Dit is een uitstekend artikel dat het lezen waard is.

Mumbai

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Mumbai
Mumbai, India)
(18 ° 58 ′ 0 ″ N, 72 ° 50 ′ 0 ″ E)
Staat : India India India
Staat : Maharashtra
Wijk : Mumbai-stad
Mumbai Suburban
Locatie : 18 ° 58' N , 72 ° 50' E coördinaten: 18 ° 58 'N, 72 ° 50'
Hoogte : 11 m
Gebied : 603,4 km²
Bewoners :
- agglomeratie :
15.414.288 (2018) [1]
28.860.000 (2018) [2]
Bevolkingsdichtheid : 25.546 inwoners / km²
Postcode : 40001-400203
Website : www.mcgm.gov.in

d1

Bombay ( Marathi : मुंबई, MUMBAI [ ˈMumbəi ]), tot 1996 officieel Engels Bombay , is de hoofdstad van de staat Maharashtra in India en de belangrijkste havenstad van het subcontinent . Het is gelegen op het eiland Salsette voor de westkust van Maharashtra. Het stadscentrum ligt op een smalle strook land die vanaf de moerassige kust uitsteekt in de Arabische Zee . De stad is het economische centrum van India. Het is een vervoersknooppunt en cultureel centrum met universiteiten, theaters, musea en galerieën.

Skyline van Mumbai

Mumbai is de grootste stad van India en een van de dichtstbevolkte steden ter wereld met 12,5 miljoen inwoners in de eigenlijke stad ( dus zonder de buitenwijken ). Met 28,4 miljoen inwoners in de Mumbai Metropolitan Region (MMR), die ook de noordelijke gebieden omvat met de stad Thane , is Mumbai ook een van de grootste grootstedelijke regio's ter wereld (tellingscijfers van 2011).

Talloze gebouwen in het centrum van Mumbai zijn gebouwd in een regionale variant van het historisme , dat deels Brits geïnspireerd is en deels een Britse interpretatie van de Mughal- bouwstijl. Verschillende monumenten van de stad, waaronder de Chhatrapati Shivaji Terminus , de Elephanta- grot en de Victoriaanse gotische en art-deco-gebouwen in het stadscentrum staan ​​op de UNESCO Werelderfgoedlijst .

De naam van de stad

Satellietfoto van Mumbai

Sinds het begin van de kolonisatie in het begin van de 16e eeuw, staat de stad bekend als Bombay . De naam Bombay zou afgeleid zijn van de Portugese naam bom baía (sic; grammaticaal correct zou boa baía "goede baai" zijn) of bom baim ("goed boekje"). [3] De naam Mumbai wordt al even lang door de lokale bevolking gebruikt (1507: Manbai [4] ) en zou een combinatie zijn van Mumba of Maha-Amba , de naam van de regionale hindoegodin Mumbadevi, en Aai , wat Marathi "Moeder" betekent. [5]

Op 12 augustus 1996 heeft de gemeenteraad besloten in de "Corporation Resolution No. 512 “(Maharashtra Wet nr. XXV van 1996) de verandering van de Engelse naam Bombay in Mumbai. [6] De "Restauratie van de naam" Mumbai "voor" Bombay "Act ontving de goedkeuring van de gouverneur van Maharashtra op 1 september 1996 en werd voor het eerst gepubliceerd op 4 september 1996 in de "Maharashtra Government Gazette". [7] De naamswijziging werd in 1997 bevestigd door het Indiase parlement in New Delhi . [3] De landen van de Europese Unie gebruiken Mumbai als de officiële naam van de stad. [8e]

Indiërs met verschillende moedertalen in Mumbai, die toch vaak in het Engels communiceren, gebruiken Mumbai en Bombay naast elkaar. Sommige openbare instellingen zoals de Beurs , het Hof van Justitie en de Technische UniversiteitIIT blijven Bombay op hun naam dragen, terwijl andere, zoals de grootste universiteit van de stad , de oude naam hebben opgegeven.

geografie

Geografische locatie

De administratieve stad Mumbai
Mumbai

Mumbai ligt aan de kust van de Arabische Zee in het westen van India op 18,56 graden noord en 72,49 graden oost en gemiddeld elf meter boven zeeniveau .

Het administratieve stadsgebied heeft een oppervlakte van 603,40 vierkante kilometer en strekt zich uit aan de westkust van het Maharashtra-eiland Salsette . Het stadscentrum van Mumbai ligt op een langgerekt schiereiland in het zuiden van het 619 vierkante kilometer grote eiland. De buitenwijken van Mumbai en de stad Thane liggen in het noordelijke deel van het eiland Salsette.

Afgezien van enkele steile hellingen tot 496 meter, is Salsette erg vlak, delen in het zuiden van het eiland liggen onder zeeniveau. Er zijn drie grote meren in het grootstedelijk gebied: Tulsi Lake, Vihar Lake en Powai Lake. De eerste twee meren liggen in het Sanjay Gandhi National Park (voorheen Borivili National Park). De twee kleine rivieren de Oshiwara-rivier in het noordelijke deel en de Mithi-rivier in het zuidelijke deel van het stedelijk gebied monden uit in de Arabische Zee.

In het oosten strekt zich de Konkan uit , een vlak stuk kust tot 80 kilometer lang, daarachter ligt het hoogplateau van de West-Ghats (ook Sahyadri) dat 1.600 meter boven het laagland ligt. De verbinding naar het oosten wordt bemoeilijkt door de zeer steile hellingen van het plateau.

De Mumbai Metropolitan Region (MMR) heeft een oppervlakte van 4.355 vierkante kilometer en strekt zich in het noorden uit tot de Tansa-rivier, in het zuiden tot de Patalganga-rivier, in het westen tot de Arabische Zee en in het oosten tot de West-Ghats. Naast Mumbai omvat de metropoolregio andere grote steden: Thane, Kalyan-Dombivli , Navi Mumbai , Mira-Bhayandar , Bhiwandi-Nizampur en Ulhasnagar . [9]

Stadsstructuur

Mumbai is verdeeld in zes zones. Deze zijn onderverdeeld in 24 districten (afdelingen). Aan de zones werden nummers toegekend en aan de districten letters. De stadsdelen zijn nog steeds verdeeld in 227 kiesafdelingen . De volgende tabel toont de afzonderlijke zones met de bijbehorende stadsdelen. [10]

Zone 1 Zone 2 Zone 3 Zone 4 Zone 5 Zone 6
was er Afdeling F / Noord Afdeling H / Oost Afdeling P / Noord wijk L Afdeling nr
wijk B Afdeling F / Zuid Afdeling H / West Afdeling P / Zuid Afdeling M / Oost Afdeling S.
Afdeling C Afdeling G / Noord Afdeling K / Oost Afdeling R / Noord Afdeling M / West Afdeling T
Afdeling D Afdeling G / Zuid Afdeling K / West Afdeling R / Zuid
afdeling E Afdeling R / Centraal

De stad bestaat uit de twee stadsdelen Mumbai City en Mumbai Suburban .

klimaat

De stad Mumbai ligt in de tropische klimaatzone. De gemiddelde jaartemperatuur is 26,7 graden Celsius. De temperaturen zijn evenwichtig door de nabijheid van de zee en zijn niet onderhevig aan grote schommelingen. De koelste maand is januari met een gemiddelde van 23,9 graden Celsius, de warmste is mei met 29,7 graden Celsius in het maandgemiddelde.

De hevige regen van de zomermoesson beïnvloedt het klimaat meer dan de temperatuur. Het duurt meestal van begin juni tot eind september. In deze periode valt er gemiddeld 1.700 millimeter, ofwel 95 procent van de jaarlijkse regenval. In juli 2005 leed Mumbai onder zware moessonregens, de ergste overstromingen in ongeveer 100 jaar. Een dagelijks neerslagrecord voor de staat Maharashtra werd op 26 juli 2005 gemeten op 944 millimeter. 447 mensen verdronken of stierven bij andere gerelateerde ongevallen (elektrische schokken, aardverschuivingen). De infrastructuur, waaronder het weg- en drinkwatersysteem, liep schade op. De luchthaven, scholen en universiteiten moesten enkele dagen dicht. Veel bedrijven stopten met werken en stuurden hun werknemers naar huis. De stad was tijdelijk afgesloten van de buitenwereld. [11] [12]

De maanden oktober en november zijn net zo heet als die tijdens de zomermoesson, maar meestal vrij van regen. Met dagelijkse maxima van rond de 28 graden Celsius zijn de maanden december t/m februari droog en iets minder heet dan de maanden maart t/m mei, waarin bij toenemende luchtvochtigheid dagmaxima van 33 graden Celsius en meer worden bereikt.

Mumbai
Klimaat diagram
J F. M. A. M. J J A. S. O N NS.
0,6
31
16
1.5
31
17e
0.1
33
21
0,6
33
24
13
33
26ste
574
32
26ste
868
30ste
25ste
553
29
25ste
306
30ste
24
63
33
23
15e
33
21
5.6
32
18e
Temperatuur in ° C , neerslag in mm
Bron: WMO ; wetterkontor.de
Gemiddelde maandelijkse temperaturen en regenval voor Mumbai
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
max. temperatuur ( °C ) 30.6 31.3 32,7 33.1 33.3 31.9 29.8 29.3 30.1 32,9 33.4 32.0 O 31,7
Minimale temperatuur (° C) 16.4 17.3 20.6 23.7 26.1 25.8 24.8 24,5 24.0 23.1 20.5 18.2 O 22.1
Neerslag ( mm ) 0,6 1.5 0.1 0,6 13.2 574,1 868,3 553,0 306.4 62,9 14.9 5.6 Σ 2,401,2
Uren zonneschijn ( h / d ) 8.7 9.1 8.8 9.5 9.6 5.0 2.4 2.4 5.5 7.7 8.2 8.2 O 7.1
Regenachtige dagen ( d ) 0.1 0.1 0.0 0.1 1.0 14.9 24.0 22.0 13.7 3.2 1.1 0,4 Σ 80.6
Watertemperatuur (°C) 25ste 26 26 27 28 29 28 27 27 27 27 26 O 26.9
Vochtigheid ( % ) 69 67 69 71 70 80 86 86 83 78 71 69 O 75
t
e
m
P
e
R
een
t
jij
R
30.6
16.4
31.3
17.3
32,7
20.6
33.1
23.7
33.3
26.1
31.9
25.8
29.8
24.8
29.3
24,5
30.1
24.0
32,9
23.1
33.4
20.5
32.0
18.2
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
N
I
e
NS
e
R
s
C
H
ik
een
G
0,6
1.5
0.1
0,6
13.2
574,1
868,3
553,0
306.4
62,9
14.9
5.6
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december

milieu problemen

Het toenemende verkeer leidt tot toenemende luchtvervuiling

Een van de grootste milieuproblemen van de stad is de ontoereikende verwijderings- en zuiveringscapaciteit voor riolering, uitlaatgassen en afval. Hoewel de watervoorzieningssituatie in huishoudens sinds het begin van de jaren tachtig is verbeterd, beschikken slechts enkele huishoudens over rioolwaterafvoer. Meer dan de helft van de inwoners van Mumbai woont in sloppenwijken zonder wateraansluiting of riolering.[13] Vervuild en verontreinigd water dragen aanzienlijk bij aan de ontwikkeling en verspreiding van infectieziekten .

De jaarlijkse moessons zorgen voor problemen. Na acht maanden droogte komen er tijdens de vier maanden durende moessons regelmatig overstromingen voor. De regen spoelt herhaaldelijk afval in de riolering en leidt tot verstoppingen. Een gedeeltelijke ineenstorting van het rioolstelsel en een vermenging van drinkwater en afvalwater zijn het gevolg. Ook hier breken infectieziekten uit.

Luchtvervuiling in de Indiase metropool is een punt van zorg. Het hoge gehalte aan fijnstof is het grootste probleem, de oorzaken liggen in de talrijke fabrieken en elektriciteitscentrales, maar ook in het verkeer en in particuliere huishoudens. Mumbai heeft een goed ontwikkeld spoorwegnetwerk in vergelijking met andere Indiase steden. Openbare bussen, auto-riksja's en personenauto's dragen echter nog steeds bij aan luchtvervuiling. De uitstoot van kooldioxide neemt snel toe als gevolg van de voortschrijdende industrialisatie en een gestaag groeiend verkeersvolume en energieverbruik. De gevolgen van luchtvervuiling zijn ademhalings- en huidziekten onder de bevolking van Mumbai. De gebrekkige technische systemen in de fabrieken leiden herhaaldelijk tot stoornissen.

De grootste populatie luipaarden in India leeft nu in Mumbai. De grote katten voeden zich voornamelijk met het vee van de sloppenwijkbewoners en de straathonden. Er zijn ook aanslagen op mensen geweest. [14]

verhaal

oorsprong

Het huidige schiereiland in het zuidelijke deel van het eiland Salsette met het stadscentrum van Mumbai is het resultaat van intensieve landaanwinningsmaatregelen die tot op de dag van vandaag voortduren. Vóór de komst van de Europeanen en tot ver in de 17e eeuw bestond het gebied uit zeven afzonderlijke eilanden, waarvan er vijf ( Bombay , Mahim, Mazagaon, Parel en Worli) in een cirkel rond een lagune waren gegroepeerd, terwijl de twee kleinste (Colaba en Old Woman's Island) vormden de zuidelijke uitbreiding. De grotere landaanwinningsprojecten waren in 1862 voltooid en uit zeven kleinere ontstond een groot eiland. Dit was toen in de 20e eeuw, ook door landaanwinning, verbonden met de eilanden Salsette en Trombay in het noorden om een ​​eiland te vormen.

Archeologische vondsten van handbijlen en andere stenen werktuigen wijzen op een vroege nederzetting van de archipel. Dravidische vissers (Kolis) woonden er al voor de Arische immigratie rond 1500 voor Christus. De regio. Arische kolonisten lieten hun eerste sporen na in de 8e eeuw voor Christus. Chr.

Gedurende de twee millennia die volgden tot de komst van de Europeanen, behoorde de huidige regio Mumbai tot verschillende rijken, waaronder het Maurya- rijk (tot 185 v.Chr.), het Shatavahana- rijk (tot 220 na Christus) en het Kshatrapa -rijk (tot ongeveer 300 na Christus) . Aan het begin van de 7e eeuw werd het land veroverd door de Chalukyas die na een eeuwenlange boeddhistische periode het hindoeïsme weer op de voorgrond brachten.

De voormalige 7 eilanden van Mumbai

Vanaf de 8e eeuw vestigden joden uit Jemen en volgelingen van de religie van Zarathoestra uit Perzië , die daar waren gevlucht voor de aanval van de islamitische veroveraars, zich aan de westkust van India. Verschillende dynastieën regeerden tot het einde van de 13e eeuw over dit vrij onbeduidende en afgelegen gebied. Het dorp Puri op het eiland Elephanta was tot dan toe de grootste nederzetting in de regio.

In de 13e eeuw bestond het legendarische onafhankelijke koninkrijk onder koning Raja Bhimdev in het gebied. Hij wordt beschouwd als de grondlegger van Bombay omdat hij zijn regeringszetel verplaatste naar de stad Mahikavati op het eiland Mahim en daar vestingwerken bouwde. In 1348 werd de stad bezet door de moslim Shah Mubarak I en later opgenomen als een militaire buitenpost in het Sultanaat van Gujarat , gesticht in 1407.

Portugese koloniale tijd

In 1508 voer de Portugese ontdekkingsreiziger en handelaar Francisco de Almeida met zijn schip de diepe natuurlijke haven van het eiland Bombay binnen. Aangenaam onder de indruk van de geografie en omstandigheden, noemde hij het Bom Bahia (goede baai). In 1533 veroverden de Portugezen het fort Bassein net ten noorden van Bombay. Tegelijkertijd werd de heersende sultan Bahadur Shah van Gujarat in het noorden aangevallen door de Mughals. De sultan erkende de militaire kracht van de Portugezen en sloot zich bij hen aan. Op 23 december 1534 werd het Verdrag van Bassein ondertekend, volgens welke de sultan Bahadur Shah van Gujarat de eilanden Bassein, Bombay, Karanja en Salsette overhandigde en naliet aan de koning van Portugal.

Met de oprichting van een fort en een handelspost door de kolonisten op het eiland Bombay begon het tijdperk van de Europese heerschappij, die meer dan 400 jaar duurde tot 14 augustus 1947, de dag van de onafhankelijkheid van India. De Portugezen bouwden in de daaropvolgende jaren nog meer forten, vestingwerken, zoals het Madh Fort (ook Fort Versova) en fabrieken op de andere eilanden van de archipel. De gronden werden volgens een feodaal pachtsysteem aan handelaren en katholieke religieuze orden gegeven, voornamelijk franciscanen en jezuïeten . Veel lokale bewoners bekeerden zich tijdens de Portugese overheersing tot het christelijk geloof, niet altijd vrijwillig.

In 1585 bezaten de franciscanen en jezuïeten de eilanden Salsette, Bombay, Mahim, Parel en Worli. De inkomsten van de religieuze orden uit de handel in specerijen waren aanzienlijk. Ze regeerden met geweld en onwetendheid over de lokale bevolking, wat tot uiting kwam in de vernietiging van talloze hindoetempels en islamitische moskeeën. In 1629 schreef de aartsbisschop van Goa Sebastião de São Pedro aan de koning van Portugal, Filips IV : “De grootste vijanden van de belangen van Portugal zijn de jezuïeten. Ze geven niets om de bevelen van de aartsbisschop, noch die van de onderkoning”. De katholieke orden schaadden dus de Portugese overheersing en waren niet in de laatste plaats verantwoordelijk voor de machtswisseling ten gunste van Groot-Brittannië.

Britse koloniale tijd

High Court opgericht door de Britten
Kalbadevie Road rond 1890

In 1583 kwamen de eerste Engelse kooplieden naar de Indische westkust. In 1612 versloeg een Engelse vloot de Portugezen in de zeeslag van Suvali (Swally) ten noorden van Surat . De Britse Oost-Indische Compagnie richtte vervolgens de eerste permanente handelspost op in de havenstad Surat. In 1626 vielen de Britten Bombay aan en staken het Portugese herenhuis in brand. Op 23 juni 1661 werden de haven en het eiland Bombay overgedragen aan de koning van Engeland door een huwelijkscontract tussen de Engelse koning Charles II en de Portugese Infanta Catharina van Braganza .

De stad behield de verengelste naam Bombay, afgeleid van het Portugese "Bom Bahia". Dit was het eerste stuk land in India dat echt een kolonie genoemd mag worden. Overal op het subcontinent kregen de Britten alleen het recht om handelsposten op te richten, dat wil zeggen handelsposten. Vanwege de beschermde natuurlijke haven en de strategisch gunstige handelspositie probeerde de in Surat gestationeerde Britse Oost-Indische Compagnie dit land te verwerven. In 1668 was de deal perfect en liet Charles II Bombay aan haar na voor een bedrag van tien pond sterling per jaar . In de daaropvolgende jaren namen de Britten ook de eilanden Mahim, Mazagaon, Parel en Worli in bezit. De Engelsen probeerden hun buitenpost te consolideren. Ze vestigden zich in een gebied dat nu bekend staat als het fort, waar ze het versterkte Bombay Castle als hun hoofdkwartier vestigden. Maar ze hadden ook tal van problemen: de stad werd blootgesteld aan constante externe bedreigingen van de Portugezen, Fransen, Marathas , Mughals en piraten . Gouverneurs wisselden regelmatig, en malaria en cholera doodden veel van de vroege kolonisten. Aan het einde van de 17e eeuw schreef een aalmoezenier van de Britse Oost-Indische Compagnie, dominee John Ovington:

"Een van de mooiste plekken in India leek niets meer dan een kerkhof, een mortuarium... Het gemeenschappelijke lot heeft daar onder de Engelsen een spreekwoord bedacht dat zegt dat het leven van een man twee moessons is."

Gerald Aungier, de zesde gouverneur (1669-1677), stelde zichzelf tot taak "de stad te plannen die met Gods hulp gebouwd zal worden". Aan het begin van de 18e eeuw was het filiaal eigenlijk het administratieve hoofdkwartier van de Britse Oost-Indische Compagnie geworden. Het initiatief van Aungier is de oorsprong van de etnische diversiteit die nog steeds bijdraagt ​​aan het succes van de stad, aangezien hij de toestroom van hindoe-handelaren uit Gujarat, Goans (op de vlucht voor vervolging door de jezuïeten), islamitische wevers en ondernemende parsees aanmoedigde.

Bombay rond 1888

In 1803 verwoestte een grote brand een groot deel van de Britse nederzetting in het oude fort, en tot ver in de 19e eeuw bleef het aandeel van de Europese bevolking relatief klein. Een groeiend aantal joden uit moslimlanden vestigde zich echter. Hun aantal groeide van 1270 [15] in 1828 tot 5021 [15] in 1891. De komst van de Great Indian Peninsular Railway in de jaren 1850 bracht verbeterde communicatie en zelfs meer immigranten uit heel India. In het midden van de eeuw werd het eerste van talrijke landaanwinningsprojecten voltooid en werden de zeven eilanden met elkaar verbonden. Op 18 november 1852 werd de eerste spoorlijn in Azië naar Thane geopend en in 1864 de lijn naar Ahmedabad , de tweede belangrijkste textielstad van India.

De voltooiing van de spoorlijn naar de katoenvelden van de Deccan viel precies samen met de Amerikaanse katoencrisis na het einde van de burgeroorlog in 1865, zodat een krachtige katoenhausse uitbrak die de stad tot een belangrijke industriële en commerciële stad maakte. Na de opening van het Suezkanaal op 16 november 1869 en de bouw van enorme havendokken, nam de invloed van Bombay op de Europese markten toe.

In de daaropvolgende decennia drukten de Britse, rijke Jains en Parsi's hun stempel op het stadscentrum met enorme gebouwen. Bombay was de rijkste stad van het land en liep voorop in de strijd voor onafhankelijkheid. Mahatma Gandhi (1869-1948), die migreerde uit de Zuid-Afrikaanse Unie en al politiek actief was voor inwoners van Indiase afkomst, gebruikte daar drie decennia een huis om het verzet te organiseren; vandaag is dit een museum. Het is passend dat het tijdperk van de Britse overheersing eindigde in Bombay: in februari 1948 marcheerde het laatste contingent Britse troepen door de Gateway of India .

Na de onafhankelijkheid

Bombay ontwikkelde zich tot de commerciële en culturele hoofdstad van India nadat India in 1947 onafhankelijk werd van Groot-Brittannië. Met de oprichting van de staat Maharashtra op 1 mei 1960 werd het de hoofdstad. Sinds het begin van de 20e eeuw is de bevolking vertienvoudigd van 813.000 (1901) tot 8,2 miljoen (1981), en de infrastructuur van Bombay begon te falen onder de druk van overbevolking.

Anderhalf jaar stakingen door textielarbeiders in 1982 en 1983 dreven tienduizenden fabrieksarbeiders in armoede. De reden was de sluiting van tal van verouderde fabrieken die door de eigenaren waren gepland. De staking mislukte, de fabrieken werden gesloten en de arbeiders werden ontslagen. De toestroom van plattelandsvluchtelingen hield aan, het aantal werklozen en de misdaadcijfers namen toe. De regionale hindoeïstische Maharashtra-partij " Shiv Sena " was een van de weinigen die profiteerde van de verergering van de situatie.

De compromisloze houding van de 'Shiv Sena' ten aanzien van immigratie en werk werd bijzonder goed ontvangen door de veelal Marathi-sprekende, teleurgestelde hindoes van de lagere middenklasse die in de armere buitenwijken woonden. De partij, die aanvankelijk haar verbale aanvallen richtte op de talrijke Zuid-Indiase gemeenschap in de stad, viel al snel vooral de moslimminderheid van Bombay aan. In 1984 kwamen bij stadsrellen 90 mensen om het leven en in 1985, toen de Shiv Sena de Congress Party versloeg bij de stadsverkiezingen, laaiden de gevechten weer op.

Terroristische aanslagen in Mumbai

Als economisch centrum van West-India is Mumbai sinds de jaren negentig het doelwit van herhaalde terroristische aanslagen. Tussen december 1992 en eind januari 1993 troffen twee golven van rellen Bombay. Ze beperkten zich niet tot de islamitische getto's en de arme industriële buitenwijken, maar werden ook voor het eerst in grote delen van het stadscentrum vastgehouden. Volgens officiële statistieken kwamen 900 mensen om het leven en raakten ongeveer 5.000 gewond, van wie 70 procent moslim. [16] Net toen Bombay op het punt stond weer normaal te worden, schudden tien bomexplosies het centrum van de stad op 12 maart 1993 (saldo: 257 doden en 713 gewonden). [17] Niemand bekende de aanslagen, maar islamitische groeperingen met banden met Pakistan werden officieel beschuldigd van auteurschap. [18]

De stad herstelde zeer snel van de bombardementen. Met de bedoeling om de trots en drukte waarmee India's metropool haar zaken deed terug te krijgen, afscheidingen ("Bombay Bounces Back!", "It's My Bombay", "Bombay, I Love You") en tot op zekere hoogte de burgers van Mumbai hadden jarenlang een gevoel van vrede en veiligheid. Maar op 27 februari 1998 kwamen negen mensen om het leven bij een bomaanslag in het Virar- district, en tussen december 2002 en augustus 2003 deed Mumbai opschrikken door een hele reeks bomexplosies: [17]

  • 2 december 2002 - Ghatkopar (drie doden, 31 gewonden)
  • 27 januari 2003 - Vile Parle (één dode, 25 gewonden)
  • 13 maart 2003 - Treinstation Mulund (11 doden, 80 gewonden)
  • 14 april 2003 - Bandra (één dode, geen gewonden)
  • 29 juli 2003 - Ghatkopar (drie doden, 34 gewonden)
  • 25 augustus 2003 - Gateway of India en Zaveri Bazaar (50 doden, 150 gewonden)

Bij bomaanslagen op 11 juli 2006 op treinen in de voorsteden vielen 181 doden en 890 gewonden. [17] Veiligheidsautoriteiten gaan ervan uit dat de islamistische terroristische groepering Lashkar-e-Toiba , die opereert vanuit Pakistan , verantwoordelijk is voor de aanslag. [19]

Tijdens de terroristische aanslagen in de stad op 26 november 2008 vielen terroristen voorbijgangers aan op verschillende doelen met handgranaten en automatische wapens . Plaatsen die door buitenlanders werden bezocht, zoals het centraal station en verschillende luxe hotels, werden getroffen, evenals een joodse faciliteit. Bij de aanslagen kwamen meer dan 195 mensen om het leven en raakten zeker 295 mensen gewond. [20] [21] Op 24 januari 2013, een man die betrokken zijn bij de voorbereidingen werd veroordeeld in de Verenigde Staten tot 35 jaar gevangenisstraf voor samenzwering om te helpen de Pakistaanse groep Lashkar-e-Toiba. [22]

Op 13 juli 2011 was Mumbai opnieuw het toneel van een terroristische daad. Bij drie bomaanslagen kwamen ten minste 23 [23] mensen om het leven en raakten meer dan 130 gewond. [24] De explosies vonden bijna gelijktijdig plaats in verschillende woon- en zakenwijken van de stad.

Aankondiging van een cycloon juni 2020

Door de cycloon "Nisarga" die vanaf de middag van 3 juni 2020 wordt verwacht, zijn 100.000 mensen, waaronder COVID-19- patiënten, in veiligheid gebracht. Bewoners van laaggelegen sloppenwijken bij de zee werden aangemoedigd om naar veiliger gebieden te verhuizen. [25]

bevolking

bevolkingsontwikkeling

Wolkenkrabbers op Nariman Point
Stadscentrum 's nachts
Monorail in Mumbai
Metrostation Mumbai
De skyline met uitzicht op Worli

Sinds het begin van de Britse kolonisatie heeft het voormalige Bombay een snelle bevolkingsgroei gekend . Van 10.000 in 1661 vertienvoudigde de bevolking met 1764 tot 100.000. In 1845 telde de stad al een half miljoen inwoners. Bij de eerste volkstelling in 1864 waren dat 817.000. In de jaren 1860 en 1890 nam de bevolking iets af als gevolg van epidemieën . In 1911 overschreed de bevolking van Bombay het miljoen.

In 1950 werden de nabijgelegen en in 1957 de verder weg gelegen buitenwijken ingelijfd. Hierdoor nam het aantal inwoners verder toe. Van 1911 tot 1991 vertienvoudigde dit; 9,9 miljoen mensen woonden in de eigenlijke stad zonder een voorstedelijke gordel, in 2011 waren dat 12,5 miljoen. Met 18,4 miljoen (2011) heeft de metropoolregio Mumbai meer inwoners dan het dichtbevolkte Noordrijn-Westfalen (17,8 miljoen). Verschillende schattingen gaan er zelfs vanuit dat er meer dan 20 miljoen mensen zijn.

Die Bevölkerungsdichte in Mumbai erreicht Werte, die in kaum einer Agglomeration in Europa erzielt werden. In der Stadt leben 28.508 Menschen auf einem Quadratkilometer (2011), in Berlin sind es zum Vergleich 3.893. In Europa kommt Paris mit 20.980 Einwohnern pro Quadratkilometer Mumbai noch am nächsten. Der Stadtteil Marine Lines erreicht mit 114.001 Einwohnern pro Quadratkilometer (Volkszählung 2001) den Spitzenwert und damit eine der höchsten Wohndichten der Welt. [26] Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden im Jahre 2020 im Ballungsraum Mumbai 28,5 Millionen Menschen leben. Für 2050 wird sogar mit einer Bevölkerung von 42 bis 54 Millionen Menschen gerechnet. [27] Ein ungelöstes Problem ist die Bildung von Slums, die nach wie vor in zahlreichen Stadtvierteln existieren.

Ein erheblicher Teil des Bevölkerungswachstums im ehemaligen Bombay wird seit Beginn der kolonialen Entwicklung durch Zuwanderung verursacht. Die Zuwanderer kommen, entsprechend der internationalen und überregionalen Bedeutung der Stadt, nicht nur aus dem angrenzenden Hinterland, sondern aus ganz Indien und den benachbarten Staaten. Das Ergebnis ist ein Konglomerat von Menschen mit unterschiedlichem ethnischen und sprachlichen Hintergrund. Die einheimischen Marathen und die nördlich benachbarten Gujaratis – Gujarat gehörte bis 1960 zum ehemaligen Staat Bombay – bilden die größten Bevölkerungsgruppen. Die Bengalen , Marwaris , Panjabis und Tamilen stellen bedeutende Minderheiten. Ausländischer Abstammung sind vor allem die Sindhi aus Pakistan sowie Afghanen , Chinesen und Nepalesen .

Bei der Volkszählung 2001 lebten in Mumbai 11.978.450 Menschen. Davon waren 6.619.966 Personen (55,3 Prozent) männlich und 5.358.484 Personen (44,7 Prozent) weiblich. Die Analphabetenquote ist besonders bei Frauen immer noch sehr hoch, liegt aber unter dem Durchschnitt des Bundesstaates Maharashtra. Sie betrug in der gesamten Stadt 13,1 Prozent (Männer: 8,4 Prozent, Frauen: 18,9 Prozent). In Maharashtra lag sie zum Vergleich bei 23 Prozent (Männer: 14 Prozent, Frauen: 33 Prozent). [28]

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1845 handelt es sich meist um Schätzungen, von 1864 bis 2011 um Volkszählungsergebnisse.

Jahr Einwohner
1661 10.000
1675 60.000
1764 100.000
1780 114.000
1806 200.000
1814 240.000
1830 229.000
1845 500.000
1864 816.562
1872 644.605
1881 773.196
1891 821.764
Jahr/Datum Einwohner
1901 812.912
1911 1.018.388
1921 1.244.934
1931 1.268.936
1941 1.686.127
1. März 1951 2.966.902
1. März 1961 4.152.056
1. April 1971 5.970.575
1. März 1981 8.227.382
1. März 1991 9.925.891
1. März 2001 11.978.450
9. Februar 2011 12.478.447

Sprachen

Menschen im Verkehr von Mumbai

Im kosmopolitischen Mumbai herrscht eine große sprachliche Vielfalt. Die in der Stadt am meisten gesprochene Sprache ist das Marathi , die Hauptsprache des Bundesstaates Maharashtra und Amtssprache Mumbais. Die Marathi-Sprecher machen unter den Einwohnern Mumbais nach der Volkszählung 2001 mit 37,8 Prozent aber nur eine relative Mehrheit aus. Die zweitgrößte Sprache ist Hindi , das von 21,6 Prozent der Einwohner der Stadt als Muttersprache gesprochen wird. Nicht zuletzt dank der in Mumbai produzierten Hindi-Filme („Bollywood“) wird Hindi aber weithin verstanden und dient als Verkehrssprache zwischen den Sprechern unterschiedlicher Sprachen. Die Mehrheit der Muslime Mumbais spricht das nah mit dem Hindi verwandte Urdu . Mit einem Anteil von 13,3 Prozent ist Urdu die drittgrößte Sprache in Mumbai. Es folgt mit einem Anteil von 12,0 Prozent Gujarati , die Sprache des nördlichen Nachbarbundesstaates Gujarat, die traditionell eine starke Präsenz in Mumbai hat. Eine Vielzahl weiterer Sprachen ist unter den Einwanderern aus anderen Teilen Indiens verbreitet. Hierzu gehören Tamil (2,7 Prozent), Telugu , Konkani (jeweils 2,0 Prozent), Sindhi , Kannada (jeweils 1,8 Prozent), Malayalam (1,3 Prozent) und Panjabi (1,0 Prozent). 2,7 Prozent entfallen auf sonstige Sprachen. [29]

Das Englische wird nur von 0,5 Prozent der Bevölkerung als Muttersprache gesprochen, spielt aber eine wichtige Rolle als Bildungs- und Verkehrssprache und dient vor allem in der Oberschicht als eine Art Zweitsprache. Alle amtlichen Dokumente und Publikationen in der Stadt werden neben Marathi auch auf Englisch herausgegeben. Die beiden bedeutendsten Tageszeitungen in Mumbai erscheinen in englischer Sprache. Das Missverhältnis zwischen der hohen Bedeutung als Verwaltungs- und Schriftsprache und der geringen Bedeutung im alltäglichen Sprachgebrauch der Bevölkerung ist dadurch zu erklären, dass Englisch als neutrale Verständigungsbasis von allen Sprachparteien anerkannt wird, während Hindi von den Menschen im Süden Indiens generell abgelehnt wird.

Religionen

Jama Masjid ( Freitagsmoschee )

Wie bei den Sprachen findet man auch bei der religiösen Zusammensetzung der Bevölkerung in Mumbai ein ähnlich komplexes Muster. Nach der Volkszählung 2011 sind 66,0 Prozent der Einwohner Mumbais Hindus , 20,6 Prozent Muslime , 4,9 Prozent Buddhisten , 4,1 Prozent Jainas , 2,3 Prozent Christen und 0,5 Prozent Sikhs . 0,4 Prozent entfallen auf übrige Religionen (darunter Parsen und Juden ). 0,3 Prozent gaben keine Religion an. [30]

Der überproportionale Anteil religiöser Minderheiten im Vergleich zu anderen Metropolen in Indien ist das auffälligste Merkmal. Die zahlenmäßige Stärke der religiösen Minderheiten geht zu Lasten des Hinduismus. Die Hindus sind aber die mit Abstand dominierende Religionsgemeinschaft. In Mumbai spielen die Jainas und die Parsen eine wichtige ökonomische Rolle, obwohl es sich um kleine Religionsgemeinschaften handelt. Die Muslime sind zahlenmäßig stark vertreten. Sie fallen durch ihre Dominanz in einzelnen Branchen und ihr teilweise geschlossenes Auftreten in einzelnen Stadtvierteln von Mumbai wie zum Beispiel in Mahim und Dongri stärker ins Gewicht.

Die römisch-katholische Kirche der Region ist im Erzbistum Bombay organisiert. Das Apostolische Vikariat Bombay wurde 1820 errichtet und am 1. September 1886 von Papst Leo XIII. zum Erzbistum erhoben. Es ist einer der typischen Kardinalssitze der Katholischen Kirche, dessen Erzbischof zur Erledigung seiner Hirtenpflichten vier Weihbischöfe zur Verfügung stehen. Die Kirchenprovinz umfasst die Suffraganbistümer Kalyan , Nashik , Poona und Vasai . Seit 2006 ist Oswald Gracias Erzbischof von Bombay.

Wohnsituation

Appartements in Colaba
Der Dharavi Slum in Mumbai

Ansprüche und Lebensstile der Eliten Mumbais äußern sich vor allem in den Wohnvierteln der reichen Oberschicht, Malabar und Cumballa Hills, auf der Westseite der Innenstadt (Mumbai City District) und Hiranandani Gardens am Powai Lake auf der Nordseite. Die alten Villen in den großzügig angelegten Parks dieser Gegenden wurden abgerissen und Appartementhochhäuser an ihre Stelle errichtet. Eigene Stromaggregate, Wassertanks und Wachpersonal ermöglichen der Elite schon seit den 1960er Jahren eine weitgehende Abkoppelung von der Lebenswelt der großen Mehrheit der Bevölkerung und die Verfolgung eigener Lebensstilkonzepte. Die wachsende städtische Mittelschicht zog aufgrund der Kommerzialisierung vieler Bereiche der Innenstadt überwiegend in die Außenbezirke (Mumbai Suburban District).

Im Gegensatz dazu steht die Verelendung großer Teile der städtischen Bevölkerung. Laut Daten der Volkszählung von 2001 lebten in Mumbai 6,5 Millionen Menschen (54,1 Prozent)[13] in Slums. [31] Viele Arbeitsuchende können sich das tägliche Pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht leisten, das heißt, der Wohnort muss sich in Gehdistanz zum Arbeitsplatz befinden. Die gewinnbringende Vorhaltung von Brachflächen durch einflussreiche Gruppen verhindert oft sozialen Wohnungsbau selbst dann, wenn finanzielle Mittel dafür zur Verfügung stehen. Die Probleme der Metropole Mumbai treten in den Slums besonders deutlich zutage: Unterernährung , Hunger, mangelnde Entsorgung und unzureichende Wasserversorgung führen zu erhöhter Säuglingssterblichkeit und zum Ausbruch von Tuberkulose , Lepra und Malaria , soziale Auswirkungen – Kriminalität, Prostitution , Alkoholismus – wachsen ebenfalls unter solchen Rahmenbedingungen.

Viele Slumbewohner leben unter der ständigen Drohung verjagt zu werden. Ein Beispiel dafür ist das 2,23 Quadratkilometer große Dharavi , einer der größten Slums Asiens. Angaben zur Bevölkerungszahl des Gebietes variieren stark. Die indische Aktivistin Sheela Patel schätzte die Zahl der Bewohner 2007 auf 350.000 bis 600.000. [32] Der Economist bezifferte die Bevölkerung 2007 auf „ungefähr 600.000“, [33] Time 2006 auf 600.000 bis eine Million. [34] Laut einer Studie des Kamla Raheja Vidyanidhi Institute of Architecture (KRVIA) lag die Bevölkerungsdichte im zentralen Bereich von Dharavi, Chambda Baazar, 2006 bei 336.643 Einwohnern pro Quadratkilometer. [35] Das ursprünglich am Rand von Mumbai gelegene Viertel wurde von der Stadt umwachsen, sodass es heute – unüblich für einen Slum – mitten in der Stadt liegt. Es bestehen Pläne der Stadtverwaltung, die Slumhütten von Dharavi abzureißen und (teilweise) durch soziale Wohnungsbauten, aber auch kommerzielle Bauprojekte, zu ersetzen. Kritiker befürchten, dass die Pläne zur Vertreibung der Bewohner in erster Linie dazu dienen, die attraktiv in der Innenstadt gelegene Bodenfläche des Slums für wirtschaftliche Zwecke nutzbar zu machen. [36]

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Mumbai im Jahre 2018 den 154. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [37]

Politik

Stadtregierung

Rathaus ( Municipal Corporation Building )

Seit November 2019 ist Kishori Pednekar von der Partei Shiv Sena die für zweieinhalb Jahre vom Stadtrat gewählte Bürgermeisterin. Sie übt damit als Vorsitzende des Stadtrats mit diesem die Legislative (gesetzgebende Gewalt) aus. Verwaltungsleiter (Municipal Commissioner) und damit von der Bundesregierung ernannter Vertreter der Exekutivmacht (ausführende Gewalt) ist IS Chahal.

Die Gründung der Stadtverwaltung (Municipal Corporation) erfolgte 1872 mit 64 Mitgliedern (Bombay Act No. III). Die erste Sitzung fand am 4. September 1873 statt. 1931 wurde die Amtsbezeichnung „Präsident“ in „Bürgermeister“ geändert (Bombay Act No. XXI). 1963 hatte der Stadtrat 140 Mitglieder. 1982 wurde die Anzahl der Ratsmitglieder auf 170 und 1991 auf 221 erhöht (30 Prozent der Sitze waren für Frauen reserviert). Seit 2002 zählt der Stadtrat 227 Mitglieder und repräsentiert die 24 Stadtbezirke (Wards). Fünf Sitze sind für Frauen bestimmter Kasten reserviert und 50 weitere Sitze für kastenunspezifische Frauen. Der Stadtrat wird von der Bevölkerung Mumbais gewählt. Zu seinen Hauptaufgaben gehört es, Vorschläge über das Budget von neun ständigen Behörden an den Verwaltungsleiter zu geben. Letzterer entscheidet dann allein über die Annahme der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Die Shiv Sena ist die mit Abstand größte Partei in der Metropole Mumbai. Während in den anderen großen Städten Indiens die Kommunistische Partei ( Kalkutta ) oder die Kongresspartei ( Delhi ) regiert, wird Mumbai von der hindunationalistischen „Shiv Sena“ (Shivas Armee) beherrscht. Die Partei des Hitler-Verehrers Bal Thackeray tritt in Mumbai überwiegend mit promarathischer und antiislamischer Propaganda auf. Sie stellte zwischen 1985 und 1992 und wieder seit 1995 den Bürgermeister Mumbais. Eines ihrer wichtigsten Ziele ist es, die Zuwanderung südindischer und muslimischer Migranten zu stoppen beziehungsweise generell die illegalen Einwanderer (zumeist Muslime aus Bangladesch) aus der Stadt zu vertreiben. Die Shiv Sena wird auch für die immer wieder aufflammenden gewalttätigen Ausschreitungen gegen die muslimischen Bewohner Mumbais verantwortlich gemacht. Seit 2008 macht zunehmend die Maharashtra Navirman Sena (MNS) des Thackeray-Neffen Raj Thackeray mit Polemik und Ausschreitungen gegen Nordinder auf sich aufmerksam. Raj gründete die MNS, nachdem er bei der Besetzung des Parteivorsitzendenposten bei der Shiv Sena zugunsten von Uddhav Thackeray verzichten musste.

Städtepartnerschaften

Mumbai unterhält mit den folgenden Städten Partnerschaften: [38]

Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich London , Großbritannien
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Los Angeles , USA , seit 1972
Russland Russland Sankt Petersburg , Russland
Deutschland Deutschland Stuttgart , Deutschland , seit 1968
Japan Japan Yokohama , Japan

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik und Theater

Bandra-Kurla Complex

Mumbai ist ein kulturelles Zentrum und zieht die begnadetsten Künstler klassischer und moderner indischer Musik sowie Tanz- und Theaterkunst des ganzen Landes an. Die Stadt besitzt zahlreiche Bars und Clubs, Jazzkneipen konkurrieren mit Salsa -, Tabla -, Tanzmusik- und Funklokalen. Namhafte einheimische und westliche Rockstars treten in den Stadien und Konzerthallen Mumbais auf.

Zahlreiche Konzerte und Vorstellungen finden im Bharatiya Vidya Bhavan statt, dem Hauptsitz der internationalen hinduistischen Kulturorganisation, aber auch in der Cowasjee Jehangir Hall gegenüber dem „Chhatrapati Shivaji Maharaj Museum“, im Birla Matushi in Marine Lines, im Tejpal Auditorium in Nayak Marg, in der Shanmukhananda Hall in Yagnik Marg oder im MMRDA Ground, einer großen Konzerthalle im Bandra-Kurla Complex. Das National Centre for Performing Arts (NCPA) bietet auch moderne Gujarati-, Hindi-, Marathi- und englischsprachige Theateraufführungen sowie westliche Kammermusik . Im NCPA hat das 2006 gegründete Symphony Orchestra of India seinen Sitz.

Eines der bekanntesten Theater Mumbais ist das Prithvi Theatre . Es wurde 1944 vom Film- und Theaterschauspieler Prithviraj Kapoor gegründet. Es ist seit 1975 Teil des Shri Prithviraj Kapoor Memorial Trust and Research Foundation. Diese künstlerische Einrichtung verfolgt ausschließlich nichtkommerzielle Ziele. Neben dem normalen Theaterbetrieb führt sie Freiluftveranstaltungen, Theaterfestivals und gesonderte Veranstaltungen für Kinder durch. Gezeigt werden Stücke in verschiedenen Sprachen, darunter Englisch, Hindi und Gujarati.

Museen

Mumbai bietet seinen Bewohnern und Gästen eine Vielzahl von Museen zu verschiedensten Themen. Darunter genießen einige wie etwa das Chhatrapali Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya Weltruf.

Chhatrapali Shivaji Maharaj Vastu Sangtahalaya

Das frühere Prince of Wales Museum

In einer Grünanlage Richtung Norden liegt das Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (früher Prince of Wales Museum). Das Bauwerk aus der britischen Kolonialzeit, gekrönt von einer weißen Kuppel im Mogul -Stil, beherbergt eine Sammlung von Gemälden und Skulpturen. Den Grundstein legte König Georg V., damals noch Prince of Wales , im Jahre 1905.

Mani Bhavan

Das Gebäude gilt als „aufgeklärte“ (europäische) Interpretation der Gujarati -Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts und verbindet islamische Feinheiten mit der typisch englischen Ziegelbauweise. Man spricht dabei von Anglo- Sarazenischem Stil . In der Zentralhalle ist eine kleine Auswahl der umfangreichen Sammlung, wie einige Mogul-Gemälde, Waffen, Jadearbeiten und Miniaturfiguren aus Ton und Terrakotta der Maurya -Periode aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. und der Kuschana -Periode aus dem 1. bis 2. Jahrhundert n. Chr., zu sehen.

Jehangir Art Gallery

Nahe dem Chhatrapati Shivaji Maharaj Museum befindet sich die „ Jehangir Art Gallery “, Mumbais bekannteste Galerie für zeitgenössische Kunst, bestehend aus fünf kleinen Ausstellungsräumen, die Kunst und Kunsthandwerk aus aller Welt gewidmet sind. Die Ausstellungen dauern meistens nur eine Woche, und die Stücke sind oft käuflich zu erwerben. Die Galerie wurde 1952 vom parsischen Prominenten Sir Cowasji Jehangir, 2. Baronet , auf Anregung des Malers Kattingeri Krishna Hebbar und des Physikers Homi Jehangir Bhabha gegründet.

National Gallery of Modern Art

Gegenüber dem Chhatrapati Shivaji Maharaj Museum liegt das Gebäude der National Gallery of Modern Art. Sie eröffnete 1996 und besitzt eine umfangreiche Sammlung moderner Kunst aus Indien und der ganzen Welt. Zahlreiche hochkarätige Wechselausstellungen zeigen zeitgenössische Kunst auf hohem Niveau.

Dr Bhau Daji Lad Museum

Das „Dr Bhau Daji Lad Museum“ (früher „Victoria and Albert Museum“) im Stadtteil Byculla wurde 1855 gegründet und ist das älteste Museum Mumbais. Anfangs ausschließlich dem Kunstgewerbe Indiens gewidmet übernimmt es heute auch Funktionen eines stadthistorischen Museum.

Mani Bhavan Gandhi Sagrahalaya

„Mani Bhavan“ war zwischen 1917 und 1934 Stützpunkt Mohandas Gandhis in Bombay. Das in einer gutbürgerlichen Straße gelegene Haus ist heute eine Gedenkstätte für den als Mahatma bekannten Politiker und beherbergt neben dem Mahatma Gandhi Museum eine umfangreiche wissenschaftliche Bibliothek. Die Wände im Inneren, mit Holzmöbeln ausgestattet, zieren Fotos historischer Begebenheiten und Gegenstände aus dem Leben dieses ungewöhnlichen Mannes. Hinter Glas befindet sich Gandhis schlichter Wohn- und Schlafraum.

Bauwerke

Colaba

Das Taj Mahal Palace Hotel

Ende des 17. Jahrhunderts war Colaba eine von mehreren Inseln, die sich zu dem am südlichsten Punkt von Mumbai stehenden Leuchtturm hin erstreckte. Heute sind die ursprünglichen Konturen des Landvorsprungs (dessen Name von den frühesten Siedlern, den Koli, abgeleitet wurde) unter den zahlreichen Kolonialwohnhäusern, Hotels, Bars, Restaurants und Kunsthandwerksläden kaum noch zu erkennen.

In Colaba befindet sich eines der Wahrzeichen von Mumbai, das Gateway of India , 1924 nach Plänen von George Wittet (1878–1926) erbaut. Das Bauwerk, errichtet zur Erinnerung an den Besuch von König Georg V. und seiner Frau Maria von Teck im Jahre 1911, war ursprünglich als feierlicher Landungspunkt für mit P&O-Dampfschiffen ankommende Passagiere gedacht. Am 28. Februar 1948 verließen von hier aus die letzten noch auf indischem Boden verbliebenen Truppen – das First Battalion of the Somerset Light Infantry – an Bord der Empress of Australia das unabhängig gewordene Land.

Ein Ende des Platzes rund um das Gateway säumt die lebensgroße Statue von Shivaji , dem bedeutendsten Anführer der Marathen im 17. Jahrhundert. Gleich hinter dem Gateway erhebt sich derTaj Mahal Palace & Tower . Er wurde am 16. Dezember 1903 im Auftrag des parsischen Industriellen Jamshedji Tata eröffnet. Im Hotel übernachteten berühmte Persönlichkeiten wie Mick Jagger , Marianne Faithfull ,Prinz Charles , The Beatles , Bill Clinton und Jacqueline Kennedy Onassis .

Gebäude am Oval Maidan

Rajabai Tower

An den südlichen Enden des Bhaurao Patil Marg steht eine Statue von Bhimrao Ramji Ambedkar (1891–1956), von Geburt ein „Unberührbarer“, der zum Buddhismus übertrat. Eine beträchtliche Anzahl von Mitgliedern seiner Kaste folgten seinem Beispiel; viele von ihnen sind inzwischen in einer militärischen Bewegung organisiert, die sich Dalits (Parias, Kastenlose) nennt.

Einige der bedeutendsten viktorianischen Gebäude Mumbais säumen den Ostrand des weitläufigen, grünen Oval Maidan, hinter der Statue, wo fast täglich Cricket-Spiele ausgetragen werden. Das 1874 fertiggestellte Old Secretariat (Old Customs House) dient heute als städtisches Gerichtsgebäude.

Auf der anderen Seite der AS D'Mello Road, gegenüber dem Old Secretariat, stehen zwei große Gebäude, die zur Mumbai University (eingeweiht 1857) gehören und von George Gilbert Scott im neugotischen, an Oxford angelehnten Stil, entworfen wurden. Die von dem parsischen Philanthropen Sir Cowasji Jehangir, 1. Baronet , gestiftete Convocation Hall ähnelt einer Kirche. Über ihrer Eingangstür ist ein rundes Buntglasfenster eingelassen, die Darstellung eines Rades, dessen Speichen griechische Pilaster bilden, die wiederum die Trennlinien zwischen den Tierkreiszeichen formen.

Die Bibliothek auf dem Campus befindet sich unterhalb des 85 Meter hohen Rajabai Clock Tower. Der Glockenturm wurde zwischen 1869 und 1878 erbaut. Während der Kolonialzeit spielte er Klänge wie Rule, Britannia! , God Save the King , Auld Lang Syne und Home! Sweet Home! , nach der Unabhängigkeit nur noch alle Viertelstunde den Schlag der Glocke. Der Lesesaal ist mit einem Holzdeckengewölbe sowie hohen gotischen Fenstern und Glasmosaiken ausgestattet.

Zwischen 1871 und 1878 entstand nach Plänen des Architekten John Augustus Fuller das Gebäude des Bombay High Court (Oberster Gerichtshof). Es ist mit einer Länge von 170 Metern und einer Höhe von 60 Metern eines der größten viktorianisch-gotischen Gebäude der Stadt. In Kontrast zu den im gotischen Stil errichteten Bauwerken der Umgebung steht das 1869 fertiggestellte Watson's Hotel. Es ist das einzige noch erhalten gebliebene Gebäude in Gusseisen-Skelettbauweise in Mumbai. John Watson, ein wohlhabender Tuchhändler, ließ das komplette Bauwerk aus London importieren. Am 7. Juli 1896 fand im Watson's Hotel die erste Kinematograph -Aufführung der Brüder Lumière in Indien statt. Eine Gedenktafel am Gebäude erinnert an das historische Ereignis.

Fort-Viertel

Flora Fountain

In South Mumbai befindet sich das Fort-Viertel , wo sich sämtliche Banken und große Geschäfte niedergelassen haben und zahlreiche Gebäude der Raj-Ära stehen. Den Nordrand nimmt der verzierte Sandsteinbau Chhatrapati Shivaji Terminus (CST), der frühere Victoria Terminus ein, einer der meistbenutzten Bahnhöfe der Welt.

Über dem Haupteingang des Bahnhofes befindet sich eine rund 100 Meter hohe, begehbare, achteckige Kuppel, die von einer Rippenkonstruktion getragen wird. Der Innenbereich ist mit offenen Säulengängen ausgestattet. Das Gebäude ist reich mit Steinskulpturen und Reliefs verziert. Auf der Kuppel thront die Skulptur Lady of Progress . Das von 1878 bis 1888 errichtete Bahnhofsgebäude ist ein Beispiel für die Zusammenführung viktorianischer Neogotik mit traditioneller indischer Architektur. Es steht seit 2004 unter dem Schutz der UNESCO und gehört zum Weltkulturerbe der Menschheit. Der Knotenpunkt des innerstädtischen Eisenbahnnetzes, die „Churchgate Station“ liegt vier Kilometer weiter westlich.

Der Hutatma Chowk mit der Flora Fountain inmitten des Fort-Geländes ist eine verkehrsreiche Fünf-Straßen-Kreuzung, ein Kreisverkehr. Er wurde zum Gedenken an die Freiheitskämpfer, die im Kampf um die Aufnahme des Bundesstaates Maharashtra in die indische Union ihr Leben ließen, in Hutatma Chowk („Platz der Märtyrer“) umbenannt. Im Mittelpunkt der Kreuzung steht eine Statue der Göttin Flora , 1869 zu Ehren von Gouverneur Sir Henry Bartle Frere (1815–1884) aufgestellt.

Das älteste englische Bauwerk von Mumbai ist die kleine St. Thomas' Cathedral . Die im Jahre 1718 eingeweihte Kirche verbindet klassizistischen und gotischen Stil. Nach einem Zeitungsverleger, der sich für die Unabhängigkeit Indiens einsetzte, wurde der nahe gelegene Horniman Circle , ehemals Elphinstone Circle, benannt. Der Platz ist 1860 auf Veranlassung des früheren Municipal Commissioners Charles Forjett an der Stelle des „Bombay Green“ errichtet worden.

Altstadt

Nördlich von Fort schließt sich die Altstadt mit ihren zahlreichen Basaren an, und noch weiter nördlich liegen die zentralen Stadtteile Byculla, Parel und Dadar, sowie die Villenviertel Bandra und Juhu. In den „Victoria Gardens“ in Byculla liegt neben dem Zoo das „Dr Bhau Daji Lad Museum“ (früher „Victoria and Albert Museum“), das Ausstellungsstücke zur Stadtgeschichte beherbergt. Ein Denkmal zur Erinnerung an die „Bombay-Explosion“ von 1944 steht am Hauptquartier der Feuerwehr von Mumbai. Es soll an die 66 Feuerwehrleute erinnern, die während der Bekämpfung des Feuers starben. Am 14. April 1944 löste der Frachtdampfer Fort Stikine eine verheerende Explosion im Hafen aus. Das Feuer dauerte drei Tage und kostete nach offiziellen Angaben 740 Menschen das Leben, rund 1800 wurden verletzt (inoffizielle Schätzungen gingen von weit höheren Zahlen aus). Im Victoria Dock und im benachbarten Prince's Dock wurden 27 Schiffe versenkt oder stark beschädigt. Bis in die 1970er Jahre wurden immer wieder Goldbarren im Hafenbeckenbereich gefunden, in dem die Fort Stikine explodierte. [39]

Banganga-Teich mit Walkeshvar-Tempel in Malabar Hills, Mumbai

Banganga

Banganga ist ein kleines Viertel im Süden von Malabar Hills in der Nähe des Gouverneurs-Palastes. Banganga bezeichnet eigentlich ein großes Wasserbassin zu dem Stufen hinabführen. Das Bassin gehört zum Walkeshwar-Tempel. Um das Bassin herum haben sich zahlreiche weitere Hindu-Tempel angesiedelt. Heute liegt das Viertel inmitten eines boomenden Hochhäuserareals. Dennoch hat sich Banganga eine fast kleinstädtisch-dörfliche Atmosphäre bewahrt.

Haji Ali Dargah

Haji Ali Dargah

Haji Ali Dargah ist eine Moschee und ein Dargah (Schrein des Sufismus ) und befindet sich auf einer kleinen Insel vor der Küste des Stadtteils Worli. Das Gebäude wurde 1431 auf Wunsch des muslimischen Heiligen und afghanischen Mystikers Haji Ali errichtet, der auf seinen weltlichen Besitz verzichtete und sich der Meditation widmete. Das Grabmal mit seinen weißen Minaretten und Mogul-Kuppeln ist durch einen schmalen, zementierten Dammweg, der zur Ebbe begehbar ist, mit dem Festland verbunden.

Die islamische Überlieferung weiß von zwei unterschiedlichen Gründungsgeschichten, die jedoch darin übereinstimmen, dass der Heilige auf dem Weg von Mekka , wo er zur Pilgerfahrt ( Haddsch ) war, nach Indien auf einem Segelschiff verstarb. Die eine Version besagt, dass sein Sarg an der Stelle des Mausoleums strandete, nachdem er, wie von Haji Ali gewünscht, ins Meer vor dem heutigen Pakistan geworfen worden war. Die andere besagt, Haji Ali habe, als er erkannte, dass er Indien nicht lebend erreichen würde, seine Schüler, die Brüder Fazla, gebeten, an der Stelle, an der er sterben würde, ein Grabmal für ihn zu errichten. Die Brüder brauchten ein Jahr, bis der Bau fertiggestellt war.

Elephanta-Höhlen

Die Höhlen befinden sich auf der Insel Elephanta , eine Bootsstunde von Colaba entfernt. Die kleine bewaldete Insel wird nur von wenigen Menschen bewohnt. Sie hieß ursprünglich Gharapuri , die „Stadt der Ghara-Priester“, wurde jedoch im 16. Jahrhundert von den Portugiesen nach dem steinernen Elefanten umbenannt, den sie im Hafen fanden. Die Statue des Elefanten ist im „Dr Bhau Daji Lad Museum“ (früher „Victoria and Albert Museum“) in den „Victoria Gardens“ in Byculla zu sehen. Die Tempelhöhlen wurden im 8. Jahrhundert errichtet. Die große Elephanta-Höhle ist über Stufen erreichbar, die mit zahlreichen Elefantenfiguren flankiert sind. Die Tempelhalle im hinteren Teil ist von Seitenhöfen und einigen Kapellen umgeben. Die sich im Höhlentempel befindende Trimurti (dreigesichtige) Shiva -Skulptur ist ein Beispiel hinduistischer Bildhauerkunst. Die Höhlen von Elephanta stehen seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Türme des Schweigens

Auf dem Malabar Hill stehen, durch eine große Mauer und einen dichten Vorhang aus Grünpflanzen umgeben, die sieben parsischen Türme des Schweigens , die Dokhmas . Die Parsen bestatteten ihre Toten, indem sie die Leichen auf hohe, zylinderförmige Behälter legen, damit Geier die Knochen säuberlich vom Fleisch befreien können. Dieses uralte Bestattungsritual, von dem angenommen wird, dass es noch vor dem 2.500 Jahre alten Glauben entstand, wurde vom Propheten Zarathustra befürwortet, um eine Verschmutzung der vier heiligen Elemente (Luft, Wasser, Erde und – das heiligste von allen – Feuer) zu verhindern. In jüngster Zeit wird unter den Parsen die Frage diskutiert, ob nicht zur hygienischeren und praktischeren Alternative der elektrischen Verbrennung übergegangen werden sollte. Auf Balkonen, Hausdächern und in Gärten in der Nähe der Türme werden immer wieder von Geiern fallen gelassene Teile menschlichen Fleisches gefunden.

Parks

Hängende Gärten

Der 104 Quadratkilometer große Sanjay-Gandhi-Nationalpark (bis 1981 Borivili National Park) liegt im Norden Mumbais. Bekannt sind die 109 Kanheri-Höhlen , die eine Felsenschlucht im Park säumen. Buddhistische Mönche nutzten die Höhlen vom 2. bis 9. Jahrhundert als Wohn-, Studier- und Meditationsort. In der Großen Chaitya-Höhle befindet sich ein langer Säulengang und im hinteren Teil eine fünf Meter hohe Stupa . Ein Steinzaun und zahlreiche Torwächter- und Buddhafiguren sowie die Stupa verdeutlichen den buddhistischen Baustil.

Der 1969 eröffnete Park besitzt eine reiche Flora und Fauna , darunter mehr als 1.000 Arten an Pflanzen, 274 Arten von Vögeln, 5000 Arten von Insekten, 40 Arten von Säugetieren, 38 Arten von Reptilien und 150 Arten von Schmetterlingen. Der Atlasspinner , einer der größten Schmetterlinge der Welt, lebt hier. Zu sehen sind zahlreiche Karvi-Pflanzen (Strobilanthes callosus), die nur alle sieben Jahre blühen.

Im Park lebt auch eine kleine Population von Leoparden. Ihre Zahl wurde im Jahr 2014 mit 21 bis 35 angegeben. Außerdem befindet sich ein Mini-Zoo und ein Lion-Safari-Park in dem Gebiet. Nur ein kleiner Teil des Parks ist der Öffentlichkeit zugänglich. Die Leoparden erbeuten zu einem erheblichen Teil (anteilig etwa 43 %) auch Haustiere – vor allem streunende Hunde – an den Grenzen des Parks. Gelegentlich kommt es auch zu Angriffen auf Menschen, wobei häufig Kinder betroffen sind. Zwischen 1991 und 2013 wurden 176 Angriffe auf Menschen gezählt. 84 ereigneten sich in den Jahren 2002 bis 2004, mit 22 Todesfällen. Die Häufung der Angriffe zwischen 2002 und 2004 wurde durch die damals geübte Praxis, unerwünschte Leoparden einzufangen und anderswo auszusetzen, erklärt, was zur Desorientierung und Aggressivitätssteigerung der Tiere führte. Diese Praxis wurde mittlerweile beendet, was zu einem drastischen Abfall der tödlichen Angriffe führte. Parkangestellte bezifferten außerdem die Zahl der illegalen Siedler im Park auf etwa 200.000, was den Lebensraum der Leoparden beeinträchtige. [40] [41] [42] [43]

Auf dem Malabar Hill befinden sich die Hängenden Gärten von Mumbai (Ferozeshah Mehta Gardens), ein Kunstwerk des Gartenbaus. Zu sehen sind Büsche und Sträucher mit der Form von Affen, Elefanten, Giraffen und anderen Tierarten. Zahlreiche Menschen sorgen ständig für die Pflege der Ziergärten. Es gibt weitere kleine und große Parks und Gärten in Mumbai, darunter der Kamala Nehru Park, der Joggers Park, der grüne und üppige Mahim Nature Park und der bekannte Oval Maidan. Erwähnenswert sind auch der Priyadarshini Park und der Veermata Jeejabai Udyan.

Die zweitgrößte Grünanlage Mumbais ist die 1200 Hektar umfassende Aarey Milk Colony .

Freizeit und Erholung

Strand in Mumbai

Nicht weit von der Churchgate Station liegt die „Netaji Subash Chandra Marg“, auch bekannt unter der Bezeichnung „Marine Drive“. Als „Queen's Necklace – Halsband der Königin“ wird er von den Einheimischen bezeichnet. Es handelt sich dabei um Mumbais Meerespromenade, die in den 1920er Jahren auf aufgeschüttetem Land erbaut wurde, bestehend aus einer achtspurigen Stadtautobahn und einem breit angelegten Gehweg. Der Marine Drive beschreibt einen Bogen von den Hochhäusern des „Nariman Point“ bis zum Fuß des „Malabar Hill“ und dem „Chowpatty Beach“. Hier befinden sich verschiedene Sportanlagen und das „Taraporevala Aquarium“ mit Beständen tropischer Fische. Chowpatty Beach ist auch Mittelpunkt politischer Kundgebungen: Mahatma Gandhi hat hier oft gesprochen.

30 Kilometer nördlich vom Stadtzentrum liegt Juhu Beach . Abgelegene Strände Mumbais befinden sich in Versova, Madh Island, Marwe, Manori und Gorai.

Sport

Das Wankhede Stadium im Februar 2011

In der Nähe des Marine Drive befinden sich zwei große Cricketstadien, das 1937 eröffnete Brabourne Stadium (Kapazität: 30.000 Zuschauer) und das 1975 fertiggestellte Wankhede Stadium (Kapazität: 45.000 Zuschauer) sowie eine Anzahl von Cricketplätzen, sogenannte Gymkhanas , wo an fast jedem Wochenende Spiele ausgetragen werden, darunter der Bombay Gymkhana Ground . Alle drei genannten sind Test-Cricket-Stadion . Einige sind für bestimmte Religionsgruppen reserviert, oder dienen als Kulisse für Parsenhochzeiten ; andere sind für Katholiken, Muslime oder Hindus, ein Gymkhana besitzt einen Pavillon im klassischen Kolonialstil. Im Wankhede Stadium fanden unter anderem Partien bei den Cricket World Cups 1987 , 1996 und 2011 , der ICC Champions Trophy 2006 , ICC World Twenty20 2016 und der ICC Women's World Twenty20 2016 statt. Cricket ist Nationalsport in Indien und erregt dort ein ebenso lebhaftes Interesse wie Fußball in Deutschland und Europa. Der Cricketverein Mumbai Indians spielt in der Indian Premier League .

Der bekannteste und erfolgreichste Fußballverein Mumbais ist Mahindra United . Der Klub spielt in der höchsten Klasse des Landes, der National Football League . Mahindra United wurde 2006 Landesmeister und gewann im gleichen Jahr den Federation Cup , ein Fußball-Pokalwettbewerb, der dem DFB-Pokal ähnelt. Spielstätte der Mannschaft ist der 12.000 Zuschauer fassende Cooperage Ground Mumbai .

Sehr populär ist auch Indiens anderer Nationalsport Hockey . Zahlreiche Sportler aus Mumbais Vereinen spielen in der indischen Hockey-Nationalmannschaft. Weitere Sportarten werden in den Klubs und Gymkhanas ausgeübt, darunter Tennis, Squash , Billard, Badminton, Tischtennis und Golf. Mumbai ist eine der wenigen Städte im Land, wo auch Rugby gespielt wird. Beliebt bei der Bevölkerung sind auch Pferdesport, Volleyball und Basketball.

Regelmäßige Veranstaltungen

Das Banganga-Becken während des Banganga Music Festivals

Seit 1992 wird jährlich an zwei Tagen im Januar das „Banganga Music Festival“ veranstaltet. Am „Banganga Tank“ treten an beiden Tagen bekannte indische Musiker und Tänzer an acht kreisförmig um das Becken gebauten historischen Tempeln auf. Der Banganga Tank ist Teil des „Walkeshwar Temple Complex“ und wurde im 12. Jahrhundert während der Silhara-Dynastie errichtet. Der Legende nach stammt das Wasser im Becken aus dem für Hindus heiligen Fluss Ganges . Seinen Höhepunkt findet das Festival am Abend des zweiten Tages, wenn alle Tempelglocken gleichzeitig erklingen.

Seit 2004 findet jedes Jahr im Monat Januar der Mumbai-Marathon statt. Die Veranstaltung ist Teil der Serie The Greatest Race on Earth. Die anderen drei Läufe sind der Singapur-Marathon, der Nairobi-Marathon und der Hongkong-Marathon. Die Wettbewerbe werden von der Standard Chartered Bank gesponsert . [44]

Weitere bedeutende Veranstaltungen sind die Verleihung des indischen Filmpreises Star Screen Award (im Januar im Andheri Sports Complex) und das Mumbai International Film Festival (im Februar im Auditorium der Films Division ). Ebenfalls im Januar/Februar finden das Mumbai Festival, das Kala Godha Arts Festival, die „Mumbai Motor Show“ im Grand Hyatt Exhibition Ground, die „Mumbai International Boat Show“ im Bandra-Kurla Complex und das „Elephanta Festival“ statt. Veranstaltungsort des Festivals im klassischen indischen Tanz sind die Höhlen auf der Insel Elephanta . Am 1. Mai feiert Mumbai aus Anlass der Gründung des Bundesstaates Maharashtra im Jahre 1960 den „Maharashtra Day“.

Jedes Jahr im Juni wird zu Ehren des Gottes Ganesh mit dem Elefantenhaupt das Fest Ganesh Chaturthi veranstaltet, das zahlreiche Menschen anzieht. Hindus in ganz Indien feiern diesen Tag, der aber in Mumbai eine ganz besondere Bedeutung hat. Für viele Hindus in anderen Gegenden Indiens bedeutet Ganesha nur eine untergeordnete Manifestation, hier dagegen ist er für die meisten die wichtigste Darstellung Gottes, hier ist er die Hauptgottheit. Ganesh Chaturthi ist darum für sie der bedeutendste Festtag des ganzen Jahres.

Am 9. August jeden Jahres begeht die Stadt den „Tag der Revolution“ (Kranti Divas). Es ist der Jahrestag von Mahatma Gandhis Ansprache im Jahre 1942, als er im „Gowalia Tank Maidan“ (heute August Kranti Maidan), ein Park im Zentrum Mumbais, die Unabhängigkeit Indiens von britischer Kolonialherrschaft forderte. Im August oder September wird die „Art Access Week“ in der Birla Academy of Art and Culture veranstaltet und die Homosexuellen der Metropole feiern „Gay Mumbai's Tribute to Ganesh“.

Von November bis April geht die Saison im Pferderennsport. Austragungsort ist der „Mahalaxmi Racecourse“, eine der bedeutendsten Pferderennbahnen der Welt. Traditionell am ersten Sonntag im Februar wird das „Indian Derby“ ausgetragen, der Höhepunkt der Pferderennsaison in Mumbai. Es wird als das „Crown Jewel of the Triple Crown“ bezeichnet. Der Triple Crown besteht aus drei Rennen für dreijährige Rennpferde. Der Gewinn aller drei Rennen ist die größte Herausforderung für Reiter und Rennpferd. Ein weiteres bedeutendes Rennen auf dem Mahalaxmi Racecourse ist das „Gool S Poonawalla Million Race“ im April.

Gastronomie

Mumbai Beach Bar

Die Küche Mumbais spiegelt sowohl die ethnische Vielfalt als auch die unterschiedlichen historischen und religiösen Prägungen der Stadt wider. Eine einheitliche Kochkultur existiert daher nicht, vielmehr unterscheiden sich Zutaten und Essgewohnheiten stark voneinander.

So gibt es rein vegetarische Restaurants, in denen der Gast Gujarati- und südindische Gerichte serviert bekommt, und gleich daneben muslimische Cafés mit Fleischgerichten. Die Stadt beherbergt China-Restaurants, aber auch iranische Gaststätten, deren Spezialität Lamm - und Hammelfleisch in Pfefferminzsoße ist. Nicht-Vegetarier können sich in den Parsen-Restaurants in einem Linseneintopf namens „Dhansak“ geschmorte Fleischportionen bestellen, in den goanischen und mangalorischen „Lunch-Homes“ Schweinefleisch Vindaloo oder scharfes Fisch curry ausprobieren. Als Grundnahrungsmittel dienen neben Reis verschiedene Weißbrotsorten (Roti), deren verbreitetste Variante Chapati , ein ungesäuertes Fladenbrot aus Weizenvollkornmehl, ist.

Für das Mittagessen der Büroangestellten sind in Mumbai die Dabbawala zuständig. Sie transportieren das Essen vom Zuhause des Arbeitnehmers oder einer Dabba-Küche in speziellen mehrteiligen Boxen, sogenannten „Tiffins“, an den Arbeitsplatz.

Handel

Crawford Market

Der „Mahatma Jyotiba Phule Market“, besser bekannt als Crawford Market, ist eine 1869 fertiggestellte Markthalle in britischem Stil. Die Halle mit ihrem normannisch-gotischen Turm liegt an der Lokmanya Tilak (früher Carnac Road), Ecke Dr DN Marg. Die Friese rings um die Außenfassade sind eine viktorianische Darstellung indischer Bauern bei der Feldarbeit, entworfen 1865 von Rudyard Kiplings Vater Lockwood, damals Rektor der Bombay School of Art. Die Haupthalle ist in verschiedene Sektoren gegliedert, in denen unter anderem Obst und Gemüse, Kräuter, Gewürze, Haustiere und Geflügel sowie Tabak verkauft werden.

Die Straßen unmittelbar nördlich des Crawford Market und westlich der Mohammed Ali Road bilden einen großen Basar. Zu beiden Seiten der Mangaldas Lane liegt der Kleiderbasar. Von hier führen niedrige Türschwellen zu einem überdachten Marktgelände mit zahlreichen Ständen. Die Memon Street, die nördlich von der Jami Masjid (erbaut um 1800) abgeht, wird vom „Zaveri Bazaar“, dem Schmuckmarkt, eingenommen.

Bedeutende Einkaufszentren sind die Phoenix Mills in Parel sowie zahlreiche Zentren in den Vorstädten (Inorbit Mall, Center One, Orchid).

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Überblick

Phiroze Jeejeebhoy Towers, seit 1980 Sitz der Bombay Stock Exchange

Die Stadt beherbergt eine vielseitige Industrie, sie ist das Zentrum von Finanzindustrie, Wirtschaft, Handel und Mode in Indien. In Mumbai befindet sich, bezüglich der Anzahl der jährlich produzierten Filme, eine der größten Filmindustrien der Welt. Es werden Maschinen, Metall, Metallprodukte, Chemikalien, Düngemittel und Textilien aus Baumwolle hergestellt sowie Erdölprodukte verarbeitet. Manugraph , der bedeutendste Bogen-Offsetdruckmaschinenhersteller des Landes, ist in der Stadt beheimatet, große Bedeutung haben auch die Informationstechnik, das Kunsthandwerk, das Verlagswesen, der Schiffbau und die Schiffsreparatur sowie die Fischerei. Im Stadtteil Trombay steht ein 1957 fertiggestelltes Kernkraftwerk .

Die Stadt allein erwirtschaftete 2004 etwa 26 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Bundesstaates Maharashtra , die Metropolregion rund 40 Prozent. Zehn Prozent der industriellen Arbeitsplätze Indiens befinden sich in der Stadt und 40 Prozent des indischen Außenhandels werden in Mumbai abgewickelt. Sein acht Quadratkilometer großer Hafen, einer der größten Naturhäfen der Welt, hat sich zu einem der bedeutendsten Umschlagplätze am Arabischen Meer entwickelt. Mumbai ist auch Finanzhauptstadt Indiens, denn es steuert den höchsten Betrag zur Einkommensteuer des Landes bei. 33 Prozent der gesamten Einkommensteuer-Einnahmen Indiens kommen aus Mumbai, außerdem 60 Prozent der gesamten Zoll-Einnahmen und 20 Prozent der gesamten Verbrauchssteuer-Einnahmen. Die Banken in Mumbai tragen zu mehr als 27 Prozent der Bankkredite Indiens bei. [45]

Die 1875 gegründete Bombay Stock Exchange , die älteste Börse in Asien und die zweitgrößte in Indien nach der National Stock Exchange of India haben ihren Sitz in der Stadt. Letztere wurde 1992 auf Initiative indischer Politiker gegründet und unterscheidet sich von anderen Börsen im Land durch die Trennung von Handel und Management .

Soziale Situation

Wäscherei

Wohlstandssymbole in dieser ständig Reichtum produzierenden Metropole finden sich an vielen Orten Mumbais, von der Phalanx von Bürohochhäusern am Nariman Point bis zu den teuren Luxusautos auf den Straßen der Stadt, die sich nur die reiche Oberschicht leisten kann. Die Immobilienpreise in diesen Gegenden Mumbais gehören zu den höchsten der Welt. Die Kehrseite der Erfolgsgeschichte ist die hier herrschende Armut. Jeden Tag strömen Hunderte Menschen aus dem Hinterland des Bundesstaates Maharashtra in die Stadt, um dem Elend ihrer Dörfer zu entkommen. Einige finden Arbeit und eine Unterkunft, die meisten jedoch, mehr als die Hälfte der Stadtbevölkerung, endet auf den überfüllten Straßen oder lebt in unbeschreiblichem Elend in den größten Slums von ganz Asien.[13] Viele sammeln Lumpen oder betteln auf den Straßen. Manchen gelingt es auch, in ein Lohnarbeitsverhältnis zu gelangen, in dem sie unter erbärmlichen Bedingungen zumindest ihr nacktes Überleben sichern können.

Ein Beispiel dafür ist das in einen riesigen Stein gehauene Waschviertel „Open Laundry“ („Dhobi Ghat“) in Mahalakshmi. Dort waschen etwa 10.000 Menschen die Wäsche aus den Restaurants, Hotels, Krankenhäusern und Privathaushalten der Stadt. In hunderten von Betonbecken nebeneinander steht je ein Mann in Seifenlauge und schlägt Wäschestücke auf einen Stein. Die Frauen bügeln die Wäsche mit Bügeleisen, die mit glühender Kohle betrieben werden. In der nahegelegenen Siedlung wohnen die Arbeiter. In einer Hütte leben etwa 15 bis 20 Personen. Gearbeitet wird täglich 14 Stunden und sieben Tage in der Woche für 150 Rupien (2,40 Euro) pro Tag. Wegen fehlender Gummihandschuhe sind Krankheiten und Verletzungen an Händen und Füßen, hervorgerufen durch die verwendeten Chemikalien, an der Tagesordnung. Eine staatliche Krankenversicherung gibt es in Indien nicht und auch die Rente obliegt der Selbstvorsorge, die sich keiner der dort Arbeitenden leisten kann.

Obwohl die Slumbewohner den Großteil der arbeitenden Bevölkerung Mumbais stellen – Industriearbeiter, Bauarbeiter, Hausangestellte – wird ihnen die städtische Infrastruktur verweigert: Elektrischer Strom, Trinkwasser, Abwasserentsorgung. Die jährlichen Überschwemmungen aufgrund des Monsunregens treffen die Slumbewohner besonders hart. Viele von ihnen leben auch unter der ständigen Drohung verjagt zu werden, weil die Stadtverwaltung Kampagnen durchführt, um Bombay zu „verschönern“. Im Dokumentarfilm Bombay: Our City , Regie: Anand Patwardhan , Indien 1985, wurde die Geschichte des täglichen Überlebenskampfes von über vier Millionen Slumbewohnern im damaligen Bombay anschaulich dargestellt.

Perspektiven

World Trade Towers

Die Entwicklungsmöglichkeiten in Mumbai werden vor allem im Dienstleistungsbereich erwartet. Günstige Möglichkeiten hat auch die Computerindustrie. Tata Consultancy Services (TCS), das größte IT-Unternehmen Indiens , hat seinen Hauptsitz in Mumbai. Solche Unternehmen in der Stadt haben für europäische Kunden arbeitsintensive Bereiche der Datenerfassung und -verarbeitung übernommen. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage der indischen Mittelschicht sowie als potenzieller Zulieferer der globalen Automobilindustrie bietet im industriellen Bereich der Fahrzeugbau noch nicht genutzte Möglichkeiten. Hierfür ist der 190 km entfernte Autocluster der Stadt Pune von besonderer Bedeutung.

Mumbai hat darüber hinaus Chancen, als Forschungs- und Entwicklungsstandort ausgebaut zu werden und sich zum Handels- und Distributionszentrum zu entwickeln. Aufgrund der geringeren Immobilienpreise wird der Norden von Mumbai ( Brihan Mumbai , ehem. Greater Bombay ) für Unternehmen zusehends interessanter. Wegen der geographischen Gegebenheiten (Halbinsellage) findet die Expansion der Stadt verstärkt in den nördlichen Gegenden und entlang der Autobahn nach Pune und Nashik statt.

Gegenüber anderen Städten in den asiatischen Schwellenländern ist der Nachholbedarf in Mumbai jedoch erheblich. Konzentrierte staatliche Hilfeleistungen sind zu dessen Behebung notwendig. Bleiben diese aus, werden die günstigen Bedingungen, wie sie beispielsweise die moderne Hafen- und Flughafeninfrastruktur bieten, von den schlechten Straßenverkehrsverhältnissen zunichtegemacht. Voraussetzung ist jedoch eine moderne Verwaltung, die die Eigendynamik der Wirtschaft fördert und die Korruption bekämpft. Dann hat die Metropole Mumbai die Chance, sich zu einem globalen Zentrum zu entwickeln.

Tourismus

Der Fremdenverkehr spielt eine wichtige Rolle für die Wirtschaft von Mumbai. Mit 4,9 Millionen ausländischen Besuchern stand Mumbai 2016 auf Platz 27 der meistbesuchten Städte weltweit. Touristen brachten im selben Jahr Einnahmen von 3,6 Milliarden US-Dollar. [46]

Verkehr

Fernverkehr

Chhatrapati Shivaji Terminus
Mumbai Airport Domestic Terminal
Mumbai Airport Terminal T2

Mumbai ist ein wichtiger Verkehrsknoten mit Autobahnen, Überland-Busterminals, Hafen, Flug- und Eisenbahnverbindungen sowie zwei Seehäfen, den Jawaharlal Nehru Port (JNPT) und den circa 20 Schiffsminuten entfernten Containerterminal Nhava Sheva Port (NSICT). Die Stadt ist Hauptknotenpunkt für den Verkehr in Richtung Südindien. Die meistbenutzten Strecken sind die an der Gujarat -Küste in Richtung Norden, nach Rajasthan und Delhi ; nach Nordwesten in den Dekkan , via Aurangabad und die Höhlen von Ellora und Ajanta , sowie nach Süden, durch Pune und das hügelige Gelände der Westghats Richtung Goa und zur Malabarküste .

Die meisten Überlandbusse der Maharashtra State Road Transport Corporation (MSRTC) fahren vom State Transport Terminal an der JB Behram Marg ab, gegenüber dem Bahnhof Mumbai Central . Die Gesellschaft bedient von hier unter anderem die Strecken nach Ahmedabad , Bengaluru , Goa, Indore , Pune und Surat . Die 1996 auf Beschluss der Regierung des Bundesstaates Maharashtra gegründete MSRTC mit Sitz in Mumbai ist eine der größten Busgesellschaften Indiens. Sie befördert mit einer Busflotte von rund 16.000 Fahrzeugen auf 17.000 Linien 5,8 Millionen Passagiere pro Tag. [47]

In Mumbai laufen zwei Hauptlinien der Eisenbahn zusammen: Nach Nord- und Westindien fährt die Western Railway und in die Regionen im Osten, Süden und der Landesmitte die Central Railway . Am 1888 fertiggestellten Chhatrapati Shivaji Terminus (CST) halten die meisten Züge aus den zentralen, südlichen und östlichen Regionen Indiens, am Bahnhof Mumbai Central die Züge aus dem Norden und an der Dadar Station die Eisenbahn aus dem Süden des Landes. Der Lokmanya Tilak Terminus (LTT) in der Nähe von Kurla besitzt Verbindungen nach Kalkutta und Bengaluru.

1920 nahm im ehemaligen Bombay der erste Flughafen in Indien den Betrieb auf. Der 1971 eröffnete heutige Chhatrapati Shivaji International Airport ist der betriebsamste Flughafen des Landes. Er befindet sich ungefähr 15 Kilometer nördlich des unmittelbaren Stadtzentrums. Der Flughafen trug ehemals den Namen Sahar International Airport , wurde jedoch nach dem hinduistischen Marathenkönig ( Chhatrapati ) Shivaji aus dem 17. Jahrhundert umbenannt. Bei Inlandsflügen landen die Fluggäste auf dem Santacruz Domestic Airport . Indian Airlines und andere einheimische Gesellschaften fliegen von Santacruz aus zu Zielflughäfen in ganz Indien.

Nahverkehr

ÖPNV-Karte
Menschenmassen in Mumbai
S-Bahn-Verkehr

Am 7. Mai 1907 fuhr in Mumbai die erste elektrische Straßenbahn . Sie ersetzte die seit 9. Mai 1874 in Betrieb befindliche Pferdestraßenbahn . Ab 1920 wurde das Netz sukzessive auf doppelstöckige Straßenbahnwagen umgerüstet. 1935 verkehrten 433 Straßenbahnen auf einem 47 Kilometer langen Streckennetz. Es teilte das Schicksal aller indischen Straßenbahnnetze mit Ausnahme Kalkuttas (heute einziges Straßenbahnnetz des Landes): Es wurde als überholt und den Autoverkehr störend empfunden. Am 31. März 1964 erfolgte die Einstellung der letzten Linie. [48]

Am 15. Juli 1926 wurde in Mumbai der motorisierte Omnibusverkehr aufgenommen. Elektrisch betriebene Oberleitungsbusse fuhren zwischen 11. Juni 1962 und 24. März 1971. Das größte städtische Busunternehmen ist die Brihanmumbai Electric Supply and Transport (BEST). Die 3.400 Omnibusse der Gesellschaft befördern auf 340 Linien 4,5 Millionen Passagiere pro Tag. Die staatseigene Organisation, die 1873 gegründet wurde, bedient ein komplexes Busnetz, das bis in die entlegensten Teile der Stadt und teilweise auch über die Stadtgrenze hinaus reicht. Alle Busse sind mit einer Liniennummer gekennzeichnet. Die Zahlen sind vorne in Marathi und an den Seiten in arabischen Ziffern angeschrieben. Zusätzlich zu den Bussen betreibt die BEST auch einen Fährverkehr. [48]

Die am 5. Januar 1928 in Betrieb genommene elektrische S-Bahn (Mumbai Suburban Railway) ist wesentlich schneller als die Omnibusse, doch sind die Waggons selbst außerhalb der Stoßzeiten überfüllt. [49] Die Züge fahren alle paar Minuten und halten an Dutzenden kleinen Stationen. Sie befördern jeden Tag acht Millionen Pendler zwischen dem Zentrum von Mumbai und den Vororten im Norden. [50] Da die beidseitigen Türen der Wagen während der Fahrt nicht geschlossen werden, gibt es fast täglich tödliche Unfälle. Jahr für Jahr registrieren die Behörden auf den Strecken in Mumbai mehr als 3000 Tote. [50] Eine Bahnstrecke beginnt am Chhatrapati Shivaji Terminus und führt am Ostrand der Stadt entlang bis nach Thane und Kalyan-Dombivali . Die andere Linie folgt von Churchgate aus der Kurve der Back Bay bis Chowpatty Beach und biegt dort in Richtung Norden nach Mumbai Central, Dadar, Santacruz und Vasai-Virar , außerhalb der Stadtgrenze, ab. Betreiber des 302 Kilometer langen S-Bahn-Netzes sind Western Railways und Central Railways.

Die Metro Mumbai ist seit 2008 im Bau, die erste Linie wurde im Juni 2014 in Betrieb genommen. [51] Die Linie ist rund 12 km lang und bedient 12 Stationen. Betreiber ist die Metro One Operation Pvt. Ltd. (MOOPL) , ein Joint Venture , an welchem die französische Gesellschaft RATP über die Tochter RATP Dev zu 70 % beteiligt ist. [52]

Den Hafen von Mumbai verlassen in regelmäßigen Abständen Fährschiffe . Sie verbinden die Stadt mit dem auf der anderen Seite liegenden Ufer und einigen dazwischenliegenden Inseln. Die Fähre nach der Insel Elephanta fährt vom Gateway of India ab und ist die am meisten genutzte. Boote nach Mandve, von wo es eine Verbindung nach Alibag in der Region Konkan gibt, dem Verkehrsknotenpunkt für die selten genutzte Küstenstrecke nach Süden, fahren ebenfalls vom Gateway of India ab.

Medien

Printmedien

Hauptsitz der Videsh Sanchar Nigam Ltd., einem der größten Telekommunikationsunternehmen Indiens

Trotz eines Anteils von 13 Prozent Analphabeten (Volkszählung 2001) in der Stadt, die keinen Zugang zu Publikationen haben, verzeichnen Mumbais gedruckte Periodika eine stabile bis wachsende Leserschaft. Zeitungen und Magazine werden insgesamt stärker von Männern gelesen, die formal über eine höhere Bildung und über ein relativ hohes Einkommen verfügen.

Die wichtigsten Tageszeitungen in englischer Sprache sind The Times of India , Mid-Day , Daily News and Analysis , Hindustan Times , The Asian Age , Mumbai Mirror und The Indian Express . Populäre Zeitungen in Marathi sind Loksatta , Sakaal und Maharashtra Times sowie in Hindi Dainik Bhaskar und Dainik Jagran . Die Marathi-sprachige Zeitung Saamna ist das Sprachrohr der rechtsextremen „Shiv Sena“. Weitere Zeitungen sind in den Sprachen Gujarati , Malayalam , Bengali , Urdu , Telugu und Tamil käuflich zu erwerben. Die größeren Tageszeitungen sind mit einer Online-Version im Internet präsent, die aber wegen der geringen Verbreitung des Internets vor allem von der wohlhabenden Bevölkerung gelesen wird.

Im Jahre 1777 gab Rustomji Kashaspathi mit dem Bombay Courier die erste Zeitung in englischer Sprache heraus. [53] Die älteste kontinuierlich erscheinende Zeitung Asiens ist Bombay Samachar . Herausgeber der ersten Auflage in Gujarati war am 1. Juli 1822 der Parsen-Gelehrte und Priester Fardunjee Marzban, ein Pionier des Journalismus im westlichen Indien. Als Wochenzeitung bis 1832 veröffentlicht, dann zweimonatlich bis 1855, erschien sie dann als Tageszeitung und spielte eine bedeutende Rolle während des indischen Unabhängigkeitskampfes. [54] Bombay Durpan ist die älteste zweisprachige Zeitung und wurde am 6. Januar 1832 erstmals von Balshastri Jambhekar in Marathi und Englisch veröffentlicht. Sie ist auch die älteste kontinuierlich erscheinende Zeitung in Marathi. [55]

Rundfunk

Mumbai ist die Geburtsstätte des indischen Rundfunks. Im Juni 1923 gründeten Amateure im ehemaligen Bombay einen Radioklub und begannen mit der täglichen Ausstrahlung von Hörfunkprogrammen. Am 23. Juli 1927 wurde ebenfalls im damaligen Bombay die „Indian Broadcasting Company“ (1936 als All India Radio verstaatlicht) gegründet, der erste kommerzielle Radiosender Indiens. Heute gibt es in Mumbai zahlreiche staatliche und private Radiostationen. Die populärsten Radiosender sind Radio Mirchi 98.3 , Radio City 91, RED FM 93.5, Radio One 92.5 und AIR FM2 100.7. Der Radiomarkt in Mumbai und ganz Indien befindet sich durch die erst zögerliche Einführung des privaten Rundfunks 1993, dessen Verbot 1998 und Wiedereinführung 1999 im Umbruch. Die Hörfunklandschaft ändert sich nachhaltig, weitere Sender kommen hinzu und die Nutzung des Hörfunks steigt durch das breitere Angebot.

Fernsehen

1972 wurde im ehemaligen Bombay von „All India Radio“ (1976 Abspaltung von „ Doordarshan “) mit der Ausstrahlung von regelmäßigen Fernsehprogrammen begonnen. Aus Anlass der Asienspiele im Jahre 1982 in Neu-Delhi ist dann das Farbfernsehen eingeführt worden und im gleichen Jahr begann die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über Satellit . Heute verfügen etwa 80 Prozent der Haushalte Mumbais über terrestrischen Fernsehempfang, auf dem Land sind es nur rund 30 Prozent. Satelliten- und Kabelfernsehen war am Anfang nur der Elite vorbehalten, erreicht aber mit zunehmendem Wohlstand die wachsende städtische Mittelschicht und damit eine breitere Bevölkerung. Die nationale Fernsehgesellschaft Doordarshan liefert zwei frei empfangbare terrestrische Programme, während drei Hauptkabelnetze die meisten Haushalte bedienen. Insgesamt sind über das Kabelfernsehen mehr als 100 Kanäle empfangbar. Die populärsten Fernsehsender sind Zee Marathi, DD Sahyadri, Zee TV , Star plus und mehrere Nachrichtenkanäle.

Filmindustrie

Metro Cinema

Die in Mumbai ansässige nordindische Filmindustrie ist unter dem Namen Bollywood bekannt. Sie produziert Filme überwiegend in den Sprachen Hindi und Urdu. Mit jährlich etwa 250 Filmen nimmt sie etwa ein Fünftel der gesamten indischen Filmproduktion ein und ist bezüglich der Produktionsmenge mit dem tamilischen Film in Chennai vergleichbar. Nur dem Hindi-Film ist es jedoch gelungen, die regionalen Sprachgrenzen in Indien zu überschreiten und auch am internationalen Markt seine Produkte erfolgreich zu lancieren.

Mumbai ist die Heimat des Hindi-Blockbusters, des „All-India Film“. Um Sprach- und Religionsbarrieren zu überwinden, folgt der Bollywood-Film strikten Regeln. Die Handlungen und das Schicksal der Protagonisten sind wie in der Mythologie vorhersehbar. Im Gegensatz zum Hollywood -Schema, das für gewöhnlich jedes Drehbuch einem Genre zuordnet, verfährt der Hindi-Film nach dem sogenannten masala format , in Anspielung an die indische Gewürzmischung. So sind in den Masala-Filmen, die gewöhnlich eine Spieldauer von drei Stunden haben, verschiedene Genres (Liebe, Gewalt, Dramatik, Komik, Musik) enthalten.

Die Erfolge der Filmschauspieler und ihr ausschweifender Lebensstil, der sich in den Klubs der Stadt und im Millionärsviertel „Malabar Hill“ manifestiert, sind ein unerschöpflicher Gegenstand von Prominenten-Geschichten, die in Fanmagazinen wie Stardust , Star and Style , Film World und Cine Blitz millionenfach Absatz finden, während sich die Fachwelt eher an das reserviertere Screen hält. Von den rund 200 Kinos in der Stadt zeigen nur wenige regelmäßig Filme in englischer Sprache.

Mit seinen steigenden Produktionskosten, zunehmenden Drehorten im Ausland und mehr Freizügigkeit auf der Leinwand ist Bollywood in den letzten Jahren Hollywood gar nicht so unähnlich. Aber angesichts von um 30 Prozent gesunkenen Besucherzahlen und vielen widerrechtlichen Kopien spielen manche teuer produzierte Filme Verluste von vielen Millionen Rupien ein. Eine Hauptausgabe der Filmproduzenten sind die ständig steigenden Gagen der Superstars, die oft einen überproportional hohen Anteil des Filmbudgets ausmachen.

Bildung

Mumbai beherbergt eine Vielzahl hervorragender Bildungseinrichtungen, darunter zwei Universitäten ( University of Mumbai und SNDT Woman's University) und eine Anzahl Forschungsinstitute, Akademien und Colleges . Der 1857 gegründeten University of Mumbai sind fast alle Colleges der Stadt angeschlossen, ebenso in Indien führende Lehr- und Forschungseinrichtungen wie das 1934 eröffnete Mumbai University Institute of Chemical Technology und das 1945 eingerichtete Tata Institute of Fundamental Research (TIFR). Auch das 1958 gegründete renommierte Indian Institute of Technology Bombay hat seinen Sitz in Mumbai.

Für die Allgemeinbildung der Bevölkerung in Mumbai sorgen über 1.000 staatliche und eine Anzahl privater Schulen. Dem Schulsystem ist der westliche Einfluss anzumerken. Schuluniformen sind Pflicht, alle Fächer, außer Hindi , werden in englischer Sprache unterrichtet. Die staatlichen Schulen sind gebührenfrei, wegen der überfüllten Klassenräume und mangelhaft ausgebildeter Lehrer jedoch unattraktiv. Die Privatschulen sind kostenpflichtig und deshalb überwiegend der besser verdienenden Bevölkerung vorbehalten. Letztere können aber auch durch die Erlangung eines Stipendiums besucht werden.

Mit sechs Jahren kommen die Schüler in Mumbai und in ganz Indien auf die Primary School, die der deutschen Grundschule entspricht. Es folgt die Secondary School und anschließend die Senior Secondary School, die man im Alter von 11 bis 15 beziehungsweise 16 bis 17 Jahren besuchen kann. Nach erfolgreichem Abschluss an diesen Schulen können die Schüler ein Studium an der Universität aufnehmen oder ein College besuchen. Je nach Schulform dauert die letzte Bildungsphase drei bis fünf Jahre. Während für die reiche Bevölkerung eine gute Schulbildung Standard ist, scheitert der Schulbesuch der ärmeren Bewohner oft, da die Kinder Geld verdienen müssen, um das Überleben ihrer Familie zu sichern, und sie sich die vorgeschriebene Uniform und die Schulmaterialien nicht leisten können.

Persönlichkeiten

Mumbai war Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten. Die bekanntesten sind unter anderem der Physiker Homi Jehangir Bhabha , der frühere indische Premierminister Rajiv Gandhi , der Bildhauer Anish Kapoor , der Nobelpreisträger für Literatur Rudyard Kipling , der Dirigent Zubin Mehta , der Schriftsteller und Poet Dom Moraes , der Tennisspieler Karan Rastogi , die Tennisspielerin Sania Mirza sowie die Schriftsteller Salman Rushdie , Manil Suri und Terence Hanbury White .

Siehe auch

Literatur

Wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Werke
  • Martin Heintel ua: Megastädte der Dritten Welt im Globalisierungsprozess. Mexico City, Jakarta, Bombay – Vergleichende Fallstudien in ausgewählten Kulturkreisen. Universität Wien, 2000, ISBN 3-900830-40-1
  • Rainer Krack: Kulturschock Mumbai , Reise-Know-How Verlag Peter Rump GmbH, Bielefeld, 2008, ISBN 978-3-8317-1698-2
  • Barbara Malchow, Keyumars Tayebi: Menschen in Bombay. Lebensgeschichten einer Stadt. Rowohlt, Reinbek 1986, ISBN 3-499-15918-X
  • Suketu Mehta: Bombay – Maximum City . Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 0-375-40372-8
  • Ministry of Finance: Mumbai: An International Financial Centre. SAGE Publications, 2007, ISBN 0-7619-3630-0
  • Sudha Mohan: Urban Development and New Localism: Politics in Mumbai. Rawat Publications, 2006, ISBN 81-7033-918-9
  • Heinz Nissel: Bombay. Untersuchungen zur Struktur und Dynamik einer indischen Metropole. Institut für Geographie der TU Berlin, 1977, ISBN 3-7983-0573-0
  • Heinz Nissel: Mumbai: Megacity im Spannungsfeld globaler, nationaler und lokaler Interessen. Geographische Rundschau 56(4), S. 55–61 (2004), ISSN 0016-7460
  • Derek O'Brien: The Mumbai Fact File. Penguin Books India, 2003, ISBN 0-14-302947-9
  • Sujata Patel (Hrsg.): Bombay and Mumbai: The City in Transition. Oxford University Press India, 2005, ISBN 0-19-567711-0 .
  • Pauline Rohatgi: Bombay to Mumbai: Changing Perspectives. Marg Publications India, 2002, ISBN 81-85026-37-8 .
  • Jeremy Seabrook: Life and Labour in a Bombay Slum . Quartet Books, London/New York 1987, ISBN 0-7043-0132-6 .
  • I. Suraiya: Bombay. Die Stadtneurotiker. In: GEO-Special Indien , Nr. 4/1993. ISSN 0342-8311
Romane und Erzählungen

Weblinks

Commons : Mumbai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Mumbai – in den Nachrichten
Wikivoyage: Mumbai – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. http://m.bpb.de/internationales/weltweit/megastaedte/64627/mumbai?p=all
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)
  3. a b Tata Institute of Fundamental Research: The Name . Hinterfragt wird diese Theorie in Prakashchandra P. Shirodkar (1998): Researches in Indo-Portuguese history. 2. Publication Scheme. S. 7, sowie in José Pedro Machado (1984): „Bombaim“. In: Dicionário Onomástico Etimológico da Língua Portuguesa I, 265 f.
  4. Prakashchandra P. Shirodkar (1998): Researches in Indo-Portuguese history. 2. Publication Scheme. S. 3.
  5. Jyotsna Bapat (2005): Development projects and critical theory of environment. SAGE. S. 6.
  6. Municipal Corporation of Greater Mumbai: History of MCGM .
  7. Restoration of name “Mumbai” for “Bombay” Act, Maharashtra 1996 ( Memento vom 27. Oktober 2010 im Internet Archive ), Bombay High Court (PDF; 5,6 MB).
  8. Wohin fliegt Merkel? – Bombay oder Mumbai? , n-tv vom 30. Oktober 2007.
  9. Basic Statistics ( Memento vom 13. Juni 2010 im Internet Archive ) MMRDA.
  10. Administrative Wards ( Memento vom 14. Juni 2006 im Internet Archive ) MCGM.
  11. Department of Relief and Rehabilitation: Maharashtra Floods 2005 ( Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive )
  12. News India Times: Heaviest rainfall in 100 yrs lashes Mumbai; 750 killed in Maharashtra ( Memento vom 7. Januar 2009 im Internet Archive ).
  13. a b c Census of India 2001 – Slum Population in Municipal Corporations ( Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive ) censusindia.net
  14. [1] , Wildlife Extra News
  15. a b Michel Abitbol: Histoire des juifs . In: Marguerite de Marcillac (Hrsg.): Collection tempus . 2. Auflage. Nr.   663 . Éditions Perrin, Paris 2016, ISBN 978-2-262-06807-3 , S.   514 .
  16. Full Report of the Justice BN Srikrishna Commission , Sabrang Communications.
  17. a b c Bomb Blasts in Mumbai, 1993–2006 , South Asia Terrorism Portal.
  18. India – Bombay Appears Cautious About Laying Blame For Bombings , GlobalSecurity.org
  19. Anschläge von Mumbai – Vierter Verdächtiger in Haft , Der Spiegel vom 24. Juli 2006.
  20. Polizei befreite mehr als 600 Menschen aus der Gewalt der Terroristen , Der Spiegel vom 29. November 2008.
  21. Indien richtet Attentäter von Mumbai hin (21. November 2012) , spiegel.de
  22. Associated Press : US-Drahtzieher von Mumbai-Terroranschlägen muss 35 Jahre in Haft . 24. Januar 2013, abgerufen am 24. Januar 2013.
  23. Blast toll , 24. Juli 2011.
  24. Innenminister: Noch keine Spur von Attentätern , Frankfurter Allgemeine Zeitung , 14. Juli 2011.
  25. Erster Zyklon in Mumbai seit mehr als 70 Jahren erwartet orf.at, 3. Juni 2020, abgerufen 3. Juni 2020.
  26. Mumbai Wards & Districts – Population & Density by Sector 2001 , Demographia.
  27. World 101 largest Cities. Abgerufen am 23. Juli 2018 .
  28. http://www.censusindiamaps.net/page/Religion_WhizMap1/housemap.htm (Link nicht abrufbar).
  29. Census of India 2001: C-16 City: Population by Mother Tongue (Maharashtra) , abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year – 2001 .
  30. Census of India 2011: C-1 Population By Religious Community. Maharashtra.
  31. Neelima Risbud: The Case of Mumbai, India. Urban Slums Reports, Case Studies for the Global Report on Human Settlements 2003 ( Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 1,4 MB).
  32. Sheela Patel und Jockim Arputham: An offer of partnership or a promise of conflict in Dharavi, Mumbai? ( Memento vom 1. Februar 2012 im Internet Archive ), von Oktober 2007.
  33. The strange allure of the slums , Economist vom 3. Mai 2007
  34. Time vom 12. Juni 2006: Life in Dharavi – Inside Asia's Biggest Slum ( Memento vom 15. September 2010 im Internet Archive ).
  35. Intro: Lakhs of Residents, Billions of Dollars , Dharavi.org
  36. Bombay bietet größtes Elendsviertel Asiens zum Kauf an , Der Spiegel vom 30. Mai 2007.
  37. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch). .
  38. Website von MCGM
  39. WH Mitchell, LA Sawyer: The Oceans, the Forts & the Parks. Volume two. Sea Breezes, Liverpool 1966.
  40. Leopards caught in fearful Bombay. BBC News, 29. Juni 2004, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).
  41. Elizabeth Soumya: The leopards of Mumbai: life and death among the city's 'living ghosts'. 26. November 2014, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).
  42. Living with Leopards. Sanjay Gandhi National Park, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).
  43. Badri Chatterjee: Mumbai leopard that attacked 4 kids, killed one still at large, forest officials set up third trap cage. 18. August 2017, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).
  44. Website von The Greatest Race on Earth .
  45. MCGM: Greater Mumbai City Development Plan (2005 to 2025) .
  46. Global Destination Cities Report 2016. Mastercard, archiviert vom Original am 24. September 2016 ; abgerufen am 11. Juli 2018 .
  47. MSRTC may lease out land in Pune, Nagpur , The Economic Times vom 19. Januar 2007.
  48. a b Website von BEST Undertaking .
  49. Railway Electrification on Indian Railways ( Memento vom 26. September 2015 im Internet Archive ), CORE.
  50. a b Arne Perras: Voll der Wahnsinn. Wer sich in Mumbai in eine der Pendlerbahnen begibt, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Täglich sterben Menschen auf den Gleisen, weil sie aus dem Zug fallen . In: Süddeutsche Zeitung vom 11. März 2017, S. 47.
  51. http://timesofindia.indiatimes.com/city/mumbai/Maharashtra-CM-Prithivraj-Chavan-flags-off-Mumbai-Metro/articleshow/36238569.cms
  52. Metro One Operation Pvt. Ltd. (MOOPL) ( Memento vom 23. März 2016 im Internet Archive ), Website der RATP Dev (französisch), abgerufen am 31. Januar 2016.
  53. 18th Century History of Mumbai , Tata Institute of Fundamental Research.
  54. Mumbai's pioneering Gujarati newspaper completes 184 years ( Memento vom 8. März 2009 im Internet Archive ), Gulf News vom 30. Juni 2006.
  55. Pune Newsline: All in the name ( Memento vom 12. Dezember 2008 im Internet Archive ).