Marokko

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
المغربية (Arabisch)
ⵏ ⵍⵎⴰⵖⵔⵉⴱ (Tamazight)

al-Mamlaka al-Maghribiya (Arabisch)
Tagendit n Elmaɣrib (Tamazight)
Koninkrijk Marokko
Vlag van marokko
Wapen van Marokko
vlag wapenschild
motto : ، الوطن ، الملك Allah, al-Wa'an, al-Malik
, , Akuc, Amoer, Agellid

( Arabisch en Tamazight voor "God, Home, King")

Officiële taal Arabisch en Tamazight ( Berber ); Frans met semi-officiële status [1]
hoofdstad Rabat
Staat en regeringsvorm Constitutionele monarchie
Staatshoofd koning
Mohammed VI
Regeringshoofd premier
Saadeddine Othmani
oppervlakte 446.550 km²
(met Westelijke Sahara ) 712.550 km²
bevolking 36,5 miljoen ( 40e ) (2019; schatting) [2]
Bevolkingsdichtheid 81 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 1,2% (schatting voor 2019) [3]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2019 [4]
  • $ 119 miljard ( 60e )
  • $ 290 miljard ( 57e )
  • 3.332 EUR ( 131. )
  • 8,148 EUR ( 126. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,686 ( 121e ) (2019) [5]
munteenheid Dirham (MAD)
onafhankelijkheid 2 maart 1956 (uit Frankrijk )
Nationaal volkslied an-Nashid al-Sharifi
Tijdzone GMT + 1 [6]
Nummerplaat MA
ISO 3166 MA , MA , 504
Internet-TLD .ma
Telefooncode +212
Alle informatie heeft betrekking op het kerngebied zonder de Westelijke Sahara.
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineMaszedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanRusslandVereinigtes Königreich (Falklandinseln)ChileVenezuelaPeruTrinidad und TobagoEcuadorVereinigte StaatenMexikoKubaNiederlande (ABC-Inseln)Costa RicaHondurasEl SalvadorGuatemalaBelizeJamaikaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)PanamaMarokko op de wereld (de-facto en beweerde uitgebroed) (Kaapverdië gecentreerd) .svg
Over deze foto

Marokko ([ maˈrɔko ], Arabisch المغرب al-Maghrib , DMG al-Maġrib 'het Westen', Marokkaanse Tamazight ⵍⵎⴰⵖⵔⵉⴱ Elmaɣrib / ⵎⵓⵕⵕⴰⴽⵓⵛ Muṛṛakuc ), officieel het Koninkrijk Marokko ( Arabisch) المغربية , DMG al-Mamlaka al-Maġribiyya ), is een staat in het noordwesten van Afrika . Het wordt van het Europese continent gescheiden door de Straat van Gibraltar . Als meest westelijke van de vijf (met de Westelijke Sahara zes) Maghreb-landen grenst het aan de Middellandse Zee in het noorden, de Atlantische Oceaan in het westen en Algerije in het oosten. Vanwege het conflict in de Westelijke Sahara is de zuidelijke grens van Marokko internationaal controversieel totdat er een VN- referendum wordt gehouden over het toekomstige lidmaatschap van de Westelijke Sahara .

Marokko is sinds 1956 weer onafhankelijk en volgens de grondwet van 1992 een constitutionele monarchie . De belangrijkste steden van het land zijn Casablanca , de hoofdstad Rabat , Fez , Marrakech , Agadir , Tanger en Meknes . Negen sites maken deel uit van het werelderfgoed in Marokko .

Naam van het land

Terwijl het land zichzelf in zijn eigen officiële staatsnaam al-Mamlaka al-Maghribiyya 'The Western Kingdom' [7] noemt als het " Maghreb Kingdom" (tot de jaren 1960 " Sherif Maghreb Kingdom"), is de Europese afleiding van de naam van de voormalige hoofdstad Marrakech ( Marokkaans Tamazight ⵎⵕⵕⴰⴽⵛ Mṛṛakc ) afgedwongen voor het hele Koninkrijk Marokko.

geografie

Marokko Middellandse Zeekust (westzijde) - luchtfoto van Bades via El Jebha naar Tétouan met Rifgebergte , regio Tanger-Tétouan (2014)

In vergelijking met andere Afrikaanse landen heeft Marokko geen groot nationaal grondgebied , maar de vorm van het oppervlak laat een zeer gevarieerd beeld zien. In wezen zijn de volgende natuurlijke eenheden te onderscheiden: de kustgebieden in het noorden en westen; de Atlantische regio met de Marokkaanse Meseta ; het berggebied met de Hoge en Midden-Atlas en het Rifgebergte ; tenslotte het transmontane gebied met de plateaus in het noordoostelijke grensgebied, de anti-Atlas en de bekkenlandschappen aan de rand van de Sahara .

Uitzicht van Spanje naar Marokko

De Middellandse Zeekust is meestal steil en rotsachtig en heeft veel kapen en baaien. Pas aan de monding van de Moulouya bij de Algerijnse grens breidt het mediterrane kustlandschap zich uit tot een bassin. In het westen eindigt de bergachtige kuststrook in het halvemaanvormige noordwestelijke puntje van Afrika, dat uitkijkt op Europa .

De Atlantische kust daarentegen is een vlakke, nauwelijks ingesprongen compensatiekust met zwaar zandtransport en is daarom niet erg geschikt voor havens. Landinwaarts volgen bredere kustvlaktes, zoals het Sebou- laagland bij Kenitra en de uitgestrekte kustmeseta van Casablanca . Verder naar binnen stijgt het terrein tot ongeveer 450 m boven de zeespiegel naar het centrale deel van de Marokkaanse meseta, een breed tafellandschap, dat ook bekend staat als de binnenland meseta of het plateau van Marrakech. Het bestaat voornamelijk uit zacht glooiende, steppe-achtige plateaus, waarboven geïsoleerde eilandbergen oprijzen.

In het zuiden en oosten wordt de Meseta omlijst door de opvallende bergketens van de Hoge en Midden-Atlas. Deze enorme bergketen van plooien werd uit het sedimentatiebekken getild uit de tijd dat de Afrikaanse en Euraziatische platen in het Tertiair met elkaar in botsing kwamen. Aardbevingen zoals die in Agadir in 1960 tonen aan dat het proces van het opbouwen van bergen in dit gebied tot op de dag van vandaag niet is afgenomen. Het Atlasgebergte vormt de morfologische ruggengraat van het land en vormt zowel een natuurlijke als een economisch-culturele barrière.Als belangrijke klimatologische scheidslijn scheidt de bergmuur het Atlantisch-mediterrane Marokko van het Sahara-deel van het land.

De Hoge Atlas strekt zich in een flauwe bocht uit over ongeveer 800 km van zuidwest naar noordoost. Met zijn ruige, geribbelde bergvormen en steile toppen heeft het het karakter van hoge bergen. Hier bevinden zich de hoogste toppen van het hele Atlasgebergte en tegelijkertijd heel Noord-Afrika , waaronder de hoogste berg van Marokko, de 4167 m hoge Jabal Toubkal .

In het noordoosten gaat de Hoge Atlas verder in de lagere Algerijnse Sahara-atlas ; In het midden van Marokko, ten noorden van het land, komt de Midden-Atlas samen voor meer dan 300 km. In de oostelijke keten, die steil afdaalt naar de Moulouya-depressie, heeft het ook toppen van meer dan 3000 m hoog, maar verder heeft het meer lage bergketens. Het noordelijke deel van het Marokkaanse Atlasgebergte wordt gevormd door de Rif, die tot 2456 m hoog is, een wilde, ruige bergboog die zich uitstrekt van de Straat van Gibraltar parallel aan de Middellandse Zeekust tot aan de monding van de Moulouya. De longitudinale groef tussen de Rif en de Midden-Atlas, de "Poort van Taza ", is de belangrijkste west-oost doorgaande vallei in Marokko.

Ten oosten van de Moulouya-vallei, die de montane scheidt van de transmontane-regio in het noorden van Marokko, stijgt het terrein geleidelijk tot brede, steppe-achtige plateaus die leiden naar de Schotts-hooglanden in Algerije. De bergketens ten zuidoosten van de Atlas- hoofdkam, de Anti-Atlas en zijn oostelijke voortzetting Jabal Sarhro , evenals de Jabal Bani , die parallel aan het zuiden loopt, maken niet langer deel uit van de Tertiaire plooibergen, maar maken deel uit van de oude Afrikaanse massa. In het zuiden ervan zijn er randen van de Sahara, die ook het stroomgebied van de Tafilalt en de depressie van de Draa omvatten.

In de Westelijke Sahara wordt een bredere kustvlakte gevolgd door zandsteenplateaus met een hoogte van meer dan 350 m, doorsneden door wadi's en bedekt met duinen, die ook deel uitmaken van de Sahara.

klimaat

Het klimaat van Marokko vertoont een overgang van het door de Middellandse Zee beïnvloede noordwesten van het land naar het Sahara- continentale zuidoosten en zuiden. De Hoge en Midden-Atlas, die samen kunnen worden opgevat als een afzonderlijk klimaatgebied, vormen met hun hoofdkam de klimaatscheiding. Het noordwestelijke deel van het land kent hete, droge zomers met een gemiddelde temperatuur in augustus van 23°C en een gemiddelde temperatuur tussen 26°C (Casablanca) en 29°C ( Tanger ). De winters zijn mild (januari gemiddeld 12°C) en regenachtig, waarbij de hoeveelheid neerslag richting het zuiden afneemt (Tanger 900 mm, Agadir 200 mm jaarlijkse neerslag). Landinwaarts neemt de matigende invloed van de zee snel af, waardoor het centrale Meseta en het Atlasgebergte een uitgesproken landklimaat hebben: In Marrakech (augustus gemiddeld 29°C) kan in de zomer 45°C worden bereikt, terwijl in de winter de temperaturen kunnen rond het vriespunt zijn; er valt amper 250 mm neerslag. Aan de andere kant zorgen bergopwaartse regens op de westelijke dakbedekking van de bergen soms voor meer dan 1000 mm neerslag per jaar, die in de wintermaanden meestal als sneeuw boven de 1000 m boven de zeespiegel valt. In de Sahara-randen ten zuiden van de Atlas heerst een extreem droog en heet woestijnklimaat. Er is alleen onregelmatige regenval, die zelden 200 mm per jaar bereikt, zodat akkerbouw alleen kan worden bedreven in oases met irrigatie. Tijdens de zomermaanden waait af en toe de Scirocco , een hete, stoffige wind uit de Sahara.

flora en fauna

Geiten in een veld met arganbomen

De flora wordt ook door het Atlasgebergte in twee delen verdeeld: ten noordwesten van de bergen overheerst de mediterrane vegetatie, ten zuidoosten daarvan de woestijnsteppe. Gesloten bosopstanden met steen- en kurkeiken , thuys , Atlasceders en Aleppo-dennen zijn nog steeds te vinden in de regenachtige berggebieden en de westelijke vlaktes; ze beslaan slechts ongeveer een tiende van het landoppervlak. Argan bomen en jujubes groeien in het zuidelijke kustgebied. In de rest van Marokko hebben eeuwen van overexploitatie de mediterrane vegetatie - zolang deze niet moest wijken voor gecultiveerde gebieden - teruggebracht tot boomheide , aardbeibomen , pistachenoten , jeneverbessoorten en dwergpalmen . Boven de boomgrens (op 3100 m) staat een niveau van kussenplanten . Voorbij het Atlasgebergte overheerst droge steppevegetatie met getufte grassen en doornstruiken; Resistant half -grass groeit in het noord-oostelijke middelbare steppe. In de weinige oases worden dadelpalmen gekweekt.

De wilde dieren hebben zich teruggetrokken in de dunbevolkte gebieden van Marokko; sommige soorten, zoals de luipaard en de woestijnlynx , worden ernstig bedreigd. Andere zoogdieren in het land zijn berberapen (magots), gazellen , hyena's , jakhalzen en woestijnvossen ( fenneks ); Reptielen ( hagedissen , kameleons , schildpadden , slangen ) zijn ook talrijk. Tot 2003 werden in Marokko 452 verschillende vogelsoorten geregistreerd. 209 soorten, 49% van de geregistreerde vogelsoorten, broeden regelmatig in het land, terwijl 15 soorten slechts onregelmatig broeden in het land. De geregistreerde vogelsoorten zijn ooievaars , adelaars , gieren , buizerds en wouwen . [8] Er zijn verschillende nationale parken in Marokko . Het gebied rond de Jabal Toubkal in de Hoge Atlas werd al in 1942 uitgeroepen tot nationaal park. Ifrane National Park beschermt uitgestrekte cederbossen waar berberapen leven.

bevolking

Bevolkingsontwikkeling (miljoen inwoners) [9]
Bevolkingspiramide Marokko 2016

Rond 1950 waren er negen miljoen mensen in Marokko, vergeleken met 35,7 miljoen in 2017. [9] De bevolkingsgroei was 1,3% in 2015 [10] en de gemiddelde leeftijd was 28 jaar. [11] Het vruchtbaarheidscijfer was 2,1 kinderen per vrouw in 2018. Voor elke 1000 inwoners waren er in hetzelfde jaar 17,5 geboorten en 4,9 sterfgevallen. Door het dalende geboortecijfer begint de zeer jonge bevolking langzaam te verouderen. [12] In 2015 was 27,3% van de bevolking jonger dan 15 jaar; 6,1% was ouder dan 65 jaar. De levensverwachting was 74,3 jaar (vrouwen: 75,3 jaar; mannen: 73,3 jaar). [13]

Ongeveer 45% van de bevolking zijn Berbers, waaronder 21% Arabized Berbers . Tegenwoordig zijn het meestal sedentaire boeren; slechts een minderheid leeft nog als nomad of semi-nomadisch in afgelegen gebieden van de Midden-Atlas of op de hoge plateaus in het oosten van het land. Ongeveer 44% van de Marokkanen is van Arabische afkomst . Noord-Marokko met de oude metropool Fez is meer Arabisch (34% van de bevolking Arabieren , 25% Arabische Berbers), terwijl Zuid-Marokko en zijn metropool Marrakech meer Berbers zijn (30% van de Berberse bevolking). Daarnaast zijn er 10% Moren die oorspronkelijk uit Mauritanië komen en 1% anderen. [14] Deze omvatten enkele duizenden buitenlanders, waaronder voornamelijk Fransen , Spanjaarden , Italianen , Tunesiërs en Algerijnen .

De bevolking in Marokko is zeer ongelijk verdeeld. Twee derde van de bevolking woont op ongeveer een tiende van de oppervlakte van het land in het noordwesten of westen. Grootstedelijke gebieden zijn de kustgebieden in het noorden en noordwesten en het laagland van Sebou . Marokko heeft een oude stadscultuur; In 2015 woonde 60,2% van de bevolking in steden. De verstedelijking vorderde langzamer dan in andere Afrikaanse landen.

taal

Ongeveer 90% van de Marokkanen spreekt Marokkaans Arabisch , genaamd Darija , terwijl slechts ongeveer 0,7% van de bevolking het Hassania- dialect spreekt. Er worden verschillende Berbertalen gesproken door Marokkanen van Berberse afkomst, en ruim de helft van de Marokkanen spreekt een Berbertaal. De Berbertalen in Marokko zijn onder meer de Centrale Atlas Tamazight (ook Tamazight , in de Midden-Atlas), Ghomara , Tarifit (in het Rifgebergte), Taschelhit (in het zuiden van Marokko), Tassoussit (in de regio Sous), Senhaja de Srair en vandaag slechts een paar joods-berbers .

De officiële talen van Marokko zijn Arabisch en Marokkaans Tamazight . Frans wordt in het hele land gebruikt als commerciële, educatieve en informele werktaal . Bij de nationale spoorwegen Office National des Chemins de Fer (ONCF) is het de voertaal. In het noorden van Marokko, de Westelijke Sahara en rond Sidi Ifni wordt ook Spaans gebruikt. Engels wint aan belang als taal voor opgeleide jongeren.

religie

De staatsgodsdienst is de islam . Ongeveer 98,7% van de bevolking is moslim , van wie 90% soenniet is van de Maliki- tendens. Ongeveer 0,1% van de bevolking belijdt het christendom (meestalkatholieken ), [15] de meesten van hen Europeanen en Afrikaanse migranten - zie ook het christendom in Marokko - evenals naar schatting 2000 mensen tot het jodendom . [16] Het geloof in geesten - als erfenis van pre-islamitische Berbers en Afrikaanse invloeden - is diep geworteld in de populaire religie. [17]

emigratie

Van 1972 - een jaar voor de werving van migrerende werknemers in veel Europese landen - tot 2005, is het aantal Marokkanen dat in de grote Europese landen woont (exclusief Groot-Brittannië en Scandinavië) vertienvoudigd. [18] Veel Marokkanen wonen tijdelijk in het buitenland, vooral in West- en Zuid-Europa, of hebben hun land definitief verlaten op zoek naar betere economische vooruitzichten. In veel landen vormen Marokkanen en mensen van Marokkaanse afkomst de grootste moslimgemeenschap . Ongeveer 1,2 miljoen wonen in Frankrijk, ongeveer 750.000 in Spanje, ongeveer 500.000 in Italië, ongeveer 350.000 in België, ongeveer 330.000 in Nederland en ongeveer 100.000 in Duitsland. Andere kerken bestaan ​​ook in Noorwegen, Zweden en Groot-Brittannië. Kleinere, maar snel groeiende gemeenschappen van hoogopgeleide expats wonen in de Verenigde Staten (minstens 100.000) en Canada (minstens 78.000). In andere staten van de Maghreb of in staten in het Midden-Oosten wonen naar schatting 300.000 Marokkanen. [18]

immigratie

Met de groeiende economische macht van het koninkrijk emigreren steeds minder Marokkanen naar andere landen. Anderzijds neemt de illegale immigratie van zwarte Afrikanen (sub-Sahara) toe. [19] Sinds het midden van de jaren negentig heeft Marokko zich ontwikkeld tot een doorvoerland, voornamelijk voor migranten uit West-Afrika die hun thuisland om economische of politieke redenen hebben verlaten; steeds meer van hen willen permanent in het land blijven. In 2005 woonden 25.000 zwarte Afrikaanse migranten uit Afrika bezuiden de Sahara legaal in Marokko. Omdat de toegang tot Europa extreem moeilijk is geworden, besluiten ze in Marokko te blijven. Naast de Afrikaanse migranten verbleven in datzelfde jaar 28.000 Europeanen in het land, voornamelijk in steden als Marrakech . [20] In 2017 was 0,3% van de bevolking in het buitenland geboren. [21]

Sociale situatie

Ontwikkeling levensverwachting in Marokko [22]
jaar Levensverwachting
in jaren
jaar Levensverwachting
in jaren
1960 48.4 1990 64,7
1965 50.6 1995 66.8
1970 52.5 2000 68.5
1975 54,4 2005 70.4
1980 57.3 2010 72.6
1985 61.4 2015 74.3

Wat het inkomen per hoofd van de bevolking betreft, behoort Marokko tot de hogere groep van Afrikaanse landen. Sociale verzekeringen omvatten ouderdoms-, nabestaanden- en arbeidsongeschiktheidspensioenen. Ziekte-, zwangerschaps- en kinderbijslag worden ook toegekend. Echter alleen werknemers in industrie en handel of coöperatieleden zijn verzekerd. De werkloosheid (gemiddeld 9,6% in 2015) [13] is bijzonder hoog onder jongeren (19,6%). Veel jonge mannen emigreren daarom naar Europese landen. Om het werkloosheidsprobleem op te lossen, gaan de overheidsmaatregelen in de richting van "Marokcanisering", dat wil zeggen verplaatsing van buitenlandse geschoolde arbeiders. De inflatie bedroeg in 2015 gemiddeld 1,6%. [23] Het gezondheidszorgsysteem is goed ontwikkeld in vergelijking met andere Afrikaanse landen. De medische zorg van de stedelijke bevolking is echter veel beter dan die van de plattelandsbevolking. Bijna de helft van alle artsen oefent in Casablanca en Rabat. De belangrijkste problemen van de gezondheidszorg zijn de bestrijding van diarree en parasitaire ziekten, malaria en, in sommige gevallen, ondervoeding. In 2015 bedroegen de zorguitgaven 2,0% van het bruto binnenlands product (bbp). In 2015 had 77% van de totale bevolking toegang tot sanitaire voorzieningen, maar slechts 66% op het platteland. [24]

opleiding

Marokkaanse kinderen bij een sportevenement op het strand
Leesvaardigheid van de bevolking ouder dan 15 jaar van Marokko 1980-2015

Schoolbezoek is sinds 1963 verplicht voor 5- tot 13-jarigen en werd in 2002 uitgebreid met kinderen tot 15-jarigen. Het schoolinschrijvingspercentage is 92%, maar slechts de helft van de 15-jarigen gaat naar school. De eerste twee schooljaren zijn de lessen uitsluitend in het Arabisch, daarna worden wiskunde en wetenschappen in het Frans gegeven. De alfabetiseringsgraad in 2015 was 72,4% (vrouwen: 62,5%, mannen: 82,7%). [25]

Sinds rond het jaar 2000 zijn de onderwijsinspanningen sterk opgevoerd. Het onderwijsbudget is sindsdien hoger dan dat van veel andere Arabische landen, maar volgens analyses van de Wereldbank is de efficiëntie nog steeds erg laag. De uitval in het voortgezet onderwijs is hoog; minder dan 15% van de studenten haalt de middelbare school af. Volgens analyses van de Wereldbank vormde Marokko, samen met Jemen en Irak, de onderste groep in een ranglijst van schoolprestaties in de Arabische landen in 2003. Op het gebied van wiskunde en natuurwetenschappen liep Marokko in 2003 voorop in een vergelijking van Arabische landen. [26] Sindsdien lag de nadruk van de onderwijsinspanningen op IT-opleidingen. Maar ook de nieuw opgerichte scholen en universiteiten zijn ondergefinancierd. Er is een gebrek aan computers, studieboeken en stageplekken; de onderwerpstructuur gaat z. Sommige behoeften worden verwaarloosd, zodat veel afgestudeerden van middelbare scholen en universiteiten het moeilijk vinden om in het land passend werk te vinden.

De Wereldbank ziet de oorzaken van deze zwakheden vooral in het kwantitatief en kwalitatief ontoereikend basisonderwijs , waar de dure, gemoderniseerde bovenbouw van het secundair onderwijs en de universiteiten niet in verhouding staat, evenals in de traditionalistische pedagogische en didactische vorming, gecentraliseerde besluitvorming structuren en een gebrek aan evaluatie. [27] Dienovereenkomstig is het beroepsonderwijssysteem slecht ontwikkeld; er is een gebrek aan praktische opleidingsmogelijkheden.

verhaal

Oudheid

Al in het 2e millennium voor Christus Berberstammen vestigden zich in wat nu Marokko is. Vanaf de 12e eeuw voor Christus De Feniciërs stichtten handelsvestigingen aan de kust, waaronder Carthago in wat nu Tunesië is , dat al sinds de 8e eeuw voor Christus bestaat. Gevestigde bases in het Middellandse Zeegebied. In het binnenland ontstond waarschijnlijk al in de 4e eeuw voor Christus. Het koninkrijk Mauritanië , dat werd gevormd door de fusie van verschillende Berberstammen.

Romeins mozaïek in Volubilis

Na de verwoesting van Carthago in de Derde Punische Oorlog in 146 voor Christus. De handelsposten aan de kust en het koninkrijk Mauritanië kwamen onder Romeinse invloed te staan. 33 v.Chr Het gebied werd een Romeins protectoraat en uiteindelijk in 42 na Christus als Mauretania Tingitana met de hoofdstad Tingis (vandaag Tanger ) en Mauretania Caesariensis met de hoofdstad Caesarea (vandaag Cherchell in Algerije) tot Romeinse provincies. Als gevolg hiervan bouwde Rome een grensmuur ( Limes ) in het zuiden om te beschermen tegen de Berberstammen die in de bergen en de Sahara leven.

In 429 vielen de Vandalen Noord-Afrika binnen, maar konden hun positie in Tanger en Ceuta slechts tot 477 behouden. Onder keizer Justinianus I (527-565) rukten Oost-Romeinse troepen op tot aan de Straat van Gibraltar , maar beperkten hun heerschappij in wat nu Marokko is tot deze twee steden en versterkten ze.

middeleeuwen

Rond 700 bereikten de Arabieren het gebied met hun uitstapjes naar het westen, begonnen de onderworpen bevolking te islamiseren en noemden hen " Maghreb " naar het Arabische woord voor westen of zonsondergang: Al-Maghrib is tegenwoordig de officiële naam van Marokko. Een geïslamiseerde Berber , Tariq ibn Ziyad , stak in 711 met een troep ruiters uit Ceuta de Straat naar Spanje over en veroverde het Visigotische rijk . De plaats van landing, de "Rots van Tarik" (Arabisch Jabal Tariq ), draagt ​​zijn naam: Gibraltar .

Aanvankelijk waren de Arabieren echter niet in staat het verzet in Noord-Afrika te breken; Rond 750 waren er talrijke Berberopstanden tegen de heerschappij van de kaliefen . In 789 stichtte Mulay Idris de Idrisid- dynastie met de hoofdstad Fez als Idris I. Het rijk was tot het einde van de 10e eeuw het centrum van de islam in Noord-Afrika. De Almoraviden die van 1062 tot 1147 regeerden, leden van een Berberse sekte uit het zuiden, verplaatsten de hoofdstad naar Marrakech. De Almohaden (1147 tot 1269) maakten van Marokko het middelpunt van een rijk dat zich uitstrekte van Sicilië in het oosten over het Atlasgebergte tot ver in Spanje. De heerschappij van de volgende dynastie, de Meriniden , duurde ongeveer 150 jaar; die Hauptstadt Fès wurde zu einem Zentrum von Kunst und Wissenschaft. Bereits ab 1420 übernahmen ihre Vettern, die Wattasiden stellvertretend die aktive Regentschaft. Die Oberherrschaft fiel Ihnen dann ab 1465 in Gänze zu. [28] Sie konnten jedoch gegenüber den lokalen Berberfürsten, den religiösen Bruderschaften und den lokalen Stadtfürsten keine Autorität gewinnen, und scheiterten darin, die atlantischen Häfen und die einsetzende Einwanderung aufgrund der spanischen Reconquista zu kontrollieren. Die Küstenstädte des Maghreb gerieten in dieser Zeit unter die Kontrolle Portugals, sowie, mit dem Abschluss der Reconquista ab 1492, auch von der neu entstehenden Großmacht Spanien, welches zu Beginn der Neuzeit seinerseits mit einer Allianz zwischen den Habsburgern und den Osmanen konfrontiert wurde. Das osmanische Großreich dehnte seine Einflusssphäre im Mittelmeer bis in den Maghreb aus.

Neuzeit

Während die Macht der Wattasiden zusehends erodierte, erstarkte im Süden des Maghreb die nächste Dynastie , nämlich jene der Saadier (Banu Saad), welche als scherifischer Clan ab 1510 die islamischen Bruderschaften und Marabouts Südmarokkos vereinen und den Widerstand gegen Portugal organisieren konnte. Sie eroberten im Jahre 1541 Agadir von den Portugiesen zurück. [29] Dies verschaffte dem Clan eine breite Anerkennung auch im Norden des Landes, sodass sie schließlich 1549 mit der Eroberung von Fès als erstes scherifisches Sultanat die Oberhoheit über das gesamte Land erlangten. [30] [28] Erst ab 1578 gelang unter Ahmad al-Mansur eine wirtschaftliche und politische Stabilisierung des Landes. Ein Stopp der fortwährenden Angriffe von Korsaren auf die maghrebinische Küste jedoch war nur durch die Anerkennung der Oberhoheit der Osmanen zu erreichen. [31] Neue Handels- und Konsularverträge mit europäischen Mächten sowie ein Fokus auf den Transsahara-Handel erlaubten jedoch eine vorsichtige Emanzipation gegenüber osmanischen Versuchen der Einflussnahme. Ein Thronfolgestreit nach dem Tod al-Mansurs im Jahre 1603 führte zu einer erneuten Zersplitterung des Landes, deren Auswirkungen das Land unregierbar machten und zum Ende der Dynastie führten. [32]

Bis die Macht im Jahre 1669 schließlich an die Dynastie der Alawiden überging, welche bis heute in Marokko herrscht, hatten kleinere Fürsten ihre lokale Macht stabilisiert – ihre wirtschaftliche Macht basierte auf den tributpflichtigen Märkten und Häfen, letztere oft die Basis von international operierenden Freibeutern und Korsaren. Das bekannteste Beispiel eines solchen Stadtstaates innerhalb Marokkos ist die Piratenrepublik in Salé .

Die Alawiden befreiten nach und nach die meisten der von Spanien und Portugal besetzten Küstenstädte und weiteten ihren Einfluss aus. Die verbreitete Duldung und auch Nutzung der Piraterie zur Wahrung wirtschaftlicher und geostrategischer Interessen jedoch brachte dem Sultanat Marokko und auch den osmanischen Regentschaften in Algier , Tunis und Tripolis die Bezeichnung als Barbareskenstaaten ein. [33] Es kam in diesem Zusammenhang mehrfach zu militärischen Konflikten mit Frankreich , Spanien und Venedig .

Eine nachhaltige innere Balance zwischen der Autonomie von Berberstämmen und Städten auf der einen Seite und der Oberhoheit der Dynastie der Alawiden auf der anderen kam aber erst ab 1757 unter Mulai Muhammad zum Tragen. [34] Die dafür nötigen Finanzmittel versprach man sich durch Freundschafts- und Handelsverträgen mit diversen europäischen Ländern, und auch mit den USA .

Die internationalen Partner erwarteten sich von den Gütern in Marokko nicht allzu viel. Hingegen versprachen der gefahrlose Zugang zu marokkanischen Häfen, das Zurückdrängen der Piraterie sowie des immer noch häufigen Handels mit europäischen Sklaven eine nachhaltige Absicherung der Handelsschifffahrt im Mittelmeer gegen den Einfluss der Großmacht der Osmanen, und man war bereit dafür zu bezahlen – wenn auch unter Zähneknirschen und unter Bedingungen. [35] Die Vertragsmächte nutzten in der Folge ihren wachsenden Einfluss und erreichten so ein offizielles Verbot der Piraterie im Sultanat Marokko im Jahre 1817 sowie weitere Handels- und Zollerleichterungen.

Während die Alawiden ihren Einfluss im Inneren steigern konnten, erlitten sie außenpolitisch empfindliche Rückschläge, hauptsächlich, weil aus marokkanischen Häfen operierend weiterhin Piraten den Seehandel im Mittelmeer gefährdeten, und weil im Sog des Zerrens der Großmächte um Einfluss im Maghreb die Alawiden den lokalen Widerstand gegen die Besetzung Algeriens durch Frankreich im Jahr 1830 unterstützten. [36]

In der Folge versuchte Frankreich, seinen Einfluss auf Marokko weiter auszudehnen. 1843/44 kam es zum Krieg, der mit einer Niederlage der marokkanischen Truppen endete, worauf das Sultanat Marokko vollends zum Zankapfel der miteinander konkurrierenden europäischen Mächte wurde.

Für einen reibungslosen Postverkehr mit Deutschland wurden in Marokko deutsche Postämter errichtet; diese arbeiteten von 1899 bis 1914 im französischen und bis 1919 im spanischen Gebiet

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es im Zuge dieser Entwicklung zu einer Konfrontation Frankreichs mit dem Deutschen Reich , das versuchte, gegen den wachsenden französischen Einfluss in Marokko eigene wirtschaftliche und politische Interessen durchzusetzen. 1905 stattete Kaiser Wilhelm II. dem Sultan in Tanger einen demonstrativen Besuch ab (→ Erste Marokkokrise ). Dennoch stand das Deutsche Kaiserreich in der Konferenz von Algeciras 1906 mit seinen Ansprüchen isoliert da und es musste im Berliner Marokko-Kongo-Vertrag von 1911 Marokko als französisches Einflussgebiet anerkennen (→ Zweite Marokkokrise /„Panthersprung nach Agadir“).

Bereits ein Jahr später wurde das Land im Protektoratsvertrag vom November 1912 in die Protektorate Französisch-Marokko und Spanisch-Marokko im Norden aufgeteilt; die Stadt Tanger erhielt 1923 als Tanger-Zone internationalen Status. Formal blieb der Sultan Herrscher Marokkos.

Im Süden unterstützte Tihami al-Glawi , das Oberhaupt des einflussreichen Glaoui-Berberstammes, von Anfang an das französische Protektoratsregime gegen den Führer des antikolonialen Aufstandes Ahmed al-Hiba (El Hiba) in Südmarokko und Westsahara . Letzterer hatte den Kampf gegen die Kolonialmacht von seinem Vater Mā al-ʿAinin übernommen. Der einhellige Widerstand der Berber im Norden ging zu dieser Zeit von Moha ou Hammon aus, dessen Stammsitz Khénifra die Franzosen am 12. Juni 1914 eroberten. Am 13. November 1914 fügten die unter Moha ou Hammon versammelten Berbertruppen einige Kilometer südlich von Khénifra den Franzosen die schwerste Niederlage während der „Befriedungsaktionen“ zu. Dabei starben 613 französische Soldaten und für den Generalresidenten Hubert Lyautey schien danach das gesamte Protektorat zu scheitern.

Auch nach dem Ersten Weltkrieg erhoben sich immer wieder Berber . Unter der Führung von Abd al-Karim brach 1921 in der spanischen Zone der Aufstand der Rif- Kabylen aus. Die Unruhen erfassten auch das französische Protektorat . Erst 1926 gelang es Frankreich und Spanien gemeinsam, den Aufstand niederzuschlagen. Unter Sultan Mohammed V. (1927 bis 1961), der im Zweiten Weltkrieg auf Seiten Frankreichs stand, konnte die arabisch-nationalistische Unabhängigkeitsbewegung an Einfluss gewinnen. 1944 konstituierte sich die „Partei der Unabhängigkeit“ (Al-hizb al-istiqlal) .

Anfang der 1950er Jahre kam es aufgrund der wachsenden Unabhängigkeitsbestrebungen zu Spannungen zwischen dem Sultan und der französischen Protektoratsverwaltung. Im August 1953 verbannten ihn die Franzosen nach Madagaskar und setzten seinen Onkel Muhammad Mulay ibn Arafah als Sultan ein. Daraufhin wurde das Land von einer Welle nationaler Empörung gegen die Fremdherrschaft erfasst. Frankreich und Spanien konnten ihre Protektoratsmacht nicht mehr aufrechterhalten. Muhammad V. konnte im Jahr 1955 zurückkehren.

Die volle Unabhängigkeit von Frankreich und Spanien erlangte das Land 1956. Lediglich die Enklaven Ceuta , Melilla und Sidi Ifni (bis 1969) blieben in spanischem Besitz. 1957 nahm Muhammad V. den Königstitel an. Am 1. September 1959 wurde das Frauenwahlrecht sowohl für die kommunale als auch für die nationale Ebene garantiert. [37] Am 18. Juni 1963 wurde es erstmals ausgeübt. [38]

Nach dem Tod Muhammad V. 1961 folgte ihm sein Sohn als Hassan II. auf den Thron, der von Anfang an einen Kurs der Westorientierung mit starker Anlehnung an Frankreich und das Europa der späteren Europäische Gemeinschaft anstrebte. Die Spannungen mit dem unabhängigen Algerien führten 1963 zum algerisch-marokkanischen Grenzkrieg . In der gesamtarabischen Politik bemühte er sich um eine Mittlerrolle. 1971/72 und 1983 misslangen Versuche, eine Republik zu errichten.

1976 entließ Spanien seine Provinz Spanisch-Sahara (Westsahara) in die Unabhängigkeit. Mauretanien und Marokko teilten das Land kurzerhand unter sich auf. Kurz danach setzten die Kampfhandlungen zwischen der marokkanischen Armee und Einheiten der Frente Polisario (Volksbefreiungsbewegung der Westsahara) sowie Truppenteilen Algeriens ein, das die Polisario unterstützte. Diese rief die „ Demokratische Arabische Republik Sahara “ aus und gründete eine Exilregierung. 1979 schloss Mauretanien einen Friedensvertrag mit der Polisario und räumte seinen Anteil an der Westsahara. Daraufhin okkupierte Marokko das ganze Territorium. Seither tobte in der Westsahara ein blutiger Krieg, der Marokko stark belastete. Im August 1988 stimmten das in der Westsahara-Frage international zunehmend isolierte Marokko wie auch die Polisario dem Westsahara-Plan der Vereinten Nationen zu, der einen Waffenstillstand vorsah sowie die Durchführung einer Volksabstimmung über das zukünftige Schicksal des okkupierten Territoriums. 1991 wurde ein Waffenstillstand vereinbart. Das Referendum wurde seither aber immer wieder verschoben, weil beide Seiten keine Einigung über die genaue Zahl der Stimmberechtigten erzielen konnten. Unterdessen betreibt Marokko eine umfassende Besiedlungspolitik in der Westsahara. Ein Großteil der westsaharischen Bevölkerung lebt in Flüchtlingslagern in Algerien.

Mit Spanien existieren noch ungelöste Territorialstreitigkeiten über die Exklaven Ceuta und Melilla sowie über die küstennahen Inseln Isla Perejil , Chafarinas, Alhucemas und Vélez de la Gomera . Die Souveränität Spaniens über die genannten Gebiete wird von Marokko nicht anerkannt. Der Streit eskalierte 2002, als ein winziges Kontingent marokkanischer Truppen die Isla Perejil besetzte. Ein spanisches Armeekommando überwältigte die marokkanischen Soldaten unblutig und repatriierte sie. Der Streit wurde dabei diplomatisch durch die Vermittlung der USA und der EU entschärft. Ungeachtet dieses kleinen Zwischenfalles gestaltet sich die praktische Zusammenarbeit spanischer und marokkanischer Behörden vor Ort ausgezeichnet, was beide Seiten stets offiziell beteuerten. Die amerikanisch-marokkanischen Beziehungen sind dagegen so gut, dass die USA Marokko im Juni 2004 den Status eines hauptverbündeten Alliierten außerhalb der NATO zuerkannten.

König Mohammed VI. setzte im April 2004 eine unabhängige nationale Kommission für Gleichheit und Versöhnung ein, die sich mit der Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen aus der Regierungszeit seines Vaters, König Hassans, befassen sollte. Ab Dezember 2004 fanden öffentliche Anhörungen ehemaliger Gefangener statt, die auch im Radio und Fernsehen übertragen wurden. Um die Idee der nationalen Versöhnung nicht zu gefährden, wurden die Beschuldigten nicht beim Namen genannt. Hauptziel ist nicht die strafrechtliche Verfolgung der Täter, sondern die moralische Wiedergutmachung für die Opfer und ihre Familien. Die Lage der Menschenrechte bot dennoch Anlass zur Kritik. Die Organisation Reporter ohne Grenzen erhob zur selben Zeit schwere Vorwürfe gegen die Regierung wegen der Inhaftierung und Folterung von Journalisten. Außerdem waren im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sowie von Casablanca (16. Mai 2003) und Madrid (2004) zwischen 2.000 und 7.000 Personen verhaftet worden. Deshalb startete im Mai 2005 ein neues Programm zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Slums, die als Hauptnährboden für islamistische Gewalt gelten.

Anfang 2011 kam es unter dem Eindruck des Arabischen Frühlings zu Protesten in mehreren Städten , bei denen eine demokratische Verfassung gefordert wurde. Die Staatsspitze reagierte darauf mit einemVerfassungsreferendum , das von der Oppositionsbewegung jedoch boykottiert wurde. Die mit 98 % Zustimmung angenommene Verfassungsänderung schreibt erstmals Marokkanisches Tamazight als Amtssprache neben Arabisch fest und verschiebt einige Kompetenzen vom König auf den Premierminister und das Parlament. Auch ist der König nun verpflichtet, den Premierminister aus der Partei zu ernennen, die bei den Wahlen die meisten Parlamentssitze erhalten hat. Bisher hatte er diesbezüglich freie Hand.

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 71,2 von 120 80 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [39]
Demokratieindex 5,04 von 10 96 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [40]
Freedom in the World 37 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [41]
Rangliste der Pressefreiheit 43,94 von 100 136 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [42]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 40 von 100 86 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [43]

Politisches System

Saadeddine Othmani, Premierminister seit 5. April 2017

Gemäß der Verfassung von 1992, zuletzt geändert 1996 und 2011, ist Marokko eine nominelle konstitutionelle Monarchie, deren derzeitiges Staatsoberhaupt seit dem 23. Juli 1999 König Mohammed VI. ist, der der Dynastie der Alawiden angehört. Er ist Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Der König ernennt nicht nur den Ministerpräsidenten , der in der Regel von der stärksten politischen Partei des Parlamentes vorgeschlagen wird, sondern auch einzelne Minister und muss dem gesamten Kabinett zustimmen. Außerdem hat er das Recht, das Parlament jederzeit aufzulösen und den Ausnahmezustand zu verhängen. Im Vergleich zu europäischen Monarchen hat der marokkanische König weitergehende Kompetenzen unter einer eingeschränkten Gewaltenteilung . [44]

Unter dem Eindruck der Revolutionen in Tunesien und Ägypten (Arabischer Frühling) demonstrierten ab dem 20. Februar 2011 auch die Marokkaner für politische Reformen und mehr Demokratie . [45] König Mohammed VI. schlug daraufhin am 17. Juni 2011 eine Verfassungsreform vor, die am 1. Juli 2011 in einemReferendum bestätigt wurde. [46] Gemäß der Reform gibt der König einen Teil seiner bisherigen Rechte an Parlament und Premierminister ab. Er ist außerdem verpflichtet, den Regierungschef aus der Partei mit den meisten Parlamentssitzen auszuwählen.

Ministerpräsident war seit November 2011 Abdelilah Benkirane , zuvor Generalsekretär der moderat islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) , der bei den Parlamentswahlen 2011 und 2016 stärksten Partei im Parlament. [47] Nach der Parlamentswahl in Marokko 2016 gelang es Benkirane nicht, eine neue Regierung zu bilden. Am 15. März 2017 wurde er daher vom König als Ministerpräsident offiziell entlassen, [48] sowie sein Parteikollege Saadeddine Othmani mit der Regierungsbildung betraut. [49] Am 5. April 2017 wurde Othmani vereidigt.

Parlament

Marokko verfügte nach der Verfassungsreform von 1996 über ein Zweikammersystem aus Nationalversammlung und Senat. Die Nationalversammlung bestand nun aus 325 Mitgliedern, die alle fünf Jahre direkt gewählt werden; 30 Sitze waren für Frauen reserviert. Wahlberechtigt waren alle Marokkaner ab dem Alter von 20 Jahren. Die Nationalversammlung konnte mit Zweidrittelmehrheit dem Ministerpräsidenten das Misstrauen aussprechen. Der Senat bestand aus 270 Mitgliedern, die alle neun Jahre in indirekter Wahl bestimmt wurde. Die vom Parlament verabschiedeten Gesetze bedurften der Zustimmung des Monarchen. Um die Reformen zügig umzusetzen, wurde die Parlamentswahl um etwa zehn Monate auf den 25. November 2011 vorverlegt. [50] Nach der neuen Verfassung werden insgesamt 395 Parlamentssitze vergeben, davon 305 über Parteilisten in 92 Wahlbezirken. Die weiteren 90 Sitze werden über eine so genannte nationale Liste gewählt; 60 Sitze sind für Frauen und 30 Sitze für junge Abgeordnete unter 40 Jahren reserviert. [51]

Wahlen

Die letzte Wahl nach der alten Verfassung fand im September 2007 statt. Sie galt als geordnet und transparent, allerdings lag die Wahlbeteiligung bei nur 37 % [52] – ein historisches Tief. Stärkste Parteien wurden Istiqlal (PI), PJD , welche in der Folge den Ministerpräsidenten stellte, die MP , RNI undUNFP . Die moderat islamistische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) wurde zweitstärkste Partei.

Die Parlamentswahl in Marokko 2011 , an welcher 31 nationale Parteien bzw. Listen teilnahmen, gewann die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung , frz. Parti de la justice et du développement (PJD). Die Wahlbeteiligung lag trotz Boykottaufrufen einiger Oppositionsgruppen bei knapp 45 % und war damit gegenüber der letzten Wahl deutlich höher. [53] [54] Dieser Prozentsatz bezieht sich allerdings lediglich auf die Zahl der registrierten Wähler, die trotz Bevölkerungswachstums mit rund 13,5 Millionen geringer war als 2007 (circa 15 Millionen). [55] Die wahlberechtigte Bevölkerung insgesamt betrug rund 21 Millionen. [56]

Die Parlamentswahl in Marokko 2016 , mit 24 teilnehmenden Parteien, wurde erneut von der PJD für sich entschieden – es konnten sogar Stimmengewinne erzielt werden. Der bisherige Ministerpräsident Abdelillah Benkirane wurde daher vom König erneut mit der Regierungsbildung beauftragt, welche allerdings scheiterte. Am 15. März 2017 wurde Benkirane daher trotz seines Wahlsieges als Ministerpräsident entlassen. [48]

Partei Ausprägung Führender Kopf Resultate 2011 [57] Resultate 2016 [58] [59]
Anteil Stimmen Sitze Anteil Stimmen Sitze
Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) Konservatismus , Islamismus , Wirtschaftsliberalismus Abdelillah Benkirane 22,8 % 107 27,9 % 125
Authentizitäts- und Modernitätspartei (PAM) unbestimmt, vom König favorisiert Ilias El Omari 11,1 % 0 47 21,0 % 102
Istiqlal oder „Partei der Unabhängigkeit“ (PI) Konservatismus , Nationalismus Abdelhamid Chabat 11,9 % 0 60 10,7 % 0 46
Nationaler Zusammenschluss der Unabhängigen (RNI) Liberalismus , Mitte-rechts Aziz Akhannouch 11,3 % 0 52 0 9,4 % 0 37
Volksbewegung (MP) Royalismus , Vertretung des ländlichen Raums Mohand Laenser 0 7,5 % 0 32 0 6,9 % 0 27
Sozialistische Union der Volkskräfte (USFP) Sozialdemokratie Driss Lachgar 0 8,6 % 0 39 0 6,2 % 0 20
Konstitutionelle Union (UC) Royalismus, Konservatismus , Wirtschaftsliberalismus Mohammed Sajid 0 5,8 % 0 23 0 4,7 % 0 19
Partei des Fortschritts und des Sozialismus (PPS) Sozialismus Mohamed Nabil Benabdallah 0 5,7 % 0 18 0 4,5 % 0 12

Die restlichen sieben Sitze verteilen sich auf vier weitere Parteien.

Rechtssystem

Die Verfassung des Landes gewährt eine unabhängige Judikative . Das Rechtswesen orientiert sich weitgehend am französischen Vorbild. Im Familien- und Erbrecht gilt die Moudawana , die europäisches Zivilrecht enthält und auf die Gesetze des sunnitischen Islam ( Schari'a ) zurückgeht. Für Juden gilt talmudisches Familienrecht. Höchste juristische Instanz ist der Oberste Gerichtshof in Rabat. Dessen Richter werden vom König ernannt.

Menschenrechte

Amnesty International sieht die Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit im Zusammenhang mit der staatlichen Sicherheit stark eingeschränkt. Die Regierung reagiert teilweise sehr intolerant auf Meinungen oder Informationen, die als Angriff auf die Monarchie gewertet werden. So wurden Menschenrechtsverteidiger, Journalisten und weitere Personen strafrechtlich verfolgt, weil sie Korruption angeprangert und die Behörden kritisiert hatten. [60]

Frauenrechte

Frauen und Männer haben laut Verfassung (von 2011) die gleichen Rechte. Die marokkanische Verfassung verlangt außerdem, dass Frauen bei der Eheschließung volljährig sein müssen, obwohl gewisse Ausnahmen zulässig sind. Allerdings hat das marokkanische Justizministerium in einer Studie festgestellt, dass die Zahl von minderjährig Verheirateten von 2004 bis 2013 auf fast das Doppelte angestiegen ist (von 18.341 auf 35.152). Laut Genfer Weltwirtschaftsforum rangiert Marokko bei den Frauenrechten auf Platz 133 von 142. [61]

Homosexualität insbesondere unter Männern

Das marokkanische Strafgesetz Artikel 489 bedroht gleichgeschlechtliche Handlungen – unabhängig vom Geschlecht der Personen – mit einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten bis zu drei Jahren und Geldbuße. Im 19. Jahrhundert und bis in die 1960er Jahre galt Marokko als insbesondere in der arabischen Welt tolerantes Land in Bezug auf sexuelle Zuwendung unter Männern, die auch heute graduell sichtbar gelebt wird.

2009 wurden 25 Teilnehmer an einem Pilgerfest zu Ehren des Heiligen Sidi Ali Ben Hamduch, der laut Legende homosexuell gewesen sein soll, aufgrund des Verdachts festgenommen, schwul zu sein. In vielen Jahren davor war die Teilnahme von homosexuellen Paaren an dieser Veranstaltung toleriert worden. Die Homosexuellenorganisation Kifkif (von Gleich zu Gleich) ortet Rückschritte und berichtet konkret von einer Kampagne der islamistischen Partei PJD und einer Fatwa gegen die „Beschönigung der Homosexualität“. Es kommt immer wieder zu Razzien und Verhaftungen von Männern. [62] [63]

Außenpolitik

Diplomatische Beziehungen

Marokko ist Mitglied der

Wegen der Aufnahme der Arabischen Demokratischen Republik Sahara (Westsahara) in die Afrikanische Union (AU) hatte Marokko als einziger afrikanischer Staat seine Mitgliedschaft in der AU, die Marokko mitbegründet hat, 33 Jahre lang zurückgezogen. Am 30. Januar 2017 wurde Marokko wieder in die Afrikanische Union aufgenommen. [64]

Im Jahr 1987 hatte Marokko einen Beitrittsantrag auf EG -Mitgliedschaft gestellt. [65] Dieser wurde vom Rat der EG am 14. Juli 1987 aus geografischen Gründen abgelehnt. [65] [66] Marokko ist ein wichtiger Partner der Europäischen Union (EU). Das im Jahr 2000 in Kraft getretene Assoziierungsabkommen bildet den allgemeinen Rahmen für die Beziehungen zwischen der EU und Marokko.

Im Rahmen der Euro-Mediterranen Partnerschaft [67] kooperiert Marokko mit der EU, ergänzt durch die Instrumente der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) [68] . 2008 wurde der Barcelona-Prozess in eine Union für den Mittelmeerraum umgewandelt.

Im Dezember 2011 gab der Rat der Europäischen Kommission grünes Licht für die Aufnahme von Handelsverhandlungen mit Marokko über ein vertieftes und umfassendes Freihandelsabkommen. [69] Im Jahr 2012 schlossen die EU und Marokko ein Liberalisierungsabkommen mit Maßnahmen zur gegenseitigen Liberalisierung des Handels mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, landwirtschaftlichen Verarbeitungserzeugnissen, Fisch und Fischereierzeugnissen, dessen räumlicher Geltungsbereich sich mit dem des Assoziierungsabkommens EU-Marokko deckt. [70]

Am 7. Juni 2013 vereinbarten EU und Marokko eine Mobilitätspartnerschaft, aufgrund derer man in Verhandlungen über ein Abkommen zur Erleichterung der Visaerteilungsverfahren für bestimmte Personenkategorien (unter anderem Studenten, Wissenschaftler und Geschäftsleute) eintreten und die Verhandlungen über ein Abkommen zur Rückübernahme illegaler Migranten wieder aufnehmen konnte. [71]

Marokko steht seit 2004 auf der Liste der Major non-NATO ally [72] , auf der enge diplomatischen und strategische Partner der USA außerhalb der NATO stehen.

Militär

Marokkanische Fregatte der Floreal-Klasse: MUHAMMED V (FFGHM 611)

Das marokkanische Militär wurde 1956 nach der Unabhängigkeit von Frankreich und Spanien gegründet. Es ist heute in fünf Teile gegliedert.

Teil Personen Gründung
Königliche Marokkanische Armee 175.000 1956
Königlich Marokkanische Luftwaffe 0 13.500 1956
Königliche Marokkanische Marine 0 11.500 1960
Königliche marokkanische Gendarmerie 0 23.000 1956
Königliche Marokkanische Schutztruppe 00 3.000 1956
Insgesamt 226.000

Zwischen 1951 und 1963 bestanden in Marokko mehrere Basen des US-amerikanischen Strategic Air Command .

Das Militär kämpfte 1973 im Jom-Kippur-Krieg , nahm 1975 am Grünen Marsch teil und griff 1977 in den Shaba-Konflikt zwischen Zaire und Angola ein. Am 31. August 2006 wurde die allgemeine Wehrpflicht in Marokko abgeschafft. [73] Marokko gab 2017 knapp 3,2 % seiner Wirtschaftsleistung bzw. 3,5 Mrd. US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [74]

Verwaltungsgliederung

Im Rahmen eines Dezentralisierungsprogrammes wurden 1997 die Präfekturen und Provinzen des Landes zu 16 Regionen (arab. جهة dschiha ) zusammengefasst; diese wurden im Jahr 2015 auf 12 reduziert. An der Spitze jeder Region steht ein vom König ernannter Wali (Gouverneur).

Die Regionen sind weiter untergliedert in 13 Präfekturen ( عمالة ʿamāla ) und 62 Provinzen ( إقليم , DMG iqlīm ), wobei die Präfekturen weitgehend urbane Gebiete umfassen und die Provinzen eher rural geprägt sind. Die unterste Ebene der Gebietskörperschaften stellen über 1500 Gemeinden ( جماعة dschamāʿa ) dar. Zwischen den Gemeinden und der Provinz- und Präfekturebene wurden im Zuge einer Dekonzentrationsprogramms Kreise ( دائرة dāʾira ), Paschaliks ( باشوية bāschawiyya ) und Caïdats ( قيادة qiyāda ) eingerichtet.

Die zwölf Regionen Marokkos
Regionen, Provinzen und Präfekturen Marokkos
Region Fläche
in km²
Einwohner
2014
unterstellte
Präfektur / Provinz
Einwohner
2014
Tanger-Tétouan-
Al Hoceïma
16.170 3.556.729 Provinz Al Hoceïma 399.654
Provinz Chefchaouen 457.432
Provinz Fahs-Anjra 76.447
Provinz Larache 496.687
Präfektur M'Diq-Fnideq 209.897
Provinz Ouezzane 300.637
Provinz Tanger-Asilah 1.065.601
Provinz Tétouan 550.374
Oriental 66.110 2.314.246 Provinz Berkane 289.137
Provinz Driouch 211.059
Provinz Figuig 138.325
Provinz Guercif 216.717
Provinz Jerada 108.727
Provinz Nador 565.426
Präfektur Oujda-Angad 551.667
Provinz Taourirt 233.188
Fès-Meknès 38.880 4.236.892 Provinz Boulemane 197.596
Provinz El Hajeb 247.016
Präfektur Fès 1.150.131
Provinz Ifrane 155.221
Präfektur Meknès 835.695
Provinz Moulay Yacoub 174.079
Provinz Sefrou 286.489
Provinz Taounate 662.246
Provinz Taza 528.419
Rabat-Salé-Kénitra 17.690 4.580.866 Provinz Kénitra 1.061.435
Provinz Khémisset 542.221
Präfektur Rabat 577.827
Präfektur Salé 982.163
Provinz Sidi Kacem 522.270
Provinz Sidi Slimane 320.407
Provinz Skhirate-Témara 574.543
Béni Mellal-Khénifra 27.750 2.520.776 Provinz Azilal 554.001
Provinz Béni Mellal 550.678
Provinz Fquih Ben Salah 502.827
Provinz Khénifra 371.145
Provinz Khouribga 542.125
Casablanca-Settat 20.190 6.861.739 Provinz Benslimane 233.123
Provinz Berrechid 484.518
Präfektur Casablanca 3.359.818
Provinz El Jadida 786.716
Provinz Médiouna 172.680
Präfektur Mohammedia 404.648
Provinz Nouaceur 333.604
Provinz Settat 634.184
Provinz Sidi Bennour 452.448
Marrakesch-Safi 39.040 4.520.569 Provinz Al Haouz 573.128
Provinz Chichaoua 369.955
Provinz El Kelaâ des Sraghna 537.488
Provinz Essaouira 450.527
Präfektur Marrakesch 1.330.468
Provinz Rehamna 315.077
Provinz Safi 691.983
Provinz Youssoufia 251.943
Drâa-Tafilalet 86.140 1.635.008 Provinz Errachidia 418.451
Provinz Midelt 289.337
Provinz Ouarzazate 297.502
Provinz Tinghir 322.412
Provinz Zagora 307.306
Souss-Massa 53.720 2.676.847 Präfektur Agadir-Ida ou Tanane 600.599
Provinz Chtouka-Aït Baha 371.102
Präfektur Inezgane-Aït Melloul 541.118
Provinz Taroudannt 838.820
Provinz Tata 117.841
Provinz Tiznit 207.367
Guelmim-
Oued Noun
44.130 433.757 Provinz Assa-Zag 44.124
Provinz Guelmim 187.808
Provinz Sidi Ifni 115.691
Provinz Tan-Tan 86.134
Laâyoune-
Sakia El Hamra
140.018 367.758 Provinz Boujdour 50.566
Provinz Es-Semara 66.014
Provinz Laâyoune 238.096
Provinz Tarfaya 13.082
Dakhla-
Oued Ed-Dahab
142.865 142.955 Provinz Aousserd 16.190
Provinz Oued ed Dahab 126.765

Dakhla-Oued Ed-Dahab , der größere Teil von Laâyoune-Sakia El Hamra und ein kleiner Teil von Guelmim-Oued Noun bilden die Westsahara , deren Zugehörigkeit zu Marokko international nicht anerkannt ist.

Größte Städte

Die Einwohnerzahlen der größten Städte, zum Teil mit Vororten, nach einer Berechnung von 2012: [75]

  1. Casablanca : 3.672.900 Einwohner
  2. Rabat : 1.722.860 Einwohner (mit Salé und Temara )
  3. Fès : 1.077.468 Einwohner
  4. Marrakesch : 920.142 Einwohner
  5. Tanger : 792.166 Einwohner
  6. Agadir : 781.795 Einwohner
  7. Meknes : 696.108 Einwohner
  8. Oujda : 427.533 Einwohner
  9. Kenitra : 403.262 Einwohner
  10. Tetouan : 363.000 Einwohner

Wirtschaft

Allgemein

Die Stützen der marokkanischen Volkswirtschaft sind die Landwirtschaft und der Bergbau ; daneben wird an einem Aufbau (der Infrastruktur) der Fischindustrie gearbeitet. Von sehr großer Bedeutung ist die Phosphatgewinnung . Die zunehmende Verarbeitung der Rohphosphate in der eigenen Düngemittel - und Chemieindustrie steigert den Ausfuhrwert. Um die Industrialisierung auch in anderen Bereichen voranzutreiben, bemüht sich Marokko um die Ansiedlung ausländischer Investoren.

Marokko verfügt über eine marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftsordnung, die den Schutz des Eigentums sowie Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit und Wettbewerb vorsieht. 1987, also zu Zeiten Hassans II. , stellte Marokko einen Antrag zur Aufnahme in die EG, der jedoch am 14. Juli 1987 abgelehnt wurde. Marokkos Ziel einer engeren Anbindung an die EU ist mit der Unterzeichnung eines Assoziationsabkommens mit der EU im Jahr 1996 (in Kraft getreten im Jahr 2000) ein Stück näher gerückt. Seit den späten 1980er Jahren bemüht sich das Königreich, seine Staatsbetriebe zu privatisieren , wobei bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt weniger als ein Viertel dieser staatlichen Unternehmen diesen Prozess durchlaufen hat. Erst vor Kurzem erlaubte Marokko ausländischen Kreditinstituten den Erwerb von Minderheitsbeteiligungen an marokkanischen Banken. Die meisten Investitionen (vor allem in die Infrastruktur) tätigt immer noch der Staat; sie konzentrieren sich zudem auf die Küstenregion wie etwa der Ausbau der Autobahnen und Eisenbahn. Der wirtschaftliche Nutzen dieser Großprojekte für die Entwicklung des Landes wird oft bestritten, so etwa der des Ausbaus der Hochgeschwindigkeitsstrecke Tanger–Rabat. Die ländlichen und agrarisch geprägten Regionen haben von diesen Investitionen nur einen geringen Nutzen. [76]

Mit den USA wurde 2004 eine Freihandelszone vereinbart. [77] Das US-amerikanisch -marokkanische Freihandelsabkommen wurde im Juli 2004 vom US-Senat ratifiziert und trat am 1. Juli 2006 in Kraft, [78] es ermöglicht den Handel für 95 % der Industrie- und Konsumgüter ohne Zölle. Seither ist das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern um mehr als das 20-fache gestiegen.

Mit der EU gilt seit 2012 ein Freihandelsabkommen für Agrarprodukte, sowie ein Fischereiprotokoll seit 2014. Anfang 2014 war die dritte Verhandlungsrunde zu einem Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union abgeschlossen. [79] Laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Dezember 2016 sind Produkte aus dem Territorium Westsahara vom Abkommen jedoch ausgenommen. [80]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Marokko Platz 71 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [81] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Marokko 2017 Platz 86 von 180 Ländern. [82]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [83]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP KKP (Mrd. $) 0 28,90 0 43,83 0 63,46 0 78,02 103,65 147,80 163,88 174,18 188,11 197,59 207,63 233,04 248,54 259,76 274,52 281,42 298,57 314,74
BIP KKP pro Kopf 1.487 1.997 2.626 2.957 3.665 4.891 5.354 5.619 5.993 6.216 6.451 6.846 7.095 7.446 7.691 8.045 8.160 8.566
BIP Wachstum (real) 3,8 % 6,3 % 4,0 % −5,4 % 1,9 % 3,3 % 7,6 % 3,5 % 5,9 % 4,2 % 3,8 % 5,2 % 3,0 % 4,5 % 2,7 % 4,6 % 1,2 % 4,2 %
Inflation in Prozent 9,4 % 7,7 % 6,0 % 6,1 % 1,9 % 1,0 % 3,3 % 2,0 % 3,9 % 1,0 % 1,0 % 0,9 % 1,3 % 1,9 % 0,4 % 1,5 % 1,6 % 0,8 %
Staatsverschuldung
in Prozent des BIP
76 % 78 % 70 % 62 % 57 % 52 % 45 % 46 % 49 % 53 % 57 % 62 % 63 % 65 % 65 % 64 %

Bodenschätze

Marokko ist reich an Phosphat ; etwa 75 % des weltweit geförderten Phosphats stammen aus Marokko. Daneben gibt es Vorkommen von Erdöl , Erdgas , Kohle , Salz , Eisenerz , Blei , Kupfer , Zink , Silber , Gold , Mangan , Nickel , Cobalt . Seinen Bedarf an Energie kann Marokko nur zu rund 13 % aus eigenen Mitteln decken. In der umstrittenen Westsahara sind ebenfalls große Mengen an Phosphat vorhanden, darüber hinaus werden dort große Erdöl- und Erdgas-Vorkommen vermutet.

Marokko beschränkt die Ausfuhr von gefundenen Meteoriten ungewöhnlicherweise nicht rechtlich. Dies führt vielfach zur Meteoritensuche in der Wüste, auch dem Einschmuggel von Meteoriten aus Nachbarländern wie etwa Libyen und einem breiten öffentlichen Marktangebot. Ein Crowdfunding zum Ankauf des zweiteiligen größeren Mondmeteorits Oued Awlitis 001 um 110.000 Euro für das Naturhistorische Museum Wien gelang im Januar 2015. [84] [85]

Energiewirtschaft

Elektrizitätsversorgung

Der 2007 in Betrieb genommene Windpark Amogdoul in der Nähe von Essaouira . Bei einer Leistung von 60 MW liegt die jährliche Stromerzeugung aufgrund der starken Passatwinde sowie der Küstenlage bei über 210 GWh . [86]

Laut dem Office National de l'Electricité et de l'Eau Potable (ONEE) betrug die installierte Leistung der Kraftwerke in Marokko am Ende des Jahres 2016 8.261,7 MW , davon entfielen auf thermische Kraftwerke 5.412 MW und auf Wasserkraftwerke 1.770 MW.

Dargebotsabhängige Windkraftanlagen und Solarkraftwerke waren im Umfang von 898 MW bzw. 181 MW installiert. Insgesamt wurden im Jahr 2016 30,8 TWh produziert, davon 0,4 TWh durch Pumpspeicher, 3,0 TWh durch Windkraftanlagen und 0,4 TWh durch Solarkraftwerke. [87] [88] Im Jahre 2016 lag Marokko sowohl bzgl. der jährlichen Erzeugung mit 28,75 Mrd. kWh als auch bzgl. der installierten Leistung mit 8.303 MW an 68. Stelle in der Welt. [12]

Das mit Stand 2014 größte Kraftwerk des Landes ist das Kohlekraftwerk Jorf Lasfar mit einer installierten Leistung von 2.056 MW, das etwa 1/3 des Strombedarfs Marokkos abdeckt. [89]

Das Verbundnetz Marokkos ist seit 1997 mit dem europäischen Verbundsystem synchronisiert, als ein erstes Drehstrom - Seekabel (400 kV , 700 MW ) von Spanien aus verlegt wurde. 2006 folgte ein weiteres Seekabel mit derselben Leistung, so dass die Übertragungskapazität zwischen Spanien und Marokko jetzt bei 1.400 MW liegt. [90] Marokko bezieht jährlich 5,289 TWh (2016) aus Spanien. [88] [12]

Marokko ist im ländlichen Raum zu 99,4 % elektrifiziert, dieser Wert lag Mitte der 1990er Jahre noch bei 20 %. [91]

Energiewende

Marokko hat sich ambitionierte Ziele gesetzt, die Energiewirtschaft durch eine Energiewende zu transformieren und damit Nachhaltigkeit und Energiesicherheit der Energiewirtschaft Marokkos zu stärken. Die Umstellung von fossilen auf Erneuerbare Energien bei gleichzeitiger Steigerung der Energieeffizienz , die im Rahmen des Nationalen Energieplans vorangetrieben wird, gilt als wichtigste Aufgabe der marokkanischen Politik. [92] Um unabhängiger von fossilen Energieimporten zu werden, investiert das Land in den Ausbau von Wind- und Solarenergie . Am 10. Mai 2013 wurde mit einem symbolischen Spatenstich des Königs Mohammed VI. die Umsetzung des marokkanischen Solarplans, bis zum Jahr 2020 zwei Gigawatt Solarkapazität aufzubauen, gestartet. Als erstes wird das solarthermische Kraftwerk Ouarzazate errichtet, das unter anderem von Deutschland mit rund 770 Mio. Euro gefördert wird.

Im Februar 2013 teilte der französische Energieversorger GDF Suez mit, dass er in Marokko den Windpark Tarfaya bauen (bzw. von Siemens bauen lassen) und betreiben will. Nahe dem Küstenstädtchen Tarfaya wurden 131 Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von 301 Megawatt errichtet. Der Windpark ging 2014 in Betrieb.

Im März 2014 wurde ein Tender für weitere 850 MW an Windkraftkapazität ausgeschrieben. Bis 2020 [veraltet] sollen zwei Gigawatt Windleistung installiert sein und parallel dazu eine eigene Windkraftindustrie aufgebaut werden. Zu diesem Zeitpunkt waren landesweit 495 MW in Betrieb, 450 MW in Bau und über 500 MW in Planung. [93]

Im Februar 2016 ging der erste Teil des solarthermischen Kraftwerks Ouarzazate in Betrieb; zur UN-Klimakonferenz in Marrakesch beschloss das Land in einem Bündnis mit anderen vom Klimawandel betroffenen Staaten (CVF) , so schnell als möglich komplett auf erneuerbare Energien umzusteigen. [94]

Zur UN-Klimakonferenz in Marrakesch 2016 konnte sich das Land mit dem Neubau von Solarkraftwerken als Vorreiter für den Klimaschutz in Afrika präsentieren, bis zum Jahr 2030 soll die Hälfte des Stroms mit Sonne, Wind- und Wasserkraftwerken erzeugt werden: In Ouarzazate ist die Strahlungsintensität der Sonne mit jährlich 2500 Kilowattstunden pro Quadratmeter doppelt so hoch wie in Deutschland, für die tägliche Bedarfsspitze am Abend kann die Sonnenenergie mit 537.000 Parabolrinnen (Noor I) in einem Silo mit Spezialsalz gespeichert und mit einer Turbine abgerufen werden. Neben den Grosskraftwerken sollen künftig aber auch Solarmodule auf Hausdächern zur Energieversorgung beitragen. [95]

Beim Klimaschutz-Index , einem Instrument zur Bewertung der Klimaschutzleistungen von Staaten, erreichte Marokko im Jahr 2021 den 7. Platz.

Landwirtschaft

Luftbild: Felder in der Nähe von Casablanca

Die Landwirtschaft Marokkos machte 2003 17 % am BIP aus, kann jedoch als wichtigster Wirtschaftssektor betrachtet werden, da hier 43,6 % der erwerbstätigen Bevölkerung beschäftigt sind. Landwirtschaftlich genutzt werden vor allem der Westen und Nordwesten Marokkos; rund 18 % der Landesfläche sind Ackerland. Umfangreiche Bewässerungskulturen finden sich in den Küstenebenen Rharb ( Sebou -Niederung) und Sous sowie bei Marrakesch und Fès ; um weitere Flächen bewässern zu können, werden zusätzlich Staudämme gebaut. Die ungleiche Landverteilung zwischen den kleinen Bauern und den Großgrundbesitzern, die den größten Teil des Bodens bewirtschaften, konnte auch durch mehrere Agrarreformen kaum verändert werden. Angebaut werden Getreide ( Weizen , Gerste , Mais , Hirse , Reis ), Hülsenfrüchte , Zuckerrüben , Datteln , Sonnenblumen , Erdnüsse , Oliven , Zitrusfrüchte (vor allem Mandarinen ), Baumwolle , Wein , Mandeln , Aprikosen , Erdbeeren , Frühkartoffeln , Spargel , Artischocken und Tabak .

Die Viehzucht in den Steppen der Meseta, im Osten des Landes und in den Gebirgen wird teilweise nomadisch betrieben ( Schafe , Ziegen , Rinder , Esel , Dromedare , Pferde , Geflügel ). Rund 10 % des Waldbestandes sind Korkeichen ; Marokko ist der drittgrößte Korkproduzent der Welt, nach Portugal und Spanien. Küsten- und Hochseefischerei an der Atlantikküste ( Sardinen und Schalentiere ) sind bedeutend für den Export.

Auf einer Fläche von circa 250.000 Hektar wird Cannabis angebaut, um Haschisch zu erzeugen, das in Europa einen Marktanteil von etwa 70 % besitzt. Vom Export, der etwa 3.000 Tonnen Haschisch pro Jahr umfasst, leben schätzungsweise 200.000 Bauern mit Familien, also etwa eine Million Menschen.

Industrie

Blick auf eine Gerberei und Färberei in Fès

Im Industriesektor, dem Bergbau und der Bauwirtschaft wurden 2003 insgesamt 30 % des BIP erwirtschaftet, dort beschäftigt sind aber nur 19,7 % aller Erwerbstätigen. Die Industrie ist stark auf den Binnenmarkt ausgerichtet; ausländische Märkte gewinnen jedoch an Bedeutung. In der Nahrungsmittelindustrie herrschen die Zucker - und Ölerzeugung sowie die Herstellung von Obst -, Gemüse - und Fischkonserven vor. Günstig entwickelt haben sich Metall - und Kunststoffverarbeitung sowie Kraftfahrzeugindustrie und Montage von Elektrogeräten . Es gibt ferner eine bedeutende chemische Industrie, Zementproduktion und Erdölverarbeitung . Ein nach wie vor wichtiger Wirtschaftszweig ist das traditionelle Handwerk ( Teppiche , Leder -, Kupfer -, Gold - und Silberarbeiten ).

Das größte Unternehmen Marokkos ist die Firma OCP mit Hauptsitz in Casablanca. OCP ist Weltmarktführer in der Phosphat- und Düngemittel-Produktion.

Fischerei

Fischmarkt in Essaouira

Der Haupthandelspartner ist Europa, z. B. in der Pulindustrie , dh gekochte Nordseegarnelen werden zum Pulen (Entfernen der Chitin hülle) nach Polen, Russland oder Marokko gebracht, weil das Pulen dort 20-mal billiger ist als in Deutschland das Maschinenpulen. Die Jobs sind begehrt. Die Arbeiter, meist Frauen (30 % können lesen und schreiben), können etwa 150 Euro im Monat verdienen. Wenn die Garnelen nach Deutschland zurückkommen, sind sie etwa drei Wochen alt.

Das Geld zur Modernisierung der Fischindustrie kommt von der EU . Sie zahlte für Fanglizenzen seit 2007 36 Mio. Euro jährlich. [96] Häfen wurden modernisiert, Fischereizentren und Forschungseinrichtungen wurden gebaut. Allerdings wurden durch die industriellen Massenfangmethoden die Gewässer systematisch leergefischt, die einheimischen Fischer konnten nicht mithalten, um zu Überleben, befördern sie als Fährleute Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa ( Kanarische Inseln ). „So sorgt die EU indirekt selbst für seeerfahrene Reiseunternehmer/innen und Bootsflüchtlinge“. [97]

Dienstleistungen und Tourismus

Im Dienstleistungsbereich wurden 2003 54 % des BIP erwirtschaftet, wobei 36,7 % der Erwerbstätigen in diesem Sektor arbeiten.

Marokko ist eines der bedeutendsten Reiseziele Nordafrikas und erwirtschaftet 10 % seiner Devisen durch den Tourismus . Etwa 80 % der Touristen, die Marokko besuchen, sind Europäer ; die größte Gruppe stellten im Jahr 2013 Franzosen (33 %), gefolgt von Spaniern (12,8 %) und Deutschen (4,46 %). [98] [99] Marokko empfing 2016 10,3 Millionen Touristen; [100] 2012 waren es 9,4 Millionen, 2008 waren es insgesamt acht Millionen, die einen Umsatz von circa 115 Milliarden Dirham generierten. Marokko ist damit inzwischen das meistbesuchte Land in Afrika. Außer der vielfältigen Landschaft und den kulturellen Unterschieden bietet Marokko eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten seiner orientalischen Geschichte. Die am meisten besuchten Städte sind Marrakesch , [101] Agadir , Casablanca , Tanger , Fès , Ouarzazate und Rabat . Im Jahr 2016 betrugen die Einnahmen durch Touristen in Marokko rund 6.548 Millionen US-Dollar . Im Land gibt es insgesamt neun UNESCO-Welterbestätten . [102] [103] Der Tourismus ist einer der wichtigsten Standbeine für die wirtschaftliche Entwicklung Marokkos. Er trägt etwa zehn Prozent zum BIP bei und sorgt gegenwärtig für mehr als 500.000 Arbeitsplätze. [98]

Marokko verfügte im Jahr 2013 über 207.572 klassifizierte Hotelbetten. [99] Hinzu kommen tausende von Übernachtungsmöglichkeiten in Riads , renovierte traditionelle Häuser meist in den Altstädten.

Außenhandel

1961 wurde ein Handelsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Marokko abgeschlossen.

Exportiert wurden 2004 Güter in einem Gesamtwert von 9,6 Mrd. US-$. Hauptexportgüter Marokkos sind Konsumgüter , die 37 % des Exportvolumens (davon 31 % Textilien ) ausmachten. 27 % waren Halbwaren (8 % Phosphorsäure , 6 % Transistoren , 5 % Düngemittel ), 16 % Nahrungsmittel , 8 % Investitionsgüter und 7 % Rohstoffe . Hauptabnehmer marokkanischer Güter sind Frankreich (33 %), Spanien (17 %), Großbritannien (8 %), Italien (5 %), die USA (4 %), Indien (4 %) sowie Deutschland und Brasilien (jeweils 3 %).

Importiert werden nach Marokko jährlich Güter im Gesamtwert von 14,9 Mrd. US-$. Hauptsächlich handelt es sich hierbei um industrielle Vorprodukte und Halbwaren (23 %), Konsumgüter (23 %), Investitionsgüter (21 %), Rohöl (9 %), Nahrungsmittel (9 %), Brennstoffe (7 %) sowie Tiere und Pflanzen (5 %). Hauptlieferanten dieser Importgüter sind Frankreich (18 %), Spanien (12 %), Italien (7 %), Deutschland (6 %), Russland (6 %), Saudi-Arabien (5 %) und die VR China (4 %).

Seit 2012, dem Jahr der Eröffnung des Renault-Werks in Tanger im Norden von Marokko, stiegen die Ausfuhren der Automobilindustrie stetig. Im Jahr 2015 exportierte diese Waren im Wert von 4,45 Mrd. Euro (im Jahr 2014 waren es 3,8 Mrd. Euro), vor Phosphatprodukten mit 4,1 Mrd. Euro und Landwirtschaft und Fischerei mit 3,9 Mrd. Euro. Die Ausfuhren der Textil- und Lederindustrie beliefen sich im Jahr 2013 auf 2,8 Mrd. Euro. In diesem Jahr exportierte das Offshoring und der Elektronikbereich jeweils 0,7 Mrd. Euro. Die junge Luftfahrtindustrie exportierte im Jahr 2014 Waren im Wert von 0,7 Mrd. Euro. [104]

Seine defizitäre Handelsbilanz kann das Land durch Überweisungen der im Ausland tätigen Marokkaner sowie durch steigende Einnahmen aus dem Tourismus teilweise ausgleichen. Allein in Europa leben circa 2,5 Millionen marokkanische Arbeitsemigranten, die durch ihre Überweisungen für eine Devisenzufuhr von etwa fünf Milliarden Euro sorgen. Im Jahr 2013 wurde Marokko von fast zehn Millionen Touristen besucht. Dies brachte 5,2 Mrd. EUR ins Land. [99]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2017 Ausgaben von umgerechnet 26,75 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 22,81 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 3,6 % des BIP . [12]

Die Staatsverschuldung betrug 2017 65,1 % des BIP. [12] Von der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor's werden die Staatsanleihen des Landes mit der Note BBB− bewertet (Stand November 2018). Das Land gilt damit als Schuldner mittlerer Güte. [105]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Verkehr

Straßenverkehr

Die Verkehrswege sind vor allem im Nordwesten gut ausgebaut. Das Straßennetz umfasst 62.000 km, circa die Hälfte ist asphaltiert . Über 1677 km sind Autobahnen . Im Bereich der Großstädte sind die Straßen zum Teil überlastet.

Das vom Ministère de l'Equipement, du Transport et de la Logistique unterhaltene Straßennetz wird in vier Kategorien klassifiziert: Autobahnen, Nationalstraßen , Regionalstraßen und Provinzialstraßen. [108]

Schienenverkehr

Die Eisenbahn wird von der staatlichen Office National des Chemins de Fer (ONCF) betrieben. Das Rückgrat des Eisenbahnnetzes (2109 Kilometer Streckenlänge [109] ) bildet die Strecke von Oujda an der algerischen Grenze über Fes und Casablanca nach Marrakesch, von der mehrere Stichbahnen abzweigen. Über 1000 km der Eisenbahn sind elektrifiziert. Es sind zwei TGV -Linien zwischen Tanger und Agadir und zwischen Casablanca und Oujda geplant, die bis zum Jahr 2030 in Betrieb gehen sollen. [110] Als erste Etappe wurde die LGV Tanger–Kenitra am 15. November 2018 eröffnet. [111] Im Schienengüterverkehr ist der Transport von Phosphat zu den Häfen am Atlantik mit etwa 27 Millionen Tonnen bedeutsam. [112]

Luftverkehr

Marokko besitzt ein gut ausgebautes Flugnetz mit 15 internationalen Flughäfen und einer Vielzahl kleiner nationaler Flughäfen. Führender Flughafen ist Casablanca. Der für den Tourismus wichtigste Flughafen ist Agadir. Führende Airline ist die staatliche Royal Air Maroc . Betrieben werden die Flughäfen durch die Office National des Aéroports (ONDA) .

Schiffsverkehr

In Tanger wurde 2006 bis 2008 eines der größten Hafenprojekte des Mittelmeerraumes realisiert. Gebaut wurden ein Containerhafen mit Tiefwasser-Containerterminal, Terminals für Schüttgut, Stückgut, Öl und Gas sowie ein Fährhafen für fünf Millionen Passagiere und 500.000 Fahrzeuge im Jahr. Der Hafen Tanger konkurriert mit dem gegenüber gelegenen Hafen Algeciras (Spanien).

Kultur

Literatur

Film

Marokko gilt bis heute als beliebter Schauplatz für Historien- und Bibelverfilmungen . Viele namhafte Regisseure, darunter Ridley Scott ( Gladiator , Königreich der Himmel ) und Franco Zeffirelli ( Jesus von Nazareth ) haben hier ihre Filme gedreht. Auch wurde hier zwischen 1993 und 2001 die 13-teilige TV-Serie Die Bibel produziert. Viele der Einwohner von Ouarzazate , Aït-Ben-Haddou und der unmittelbaren Umgebung sowie deren Familien leben von der Filmindustrie, da sie bei der Produktion oft für die authentische Komparserie sorgen.

Denkmäler

Sport

Die höchste marokkanische Liga des Nationalsports Fußball ist das Groupement National de Football (GNF 1).

Literatur

  • Mahi Binebine : Die Engel von Sidi Moumen. Roman aus Marokko. Lenos, Basel 2011 und 2014, ISBN 978-3-85787-447-5 (Roman über marokkanische Jugendliche in Casablanca, die von Islamisten instrumentalisiert werden)
  • Stephen O. Hughes: Morocco Under King Hassan. Ithaca Press, Reading, Mass. 2001, ISBN 0-86372-285-7 .
  • Richard Pennell: Morocco Since 1830. A History. Hurst, London 2000, ISBN 1-85065-426-3 .
  • François Maher Presley : Mein Marokko . Hg. von Peter Bergmann. in-Cultura.com, Hamburg 2011, ISBN 978-3-930727-24-7 .
  • SympathieMagazine: Marokko verstehen. Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e. V., ISBN 978-3-9810102-2-0
  • John Waterbury: The Commander of the Faithful. The Moroccan Elite, A Study in Segmented Politics. Weidenfeld and Nicolson, London 1970, ISBN 0-297-00019-5 .

Weblinks

Wiktionary: Marokko – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Marokko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Marokko – Reiseführer
Wikisource: Marokko – Quellen und Volltexte
Wikimedia-Atlas: Marokko – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Harald Haarmann: Sprachenalmanach: Zahlen und Fakten zu allen Sprachen der Welt. Campus, Frankfurt 2002, ISBN 3-593-36572-3 , S. 161.
  2. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  3. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  4. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  5. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  6. Morocco abruptly drops clock change , BBC, 26. Oktober 2018, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  7. Walter M. Weiss: Die arabischen Staaten. Palmyra, Heidelberg 2007, S. 194
  8. Michel Thevent, Rae Vernon, Patrick Bergier: The Birds of Morocco . BOU Checklist No. 20. 2003. British Ornithologists' Union & British Ornithologists' Club, London 2003, ISBN 0-907446-25-6 .
  9. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 30. Dezember 2017 .
  10. Marokko – Bevölkerungswachstum , knoema.de.
  11. Human Development Report , (2017; englisch).
  12. a b c d e f The World Factbook. CIA , abgerufen am 9. Oktober 2019 (englisch).
  13. a b UN Development Report (2016; englisch), abgerufen am 3. April 2017.
  14. Zahlenangeben für 2000 nach: Britannica Book of the Year 2014. Encyclopaedia Britannica, 2014, S. 676
  15. Die Katholische Kirche in Marokko. R. Grulich in Kirche in Not (2009)
  16. Wo sind die Juden von Marokko? , auf Tribunejuife.info am 15. Februar 2018
  17. Markus Porsche-Ludwig, Jürgen Bellers (Hrsg.): Handbuch der Religionen der Welt. Bände 1 und 2, Traugott Bautz, Nordhausen 2012, ISBN 978-3-88309-727-5 , S. 834.
  18. a b Die marokkanische Auswandererbevölkerung , bpb.de, 1. Februar 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  19. Beat Stauffer: Wanderbewegungen in Marokko. Die Einwanderung ins Auswandererland. NZZ, 4. Februar 2014.
  20. Zuwanderung und Transitmigration. Bundeszentrale für politische Bildung, 1. Februar 2009.
  21. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  22. Life expectancy at birth, total (years) | Data. Abgerufen am 6. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  23. World bank inflation index 2015
  24. WHO JMP for Water Supply and Sanitation
  25. UIS: Education. Abgerufen am 15. Juli 2017 .
  26. Why Some MENA Countries Did Better than Others , Weltbank-Report, S. 165 ff (PDF; 524 kB), abgerufen am 18. Juni 2013.
  27. Weltbank-Report, S. 179 ff.
  28. a b Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 312
  29. Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 509
  30. Muriel Brunswig-Ibrahim: KulturSchock Marokko , Reise Know-How Verlag, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-8317-1628-9 , „Geschichtliche Hintergründe“, S. 41
  31. Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 515 f.
  32. Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 518 f.
  33. Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 524
  34. Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 528
  35. David McCullough : John Adams , Taschenbuchausgabe, Simon & Schuster, New York 2004, ISBN 0-684-81363-7 , S. 366
  36. Ulrich Haarmann : Geschichte der Arabischen Welt , CH Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1 , S. 553
  37. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , S. 438
  38. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 18. Juni 1963, abgerufen am 5. Oktober 2018 (englisch).
  39. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  40. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  41. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  42. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  43. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  44. Aus Le Monde diplomatique – Marokko in der Hand des Königs , Le Monde diplomatique, 13. Oktober 2016, zugänglich auf taz.de
  45. Alexander Göbel: Tausende fordern demokratische Reformen – Marokkaner demonstrieren am „Tag der Würde“. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 21. Februar 2011, archiviert vom Original am 16. November 2012 ; abgerufen am 25. Dezember 2015 .
  46. 98 Prozent für Verfassungsreform. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. November 2012 ; abgerufen am 25. Dezember 2015 .
  47. Neuer Ministerpräsident Marokkos. Abgerufen am 29. November 2011 .
  48. a b Zeit.de König Mohammed VI. entlässt Regierungschef. Zeit online am 16. März 2017, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  49. Saad Eddine El Othmani ist neuer Regierungschef in Marokko. Maghreb-post.de vom 17. März 2017, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  50. Morocco sets November 25 for vote. (Nicht mehr online verfügbar.) Bikya Masr, 17. August 2011, archiviert vom Original am 1. Mai 2012 ; abgerufen am 9. Oktober 2019 (englisch).
  51. Morocco votes in first election since reforms , 25. November 2011.
  52. Spiegel Online : Konservative gewinnen, Islamisten sprechen von Betrug. 9. September 2007.
  53. Marokkos Islamisten versprechen nach Wahlsieg einen Wandel. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de, 26. November 2011, archiviert vom Original am 27. November 2011 ; abgerufen am 27. November 2011 .
  54. Islamist party claims victory in Morocco vote. Al Jazeera English, 26. November 2011, abgerufen am 27. November 2011 (englisch).
  55. Moroccans vote in modest numbers ( Memento vom 27. November 2011 im Internet Archive )
  56. Projections de la population totale par groupe d'âge et sexe. Royaume de Maroc – Haut-Commission du Plan, abgerufen am 2. Dezember 2011 (französisch).
  57. psephos.adam-carr.net: Ergebnisse 2011
  58. psephos.adam-carr.net: Ergebnisse 2016
  59. Ergebnisse der Wahlkommission Marokkos
  60. Amnesty Report 2010 , Marokko und Westsahara
  61. Marokko: Hochzeit mit Rückgaberecht . In: Der Spiegel . Nr.   50 , 2014, S.   94 ( online ).
  62. Beat Stauffer: Neue Sittenwächter im Kampf gegen ein altes «Laster». In: nzz.ch. 7. März 2008, abgerufen am 15. Februar 2015 .
  63. Ute Müller: Marokko greift gegen Homosexuelle durch. In: welt.de . 28. März 2009, abgerufen am 15. Februar 2015 .
  64. Marokko nach 33 Jahren wieder in der Afrikanischen Union Die WELT, 30. Januar 2017.
  65. a b Die rechtlichen Fragen der Erweiterung der EU (1). Abgerufen am 22. Dezember 2017 .
  66. Die Europäische Union. Abgerufen am 22. Dezember 2017 (englisch).
  67. Bundeszentrale für politische Bildung: Euro-mediterrane Partnerschaft | bpb. Abgerufen am 25. Dezember 2017 .
  68. Morocco – European Neighbourhood Policy And Enlargement Negotiations – European Commission. Abgerufen am 21. Dezember 2017 (englisch).
  69. Handelsabkommen EU-Mittelmeer – Marokko. Abgerufen am 16. Januar 2018 .
  70. Beschluss 2012/497/EU des Rates vom 8. März 2012 zum Abschluss des Abkommens in Form eines Briefwechsels zwischen der Europäischen Union und dem Königreich Marokko mit Maßnahmen zur gegenseitigen Liberalisierung des Handels mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, landwirtschaftlichen Verarbeitungserzeugnissen, Fisch und Fischereierzeugnissen, zur Ersetzung der Protokolle Nrn. 1, 2 und 3 und ihrer Anhänge sowie zur Änderung des Europa-Mittelmeer-Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und dem Königreich Marokko andererseits (ABl. 2012, L 241, S. 2).
  71. European Commission – PRESS RELEASES – Press release – EU und Marokko unterzeichnen Partnerschaftsabkommen zur Steuerung von Migration und Mobilität. Abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  72. bbc.com 4. Juni 2004: US rewards Morocco for terror aid
  73. The Islamization of Morocco. The Weekly Standard , 2. Oktober 2006, abgerufen am 12. Juli 2012 (englisch).
  74. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  75. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Marokko: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung. World Gazetteer
  76. www.maghreb-post.de , 18. November 2018.
  77. Länderinfo Marokko: Wirtschaft ( Memento vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive ) maghrib.ch Das US-amerikanisch-marokkanische Freihandelsabkommen wurde im Juli 2004 vom US-Senat ratifiziert.
  78. US-Trade Representative
  79. Matthias Kaspers: Freihandelszone mit der EU: Marokko als Vorzeigemodell der transmediterranen Partnerschaft. Konrad-Adenauer-Stiftung, Februar 2014.
  80. TAZ vom 21. Februar 2017
  81. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( Online [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  82. [1]
  83. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 28. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  84. Mondmeteorit Qued Awlitis 001 , auf objekte.nhm-wien.ac.at
  85. Radiokolleg – Die Erforschung des Mondes: Von Mythen, Meteoriten und Raketen (1). Christa Nebenführ, Radio Ö1, 3. August 2015, oe1.orf.at (Meteorit Oued Awlitis 001).
  86. Windparks in Marokko . Saharawind, abgerufen am 19. März 2014.
  87. Production de l'Electricité. Office National de l'Electricité et de l'Eau Potable (ONEE), abgerufen am 8. Dezember 2017 (französisch).
  88. a b Chiffres Clés à fin 2016. ONEE, abgerufen am 8. Dezember 2017 (französisch).
  89. The Jorf Lasfar power station, Morocco. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. April 2015 ; abgerufen am 9. Oktober 2019 .
  90. MedRing: Building an interconnected system across three continents. Global Transmission Report, 2. März 2009, abgerufen am 16. April 2015 (englisch).
  91. Electrification Rurale. ONEE, abgerufen am 8. Dezember 2017 (französisch).
  92. T. Kousksou ua: Morocco's strategy for energy security and low-carbon growth. In: Energy 84, 2015, S. 98–105, doi:10.1016/j.energy.2015.02.048 .
  93. Analysis: Suppliers line up for Morocco's 850MW wind tender . In: Windpower Monthly , 18. März 2014, abgerufen am 18. März 2014.
  94. Ende der Klimakonferenz: Kohle-Ausstieg. Süddeutsche Zeitung , 18. November 2016, archiviert vom Original am 9. Dezember 2017 ; .
  95. Alexandra Endres: Die Sonne geht, der Strom kommt trotzdem , Zeit online, 18. November 2016, abgerufen am 21. November 2016.
  96. Medico International: „Westsahara: Raubfischerei durch die EU“
  97. Fluchtursache Reichtum. Bodenschätze, Armut und die Bewegungen der Migration im westlichen Afrika bei medico.de
  98. a b http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=779136.html
  99. a b c TOURISME – Thèmes – Données ouvertes – Maroc. In: www.data.gov.ma. Abgerufen am 11. Juni 2016 .
  100. Meldung nzz.ch, 17. März 2014, abgerufen am 17. März 2014.
  101. Tausendundein Plan . In: Der Spiegel . Nr.   4 , 2010 (online ).
  102. UNWTO 2017. (PDF) World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
  103. Die Tourismusbranche in Afrika , abgerufen am 26. Februar 2013.
  104. Les données publiques de l'Administration Marocaine – Open Data Maroc. In: www.data.gov.ma. Abgerufen am 11. Juni 2016 .
  105. Credit Rating – Countries – List. Abgerufen am 28. November 2018 .
  106. Fischer Weltalmanach. Fischer, Frankfurt/M. 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  107. Education statistics: Morocco. (PDF; 48 kB), childinfo.org
  108. Réseau routier du royaume ( Memento vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive )
  109. Trains Grandes Lignes. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. November 2015 ; abgerufen am 9. Oktober 2019 .
  110. Siehe L'ONCF à l'heure du TGV. 16. Dezember 2007, abgerufen am 11. Januar 2011 (eine schlechte deutsche Übersetzung ist verfügbar).
  111. Maroc : le premier TGV d'Afrique inauguré par Emmanuel Macron in: Le Parisien vom 15. November 2018
  112. Phosphate activity. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ONCF. Archiviert vom Original am 23. Januar 2012 ; abgerufen am 11. Januar 2011 .

Koordinaten: 31° N , W