Myanmar

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
သမ္မတ မြန်မာနိုင်ငံတော်

Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw
Republiek van de Unie van Myanmar
Myanmar vlag
Zegel van Myanmar
vlag zegel
Officiële taal Birmees
hoofdstad Naypyidaw
Zetel van de regering Naypyidaw
Staat en regeringsvorm Republiek met uitvoerende macht gebonden door het parlement (de jure)
Militaire dictatuur (de facto)
Staatshoofd Voorzitter van de Staatsbestuursraad Min Aung Hlaing [1] ( de facto heerser )
President
Myint Swe ( acteren ) [2]
Regeringshoofd vrijgekomen
oppervlakte 676.578 [3] km²
bevolking 54,0 miljoen ( 26e ) (2019; schatting) [4]
Bevolkingsdichtheid 82 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 0,6% (schatting voor 2019) [5]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2020 [6]
  • $ 81,3 miljard ( 72e )
  • $ 278,8 miljard ( 59e )
  • 1.527 EUR ( 161. )
  • 5,242 EUR ( 146. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,583 ( 147. ) (2019) [7]
munteenheid Kyat (MMK)
onafhankelijkheid 4 januari 1948
(uit het VK )
Nationaal volkslied Gba Majay Bma
Tijdzone GMT + 6: 30
Nummerplaat MYA
ISO 3166 MM , MMR, 104
Internet-TLD .mm
Telefooncode +95
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiMyanmar op de wereld (Zuidoost-Azië gecentreerd) .svg
Over deze foto

Myanmar , volledige vorm Republiek van de Unie van Myanmar ( ပြည်ထောင်စု သမ္မတ မြန်မာနိုင်ငံ တေ , Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw , [ pjìdàʊɴzṵ θàɴməda̰ mjəmà nàɪɴŋàɴdɔ ]), voorheen Birma , in Duitstalige teksten ook Birma , is een staat in Zuidoost-Azië en grenst aan Thailand , Laos , de Volksrepubliek China , Noordoost- India , Bangladesh en de Golf van Bengalen . Het land staat sinds 1962 feitelijk onder militair bewind , dat tussen februari 2011 en februari 2021 democratische elementen had en een burgerpresident als staatshoofd. Bij een staatsgreep op 1 februari 2021 nam het leger alle staatsmacht terug, arresteerde democratisch gekozen vertegenwoordigers en riep de noodtoestand uit. [8] [9]

Naam van het land

Over de uitspraak van Myanmar , de Duden [ ˈMi̯anmaːɐ̯ ], dat wil zeggen, nadruk op de eerste a. [10] In het Duits is de klemtoon op de tweede a echter gebruikelijk. In het Engels varieert de uitspraak van Myanmar aanzienlijk. [11] Myanmar is ook bekend als Birma in het Duitstalige gebied en in het Verenigd Koninkrijk , [12] in Australië en de VS is het nog steeds bekend als Birma .

achtergrond

Birma en Myanmar zijn eigenlijk twee varianten van dezelfde naam. De spelling Birma (uitgesproken als Engels) en daarvan afgeleid Birma (in Duitsland) komt overeen met de Birmese naam Bama [ 'bɐma ] met een relatief saaie "a" als eerste klinker. Bama en Myanmar zijn altijd de inheemse namen geweest van de grootste bevolkingsgroep, de Bamar , voor zichzelf en voor hun land. De overgang van "B" naar "M" is vloeiend. Er zijn ook andere varianten, afhankelijk van het dialect. De vorm Myanma (r) komt uit de geschreven taal en komt daarom vaker voor in historische documenten, terwijl Bama in de volksmond wordt gebruikt. Bama is waarschijnlijk ontstaan ​​uit een vereenvoudigde uitspraak in Myanmar .

De -r in Myanmar is noch gesproken of geschreven in Birmees: Myanmar. De -r is toegevoegd voor Engelse spelling om de lengte van de laatste lettergreep aan te geven volgens de standaard niet- rhotische uitspraak in het Brits Engels . Ook in Birma (uitgesproken in het Engels) vertegenwoordigt de r geen extra medeklinker, maar lijkt ur op de Schwa . De uitspraak van Birma (Engels) lijkt eigenlijk erg op die van Bama (Birmees).

De etymologie van de naam is onduidelijk. Als naam voor het volk komt de naam voor in inscripties uit de 12e eeuw: [13] eerst in een Mon- inscriptie uit 1102 (daar in de vorm Mirma ), daarna in 1190 voor het eerst in een Birmese inscriptie (daar al in de huidige vorm Mranma [မြန်မာ], die nog steeds wordt gebruikt - de schijnbare verandering van r naar y heeft alleen invloed op de transcriptie, niet op de Birmese spelling).

Hernoemen

Sinds de jaren twintig van de vorige eeuw is er geprobeerd een uniforme term te vinden voor alle etnische groepen die leven in wat nu Myanmar is. Bama werd meerdere keren vervangen door Myanmar en vice versa.

De officiële hernoeming van het land naar de "Republiek van de Unie van Myanmar" (Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw) door het leger vond plaats bij wet nr. 15/89 van 18 juni 1989. Dit was in de eerste plaats een project met externe effecten. Het land moet zich presenteren als een zelfbewuste staat die het koloniale tijdperk eindelijk heeft overwonnen. Wet nr. 15/89 definieerde ook de officiële spelling van veel plaatsen. Voor dit doel werden de namen in hun oorspronkelijke vorm, d.w.z. zonder enige verandering door koloniale invloed, en naar hun uitspraak in het Latijnse alfabet overgeschreven . Zo was z. B. hernoemde de vrijhandelszone op de meest zuidelijke locatie op het vasteland Victoria Point in Kawthaung .

Gebruik vandaag

De Verenigde Naties namen de nieuwe naam van de staat een paar dagen nadat deze door het leger was uitgeroepen, aan. Inmiddels hebben veel staten dit voorbeeld gevolgd. De Verenigde Staten , Australië en andere staten en niet-gouvernementele organisaties houden vast aan de naam Birma als blijk van hun afkeuring van het regime. Ook de Nobelprijswinnaar voor de Vrede Aung San Suu Kyi sprak zich in 1996 in een interview voor het tijdschrift Marie Claire uit voor het behoud van Birma , enerzijds vanwege het gebrek aan participatie van het volk, anderzijds omdat de term Myanmar niet de diversiteit van de etnische groepen in het land weerspiegelen. [14]

De Duits-Zwitserse en Oostenrijkse kranten gebruiken voornamelijk Birma , terwijl de Duitstalige agentschappen het eens zijn geworden over de naam Birma (vanaf 2007). [15] Verschillende Duitse media, waaronder Spiegel en FAZ , gebruiken niettemin overwegend de Birma- variant (naast Birma en Myanmar ). [16] In de DDR werd de vorm van de naam Birma gebruikt. Een persoon uit Myanmar wordt Birmees of Burmesin genoemd , de termen Myanmare of Myanmarin worden zelden gebruikt. [17] [18] [19]

De inwoners van Myanmar noemen hun staat meestal kortweg Naingngan ("Myanmar State").

geografie

plaats

Myanmar grenst in het noorden en oosten aan de Volksrepubliek China, in het oosten aan Laos en Thailand en in het zuiden aan de Indische Oceaan . Het meest zuidelijke deel van Myanmar ligt op het Maleisische schiereiland . De Andamanse Zee scheidt Myanmar van de westelijke Indische eilanden van de Andamanen en Nicobaren . In het westen grenst Myanmar aan Bangladesh en de Indiase staten Mizoram , Manipur , Nagaland en Arunachal Pradesh .

landschappen

In het noorden ligt het Kachin-gebergte, een zuidelijke uitbreiding van de Himalaya , en de Hkakabo Razi ligt op de grens tussen Myanmar, India en China. Met 5881 m is het de hoogste berg in Zuidoost-Azië. Wetlands strekken zich uit langs de kust van de Golf van Bengalen , waarachter het Arakan-Joma-gebergte ligt met bergen tot 3000 m hoog, die verder naar het noorden verder gaan langs de grens met India in het Patkai- gebergte. In het oosten van het land liggen de Shan-hooglanden met hoogtes tot 2500 m . In het midden van het land, langs de Irrawaddy , ligt centraal Myanmar met zijn vruchtbare gronden. De belangrijkste rivieren naast de Irrawaddy zijn Thanlwin , Sittaung , Chindwin en Mekong .

40% van het gebied is bedekt met primair bos, waarbij het bosareaal jaarlijks met 1,2% afneemt. Voor de westkust van het Maleisische schiereiland ligt een verzonken berglandschap, de Mergui-archipel met zo'n 800 eilanden, een grotendeels ongerepte eilandengroep.

Steden

De grootste stad van het land is Yangon ( Rangoon ) met ongeveer 5.160.000 inwoners (2014). Yangon was vroeger de hoofdstad van Myanmar ( Naypyidaw is de hoofdstad sinds 2005). Andere grote steden zijn Mandalay , Mawlamyaing , Bago en Pathein .

klimaat

Myanmar ligt - met uitzondering van het uiterste noorden - in het invloedsgebied van de Indiase moessons . Door het reliëf zijn de kenmerken van de moessons in de afzonderlijke delen van het land verschillend.

Er zijn grofweg drie seizoenen te onderscheiden:

  • Regenseizoen van eind mei tot half oktober
  • koel seizoen van eind november tot eind februari
  • hete seizoen van maart tot mei

bevolking

Demografische data

Myanmar bevolkingspiramide 2016
Ontwikkeling van de bevolking van Myanmar [20]
jaar bevolking jaar bevolking
1950 17.152.000 1985 37.222.000
1955 18.868.000 1990 40.626.000
1960 20.986.000 1995 43.238.000
1965 23.391.000 2000 46.095.000
1970 26.381.000 2005 48.483.000
1975 29.722.000 2010 50.156.000
1980 33.370.000 2019 [21] 54.045.000
Bevolkingsontwikkeling in miljoenen inwoners [22]

De bevolkingsgroei is de afgelopen jaren vertraagd. In 1998 was dat 1,5 procent, in 2002 daalde dat naar 1,1 procent. Bij de laatste volkstelling in 2014 had Myanmar 51.486.253 inwoners, [23] die zijn onderverdeeld in de volgende etnische groepen: Bamar 69 procent, Shan 8,5 procent, Christian Karen 6,2 procent, moslim Rohingya 4,5 procent, ma 2, 4 procent, Chin 2,2 procent, Kachin 1,4 procent, Indiaas 1 procent, Han 1-2 procent. In totaal zijn er ongeveer een miljoen hervestigde mensen in hun eigen land. Met slechts 0,1% van de bevolking is het aandeel buitenlanders een van de laagste ter wereld. [24] [25]

De levensverwachting steeg van 57,2 jaar in 2002 tot 66,6 jaar in 2016 en de kindersterfte daalde van 77 per duizend pasgeborenen in 2002 tot 49 per duizend in 2011. Naar schatting is ongeveer 0,6-2 procent van de bevolking hiv- positief. De alfabetiseringsgraad werd geschat op 75,6% in 2016. [26] De vruchtbaarheid per vrouw was 2,0 kinderen.

Volkeren en talen

Etnolinguïstische kaart gebaseerd op informatie van de CIA (1972)

Myanmar is een multi-etnische staat met ongeveer 53 miljoen inwoners die behoren tot 135 verschillende etnische groepen. De grootste etnische groep is de Birmezen (Bamar) met 70% van de bevolking. De Shan zijn de op één na grootste etnische groep (8,5%) en leven voornamelijk in de Shan-staat van het land, in gebieden van ongeveer 1000 meter boven de zeespiegel.

6,2% is de overwegend christelijke Karen en 2,4% behoort tot de Mon. De Padaung behoren tot de Mon-Khmer-taalgroep en bestaan ​​uit ongeveer 150.000 mensen. Ze leven in de zuidelijke staten Kachin en Shan. 2,2% zijn Chin (Tschin) en 1,4% Kachin .

Ongeveer 730.000 Arakanezen leven voornamelijk in de staat Rakhine . Andere bronnen geven zelfs hun aandeel in de totale bevolking op 4%. De moslim Rohingya , aan wie de status van etnische groep wordt ontzegd, wonen ook in de staat Rakhine. [27] De Rohingya worden door de staat niet erkend als etnische groep, krijgen geen Myanmarese staatsburgerschap en zijn volgens de Verenigde Naties "de meest vervolgde minderheid ter wereld". [28] Ze spreken een Indo-Europese taal die nauw verwant is aan het Bengaals . Velen van hen zijn gevlucht naar Bangladesh als gevolg van massale vervolging.

Bovendien vormen Han 1-2% en Indiërs 1% van de bevolking. De individuele volkeren spreken hun eigen taal, Engels is de handelstaal. De officiële taal is de Birmese taal .

Zie ook: Lijst van etnische groepen in Myanmar

religie

De Shwedagon-pagode in Yangon 2013

Aandeel van religies in de bevolking:

De meest voorkomende religie in Myanmar is het boeddhisme. Enkele van de beroemdste boeddhistische kunstwerken (standbeelden) in Azië zijn hier te vinden. De vroege boeddhistische Theravada- school is overheersend en had in de 20e eeuw ook een aanzienlijke invloed op de ontvangst van het boeddhisme in het Westen. Veel van de standaardwerken van Vipassana- meditatie (bijvoorbeeld Nyanaponika : “Mind Training through Mindfulness”) zijn gebaseerd op de leer van Birmese Dharma-meesters zoals Mahasi Sayadaw, Chanmyay Sayadaw U Janaka, Ledi Sayadaw of Sayadaw U Pandita. De belangrijkste heiligdommen zijn de Shwedagon Pagoda in Rangoon, de Golden Rock ten zuidoosten van Bago en Mount Popa bij Bagan .

In de boeddhistische volksreligie is het geloof in de nats wijdverbreid. Nats hebben menselijke trekjes, gevoelens, verlangens en behoeften, zijn goed, behulpzaam of slecht en hatelijk, maar bovenal zijn ze krachtig. Als ze woedend zijn, kunnen ze grote schade aanrichten. Tijdens de festivals die aan hen zijn gewijd, worden ze belichaamd in trance en dans door Nat-Gadaw , vrouwelijke mediums (vaak ook travestieten). In het geval van de lagere Nats is de verwijzing naar animistische ideeën duidelijk, omdat ze in of bij oude bomen of stenen, op bergen of bij rivieren leven. Vaak zijn ze in niet-menselijke vorm. De Nat-heiligdommen (nat-sin) gebouwd op bomen, velden, watermassa's of in dorpen zijn vergelijkbaar met de geestenhuizen ( san phra phum ) in Thailand.

Volgens officiële informatie belijdt 4% van de bevolking het christendom, vooral in de etnische groepen van de Chin en de Karen, die volgens een regeringsprogramma "om de christelijke religie in Myanmar te vernietigen", dat in 2007 bekend werd, worden stelselmatig verdreven. [29]

Bovenal behoren de Rohingya tot de islam.

Zegen u

Myanmar is al een aantal jaren een van de bijzonder hoge groeicijfers op het gebied van aids , wat de junta lang heeft betwist, waardoor het probleem erger werd. De belangrijkste oorzaken zijn prostitutie , vooral in Rangoon, en de wijdverbreide, traditioneledrugsverslaving , die wordt verergerd door de sociale onrust die is veroorzaakt door de decennia van burgeroorlog . Er is veel vooruitgang geboekt bij het voeden van de bevolking. Terwijl 48,1% van de bevolking in 2000 ondervoed was, was dit in 2015 16,9%. [30]

Ontwikkeling levensverwachting in Myanmar [31]
Periode Levensverwachting Periode Levensverwachting
1950-1955 36.1 1985-1990 57,8
1955-1960 41.3 1990-1995 59,6
1960-1965 44.2 1995-2000 61.3
1965-1970 49,6 2000-2005 62,9
1970-1975 51.9 2005-2010 64,3
1975-1980 54.0 2010-2015 66.0
1980-1985 56.0

opleiding

De onderwijssector in Myanmar, die een uitgesproken onderwijstraditie heeft, is onder het militaire regime bijzonder sterk gekrompen. Verschillende universiteiten werden tijdelijk of volledig gesloten, voornamelijk uit angst voor student rellen en kritiek van een intellectuele elite . Er is geen studievrijheid en vrije vakkenkeuze, maar het is mogelijk om bepaalde vakken te volgen via een schriftelijke cursus. De verspreiding van boeken op universiteiten is ook zeer beperkt, een geneeskundestudent kan bijvoorbeeld geen geschiedenisboeken lenen. In 2015 kon 93,1% van de bevolking lezen en schrijven. [32] De afgelopen jaren is het opleidingsniveau gestegen en is het gemiddelde schoolbezoek van 25-plussers gestegen van 2,4 jaar in 1990 tot 4,7 jaar in 2015. De schoolbezoekverwachting van de huidige generatie is al 9,1 jaar. [33]

eenheden

In Myanmar was tot 2013 officieel het Anglo-Amerikaanse meetsysteem van kracht, dat overigens alleen door de VS en Liberia wordt gebruikt. In 2013 is besloten tot de overgang naar het metrieke stelsel . [34]

verhaal

tot 1948

In de 11e eeuw stichtte koning Anawrahta het eerste Birmese rijk. In de 19e eeuw viel Birma na verschillende oorlogen onder Britse heerschappij en werd op 1 januari 1886 een deel van Brits-Indië . De laatste koning van Birma werd met zijn familie verbannen door de Britse bezetting in India , waar hij ook stierf.

In 1923 was Birma nog een provincie van India en onder Brits bestuur. Mannen en vrouwen die belasting betaalden, kregen stemrecht. Het passieve stemrecht voor vrouwen werd echter niet verleend. [35] [36] Omdat alleen mannen hoofdelijke belasting moesten betalen, waren er veel meer belastingbetalers dan vrouwelijke belastingbetalers, dus in de praktijk mochten vrouwen nog steeds niet stemmen. [35] Op dat moment waren er slechts 125.000 vrouwelijke kiezers op elke twee miljoen kiezers. [37] In 1927 was er een voorstel in de wetgevende vergadering dat ook het stemrecht voor vrouwen wilde invoeren; maar de Britten weigerden. Dit leidde tot wrevel onder de vrouwen en een demonstratie in Ragoon. [38] De beperking van actief kiesrecht werd echter in 1929 opgeheven, en het passieve stemrecht voor vrouwen werd dus bereikt op dezelfde basis als het passieve stemrecht voor mannen. [35] Er was ook geen verband met het betalen van belasting. [38] Toch zaten er maar heel weinig vrouwen in lokale raden en de wetgevende vergadering. [37] Toen de regering van Birma Act in 1935 van kracht werd, kwam er een einde aan Birma's tijd als provincie van India. Hoewel het nog steeds onder Britse heerschappij stond, had het nu een eigen wetgevend orgaan. [37] Voor deze Tweede Kamer hadden vrouwen nu stemrecht als ze een lees- en schrijftest hadden gehaald. [35] [37] Op deze manier steeg het aantal kiezers tot 750 000. [37] Deze grondwet werd ingetrokken, aangezien Japan in 1942 het land bezette . Na de herbezetting door de Britten aan het einde van de oorlog en de vrijlating tot onafhankelijkheid in 1948, kregen vrouwen algemeen kiesrecht. [35]

Vanaf de onafhankelijkheid in 1948

Sinds de onafhankelijkheid zijn er in verschillende delen van het land gewapende conflicten aan de gang, waar etnische minderheden gewelddadig strijden voor meer autonomie of onafhankelijkheid. Na een korte democratische fase tot 1962 werd Birma gecontroleerd door verschillende militaire regimes .

Van 1961 tot 1971 was de Birmese politicus Maha Thray Sithu U Thant de derde secretaris-generaal van de Verenigde Naties . Toen in Rangoon rellen uitbraken over de weigering van de regering- Ne Win om een ​​staatsbegrafenis te organiseren , werd de rellen met geweld onderdrukt.

Op 18 oktober 1965 nam de Revolutionaire Raad een wet aan waarbij alle commerciële ondernemingen werden genationaliseerd. Even later werden eind 1966 alle christelijke missionarissen verdreven.

Op 8 augustus 1988 culmineerden maandenlange onrust ( 8888 opstand ) over het economische beleid van het leger onder leiding van generaal Ne Win in de gewelddadige onderdrukking van protesten in de hoofdstad Rangoon, waarbij enkele duizenden doden vielen. Een nieuw militair regime onder generaal Saw Maung vestigde zich als de Staatsraad voor het herstel van de openbare orde (SLORC).

In 1989 werd het land omgedoopt tot Myanmar . Toen de oppositie Nationale Liga voor Democratie (NLD) in 1990 een duidelijke overwinning behaalde bij de democratische verkiezingen, werden de verkiezingen ongeldig verklaard door het militaire regime en werden vreedzame studentenprotesten brutaal neergeslagen. Het regime bleef aan de macht.

Vanaf 2000

In november 2005 begon de regering met het verplaatsen van de regeringszetel van Rangoon naar Naypyidaw , nabij de stad Pyinmana ( regio Mandalay ). De officiële rechtvaardiging voor de verhuizing was dat de nieuwe administratieve hoofdstad centraal stond in Rangoon. Onofficiële speculaties varieerden van de angst voor een buitenlandse invasie vanuit de zee tot invloeden van astrologen op de militaire heersers tot het isolement van het regime uit angst voor mogelijke nieuwe volksopstanden.

In december 2005 verschenen de ASEAN- landen voor het eerst in de reeks critici van het regime. In maart 2005 had Myanmar afstand gedaan van de rotatie van het jaarlijks wisselende voorzitterschap binnen ASEAN ten gunste van de Filippijnen . Een van de Verenigde Staten die in de Veiligheidsraad een beter passende ontwerpresolutie zou moeten oproepen aan het militaire regime om de mensenrechten te respecteren en alle politieke gevangenen vrij te laten, werd in januari 2007 door een vetorecht van China en Rusland verworpen.

De "Road Map" voor de weg naar democratie, aangekondigd in augustus 2003 door de toenmalige premier Khin Nyunt, kreeg zijn loop met de hernieuwde bijeenroeping van de Nationale Assemblee, die een nieuwe grondwet moest opstellen. Na bijna tien maanden van beraadslaging tussen 17 mei 2004 en 3 september 2007, kondigde de voorzitter van de commissie voor de bijeenroeping van de Nationale Assemblee, luitenant-generaal Thein Sein, aan dat er een nieuwe grondwet was overeengekomen die een eerste stap zou zijn in de richting van de democratisering van het land vertegenwoordigen. Hij noemde echter geen datum voor een referendum over de ontwerpgrondwet of voor vrije parlementsverkiezingen.

Protesten in Myanmar 2007

Op 15 augustus 2007 werden alle brandstofsubsidies afgeschaft. De resulterende stijging van de prijs van vloeibare brandstof en gas tot 500 procent leidde tot protestdemonstraties die zich eind september over het hele land verspreidden. Op 26 september werden ze met geweld onderdrukt. Volgens verschillende bronnen werden tussen de tien en enkele duizenden monniken en demonstranten gedood.

In februari 2008 riep de militaire junta in mei 2008 een referendum uit over de nieuwe grondwet. Volgens het schema zouden in 2010 democratische verkiezingen moeten plaatsvinden. [39]

In de nacht van 3 mei 2008 werden delen van het land verwoest door de tropische storm Nargis . Volgens schattingen van de VN stierven op 9 mei 63.000 tot 101.000 mensen en raakten ongeveer een miljoen mensen dakloos. Volgens overheidscijfers van 24 juni stierven 84.537 mensen en worden er 53.836 vermist. De militaire junta ontzegde hulpverleners de toegang tot de Irrawaddy River Delta en nam hulpgoederen uit het buitenland in beslag.

Thein Sein , staatshoofd van Myanmar tot 2016

Ongeacht de ramp hield het regime zoals gepland het grondwettelijk referendum op 10 mei 2008. Alleen in de zwaarst getroffen gebieden werd de datum twee weken uitgesteld. Na massale verkiezingsfraude en intimidatie kondigde het leger uiteindelijk 92,48 procent goedkeuring aan van het electoraat voor de nieuwe grondwet.

Op 7 november 2010 vonden de eerste verkiezingen sinds 1990 plaats, waarna op 4 februari 2011 de vorige premier Thein Sein werd benoemd tot eerste president van Myanmar sinds 1988; dit is een generaal die dicht bij Than Shwe staat . Terwijl de parlementsverkiezingen van 2010 nog werden geboycot door de NLD, nam de leidende oppositiepartij op 1 april 2012 voor het eerst sinds 1990 deel aan de parlementsverkiezingen. Bij de tussentijdse verkiezingen werden 45 van de 664 zetels in de Volksvergadering opnieuw toegewezen. 43 dieser 45 Sitze erhielt die Opposition mit der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi .

2016 übernahm die Partei von Aung San Suu Kyi die Regierung. Nach einem Jahr stellte der Spiegel fest, sie sei vor allem still und interpretierte es als Hoffnung Kyis auf eine Verfassungsänderung, welche das Militär bei zu forschem Vorgehen mit seinen Vertretern verhindern könne. Es gab zwar etwas mehr Geld für Bildung und Gesundheit, seit Oktober 2016 ging jedoch das Militär im Staat Rakhine gegen die Bevölkerung vor. [40]

Im Herbst 2017 sprach die NZZ davon, dass das Verhältnis zwischen dem mächtigen Militär und der Regierung schon fast einem getroffenen Pakt ähnle [41] und Anfangs 2018 formulierte die SRF -Korrespondentin, dass es den Anschein machte, als würde die angekündigte Versöhnung weniger das Volk betreffen, sondern es hätte „sich Aung San Suu Kyi mit dem Militär versöhnt“.[42]

Militärputsch 2021

Bei der Parlamentswahl im November 2020 erreichte Suu Kyis Partei NLD offiziellen Angaben zufolge die absolute Mehrheit, wobei die Wahlbeteiligung bei über 70 Prozent gelegen haben soll. Die Europäische Union sah die Wahl als frei und fair an, trotz der strukturellen demokratischen Defizite. [43] Die Armee, für die automatisch ein Viertel der Sitze in den Parlamentskammern reserviert ist, sprach dagegen von Wahlbetrug. Am Morgen des 1. Februar 2021 begann das Militär unter Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing nach anhaltender Kritik an dem Wahlergebnis einen Putsch. Suu Kyi, Präsident Win Myint und weitere hochrangige NLD-Mitglieder wurden festgenommen. Auch rief das Militär den Notstand aus. Das Militärfernsehen gab bekannt, für ein Jahr die Kontrolle übernehmen zu wollen. Das Vorgehen wurde mit angeblichem Wahlbetrug begründet. [44]

Politik

Politische Entwicklung

Militärdiktatur 1988 bis 2010

Am 18. September 1988 war die bisherige Verfassung der Sozialistischen Republik von 1974 außer Kraft gesetzt worden. Bis 2010 galt dieses Regierungssystem:

  • Staatsform : Militärdiktatur unter dem Namen „ Staatsrat für Frieden und Entwicklung “ ( State Peace and Development Council , SPDC), bestehend aus elf Mitgliedern
  • Staatschef: General Than Shwe (seit April 1992), Vorsitzender des „Staatsrats für Frieden und Entwicklung“
  • Regierungschef: General Thein Sein
  • Regierung: Kabinett bestehend aus 33 Ministern , überwiegend im Generalsrang, darunter Außenminister Nyan Win
  • Parlament: Volksversammlung mit 485 für vier Jahre gewählten Abgeordneten (derzeit ausgesetzt)
  • Politische Parteien: Nationale Einheitspartei (NUP), hervorgegangen aus der Burma Socialist Programme Party von General Ne Win , Union Solidarity and Development Association (USDA) (regierungsnah, jedoch offiziell ohne Parteienstatus) sowie die Nationale Liga für Demokratie (NLD) und weitere acht Minoritäten-Parteien. Die NLD als wichtigste Oppositionspartei war zwischenzeitlich aufgelöst worden.

Verfassung

Seit 1993 wurde über eine neue Verfassung beraten. Mit Verweis auf die fehlende Verfassung hatte die Militärregierung jahrelang freie Wahlen verhindert. Im Regierungsentwurf für eine neue Verfassung wurde als neuer offizieller Name Pyidaungsu Thamada Myanmar Naing-Ngan Daw (Republik der Union von Myanmar) vorgeschlagen. Außerdem wurde eine Änderung von Staatsflagge und Staatssiegel geplant. Die Diskussionen hierüber verzögerten die Fertigstellung der Verfassung bis zum 3. September 2007. Die Verfassung wurde im Mai 2008 zur Abstimmung vorgelegt. Diese schreibt immer noch Vorrechte des Militärs fest, etwa, dass ein Viertel der Parlamentsmandate an Militärangehörige vergeben werden müssen. [45] Nach offizieller Lesart wurde diese Verfassung mit 92,48 Prozent Jastimmen angenommen. Erst am 22. Oktober 2010, rund zwei Wochen vor den für den 7. November 2010 angesetzten Wahlen, wurde der oa Namensvorschlag umgesetzt, zusätzlich wurden Flagge und Wappen geändert.

Durch ein im März 2010 von der Militärregierung veröffentlichtes Wahlgesetz war die führende NLD-Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi von den Parlamentswahlen am 7. November 2010 ausgeschlossen worden. Das Gesetz besagt, dass Strafgefangene, zu denen in Myanmar faktisch auch politische Gefangene gezählt werden, nicht Mitglieder einer politischen Partei sein dürfen. Gleichzeitig wurde die NLD dazu gezwungen, Aung San Suu Kyi aus der Partei auszuschließen, sollte sie an den Wahlen teilnehmen wollen. Obwohl das neue Gesetz auf internationale Kritik stieß, annullierte die Militärregierung gleichzeitig das Ergebnis der Parlamentswahl aus dem Jahr 1990, da es nicht mehr mit der neuen Verfassung übereinstimme. Die NLD hatte die Wahl im Jahr 1990 mit großer Mehrheit für sich entscheiden können. Erst auf internationalen Druck entließ die Militärregierung Myanmars Aung San Suu Kyi am 13. November 2010 aus ihrem insgesamt 15 Jahre währenden Hausarrest.

Am 7. November 2010 wurden erstmals auf Grundlage der Verfassung von 2010 Allgemeine Wahlen 2010 in Myanmar durchgeführt. Die Union Solidarity and Development Party stellte vom 4. Februar 2011 bis zum 15. März 2016 den Staatspräsidenten Thein Sein . Das Amt des Ministerpräsidenten ist bislang unbesetzt, Than Shwe hat somit kein politisches Amt mehr inne. In der Verfassung von 2008 ist das Amt des Ministerpräsidenten nicht mehr vorgesehen. Der Staatspräsident wird durch ein spezielles Wahlkollegium bestimmt, das aus drei verschiedenen Parlamentariergruppen besteht. [46] Es handelt sich somit im weitesten Sinne um ein System parlamentsgebundener Exekutivgewalt.

Am 15. März 2016 wurde Htin Kyaw zum Staatspräsidenten gewählt. [47]

Demokratisierungsprozess

Im Jahr 2011[48] waren in Myanmar Anfänge eines Demokratisierungsprozesses zu verzeichnen. Anlass und Nahziel dieser neuen Politik waren die Lockerung der internationalen Handelsblockaden, die das Land in der Vergangenheit stark isoliert hatten. Unter anderem wurden nach Informationen desEuropäischen Auswärtigen Diensts die große Mehrzahl politischer Gefangener freigelassen, neue Vorschriften im Arbeits- und Investitionsrecht erlassen, die Kontrolle der Medien gelockert und mehr als 120 Gewerkschaften genehmigt.[48] Im Juli 2013 kündigte Thein Sein die Freilassung aller politischen Gefangenen bis zum Jahresende an, die ersten der etwa 150 Gefangenen kamen daraufhin eine Woche später frei. [49] Tatsächlich aber gibt es in dem Land kein Minderheitenwahlrecht da Minderheiten, wie bspw. die Rohingya in dem Land nicht als Staatsbürger anerkannt, sondern im Gegenteil verfolgt und misshandelt werden.

Am 1. April 2012 fanden Nachwahlen statt, nachdem zahlreiche Abgeordnete Regierungsämter übernommen und insgesamt 157 Kandidaten von 17 Parteien sich für die Nachbesetzung der freigewordenen 45 Parlamentssitze beworben hatten. Anteilmäßig waren lediglich sechs Millionen Wähler des 54-Millionen-Volks zu diesen Nachwahlen wahlberechtigt. An der Zusammensetzung des Parlaments hat die Nachwahl kaum etwas geändert, da die neu gewählten Abgeordneten mit 45 von insgesamt 664 Abgeordneten nur sieben Prozent aller Mandate innehaben. [50] Die vom Militär dominierte Union Solidarity and Development Party hat rechnerisch nach wie vor eine klare Mehrheit. Allerdings zog Aung San Suu Kyi als Spitzenkandidatin der Partei NLD im Ergebnis der Nachwahlen erstmals in das Parlament ein – nicht ohne sehr kritisch darauf hinzuweisen, dass die neue Verfassung immer noch Vorrechte des Militärs festschreibt, etwa dass ein Viertel der Parlamentsmandate an Militärangehörige vergeben werden müssen. [45] Suu Kyi wurde auch Vorsitzende des Unterausschusses für Rechtsstaatlichkeit.[48] Die NLD gewann laut Medienberichten in 112 von 129 Wahllokalen die meisten Stimmen. [51] Dies wird vielerorts als Aufbruchzeichen für eine weitere Demokratisierung gewertet. [50]

Bei der folgenden Wahl am 8. November 2015 gewann die NLD 77 % der Sitze im Parlament. [52] Aung San Suu Kyi konnte jedoch nicht selbst Präsidentin werden, da ihre beiden Söhne britische Pässe haben. [53] Im März 2016 wurde Htin Kyaw , ein enger Vertrauter von Aung San Suu Kyi, zum neuen Präsidenten gewählt. Aung San Suu Kyi wurde in der Folge zur Außenministerin ernannt. [54]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 94 von 120 22 von 178 Stabilität des Landes: Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [55]
Demokratieindex 3,04 von 10 135 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [56]
Freedom in the World Index 30 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [57]
Rangliste der Pressefreiheit 46,14 von 100 140 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [58]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 28 von 100 137 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [59]

Menschenrechte

Menschenrechtsorganisationen werfen Regierung und Militär Menschenrechtsverstöße wie Zwangsarbeit , Zwangsräumung von Dörfern, Folter , Vergewaltigungen und Einsatz von Kindersoldaten in den bis heute andauernden Kämpfen gegen Aufständische vor. Auch manche Rebellengruppen sollen Kinder rekrutiert und Zivilisten zur Zwangsarbeit verpflichtet haben.

Vor allem christliche Minderheiten wie die Karen und Chin sind in den zurückliegenden Jahrzehnten Opfer von massiver Verfolgung geworden. Im Weltverfolgungsindex 2020 von Open Doors rangiert Myanmar auf Platz 19 der Länder mit der schwersten Christenverfolgung. [60] Als Ergebnis leben heute mehrere Hunderttausende von ihnen unter menschenunwürdigen Verhältnissen ohne Obdach oder in Flüchtlingslagern im Grenzgebiet zu Thailand . [61] [62] Ende Juni 2007 hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) öffentlich der Regierung schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Normalerweise äußert das IKRK seine Kritik vertraulich, doch da die Machthaber Myanmars nicht auf die Vorwürfe reagierten, habe man die Vorwürfe publik gemacht. Neben der Misshandlung von Gefangenen wurde vor allem die Verfolgung der Karen kritisiert. [63]

Rohingya -Flüchtlinge in Rakhine

In der jüngeren Vergangenheit geriet vor allem die überwiegend muslimische Minderheit der Rohingya in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Ihnen wird in Myanmar die Staatsangehörigkeit verwehrt und ihre Bürgerrechte werden stark eingeschränkt. Von den Vereinten Nationen werden die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt bezeichnet. [64] [65] Im Mai 2013 ordnete die Regierung „zum Abbau von ethnischen Spannungen“ an, dass die Rohingya im Rakhaing-Staat nicht mehr als zwei Kinder haben dürfen, da ihre nach Angaben der Regierung zehnmal so hohe Geburtenrate angeblich die buddhistische Mehrheit in eine Minderheit verwandeln könne. Dem gleichen Ziel diente das Verbot der Polygamie für die Muslime in den an Bangladesch angrenzenden Ortschaften Buthidaung und Maundaw. [66]

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch berichtete auch 2017 über schwere Menschenrechtsverletzungen durch die Sicherheitskräfte. Das Militär führe ausgedehnte und systematische Angriffe gegen Rohingya und gehe dabei mit Zwangsabschiebungen, Mord und Vergewaltigung gegen die Zivilbevölkerung vor. [67] Im Zuge von Militäroperationen gegen Rohingya-Dörfer kam es zu hunderten Tötungen und Vergewaltigungen. Brad Adams, Direktor der Asien-Abteilung von Human Rights Watch sprach von einem systematischen Massaker. [68] Aung San Suu Kyi hingegen machte Terroristen für die Gewalt verantwortlich und beklagte einen „Eisberg an Falschinformationen“. [69]

Der Militäraktion gingen Attentate von im Ausland geschulten, islamischen Terroristen voraus. Mitglieder der Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa), einer radikalen Rohingyagruppe, hatten im August Dutzende Polizeiposten und Sicherheitskräfte angegriffen. Im Oktober forderten Attacken von Muslimen auf Polizisten mehrere Tote. [70] [71] Rohingya-Rebellen haben laut Amnesty International allein im Jahr 2017 über 100 Hinduisten getötet, einige Hindus entführt und sie gezwungen zum Islam zu konvertieren. Des Weiteren zwangen die Rohingya die konvertierten Hindus die Buddhisten und die Regierung Myanmars zu beschuldigen. Somit gestaltet sich die Einschätzung der Menschenrechtslage als schwierig, da keine unabhängigen oder neutralen Berichte vorhanden sind. [72] [73] [74]

Im Dezember 2017 wurden die Reuters-Reporter Wa Lone und Kyaw Soe Oo verhaftet, die an einem Bericht über die Ermordung von zehn Angehörigen der Rohingya-Minderheit gearbeitet hatten. Die Behörden werfen ihnen „illegale Informationsbeschaffung mit dem Ziel der Weitergabe an ausländische Medien“ vor. [75] 2018 wurden sie wegen Verrats von Staatsgeheimnissen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Reuters-Chefredakteur Stephen J. Adler erklärte, das Urteil diene dazu, die Berichterstattung zum Schweigen zu bringen und die Presse einzuschüchtern. [76]

In Myanmar sitzen 5 Journalisten in Haft. [77] Im August 2012 wurden die strengen Zensurregelungen gelockert. Veröffentlichungen müssen demnach nicht mehr vorab von der staatlichen Prüfbehörde genehmigt werden, die Zensurbehörde wurde allerdings nicht aufgelöst und publizierte Texte müssen nachträglich auch weiterhin bei der Prüfstelle eingereicht werden. [78] Am 1. April 2013 erschienen erstmals seit 1962 wieder private Zeitungen in Myanmar, zuvor hatte das Informationsministerium acht von 14 Bewerbungen um eine Lizenz stattgegeben. [79] [80] [81]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen Myanmars

Aufgrund seiner Lage befindet sich Myanmar seit seiner Unabhängigkeit in einer besonderen Beziehung zu seinen großen Nachbarn Indien und China. [82]

Myanmar unterhält seit 1988 eine besondere Beziehung zur Volksrepublik China, es besteht jedoch keine formelle Allianz. Die Volksrepublik China hat Überlandstraßen zwischen der chinesischen Grenze und dem Zentrum Myanmars in der Mandalay-Ebene finanziert und deren Ausbau logistisch unterstützt. Diese Straßen sind panzertauglich konstruiert und sichern den Chinesen den strategischen Zugang zum Indischen Ozean. Lange Zeit war auch in offiziellen Stellungnahmen die Auffassung verbreitet, China betreibe seit 1994 auf den Großen und Kleinen Kokosinseln nördlich der indischen Andamanen und Nikobaren einen Stützpunkt für Fernmelde- und Elektronische Aufklärung (SIGINT) und einen Flugplatz. [83]

Militär

Paradeformation der myanmarischen Armee
MiG-29 MRD der myanmarischen Luftwaffe

Die Streitkräfte von Myanmar , Tatmadaw (birmanisch: တပ်မတော်) genannt, spielen seit der Staatsgründung eine entscheidende politische Rolle. Sie umfassen rund 428.000 Soldaten und 72.000 paramilitärische Kräfte wie die Grenztruppen und Spezialpolizeikräfte. Der Verteidigungsetat belief sich 2017 auf etwa 1,9 Milliarden US-Dollar und entsprach 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes. [84] [85]

Militärgeschichte Birmas bzw. Myanmars

Nach dem Dritten Britisch-Birmanischen Krieg im Jahre 1885 wurde Birma vollständig von Großbritannien unterworfen und am 1. Januar 1886 Teil von Britisch-Indien . Der letzte König von Birma, Thibaw Min , wurde mit seiner Familie durch die britische Besatzung ins Exil nach Indien geschickt. Ende der 1930er Jahre wurde die britische Kolonialstreitmacht in Birma, die bisher Teil der British Indian Army gewesen war, in einer einzigen Einheit, der Birma-Armee , die aus britischen, indischen und nur einer geringeren Zahl burmesischen Soldaten bestand, zusammengefasst. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 wurde von birmesischen Nationalisten als Gelegenheit gesehen, Zugeständnisse von der britischen Kolonialmacht im Gegenzug für die Unterstützung der Kriegsbemühungen zu erzwingen. Andere, darunter die antikolonialistische Thakin -Bewegung unter Kodaw Hmaing , lehnten jegliche Unterstützung für den Krieg ab und warteten bereits auf eine bevorstehende japanische Invasion, welche Birma von der britischen Herrschaft befreien sollte. Januar 1942 bis Juli 1942 wurde Birma tatsächlich von Japan erobert und der Marionettenstaat des Ba Maw errichtet. Die Burma Independence Army (BIA) war eine paramilitärische Widerstandsorganisation, die im Laufe des Feldzuges gegen die britischen Truppen an der Seite der Japaner gekämpft hatte. Unter der japanischen Besatzung wurde sie nun als Burma Defence Army (BDA) neu organisiert, ihr wurde der Status einer nationalen Armee zugewiesen. Die Verbände der BDA, die im August 1942 bis zu 18.000 Mann stark geworden war, standen unter dem Befehl der Thirty Comrades , einer Elite der birmesischen Widerstandsführer, die von den japanischen Truppen ausgebildet worden waren. Der wichtigste der Thirty Comrades war Aung San , der den militärischen Befehl über die Truppen der BDA übernahm. Er verhandelte Anfang 1945 mit den Alliierten und wechselte daraufhin die Seiten. [86] Dennoch versuchten nach Kriegsende die Briten, ihre Kolonialherrschaft wiederherzustellen.

Bereits 1948 wurde Birma aber in die Unabhängigkeit entlassen. Seither halten bewaffnete Konflikte in verschiedenen Landesteilen an, wo ethnische Minderheiten gegen das Militär gewaltsam für mehr Autonomie oder Unabhängigkeit kämpfen. Nach einer kurzen demokratischen Phase bis 1962 wurde Birma von verschiedenen Militärregimen kontrolliert. General Ne Win war von 1962 bis 1974 als Vorsitzender des Revolutionsrates der Union Staatsoberhaupt, außerdem Premierminister; nach der Einführung einer neuen Verfassung wurde er von 1974 bis 1981 Präsident. General Saw Maung putschte sich am 18. September 1988 mit der Unterstützung Ne Wins an die Macht, entmachtete den wenige Wochen vorher vom Parlament gewählten zivilen Staatspräsidenten Maung Maung und ließ am gleichen Tag die Demonstrationen der Demokratiebewegung niederschlagen und somit die Militärherrschaft wiederherstellen. Seit April 2011[48] waren in Myanmar die Anfänge eines Demokratisierungsprozesses zu verzeichnen, die Macht des Militärs wurde zurückgedrängt. Im März 2016 wurde Htin Kyaw , ein enger Vertrauter der bisherigen Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi , zum neuen Präsidenten gewählt. Aung San Suu Kyi wurde in der Folge zur Außenministerin ernannt. [87] Im Hintergrund hat das Militär aber weiter großen Einfluss. Wer das harte Vorgehen der Armee gegen die muslimische Rohingya -Minderheit steuert, ist unklar. Die Vereinten Nationen verurteilten die Vertreibungen im September 2017 als systematisch und damit als ethnische Säuberung . [88]

Die US-Regierung hat am 17. August 2018 vier Befehlshaber der Streitkräfte und der Grenzpolizei von Myanmar mit Sanktionen belegt. Die drei Armeekommandeure Generalleutnant Aung Kyaw Zaw, Generalmajor Maung Maung Soe und Generaloberst Min Aung Hlaing sowie der Kommandeur der Grenzpolizei San Lwin seien für „ethnische Säuberungen, Massaker, sexuelle Attacken und außergerichtliche Tötungen“ verantwortlich, die sich gegen die muslimischen Rohingya und andere Minderheiten richteten. Bereits am 26. Juni 2018 hatte auch der Rat für Auswärtige Angelegenheiten der Europäischen Union (EU) Sanktionen gegen sieben verantwortliche Generäle erlassen. [89]

Heer

Das Heer Myanmars ist in 13 Regionalkommandos gegliedert und umfasst 30 Infanterie divisionen , zwei Panzerdivisionen und zehn Artilleriedivisionen . Zu ihrer Ausrüstung zählen rund 130 Kampfpanzer vom Typ T-72 , über 300 Kampfpanzer chinesischer Nachbauten des T-54 , rund 150 amphibische Panzer vom Typ PT-76 und 140 Radpanzer EE-9 Cascavel . Die Artillerie verfügt über ein Arsenal an verschiedenen älteren Typen von Haubitzen , Geschützen und Mehrfachraketenwerfern aus verschiedenen Produktionsländern, ua sind sie sowjetischer Herkunft. Die Luftverteidigung verwendet ebenfalls ältere Systeme sowjetischer Herkunft, wie etwa 2K12 Kub und 9K37 Buk . Bedeutende moderne Systeme sind die 9K310 Igla-1 , 9K38 Igla und das russische Kurzstrecken-Luftabwehrraketen-System Tor M1 .

Luftwaffe

Der Luftwaffe Myanmars gehören 15.000 Soldaten an, gegliedert auf acht Luftwaffenstützpunkte und sechs Luftverteidigungssektoren. Sie ist ausgerüstet mit 52 Jagdflugzeugen des chinesischen Typs Chengdu J-7 , mehr als 12 Kampfflugzeugen vom Typ MiG-29 , 48 NAMC Q-5 (Nanchang A-5) und weiteren Flugzeugen.

Marine

Über den Umfang und die Ausrüstung der Marine Myanmars gibt es keine aktuellen Daten. Zur Verfügung stehen den offenbar 16.000 Soldaten mindestens drei Korvetten und eine größere Anzahl an Patrouillenbooten .

Myanmar Police Force

Formal gehört auch die nationale Polizei The People's Police Force seit ihrer Reorganisation 1995 zu den Streitkräften.

Verwaltung

Verwaltungsgliederung

Bago-RegionChin-StaatIrawadi-RegionKachin-StaatKayah-StaatKayin-StaatMagwe-RegionMandalay-RegionMon-StaatNaypyidawRakhaing-StaatSagaing-RegionShan-StaatTanintharyi-RegionYangon-RegionYangon-RegionBangladeschBhutanVolksrepublik ChinaVolksrepublik ChinaIndienIndienLaosThailandVietnam
Verwaltungsgliederung

Myanmar gliedert sich in sieben Staaten , sieben Regionen und ein Unionsterritorium . Die Landesteile, die überwiegend von der größten Volksgruppe Myanmars, den Bamar , besiedelt sind, heißen Regionen (bis 2008 Divisionen ), die Bereiche, die überwiegend von Minderheiten bewohnt werden, Staaten . Das Unionsterritorium umgibt die Hauptstadt des Landes.

Die Minderheiten- Staaten bilden zum überwiegenden Teil die Außengrenzen Myanmars; im Uhrzeigersinn beginnend im Südwesten:

Von den sieben Regionen verfügen zwei über Außengrenzen auf dem Festland (eine davon liegt zusätzlich am Meer), von den übrigen fünf liegen zwei im Binnenland und drei am Meer:

Das 2010 eingerichtete Unionsterritorium liegt zentral in Myanmar um die Hauptstadt des Landes:

Die Staaten und Regionen sind weiter untergliedert in Distrikte und Gemeinden.

Hauptstadt

Hauptstadt war bis November 2005 Rangun , die größte Stadt des Landes. Ab Dezember 2005 wurden die Regierungsbehörden in eine neue Hauptstadt westlich der Kleinstadt Pyinmana verlegt, ungefähr 320 km nördlich von Rangun gelegen. Am 6. Februar 2006 war der Umzug sämtlicher Ministerien offiziell abgeschlossen. Die neue Hauptstadt bekam am 22. März 2006 den Namen Naypyidaw („Heimstatt der Könige“). Es wird behauptet, dass die Regierung die Hauptstadt vor allem aus Angst vor Aufständen in der Großstadt Rangun erbauen ließ. Mehr als zehn Jahre nach der Ernennung zur Hauptstadt Myanmars gleicht Naypyidaw in weiten Teilen immer noch einer Geisterstadt . [90]

Wirtschaft und Infrastruktur

Rahmenbedingungen

Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien, Liter pro Tag/Einwohner

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 1269 Euro (2016) pro Einwohner gehört Myanmar zu den ärmeren Ländern der Welt, wächst allerdings seit der wirtschaftlichen Öffnung des Landes schnell. 70 % der Beschäftigten arbeiten in der Landwirtschaft ; in ihr werden 43 % des BIP erzeugt, während die Industrie 20 % und der Dienstleistungssektor 37 % beitragen. Vor der Diktatur stand das Land wirtschaftlich sehr gut da und wurde auch „ Kornkammer Südostasiens“ genannt, bekannt auch als Kupfer - und Edelsteinlieferant .

Durch die politische Öffnung Myanmars werden ausländische Firmen wie Nissan [91] oder Coca-Cola [92] angezogen. Zuvor war Myanmar stark isoliert.

ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Myanmar 2017 Platz 146 von 180 Ländern. [93]

Wirtschaftslage

Myanmar kämpfte lange Zeit mit einer starken Inflation ; die einheimische Währung Kyat verlor im Zeitraum von 1990 bis 2001 durchschnittlich 34,6 % pro Jahr an Wert; in den Jahren 2002/03 beschleunigte sich die Inflationsrate auf durchschnittlich 46,9 %. Durch die wirtschaftliche Öffnung des Landes durch die Regierung konnte die Inflation drastisch gesenkt werden. Im Jahr 2009 betrug sie nur circa 1,5 %, für 2010 wuchs sie jedoch erneut auf 9,6 % an. 2014 betrug die Inflation etwa 5,9 %, im Jahr 2015 etwa 11,5 %. [3] Der inoffizielle Wechselkurs zum US-Dollar spiegelt dies eindrücklich wider: Bis 2007 stieg der Preis für 1 US-Dollar auf 1.300 Kyat, während er 2010 im Mittel unter 1000 Kyat sank. Ende Juli 2011 lag er gar bei 785 Kyat/US-Dollar. [94]

Ein großes Problem des Staates ist der hohe Grad an Korruption . Ein anderes großes Problem sind die exorbitanten Ausgaben für Militär, Polizei und Geheimdienste, die seit Jahren über 50 % des Staatsbudgets ausmachen.

Steigende Lebensmittel- und Treibstoffpreise und die Willkürherrschaft des Regimes sorgen bei den Einwohnern für große Unzufriedenheit, die sich zumeist hinter vorgehaltener Hand, aber auch öffentlich äußert. Stromausfälle sind recht häufig. [95]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [96]

Jahr 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
97,56 Mrd. 114,34 Mrd. 133,29 Mrd. 153,24 Mrd. 161,87 Mrd. 171,49 Mrd. 182,87 Mrd. 197,08 Mrd. 215,42 Mrd. 237,35 Mrd. 260,92 Mrd. 282,19 Mrd. 302,57 Mrd. 328,71 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
2.043 2.381 2.757 3.150 3.305 3.476 3.679 3.933 4.263 4.656 5.074 5.443 5.790 6.244
BIP Wachstum
(real)
13,6 % 13,6 % 13,1 % 12,0 % 3,6 % 5,1 % 5,3 % 5,6 % 7,3 % 8,4 % 8,0 % 7,0 % 5,9 % 6,7 %
Inflation
(in Prozent)
3,8 % 10,7 % 26,3 % 30,9 % 11,5 % 2,2 % 8,2 % 2,8 % 2,8 % 5,7 % 5,1 % 10,0 % 6,8 % 5,1 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
119 % 110 % 90 % 62 % 53 % 55 % 50 % 46 % 41 % 33 % 30 % 34 % 36 % 35 %

Außenwirtschaft

Die Handelsbilanz war für das Jahr 2010 mit Importen im Wert von 4,532 Milliarden US$ und Exporten im Wert von 7,841 Milliarden Euro stark positiv. Beide Werte sind tatsächlich weitaus höher, da über die Grenzen zu Thailand, China, Indien und Bangladesch im großen Stil geschmuggelt wird. Wichtigste Exportgüter sind Erdgas sowie land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse, während die Importe zu einem großen Teil aus Konsumgütern, Halbfertigwaren und Investitionsgütern bestehen. Aus dem Land geschmuggelt werden vor allem Drogen, Edelsteine, Holz und Reis, während ins Land vornehmlich Konsumgüter und Treibstoff gelangen. Eine ganze Reihe europäischer und amerikanischer Firmen haben sich wegen zu schlechter wirtschaftlicher Aussichten, wegen übertriebener Bürokratie oder der Menschenrechtslage aus Myanmar wieder zurückgezogen; dagegen expandieren besonders Firmen aus Japan , Korea , Singapur und China im Land.

Fast die Hälfte der Exporte geht nach Thailand (46,6 %); nächstkleinere Handelspartner sind Indien (12,9 %), China (9 %) und Japan (5,6 %). Größte Importländer dagegen sind China (33,1 %), Thailand (26,3 %) und Singapur (15,2 %). Der größte Importeur myanmarischer Waren in Europa ist Deutschland (Stand 2006: 102 Millionen Euro). Der Export nach Birma lag bei 32 Millionen Euro, was nach Meinung des Auswärtigen Amtes mit den schlechten wirtschaftlichen und politischen Bedingungen im Land zusammenhängt. Der Ostasiatische Verein , eine deutsche Unternehmerorganisation, ist seit 1997 in Rangun vertreten und plant eine Steigerung der unternehmerischen Aktivitäten. [97]

Wirtschaftliche Verbindungen mit China

Myanmar dient China als Transferroute für den Erdöl- und Erdgastransport aus dem Nahen und Mittleren Osten sowie als Lieferant von Strom. Dabei besitzt das Land eine gehobene Relevanz für die chinesische Energiesicherheit, da über den Landweg die verwundbare Malakka-Straße zumindest zu einem Teil umgangen werden kann. Allein seit März 2010 wurden Investitionen der Volksrepublik China von knapp 8,2 Mrd. US-$ beschlossen, wovon rund 3,6 Mrd. US-$ auf den Bau des Myitsone-Wasserkraftprojekts im Kachin-Staat entfallen. Letzterer wurde 2011 unilateral von der Regierung Myanmars ausgesetzt, was zu einer deutlichen Abkühlung der bilateralen Beziehungen führte.

In der Bevölkerung Myanmars wird das chinesische Engagement als bedrohlich und ausbeuterisch angesehen. Es kursieren Berichte über Ausbeutung , Enteignungen , Zerstörung der lokalen Infrastruktur sowie Missachtung des Umweltschutzes , [98] so dass in vielen Gegenden des Landes eine anti-chinesische Stimmung herrscht. [99] Viele der reichsten Unternehmer in Myanmar sind chinesischer Abstammung, was bei den einheimischen Unternehmern auf Missfallen stößt. [100]

Schattenwirtschaft

Drogenwirtschaft

An der Grenze zu Laos und Thailand hat Myanmar Anteil am sogenannten Goldenen Dreieck , in dem Schlafmohn angebaut wird, um aus ihm Opium zur Heroinproduktion zu gewinnen. Die Bedeutung Myanmars als Lieferant für den weltweiten Heroinmarkt ist zuletzt (2010) durch große Ernteausfälle und dem dadurch bedingten Rückgang der Drogenproduktion in Afghanistan und einer Vergrößerung der Anbauflächen wieder gestiegen. [101] Myanmar nimmt in der Welt eine Spitzenposition bei der Produktion von Amphetaminen ein, die auf chemischem Weg leichter, billiger und von der Witterung unabhängiger als Mohn produziert werden können. Sie werden in schwer auffindbaren Dschungel-Fabriken tonnenweise hergestellt und vor allem über Thailand und China in die ganze Welt exportiert. Teilweise sollen die Regierungsvertreter daran mitverdienen, indem mit den involvierten aufständischen Ethnien Waffenstillstände gegen Beteiligungen an den Einnahmen aus dem Drogenhandel ausgehandelt wurden.

Im März 2011 kam es im Grenzgebiet zu Thailand zu einem schweren Erdbeben. Das Militär hinderte ausländische Hilfskräfte daran, bis an den Ort des Epizentrums zu gelangen, was offensichtlich deswegen geschah, um Ausländern keinen Einblick in die Drogengeschäfte der Armee zu gewähren. Viele Bauern werden zum Opium-Anbau gezwungen. Es gibt andere Gegenden, in denen nicht das Militär das Sagen hat, sondern einzelne Rebellengruppen. Dort kontrollieren diese den Drogenanbau. [102]

Wildereiwirtschaft

Auf Wildtiermärkten in Myanmar wird mit Elfenbein-, Nashorn- und Tigerprodukten gehandelt. Myanmar ist Transit- und Herkunftsland illegaler Wildereiprodukte bedrohter Tierarten. [103]

Illegale Arbeit

Illegale Arbeit im benachbarten Thailand ist eine weitere inoffizielle Einkommensquelle. Insbesondere finden Menschen aus Myanmar als niedrig entlohnte Haushaltshilfen, Pflegerinnen und Kindermädchen Arbeit in Thailand.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2015 Ausgaben von umgerechnet 4,47 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,68 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 2,7 % des BIP . Für das Gesundheitssystem gab der Staat 2,3 % des BIP aus (2014). [3]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 23,7 Mrd. US-Dollar und damit noch 35,8 % des BIP. Gegenüber dem Jahr 2004 (63,2 %) konnte sie damit stark abgebaut werden. [104] [105]

Energiewirtschaft

Laut Weltbank verfügte im Jahr 2018 nur jeder dritte Einwohner Myanmars über einen Stromanschluss.[42]

Die installierte Leistung der Kraftwerke in Myanmar lag im Jahre 2010 bei 3045 MW [106] und 2013 bei 3735 MW, davon entfielen auf Wasserkraftwerke 2780 MW (74 %). [107] Es gibt Schätzungen, dass das Wasserkraftpotential der vier größten Flüsse in Myanmar – Irrawaddy , Thanlwin , Chindwin und Sittaung – bei 100.000 MW liegt. [107] Die Regierung Myanmars hat daher ehrgeizige Pläne, dieses Potential auch auszuschöpfen. Allerdings ist der aktuelle Status bei verschiedenen Projekten unklar, wie z. B. bei der Myitsone-Talsperre oder der Tasang-Talsperre . [108]

Bodenschätze

In Myanmar werden hochwertige Jade und Edelsteine gefördert. Berühmt sind die Taubenblut- Rubine aus den Minen in der Nähe der Stadt Mogok . Dort kommen auch Spinell , Saphir und einige andere Minerale und Edelsteine in hervorragender Qualität vor. Einzigartig ist das Vorkommen von Painit . Gold wird ebenfalls gewaschen, wobei eine beträchtliche Menge davon von Pilgern in Form von hauchdünnen Blättchen auf Zedis ( Stupas ), Buddha -Statuen und den Goldenen Felsen geklebt wird.

Zudem fördert Myanmar täglich etwa 20.000 Barrel Erdöl (Stand 2014) sowie jährlich 13,1 Milliarden Kubikmeter Erdgas (2013). 25.000 Barrel Erdölprodukte wurden täglich verbraucht (2013) und rund 8.500 Barrel Erdölprodukte täglich importiert (2012). [3] Die Ausbeutung und Weiterverarbeitung wird einerseits von der staatlichen Ölgesellschaft MOGE (Myanmar Oil and Gas Enterprise) vorgenommen und andererseits von ausländischen Ölkonzernen wie den französischen Konzernen Total und Elf sowie Texaco , Unocal , Amoco , British Premier of UK , Nippon Oil . Total baut mit Unocal eine Gaspipeline von Myanmar nach Thailand. Zwei Milliarden Dollar sollen dafür veranschlagt sein. [109]

Tourismus

Myanmar bietet ein großes Angebot an Sehenswürdigkeiten. Der Shwedagon -Stupa in der früheren Hauptstadt Rangun ist der größte und vermutlich wertvollste Stupa der Welt. Er ist vom Sockel bis zur Turmspitze mit Gold bedeckt.

Ruinen der alten Hauptstadt in Bagan

Weitere Hauptattraktionen des Landes sind die weitläufigen Anlagen der alten Hauptstadt Bagan im Distrikt Nyaung U mit über 2000 Sakralbauten aus vier Jahrhunderten, der Goldene Fels bei Kyaikto im Mon-Staat , der Inle-See mit den schwimmenden Gärten, die Stadt Mandalay als kulturelles Zentrum mit vielen Sehenswürdigkeiten auch in ihrer Umgebung. Eine davon ist die zweitschwerste freihängende läutbare Glocke der Welt, die Mingun-Glocke . Sie wurde 1808 auf Veranlassung König Bodawpayas angefertigt. Der im Westen gelegene Rakhaing-Staat besitzt den Strand von Ngapali, der für Urlauber eines der beliebtesten Reiseziele ist.

Bekamen Touristen früher nur Visa für maximal eine Woche, so öffnete sich das Land vor einigen Jahren aus wirtschaftlichem Druck und wirbt zunehmend aktiv für den Devisen bringenden Tourismus. Dafür wurden Flughäfen und Straßen mithilfe von Zwangsarbeitern ausgebaut. Viele Menschenrechtsorganisationen und tourismuskritische Vereinigungen (beispielsweise Tourism Concern ) riefen Touristen jedoch lange zum Boykott des Landes auf, da diese ihrer Ansicht nach durch Reisen nach Myanmar das Militärregime unterstützten und ihre Devisen nicht bei der Bevölkerung ankämen. Andere regierungsunabhängige Institutionen in Myanmar dagegen warnen vor einem Boykott, da viele Arbeitsplätze z. B. bei Hotels, Airlines, Restaurants, Souvenirgeschäften uvm unmittelbar und mittelbar vom Tourismus abhängen und für diese Menschen von existenzieller Bedeutung sind. Auch sind Touristen eine wichtige Quelle unabhängiger Informationen, die sonst kaum den Weg in und aus dem Land finden.

In den vergangenen Jahren verzeichnete das Land einen starken Zuwachs der Besucherzahlen. In den Jahren 2007 und 2008 besuchten insgesamt 220.000 Touristen Myanmar, 2012 waren es bereits eine Million, 2013 zwei Millionen und im Jahr 2014 über drei Millionen Reisende. Für das Jahr 2015 hatten sich die Tourismusverantwortlichen das Ziel von fünf Millionen Besuchern gesetzt. [110] Dieser Wert wurde mit 4,7 Millionen annähernd erreicht. [111] 2019 waren es 4,4 Millionen Touristen. [112]

Der Konzern Asia World

Die Firma Asia World ist der größte Konzern in Myanmar. Er ist in den Bereichen Infrastruktur, Energie, Bau und Transport sowie Import und Export aktiv. Außerdem gehört ihm eine Kette von Supermärkten. Ungefähr die Hälfte aller Investitionen in Myanmar stammen aus Unternehmen, die zu diesem Konzern gehören. Asia World erhielt den Zuschlag bei vielen sino-burmesischen Großprojekten im Land (Tiefseehafen in Kyaukpyu , Erdölpipeline, Dammprojekte).

Asia World gehört Htun Myint Naing , besser bekannt unter dem Namen Steven Law, der aus der Familie eines Drogenbarons stammt und als reichster Mann Myanmars gilt. [100] Steven Law steht, neben verschiedenen anderen, dem Militär nahestehenden Personen, seit 2008 unter US-amerikanischen Sanktionen. Im Mai 2016 wurden die US-Sanktionen gegen Steven Law verschärft. [113]

Verkehr

Schienenverkehr

Der Ursprung des fast ausschließlich in der Meterspur errichteten Eisenbahnnetzes geht auf die britische Kolonialzeit zurück. Die erste Eisenbahnlinie wurde 1869 zwischen Rangun und dem nordwestlich gelegenen Letpadan eröffnet. 1889 folgte die Linie von Rangun nach Mandalay , die später noch weiter nordwärts bis Myitkyina verlängert wurde. [114] Im Zweiten Weltkrieg ließen die Japaner von Kriegsgefangenen die sogenannte Todeseisenbahn von Thanbyuzayat nach Thailand errichten. Diese Strecke erlangte durch den Film Die Brücke am Kwai große Berühmtheit. Sie wurde aber bereits kurz nach Ende des Krieges demontiert. Heute hat das Streckennetz eine Länge von 5031 km (Stand 2008). [3] Grenzüberschreitende Linien existieren nicht. Rückgrat des Netzes ist die von Mawlamyaing über Rangun und Mandalay nach Myitkyina verlaufende Nord-Süd-Strecke. Innerhalb dieser Strecke kommt dem 622 km langen Abschnitt zwischen Rangun und Mandalay eine besondere Bedeutung zu, die sich unter anderem in seinem teilweise zweigleisigen Ausbau und dem Einsatz moderner und auch nach westlichen Gesichtspunkten komfortabler Expresszüge ausdrückt. Von der Nord-Süd-Strecke führen Stichstrecken unter anderem nach Lashio , Shwenyaung , Bagan und Pyay .

Fehlende Investitionen haben zum Verschleiß der Strecken geführt, so dass diese sich heute weitgehend in einem schlechten Zustand befinden. Der Verkehr wird von der staatlichen Gesellschaft Myanma Railways mit Diesellokomotiven abgewickelt. Dampflokomotiven wurden außerordentlich lange, bis etwa 2005 in großer Zahl eingesetzt. Die eingesetzten Züge erreichen oftmals nur Reisegeschwindigkeiten von 30 km/h oder weniger. Selbst die zwischen Rangun und Mandalay verkehrenden Expresszüge benötigen für die 622 km etwa 16 Stunden. Fahrpläne existieren zwar, sie sind aber für den täglichen Betriebsablauf kaum von Bedeutung, da Verspätungen von bis zu mehreren Stunden aufgrund des mangelhaften Streckenzustandes und wegen Unfällen an der Tagesordnung sind. Ebenso kommen aber auch Abfahrten mehrere Stunden vor dem Plan vor. Bei großen Verspätungen lässt die Bahngesellschaft auch schon einmal Züge ausfallen, um die Wagen- und Lokumläufe wieder zu ordnen. Angesichts einer Netzlänge von fast 4.000 km ist die Zahl der täglich eingesetzten Zugpaare mit etwa 100 vergleichsweise gering.

Myanma Railways hat seit 1988 folgende wichtige Strecken gebaut:

  • 1992 00000 Shwenyaung – Yauksauk (westlicher Shan-Staat (60,3 km))
  • 1993 00000 Aungban – Loi-kaw (164 km) ( Kayah-Staat -Verbindung)
  • 1994–2006 Chaung-U – Pakokku – Kalaymyo (406 km) ( Chin-Staat -Verbindung)
  • 1995–1998 Ye – Tavoy (177 km) ( Tanintharyi-Region -Verbindung)
  • 1997–2003 Shwenyaung – Taunggyi – Mongne (Süd-Shan-Staat-Verbindung)
  • 1998 00000 Pyay – Aunglan – Satthwa ( Magwe-Region ) (145,4 km)
  • 2010 00000 Mong Nai – Keng Tung (Ost-Shan-Staat-Verbindung) (227,6 km)

Zurzeit sind die Strecken Kyangin (nördl. Irawadi-Region ) – Pakokku (515 km) und Kathar – Bhamo (152 km) ( Sagaing-RegionKachin-StaatVolksrepublik-China -Verbindung) im Bau.

Zum Zustand und Betrieb der Eisenbahn siehe die Reiseberichte. [115] [116] [117]

Straßenverkehr

Der Straßenverkehr hat sich in Myanmar zum wichtigsten Verkehrsträger entwickelt. Das Straßennetz ist insgesamt 34.377 km lang (Stand 2010), davon sind 358 km Autobahnen. [3] Nur ein geringer Anteil des Straßennetzes ist asphaltiert. Der Straßenverkehr wird oft durch die schwierigen klimatischen Verhältnisse behindert. Während der Regenzeit werden zahlreiche Straßen unterspült, in der Trockenzeit weicht die Hitze den Asphalt auf.

Das Benzin ist rationiert. Privatfahrer erhalten offiziell nur neun Liter Benzin am Tag. [118]

Luftverkehr

Flughafen in Heho
Eine ATR 72-212 der Yangon Airways auf dem Flughafen von Heho

Myanmar verfügt derzeit über zwei internationale und 16 lokale Flughäfen, die von nationalen Fluggesellschaften bedient werden. [119] Der größte Flughafen ist der Internationale Flughafen Rangun . Auch die Stadt Mandalay besitzt einen internationalen Flughafen . Aufgrund des desolaten Straßennetzes und der Größe des Landes ist das Flugzeug das mit Abstand schnellste Verkehrsmittel im Land. Der Sicherheits- und Qualitätsstandard wird teilweise jedoch als rückständig beschrieben. 2011 wurde ein Kooperationsvertrag mit der deutschen Fritz Werner Werkzeugmaschinen AG geschlossen, einige der wichtigsten Flug- und Seehäfen auszubauen bzw. zu modernisieren. [120]

Myanmar verfügt über eine gemessen an der Größe des Landes relativ hohe Anzahl von Fluggesellschaften. Insbesondere seit dem Ende der reinen Militärdiktatur 2010 gab es viele private Neugründungen.

Mit Stand Juni 2015 betreiben folgende myanmarische Airlines Linien- und Charterflüge:

Ziele außerhalb Myanmars werden aktuell nur von MAI und Golden Myanmar Airlines angeflogen, die anderen Gesellschaften bedienen die über dreißig Flugziele innerhalb Myanmars.

Kultur

Musik

Zu einem hsaing waing -Orchester gehörende Musikinstrumente in der hinteren Reihe von links: waagrechte Fasstrommel pa'má , Kegeloboe hne , Trommelkreis hsaing waing , hängender Gong moung , Buckelgongkreis kyi waing . Zur Kammermusik gehörende Instrumente: in der mittleren Reihe dreisaitige Fiedel tayaw , Paarbecken , Bambusschlaggabel walet-hkok , Bambusflöte palwei , Handzimbeln si , Messingplatte kyizi , Krokodilzither mí-gyaùng , vorne Bambusxylophon pattala , Bogenharfe saung gauk . Aquarell eines unbekannten Malers von 1897.

Die klassische burmesische Musik unterscheidet sich trotz der frühen Einflüsse aus Indien und China und ab dem 18. Jahrhundert aus Thailand in Melodie und Rhythmus deutlich von der Musik der Nachbarländer. Zu den ersten Instrumenten, die mit der Ausbreitung des Buddhismus im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. aus Indien kamen, gehörten vina genannte Stabzithern und Bogenharfen. Die alte Bogenharfe saung gauk hat als einzige dieser einst über Asien verbreiteten Instrumentengattung in Myanmar überlebt und genießt bis heute als Nationalinstrument höchste Wertschätzung. Die saung gauk ist ein Instrument für die Gesangsbegleitung in der feinen höfischen Kammermusik in geschlossenen Räumen, deren Tradition in der Liedsammlung Mahagita zusammengefasst ist. Ein großer Teil dieser Sammlung von etwa 500 heute bekannten Liedern geht auf Myawaddy Mingyi U Sa (1766–1853), den bedeutendsten Komponisten und saung-gauk -Spieler der Konbaung-Zeit zurück. Zur Kammermusik zählen auch kleine Instrumentalensembles, in denen außerdem das Bambus xylophon patala (verwandt mit dem thailändischen ranat und dem kambodschanischen roneat ), die Längsflöte palwei und das Hackbrett don-mìn eingesetzt werden.

Die klassische laute Musik für draußen, für Festveranstaltungen, Tänze und Geisteranbetungsrituale ( Nat Pwe) bieten die hsaing-waing -Ensembles. Sie bestehen aus dem namensgebenden Melodieinstrument, einem Kreis von 21 gestimmten Trommeln; einem Kreis mit 21 Buckelgongs ( kyi waing oder kyi naung ); ein weiteres Gongspiel (maung zaing) , ebenfalls in einem Holzgestell; der Kegeloboe hne (abgeleitet von persisch surnai ) und diverse Trommeln als Rhythmusinstrumente. Bei zwei weiteren, in ländlichen Regionen bei Festen und religiösen Prozessionen gespielten Ensembles stehen große Trommeln im Vordergrund: das Ensemble der bis zu drei Meter langen Bechertrommel ozi und der Fasstrommel dhopat. Beide Gruppen verwenden außerdem Buckelgongs, Paarbecken und Bambusklappern.

Die verschiedenen Volksgruppen haben eigene Instrumente und eine eigene traditionelle Musik. Die Mon verwenden ein aus alter Zeit stammendes Zupfinstrument, die dreisaitige Stabzither mí-gyaùng saung, die sich von hier weiter in Südostasien verbreitet hat. Nach dem Aussehen wird sie Krokodilzither genannt.

Als erstes westliches Musikinstrument wurde Ende des 19. Jahrhunderts das Klavier (burmesisch sandaya ) eingeführt, bis 1920 hatte es zu einem großen Teil die Liedbegleitung von der saung gauk übernommen. Ähnlich erfolgreich war die Violine ( tayaw ), später kam die Hawaii-Gitarre hinzu. Alle musikalischen Übernahmen aus dem Ausland, ob es sich um Melodien, Tonskalen (die pentatonische Stimmung stammt aus Thailand) oder Instrumente handelte, wurden grundsätzlich den einheimischen Hörgewohnheiten angeglichen und trugen zur Erweiterung der eigenen Musik bei.

Westliche klassische Musik konnte sich nicht durchsetzen. Einer Rückbesinnung auf die eigene Tradition seit Beginn der nationalen Unabhängigkeitsbewegung in den 1920er Jahren steht die Begeisterung für westliche Popmusik bei der jüngeren Generation gegenüber. Deren weit verbreitete, lautstarke und teilweise auch gelungene Nachahmung mit auf Burmesisch verfassten bzw. übersetzten Texten lässt sich als Ausdruck eines Freiheitswillens verstehen. Die Popmusik wird von der Regierung politisch kritisiert und von der älteren Generation moralisch verurteilt.

Seit 1993 findet das staatlich finanzierte Sokayeti -Festival der darstellenden Künste jährlich im Oktober/November statt. In zweieinhalb Wochen werden Wettbewerbe in den Sparten Gesang, Instrumentalmusik, Gesangskomposition, Tanz und Marionettentheater yoke thé durchgeführt. [121] Seit 2007 findet die Veranstaltung nicht mehr wie zuvor in Yangoon, sondern am neuen Regierungssitz in Naypyidaw statt. [122]

Das Nationalorchester von Myanmar besteht seit 2001.

Feste

Das größte und wichtigste Fest in Burma ist das burmesische Neujahrsfest Thingyan , das dem thailändischen Songkran entspricht. Im Volksmund auch als Wasserfest bezeichnet, wird es an drei hintereinanderfolgenden Tagen im April – dem heißesten Monat – mit viel Wasser gefeiert. Mit Wasserpistolen, Wassereimern und sonstigen mit Wasser gefüllten Behältern ziehen die Burmesen auf Ladeflächen von LKW oder zu Fuß durch die Stadt und machen jeden nass. Es gibt auch Umzüge, bei denen zu kräftigen Rhythmen getanzt wird.

Das farbenfrohe Phaungdaw U -Fest wird zu Ehren Buddhas im Herbst auf dem Inle-See gefeiert. Dabei wird eine Buddha-Statue auf einer geschmückten Barke über den See gefahren.

Die Festivaldaten sind häufig vom Mondkalender bestimmt und ändern sich daher von Jahr zu Jahr.

Liste weiterer wichtiger Feste in Myanmar [123] :

  • Ananda Pagodenfest
  • Kachin Manaw Fest
  • Naga Fest (Neues Jahr)
  • Kakku Pagoden Festival
  • Warso Cane Ball Festival
  • Taung Byone Geister-Fest
  • Yadanar Gu-Fest
  • Karaweik-Fest
  • Kyauktawgyi Pagoden Fest
  • Kyaukse Elefanten-Tanz-Fest
  • Taunggyie Ballon-Fest
  • Shwezigon Fest
  • Popa Ceremony

Kunsthandwerk

Die traditionellen Kalagas sind kunstvoll bestickte Wandteppiche aus Seide, Flanell, Wolle, Filz und Spitze auf Baumwolle und Samt.

Medien

  • The Irrawaddy (Zeitung mit kritischem, fortschrittlichem Profil)

Werke über Myanmar

Filme

Belletristik

Literatur

  • Jens Freyler: Road to Mandalay – Reisen in Myanmar/Birma. Traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag, Hamburg 2000, ISBN 978-3-937274-39-3 .
  • Hans Wilhelm Finger: Dhammayangyi – eine Reise ins Herz Birmas. Die Biographie eines Tempels, seiner Menschen und des Königreichs Pagan. Wiesenburg, Schweinfurt 2008, ISBN 978-3-937101-49-1 .
  • Mikael Gravers, Flemming Ytzen (Hrsg.): Burma/Myanmar – Where Now? ( Nordic Institute of Asian Studies, Asia Insights series, no. 3) Nias Press, Kopenhagen 2014.
  • U. Khin Zaw: Myanmar Culture. Today Publishing House, Yangon 2006.
  • Ute Köster, Phuong Le Trong, Christina Grein (Hrsg.): Handbuch Myanmar. Gesellschaft – Politik – Wirtschaft – Kultur – Entwicklung. Horlemann, Angermünde 2014, ISBN 978-3-89502-361-3 .
  • Ma Thanegi: Pilgerreise in Myanmar. Unionverlag, Zürich 2002, ISBN 3-293-20289-6 .
  • Donald M. Seekins: Historical Dictionary of Burma (Myanmar). The Scarecrow Press, Lanham (Maryland) 2006, ISBN 0-8108-5476-7 .
  • Shelby Tucker: Among Insurgents – Walking through Burma. 2000, ISBN 0-00-712705-7 .
  • Thant Myint-U: Burma: Der Fluss der verlorenen Fußspuren. Eine persönliche Geschichte. Bertelsmann, München 2009, ISBN 3-570-01101-1 .
  • Thant Myint-U: The Hidden History of Burma: Race, Capitalism, and the Crisis of Democracy in the 21st Century. WW Norton & Company, New York 2019, ISBN 978-1324003298 .
  • Udo Witzens : Aufstand der Mönche, Hintergründe der „Safran-Rebellion“ in Birma. Helmes, Karlsruhe 2009, ISBN 978-3-940567-10-9 .
  • Hans-Bernd Zöllner: Konflikt der Welt-Anschauungen: Die „Zwei Birmas“ seit Beginn der Kolonialzeit. regiospectra, Berlin 2011, ISBN 978-3-940132-30-7 .
  • Hans-Bernd Zöllner: Birma zwischen „Unabhängigkeit zuerst – Unabhängigkeit zuletzt“. Lit, Münster 2000, ISBN 3-8258-4360-2 .
  • Hans-Bernd Zöllner: Weder Safran noch Revolution – Eine kommentierte Chronologie der Demonstrationen von Mönchen in Myanmar/Birma im September 2007. Abera, Hamburg 2008, ISBN 978-3-934376-79-3 .
  • Jaroslav Poncar : Burma/Myanmar. Reisefotografien von 1985 bis heute. Edition Panorama, Mannheim 2013, ISBN 978-3-89823-463-4 .

Weblinks

Wiktionary: Myanmar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Myanmar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Myanmar – in den Nachrichten
Wikivoyage: Myanmar – Reiseführer

Allgemein

Politik

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. [2]
  3. a b c d e f Burma im CIA World Factbook
  4. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  5. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  6. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  7. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  8. tagesschau.de: Putsch in Myanmar: Militär nimmt Aung San Suu Kyi fest. Abgerufen am 1. Februar 2021 .
  9. Putsch in Myanmar?: Militär nimmt wohl Aung San Suu Kyi fest. In: tagesschau.de. Tagesschau , 1. Februar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021 .
  10. Duden online: Myanmar . Hinweis: Die dort eingebundene Audio-Datei gibt nicht genau die angegebene Lautschrift [ ˈmi̯anmaːɐ̯ ] wieder. Die Sprecherin spricht am Ende einfach ein langes a, als ob der letzte Buchstabe r nicht vorhanden wäre: [ ˈmi̯anmaː ]. Diese Art der Aussprache ist im Deutschen ebenfalls unüblich, genauso wie die Betonung auf dem ersten a.
  11. Vgl. How to Say: Myanmar : In diesem Beitrag der BBC werden zunächst vier verschiedene englische Aussprachen aus diversen Aussprache-Wörterbüchern zitiert. Anschließend wird als Empfehlung der BBC eine andere, fünfte Aussprache angegeben.
  12. Should it be Burma or Myanmar? BBC News, 26. September 2007 (englisch)
  13. Ethnic Minorities and Nationalism in Southeast Asia ( Memento vom 28. Juli 2005 im Internet Archive )
  14. Interview mit Aung San Suu Kyi in Marie Claire ( Memento vom 16. Juni 2006 im Internet Archive )
  15. Birma, Burma und Union Myanmar. Neue Zürcher Zeitung, 25. September 2007
  16. Beispielhaftes Suchergebnis im Archiv von Spiegel Online: Die Suche in Texten ab 2005 ergibt für Burma 770 Treffer, für Birma 138 Treffer, für Myanmar 164 Treffer (Stand 12. Oktober 2016).
  17. Duden online: Burmese , Burmesin , Myanmare und Myanmarin
  18. DWDS: Burmese, der und Burmesin, die . Keine Suchergebnisse für „Myanmare“ und „Myanmarin“.
  19. Leipzig Corpora Collection: Burmese , Burmesin und Myanmare . Keine Suchergebnisse für „Myanmarin“.
  20. Quelle: UN: World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 15. Juli 2017 .
  21. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  22. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 3. September 2017 .
  23. The Republic of the Union of Myanmar – Ministry of Immigration and Population: The 2014 Myanmar Population and Housing Census. (PDF; 9 MB) Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen , 1. Mai 2015, abgerufen am 8. Dezember 2016 (englisch).
  24. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  26. Literacy. In: The World Factbook – Central Intelligence Agency . CIA , abgerufen am 19. Januar 2020 .
  27. Myanmar's Outrageous Racism Excused Asia sentinel, 12. Februar, 2009.
  28. Kim Son Hoang: Die am meisten verfolgte Minderheit der Welt. In: Der Standard , 30. Juli 2012 (Interview mit Ulrich Delius).
  29. The Daily Telegraph : Burma 'orders Christians to be wiped out' , 21. Januar 2007
  30. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  31. Quelle: UN: World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  32. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 17. Juli 2017 (englisch).
  33. Human Development Data (1990–2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
  34. elevenmyanmar.com
  35. a b c d e Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 351–352.
  36. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 268.
  37. a b c d e June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 197.
  38. a b Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 352.
  39. BBC News: Burmese junta sets voting dates , 9. Februar 2008.
  40. Burmas entzauberte Heldin , SPON, 2. April 2017
  41. Die Friedensnobelpreisträgerin hat einen Pakt mit dem Militär geschlossen. NZZ, 17. September 2017
  42. a b Aung San Suu Kyi: Eine Ikone wird vom Sockel gehoben. SRF, 17. März 2018
  43. Verena Hölzl: Regierungspartei reklamiert Sieg. Taz, 9. September 2020
  44. Putsch in Myanmar: Militär nimmt Aung San Suu Kyi fest . In: tagesschau.de, 1. Februar 2021 (abgerufen am 1. Februar 2021).
  45. a b Länderinformation Myanmar: Innenpolitik auswaertiges-amt.de
  46. vgl. Kapitel III der Verfassung Myanmars.
  47. Myanmar parliament elects first civilian president in decades , BBC, 15. März 2016
  48. a b c d Antwort der Hohen Vertreterin für Außenpolitik der EU auf eine parlamentarische Anfrage des unabhängigen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin , abgerufen am 28. Februar 2013
  49. Myanmar lässt politische Gefangene frei
  50. a b Von Karl-Ludwig Günsche: Suu Kyis Wahlsieg in Burma: Triumph für die Demokratie. In: Spiegel Online . 1. April 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  51. Nachwahlen zum Parlament in Birma: Aung San Suu Kyi gewinnt ihren Wahlkreis haushoch. In: Focus Online . 2. April 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  52. Oliver Holmes: Final Myanmar results show Aung San Suu Kyi's party won 77 % of seats. theguardian.com, 23. November 2015, abgerufen am 20. November 2016 .
  53. Jonah Fisher: Myanmar's 2015 landmark elections explained. bbc.com, 3. Dezember 2015, abgerufen am 20. November 2016 .
  54. 16-03-23: Suu Kyi to be new foreign minister of Myanmar. rstv.nic.in, abgerufen am 20. November 2016 .
  55. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  56. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  57. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  58. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  59. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  60. Weltverfolgungsindex 2020 – Wo Christen am stärksten verfolgt werden , Open Doors, abgerufen am 11. Februar 2020
  61. Tonya L. Cook, Patricia J. Shannon, Gregory A. Vinson, James P. Letts, Ehtaw Dwee: War trauma and torture experiences reported during public health screening of newly resettled Karen refugees: a qualitative study . In: BMC International Health and Human Rights . 15, 8. April 2015, S. 8. doi : 10.1186/s12914-015-0046-y . PMID 25881236 . PMC 4414007 (freier Volltext).
  62. Zoya Phan, Damien Lewis: Undaunted: A Memoir of Survival in Burma and the West . Free Press, New York 2013, ISBN 978-1-4391-0287-9 .
  63. Rotes Kreuz prangert Birma offen an Bei: netzeitung.de vom 29. Juni 2007 Rotes Kreuz stellt Birma an den Pranger ( Memento vom 6. Juli 2007 im Internet Archive )
  64. Religiöse Kämpfe in Birma: UN zieht Mitarbeiter ab. In: Focus Online . 12. Juni 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  65. SM Hali: Burmese Muslims' unabated genocide. The Nation, 1. August 2012
  66. Burmese Muslims given two-child limit – Rakhine state officials say limit on children will help ease tensions with Buddhists, whose population is growing at slower rate , The Guardian, 25. Mai 2013
  67. Burma: Militär verübt Verbrechen gegen die Menschlichkeit Human Rights Watch, abgerufen am 25. Januar 2018
  68. Burma: Systematisches Massaker in Rohingya-Dorf Human Rights Watch, abgerufen am 25. Januar 2018
  69. Burma blutet - Suu Kyi schweigt spiegel.de, abgerufen am 23. September 2018
  70. Burma blutet - Suu Kyi schweigt spiegel.de, abgerufen am 23. September 2018
  71. Myanmar und die Rohingya Deutschlandfunk, abgerufen am 1. Oktober 2018
  72. KYODO NEWS: Death toll tops 100 in Myanmar's Rakhine as bloodshed continues . In: Kyodo News+ . ( kyodonews.net [abgerufen am 15. August 2018]).
  73. Mass grave of 28 Hindus found in Myanmar: army . ( yahoo.com [abgerufen am 15. August 2018]).
  74. 'Mass Hindu grave' found in Myanmar . In: BBC News . 25. September 2017 ( bbc.co.uk [abgerufen am 15. August 2018]).
  75. Reuters-Journalisten müssen in Myanmar in Haft bleiben Human Rights Watch, abgerufen am 9. Februar 2018
  76. Reuters-Journalisten in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt diepresse.com, abgerufen am 9. September 2018
  77. Reporter ohne Grenzen eV: Journalisten in Haft. Abgerufen am 18. Januar 2018 .
  78. Myanmar gewährt mehr Medienfreiheit: Ende der Zensur sueddeutsche.de, 20. August 2012.
  79. Deutsche Welle: Erste private Tageszeitungen in Myanmar erschienen (abgerufen am 1. April 2013).
  80. tagesschau.de: Öffnung des Zeitungsmarktes in Myanmar ( Memento vom 1. April 2013 auf WebCite ) (abgerufen am 1. April 2013).
  81. Anderen Quellen zufolge wurden 16 Lizenzen erteilt, so etwa Reuters und UPI .
  82. Alexander Dörffel: Myanmar im Spannungsfeld indisch-chinesischer Rivalität. (PDF; 256 kB), Dokumentation auf einer Seite des GIGA German Institute of Global and Area Studies , Juli 2003, abgerufen am 16. Juni 2012
  83. Bericht bei Federation of American Scientists
  84. Angaben zu Birma im CIA World Factbook, Stand 2013
  85. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  86. The War in Burma, 1942–1945. (englisch)
  87. 16-03-23: Suu Kyi to be new foreign minister of Myanmar. rstv.nic.in, abgerufen am 20. November 2016 .
  88. Bangladesh calls on Myanmar to take back Rohingya refugees im Guardian, 12. September 2017 (abgerufen am 12. September 2017)
  89. US sanctions Myanmar military commanders and units for their role in 'ethnic cleansing'. In: The Washington Post . 15. August 2018, abgerufen am 15. August 2018 (englisch).
  90. Sandra Weller: Birma: Gähnende Leere in der 900.000-Einwohner-Stadt. In: welt.de . 16. Februar 2014, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  91. Nissan plant Produktion in Myanmar. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 5. Oktober 2013 ; abgerufen am 15. Oktober 2014 .
  92. Flaschendrehen für die Freiheit. Abgerufen am 15. Oktober 2014 .
  93. [3]
  94. The Irrawaddy (englisch)
  95. Dokumentation der Heinrich-Böll-Stiftung vom 3. Mai 2012 , abgerufen am 16. Juni 2012
  96. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 27. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  97. https://inmyanmar.de/ , abgerufen am 16. Juni 2012
  98. Arakan Suffering for China's Pipeline The Irrawaddy, 20. Juli 2011
  99. Dangerous Anti-Chinese Discontent Growing in Mandalay The Irrawaddy, 8. Juli 2011
  100. a b Steven Law's Rising Empire The Irrawaddy, 22. Juli 2011
  101. World Drug Report 2011 ; World Drug Report 2011 . (PDF)
  102. Sascha Zastiral: Das Goldene Dreieck der Generäle. In: tagesspiegel.de . 28. März 2011, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  103. Scorecard zu Wilderei und illegalem Handel (PDF) wwf.de
  104. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 20. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  105. Myanmar: Economic Policy Analysis
  106. Zin Linn: Burmas größtes Wasserkraftwerk für stärkere Militärregierung eingeweiht. Asian Correspondent, abgerufen am 6. April 2020 .
  107. a b Gregory B. Poindexter: World Bank's US$100 million credit to Myanmar continues hydroelectric infrastructure development in Irrawaddy River Basin. www.hydroworld.com, 26. Februar 2015, abgerufen am 26. März 2015 (englisch).
  108. Current development of major hydropower projects. Myanmar Times, 20. August 2012, abgerufen am 25. März 2015 (englisch).
  109. Kurier online: Westen stützt Herrschaft des Militärs ( Memento vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive ), 26. September 2007
  110. Myanmar lockt drei Millionen Touristen ins Land . reisen EXCLUSIV, abgerufen am 15. Januar 2015.
  111. Jonathan Ponstingl: Myanmar: Die Schattenseiten des Tourismus. Abgerufen am 6. Februar 2021 .
  112. Basic Tourism Statistics. Abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  113. Targeted Myanmar tycoon may profit from US sanctions changes reuters.com, 18. Mai 2016
  114. Mike's Railway History: Burma's Metre-gauge System , (Zugriff 30. September 2006)
  115. How to travel by train in Myanmar (Burma) – engl. Reisebericht
  116. Mit dem Salonwagen durch Myanmar – Reisebericht
  117. Deutsche Seite mit vielen Fotos von Dampflokomotiven (abgerufen am 13. Oktober 2009)
  118. Susanne Weingarten: Ein Land für die Götter. Die Zeit, 21. September 2006, S. 89.
  119. Flughäfen in Myanmar
  120. Myanmar, Germany to cooperate in upgrading ports, airports (englisch)
  121. Gavin Douglas: The Sokayeti Performing Arts Competition of Burma/Myanmar: Performing the Nation. In: The World of Music , Vol. 45, No. 1, (Contesting Tradition: Cross-Cultural Studies of Musical Competition) 2003, S. 35–54
  122. National performing arts competition remains in limbo The Myanmar Times, 22. November 2010
  123. https://myanmar-trekking.ch/blog/feste-in-myanmar/
  124. Burma Displaced. Abgerufen am 4. März 2021 .

Koordinaten: 21° N , 95° O