Dit is een uitstekend artikel dat het lezen waard is.

Napels

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Napels
Napels
wapenschild
Napels Napels (Italië)
Rode pog.svg
Land Italië
regio Campanië
grootstedelijke stad Napels (NA)
Coördinaten 40 ° 50 ' N , 14 ° 15' E Coördinaten: 40 ° 50 ′ 0 ″ N , 14 ° 15 ′ 0 ″ E
hoogte 17 m lengte
oppervlakte 117,27 km²
inwoner 962.589 (31 december 2019) [1]
Postcode 80100
voorvoegsel 081
ISTAT-nummer 063049
populaire naam Napels
patroonheilige San Gennaro
Website www.comune.napoli.it
Satellietbeeld met stadsgrenzen; Vesuvius in het zuidoosten, de Golf van Napels met de eilanden Ischia, Procida en Capri, en de Flegraische velden in het westen
Satellietbeeld met stadsgrenzen; Vesuvius in het zuidoosten, de Golf van Napels met de eilanden Ischia , Procida en Capri , en de Flegraische velden in het westen
Historisch centrum van Napels
UNESCO Wereld Erfgoed UNESCO-werelderfgoedembleem

Museo Capodimonte Napoli faciata Sudovest.jpg
Verdragsluitende Staat(en): Italië Italië Italië
Type: Cultuur
Criteria : (ii) (iv)
Oppervlakte: 1.021 ha
Referentienummer .: 726
UNESCO-regio : Europa en Noord-Amerika
Geschiedenis van inschrijving
Inschrijving: 1995 (sessie 19)

Napels ( Italiaans Napoli , Napolitaans Napule , oud-Grieks: Νεάπολις "nieuwe stad") is de derde grootste stad van Italië na Rome en Milaan met iets minder dan een miljoen inwoners. De hoofdstad van de regio Campanië en de metropool Napels is een economisch en cultureel centrum van Zuid-Italië . De metropoolregio heeft tot 4,4 miljoen inwoners. Veel Napolitanen spreken Napolitaans, wat sterk afwijkt van het standaard Italiaans .

De oorspronkelijke Griekse nederzetting heette Neapolis ("Nieuwe Stad"). Later kwam het onder Romeinse heerschappij. Van de late middeleeuwen tot de 18e eeuw was Napels een van de grootste steden van Europa. De politieke geschiedenis is grotendeels bepaald door buitenlandse heerschappij en het was ook de hoofdstad van Zuid-Italiaanse rijken.

In de binnenstedelijke wijken zijn tal van historische gebouwen en cultuurmonumenten; In 1995 werd de hele oude stad uitgeroepen tot UNESCO-werelderfgoed . Het heterogene stadsbeeld biedt buitenwijken met enorme wooncomplexen en brede gebieden in tegenstelling tot de smalle en drukbezochte straten van de oude stad. Terwijl de rijkdom is geconcentreerd in de wijken ten westen van het centrum, vind je in de binnenwijken en de oude stad soms overbevolking en economisch achtergebleven gebieden. De sociale situatie van de buitenwijken is anders, sommige zijn volkswijken, sommige zijn satellietsteden die zijn ontstaan ​​in de loop van de sociale huisvesting, maar andere zijn ook plattelandsgebieden. Een groot probleem is de bovengemiddelde werkloosheid.

De straat van de kerststallen Via San Gregorio Armeno (met op de achtergrond de klokkentoren van de gelijknamige kerk)

Achternaam

De Italiaanse naam van de stad is Napoli [ˈNaːpoli] , maar de inwoners gebruiken ook de Napolitaanse naam Napule . De naam vindt zijn oorsprong in de tijd van de stichting door de Grieken . De oude Griekse νέα πόλις (NEA polis ) betekent "nieuwe stad". Omdat de nabijgelegen nederzetting Parthenope al bestond, werd deze rond 500 voor Christus genoemd. Een tweede stichting van Neapolis. Zowel Parthenope als Neapolis lagen in het centrum van wat nu de stad is. De naam Parthenope wordt nog steeds gebruikt als literaire parafrase voor Napels.

De Golf van Napels gezien vanaf het fort Sant'Elmo. Vesuvius linksboven en de Certosa di San Martino linksonder

landelijke natuur

klimaat

Het weer in de stad wordt bepaald door het mediterrane klimaat met milde en regenachtige winters en hete en droge zomers, waarbij de pieken van de zomerhitte enigszins worden getemperd door de ligging aan zee.


Gemiddelde maandelijkse temperaturen en neerslag voor Napels
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
max. temperatuur ( °C ) 12.5 13.2 15.2 18.2 22.6 26,2 29.3 29.5 26,3 21.8 17.0 13.6 O 20.5
Minimale temperatuur (° C) 3.8 4.3 5.9 8.3 12.1 15.6 18.0 17.9 15.3 11.6 7.7 5.1 O 10.5
Neerslag ( mm ) 93 82 75 67 45 46 16 19e 71 130 114 137 Σ 895
Uren zonneschijn ( h / d ) 3.7 4.4 5.1 6.3 7.9 9.3 10.1 9.5 7.8 6.1 4.2 3.4 O 6.5
Regenachtige dagen ( d ) 10 10 10 9 6e 4e 2 4e 6e 8ste 11 11 Σ 91
Watertemperatuur (°C) 14e 13 13 15e 18e 21 24 25ste 23 21 18e 16 O 18.4
Vochtigheid ( % ) 73 73 71 72 71 67 65 66 69 71 75 76 O 70.7
t
e
m
P
e
R
een
t
jij
R
12.5
3.8
13.2
4.3
15.2
5.9
18.2
8.3
22.6
12.1
26,2
15.6
29.3
18.0
29.5
17.9
26,3
15.3
21.8
11.6
17.0
7.7
13.6
5.1
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december
N
I
e
NS
e
R
s
C
H
ik
een
G
93
82
75
67
45
46
16
19e
71
130
114
137
Jan februari maart april Kunnen juni juli augustus september okt november december

Verlichting

Vulkanisch landschap van de Campi Flegrei

Napels ligt aan een 30 km lange baai , de Golf van Napels . Op deze golf bevindt zich een 13 km lange caldera , de Phlegraean Fields (Campi Flegrei) . Ze worden gevormd door ongeveer 40 kleine en grote vulkanische kraters , waarvan de meest bekende de solfatara is . De zogenaamde Monte Nuovo (Nieuwe Berg) maakte het ook bekend. Het kreeg zijn naam omdat het in slechts een paar dagen werd gevormd toen de vulkaan pas in 1538 uitbrak.

Aan de andere kant van Napels, ook aan de Golf, ligt de Vesuvius , een van de beroemdste vulkanen ter wereld. Het is ongeveer 17.000 jaar oud, 1.281 m hoog en wordt als actief beschouwd. Vanwege de nabijheid van stedelijke gebieden wordt het als gevaarlijk beschouwd. De laatste keer dat het uitbrak was in maart 1944, toen Amerikaanse troepen in Napels waren tijdens de Tweede Wereldoorlog . Soldaten en camerateams maakten talloze foto's en films van de uitbraken.

Cultureel landschap

Vulkanisch gesteente als bouwmateriaal en de ondergrond van Napels

Museumvoorstelling van een oude tufsteengroeve 40 m onder de oude stad
Video van de laatste uitbarsting van de Vesuvius, 1944

Net als in andere vulkanische gebieden, was het bouwmateriaal dat Napels eeuwenlang domineerde lavasteen, dat zich in verschillende lagen onder de stad bevindt en afkomstig is van vulkaanuitbarstingen van de Campi Flegrei en de Vesuvius . [2] Het is sinds de oudheid gedolven in het gebied (Poggioreale, Campi Flegrei) en later in het stedelijk gebied, zowel in de bovenbouw als in de tunnelbouw. In het stedelijke gebied zijn er natuurlijke kloven, mijntunnels en catacomben in de heuvel van Capodimonte, andere in Vomero en Pizzofalcone, maar vulkanische rotsen werden ook direct onder de bouwplaatsen van de stad opgebroken en in blokvorm naar de oppervlakte getransporteerd. Hiervoor werden eerst de bovenste lagen van de aarde verwijderd en vervolgens werd een verticale tunnel in de rots geboord, die na ongeveer 5 m ook in de breedte werd verbreed. Dit bespaarde de transportroute naar de bouwplaats. In de loop van de tijd heeft deze praktijk een ondergronds systeem van holtes gecreëerd, dat sinds de oudheid is uitgebreid tot een systeem van kanalen die door putten met het oppervlak zijn verbonden. Deze voorzag Napels van drinkwater tot 1885 (aanleg van een moderne watervoorziening om hygiënische redenen) en diende als schuilkelder tijdens het bombardement op Napels in de Tweede Wereldoorlog. De tunnels werden ook gebruikt als huisvesting door de armste lagen van de wereld toen het water vanaf 1885 stopte met stromen. De ondermijning van de stad heeft tot op de dag van vandaag geleid tot statische problemen: "Met de miljoenen en miljoenen gebroken tufsteenblokken in de ondergrond van Napels, is het niet langer verwonderlijk dat het aardoppervlak af en toe bezweek en hele huizenblokken verslond ." [3] Al in 1781 besluit Ferdinand IV de winning van materialen binnen de stadsmuren. Aangezien er vandaag de dag nog steeds uitgebreide doorgangen, grotten, reservoirs en aquaducten zoals de Acquedotto del Carmignano bestaan, spreekt men van een tweede "ondergronds Napels" (Napoli sotteranea) .

Het basisbouwmateriaal dat Napels vormde en werd gebruikt voor de bouw van forten (Castel dell'Ovo, Castel Sant'Elmo) was de gele Napolitaanse tufsteen . Boven de tufsteenlagen, enkele meters onder het oppervlak, liggen metersdikke lagen vulkanische as, de pozzolana . Omdat tufsteen niet goed standhoudt en niet erg resistent is, is het sinds de oudheid bedekt met een pleister gemaakt van pozzolana, kalk en lapilli . Zodra het droogt, bereikt deze pleister een rotsvaste en waterdichte consistentie. Een ander vulkanisch derivaat is te vinden onder de tufsteen, de grijze peperin . Tufa is gemakkelijk om mee te werken en kan worden gebroken met eenvoudig gereedschap, en de resulterende blokken zijn ook lichtgewicht. Peperin (zoals de trachiet, die ook wordt gebruikt) is een hardere rots, waaruit trappen en dragende elementen van de bouwconstructie zijn gemaakt. De combinatie van stevige peperin en lichte tufsteen maakte het mogelijk om in een vroeg stadium huizen tot zeven verdiepingen te bouwen, zo blijkt uit een rapport uit 1634. [4] Dus de oudere eenvoudige huizen, maar ook paleizen en grensmuren bestaan ​​tot op de dag van vandaag voornamelijk uit lavasteen. Pas in het industriële tijdperk werd het vervangen door kunstmatige bouwmaterialen zoals ijzer, gewapend beton, staal en glas.

Je kunt de metro op drie verschillende plekken bezoeken. Ten eerste is er de Borbonico-tunnel , een ondergrondse ontsnappingstunnel die het Koninklijk Paleis op Piazza del Plebiscito verbindt met de Via Morelli . Ten tweede zijn er rondleidingen die beginnen op Piazza Trieste e Trento , en de Napoli Sotterranea Association biedt een andere mogelijkheid.

stad

De vlag van Napels

Tot 1925 besloeg het stedelijk gebied slechts ongeveer 52 km². Op 15 november 1925 werd het uitgebreid met de gemeenten San Pietro a Patierno , Barra , Ponticelli en San Giovanni a Teduccio . Bij wet van 3 juni 1926 werden Secondigliano , Chiaiano , Pianura en Soccavo aan het stedelijk gebied toegevoegd. [5] Bij deze gemeenten met in totaal 116.639 inwoners [6] is de oppervlakte van Napels verdubbeld tot 117 km². Het jongste district is Scampia , het werd in 1985 gevormd uit gebieden van verschillende districten. [7]

Politiek gezien zijn de in totaal 30 districten (quartieri) van de stad gegroepeerd in tien administratieve districten (municipalità) :

Gemeente 1 1. San Ferdinando , 2. Chiaia en 15. Posillipo
De 30 districten van Napels
Gemeentelijk 2 3. San Giuseppe , 4. Montecalvario , 5. Avvocata , 10. Mercato , 11. Pendino en 12. Porto
Gemeente 3 6. Stella en 7. San Carlo all'Arena
Gemeente 4 8. Vicaria , 9. San Lorenzo , 16. Poggioreale en 17. Zona Industriale
Gemeente 5 13. Vomero en 14. Arenella
Gemeente 6 28e Ponticelli , 29e Barra en 30e San Giovanni a Teduccio
Gemeente 7 24. Miano , 26. Secondigliano en 27. San Pietro a Patierno
Gemeente 8 22. Chiaiano , 23. Piscinola en 27. Scampia
Gemeente 9 20e Soccavo en 21e Pianura
Gemeente 10 18e Bagnoli en 19e Fuorigrotta

Er zijn tal van kleinere wijken (rioni) binnen de stadsdelen; Voorbeelden zijn de Quartieri Spagnoli en Sanità .

De metropoolregio bestaat uit de stad Napels en talrijke omliggende onafhankelijke gemeenten. Naar Europese maatstaven is de bevolkingsdichtheid van de metropoolregio zeer hoog. De grootte en dus het aantal inwoners worden door verschillende instellingen verschillend gedefinieerd. Men kan uitgaan van ongeveer 3,1 tot 4,4 miljoen inwoners (de regio Campanië heeft 5,8 miljoen inwoners, de stad Napels ongeveer 1 miljoen). [8e]

Buitenwijken

Amalfikust met uitzicht op Positano

Naast de Vesuvius werden de Romeinse steden Herculaneum en vooral Pompeii (meer dan 2 miljoen bezoekers per jaar [9] ), die bedolven waren onder lava en as en dus uitzonderlijk goed bewaard gebleven, toeristische centra.

Ongeveer een uur rijden ten zuidoosten van Napels ligt de kust van Amalfi , die in 1997 werd opgenomen in de UNESCO Werelderfgoedlijst . De belangrijkste bron van inkomsten voor dit historisch cultuurlandschap is het toerisme. Amalfi , Praiano en Positano behoren tot de belangrijkste plaatsen, die allemaal aan de steile kust liggen.

Ten westen van Napels liggen, naast de begroeide vulkanische landschappen van de Campi Flegrei, talloze dorpen en steden met stranden en opgravingen uit de Griekse en Romeinse tijd. De belangrijkste zijn Capua , Cumae , Pozzuoli en Bacoli .

Er zijn drie eilanden in de Golf van Napels, waarvan Capri en Ischia de bekendste zijn, met tal van thermale baden , hotels en stranden. Het kleinste en minst toeristisch ontwikkelde eiland is Procida .

20 kilometer ten noorden van Napels ligt een van de grootste kastelen van Europa, het paleis van Caserta . De koninklijke residentie werd gebouwd in de 18e eeuw en staat ook op de werelderfgoedlijst van UNESCO. Uit dezelfde periode stamt ook het koninklijk paleis Portici in het westen van Napels.

Bevolking en samenleving

bevolkingsontwikkeling

Satellietbeeld, onbewoonde gebieden zijn rood gekleurd

Na Rome met 2,8 miljoen inwoners en Milaan met 1,3 miljoen inwoners is Napels de derde stad van Italië en voor Palermo (0,7 miljoen inwoners) de grootste stad van Zuid-Italië. De bevolkingsdichtheid in 2001 was 8.566 inwoners per vierkante kilometer, terwijl dat in Milaan slechts 6.900 was, in Rome 1.982 en in Palermo 4.322.

In 2001 was ongeveer 17% van de Napolitanen, maar slechts 14% van de Italianen, jonger dan 15 jaar. [10]

Bevolking tot 1748 (in duizenden)

Ontwikkeling van het aantal inwoners (in duizenden)

Sociale ruimtelijke structuur

Straatkinderen (Scugnizzi) in Napels, jaren 1890, foto door de gebroeders Alinari

Volgens de Comune di Napoli is Napels volgens sociaal-economische criteria in twee delen verdeeld. [11] De sociale omstandigheden waaronder de bewoners van het stadscentrum leven, verschillen aanzienlijk van die van de bewoners van de buitenwijken. Maar ook binnen het centrum zijn er grote verschillen. De kern van de oude stad in het 9e district van San Lorenzo en veel van de aangrenzende gebieden zijn dichtbevolkte woonwijken van armere klassen. In het 3e district van San Giuseppe zijn er administratieve gebouwen zoals het stadhuis van Napels en tal van bankgebouwen. Direct ten westen van de oude stad liggen populaire woonwijken van rijkere bevolkingsgroepen, chique winkelstraten en consulaatwijken. Zowel het 13e arrondissement Vomero als het 2e arrondissement Chiaia zijn geografisch begrensd en slechts door een paar straten met de oude stad verbonden; Vomero is gelegen op de gelijknamige heuvel Vomero , tussen Chiaia en de oude stad zijn er verhogingen die eindigen met de Pizzofalcone . In het 15e arrondissement Posillipo , gelegen langs de zee en op de gelijknamige heuvel, vindt u tal van luxe villa's en dure woonwijken.

De perifere wijken van vandaag werden pas in de 20e eeuw politiek opgenomen in de stad. Deze gebieden werden lange tijd gekenmerkt door landelijke gebieden en de huidige woonwijken zijn pas sinds de jaren zestig ontstaan. De oostelijke periferie wordt nog steeds beschouwd als een door arbeiders gedomineerd gebied, het noorden rond de districten Secondigliano (26) en Scampia (27) wordt het meest getroffen door sociale problemen zoals werkloosheid, drugsverslaving en misdaad. De beslissende factor was een wet die in 1962 door de Italiaanse staat werd aangenomen ( legge 167 [12] ). Met hem werd een plan opgesteld voor de meest economische bouw van grote woonwijken in de steden van heel Italië ( sociale woningbouw , slaapstad ). De daarvoor te selecteren gebieden werden zone 167 genoemd . Ze bevonden zich meestal in de periferie , dat wil zeggen buiten de stadscentra, en zouden moeten worden uitgerust met een zelfstandige infrastructuur. Zo is Scampia ontstaan ​​naar aanleiding van deze wet.

De hoogste bevolkingsdichtheid wordt bereikt in het 9e district van San Lorenzo in de oude stad met 33.070 inwoners per vierkante kilometer (2009), de laagste in het landelijke 22e district van Chiaiano met 2.331. [13]

Napels wordt al eeuwenlang beschouwd als een stad met grote sociale verschillen. Een bekende groep binnen de Napolitaanse lagere klasse waren de Lazzaroni van de 17e tot de 19e eeuw. Tegenwoordig zijn er tal van illegale immigranten in de stad, er zijn er ook nogal wat in de perifere delen van de stad en een andere onofficiële Roma- nederzetting direct aan de haven zonder moderne infrastructuur en met slechte hygiënische omstandigheden.

Er zijn twee grote gevangenissen in de stad. De Poggioreale-gevangenis ( Casa Circondariale di Napoli Poggioreale ) was niet alleen de tijdelijke verblijfplaats van tal van bekende camerakunstenaars, maar ook de locatie van bekende films en is een bekende plek in de stad. Het is momenteel overvol met meer dan 2.000 gevangenen. De tweede grote gevangenis (Centro Penitenziario di Secondigliano) ligt in de problematische wijk Scampia en had in 2009 1.136 gevangenen. [14]

Georganiseerde misdaad

Er wordt aangenomen dat enkele duizenden Napolitanen behoren tot de Napolitaanse maffiaorganisatie Camorra . De activiteiten van het inmiddels internationaal opererende Camorra vinden in het geheim plaats, zodat buitenstaanders er zelden mee in aanraking komen. Een uitzondering is de alomtegenwoordige handel in gesmokkelde of namaakproducten in sommige delen van de stad. De belangrijkste bronnen van inkomsten voor de Camorra zijn smokkel, handel op de zwarte markt, drugshandel, contractovereenkomsten, illegale afvalverwerking en afpersing; Tegenwoordig spelen echter ook legale bedrijven gefinancierd met illegale inkomsten een belangrijke rol. De Camorra is vooral populair vanwege de hoge werkloosheid, vooral onder jongeren. Het biedt hen (statistisch niet-geregistreerd) werk aan, in het algemeen is de schaduweconomie een belangrijke economische kracht van de stad. De Camorra-criticus Roberto Saviano werd in heel Italië populair. De grote peetvader van de Nuova Camorra Organizzata (NCO) van de jaren '70 en '80 was Raffaele Cutolo , die nu gevangen zit in de maximaal beveiligde gevangenis in Terni . Een van de meest invloedrijke clans van de afgelopen tijd was en is de Di Lauro-clan onder Paolo Di Lauro , die in 2005 werd gearresteerd.

In het verleden zijn verschillende Camorra-clans betrokken geweest bij bendeoorlogen met talloze dodelijke slachtoffers, voornamelijk binnen de maffia zelf. [16] De laatste grote bendeoorlog met ongeveer 70 doden was de faida di Scampia (vete van Scampia) in 2004 en 2005. In 2009 zijn in de hele regio Campanië (5,8 miljoen inwoners) 104 moorden (Italië: 586) gepleegd, waarvan 49 door de maffia (Italië: 90) [17] Napels en omgeving hebben - niet in de laatste plaats ook via de Camorra, die eraan verdient - problemen met de verwijdering van afval en gevaarlijk afval en de waarschijnlijk resulterende verontreiniging van de bodem. [18] [19] [20]

Etnische groepen en migratie

Op 31 december 2019 woonden er 61.593 niet-Italiaanse burgers in Napels. De meeste komen uit de volgende landen: [21]

  1. Sri Lanka Sri Lanka Sri Lanka - 16.283
  2. Chinese Volksrepubliek Volksrepubliek China China - 5,420
  3. Oekraïne Oekraïne Oekraïne - 8.755
  4. Pakistan Pakistan Pakistan - 3.038
  5. Roemenië Roemenië Roemenië - 2.744
  6. Filippijnen Filippijnen Filippijnen - 2,007
  7. Bangladesh Bangladesh Bangladesh - 1.815
  8. Nigeria Nigeria Nigeria - 1.435
  9. Polen Polen Polen - 1.354
  10. Dominicaanse Republiek Dominicaanse Republiek Dominicaanse Republiek - 1,177

politiek

In mei 2011 stelde de voormalige openbare aanklager en tegenstander van de maffia, Luigi de Magistris , zich kandidaat voor lokale verkiezingen als topkandidaat van een links-liberale partijalliantie, geleid door de partij Italia dei Valori . Hij degradeerde verrassend Mario Morcone, de vertegenwoordiger van de Partito Democratico van burgemeester Rosa Russo Iervolino (die niet meer verkiesbaar was), naar de derde plaats en deed mee aan de tweede ronde voor burgemeester tegen Giovanni Lettieri, de kandidaat van de centrumrechtse Alliantie. Een van de belangrijkste thema's in de verkiezingscampagne was het afvalprobleem, waarvoor de burgers niet langer geloofden dat de partijen die voorheen de stad hadden gedomineerd een oplossing zouden vinden. De Magistris zegevierde met 65 tegen 35% stemmen. Op 18 juli 2011 nam hij ontslag als lid van het Europees Parlement . Zijn electorale alliantie heeft ook een meerderheid in de gemeenteraad met 29 van de 45 zetels. [22]

Stedenbanden

Napels heeft zogenaamde vriendschaps- en samenwerkingsovereenkomsten met de volgende steden. [23]

bedrijf

Italsider.jpg
Ex-italsider in bagnoli (napels) .JPG
De nu gesloten staalfabrieken in de wijk Bagnoli vóór 1991 (boven) en 2012 (onder)

Het stadsbeeld wordt gekenmerkt door traditionele kleine bedrijven met tal van winkels, handelaars en ambachtelijke bedrijven. In 2005 registreerde de Napolitaanse Kamer van Koophandel 264.956 bedrijven in de provincie Napels. Van deze bedrijven hadden 52 meer dan 200 werknemers en 12 meer dan 500, terwijl 54% van de bedrijven minder dan 20 werknemers had.[25] De bedrijvendichtheid is navenant hoog: in 2010 waren er 108 bedrijven per 1000 inwoners. [26]

Dienstverlenende bedrijven op het gebied van onroerend goed, administratie, financiële dienstverlening en handel vormen een economische factor; de verwerkende industrie is vrij zwak. De voorheen belangrijke staalfabriek in de wijk Bagnoli is sinds 1990 gesloten en is nu een industriële ruïne; de haven van Napels blijft van internationaal belang voor zowel het goederen- als het passagiersvervoer.

Over het algemeen is de economische kracht van Napels per hoofd van de bevolking nogal zwak. In een nationale vergelijking stond de provincie Napels in 2005 slechts 92 van de in totaal 103 provincies in het hele land. [27] Jeugdwerkloosheid is een bijzonder probleem. Voor de 15- tot 24-jarigen was dit in 2010 42,7%, ruim boven het Italiaanse gemiddelde van 27,8%. [28] Dankzij zijn omvang is Napels een van de belangrijkste economische centra van Italië.

bezigheid

De werkgelegenheid in de provincie is als volgt over de afzonderlijke sectoren verdeeld:[25]

  • 30,7% openbare diensten en administratie
  • 18,0% productie
  • 14,0% handel
  • 9,5% constructie
  • 8,2% transport
  • 7,4% bankieren, financiën en onroerend goed
  • 5,1% landbouw
  • 3,7% hotelbedrijf
  • 3,4% andere

toerisme

De Spaccanapoli

In 1992 arriveerden ongeveer 550.000 mensen in Napolitaanse hotels en hostels, in 2009 waren dat er ongeveer 800.000 en begin 2010 ongeveer 3 miljoen. [29]

anderen

In 2009 werd 560.525 ton afval ingezameld in Napels (2000: 561.929 ton), waarvan 105.935 ton gescheiden afval (2000: 7.445 ton). Voor elke Napolitaan is er 582 kg afval per jaar (2000: 561 kg). [30]

Openbaar toegankelijke groene ruimten beslaan slechts 5,23 van de 117,27 km² van de stad, waarvan 1,41 km² in de landelijke wijk Chiaiano en 1,46 km² in de wijk San Carlo all'Arena, waarin het grootste park van de stad zich bevindt. [31]

verkeer

Langeafstandsvervoer

Napels heeft uitstekende vervoersverbindingen over lange afstanden: de stad is omgeven door een dicht netwerk van snelwegen, aangesloten op het spoornetwerk Ferrovie dello Stato Italiane , heeft een grote zeehaven en de Aeroporto di Napoli-Capodichino , een internationale luchthaven .

Snelweg

Op alle snelwegen moet tol worden betaald (zie Tol in Italië ). Napels heeft directe toegang tot de snelwegen via een dicht netwerk van feeders. De A1 / E 45, de Autostrada del Sole ("snelweg van de zon"), loopt in noord-noordwestelijke richting via Rome en Florence naar Milaan en de andere economische centra van Noord-Italië. De uitbreiding in zuid-zuidoost richting loopt als A3 / E 45 (van Salerno als A2 / E 45 ) naar Reggio Calabria . Naar het oosten, ten slotte, tot aan de Adriatische kust , komt men via de A16 , de Autostrade dei due Mari ("snelweg van de twee zeeën"). Er zijn ook enkele verbindingen via hoofdwegen, de strade statali ("staatswegen").

luchthaven

Napels luchthaven

Met de luchthaven Capodichino , de belangrijkste luchthaven van Zuid-Italië, is Napels aangesloten op de internationale luchtverkeersroutes. De grote Italiaanse luchtvaartknooppunten Rome en Milaan, evenals andere Italiaanse luchthavens, worden vanuit Napels bediend - soms meerdere keren per dag. Daarnaast zijn er regelmatig intra-Europese en sinds enkele jaren intercontinentale verbindingen.

spoorweg

Mit mehreren Bahnhöfen ist Neapel an das Schienennetz der Ferrovie dello Stato , der italienischen Eisenbahnen, angeschlossen. Der bedeutendste Bahnhof für den Fernverkehr ist die Stazione Napoli Centrale in einem der Stadtzentren, nahe der Piazza Garibaldi. Hier besteht Anschluss an die große Nord-Süd-Fernstrecke längs der tyrrhenischen Küste , die von Reggio di Calabria kommend über Neapel, Rom und Florenz die Metropolen der Po-Ebene erreicht. Eine weitere Fernverbindungsstrecke durchquert die Apenninenhalbinsel über Benevent und Foggia und schließt an die adriatischen IC- und ETR-Linien an.

Hafen

Blick über den Hafen
Karte des Hafens von Neapel nach Funktionen (2009); hellblau: Fähr- und Kreuzfahrtschiffe, braun: gemischte Zone, dunkelgrün: Werft-Pieranlagen, hellgrün: Massen- und Stückgut, orange: Containerterminal, grau: Pieranlagen für Tankschiffe [32]

Der Hafen Neapels ist neben seiner Bedeutung für den regionalen Passagier- und Frachtverkehr einer der größeren Seehäfen Italiens für den internationalen Verkehr. Neben seiner Funktion als Hafen für Container- und konventionelle Fracht deckt er über ein großes Kreuzfahrtterminal auch internationalen Passagierverkehr ab. Regelmäßige Fährverbindungen führen zudem nach Tunesien, Korsika, Sardinien, Sizilien und zu den Äolischen Inseln . Der Personenfernverkehr läuft über die Stazione Marittima di Napoli .

Nahverkehr

U-Bahn und S-Bahn

Es gibt folgende U-Bahn - und S-Bahn -Linien, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden. Genauer werden sie in den Artikeln Metropolitana di Napoli und Servizio ferroviario metropolitano di Napoli beschrieben.

U-Bahn ( Metropolitana di Napoli )
S-Bahn
von Trenitalia betriebene, meist unbenannte Linien ( Servizio ferroviario metropolitano di Napoli )
von privaten Unternehmen betriebene Linien

Busse und Straßenbahn

Es gibt in Neapel die drei Straßenbahnlinien 1, 2 und 4, vor allem aber ein dichtes Busnetz, sowie den Oberleitungsbus Neapel . Die drei Straßenbahnlinien sowie zwei der nach mehreren Stilllegungen in den Jahren 2012 bis 2016 noch vorhandenen fünf Obuslinien, darunter die Überlandlinie M13 nach Aversa und Teverola sind jedoch (nach Stand Dezember 2019) nicht in Betrieb.

Fähren

Ebenfalls zum Nahverkehr zählen die von den Häfen Molo Beverello und Porticciolo di Sannazarro (Mergellina) aus verkehrenden Fähren, die zu allen Inseln und verschiedenen Festlandszielen in der gesamten Golfregion fahren.

Bergbahnen

Die Standseilbahn-Station Piazza Fuga , Funicolare Centrale

Des Weiteren verbinden drei Standseilbahnen , Funicolare genannt ( Funicolare di Montesanto , Funicolare Centrale und Funicolare di Chiaia ), den Hügel Vomero mit niedriger gelegenen Teilen der Stadt. Die vierte Standseilbahn ist die weiter westlich gelegene Funicolare di Mergellina .

Kultur

Bauwerke

1995 wurde die gesamte Altstadt (centro storico) von Neapel zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Entsprechend hoch ist dort die Zahl der als sehenswert geltenden Baulichkeiten.

Festungen

Castel dell'Ovo

Die drei bedeutendsten und das Stadtbild prägenden Festungen (Castelli) sind das Castel Nuovo , das Castel Sant'Elmo und das Castel dell'Ovo . Das Castel Nuovo befindet sich am Hafen, vor dem Rathausplatz. Es wurde im 13. Jahrhundert unter den Anjou erbaut und hatte die Funktion einer Stadtburg, in der seitdem die Armeen der fremden Herrscher Neapels (Franzosen, Spanier usw.) untergebracht waren. Im 15. Jahrhundert wurde es komplett umgestaltet und ausgebaut. In der Sala dei Baroni (Saal der Barone) trat bis ins Jahr 2006 der Stadtrat Neapels zusammen, im Westflügel der Burg ist heute das Museo Civico (Museum zur Stadtgeschichte Neapels) untergebracht.

Das Castel Sant'Elmo wurde im 14. Jahrhundert auf dem Stadthügel Vomero gebaut. Auf den Mauern der Festung befindet sich ein Rundweg, von dem sich eine unvergleichliche Aussicht über die gesamte Stadt und den Golf von Neapel bietet. Heute beherbergt das Castel verschiedene Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen, unter anderem die Biblioteca di Storia dell'Arte (Kunsthistorische Bibliothek).

Die dritte große Festung ist die ebenfalls begehbare Hafenburg Castel dell'Ovo . Sie befindet sich auf einer kleinen Insel im Meer (heute mit dem Festland verbunden) und wurde bereits im 9. Jahrhundert auf älteren Fundamenten einer Kirche aus dem 5. Jahrhundert erbaut. Ihre heutige Gestalt erhielt sie im 13. Jahrhundert. Auf der Insel befindet sich darüber hinaus ein kleines Viertel mit zahlreichen Restaurants.

Neben diesen drei Castelli gibt es weitere Festungen, darunter das neben der Porta Capuana gelegene Castel Capuano , das seine heutige Gestalt im 19. Jahrhundert erhielt, lange als Kerker und Gerichtsgebäude genutzt wurde und heute ein Verwaltungsgebäude ist. Zu erwähnen sind auch das ehemalige Castello del Carmine und die Caserma Garibaldi .

Kirchen und Klöster

Duomo San Gennaro
Basilica di Santa Chiara

In Neapel gibt es hunderte Kirchen [33] und zahlreiche Klöster. In den Straßen stehen zahlreiche Vitrinen mit Heiligenbildern. Ein religiöses Zentrum ist der Duomo San Gennaro aus dem 13. Jahrhundert. In seiner Capella del Tesoro di San Gennaro werden die Reliquien und das Blut des Stadtheiligen San Gennaro aufbewahrt, das wegen des sogenannten Blutwunders zu einiger Bekanntheit gelangte. Wenn das Blut während der Zeremonie am 1. Mai jedes Jahres nicht flüssig wird, so heißt es, hat die Stadt Neapel ein Jahr lang Pech. Unter dem Dom kann man heute noch das Baptisterium einer älteren Kirche aus dem 5. Jahrhundert besichtigen.

Ein weiteres religiöses Zentrum ist der Kirchen- und Klosterkomplex Santa Chiara . Er wurde im 14. Jahrhundert erbaut und beherbergt Königsgräber, einen bekannten Kreuzgang, ein Klarissinnenchor und ein Museum. Santa Chiara wurde während des Zweiten Weltkriegs am 4. August 1943 durch Angriffe von 400 US-Bombern auf die Stadt komplett zerstört. Mit Spenden der Bevölkerung von Neapel wurde die Kirche im ursprünglichen Stil der provenzalischen Gotik wiederaufgebaut.

Hinter der unspektakulären Fassade der Jesuitenkirche Gesù Nuovo entfaltet sich unerwartet die Pracht einer barocken Innenausstattung. Die Kirche aus dem 16. Jahrhundert befindet sich zentral am gleichnamigen Platz, direkt gegenüber der Kirche Santa Chiara .

Das ehemalige Kloster und heutige Museum Certosa di San Martino liegt auf dem Stadthügel Vomero, knapp unterhalb des Castel Sant'Elmo . Wie dieses bietet die Certosa di San Martino einen schönen Ausblick über Teile der Stadt und des Golfes. Gebaut wurde sie im 14. Jahrhundert, im 17. Jahrhundert wurde das Kartäuserkloster vollständig im Stile des Barock umgestaltet. Im Inneren findet man einen bekannten Kreuzgang und ein kulturhistorisches Museum, das Museo Nazionale di San Martino .

An der Piazza San Gaetano findet man zwei Kirchen. Die eine ist San Lorenzo Maggiore , eine Klosterkirche der Franziskaner aus dem 13. Jahrhundert mit barocken Umbauten aus dem 18. Jahrhundert. Im Inneren kann man Bodenmosaike eines frühchristlichen Vorgängerbaus, der Laurentiuskirche aus dem 6. Jahrhundert, sehen. Besonders erwähnenswert sind die Ausgrabungen unter der Kirche, es handelt sich um einen antiken Marktplatz aus griechisch-römischer Zeit.

Architektonisch unterscheidet sich die im Stil des Klassizismus erbaute Kirche San Francesco di Paola stark von den anderen neapolitanischen Kirchen. Sie befindet sich gegenüber dem Königspalast an der Piazza del Plebescito .

Im Barockkirchlein Cappella Sansevero findet man zahlreiche Marmorskulpturen. Sie war einst die Privatkapelle des Raimondo di Sangro (1710–1771), eines adeligen Erfinders und Alchemisten. Von diesem stammen zwei etwas makabere Exponate im Keller der Kirche, die konservierten Leichname eines Mannes und einer schwangeren Frau. Erhalten sind die Skelette und die vollständigen, durch eine unbekannte Chemikalie, die den beiden wohl in lebendigem Zustand injiziert worden war, kristallisierten Blutgefäße.

Weitere bekannte Kirchen sind Santa Maria della Sanità , San Gregorio Armeno und San Domenico Maggiore .

Paläste und Villen

Palazzo Reale

Noch zahlreicher als Kirchen sind die neapolitanischen Paläste ( Palazzi ) und Villen ( Ville ), bei denen es sich im Normalfall einfach um Wohngebäude der Oberschicht handelte. Einige von ihnen sind heute Verwaltungsgebäude, andere, meist eher heruntergekommen, werden mittlerweile auch von unteren Gesellschaftsschichten und Studenten bewohnt. Die berühmtesten Paläste sind allerdings die viel größeren, ehemaligen Königspaläste.

Der Palazzo Reale ist der ehemalige Palast der Vizekönige und datiert aus dem frühen 17. Jahrhundert. Er liegt an der Piazza del Plebiscito , heute kann man einige Säle, Gänge und Zimmer der königlichen Familie besichtigen. Auch die frei zugängliche Nationalbibliothek ist hier untergebracht.

Der Palazzo Reggia di Capodimonte (erbaut ab 1738) ist ebenfalls ein ehemaliger königlicher Palast. Der von einem großen Schlosspark umgebene Palast beherbergt heute ein Museum mit Gemälden von Botticelli , Raffael , Tizian und Caravaggio (siehe: Museen).

Im Palazzo Sessa befindet sich die Synagoge .

Im Stadtgebiet und auch an der Ostküste entlang ( Miglio d'oro ) befinden sich hunderte weitere Paläste und Villen, wie der Palazzo Spinelli di Laurino oder das Castello Aselmeyer .

Hochschulen und Nationalbibliothek

Im Großraum Neapel gibt es fünf Universitäten. Die größte und älteste ist die Universität Neapel (Università degli Studi di Napoli Federico II) . Sie wurde 1224 von Friedrich II. als dritte Universität Italiens nach Bologna und Padua gegründet. Ebenfalls von großer Bedeutung sind die Universität von Kampanien (gegründet 1989 als Seconda Università degli Studi di Napoli ), die Universität Neapel L'Orientale ( Università degli studi di Napoli L'Orientale , gegründet im Jahr 1732), eine wichtige europäische Studieneinrichtung für Philologie und Linguistik außereuropäischer Sprachen. Weitere Universitäten sind die Università degli Studi di Napoli Parthenope (gegründet 1920) und die Università degli Studi Suor Orsola Benincasa .

Darüber hinaus ist Neapel Sitz der Pontificia Facoltà Teologica dell'Italia Meridionale ( theologische Hochschule) sowie der Kunsthochschule Accademia di Belle Arti , des Musikkonservatoriums Conservatorio di Musica San Pietro a Majella und der Fernuniversität Università Telematica Pegaso . International renommierte außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sind das Istituto Italiano per gli Studi Storici („Italienisches Institut für Historische Studien“) und das Istituto Italiano per gli Studi Filosofici („Italienisches Institut für Philosophische Studien“). Bereits 1812 wurde das Osservatorio Astronomico di Capodimonte („Astronomisches Observatorium Capodimonte“) gegründet, das heute eine Einrichtung des Istituto Nazionale di Astrofisica ist.

Die Nationalbibliothek ( Biblioteca Nazionale di Napoli ) im Palazzo Reale ist eine staatliche öffentliche Bibliothek und nach den Nationalbibliotheken in Rom und Florenz die drittgrößte Bücherei Italiens. Sie verfügt über einen Buchbestand von rund 1.800.000 Exemplaren, außerdem über 19.000 Manuskripte, 8.500 Zeitschriften, 4.500 Inkunabeln und 1.800 Papyri . [34]

Bereits 1872 gründete Anton Dohrn die Zoologische Station Neapel , italienisch Stazione Zoologica Anton Dohrn, ein biologisches Forschungsinstitut, das zu den ältesten durchgehend bestehenden biowissenschaftlichen Forschungseinrichtungen der Welt zählt.

Kunst und Museen

Das pompejische Alexandermosaik , ca. 150–100 v. Chr., Archäologisches Nationalmuseum Neapel

Das Archäologische Nationalmuseum Neapels ist eines der weltweit bedeutendsten seiner Art. Ausgestellt sind vor allem zahlreiche Funde aus Pompeji und Herculaneum , darunter viele Großplastiken und Mosaiken, unter anderem die berühmte, aus anderthalb Millionen Mosaiksteinen bestehende Darstellung der Alexanderschlacht . Erwähnenswert ist auch das Geheime Kabinett (Gabinetto Segreto), ein ehemals nicht der Öffentlichkeit zugänglicher Raum mit einer Sammlung erotischer und pornographischer Kunst der Antike.

Berühmt ist auch die große Gemäldegalerie des Museo Nazionale di Capodimonte im von den Bourbonen errichteten Palazzo Reale di Capodimonte . Hier sind Werke des 13. bis 20. Jahrhunderts ausgestellt, unter anderem von Tizian , Masaccio , Vasari , Bellini , Raffael , Botticelli , Caravaggio , El Greco und Pieter Brueghel dem Älteren . Weltweit einzigartig ist die Sammlung aus der Glanzzeit der neapolitanischen Malerei mit Werken von Andrea da Salerno , Jusepe de Ribera , Massimo Stanzione , Bernardo Cavallino , Andrea Vaccaro , Mattia Preti , Luca Giordano , Francesco Solimena und zahlreichen anderen Künstlern.

Zu den bedeutendsten privaten Kunstsammlungen der Stadt zählt der Pio Monte della Misericordia . Die dazugehörige Kirche ist für ein Altarbild von Caravaggio berühmt.

Des Weiteren gibt es die Musei di Antropologia, Mineralogia e Zoologia dell'Università Federico II , insgesamt acht recht umfangreiche und öffentlich zugängliche Lehrsammlungen der Universität, das Museo d'Arte Contemporanea Donna Regina , das Museo Hermann Nitsch (mit Arbeiten des österreichischen Künstlers Hermann Nitsch ), den Palazzo delle Arti di Napoli , eine Galerie für zeitgenössische Kunst und zahlreiche weitere Museen im Stadtgebiet und in der Agglomeration um Neapel. [35]

Teatro San Carlo, Galleria Umberto, Katakomben, Friedhöfe, Centro Direzionale und anderes

Galleria Umberto I

Als Anbau des Palazzo Reale entstand im 18. Jahrhundert das Teatro San Carlo . Dieses war nach seiner Fertigstellung im 18. Jahrhundert das größte Opernhaus der Welt und über Jahrzehnte eines der bedeutendsten in ganz Europa. Es ist auch heute noch von Bedeutung und vor allem für seine prunkvolle Innenausstattung bekannt.

Die Galleria Umberto I ist eine der weltweit ersten großen Einkaufspassagen, die Ende des 19. Jahrhunderts nach dem Vorbild der Mailänder Galleria Vittorio Emanuele II errichtet wurde.

Die Katakomben Catacombe di San Gennaro sind eine zweistöckige Friedhofsanlage im Hügel von Capodimonte, benannt nach dem Märtyrer San Gennaro, der nach seiner Hinrichtung in Pozzuoli im Jahr 304 hier seine erste Ruhestätte fand. Die in den Fels gehauenen Gräber sind reich mit Fresken und Mosaiken aus dem 5. bis 9. Jahrhundert dekoriert. Im Stadtviertel Sanità, unter der Kirche Santa Maria della Sanità , befinden sich die Catacombe di San Gaudioso .

Der monumentale Bau Real Albergo dei Poveri, von 1750 bis 1766 von dem Architekten Ferdinando Fuga im Auftrag von Karl VII. erbaut, war dazu gedacht, die Armen des Reiches unterzubringen.

Man findet in Neapel außer dem Haupthafen auch einige kleinere Häfen. Einige von ihnen, etwa der bekannte Porto di Santa Lucia , werden heute als Häfen für Luxusyachten benutzt, andere dienen immer noch der Fischerei.

Der riesige Hauptfriedhof Neapels Cimitero di Poggioreale liegt im Stadtteil Poggioreale . Sehenswert ist der historische Friedhof Fontanelle . Er befindet sich seit 1656 in einer riesigen Höhle im Stadtteil Sanità . Daneben gibt es den kleinen Friedhof der (nicht-katholischen) Engländer, den Cimitero degli Inglesi .

Das sogenannte Centro Direzionale ist ein 1994 von dem japanischen Architekten Kenzō Tange erbautes postmodernes Verwaltungszentrum, das als größtes europäisches seiner Art gilt.

Der Maggio dei monumenti (Mai der Monumente) entstand auf Initiative eines Ehepaars. Mittlerweile öffnen jedes Jahr im Mai über 200 Museen, historische und kulturelle Stätten mit lokalgeschichtlicher Bedeutung für die Stadtbevölkerung und Touristen kostenlos ihre Pforten. [36]

Parks

Eine Publikation aus dem Jahr 2010 listet für Neapel 46 Parks auf, von denen viele allerdings weniger als einen Hektar groß sind. [37] Die beiden mit Abstand größten Parks mit ausgedehnten Wald- und Wiesenflächen sind der Parco di Capodimonte , der im Kern 1734 angelegt wurde und eine Fläche von 134 Hektar umfasst, [38] und der Parco dei Camaldoli (137 Hektar). 1807 entstand auf französische Initiative der universitäre Orto botanico . [39] Hinzu kommt der Park rund um die Villa Floridiana auf dem Hügel Vomero (6 Hektar) und vor allem der neben der Insel Nisida gelegene Parco Virgiliano . Er entstand in der ersten Hälfte der 1930er Jahre und umfasst 9,2 Hektar Fläche. [40]

Musik

Tarantella am Palazzo Donn'Anna , Gemälde von Pietro Fabris , 18. Jahrhundert

16. und 17. Jahrhundert

Neapel hatte jahrhundertelang einen beinahe mystischen Ruf als Stadt der Musik, wo selbst die einfachsten Leute und Bauern wunderbar und fröhlich singen und tanzen konnten. Mit diesem Mythos spielte ab dem frühen 16. Jahrhundert die in Neapel entstandene Form der Villanella ,- eines scheinbar (!) rustikalen Gesangs mit komischem , derbem oder ironischem Einschlag, nicht selten im neapolitanischen Dialekt. [41] Villanellen alla napolitana waren neben dem Madrigal die wichtigste weltliche Vokalform Italiens bis ins frühe 17. Jahrhundert, und wurden später auch von Komponisten aus anderen Regionen geschrieben.

Eine erste musikalische Hochblüte erlebte Neapel Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts, insbesondere auf dem Gebiet der Tastenmusik ( Orgel und Cembalo ), als Komponisten wie Giovanni de Macque , Giovanni Maria Trabaci und Ascanio Mayone am Hof der spanischen Vizekönige wirkten und einen eigenen neapolitanischen Stil frühbarocker Tastenmusik schufen, die insbesondere auch einen starken Einfluss auf Girolamo Frescobaldi hatte. Trabaci und Mayone veröffentlichten 1601 und 1602 außerdem die ersten ausdrücklich für (Barock-) Harfe komponierten Kompositionen. Zur gleichen Zeit wirkte hier auch Fürst Gesualdo da Venosa mit seinen exzentrischen Madrigalen. Auch eine der ersten, und vermutlich die bedeutendste Primadonna des frühen 17. Jahrhunderts (und Harfenistin) Adriana Basile stammte aus Neapel. [41]

Berühmt und beinahe einzigartig waren im 17. Jahrhundert (bis etwa 1760) die vier großen Musikkonservatorien von Neapel, die aus den Waisenhäusern der Stadt hervorgingen: die Poveri di Gesù Christo , das Santa Maria di Loreto , das Sant'Onofrio und das Santa Maria della Pietà dei Turchini . [41] Hier wurden hunderte von Kindern zu Musikern ausgebildet. Von besonderer Bedeutung waren dabei die Abteilungen für die Kastraten , aus der zahlreiche bedeutende Sänger hervorgingen. [41] Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gerieten die neapolitanischen Konservatorien in eine Krise, und die Ausbildung war nicht mehr so gut wie einst.

Die bedeutendsten neapolitanischen Komponisten in der Mitte des 17. Jahrhunderts waren Giovanni Salvatore , Francesco Provenzale , Christofaro Caresana und Giuseppe Cavallo , die vor allem religiöse Werke schufen. [41] Ihre Musik war bis zum Ende des 20. Jahrhunderts fast völlig vergessen und wurde erst durch das verdienstvolle Wirken und die CD-Aufnahmen von Antonio Florio und seiner Cappella de'Turchini einer interessierten Öffentlichkeit wieder bekannt gemacht.

Neapolitanische Oper

Die Oper gelangte mit einer gewissen Verspätung um 1650 nach Neapel, doch wurden in den ersten Jahrzehnten vor allem venezianische Werke aufgeführt. [41] Erst 1680 erschien mit Alessandro Scarlatti der erste bedeutende Opernkomponist in Neapel. Er wirkte auch in Rom , gilt aber oft als Begründer der sogenannten neapolitanischen Schule , die ab den 1720er Jahren einen enormen Erfolg in ganz Europa hatte, und einen leichten, rokokohaften , galanten Stil aufbrachte. Zu ihren wichtigsten Vertretern gehören Leonardo Leo , Leonardo Vinci , Giovanni Battista Pergolesi , Domenico Sarro , Francesco Durante , aber auch Johann Adolph Hasse (ein Schüler A. Scarlattis) uva [41] Das erste bedeutende Opernhaus Neapels war das San Bartolomeo , das 1737 durch den Bau des riesigen Opernhauses von San Carlo abgelöst wurde. Dadurch stieg Neapel endgültig in den Rang einer Musikhauptstadt auf. [41]

Neben der spätbarocken Opera seria wurden in Neapel auch verschiedene Varianten der komischen Oper gepflegt, deren berühmtestes frühes Beispiel La serva padrona (1733) von Pergolesi stammt. In Neapel selber gab es zudem bis ins 19. Jahrhundert eine Tradition der commedia per musica im neapolitanischen Dialekt, für die es eigene kleine Theater gab, die besonders beim einfachen Volk beliebt waren: das Teatro dei Fiorentini , das Teatro nuovo und das Teatro della Pace . [41] In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wirkte eine zweite Generation der neapolitanischen Schule mit Niccolò Jommelli , Domenico Cimarosa , Tommaso Traetta und Giovanni Paisiello . Ihre Werke wurden in ganz Europa gespielt und beeinflussten auch die Opern von Wolfgang Amadeus Mozart .

Enrico Caruso

Trotz der Krise der Konservatorien von Neapel Ende des 18. Jahrhunderts, und obwohl die Zeit der eigentlichen neapolitanischen Schule um 1800 vorbeiging, blieb die Stadt bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts im Bereich der Oper neben Venedig und Mailand tonangebend. In die Annalen der Oper ging insbesondere das Wirken Gioachino Rossinis als musikalischer Leiter des Teatro San Carlo und des Teatro del Fondo (neben dem Impresario Barbaja ) zwischen 1815 und 1822 ein. Rossini stand zu dieser Zeit in Neapel eines der besten Opernorchester Europas sowie ein Ensemble von führenden Sängervirtuosen wie Isabella Colbran , Giovanni David , Manuel García , Andrea Nozzari und Giovanni Battista Rubini zur Verfügung, für die er Otello , Armida und weitere sieben Opern schrieb. Von 1822 bis 1838 war Gaetano Donizetti musikalischer Leiter der königlichen Theater. In Neapel wurden 19 seiner Opern uraufgeführt, darunter Maria Stuarda (1834) und Lucia di Lammermoor (1835). Donizetti wirkte in den 1830er Jahren auch als Lehrer des Conservatorio San Pietro a Majella , an dem auch seine Zeitgenossen Vincenzo Bellini und Saverio Mercadante studiert hatten. Letzterer wurde später auch Direktor dieser Institution und brachte ebenfalls zahlreiche Opern auf neapolitanischen Bühnen zur Uraufführung (bis in die 1860er Jahre).

Seit der Jahrhundertmitte nahm die Bedeutung des Opernhauses San Carlo im Vergleich zur Mailänder Scala etwas ab, so dass nur relativ wenige von Giuseppe Verdis Opern (nur Frühwerke) und keine einzige von Giacomo Puccinis Opern ihre Uraufführung in Neapel erlebten. Heute ist das Teatro San Carlo eines der bedeutendsten Opernhäuser Italiens. Seit 2008 gibt es ein großes jährliches Theaterfestival, das Napoli Teatro Festival Italia.

Der berühmteste Tenor des frühen 20. Jahrhunderts, Enrico Caruso , stammte aus Neapel.

Volksmusik

Einen hohen Stellenwert nimmt die traditionelle Tarantella ein, deren Wurzeln bis mindestens ins 17. Jahrhundert zurückreichen, und die im 19. Jahrhundert auch in Kunstmusik und Ballett einging und internationale Beliebtheit erreicht; in dieser Form wurde sie auch von Ballerinen wie Fanny Elssler getanzt.

Wird heutzutage von neapolitanischer Musik gesprochen, ist zumeist die Rede von der Canzone Napoletana , der neapolitanischen Volksmusik . Sie nahm im 19. Jahrhundert ihren Anfang und übt bis heute einen maßgeblichen Einfluss auf die italienische Populärmusik aus. Die Canzone Napoletana entstand aus der Verschmelzung früherer, teilweise bis ins Mittelalter zurückreichender, regionaler Folkloretraditionen mit klassischen Elementen, insbesondere der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts. Dominierende Instrumente der sehr ausdrucksvollen Musik sind Gitarre und Mandoline, der Gesang erfolgt zumeist in neapoletanischem Dialekt .

Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt wurden unter anderem die Stücke 'O sole mio und Funiculì, Funiculà . Zu den bedeutenden Protagonisten der Musica Napoletana gehörten auch berühmte Operntenöre wie Enrico Caruso und Tito Schipa , später Sänger wie Roberto Murolo (1912–2003), Edoardo Bennato (* 1949) und Pino Daniele (1955–2015). Eine der bekanntesten neapolitanischen Gruppen, die seit 1967 traditionelle Musikstile wiederbelebt, ist die Nuova Compagnia di Canto Popolare . Die Band Almamegretta verschmilzt die neapolitanische Volksmusik mit Reggae sowie arabischen Klängen.

Auf dem Festival della Canzone Napoletana , das erstmals von 1952 bis 1970 stattfand und dann 1998 wiederbelebt wurde, werden alljährlich die besten Interpreten neapolitanischer Musik prämiert.

Besonderheiten

Neapolitanische Krippe

Seit Jahrhunderten ist die Stadt berühmt für die individuell gestalteten neapolitanischen Weihnachtskrippen , deren Herstellung und Vertrieb traditionell in den Werkstätten und Läden einer eigenen Altstadtgasse (Via San Gregorio Armeno) erfolgt. Die meisten Familien haben ihre eigenen, ständig wachsenden Krippen, in den Kirchen findet man oft riesige Krippenlandschaften mit den verschiedensten Figuren, detailliert dargestellten Alltagsszenen und bekannten neapolitanischen Gebäuden. Vom nordamerikanisch-mitteleuropäischen Typus unterscheiden sich die neapolitanischen Krippen durch ihren Realismus und Detailreichtum. Oft finden sich auch Darstellungen bekannter zeitgenössischer Personen wie etwa prominente Fußballer, Angela Merkel oder Silvio Berlusconi .

Eigentümlich sind auch die Feuerwerke, die zum Jahresende ihren traditionellen Höhepunkt erreichen und die gesamte Stadt in Lärm und Licht hüllen. Alljährlich am ersten Maiwochenende, am 19. September und am 16. Dezember wird im Dom San Gennaro das „Wunder“ der Blutverflüssigung zelebriert. Hierbei geht eine als Reliquie in einer Phiole aufbewahrte Substanz, die angeblich aus dem getrockneten Blut des Heiligen Januarius bestehen soll, in den flüssigen Aggregatzustand über. Bleibt das „Wunder“ aus, bedeutet dies Unglück für die Stadt. Chemiker sind sich ziemlich sicher, dass es sich um eine thixotrope Substanz handelt, die durchaus schon von den Alchemisten des Mittelalters hätte hergestellt werden können. Die Gläubigen lässt diese naturwissenschaftliche Erklärung allerdings unbeeindruckt. Nach dem Ausbleiben der Blutverflüssigung 1980 kam es zu einem schweren Erdbeben, und 1988 verfehlte der SSC Neapel knapp die italienische Meisterschaft. [42]

Esskultur

Neapolitanischer Pizzaiolo, 1830

„Eines Tages werde ich nach Neapel zurückkehren, weil es meine Heimat ist, die ich liebe. Aber nicht, um zu singen, sondern um Pizza zu essen.“

Die Pizza soll in Neapel erfunden worden sein und die typisch neapolitanische Pizza unterscheidet sich deutlich insbesondere von der römischen Pizza, unter anderem durch den wesentlich dickeren, etwas aufgeworfenen Rand. Sie ist noch heute zusammen mit der Pasta das wichtigste Gericht der Stadt. In Neapel wurde auch die industrielle Nudelfertigung mittels Nudelmaschine erfunden. Unter den Pizzen sind die Pizza Margherita und die pizza fritta am weitesten verbreitet. Zusammen mit der Pasta bilden sie die cucina povera , die Küche der kleinen Leute. Bekannt ist Neapel aber auch für Speisen mit Fisch und Meeresfrüchten.

Eine Gebäckspezialität Neapels sind die Sfogliatelle , Blätterteigtaschen mit Ricottafüllung. Berühmt ist Neapel auch für seinen Espresso , dem nicht nur ein spezieller Geschmack nachgesagt wird, sondern der durch seinen häufigen Genuss das ganze Stadtbild prägt.

Sport

Eröffnungsfeier der Sommer-Universiade 2019

Neapel ist die Heimat des Traditionsfußballvereins SSC Neapel , der in der Stadt tief verwurzelt ist und von den Neapolitanern leidenschaftlich und bedingungslos unterstützt wird. Die „Hellblauen“ (Azzurri) tragen ihre Heimspiele im Stadio Diego Armando Maradona (1959–1963 Stadio del Sole , 1963–2020 Stadio San Paolo ; heute 55.000 Plätze) im Stadtteil Fuorigrotta aus. Mit Hilfe des heute noch verehrten Diego Maradona feierte der Verein seine größten Erfolge, wurde zweimal italienischer Meister (1987, 1990), gewann den italienischen Pokal (1987), den Superpokal und den UEFA-Cup (1989). 2004 ging der SSC Neapel in Konkurs, 2007 gelang der Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse, 2012 gewann er erneut den italienischen Pokal und war unter den 16 besten Teams Europas (Achtelfinale der UEFA Champions League ). Die letzten Erfolge des SSC Neapel sind der italienische Pokal 2013/14 und der italienische Superpokal 2014.

Zu den weltweit bekanntesten und derzeit auch erfolgreichsten Wasserball -Vereinen zählt der Klub CN Posillipo. Die Neapolitaner gewannen 1996, 1997 und 2005 mit der Champions-League bzw. der EuroLeague jeweils die höchste Krone im europäischen Vereinswasserball. 2012 fand die Segel- Regatta America's Cup direkt vor der Küste Neapels statt. Im Juni 2012 wurde bekanntgegeben, dass der Giro d'Italia 2013 erstmals seit 50 Jahren wieder in Neapel starten wird. Zuletzt hatte das zweitwichtigste Radsport-Etappenrennen im Jahr 2009 Station in Neapel gemacht. Im 19. Stadtteil Fuorigrotta liegt die 30.000 Zuschauer fassende Pferderennbahn Ippodromo di Agnano . Die Basketballmannschaft Basket Napoli trägt ihre Heimspiele in der Halle PalaBarbuto aus.

Neapel ist Austragungsort der Sommer-Universiade 2019 .

Geschichte

Etrusker, Samniten, Kampanier

Vor der Gründung Neapels durch die Griechen war die Region Kampanien von italischen Völkern besiedelt, den Oskern (auch: Kampaniern), den Samniten und den Etruskern .

Das griechische und römische Neapolis

Lage der griechischen Gründungen Parthenope (heute in San Ferdinando ) und Neapolis (heute Teil der Altstadt)

Gegen 700 v. Chr. – im Zuge der griechischen Kolonisation – gründeten Griechen aus dem nahe gelegenen Kyme ( Cumae ) die Siedlung Parthenope im heutigen Stadtgebiet Neapels, benannt nach der Sirene Parthenope . Die Siedlung am Meer lag am Fuße des Hügels Pizzofalcone . Seit etwa 530 v. Chr. entstand im Nordosten des Hafens von Parthenope eine zweite Polis , die Parthenope bereits um 470 überflügelte. Von da an trug Parthenope auch den Namen Palaiopolis (alte Stadt). Die neue Stadt auf dem Gebiet der heutigen Altstadt erhielt den Namen Neapolis (neue Stadt). Das nach dem hippodamischen Schema angelegte und von einer Stadtmauer umgebene Neapolis zählte über Jahrhunderte zu den prosperierendsten Städten Italiens und der Magna Graecia . [43]

Ein Gang des römischen Theaters

Die Geschichte Kampaniens im 4. Jahrhundert v. Chr. war geprägt von der Expansion des aufstrebenden Römischen Reichs , das 328 eine Art Oberhoheit über Neapolis errichten wollte. Dies lehnte Neapel jedoch ab, so dass Rom eine Armee schickte, um seine Forderungen durchzusetzen. Neapel geriet nun zwischen die Fronten der Römer und Samniten , mit denen man sich zunächst verbündete. Schließlich kam es in der von den Römern belagerten Stadt zu einem Umsturz , anschließend wurde die samnitische Garnison vertrieben, und man öffnete den Belagerern die Tore. Ein daraufhin 326 v. Chr. geschlossener Bündnisvertrag mit Rom (ein foedus aequum ) machte Neapel zu einem municipium und sicherte der Stadt formal eine gewisse Unabhängigkeit und innere Autonomie zu. So blieben die Griechen auch bis weit in die römische Zeit hinein eine äußerst einflussreiche Volksgruppe, und ihre Stadt blieb etwa 250 Jahre lang ein formal unabhängiger Stadtstaat ( Polis ). Erst als Neapel in den Römischen Bürgerkriegen 88–82 v. Chr. auf der falschen Seite stand, wurde es dann unter Sulla als abhängige Provinzstadt auch formal dem römischen Imperium einverleibt. Noch in der frühen Kaiserzeit , als Kaiser Nero die Stadt besuchte, war Neapel allerdings eine deutlich griechisch geprägte Stadt, auch wenn die Romanisierung unaufhaltsam voranschritt. Es wird geschätzt, dass das frühe römische Neapel zwischen 16.000 und 30.000 Einwohner hatte, wobei außerhalb der Stadtmauern gelegene Häuser und Dörfer nicht mitberücksichtigt sind. [44]

Einige Überreste der griechischen wie der römischen Stadt sind noch vorhanden. Einen Teil der griechischen Stadtmauer, die in römischer Zeit verstärkt wurde, sieht man an der Piazza Bellini , Reste der Akropolis am Caponapoli im nordwestlichen Teil der Altstadt, antike Thermen im Museo dell'Opera di Santa Chiara und Reste des Römischen Theaters von Neapel in direkt darauf gebauten Häusern und Höfen des Vico Cinquesanti . Der Hauptplatz ( agora bzw. forum ) befand sich seit der Gründung Neapels unter der heutigen Piazza San Gaetano , dort kann man noch heute Säulen eines griechischen Tempels und mittlerweile unter der Oberfläche liegende Gebäude des römischen Marktes sehen. Der Straßenverlauf der heutigen Altstadt ist immer noch in etwa identisch mit dem der antiken Stadt. Drei parallele Hauptstraßen, darunter die Via Tribunali, durchziehen die Stadt seit ihrer Gründung von Westen nach Osten (griechisch plateiai , römisch decumani ), sie werden durch zahlreiche Quergassen verbunden ( stenopoi bzw. cardines ). Ebenso erhalten sind die Hypogäen an der Via dei Cristallini .

Kampanien galt besonders während der römischen Antike nicht nur als landwirtschaftlich besonders produktive Region (vor allem im Getreide- und Weinbau), wovon der Ausspruch campania felix (glückliches Kampanien) [45] zeugt, sondern auch als Ort des Müßiggangs der aristokratischen Oberschicht. So lagen in der Umgebung Neapels etliche Bade- wie Thermenorte (wie Baiae , Pompeji ) und nicht nur am Posillipo zahlreiche Luxusvillen. [46]

Odoaker, Ostgoten, Ostrom

476 setzte Odoaker den letzten in Italien herrschenden weströmischen Kaiser ab, übernahm faktisch die Regierung und unterstellte sich formal dem in Konstantinopel residierenden oströmischen Kaiser. Er ernannte sich zum Patricius Romanorum und wurde vom Kaiser Zenon einige Zeit als (faktisch unabhängiger) Verwalter Italiens unter oströmischer Oberherrschaft anerkannt. 493 übernahmen dann nach einem vierjährigen Krieg die Ostgoten unter Theoderich dem Großen die Herrschaft, die in Neapel bis 536 andauerte.

536 wurde das noch immer bedeutende Neapel von oströmischen Truppen nach langer Belagerung erobert. Dem Feldherrn Belisar gelang dies, indem er einige hundert Mann durch den unterirdischen Aquädukt Neapels schickte. [47] Von hier aus setzte Belisar seine Eroberung Italiens fort. Doch die Ostgoten leisteten heftigen Widerstand und ihr neuer König Totila gewann die Stadt 543 noch einmal zurück. 553 eroberte Ostrom die Stadt erneut, nachdem die Ostgoten Narses endgültig unterlegen waren. Damit endete in Italien die Spätantike .

Langobarden und Byzanz, Herzogtum Neapel

Lage des Herzogtums Neapel (Ducato di Napoli) in Kampanien

Doch bereits 568 begannen die Langobarden Italien zu erobern, 581 besetzten sie Benevent . Die verbliebenen oströmisch-byzantinischen Gebiete wurden vom Exarchat Ravenna aus geleitet und verteidigt, dem wiederum Dukate unterstellt waren. Eines dieser Dukate wurde 661 Neapel; von dort versuchte Byzanz zwei Jahre später vergebens, Benevent zu erobern. Byzanz, das sich ab 633 der arabischen Weltmacht und zugleich slawischen Invasoren auf dem Balkan gegenübersah, verlor nach und nach die Kontrolle über das spätestens mit dem Verlust Karthagos (698) nur mehr an der Reichsperipherie liegende Italien. Einer der Herzöge, die versuchten, die Abhängigkeit von Konstantinopel zu lösen, war Stephan II. (755–800), unter dem es zu einer Annäherung an den Papst kam, zumal die Langobarden 751 Ravenna erobert hatten. Er prägte ab 763 erstmals eigene Münzen. Erst nach dem Tod des Antimo (801–818) übernahm Konstantinopel wieder die unmittelbare Kontrolle durch einen Protospatharios . Drei Jahre später übernahm die lokale Elite unter Stephan III. wieder die Macht. 840 wurde der Herzogstitel sogar erblich.

Das Herzogtum Neapel , im späten 8. Jahrhundert praktisch unabhängig, setzte sich gegen die Herzöge von Benevent und die Herzöge von Salerno durch, die versuchten, die Stadt zu erobern. Dazu verbündete es sich 836 sogar kurzzeitig mit den Muslimen, die ab 827 Sizilien eroberten und sich an einigen Stellen auf dem Festland festsetzten. 846 kam es zu einem Angriff auf Rom. Der Emir von Palermo eroberte Ischia und führte seine Armee am Vesuv entlang. 849 schlug eine päpstlich-kampanische Flotte Sarazenen vor Ostia, 871 eroberten Byzanz und Venedig sowie Truppen aus dem Reich, dazu kroatische und dalmatinische Hilfstruppen, Bari zurück. Damit gelang es Byzanz, seine alten Ansprüche auf den gesamten Süden der Halbinsel zu erneuern.

In Auseinandersetzung mit Byzanz baute der langobardische Fürst (princeps) Pandulf Eisenkopf Ende des 10. Jahrhunderts einen Machtbereich auf, der das Fürstentum Capua , das Herzogtum Benevent , das Herzogtum Spoleto und die Markgrafschaft Camerino umfasste. Pandulf huldigte Kaiser Otto I. Durch Pandulfs Tod 981 drohte jedoch der Zerfall des gesamten Machtblocks, denn Byzanz hatte seine Ansprüche auf die Oberhoheit über die langobardischen Fürstentümer keineswegs aufgegeben. Kaiser Otto II. versuchte nach 981, die langobardischen Fürstentümer seiner Herrschaft zu unterwerfen. Er starb jedoch 983.

In den 1020er Jahren war Neapel unabhängig von Byzanz, doch die Stadt begann sich zu verändern. Wie viele Städte Italiens, gab sie sich zunehmend eine Selbstorganisation, die um Unabhängigkeit auch vom Herzogtum rang. Die Quellen dazu sind allerdings dünn, immerhin erfahren wir aus den Annalen von Benevent zum Jahr 1015 von einer „communitas prima“, zum Jahr 1042 von einem „coniuratio secundo“. 1134 sah sich der Herzog gezwungen, sich mit den Neapolitanern zu verständigen. Herzog Sergius VII. schloss ein Pactum mit dem Stadtadel, den „mediani“, und der ganzen Bevölkerung. Der Herzog sagte Unverletzlichkeit der Person und des Eigentums zu, Bewegungsfreiheit für alle Händler; auch sagte er zu, jede Gesetzes- oder Abgabenänderung mit dem Adel abzusprechen und diese Abmachungen nicht zu unterminieren. Krieg und Bündnis sollten ebenfalls nicht mehr vom Herzog allein, sondern in Absprache mit der Stadtführung beschlossen werden. Als Sergius VII. 1137 starb, errichtete die Stadtgemeinde zusammen mit dem Bischof eine Adelsrepublik. [48]

Doch diese bestand nur bis zur Eroberung durch die Normannen im Jahr 1140, wenn es auch den Neapolitanern gelang, ihre privilegierte Stellung noch lange zu wahren. [49]

Normannen

Das Königreich beider Sizilien

Die Normannen hatten unter Rainulf Drengot seit 1027 mit der Grafschaft Aversa erstmals ein eigenes Territorium, das nördlich von Neapel lag, gewonnen. 1047 war Kaiser Heinrich III. in Begleitung von Papst Clemens II. zur Klärung der politischen Lage in den lombardischen Fürstentümern nach Süden vorgestoßen. Er entzog Waimar IV., der nach der Hegemonie in diesem Gebiet strebte, das Fürstentum Capua. [50] Doch schon wenig später erschien Waimar erneut als Lehnsherr der Normannen.

Die Normannen machten sich nicht nur von ihrem Lehnsherrn unabhängig, sie eroberten ganz Süditalien (bis 1071) einschließlich Sizilien (bis 1091). Das Herzogtum Neapel wurde von etwa 1134 bis 1136 unter Roger II. belagert, schließlich besiegt und 1140 dem normannischen Königreich beider Sizilien einverleibt. Neapel hatte zu dieser Zeit bereits etwa 30.000 Einwohner. [51] Die wichtigste kampanische Stadt war zu dieser Zeit Salerno . Sowohl der ursprüngliche Bau der Festung Castel dell'Ovo wie der des Castel Capuano geht auf die Normannen zurück. [52] Im Vergleich zu anderen Städten konnte Neapel einen hohen Grad an Autonomie und wirtschaftlicher Selbständigkeit erringen, was auf lange Sicht seiner Stellung im expandierenden Normannenreich zugutekam, während Amalfi und Gaeta ihre wirtschaftliche Vormachtstellung verloren. Grundlage und Höhepunkt war das königliche Privileg von 1190, das Neapel unmittelbar dem König unterstellte. Die Stadtgemeinde organisierte sich unter Konsuln, denen der vom König ernannte compalazzo vorstand.

Staufer

Doch 1194 traten die Staufer , die sich in einem kurzen Feldzug ganz Süditaliens bemächtigt hatten (Neapel fiel im August 1194) unter Heinrich VI. an ihre Stelle. [53] Sie entzogen Neapel seine Privilegien. Heinrichs Sohn und Nachfolger Friedrich II. gründete 1224 mit der Universität Neapel , die heute seinen Namen trägt, die erste staatliche Hochschule Europas. [54] Er führte ein von den zeitgenössischen Vorstellungen des Lehnswesens stark abweichende, zentralistische Verwaltung durch befehlsgebundene Beamte ein. Städtische Autonomie hatte dabei nur solange Platz, wie sie seinen politischen und ökonomischen Zielen diente.

Anjou

Das von den Anjou erbaute Castel Nuovo

Die staufische Herrschaft in Neapel überdauerte Friedrichs Tod im Jahr 1250 nicht lange. Das französische Haus Anjou etablierte eine neue Herrschaft, als Karl I. von Anjou das Königreich beider Sizilien eroberte und es ab 1266 als Lehensnehmer des Papstes innehatte. [55] Nach erbitterten Auseinandersetzungen mit den staufischen Erben konnte Karl I. die Staufer 1266 und 1268 besiegen. Konradin , der letzte männliche Staufer, wurde 1268 in Neapel auf der Piazza del Mercato enthauptet. [56]

Unter den Anjou gelangte Neapel wieder zu erheblicher Bedeutung, als diese es zur Hauptstadt des Königreichs Sizilien machten. [57] Seit 1270 entstanden neue Stadtmauern, neue Stadtgebiete und ein Hafen in der Nähe der im Osten gelegenen Märkte sowie zahlreiche Kirchen. Die Anjou ließen auch die Festungen Castello del Carmine und Castel Sant'Elmo sowie seit 1279 das sowohl zur Verteidigung des Hafens wie als königliche Residenz dienende Castel Nuovo erbauen. [58]

Um 1300 hatte Neapel bereits 50.000 Einwohner. Der Luxusbedarf des Hofes stimulierte den Handel, dem vor allem Florentiner, aber auch Genuesen, Venezianer, Katalanen sowie Marseiller beherrschten. Ab 1278 wurde mit dem Gigliato eine eigene Silbermünze geprägt, die bis ins 15. Jahrhundert von großer Bedeutung blieb. Das bereits von Wilhelm I. errichtete Kronarchiv im Castel Capuano wurde fortgeführt. [59]

Auch wenn ihre bis 1442 andauernde Herrschaft innenpolitisch von brutaler Unterdrückung geprägt war, sorgten sie für eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit der Stadt und ergriffen grundlegende städtebauliche Maßnahmen zu ihrer Modernisierung.

Aragon, Habsburger

1442 besiegten Spanier, nämlich die Krone Aragonien unter Alfons , den letzten Herrscher der französischen Anjou, wobei große Teile der Stadt und des bereits von Vorstädten einverleibten Festungsgürtels zerstört wurden.[60] Unter den Aragonesen wurden die ökonomischen Verbindungen Neapels zur iberischen Halbinsel intensiviert, die Wirtschaft insgesamt gefördert und die Stadt zu einem Zentrum der Renaissance und des Humanismus . [61] Die Stadtmauer wurde dort, wo Vorstädte entstanden waren, mit Stadttoren versehen, Stadtmauer und -befestigung generalsaniert und ausgedehnt.[60]

Das von 1537 bis 1547 in seiner heutigen Gestalt erbaute Castel Sant'Elmo

Neapel blieb auch nach der Verdrängung der Aragonesen unter spanischer Herrschaft. Diese wurden 1503 von den Habsburgern abgelöst (bis 1707) und das bis dahin selbständige Königreich Neapel als tributpflichtige Provinz dem spanisch-habsburgischen Weltreich angegliedert. Die nicht nur ökonomisch, sondern auch militärisch überlegenen Spanier stationierten 5000 Soldaten in Neapel, errichteten entlang der Küste Wehranlagen und bauten die auf einer Anhöhe über der Stadt gelegene Festung Castel Sant'Elmo neu auf. Unter den spanischen Vizekönigen von Neapel wurde aber auch damit begonnen, weitreichende städtebauliche Maßnahmen zu setzen. Die Altstadt wurde saniert und aufgestockt, die Legislative zentralisiert und ins Castel Capuano verlegt. Im Dreieck zwischen Pizzofalcone, Castel Sant'Elmo und Castel Nuovo sind neue, vorwiegend von den Spaniern selbst bewohnte Stadtviertel errichtet (darunter das rasterförmige Soldatenviertel der Quartieri Spagnoli ) und durch die anstelle der alten Stadtmauer neu errichtete Via Toledo von der Stadt der Neapolitaner abgegrenzt worden. Die neu erbauten Stadtmauern und Festungen im spanischen Bereich galten nicht nur der Befestigung gegen äußere Feinde, sondern auch als Symbol der Überwachung und Unterwerfung. Der Regierungssitz wurde vom Castel Nuovo in den neugebauten Palazzo Reale in dem von Spaniern bewohnten Bereich der Stadt verlegt. Im Laufe der folgenden zwei Jahrhunderte begann die neapolitanische Adelsschicht aus der Altstadt in Richtung der spanischen Stadtteile zu ziehen.

Pedro Álvarez de Toledo

Für ihre Beherrschbarkeit wurde die Stadtbevölkerung mit niedrigen Steuern und Brotpreisen belohnt, als Regierungssitz der Vizekönige, Universitätsstadt und dank seinem internationalen Hafen florierte die Stadt. Durch massenhaften Zuzug armer Landbevölkerung, aber auch des Landadels, stieg die Einwohnerzahl rasch auf 300.000 im Jahr 1700 und machte Neapel zu einer der größten Städte Europas. Die negativen Folgen waren Überbevölkerung, unkontrollierter Wildwuchs der Vorstädte, mangelnde Hygiene und Obdachlosigkeit unterer Schichten. Gleichzeitig entfaltete sich privater Wohnluxus der Oberschichten (Adel und Kaufmannsklasse), so entstanden zahlreiche bis heute das Stadtbild prägende Paläste und Klosterbauten. Geprägt hat diese Zeit vor allem der Vizekönig Pedro Álvarez de Toledo (1532–1553). Einerseits forcierte der ambitionierte Herrscher Verwaltungsreformen und die Stadtsanierung, andererseits setzte er auf Repression wie die Einführung der Inquisition in Neapel, die allerdings durch einen Volksaufstand 1547 verhindert wurde. [62]

Aufstände, Republik Neapel, österreichische Habsburger

Masaniello, um 1647 von Onofrio Palumbo

Die Herrschaft der spanischen Habsburger, die bis 1707 dauerte, wurde monatelang durch Aufstände und die Ausrufung der Republik Neapel unterbrochen; diese Ereignisse gelten als Teil der „Krise des 17. Jahrhunderts“. [63] Im Juli 1647 entluden sich die sozialen Spannungen in einem Aufstand, der von einer Abgabenerhöhung auf Frischgemüse ausgelöst wurde. [64] Der 27-jährige Fischer und Obsthändler Masaniello , der die anti-spanische Revolte anführte und nach ihrem Sieg für zehn Tage die Macht in der Stadt übernahm, genießt bis heute große Popularität in Neapel. Hinter dem Fischer stand Giulio Genoino, der wegen seiner Demokratisierungsforderungen 18 Jahre im Gefängnis verbracht hatte. Die Revolte endete, als der spanische Vizekönig ihren Anführer Masaniello gegen den Widerstand des Kardinals Ascanio Filomarino im Kloster von Santa Maria del Carmine ermorden ließ.

Nicht viel später, im Oktober 1647, wurde die Republik Neapel ausgerufen, in der Hoffnung, Frankreich würde die weite Teile Süditaliens erfassende Republik unterstützen. Stattdessen beschoss eine spanische Flotte Neapel, die Führer der Republik mussten am 6. April 1648 aufgeben. [65] Die alten Machtverhältnisse waren wiederhergestellt und nach einer weiteren kleineren Rebellion 1649 ergaben sich die Neapolitaner in ihr Schicksal. Zu alledem wurde die Stadt 1656 auch noch von einer verheerenden Pest heimgesucht, der tausende Einwohner zum Opfer fielen, im Juni sollen es 400 pro Tag, im Juli bereits 1.500 pro Tag gewesen sein. [66] Aufgrund der Massen an Toten begann man damit, sie in die Tuffsteinhöhlen der Stadt zu transportieren. Die Bevölkerung legte wenig Wert auf wissenschaftliche Ratschläge, sie setzte ihre Hoffnung einmal mehr in Prozessionen und Gebete; wer konnte, floh aufs Land.

Im Spanischen Erbfolgekrieg erhob sich Neapel am 7. Juli 1707 erneut, im August übernahm Österreich die Stadt. 1734 übergab Wien die Stadt an einen anderen Zweig der Bourbonen, unter der Bedingung, dass Neapel niemals mit Spanien vereint würde.

Bourbonen

Ferdinand IV. in einem Porträt von Vincenzo Camuccini , um 1818

Eine deutliche Verbesserung der Verhältnisse trat erst ein, als die Bourbonen , die infolge des spanischen Erbfolgekrieges 1712 den spanischen Thron erworben hatten, 1734 im Polnischen Thronfolgekrieg Neapel von den Österreichern übernahmen. Unter Karl VII. , der das neu formierte Königreich beider Sizilien von 1735 bis 1759 regierte und anschließend in Spanien herrschte, wurde eine energische Reformpolitik eingeleitet. Karl VII., ein Vertreter der Aufklärung , ging gegen Korruption vor, brach die Macht der kirchlichen Würdenträger, nahm bauliche Veränderungen im Stadtbild vor und förderte das kulturelle Leben und die Wissenschaften; so begannen 1738 die Ausgrabungen von Herculaneum . Giambattista Vico wurde Hofhistoriker. Pietro Giannone, der sich zu freimütig über Kirche und Staat äußerte, wurde nach Wien verbannt. Antonio Genovesi von der Universität Neapel wurde der erste Professor für politische Ökonomie und Ferdinando Galiani hielt als Sekretär der Botschaft in Paris Kontakt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Philosophen. Die Administration wurde modernisiert und sie unterstützte den Handel. Dabei ließ sie sich von toskanischen und spanischen Beratern unterstützen wie dem Marquis von Salas Montealegre oder Bernardo Tanucci, einem Professor der Universität Pisa . 1759 entsagte Karl dem Thron, um König von Spanien zu werden.

Sein minderjähriger Sohn Ferdinand IV. folgte ihm als Herrscher nach, daher führte Bernardo Tanucci die Staatsgeschäfte. Doch die Hungerkatastrophe von 1764, gepaart mit einer gewaltigen Epidemie, tötete 40.000 Neapolitaner, vielleicht 200.000 im gesamten Reich. [67] Sie warf die Reformen zurück. Königin Maria Carolina nutzte die Gelegenheit, um zusammen mit kirchlichen Kräften und konservativen Adligen den Reformkurs auszuhebeln. Die Tochter der österreichischen Kaiserin Maria Theresia zwang 1776 Tanucci zum Rücktritt.

Neapel mit seiner hohen Bevölkerungsdichte und weiterhin zuziehender Landbevölkerung barg auch unter Ferdinand IV. ein großes Potential für Unruhen. Ein vorbeugendes politisches Mittel waren genügend Brot und Spiele wie das regelmäßig vom König spendierte Cuccagna -Spektakel ( paese di cuccagna bedeutet Schlaraffenland). Ferdinand wird als Re Lazzarone (ungefähr: ‚König der Bettler' [68] ) bezeichnet, der geistige Betätigung geringschätzte und die Ziele der Aufklärer und Reformpolitiker nicht teilte, aber ein gutes Verhältnis zu den unteren Schichten hatte. [69]

Parthenopäische Republik, Napoleoniden

Flagge der Parthenopäischen Republik

Angesichts der Erfolge Napoleons in seinem Italienfeldzug floh die königliche Familie 1798 nach Palermo. Im Januar 1799 zogen französische Revolutionstruppen unter General Jean-Étienne Championnet in Neapel ein. Eine Gruppe von elitären Republikanern (bürgerliche und adelige Intellektuelle, Juristen, Mediziner, in den Militärakademien erzogener Adelsnachwuchs und unfreiwillige von ihren Familien dazu bestimmte Kleriker), von denen allerdings der Großteil aus den Provinzen kam, proklamierte daraufhin für 144 Tage die Parthenopäische Republik . [70] Deren politische Konzepte, Ideen und Denkmodelle klangen wohl für den überwiegenden Teil der Bevölkerung fremd und unverständlich, jedenfalls stieß die Republik auf wenig Gegenliebe. [71]

Bereits seit Februar zog von Kalabrien aus der Kardinal Fabrizio Ruffo mit seinem „Christlichen Heer des Heiligen Glaubens“ (die „Sanfedisten“) der Revolution und Aufklärung entgegen. Als er am 13. Juni in Neapel einmarschierte, waren die Franzosen bereits abgezogen. Direkt darauf folgende Ausschreitungen und Hinrichtungen durch die Armee und die Unterschicht Neapels kosteten rund 100 Angehörige der intellektuellen Elite – genauer des entstehenden Bürgertums und des reformwilligen Teils der Aristokratie, darunter fast alle Mitglieder der Provisorischen Regierung – das Leben. Die Bourbonen kehrten in die Stadt zurück. [72]

Im Winter 1805/06 wurden die Bourbonen und damit die Spanier neuerlich entmachtet, diesmal von den napoleonischen Franzosen. Diese installierten in Süditalien erstmals eine konstitutionelle Monarchie mit politischer Beteiligung der Untertanen. Trotz wirtschaftlicher und militärischer Abhängigkeit von Frankreich (Satellitenstaat) besaß der Regno di Napoli weitgehende Souveränität. Die Franzosen säkularisierten den Staat und führten eine auf Rationalität gegründete gesellschaftspolitische Ordnung ein. Im August 1806 wurde der Feudalismus abgeschafft, wie die Armenfürsorge und das Schulwesen wurde im Februar 1807 der klösterliche Grundbesitz verstaatlicht. Eine staatliche Zentralverwaltung wurde aufgebaut und wissenschaftliche wie kulturelle Institutionen gegründet ( Observatorium Capodimonte , Botanischer Garten, Zoologisches Museum) bzw. der Öffentlichkeit übergeben ( Teatro San Carlo , Bibliotheken, Museen). Die folgenreichste Maßnahme war aber die Einführung des code civil im Jahr 1809. Hatte Joseph Bonaparte (1806–1808) Schlüsselpositionen noch vorwiegend mit Franzosen besetzt, vergab sein Nachfolger Joachim Murat (1808–1815) Posten an Kreise bürgerlicher und aufgeklärter Neapolitaner. Die Lebensverhältnisse der unteren Schichten blieben aber, auch aufgrund der Verstaatlichung der bis dahin von Kirche und Oberschicht übernommenen Armen- und Krankenfürsorge, weiterhin dieselben. So spricht ein Bericht des Consiglio provinciale napoletano im Jahr 1808 von Armut, Elend und der Situation der Straßenkinder. Trotzdem wurde in das bereits damals vom Adel und Reichen bewohnte Viertel Chiaia investiert, wo Boutiquen und Cafés entstanden und die Strandpromenade erneuert wurde. [73]

Restauration, Königreich beider Sizilien, Garibaldi

Neapel im Jahr 1835

Mit Napoléons Untergang kam auch das Ende des napoleonischen Königreichs Neapel, Ferdinand kehrte am 17. Juni 1815 nach Neapel zurück. Ferdinand zog eine rücksichtslose Restaurationspolitik durch, die auch die letzten Spuren französischer Reformbemühungen beseitigte. 1820 kam es dementsprechend zu einem ersten Aufstand der Carbonari , Soldaten rebellierten in Nola und Avellino . Unter General Guglielmo Pepe erreichte die Bewegung Neapel, der König unterzeichnete zwar eine Erklärung, doch gedachte er nicht nachzugeben. 1821 besetzte die österreichische Armee die Stadt und erstickte die Revolte. 1848 kam es erneut, wie in ganz Europa, zu einer Revolution. Ferdinand musste eine Verfassung akzeptieren, eine Versammlung beriet im Kloster San Lorenzo. Mit Hilfe von Schweizer Söldnern beseitigte Ferdinand die Regierung. Einer der Führer der Revolution, Luigi Settembrini , konnte aus dem Gefängnis fliehen. Er kehrte erst zurück, nachdem Garibaldi im Mai 1860 auf Sizilien gelandet war und am 7. September Neapel betreten hatte.

Königreich Italien, Zweiteilung des Landes

Die Truppen des Giuseppe Garibaldi beim feierlichen Einzug in Neapel 1860

Seit 1860 ist die Geschichte Neapels eng mit der nun beginnenden Geschichte des Königreichs Italien verschmolzen. Am 7. September 1860 zog Giuseppe Garibaldi nach der Eroberung Süditaliens in Neapel ein. Am 21. Oktober 1860 stimmten die Neapolitaner in einem Plebiszit mit überwältigender Mehrheit für den Anschluss an das Königreich Italien, das von 1861 bis 1946 bestehen blieb. Franz II. , der letzte Bourbonenherrscher, war aus der Stadt in die Festung Gaeta geflüchtet. Er gab am 13. Februar 1861 seine Kapitulation bekannt und wurde für abgesetzt erklärt.

Allerdings identifizierten sich viele Neapolitaner nur in sehr geringem Umfang mit dem neuen italienischen Staat, dessen Ausgangspunkt und Machtzentrum im Piemont , im fremden Norditalien lag. So kamen auch viele Entwicklungsprojekte und Förderungsmaßnahmen der neuen Zentralregierung überwiegend dem Norden des Landes zugute, während der Süden vernachlässigt und durch eine ungerechte und harte Steuerpolitik wirtschaftlich stark belastet wurde. Notwendige Reformen, um die während der Bourbonenherrschaft entstandenen Probleme zu beseitigen (z. B. eine Landreform), unterblieben – auch auf Intervention der Großgrundbesitzer des Südens. Die Regierung scheiterte an der Aufgabe, das Land auch innerlich zu einigen. Der Norden prosperierte in den ersten Jahrzehnten nach Gründung des Königreichs wirtschaftlich zunehmend und fand bald Anschluss an die führenden europäischen Industrienationen, während der Süden in Armut und Agonie verharrte. Auch Neapel behielt alle Merkmale einer typischen Großstadt des Mezzogiorno . Armut, Kriminalität, Schattenwirtschaft und mafiöse Strukturen, die bis in die höchsten politischen und wirtschaftlichen Machtzentren reichten, prägten die Stadt.

1884 wurde Neapel infolge schlechter infrastruktureller und hygienischer Verhältnisse Opfer einer besonders in den überbevölkerten ärmeren Vierteln verheerenden Choleraepidemie . [74] In deren Folge wurde 1885 ein Gesetz (Legge per il Risanamento delle città di Napoli) beschlossen, das die Sanierung der Stadt, ein neues, hygienischeres Trink- und Abwassersystem sowie neugebaute Wohnviertel vorsah. Außerdem wurde eine Schneise durch die Altstadt gezogen, um die breite Straße Corso Umberto I. anzulegen. [74] Eine zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit quasi planwirtschaftlichen Methoden begonnene Industrialisierung war wegen Fehlplanung, fehlender Infrastruktur und in dunklen Quellen versickernden Geldern zum Scheitern verurteilt und führte zu keiner Verbesserung der ökonomischen Situation. So kam es zur ersten großen Auswanderungswelle nach Norditalien, Argentinien und vor allem in die USA.

Faschismus

Der Vicolo del Pallonetto in Santa Lucia, vor 1925, Carlo Brogi

In dieser Situation fand der Faschismus in Süditalien deutlich mehr Anhänger als im Norden des Landes. 1922, kurz vor dem Marsch auf Rom , fand in Neapel ein großer Faschistenkongress statt. Nach der Machtergreifung Mussolinis wurden die süditalienischen Probleme erst einmal durch die imperialen Bestrebungen der Faschisten und später durch den Zweiten Weltkrieg überlagert, kaschiert und in den Hintergrund gedrängt. 1938 war Adolf Hitler in Neapel auf Staatsbesuch bei Mussolini.

Piazza Municipio mit Blick auf die Stazione Marittima di Napoli im Hintergrund

Die Architektur der faschistischen Zeit prägte Teile des Stadtbilds. So wurden die Stazione Marittima di Napoli und das Gelände der Mostra d'Oltremare erbaut. Im Zentrum entstand die Piazza Matteotti, an der fünf große Gebäude errichtet wurden, so der Palazzo delle Poste und die Casa del Mutilato .

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt vom 4. Dezember 1942 bis ins Jahr 1943 von amerikanischen Flugzeugen bombardiert. Bei zahlreichen Luftangriffen wurden etwa 1.900 Personen getötet. [75] Zahlreiche Industrieanlagen, der Bahnhof und der Hafen waren Hauptziele der Attacken, aber auch viele Häuser und eine Reihe von Kirchen wurden zerstört. Nach der Absetzung und Verhaftung Mussolinis 1943 wurde Neapel im September von Wehrmachtstruppen besetzt. Die Neapolitaner waren für kurze Zeit dem deutschen Terrorregime ausgesetzt. In den am 27. September beginnenden Barrikaden- und Häuserkämpfen (den vier Tagen von Neapel ) gelang es den Einwohnern der Stadt sich aus eigener Kraft noch vor dem Eintreffen der Alliierten am 1. Oktober 1943 zu befreien und die Besatzer aus der Stadt zu vertreiben. Doch hatten die deutschen Truppen viele Häuser vermint und die Wasserfilteranlagen zerstört. Im Jahr 1944 kam es zu erneuten Luftangriffen, diesmal durch die deutsche Luftwaffe.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Bomber der US Air Force passieren den Vesuv während seines letzten Ausbruchs im März 1944

Die anschließende amerikanische Besatzung fand zunächst ein Chaos vor. Der US-Militärverwalter Charles Poletti , der seit Juni 1944 im Amt war, säuberte Polizei und Verwaltung mit besonders großer Härte von faschistischen Elementen. [76] In der Konsequenz musste er sich bei der Reorganisation des städtischen Lebens daher der Mithilfe des 1937 aus den USA nach Italien geflohenen Mafiabosses Vito Genovese und der örtlichen Camorra bedienen, die sich ihm als Ordnungsfaktor anstelle der aufgelösten faschistischen Polizei andiente und dadurch dauerhaft erstarkte. Die Bedürfnisse der GIs und der günstige Wechselkurs des Dollars waren der ideale Nährboden für die florierende Schattenwirtschaft in Neapel, zu der etwa 40.000 Prostituierte gehörten.

Beim Volksentscheid von 1946 über die künftige Staatsform stimmten die Einwohner Neapels (und Süditaliens) im Gegensatz zur Mehrheit des Landes für die Beibehaltung der Monarchie. Bei der folgenden Konstituierung der Italienischen Republik wurde mit Enrico De Nicola ein Neapolitaner zu deren erstem Präsidenten gewählt. In den ersten Jahrzehnten der jungen Republik änderte sich für die Neapolitaner nichts Wesentliches an den prekären Verhältnissen in der Stadt.

Dies führte zu einer weiteren großen Auswanderungswelle, wieder waren Norditalien und die USA, zusätzlich aber auch die Bundesrepublik Deutschland als aufblühendes Wirtschaftswunderland die bevorzugten Ziele der Emigranten. Die Regierung in Rom leitete zwar über die zum Aufbau des Südens gegründete Cassa per il Mezzogiorno („Kasse für den Süden“) [77] Milliarden an Subventionen nach Süditalien , diese verschwanden aber teilweise, ohne dass die geplanten Projekte jemals erbaut wurden oder sie wurden fehlinvestiert.

Neapel erlebte eine für das Europa der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beispiellose Verquickung von Wirtschaft, Politik und Camorra, und der Name der Stadt wurde zum Synonym für Korruption, Bauspekulation und illegale Bereicherung. Protagonist dieser Politik war in Neapel insbesondere der der monarchistischen Rechten nahestehende Bürgermeister Achille Lauro (1952–1958 und 1961). Durch zweifelhafte Methoden in den Besitz eines Flotten- und Finanzimperiums gelangt, nutzte er die Bürgermeisterposition vorrangig zum weiteren Ausbau seiner wirtschaftlichen und politischen Macht. Gleichwohl war er als typischer Populist, der eine ausgeprägte Panem-et-circenses-Politik betrieb, bei der Bevölkerung beliebt. Lauros Zwangsabsetzung per Dekret der römischen Zentralregierung änderte nichts Grundlegendes an den Zuständen. Fast alle seiner Nachfolger kopierten diese Politik, ob es sich nun um Christdemokraten oder Sozialisten handelte.

1980 ereigneten sich in Kampanien schwere Erdbeben, die 2914 Todesopfer zur Folge hatten. [78] Neapel blieb daraufhin über lange Zeit mit großen Zahlen obdachloser Zuwanderer konfrontiert.

Gegenwart: Erneuerung, wechselnde Regierungsbündnisse, Wirtschaftskrise

Erst im Rahmen des gesamtitalienischen Erneuerungsprozesses ab 1992 änderten sich auch die Verhältnisse in Neapel. Die Ära der korrupten Kommunalpolitiker wurde beendet. 1993 wurde Antonio Bassolino vom Mitte-links-Bündnis L'Ulivo gegen Alessandra Mussolini (Alternativa Sociale) zum Bürgermeister gewählt. In seiner bis zum Jahr 2001 währenden Amtszeit erlebte die Stadt einen schnellen und nie für möglich gehaltenen Aufschwung. Die Korruption wurde systematisch bekämpft, der Einfluss der Camorra zumindest eingedämmt. Restaurierungsarbeiten am Stadtbild und Sanierungsmaßnahmen wurden eingeleitet. 1994 war Neapel Tagungsort des G7-Gipfels , 1995 wurde das centro storico (Altstadt) von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Bei seiner Wiederwahl 1997 erhielt Bassolino 73 % der Stimmen, [79] im Jahr 2000 wurde er Präsident der Region Kampanien. 2008 wurde gegen ihn ein Prozess wegen Amtsmissbrauch und Korruption in seiner Amtszeit als Sonderbeauftragter für den Müllnotstand (2000–2004) eröffnet.

In den Jahren 2007 und 2008 spitzte sich das seit 1994 bestehende Müllproblem Neapels zu und wurde zu einem nationalen Politikum. Auf hunderten von illegalen Mülldeponien im Umland wurde vor allem von der Camorra Müll aus ganz Italien, darunter hochgiftiger Industriemüll, abgelagert.

Von 2001 bis 2011 war Rosa Russo Iervolino vom Partito Democratico Bürgermeisterin. Bei ihrer ersten Kandidatur mit 52,1 % der abgegebenen Stimmen gewählt, wurde sie 2006 mit 57 % der gültigen Stimmen im Amt bestätigt. [80] 2011 gewann Luigi de Magistris überraschend die Wahl zum Bürgermeister. Damit regiert jedoch weiterhin ein Politiker aus einer Partei des Mitte-links-Bündnisses.

Persönlichkeiten

Neapolitanische Pulcinella -Statuette

In der Stadt genießen die Spieler des SSC Napoli große Popularität. Ebenfalls populär sind die Schauspielerin Sophia Loren , der Revolutionär Masaniello und die Figur des Pulcinella .

International bekannte Persönlichkeiten finden sich in fast sämtlichen Gebieten des kulturellen Lebens. Das Multitalent Bud Spencer war genauso Neapolitaner wie es die Schauspieler Totò und Eduardo De Filippo waren. Bedeutende Philosophen waren Giordano Bruno , Giambattista Vico und Benedetto Croce , von den zahllosen Literaten seien Salvatore Di Giacomo , Matilde Serao und Luciano De Crescenzo erwähnt.

Im Bereich der klassischen Musik sind Domenico Scarlatti , Domenico Cimarosa , Enrico Caruso und Riccardo Muti bekannt. Bekannte neapolitanische Volksmusiker sind Renato Carosone , Nino D'Angelo und Pino Daniele . Auch der langjährige Staatspräsident Giorgio Napolitano stammt aus Neapel.

Literatur

  • Andreas Beyer : Parthenope: Neapel und der Süden der Renaissance. (= Kunstwissenschaftliche Studien. Bd. 84). Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2000, ISBN 3-422-06291-2
  • Vincenzo Delle Donne: Mein Neapel – Intime Biographie einer verschmähten Stadt . Epubli, Berlin 2016, ISBN 978-3-7418-7224-2 . Aktualisierte Ausgabe von: Vincenzo Delle Donne: Der Golf von Neapel. APA Guides 1993, ISBN 3-575-21051-9 .
  • Christoph Höcker : Golf von Neapel und Kampanien. DuMont, Köln 1999, ISBN 3-7701-3990-9 (erweiterte und aktualisierte Auflagen: 2000; 2004; 2006; völlig überarbeitete Neuauflage 2008; 2011).
  • Michael Machatschek: Golf von Neapel. Fünfte Auflage. Michael Müller, Erlangen 2011, ISBN 978-3-89953-613-3 .
  • Ronald G. Musto (Hrsg.): A Documentary History of Naples. Italica Press, New York.
    • Medieval Naples, 400–1400: Historical texts (von Ronald G. Musto), 2011.
    • Medieval Naples: An architectural & urban history, 400–1400 (von Caroline Bruzelius, William Tronzo), 2012
    • Baroque Naples, 1600–1800 (von Jeanne Chenault Porter), 2000, ISBN 0-934977-52-6 .
    • Modern Naples, 1799–1999 (von John Santore), 2001, ISBN 0-934977-53-4 .
  • Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte. Reimer, Berlin 2009, ISBN 978-3-496-01401-0 .
  • Dieter Richter : Neapel. Biographie einer Stadt. Wagenbach, Berlin 2005, ISBN 3-8031-2509-X .

Reiseberichte

Die Bucht von Neapel mit Blick auf den Vesuv , Aquarell über Federzeichnung von Christoph Heinrich Kniep , Begleiter Goethes auf der italienischen Reise , 1787

Neapel in der Literatur

Filmproduktionen

Die folgende Liste zeigt eine Auswahl von komplett oder teilweise in Neapel gedrehten Filmen und Serien:

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica , Stand 31. Dezember 2019.
  2. Dieser Abschnitt folgt Salvatore Pisani: Baustoffe . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 214–222
  3. Salvatore Pisani: Baustoffe . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 214–222, hier: S. 219
  4. Giulio Cesare Capaccio: Il forastiero , Gio. Domenico Roncagliolo, Neapel 1634
  5. Comune di Napoli: Atlante Statistico dell' Area Napoletano (italienisch), S. XIII.
  6. Comune di Napoli: Atlante Statistico dell' Area Napoletano (italienisch), S. 140
  7. Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 57
  8. Eurostat gibt Database ( Memento vom 18. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today ) für verschiedene Zeiträume bis zu 4.434.136 an.
  9. Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 101
  10. Comune di Napoli: Censimento 2001 , (italienisch).
  11. a b Comune di Napoli: Le elezioni a Napoli dal 1946 al 1997 , 2000, S. 36 (italienisch).
  12. Gesetz n.167 vom 18. April 1962 (italienisch); es wurde vom Gesetz n.865 vom 22. Oktober 1971 (italienisch) abgelöst.
  13. a b Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 64
  14. Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 98
  15. Aus: Gilda Berruti, Daniela Lepore: Fuori dal centro non c'è il Bronx. Un esercizio di descrizione delle periferie metronapoletane , Università di Napoli Federico II, S. 4.
  16. Birgit Schönau: Stadt ohne Gnade , Die Zeit Nr. 36/2007 vom 30. August 2007
  17. ISTAT : Delitti denunciati dalle Forze di polizia all'Autorità giudiziaria , Tavola 3 (Tabelle 3) (italienisch).
  18. Eva Kallinger: Neapel stinkt zum Himmel , auf focus.de
  19. Prodi für weiteren Einsatz der Armee in Neapel , Neue Zürcher Zeitung vom 9. Januar 2008.
  20. Neapel und der Müll , auf badische-zeitung.de
  21. Istituto Nazionale di Statistica
  22. Information des Innenministeriums .
  23. Comune di Napoli: Gemellaggi (italienisch)
  24. www.wenzhou.gov.cn: Städtefreundschaften . Abgerufen am 11. Juli 2019.
  25. a b http://www.na.camcom.it/on-line-sa/Home/Studistatisticaeprezzi/StatisticaeStudi/ProfiloeconomicodellaprovinciadiNapoli.html (Link nicht abrufbar)
  26. Camera di Commercio di Napoli: Bollettino di Statistica 2011 , Capitolo 2 (Italienisch)
  27. Camera di Commercio di Napoli: LA CONTABILITÀ ECONOMICA TERRITORIALE ( Memento vom 21. Dezember 2011 im Internet Archive ), S. 16 (Italienisch)
  28. Camera di Commercio di Napoli: Bollettino di Statistica 2011 , Capitolo 4 (Italienisch)
  29. bollettini di statistica . Commune di Napoli. Abgerufen am 13. Mai 2021.
  30. Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 54
  31. Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 49 f.
  32. Comune di Napoli: Bollettino di Statistica – 2009 (italienisch), S. 134
  33. Unvollständige Auflistungen der neapolitanischen Kirchen findet man hier: Katholische Kirchen Neapels und Evangelische Kirchen Neapels
  34. Eigendarstellung der Bibliothek auf www.bnnonline.it
  35. siehe auch Ausstellungen, Museen und Denkmäler Neapels (italienisch)
  36. Salvatore Pisano: Restyling Napoli . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 516–521, hier: S. 516 f.
  37. Valeria D'Ambrosio: Azioni sostenibili e tecnologie innovative per i parchi urbani . Alinea Editrice, Neapel 2010, S. 21.
  38. Website des Parks (ital.) ( Memento des Originals vom 16. Januar 2013 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.boscodicapodimonte.it D'Ambrosio, S. 21 vermerkt 130 Hektar.
  39. Cenni storici . Website des Orto botanico.
  40. Zur Geschichte der Gärten Neapels vgl. Maria Luisa Margiotta, Pasquale Belfiore: Giardini storici napoletani . Electa Napoli, Neapel 2000.
  41. a b c d e f g h i Dinko Fabris: Neapel, Stadt der Spektakel vom 14. bis zum 19. Jahrhundert , Art Book + 2 CD + Kunstbuch, Opus 111, Paris, 1999
  42. Mark Benecke : Das Blutwunder von Neapel , auf heise.de, abgerufen am 30. Oktober 2012
  43. Dieser Abschnitt zur antiken griechischen Geschichte Neapels folgt Rabun Taylor: A Documentary History of Naples. Ancient Naples, Chapter Two, From Parthenope to Neapolis , noch unveröffentlicht
  44. Dieser Abschnitt zur antiken römischen Geschichte Neapels folgt: Rabun Taylor: A Documentary History of Naples. Ancient Naples, Chapter Four, Neapolis and the Rise of Rome , noch unveröffentlicht und Rabun Taylor: A Documentary History of Naples. Ancient Naples, Chapter Five, From Republic to Empire , noch unveröffentlicht
  45. Plinius der Ältere , Naturalis historia , 3, 60
  46. Salvatore Pisano: Neapel-Topoi . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 28–37, hier: S. 30–33
  47. Prokopios von Caesarea , Historien V,10 ( englische Version )
  48. Edith Ennen: Die europäische Stadt des Mittelalters , Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 4. verbesserte Auflage. 1987, S. 136 f.
  49. Dieser Abschnitt über das byzantinische Herzogtum Neapel folgt: Vera von Falkenhausen : Die Städte im byzantinischen Italien . In: Mélanges de l'Ecole française de Rome. Moyen-Age, Temps modernes , Band 101, Nr. 2., 1989, S. 401–464, hier: S. 451
  50. Egon Boshof, Die Salier. 5., aktualisierte Auflage. Stuttgart 2008, S. 131
  51. Edith Ennen: Die europäische Stadt des Mittelalters , Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 4. verbesserte Auflage. 1987, S. 98.
  52. Dieser Absatz zur normannischen Herrschaft über Neapel folgt: Barbara M. Kreutz, Carola M. Small: Naples . In: Christopher Kleinhenz (Hrsg.): Medieval Italy. An Encyclopedia. Band 2, Routledge, New York 2004, S. 755–760, hier: S. 757
  53. Hans Martin Schaller: Heinrich VI. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, ISBN 3-428-00189-3 , S. 323–326 ( Digitalisat ).
  54. Hans Martin Schaller: Friedrich II. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9 , S. 478–484 ( Digitalisat ).
  55. Peter Herde: Carlo I d'Angiò. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 20: Carducci–Carusi. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1977, S. 199–226.
  56. Regesta Imperii, Conradin V 1.2, Nr. 4860a
  57. Barbara M. Kreutz, Carola M. Small: Naples . In: Christopher Kleinhenz (Hrsg.): Medieval Italy. An Encyclopedia , Band 2, Routledge, New York 2004, S. 755–760, hier: S. 757
  58. Oronzo Brunetti: Stadtmauern und Festungsbauten . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 139–145, hier: S. 139–140
  59. Edith Ennen: Die europäische Stadt des Mittelalters , Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1987, 4. verbesserte Auflage, S. 166
  60. a b Oronzo Brunetti: Stadtmauern und Festungsbauten . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 139–145, hier: S. 140
  61. Vgl. Salvatore Pisani: Die Residenzstadt der Aragonesen . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 47–58
  62. Der Abschnitt zur Zeit der Vizekönige folgt Salvatore Pisani: Stadtbau und spanische Machtpolitik . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 146–155. Vgl. auch: Oronzo Brunetti: Stadtmauern und Festungsbauten . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 139–145, hier: S. 140–141
  63. Geoffrey Parker, Lesley M. Smith: The General Crisis of the Seventeenth Century , 1. Auflage. London 1978
  64. Vgl. Katharina Siebenmorgen: Die Masaniello-Revolte von 1647 . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 254–260
  65. Rosario Villari: La rivolta antispagnola a Napoli. Le origini (1587–1647) , Bari 1967. Er betont die antifeudalistische Tendenz der Rebellion, zumindest auf dem Lande. Vgl. Aurelio Musi: La rivolta di Masaniello nella scena politica barocca , 1989, 2. Auflage. Neapel 2002
  66. Klaus Bergdolt: Die Pest , Beck, München 2006, S. 80 f.
  67. Egidio Papa: Carestia ed epidemia nel regno di Napoli durante il 1763—64 nella corrispondenza tra la nunziatura e la segreteria di Stato. In: Rivista di Storia della Chiesa in Italia 28 (1974), S. 191–208, hier: S. 201
  68. Diese häufig anzutreffende Übersetzung trifft allerdings nur zum Teil. Vgl. Ottorino Gurgo: Lazzari. Una storia napoletana , Guida Editori, 2005, passim, der etwa das Moment der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen König und Lazzari betont, aber auch ihre vorindustrielle Arbeitsmentalität, die eher auf den bloßen Lebensunterhalt als auf Selbstverwirklichung, Arbeitsethos oder gesellschaftliche Anerkennung und Zugehörigkeit ausgerichtet war.
  69. Der Abschnitt folgt Katharina Siebenmorgen: Ferdinand IV., das Korn und die Parthenopäische Republik . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 307–315, hier: S. 308 f.
  70. Antony Pagden: Francesco Maria Pagano's „Republick of Virtue“: Naples 1799. In: Biancamaria Fontana (Hrsg.): The Invention of the Modern Republic , Cambridge University Press 1994, S. 139–153
  71. Der Abschnitt folgt Katharina Siebenmorgen: Ferdinand IV., das Korn und die Parthenopäische Republik . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 307–315, hier: S. 310–313
  72. Der Abschnitt folgt Katharina Siebenmorgen: Ferdinand IV., das Korn und die Parthenopäische Republik . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 307–315, hier: S. 313–315
  73. Der Abschnitt zur napoleonischen Zeit folgt: Salvatore Pisani: Die Reformprogramme der Napoleoniden . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 169–174
  74. a b Alfredo Buccaro: Stadtsanierung und -erweiterung nach der Einigung Italiens . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 455–461, hier: S. 457
  75. Daten des Istituto di Studi Storici Economici e Sociali (ISSES) auf www.isses.it (PDF; 891 kB).
  76. Hans Woller: Die Abrechnung mit dem Faschismus in Italien 1943 bis 1948 , Berlin 1996, S. 148.
  77. Gesetz Nr. 646 vom 10. August 1950. Archiviert vom Original am 13. April 2013 ; abgerufen am 4. März 2018 . (italienisch)
  78. Daten der Ereignisgeschichte . In: Salvatore Pisani, Katharina Siebenmorgen (Hrsg.): Neapel: Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte , Reimer, Berlin 2009, S. 528–534
  79. Comune di Napoli: Le elezioni a Napoli dal 1946 al 1997 , 2000, S. 114 (italienisch)
  80. Dominique Reynié: L'opinion européenne , La table ronde, Paris 2007, S. 243