Dit is een uitstekend artikel dat het lezen waard is.

Lissabon

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Lissabon
wapenschild kaart
wapen van Lissabon
Lissabon, Portugal)
Lissabon
Basis data
Regio : Lissabon
Subregio : Grootstedelijk gebied van Lissabon
Wijk : Lissabon
Concerto : Lissabon
Coördinaten : 38 ° 43 ′ N , 9 ° 10 ′ W. Coördinaten: 38 ° 43 ′ N , 9 ° 10 ′ W
Inwoner: 552.700 (per 30 juni 2011) [1]
Oppervlakte: 100,03 km² (per 1 januari 2010) [2]
Bevolkingsdichtheid : 5525 inwoners per km²
Postcode : 1000-1990
politiek
burgemeester : Fernando Medina
wijk van Lissabon
vlag kaart
Vlag van lissabon Positie van de wijk Lissabon
Inwoner: 552.700 (per 30 juni 2011) [1]
Oppervlakte: 100,03 km² (per 1 januari 2010) [2]
Bevolkingsdichtheid : 5525 inwoners per km²
Aantal gemeenten : 24
beheer
Administratie adres: Câmara Municipal de Lisboa
Paços do Concelho - Praça do Município
1100-365 Lissabon
Website: www.cm-lisboa.pt

Lissabon ( Portugees Lissabon [ liʒˈβoɐ ]) is de hoofdstad van Portugal en het gelijknamige regionale regeringsdistrict, Lissabon District , met bijna 600.000 inwoners en 2,8 miljoen inwoners in het grotere gebied van Lissabon (vanaf 2019), een van de grotere steden in de Europese Unie . Het district Lissabon heeft 2.963.272 inwoners, de metropool ligt aan een baai aan de monding van de rivier de Taag in het uiterste zuidwesten van Europa aan de Atlantische kust van het Iberisch schiereiland . Buiten de stad Lissabon strekken zich een aantal Atlantische stranden uit tussen Cascais en Estoril.

De handelshaven aan de Taagbaai heette vóór de Romeinse overheersing Alis Ubbo . Lissabon, gesticht door de Feniciërs , kreeg in de tijd van Julius Caesar Romeinse stadsrechten onder de naam Colonia Felicitas Iulia . In 711 viel de plaats zoals het grootste deel van het Iberisch schiereiland in handen van de Moren ; In het kader van de Tweede Kruistocht werd Lissabon in 1147 Portugees en dus weer onder christelijke heerschappij geplaatst. Na de overdracht van de koninklijke zetel van Coimbra kwam de stad in 1256 onder koning Afonso III. naar de hoofdstad van het Koninkrijk Portugal . Rond 1500 maakte Lissabon een schitterende opkomst door tot een van de meest glamoureuze handels- en havensteden van die tijd.

Een enorme aardbeving in 1755 bezegelde de economische neergang van de stad, die in decennia daarvoor was gekropen, en veroorzaakte een sensatie in heel Europa. In de 19e eeuw beleefde Lissabon een opleving.

Sinds het laatste kwart van de 20e eeuw is de stad echter enorm gekrompen (van ruim 800.000 inwoners rond 1980 naar ongeveer 500.000 [3] rond 2017); veel mensen zijn verhuisd naar de omgeving. Lissabon kampt met aanzienlijke structurele problemen, waaronder het vervallen weefsel van veel gebouwen en de enorme hoeveelheid wegverkeer. Door grote en kleine infrastructurele projecten is echter al een modernisering ingezet, wat onder meer tot uiting komt in woningbouw- en renovatieprogramma's of in een groeiend netwerk van fietspaden en de uitbreiding van het lokale openbaar vervoer. In 2020 werd Lissabon uitgeroepen tot de Europese Groene Hoofdstad . De stad is ook belangrijk geworden als IT-locatie, met een groeiend aantal start-ups , IT-ontwikkelingsafdelingen van internationale bedrijven, en sinds 2016 is het ook gastheer van de Web Summit , een belangrijke internationale technologiebijeenkomst.

Als nog steeds de grootste stad van Portugal met de belangrijkste haven, dezetel van de regering , de hoogste staats- en regeringsautoriteiten, verschillende universiteiten en de Academie van Wetenschappen ( Academia das Ciências de Lisboa ), is de stad het politieke, economische en culturele centrum van het land vandaag. In 1994 was Lissabon de Culturele Hoofdstad van Europa , de Wereldtentoonstelling van 1998 vond hier plaats met Expo 98 , en de stad is de thuisbasis van UNESCO-werelderfgoedlocaties met het Jerónimos-klooster en de Torre de Belém (toegang 1983). Fado , die hier thuis is, is sinds 2011 ook een door UNESCO beschermd immaterieel cultureel erfgoed . Talloze grote internationale evenementen hebben plaatsgevonden en vinden nog steeds plaats in Lissabon, waaronder het Eurovisie Songfestival 2018 , de MTV Europe Music Awards 2005 , zeven Rock-in-Rio- festivals en voetbalfinales zoals het Europees kampioenschap voetbal 2004 en de UEFA 2005 Cup en de UEFA Champions League-finales van 2014 en 2020 , samen met tal van andere culturele en sportieve evenementen. Vooral sinds de jaren 2010 zijn een aantal internationaal bekende persoonlijkheden naar Lissabon verhuisd , voornamelijk acteurs, muzikanten en atleten. Dit verhoogde de groeiende aantrekkingskracht van de stad voor toeristen. Cruiseschepen bellen nu regelmatig naar de stad. De stad heeft als reisbestemming verschillende internationale prijzen gewonnen, zoals de World Travel Awards in onder meer de categorieën beste stedentripbestemming (2019) of beste cruisebestemming (2020 [4]

De site is de zetel van verschillende agentschappen van de Europese Unie , waaronder het Europees Waarnemingscentrum voor drugs en drugsverslaving en het Europees Agentschap voor maritieme veiligheid . De Gemeenschap van Portugeessprekende Landen (CPLP) heeft ook haar hoofdkantoor in Lissabon.

Lissabon wordt beschouwd als de veiligste hoofdstad van Europa. [5]

geografie

Lissabon: uitzicht vanaf het kasteel van São Jorge

Het stedelijk gebied van Lissabon komt overeen met het district Lissabon en beslaat 84,7 km² met 506.654 inwoners (vanaf 2018) [6] . Ongeveer 2.400.000 mensen wonen in het district Lissabon (vanaf 2015) en in de metropoolregio van Lissabon met 3.200.414 mensen (vanaf 2015) [7] meer dan 30% van de Portugese bevolking. Het grootstedelijk gebied strekt zich uit over Grande Lisboa op de noordelijke oever van de Taag en het Península de Setúbal in het zuiden.

Geografische locatie

Lissabon ligt op het Iberisch schiereiland . De stad ligt aan een baai aan de noordelijke oever van de monding van de Tejos in het uiterste zuidwesten van Europa aan de Atlantische kust . De Tejo, die zich vlak voor zijn monding uitbreidt , versmalt de laatste kilometers naar de Atlantische Oceaan. Daar strekt de stad zich uit langs de kust. Vanaf de oever stijgt het in stappen verschillende heuvels op. Er zijn hoge heuvels en diepe valleien in Lissabon. Het hoogste punt in het stedelijk gebied bereikt 226 meter. Lange tijd ontwikkelde de stad zich alleen langs de rivier de Taag. De hoofdstad breidt zich sinds de 20e eeuw gestaag uit in het binnenland.

geologie

De stad ligt op zeven heuvels, de kleinere heuvels niet meegerekend. In de Atlantische Oceaan bij Cádiz loopt een tektonische breuk, de zogenaamde Gloria-bladverschuiving, in oost-westrichting. Twee andere tektonische bijzonderheden, de Gorringe Bank en de Marquês-de-Pombal Fault, liggen op het niveau van de Portugese zuidkust. Aardbevingen zijn het gevolg van de botsing van de naar het noorden afdrijvende Afrikaanse plaat met het Iberisch schiereiland (Euraziatische plaat). [8] [9] Verder wijzen talrijke actieve moddervulkanen in de Golf van Cadiz op aanhoudende seismische activiteit in de regio. Vanwege de aardbevingen in het verleden zijn in 2004 observatiepunten op de zeebodem geplaatst. Ze zijn ontworpen om temperatuur- en drukschommelingen te meten, die wijzen op spanningen in de aardkorst die zich kunnen ontladen bij een aardbeving.

klimaat

De klimaatclassificatie volgens Lauer en Frankenberg (1987) wijst het klimaat van Portugal toe aan het maritieme en semi-vochtige klimaat van de subtropische klimaatzone . Door de ligging direct aan de Atlantische Oceaan wordt het gevormd door het temperatuurgedrag van de zee: de zomers zijn niet te heet en de winters zijn relatief mild. Temperaturen komen zelden onder de 0 ° C. Sneeuwval komt nog minder vaak voor.

Lissabon
Klimaat diagram
J F. M. A. M. J J A. S. O N NS.
110
15e
8ste
111
16
9
69
18e
10
64
19e
11
39
22e
13e
21
25e
16
5
27
17e
6e
28
18e
26ste
26ste
17e
80
22e
15e
114
18e
11
108
15e
9
Temperatuur in ° C , neerslag in mm
Bron: wetterkontor.de
Gemiddelde maandelijkse temperaturen en regenval voor Lissabon
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
max. temperatuur ( °C ) 14.5 15.6 17.6 19.1 21.7 24.8 27.4 27,9 26.4 22.4 17,8 14.8 O 20.9
Minimale temperatuur (° C) 8.2 9.0 9.9 11.1 13.0 15.6 17.4 17,7 17.0 14.6 11.2 8.9 O 12.8
Neerslag ( mm ) 110 111 69 64 39 21 5 6e 26ste 80 114 108 Σ 753
Uren zonneschijn ( h / d ) 4.6 5.3 6.7 7.8 9.4 10.1 11.4 11.1 8.7 6.9 5.2 4.6 O 7.7
Regenachtige dagen ( d ) 11 11 8ste 8ste 6e 3e 1 1 4e 8ste 10 10 Σ 81
Watertemperatuur (°C) 14e 14e 14e 15e 16 17e 18e 19e 19e 18e 16 15e O 16.3
Vochtigheid ( % ) 80 77 75 70 67 66 63 63 70 73 78 81 O 71.9
t
e
m
P
e
R
een
t
jij
R
14.5
8.2
15.6
9.0
17.6
9.9
19.1
11.1
21.7
13.0
24.8
15.6
27.4
17.4
27,9
17,7
26.4
17.0
22.4
14.6
17,8
11.2
14.8
8.9
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
N
I
e
NS
e
R
s
C
H
ik
een
G
110
111
69
64
39
21
5
6e
26ste
80
114
108
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december

De maanden met de hoogste neerslagwaarden zijn oktober tot maart. Doorslaggevend is de ligging aan de koele Canarische Stroom, die in zuidelijke richting langs de kust van Portugal stroomt. Het veroorzaakt vaak kustmist in het warme seizoen. In de winter wordt Lissabon beïnvloed door de Atlantische laaglanden, die veel regen in het kustgebied brengen. De gemiddelde jaarlijkse neerslag is 656 mm.

etymologie

Er zijn verschillende verklaringen voor de oorsprong van de naam. Lissabon werd door de Goten en Romeinen Olissipona of Olisibona genoemd . [10] De etymologie ziet een verband met de held Odysseus . [11] Onder Julius Caesar, die behoort tot de provincie Lusitania, zei Felicitas Julia . Anderen ontlenen de naam Lissabon aan de Fenicische Alis ubbo . [12] Een andere theorie verklaart de creatie van namen met de pre-Romeinse namen van de rivier de Taag , "Lisse" of "Lucio" .

De naam Lissabon wordt meestal afgekort als "LX" of "Lx", wat teruggaat op de verouderde spelling "Lixbõa". [13] Hoewel de oude spelling nu volledig uit het taalgebruik is verdwenen en in strijd is met moderne taalnormen, wordt de afkorting nog steeds veel gebruikt.

Stadsstructuur

Kaart met de voormalige 53 gemeenten (freguesias) en 4 districten (bairros)

Tot 2013 was Lissabon verdeeld in 53 gemeenten [14] , die op hun beurt om administratieve redenen werden toegewezen aan vier districten (bairros) .

Kaart met de huidige 24 gemeenten (freguesias) in 5 zones (UIT - Unidades de Intervenção Territorial)

Na een lange openbare discussie heeft het Portugese parlement op 8 november 2012 wet nr. 56/2012 over de reorganisatie van de gemeenten van Lissabon aangenomen. [15] De territoriale hervorming in Portugal werd het jaar daarop van kracht. Sinds 2013 is Lissabon verdeeld in 24 gemeenten ( freguesias ): [16] [17]

wijk van Lissabon
lokale gemeenschap inwoner
(2011)
oppervlakte
km²
dichtheid
Bevolking / km²
LAU-
code
Ajuda 15,617 2.88 5,429 110601
Alcântara 13.943 5.07 2.747 110602
Alvalade 31.813 5.34 5,956 110654
Areeiro 20,131 1.74 11,551 110655
Arroios 31.653 2.13 14.876 110656
Avenidas Novas 21.625 2.99 7.222 110657
Beato 12.737 2.46 5,178 110607
Belém 16.528 10.43 1.585 110658
Benfica 36.985 8.03 4.609 110608
Campo de Ourique 22.120 1.65 13.395 110659
Campolide 15.460 2.77 5,573 110610
Carnide 19,218 3.69 5,209 110611
Estrela 20.128 4.60 4.372 110660
Lumiar 45.605 6.57 6.936 110618
Marvila 37.793 7.12 5,306 110621
Misericórdia 13.044 2.19 5.950 110661
Olivais 33.788 8.09 4.178 110633
Parque das Nações 21.025 5.43 3.868 110662
Penha de França 27.967 2,71 10,317 110663
Santa Clara 22.480 3.36 6,699 110664
Santa Maria Maior 12.822 3.01 4.258 110665
Soo Domingos de Benfica 33.043 4.29 7.695 110639
So Vicente 15,339 1,99 7,724 110667
Santo António 11.836 1.49 7,921 110666
wijk van Lissabon 552.700 100.03 5,525 1106
Lissabon: panoramische foto

verhaal

De stad is in haar geschiedenis meerdere keren getroffen door aardbevingen , branden en epidemieën .

Van het begin tot 1147

De aftasid-dynastie -Emirat van Badajoz de dood van Ibn al-Aftas' (1045)

Vanaf 1000 voor Christus stichtten de Feniciërs BC bases in Portugal, vermoedelijk ook op de plaats van het huidige Lissabon. Zij en later de Carthagers zouden de plaats Alis Ubbo (vrolijke baai of grappige zeeboezem) hebben genoemd en het hebben gebruikt als de enige grote natuurlijke haven aan de Iberische Atlantische kust . Opgravingen uit de Fenicische tijd kunnen worden bezocht in het Castelo de São Jorge ; Sporen van Griekse nederzettingen zijn veel uitgebreider. Als hier niet alleen een handelsplaats was, maar eigenlijk een Griekse stad ( polis ), is de Griekse naam van deze nederzetting onbekend. Volgens Plinius de Oudere werd Lissabon later beschouwd als een fundament van Odysseus .

Onder Romeinse heerschappij, van rond 205 voor Christus. BC heette de stad aanvankelijk Olisipo . Julius Caesar slaagde in de Keltiberische oorlog van 60 voor Christus. Van Lissabon om het laatste verzet van de inheemse stammen te breken. Onder Caesar vestigden zich hier later Romeinse veteranen om het gebied te beheersen; het dorp ontving 48 v.Chr De Romeinse stadsrechten werden later een grotere stad in de provincie Lusitania als Colonia Felicitas Iulia . Vanaf 409 na Christus vielen barbaarse stammen het Iberisch schiereiland binnen vanuit Gallië. [18] Tijdens de late migratieperiode probeerden de Alanen , Suebi , Vandalen en Visigoten Lissabon te bezetten. In 468 droeg de Romeinse stadscommandant Lusidius de stad over aan de Suebi, maar kort na de aardbeving van 472, waarbij grote delen van de oude Romeinse stad werden verwoest, begon de heerschappij van de Visigoten. De Visigoten hebben waarschijnlijk de Romeinse vestingmuur vernieuwd.

In 719 werd Lissabon veroverd door islamitische Moren en werd later een deel van het emiraat Cordoba . Toen beleefde de stad, die nu al-Ushbuna heette, zijn eerste grote bloei. Alfonso II won de strijd tegen de Moren bij Lugo , drong door tot aan de Tejo en veroverde kort de stad in 798. [19] Kort daarna viel Lissabon terug naar de Moren. In het kalifaat van Cordoba was de stad een van de belangrijkste havens, tegelijkertijd probeerden christelijke Galiciërs en Leonese herhaaldelijk de plaats in te nemen. In 955 stuurde Ordonho III de Leão zijn leger naar Lissabon om de moslims te bestrijden. [20] Vikingen verwoestten de stad en het omliggende gebied in 844. [21]

In de 11e eeuw behoorde Lissabon tot het emiraat van de Moorse aftasids van Badajoz. Vanaf 1093 ontving graaf Raymond von Armous, een jongere zoon van hertog Wilhelm I van Bourgondië , van de Leonese koning Alfonso VI. de heerschappij in Galicië overgedragen. Van daaruit ondernam hij campagnes tegen de Moren in het zuiden. Hij slaagde erin om tijdelijk naar Lissabon te verhuizen nadat de moslimheerser van Badajoz zich had onderworpen aan koning Alfonso. [22] Maar deze verovering (tot 1095), zoals de bezetting van Lissabon door Noorse kruisvaarders onder Sigurd in 1108 (tot 1111), was nog niet permanent.

Zelfs toen koning Dom Alfonso Henriques (Alfonso I) aan de macht kwam, was het zuiden van het Iberisch schiereiland nog in handen van de Moren. Maar in 1147 leidde het beleg van Lissabon uiteindelijk tot de verovering van de stad door de Portugezen ( reconquista , Duitse "herovering"). Buitenlandse steun voor de aanvallers was beslissend: de succesvolle belegering van de stad door een kruisvaardersleger van de Tweede Kruistocht verzekerde Alfonso I van de basis voor heerschappij over het hele omliggende gebied. Aan het einde van de 12e eeuw werd de heilige Antonius van Padua , ook wel Antonius van Lissabon genoemd , geboren in Lissabon.

Als hoofdstad van het Koninkrijk Portugal tot de Spaanse bezetting

Alfons III verhuisde zijn woonplaats van Coimbra naar Lissabon in 1256. De stad werd zo de hoofdstad van het Koninkrijk Portugal. In 1344 schudde een aardbeving de stad. [23] De grote plaag , die van september 1348 tot begin 1349 waarschijnlijk meer dan een derde van de bevolking van het land heeft gedood, heeft ook de bevolking van de Portugese hoofdstad radicaal gedecimeerd.

Verloop van de oude stadsmuur, 1598

Ferdinand I liet een nieuwe stadsmuur bouwen na zijn troonsbestijging in 1367. De bouwwerkzaamheden aan de vliesgevel waren rond 1370 voltooid. In de Vrede van Alcoutim beloofde Ferdinand I onder meer een dochter Heinrich II te trouwen. Maar toen werd hij verliefd op de Portugese edelvrouw Leonore Teles de Menezes en trouwde met haar in plaats van met de Castiliaanse prinses. Boos over de schending van het verdrag viel Hendrik II Portugal aan en plunderde Lissabon in 1373. Tien jaar later was Lissabon het toneel van de eerste 'burgerlijke' revolutie in Europa: na de dood van Ferdinand I namen zijn weduwe, Leonore Teles de Menezes, en een minnaar gedurende zes weken de macht over. De daaruit voortvloeiende spanningen en geschillen culmineerden uiteindelijk in de crisis of revolutie van 1383 . In Lissabon was er een opstand van de ambachtsgilden. Gesteund door grote delen van de lagere adel en de bourgeoisie van Porto en Lissabon, nam de latere koning Jan I het voortouw in de opstand, doodde Leonore's minnaars eigenhandig en dwong Leonore tot ballingschap in Castilië. Zijn zoon, Hendrik de Zeevaarder , legde rond 1430 de basis voor de opkomst van Portugal tot zeemacht, met Lissabon als belangrijkste havenstad.

Onder het bewind van Manuel I ontwikkelde Lissabon zich tot een toonaangevend centrum van de wereldhandel. Op 9 september 1499 werd Vasco da Gama hier triomfantelijk ontvangen na zijn eerste reis naar India. In 1503 werd in Lissabon het Casa da Índia gesticht, waarvan de activiteiten de basis vormden van het Portugese economische en handelsbeleid in de volgende twee eeuwen. Vooral in Lissabon groeide handel en industrie, niet in de laatste plaats door de exploitatie van de Portugese koloniën in Afrika, Azië en Zuid-Amerika. Al in 1500 was er sprake van een eerste bloei in Lissabon, die duurde tot het midden van de 16e eeuw. De haven van Lissabon was in die tijd een van de grootste ter wereld.

Inquisitie in de 17e eeuw

In 1506, ten tijde van Manuel I, was er een pogrom in de stad tegen de Joden ( Marranen ), die in de jaren daarvoor gedwongen waren gedoopt, die grote offers eisten, de handels- en financiële betrekkingen van de stad permanent beschadigden en in beweging een golf van emigratie. [24] De eerste volkstelling in Portugal vond plaats in de periode 1527-1532. Op dat moment telde Lissabon 13.010 huishoudens of tussen de 50.000 en 65.000 inwoners. [25] De stad had zich ontwikkeld tot een Europese metropool. In 1531 werd het echter opnieuw opgeschrikt door een aardbeving. Daarbij kwam een ​​onbekend aantal bewoners om het leven. De schattingen zijn tussen de 1.000 en 30.000 mensen. [26]

1536 was onder Johann III. introduceerde de inquisitie . Vier jaar later vonden de eerste openbare executies van vonnissen plaats in Lissabon. [27] In 1569 eiste een pestepidemie in Lissabon en omgeving tot 60.000 levens.

Van de Spaanse bezetting tot de grote aardbeving

Koning Heinrich I stierf in 1580 als onderdeel van een veldtocht in Portugal, datzelfde jaar nam de hertog van Alba Lissabon in bezit voor de Spaanse kroon. Twee jaar later stierf hij in Lissabon als Portugese gouverneur-generaal van de Spaanse Habsburgers . Vanaf de dag van de verovering bleef Lissabon de volgende 60 jaar bezet door de Spanjaarden; Gedurende deze tijd was Portugal verenigd in een personele unie met Spanje. Op 28 mei 1588 verlieten de eerste schepen van de Spaanse Armada de haven van Lissabon tegen Engeland. Het vertrek van de marine met 130 schepen sleepte zich voort tot 30 mei. De schepen werden bemand door ongeveer 27.000 soldaten en bewapend met meer dan 2.600 kanonnen.

Lissabon, 1650

Op 1 december 1640 verenigden verschillende Portugese edelen zich in een opstand tegen de Spaanse regering. Frankrijk, de grote tegenstander van de Habsburgers (en dus ook Spanje), zag dit als een kans om de Habsburgers te verzwakken en moedigde de hertog van Braganza aan om in opstand te komen. De Spaanse gouverneur, de hertogin van Mantua , werd in Lissabon afgezet en het hoofd van de familie Braganza, hertog Jan II, werd op 15 december 1640 tot koning van Portugal uitgeroepen als Jan IV . Jaren van oorlog volgden. Het duurde tot 1668 voordat het Verdrag van Lissabon een einde maakte aan de Spaans-Portugese oorlog en de hernieuwde onafhankelijkheid van het land bezegelde.

In 1696 zorgden de ontdekkingen van goud en later diamanten in Brazilië voor een tweede bloei voor de Portugese hoofdstad. Op 27 december 1703 werd in Lissabon het Methuen-verdrag tussen Engeland en Portugal ondertekend. De overeenkomst bracht Portugal economisch nog dichter bij Engeland, wat in de daaropvolgende decennia leidde tot een langzame economische neergang in Lissabon, dat nu meer dan 200.000 inwoners telde en dus een Europese metropool was. [28]

Kerk van het Convento do Carmo, die werd verwoest tijdens de aardbeving

Op 1 november 1755 werd Lissabon voor tweederde verwoest door een zeer sterke aardbeving en een daaropvolgende tsunami . Volgens de huidige schattingen had het een sterkte van 8,7 tot 9,0 op de schaal van Richter . Hedendaagse bronnen geven alleen al voor Lissabon 60.000 dodelijke slachtoffers; het aantal is misschien overdreven, maar volgens moderne schattingen zijn er in heel Portugal 100.000 slachtoffers. De bevingen werden gevoeld in heel Europa en Noord-Afrika. De stad werd herbouwd zoals gepland door de Markies van Pombal . De Baixa , de benedenstad, met zijn rechthoekige straten in het gebied rond de Rua Augusta is bijzonder typerend voor deze reconstructie. Naast de fysieke schade veroorzaakt door de aardbeving, schudde het ook de verlichting en theïstische denkwijzen van veel filosofen, die de oorzaak van deze natuurramp niet konden identificeren, de theodicee- vraag stelden en hun optimisme opgaven. Voltaire schreef zijn Poème sur le désastre de Lisbonne (1756) als reactie op de aardbeving.

Zeit nach dem Beben bis zur Ersten Portugiesischen Republik

Bau des Rossio-Bahnhofs , 1886

Lissabon erholte sich in den Folgejahren und erhielt im Jahr 1780 seine erste Straßenbeleuchtung mit Öllaternen. [29] Das erste Postamt der Stadt eröffnete 1800. Im Jahr 1807 kam es zur Besetzung Portugals durch französische Truppen. Die Königsfamilie mitsamt dem Hofstaat floh deshalb nach Brasilien . Ende November 1807 verließen 36 Schiffe mit rund 15.000 Personen und der Aristokratie des Landes den Lissabonner Hafen. Prinzregent Johann VI. erreichte im März 1808 Brasilien. Rio de Janeiro wurde danach neuer Regierungssitz. [30]

In der Stadt brach 1811 Typhus aus. 1833 folgte dann Cholera . Daran starben innerhalb von 9 Monaten 13.522 Menschen. [31] Im Miguelistenkrieg wurde das von König Michael besetzte Lissabon am 24. Juli 1833 von Truppen Peters I. eingenommen. [32] Während der Septemberrevolution trafen am 9. September 1836 setembristische Abgeordnete aus Porto, an ihrer Spitze Manuel da Silva Passos, in der portugiesischen Hauptstadt ein. Sie wurden von der Bevölkerung Lissabons triumphal empfangen.

Im Jahre 1849 wurden die ersten Straßenlaternen mit Gas beleuchtet. Zwei Jahre später eröffnete die Eisenbahnlinie Lissabon–Carregado. Der Vertrag von Lissabon beschloss am 20. April 1859 die Aufteilung und den Austausch portugiesischer und niederländischer Besitzungen auf dem Solor - und Timorarchipel zwischen Portugal und den Niederlanden. 1873 erfolgte die Inbetriebnahme der Pferdebahn, genannt „O Americano“. Die ersten elektrischen Straßenlaternen wurden 1878 angeschlossen. Der Rossio-Bahnhof eröffnete offiziell am 11. Juni 1890. Der Elevador do Município bestand von 1897 bis 1920.

Von der Ersten Portugiesischen Republik bis zur Gegenwart

Lissabon, 1919
Denkmal am Parque Eduardo VII. für den 25 de Abril , die Nelkenrevolution

Am 5. Oktober 1910 wurde auf dem Balkon des Rathauses die Erste Portugiesische Republik ausgerufen. König Emanuel II. floh daraufhin ins Exil nach England. Damit endete die 771-jährige Geschichte der portugiesischen Monarchie. Am 19. Oktober 1921 wurden in der Lissabonner Blutnacht bei einem Aufstand der Republikanischen Garden der Regierungschef António Joaquim Granjo und eine Reihe anderer Politiker getötet. Ein Militärputsch beendete im Jahr 1926 die Erste Portugiesische Republik. Acht Jahre später kam der Ministerpräsident und Diktator von Portugal António de Oliveira Salazar an die Macht. Er verkündete den Estado Novo , den „Neuen Staat“, eine konservativ-autoritäre Diktatur . In der Zeit des Estado Novo , von 1926 bis 1974, wuchs die Stadt weiter. Sie wurde zu Lasten des restlichen Landes ausgebaut.

Während des Zweiten Weltkrieges blieb Portugal neutral; Geheimdienste beider Seiten wurden hier tätig; Männer wie Ian Fleming und Johnny Jebsen arbeiteten hier, und Gefangene wie George F. Kennan wurden in Lissabon ausgetauscht.

Die Statue des Cristo Rei in Almada , die sich mit ausgebreiteten Armen der Stadt Lissabon zuwendet, wurde nach rund zehnjähriger Bautätigkeit am 17. Mai 1959 eingeweiht. Im Dezember 1959 eröffnet die erste Metro-Linie in Lissabon. 1966 wurde eine Hängebrücke über den Tejo nach Almada fertiggestellt, die der Golden-Gate-Brücke in San Francisco ähnelt. Vor der Nelkenrevolution noch nach António de Oliveira Salazar benannt, heißt sie nun Ponte 25 de Abril (deutsch „Brücke des 25. April“).

Ende April 1974 war Lissabon das Zentrum der Nelkenrevolution . Mit der Beendigung des Kolonialkriegs in Afrika 1975 kam es zu einer Fluchtwelle aus Angola und Mosambik insbesondere in den Großraum von Lissabon. Ein Großbrand im Altstadtviertel Chiado zerstörte 1988 diverse Gebäude. Im Jahr 1994 wurde Lissabon Kulturhauptstadt Europas . Zwei Jahre später verabschiedeten der Europarat und die UNESCO in Lissabon eine neue gemeinsame allgemeine Hochschulkonvention, die sogenannte „ Lissabon-Konvention “. [33] 1998 wurde die insgesamt über 17 Kilometer lange Autobahn-Brücke Ponte Vasco da Gama über den Tejo anlässlich der Weltausstellung Expo 98 fertiggestellt.

Im März 2000 verabschiedeten die europäischen Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel die Lissabon-Strategie . Die Strategie hat das Ziel, die EU bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Am 13. Dezember 2007 wurde unter portugiesischer Ratspräsidentschaft der Vertrag von Lissabon (auch EU-Grundlagenvertrag genannt) zwischen den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union unterzeichnet. Beim NATO-Gipfeltreffen in der Zeit vom 19.–20. November 2010 hat die NATO in Lissabon ein neues strategisches Konzept beschlossen. Zu dem Konzept gehört der Aufbau eines Raketenabwehrschirms zum Schutz ihres gesamten Territoriums.

Lissabon war vom 8. bis zum 12. Mai 2018 Austragungsort des 63. Eurovision Song Contest , nachdem Salvador Sobral mit Amar Pelos Dois den ESC 2017 in Kiew gewonnen hatte.

Bevölkerung

Einwohnerentwicklung

Die Bevölkerung der eigentlichen Stadt beträgt 499.700 (Stand: 2007); die Einwohnerzahl für die Metropolregion Lissabons beträgt gemäß dem Instituto Nacional de Estatística („Nationales Institut für Statistiken“) etwa 2.800.000. Die Bevölkerungsdichte der Stadt selbst beträgt 6.658 Einwohner pro km². Im Jahr 2007 waren 13 % der Bevölkerung unter 15 Jahre alt und 24 % über 65 Jahre. Der nationale Durchschnitt Portugals lag bei den Personen über 65 Jahren dagegen nur bei 17 %. Frauen stellen mit 54 % mehr als die Hälfte der Einwohner Lissabons. [34]

Leerstehendes Gebäude in der Innenstadt

In den letzten 30 Jahren hat Lissabon einen dramatischen Bevölkerungsrückgang erlebt. Trotz des Zuzugs von 53.000 Menschen zwischen 1996 und 2001 verließen im Jahr 2001 für jeden neu nach Lissabon gezogenen Bewohner zwei weitere die Stadt. Die Zuzügler sind vorrangig Familien, die dank ihrer finanziellen Mittel für die hohen Wohnraumkosten aufkommen können; vor allem jüngere Leute und Vertreter des Mittelstandes sind hingegen weggezogen. Der Tendenz zur Suburbanisierung , die in der Stadt zu beobachten ist, wird durch die sukzessive Verlagerung von Wohnraum in das Großstadtgebiet von Lissabon entgegengewirkt: Dies erhöht die Zahl der Berufspendler massiv, so dass Mobilitäts- und Transportprobleme inzwischen ein kritischer Faktor im Alltag der Stadt und in Hinblick auf die Lebensqualität ihrer Bürger geworden sind. [35]

Einwohnerentwicklung von Lissabon (1801–2007)

Jahr Einwohner
1801 203.999
1849 174.668
1900 350.919
Jahr Einwohner
1930 591.939
1960 801.155
1981 807.937
Jahr Einwohner
1991 663.394
2001 564.657
2004 529.485
Jahr Einwohner
2005 519.795
2006 509.751
2007 499.700

Religion

Die Mehrheit der Lissabonner bekennt sich zum römisch-katholischen Glauben. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2018 gab etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung Lissabons an, katholisch zu sein (54,9 %) und 35 % gaben an, keine Religion zu haben (davon 13,1 % Gläubige ohne Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft, 10 % Atheisten, 4,9 % Indifferente und 6,9 % Agnostiker). 10 % der Bevölkerung gaben an, kleineren Religionsgemeinschaften anzugehören, wobei die Hälfte (5 %) protestantischen Kirche angab und sich die weiteren 5 % auf die Zeugen Jehovas, Muslime, Buddhisten, Orthodoxe und andere verteilten. Nur 11,4 % der Bevölkerung von Lissabon gaben an, wöchentlich eine Kirche oder einen anderen Ort des Gottesdienstes zu besuchen. [36]

Neben ihrer demographischen Präsenz ist die römisch-katholische Kirche auch historisch in der Stadt präsent: Das erste Bistum Lissabon wurde bereits im 4. Jahrhundert gegründet. Als die Stadt von den Mauren erobert wurde, existierte es als zum Teil vakantes Titularbistum der römisch-katholischen Kirche weiter. Daneben gibt es Hinweise auf namentlich nicht bekannte mozarabische Bischöfe von Lissabon. Nach der Zurückeroberung durch Alfons I. lebte es als römisch-katholisches Bistum unter seinem Bischof, dem Normannen Gilbert von Hastings (Bischof von 1147 bis 1166), wieder auf. In diesem Zeitraum begann auch die Errichtung der Kathedralkirche Igreja de Santa Maria Maior , am ehemaligen Standort einer Moschee, die heute als älteste Kirche der Stadt gilt. 1716 wurde schließlich das Patriarchat von Lissabon errichtet. Nach dem Europäischen Jugendtreffen 2004/2005 richtet Lissabon 2023 mit dem 24. Weltjugendtag eine weitere kirchliche Großveranstaltung aus. [37]

Der Friedhof Cemitério Alemão der deutschen Gemeinde liegt in der Stadtgemeinde Santo Condestável.

Kommunalpolitik

Stadtrat und Gemeinderat

Die Gemeinde- und Kommunalversammlung werden von den Einwohnern nach dem Verhältniswahlprinzip gewählt. Der direkt gewählte Stadtrat und der Gemeinderat stellen die lokale staatliche Gewalt. Sie sind der jeweiligen Versammlung gegenüber verantwortlich. Die lokale Selbstverwaltung finanziert sich aus örtlichen Einnahmen und Eigenvermögen sowie aus dem staatlichen Finanzausgleich. Der Haushaltsplan wird vom Gemeinde- bzw. Stadtrat ausgearbeitet und der jeweiligen Versammlung zur Entscheidung vorgelegt. Im Großraum Lissabon trugen in den letzten Jahren Einnahmen von 40 bis 50 Prozent, aus der Immobiliensteuer sowie Kfz- und Gewerbesteuer, zum örtlichen Haushalt bei.

Die Cámara Municipal (dt. Stadtrat) besteht aus 17 und die Assembleia Municipal (dt. Gemeinderat) aus 107 Mitgliedern. Die Mitglieder des Gemeinderates werden von der Gemeindeversammlung gewählt. Den Gemeinderatsvorsitz übernimmt der Kandidat auf dem ersten Listenplatz der stärksten Partei vor Ort. Den Bürgermeister stellt die Partei mit dem höchsten Anteil der Sitze im Stadtrat. [38]

Die Kommunalwahlen vom 9. Oktober 2005 brachten folgende Ergebnisse:

Stadt-/Gemeinderat PSD PS PCP BE PP PEV
Cámara Municipal 8 5 2 1 1 0
Assembleia Municipal 56 28 13 5 3 2

Die Kommunalwahlen in der Zeit von 2007 bis 2017 brachten folgende Ergebnisse:

Stadtrat (Cámara Municipal) [39] , 2007–2017
Jahr PCP PS PSD CDS PPM UDP APU AD CDU BE CR HR PAN
2007 9.5 29.5 15.7 3.7 0.4 - - - 9.5 6.8 16.7 10.2 -
2009 - 44.0 38.7 - - - 8.1 4.6 - - -
2013 - 50.9 22.4 1.2 - - - 9.9 4.6 - - 2.3
2017 - 42.0 11.2 20.6 - - - 9.6 7.1 - - 3.0
Quelle: Comissão Nacional de Eleições

Bürgermeister

Im Mai 2007 waren vorgezogene Kommunalwahlen nötig, weil der damalige Lissabonner Bürgermeister Carmona Rodrigues aufgrund einer Korruptionsaffäre zurücktreten musste. In der Wahl am 15. Juli 2007 wählten die Lissabonner António Luís Santos da Costa [40] mit einer einfachen Mehrheit von 29,54 Prozent zum Bürgermeister der portugiesischen Hauptstadt. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,39 Prozent. Am 6. April 2015 wählten die Lissabonner Fernando Medina zum neuen Bürgermeister von Lissabon. [41]

Wappen

Wappen von Lissabon
Blasonierung : „Im Wellenschnitt von Gold und Grün geteilt, unten drei silberne Wellenbalken nach der Teilung, daraus wachsend ein schwarzes einmastiges Segelschiff mit silberner, linkswehender Mastflagge mit Doppelschwenkel und eingerolltem silbernem Rahsegel , auf den Schiffsenden je ein schwarzer Vogel, einander zugewandt ( Rabe und Krähe).

Über dem Wappen eine schwarzgefugte goldene Mauerkrone , unten vier schwarze Rundportale, oben fünf aufgesetzte Zinnentürme, darin je ein schwarzes Portal, überhöht von zwei schwarzen Fenstern, unter dem Schild ein weißes Band mit der dreiteiligen Devise in schwarzen Majuskeln : „MUI NOBRE E - SEMPRE LEAL - CIDADE DE LISBOA“ (dt. Sehr edle und stets treuergebene Stadt Lissabon ).

Der untere Schild wird von der Kette zum anhängenden Turm- und Schwertorden umgeben.“

Wappenbegründung: Den Wappenschild von Lissabon ziert ein Segelschiff mit zwei Raben. Die Abbildung bezieht sich auf eine Legende. Angeblich wurde der Leichnam des Stadtheiligen Vicente de Saragoça in einem führerlosen Boot begleitet von einem Raben und einer Krähe an der Algarveküste, am Cabo de São Vicente , angetrieben. Von diesem Ort wurde der Leichnam nach Lissabon gebracht und dort beigesetzt. [42] Die Stadt wurde mit dem Turm- und Schwertorden ausgezeichnet.

Partnerstädte

Lissabon unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten: [43]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Stadtbild

Torre de Belém (Bauzeit 1515–1521)
Praça do Comércio in Lissabon

Das heutige Stadtbild von Lissabon geht vornehmlich auf Baumaßnahmen ab dem 18. Jahrhundert zurück. Das Zentrum von Lissabon ist die Baixa . Die Altstadt besticht durch ihre Fliesenfassaden und mittelalterlichen, engen Gassen. In den Innenstadtvierteln prägen auch Bausubstanzprobleme das Stadtbild. 1994 wurde die Gesamtzahl der Gebäude in Lissabon mit 62.041 angegeben. Davon stammten 30,73 % der Gebäude aus der Zeit vor 1919 und 21,37 % aus der Zeit zwischen 1919 und 1945. Nach Erhebungen des Zentrums für territoriale Studien der Stadt Lissabon aus dem Jahr 1992 fielen die veranschlagten Renovierungskosten des bestehenden Wohnraums mit einem Drittel auf die Gebäude zwischen 1850 und 1930. [44]

Aufgrund eines Verbots, die Mieten zu erhöhen, haben seit Ende der 1960er Jahre zahlreiche Immobilienbesitzer aufgehört, in ihr Eigentum zu investieren, da aufgrund der Inflation die Mieteinnahmen nicht mehr die Unterhaltungskosten deckten. In der Folge verfielen Tausende von Häusern in Lissabon. Erst im Zuge des Reformprogramms zur Überwindung der Wirtschaftskrise Portugals wurde 2012 dieses Gesetz aufgehoben. In der Folge wurden Zehntausende Wohnungen renoviert; die Aufhebung der Mietpreisbindung hatte eine Gentrifizierung ganzer Stadtteile zur Folge. [45]

UNESCO-Welterbe

Im Jahr 1983 wurden der Torre de Belém und das Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymus-Kloster) von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. [46] Der Torre de Belém, der im gleichnamigen Stadtteil an der Tejomündung liegt, ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons. Der Wachturm wurde während der napoleonischen Invasion zerstört und 1846 rekonstruiert. Neben dem nahegelegenen Mosteiro dos Jerónimos gehört er zu den wenigen herausragenden Bauwerken des „manuelinischen Stils“, die das Erdbeben von Lissabon überstanden haben. Das Mosteiro dos Jerónimos liegt im Stadtteil Belém . Neben den Königsgräbern befindet sich hier auch die Grabstätte des bekannten Seefahrers Vasco da Gama . Das Kloster gilt als bedeutendster Bau der Manuelinik , einer portugiesischen Variante der Spätgotik , die auch einige Elemente der Renaissance enthält.

Bauwerke

Sakralbauten

Zu den sehenswerten Bauwerken Lissabons gehört das Kloster São Vicente de Fora . Es wurde 1147 als Augustinerkloster von Alfons I. außerhalb der Stadtmauern gegründet und dem heiligen Vinzenz von Saragossa gewidmet. Unter Philipp II. erhielten die Kirche und das Kloster das heutige Aussehen. In der Kirche wurden viele Familienmitglieder der portugiesischen Königsfamilie aus dem Haus Braganza begraben.

Das Castelo de São Jorge , eine Festungsanlage mit integrierter Burgruine, wurde jahrhundertelang als Königsburg genutzt. In einem Turm der Burg, dem Torre do Tombo , befand sich die königliche Urkundensammlung. Die Burg wurde 1755 beim großen Erdbeben weitgehend zerstört. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten ist die Anlage wieder in einem guten Zustand.

Die Hauptkirche der Stadt Lissabon und die Kathedrale des Patriarchats von Lissabon ist die Catedral Sé Patriarcal . Die Bauarbeiten an der ältesten Kirche der Stadt begannen im Jahr 1147. Ein Erdbeben beschädigte 1344 das Bauwerk. Im Jahr 1380 wurde die westliche Fassade im Stil der Romanik errichtet.

Im 17. Jahrhundert errichtete man die große Barockkirche Igreja de Santa Engrácia (dt. Kirche der heiligen Engrácia ). Die Kirche konnte erst im 20. Jahrhundert vollendet werden. Sie wurde nie als Gotteshaus genutzt und dient heute als Panteão Nacional ( dt. Nationales Pantheon ). In dem Bauwerk wurden einige Staatspräsidenten und Schriftsteller sowie zuletzt Fußballidol Eusébio begraben. Zudem befinden sich dort noch einige Kenotaphe für „Helden der portugiesischen Geschichte“.

Das Convento do Carmo ist ein in den Jahren 1389 bis 1423 von Nuno Álvares Pereira errichtetes Kloster des Karmeliter-Ordens . Die Karmeliter-Kirche galt als ein Prachtexemplar der Lissabonner Gotik . Durch das Erdbeben von 1755 wurde das Kloster stark zerstört. Heute sind nur noch die Ruinen zu besichtigen.

Der Convento de Santos-o-Novo ist ein ehemaliges Kloster des Santiagoordens.

Die Synagoge im Stil des Historismus wurde 1902 bis 1904 errichtet.

Technische Bauwerke

Das Aqueduto das Águas Livres hat eine Länge von 19 km und erstreckt sich von Queluz über Caneças bis zum Mãe d'Água das Amoreiras. [47] Dieser Aquädukt gehört zu den weltweit größten Bauten dieser Art. Am imposantesten ist das Aquädukt im Alcântara-Tal. Die Bogenbrücke hat eine Gesamtlänge von 941 m. Gestützt wird die 66 m hohe Brücke von 109 Bögen. [48]

Der Elevador de Santa Justa , auch Elevador do Carmo genannt, ist ein 45 Meter hoher Personenaufzug, der im Stadtzentrum von Lissabon den Stadtteil Baixa mit dem höhergelegenen Stadtteil Chiado verbindet. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden manchmal auch die drei straßenbahnähnlichen Lissabonner Standseilbahnen Elevador genannt, was eigentlich ein senkrecht fahrender Aufzug ist.

Repräsentationsbauten

Der Palácio de São Bento war anfangs ein Benediktiner-Kloster. Es wurde im Jahre 1598 errichtet. Die Benediktiner-Mönche lebten bis zum Jahre 1820 in dem Kloster. 1834 zog das portugiesische Parlament in das Bauwerk ein. Im hinteren Teil des Gebäudes befindet sich der Sitz des Premierministers.

Der portugiesische Außenminister ist im Palácio das Necessidades dem ehemaligen königlichen Palast aus dem 18. Jahrhundert untergebracht. Der Palast wurde unter der Regentschaft Königin Maria II. zur offiziellen Residenz der königlichen Familie. Nach der Ausrufung der Republik am 5. Oktober 1910 wurde das Bauwerk zum Sitz des Außenministeriums bestimmt.

Die Palacete Lambertini ist eine ehemalige Stadtvilla im Stadtzentrum.

António José Dias da Silva, ein portugiesischer Architekt, entwarf die Praça de Touros do Campo Pequeno (dt. Stierkampfarena) am Campo Pequeno. Die Arena wurde zwischen 1890 und 1892 errichtet, nachdem die ehemalige Lissabonner Stierkampfarena am Campo de Santana, die zwischen 1831 und 1891 in Funktion war, abgerissen wurde.

Denkmäler

Das Entdeckerdenkmal Padrão dos Descobrimentos steht im Stadtteil Bélem am Ufer des Flusses Tejo. Es wurde 1960 unter dem Salazar-Regime erstellt, genau 500 Jahre nach dem Tode von Heinrich dem Seefahrer und soll die alten Zeiten der Seefahrernation Portugal glorifizieren. Dargestellt ist der Bug einer Karavelle, auf dem, angeführt von Heinrich dem Seefahrer, weitere bedeutende Personen aus dem Zeitalter der Entdeckungen dargestellt sind. Der 54 Meter hohe Turm, seitlich mit stilisierten Segeln versehen, versinnbildlicht den Mast der Karavelle.

Der Torre Vasco da Gama ist ein 145 Meter hoher Aussichtsturm in Stahlfachwerkbauweise, der 1998 für die Weltausstellung erbaut wurde. Nach Plänen des portugiesischen Architekten Nuno Leónidas soll der Vasco-da-Gama-Turm in ein Luxushotel mit 178 Zimmern in 20 Stockwerken umgewandelt werden. Der Umbau war von 2007 bis 2012 und heißt jetzt MyRiad. In dem Bereich des ehemaligen Ausstellungsgeländes der Expo 98 steht ebenfalls das Oceanário de Lisboa . Es ist das zweitgrößte Ozeanarium weltweit und befindet sich dort im Park der Nationen.

Die 1959 errichtete 113 m hohe Christusfigur Cristo Rei (Almada) liegt zwar auf der südlichen Seite des Tejo, gilt aber als Wahrzeichen Lissabons.

Expo 98

Die Weltausstellung Expo 98 fand vom 22. Mai bis zum 30. September 1998 in Lissabon statt. Sie war die erste in Portugal und die vierte von bisher fünf auf der Iberischen Halbinsel (1888 Barcelona, 1929 Barcelona, 1992 Sevilla, 2008 Saragossa) und stand unter dem Motto „Os oceanos: um património para o futuro“, zu deutsch „Die Ozeane: Ein Erbe für die Zukunft“. An der Expo nahmen 143 Länder und 14 internationale Organisationen teil. Während der 132 Öffnungstage besuchten 10,12 Millionen Menschen die 340 Hektar [49] große Weltausstellung. Heute wird das populäre Ausstellungsgelände unter dem Namen Parque das Nações vermarktet. [50]

Parks

Park Jardim da Estrela

Der Parque Florestal de Monsanto ist der größte Park Lissabons. Er liegt im Westen der Stadt und umfasst 800 Hektar. Angelegt wurde er erst in den 1930er Jahren. [51] Der größte Park in der Innenstadt ist dagegen der Parque Eduardo VII am oberen Ende der Prachtstraße Avenida da Liberdade in der Stadtgemeinde Avenidas Novas . Namensgeber des Parks war der britische König Eduard VII. , der 1903 Portugal besuchte. Drittgrößter Park der Stadt ist der Jardim da Estrela aus dem Jahr 1852, er befindet sich gegenüber der Basilika da Estrela . Offiziell heißt er heute Jardim Guerra Junqueiro , wird im Alltag aber weiter Jardim da Estrela genannt. [52] Der Jardim do Campo Grande , zu deutsch „Garten des großen Feldes“, ist ein über 12,5 Hektar großer Park in der Stadtgemeinde Campo Grande . Ebenfalls im Norden Lissabons liegt der 11 Hektar große Parque Botânico do Monteiro-Mor , der bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstand.

Straßen, Orte

Bronzestatue von Fernando Pessoa vor dem Café A Brasileira

Die Avenida da Liberdade ist eine am Vorbild der Pariser Avenue des Champs-Élysées orientierte Prachtstraße in Lissabon. Sie verbindet die nach dem Erdbeben von 1755 angelegte Baixa (Unterstadt) mit den höher gelegenen Stadtvierteln im Norden und fand ab Beginn des 20. Jahrhunderts in den Avenidas Novas ihre Fortsetzung. Ein erstes Teilstück der Avenida wurde 1882 zum 100. Jahrestag des Todestages des Marquês de Pombal und des ihm gewidmeten Rundplatzes eingeweiht.

Mit „Miradouro“ bezeichnet man im Portugiesischen allgemeinen einen Aussichtspunkt . Die Miradouros zählen zu den schönsten Plätzen der Stadt. Sie liegen auf den Erhebungen ringsum und geben Blicke auf die Altstadt oder den Tejo frei.

Das Bairro Alto (Oberstadt) ist ein Stadtteil von Lissabon, der sich oberhalb des Geschäftsviertels Baixa befindet. Es ist vor allem wegen seines Nachtlebens bekannt. Zu den ältesten und bekanntesten Cafés der Stadt gehört das A Brasileira . Das Café im Chiado-Viertel wurde am 19. November 1905 von Adriano Telles gegründet. Es war ein beliebter Treffpunkt von Intellektuellen. Dort verkehrten unter anderem der portugiesische Dichter Fernando Pessoa und der Schriftsteller Aquilino Ribeiro . Seit 1988 steht vor dem Café eine Bronzestatue Pessoas. [53]

Museen

Museu Nacional de Arte Antiga

In Lissabon gibt es zahlreiche Museen. Das Museu Nacional de Arte Antiga (Nationalmuseum für alte Kunst) gehört zu den bedeutendsten Kunstmuseen Portugals. Ein bedeutender Schwerpunkt der Sammlung sind Werke portugiesischer Künstler. Es besitzt unter anderem Werke von Hieronymus Bosch , Albrecht Dürer , Pieter Brueghel der Jüngere , Piero della Francesca , Hans Holbein der Ältere und Raffael . Zwischen 1964 und 1969 entstand das Gebäude des Museu Calouste Gulbenkian . Die Dauerausstellung des Museums umfasst ein breites Spektrum an Kunstobjekten aus allen Epochen. 1984 wurde es um das Museum für Moderne Kunst erweitert. Zu den wohl bekanntesten Exponaten des Museums zählen die Werke von Rembrandt (Porträt eines alten Mannes) , Claude Monet (Stillleben mit Melone) und Édouard Manet (Die Seifenblasen) .

Im Stadtteil Belém liegt das Museu da Marinha (Marinemuseum). Es befindet sich in einem Teil des Westflügels vom Mosteiro dos Jerónimos, zusammen mit dem Museu Nacional de Arqueologia . Das Museu de Etnologia (Ethnologisches Museum) besitzt Artefakte aus der ganzen Welt. Größtenteils stammen sie aus den ehemaligen Kolonien. 1904 wurde das Museu Nacional dos Coches (Kutschenmuseum) auf Initiative von Königin Amalia eröffnet. Es beherbergt eine beträchtliche Kutschensammlung. Die älteste ausgestellte Kutsche stammt von dem spanischen König Philipp II. aus dem 16. Jahrhundert. [54] Das von dem Industriellen und Kunstsammler José Berardo im Jahr 2007 eröffnete Museu Colecção Berardo ist im Centro Cultural de Belém untergebracht. Der Kunstsammler hat dem Museum eine beachtliche Sammlung moderner und zeitgenössische Kunst des 20. Jahrhunderts aus Europa und Übersee zur Verfügung gestellt.

Theater

Teatro Nacional D. Maria II am Rossio

1854 gab es in Lissabon sechs Theater. Heute gibt es neben den staatlichen Theatern einige unabhängige Festspielhäuser, die ein reiches Aufführungsprogramm bieten. Das Teatro Nacional D. Maria II (dt. Nationaltheater Dona Maria) ist das älteste Sprech-Theater von Lissabon und liegt zentral am Rossio. Noch älter ist die Lissabonner Oper Teatro nacional de São Carlos , die im späten 18. Jahrhundert im Stadtteil Chiado erbaut wurde. Direkt daneben liegt das städtische Theater Teatro Municipal São Luiz . Ebenfalls im Chiado befindet sich auch das Teatro da Trindade aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In der Nähe von der Praça de Espanha liegt das Teatro Aberto . Im Teatro Politeama , im Stil der 1920er Jahre, kommen überwiegend Erfolgsmusicals zur Aufführung. Die Balletttruppe Companhia Nacional de Bailado CBN zog nach der Expo in das Teatro Camões ein. Dort gastieren auch andere Ballettensembles. [55] Weitere Theater sind ua das von Luís Miguel Cintra mitgegründete Teatro da Cornucópia , das Teatro da Comuna , das Teatro Municipal Maria Matos , das Teatro Taborda , das Teatro Tívoli , das von Raul Solnado gegründete Teatro Villaret sowie das Teatro Vasco Santana .

Von historischem Rang war das Cinema Roxy . Das Cinema São Jorge ist ein Premierenkino im Stadtzentrum, in dem auch die internationalen Filmfestivals Lissabons stattfinden, darunter Queer Lisboa , IndieLisboa , Doclisboa und Monstra . Ein weiteres altes Kino war das Animatógrafo do Rossio .

Musik

Fado

Fadomuseum

Die international bekannteste der traditionellen Musikarten in Lissabon ist der Fado , oft mit wehmütiger aber auch teils heiterer Grundstimmung gesungen, und meist nur von einer Klassischen Gitarre und einer Portugiesischen Gitarre begleitet. Fado wird abendlich vor allem in Kneipen der Stadtviertel Bairro Alto und Alfama dargeboten. Neben den traditionellen Fadolokalen wie O Faia , Café Luso , Senhor Vinho uvm hat in den letzten Jahren der erst 1995 eröffnete Clube de Fado einige Bedeutung erlangt. Mit dem Fado verbindet sich international besonders der Name der populärsten Fado-Sängerin Portugals, Amália Rodrigues . Als Nachfolgerin der 1999 verstorbenen Künstlerin wird international häufig die Sängerin Mariza genannt, doch auch so unterschiedliche Namen wie Ana Moura , Mísia , Carminho oder Cristina Branco haben international bereits einige Bekanntheit erreicht. Unter den männlichen Sängern zählt der 1982 verstorbene Alfredo Marceneiro zu den stilprägendsten Namen. Als bedeutendster zeitgenössischer Sänger galt zuletzt der 2021 verstorbene Carlos do Carmo , während sich unter den folgenden Generationen insbesondere Camané einen Namen gemacht hat.

Seinen Ursprung hat der Fado in den Armenvierteln von Lissabon, wo er zunächst in den anrüchigen Kneipen im Stadtteil Mouraria auftauchte. Ob er sich ursprünglich aus den Gesängen der portugiesischen Seeleute entwickelte oder aus brasilianischen Musikrichtungen wie Lundum oder Modinha entstand, ist aus heutiger Sicht nicht mehr zweifelsfrei festzustellen. Das Museu do Fado im traditionsreichen Alfama-Viertel widmet sich ausführlich der Geschichte des Fados.

Seit 2011 steht der Fado auf der Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO .

Klassik

Das bedeutendste Opernhaus der Stadt ist das 1793 eröffnete Teatro Nacional de São Carlos . Daneben finden Konzerte und Aufführungen in einer Vielzahl weiterer Konzertorte regelmäßig statt, etwa im Centro Cultural de Belém . Zu den bedeutendsten Orchestern der Stadt zählen das Orquestra Metropolitana de Lisboa , das Orquestra Sinfonietta de Lisboa , das Orchester der Gulbenkian-Stiftung , und das Orquestra do Conservatóro Nacional , das Orchester des Nationalkonservatoriums in Lissabon, heute Teil der ESTC .

Jazz, Rock und Co.

Lissabon beherbergt eine Vielzahl Clubs, Konzertorte und Bars aller Richtungen, darunter mit dem Hot Clube de Portugal den ältesten noch bestehenden Jazzclub Europas. Dank seiner Geschichte als Metropole des Portugiesischen Weltreichs ist Lissabon Heimat vieler afrikanischer Einwanderer und daher auch ein Zentrum afrikanischen Musikschaffens in Europa, mit Konzertlokalen, Bars und einer Vielzahl Musiker. In der international vielbeachteten Samplerreihe der New Yorker Red Hot Organization erschien 1998 zur Lissabonner Weltausstellung die CD Red Hot + Lisbon , die sich dieser vielfältigen musikalischen Einflüsse in Lissabon widmet.

Auch die verschiedensten Subkulturen wie Punk, Gothic, Rockabilly, Heavy Metal, Hip-Hop uvm sind hier präsent. Der Konzertklub Rock Rendez-Vous spielte in den 1980er Jahren eine besondere Rolle in der Entfaltung der verschiedenen Subkulturen und förderte damit das Entstehen einer vielschichtigen Bandbreite von Bands in der Stadt.

Siehe auch : Übersicht über Lissabonner Bands und Klubs

Vor allem das Bairro Alto verwandelt sich allnächtlich durch seine Vielzahl Bars und Clubs in ein belebtes Ausgehviertel, aber auch in den alten Vierteln Alfama und Mouraria , am Cais do Sodré , oder im modernen Kneipenviertel in den ehemaligen Docks am Fluss in Alcântara , den Docas , existieren eine Reihe Musiklokale für jeden Geschmack. Zur lebendigen Musikszene der Stadt gehören auch eine Vielzahl Musiklabels, etwa das international renommierte Jazzlabel Clean Feed Records . Mit dem Super Bock Super Rock findet in Lissabon ein großes Rockfestival statt, zudem hat das international bekannte Rock-in-Rio -Festival mehrmals hier Station gemacht.

Regelmäßige Veranstaltungen

Seit 1984 treffen sich Jazz -Freunde jährlich beim internationalen Jazzfestival Jazz em Agosto der Gulbenkian-Stiftung in der portugiesischen Hauptstadt. Das Rockmusik-Festival Rock in Rio fand 2006 und 2008 in Lissabon statt. Außerdem findet, neben anderen regelmäßigen Messen, jährlich eine Tourismus-Messe in der FIL-Messe statt.

Folgende portugiesische Filmfestivals finden jedes Jahr in Lissabon statt:

  • Doclisboa – Internationales Dokumentarfilmfestival
  • Queer Lisboa – das Festival des schwulen und lesbischen Kinos (Festival de Cinema Gay e Lésbico de Lisboa)
  • IndieLisboa – Internationales Festival des Independentfilms (Festival internacional de cinema independente)
  • Monstra – internationale Animationsfilme
  • Hola Lisboa – iberische und lateinamerikanische Filme (Festival de Cinema Ibero-Americano)
  • MOTELx – Horrorfilme (Festival Internacional de Cinema de Terror de Lisboa)
  • FESTin – Filme des portugiesischen Sprachraums (Festival de Cinema Itinerante da Língua Portuguesa)
  • PLAY – Kinder- und Jugendfilme

Jährliche Tourismus-Messe im Frühjahr in Lissabon.

  • Feira Internacional de Turismo [56]

Fest zur Feier des Schutzheiligen Antonius von Lissabon .

  • Festas de Lisboa , auch einfach Santo António , jährlich zum 13. Juni in den Altstadtvierteln wie Alfama, Graça, Mouraria, Bica oder Madragoa, und mit großen Umzügen auf der Avenida da Liberdade und anderen Alleen [57]

Flohmarkt:

Naherholung

Die traditionsreichen Seebäder Cascais und Estoril liegen in der Umgebung von Lissabon. Estoril gilt als Rückzugsort der reichen Oberschicht Lissabons und liegt am Rand der Estremadura . Berühmt wurde der Ort wegen seines Casinos. Bei Estoril befindet sich auch das Autódromo, eine Rennstrecke , auf der jährlich der Große Preis von Portugal für Motorräder ausgetragen wird. Die Nachbarstadt Cascais liegt an einer sandigen Bucht des Atlantiks, etwa 25 Kilometer westlich von Lissabon. Ab 1870 verbrachte die königliche Familie regelmäßig den Sommer in Cascais, wodurch der Ort auch den Adel und gehobene Bürgerschichten anzog. Der Ort verfügt über einen Yachthafen mit etwa 600 Liegeplätzen. Das Naturreservat Serra da Arrábida in der Region Lisboa e Vale do Tejo erstreckt sich westlich von Setúbal an der vom Meer abgewandten Küsten. Dort gibt es eine Reihe von seltenen Pflanzen und Tieren. Der Naturpark erstreckt sich mit einer Fläche von 10821 ha auf einem bis zu 8 km breiten und 22 km langen Streifen entlang der Küste. Seine Begrenzung bilden die Städte und Dörfer Sesimbra und Santana im Westen, Azeitão und Quinta do Anjo im Norden sowie Palmela und Setúbal im Osten.

Kulinarische Spezialitäten

In den zahllosen Gaststätten und Restaurants und Lokalitäten werden Speisen aus internationaler und einheimischer Küche serviert. Es gibt jedoch nur wenige originäre Lissabonner Spezialitäten, die nicht auch anderswo angeboten werden. Die Portugiesische Küche basiert auf deftigen und traditionell zubereiteten Gerichten unter Verwendung von Fleisch, Fisch, Gemüse, Reis, Bohnen und Kartoffeln. Der Stockfisch ist sowohl Spezialität als auch ein Nationalgericht Portugals. Unzählige Rezepte gibt es auch für den gesalzenen und getrockneten Kabeljau . Beliebt sind ebenfalls Sardinen , gegrillt als Sardinhas assadas , außerdem Tintenfische , Langusten , Krebse , Thunfisch , Schwertfisch , Aal , Garnelen und weitere Meerestiere. Typisch ist auch Ameijoas na cataplana , ein Muscheleintopf mit Schweinefleisch , Speck und Zwiebeln. Neben Rindfleisch wird in Portugal häufig auch Ziegenfleisch (Cabrito) und Lammfleisch (Borrego) gegessen.

International bekannt ist der portugiesische Portwein , ein Likörwein, der vor allem zu Desserts getrunken wird. Zu den Spezialitäten gehört ferner das Pastel de Nata oder Pastel de Belém . Das Puddingtörtchen – bestehend aus Kuchen- oder Blätterteig, gefüllt mit cremigem Vanillepudding und bestäubt mit Zimt und Puderzucker – wurde vermutlich bereits vor dem 18. Jahrhundert von Mönchen des Hieronymus-Klosters in dem Lissabonner Stadtteil Santa Maria de Belém hergestellt. Nach der Säkularisation der Klöster beschlossen die Mönche im Jahr 1837, Delikatessen zu produzieren, welche an die Lissabonner verkauft werden sollten. Heute besuchen viele Einheimische und Touristen die große Caféterie der dortigen Fabrik, um die Pastéis zu erwerben. Das Originalrezept kennen nur wenige Pâtissiers . [58]

Lissabon im Film

Die Stadt ist Zentrum des Portugiesischen Films . Sie war seit Beginn der Filmkunst aber auch immer wieder selbst Gegenstand von internationalen und nationalen Filmproduktionen, sei es als Dokumentation, sei es als Spielfilm. Schwerpunkte sind dabei die Rolle des neutralen Lissabons im Zweiten Weltkrieg , der Charme seiner alten Viertel, und seine Rolle für die portugiesische Kultur, hier vor allem der Fado und der Schriftsteller Fernando Pessoa.

Sport

José-Alvalade-Stadion

Lissabon besitzt diverse sportliche Einrichtungen. Das Estádio da Luz und das José-Alvalade-Stadion sind die größten Stadien in der Stadt. Die Stadt war im Laufe ihrer Geschichte immer wieder Austragungsort von Welt- und Europameisterschaften.

Welt-, Europa- und nationale Meisterschaften

In Lissabon fanden die Fechtweltmeisterschaften 1947 , die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991 , die Kurzbahneuropameisterschaften 1999 , die Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2001 , die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2001 , die Fechtweltmeisterschaften 2002 und die Handball-Weltmeisterschaft der Herren 2003 .

In der Zeit von 1938 bis 1945 fand der Portugiesische Fußballpokal jährlich in Lissabon statt. Seit 2004 wird in Lissabon die internationale Europameisterschaften im Brazilian Jiu Jitsu ausgetragen. Im Mai 2014 und im August 2020 fand im Lissabonner Estádio da Luz das Finale der UEFA Champions League statt.

Fußball

Der Fußballclub Benfica Lissabon ist portugiesischer Rekordmeister und gewann 1961 und 1962 den Europapokal der Landesmeister . [59] Der Austragungsort der Heimspiele ist das Estádio da Luz . Das Stadion mit einem Fassungsvermögen von 65.000 Zuschauerplätzen war Austragungsort von drei Gruppenspielen, einem Viertelfinale und dem Endspiel der Fußball-Europameisterschaft 2004. Für das Turnier wurde das Stadion komplett neu gebaut.

Der Lissabonner Fußballclub Sporting Clube de Portugal ( Sporting Lissabon ) war der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger 1964. Die Fußballmannschaft von Sporting trägt ihre Heimspiele im Estádio José Alvalade XXI aus. Das Stadion mit 52.000 Plätzen war Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2004 . Das von der UEFA mit fünf Sternen ausgezeichnete Stadion liegt direkt neben der alten Anlage.

Das Estádio do Restelo ist das Fußballstadion des Clubs Belenenses Lissabon und befindet sich im Stadtteil Belém. Das Stadion wurde offiziell am 23. September 1956 eingeweiht und fasst rund 32.500 Zuschauer.

Weitere Fußballvereine aus Lissabon mit Erstligavergangenheit sind bzw. waren Atlético , Oriental , Casa Pia , Carcavelinhos und der CF Unidos , der heute im Vorort Pontinha beheimatet ist. Im Großraum Lissabon sind oder waren Estrela Amadora , Estoril Praia und der FC Alverca erstklassig, aus den am gegenüberliegenden Tejoufer gelegenen Städten der Amora FC , der Seixal FC , Fabril Barreiro , FC Barreirense und CD Montijo .

Erfolgreichster Vertreter Lissabons im nationalen Frauenfußball ist der CF Benfica .

Sonstige Sportarten

In der Handball-Liga LPA spielen vier Vereine aus Lissabon: Sporting Clube de Portugal , Sport Lisboa e Benfica , Clube de Futebol Os Belenenses und Boa-Hora . In der Basketball-Liga UZO spielen die Lissabonner Vereine SL Benfica und União Lisboa . Der Lissabon-Halbmarathon (pt. Meia Maratona de Lisboa) ist einer der größten und sportlich bedeutendsten Halbmarathons weltweit. Er findet seit 1991 in Lissabon statt, in der Regel im März. Der erste Transeuropalauf fand vom 19. April bis 21. Juni 2003 statt und führte in 64 Tagesetappen ohne Ruhetag von Lissabon nach Moskau . Ende Dezember 2005 begann die Rallye Dakar (vormals Paris-Dakar) zum ersten Mal in der Hauptstadt Portugals.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Hafen

Der Raum Lissabon ist das wohlhabendste Gebiet in Portugal, dessen Bruttoinlandsprodukt über dem europäischen Durchschnitt liegt (Lissabon erzeugt 45 % des portugiesischen BIP). Im Großraum Lissabon sind 1.300.500 Menschen erwerbstätig. Die Arbeitslosenquote in der Stadt lag im Jahr 2004 bei 8 %. [60] Lissabons Wirtschaft beruht in erster Linie auf der Dienstleistungsindustrie. Der Lissabonner Seehafen hat als Schnittstellen des Land- und Seeverkehrs, als maritimes Dienstleistungszentrum und als Industriestandort eine große wirtschaftliche Bedeutung. In der Lissabonner Metropolregion ist besonders das Südufer des Tejo stark industrialisiert. 7 der 10 größten börsennotierten Unternehmen in Portugal haben ihren Sitz in Lissabon. Dazu gehören unter anderem die Unternehmen Energias de Portugal , Portugal Telecom und Jerónimo Martins . Die Lissabonner Börse ist mit den Börsen in Amsterdam, Brüssel und Paris Teil der „Mehrländerbörse“ Euronext .

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Lissabon im Jahre 2018 den 38. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [61]

Straßenverkehr

Avenida Joaquim António de Aguiar, Blick vom Praça do Marquês de Pombal

Durch die Lage am Tejo war Lissabon lange Zeit vom Süden aus nur durch Fährverkehr direkt zu erreichen. Die erste Brücke wurde 1951 nördlich der Stadt an einer Engstelle des Flusses in Vila Franca de Xira im Norden gebaut. Die Ponte 25 de Abril (1013 m Spannweite und 2287 m Länge) wurde 1966 fertiggestellt und verband erstmals Lissabon mit Almada auf der Tejo-Südseite. Seit 1999 besteht unterhalb der Autofahrbahn auch eine Eisenbahnverbindung. Die A2 führt dann weiter ins östliche Landesinnere bzw. nach Madrid / Spanien . Mit der Ponte Vasco da Gama , einer der längsten Schrägseilbrücken der Welt und der längsten Brücke in Europa, gibt es seit 1998 eine direkte Autobahnverbindung ( A12 /IP1) über die Bucht zwischen Moscavide / Sacavém auf der rechten und Montijo / Alcochete (Município)/Alcochete , bzw. Setúbal mit seinen Industrien auf der linken Seite des Tejo.

Nördlich geht mit der Autobahn A8 eine Verbindung nach Leiria , und die A1 führt an der Küste entlang bis nach Porto , dem zweitwichtigsten Zentrum des Landes.

Bahnverkehr

Im Personenverkehr bediente Strecken

Die portugiesische Hauptstadt ist neben Porto der Hauptknotenpunkt des portugiesischen Eisenbahnnetzes . Vier Bahnstrecken laufen auf Lissabon zu, die – verbunden durch die Ringstrecke Linha de Cintura – an verschiedenen Bahnhöfen im Lissabonner Stadtgebiet enden. Der wichtigste Bahnhof ist der Bahnhof Santa Apolónia an der Linha do Norte , dort enden alle internationalen Züge aus Spanien und Frankreich sowie der Großteil der nationalen Hochgeschwindigkeitszüge Alfa Pendular . Des Weiteren liegt im Nordosten Lissabons der Bahnhof Oriente , der zukünftig, mit dem Bau des normalspurigen Hochgeschwindigkeitsnetzes RAVE , zum neuen Hauptbahnhof der Stadt avancieren soll. Für den Vorortverkehr verbleiben unter anderem noch die beiden Kopfbahnhöfe Cais do Sodré ( Strecke nach Cascais ) und Rossio ( Strecke nach Sintra ) sowie die an der Linha de Cintura gelegenen Bahnhöfe Sete Rios und Entrecampos . Hier beginnt auch die Linie auf die Südseite des Tejo nach Setúbal, die vom privaten Eisenbahnunternehmen Fertagus betrieben wird. [62]

Fährverkehr

Es existieren mehrere Fährverbindungen über den Tejo nach Barreiro , Cacilhas , Montijo , Porto Brandão , Seixal und Trafaria . Anlegestellen auf der rechten Tejoseite sind: Belem , Cais do Sodré und Terreiro do Paço . Betreiber aller Linien ist inzwischen die Transtejo & Soflusa , Markenzeichen sind die blau-weißen Katamaranfähren , die mit 30 Knoten die Überfahrt auf dem Tejo auf ein Drittel verkürzt haben.

ÖPNV

Der ÖPNV wird hauptsächlich von den beiden Unternehmen Carris ( Companhia dos Carris de Ferro de Lisboa ) und der Metropolitano de Lisboa übernommen. Die Carris bedient über 100 Buslinien und sechs Straßenbahnlinien (12, 15, 18, 24, 25 und 28). Der Straßenbahnverkehr wird teilweise mit historischen Wagen (pt. Eléctricos) durchgeführt, etwa auf derLinie 28 . Am 15. Dezember 2018 entgleiste im Bezirk Lapa eine der historischen Straßenbahnen. Der Wagen wurde dabei zerstört, es gab 28 Verletzte. [63] Zudem betreibt sie in der Stadt vier Elevadores (dt. Aufzüge), drei davon sind Standseilbahnen und einer ist ein senkrecht fahrender Aufzug, der Elevador de Santa Justa . Die drei Standseilbahnen wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts gebaut, als in Lissabon damit begonnen wurde, die seit 1873 verkehrende Pferdestraßenbahn ab 1890 durch Kabelstraßenbahnen und später durch elektrische Straßenbahnen zu ersetzen. Die Metro Lissabon umfasst vier Linien, die teilweise über das Stadtgebiet hinaus führen. Das inzwischen 38 Kilometer lange U-Bahn-Netz wird kontinuierlich ausgebaut.

Flughafen

Flughafen Lissabon
Straßenbahn 28

Der Internationale Flughafen Lissabon-Portela liegt sechs Kilometer nördlich des Zentrums und in der Verlängerung der Autobahn A12. Seit geraumer Zeit wird über den Bau des neuen Flughafens Novo Aeroporto Lisboa diskutiert. Am 10. Januar 2008 verkündete der Premier José Sócrates , dass dieser auf dem Militärgelände Campo de Tiro Alcochete nördlich von Alcochete entstehen soll. Die portugiesischen Fluggesellschaften TAP Portugal , White Airways , Portugália Airlines und EuroAtlantic Airways haben ihren Sitz in Lissabon.

Hafen

Der Lissabonner Hafen zieht sich auf einer Länge von über 10 km an der Uferlinie der Stadt entlang. Außerdem gibt es noch zahlreiche Anlagen auf der Tejo-Südseite in Trafaria, Porto Brandão, Almada, Seixal, Barreiro und Montijo, die zum Porto de Lisboa gehören und von der Hafenverwaltung APL betrieben werden, auch wenn sie außerhalb des eigentlichen Stadtgebiets liegen. Diese Anlagen haben sich auf Getreide und Öl spezialisiert. Auf der Nordseite im Stadtgebiet Lissabons werden dagegen vor allem Container umgeschlagen. Hier gibt es auch direkte Anschlüsse an das Zugnetz in Alcântara und Santa Apolónia, wo die beiden großen Containerterminals der Stadt liegen. Die größten und tiefsten Docks liegen dabei in Alcântara. Insgesamt umschließen die Docks des Lissabonner Hafens eine Wasserfläche von 430.000 m². Kreuzfahrtschiffe legen häufig in Lissabon an, um einen Stopp auf dem Weg von Nordeuropa ins Mittelmeer, auf die Kanaren oder nach Südamerika zu machen. Für sie gibt es drei Anleger an der Gare Marítima de Alcântara, der Rocha do Conde de Óbidos sowie in Santa Apolónia. Für Privat-Yachten stehen vier Anlegestellen mit der Doca de Alcântara, Doca de Santo Amaro und der Doca de Belém e Doca do Bom Sucesso zur Verfügung. Insgesamt haben hier etwa 1.100 Schiffe Platz. [64]

Bildung und Wissenschaft

Universität Lissabon
Autonome Universität Lissabon

Lissabon hat mehrere Universitäten und ist neben Coimbra die wichtigste Universitätsstadt in Portugal.

Die Universität Lissabon wurde 1288 gegründet und 1290 vom Papst bestätigt. [65] Sie gehört zu den ältesten Universitäten in Europa, wurde aber erst nach mehr als 400-jähriger Pause 1911 neu gegründet. Sie ist mit über 47.000 Studenten in acht Fakultäten die größte Universität in Portugal. Seit 1991 befindet sich das Arquivo Nacional da Torre do Tombo ( portugiesisches Nationalarchiv ) in einem modernen Gebäude auf dem Campus der Universität. Die Sternwarte Lissabon (pt. Observatório Astronómico de Lisboa) wurde 1992 der Universität Lissabon angeschlossen und im Jahr 1995 in die naturwissenschaftliche Fakultät integriert. Als größte Klinik gehört das Universitätskrankenhaus Hospital de Santa Maria mit 1500 Betten auch zu ihr. Am 31. Dezember 2012 fusionierte die Technische Universität Lissabon mit der Universität Lissabon zur neuen Universität Lissabon (Universidade de Lisboa).

Die Katholische Universität Portugal wurde 1971 als eine katholische, öffentliche Bildungseinrichtung in Lissabon gegründet. Über 11.000 Studenten studieren an 18 Fakultäten an mehreren Regionalen Zentren. Im Jahr 1988 wurde die staatliche Fernuniversität Universidade Aberta gegründet. Neben ihrem Sitz in Lissabon unterhält sie noch zwei Regionalniederlassungen in Porto und Coimbra. Dazu kommen 16 lokale Studienzentren in Portugal und eines in Mosambik. Zu den weiteren Universitäten in Lissabon gehören die Universität Lusíada , die Universidade Nova de Lisboa und die Autonome Universität Lissabon .

Die Deutsche Schule Lissabon ist die älteste deutsche Schule der Iberischen Halbinsel und die zweitälteste aller deutschen Auslandsschulen. Sie wurde 1848 von einem evangelischen Pfarrer der deutschen Gemeinde in Lissabon ins Leben gerufen. Die Schule musste während des Ersten Weltkriegs im Jahre 1916 zwangsweise schließen. Ihrer Wiedereröffnung erfolgte 1922. Am Ende des Zweiten Weltkriegs endete erneut der Schulbetrieb. Dieser wurde nach Neueröffnung am 20. Oktober 1952 wieder aufgenommen. [66]

Die 1796 gegründete Portugiesische Nationalbibliothek hat ihren Sitz sich im Lissabonner Stadtteil Campo Grande . Ihr angegliedert ist die Biblioteca da Ajuda , die auf die königliche Bibliothek ( Biblioteca Real ) zurückgeht und im Palácio Nacional da Ajuda untergebracht ist.

Persönlichkeiten

Lissabon ist Geburtsort zahlreicher bekannter Persönlichkeiten. Dazu gehören die Lyrikerin Alcipe , die Künstlerin Helena Almeida , der UN-Generalsekretär und ehemalige portugiesische Premierminister António Guterres , der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso , der Arzt und Papst Johannes XXI. , die Sängerin Amália Rodrigues , sowie der ehemalige Ministerpräsident und Staatspräsident Mário Soares .

Zudem sind eine Reihe international bekannter Persönlichkeiten insbesondere in den 2010er Jahren nach Lissabon gezogen. Als bekannteste Namen dürften die Popmusikerin Madonna , der französische Modedesigner Christian Louboutin oder der ehemalige Fußballspieler Éric Cantona sein, auch Schauspieler wie der deutsch-irische Michael Fassbender , die Italienerin Monica Bellucci , der US-Amerikaner John Malkovich und eine Reihe bekannter brasilianischer Darsteller sind darunter.

Unter früheren Bewohnern des Großraums Lissabons finden sich zudem der kanadische Musiker Bryan Adams , der italienische Autor Antonio Tabucchi , die deutsche Historikerin Vera Leisner oder auch der britische Fotojournalist Joshua Benoliel . [67] [68]

Auszeichnungen

Die Stadt Lissabon ist im Dezember 2011 von der Londoner Academy of Urbanism mit dem Titel „European City of the Year 2012“ ausgezeichnet worden und erhielt die UNESCO -Auszeichnung für Fado . [69] [70]

Literatur

Weblinks

Commons : Lissabon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Lissabon – Reiseführer
Wiktionary: Lissabon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. https://www.pordata.pt/MicroPage.aspx?DatabaseName=Municipios&MicroName=Popula%C3%A7%C3%A3o+residente+total+e+por+grandes+grupos+et%C3%A1rios&MicroURL=390&
  4. Siegerlisten auf der Website der World Travel Awards , abgerufen am 17. Januar 2021
  5. Kriminalitäts-Ranking: Die gefährlichsten Länder in der EU , Artikel vom 7. Februar 2007 des Spiegels , abgerufen am 17. Januar 2021
  6. Pordata.pt: População residente, Total e por grandes grupos etários, 2018 abgerufen am 22. März 2020
  7. Statistical Yearbook of the Lisboa Region – 2007, S. 61 (PDF).
  8. Gerhard Lauer, Thorsten Unger: Das Erdbeben von Lissabon und der Katastrophendiskurs im 18. Jahrhundert. Wallstein Verlag, 2008, ISBN 978-3-8353-0267-9 .
  9. João C. Duarte, Filipe M. Rosas, Pedro Terrinha, Wouter P. Schellart, David Boutelier, Marc-André Gutscher, António Ribeiro: Are subduction zonesinvading the Atlantic? Evidence from the southwest Iberia margin. doi : 10.1130/G34100.1
  10. Johann Jakob Egli: Nomina geographica – Sprach- und Sacherklärung von 42000 geographischen Namen aller Erdräume. Georg Olms Verlag, 1973, ISBN 3-487-04571-0 , S. 544.
  11. Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern – Geografische Namen und ihre Herkunft. Schlütersche, 2007, ISBN 978-3-89994-124-1 , S. 186.
  12. Lissabon. In: Meyers Konversations-Lexikon. 1888.
  13. Lx., abreviatura de Lisboa - Ciberdúvidas da Língua Portuguesa. Abgerufen am 11. Mai 2021 .
  14. Static.publico.pt: Mapa proposto para as freguesias de Lisboa abgerufen am 1. November 2013.
  15. Portugiesisches Gesetz Nr. 56/2012 – Reorganização administrativa de Lisboa vom 8. November 2012 ( Memento vom 2. November 2013 im Internet Archive ) (PDF; 16 MB) abgerufen am 1. November 2013.
  16. Cm-lisboa.pt: Comissões instaladoras das novas freguesias tomaram posse, 17. April 2013 abgerufen am 1. November 2013.
  17. Lisboasolidaria: As novas 24 freguesias de Lisboa ( Memento vom 2. November 2013 im Internet Archive ) abgerufen am 1. November 2013.
  18. Eva Missler: Lissabon. 2005, S. 25.
  19. Mittelalter-genealogie.de, Alfons 2 , abgerufen am 6. Juni 2009.
  20. Portugal-Info.net abgerufen am 6. Juni 2009 .
  21. Wikinger verwüsten Lissabon unter Björn Járnsiða und Hástein [1]
  22. Walther L. Bernecker, Horst Pietschmann : Geschichte Portugals – Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. S. 10, 11.
  23. Looking for Earthquake Sources in the Lisbon Area, 13th European Meeting of Environmental and Engineering Geophysics, Istanbul, Turkey, 3.–5. September 2007 (PDF) ( Memento vom 22. Mai 2009 im Internet Archive ).
  24. Walther L. Bernecker, Horst Pietschmann: Geschichte Portugals – Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. S. 36.
  25. AH de Oliveira Marques : Geschichte Portugals. S. 105 f.
  26. Eva Missler: Lissabon. 2005, S. 28.
  27. Eva Missler: Lissabon. 2005, S. 29.
  28. Josef Kulischer: Allgemeine Wirtschaftsgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit. 6. Auflage. Oldenbourg, 1988, ISBN 3-486-41976-5 , S. 221.
  29. Julius von Minutoli : Portugal und seine Colonien. S. 240.
  30. Walther L. Bernecker, Horst Pietschmann: Geschichte Portugals – Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. S. 72.
  31. Julius von Minutoli: Portugal und seine Colonien. S. 305.
  32. Walther L. Bernecker, Horst Pietschmann: Geschichte Portugals – Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. S. 83.
  33. Historischer Hintergrund der Lissabon-Konvention ( Memento vom 26. April 2014 im Internet Archive ).
  34. Diário de Notícias 2007 abgerufen am 9. Juli 2009 ( Memento des Originals vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/dn.sapo.pt .
  35. Bericht zum Fallstudiengebiet Lissabon, Gebiet Ameixoeira-Galinheiras, TU-Dresden, 2006 (PDF) abgerufen am 6. Juni 2009 .
  36. Joana Gorjão Henriques, Natália Faria: Budistas já são tantos como os muçulmanos na Grande Lisboa, diz estudo. Abgerufen am 27. Januar 2021 (portugiesisch).
  37. ORF at/Agenturen red: Weltjugendtag auf 2023 verschoben. 20. April 2020, abgerufen am 27. Januar 2021 .
  38. Wolfgang Ismayr: Die politischen Systeme Westeuropas. VS Verlag, 2009, ISBN 978-3-531-16464-9 , S. 809.
  39. Lisboa.pt - Cámara Municipal abgerufen am 22. März 2020
  40. Cm-lisboa.pt Bürgermeister und Stadtrat abgerufen am 6. Juni 2009 .
  41. Lisboa:Presidente da Câmara Municipal de Lisboa abgerufen am 22. März 2020
  42. Eva Missler: Lissabon. 2005, S. 21.
  43. Cm-lisboa.pt – Homepage von Lissabon, abgerufen am 13. Juni 2017 .
  44. Anja Bothe: Vergleich des portugiesischen und deutschen Bauplanungs- und Sanierungsrechts im Hinblick auf die Zielsetzung einer sozial ausgeglichenen Wohnraumversorgung - Erfahrungen in den Metropolen Lissabon und Berlin. LIT Verlag, 2004, ISBN 3-8258-7144-4 , S. 227.
  45. Thomas Urban , Stadt in Rosa , sz.de , 10. Januar 2020.
  46. Whc.unesco.org abgerufen am 29. Juni 2009 .
  47. Eva Missler: Lissabon. S. 154.
  48. Structurae.de abgerufen am 19. Juni 2009 .
  49. Lydia Hohenberger, Jürgen Strohmaier: Lissabon. 2005, S. 132.
  50. Portaldasnacoes.pt (englisch) abgerufen am 6. Juni 2009 ( Memento des Originals vom 25. September 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.portaldasnacoes.pt .
  51. Johannes Beck: Lissabon und Umgebung. Michael Müller Verlag, 2009, ISBN 978-3-89953-458-0 , S. 319.
  52. Johannes Beck: Lissabon. Michael Müller Verlag, 2009, ISBN 978-3-89953-459-7 , S. 175.
  53. Noel Riley Fitch, Andrew Midgley: The Grand Literary Cafes of Europe . New Holland, 2006, ISBN 978-1-84537-114-2 , S.   114   ff . ( Google Books ). Google Books ( Memento vom 16. Juli 2014 im Internet Archive )
  54. História – museudoscoches-ipmuseus.pt ( Memento vom 13. Mai 2008 im Internet Archive ).
  55. Annette Hüller: Lissabon. S. 78.
  56. Website Feira Internacional de Turismo (englisch).
  57. Website des Festas de Lisboa (portugiesisch).
  58. Pastaeis de Belem (flash erforderlich) ( Memento des Originals vom 4. Juni 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.pasteisdebelem.pt .
  59. http://desporto.sapo.pt/futebol/primeira_liga/artigo/2015/04/02/benfica-continua-a-ser-o-clube-com-mais-socios-do-mundo
  60. Lissabon.org abgerufen am 6. Juni 2009 ( Memento vom 27. Mai 2009 im Internet Archive ).
  61. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  62. Johannes Beck: Lissabon und Umgebung. Michael Müller Verlag, 2009, ISBN 978-3-89953-458-0 , S. 122–124.
  63. Straßenbahnunglück in Lissabon
  64. Lissabon-Umgebung.de abgerufen am 17. September 2009 ( Memento vom 20. September 2008 im Internet Archive ).
  65. Walter Rüegg, Asa Briggs: Geschichte der Universität in Europa – Mittelalter. CH Beck, 1993, ISBN 3-406-36952-9 , S. 64.
  66. Deutsche Schule Lissabon abgerufen am 19. Juni 2009 ( Memento vom 1. November 2009 im Internet Archive ).
  67. Estas celebridades têm (ou já tiveram) casa em Portugal - „Diese Prominenten wohnen (oder wohnten) in Portugal“ , Artikel vom 12. Mai 2017 des Nachrichtenportals Notícias ao minuto (port.), abgerufen am 5. August 2018
  68. Várias celebridades compraram casa em Lisboa nos últimos meses - „Mehrere Prominente kauften Häuser in Lissabon in den letzten sechs Monaten“ , Beitrag des Nachrichtensenders SIC-Notícias vom 18. Mai 2017 (port.), abgerufen am 5. August 2018
  69. Lisbon wins European City of the Year 2012 and UNESCO award for Fado ( Memento vom 13. Mai 2012 im Internet Archive )
  70. The Academy of Urbanism: Awards 2012 aufgerufen 19. Dezember 2012. (englisch)