Litouwen

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Lietuvos Respublika
Republiek Litouwen
Vlag van Litouwen
Wapen van Litouwen
vlag wapenschild
Officiële taal Litouws
hoofdstad Vilnius
Staat en regeringsvorm semi-presidentiële republiek
Staatshoofd president
Gitanas Misselijkheid
Regeringshoofd Premier
Ingrida Simonyt
oppervlakte 65.300 km²
bevolking 3.029.118 (januari 2021) [1]
Bevolkingsdichtheid 43 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling - 0,5% (schatting voor 2019) [2]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2020 [3]
  • $ 55,7 miljard ( 84e )
  • $ 108,6 miljard ( 85e )
  • 19.917 EUR ( 45e )
  • 38,824 EUR ( 40. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,882 ( 34e ) (2019) [4]
munteenheid euro (EUR)
onafhankelijkheid 16 februari 1918 ( verklaring )
11 maart 1990 (herstel)
Nationaal volkslied Tautiška giesmė
Tijdzone GMT + 2 EET
UTC + 3 EESZ (maart tot oktober)
Nummerplaat LT
ISO 3166 LT , LTU, 440
Internet-TLD .lt
Telefooncode +370
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoLitouwen (rood) in de Europese Unie (wit)
Over deze foto
Litouwen (rood) in de Europese Unie (wit)

Litouwen [ ˈLiːta͜uən; ˈLɪta͜uən ] ( Litouws Lietuva , officieel de Republiek Litouwen , Litouws Lietuvos Respublika ) is de meest zuidelijke van de drie Baltische staten . Het grenst in het westen aan de Baltische Zee en grenst aan Letland , Wit-Rusland , Polen en Rusland ( exclave van de oblast Kaliningrad ).

In de jaren van ongeveer 1253 tot 1795 was Litouwen een groothertogdom, vanaf 1569 als Polen-Litouwen onderdeel van een unie. Met de 3e deling van Polen werd Litouwen in 1795 een deel van Rusland, totdat het in 1918 een soevereine republiek werd bij de onafhankelijkheidsverklaring van Litouwen . Na de Sovjetbezetting (1940), onderbroken door de Duitse bezetting (1941-1944), werd het in 1990 weer onafhankelijk. In de loop van de EU-uitbreiding in 2004 werd Litouwen een lidstaat van de Europese Unie en lid van de NAVO . Op 1 januari 2015 werd Litouwen het 19e lid van de eurozone .

Litouwen heeft 3 miljoen inwoners (vanaf 2021). De hoofdstad en grootste stad van Litouwen is Vilnius (588.412 inwoners). Andere grote steden zijn Kaunas (315.000), Klaipėda (166.861) en Šiauliai (111.967). Panevėžys is de vijfde grootste stad met 92.944 inwoners. [5]

geografie

Litouwen ligt in het zuiden van de Baltische staten . De verdeling van de hele regio is op zijn beurt controversieel en wordt niet alleen beïnvloed door geografische factoren, maar ook door historische, culturele en politieke aspecten. De Baltische staten zijn toegewezen aan Noord-Europa , [6] Centraal-Europa ( Oost-Centraal-Europa ), [7] Oost-Europa [8] en Noordoost- Europa . [9]

Litouwen grenst in het noorden aan Letland en in het oosten en zuidoosten aan Wit-Rusland . De grens met Polen in het zuiden is slechts ongeveer 100 kilometer lang; het wordt beschouwd als de belangrijkste verbinding met Centraal- en West-Europa. De Russische Oblast Kaliningrad sluit zich aan bij het zuidwesten als een exclave , de grens wordt deels gevormd door de Memel . In het westen ligt de Oostzee, waartoe Litouwen toegang heeft via de haven van Klaipėda .

Geografen van het Institut Géographique National , het nationale geografie-instituut van Frankrijk, berekenden in 1989 het geografische middelpunt van Europa en vonden een locatie in het dorp Purnuškės iets ten noorden van Vilnius .

geologie

Topografie van Litouwen

Litouwen ligt binnen het Oost-Europees Platform en is daarom geologisch lange tijd tektonisch relatief rustig geweest. Het oppervlak werd beslissend gevormd door de herhaalde opmars van het binnenlands ijs tijdens de ijstijd . Daarom zijn er maar heel weinig oudere rotsen op het aardoppervlak. Qua landschap behoort bijna heel Litouwen tot het jonge stuwwalland , dat werd bedekt door het ijs van de laatste, de Vistula -ijstijd. 20.000 jaar geleden, op het hoogtepunt van de Wisla-ijstijd, bleef slechts een kleine strook in het uiterste zuidoosten ijsvrij.

In het westen grenst het land aan de Oostzee met zandstranden. De lagere Litouwse rug in het westelijke deel van Litouwen behoort tot de Baltische rug . Het heuvelland in het zuidoosten behoort tot de Wit-Russische bergkam . Hier zijn de hoogste hoogten in Litouwen met 294 m ( Aukštasis kalnas en Juozapinės kalnas ). De grootste rivieren zijn de Memel en de Neris , die beide hun oorsprong hebben in Wit-Rusland. In het noordoosten ligt het Lake District van Hoog Litouwen. Er zijn ook tal van meren in het zuiden. In totaal beslaan meren ongeveer 1,5% van het landoppervlak. Een deel van de Koerse Haf en de Koerse Schoorwal behoren ook tot Litouwen.

Het grootste deel van het landoppervlak wordt gebruikt voor agrarische doeleinden. Iets meer dan 30% van het gebied is bedekt met bossen en meer dan 3% door heide en moerassen. Het gebied van Litouwen bestaat uit 62.680 km² land en 2.620 km² water. [10]

klimaat

Kaunas
Klimaat diagram
J F. M. A. M. J J A. S. O N NS.
39
-3
-9
31
-1
-8e
35
4e
-4
42
11
2
55
18e
7e
69
21
11
80
22e
12e
78
22e
12e
56
17e
8ste
45
11
4e
53
4e
-1
47
0
-5
Temperatuur in ° C , neerslag in mm
Bron: Litouwse Hydrometeorologische Dienst
Gemiddelde maandelijkse temperaturen en regenval voor Kaunas
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
max. temperatuur ( °C ) 2.6 −1.4 3.5 10.7 17.9 21.0 22.2 21.9 16.7 10.8 4.0 0.0 O 10.5
Minimale temperatuur (° C) −8.5 −7.6 −3.6 1.8 7.3 10.9 12.4 11.8 8.1 4.0 −0.5 −4.9 O 2.6
Neerslag ( mm ) 39 31 35 42 55 69 80 78 56 45 53 47 Σ 630
Regenachtige dagen ( d ) 18e 14e 14e 13 13 13 14e 13 15e 15e 17e 19e Σ 178
t
e
m
P
e
R
een
t
jij
R
2.6
−8.5
−1.4
−7.6
3.5
−3.6
10.7
1.8
17.9
7.3
21.0
10.9
22.2
12.4
21.9
11.8
16.7
8.1
10.8
4.0
4.0
−0.5
0.0
−4.9
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
N
I
e
NS
e
R
s
C
H
ik
een
G
39
31
35
42
55
69
80
78
56
45
53
47
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december

Het klimaat in Litouwen is een gematigd landklimaat . De aan de kust heersende westenwind voert warme en vochtige lucht van de Oostzee naar het binnenland.

De warmste maand is juli met een gemiddelde van 17°C, de koudste maand is januari met een gemiddelde van -5,1°C. De jaarlijkse gemiddelde temperatuur is 6,2 ° C. De gemiddelde jaarlijkse neerslag is 661 mm, in het zuidwesten aanzienlijk meer, in het noorden minder.

omgeving

Er zijn meer dan 200 natuurreservaten met verschillende doeleinden en van verschillende rangen in Litouwen. Deze omvatten vijf nationale parken , zeven beschermde gebieden volgens de Ramsar-conventie , [11] vier totale reserves en dertig regionale parken. Meer dan 14% van het landoppervlak wordt ingenomen door natuurreservaten, zoals het gebied Praviršulio tyrelis . Een hoogveen dat bekend is onder moerasexperts is het Aukštumala-veengebied tussen Sowetsk en Klaipėda , aangezien het het eerste moeras ter wereld was waaraan een speciale monografie ( CA Weber , 1902) was gewijd. Terwijl het westelijk deel nog zeer goed bewaard is gebleven, ontgint een dochteronderneming van de Duitse Klasmann-Deilmann-groep in het oostelijk deel grote veengebieden. [12] [13] Het hoogveen maakt deel uit van het Memel Delta Regional Park. [14] Boven-Litouwen (Aukštaitija) is deels zeer heuvelachtig en rijk aan meren, in het centrum van dit gebied ligt het Aukštaitija National Park .

bevolking

demografie

Bevolkingsdichtheid volgens zelfbestuurseenheden
Bevolkingsontwikkeling in miljoenen

De Litouwse bevolking neemt sinds het einde van de Sovjet-Unie in 1990 gestaag af. In 1992 werd het maximum bereikt met iets meer dan 3,7 miljoen inwoners. In 2000 telde de bevolking 3,5 miljoen en in 2010 nog maar 3,32 miljoen. Emigratie (zie hieronder) draagt ​​bij aan deze daling, evenals het overschot aan doden . Qua geboorten werd in 2002 het absolute dieptepunt bereikt met 30.000 geboorten (8,6 per 1000 inwoners), sindsdien is het percentage weer licht gestegen: in 2010 waren er landelijk 35.625 geboorten (10,8 per 1000 inwoners). Terwijl het westen van het land vruchtbaarder is dan de rest van Litouwen, is het sterfteoverschot het grootst in de oostelijke grensregio's, aangezien deze het meest worden getroffen door de vergrijzing (meer dan 20 sterfgevallen per 1000 inwoners in de provincies Ignalina , Švenčionys en Zarasai , met een landelijk gemiddelde van 13, 5 voor 2007).

Op 28 september 2012 maakte het Bureau voor de Statistiek van Litouwen bekend dat er sinds april van hetzelfde jaar minder dan drie miljoen mensen in Litouwen hebben gewoond. Ook hier is de belangrijkste reden emigratie . Tussen januari en augustus 2012 emigreerden ongeveer 15.100 Litouwers naar een ander land. De meerderheid van hen zijn jonge volwassenen. Zij zien een grotere kans op de arbeidsmarkt in het buitenland dan in Litouwen. [15] De doellanden zijn Europese landen zoals het Verenigd Koninkrijk , Ierland , Noorwegen , Zweden en Denemarken . In 2017 werd 4,3% van de bevolking in Litouwen in het buitenland geboren. [16] [17]

Sinds het einde van de Tweede Wereldoorlog is Litouwen snel veranderd in een stedelijke samenleving. In 1959 woonde drie vijfde (60%) van de bevolking op het platteland, in 1970 was de verhouding in evenwicht en in 1990 werd de verhouding van tweederde stedelijke tot een derde plattelandsbevolking bereikt.

migratie

Naar schatting wonen of werken zo'n 200.000 Litouwers in westerse landen zonder dat de Litouwse registratieautoriteiten hiervan officieel op de hoogte zijn. Volgens statistieken hebben sinds 2005 meer dan 218.000 mensen het land officieel verlaten; met een immigratie van ruim 60.000, een migratieverlies van bijna 158.000 mensen, wat overeenkomt met meer dan 3% van de bevolking. Het Litouwse bureau voor de statistiek geeft het onofficiële emigratiecijfer voor 2001 tot 2007 op ongeveer 112.000 mensen. Sindsdien hebben de Litouwers altijd 85% van de emigranten gevormd, in 2001 was minder dan de helft Litouwse staatsburger . Omgekeerd vormen Litouwers sinds 2005 ongeveer 70% van de immigranten, vergeleken met slechts 15% in 2001. Als gevolg van de positieve economische ontwikkeling in Litouwen is de (officiële) immigratie uit buurland Wit-Rusland toegenomen, maar nog steeds ruim onder de 1000 personen per jaar, per saldo minder dan 500 personen. Er was een opvallend verschil tussen 2009 en 2010: in 2009 verlieten slechts 22.000 mensen het land, tegen 84.000 in 2010. In 2011 was er een daling: 54.000 mensen verlieten het land, terwijl 16.000 immigreerden. [18] In 2013 emigreerden 39.000 mensen, [19] het jaar daarop 36.600 en in 2015 zelfs 44.500 mensen. [20] In 2016 emigreerden 51.000 Litouwers, [21] in 2017 zelfs 57.200. [22] [23]

Het totaal aantal inwoners daalde tussen 1990 en 2017 van 3,7 naar 2,8 miljoen door emigratie (er waren 1,4% minder permanente bewoners in 2017 en 0,5% minder permanente bewoners in 2018). [24]

In 2018 immigreerden 12.300 mensen, waarvan 5.700 uit Oekraïne , 26% uit Wit-Rusland en 6% uit Rusland .

Bestemmingslanden voor emigratie

Tot op heden is het VK de meest populaire bestemming voor Litouwers om te emigreren. [25] 124.000 Litouwers verklaarden hier hun woonplaats te hebben. Ierland volgt op de tweede plaats met 40.000 en Noorwegen op de derde plaats met 24.000 Litouwers. [26]

Levensverwachting

Door de lage levensverwachting van mannen heeft het land een overschot aan vrouwen.

De statistische gemiddelde levensverwachting in Litouwen in 2015 was iets minder dan 74 jaar, met een duidelijke ongelijke verdeling naar geslacht: vrouwen worden gemiddeld 79,3 jaar oud (in Duitsland 82,9 jaar), mannen slechts 68,5 (in Duitsland 77,9 jaar oud) jaren). [27] In vergelijking met 1990 is zowel de levensverwachting van vrouwen (vanaf 76,3 jaar) als die van mannen (vanaf 66,4 jaar) gestegen. In 2007 was er nog een lichte daling van het aantal mannen. Alcoholmisbruik heeft duidelijk negatieve effecten op de levensverwachting bij mannen. [18] Volgens het WHO- rapport van 2014 overlijden jaarlijks 2.900 mannen en 950 vrouwen als gevolg van alcoholgebruik (30% van alle sterfgevallen). [28]

Sinds 2007 is echter ook de levensverwachting voor mannen gestegen. In 2013 had Litouwen de hoogste consumptie van pure alcohol per hoofd van de bevolking in vergelijking met de 34 lidstaten van de OESO op dat moment. [29]

Volgens de WHO was Litouwen in 2005 het land met het hoogste zelfmoordcijfer ter wereld, met een statistisch cijfer van 38,6 gevallen per 100.000 inwoners. In 2009 stond Litouwen nog steeds bovenaan de lijst van zelfmoordcijfers met een gemiddelde van 35,6 gevallen per 100.000 inwoners (61,3 gevallen bij mannen, 10,4 bij vrouwen), gevolgd door Rusland met 31,7 gevallen (2006) per 100.000 inwoners. [30] [31] De belangrijkste redenen voor de hoge zelfmoordcijfers zijn hoge alcoholconsumptie, uitgesproken jeugdwerkloosheid en existentiële angsten. [32] Litouwen heeft ook het hoogste moordcijfer in de EU. [33]

etniciteiten

Veruit het grootste deel van de bevolking bestaat uit Litouwers . Er zijn echter ook nationale minderheden in het land, voornamelijk Slaven . De Poolse minderheid in Litouwen , waarvan de meeste in het district Vilnius wonen, bestaat in sommige gevallen al meer dan honderd jaar.

De kleine overblijfselen van de Duitse minderheid in Litouwen ("Litouwse Duitsers"), die altijd klein in aantal zijn , bleven in hun lange geschiedenis in tegenstelling tot de Baltische Duitsers van geen grote historische, politieke, culturele en economische betekenis. Hun volledige verhuizing naar Duitsland in het voorjaar van 1941 was een gevolg van het Hitler-Stalin-pact .

Russen kwamen vooral naar Litouwen tijdens en na de Tweede Wereldoorlog toen het land deel uitmaakte van de Sovjet-Unie . De Russisch sprekende bevolking in Litouwen , de op een na grootste minderheid na de Polen, is geconcentreerd in de hoofdstad Vilnius (vooral het Naujoji Vilnia district ), de havenstad Klaipėda ( Memel ), de Mažoji Lietuva regio ( Litouwen Minor ) en op industriële locaties zoals Elektrėnai en Visaginas .

Litouwen bevolking naar etnische groep 1959-2011
Etnische groep volkstelling van 1959 [34] volkstelling van 1970 [35] volkstelling van 1979 [36] volkstelling van 1989 [37] volkstelling van 2001 [38] volkstelling van 2011 [38]
nummer % nummer % nummer % nummer % nummer % nummer %
Litouwers 2.150.767 79,3 2.506.751 80.1 2.712.233 80,0 2.924.251 79,6 2.907.293 83.4 2.561.314 84.2
Polen 230.107 8.5 240.203 7.7 247.022 7.3 257.994 7.0 234.989 6.7 200.317 6.6
Russen 231.014 8.5 267.989 8.6 303.493 8.9 344.455 9.4 219.789 6.3 176.913 5.8
Wit-Russen 30,256 1.1 45.412 1.5 57.584 1,7 63.169 1,7 42.866 1.2 36.227 1.2
Oekraïners 17,692 0,7 25.099 0,8 31,982 0,9 44.789 1.2 22.488 0,6 16.423 0,5
Joden 24.667 0,9 23.538 0,8 14.691 0,4 12.390 0.3 4,007 0.1 3.050 0.1
Tataren 3.020 0.1 3.454 0.1 3.984 0.1 5,135 0.1 3.235 0.1 2.793 0.1
Duitse 11.166 0,4 1,904 0.1 2.616 0.1 2.058 0.1 3.243 0.1 2,418 0.1
Rome 1,238 0.1 1880 0.1 2,306 0.1 2.718 0.1 2,571 0.1 2.115 0.1
Letten 6.318 0.2 5,063 0.2 4,354 0.1 4.229 0.1 2.955 0.1 2.025 0.1
Esten 352 0.0 551 0.0 546 0.0 598 0.0 400 0.0 314 0.0
Lipka Tataren 423 0.0 388 0.0 352 0.0 289 0.0 273 0.0 241 0.0
Anders of niet gespecificeerd 4.425 0.2 6.004 0.2 10,327 0.3 12.727 0.3 40.136 1.2 39.279 1.3
totaal 2.711.445 3.128.236 3.391.490 3.674.802 3.483.972 3.043.429

Daarnaast wonen er nog steeds in Litouwen (2011): [39]

De kleinste minderheid zijn de Karaïeten , een joods Turks volk dat zich voornamelijk in Trakai vestigde en nog steeds ongeveer 241 mensen telt (1989: 289). Bijna 33.000 inwoners (1% van de ondervraagden) geven geen etniciteit aan . [40]

talen

De Poolssprekende minderheid in Litouwen woont voornamelijk in het gebied rond Vilnius (Poolse Wilno )

Litouws als moedertaal met ongeveer 2.694.000 inwoners (inclusief de spreker van Samogitian ). Litouws is een van de Baltische talen , waaronder Lets . In veel eigendommen wordt het als bijzonder archaïsch beschouwd en daarom bijzonder dicht bij de gereconstrueerde Indo-Europese oorspronkelijke taal .

In Klaipėda (Memel) en aan de Koerse Schoorwal zijn er nog enkele Litouwers die Duits spreken. Pools is gebruikelijk in het oostelijk deel, vooral in de landelijke gebieden rond Vilnius en in het gebied rond Dieveniškės , daar een grote Poolse minderheid daar bleef ondanks de verdrijvingen na de Tweede Wereldoorlog . Vanwege de lange aanwezigheid van het Russisch in Litouwen, is het Pools dat door de Polen wordt gesproken, gedeeltelijk vermengd met Russische woorden en uitdrukkingen, die nu worden gesproken als Litouws Pools .

Terwijl Russisch nog steeds de lingua franca is voor oudere Litouwers (> 35 jaar), neemt Engels nu deze rol op zich voor jongere mensen.

religie

De meerderheid van de Litouwers (2011: 77%) is rooms-katholiek en behoort tot de katholieke kerk in Litouwen , ongeveer 4,1% is Russisch-orthodox . Ongeveer 1,9% behoort tot de Evangelisch-Lutherse Kerk in Litouwen en 0,2% (7.000 leden) behoort tot de Evangelisch-Gereformeerde Kerk in Litouwen . Volgens een onderzoek van oktober 2008 [41] , beschrijft ruim twee derde van de ondervraagde katholieken zichzelf als praktiserend het geloof. 10% van alle respondenten zag zichzelf als niet-gelovig. De overgrote meerderheid (75-80%, afhankelijk van de vraag) verwerpt de deelname van de (katholieke) kerk aan wetgeving of het spreken over actuele onderwerpen of verkiezingsaanbevelingen.

Vilnius is de zetel van een apostolische nuntius die de diplomatieke vertegenwoordiger van de paus is voor Estland, Letland en Litouwen. Er zijn ongeveer 21.000 (0,6%) moslims in Litouwen en ongeveer 3.000 Jehovah's Getuigen . Ongeveer 4.000 Litouwers belijden de neo-heidense Romuva- beweging, die officieel wordt erkend als een religieuze gemeenschap. [42]

Het aandeel van de Joodse bevolking in Litouwen vóór de Tweede Wereldoorlog was ongeveer 9%. Tijdens de Duitse bezetting van Litouwen van 1941 tot 1944 werd meer dan 90% van de Joodse bevolking vermoord.

verhaal

Eerste vermelding van Litouwen als "Litua" 1009 in de annalen van Quedlinburg

Baltische stammen vestigden zich in het gebied vanaf het 3e millennium voor Christus. Het begin van Litouwen als staat dateert uit de 13e eeuw. Prins Mindaugas , die zich in 1253 zelfs met goedkeuring van de paus tot koning liet kronen, bracht de naburige stammen met militair geweld onder zijn soevereiniteit. Bij zijn overlijden in 1263 omvatte zijn vorstendom/koninkrijk ruwweg het gebied van het huidige Litouwen. De vorming van staten vond net op tijd plaats om de vanuit het noorden en het zuiden oprukkende ridders van de Duitse Orde met succes te kunnen weerstaan.

Tegelijkertijd vond al in de 14e eeuw uitbreiding naar het oosten plaats. Na de ineenstorting van het oude Kievse Rijk na de Mongoolse storm in 1240, hadden zich verschillende opvolger-vorstendommen ontwikkeld. De Duitse Orde verhinderde Litouwen een expansief westers beleid te voeren, terwijl de oostelijke flank werd opengelaten als gevolg van de Tartaarse invasie . Het Groothertogdom Litouwen rukte nu op in dit machtsvacuüm en kwam met de verovering van Kiev (na 1362) in concurrentie met het Groothertogdom Moskou om de suprematie onder de sub-vorstendommen van Rusland. De oostelijke uitbreiding van Litouwen bereikte zijn hoogtepunt in de eerste helft van de 15e eeuw.

Groothertog Jogaila nam in 1386 de Poolse koninklijke kroon over door huwelijk en bekering tot het christendom (na de dood van Mindaugas in 1263 was Litouwen weer heidens geworden) en richtte zo de Pools-Litouwse personele unie op . Jogaila (Pools: Jagiello) stichtte de Jagiellonische dynastie . Na de zegevierende Slag bij Tannenberg in 1410 werd de dreiging van de Duitse Orde eindelijk geëlimineerd. Deze slag was gewonnen door een verenigd Pools-Litouws leger.

Uitbreiding van Litouwen naar het zuidoosten onder de groothertogen Mindaugas I. Vytenis , Algirdas en Vytautas - de territoriale ontwikkeling tijdens de late middeleeuwen

De hechte politieke eenheid van Polen en Litouwen culmineerde in de Realunion van Lublin in 1569, wat het einde betekende van het onafhankelijke Litouwen nadat de Litouwse adel de afgelopen decennia steeds meer onder de invloed was geraakt van de Poolse cultuur en taal. Tijdens de Reformatie volgde Litouwen het Poolse pad en bleef het katholiek, terwijl de noordelijke, door Duitsland beïnvloede Baltische staten protestant werden. Litouwen bleef bij de Poolse staat tot de opdeling van Polen en kwam toen onder Russische heerschappij in 1795. Twee Pools-Litouwse opstanden in 1831 en 1863 werden bloedig onderdrukt door de Russische tsaar .

Litouwen in de Eerste Wereldoorlog: Op 18 augustus 1915 werd de stad Kaunas veroverd door de Duitsers tijdens het zomeroffensief . Dit werd gevolgd door de Duitse bezetting van Litouwen. Het gebied was ondergeschikt aan de opperbevelhebber Oost . Prins Franz Joseph von Isenburg werd hoofd van het bestuur van Litouwen. Deze regering was eerst gevestigd in Tilsit en werd in april 1916 naar Kaunas verplaatst en in maart 1917 naar Vilnius.

onafhankelijkheid

Het einde van de Eerste Wereldoorlog met de Oktoberrevolutie en de burgeroorlog die daarop volgde leidde in februari 1918 - nog steeds onder Duitse bezetting - tot de proclamatie van de onafhankelijke Republiek Litouwen, die ook werd afgedwongen na gevechten tegen het Rode Leger en de Poolse troepen . Gedurende deze tijd was de hoofdstad niet de historische zetel van de groothertog Vilnius , maar Kaunas , aangezien het gebied van Vilnius werd bezet door Polen (1920 tot 1939, erkend door de Volkenbond in 1923). De parlementaire democratie, die was ingevoerd door de grondwet van 1922 , werd omvergeworpen door de staatsgreep van Antanas Smetona in december 1926; Smetona regeerde vervolgens dictatoriaal tot 1940. Er werden nieuwe grondwetten ingevoerd die het autoritaire leiderschap van Smeton bevestigden, waaronder de Litouwse grondwetten van 1928 en 1938 . Na een Duits ultimatum moest Litouwen op 23 maart 1939 Memelland afstaan aan Duitsland . Het Memelland behoorde tot 1919 tot het Duitse Rijk, sindsdien is het controversieel tussen Duitsland en Litouwen en staat het daarom sinds het Verdrag van Versailles onder het bestuur van de Franse Volkenbond. Het werd bezet door Litouwse militanten op 10 januari 1923 en vervolgens geannexeerd door Litouwen.

Tweede Wereldoorlog

Met het uitbreken van de Tweede Wereldoorlog nam de druk vanuit de Sovjet-Unie toe . Smetona nam ontslag in juni 1940 en na de invasie van Sovjet-troepen werd een pro-Sovjet-regering ingesteld, die het lidmaatschap van de Sovjet-Unie verklaarde (3 augustus 1940). Na het begin van de Duits-Sovjetoorlog namen Duitse troepen tot juli 1941 Litouws grondgebied in. Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD mit litauischen Hilfswilligen und sogenannten Schutzmannschaften ermordeten in der Folgezeit bis Dezember 1941 einen Großteil der jüdischen Bevölkerung , die Überlebenden wurden in Ghettos konzentriert. 90 % der jüdischen Bevölkerung des Landes erlebten das Kriegsende nicht.

Im Zuge ihrer Sommeroffensive 1944 besetzte die Rote Armee wieder große Teile Litauens. Die Litauische Sozialistische Sowjetrepublik (LSSR) wurde wiederbegründet. Der Widerstand der sogenannten „ Waldbrüder “ gegen die sowjetische Besatzung stand ohne ausländische Unterstützung auf verlorenem Posten und war ab 1948 auf einige wenige Partisanenverbände geschrumpft. Stalin ließ 1949 in einer dritten großenDeportationswelle Zehntausende „staatsfeindliche Elemente“ nach Sibirien deportieren, nachdem bereits 1940/41 und 1945/46 Verhaftungen und Deportationen in großem Stil durchgeführt worden waren. Viele der Deportierten starben in den Straflagern im Osten der Sowjetunion. Zu den Deportierten gehörten auch deutsche „ Wolfskinder “, die im Verlauf der Kriegswirren vor dem Verhungern aus dem Königsberger Gebiet nach Litauen geflohen und oft bei Bauern untergekommen waren. [43]

Litauer beim Gorbatschow -Treffen in Šiauliai

Bis Ende des Zweiten Weltkrieges hatten sich rund 65.000 Litauer als Kriegsflüchtlinge nach Deutschland abgesetzt. [44]

Wiedererlangung der Unabhängigkeit

Im Zuge der Perestrojka , die im Baltikum die singende Revolution auslöste, erklärte sich Litauen 1990 als erste Unionsrepublik der Sowjetunion zum souveränen Staat und benannte den Obersten Sowjet in Verfassunggebende Versammlung um. Island war der erste Staat, der, ebenfalls 1990, das unabhängige Litauen anerkannte. Bei den Januarereignissen in Litauen am 13. Januar 1991, versuchten pro-sowjetische militärische Kräfte erfolglos, die junge Demokratie mit Panzern zu stürzen, 14 jugendliche Demonstrierende starben am Fernsehturm. In Reaktion darauf erklärten die Litauer in einer Volksabstimmung am 8. Februar 1991 ihr „Ja“ zur Unabhängigkeit des Landes. Bei einer Wahlbeteiligung von 84,7 % sprachen sich 90,5 % für die Unabhängigkeit aus. Nach dem misslungenen Moskauer Putsch gegen Gorbatschow im August 1991 erkannten die Länder des Westens die Unabhängigkeit Litauens, wie auch der Nachbarländer Lettland und Estland an. Nach anfänglicher Wirtschaftskrise und politischer Instabilität aufgrund einer radikalen Privatisierung gewann die Reformpolitik zunehmend an Dynamik, insbesondere nach Überwindung der Russlandkrise im Jahre 2000.

Litauen wurde 2004 Mitglied von EU und NATO . Seit dem 21. Dezember 2007 ist Litauen Teil des Schengen-Raums .

Politik

Politisches System

Litauen ist eine semipräsidentielle Republik . Hauptstadt und Regierungssitz Litauens ist Vilnius . Nach der Verfassung ist Litauen eine demokratische und rechtsstaatliche Republik mit Gewaltenteilung . Das Vertrauen der Bürger in die Realisierung der Demokratie ist jedoch eher gering: In der Eurobarometer-Umfrage vom April 2006 „Wie zufrieden sind Sie damit, wie die Demokratie in Ihrem Land funktioniert?“ äußerten sich nur 23 % positiv. [45]

Auch wird Litauen, ähnlich wie Israel und einige weitere osteuropäische und asiatische Staaten, als ethnische Demokratie beschrieben, in der „die Dominanz einer ethnischen Gruppe institutionalisiert ist“. [46]

Präsident

Präsident Gitanas Nausėda

Staatsoberhaupt ist der Präsident , der im Gegensatz etwa zum deutschen Bundespräsidenten nicht nur repräsentative Aufgaben wahrnimmt. Vielmehr ist der Präsident der Republik Litauen noch vor dem Außenminister verantwortlich für die Außenpolitik des Landes. Darüber hinaus verfügt er über ein weitgehendes Veto-Recht, das es ihm ermöglicht, zuvor vom Seimas erlassene Gesetze zu blockieren. Protokollarisch gesehen folgen ihm der Vorsitzende des Seimas und der Premierminister , die gemäß der Verfassung in Abwesenheit des Präsidenten die Republik Litauen (im Inland) leiten bzw. gegenüber ausländischen Staatsgästen vertreten können. Der amtierende Präsident ist seit 12. Juli 2019 Gitanas Nausėda (* 1964).

Parlament

Das litauische Parlament wird Seimas genannt. Der Name stammt von der polnischen Bezeichnung Sejm und verweist auf die lange gemeinsame litauisch-polnische Geschichte. Das Einkammerparlament besteht aus 141 Parlamentariern, [47] die für vier Jahre gewählt werden. Die letzten Parlamentswahlen erfolgten im Oktober 2020. Vorsitzender des Seimo ist der parteilose Saulius Skvernelis (* 1970). [48]

Das Parlament hat die Befugnis, mit Zweidrittelmehrheit die Verfassung zu ändern.

Regierung

Der Regierungschef Litauens ist der Premierminister . Er besitzt die Richtlinienkompetenz für die Politik der Regierung . Seit Dezember 2020 ist Ingrida Šimonytė Regierungschefin.

Die Verwaltung Litauens wird jeweils durch die Fachminister geleitet, sie stehen an der Spitze des Ministeriums und anderer untergeordneter Behörden.

Recht

Die vorübergehende Verfassung vom November 1918 erkannte allen Litauerinnen und Litauern unabhängig vom Vermögen das aktive und passive Wahlrecht für die Parlamentswahlen zu. [49] Am 20. November 1919 wurde das Wahlgesetz vom konstituierenden Parlament verabschiedet. [50] Damit konnten litauische Frauen ab 1919 unter denselben Bedingungen wie Männer wählen und gewählt werden. [51] In der ersten konstituierenden Parlamentswahl von 1920 wurde dieses Recht dann erstmals angewendet. [49] Auch unter sowjetischer Verwaltung blieb das aktive und passive Frauenwahlrecht gesetzlich geschützt. Das Rechte wurde bei der Unabhängigkeitserklärung Litauens implizit bestätigt und durch die Verfassung explizit institutionalisiert. [52]

Für internationales Aufsehen sorgte das Land 2009, als ein „Moralgesetz“ verabschiedet wurde, das die Diskriminierung von Homosexualität fördere. Zwar lehnte auch das damalige Staatsoberhaupt Dalia Grybauskaitė das Gesetz ab, jedoch sah sie sich verfassungsrechtlich gezwungen, es zu unterschreiben. [53]

Parteienlandschaft

Die litauische Parteienlandschaft ist zersplittert. Den kleineren Parteien kommt durch die häufigen Regierungskrisen und wechselnde Mehrheiten im Parlament ein nicht unerheblicher Einfluss bei der parlamentarischen Willensbildung zu

Außer den Konservativen ( Tėvynės Sąjunga ) und Sozialdemokraten ( Lietuvos socialdemokratų partija ) haben die meisten Parteien keine ausgeprägte Parteienhierarchie. Sie sind in der Festlegung ihrer praktischen Positionen mehr von ihren politischen Führungskräften und deren persönlichen Interessen abhängig, als von Parteiprogrammen oder festen ideologischen Ansichten.

Mehrere Parteien wurden zu dem Zweck gegründet, Einzelpersonen eine Parteiplattform zu bieten: etwa 1998 die Neue Union für Artūras Paulauskas , 2002 die Ordnung und Gerechtigkeit (Liberaldemokraten) für Rolandas Paksas , 2003 die Arbeitspartei für Viktoras Uspaskichas oder 2006 die Liberale Bewegung für Petras Auštrevičius . Die genannten Parteiführer konnten sich zuvor in ihrer Stammpartei nicht durchsetzen und gründeten kurzerhand eine neue Partei, um ihren Interessen mehr Gewicht zu verleihen. Auch die jüngste erfolgreiche Parteigründung der Volksauferstehungspartei (seit April 2008) ist mehr von ihrem populären VorsitzendenArūnas Valinskas bestimmt, denn von ihren programmatischen Aussagen.

Fast alle Parteien verfolgen ein marktwirtschaftliches Konzept, am offensten die Liberalen der Liberalen und Zentrumsunion und der Liberalen Bewegung sowie die Konservativen – mit Einschränkungen auch die Sozialdemokraten, die Arbeitspartei und die Liberaldemokraten. Die Konservativen und die Liberalen finden ihre Wählerschaft eher unter den Gebildeten und „Gewinnern“ der letzten zehn Jahre, während Sozialdemokraten, Arbeitspartei und Liberaldemokraten mit populistischen Versprechungen bei der einfachen Bevölkerung, die in den letzten Jahren wenig vom Wirtschaftsaufschwung profitiert hat, um Unterstützung werben. Geografisch gesehen sind die liberalen Parteien fast ausschließlich in den Städten vertreten, während sich die Bauernpartei und dieChristdemokraten auf die ländliche Bevölkerung stützen.

Nach der Affäre um den ehemaligen Präsidenten Rolandas Paksas ist ein Teil seiner Wählerschaft zur neu gegründeten Arbeitspartei übergelaufen. Paksas hatte viele der weniger wohlhabenden Wähler für sich eingenommen, indem er versprach, ihre Interessen, die Interessen der runkeliai („Rüben“) gegen die machtpolitischen Eliten des Landes zu verteidigen. Mit dem Niedergang der Arbeitspartei haben die Liberaldemokraten ihre Stellung festigen können. Sie sind neben Sozialdemokraten und Konservativen in Stadt und Land gleich stark vertreten.

Nach der Zersplitterung der Parteienlandschaft nach den Wahlen von 1996 war in den letzten Jahren eine gewisse periodische Konsolidierung jeweils vor den anstehenden Wahlen festzustellen, um in einer Koalition die Wahlaussichten zu verbessern, so etwa die Koalition von Liberaler Union , Zentrumsunion und Modernen Christdemokraten zur Liberalen und Zentrumsunion im Jahr 2003. Die Sozialdemokraten bildeten mit den Sozialliberalen 2004 angesichts verheerender Wahlprognosen ein Wahlbündnis A. Brazausko ir A. Paulausko koalicija „Už darbą Lietuvai“ (A. Brazauskas' und A. Paulauskas' Koalition „Arbeit für Litauen“) , hier allerdings nur für die Wahl auf Basis zweier eigenständiger Parteien. Zuletzt erfolgte der Zusammenschluss der Christdemokraten mit dem Vaterlandsbund.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 36,5 von 120 154 von 178 Stabilität des Landes: sehr stabil
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [54]
Demokratieindex 7,13 von 10 43 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [55]
Freedom in the World 90 von 100 --- Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [56]
Rangliste der Pressefreiheit 20,15 von 100 28 von 180 Zufriedenstellende Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [57]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 60 von 100 35 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [58]

Lobbyismus

Interessenverbände spielen im politischen System keine so wichtige Rolle wie in anderen Ländern. Die Gewerkschaften haben sehr geringe Bedeutung im politischen und sozialen Leben. Die Abgrenzung der Parteien untereinander ist gering und kaum durch ideologische Barrieren behindert. Hingegen spielt die persönliche Bekanntschaft eine große Rolle und wird daher auf den verschiedenen Ebenen der politischen Entscheidungsfindung geltend gemacht.

Außenpolitik

Unterzeichnung des Vertrags von Lissabon im Jahr 2007

Litauen ist Mitglied vieler internationaler Organisationen. Die wichtigsten Leitlinien litauischer Außenpolitik sind die Westbindung, die transatlantische und europäische Integration, regionale Stabilität in Europa. Zentraler Aspekt für die Sicherheitspolitik und Ausdruck der Westbindung ist dabei die Mitgliedschaft in der NATO , der Litauen am 29. März 2004 beitrat.

Während des Konfliktes um die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine im November/Dezember 2004 engagierte sich der litauische Präsident Valdas Adamkus gemeinsam mit dem polnischen Präsidenten Aleksander Kwaśniewski als Vermittler zwischen den Konfliktparteien. Die Medien beider Länder unterstützten Wiktor Juschtschenko .

Seit dem 1. Mai 2004 ist Litauen Mitglied der EU . Die bereits für den 1. Januar 2007 geplante Einführung des Euro wurde verschoben. Sie erfolgte am 1. Januar 2015.

Mit der Erweiterung des Schengen-Raums 2007 trat auch Litauen diesem bei. Die Grenzkontrollen an der Grenze zu EU-Staaten, dh Lettland und Polen, wurden am 21. Dezember 2007 abgeschafft.

Das Verhältnis zwischen Litauen und Russland ist angespannt. Unter anderem verbot die russische Regierung 2013 den Import von Milchprodukten aus Litauen. Die litauische Regierung nahm im Gegenzug einen russischen Fernsehsender aus dem Programm, [59] auf Beginn des Jahres 2018 waren im November 2017 Einreisesperren für 49 russische Funktionäre wegen mutmaßlicher Menschenrechtsverstöße, Geldwäsche und Korruption ausgesprochen worden. [60]

Am 5. Juli 2018 erfolgte der Beitritt zur OECD. [61]

Europapolitik

Litauen ist seit dem 1. Mai 2004 Mitgliedstaat der Europäischen Union

Die Beitrittsverhandlungen zwischen Litauen und der EU erreichten 2001 wichtige Fortschritte, die hauptsächlich unter der damaligen schwedischen EU-Ratspräsidentschaft erzielt wurden. Litauen hatte sich in einem Volksentscheid im Mai 2003 mit über 90 % Zustimmung für die Mitgliedschaft (ab Mai 2004) in der Europäischen Union entschieden. Erstmals seit dem Start der Währungsunion verweigerte die Europäische Kommission im Jahr 2006 einem Mitgliedsland die Euro-Einführung. Litauen durfte wegen überhöhter Inflation des Litas nicht der Euro-Zone beitreten. Erst seit Januar 2015 ist das Land Teil des Euro-Währungsgebietes , damit ist der Euro die staatliche Währung in Litauen.

In der zweiten Jahreshälfte 2013 (Juli bis Dezember 2013) übernahm Litauen die EU-Ratspräsidentschaft und folgte damit Irland (Januar bis Juni 2013). Abgelöst wurde Litauen durch Griechenland (Januar bis Juni 2014). [62]

Gesundheit

Militär

Im Zuge der NATO-Osterweiterung wurden 1999 Polen , Tschechien und Ungarn Mitglieder der NATO. Danach erfolgte die Einladung der Länder Bulgarien , Estland , Lettland , Litauen, Rumänien , Slowakei und Slowenien , die am 29. März 2004 der NATO beitraten.

Mangels eigener moderner Jagdflugzeuge ist ständig eine Staffel von Jagdfliegern der NATO-Verbündeten auf dem Flugplatz Zokniai bei Šiauliai stationiert.

Litauische Truppen nehmen an internationalen Friedensaktionen im Kosovo und Afghanistan teil. Als George W. Bush Anfang 2003 bei verbündeten bzw. befreundeten Staaten um Unterstützung im Irakkrieg (Dritter Golfkrieg) warb, erklärten sich einige osteuropäische Staaten (darunter Litauen) zur Hilfe bereit. [63] Litauen war von Beginn an ein Land der Koalition der Willigen ; es stellte Unterstützungstruppen (Sanitätspersonal, Logistik) für den Einsatz im Irak. Im Juni 2006 waren 150 Litauer im Irak.

Bei der Suche von Seeminen ( Ostsee ) arbeiten die Streitkräfte Litauens eng mit Belgien, Estland , Deutschland, Frankreich, Lettland , den Niederlanden, Norwegen und Schweden und dem Vereinigten Königreich zusammen.

Nach der als immer größer empfundenen Bedrohung durch den Nachbarn Russland im Zuge der Annexion der Krim und des Ukrainekrieges führte das litauische Parlament 2015 wieder eine allgemeine Wehrpflicht ein. [64] Nach Analysen zum russischen Vorgehen in der Ukraine wurden Fernsehberichte und Kampagnen in den sozialen Medien, die die Idee einer historischen Zugehörigkeit von Teilen Litauens zu Russland und Informationen über die angebliche Unterdrückung ethnischer Russen im heutigen Litauen verbreiten, als Versuch der Regierung der Russischen Föderation interpretiert, die russische Öffentlichkeit auf eine Auseinandersetzung vorzubereiten. Die Anwesenheit einer Kampfgruppe von etwa 1000 Soldaten aus anderen europäischen Staaten in Litauen sei deshalb als Mittel zur Abschreckung nach Einschätzung des litauischen Verteidigungsministers vom März 2017 notwendig. [65] Die Militärausgaben wurden zudem deutlich erhöht. Litauen gab 2017 knapp 1,7 % seiner Wirtschaftsleistung oder 0,8 Mrd. Dollar für seine Streitkräfte aus. [66]

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung Litauen

Seit der Verwaltungsreform der 1990er-Jahre gibt es in Litauen nur eine Ebene von Gebietskörperschaften mit gewählten Ratsversammlungen und gewählten Bürgermeistern. Das sind die 60 Savivaldybės (Selbstverwaltungen) . In Zuschnitt und Funktion liegen sie zwischen deutschen Gemeinden und deutschen Kreisen. Man unterscheidet:

  • 7 Stadtgemeinden
  • 2 selbstverwaltete Kurorte
  • 43 Rajongemeinden (aus früheren Kreisen/Rajonen hervorgegangen)
  • 8 genuine Gemeinden

Unterhalb der Selbstverwaltungen gibt es noch die über 600 Gemeindebezirke, mit administrativen Aufgaben aber ohne Selbstverwaltungsorgane. Die meisten Städte und Dörfer sind keine Gebietskörperschaften, sondern nur statistische Einheiten.

Über den Selbstverwaltungen gibt es noch eine Verwaltungsebene. Die zehn Verwaltungsbezirke (lit. apskritis , pl. apskritys ):

AlytusMarijampolėKaunasVilniusUtenaPanevėžysŠiauliaiTauragėKlaipėdaTelšiaiPolenRusslandLettlandWeißrussland
Die ehemaligen zehn Bezirke Litauens
  1. Bezirk Alytus ( Alytus )
  2. Bezirk Kaunas ( Kaunas )
  3. Bezirk Klaipėda ( Klaipėda )
  4. Bezirk Marijampolė ( Marijampolė )
  5. Bezirk Panevėžys ( Panevėžys )
  6. Bezirk Šiauliai ( Šiauliai )
  7. Bezirk Tauragė ( Tauragė )
  8. Bezirk Telšiai ( Telšiai )
  9. Bezirk Utena ( Utena )
  10. Bezirk Vilnius ( Vilnius )

Bis zum 1. Juli 2010 waren die Bezirke mit von der Regierung eingesetzten Präfekten ohne gewählte Organe, aber mit den Verwaltungen (Beamten) ausgestattet.

Regionen

Historische Regionen Litauens in den bestehenden Landesgrenzen

Traditionell wird Litauen in vier historische Regionen eingeteilt: Das sind: Aukštaitija ( Oberlitauen ) im Nordosten bis hinunter zur Hauptstadt Vilnius, die größte der vier Regionen, Žemaitija ( Niederlitauen ), die traditionell wohlhabende Suvalkija oder auch Sūduva im Südwesten und die traditionell eher arme Dzūkija im Süden. Eine fünfte Region, die in Litauen meistens als Teil von Niederlitauen angesehen wird, bildet Kleinlitauen (Mažoji Lietuva) , das den äußersten westlichen Streifen Litauens bildet, bis 1918 als Teil Ostpreußens zum Deutschen Reich gehörte und danach Memelland genannt wurde. Es ist allerdings nur ein Teil des historischen Kleinlitauens .

Wirtschaft

Allgemeines

Litauen ist seit 2004 Teil des Europäischen Binnenmarkts

Mit dem Übergang von der Plan- zur Marktwirtschaft war ein struktureller Wandel verbunden. Dieser hat sich seit dem Beitritt des Landes zur EU im Jahr 2004 verschärft. Die litauische Wirtschaft befindet sich seit einigen Jahren nunmehr auf Wachstumskurs (etwa 3 % jährlich). Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag 2015 bei 37,2 Mrd. Euro,[67] das BIP pro Kopf bei 13.282 Euro,[67] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Litauen Platz 41 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [68] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Litauen 2017 Platz 16 von 180 Ländern. [69]

Wichtigste Exportartikel Litauens sind Maschinen, Elektroartikel, Textilien und Lebensmittel.

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar angeben. [70]

Jahr 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
BIP
(Kaufkraftparität)
24,63 Mrd. 33,66 Mrd. 54,56 Mrd. 60,40 Mrd. 68,89 Mrd. 72,08 Mrd. 61,87 Mrd. 63,65 Mrd. 68,90 Mrd. 72,85 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
6.786 9.618 16.422 18.472 21.319 22.539 19.562 20.552 22.752 24.382
BIP Wachstum
(real)
3,8 % 7,7 % 7,4 % 11,1 % 2,6 % −14,8 % 1,6 % 6,0 % 3,8 %
Inflation
(in Prozent)
1,0 % 2,7 % 3,8 % 5,8 % 11,2 % 4,2 % 1,2 % 4,1 % 3,2 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
16,4 % 8,3 % 5,8 % 4,2 % 5,8 % 13,8 % 17,8 % 15,4 % 13,4 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
23 % 18 % 17 % 16 % 15 % 29 % 36 % 37 % 40 %
Jahr 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
76,72 Mrd. 80,75 Mrd. 83,29 Mrd. 86,33 Mrd. 91,24 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
25.904 27.537 28.671 30.097 32.298
BIP Wachstum
(real)
3,5 % 3,5 % 2,0 % 2,3 % 3,8 %
Inflation
(in Prozent)
1,2 % 0,2 % −0,7 % 0,7 % 3,7 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
11,8 % 10,7 % 9,1 % 7,9 % 7,1 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
39 % 41 % 43 % 40 % 37 %
Touristisches Ziel in Litauen: Die Wasserburg in Trakai

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 2018 6,8 % und liegt damit minimal unter dem EU-Durchschnitt. [71] Im Jahr 2017 betrug die Jugendarbeitslosigkeit 13,5 %. [72] 2015 arbeiteten 9,1 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 25,2 % in der Industrie und 65,8 % im Dienstleistungssektor. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 1,47 Millionen geschätzt; davon sind 50,6 % Frauen. [73]

Tourismus

Das Land hatte 2011 1,79 Millionen ausländische Touristen; die größte Gruppe nach Herkunftsstaat bildeten Russen. [74]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 15,1 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 14,6 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,0 % des BIP . [75]
Die Staatsverschuldung betrug 2016 40,0 % des BIP. [75]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

Energie

Das Kernkraftwerk Ignalina in Drūkšiai

In Litauen wurden in den 1990er- und 2000er-Jahren zum Teil mehr als 75 Prozent der nötigen Elektrizität durch das Kernkraftwerk Ignalina (Bautyp: RBMK wie auch in Tschornobyl ) bereitgestellt. In dieser Zeit hatte Litauen neben Frankreich den höchsten Prozentsatz an Atomstrom in der Welt. Nachdem der erste Reaktor zu Jahresbeginn 2005 abgeschaltet worden war, ging der zweite (und letzte) Reaktor wegen der Verpflichtungen aus dem EU-Beitrittsabkommen zum 31. Dezember 2009 vom Netz. Ein von der litauischen Regierung bei den Parlamentswahlen 2008 zur Abstimmung gestelltes Referendum über die Verlängerung der Laufzeit des AKW Ignalina wurde zwar von über 90 % der Abstimmenden bejaht, scheiterte jedoch an der zu geringen Wahlbeteiligung (48,4 %). In jedem Fall hätte die EU-Kommission einer Abänderung des Beitrittsvertrags wohl nicht zugestimmt.

Das Gas- und Schwerölkraftwerk von Lietuvos energija in Elektrėnai , das zurzeit nur Spitzenlast abdeckt, wird in der Lage sein, die litauische Eigenversorgung an Strom bis 2015 zu gewährleisten. Allerdings bedingt das eine hohe Abhängigkeit von Lieferungen fossiler Brennstoffe ( Gas , Schweröl ) aus Russland . Um diese Abhängigkeit auf absehbare Zeit wieder zu reduzieren, ist der Bau des Kernkraftwerks Visaginas geplant. Im Referendum über einen Wiedereinstieg Litauens in die Kernenergienutzung am 14. Oktober 2012 [78] sprachen sich 64,8 % der Wähler gegen das Kraftwerk aus. [79]

Erneuerbare Energien werden in den letzten Jahren vermehrt eingesetzt, insbesondere Energieerzeugung aus Biomasse . Dafür sorgen insbesondere EU-Fördermittel sowie Nichtregierungsorganisationen und Verbände von Energieerzeugern. In Litauen waren im Jahr 2009 68 Windkraftanlagen in Betrieb, mit einer installierten Leistung von 91,2 MWe und einer jährlichen Auslastung von 21,89 %. [80] Eine staatliche Förderung existiert nicht.

Telekommunikation

Litauen hat das in der EU und Europa am besten ausgebaute Glasfasernetz. Nach einer vom FTTH Council Europe 2013 veröffentlichten jährlichen Studie [81] sind im Land circa 32 % der Haushalte mit FTTH versorgt. Davon haben etwa 31 % einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Damit ist Litauen im europäischen Vergleich prozentual führend. Schweden hat mit knapp 23 % die nächst höchste FTTH-Durchdringung in Europa.

Der Anschluss an das Festnetz ist vom Anschlussinhaber zu finanzieren, so dass speziell in ländlichen Gebieten Festnetzanschlüsse meist nur dort vorhanden sind, wo sie bereits unter sowjetischer Besetzung gebaut wurden. Das litauische Mobilfunknetz (Telefon und Internet) ist deshalb sehr gut ausgebaut, selbst in ländlichen Gegenden und im Wald gibt es selten Funklöcher. Im Jahr 2019 nutzten 82 Prozent der Einwohner Litauens das Internet . [82]

Verkehr

Fluss Vilnia bei Vilnius

Litauen verfügt über eine große Bedeutung als Transitland zwischen Mitteleuropa und Nordeuropa , zwischen der Oblast Kaliningrad und dem russischen Kernland sowie zwischen Weißrussland und Skandinavien . Litauen besitzt außerdem eine wichtige Funktion als Erdöl -Transitland.

Die Hauptstadt Vilnius befindet sich aufgrund ihrer Nähe zur stark abgeriegelten EU-Außengrenze nach Weißrussland in einer Art „totem Winkel“. Daher hat die zweitgrößte Stadt Kaunas in verkehrsplanerischer Hinsicht eine größere Bedeutung für Litauen als Vilnius.

Mit durchschnittlich 219 Verkehrstoten pro Million Einwohner im Jahr ist der Verkehr in Litauen der gefährlichste in der gesamten EU.

Straßen

Das litauische Europastraßennetz

Das gesamte Straßennetz umfasste 2012 etwa 84.166 km, wovon 72.297 km asphaltiert sind. [10] Litauens Straßennetz befindet sich noch im Ausbau. Die wichtigsten Verbindungen sind die Autobahnen VilniusKaunasKlaipėda (dt. Memel ) und Vilnius– Panevėžys sowie die Fernstraße E 67 „ Via Baltica “ von Warschau über Kaunas und Riga nach Tallinn bzw. Helsinki , die langfristig zur Vollautobahn ausgebaut werden soll. Im Bau sind zudem Autobahnen rund um Šiauliai und in der Region Telšiai.

Schifffahrt

In Klaipėda befindet sich ein wichtiger Seehafen mit Fährverbindungen in den gesamten Ostseeraum (ua nach Kiel ) und zunehmender Bedeutung für den Frachtverkehr. Daneben sind die Memel und die Neris für die Binnenschifffahrt befahrbar.

Fluglinien

Litauen hat vier internationale Flughäfen: Vilnius , Kaunas (in Karmėlava ); selten bzw. nur saisonal angeflogen werden Palanga und Šiauliai . Es bestehen Verbindungen in zahlreiche Länder Europas. Der Einzugsbereich des Flughafens Riga in Lettland erstreckt sich bis nach Litauen.

Auch Billigflüge mit Air Baltic , Ryanair und Wizz Air werden aus deutschen Städten wie Frankfurt am Main , Hahn , Berlin , Bremen , Hamburg , Hannover , München , Düsseldorf , Dortmund und Karlsruhe angeboten.

Eisenbahn

Die schnellen Direktzugverkehre zwischen Vilnius und Warschau führten bis 1990 über bis dahin zur Sowjetunion gehörendes weißrussisches Gebiet. Zur Vermeidung der daraus resultierenden Grenzformalitäten wird über Šeštokai (LT) und Suwałki (PL) mit dem wiedereröffneten Eisenbahn-Grenzübergang Mockava eine alternative Nebenstrecke betrieben. Seit Juni 2016 gibt es am Wochenende direkte Zugverbindungen von Polen nach Litauen ( BiałystokKaunas ); das Umsteigen in Šeštokai entfällt, da die Strecke auf Normalspur umgestellt ist.

Der direkte Nachtverkehr wurde bis 2011 über eine IC-Busverbindung bedient, deren Betreiber die polnische Staatsbahn PKP war. Diese Busverbindung ersetzte den bis 2004 zwischen Vilnius und Warschau verkehrenden direkten Nachtzug.

Litauens Eisenbahn verkehrt (wie in der gesamten ehemaligen Sowjetunion und in Finnland ) auf einer Spurweite von 1520 mm ( Mitteleuropa : 1435 mm), weswegen die Züge von Polen ins Baltikum umgespurt werden müssen. Hierzu werden teilweise moderne Umspursysteme wie das polnische SUW-2000 -System verwendet.

Busse

Für die nationale und internationale Personenbeförderung spielt auch der Omnibusverkehr (z. B. die Fernbuslinien von Eurolines , Ecolines oder Lux-Express ) eine wichtige Rolle.

Kultur

Traditionelles altes litauisches Haus

Litauen wird von vielen verschiedenen kulturellen Einflüssen geprägt. Da ist zum einen die lange Selbstständigkeit und Aufrechterhaltung einer nichtchristlichen Staatsreligion, die lange gemeinsame Geschichte mit Polen, Beziehungen zur Hanse und im Ostseeraum, Zugehörigkeit zum russischen Zarenreich. Hierher stammen die in den Großstädten nicht zu übersehenden orthodoxen Kirchen. Im Westen des Landes ist hanseatisch - nordeuropäische Tradition mit starken deutschen, dänischen und schwedischen Einflüssen sichtbar, z. B. ( Backsteingotik , Fachwerkhäuser ). Im Osten, besonders in Vilnius, sind vielfach polnische Kulturelemente präsent.

Die barocke Altstadt von Vilnius ist ein UNESCO -Weltkulturerbe, ebenso wie die Dünen auf der Halbinsel Kurische Nehrung (Neringa) und die archäologische Stätte Kernavė .

Musik

Literatur

Film

Jonas Mekas wurde oft „der Pate des amerikanischen Avantgardekinos“ genannt

Erste litauische Filme wurden bereits 1909 von nach Amerika ausgewanderten Litauern realisiert. Anfang der 1940er-Jahre wurde das Lietuvos kino studija gegründet, das zur Zeit der Sowjetunion unter staatlicher Kontrolle war und zur alleinigen Zentrale für die litauische Filmindustrie wurde. Jährlich produzierte man etwa drei bis vier Spielfilme und dreißig bis vierzig Dokumentarfilme.

Nach der Unabhängigkeit 1990 ging die Zahl der litauischen Filme stark zurück und private Unternehmen übernahmen die Filmindustrie. Filmemacher wie Arūnas Matelis und Šarūnas Bartas erhalten Aufmerksamkeit auf internationalen Filmfestivals und Algimantas Puipa ist vor allem in Litauen kommerziell erfolgreich.

Museen und Galerien

Es gibt zahlreiche Museen und Galerien in Litauen. Nicht nur in den größeren Städten, sondern teilweise auch in abgelegenen Gehöften, in denen berühmte Persönlichkeiten Litauens gelebt haben.

  • Nationalmuseum
    • Das Nationalmuseum befindet sich in Vilnius neben der Kathedrale. Weitere Filialen sind über die Stadt verteilt. Die Ausstellung ist reich an archäologischen und ethnographischen Exponaten.
  • Teufelsmuseum in Kaunas
    • In der litauischen Mythologie und als Symbol im Alltagsleben spielt der Teufel eine wichtige Rolle. Im Gegensatz zur mitteleuropäischen Vorstellungen gilt er nicht als die Verkörperung des absolut Bösen, sondern mehr als eine Art Trickster , der den Menschen auch hilft. Deshalb finden sich in der Öffentlichkeit verhältnismäßig viele Teufels-Statuen und -Abbildungen.
  • Das Bernsteinmuseum im Kurort Palanga an der Ostsee , im Schloss von Grafen Tiškevičius bietet unikale Kollektionen von Bernstein . Es gibt auch ein kleineres Bernsteinmuseum in Nida.
  • KGB Museum

Im Herzen von Vilnius befindet sich das ehemalige Gefängnis des KGB , das als Museum dient. Verschiedene Zellen und Erschießungskammern stehen zur Besichtigung.

Symbole und Heilige

  • Das Staatswappen zeigt einen gegen Westen reitenden Reiter (lit. vytis , zu vyti ; dt. „jagen, verfolgen“). Das litauische Wappen ist seit 1366 belegt.
  • Der Patron Litauens ist der Heilige Kasimir . Die Kasimirsmesse findet jedes Jahr am Wochenende vor dem 3. März in der Altstadt von Vilnius statt. Es werden Erzeugnisse des traditionellen und Kunsthandwerks angeboten und alte Künste und Gewerbe gezeigt.
  • Häufig anzutreffen ist eine Skulptur des Schmerzensmannes , (lit. Rūpintojėlis ; dt. „der sich kümmernde“) genannt. Diese zeigt Jesus Christus in sitzender Haltung, das Kinn auf die Hand gestützt in sinnierender Haltung. Sie ist nichtkanonisch, weshalb eine Herkunft aus der vorchristlichen Religion erwogen wird. Als Souvenirs kann man kleine Skulpturen in vielen litauischen Galerien kaufen.
  • Bernstein ist ebenfalls ein typisches, häufig angebotenes Souvenir des Baltikumreisenden, auch wenn die meisten Steine aus der Oblast Kaliningrad stammen.
  • Der Berg der Kreuze (lit. Kryžių Kalnas ) befindet sich bei der Stadt Šiauliai (dt. Schaulen ). Er symbolisiert auch den Kampf gegen Sowjetmacht und Okkupation.
  • Die Weinraute , obwohl nicht in Litauen heimisch, gilt als Nationalblume. Sie war (und ist) insbesondere im Hochzeitsbrauch unabdingbar. Jetzt ist sie mithin noch in dörflichen Gärten und auf Friedhöfen anzutreffen.

Gesellschaft

Seit der Unabhängigkeit Litauens im Jahr 1991, die von breiten Bevölkerungsschichten unterstützt wurde, ist die Zustimmung zur Demokratie hoch. Dementsprechend haben sich relativ gefestigte Institutionen entwickelt. Auch bildeten sich in Litauen zunehmend gesellschaftlich verankerte Interessengruppen heraus, die Rolle der Gewerkschaften ist allerdings eher unbedeutend. Generell herrscht eher Skepsis gegenüber staatlichen Einrichtungen und den Entscheidungen des Parlaments. [83]

Der Einfluss der Kirche in Litauen nahm seit der Unabhängigkeit des Landes 1991 stark zu. Homosexualität wurde 1993 zwar legalisiert, sie ist aber nach wie vor weithin ein Tabu.

Medien

Die litauische öffentlich-rechtliche Mediengruppe, Lietuvos nacionalinis radijas ir televizija betreibt drei Fernsehsender, drei Radiostationen und ein Medienportal. [84] Zu den meistgesehenen privaten Fernsehsendern gehören TV3 [85] und Laisvas ir nepriklausomas kanalas (LNK). [86]

In Litauen erscheinen einige national verbreitete Tageszeitungen , darunter die Lietuvos Rytas und die deutschsprachige Baltische Rundschau .

Sport

Basketball ist der Nationalsport in Litauen. Die Litauische Basketballmannschaft zählt zu den besten Mannschaften Europas und konnte dreimal die Europameisterschaft gewinnen. Bereits 1937 und 1939 konnte Litauen die Europameisterschaften in dieser Sportart gewinnen. Diese Tradition fand ihre Fortsetzung in der sowjetischen Zeit als litauische Spieler immer wieder Teil der sowjetischen Auswahlteams waren. Bekannte Namen sind Kazys Petkevičius , Modestas Paulauskas , Sergejus Jovaiša , Arvydas Sabonis , Rimas Kurtinaitis und Šarūnas Marčiulionis . Marčiulionis gehört zusammen mit Sabonis zur Goldenen Generation litauischer Basketballspieler, die ab Anfang der 1980er-Jahre zunächst für die Sowjetunion und ab 1991 für das wieder unabhängige Litauen zahlreiche Erfolge einheimsten. Beide wurden in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen (Sabonis im August 2011, Marčiulionis 2014).

Bei den ersten Olympischen Spielen nach der wiedererlangten Unabhängigkeit konnte das litauische Basketballteam der Herren 1992 in Barcelona überraschend Bronze gewinnen, ein Erfolg, der 1996 und 2000 wiederholt werden konnte. Nach Silber 1995 wurde die neue Generation um Šarūnas Jasikevičius und Arvydas Macijauskas 2003 Europameister .

Unter den Mannschaften im Basketball zählen „ Žalgiris Kaunas “ und „ Lietuvos rytas Vilnius “ seit langer Zeit zu den Top-Adressen in Europa.

Andere Mannschaftssportarten fristen demgegenüber ein Schattendasein. Das größte Fußballstadion des Landes in Kaunas fasst gerade einmal 20.000 Zuschauer.

Bei den olympischen Sportarten hat Litauen eine Tradition guter Werfer ( Romas Ubartas und Virgilijus Alekna ) sowie Radfahrer und Ruderer.

Der litauische Tennisspieler Ričardas Berankis erreichte im Jahr 2007 Platz eins der Juniorenweltrangliste und schaffte es im November 2010, als erster Litauer in die Top 100 der Weltrangliste einzuziehen. Mit Laurynas Grigelis gibt es noch einen weiteren Tennisspieler aus Litauen, der aktuell in den Top 300 steht.

Im Sommer 2011 fand die Basketball-Europameisterschaft in Litauen statt.

Feiertage

Siehe auch

Portal: Litauen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Litauen

Literatur

  • Jonas Balys : Lithuanian folk legends. Kaunaus 1940 ( Publication of the Lithuanian Folklore Archives. Band 1).

Weblinks

Wiktionary: Litauen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Litauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Litauen – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Litauen – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Gyventojų skaičiuotojams nebus lengva išsiaiškinti, ar Lietuva vėl paaugo iki 3 milijonų. MadeinVilnius.lt - Vilniaus naujienų dienoraštis, 12. Januar 2021, abgerufen am 5. Juni 2021 (litauisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
  5. Statistik (2021)
  6. United Nations Statistics Division - Standard Country and Area Codes Classifications (M49). In: millenniumindicators.un.org. Abgerufen am 17. September 2017 .
  7. Ständiger Ausschuss für Geographische Namen (StAGN): P. Jordan: „Großgliederung Europas nach kulturräumlichen Kriterien“, Europa Regional 13 (2005), Heft 4, Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig
  8. Bundeszentrale für politische Bildung : Europalexikon
  9. Der neue Fischer Weltalmanach 2017 , S. 278. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016
  10. a b world fact book.
  11. Ramsar Convention – Briefing Notes (englisch)
  12. Über eine Exkursion von Moorkundlern ins Aukštumala-Moor/Litauen ( Memento vom 8. September 2003 im Internet Archive )
  13. Moorschutz in Europa – Restauration und Klimarelevanz – PDF 0,3 MB ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive )
  14. Karte des Regionalparks Memel-Delta ( Memento vom 27. März 2007 im Internet Archive )
  15. Volkszählung 2011 ( Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive )
  16. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  17. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  18. a b Datenbankabfrage, Litauisches Statistikamt, 12. Mai 2012 ( Memento vom 16. Februar 2009 im Internet Archive )
  19. Trends der Migration ( Memento vom 14. März 2016 im Internet Archive )
  20. Po ketverių metų pertraukos – emigracijos šuolis. (Litauisch), dt. Nach einer vierjährigen Pause ein Auswanderungssprung , Verslo žinios am 21. März 2016, abgerufen am 14. Juli 2019.
  21. Statistika Lietuvoje (Bernardinai.lt)
  22. Skaičiai stulbina: 2017 m. (Litauisch), abgerufen am 14. Juli 2019.
  23. 2017 pusmetį emigravo. (Litauisch), dt. In der ersten Jahreshälfte 2017 sind rund 10.000 Menschen ausgewandert. Das sind mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. DELFI am 10. Juli 2017, abgerufen am 14. Juli 2019.
  24. Gyventojų skaičiaus mažėjimas. (Litauisch), dt. Der Bevölkerungsrückgang hat sich in Litauen auf 2,8 Millionen Menschen verlangsamt. Verslo žinios am 11. Januar 2019, abgerufen am 14. Juli 2019.
  25. Emigrants who have declared their departure by state of next residence and year. ( Memento vom 10. Januar 2015 im Internet Archive ) (Englisch), Litauisches Statistikamt, abgerufen am 14. Juli 2019
  26. Trends der Migration: Zielländer ( Memento vom 7. Mai 2016 im Internet Archive )
  27. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 14. Juli 2017 .
  28. Kas lemia trumpą Lietuvos vyrų amžių (Magazin Veidas )
  29. Alkoholkonsum: Österreich auf zweitem Platz in OECD , 4. Dezember 2015, abgerufen am 26. Januar 2017.
  30. Country reports and charts available. In: WHO website – Mental health. World Health Organization, 2008, abgerufen am 16. September 2008 (englisch).
  31. Suicide rates per 100,000 by country, year and sex auf who.int; abgerufen am 22. Februar 2021
  32. „Saufen ist das Problem“ , rp online am 13. Mai 2002; abgerufen am 26. Januar 2017.
  33. Eglė Digrytė am 2. Januar 2009: Mehr Menschen werden in Litauen ermordet als in allen anderen EU-Ländern , litauisch, abgerufen am 14. Juli 2019.
  34. http://demoscope.ru/weekly/ssp/sng_nac_59.php
  35. http://demoscope.ru/weekly/ssp/sng_nac_70.php
  36. http://demoscope.ru/weekly/ssp/sng_nac_79.php
  37. http://demoscope.ru/weekly/ssp/sng_nac_89.php
  38. a b http://db1.stat.gov.lt/statbank/default.asp?w=1920 ( Memento vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive )
  39. Deutschlandfunk: Islam „Wir sind zuerst Polen, dann Muslime“
  40. Einwohner-Statistik 2011
  41. Umfrageergebnisse (lit.)
  42. Sabine Herre: Gebrauchsanweisung für das Baltikum, München/Berlin 2014, Gebrauchsanweisung für das Baltikum von Sabine Herre; Google Books, abgerufen am 14. Juli 2019.
  43. Ruth Kibelka: Wolfskinder. Grenzgänger an der Memel , Basisdruck, Berlin 1996, ISBN 3-86163-064-8 .
  44. Franz-Josef Sehr : Vor 75 Jahren in Obertiefenbach: Die Ankunft der Heimatvertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg . In: Der Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg (Hrsg.): Jahrbuch für den Kreis Limburg-Weilburg 2021 . Limburg 2020, ISBN 3-927006-58-0 , S.   125–129 .
  45. ler/Reuters/AP: Umfrage: Mehrheit der Deutschen zweifelt an der Demokratie. In: Spiegel Online . 2. November 2006, abgerufen am 12. April 2020 .
  46. Oded Haklai: Regime transition and the emergence of ethnic minorities. In: Jacques Bertrand, Oded Haklai (Hrsg.): Democratization and Ethnic Minorities. Conflict of Compromise? Rouledge, 2014, S. 18–38, hier S. 18; Robert J. Kaiser: Czechoslovakia: the Desintegration of a Binational State. In: Graham Smith (Hrsg.): Federalism: The Multiethnic Challenge. Rouledge, London/ New York 2014, ISBN 978-0-582-22578-7 , S. 208–236, hier S. 228; Leo Suryadinata: The Making of South Eastern Asian Nations. State, Ethnicity, Indigenism and Citizenship. World Scientific Publishing, Singapure 2015, S. 9.
  47. Lietuvos Respublikos Seimas
  48. Seimas 2012-2016 (englisch)
  49. a b Toma Birmontinee, Virginija Jureniene: The Development of Women's Rights in Lithuania: Striving for Political Equality. In: Blanca Rodríguez-Ruiz, Ruth Rubio-Marín: The Struggle for Female Suffrage in Europe. Voting to Become Citizens. Koninklijke Brill NV, Leiden und Boston 2012, ISBN 978-90-04-22425-4 , S. 79–93, S. 79.
  50. Toma Birmontinee, Virginija Jureniene: The Development of Women's Rights in Lithuania: Striving for Political Equality. In: Blanca Rodríguez-Ruiz, Ruth Rubio-Marín: The Struggle for Female Suffrage in Europe. Voting to Become Citizens. Koninklijke Brill NV, Leiden und Boston 2012, ISBN 978-90-04-22425-4 , S. 79–93, S. 86–87.
  51. United Nations Development Programme: Human Development Report 2007/2008 . New York, 2007, ISBN 978-0-230-54704-9 , S. 343
  52. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 6. September 1991, abgerufen am 3. Oktober 2018 (englisch).
  53. Präsidentin entsetzt über Moralgesetz. taz am 18. Juli 2009, abgerufen am 14. Juli 2019.
  54. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  55. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  56. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  57. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  58. Corruption Perceptions Index 2020. Tabellarisches Ranking. Transparency International, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  59. Die Welt: Russland stoppt alle Milch-Importe aus Litauen. Artikel vom 8. Oktober 2013.
  60. NZZ, 16. Januar 2018, S. 2
  61. Lithuania's accession to the OECD (en) , OECD . 5. Juli 2018. Abgerufen am 6. Juli 2018.  
  62. Programm des Dreiervorsitzes: Irland – Litauen – Griechenland. eu2013.ie, abgerufen am 14. Juli 2019
  63. Irak-Politik: Osteuropäer leisten Washington den Treueschwur. In: Spiegel Online . 5. Februar 2003, abgerufen am 12. April 2020 .
  64. „Russland verdoppelt Zahl der Soldaten bei Militärmanöver“ Die Zeit am 19. März 2015, abgerufen am 19. März 2015.
  65. Emma Graham-Harrison und Daniel Boffey: „Lithuania fears Russian propaganda is prelude to eventual invasion.“ The Guardian vom 3. April 2017
  66. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  67. a b Litauen Wirtschaft. Auswärtiges Amt , 31. März 2016, abgerufen am 4. Dezember 2016 .
  68. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  69. Country Rankings (Englisch).
  70. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 10. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  71. Home - Eurostat. Abgerufen am 8. August 2018 .
  72. Unemployment, youth total (% of total labor force ages 15-24) (modeled ILO estimate) | Data. Abgerufen am 8. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  73. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  74. Daten des litauischen Tourismusministeriums (PDF, englisch; 2,1 MB), S. 12 , abgerufen am 7. September 2012.
  75. a b c d The World Factbook
  76. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  77. siehe auch: Kindesunterhaltfondsverwaltung am litauischen Sozial- und Arbeitsministerium
  78. Litauer könnten umstrittenes Kernkraftwerk stoppen. zeit online am 14. Oktober 2012, abgerufen am 14. Juli 2019.
  79. Litauen stimmt gegen Atomkraft . In: Frankfurter Rundschau , 15. Oktober 2012, abgerufen am 16. Oktober 2012.
  80. Lithuanian Wind Energy Association – Statistics ( Memento vom 8. Dezember 2012 im Internet Archive )
  81. Winners and losers emerge in Europe's race to a fibre future. (PDF; Englisch), Pressemitteilung vom 20. Februar 2013, abgerufen am 14. Juli 2019.
  82. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  83. Transformation Litauen .
  84. Apie LRT. Lietuvos nacionalinis radijas ir televizija (LRT), abgerufen am 13. Juni 2021 (litauisch).
  85. Apie tv3. Abgerufen am 13. Juni 2021 (litauisch).
  86. Lnk.lt. Laisvas ir nepriklausomas kanalas , abgerufen am 13. Juni 2021 (litauisch).

Koordinaten: 56° N , 24° O