantenjongen die het gesprek had beëindigd met deze woorden: "Ik kan geen tijd meer met u verspillen, premier, ik moet aan het werk." ( "Ik kan geen tijd meer aan u verspillen, premier. Ik moet mijn werk doen. ") [6] [A 1]

Na zijn afstuderen aan de middelbare school in 1912, schreef Diefenbaker zich in aan de Universiteit van Saskatoon. In 1915 ontving hij de Bachelor of Arts , het jaar daarop de Master of Arts . [8] In maart 1916 - de Eerste Wereldoorlog was in volle gang - meldde hij zich vrijwillig aan voor militaire dienst. Na twee maanden training werd hij luitenant bij de infanterie en in september naar Groot-Brittannië gestuurd voor training als onderdeel van een contingent van 300 jonge officieren. Diefenbaker schrijft in zijn memoires dat hij werd geraakt door een vallende schop en dat de verwonding die hij opliep tot zijn ontslag leidde. Zijn herinneringen komen niet overeen met de militaire medische dossiers van die tijd, die dergelijke verwondingen niet registreren. Biograaf Denis Smith speculeert dat elke verwonding psychosomatisch moet zijn geweest. [9]

Diefenbaker keerde terug naar Saskatchewan waar hij stage liep. Hij studeerde af met een Bachelor of Laws graad in mei 1919 en werd de eerste afgestudeerde student van de Universiteit van Saskatchewan met drie graden. [10] [11] Op 30 juni 1919 werd hij toegelaten als advocaat en opende de volgende dag een klein kantoor in het dorp Wakaw , ongeveer halverwege tussen de steden Saskatoon en Prince Albert area. [10]

Advocaat en kandidaat (1919-1940)

Activiteit in Wakaw (1919-1924)

Replica van het eerste kantoor van Diefenbaker in Wakaw

Wakaw had slechts zo'n 400 inwoners, maar lag midden in een dichter bevolkt landelijk gebied en had een eigen rechtbank. Het dorp was ook goed bereikbaar vanuit Saskatoon, Prins Albert en Humboldt , waar de naast hogere autoriteit vertegenwoordigd was. De dorpelingen waren meestal immigranten en Diefenbaker ontdekte dat ze ronduit procederend waren. Er woonde al een advocaat in het dorp; de bewoners waren hem trouw en weigerden aanvankelijk kantoorruimte in Diefenbaker te huren. De nieuwe advocaat zag zich genoodzaakt een braakliggend terrein te huren en een houten hut met twee kamers te bouwen. [12]

Het succes van Diefenbaker bracht de lokale bevolking aan zijn zijde. In zijn eerste jaar als advocaat won hij ongeveer de helft van 62 juryrechtspraak . Hij riep zelden getuigen van de verdediging op, waardoor hij de aanklager niet de gelegenheid gaf om tegengetuigen op te roepen, wat hem het laatste woord gaf. [13] Eind 1920 werd hij voor drie jaar in de gemeenteraad gekozen. [14]

Diefenbaker bracht de weekenden vaak door met zijn ouders in Saskatoon. Daar begon hij Olive Freeman het hof te maken, de dochter van een Baptistenpredikant. Maar in 1921 verhuisden zij en haar familie naar Brandon, Manitoba , en de twee verloren elkaar meer dan twintig jaar uit het oog. Vervolgens verloofde hij zich in 1922 met Beth Newell, een kassier uit Saskatoon. Bij Newell werd echter in 1923 tuberculose vastgesteld en Diefenbaker verbrak het contact. Ze stierf het volgende jaar. Diefenbaker zelf had last van inwendige bloedingen en vreesde dat de ziekte op hem zou worden overgedragen. Eind 1923 liet hij in de Mayo Clinic operatief een maagzweer verwijderen, maar zijn gezondheid bleef de jaren daarna onzeker. [15]

Na vier jaar in Wakaw domineerde Diefenbaker de plaatselijke advocatuur zo sterk dat zijn concurrent de zaak verliet. Op 1 mei 1924 verhuisde hij zijn kantoor naar Prins Albert, terwijl een partner in Wakaw nog vijf jaar een filiaal had. [16]

Aspirant-politicus (1924-1929)

Sinds 1905, toen Saskatchewan toetrad tot de Canadese Confederatie , werd de provincie politiek gedomineerd door de Saskatchewan Liberale Partij , die een buitengewoon effectief cliëntelisme had . Diefenbaker merkte in latere jaren gekscherend op dat alleen de jachtwetten bescherming boden aan de conservatieven. [17]

Diefenbaker's vader, William, was een liberaal, terwijl John zich aangetrokken voelde tot de Conservatieve Partij . Vrijhandel was populair in het westen van Canada , maar Diefenbaker geloofde, net als de conservatieven, dat vrijhandel Canada economisch afhankelijk zou maken van de Verenigde Staten . [18] Aanvankelijk verscheen hij niet in het openbaar met zijn politieke opvattingen. In 1921 was hij bij verstek gekozen tot secretaris van de plaatselijke liberale partij van Wakaw, en bij zijn terugkeer uit Saskatoon vond hij hun aantekeningen in zijn kantoor, die hij onmiddellijk terugstuurde naar de plaatselijke partijvoorzitter. Diefenbaker herinnert zich in zijn memoires dat hem werd verteld dat hij als liberale kandidaat geen openstaande provinciale functies had. [19]

Pas in 1925, toen er zowel op provinciaal als federaal niveau verkiezingen waren, ontpopte Diefenbaker zich als conservatief. Biograaf Peter C. Newman speculeert dat zijn partijpolitieke oriëntatie meer praktische redenen had. Hij had weinig kans om zich te laten gelden tegen gevestigde politici en genomineerd te worden als liberale kandidaat voor de verkiezing van het lagerhuis en de wetgevende vergadering van Saskatchewan . In contrast, slaagde hij erin wordt opgezet als een kandidaat voor de Tweede Kamer van de conservatieven in de Prince Albert kiesdistrict. Er brak een haatdragende verkiezingscampagne uit waarin Diefenbaker werd beledigd als "Hun" vanwege zijn Duitse achternaam (een wijdverbreide verwijzing naar de " Hun-toespraak " van keizer Wilhelm II ). Bij de algemene verkiezingen van 1925 , die plaatsvonden op 29 oktober, werd Diefenbaker derde in zijn kiesdistrict achter de liberale en progressieve kandidaten. Hij kreeg niet genoeg stemmen om zijn aanbetaling terug te krijgen. [21]

Flyer voor de campagne van Diefenbaker (1926)

De zegevierende kandidaat Charles McDonald stond even later zijn zetel af ten gunste van premier William Lyon Mackenzie King , omdat dit in zijn eigen kiesdistrict in Ontario mislukte. De Tories kwamen niet in opstand tegen de tussentijdse verkiezing van 15 februari 1926 en Mackenzie King won gemakkelijk. Hoewel de conservatieven in 1925 de meeste zetels hadden gewonnen (maar niet de meerderheid), bleef Mackenzie King regeren met de tolerantie van de progressieven totdat hij uiteindelijk ontslag nam als gevolg van de King Byng-affaire . De nieuwe premier Arthur Meighen werd onmiddellijk omvergeworpen door een motie van wantrouwen en gouverneur-generaal Lord Byng ontbond het parlement alsnog . Bij de algemene verkiezingen van 1926 op 14 september nam Diefenbaker het in Prince Albert op tegen Mackenzie King, een zeldzaam direct verkiezingsduel tussen twee Canadese premiers. Mackenzie King won duidelijk met bijna twee derde van de stemmen en kon een nieuwe minderheidsregering vormen. [22]

Vaste kandidaat (1929-1940)

Diefenbaker als procureur des Konings (1929)
Aankondiging van een toespraak van Diefenbaker als conservatieve kandidaat (1939, vóór de algemene verkiezingen van 1940)

Op 6 juni 1929 stelde Diefenbaker zich kandidaat voor de Saskatchewan Wetgevende Vergadering en werd verslagen. [23] Niettemin konden de conservatieven met de hulp van progressieve en onafhankelijke parlementsleden voor het eerst de regering van de provincie vormen. Bij een overwinning zou Diefenbaker zijn aangewezen als procureur-generaal in het nieuwe provinciebestuur. Als compensatie voor zijn inspanningen werd hij benoemd tot kroonadvocaat . [24] In de zomer van 1928 verloofde Diefenbaker zich met de leraar Edna Brower uit Saskatoon. Het huwelijk volgde drie weken na de verkiezingsnederlaag, het huwelijk bleef kinderloos. [25]

Diefenbaker besloot om gezondheidsredenen de premier niet uit te dagen bij zijn kiesdistrictsverkiezingen in 1930 . Mackenzie King verdedigde zijn zetel, maar moest het ambt van premier afstaan ​​aan de conservatieve Richard Bedford Bennett . [24] In 1933 liep Diefenbaker voor burgemeester van Prins Albert en verloor 48 stemmen, met meer dan 2.000 uitgebrachte stemmen. [26] [Een 2]

Toen in 1934 de officier van justitie die verantwoordelijk was voor prins Albert ontslag nam om zich kandidaat te stellen voor een zetel in het provinciale parlement, nam Diefenbaker zijn ambt over. Bij de verkiezing voor de wetgevende vergadering in hetzelfde jaar waarin de regerende conservatieven alle zetels verloren, deed hij niet eens mee. Hij trad zes dagen na de verkiezingen af ​​als aanklager. [27] De conservatieve federale regering van Bennett verloor in de algemene verkiezingen van 1935 , waarna Mackenzie King opnieuw premier werd. Diefenbaker had geweigerd tegen hem te spelen in Prince Albert omdat hij geen kansen zag. In de laatste dagen van Bennetts regering werd de voorzitter van de Conservatieve Partij van Saskatchewan tot rechter benoemd, en Diefenbaker, die tot vice-president was gekozen, nam het voorzitterschap van de provinciale partij over. [28]

Op 28 oktober 1936 hielden de Conservatieven van Saskatchewan eindelijk een conventie om een ​​definitieve voorzitter te bepalen. Er waren elf kandidaten, waaronder Diefenbaker. De tien tegenkandidaten vonden de situatie van de partij zo uitzichtloos dat ze zich terugtrokken en uiteindelijk bleef alleen Diefenbaker over. Hij vroeg de federale partij tevergeefs om $ 10.000 financiële steun. Bij de provinciale verkiezingen in 1938 wisten de conservatieven voor de tweede keer op rij geen enkele zetel te winnen en hun aandeel in de stemmen zakte onder de 12%. Diefenbaker zelf verloor 190 stemmen in het kiesdistrict Arm River. [29] Hij bood aan af te treden, maar partijafgevaardigden accepteerden hem niet op een bijeenkomst in Moose Jaw . Diefenbaker bleef de partij leiden vanuit zijn kantoor en betaalde de partijschuld uit eigen zak. [30]

Diefenbaker probeerde de nominatie van de Conservatieve Federale Partij voor het Lake Center-kiesdistrict veilig te stellen, maar was niet bereid om verdeeldheid te zaaien in interne partijargumenten. Denis Smith beschrijft zijn aanpak als een "uitgebreide en vooraf geplande poppenkast". Diefenbaker woonde de nominatievergadering bij als keynote spreker, maar deed een stap terug toen zijn naam werd voorgesteld en stemde op een lokale kandidaat. De winnaar van de zes overgebleven kandidaten verwierp de nominatie en drong er bij de afgevaardigden op aan om op Diefenbaker te stemmen, wat ze prompt deden. [31] Mackenzie King riep op 25 maart 1940 nieuwe verkiezingen uit. Diefenbaker leidde een agressieve verkiezingscampagne met 63 evenementen en presenteerde zich als een kandidaat die in aanmerking kwam voor aanhangers van alle politieke kampen. Bij de algemene verkiezingen van 1940 versloeg hij de liberale zittende partij met 280 stemmen. Maar de conservatieven leden, als geheel gezien, een grote nederlaag. Van de 245 zetels in het Lagerhuis wonnen ze er slechts 39, minder dan ooit sinds de oprichting van de staat. [32]

Stijging in het Parlement (1940-1957)

De Mackenzie King Years (1940-1948)

Diefenbaker spreekt in het Lagerhuis (1948)

Diefenbaker sloot zich aan bij een uitgeklede en gedemoraliseerde conservatieve factie in het Lagerhuis. Partijvoorzitter Robert James Manion was een van de verkiezingen. Canada was de Tweede Wereldoorlog ingegaan en de Tories vroegen om voor de duur van de oorlog deel uit te maken van de regering, maar premier Mackenzie King weigerde. In ieder geval speelde de Tweede Kamer in deze jaren slechts een ondergeschikte rol, aangezien het kabinet de meeste zaken deed door decreten uit te vaardigen. [33]

Diefenbaker was lid van een tweeledige parlementaire commissie die de regels voor arrestaties en gevangenisstraffen zonder vonnis onderzocht. Op 13 juni 1940 hield hij zijn eerste toespraak als parlementslid; daarin steunde hij de regelgeving en wees hij er expliciet op dat de overgrote meerderheid van de Canadezen van Duitse afkomst loyaal was. [34] Toen de regering om te opereren Ian Mackenzie voorbereidingen trof om Japanse Canadezen te interneren, richtte Diefenbaker zich op deze sancties. Zijn inspanningen waren niet succesvol en de regering voerde de controversiële verplaatsingen uit vanaf de Pacifische kust landinwaarts. [35]

Diefenbaker bewonderde Mackenzie King in het geheim om zijn politieke behendigheid. De premier daarentegen vond de conservatieve parlementsleden een vervelende onruststoker. Toen Diefenbaker en zijn partijgenoot Howard Charles Green de regering wilden berispen, noemde de premier de conservatieven een " menigte ". Diefenbaker was ook aanwezig bij een briefing over het verloop van de oorlog, waarop Mackenzie King (in wiens kiesdistrict prins Albert Diefenbaker nog woonde) boos uitriep: 'Wat doe jij hier? Je bent elke keer dat je spreekt een steek in je hart." [36]

In 1941 wendden de conservatieven zich tot voormalig premier Arthur Meighen, die tot senator was benoemd, en vroegen hem het voorzitterschap te hervatten. Meighen stemde toe en gaf zijn zetel in de Senaat op, maar verloor een tussentijdse verkiezing voor een zetel in het Lagerhuis in Ontario. [37] Hoewel hij de Chamber of Commons niet mocht betreden, bleef hij enkele maanden voorzitter. Meighen wilde dat de Tories zich meer naar links zouden richten om ze meer in aanmerking te laten komen voor het politieke centrum dat wordt bezet door de liberalen en de Co-operative Commonwealth Federation (CCF). Hiervoor wilde hij John Bracken gebruiken , de liberaal-progressieve premier van de provincie Manitoba . Diefenbaker zag hierin een poging om de partijbasis uit te sluiten van de verkiezing van een nieuwe voorzitter en stelde zich daarom ook beschikbaar als kandidaat. [38] Op het partijcongres in Winnipeg in december 1942 won Bracken de tweede stemming, terwijl Diefenbaker op de derde plaats werd verslagen. Op verzoek van Bracken veranderde de partij haar naam in de Progressive Conservative Party of Canada . [39] Bracken besloot zich niet kandidaat te stellen voor een tussentijdse verkiezing in het Lagerhuis, en daarom hadden de Tories een fractieleider nodig. Diefenbaker verloor één stem bij deze verkiezing. [40]

Bracken werd gekozen bij de algemene verkiezingen in 1945 , waarmee de partijleider van de Tories voor het eerst in vijf jaar vertegenwoordigd was in de Tweede Kamer. De progressieve conservatieven wisten hun aantal zetels aanzienlijk te verhogen tot 67, maar bleven in de oppositie. Diefenbaker verhoogde zijn voorsprong tot meer dan 1.000 stemmen in het kiesdistrict Lake Center, terwijl Mackenzie King werd verslagen door een CCF-kandidaat in Prince Albert. Een paar maanden later keerde de liberale premier terug naar het Lagerhuis dankzij een tussentijdse verkiezingsoverwinning in Ontario. [41]

Diefenbaker positioneerde zich binnen de partij in de populistische linkervleugel. Terwijl de meeste Canadezen erop vertrouwden dat het parlement de burgerrechten zou beschermen , riep Diefenbaker expliciet op tot een verklaring van burgerrechten als "de enige manier" om "de regering te stoppen op weg naar willekeurige macht". Hij bekritiseerde de uitgebreide bevoegdheden van de regering van Mackenzie King om na de oorlog een Sovjet-spionagebende op te sporen (zie ook Igor Gusenko ), inclusief opsluitingen zonder proces, en klaagde over de neiging van de regering om tijdelijke bevoegdheden tijdens de oorlog als permanent aanzien te verlenen. [42]

Aanspraak op leiderschap (1948-1956)

In november 1948 verving Louis Saint-Laurent Mackenzie King als premier. Hoewel Bracken het aantal progressief-conservatieve parlementsleden bijna had verdubbeld, waren invloedrijke Tories steeds ontevredener over zijn leiderschap en zetten ze hem onder druk. Ze waren ervan overtuigd dat George A. Drew beter geplaatst was om de partij te helpen de verkiezingen te winnen. De premier van Ontario had drie opeenvolgende verkiezingen gewonnen in zijn provincie en werd zelfs goed ontvangen in de Franstalige regio's. Toen Bracken op 17 juli 1948 aftrad, maakte Diefenbaker zijn kandidatuur bekend. De aanhangers van de partij, voornamelijk financiële bedrijven in Bay Street in Toronto, gaven de voorkeur aan de conservatieve opvattingen van Drew boven het prairiepopulisme van Diefenbaker. [43] in Op het partijcongres in oktober 1948 scoorde Ottawa Drew bij de eerste stemming een absolute meerderheid. Onder andere 300 afgevaardigden, geplaatst door financieel sterke supporters, droegen hieraan bij. In een commentaar op het proces zei een cynisch partijlid: “Spookafgevaardigden met spookachtige stembiljetten ingevuld door de spookachtige hand van Bay Street zullen George Drew aanstellen en hij zal een ghostwriting-toespraak houden die ons allemaal zal opvrolijken als we snel een politiek begraafplaatsmars.” [44] Bij de algemene verkiezingen in 1949 wisten de progressieve conservatieven hun stemaandeel iets te vergroten, maar verstoringen van de meerderheidsstem leidden tot het verlies van meer dan een derde van de zetels. [45] Ondanks intensieve inspanningen om het Franstalige electoraat aan te spreken, behaalde Québec slechts twee zetels. [46]

Peter Charles Newman stelt dat Diefenbaker zonder de talrijke nederlagen nooit premier zou zijn geworden:

“Als hij de Prins Albert-zetel had gewonnen bij de algemene verkiezingen van 1925 of 1926 als nieuwkomer in de bar,... zou Diefenbaker alleen herinnerd zijn als een obscure minister in het kabinet van Bennett tijdens de Depressie... Als hij de burgemeestersverkiezingen van 1933 had gewonnen, niemand zou gewonnen hebben herinner hem... Als hij in 1942 succesvol was geweest bij de verkiezing van de partijleider, zou hij Brackens plaats hebben ingenomen op zijn zesjarige mars naar de vergetelheid als voorzitter van een partij die niet was veranderd genoeg om een ​​prairie-radicaal te volgen ... Als hij Drew in 1948 had verslagen, zou hij vrij zijn geweest om plat te vallen op de politieke kracht van Saint-Laurent bij de verkiezingen van 1949 en 1953. ” [47]

De heersende liberalen probeerden meermaals Diefenbaker uit zijn parlementaire zetel te verdrijven. In 1948 werd het kiesdistrict Lake Center verdeeld, zodat bijzonder conservatieve gebieden wegvielen. Niettemin was hij de enige progressieve conservatief in Saskatchewan die in 1949 werd herkozen. In 1952 schafte de liberaal gedomineerde kiescommissie het Lake Center volledig af en verdeelde het electoraat in drie aangrenzende kiesdistricten. [45] Diefenbaker merkte in zijn memoires op dat hij had overwogen af ​​te treden als parlementslid. Aangezien hij slechts een jaar jonger was dan Drew, had hij weinig kans op promotie; er waren ook verleidelijke aanbiedingen van grote advocatenkantoren in Ontario. Het gerrymandering maakte hem zo erg van streek dat hij besloot te vechten voor een zetel. [48] Diefenbaker's partij had slechts één keer gewonnen in Prins Albert (1911), maar hij liep in dat kiesdistrict en won de algemene verkiezingen van 1953 . [45] Hij verdedigde deze zetel voor de rest van zijn leven. [49] Al met al konden de progressieve conservatieven slechts een klein beetje winnen, terwijl Saint-Laurent de liberalen naar hun vijfde opeenvolgende verkiezingsoverwinning leidde. [50] Naast haar inspanningen om Diefenbaker van het parlement te ergeren, opende de regering een slaapzaal voor ongehuwde Indiaanse moeders naast zijn huis in Prins Albert. [45]

Diefenbaker bleef als advocaat werken. In 1951 kreeg hij nationale aandacht met de zaak Atherton. Een jonge telegrafist werd beschuldigd van nalatigheid bij het veroorzaken van een treinongeluk door belangrijke informatie weg te laten in een rapport. 21 mensen werden gedood, voornamelijk Canadese soldaten op weg naar Korea . Diefenbaker had het toelatingsexamen van de British Columbia Bar Association afgelegd om de zaak te behandelen. Hij kreeg vrijspraak door de jury te wijzen op een eerdere soortgelijke zaak waarin een overdrachtsstoornis had geleid tot het verlies van informatie. [51]

Diefenbakers vrouw Edna leed vanaf het midden van de jaren veertig aan een psychische aandoening en woonde enige tijd in een particuliere psychiatrische kliniek. Ze kreeg later leukemie en stierf op 7 februari 1951. Twee jaar later trouwde Diefenbaker met Olive Palmer (nee Freeman), die hij begin jaren twintig in Wakaw had ontmoet. Ook dit huwelijk bleef kinderloos; uit Palmers eerste huwelijk had hij een stiefdochter. [52]

Ondanks twee zware verkiezingsnederlagen was Drew vastbesloten partijvoorzitter te blijven. Diefenbaker vermeed alles dat als ontrouw kon worden opgevat. Hij was nooit lid van de 'vijf-club' van Drews vertrouwelingen, die elkaar elke dag ontmoetten voor een drankje en roddelen in het kantoor van de voorzitter. In 1955 was de heersende opvatting in de partij dat Drew niet in staat was de Tories naar een verkiezingsoverwinning te leiden. Er waren ook tekenen van een verandering onder de liberalen, toen de ouder wordende Saint-Laurent de politiek beu werd. [53] In 1956 leden de liberalen een duidelijk verlies aan populariteit toen ze probeerden het debat over de aanleg van de TransCanada-pijpleiding voortijdig te beëindigen, waarop de Tories, met de hulp van de CCF, de parlementaire operaties wekenlang blokkeerden. Diefenbaker speelde een relatief kleine rol in het "Big Pipeline Debate" en sprak slechts één keer over het onderwerp. [54]

Oppositieleider, verkiezing van 1957

Drew werd ziek in augustus 1956 en tal van partijleden drongen er bij hem op aan af te treden. Ze waren van mening dat de Tories een energieke voorzitter nodig hadden met de verkiezingen in aantocht. De Social Credit Party zette ook vraagtekens bij de aanspraak van de Tories op leiderschap in het rechtse politieke spectrum. [55] Drew nam eind september ontslag, waarna Diefenbaker zijn kandidatuur bekendmaakte. Verschillende invloedrijke Tories, met name uit Ontario, begonnen een "Stop Diefenbaker"-campagne om Sidney Earle Smith , president van de Universiteit van Toronto , het hof te maken. Toen dit een kandidatuur afwees [56] was er geen vergelijkbare persoonlijkheid om het tegen Diefenbaker op te nemen. Op het partijcongres in Ottawa op 14 december won Diefenbaker duidelijk de eerste stemronde. Zijn tegenstanders legden zich neer bij de nederlaag; ze geloofden dat het onwaarschijnlijk was dat de 61-jarige de partij zou leiden in meer dan één verkiezing, die hoe dan ook door de liberalen zou worden gewonnen. [57]

In januari 1957 verscheen Diefenbaker voor het eerst als oppositieleider. Een maand later deelde Saint-Laurent hem mee dat hij het parlement in april zou ontbinden om op 10 juni verkiezingen te houden . Diefenbaker attackierte das von den Liberalen im März vorgestellte Budget und bemängelte die zu hohe Steuerbelastung, die mangelhafte Unterstützung für Rentner und die ausbleibende Unterstützung ärmerer Provinzen. [58] Das Parlament wurde am 12. April aufgelöst. Saint-Laurent war sich seines Sieges derart sicher, dass er dem Generalgouverneur nicht einmal Empfehlungen für die Besetzung von 16 vakanten Senatssitzen abgab. [59]

Diefenbakers Wahlkampfprogramm konzentrierte sich auf Reformen im Inland. Er versprach Zusammenarbeit mit den Provinzen, um den Senat zu reformieren, und schlug eine energische neue Landwirtschaftspolitik vor, um das Einkommen der Landwirte zu stabilisieren. Die Abhängigkeit vom Handel mit den Vereinigten Staaten sollte reduziert, die Beziehungen zu Großbritannien enger werden. [60] Saint-Laurent verspottete das progressiv-konservative Wahlprogramm als „bloß ein sahnehäubchenartiges Ding mit mehr Luft als Substanz“ (“ a mere cream-puff of a thing with more air than substance ”) . [61] Diefenbaker und die Tories nutzten das Fernsehen gewandt, während Saint-Laurent bemerkte, er sei mehr daran interessiert, Leute zu treffen, als in eine Kamera zu sprechen. Obwohl die Liberalen ein dreimal höheres Budget zur Verfügung hatten, mangelte es ihrem Wahlkampf an Phantasie; sie versicherten den Wählern, dass es keine Alternative zu Saint-Laurents Wiederwahl gebe. [62]

In einer landesweit ausgestrahlten Fernsehsendung am 30. April 1957 fasste Diefenbaker das Programm der Tories wie folgt zusammen:

“It is a program … for a united Canada, for one Canada, for Canada first, in every aspect of our political and public life, for the welfare of the average man and woman. That is my approach to public affairs and has been throughout my life … A Canada, united from coast to coast, wherein there will be freedom for the individual, freedom of enterprise and where there will be a Government which, in all its actions, will remain the servant and not the master of the people.”

„Es ist ein Programm … für ein vereintes Kanada, für ein Kanada, für Kanada zuerst, in jedem Aspekt unseres politischen und öffentlichen Lebens, für das Wohlergehen des Durchschnittsbürgers. Dies ist meine Herangehensweise an das Staatswesen und war es mein ganzes Leben lang … Ein Kanada, vereint von Küste zu Küste, in dem es Freiheit für das Individuum und wirtschaftliche Freiheit geben wird und wo es eine Regierung geben wird, die in allen ihren Handlungen Diener und nicht Herr des Volkes ist.“ [63]

Die letzte Gallup -Meinungsumfrage sah die Liberalen mit 48 % gegenüber 34 % in Führung. [64] Unmittelbar nach Eröffnung der Wahllokale druckte das Nachrichtenmagazin Maclean's seine wöchentliche Ausgabe, die am Morgen nach der Wahl erschien. Der Leitartikel feierte den vermeintlichen sechsten aufeinanderfolgenden liberalen Wahlsieg. [65] In der Wahlnacht begann sich aber schon früh ein Erfolg für die Progressiv-Konservativen abzuzeichnen, mit zwei Sitzgewinnen in der liberalen Hochburg Neufundland . [66] Die Partei gewann in Nova Scotia neun Sitze hinzu, in Québec fünf, in Ontario 28 und mindestens einen weiteren in allen anderen Provinzen. Schließlich lagen die Tories mit 112 Sitzen knapp vor den Liberalen, die auf 105 Sitze zurückfielen. Damit waren sie die stärkste Partei, hatten aber keine Mehrheit. [67] Kleinere Parteien kündigten ihre Bereitschaft an, mit einer progressiv-konservativen Regierung zusammenzuarbeiten, womit Diefenbaker als designierter Premierminister feststand. [68]

Premierminister (1957–1963)

Innenpolitik

Minderheitsregierung

Als Diefenbaker am 21. Juni 1957 das Amt des Premierministers antrat, war nur ein progressiv-konservativer Abgeordneter, William Earl Rowe , zuvor Minister gewesen, und zwar 1935 während kurzer Zeit unter Bennett. Rowe war kein Freund Diefenbakers und erhielt keinen Posten in dessen Kabinett . [69] Hingegen ernannte Diefenbaker mit Ellen Fairclough die erste Frau und mit Michael Starr den ersten Kanadier ukrainischer Herkunft zu Mitgliedern der Bundesregierung. Bis zum 12. September war Diefenbaker vorübergehend auch Außenminister. Da das Parlamentsgebäude an den Weltpostverein für dessen 14. Kongress vermietet worden war, musste er bis zum Herbst warten, um das Parlament zusammenzurufen. Die Regierung beschloss jedoch über den Sommer einige Maßnahmen, darunter höhere Subventionen für Butter und Truthähne sowie eine Lohnerhöhung für die Bundesangestellten. Nachdem Königin Elisabeth II. am 14. Oktober persönlich das Parlament eröffnet hatte (als erster kanadischer Monarch überhaupt), verabschiedete die Regierung Gesetze in rascher Folge, darunter Steuerkürzungen und Rentenerhöhungen. Die Liberalen waren in der Opposition ineffektiv, da sie nach Saint-Laurents Rücktritt noch keinen neuen Vorsitzenden hatten. [70]

Die Progressiv-Konservativen führten in den Meinungsumfragen. Diefenbaker wollte eine vorgezogene Neuwahl durchführen, in der Hoffnung, seine Partei würde die Mehrheit erringen. Damals war es übliche Verfassungspraxis, dass der Generalgouverneur derart früh in der Legislaturperiode die Auflösung des Parlaments verweigern konnte. Ausnahmen gab es nur, wenn die Regierung eine Abstimmung im Unterhaus verlor oder solche wiederholt mit nur wenigen Stimmen Unterschied gewann. [71]

Ein solcher Vorwand bot sich an, als der ehemalige Außenminister Lester Pearson am 20. Januar 1958 an seiner ersten Parlamentssitzung als Oppositionsführer teilnahm, vier Tage nach seiner Wahl zum Vorsitzenden der Liberalen. In seiner ersten Rede forderte Pearson (der kurz zuvor aus Oslo zurückgekehrt war, wo er den Friedensnobelpreis in Empfang genommen hatte) die progressiv-konservative Regierung auf, unverzüglich zurückzutreten und die Macht an die Liberalen abzugeben. Die gegenwärtige Wirtschaftslage erfordere eine Regierung, die „der Umsetzung liberaler Wirtschaftspolitik verpflichtet“ sei. Abgeordnete der Regierungsseite und auch die anwesenden Pressevertreter antworteten mit Gelächter. Pearson hielt später in seinen Memoiren fest, dass seine erste Attacke auf die Regierung „in der Tat ein Fiasko“ gewesen sei. [72] In einer über zweistündigen Rede überwältigte Diefenbaker die liberale Opposition. Er machte sich über Pearson lustig und las aus einem internen Bericht von Saint-Laurents Regierung aus dem Vorjahr vor, der eine Rezession prognostizierte. Er warf der ehemaligen Regierung vor, dem Parlament und der Öffentlichkeit Fakten zur Wirtschaftslage verheimlicht zu haben. [73]

Finanzminister Donald Fleming beschrieb den Oppositionsführer wie folgt: „Pearson sah zuerst heiter aus, dann ernst, dann ungemütlich, dann beunruhigt und schließlich übel.“ (“ Pearson looked at first merry, then serious, then uncomfortable, then disturbed, and finally sick. ”) [74] Pearson musste zugeben, dass der Premierminister ihn „in Fetzen gerissen“ habe. [72] Der liberale Abgeordnete Paul Martin (Vater des späteren Premierministers Paul Martin jr. ) nannte Diefenbakers Antwort „eine der großartigsten vernichtenden Reden.“ Am 1. Februar bat Diefenbaker Generalgouverneur Vincent Massey um Auflösung des Parlaments. Saint-Laurent habe Kooperation versprochen, doch Pearson habe klargemacht, dass dies nicht der Fall sein werde. Massey stimmte zu und Diefenbaker setzte für den 31. März 1958 eine Neuwahl an. [75]

Wahl von 1958

Die Kampagne vor der Unterhauswahl 1958 war geprägt von großer Unterstützung der Progressiv-Konservativen durch die Öffentlichkeit. An der Eröffnungswahlveranstaltung am 12. Februar in einem überfüllten Saal in Winnipeg forderte Diefenbaker „eine neue Vision, eine neue Hoffnung, eine neue Seele für Kanada.“ [76] Er versprach die Öffnung des kanadischen Nordens, die Nutzbarmachung der Ressourcen und die Besiedlung dieser weitläufigen Region. Die Schlussworte seiner Rede wurden als „die Vision“ bekannt:

“This is the vision: One Canada. One Canada, where Canadians will have preserved to them the control of their own economic and political destiny. Sir John Macdonald saw a Canada from east to west: he opened the west. I see a new Canada – a Canada of the North. This is the vision!”

„Dies ist die Vision: Ein Kanada. Ein Kanada, in dem sich die Kanadier die Kontrolle über ihr eigenes wirtschaftliches und politisches Schicksal gesichert haben werden. Sir John Macdonald sah ein Kanada von Ost nach West: Er öffnete den Westen. Ich sehe ein neues Kanada – ein Kanada des Nordens. Dies ist die Vision!“ [77]

Pierre Sévigny (späterer stellvertretender Verteidigungsminister) erinnerte sich an die Versammlung: „Als er diese Rede beendet hatte, als er sich zur Türe begab, sah ich Leute, die knieten und seinen Mantel küssten. Nicht einer, sondern viele. Leute waren in Tränen aufgelöst, Leute waren rasend. Und dies geschah noch viele weitere Male.“ (“ When he had finished that speech, as he was walking to the door, I saw people kneel and kiss his coat. Not one, but many. People were in tears. People were delirious. And this happened many a time after. ”) Als Sévigny bei einer Veranstaltung in Montreal Diefenbaker mit den Worten « Levez-vous, levez-vous, saluez votre chef! » („Erhebt euch, erhebt euch, salutiert eurem Chef!“) vorstellte, sollen laut Postminister William Hamilton „Abertausende Leute völlig durchgedreht“ sein. [78] Michael Starr erinnerte sich: „Das war die fantastischste Wahl überhaupt … Ich ging in kleine Orte wie Smoky Lake , Alberta oder Canora , Saskatchewan, wo niemand jemals einen Minister zu Gesicht bekam. Jede Veranstaltung war bis zum Bersten voll … Die Säle waren bis auf den letzten Platz besetzt und in der ersten Reihe saßen die ersten ukrainischen Einwanderer, mit Kopftüchern und von der Arbeit gezeichneten Händen … Ich wechselte auf Ukrainisch und die Tränen begannen auf ihren Gesichtern zu fließen … Es ist mir egal, was zum Wahlsieg geführt haben soll; es war der emotionale Aspekt, der wirklich verfing.“ (“ That was the most fantastic election … I went into little places. Smoky Lake, Alberta, where nobody ever saw a minister. Canora, Saskatchewan. Every meeting was jammed … The halls would be filled with people and sitting there in the front would be the first Ukrainian immigrants with shawls and hands gnarled from work … I would switch to Ukrainian and the tears would start to run down their faces … I don't care who says what won the election; it was the emotional aspect that really caught on. ”) [78]

Der Wahlkampf der Liberalen fand nie wirklich Anklang. Lester Pearson versuchte Diefenbaker mit der Tatsache in Bedrängnis zu bringen, dass er im Winter zur Wahl aufgerufen hatte, was in Kanada wegen der damit verbundenen Verkehrsbehinderungen üblicherweise missbilligt wird. Pearsons Einwand hatte keinen Einfluss auf die Wählerschaft und erinnerte diese bloß daran, dass die Liberalen an ihrem Parteitag ebenfalls Neuwahlen gefordert hatten. Pearson belächelte Diefenbakers Plan zur Erschließung des Nordens als Verbindungen „von Iglu zu Iglu“, was ihm vom Premierminister die scharfe Kritik eintrug, er sei herablassend. Die Veranstaltungen des Oppositionsführers waren klein und ruhig und lösten sich jeweils rasch auf, wenn er fertig war. Pearson machte sich keine Illusionen, dass er die Wahl gewinnen würde, und hegte nur die Hoffnung, dass die Liberalen hundert Sitze retten würden. [79]

Am 31. März 1958 erzielten die Tories einen überlegenen Wahlsieg: Ihr Wähleranteil von 53,66 % war der höchste einer Partei in der Geschichte Kanadas. Sie gewannen 208 Sitze; auf die Liberalen entfielen 48 Sitze, auf die CCF 6 Sitze, die Social Credit Party war nicht mehr vertreten. In jeder Provinz außer Neufundland gewannen die Progressiv-Konservativen in über der Hälfte der Wahlbezirke. Besonders augenfällig war ihr Erfolg in Québec, wo sie ihre Sitzzahl mehr als vervierfachen konnten. Dies war insbesondere auf die tatkräftige Unterstützung der nur auf Provinzebene aktiven Union nationale zurückzuführen. Parteichef Maurice Duplessis hatte sich zunächst zurückhaltend gegeben, gab dann aber dem Druck seiner Wählerschaft nach. [80]

Mehrheitsregierung

1958 flaute in Kanada die Konjunktur ab. Aufgrund der im Vorjahr eingeleiteten Steuersenkungen sah das Budget für das Fiskaljahr 1957/58 ein kleines Defizit voraus, und ein großes von 648 Millionen Dollar für das darauf folgende Fiskaljahr. [A 3] Finanzminister Fleming und James Coyne , der Präsident der Bank of Canada , schlugen vor, die Victory- Kriegsanleihen , die zwei Drittel der Staatsschulden ausmachten und bis 1967 zurückbezahlt werden mussten, durch eine längere Laufzeit zu refinanzieren. Nach längerer Unentschlossenheit seitens Diefenbaker wurden im Rahmen einer landesweiten Kampagne 90 % der Anleihen umgewandelt. Diese Transaktion führte jedoch zu einer Zunahme der Geldmenge , die in den folgenden Jahren die Bemühungen der Regierung, auf die steigende Arbeitslosigkeit zu reagieren, behinderte. [81]

Als Prozessanwalt und in der Opposition hatte sich Diefenbaker ausgiebig mit Bürgerrechten befasst. Am 1. Juli 1960 stellte er im Parlament die kanadische Bill of Rights vor. Das Parlament nahm sie rasch an und setzte sie am 10. August in Kraft, womit ein lange gehegter Wunschtraum Diefenbakers erfüllt war. [82] Diese Erklärung der Bürgerrechte sollte fundamentale Freiheiten garantieren, mit besonderem Augenmerk auf die Rechte von Angeklagten. Da sie jedoch lediglich ein Bundesstatut war, konnte sie leicht abgeändert werden. Zudem war die Garantierung der Bürgerrechte zum größten Teil in der Kompetenz der Provinzen und somit dem Bundesrecht entzogen, das nur in den Territorien vollumfänglich Geltung hatte. Ein Jurist bemerkte dazu, dass das Gesetz allen Kanadiern Rechte garantiere, „solange sie nicht in einer der Provinzen leben.“ [83]

1958 ernannte Diefenbaker mit James Gladstone den ersten Vertreter der First Nations zum Senator. Zwei Jahre später dehnte die Regierung das Wahlrecht auf alle Ureinwohner aus (diese waren zuvor nur wahlberechtigt, wenn sie auf ihren durch den Indian Act gewährten Sonderstatus verzichteten). [84] Diefenbaker war ein entschiedener Gegner der Todesstrafe : 1960 wandelte er das umstrittene Todesurteil gegen den damals 15-jährigen Steven Truscott in eine lebenslange Freiheitsstrafe um. Truscott wurde 1969 auf Bewährung freigelassen, aber erst 2007 als Opfer eines Justizirrtums anerkannt. [85]

Diefenbaker strebte nach der Gleichheit aller Kanadier und war deshalb nicht gewillt, den Frankophonen in Québec besondere Zugeständnisse zu machen. Seiner Meinung nach würde dies jene, die weder französisch- noch englischsprachig waren, zu Bürgern zweiter Klasse machen. [86] Diefenbakers Abneigung gegen Sonderregeln, der schwindende Einfluss der Union nationale, das Fehlen starker Parteistrukturen in Québec und die geringe Zahl von Frankophonen im Kabinett führten zu einem deutlichen Popularitätsverlust der Tories im französischsprachigen Teil der Bevölkerung. Die Nominierung von Georges Vanier zum ersten frankokanadischen Generalgouverneur änderte daran wenig. [87]

Mitte 1961 führten Differenzen in der Geldpolitik zu einem offenen Konflikt mit James Coyne von der Bank of Canada, der an einer strengen Auslegung festhielt. Coyne war von Saint-Laurent ernannt worden und konnte vor Ablauf seiner Amtszeit im Dezember 1961 nur durch Parlamentsbeschluss entlassen werden. [88] Zum Verdruss der Regierung verteidigte er seine Position bei öffentlichen Auftritten. Das Kabinett wurde weiter verärgert, als es erfuhr, dass Coyne und die übrigen Vorstandsmitglieder das Pensionsreglement der Bank abgeändert hatten, ohne dies wie gesetzlich vorgeschrieben im Gesetzblatt zu veröffentlichen. Verhandlungen zwischen Fleming und Coyne, die den Rücktritt des letzteren zum Ziel hatten, scheiterten. Der Bankpräsident machte den Streit publik, woraufhin Diefenbaker ihn durch Parlamentsbeschluss entlassen wollte. [89] Im Unterhaus war er mit seinem Anliegen erfolgreich, doch der von den Liberalen dominierte Senat lud Coyne ein, seine Sicht der Dinge darzulegen. Der Bankpräsident nutzte diese Plattform, um die Regierung zu kritisieren. Das zuständige Senatskomitee beschloss keine Maßnahmen, da Coyne nichts Falsches getan habe. Er trat daraufhin zurück und durfte seine erhöhte Pension behalten. Die Regierung musste sich daraufhin von den Medien massive Kritik gefallen lassen. [90]

Als Diefenbaker für den 18. Juni 1962 zu einer weiteren Wahl aufrief, hatte seine Partei in Québec und in städtischen Gebieten markant an Unterstützung eingebüßt, da die Wähler dort über Diefenbaker und die Tories zunehmend ernüchtert waren. [91] Die Abwertung des kanadischen Dollars gegenüber dem US-Dollar durch die Bank of Canada hatte negativen Einfluss auf den Wahlkampf der Regierungspartei. Von Privaten gedruckte, satirisch gemeinte „Diefenbucks“ überschwemmten das Land. [92] Die Progressiv-Konservativen verloren 92 Sitze, konnten aber dennoch eine Minderheitsregierung bilden. Die Neue Demokratische Partei (Nachfolgerin der CCF) und die Social Credit Party spielten im neuen Parlament das Zünglein an der Waage. [91]

Außenpolitik

Großbritannien und das Commonwealth

Kurz nach seinem Amtsantritt 1957 nahm Diefenbaker in London an einem Treffen von Premierministern der Commonwealth -Staaten teil. Er sorgte für Schlagzeilen, als er vorschlug, dass 15 % der kanadischen Ausgaben für US-Importe stattdessen für Importe aus Großbritannien verwendet werden sollten. [93] Die britische Regierung von Harold Macmillan wollte der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitreten und Diefenbaker fürchtete, dass kanadische Exporte nach Großbritannien deswegen gefährdet seien. Er war auch davon überzeugt, dass das Mutterland das Commonwealth an erste Stelle setzen sollte, weshalb er die britische Regierung vom Beitritt abzuhalten versuchte. Die Briten waren über die kanadische Einmischung verärgert. Schließlich war es der französische Präsident Charles de Gaulle , der mit seinem Veto den Beitritt verhinderte. [94]

Bis 1959 vermied es die kanadische Regierung, Südafrika und sein Apartheid -Regime zu kritisieren. In dieser Hinsicht wurde sie von den Liberalen unterstützt, aber nicht von der CCF, die die Untätigkeit verurteilte. [95] 1960 wollten die Südafrikaner ihre Mitgliedschaft im Commonwealth aufrechterhalten, selbst wenn die weißen Wähler sich in einem Referendum, das für Ende dieses Jahres vorgesehen war, für die Republik als Staatsform entscheiden sollten. Südafrika bat die Premierministerkonferenz des Commonwealth um den Verbleib in der Staatengemeinschaft, unabhängig vom Ausgang des Referendums. In einem privaten Gespräch mit dem südafrikanischen Außenminister Eric Louw äußerte Diefenbaker seinen Abscheu gegenüber der Apartheid und drängte ihn, den Schwarzen und Farbigen wenigstens jene minimale Vertretung zurückzugeben, die sie ursprünglich gehabt hatten. Louw, der Premierminister Hendrik Verwoerd während dessen Genesung von einem Attentatsversuch vertrat, lehnte ab. [96] Die Konferenz kam zum Schluss, dass ein Beschluss zu diesem Zeitpunkt eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Südafrikas darstelle. [97]

Am 5. Oktober 1960 beschlossen Südafrikas weiße Wähler die Einführung der Republik. [98] An der Premierministerkonferenz 1961 ersuchte Verwoerd formell um den Verbleib Südafrikas im Commonwealth. Die Meinungen waren geteilt, bis Diefenbaker mit einem Vorschlag die Blockade überwand. Die Konferenz sollte das Gesuch zwar nicht ablehnen, aber in einer Erklärung festhalten, dass die Rassengleichheit ein Prinzip des Commonwealth sei. Diefenbakers Vorschlag wurde angenommen, auch wenn Großbritannien und Neuseeland damit nicht einverstanden waren. Südafrika konnte die Erklärung nicht akzeptieren, zog das Gesuch zurück und trat aus dem Commonwealth aus. Peter Newman stellt fest: „Dies war Diefenbakers wichtigster Beitrag zur internationalen Politik … Diefenbaker flog nach Hause, als Held.“ [99]

Beziehungen zu den Vereinigten Staaten

„Ike“ und „John“: Die Eisenhower-Jahre
Diefenbaker (links) und US-Präsident Dwight D. Eisenhower bei der Unterzeichnung des Columbia-Kraftwerkabkommens, 1961

Amerikanische Regierungskreise zeigten sich bei Diefenbakers erstem Wahlsieg besorgt, da sie in der Wahlkampagne einen antiamerikanischen Unterton ausgemacht zu haben glaubten. Nach mehr als zwei Jahrzehnten liberaler Herrschaft mussten sie sich nun auf eine ungewohnte Situation einstellen. [100] Der erdrutschartige Wahlsieg 1958 wurde mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen, da Pearson aufgrund seiner diplomatischen Tätigkeit ein hohes Ansehen genoss und der Vorsitzende der Liberalen aus amerikanischer Sicht eher dazu bereit schien, in ihrem Interesse zu handeln. [101] US-Präsident Dwight D. Eisenhower gab sich allerdings große Mühe, gute Beziehungen zu Diefenbaker aufzubauen. Beide Männer hatten zahlreiche Gemeinsamkeiten, angefangen von der ländlichen Herkunft bis hin zur Angelleidenschaft; hinzu kam Diefenbakers Bewunderung für große Führungspersönlichkeiten wie Eisenhower und Winston Churchill . [102] Diefenbaker bemerkte in seinen Memoiren, dass sie sich von Beginn an mit „Ike“ und „John“ ansprachen. Der ansonsten empfindliche Premierminister war bereit, über gewisse Kränkungen hinwegzusehen. Als Eisenhower im Oktober 1958 vor dem Unterhaus eine Rede hielt, spielte er Handelsprobleme herunter, die Diefenbaker öffentlich ausgesprochen hatte. Diefenbaker ignorierte dies und nahm Eisenhower zum Angeln mit. [103]

Diefenbaker hatte im Mai 1957 Pläne genehmigt, die den Beitritt Kanadas zum North American Aerospace Defense Command (NORAD), einem integrierten Luftverteidigungssystem, vorsahen. Trotz Bedenken seitens der Liberalen, dass Diefenbaker ohne Beratung im Kabinett oder im Parlament Zusicherungen gemacht hatte, stimmten sie im Juni 1958 dem Vertrag zu. [104]

Im Februar 1959 stellte die Regierung die Entwicklung und den Bau des Avro CF-105 Arrow ein. Der Arrow war ein von Avro Canada entwickelter Überschall- Abfangjäger , der Kanada im Falle eines sowjetischen Angriffs verteidigen sollte. Die 1953 begonnene Entwicklung war von zahlreichen Kostenüberschreitungen und Komplikationen überschattet. 1955 teilte die Royal Canadian Air Force mit, dass sie nur neun anstatt der ursprünglich 20 vorgesehenen Geschwader benötige. [105] Gemäß CD Howe , dem damals zuständigen Minister, hatte die Regierung Saint-Laurents starke Bedenken, das Arrow-Programm fortzuführen, und plante dessen Einstellung nach der Wahl 1957. [106] Vor der Wahl 1958 bewilligte Diefenbakers Regierung weitere Zahlungen, da drei von den Tories gehaltene Wahlbezirke von der Produktionseinstellung betroffen gewesen wären. Trotz erfolgreicher Testflüge war die US-Regierung nicht gewillt, sich zum Kauf kanadischer Flugzeuge zu verpflichten. [107] Im September 1958 warnte Diefenbaker, dass der Arrow in sechs Monaten einer vollständigen Beurteilung unterzogen werde. [108] Avro Canada schaute sich nach anderen Projekten um (darunter den von den USA finanzierten VZ-9 Avrocar ) und setzte auch eine PR-Offensive in Gang. Am 20. Februar 1959 beschloss das Kabinett, den Arrow fallenzulassen, nachdem es zuvor den Vereinigten Staaten erlaubt hatte, zwei Bomarc -Raketenbasen auf kanadischem Boden zu errichten. Das Unternehmen entließ umgehend 14.000 Angestellte und machte Diefenbaker dafür verantwortlich. [109] [A 4]

Obwohl beide Staatschefs ein gutes Verhältnis zueinander hatten, waren US-Regierungskreise ab 1960 zunehmend besorgt, dass Kanada wichtige Sachfragen verschleppe, beispielsweise den Beitritt zur Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Entsprechende Gespräche im Juni 1960 führten zu keinen nennenswerten Ergebnissen. [103] Diefenbaker hoffte auf einen Sieg von Richard Nixon bei der Präsidentschaftswahl 1960 . Nach John F. Kennedys Sieg sandte er eine Gratulationsnote, doch es erfolgte keine Reaktion, bis kanadische Beamte zwei Wochen später fragten, was aus der Note geworden sei. Diefenbaker, der auf Korrespondenz dieser Art großen Wert legte, war über die ausbleibende Antwort des designierten Präsidenten verärgert. Im Januar 1961 besuchte er Washington, DC , um ein Abkommen über Kraftwerke am Columbia River zu unterzeichnen. Da Eisenhower nur noch wenige Tage im Amt war, konnte ansonsten wenig erledigt werden. [110]

Gegenseitige Antipathie: Die Kennedy-Jahre
Diefenbaker (rechts) besucht 1962 die US-Marinebasis in Argentia, Neufundland

Das Verhältnis zur Kennedy-Regierung war von Anfang an belastet. Kennedy sprach den Namen des Premierministers wiederholt falsch aus. [111] [A 5] Dies verärgerte Diefenbaker derart, dass er in einer Kabinettssitzung das Versenden einer Protestnote erwog; die übrigen Minister rieten ihm, die Angelegenheit auf sich beruhen zu lassen. Als die beiden sich im Februar 1961 in Washington trafen, war Diefenbaker durchaus von Kennedy beeindruckt und lud ihn zu einem Besuch in Ottawa ein. Präsident Kennedy sagte seinen Beratern daraufhin, er wolle „nie wieder diesen langweiligen Hurensohn sehen.“ [112] Der Gegenbesuch fand drei Monate später gleichwohl statt, sorgte aber ebenfalls für Missstimmung. Beim Empfang am Flughafen sprach Kennedy Diefenbakers Namen wieder falsch aus und mokierte sich über dessen schlechtes Französisch. [113] Nach dem Treffen ließ er unabsichtlich eine Notiz liegen, auf der stand, dass er Diefenbaker in verschiedenen Punkten „in Bedrängnis“ bringen solle – unter anderem bei der Frage der Stationierung von Atomwaffen auf kanadischem Boden, was im Kabinett heftig umstritten war. Diefenbaker war auch verärgert darüber, dass der Präsident in seiner Ansprache im Parlament Kanada zum Beitritt zur OAS aufrief (was Diefenbaker bereits abgelehnt hatte) [114] und dass er beim Galadiner die meiste Zeit mit Oppositionsführer Pearson sprach. [115]

Diefenbaker neigte zunächst dazu, Kennedys Bitte zu entsprechen und die Stationierung von Atomwaffen in Kanada als Teil von NORAD zuzulassen. Als jedoch am 3. August 1961 ein Brief von Kennedy, in dem er dazu drängte, an die Medien durchsickerte, zog Diefenbaker seine Unterstützung verärgert zurück. Einfluss auf die Entscheidung des Premierministers hatten auch massive Anti-Atomwaffen-Demonstrationen auf dem Parliament Hill in Ottawa. Diefenbaker wurde dabei eine Petition mit mehr als 142.000 Unterschriften überreicht. [116]

1962 war die amerikanische Regierung zunehmend besorgt über das ausbleibende kanadische Bekenntnis in der Atomwaffenfrage. Die Abfangjäger und Bomarc-Raketen, die Kanada als NORAD-Mitglied geliefert erhielt, waren ohne nukleare Vorrichtungen entweder nutzlos oder von stark verringerter Nutzbarkeit. Kanadische und amerikanische Militäroffiziere machten diese Tatsache in den Medien publik und setzten sich für einen Sinneswandel der kanadischen Regierung ein. [117] Diefenbaker war aufgebracht, als Pearson im April zu einem Bankett für Nobelpreisträger im Weißen Haus eingeladen wurde und 40 Minuten lang unter vier Augen mit dem Präsidenten sprach. [118] Als der Premierminister den zurücktretenden amerikanischen Botschafter Livingston Merchant empfing, zeigte er ihm verärgert die Notiz, die Kennedy zurückgelassen hatte, und deutete an, dass er im bald anstehenden Wahlkampf davon Gebrauch machen werde. Merchants Bericht sorgte in Washington für Bestürzung und der Botschafter wurde zu Diefenbaker zurückgeschickt. Dieser hatte sich inzwischen beruhigt und versprach, die Notiz nicht zu verwenden und im Falle einer Meinungsänderung eine Vorwarnung zu geben. [119] Kanada ernannte mit Charles Ritchie einen neuen Botschafter, der bei seiner Ankunft von Kennedy kühl empfangen wurde und erfuhr, dass die Zankerei den Fortschritt in zahlreichen offenen Fragen beeinträchtige. [120]

Kennedy hütete sich zwar, während des Wahlkampfs vor der Unterhauswahl 1962 offen seine Sympathie für die Opposition zu bekunden, gestattete aber seinem Meinungsforscher Louis Harris , heimlich für die Liberalen zu arbeiten. Diefenbaker sagte während der Kampagne mehrmals, die Kennedy-Regierung sehne seine Niederlage herbei, weil er sich geweigert habe, „sich vor Washington zu verbeugen.“ [121] Nachdem er mit einer Minderheit weiterregieren konnte, übte Washington bezüglich der Atomwaffen weiterhin Druck aus. Doch Diefenbaker sah sich in dieser Frage mit einer Auseinandersetzung zwischen Verteidigungsminister Douglas Harkness und Außenminister Howard Charles Green konfrontiert. Er zögerte eine Entscheidung hinaus und hoffte, dass sich mit der Zeit ein Konsens ergeben möge. [122]

Beim Ausbruch der Kubakrise im Oktober 1962 entschloss sich Kennedy dazu, Diefenbaker vor seinen Entscheidungen über weitere Schritte nicht zu konsultieren. Der Präsident sandte den früheren Botschafter Merchant nach Ottawa, um den Premierminister über den Inhalt der Ansprache, die er im Fernsehen halten würde, zu informieren. Diefenbaker war in zweifacher Hinsicht verärgert: Über die fehlende Konsultation und über die Tatsache, dass er nur zwei Stunden vor der Fernsehansprache etwas davon erfuhr. [123] Die US-Regierung goss zusätzlich Öl ins Feuer, als sie öffentlich erklärte, sie habe die volle Unterstützung Kanadas. In einer Erklärung an das Unterhaus schlug Diefenbaker vor, Vertreter aus neutralen Staaten nach Kuba zu entsenden, um die amerikanischen Anschuldigungen zu überprüfen, was Washington als Zweifel an Kennedys Worten auffasste. [124] Als amerikanische Truppen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt wurden ( DEFCON 3 ), nahm sich Diefenbaker viel Zeit, dasselbe für die kanadischen Truppen zu veranlassen. Harkness und die Stabschefs ordneten im Geheimen trotzdem die entsprechende Maßnahme an, was Diefenbaker nachträglich absegnete. [125] Die Krise endete mit dem Einlenken der Sowjetunion und Meinungsumfragen ergaben, dass die überwiegende Mehrheit der Kanadier Kennedys Vorgehen unterstützte. Diefenbaker hingegen wurde in den Medien heftig kritisiert. [126]

Niedergang

Am 3. Januar 1963 besuchte NATO-Oberbefehlshaber Lauris Norstad Ottawa, als Teil einer Reihe von Besuchen in Mitgliedstaaten vor seinem Rücktritt. An einer Pressekonferenz erklärte er, sollte Kanada Atomwaffen nicht akzeptieren, würde es seine Verpflichtungen gegenüber der NATO nicht erfüllen. Zeitungen in ganz Kanada kritisierten Diefenbaker, der überzeugt war, die Erklärung sei Teil eines Komplotts von Kennedy, um seine Regierung zu Fall zu bringen. [127] Obwohl die Liberalen in dieser Frage zuvor unentschlossen gewesen waren, forderte Pearson am 12. Januar die Regierung auf, ihre abgegebenen Versprechen einzulösen. [128]

Das Kabinett war nach wie vor in ein Green- und ein Harkness-Lager gespalten. Am 25. Januar hielt Diefenbaker im Unterhaus eine Rede, die Fleming (mittlerweile Justizminister) als „Modell der Verschleierung“ bezeichnete. Harkness war zunächst davon überzeugt, dass Diefenbaker die Stationierung von Atomwaffen in Kanada unterstütze. Nachdem er mit den Medien gesprochen hatte, merkte er, dass nicht alle denselben Eindruck von dieser Rede hatten, und bat Diefenbaker um eine Klarstellung. Diefenbaker wiederum versuchte weiterhin, eine eindeutige Position zu vermeiden. [129] Am 30. Januar veröffentlichte das US-Außenministerium eine Medienerklärung, in der angedeutet wurde, dass Diefenbaker in seiner Rede vor dem Unterhaus falsche Angaben gemacht habe. Zum ersten Mal überhaupt rief Kanada aus Protest seinen Botschafter aus Washington zurück. [130] Zwar verurteilten alle Parteien die Aktion der Amerikaner, doch verlangten die Oppositionsparteien von Diefenbaker eine klare Aussage bezüglich Atomwaffen. [131]

Die Zerstrittenheit des Kabinetts hielt weiter an und Diefenbaker überlegte sich, ob er angesichts der amerikanischen Einmischung in die kanadische Politik eine Neuwahl ausrufen solle. Mindestens sechs Minister befürworteten Diefenbakers Amtsenthebung. Schließlich kam es am 3. Februar zum Bruch. In einer dramatischen Kabinettssitzung teilte Harkness Diefenbaker mit, dass der Premierminister nicht mehr das Vertrauen des kanadischen Volkes genieße, und trat zurück. Als Diefenbaker die übrigen Minister um Unterstützung bat und nur rund die Hälfte diese geben wollten, erklärte er, dass er dem Generalgouverneur seinen Rücktritt bekanntgeben werde und dass Fleming der nächste Premierminister sein solle. Green nannte seine Kabinettskollegen „ein Nest von Verrätern“, doch schließlich beruhigten sich die erhitzten Gemüter und der Premierminister wurde gebeten, zumindest das für den nächsten Tag angesetzte Misstrauensvotum abzuwarten. Harkness hingegen hielt an seinem Rücktritt fest. [132] Verhandlungen mit der Social Credit Party, die über genügend Sitze verfügte, um die Regierung zu retten, scheiterten. Das Misstrauensvotum am 4. Februar war mit 142 zu 111 Stimmen erfolgreich. [133]

Zwei Regierungsmitglieder traten am Tag darauf zurück. Nach Beginn des Wahlkampfs lagen die Tories in den Meinungsumfragen um 15 Prozentpunkte zurück. Für Pearson und die Liberalen stellte sich nur die Frage, wie groß die Mehrheit ausfallen würde. [134] Die US-Regierung gab sich in der Öffentlichkeit neutral, doch im engsten Kreis machte Kennedy klar, dass er einen Sieg der Liberalen wünsche. [135] Bei der Unterhauswahl 1963 am 8. April fielen die Tories auf 95 Sitze zurück, während die Liberalen auf 128 Sitze kamen und die absolute Mehrheit um fünf Sitze verfehlten. Diefenbaker hielt sich noch einige Tage an der Macht, bis sechs Abgeordnete des Quebecer Ralliement créditiste eine Erklärung unterschrieben, dass Pearson eine Regierung bilden sollte. Diese Stimmen reichten für Pearson aus, um die Mehrheit im Unterhaus zu sichern, woraufhin Diefenbaker am 22. April zurücktrat. Die sechs Abgeordneten widerriefen ihre Erklärung einige Tage später, doch Pearson hatte sich mittlerweile die Unterstützung der Neuen Demokraten gesichert. [136]

Spätere Jahre (1963–1979)

Zurück in der Opposition

Diefenbaker blieb in der Opposition Vorsitzender der Progressiv-konservativen Partei. Als er im November 1963 vom Attentat auf John F. Kennedy erfuhr, hielt er im Unterhaus eine Rede. Dabei bedauerte er den Verlust eines „Leuchtturms der Freiheit“. Kennedy sei „trotz aller Differenzen die Verkörperung der Freiheit“ gewesen, „nicht nur in seinem eigenen Land, sondern weltweit.“ [137] 1964 führte Diefenbaker in der Debatte über eine neue Flagge Kanadas die Gegnerschaft an, nachdem Pearsons Vorschlag einer Flagge mit drei Ahornblättern abgelehnt worden war. Diefenbaker zog die existierende Kanadische Red Ensign vor, oder wahlweise eine Flagge mit Symbolen des nationalen Erbes. [138] Er lehnte die letztlich angenommene Maple leaf flag mit einem Ahornblatt und zwei roten Streifen ab, da „ihr allenfalls Peruaner salutieren würden.“ Nach Verabschiedung des Flaggengesetzes sang die befürwortende Mehrheit O Canada , während Diefenbaker und die ablehnende Minderheit mit God Save the Queen dagegen hielten. [139]

1966 machten die Liberalen die Munsinger-Affäre publik. Zwei Minister der progressiv-konservativen Regierung, Pierre Sévigny und George Hees , hatten zwischen 1958 und 1961 eine Liebesbeziehung mit der Deutschen Gerda Munsinger gehabt, die im Verdacht stand, für die Sowjetunion zu spionieren. Die Aufdeckung des Skandals sorgte für einen wochenlangen Medienrummel. Pearson setzte eine Untersuchungskommission ein, was Diefenbaker als parteipolitisch motivierte Attacke empfand. [140] Der Untersuchungsbericht kam zum Schluss, dass der frühere Regierungschef die fehlbaren Minister hätte entlassen sollen, konnte aber keine Verletzung der Sicherheitsbestimmungen feststellen. [141]

Verschiedentlich gab es Forderungen, Diefenbaker solle zurücktreten – insbesondere nach 1964 aus dem von den Interessen der Bay Street beeinflussten Flügel der Partei. Diefenbaker gelang es zunächst, parteiinterne Attacken mühelos abzuwehren. [142] Pearson rief zur Unterhauswahl 1965 auf, in der Erwartung, sich die Mehrheit sichern zu können. Diefenbaker führte eine aggressive Kampagne, doch weder Regierung noch Opposition erreichten ihre Ziele. Die Liberalen verpassten die angestrebte Mehrheit um zwei Sitze, während die Tories ihre Position nur leicht auf Kosten kleinerer Parteien verbessern konnten. Nach der Wahl begannen einige Parteimitglieder um Parteipräsident Dalton Camp im Stillen den Sturz Diefenbakers vorzubereiten. [A 6]

Camp gelang es, für den Parteitag 1966 eine Bewertung des Parteivorsitzes auf die Traktandenliste zu setzen. Der Parteitag war geprägt von Vorwürfen wegen angeblicher Abstimmungsmanipulationen und vereinzelten Schlägereien. Die Zuteilung der Sitzplätze wurde so arrangiert, dass die Fernsehzuschauer während Diefenbakers Rede in den vordersten zehn Reihen ausschließlich unbeeindruckte Delegierte zu sehen bekamen. Andere Befürworter Camps versuchten Diefenbaker niederzuschreien. Camp gelang es, für September 1967 eine Neuwahl des Parteivorsitzenden zu erzwingen. [143] Bis August 1967 ließ Diefenbaker offen, ob er überhaupt nochmals antreten wolle. Als dann jedoch die getrennt durchgeführte Parteiprogrammtagung seine bisherige „Ein Kanada“-Position zugunsten einer Politik aufgab, die auf die Unterschiede der Frankophonen Rücksicht nahm, kandidierte er dennoch, um trotz der Aussichtslosigkeit des Unterfangens der Parteibasis seinen Standpunkt zu erläutern. Nachdem er am 8. September 1967 am Parteitag in Toronto in den ersten drei Wahlgängen jeweils nur Fünfter geworden war, schied Diefenbaker aus. Im fünften Wahlgang wurde schließlich Robert Stanfield , der Premierminister von Nova Scotia, zum neuen Parteivorsitzenden bestimmt. [144]

Letzte Jahre und Tod

Pearson gab im Dezember 1967 seinen baldigen Rücktritt bekannt. Diefenbaker, der wegen des Verlusts des Parteivorsitzes verbittert war, baute mit Pearsons designiertem Nachfolger Pierre Trudeau eine wachsame Beziehung des gegenseitigen Respekts auf. Trudeau, der sein Amt am 20. April 1968 antrat, setzte eine Neuwahl im Juni an. Diefenbaker lehnte Stanfields Bitte ab, mit ihm eine Wahlveranstaltung in Saskatoon abzuhalten. Trudeau sicherte für die Liberalen einen klaren Wahlsieg und die absolute Mehrheit der Sitze, während die Progressiv-Konservativen 25 Sitze verloren. Diefenbaker gab in einem CBC -Interview zwar zu, dass seine Partei eine „verhängnisvolle Katastrophe“ erlitten habe, er konnte aber sein Entzücken über Stanfields Demütigung nicht verbergen und freute sich sogar hämisch über das Abschneiden von Dalton Camp, der erfolglos für einen Sitz im Unterhaus kandidiert hatte. Die Wähler in Prince Albert bestätigten Diefenbaker deutlich. [145] 1969 ernannte ihn die University of Saskatchewan zum Kanzler ; dieses repräsentative Amt hatte er bis zu seinem Tod inne. [146]

Stanfield versuchte, die Partei zu einen, doch die Versöhnung mit Diefenbaker und seinen Anhängern gestaltete sich schwierig. Inhaltliche Auseinandersetzungen wurden öffentlichkeitswirksam über die Medien ausgetragen. Beispielsweise rief Diefenbaker die progressiv-konservativen Abgeordneten dazu auf, Stanfields Gesetzesentwurf über die offizielle Zweisprachigkeit zu Fall zu bringen, wobei fast die Hälfte der Fraktion gegen ihren Vorsitzenden stimmte oder sich der Stimme enthielt. [147] Zusätzlich zu seiner Tätigkeit im Parlament reiste Diefenbaker viel und begann mit der Arbeit an seinen Memoiren, die zwischen 1975 und 1977 in drei Bänden erschienen. Pearson starb 1972 an Krebs und Diefenbaker wurde gefragt, ob er einfühlsame Worte für seinen alten Rivalen habe. Er schüttelte den Kopf und sagte bloß: „Er hätte nicht den Nobelpreis gewinnen sollen.“ (“ He shouldn't have won the Nobel Prize. ”) [148]

Diefenbaker machte sich über Trudeau keine Illusionen mehr und setzte sich in der Kampagne vor der Unterhauswahl 1972 voll und ganz für die Tories ein. Er schaffte die Wiederwahl mit großem Vorsprung und die Progressiv-Konservativen kamen bis auf zwei Sitze an die Liberalen heran. Diefenbaker war in zweierlei Hinsicht erleichtert: Trudeau war erniedrigt worden und musste eine Minderheitsregierung bilden, während Stanfield die Macht verwehrt blieb. Bei der Unterhauswahl 1974 erlangte Trudeau wieder die Mehrheit, während Diefenbaker in seinem Wahlbezirk den Vorsprung auf über 11.000 Stimmen ausbaute. [149]

Am Neujahrstag 1976 erhielt Diefenbaker einen Orden als Companion of Honour , ein persönliches Geschenk von Königin Elisabeth II. Seine Ehefrau Olive starb im selben Jahr am 22. Dezember, ein Verlust, der ihn in tiefe Trauer stürzte. [150] Ebenfalls 1976 war Joe Clark zum Nachfolger Stanfields als Parteivorsitzender gewählt worden. Da aber Clark neun Jahre zuvor zu jenen gehört hatte, die die Überprüfung verlangt hatten, hegte Diefenbaker einen Groll gegen ihn. [151] Er kritisierte den neuen Parteivorsitzenden derart umfassend, dass Stanfield ihn öffentlich bat, er solle aufhören, „Mr. Clark Messer in den Rücken zu stechen“ – eine Bitte, mit der er nicht einverstanden war. [152] Gemäß dem Kolumnisten Charles Lynch hielt Diefenbaker Clark für einen Emporkömmling und Winzling. [153]

Die Gräber von John und Olive Diefenbaker beim Diefenbaker Canada Centre in Saskatoon

1978 gab Diefenbaker bekannt, dass er noch ein letztes Mal zu einer Wahl antreten werde. Während der Kampagne, die unter dem Motto „Diefenbaker – jetzt mehr als je zuvor“ stand, erlitt er offensichtlich einen leichten Schlaganfall, während den Medien gesagt wurde, er sei wegen einer Grippe bettlägerig. Die Unterhauswahl im Juni 1979 endeten mit einem überraschenden Wahlsieg der Tories. Diefenbaker wurde erneut wiedergewählt und begab sich nach Ottawa, um der Vereidigung von Clarks Minderheitsregierung beizuwohnen, obschon er gegenüber alten Gegnern unter den Kabinettsmitgliedern weiterhin unversöhnlich blieb. Zwei Monate später starb er in seinem Arbeitszimmer im Alter von 83 Jahren. [151]

Diefenbaker hatte in Zusammenarbeit mit Regierungsbeamten seine Beerdigung ausführlich geplant. Er wurde zweieinhalb Tage in der Ehrenhalle des Parlaments aufgebahrt und rund 10.000 Menschen passierten seinen Sarg. Die von ihm verehrte Red Ensign verdeckte teilweise die Ahornblattflagge auf dem Sarg. Anschließend wurde der Sarg mit der Eisenbahn langsam nach Saskatoon transportiert, wobei viele Kanadier entlang der Gleise standen, um den Beerdigungszug vorbeifahren zu sehen. Der Zug transportierte auch den Sarg seiner Ehefrau Olive, der aus einem temporären Grab in Ottawa ausgehoben worden war. Auf dem Bahnhofplatz von Saskatoon salutierten Tausende dem einzigen Mann aus Saskatchewan, der jemals Premierminister geworden war. Premierminister Clark hielt die Grabrede und zollte seinen Respekt einem „unbezähmbaren Mann aus einer Minderheit, aufgewachsen in einer Region von Minderheiten, Anführer einer Minderheitspartei, der sich anschickte, das Wesen der Nation zu verändern und es für immer veränderte.“ John und Olive Diefenbaker ruhen vor dem Diefenbaker Canada Centre auf dem Campus der University of Saskatchewan, das sich mit Leben und Wirken des Premierministers befasst. [154]

Nachwirkung

Statue von John Diefenbaker auf dem Parliament Hill in Ottawa

Wenige von Diefenbakers politischen Errungenschaften überstanden die 16 Jahre dauernde liberale Regierungszeit, die auf seinen Sturz folgte. Sein Nachfolger Lester Pearson stimmte der Stationierung atomar bestückter Raketen zu, die ab Ende 1963 an zwei Standorte in Québec und Ontario geliefert wurden. Pierre Trudeau , damals noch als Journalist tätig, kritisierte die Entscheidung seines Parteikollegen scharf. Nachdem er 1968 selbst Premierminister geworden war, kündigte er den Abbau an, der 1972 abgeschlossen war. [155] Den Nichtbeitritt Kanadas zur OAS machte Pearson nicht rückgängig. Erst 1989 beschloss die progressiv-konservative Regierung von Brian Mulroney schließlich doch den Beitritt. [156] Die von Diefenbaker durchgesetzte Bill of Rights erwies sich in der Praxis zwar als ineffektiv (da sie nicht auf Gesetze der Provinzen anwendbar war), bildete aber die Grundlage für die umfassendere Kanadische Charta der Rechte und Freiheiten , die 1982 in Kraft trat.

Diefenbaker belebte eine scheinbar dem Untergang geweihte Partei neu. Joe Clark und Brian Mulroney, die 1957 noch Studenten waren und von seinem Triumph inspiriert wurden, waren später die einzigen anderen Progressiv-Konservativen, die ihre Partei zu Wahlsiegen führten. [157] [A 7] Denis Smith schreibt über Diefenbaker: „In der Politik hatte er wenig mehr als zwei Jahre Erfolg inmitten von Scheitern und Frustration, doch verfügte er über einen harten Kern äußerst entschlossener und loyaler Anhänger, bis zu seinem Lebensende und darüber hinaus. Die Konservative Partei, die er wiederbelebte, dominierte nach seinem Rücktritt als Parteivorsitzender 25 Jahre lang in den Prärieprovinzen.“ [158]

Der Historiker Michael Bliss, der eine Untersuchung über die kanadischen Premierminister veröffentlicht hat, schreibt über Diefenbaker:

„Aus der Distanz unserer Zeit beginnt sich Diefenbakers Rolle als Prärie-Populist, der die Konservative Partei zu revolutionieren versuchte, stärker herauszubilden als seine persönlichen Eigenheiten. Die Schwierigkeiten, mit denen er in Form bedeutender historischer Zwangslagen konfrontiert war, scheinen weniger einfach zu beseitigen gewesen zu sein, als Liberale und feindselige Journalisten damals meinten. Diefenbaker mag sich vielleicht einer Rehabilitation widersetzen, doch hat er wenigstens Anerkennung verdient. Er stand für eine faszinierende und weiterhin relevante Kombination individueller und egalitärer Werte … Doch seine Zeitgenossen hatten ebenso recht, wenn sie nahe dem Zentrum seiner Persönlichkeit und in seiner Amtsführung eine Art von Unordnung erkannten. Die Probleme von Führungsverhalten, Macht, Ego und einer verrückten Zeit in der Geschichte überwältigten den Präriepolitiker mit dem seltsamen Namen.“

Michael Bliss : Right Honourable Men, S. 186

Nach John Diefenbaker ist der Lake Diefenbaker benannt, ein Stausee am South Saskatchewan River und am Qu'Appelle River in der Provinz Saskatchewan, ebenso der internationale Flughafen von Saskatoon. Die zu Beginn der 1960er Jahre auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges errichteten strategischen Führungsbunker erhielten bald den Übernamen Diefenbunker . Nach dem Premierminister ist auch der John-G.-Diefenbaker-Preis benannt, der an deutsche Geisteswissenschaftler verliehen wird, die in Kanada tätig sind.

Literatur

  • Michael Bliss: Right Honourable Men: The Descent of Canadian Politics from Macdonald to Chrétien . HarperCollins Canada, Toronto 2004, ISBN 0-00-639484-1 .
  • John Diefenbaker: One Canada, Memoirs of the Right Honourable John G. Diefenbaker: The Crusading Years 1895 to 1956 . Macmillan of Canada, Toronto 1975, ISBN 0-7705-1331-X .
  • John Diefenbaker: One Canada, Memoirs of the Right Honourable John G. Diefenbaker: The Years of Achievement 1956 to 1962 . Macmillan of Canada, Toronto 1976, ISBN 0-7705-1443-X .
  • John Diefenbaker: One Canada, Memoirs of the Right Honourable John G. Diefenbaker: The Tumultuous Years 1962 to 1967 . Macmillan of Canada, Toronto 1977, ISBN 0-7705-1569-X .
  • John English: The Worldly Years: The Life of Lester Pearson, 1949–1972 . Vintage Books, Toronto 1992, ISBN 0-394-28015-6 .
  • Soloman Gabriel: Foreign Policy of Canada: A Study in Diefenbaker's Years . Uppal Publishing House, Neu-Delhi 1987, ISBN 81-85024-24-3 .
  • John Meisel: The Canadian General Election of 1957 . University of Toronto Press, Toronto 1962.
  • Knowlton Nash: Kennedy & Diefenbaker: Fear and Loathing Across the Undefended Border . McClelland and Stewart, Toronto 1990, ISBN 0-7710-6705-4 .
  • Peter C. Newman : Renegade in Power: The Diefenbaker Years . McClelland and Stewart, Toronto 1995, ISBN 0-7710-6747-X (Erstausgabe: 1963).
  • Denis Smith: Rogue Tory: The Life and Legend of John Diefenbaker . Macfarlane Walter & Ross, Toronto 1995, ISBN 0-921912-92-7 .
  • Greig Stewart: Shutting Down the National Dream: AV Roe and the Tragedy of the Avro Arrow . McGraw-Hill-Ryerson, New York 1991, ISBN 0-07-551119-3 .
  • Peter Stursberg: Diefenbaker: Leadership Gained 1956–62 . University of Toronto Press, Toronto 1975, ISBN 0-8020-2130-1 .
  • Peter Stursberg: Diefenbaker: Leadership Lost 1962–67 . University of Toronto Press, Toronto 1976, ISBN 0-8020-2225-1 .
  • Thomas Van Dusen: The Chief . McGraw-Hill, New York 1968, ISBN 0-665-25329-X .

Weblinks

Commons : John Diefenbaker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Denis Smith, Rogue Tory, S. 1–3
  2. John Diefenbaker, The Crusading Years 1895 to 1956, S. 17–18
  3. Denis Smith, Rogue Tory, S. 5–6
  4. Peter C. Newman , Renegade in Power, S. 15
  5. Denis Smith, Rogue Tory, S. 14
  6. Peter Newman, Renegade in Power, S. 16
  7. Denis Smith, Rogue Tory, S. 15–16
  8. Denis Smith, Rogue Tory, S. 19–20
  9. Denis Smith, Rogue Tory, S. 20–30
  10. a b Denis Smith, Rogue Tory, S. 31–33
  11. John Diefenbaker, The Crusading Years 1895 to 1956, S. 79
  12. Denis Smith, Rogue Tory, S. 34–35
  13. Peter Newman, Renegade in Power, S. 18
  14. Denis Smith, Rogue Tory, S. 38
  15. Denis Smith, Rogue Tory, S. 38–39
  16. Denis Smith, Rogue Tory, S. 41
  17. John Diefenbaker, The Crusading Years 1895 to 1956, S. 64
  18. Denis Smith, Rogue Tory, S. 41–42
  19. Denis Smith, Rogue Tory, S. 43
  20. Peter Newman, Renegade in Power, S. 19–20
  21. Denis Smith, Rogue Tory, S. 44–46
  22. Denis Smith, Rogue Tory, S. 47–50
  23. Denis Smith, Rogue Tory, S. 56–57
  24. a b Denis Smith, Rogue Tory, S. 70–71
  25. Denis Smith, Rogue Tory, S. 58–60
  26. Denis Smith, Rogue Tory, S. 75
  27. Denis Smith, Rogue Tory, S. 76–77
  28. Denis Smith, Rogue Tory, S. 81–83
  29. Peter Newman, Renegade in Power, S. 22–23
  30. Denis Smith, Rogue Tory, S. 98–99
  31. Denis Smith, Rogue Tory, S. 102–103
  32. Peter Newman, Renegade in Power, S. 23–24
  33. Denis Smith, Rogue Tory, S. 116
  34. Denis Smith, Rogue Tory, S. 114–115
  35. John Diefenbaker, The Crusading Years 1895 to 1956, S. 223–224
  36. Denis Smith, Rogue Tory, S. 120–122
  37. Denis Smith, Rogue Tory, S. 125
  38. Denis Smith, Rogue Tory, S. 128–130
  39. Denis Smith, Rogue Tory, S. 131–134
  40. Denis Smith, Rogue Tory, S. 135–136
  41. Denis Smith, Rogue Tory, S. 155
  42. Michael Bliss, Right Honourable Men, S. 194–195
  43. Denis Smith, Rogue Tory, S. 166–167
  44. Peter Newman, Renegade in Power, S. 28
  45. a b c d Peter Newman, Renegade in Power, S. 29–30
  46. John Diefenbaker, The Crusading Years 1895 to 1956, S. 268–269
  47. Peter Newman, Renegade in Power, S. 5
  48. John Diefenbaker, The Crusading Years 1895 to 1956, S. 271–272
  49. Denis Smith, Rogue Tory, S. 573–574
  50. Denis Smith, Rogue Tory, S. 195
  51. Denis Smith, Rogue Tory, S. 185–189
  52. Michael Bliss, Right Honourable Men, S. 202
  53. Denis Smith, Rogue Tory, S. 199–200
  54. Denis Smith, Rogue Tory, S. 201–203
  55. John Meisel, The Canadian General Election of 1957, S. 17–18
  56. Michael Bliss, Right Honourable Men, S. 203–204
  57. Michael Bliss, Right Honourable Men, S. 188
  58. Denis Smith, Rogue Tory, S. 217–218
  59. John English, The Worldly Years, S. 185
  60. Peter Newman, Renegade in Power, S. 52
  61. John Meisel, The Canadian General Election of 1957, S. 158
  62. Peter Newman, Renegade in Power, S. 53–54
  63. John Meisel, The Canadian General Election of 1957, S. 286
  64. Denis Smith, Rogue Tory, S. 235
  65. John Diefenbaker's 1957 minority miracle , CBC Digital Archives, aufgerufen am 26. Juli 2010
  66. Peter Newman, Renegade in Power, S. 56–58
  67. John Meisel, The Canadian General Election of 1957, S. 235
  68. Denis Smith, Rogue Tory, S. 238–240
  69. Denis Smith, Rogue Tory, S. 244
  70. Peter Newman, Renegade in Power, S. 61–65
  71. Denis Smith, Rogue Tory, S. 272–273
  72. a b John English, The Worldly Years, S. 200
  73. Denis Smith, Rogue Tory, S. 257–258
  74. Denis Smith, Rogue Tory, S. 276
  75. Peter Stursberg, Leadership Gained 1956–62, S. 88–89
  76. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 49
  77. Denis Smith, Rogue Tory, S. 280
  78. a b Peter Stursberg, Leadership Gained 1956–62, S. 94–98
  79. John English, The Worldly Years, S. 201–203
  80. Denis Smith, Rogue Tory, S. 282
  81. Denis Smith, Rogue Tory, S. 287–289
  82. Denis Smith, Rogue Tory, S. 335
  83. Michael Bliss, Right Honourable Men, S. 195–196
  84. The Politics of Inclusion: Granting Aboriginals the Vote. (Nicht mehr online verfügbar.) Kanadische Menschenrechtskommission, archiviert vom Original am 2. September 2010 ; abgerufen am 8. Juli 2010 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.chrc-ccdp.ca
  85. Truscott award 'bittersweet'. Toronto Star , 7. Juli 2008, abgerufen am 14. Juli 2010 (englisch).
  86. Van Dusen, The Chief, S. 79
  87. Denis Smith, Rogue Tory, S. 284, 367, 414
  88. Denis Smith, Rogue Tory, S. 393–394
  89. Denis Smith, Rogue Tory, S. 397–406
  90. Denis Smith, Rogue Tory, S. 412–413
  91. a b Denis Smith, Rogue Tory, S. 442
  92. Denis Smith, Rogue Tory, S. 437–439
  93. Denis Smith, Rogue Tory, S. 251–253
  94. Peter Newman, Renegade in Power, S. 272–274
  95. Soloman Gabriel, Foreign Policy of Canada, S. 53, 56–57
  96. Soloman Gabriel, Foreign Policy of Canada, S. 58–63
  97. John Diefenbaker, The Years of Achievement 1956 to 1962, S. 211–212
  98. Soloman Gabriel, Foreign Policy of Canada, S. 66
  99. Peter Newman, Renegade in Power, S. 258
  100. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 46
  101. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 50
  102. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 54–55
  103. a b Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 56–57
  104. Denis Smith, Rogue Tory, S. 292, 295–296
  105. Denis Smith, Rogue Tory, S. 307–308
  106. Greig Stewart, Shutting Down the National Dream, S. 254–255
  107. Denis Smith, Rogue Tory, S. 309–310
  108. Greig Stewart, Shutting Down the National Dream, S. 244–245
  109. Denis Smith, Rogue Tory, S. 317–320
  110. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 59–62
  111. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 63
  112. Denis Smith, Rogue Tory, S. 380–382
  113. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 107
  114. Denis Smith, Rogue Tory, S. 385–388
  115. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 126–128
  116. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 139–141
  117. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 144–146
  118. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 156–158
  119. Denis Smith, Rogue Tory, S. 433–436
  120. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 162–164
  121. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 166–168
  122. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 176–177
  123. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 180–184
  124. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 189–190
  125. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 194, 200
  126. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 203–204
  127. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 223–225
  128. Denis Smith, Rogue Tory, S. 469
  129. Denis Smith, Rogue Tory, S. 471–472
  130. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 245
  131. Denis Smith, Rogue Tory, S. 475
  132. Denis Smith, Rogue Tory, S. 478–479
  133. Denis Smith, Rogue Tory, S. 485
  134. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 273
  135. Denis Smith, Rogue Tory, S. 504
  136. Denis Smith, Rogue Tory, S. 509–510
  137. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 314
  138. John Diefenbaker, The Tumultuous Years, S. 223
  139. Denis Smith, Rogue Tory, S. 522–524
  140. John Diefenbaker, The Tumultuous Years, S. 272
  141. Denis Smith, Rogue Tory, S. 539–541
  142. Van Dusen, The Chief, S. 61–62
  143. Peter Stursberg, Leadership Lost 1962–67, S. 171–176
  144. Denis Smith, Rogue Tory, S. 558–559
  145. Denis Smith, Rogue Tory, S. 559–563
  146. Chancellors: John G. Diefenbaker (1969–1979). University of Saskatchewan Archives, 23. Mai 2005, abgerufen am 23. März 2016 (englisch).
  147. Denis Smith, Rogue Tory, S. 563–564
  148. Denis Smith, Rogue Tory, S. 565–567
  149. Denis Smith, Rogue Tory, S. 567–568
  150. Denis Smith, Rogue Tory, S. 568–571
  151. a b Denis Smith, Rogue Tory, S. 571–574
  152. Stanfield tells Diefenbaker to button up about Clark. Ottawa Citizen, 23. September 1977, abgerufen am 13. Juli 2010 (englisch).
  153. Charles Lynch: Big Thunder sounds off. Ottawa Citizen, 23. September 1977, abgerufen am 13. Juli 2010 (englisch).
  154. Denis Smith, Rogue Tory, S. 575–577
  155. Bomarc Missile Crisis ( englisch, französisch ) In: The Canadian Encyclopedia . Abgerufen am 15. März 2015.
  156. Knowlton Nash, Kennedy & Diefenbaker, S. 114
  157. Denis Smith, Rogue Tory, S. 568
  158. John Diefenbaker . In: Dictionary of Canadian Biography . 24 Bände, 1966–2018. University of Toronto Press, Toronto ( englisch , französisch ).

Anmerkungen

  1. Der genaue Wortlaut von Diefenbakers Gespräch mit Laurier variiert je nach Quelle.
  2. Der siegreiche HJ Fraser forderte Diefenbaker 30 Jahre später bei den Unterhauswahlen heraus und verlor im Verhältnis 1:5. Peter Newman, Renegade in Power, S. 21
  3. Ein Fiskaljahr dauert in Kanada jeweils vom 1. April bis zum 31. März.
  4. In den Zulieferbetrieben waren über 50.000 weitere Arbeitsplätze betroffen.
  5. Kennedy sprach den Namen wie „Diefenbawker“ (deutsch etwa: Diefenbohker) aus. Pressesprecher Pierre Salinger führte dies auf Kennedys Bostoner Akzent zurück.
  6. In Kanada hat ein Parteipräsident eine rein administrative Funktion.
  7. Kim Campbell war ebenfalls Regierungschefin, gewann aber nie eine Wahl, um diese Position zu erlangen.