Dit is een uitstekend artikel dat het lezen waard is.

Nieuw-Zeeland

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Nieuw-Zeeland (Engels)
Aotearoa ( Maori [1] )
Nieuw-Zeeland
Nieuw-Zeelandse vlag
Wapen van Nieuw-Zeeland
vlag wapenschild
Officiële taal Engels (de facto) [1] , Maori , Nieuw-Zeelandse gebarentaal
hoofdstad Wellington
Staat en regeringsvorm Parlementaire monarchie [2] [3] [4] [5]
Staatshoofd Koningin Elizabeth II
vertegenwoordigd door
Gouverneur-generaal Patsy Reddy
Regeringshoofd Premier Jacinda Ardern
oppervlakte 269.652 [6] ( 74e ) km²
bevolking 5,1 miljoen ( 122e ) (2020; schatting) [7]
Bevolkingsdichtheid 18 inwoners per km²
bevolkingsontwikkeling + 2,1% (schatting voor 2020) [8]
bruto nationaal product
  • Totaal (nominaal)
  • Totaal ( PPS )
  • BBP / inw. (naam)
  • BBP / inw. (KKP)
2020 [9]
  • $ 209,3 miljard ( 53e )
  • $ 213,9 miljard ( 66e )
  • 41.127 EUR ( 24. )
  • 42.018 EUR ( 32. )
Menselijke ontwikkelingsindex 0,931 ( 14. ) (2019) [10]
munteenheid Nieuw-Zeelandse dollar (NZD)
oprichting 6 februari 1840
( Verdrag van Waitangi )
onafhankelijkheid 26 september 1907 ( Heerschappij )

25 november 1947
( Statuut van Westminster Adoption Act 1947 )


13 december 1986
( 1986 Grondwet )

Nationaal volkslied God verdedig Nieuw-Zeeland

God red de koningin
nationale feestdag Waitangi-dag (6 februari)
Tijdzone UTC + 12NZST
UTC + 13 NZDT ( oktober tot maart )
Nummerplaat Nieuw-Zeeland
ISO 3166 NZ , NZL, 554
Internet-TLD .nz
Telefooncode +64
JapanNördliche MarianenPalauMikronesienOsttimorIndonesienMidwayinselnHawaiiPapua-NeuguineaMarshallinselnNauruKiribatiFranzösisch-PolynesienTokelauCookinselnSalomonenNorfolkinselnNeuseelandVanuatuTuvaluWallis and FutunaTongaNiueAustralienSamoaAmerikanisch-SamoaFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandIndienGuamLocatie van Nieuw-Zeeland in Oceanië
Over deze foto
Locatie van Nieuw-Zeeland in Oceanië

Nieuw-Zeeland ( Engels Nieuw-Zeeland) [njuːˈziːlənd] , Maori Aotearoa [aɔtɛaɾɔa] ) is een geografisch geïsoleerde eiland natie in de zuidelijke Stille Oceaan . Het bestaat uit een noord- en een zuideiland , evenals tal van kleinere eilanden. De dichtstbijzijnde grotere landmassa's liggen in het westen met het Australische continent (de westkust van de twee belangrijkste eilanden van Nieuw-Zeeland liggen tussen 1530 km en ongeveer 2100 km van de oostkust van Australië en Tasmanië ), in het noorden met het Franse eiland van Nieuw-Caledonië en de eilandstaten Tonga en Fiji en in het zuiden met het continent Antarctica .

Noch geografisch noch cultureel kan Nieuw-Zeeland worden toegewezen aan een specifieke grotere regio: het land ligt gedeeltelijk op de Australische , gedeeltelijk op de Pacifische plaat en is verbonden met zowel het Europese culturele gebied van Australië als het Polynesische deel van Oceanië . Nieuw-Zeeland is een koninkrijk in het Gemenebest van Naties met een democratisch-parlementaire grondwet . De belangrijkste takken van de economie zijn land- en bosbouw , de voedingsindustrie (voornamelijk zuivelproducten) en toerisme , die ongebruikelijk zijn voor een geïndustrialiseerd land . Nieuw-Zeeland staat bekend als het "groene eiland", dat mede te danken is aan de geringe bevolkingsdichtheid en de natuurlijke diversiteit. Dit, evenals de unieke vegetatie, is ook te danken aan de relatief geïsoleerde ligging van de eilanden.

geografie

Omvang en locatie

Nieuw-Zeeland bestaat uit twee grote eilanden , de Noord- en Zuid-eilanden , en meer dan 700 kleinere eilanden. De twee belangrijkste eilanden, vaak het vasteland van Nieuw-Zeeland genoemd, worden van elkaar gescheiden door de Cook Strait, die op het smalste punt 23 km breed is. De meeste kleinere eilanden zoals Stewart Island , dat soms nog deel uitmaakt van het vasteland van Nieuw-Zeeland , het Great Barrier Island of het dichtbevolkte Waiheke-eiland, bevinden zich binnen een zone van 50 km voor de kust van de belangrijkste eilanden. Alleen de Kermadec-eilanden liggen 1000 km ten noorden van het Noordereiland, de Chatham-eilanden liggen 700 km ten oosten in de buurt van de internationale datumgrens en de sub-Antarctische eilanden liggen meer dan 200 km ten zuiden van het Zuidereiland in de vier onbewoonde archipels van de Auckland-eilanden , de Antipodes-eilanden en de Snares-eilanden , de Bounty-eilanden en Campbell Island , behoren niet tot de archipel rond de twee belangrijkste eilanden. Het Noordereiland ligt geheel op de Australische plaat, het Zuidereiland gedeeltelijk op de Australische en gedeeltelijk op de Pacifische plaat. Tijdens de laatste ijstijd waren de noord- en zuideilanden met elkaar verbonden.

Nieuw-Zeeland claimt ook het Ross minor-gebied op Antarctica , dat ook een aantal andere eilanden omvat; Deze claim wordt echter internationaal niet erkend vanwege het Antarctisch Verdrag . Tokelau is ook een afhankelijk gebied van de staat Nieuw-Zeeland, en de Cook Eilanden en Niue zijn zelfbesturende gebieden in vrije associatie met Nieuw-Zeeland. Op deze gebieden wordt hierna niet verder ingegaan.

Het totale landoppervlak van Nieuw-Zeeland is 269.652 km², dat is iets kleiner dan dat van Italië of de Filippijnen , maar iets groter dan dat van het Verenigd Koninkrijk . Terwijl de belangrijkste eilanden van de archipel nooit breder zijn dan 450 km in oost-west richting, strekken ze zich meer dan 1600 km uit langs de hoofdas in noordoostelijke richting. De hele kustlijn beslaat ongeveer 15.134 km. De territoriale wateren van Nieuw-Zeeland zijn zeer groot met 167.653 km² ten opzichte van de landmassa, de Exclusieve Economische Zone is zelfs een van de grootste ter wereld met 3.931.136 km².

Nieuw-Zeeland ligt op het zuidelijk halfrond . Alle eilanden van Nieuw-Zeeland liggen geïsoleerd in de zuidwestelijke Stille Oceaan . Het land wordt daarom over het algemeen toegewezen aan Oceanië (vooral als de term Oceanië ook Australië omvat) of, op een beperktere schaal, gezien als een eiland van Polynesië. In sommige gevallen wordt het echter ook toegewezen aan het continent Australië vanwege de culturele overeenkomsten. Als de marginale zee van de Stille Oceaan ligt de Tasmanzee ten westen van de twee belangrijkste eilanden en scheidt Nieuw-Zeeland van Australië, dat tot 2100 km verderop ligt. De kortste afstand is echter 1.530 km, gemeten tussen het Zuidereiland van Nieuw-Zeeland en Tasmanië . Na Australië is het Antarctische vasteland, zo'n 3000 km naar het zuiden, de volgende grotere landmassa. Andere staten of kolonies in de buurt van Nieuw-Zeeland liggen in het noorden van Nieuw-Caledonië , Tonga en Fiji . Nieuw-Zeeland is de staat die het verst verwijderd is van Centraal-Europa: delen van het land liggen precies tegenover Spanje op de wereldbol, dus ze zijn de tegenpolen ervan .

De uitbreiding van Nieuw-Zeeland van noord naar zuid wordt in de volksmond vaak omschreven als " van Cape Reinga tot The Bluff " ("van Cape Reinga tot de Bluff"), maar in feite de Surville Cliffs op de Noordkaap ( 34 ° 23 ′ 35 ″ S , 173 ° 0 ′ 48 ″ E ) het noordelijkste punt van het Noordereiland en Slope Point in de Catlins ( 46 ° 40 ′ 34 ″ S , 169 ° 0 ′ 22 ″ E ) het zuidelijkste punt van het Zuidereiland. Als Stewart Island maakt deel uit van het vasteland van Nieuw-Zeeland, het meest zuidelijke punt is de Zuid-Kaap ( 47 ° 17 '24 "S, 167 ° 32' 12" E ). Als u de eilanden buiten de archipel te voegen, Nugent Island is de meest noordelijke in de groep van Kermadeceilanden ( 29 ° 14 'S, 177 ° 52' E ) en Jacquemart Island in de Campbell Islands- groep ( 52 ° 37 ′ S , 169 ° 8 ′ E ) het meest zuidelijke punt van het land. Het meest westelijke punt van het land is Kaap Lovitt op de Auckland-eilanden, het meest oostelijke punt de Forty Fours op de Chatham-eilanden. Als je weer alleen de twee belangrijkste eilanden neemt, is Westkaap het meest westelijke en Oostkaap het meest oostelijke punt van het land. Het officiële centrum van het land ligt ongeveer 25 kilometer ten zuidwesten van Collingwood in het noorden van het Zuidereiland en heeft de coördinaten 40 ° 50 ′ 37 ″ S , 172 ° 28 ′ 59 ″ E . [11] [12]

Nieuw-Zeeland en de bijbehorende territoria bevinden zich in vier verschillende tijdzones , waarbij de belangrijkste eilandenNZST gebruiken , wat UTC +12 is .

Topografie en natuurlijke ruimtes

Topografie Nieuw-Zeeland

Het 113.729 km² grote Noordereiland is het dichtstbevolkte eiland van Nieuw-Zeeland. Ongeveer driekwart van de bevolking woont er op, en zowel de hoofdstad Wellington als de grootste stad van het land, Auckland, bevinden zich op het Noordereiland.

Auckland ligt op een landengte die op het smalste punt minder dan twee kilometer breed is en de Stille Oceaan scheidt van de Tasmanzee. Ten noorden van de landengte ligt het Northland-schiereiland , dat op zijn beurt is verdeeld in tal van andere schiereilanden tot aan het Aupōuri-schiereiland . De westkust van het Northland-schiereiland is relatief glad. Het wordt gekenmerkt door lange zandstranden, waarvan Ninety Mile Beach waarschijnlijk de bekendste is, evenals twee grote natuurlijke havens, Kaipara Harbor en Hokianga Harbor . Het Waipoua-bos , waar belangrijke Kauri-bomen staan , strekt zich uit ten zuiden van de haven van Hokianga . De oostkust is daarentegen ruiger en heeft tal van eilanden voor de kust, maar heeft ook enkele natuurlijke havens. De bekendste zijn de Bay of Islands en de haven van de grootste stad van het schiereiland, Whangarei . Het binnenland van het land is bedekt met heuvelland dat wordt gebruikt voor land- en bosbouw.

De regio Waikato ligt ten zuiden van Auckland. In het westen van deze regio ligt een middelgebergte , de Hakarimata Range , die echter overgaat in een zacht glooiend landschap aan de samenvloeiing van de Waikato River in de Tasman Sea. Ten oosten van de Hakarimata Range liggen de Waikato Plains , een uitgesproken laagvlakte die zich aan weerszijden van de Waikato uitstrekt. Hier is Hamilton , de vierde grootste agglomeratie van het land. Verder naar het oosten zijn de Kaimai Range en het Mamaku Plateau weer twee overwegend beboste lage bergketens . Deze scheiden de regio van het gebied rond de Bay of Plenty . In het noorden van de baai ligt het Coromandel-schiereiland , dat wordt gekenmerkt door de Coromandel Range, die tot 900 m hoog is en waarvan het noordelijke uiteinde Great Barrier Island is.

Het centrum van het eiland wordt gedomineerd door het vulkanische plateau , waarvan de vulkanen Ngauruhoe , Tongariro en Ruapehu het Tongariro National Park vormen , door UNESCO uitgeroepen tot het eerste gecombineerde wereldculturele erfgoed en wereldnatuurlijk erfgoed . Met 2797 m is de Ruapehu het hoogste punt van het eiland. Ten noorden van de Ruapehu, precies in het midden van het Noordereiland, ligt Lake Taupo , het grootste meer van het land. Ten oosten van het meer liggen het Kaingaroa-bos en het Te-Urewera National Park , twee uitgestrekte bosgebieden die de regio kenmerken tot aan de oostkust. Dit gebied is dunbevolkt en wordt doorkruist door talrijke middelgebergten. Het hoogste punt is de 1754 m hoge Hikurangi die behoort tot de Ruakumara Range nabij de Oostkaap. In het westen van het centrale plateau verandert het landschap in een bebost, ruig heuvelland, dat wordt doorkruist door de Whanganui-rivier en talrijke zijrivieren. Midden in dit laagland ligt het Whanganui National Park . Verder naar het westen ligt de regio Taranaki , die uitsteekt in de Tasmanzee. Deze wordt gevormd door de 2518 m hoge berg Taranaki . Er is een brede regenwoudgordel rond de vrijstaande vulkaan, die wordt beschermd door het Egmont National Park. De regio is zeer vruchtbaar en een centrum van de Nieuw-Zeelandse melkproductie.

Ten zuiden van de regio rond de Whanganui ligt de Manawatu-vlakte , een uiterwaard rond de rivieren Manawatu en Rangitikei . Dit wordt gevolgd door de Kapiti Coast in de verdere loop van de kust, met in het zuiden de Wellington-regio, de op een na grootste agglomeratie van Nieuw-Zeeland rond de hoofdstad. In het noordoosten wordt het gebied begrensd door de Tararua Range , in het oosten door de Remutaka Range , twee laaggebergte bereiken waarop de Ruahine Range grenst in het noorden en die behoren tot een berg bergrug die loopt parallel aan de oostkust, die in het noorden omvat ook de bovengenoemde Ruakumara Range . Ten oosten van de bergen ligt de moerassige Wairarapa-vlakte, die op zijn beurt wordt begrensd door een ander bergachtig gebied in het oosten. Ten noordoosten van deze regio ligt de regio Hawke's Bay rond Hawke Bay . Binnen is naast de al genoemde ruïnes ook de Kaweka Range te vinden. De rest van de regio bestaat uit zacht glooiende heuvels en het uiterwaardenlandschap rond de Wairoa-rivier in het noorden en de vruchtbare Heretaunga-vlakte in het zuiden. De regio Gisborne , die al is beschreven, sluit zich aan in het noorden.

Het Zuidereiland, dat met 151.215 km² iets groter is, wordt gedomineerd door de Nieuw-Zeelandse Alpen , ook wel de Zuidelijke Alpen genoemd , die parallel aan de westkust lopen. Het hoogste punt in de bergketen is de Aoraki / Mount Cook op 3724 m , gevolgd door Mount Tasman op 3498 m . In totaal zijn 17 toppen hoger dan 3000 m . Zowel de meest noordelijke als de meest zuidelijke gebieden van het eiland bestaan ​​uit lage bergketens , waarvan sommige tot meer dan 1000 m reiken . Het westkustgebied tussen de Zuidelijke Alpen en de Tasmanzee is extreem smal en is een van de natste gebieden op aarde. Hierdoor dringen sommige gletsjers in de Zuidelijke Alpen, zoals de Fox- en Franz Josef-gletsjers , zich door alle vegetatiezones naar de regenwouden nabij de kust; het uiterste zuidwesten vormt rijkelijk ingesprongen fjordlandschappen . Grote delen van het zuidwesten zijn beschermd als nationale parken; samen vormen deze het Te Wahipounamu Werelderfgoedgebied . Ten oosten van de Zuidelijke Alpen liggen de Canterbury Plains , een grote alluviale vlakte die zeer geschikt is voor landbouwdoeleinden, zoals veeteelt. Vanaf dit niveau steekt het vulkanisch gevormde Banks-schiereiland uit in de Stille Oceaan, die deel uitmaakt van het stedelijke gebied van Christchurch , de grootste agglomeratie op het Zuidereiland en de derde grootste van het land.

geologie

Oorsprong van Nieuw-Zeeland (geanimeerd)
Tektonische kaart van Nieuw-Zeeland

Tot ongeveer 200 miljoen jaar geleden behoorde Nieuw-Zeeland - zoals de meeste landmassa's op het zuidelijk halfrond tegenwoordig - tot het primaire continent Gondwana . Het exacte tijdstip is niet zeker, maar niet later dan 85 miljoen jaar geleden, d.w.z. in het Boven Krijt , fragmenteerde het continent Zeelandia met het huidige Nieuw-Zeeland gescheiden van de landmassa die nu Antarctica vormt, voordat het huidige Australië van dit supercontinent werd gescheiden . Sindsdien heeft zich in Nieuw-Zeeland een flora en fauna ontwikkeld die onafhankelijk is van alle andere landgebieden. Na deze bewogen periode keerde de rust terug in de geologische geschiedenis van het land, door de voortdurende erosie verdwenen geleidelijk de gevormde bergketens, ontstonden grote, diepe moerasgebieden, waaruit in de loop van de tijd de huidige steenkoollagen ontstonden . Pas minder dan 30 miljoen jaar geleden eindigde het kalme tijdperk in de geologie van het land en werden laaggelegen gebieden uit de zee getild. De Pacifische staat kreeg eerst zijn kustlijn in het Mioceen- tijdperk in ruwe vorm, voordat de eilanden hun huidige vorm kregen in de afgelopen paar miljoen jaar; veel van de bergen en valleien werden niet eens gevormd tot de laatste 100.000 jaar. Tijdens de ijstijd was vooral het Zuidereiland zwaar verglaasd .

Tegenwoordig ligt Nieuw-Zeeland op de grens tussen de Australische en Pacifische platen . Hoewel de twee platen niet frontaal naar elkaar toe bewegen, oefenen ze toch een grote invloed uit op het land. Er ontstaan ​​twee krachten: een aan de voorkant en een aan de zijkant. De frontale kracht vormt breuken die druk uitoefenen op verschillende rotslagen en zo de grond gestaag optillen. De tweede - lateraal werkende - kracht leidt tot zogenaamde transformatieverstoringen . Dit laatste leidt tot frequente aardbevingen in het land, waarvan sommige ernstige gevolgen hebben voor het landschap en ook een constante bedreiging vormen voor de bevolking (zie lijst met aardbevingen in Nieuw-Zeeland ).

Nieuw-Zeeland behoort - net als alle andere landen op de grens met de Pacific Plate - tot de Pacific Ring of Fire . Dit uit zich in aardbevingen, breuken en verhoogde vulkanische activiteit. Nieuw-Zeeland is de thuisbasis van enkele van de meest actieve vulkanen op aarde. Deze bevinden zich uitsluitend in de noordelijke helft van het land, de meeste zijn geconcentreerd in de Taupo Volcanic Zone (TVZ), die zich in het midden van het Noordereiland bevindt.

Zo zijn bijvoorbeeld alle drie de vulkanen in de Centrale Hooglanden nog steeds actief, de laatste uitbarsting van de stratovulkaan Ruapehu vond plaats in 2007. In het gebied van de Bay of Plenty is de korst dun als bijna overal ter wereld, zodat aardwarmte hier activiteiten van welke aard dan ook zijn te vinden. Een bekende vulkaan in dit gebied is White Island , waarvan de laatste grote uitbarsting plaatsvond in 2019. Naast de vulkanen manifesteren de krachten van de aarde zich in de vorm van geothermische energie , die aan het licht komen als geisers of warmwaterbronnen (67 in totaal in Nieuw-Zeeland). Naast het geothermische gebied rond de stad Taupo , zijn er 29 andere dergelijke gebieden in Nieuw-Zeeland, maar voornamelijk op het Noordereiland, zoals Northland , de Hauraki Plains en de Bay of Plenty , maar ook op het Zuidereiland, een bekend voorbeeld zijn de thermale bronnen in Hanmer Springs .

klimaat

Gemiddelde jaartemperaturen van 1870 tot 2008

Nieuw-Zeeland ligt op de gematigde breedtegraden van het zuidelijk halfrond, wat het relatief milde klimaat van de eilanden verklaart. De twee belangrijkste eilanden van het land zijn klimatologisch ruwweg in twee delen verdeeld door de bergketens die door het land lopen in een noord-zuidas. De overheersende westenwinden brengen de westelijke delen van het land een vochtiger klimaat en de oostelijke delen een droger klimaat.

De noordelijke gebieden van het Noordereiland worden gekenmerkt door een meer subtropisch klimaat , terwijl de rest van het Noordereiland een meer gematigd klimaat heeft . Op het Zuidereiland zijn alpiene weersomstandigheden te vinden langs de Nieuw-Zeelandse Alpen , waarbij de westelijke flanken van de alpiene bergketens talrijke regenachtige dagen hebben. Het weer in het noordelijke deel van het Zuidereiland kan ook als gematigd worden beschouwd, terwijl het zuiden het hele jaar door vrij koel is. De hooglanden van Otago in het zuiden van het Zuidereiland zijn een uitzondering, hier heerst een lokaal landelijk klimaat, met koude, sneeuwrijke winters en warme, droge zomers.

Het grootste deel van Nieuw-Zeeland kan het hele jaar door 600 tot 1600 mm regen verwachten, met drogere periodes in de zomer. De gemiddelde jaartemperaturen variëren van 10°C in het zuiden tot 16°C in het noorden. Juli is de koudste maand van het jaar, terwijl januari en februari de warmste zijn. De temperatuurschommelingen over het jaar zijn relatief klein. Van de kust tot aan de bergen daalt de temperatuur met gemiddeld 0,7°C per 100 meter hoogte.

In het oosten, aan de loefzijde van Nieuw-Zeeland, is de zonneschijn langer dan in de regenachtige westelijke kustgebieden, waarbij de meeste regio's van het land minstens 2000 uren zonneschijn per jaar kunnen verwachten. De middag-UV-index in de zomer is erg hoog in Nieuw-Zeeland, vooral in de noordelijke regio's en in de bergen. Sneeuwval kan overvloedig zijn in de bergen en in de hooglanden van Otago, maar zeer zeldzaam aan de kusten. [13]

Vormen van vegetatie

Nieuw-Zeeland heeft om verschillende redenen een groot aantal verschillende vegetatieformaties . Enerzijds is de ruim 1.600 km noord-zuid uitbreiding extreem lang in vergelijking met het relatief kleine landoppervlak van 268.680 km². Ter vergelijking: Duitsland is slechts ongeveer 880 km lang met een landoppervlak van 357.000 km². Een andere belangrijke reden voor de verscheidenheid aan vegetatievormen zijn de grote hoogteverschillen in Nieuw-Zeeland. Terwijl de "grote buur" Australië bijvoorbeeld 28 keer het gebied beslaat, is de grootste hoogte, de berg Kosciuszko , slechts 2228 m hoog. De hoogste berg van Nieuw-Zeeland, de Aoraki / Mount Cook , daarentegen bereikt 3724 m. Ten slotte zorgt de ongelijkmatige verdeling van de neerslag als gevolg van de ligging van de bergen ook voor een verscheidenheid aan vegetatievormen.

Terwijl bijna de gehele westkust van het Zuidereiland bedekt is met dicht ( endemisch ) gematigd regenwoud, strekken de Zuidelijke Alpen zich uit tot in het alpiene vegetatieniveau . De nabijheid van deze totaal verschillende plantenformaties is ongebruikelijk. Er is bijvoorbeeld geen andere plek op aarde waar gletsjers zo dicht bij het regenwoud komen als in Nieuw-Zeeland. De bekendste gletsjers zijn de Franz Josef , Fox en Tasman gletsjers . In de vlakten wordt intensieve landbouw beoefend, terwijl op veel andere plaatsen extensieve graslandbouw de boventoon voert. Ten oosten van de centrale vlakte is het landschap steppeachtig door de geringe regenval. Die nördlichen Teile der Nordinsel liegen in der subtropischen Klimazone und sind an weniger besiedelten Orten großteils mit Regenwald bewachsen. Es handelt sich um Regenwälder der gemäßigten und subtropischen Zone, die sich im Hinblick auf Fauna und Flora von den Regenwäldern der tropischen Zone deutlich unterscheiden. Eine vergleichbare Vegetation mit vielfach immergrünen Laub- und Nadelhölzern sowie teilweise Baumfarnen findet sich an der Südküste Südafrikas , in Tasmanien , Chile und entlang der Pazifikküste von Kalifornien bis Kanada .

Gewässer

Neuseeland verfügt über eine große Zahl an großen und kleineren Seen. Der Lake Taupo , der sich im Zentrum der Nordinsel befindet und durch den in der zentralen Hochebene entspringenden Tongariro River gespeist wird, ist der mit Abstand größte See des Landes. Mit einer Fläche von 622 km² ist er größer als der Bodensee . Der See ist das Produkt eines gewaltigen Ausbruchs des Supervulkans Taupo und hatte sich in dessen Caldera gebildet. Die nächstgrößten Seen liegen allesamt auf der Südinsel und wurden von Gletschern ausgeschoben. Der größte dieser Gletscherseen ist der Lake Te Anau mit einer Fläche von 344 km², gefolgt vom 80 km langen und 291 km² großen Lake Wakatipu nahe Queenstown sowie dem 192 km² großen Lake Wanaka . Ein interessanter Aspekt dieser als Southern Lakes bezeichneten Region ist, dass viele der Gletscherseen tiefer sind als ihre Höhenlage, somit befindet sich der Grund der einzelnen Seen unterhalb des Meeresspiegels.

Neuseeland wird außerdem von zahlreichen Flüssen und Bächen durchzogen. Der längste Fluss des Landes ist der auf der Nordinsel gelegene Waikato River mit einer Länge von 425 km, der aus dem Lake Taupo gespeist wird und bei Port Waikato südlich von Auckland in die Tasmansee mündet. Der Clutha River im Süden der neuseeländischen Südinsel ist mit 340 km der zweitlängste Fluss des Landes. Er entspringt dem Lake Wanaka und mündet etwa 75 km südlich von Dunedin in den Südpazifik. Der drittlängste Fluss des Landes, der 290 km lange Whanganui River , befindet sich wiederum auf der Nordinsel und mündet bei Wanganui in die Cook Strait .

Flora und Fauna

Die Tier- und Pflanzenwelt Neuseelands gehört zu den außergewöhnlichsten der Erde, da die Inselgruppe schon seit sehr langer Zeit von allen anderen Landmassen getrennt ist und sich die Vegetation isoliert entwickeln konnte. Ähnlich wie in Australien – wo es ebenfalls kaum große Fleischfresser gab – vermehrten sich die von den europäischen Kolonialisten eingeführten Nutz- und Haustiere sowie Ratten invasiv und reduzierten die endemische Tierwelt der Inseln als Räuber und Nahrungskonkurrenten erheblich, sodass die ursprüngliche Artenvielfalt heute gefährdet ist.

Die größten Gemeinsamkeiten in der Entwicklung der Flora und Fauna weist Neuseeland mit Neukaledonien und der Lord-Howe-Insel auf.

Flora

Baumkronen zweier Kauri-Bäume

Etwa 85 % der neuseeländischen Pflanzenarten sind endemisch . Waren vor der Ankunft der Māori noch etwa 80 % des Landes mit Wäldern bedeckt, so wachsen heute noch auf gut 24 % der Landesfläche einheimische Wälder, von deren Fläche rund 77 % unter Schutz stehen. Auf rund fünf Prozent der Landesfläche werden von der neuseeländischen Forstwirtschaft schnellwachsende, nicht-einheimische Baumarten wie die Monterey-Kiefer ( Pinus radiata ) und der Küstenmammutbaum ( Sequoia sempervirens ) angebaut.

Blüte eines Eisenholz-Baumes (Rata)

Die beiden wichtigsten einheimischen Waldtypen des Landes sind einerseits Nadelwälder , beispielsweise aus Steineibengewächsen ( Podocarpaceae ) oder Kauri-Bäumen ( Araucariaceae ) zusammengesetzt, sowie Laubwälder , die hauptsächlich aus Scheinbuchen ( Nothofagus ) bestehen. Die meisten neuseeländischen Bäume sind immergrün. Vor allem die Nadelwälder werden durch Epiphyten wie zum Beispiel dem Nordinsel-Eisenholz ( Metrosideros robusta ) in ihrer Erscheinung geprägt, aber auch einige wenige, mit europäischen Misteln verwandte Arten leben hemiparasitisch auf Südbuchen. Unterhalb des dichten Walddaches kommen zahlreiche, meist endemische Farne vor. Am imposantesten sind zweifellos die Baumfarne ( Cyatheales ), die bis über zehn Meter hoch werden. Der bekannteste unter den Farnen ist der Ponga oder Silberfarn , er stellt die neuseeländische Nationalpflanze dar. Des Weiteren konnten sich in Neuseeland verschiedene Palmenarten wie zum Beispiel die Nikau-Palme ( Rhopalostylis sapida ) entwickeln. Besonders auffällig sind schließlich noch der Pohutukawa ( Metrosideros excelsa ), das Südinsel-Eisenholz ( Metrosideros umbellata ) und der sogenannte Cabbage Tree ( Cordyline australis ).

Ungefähr zehn Prozent der Landesfläche sind mit einheimischer Offenlandvegetation bedeckt. Dazu gehören Tussock -Graslandschaften sowie Busch- und Heidelandschaften .

Wesentliche Teile der einheimischen Vegetation (etwa ein Drittel der Landesfläche) stehen unter Naturschutz und dies zu großen Teilen in National Parks , Conservation Parks und Forest Parks .

Fauna

Aufgrund der verhältnismäßigen Isolation hat sich in Neuseeland ein einzigartiges Ökosystem entwickelt, dessen herausragendes Merkmal vor der polynesischen Kolonisation das Fehlen jeglicher Art von Landsäugetieren war, mit der Ausnahme von drei Fledermausarten (die zwei Arten der Neuseelandfledermäuse und Chalinolobus tuberculatus ).

Viele der Nischen, die normalerweise von Säugetieren besetzt würden, sind von Vögeln belegt worden. So spielen hier flugunfähige Vögel eine besonders wichtige Rolle. Zu ihnen gehören der Kakapo ( Strigops habroptilus ), der Kiwi (Apterygidae), der Takahe ( Porphyrio mantelli ), der Weka ( Gallirallus australis ) und der ausgestorbene Moa (Dinornithiformes). Die Vögel wurden von Greifvögeln gejagt, von denen der größte, der Haastadler ( Harpagornis moorei ), eine Spannweite von bis zu drei Metern und ein Gewicht von bis zu 14 kg hatte. Einige der flugunfähigen Arten kommen heute nur noch auf raubtierfreien Inseln vor der Küste Neuseelands vor. Weniger Probleme haben die kräftigen Papageienarten Kea ( Nestor notabilis ) und Kaka ( Nestor meridionalis ). Darüber hinaus gibt es zahlreiche Vögel, die über die riesigen Weiten des Pazifiks fliegen, um Teile des Jahres in Neuseeland zu verbringen, wie der Westlandsturmvogel ( Procellaria westlandica ). Auch Königsalbatrosse ( Diomedea epomophora ) und Australtölpel ( Morus serrator ) nisten hier. Die Küsten teilen sich verschiedene Pinguinarten wie der Dickschnabelpinguin ( Eudyptes pachyrhynchus ), der Gelbaugenpinguin ( Megadyptes antipodes ) und der Zwergpinguin ( Eudyptula minor ) mit Neuseeländischen Seebären ( Arctocephalus forsteri ), Elefantenrobben ( Mirounga leonina ) und Neuseeländische Seelöwen ( Phocarctos hookeri ). Vor den Küsten schließlich sind Delfine und Wale anzutreffen.

Ein Kea in Canterbury

Beim Hector-Delfin ( Cephalorhynchus hectori ) und Maui-Delfin ( C. hectori maui ) handelt es sich um vom Aussterben bedrohte Arten. Momentan gibt es noch 55 Maui-Delfine in den flachen Küstengewässern der Westküste Neuseelands – in den 1970er Jahren waren es noch etwa 1500 Tiere. [14] Schwalben ließ der Landwirtschaftsminister zu Beginn des 20. Jahrhunderts in größerer Anzahl von Europa nach Neuseeland bringen. [15] Des Weiteren ist Neuseeland die Heimat des Tuatara ( Sphenodon punctatus ), einer uralten Reptilienart , der Neuseeländischen Urfrösche (Leiopelmatidae) und der Wetas (Anostostomatidae), einer Insektenfamilie, deren größte Vertreter bis zu zehn Zentimeter lang werden können. Neuseeland ist eines der wenigen Länder der Erde, in denen es keine terrestrischen Schlangen gibt (wohl aber drei Arten von Seeschlangen im umgebenden Meer). [16] Allerdings kommen fast 60 Echsenarten in Neuseeland vor, vor allem Skinke der Gattung Oligosoma , die Neuseeländischen Braungeckos ( Hoplodactylus ) und die Grüngeckos ( Naultinus ). [17]

Galaxias vulgaris , ein in Neuseeland endemisch vorkommender Süßwasserfisch

In den neuseeländischen Flüssen, Bächen und Seen leben lediglich 64 Arten von Süßwasserfischen von denen mehr als 20 erst von den Europäern eingeführt wurden. Von den vor Ankunft der Europäer vorkommenden Süßwasserfischen gehören 22 Arten zur Familie der Galaxien (Galaxiidae), 7 zur Familie der Schläfergrundeln (Eleotridae) und 3 zur Familie der Neuseelandlachse (Retropinnidae). [18]

Die Ankunft erst der Māori und später auch der Europäer hat aufgrund der Eingriffe des Menschen in die Natur und wegen absichtlich und unabsichtlich mitgebrachter Tiere ( Neozoen ), vor allem von Ratten , aber auch von Hunden , Katzen , Igeln , Hermelinen und anderen Wieselarten sowie dem australischen Fuchskusu zu zwei spektakulären Aussterbewellen geführt. Die neuseeländische Regierung versucht mit verschiedenen Maßnahmen, die durch importierte Tiere in ihrer Existenz bedrohten endemischen Arten, allen voran die vielen unterschiedlichen Vögel, vor dem Aussterben zu bewahren. Zum einen wird durch Kastration , zum Beispiel von Katzen, deren Vermehrung verhindert, und zum anderen ist Neuseeland weltweit führend in der Ausrottung eingeführter Tiere und hat damit begonnen, kleinere Inseln vor der Küste wieder in ihren Zustand vor der Kolonisierung zu versetzen und dort wieder einheimische Arten anzusiedeln, um in der nächsten Stufe das Projekt auch auf die beiden Hauptinseln auszudehnen.

Im Jahr 1907 kamen durch Geschenk des österreichischen Kaisers auf Bitte des neuseeländischen Premierministers Richard Seddon drei Paar Gämsen nach Neuseeland. Sie wurden am Hooker-Fluss in der Nähe des Aoraki/Mount Cook ausgesetzt und sollen sich bis 1909 bereits eingelebt und vermehrt haben. [15]

Umweltprobleme

Nach einem Bericht des Umwelt- und des Statistikamtes Neuseelands von 2019 beutet das Land seine Natur immer erbarmungsloser aus. Die Landwirtschaft und allmählich auch der Tourismus gefährden demnach mittlerweile ganze Ökosysteme. Zahlreiche Arten seien vom Aussterben bedroht, der Mensch dringe immer weiter in bisher unberührte Landschaften vor. Das Naturparadies stehe vor dem Kollaps. Besonders gefährdet sind dem Bericht zufolge Flüsse und Seen. 95 Prozent aller Fließgewässer im Tiefland seien verschmutzt, die Wasserqualität sei dort so schlecht, dass in den meisten von ihnen nicht gebadet werden dürfe. In jedem zweiten Fließgewässer liege die Kontamination mit Bakterien um ein Fünffaches über den Richtlinien des Gesundheitsministeriums. [19]

Bevölkerung

Demografie

Bevölkerungspyramide Neuseelands 2016
Bevölkerungsentwicklung 1961–2013 (× 1000)

Zur Volkszählung im Jahr 2013 zählte Neuseeland 4.242.048 Einwohner. [20] 25,2 % der Bevölkerung waren demnach nicht in Neuseeland geboren. [21] Der Bevölkerungszuwachs in den letzten fünf Jahren geht zu etwa zwei Dritteln auf Einwanderungen zurück. Die Bevölkerungsdichte betrug 2013 rund 17,5 Einwohner pro km² ( Deutschland : 231 pro km²). Damit gehört Neuseeland zu den dünner besiedelten Ländern der Erde, wenn es auch um ein Vielfaches dichter besiedelt ist als das Nachbarland Australien (2,6 Einwohner pro km²). Dabei verteilt sich die Bevölkerung ungleichmäßig auf die verschiedenen Landesteile. Während auf der größeren Südinsel nur gut eine Million Menschen leben und große Landesteile – wie zum Beispiel Fiordland – so gut wie unbewohnt sind, haben etwa 1,3 Millionen Personen alleine in der Metropolregion Auckland, der größten Stadt des Landes, ihren Wohnsitz. Insgesamt leben über drei Millionen Menschen auf der kleineren Nordinsel.

Das Durchschnittsalter liegt (Stand 2016) bei 37,8 Jahren. Die Geburtenrate liegt bei 13,3 pro 1000 Einwohner (Stand 2016), während im gleichen Zeitraum 7,4 Todesfälle pro 1000 Menschen zu verzeichnen waren. Durch Einwanderung wuchs die Bevölkerung um weitere 2,2 Personen pro 1000 Einwohner. Die Kindersterblichkeitsrate lag 2016 bei 4,5 pro 1000 Lebendgeburten, während pro Frau durchschnittlich 2,03 Kinder geboren werden ( Fertilitätsrate ). Neuseeland war damit eines der jüngsten Länder der westlichen Welt. Die Lebenserwartung liegt bei der Geburt bei 81,2 Jahren (2016). Während Männer durchschnittlich 79,1 Jahre alt werden, erreichen Frauen im Schnitt ein Alter von 83,3 Jahren. [22]

Neuseeland gehört mit einem Urbanisierungsgrad von 86,3 % im Jahr 2016 [22] zu den Ländern mit dem prozentual höchsten Anteil an Stadtbevölkerung der Erde. Dabei lebt alleine in der Stadt Auckland fast ein Drittel (32 %) der Gesamtbevölkerung des Landes.

Ethnische Zusammensetzung

Den größten Teil der Bevölkerung machen Neuseeländer europäischer Abstammung, genannt Pākehā , aus. Diese Volksgruppe stammt größtenteils von den britischen Inseln , aber auch aus Deutschland , Italien , Polen , den Niederlanden und zahlreichen weiteren europäischen Staaten. Eine besondere deutschsprachige Gruppe stellen die Einwanderer aus Böhmen von 1860 bis 1876 dar, die sich in Puhoi , Ohaupo und Te Rore auf der Nordinsel niedergelassen haben. [23] Insgesamt machen die Neuseeländer europäischer Herkunft etwa 67,6 % der Gesamtbevölkerung aus. Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe bilden die polynesisch -stämmigen indigenen Einwohner Neuseelands, die Māori , denen sich 14,6 % der Bevölkerung zugehörig fühlt. Zwischen 1996 und 2006 stieg der Anteil an Asiaten mit insgesamt 9,6 % zur drittgrößten ethnischen Gruppe auf. Dabei bilden Chinesen mit 2,8 % vor Indern mit 1,7 % die größte Gruppe. Die asiatische Bevölkerungsgruppe überholte bis 2001 die Gruppe von Menschen von den pazifischen Inseln , die 2006 etwa 6,9 % der Landesbevölkerung stellten. Die meisten der pazifischen Insulaner stammen aus Samoa , gefolgt von den Cookinseln sowie Tonga . Im Jahre 2017 waren 22,7 % der Bevölkerung Migranten. Häufigste Herkunftsländer waren das Vereinigte Königreich (270.000 Personen), die Volksrepublik China (100.000), Indien und Australien (jeweils 70.000). In Neuseeland leben ca. 10.000 in Deutschland geborene Personen. [24]

(Stand: jeweils Volkszählung 2006 , Anmerkung: Bei diesen Zahlen ist zu beachten, dass es in Neuseeland einer Person möglich ist, sich mehreren ethnischen Gruppen zuzuordnen, zudem wurde 2006 erstmals die Möglichkeit angeboten, sich keiner speziellen Ethnie zuzuordnen, was 11,1 % für sich nutzten. )

Religion

Die größten Konfessionen Neuseelands pro Distrikt (2013)

In Neuseeland leben vergleichsweise viele Konfessionslose . Zur Volkszählung des Jahres 2013 bekannten sich 55 % der Gesamtbevölkerung zu (mindestens) einer Religion – darunter 48,9 % Christen –, 42 % gaben dagegen an, keiner Religion anzugehören. Die verbreitetsten christlichen Konfessionen sind die römisch-katholische (12,6 %), die anglikanische (11,8 %) und die presbyterianische Kirche (8,5 %); weitere 5,5 % bezeichneten sich als Christen, ohne eine bestimmte Konfession anzugeben. Auch die Ringatū -Kirche und die Ratana -Bewegung, die von Māori gegründet wurden, sind zum Christentum zu zählen (1,4 %). Weitere nennenswert vertretene Religionen sind Hinduismus (2,3 %), Buddhismus (1,5 %) und Islam (1,2 %). [25]

Während die anglikanische sowie die presbyterianische Kirche in den letzten Jahren an Mitgliederschwund leiden (zwischen 2001 und 2013 Rückgang von 21 % bzw. 23 %), verzeichnen die meisten anderen Religionsgemeinschaften Mitgliederzuwächse, meistens durch Einwanderer. Die katholische Kirche ist in den Großstädten der Nordinsel bereits größte Konfession. Die Zahlen der Hindus und Muslime haben sich zwischen 2001 und 2013 ungefähr verdoppelt. [25]

Durch den ausgeprägten Anteil an Presbyterianern im Süden der Südinsel kann man heute noch erkennen, dass dieses Gebiet vornehmlich durch schottische Einwanderer besiedelt wurde. Die katholische Bevölkerungsmehrheit in manchen ländlichen Distrikten ist zum Beispiel in Waitakere City auf Zuwanderung von Kroaten aus dem Königreich Dalmatien zurückzuführen. Die italienische katholische Gemeinde stellt aufgrund sehr starker Zuwanderung die größte Gruppe innerhalb der neuseeländischen Katholiken dar.

Sprachen

Neuseeland hat zwei Amtssprachen : Te Reo Māori und dieneuseeländische Gebärdensprache . Die englische Sprache ist keine Amtssprache, sondern wird lediglich als De-facto-Amtssprache bezeichnet [1] und dies, obwohl Englisch von rund 96 % der neuseeländischen Bevölkerung gesprochen wird. Englisch ist auch die seit Anbeginn der Kolonisierung Neuseelands von offiziellen Stellen verwendete und in der Verwaltung und Gesetzestexten verwendete Sprache. [26] Im August 2015 startete eine Bürgerin des Landes eine Petition mit dem Ziel, Englisch als Amtssprache in Neuseeland einzuführen. Der Ausgang ist noch offen. [26]

Während sowohl Māori als auch die neuseeländische Gebärdensprache nur von einem relativ geringen Anteil der Bevölkerung verstanden oder gar aktiv verwendet werden, ist das neuseeländische Englisch die wichtigste Umgangssprache. Diese Varietät der englischen Sprache ist mit dem australischen Englisch verwandt, unterscheidet sich aber von dieser durch die grundsätzlich andere Betonung einiger Vokale und Wörter, sodass Missverständnisse zwischen Sprechern des neuseeländischen und australischen Englisch nicht ausgeschlossen sind. Andere besondere Eigenschaften des neuseeländischen Englisch machen der Māori -Sprache entlehnte Wörter aus. Ihr Gebrauch ist vor allem in der Māori -Bevölkerung verbreitet.

Māori (Eigenbezeichnung: Te Reo Māori ) verlor bis in die 1970er Jahre immer mehr an Bedeutung, und die Anzahl der Māori -Sprecher nahm kontinuierlich ab. Am 1. August 1987 wurde Māori aber zur Amtssprache erhoben und seit dieser Zeit wird an immer mehr – öffentlichen wie privaten – Schulen Māori als Wahlfach unterrichtet, so dass auch Neuseeländer europäischer Abstammung Zugang zu dieser Sprache erhalten. Seitdem nimmt die Zahl derer, die Māori sprechen und verstehen, besonders in der Altersgruppe der 3- bis 25-Jährigen, wieder zu. Insgesamt konnten 2006 nach eigenen Angaben 4,2 % der Bevölkerung Māori sprechen. Die neuseeländische Gebärdensprache (englisch: New Zealand Sign Language ; NZSL) ist seit dem 10. April 2006 ebenfalls Amtssprache und ist damit die weltweit erste Sprache für Gehörlose, die diesen Status besitzt. Obwohl sie bereits seit 1994 an speziellen Schulen unterrichtet wird und 1998 das erste Wörterbuch für die Sprache veröffentlicht wurde, betrug 2006 die Zahl der Menschen, die die Gebärdensprache beherrschten, gerade einmal 0,6 %. Die Anzahl gehörloser oder hörbehinderter Menschen in Neuseeland ist ungefähr doppelt so hoch.

Zusätzlich zu den drei Amtssprachen werden noch zahlreiche andere Sprachen in Neuseeland gesprochen, die von den vielen Einwanderern ins Land gebracht wurden, dazu zählten im Jahr 2013 die sechs am meisten gesprochenen Sprachen, wie Englisch (96,1 %), Māori (3,7 %), Samoanisch (2,2 %), Hindi (1,7 %), das im Norden von China gesprochene Chinesisch inklusive Mandarin (1,3 %) und Französisch (1,2 %). Deutsch wird nur in den Regionen Wellington (fünfthäufigst) und Canterbury (vierthäufigst) in nennenswerter Anzahl gesprochen. [27]

Es gibt in Neuseeland keinen verpflichtenden Unterricht für Fremdsprachen, sie werden nach Bedarf unterrichtet. Die beliebtesten Fremdsprachen sind seit 2015 Chinesisch, gefolgt von Französisch, das zuvor die häufigste erlernte Fremdsprache in Neuseeland war. [28]

Persönlichkeiten mit deutschem Bezug

Deutschsprachige Persönlichkeiten in Neuseeland

Die Entwicklung Neuseelands haben immer wieder deutschsprachige bzw. deutschstämmige Personen entscheidend mitgestaltet. Bereits im Zuge der Besiedlung Neuseelands durch Europäer erreichten zahlreiche Deutsche, Österreicher und Schweizer das andere Ende der Welt. Die Auswanderer wurden von der New Zealand Company vor allem in Norddeutschland geworben. Während des 19. Jahrhunderts bildeten deutschstämmige Menschen nach Briten die zweitgrößte ethnische Gruppe, die in den Pazifikstaat immigrierte. Sie ließen sich zunächst in der Region um Russell im Norden Neuseelands, auf der Banks Peninsula („ German Bay “) im Südosten des Landes, später auch in der Nähe von Nelson im Zentrum des Staates nieder. Viele Ortsnamen zeugen noch heute aus der Zeit der frühen deutschen Einwanderung nach Neuseeland, z. B. „Neudorf“, ein weltweit anerkanntes Weingut nordwestlich von Nelson .

Trotz einer restriktiven Einwanderungspolitik konnten zwischen 1933 und dem Ausbruch des Zeiten Weltkriegs etwa 1100 Flüchtlinge aus Zentral- und Osteuropa nach Neuseeland einreisen, darunter etwa 900 aus Deutschland und Österreich. Die meisten von ihnen wurden während der Kriegsjahre zu Enemy Aliens erklärt. [29] Zusätzlich zu einigen fremdenfeindlichen Tendenzen innerhalb der neuseeländischen Gesellschaft und der Furcht, die Flüchtlinge könnten sich als fünfte Kolonne ihrer Herkunftsländer entpuppen, schufen die 1940 verabschiedeten Aliens Energency Regulations die Voraussetzungen dafür, dass die Regierung Ausländer kontrollieren, internieren oder ausweisen konnte.

„Diese Vorschriften schränkten den Besitz von Gegenständen wie z. B. Waffen, Landkarten, Kurzwellenradios, Kameras und Röntgenapparate ein. Gewisse Wohnorte waren den „enemy aliens“ ebenfalls verboten. Es wurde ihnen die Verpflichtung auferlegt, sich bei der Polizei zu melden, und Ausländer in einer eingeschränkten Kategorie mussten eine Genehmigung einholen, wenn sie sich mehr als vierundzwanzig Meilen von ihrem üblichen Wohnsitz entfernen wollten bzw. rnit einer mehr als vierundzwanzigstündigen Abwesenheit von dort rechneten. Flüchtlinge waren ferner von gewissen Berufen und vor allem von den Streitkräften ausgeschlossen.“

Ann Beaglehole : Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland und -Österreich 1933-1945 , S. 51

Beaglehole geht davon aus, dass diese Einschränkungen den meisten Flüchtlingen keine größeren Probleme bereitet haben, dass sie aber dennoch unter Drangsalierungen und Bespitzelungen aus ihrem beruflichen und privaten Umfeld heraus zu leiden hatten. Für einige Flüchtlinge wurde Neuseeland „zu einem unbehaglichen Zufluchtsort, der Anklänge an den Nazismus hatte, dem sie zu entkommen gesucht hatten“. [29] :56–57

Personen deutschsprachigen Ursprungs sind unter anderen:

  • Paul Binswanger (1896–1961), deutscher Literaturwissenschaftler, und seine Frau Otti Binswanger (1896–1971), deutsche Schriftstellerin, lebten von 1939 bis 1948 im neuseeländischen Exil.
  • Ernst Dieffenbach (1811–1855), erster europäischer Besteiger des Mount Taranaki .
  • Minnie Maria Dronke (1904–1987) war eine deutsche Schauspielerin und neuseeländische Theaterpädagogin und Regisseurin, die 1938 über England nach Neuseeland emigrierte.
  • Gerda Eichbaum , (1903–1992), deutsch-neuseeländische Germanistin , Hochschullehrerin und Kunstkritikerin, die als jüdische Emigrantin 1936 nach Neuseeland kam; 1959 änderte sie Ihren Namen in Gerda Bell um.
  • Julius von Haast (1822–1887), Mineraloge und Geologe, kartografierte als Regierungsgeologe weite Teile des Landes; benannte 1865 den Franz Joseph Glacier nach dem damaligen österreichischen Kaiser Franz Joseph I. Der Haast Pass , die südlichste Überquerung der Südalpen, ist nach ihm benannt, ebenso der Haastadler und der Ort Haast (Neuseeland) .
  • Benedix Hallenstein (1835–1905), Kaufmann, Fabrikant und Politiker deutscher Abstammung.
  • Ferdinand von Hochstetter (1829–1884), Geologe und Naturforscher, fertigte die erste geologische Karte des Landes an; eine Art der Neuseeländischen Urfrösche , der Leiopelma hochstetteri sowie der Berg Hochstetter Peak wurden nach ihm benannt.
  • Friedensreich Hundertwasser (1928–2000), verbrachte seine letzten Lebensjahre in Northland , in Kawakawa existiert eine öffentliche Toilettenanlage im Hundertwasser-Stil.
  • Gottfried Lindauer (1839–1926), österreichgebürtiger Maler.
  • Ernst Plischke (1903–1992), österreichischer Architekt, kam 1939 als Emigrant nach Neuseeland; 1963 kehrte er nach Wien zurück.
  • Karl Popper , österreichisch-britischer Philosoph (in Neuseeland 1937–1945).
  • Herbert Otto Roth (1917–1994), österreichgebürtiger Sozialist, Historiker und Bibliothekar an der University of Auckland .
  • Margot Ruben (1908–1980) war nicht nur die Sekretärin und Vertraute von Karl Wolfskehl, sondern auch dessen Nachlassverwalterin und Herausgeberin von dessen Exilschriften. Sie kam 1938 zusammen mit Wolfskehl nach Neuseeland und kehrte 1956 nach Europa zurück. [30]
  • Caesar Steinhof (1909–1954) war ein jüdischer Theologe aus Hamburg, der ab 1940 als Religionslehrer in Dunedin wirkte. Er war einer der engsten Vertrauten von Karl Wolfskehl in Neuseeland. [31]
  • Gustav von Tempsky (1828–1868), ehemaliger preußischer Offizier; britischer Major der „ Forest Ranger “ und einer der rücksichtslosesten Verfolger der Māori .
  • Karl Wolfskehl (1869–1948), Dichter deutscher Herkunft, der aufgrund seiner jüdischen Abstammung aus Deutschland emigrieren musste.
  • Georg Wilhelm von Zedlitz (1871–1949), erster Professor für moderne Sprachen an der Victoria University of Wellington ; heute ist dort ein Gebäude nach ihm benannt.

Persönlichkeiten deutscher Abstammung

Geschichte

Entdeckung und Besiedlung durch Polynesier

Tāwhiao , zweiter König der Māori , mit Tā moko (etwa 1890)

Neuseeland wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts, spätestens aber in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts von Polynesiern entdeckt und in mehreren Einwanderungswellen besiedelt. Die Datierung von Knochen der pazifischen Ratte und von eingeführten Samen mittels der Radiokohlenstoffmethode datieren die früheste Ankunft der Polynesier auf um 1280. [32] [33]

Die Nachkommen der ersten Einwanderer begründeten die Māori -Kultur. Aus der Besiedlung der Chatham Islands östlich von Neuseeland ging die Moriori -Kultur hervor. Ob diese Besiedlung von Neuseeland aus erfolgte, ist umstritten, aber sprachliche Gemeinsamkeiten sind Anzeichen für eine Besiedlung vom Festland aus. Viele der eingewanderten Māori – vor allem auf der Nordinsel – gaben dem Land den Namen Aotearoa , was im Allgemeinen mit „Land der langen weißen Wolke“ übersetzt wird.

Die ersten Māori , die das Land erreichten, fanden keine Säugetiere vor. Um sich zu ernähren, jagten sie zunächst den Moa , einen flugunfähigen, dem afrikanischen Strauß entfernt ähnlichen Vogel, der 90 Jahre später aufgrund der intensiven Bejagung ausgestorben war. [34] Ebenso verschwand der Haastadler , der größte Greifvogel der neuzeitlichen Erde; der letzte seiner Art starb vermutlich um 1700. Die humane Erstbesiedlung durch die Māori bedeutete die rasche Ausrottung zahlreicher Tierarten auf der Inselgruppe. [35] Später ergänzten die Māori ihren Speiseplan durch die Kultivierung der Kumara ( Süßkartoffel ).

Entdeckung und frühe Besiedlung durch Europäer

Eine Nachbildung der Endeavour , des Schiffs von James Cook

Der erste Europäer, der Neuseeland erblickte, war der niederländische Seefahrer Abel Tasman . Seine Aufgabe war es, das „Große südliche Land“ zu finden, weil dort wertvolle Rohstoffe vermutet wurden. Auf seiner Reise entdeckte er im Jahr 1642 ein „großes, hoch gelegenes Land“ auf der Südinsel, die heutige Region West Coast. Er war sich nicht sicher und vermutete, dass er ein weiteres Stück Küste von Staten Landt entdeckt hätte. Als er in der Golden Bay in der heutigen Region Tasman das Land aus der Nähe erkunden wollte, kam es zu einer ersten blutigen Begegnung mit den „Ureinwohnern“, bei der vier niederländische Seeleute getötet wurden. Der „Entdecker Neuseelands“ setzte niemals einen Fuß auf neuseeländischen Boden. Als eine Expedition unter Hendrik Brouwer ein Jahr später festgestellt hatte, dass der von Tasman vorgefundene Küstenstreifen nicht zu Staten Landt gehörte, wurde das Land Nova Zeelandia ( lateinisch ) oder Nieuw Zeeland ( niederländisch ) genannt (wie die Provinz Zeeland ), in Anlehnung an Australien, das Nova Hollandia oder Nieuw Holland genannt worden war.

Erst 1769/70 wurden erneut Expeditionen in die Gewässer um die (auf Englisch) New Zealand genannten Inseln gestartet. Der britische Kapitän James Cook sollte wie Tasman einen vermuteten südlichen Kontinent finden. [36] Im Oktober 1769 traf Cooks Schiff Endeavour von Tahiti kommend am südwestlichen Punkt der heute Tūranganui-a-Kiwa / Poverty Bay genannten Bucht auf Neuseeland. Nach ersten feindseligen Begegnungen, dann aber auch gelungenen Annäherungsversuchen mit Māori umsegelte Cook zunächst die Nordinsel sowie nach einem längeren Aufenthalt in den Marlborough Sounds die Südinsel und konnte so nachweisen, dass es sich bei Neuseeland um Inseln und nicht um einen Teil eines Kontinents handelte. Cook und die ihn begleitenden Wissenschaftler begannen das Land gründlich zu kartographieren, sie erkundeten ausgiebig Flora und Fauna und sammelten Informationen zu den Māori .

Nur wenige Wochen nach Cook erreichte auch Jean François Marie de Surville die Inseln. In den folgenden Jahren wanderten vor allem Walfänger , Robbenfänger und später auch Missionare nach Neuseeland ein. Diese pflegten ausgeprägte Kontakte zu den Māori . Die beiden Parteien trieben regen Handel miteinander, einige Europäer lebten auch mit den Māori zusammen.

Die Geburt der Nation

Die Flagge der United Tribes of New Zealand

Die bei Tauschgeschäften von den Europäern durch die Māori seit dem Ende des 18. Jahrhunderts erworbenen Schusswaffen begünstigten gewalttätige Auseinandersetzungen, die von 1829 bis 1835 in den Musketenkriegen (englisch: Musket Wars ) gipfelten, bei denen sich zahlreiche Stämme bekämpften und – Schätzungen der Regierung zufolge – etwa 20.000 Menschen zu Tode kamen. Auch die von Europäern eingeschleppten Krankheiten, gegen deren Erreger die Māori nicht resistent waren, dezimierten ihre Anzahl nachhaltig. In den 1820er Jahren kam es zudem zu ersten bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Māori und Weißen. 1832 schickte die britische Regierung den Gesandten James Busby nach Neuseeland und ernannte ihn zum Residenten . Er sollte den britischen Handel überwachen und kontrollieren und zwischen streitenden Weißen und Māori vermitteln, er war dabei jedoch weitgehend auf sich allein gestellt. Nachdem ein neuseeländisches Handelsschiff wegen des fehlenden Herkunftssymboles im Hafen von Sydney beschlagnahmt worden war und auch nicht unter britischer Flagge fahren durfte, da Neuseeland noch nicht zu Großbritannien gehörte, wählten am 20. März 1834 mehrere Dutzend Māori -Anführer unter seiner Aufsicht eine offizielle Flagge aus, die später zur offiziellen Flagge der United Tribes of New Zealand (deutsch: Vereinigte Stämme Neuseelands ) wurde. Da es in Neuseeland noch keine Gesetzgebung gab und die Befürchtung aufkam, dass Frankreich an der Banks Peninsula eine eigene Kolonie gründen könnte, setzte Busby einen Vertrag auf, der am 28. Oktober 1835 von über 30 Māori -Anführern unterzeichnet wurde und als Unabhängigkeitserklärung Neuseelands und damit als Gründung der „Vereinigten Stämme“ in die Geschichte einging.

Der Vertrag von Waitangi ist die älteste Verfassungsurkunde Neuseelands

Die Souveränität des Landes fand jedoch schon wenige Jahre später ein jähes Ende. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Frankreich nämlich tatsächlich Bestrebungen, auf der Südinsel des Landes eine Kolonie zu gründen, was die britische Krone unter allen Umständen verhindern wollte. Da man die „Vereinigten Stämme“ für zu schwach befand, ihre Interessen selbst zu verteidigen, wurde das Land im Januar 1840 vom Britischen Weltreich offiziell annektiert. Um das Vorgehen als rechtmäßig zu erklären, beeilte sich der damalige Generalgouverneur William Hobson , zahlreiche Māori -Häuptlinge nahe dem Ort Waitangi zu versammeln, damit sie am 6. Februar des gleichen Jahres den Vertrag von Waitangi unterzeichnen konnten. Dieses Dokument gilt als die „Geburtsstunde“ des modernen Neuseeland; der Vertrag verband das Land mit der britischen Krone . Gleichzeitig gaben die Māori damit ihre Souveränität auf und bekamen dafür Bürgerrechte zugesichert. Sie durften die Ländereien behalten, die vor Unterzeichnung des Vertrages in ihrem Besitz waren. Im Jahr 1975 wurde schließlich das Waitangi Tribunal eingesetzt, das bei Unstimmigkeiten und Vertragsverletzungen Regelungen trifft und sich auch für Wiedergutmachungen einsetzt.

Auf der Südinsel Neuseelands scheiterte die Kolonialisierung durch Frankreich nur knapp. 1840 war Jean Langlois zur Banks Peninsula aufgebrochen, um sie für Frankreich in Besitz zu nehmen. Als der Plan bekannt wurde, sandten die Briten eine Expedition aus, um die Halbinsel für die Krone zu sichern. Langlois erreichte die Gewässer vor dem heutigen Akaroa zwar als erster, konnte aber wegen widriger Winde nicht an Land gehen. Als das Wetter die Landung zuließ, musste er dann erkennen, dass ihm die Briten zuvorgekommen waren. Die französischen Siedler durften sich gleichwohl in Akaroa niederlassen, was heute auch in den französischen Straßennamen sichtbar ist.

Kolonialzeit

Major Gustav von Tempskys Tod 1868 während der Neuseelandkriege

Die 1839 gegründete New Zealand Company warb um neue Einwanderer . Diese errichteten zahlreiche Städte und Dörfer und besiedelten große Teile des Landes. Sie lebten oft als Bauern in Frieden mit den Māori und kultivierten die Landschaft. Als aber mehr und mehr Einwanderer das Land erreichten und immer größere Landflächen benötigt wurden, kam es zu Zwistigkeiten zwischen Siedlern und Māori . Mit der Zeit wurden die Missstände immer größer, und so kam es schließlich zu offenen bewaffneten Konflikten, die in Northland bereits im Jahr 1840 zu einer kriegerischen Auseinandersetzung anwuchsen. Bis 1860 hatten sich die Kämpfe, die als Neuseelandkriege in die Geschichte eingingen, auf das ganze Land ausgedehnt. Nach diesen Auseinandersetzungen betrug die Zahl der Māori 1891 nur noch 44.000 im Vergleich zu über 120.000 vor dem Jahr 1820.

Nach der Unterzeichnung des Vertrages von Waitangi wurde Neuseeland als Teil von New South Wales verwaltet, bis das Land ab 31. Mai 1841 eine eigene Kolonie bildete. Die Europäer besiedelten in den folgenden Jahrzehnten beinahe das gesamte Land und gründeten insgesamt neun Provinzen.

Im Jahre 1861 wurden auf der Südinsel große Goldvorkommen entdeckt, was zum Goldrausch in Otago führte. Um separatistische Bewegungen auf der aufstrebenden Südinsel zu verhindern, wurde die ursprünglich in Russell gelegene Hauptstadt von Auckland im hohen Norden nach Wellington in die Mitte des Landes verlegt.

Schon vor der Jahrhundertwende setzte Neuseeland im Umgang mit bisher benachteiligten Personengruppen Maßstäbe, was für den Rest der Welt zur damaligen Zeit noch unmöglich schien. Als sich das Land seit 1852 aufgrund des New Zealand Constitution Act 1852 relativ selbständig verwaltete, bekamen ab 1867 auch die männlichen Māori das Wahlrecht und Sitze im Parlament. Am 8. September 1893 wurde das Gesetz, das Neuseeländerinnen mit britischer Staatsbürgerschaft ab 21 Jahren das aktive Frauenwahlrecht verlieh, mit einer Mehrheit von zwei Stimmen beschlossen. Maorifrauen waren eingeschlossen. Am 19. September unterschrieb es der Gouverneur Lord Glasgow , wodurch das Gesetz in Kraft trat. [37] [38] Allerdings waren einige Gruppen von Frauen weiterhin ausgeschlossen; wie auch in manchen anderen Staaten gehörten Gefängnisinsassinnen und Frauen in psychiatrischen Anstalten dazu. [39] [40]

Das moderne Neuseeland

Neuseeländische Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front in Belgien , 1917

Das Land entschied sich 1901 gegen einen Beitritt zum Commonwealth of Australia und blieb bis 1907 eine Kolonie, als Neuseeland den Status einer Dominion erhielt und folglich fast unabhängig von Großbritannien wurde. Über die gesamte Kolonialzeit bis in die jüngere Gegenwart hinweg erwies sich das Land als besonders treuer Bündnispartner Großbritanniens. So entsandte Neuseeland Truppen für den Zweiten Burenkrieg , den Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie die Sueskrise .

Die Frage, seit wann Neuseeland ein eigenständiger Staat ist, ist nicht leicht zu klären, da das Land nach angelsächsischer Tradition keine geschriebene Verfassung besitzt. Neben 1840 (Vertrag von Waitangi) und 1907 (Entstehung der Dominion) gibt es weitere Zeitpunkte auf Neuseelands Weg zur Unabhängigkeit: 1931 wurde von der britischen Regierung derStatute of Westminster Act erlassen, das den Dominions die Möglichkeit zur Unabhängigkeit gab. 1947 akzeptierte das neuseeländische Parlament mit dem Statute of Westminster Adoption Act 1947 die angebotene völlige Souveränität, die mit der Mitgliedschaft im Commonwealth of Nations verbunden war. Am 25. Dezember 1947 erhielt das Gesetz durch Unterzeichnung durch die britische Krone Rechtskraft. Andererseits gab sich Neuseeland erst 1986 eine vom neuseeländischen Parlament abgesegnete Verfassung, bis dahin galt die Verfassung des noch vom britischen Parlament verabschiedeten New Zealand Constitution Act 1852 .

Das passive Frauenwahlrecht für die Wahlen zum Unterhaus wurde erst am 29. Oktober 1919 mit dem Women's Parliamentary Rights Act erreicht. [41] [39] Erst 1941 erlangten Frauen das passive Wahlrecht für das Oberhaus . [40]

Die am Schwarzen Freitag 1929 eingeläutete Weltwirtschaftskrise traf das wirtschaftlich von Großbritannien abhängige Land sehr hart und führte zur ersten Regierungsbildung durch die Labour Party (Arbeiterpartei), die den neuseeländischen Wohlfahrtsstaat etablierte und den Wirtschaftsverkehr weitgehend kontrollierte. Diese Politik wurde über Jahrzehnte erfolgreich praktiziert, bis veränderte Bedingungen zu einem erneuten radikalen Kurswechsel führten. Bereits in den ausgehenden 1960er Jahren schwächelte das hochsubventionierte Staats- und Wirtschaftswesen des Landes und brach mit dem Beitritt Großbritanniens in die EG weitgehend zusammen. Die bewährte enge wirtschaftliche Bindung zum einstigen Mutterland existierte plötzlich nicht mehr. Das Land litt unter hohen Inflationsraten , überbordender Bürokratie und zu hohen Staatsausgaben. Erst eine von der Labour-Regierung unter David Lange 1984 begonnene und unter seinen konservativen Nachfolgern fortgesetzte durchgreifende Liberalisierung brachte auf längere Sicht die Wende, wobei die Arbeitslosenzahlen die langwierigsten Probleme bereiteten. Doch Mitte der 1990er Jahre hatte der Aufschwung das ganze Land bereits an die Spitze der Industrienationen katapultiert. Seit der Machtübernahme der Labour Party unter Helen Clark 1999 wurde diese Wirtschaftspolitik erneut teilweise revidiert, privatisierte Staatsunternehmen zurückgekauft und der soziale Ausgleich, vor allem zwischen dem Wirtschaftszentrum Auckland und dem ländlichen Raum, trat wieder in den Vordergrund.

Im Jahre 1951 verbündeten sich die drei Staaten Australien , die USA und Neuseeland zum ANZUS -Sicherheitspakt, um im Hinblick auf den gerade vorübergegangenen Zweiten Weltkrieg zukünftige Konflikte gemeinsam verhindern zu können. Wegen Differenzen über Neuseelands Anti-Atompolitik erfolgte die Suspendierung des Pakts durch die USA im Jahr 1984. Im Zusammenhang mit dem Widerstand gegen das französische Atomwaffen -Programm in Französisch-Polynesien wurde das Greenpeace -Flaggschiff Rainbow Warrior 1985 im Hafen von Auckland von französischen Geheimagenten versenkt. Zwei Jahre später erklärte sich Neuseeland zur atomwaffenfreien Zone .

Der 38. Premierminister John Key und die ehemalige Premierministerin und ehemalige Leiterin des UNDP Helen Clark

Die Sprache und Kultur der bis in die 1970er Jahre gesellschaftlich marginalisierten Ureinwohner, der Māori , werden heute – in krassem Gegensatz zur Politik des Nachbarn Australien – besonders gefördert; so gibt es Radio, Fernsehen und Zeitungen in der Māori -Sprache, die Abgeordneten der für die Māori reservierten Parlamentssitze werden in gesonderten Wahlkreisen gewählt, und die traditionelle Māori -Kultur wird auch touristisch vermarktet.

Im Jahre 2014 wurde die Entfernung des Union Jack als ehemaliges koloniales Zeichen aus der Staatsflagge diskutiert. [42] Die Bürger wurden 2016 dazu aufgerufen, über die Beibehaltung oder eine Neugestaltung abzustimmen. [43] Der Entscheid führte im März 2016 schließlich für die Beibehaltung der alten Nationalflagge. [44]

Politik

Staatsorganisation

Das Beehive ( Bienenstock ) in Wellington , Sitz des Prime Ministers , der Minister des Kabinetts und Tagungsort des Kabinetts; rechts das Parlamentsgebäude

Neuseeland ist eine unabhängige parlamentarische Monarchie , die sich am britischen Vorbild orientiert, aber nur eine Kammer hat, es gibt also kein Oberhaus. Es verfügt als einer von drei Staaten weltweit, neben dem Vereinigten Königreich und Israel, über keine kodifizierte Verfassung. [45] Nach dem Constitution Act 1986 ist der Monarch von Großbritannien und Nordirland in seinem Amt als König bzw. Königin von Neuseeland das Staatsoberhaupt . Ein Generalgouverneur repräsentiert wie in jedem Commonwealth Realm das Staatsoberhaupt, er kann jedoch keine Macht auf das Parlament ausüben. Regierungssitz und Sitz des Parlaments ist Wellington .

  • ExekutiveRegierungschef ist der Premierminister . Das aus 20 Personen bestehende Kabinett leitet der Premierminister. Alle Kabinettsmitglieder müssen zugleich Mitglieder des Parlaments sein.
  • Legislative – Das Parlament besteht normalerweise aus 120 Abgeordneten , die alle drei Jahre gewählt werden; durch Überhangmandate können aber in das Parlament über 120 Mitglieder einziehen (2005: ein Überhangmandat). Eine kleine Anzahl von derzeit sieben Sitzen im Parlament ist dabei für Māori -Abgeordnete reserviert. Seit 1996 wird nach dem personalisierten Verhältniswahlrecht gewählt, das das zuvor angewandte Mehrheitswahlrecht nach britischem Vorbild ablöste.
  • Judikative – Die Judikative in Neuseeland wird durch den Supreme Court als Obersten Gerichtshof Neuseelands, den Court of Appeal als Berufungsgericht und den High Court , sowie durch zahlreiche regionale Gerichte, die District Courts ausgeübt. Des Weiteren existieren für bestimmte Verhandlungen besondere Gerichte, so zum Beispiel das Youth Court ( Jugendgericht ), ein Gericht für Māori -Fragen, als Māori Land Court bekannt, oder das Familiengericht, das Family Court genannt wird. Außerdem gibt es noch weitere besondere Gerichtsbarkeiten, wie zum Beispiel das Waitangi Tribunal .
Das neuseeländische Gesetz basiert auf drei wichtigen Säulen: dem englischen Common Law , sehr vielen im Vereinigten Königreich beschlossenen Gesetzen, zum Beispiel der Bill of Rights von 1689, sowie allen Beschlüssen des neuseeländischen Parlaments. Das großteils auf dem Gewohnheitsrecht basierende Common Law wird fast immer genau so wie in Großbritannien angewandt, auch, weil das Oberste Gericht bis zum Jahr 2004, als der Supreme Court of New Zealand in Wellington seine Arbeit aufnahm, das Gericht des Privy Council in London war.

Parteiensystem

Vor der Bildung von politischen Parteien gab es im neuseeländischen Parlament nur einzelne Kandidaten zu wählen. In den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts bildeten sich zunehmend stärker werdende lose Interessengruppen, die sich zu Beginn meist nach geographischer Herkunft der Kandidaten, später dann aber nach politischer Einstellung – Konservatismus oder Liberalismus – zusammenfanden. Generell wird die von John Ballance gegründete und später von Richard Seddon geprägte Liberal Party als erste wirkliche politische Partei Neuseelands angesehen. Sie stellte von 1890 bis 1912 die Regierungsmehrheit. Ab 1903 begannen zahlreiche Parlamentarier damit, sich zu einer konservativen Alternativbewegung zusammenzuschließen, die seit 1909 offiziell als Reform Party bezeichnet wurde und sich deutlich von der liberalen Partei unterscheiden sollte. Mit dem Zusammenschluss von zahlreichen sozialistischen Gruppierungen zur Labour Party im Jahr 1916 begann der Niedergang der liberalen Partei, die in den folgenden Wahlen keinen Rückhalt mehr aus der Arbeiterklasse hatte und schließlich auch noch auf ihre zweite Wählerbasis, Geschäftsleute und Arbeitgeber , die über den Aufstieg der Social Democratic Party besorgt waren und sich geschlossen der Reform Party mit ihrem „Anti-Sozialismus“-Programm anschlossen, verzichten mussten. Letztere politische Vereinigung war bis 1928 an der Macht, bis sie von einem Bündnis aus Labour Party und United Party , der Nachfolgepartei der Liberal Party , abgelöst wurde. Als die Arbeiterpartei 1935 ohne Koalitionspartner die Regierung bilden konnte, fusionierten United und Reform Party zur konservativen National Party , die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts der größte und einzige Konkurrent der Labour Party war. In den frühen 1990er Jahren wurden zahlreiche kleinere Parteien gegründet, die bekanntesten sind die Green Party of Aotearoa New Zealand (1990), Alliance (1991) sowie New Zealand First (1993). Diese konnten wegen des Mehrheitswahlrechts trotz großer Stimmenanteile nur wenige Parlamentssitze erringen. Erst nach der Änderung des Wahlsystems im Jahr 1993 und der damit verbundenen Einführung des personalisierten Verhältniswahlrechts zu den Wahlen des House of Representatives im Jahr 1996 waren kleinere Parteien in größerem Umfang in der Lage, die Politik des Landes mitzubestimmen.

Nach den Wahlen von 2005 dominieren zwar weiter die Labour Party unter ihrer Vorsitzenden Helen Clark und die National Party unter ihrem Vorsitzenden John Key die neuseeländische Parteienlandschaft und liefern sich bei Wahlen regelmäßig ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch neben diesen beiden Parteien sind noch sechs weitere im Repräsentantenhaus vertreten: die rechtsgerichtete, nationalistische und häufig als populistisch beschriebene Partei New Zealand First , die linksgerichtete, grüne Green Party of Aotearoa New Zealand , die 2004 vom ehemaligen Labour-Kabinettsmitglied Tariana Turia gegründete Māori Party , die sich insbesondere für die Interessen der Māori einsetzt, die christdemokratische Mitte-rechts-Partei United Future , die wirtschaftsliberale ACT New Zealand und die demokratisch-sozialistische Jim Anderton's Progressive (eine Abspaltung der sozialdemokratischen Alliance ).

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 17,9 von 120 173 von 178 Stabilität des Landes: sehr Nachhaltig
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [46]
Demokratieindex 9,25 von 10 4 von 167 Vollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [47]
Freedom in the World Index 97 von 100 Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [48]
Rangliste der Pressefreiheit 10,04 von 100 8 von 180 Gute Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [49]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 88 von 100 1 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [50]

Politische Entwicklung

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ( Labour Party ) im November 2020

Die Mitte-links-Koalition der seit 1999 amtierenden Premierministerin Helen Clark wurde bei der Wahl am 8. November 2008 von einer Koalition unter Führung der National Party abgelöst. Der neue Premierminister John Key nahm am 19. November 2008 seine Amtsgeschäfte auf. Seine Regierung wurde von der Māori Party , Act New Zealand und der United Future New Zealand unterstützt. Die größte Oppositionspartei wurde die Labour Party . Am 26. November 2011 konnte die regierende National Party unter John Key ihre Führung mit 47,31 % der abgegebenen Stimmen noch ausbauen und verfehlte mit 59 Sitzen nur knapp die absolute Mehrheit im House of Representatives . [51] Am 5. Dezember 2016 erklärte Key aus privaten Gründen seinen Rücktritt, sein Nachfolger wurde am 12. Dezember 2016 Parteikollege Bill English . [52] Bei der Parlamentswahl am 23. September 2017 wurde die National Party erneut stärkste Kraft, allerdings kam die Regierung durch eine Koalition der Labour Party mit New Zealand First zustande, die von der Green Party toleriert wurde. Die neue Premierministerin ist seit dem 26. Oktober 2017 Jacinda Ardern ; [53] sie wurde 2020 für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Unter anderem hat Neuseeland als weltweit erste Nation ein Wellbeing Budget verabschiedet, bei dem neben ökonomischen auch soziale und ökologische Wohlfahrtsindikatoren berücksichtigt werden. [54]

Wahlergebnisse
Partei 2020 2017 2014 2011
Stimmen-
anteil
Sitze Stimmen-
anteil
Sitze Stimmen-
anteil
Sitze Stimmen-
anteil
Sitze
National Party 26,8 % 35 44,4 % 56 47,0 % 60 47,3 % 59
Labour Party 49,1 % 64 36,9 % 46 25,1 % 32 27,5 % 34
Green Party 7,6 % 10 6,3 % 8 10,7 % 14 11,0 % 14
New Zealand First 2,7 % 7,2 % 9 8,7 % 11 6,6 % 8
Māori Party 1,0 % 1 1,2 % 1,3 % 2 1,4 % 3
ACT New Zealand 8,0 % 10 0,5 % 1 0,7 % 1 1,1 % 1

Staatsoberhäupter von Neuseeland

Staatsoberhäupter
Regierungszeit Name Dynastie Lebensdaten
1837–1901 Victoria Hannover 1819–1901
1901–1910 Eduard VII. Sachsen-Coburg und Gotha 1841–1910
1910–1936 Georg V. Sachsen-Coburg und Gotha/ Windsor * 1865–1936
1936 Eduard VIII. Windsor 1894–1972
1936–1952Georg VI. Windsor 1895–1952
seit 1952 Elisabeth II. Windsor *1926

*1917 benannte der damalige König Georg V. sein Haus von Sachsen-Coburg-Gotha in Windsor um, um das britische Königshaus vom im Ersten Weltkrieg feindlichen Deutschen Reich abzugrenzen.

Das Staatsoberhaupt wird durch den Generalgouverneur von Neuseeland vertreten, der im politischen Alltag als De-facto-Staatsoberhaupt gilt.

Sicherheits- und Außenpolitik

Soldaten der New Zealand Army bei einer Übung

Für die innere Sicherheit des Landes sind die rund 12.000 Bediensteten der neuseeländischen Polizei verantwortlich. Streifenpolizisten tragen in der Regel wie im Mutterland Großbritannien keine Schusswaffen. [55] Standardmäßig bewaffnet sind hingegen die Angehörigen der sogenannten Armed Offenders Squads . Diese bestehen aus insgesamt rund 300 Beamten, die sich auf 17 Einheiten verteilen und am ehesten mit den deutschen Spezialeinsatzkommandos vergleichbar sind. [56]

Die neuseeländischen Streitkräfte ( New Zealand Defence Force ) gliedern sich in drei Teilstreitkräfte: Die Seestreitkräfte ( Royal New Zealand Navy ), die Luftstreitkräfte ( Royal New Zealand Air Force ) sowie die Landstreitkräfte ( New Zealand Army ), die aus 4500 regulären Soldaten und 2500 weiteren Beschäftigten bestehen. Außenpolitisch hat sich Neuseeland durch seine regelmäßige Beteiligung an Kriegen auf Seiten Großbritanniens profiliert. So beteiligte sich Neuseeland unter anderen am Burenkrieg , dem Ersten und Zweiten Weltkrieg , dem Koreakrieg , dem Vietnamkrieg , dem Zweiten Golfkrieg und dem Krieg in Afghanistan . Ferner stellte bzw. stellt Neuseeland Truppen für verschiedene Friedensmissionen , zum Beispiel in Zypern , Somalia , Bosnien und Herzegowina , im Sinai , in Angola , Kambodscha , an der iranisch - irakischen Grenze sowie in Osttimor bereit. Neuseeland gab 2018 rund 1,2 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für seine Streitkräfte aus. [57]

Das militärische Verteidigungsbündnis ANZUS mit den USA und Australien war zwischenzeitlich wegen der strikten Anti-Atom-Politik Neuseelands, in deren Rahmen sich das Land auch gegen die französischen Atomtests im Südpazifik starkmachte, ausgesetzt. Neuseeland gilt den Vereinigten Staaten als einer der treuesten Verbündeten außerhalb der NATO.

Neuseeland ist Gründungsmitglied der Vereinten Nationen und des Commonwealth . Weiterhin ist es seit der Gründung am 6. Februar 1947 Mitglied des Sekretariats der Pazifischen Gemeinschaft , der Organisationen der Weltbankgruppe (außer der MIGA ), seit der Gründung 1966 der Asiatischen Entwicklungsbank , seit der Gründung am 17. April 1973 des Pacific Islands Forum , seit dem 29. Mai 1973 der OECD , seit der Gründung 1980 des Pazifischen Rates für wirtschaftliche Zusammenarbeit , seit der Gründung 1989 der APEC sowie seit dem 1. Januar 1995 der Welthandelsorganisation .

Einwanderungspolitik

Neuseeland nimmt derzeit rund 45.000 Einwanderer pro Jahr auf. Das Einwanderungssystem des Landes funktioniert nach einer Punktetabelle, diese bezieht sich nicht nur auf die Schulbildung eines Kandidaten, sondern auch auf die vorhergegangenen Beschäftigungen.

Verwaltungsgliederung

Karte der neuseeländischen Distrikte und Regionen

Neuseeland ist zentralistisch organisiert und besitzt seit der großen Verwaltungsreform des Jahres 1989 eine dreistufige Verwaltungsgliederung. [58] Unterhalb der nationalen Verwaltungsorganisationen befinden sich die Regional Councils (Regionalräte) für die Verwaltung der Regionen Neuseelands und auf der untersten Stufe die City Councils (Stadträte) für die Verwaltung der großen Städte des Landes , die District Councils (Distrikträte) für die Distrikte Neuseelands und der Chatham Islands Council (Chatham Inselrat) für die Chathaminseln .

Seit 2010 zählt das Land auf Basis dieser Struktur 78 lokale Councils , die sich in:

  • 11 Regional Councils
  • 12 City Councils (größere Städte)
  • 54 District Councils
  • 1 Auckland Council , (seit dem 1. November 2010, Zusammenschluss von 8 früheren City Councils)

unterteilen und direkt dem Department of Internal Affairs (Innenministerium) unterstehen. [59] Ihre Rollen und Aufgaben wurden mit dem Local Government Act 2002 geregelt. [58]

Der Auckland Council , die District Councils und die City Councils werden als Territorial Authorities (TA) (Gebietskörperschaft) bezeichnet, da sie jeweils eigenständig in ihrem Gebiet agieren und ihre Grenzen sich nicht überschneiden. [59] Sie agieren entsprechend der Aufgabenteilung auch unabhängig von den Regional Councils , so kommt es auch vor, dass sich ein Distrikt mit Teilen mehrerer Regionen überschneiden kann.

Der Auckland Council und vier der District Councils , Gisborne , Nelson , Tasman und Marlborough haben gleichzeitig die Funktion eines Regional Councils . Sie werden Unitary Authorities (Zentrale Verwaltungen) genannt. Zahlreiche kleinere Außengebiete des Landes, wie zum Beispiel die Kermadecinseln und die zu Neuseeland gehörigen Subantarktischen Inseln , unterstehen verwaltungstechnisch direkt dem Minister of Local Government .

Die Räte aller lokalen Gebietskörperschaften werden alle drei Jahre neu gewählt und können entweder nach dem Mehrheitswahl -System oder durch eine übertragbare Einzelstimmgebung gewählt werden. [60]

Regionen

Neuseeland ist in 16 Regionen unterteilt, von denen fünf als Unitary Authorities organisiert sind. Während die Regional Councils reine regionale Aufgaben wahrnehmen, haben die Unitary Authorities zusätzlich auch die Aufgaben der jeweiligen lokalen Ebene zu übernehmen.

Die Regional Councils sind verantwortlich für: [61]

Distrikte

Auf der untersten Ebene der Verwaltungsstruktur befinden sich 54 District Council sowie der Chatham Islands Council . Als Territorial Authorities sind für die Bereiche lokale Infrastruktur, Straßen- und Wegebau , Kanalisation , Baugenehmigungen , Gesundheit, Umweltschutz , Katastrophenschutz und sonstige lokale Angelegenheiten zuständig. [61]

Städte und Ballungsräume

Mit auf der untersten Ebene der Verwaltungsstruktur befinden sich neben dem Auckland Council zwölf weitere City Councils , die als Territorial Authorities gleiche Aufgaben erfüllen wie die District Councils .

Seit dem 1. November 2010 sind die ehemaligen City Councils der Städte Auckland City , Manukau City , North Shore City und Waitakere City , die District Councils des Franklin District , Papakura District , Rodney District und der Regional Council der Auckland Region aufgelöst und zur neuen Verwaltungseinheit des Auckland Council (1.415.550 Einwohner) (2013) [62] zusammengefasst worden. Damit deckt dieses neue verwaltungstechnische Gebilde den gesamten Großraum Auckland ab.

Des Weiteren gelten zwölf Städte des Landes verwaltungstechnisch als eigenständig und sind somit keiner Distriktverwaltung untergeordnet. Auf der Nordinsel sind dies alphabetisch geordnet Hamilton City (141.612 Einwohner), Hutt City (98.238 Einwohner), Napier City (57.240 Einwohner), Palmerston North City (80.079 Einwohner), Porirua City (51.717 Einwohner), Tauranga City (114.789 Einwohner), Upper Hutt City (40.179 Einwohner) und Wellington City (190.959 Einwohner). [62] Auf der Südinsel zählen dazu die Städte Christchurch City (341.469 Einwohner), Dunedin City (120.249 Einwohner), Invercargill City (51.696 Einwohner) und Nelson City (46.437 Einwohner). [62] [63]

Alle anderen Städte können geografisch als Städte angesehen werden, sind aber verwaltungstechnisch nicht eigenständig, da sie dem Distrikt unterstehen, in welchem sie sich befinden.

Infrastruktur

Im Hinblick auf die dünne Besiedlung ist Neuseeland verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Aufgrund seiner isolierten Insellage sind die Küstenschifffahrt, der Flugverkehr sowie der Straßenverkehr die wichtigsten Transportmittel.

Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Neuseeland 2018 den 15. Platz unter 160 Ländern. [64]

Flugverkehr

Neuseeland gehört zu den Ländern mit den meisten Flughäfen pro Kopf. Im Jahr 2002 gab es im Land 113 asphaltierte und nicht asphaltierte Flugplätze. Der Flughafen Auckland ist mit über elf Millionen Passagieren pro Jahr bei weitem der größte Flughafen des Landes. Darauf folgen die internationalen Flughäfen von Christchurch und Wellington , die je etwa vier Millionen Passagiere pro Jahr abfertigen. Die 1940 gegründete Air New Zealand ist mit Abstand die wichtigste Fluggesellschaft des Landes. Pacific Blue , eine Tochtergesellschaft von Virgin Australia (früher Virgin Blue ), hat sich auf billige Verbindungen zwischen Neuseeland und Australien spezialisiert.

Straßenverkehr

Ein Abschnitt des Highway 6 nahe Nelson

Die Ära des neuseeländischen Straßenbaus begann während der Neuseelandkriege mit der Great South Road südlich von Auckland im Jahr 1861. Inzwischen stellt der Straßenverkehr das wichtigste Transportmedium des Landes dar. Er genießt eine eindeutig höhere Priorität als der Schienenverkehr. Das Rückgrat des Straßennetzes bilden die New Zealand State Highways , durch die das Land zu großen Teilen erschlossen wird. Abgesehen von etwa 150 km Autobahnen , die sich nahe den drei großen Städten Auckland, Wellington und Christchurch befinden, bestehen selbst die wichtigen Überlandstraßen aus nicht mehr als zwei Fahrspuren. Die State Highways sind nicht höhenfrei (dh, dass Kreuzungen nicht immer als Über- oder Unterführung ausgeführt sind) und führen durch Ortschaften, wenig befahrene Teilstücke der Highways sind sogar nur Schotterstraßen, und insbesondere über Brücken finden sich immer wieder einspurige Streckenabschnitte. Das gesamte Straßennetz umfasste 2013 etwa 93.870 km, wovon 75.754 km asphaltiert sind. [22] Die Verkehrsregeln Neuseelands sind geregelt im New Zealand Road Code . Demnach gilt Linksverkehr , innerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und außerorts üblicherweise 100 km/h.

Schifffahrt

Eine Fähre auf der Cookstraße zwischen Wellington und Picton

Die Schifffahrt in Neuseeland ist sowohl für den Personentransport als auch für den Gütertransport wichtig. Die bedeutendste Schifffahrtslinie für den Personentransport ist der Interislander , eine Fährverbindung, die die Nordinsel ( Wellington ) mit der Südinsel ( Picton ) verbindet und pro Jahr etwa eine Million Menschen transportiert. Sie überquert auf ihrer drei Stunden langen Fahrt die nur 35 km breite Cookstraße . (Diese Zeit wird benötigt, da das Schiff nicht nur die Cookstraße, sondern auch den Tory Channel und die Marlborough Sounds durchqueren muss, insgesamt etwa 70 km.) In Neuseeland existieren 1609 km an Binnenschifffahrtswegen, die aber in der heutigen Zeit keine Bedeutung mehr haben.

Neuseeland verfügt über acht größere Häfen mit einer Kapazität von je mehr als zwei Millionen Tonnen und sechs Häfen mit je unter zwei Millionen Tonnen Umsatz. 99 % des Exports im Wert von rund 36 Milliarden NZ$ pro Jahr werden über sämtliche Häfen abgewickelt werden. [65]

Schienenverkehr

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann die Errichtung eines ausgedehnten Eisenbahnnetzes im großen Stil. Dabei wurden neben den drei Hauptstrecken (auf der Nordinsel: North Island Main Trunk undEast Coast Main Trunk ; auf der Südinsel: South Island Main Trunk ) zahlreiche private sowie öffentliche Nebenbahnen gebaut, die vom New Zealand Railways Department verwaltet wurden. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in vielen größeren Städten des Landes Straßenbahnbetriebe eingerichtet, von denen nur noch der in Christchurch als Touristenattraktion besteht.

Der Bahnhof Dunedin auf der Südinsel

Bis in die 1950er Jahre waren zumeist Dampflokomotiven im Einsatz, außerdem bestanden einige elektrifizierte Abschnitte. Sukzessive wurden Nebenbahnen geschlossen, zweigleisige Strecken zu eingleisigen zurückgebaut, vorhandene Elektrifizierung wieder entfernt und Passagierverbindungen eingestellt. Von den 3900 Streckenkilometern sind seit der als „ Think Big “ bezeichneten Wirtschaftspolitik in den 1980er Jahren etwa 500 km entlang des North Island Main Trunk elektrifiziert.

Nachdem die staatliche neuseeländische Eisenbahn 1993 für 400 Millionen NZ$ (ca. 202 Millionen €) verkauft war, investierte die Betreiberfirma Tranz Rail immer weniger in den Erhalt des Eisenbahnnetzes und verlagerte nach und nach den Transport von Gütern von der Schiene auf die Straße. Außerdem wurden zwischen 1995 und 2004 zahlreiche Personenverbindungen aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt, darunter der Southerner . Als die Firma vor dem finanziellen Ruin stand, übernahm das australische Infrastrukturunternehmen Toll Holdings den Eisenbahnbetrieb, der seitdem unter dem Namen Toll Rail zusammengefasst ist, während der neuseeländische Staat das gesamte Streckennetz im Jahr 2004 für den symbolischen Preis von einem Neuseeland-Dollar zurückkaufte und es unter die Verwaltung des staatlichen Unternehmens Ontrack stellte. Weil sich die neuseeländische Regierung und Toll Rail nicht auf Nutzungsgebühren für die verstaatlichten Gleisanlagen einigen konnten, und der Staat Jahr für Jahr einige Millionen Neuseeland-Dollar für den Unterhalt des Netzes zuzahlen musste, entschloss sich die Regierung dazu, zum 1. Juli 2008 den Bahnbetrieb für 665 Millionen NZ$ (ca. 336 Millionen €) von Toll Rail zurückzukaufen. [66] [67]

Trotz dieser Veränderungen bestanden 2008 nur noch vier Personenfernverkehrsverbindungen, die hauptsächlich touristische Bedeutung besitzen und unter dem Namen Kiwi Rail Scenic Journeys firmieren: der Northern Explorer fährt von Auckland nach Wellington, der Coastal Pacific von Picton nach Christchurch und der TranzAlpine überquert die Neuseeländischen Alpen von Christchurch nach Greymouth . Die als Capital Connection bezeichnete Verbindung von Palmerston North nach Wellington ist vornehmlich für Pendler gedacht. Daneben existieren noch einige weitere Betreiber, wie zum Beispiel die Taieri Gorge Railway im Gebiet um Dunedin , die sich auf Touristenausflüge in historischen Waggons oder auf historischen Strecken spezialisiert haben. Die Bedeutung des Schienenverkehrs für den Gütertransport nimmt in den letzten Jahren wieder zu.[68] Fast das gesamte Streckennetz wurde in der Kapspur , also mit einer Spurweite von 1067 mm erbaut.

In den beiden größten Ballungsräumen, Auckland und Wellington, existieren S-Bahn -ähnliche Nahverkehrsnetze, wobei das System in Wellington besser ausgebaut und als einzige Vorortbahn des Landes elektrifiziert ist. Signifikante Verbesserungen für Auckland waren aber geplant. So sollte diese bis 2013 [69] vollständig elektrifiziert sein. Zudem wird ein unter dem Stadtzentrum verlaufender zweigleisiger Tunnel (City Rail Link) errichtet. Die Inbetriebnahme des City Rail Link Tunnels ist (Stand März 2021) für Ende 2024 vorgesehen. [70]

Bildungssystem

Für das Bildungssystem in Neuseeland ist das erst seit dem Jahr 1989 bestehende Ministry of Education zuständig. In Zukunft soll die zentrale Verwaltung der Schulen und Universitäten gelockert werden, und diese sollen sich zunehmend selbst verwalten. Alle tertiären Bildungseinrichtungen überwacht die Tertiary Education Commission (TEC).

University of Otago in Dunedin
University of Waikato in Hamilton

Die Kindererziehung bis zum fünften Lebensjahr ist privat. Trotzdem besuchen 90 % der Dreijährigen und 98 % der Vierjährigen eine vorschulische Bildungsanstalt, wie zum Beispiel Kindergärten ( kindergarten ) oder Spielgruppen ( playgroups ). Ab Vollendung des fünften Lebensjahres kann das Kind eine Grundschule ( primary school ) besuchen. Schulpflicht besteht von 6 bis 16 Jahren. Die Ausbildung in der Grundschule erfolgt im Regelfall von Jahr 1 bis Jahr 8, wobei das siebte und das achte Jahr alternativ auch in einer intermediate school abgeleistet werden können. Ab der neunten Jahrgangsstufe wird man an einer weiterführenden Schule ( secondary school ) unterrichtet. Mit Vollendung der elften Klasse kann das National Certificate of Educational Achievement Level 1 (NCEA) nach einem Punktesystem erworben werden, was in etwa dem britischen GCSE entspricht (oder dem deutschen Realschulabschluss ). Im folgenden Jahr kann man das Level 2 dieses Abschlusses erwerben. Mit Vollendung des 13. Schuljahres, in der Regel mit etwa 18 Jahren, kann man schließlich den höchsten Schulabschluss erlangen, das Level 3 des NCEA (oder die New Zealand Scholarship qualification , wie der Abschluss seit 2004 heißt). Dieser entspricht dem deutschen Abitur oder dem britischen A Level . Ein Schuljahr in Neuseeland beginnt normalerweise Ende Januar, dauert bis Mitte Dezember und ist in vier Quartale eingeteilt. Je nach Region schwankt die Klassengröße von 19 bis 24 Schüler (2004).

In den PISA-Studien der OECD zeigt sich die große kulturelle Ähnlichkeit zwischen Neuseeland und Australien: In beiden Ländern fallen dieselben Aufgaben den Schülern leicht oder schwer. [71] Kritiker weisen darauf hin, dass zum guten Abschneiden Neuseelands (regelmäßig im obersten Viertel der OECD-Ranglisten) neben einer selektiven Immigrationspolitik auch die Vertrautheit der Schüler mit dem Multiple-Choice-Format, die Herkunft vieler Aufgaben aus dem englischsprachigen Raum und die Ausformulierung sämtlicher Aufgaben durch ein australisches Testunternehmen beitragen dürften.

In Neuseeland gibt es 36 tertiäre Ausbildungseinrichtungen, darunter acht staatliche Universitäten ( universities ), 21 staatliche Fachhochschulen ( polytechnics ) und technische Hochschulen ( institutes of technology ), vier Pädagogische Hochschulen ( colleges of education ) und drei Wananga (Hochschulen, die auf die Kultur der Māori ausgerichtet sind). Ein akademisches Jahr dauert in Neuseeland von Februar bis November und ist normalerweise in zwei Semester aufgeteilt. Manche Bildungseinrichtungen bieten auch ein Sommer- Trimester ( summer trimester ) an. Die älteste Universität Neuseelands ist die 1869 gegründete University of Otago . Erwähnenswert ist die University of Waikato wegen ihrer weltweit einzigartigen Fakultät für Māori -Wissenschaften. Von 1870 bis 1961 war die University of New Zealand die einzige Universität des Landes, die zu einem offiziellen Abschluss führte. Nach ihrer Auflösung entstanden aus den einzelnen Campus ( constituent colleges ) die heutigen Universitäten.

Wirtschaft

Offizielle Währung des Landes ist der Neuseeländische Dollar (auch „Kiwi-Dollar“; NZD, NZ$), der in 100 Cent (ct) unterteilt wird. Dieser ersetzte im Jahr 1967 das britische Pfund Sterling . Seitdem verwendet Neuseeland Einheiten im Dezimalsystem . Seit 1999 ist der Kiwi-Dollar nach dem Australischen Dollar die zweite Währung der Erde, die Kunststoffgeld verwendet; alle Scheine bestehen aus Polypropylen . Im August 2006 wurden wegen steigender Materialkosten und Verwechselungsgefahr kleinere Münzen eingeführt; die bis dahin gültige 50-Cent-Münze zum Beispiel zählte mit einem Durchmesser von 3,2 Zentimetern zu den größten Münzen der Erde.

Auckland ist die größte Stadt Neuseelands und wichtige Wirtschaftsmetropole

Wirtschaftsentwicklung

Bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Neuseeland ein Agrarstaat , in dem der Großteil der Einwohner im primären Sektor tätig war. Mit Abstand wichtigster Handelspartner war das Vereinigte Königreich , in das etwa die Hälfte der in Neuseeland produzierten meist landwirtschaftlichen Güter exportiert wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stieg die Bedeutung der Milchviehwirtschaft aufgrund steigender Nachfrage in Europa deutlich an. Um den Bedarf decken zu können, war es nötig, neue Technologien einzuführen, was die neuseeländische Wirtschaft stark veränderte. [72] 1973 stürzte das Land aufgrund der stark angestiegenen Ölpreise und des EU -Beitritt Großbritanniens, von dem Neuseeland wirtschaftlich abhängig war, in eine tiefe Wirtschaftskrise . Erst 1984 ergriff die Regierung größere Maßnahmen um gegenzusteuern.

Von diesem Zeitpunkt an entwickelte sich Neuseeland von einer gelenkten Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Landwirtschaft zu einer liberalisierten Industrienation mit einem freien Markt , die mit anderen westlichen Nationen konkurrieren kann und zu den am stärksten deregulierten und privatisierten Volkswirtschaften der Welt zählt. Das Land strich zahlreiche Subventionen , zum Beispiel fast vollständig die Agrarsubventionen , des Weiteren wurde der gesamte Warenverkehr liberalisiert und das Mitspracherecht des Staates in Bezug auf Löhne, Zinsen sowie Preise für Güter und Dienstleistungen aufgegeben. Durch eine sparsame Finanzpolitik und große Bemühungen, das Haushaltsdefizit zu verringern, konnte die Inflationsrate von 18 % im Jahr 1987 auf 3,9 % im Jahr 2005 reduziert werden. Zusätzlich wurden in den 1980er und 1990er Jahren fast alle Staatsbetriebe umstrukturiert und privatisiert. Ein Beispiel dafür ist der gesamte Zugverkehr, der ab 1995 bis 2008 von Tranz Rail betrieben wurde (wegen des schlechten Zustands der Gleise und Bahnhöfe wurde das Schienensystem 2004 aber wieder renationalisiert, seit 2008 ist auch der restliche Bahnbetrieb wieder in staatlicher Hand), oder die neuseeländische Telekom. Die Arbeitslosenquote stieg aufgrund verschiedener Maßnahmen kurzfristig zwar bis auf 15 %, Ende 2004 betrug sie allerdings nur noch 3,6 %, der niedrigste Wert innerhalb der OECD . Die Inflationsrate lag bei 2,4 %, das Wirtschaftswachstum betrug von Juli 2003 bis Juni 2004 4,4 %. Einer der Gründe, die das Wirtschaftswachstum dämpfen, sind infrastrukturelle Defizite (Schienenverkehr, Energieversorgung). Nachdem 1998 im Norden des Landes das Stromnetz für 66 Tage zusammenbrach, wurden schrittweise ehemalige Staatsbetriebe wieder verstaatlicht, so unter anderem 2001 die in Konkurs gegangene Fluglinie Air New Zealand. [67] Ebenso beschloss die Regierung 2008 zur Verbesserung des Verkehrsnetzes für umgerechnet 336 Millionen € die 1993 privatisierte Bahn von der australischen Firma Toll Holdings zurückzukaufen. [73]

Im Februar 2011 zerstörte ein schweres Erdbeben Teile der Stadt Christchurch, und es kam infolgedessen im Laufe dieses Jahres zu einer beträchtlichen Verlangsamung der wirtschaftlichen Aktivität Neuseelands. Einige Wirtschaftswissenschaftler gingen von einer 15-prozentigen Schrumpfung der Wirtschaft des Landes für das Jahr 2011 aus, was Ende September 2011 zu einer Herabstufung der internationalen Kreditwürdigkeit Neuseelands geführt hat. [74]

Seit 2013 befindet sich die neuseeländische Wirtschaft trotz globaler Finanzkrise, Erdbeben und Dürre im wirtschaftlichen Aufschwung: Das gesamte BIP 2013 beläuft sich auf 181,1 Milliarden NZ$, das geschätzte Wachstum für 2013 beträgt 2,7 %. [75] Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2017 bei 4,7 %. Im selben Jahr arbeiteten 6,6 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 20,7 % in der Industrie und 72,7 % im Dienstleistungssektor. [76]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Neuseeland Platz 13 von 138 Ländern (Stand 2017–2018). [77] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land im Jahr 2018 Platz 3 von 180 Ländern.[78] Neuseeland gehört zu den liberalsten Volkswirtschaften der Welt. Der 1. Platz den Neuseeland im Ease of Doing Business Index im Erhebungsjahr 2017 der Weltbank einnahm, belegt ebenfalls das gute Geschäftsklima für Unternehmen im Land.[79]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [80] [81]

Jahr BIP
( Kaufkraftparität )
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
BIP Wachstum
(real)
Inflation
(in Prozent)
Arbeitslosenquote
(in Prozent)
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
2005 114,13 Mrd. 27.427 2,6 % 3,0 % 3,8 % 18 %
2006 120,86 Mrd. 28.714 2,7 % 3,4 % 3,9 % 16 %
2007 129,00 Mrd. 30.382 4,0 % 2,4 % 3,6 % 14 %
2008 131,00 Mrd. 30.604 −0,4 % 3,9 % 4,0 % 16 %
2009 132,42 Mrd. 30.567 0,3 % 2,2 % 5,8 % 21 %
2010 136,72 Mrd. 31.258 2,0 % 2,3 % 6,2 % 26 %
2011 142,15 Mrd. 32.311 1,9 % 4,1 % 6,0 % 31 %
2012 148,46 Mrd. 33.543 2,5 % 1,0 % 6,4 % 31 %
2013 154,16 Mrd. 34.443 2,2 % 1,1 % 5,8 % 30 %
2014 161,90 Mrd. 35.546 3,2 % 1,2 % 5,4 % 29 %
2015 170,49 Mrd. 36.681 4,2 % 0,3 % 5,4 % 28 %
2016 179,81 Mrd. 37.877 4,2 % 0,6 % 5,1 % 28 %
2017 188,60 Mrd. 38.934 3,0 % 1,9 % 4,7 % 26 %
2018 206,4 Mrd. 42.811 3,2 % 1,6 % 4,3 % 28,5 %
2019 205,2 Mrd. 43.953 2,2 % 1,6 % 4,1 % 31,5 %

Bodenschätze

Neuseeland ist im Vergleich zu anderen Nationen arm an Bodenschätzen . [82] An Metallen werden Eisensand , Gold und Silber abgebaut und obwohl das Land auch über Bauxit -, Kupfer -, Chromiteisenstein -, Cinnabarit -, Kassiterit -, Ilmenit -, Scheelit - und Uranvorkommen verfügt, werden diese nicht oder nicht mehr abgebaut, entweder weil die Vorkommen zu gering sind oder weil der Import billiger ist. An fossilen Energieträgern verfügt Neuseeland über Braun- und Steinkohlevorkommen , auf der Nordinsel hauptsächlich Steinkohle, die Südinsel verfügt über beide Formen. Insgesamt verfügt das Land über 8,6 Milliarden Tonnen Braunkohle, von denen sich etwa ein Drittel in existierenden Minen hauptsächlich auf der Südinsel befindet. Die Braunkohle stellt mehr als drei Viertel der Gesamtressourcen. Die bedeutendsten Erdöl - und Erdgasfelder befinden sich im Taranaki-Becken in der Tasmansee nahe der Stadt New Plymouth . Etwa die Hälfte des Erdgases fließt in den petrochemischen Sektor und wird zum Beispiel zur Erzeugung von synthetischem Benzin verwendet, ein Viertel wird zur Energieerzeugung genutzt, und der Rest geht an Privathaushalte und Firmen. Darüber hinaus werden noch Tonminerale und Kalkstein abgebaut.

Landwirtschaft

Agrarfelder in Marlborough
Schafe spielen in der Landwirtschaft immer noch eine große Rolle.

Seit Beginn der europäischen Besiedlung ist die Landwirtschaft in Form der Schafzucht auf extensiv bewirtschafteten Ranches ein wichtiges Standbein der neuseeländischen Gesellschaft. Zunächst dienten Schafe ausschließlich als Wolllieferant, seit den 1880er Jahren, als der Export per Kühlschiff möglich wurde, zusätzlich als Fleischlieferant. Zwischenzeitlich hatte Neuseeland in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Wirtschaftskrise wegen einbrechender Wollpreise miterlebt. Dennoch blieb die Landwirtschaft über lange Zeit der bedeutendste Wirtschaftszweig.

Die Zahl der Schafe erreichte im Jahr 1982 den Höchstwert von 70,3 Millionen und ist seitdem im Wesentlichen rückläufig: 2006 waren es 40,1 Millionen, 2008 gab es 34,1 Millionen, 2009 noch 32,4 Millionen, 2016 waren es 27,6 Millionen und 2019 26,8 Millionen. [83] [84] [85] Die Rinderzucht hat sich zu einem wichtigen Bereich entwickelt, die Zahl der Tiere steigt. 2008 lebten 5,3 Millionen Milchkühe in Neuseeland, 90 % der Milchprodukte werden exportiert, damit ist Neuseeland seit Langem der weltweit größte Exporteur von Milchprodukten. Die Rindfleischproduktion Neuseelands ist ebenso weltweit führend, etwa vier Millionen Fleischrinder leben aktuell auf den Inseln.

Neben der Tierzucht spielen auch Obst- und Gemüsebau eine große Rolle in der neuseeländischen Landwirtschaft. Innerhalb des 20. Jahrhunderts wurde in Neuseeland der Anbau von vier Kulturpflanzen gestartet, die mit unterschiedlichem Erfolg auf den Weltmarkt gebracht wurden: Macadamiapflanzen , Kulturheidelbeer- und Kiwisträucher sowie Avocadobäume . Unter ihnen war zweifellos die Kiwifrucht am erfolgreichsten. Die ursprünglich aus Festlandchina stammende Pflanze wird seit den 1980er Jahren auch in anderen Teilen der Erde im großen Stil angebaut. Außerhalb der Volksrepublik China ist Italien der größte Produzent der Kiwifrucht. Abgesehen von wenigen Jahren – 2010 und 2019 wurde in Neuseeland mehr geerntet als in Italien – liegt Neuseeland in der Kiwi-Produktionsmenge (2018: 473.607 Tonnen, 2019: 558.191 Tonnen) nach China und Italien auf Platz drei. [86] Wichtigster Handelspartner für Molkereiprodukte, Obst und Früchte war trotz der großen Entfernungen Großbritannien . Ein Großteil der abgeholzten Gebiete dient als Weideland.

Tourismus

Von besonderer Bedeutung für die neuseeländische Wirtschaft ist auch der Tourismus . So gaben im Jahr 2002 nach offiziellen Angaben des neuseeländischen Tourismusministeriums ausländische Touristen über 6,1 Milliarden NZ-Dollar im Land aus. Direkt oder indirekt hängt nach Schätzungen der neuseeländischen Regierung jede zehnte Arbeitsstelle im Land vom Tourismus ab.

Ein Teil des Hooker Valley Track im Mount-Cook-Nationalpark (Neuseeland)

Die Grundlage des neuseeländischen Tourismus bilden die Vielfalt der Landschaften – Küsten, Seen und Fjorde, Hochgebirge und Gletscher, Vulkane und heiße Quellen –, die ebenso üppige wie fremdartige Vegetation im Bush- wie im Tussockgrass-Country, die Nationalparks auf Nord- und Südinsel, in den Waldgebieten wie im Hochgebirge, die gut ausgebaute Infrastruktur und die aufgeschlossenen Bewohner Neuseelands.

Neuseeland zählt mehr als zwei Millionen Touristen pro Jahr und wird oft als sauberer und grüner Abenteuerspielplatz (englisch: clean, green adventure playground ) bezeichnet. Bis vor einigen Jahren war der durchschnittliche Neuseeland-Urlauber Rucksacktourist oder Bungeespringer. Obwohl der Abenteuertourismus immer noch eine extrem bedeutende Rolle einnimmt, bemüht sich die neuseeländische Reiseindustrie seit einiger Zeit auch verstärkt um Kurzurlauber mit hohem Budget, die sich als „interaktive Reisende“ sehen. Die Tage der europäischen Abenteuertouristen sind nicht gezählt, aber es gibt eine klare Tendenz zu einem „luxuriösen Neuseeland“. Bislang wurden von Qualmark, Neuseelands offiziellem Bewertungsservice für Unterkünfte, über 160 Hotels mit fünf Sternen ausgezeichnet. Diese Entwicklung findet in den Kreisen von Abenteuerurlaubern und Rucksacktouristen allerdings immer mehr Kritik, da das Land angeblich zunehmend zu einem Pauschal-Urlaubsziel werde. Es ist zwar nicht zu erwarten, dass der Tourismus in Neuseeland in den nächsten Jahren abnimmt, allerdings werden vermutlich in einigen Jahren wesentlich weniger Abenteuerurlauber das Land besuchen.

Kreuzfahrtschiff und Fähre im Hafen von Wellington

Die neuseeländische Regierung erteilt für viele Staatsangehörige westlicher Länder ein „Working Holiday Scheme Visa“, das in Deutschland oft Work-und-Travel-Visum genannt wird. Mit diesem Visum sind Reisende (zwischen 18 und 30 Jahre) berechtigt, sich bis zu zwölf Monate im Land aufzuhalten und zu arbeiten. [87] Ein solches Visum wird von sehr vielen Europäern und Nordamerikanern genutzt, um eine mehrmonatige Reise durch das Land zu unternehmen und sich zwischendurch mit Jobs wie beispielsweise Erntehelfer die Reisekasse aufzubessern.

Touristen, Geschäftsreisende und Besucher aus der Europäischen Union mit gültigem Reisepass konnten sich bis zu drei Monate ohne explizites Visum im Land aufhalten; allerdings wird seit Oktober 2019 dieser Tourismus mit Einreisegebühren reglementiert, die beim nun obligatorischen elektronischen Visaantrag NZeTA [88] erhoben werden. Bis zu neun Monate Aufenthalt ist mit einem Visitor Visa möglich. Eine erneute Einreise ist aber erst nach einer Wartezeit in Höhe der letzten Aufenthaltsdauer erlaubt. [89]

Die meisten Touristen kommen an den internationalen Flughäfen in Auckland, Wellington, Christchurch und Queenstown an. Die beliebtesten Reiseziele sind Rotorua , die Waitomo Caves , die Coromandel Peninsula , das Fjordland mit dem Milford Sound , Queenstown , Auckland , die Bay of Islands , Dunedin und die Region Hawke's Bay .

Außenhandel

Nach dem EU-Beitritt Großbritanniens und der damit gesunkenen Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten musste Neuseeland nach neuen Märkten Ausschau halten. Mittlerweile sind Australien , die VR China , Japan sowie die ostasiatischen Tigerstaaten die wichtigsten Handelspartner des Landes. Die Wirtschaftskrise in Ostasien 1998/99 hat daher auch Neuseeland getroffen. Neuseeland weist schon seit langer Zeit eine negative Handelsbilanz auf, die etwa acht Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts darstellt. Alle Exporte Neuseelands beliefen sich im Jahr 2005 auf 29,2 Milliarden US-Dollar , die gesamten Importe auf 35,8 Milliarden US-Dollar. Die wichtigsten Wirtschaftsbereiche für Exporte sind die Landwirtschaft , Gartenbau, Fischerei und die Forstwirtschaft . Bedeutend für Neuseeland sind auch der Tourismus- und Dienstleistungssektor . Wichtige Einfuhrprodukte sind Automobile, Traktoren, sonstige technische Geräte sowie medizinische Produkte. Deutschland nimmt als Importpartner mit einem Anteil von 5,2 % den fünften Rang ein.

Australien ist vor allem auch in wirtschaftlicher Hinsicht der wichtigste Partner Neuseelands. So besteht zwischen beiden Ländern seit 1983 eine 24 Millionen Menschen umfassende Freihandelszone mit dem Namen Closer Economic Relations , die in den darauf folgenden Jahren immer weiter geöffnet und auf fast alle wirtschaftlichen Bereiche ausgeweitet wurde. In Zukunft soll ein gemeinsamer Binnenmarkt Realität werden und zum Beispiel auch Steuern vereinheitlicht werden.

Seit 2000 existiert auch mit Singapur eine Freihandelsvereinbarung. Diese wurde 2005 um Chile und Brunei erweitert und ist nun unter dem Namen P4 Agreement (P4-Abkommen) bekannt. Neuseeland sucht weiter nach ähnlichen Abkommen im pazifischen Raum. Seit 2005 werden Verhandlungen über eine Freihandelszone mit der VR China geführt.

Energieversorgung

Das Kraftwerk Ohakuri auf der Nordinsel

Im Jahr 2014 deckte Neuseeland seinen Primärenergiebedarf zu 40 % mit erneuerbaren Energien , zu 31 % mit Erdöl und zu 23 % mit Erdgas , während Kohle nur eine untergeordnete Rolle spielte. [90] 2019 wurden 39,5 % der Primärenergie aus erneuerbaren Quellen erzeugt. [91] Die Stromerzeugung 2014 in Höhe von ca. 42,3 Terawattstunden basierte zu 80 % auf erneuerbaren Energien; [90] 2018 lag der Anteil der erneuerbaren bei 84 %, 2019 bei 82,4 %. [91] Bis 2025 soll der Anteil im Rahmen der Energiewende auf 90 % steigen. [92] Technisch gesehen wäre es auch möglich, den gesamten Strombedarf ausschließlich mit erneuerbaren Energien zu decken. [93] [94]

Die bedeutendste Stromquelle war 2014 die Wasserkraft , die überwiegend auf der Südinsel genutzt wird, mit einem Anteil von 57 % an der gesamten Stromerzeugung, gefolgt von der Geothermie , deren Anteil etwa 16,2 % betrug und die zugleich auch als wichtiger Wärmelieferant dient. Den wichtigsten fossilen Brennstoff bildete Erdgas , das 15,7 % des erzeugten Stroms lieferte. [90] Neuseeland ist trotz eigener Öl- und Gasfelder nicht unabhängig von Importen aus anderen Fördergebieten, da das meiste Öl als Kraftstoff für Autos aus dem Ausland stammt. Eine immer wichtiger werdende Rolle spielt neben der Solarenergie und der Energiegewinnung aus Biomasse auch die Windenergie , die im Jahr 2019 5,1 % der erzeugten Elektrizität lieferte. [91] August 2015 hatte der Kraftwerksbetreiber Genesis Energy angekündigt, die letzten beiden Kohlekraftwerke in Neuseeland bis 2018 zu schließen; [92] allerdings wurde die Laufzeit im Jahr 2016 bis 2022 verlängert. [95]

In den 1960er Jahren bestanden zwar Pläne zum Bau von Kernkraftwerken in Neuseeland, die aber nach der Entdeckung großer Kohlelagerstätten und Gasfelder 1972 schließlich verworfen wurden. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Energiegewinnung aus Wasserkraft immer mehr ausgebaut und Neuseeland wurde zu einem „Vorzeigeland“ mit einem grünen, sauberen Image. Der gestiegene Verbrauch wurde über Jahre hinweg mit dem Ausbau von Gaskraftwerken kompensiert, deren Auslastung zuletzt aber durch den wachsenden Anteil erneuerbaren Energien wieder zurückging. 1987 wurde Neuseeland per Gesetz zu einer „nuklearfreien Zone“ erklärt; der Status ist seither unverändert (Stand Dezember 2015). [96]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2015 Ausgaben von umgerechnet 65,0 Milliarden US-Dollar ; dem standen Einnahmen von umgerechnet etwa 65,55 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsüberschuss in Höhe von 0,18 % des BIP . [97] Die Staatsverschuldung betrug 2015 41,8 Milliarden US-Dollar oder 25,2 % des BIP. [98]

Der Anteil der Staatsausgaben (in Prozent des BIP) folgender Bereiche betrug: [22]

Kultur

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts prägten größtenteils die europäischen Einwanderer die Kultur Neuseelands. Die meisten Immigranten wanderten aus dem „Mutterland“ Großbritannien ein. Dabei gibt es bedeutende regionale Unterschiede: Der Südteil der Südinsel zum Beispiel ist vornehmlich schottisch geprägt. So soll es in Neuseeland mehr Dudelsäcke geben als in Schottland. In den letzten Jahrzehnten erlebte schließlich auch die Māori -Kultur einen Aufschwung. Außerdem verzeichnete das Land große Einwanderungsströme von den pazifischen Inseln und – vor allem in den letzten Jahren – aus Süd- , Ost- und Südostasien . Diese ethnischen Gruppen leben hauptsächlich im Süden des Großraums Auckland. Folglich treffen in Neuseeland verschiedenste Kulturen aus dem pazifischen Raum auf die westliche Lebensweise Großbritanniens, zu dem das Land immer noch eine starke Bindung hat.

In Neuseeland gilt das metrische Einheitensystem .

Feiertage

Datum Englische Bezeichnung Deutsche Bezeichnung Anmerkungen
1. Januar New Year's Day Neujahr Falls der 1. Januar auf ein Wochenende fällt, findet der Feiertag am folgenden Montag statt.
2. Januar Day after New Year's Day Tag nach Neujahr Falls der 2. Januar ein Samstag oder Sonntag ist, findet der Feiertag am folgenden Montag oder Dienstag statt.
6. Februar Waitangi Day Waitangi Day Der Nationalfeiertag des Landes (seit 1960) erinnert an die Unterzeichnung des Vertrags von Waitangi 1840.
Freitag vor dem Ostersonntag Good Friday Karfreitag
Sonntag nach dem ersten Vollmond nach dem Äquinoktium Easter Sunday Ostersonntag
Tag nach Ostersonntag Easter Monday Ostermontag
25. April ANZAC Day ANZAC Day Feiertag zur Ehrung der gemeinsamen Streitkräfte Australiens und Neuseelands im Ersten Weltkrieg am Jahrestag der Schlacht von Gallipoli
Erster Montag im Juni Queen's Birthday Geburtstag der Queen
Vierter Montag im Oktober Labour Day Tag der Arbeit Gedenktag zur Einführung des Acht-Stunden-Tages im Jahr 1840, deswegen teilweise auch Eight-Hour Demonstration Day
25. Dezember Christmas Day Weihnachten Entspricht dem 1. Weihnachtsfeiertag , falls der 25. Dezember auf ein Wochenende fällt, findet der Feiertag am folgenden Montag statt.
26. Dezember Boxing Day Boxing Day Entspricht dem 2. Weihnachtsfeiertag , falls der 26. Dezember ein Samstag oder Sonntag ist, findet der Feiertag am folgenden Montag oder Dienstag statt.

Neben diesen landesweiten Feiertagen wurden 1981 die Provincial Anniversary Days eingeführt, deren Datum jede (historische) Region Neuseelands selbst festlegen kann. Mit diesen Feiertagen wird an die Gründung der Provinz oder die Ankunft der ersten Siedler in dem bestimmten Gebiet erinnert.

Medien

Am 18. April 1840 wurde mit der New Zealand Gazette die erste neuseeländische Zeitung veröffentlicht. Heute beherrscht der zur australischen Gruppe APN News & Media gehörige New Zealand Herald aus Auckland mit einer täglichen Auflage von etwa 200.000 Exemplaren den neuseeländischen Zeitungsmarkt. Dieser wird gefolgt von der erst im Jahr 2002 aus einer Fusion entstandenen Dominion Post mit Sitz in Wellington (tägliche Auflage: 100.000 Exemplare) sowie von The Press aus Christchurch mit etwa 90.000 Exemplaren täglich. Letztere gehören beide zur auch in Australien tätigen Fairfax Group . Die älteste noch erscheinende Tageszeitung des Landes ist die Otago Daily Times , die in Dunedin herausgegeben wird.

Seit 1925 wurde an der Entwicklung eines landesweit empfangbaren Radiosenders gearbeitet. Dieses Vorhaben war bis etwa 1936 abgeschlossen. Seit 1962 war nicht mehr direkt die Regierung, sondern die New Zealand Broadcasting Corporation (NZBC) für die Verwaltung der öffentlichen Sendestationen des Landes zuständig. Seitdem wurden die Zuständigkeiten oft neu gegliedert, doch ein nicht-kommerzielles Sendeschema blieb integraler Bestandteil von Radio New Zealand , das seit 1995 ein eigenständiges Unternehmen ist, jedoch weiterhin eine Crown Entity darstellt. Neben Radio New Zealand , das zahlreiche landesweite Radiosender betreibt, existieren zahllose private Sendestationen.

Im Fernsehbereich war Neuseeland ein Spätzünder. Nachdem die BBC in Großbritannien schon im Jahr 1936 ihren Betrieb aufnahm, folgten die USA nur drei Jahre später mit der NBC . Das erste offizielle Fernsehprogramm in Neuseeland wurde ab dem 1. Juni 1960 ausgestrahlt und nur in Auckland empfangen. In den folgenden Jahren wurde der Empfang auf den größten Teil des Landes ausgeweitet. Weitere Meilensteine im neuseeländischen Rundfunkbereich folgten 1971, als das Land erstmals Zugang zu Satelliten hatte und somit in der Lage war, Live-Sendungen aus allen Teilen der Erde zu empfangen, und 1974, als das Farbfernsehen wegen der in Christchurch stattfindenden British Commonwealth Games eingeführt wurde. Neben den beiden nationalen Sendestationen TV One und TV2 wurden seit der Deregulierung 1989 einige private Sender eingeführt: Die zuCanWest Global Communications gehörigen TV3 und C4 und zuletzt Prime TV . Des Weiteren gibt es zwei Bezahlfernseh -Anbieter. Seit 2004 gibt es einen nationalen Sender, der überwiegend in Māori sendet. Das auf der digitalen DVB -Technik basierende, frei empfangbare FreeView soll Platz für 18 Sender bieten und das analoge Fernsehen bis spätestens 2016 ablösen. Ein Großteil der neuseeländischen Sender können beispielsweise in Auckland via DVB-T empfangen werden, wobei die nationalen Fernsehsender TV One und TV2 sowie TV3 hochauflösend in 1080i ausstrahlen. Die 1960 eingeführten Rundfunkgebühren wurden 1999 abgeschafft.

Im Jahr 2017 nutzten 91 Prozent der Einwohner Neuseelands das Internet . [99]

Film

Peter Jackson ist der bekannteste neuseeländische Regisseur.

Von der Stummfilmära an gab es im Wesentlichen nur Dokumentarfilme, als bedeutende Filmschaffende dieser Zeit sind mindestens John O'Shea ( Pacific Films ) und Rudall Hayward zu erwähnen. 1978 trat der New Zealand Film Commission Act in Kraft.

Sam Neill drehte 1995 für das British Film Institute über seine Heimat und deren Filmkunst das „Kino der Unruhe“: „Alle Neuseeländer gehen gerne ins Kino“ (bezogen auf die 1950er Jahre). Ihm zufolge war 1977 Schlafende Hunde von Roger Donaldson bzw. Ian Mune so etwas wie eine Initialzündung für den neuseeländischen Film.

In den letzten Jahren ist Neuseeland, nicht zuletzt durch den weltweiten Erfolg der mit 17 Oscars prämierten Trilogie Der Herr der Ringe ( Lord of the Rings ) und der Trilogie Der Hobbit (2012, 2013, 2014) unter der Regie von Peter Jackson , zu einem bekannten Filmland geworden. Neuseeländische Regisseure sind jedoch bereits seit vielen Jahren auch international tätig: So wurde in Cannes bereits 1984 das Erstlingswerk Vigil von Vincent Ward gezeigt. Im Jahr 1986 lief der Science-Fiction -Film Quiet Earth – Das letzte Experiment (Regie: Geoff Murphy ) in deutschen Kinos.

In den 1990er Jahren erzielten erstmals auch Filme, die neuseeländische Themen zum Gegenstand haben, internationale Erfolge. Herausragend war dabei das mit drei Oscars und der Goldenen Palme preisgekrönte Drama Das Piano der Regisseurin Jane Campion . Etwa zur gleichen Zeit erschienen auch Peter Jacksons Film Heavenly Creatures sowie Lee Tamahoris Romanverfilmung Die letzte Kriegerin ( Once Were Warriors ), die auch dort sehr beliebt ist. Zu den bekanntesten Filmen der letzten Jahre gehört der ebenfalls auf einem Roman basierende Film Whale Rider (Regie: Niki Caro ). Zwei weitere Filme, die neuseeländische Themen zum Gegenstand haben, sind Mit Herz und Hand ( The World's Fastest Indian ) von Roger Donaldson und River Queen von Vincent Ward . Die bislang erfolgreichsten neuseeländischen Filme Boy und Wo die wilden Menschen jagen stammen von Taika Waititi , der daraufhin von Marvel Studios als Regisseur für Thor: Tag der Entscheidung verpflichtet wurde.

Die international sehr erfolgreiche Fantasy-Serie Xena (1995–2001) wurde in Neuseeland gedreht. Die Hauptdarstellerin Lucy Lawless ist gebürtige Neuseeländerin.

Zu den neuesten Filmen neuseeländischer Regisseure zählen King Kong (Regie: Peter Jackson ) und Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia (Regie: Andrew Adamson ). Für die Spezialeffekte in zahlreichen internationalen Produktionen sorgt der in Wellington ansässige Weta Workshop . Neuseeland dient auch in verschiedenen Filmen als Kulisse, so beispielsweise in Vertical Limit und Last Samurai .

Musik

Lorde bei einem Auftritt im Jahr 2014

Neben der traditionellen Musik der Māori wird die neuseeländische Unterhaltungsmusik größtenteils von Künstlern bestimmt, die westlich geprägte Musikstile pflegen. Besonders im Indie-Rock sind einige Bands jedoch immer wieder durch ihren eigenwilligen Klang aufgefallen, so dass sich für diesen Teil der Musikszene auch der Begriff Kiwi Rock etabliert hat.

Einen der weltweit bestverkauften Popsongs aus Neuseeland stellt die 1996 veröffentlichte Single How Bizarre der Gruppe OMC dar. Weitere namhafte Künstler mit internationaler Bekanntheit sind die Sängerinnen Lorde , Kimbra , Brooke Fraser , Bic Runga und Ladyhawke sowie die Gruppen The Naked and Famous und Flight of the Conchords .

Eine der ersten erfolgreichen Rockbands aus Neuseeland war die Formation Split Enz um die Brüder Neil Finn und Tim Finn , die mit der Single I Got You 1980 ihren größten Hit verzeichnen konnte. Beide sind auch heute noch musikalisch aktiv. Neil Finn gründete 1985 zudem die Band Crowded House , deren Song Don't Dream It's Over 1987 ein Welthit wurde.

In den 1980er Jahren beeinflusste das Independent-Label Flying Nun Records den Rocksektor nachhaltig. Während Gruppen wie The Chills , The Clean , The Verlaines und Tall Dwarfs den sogenannten Dunedin Sound prägten, zählen Bailter Space aus Christchurch bis heute zu den bekanntesten Vertretern des neuseeländischen Noise-Rocks . Auch danach brachte die einheimische Musikszene insbesondere in den Bereichen Indie und Alternative Rock eine Vielzahl nennenswerter Bands hervor, dazu gehören unter anderem The Datsuns , The Veils , The Brunettes , The Ruby Suns , OpShop , Evermore , Kerretta und Die! Die! Die! .

Das Land verfügt über ein nationales Sinfonieorchester . Aus Neuseeland stammt zudem eine Reihe bekannter Opernstars, dazu zählen vor allem Frances Alda , Malvina Major , Donald McIntyre und Kiri Te Kanawa . Die klassische Sängerin Hayley Westenra ist ebenfalls eine international anerkannte Künstlerin.

Literatur

Der Schriftsteller Witi Ihimaera (hier in Frankfurt 2012)
Erinnerungstafel für Janet Frame in Dunedin

Die Māori besitzen eine ausgeprägte Erzählkultur mit zahlreichen Sagen und Geschichten, die rein mündlich weitergegeben wurden. Seit der Verschriftlichung der Sprache wurden viele von ihnen niedergeschrieben; sie sind teilweise auch in deutscher Übersetzung erschienen. Wichtige Motive der Mythen sind unter anderen die Entstehung der Welt sowie Neuseelands. Letztere ist untrennbar verbunden mit der Geschichte des Halbgottes Māui , der Neuseeland aus dem Meer angelte. Andere Geschichten erzählen von der Reise Kupe s, der Neuseeland für die Menschen aus Hawaiki entdeckte, und der Besiedlung des Landes, aber auch vom Leben der Māori im modernen Neuseeland. Einer der bedeutendsten Māori -Autoren der Gegenwart ist Witi Ihimaera . Weitere bekannte Autoren, die Māori -Themen verarbeiten, sind Keri Hulme , Patricia Grace und Alan Duff .

Auch wenn Veröffentlichungen in der Sprache Māori zunehmen, ist ein Großteil der neuseeländischen Literatur auf Englisch geschrieben. Die frühesten Schriftstücke über Neuseeland sind die Berichte der europäischen Entdecker, insbesondere die Tagebücher von James Cook , die er bei seinen drei Reisen in den Pazifik führte, sowie der Reisebericht von Georg Forster , der Cook auf dessen zweiter Pazifik-Reise begleitete. Als neuseeländische Autoren werden häufig auch Einwanderer, die im Ausland geboren wurden, und Staatsbürger, die ausgewandert sind, miteingerechnet. Zu letzteren zählt unter anderen Katherine Mansfield . Eine der bekanntesten englischsprachigen Autorinnen Neuseelands ist Janet Frame . Zu den bedeutendsten Autorinnen Neuseelands gehört auch Alice Esther Glen (1881–1940), geboren in Christchurch , Neuseeland. Bereits im Alter von 11 Jahren gewann sie einen Kurzgeschichten-Wettbewerb der englischen Zeitschrift Little Folks . Zu ihren erfolgreichsten Büchern zählen die Kinder- und Jugendbuchklassiker Six little New Zealanders (1917) und Uncles Three at Kamahi (1926). Seit 1925 war Glen auch journalistisch tätig und engagierte sich in der Sozialarbeit für bedürftige Kinder und Frauen. Ihr zu Ehren wurde 1945 der Esther Glen Award ins Leben gerufen, Neuseelands ältester und bis heute renommiertester Kinderbuchpreis.

Sport

In Neuseeland spielt Sport eine sehr große Rolle. In den wichtigsten Sportarten des CommonwealthRugby , Cricket und Netball – gehört Neuseeland zur Weltspitze. Bei den Olympischen Sommerspielen sowie den Commonwealth Games gewinnt Neuseeland regelmäßig eine – für seine geringe Einwohnerzahl – relativ hohe Anzahl an Medaillen. In den 1950er bis 1980er Jahren hat Neuseeland immer wieder einige herausragende Leichtathleten hervorgebracht, vor allem Mittel- und Langstreckenläufer sowie Speerwerfer. Mit Arthur Lydiard gab es zudem einen Trainer , dessen System seiner Zeit voraus war. [100] Derzeit gehört die Kugelstoßerin Valerie Adams (zeitweise unter dem Namen Valerie Vili ) zur Weltspitze.

Darüber hinaus zählt Neuseeland zu den führenden Nationen beim Segeln . 1995 und 2000 gewann das Team New Zealand unter den Skippern Russell Coutts und Dean Barker den America's Cup und 2007 und 2013 den Louis Vuitton Cup . Zahlreiche Wassersportarten , zum Beispiel Surfen oder Rudern , gehören zu den in Neuseeland beliebten Freizeitaktivitäten. Dies gilt ebenso für Golf , Tennis sowie eine Vielzahl an Wintersportarten , zum Beispiel Curling , Skifahren oder Snowboarden .

Rugby

Ein Spiel zwischen den Mannschaften Neuseelands und Kanadas während der Weltmeisterschaft 2011 in Neuseeland

Nationalsportart des Landes ist Rugby Union . Die neuseeländische Nationalmannschaft heißt aufgrund ihrer durchgehend schwarzen Spielkleidung All Blacks . Trotz der nicht übermäßig großen Einwohnerzahl des Landes haben die All Blacks jahrelang die Weltrangliste angeführt und stehen aktuell auf Platz 2. Sie sind die berühmteste und erfolgreichste Mannschaft in der Geschichte des internationalen Rugby und haben gegen jeden bisherigen Gegner eine positive Gewinnbilanz, also mehr Spiele gewonnen als verloren. Zudem konnte die Mannschaft 1987 , 2011 und 2015 die Rugby Union Weltmeisterschaft gewinnen und ist gemeinsam mit Südafrika Rekordweltmeister. Neben der Weltmeisterschaft zählt die jährlich ausgetragene Rugby Championship (früher Tri Nations ) gegen die Teams aus Argentinien , Australien und Südafrika zu den festen Turnieren des Teams. Weiterhin spielen Freundschaftsländerspiele auf der traditionellen Europatour im Herbst gegen alle vier Nationalmannschaften der britischen Inseln ( England , Irland , Schottland , Wales ) oder gegen die besuchenden British and Irish Lions (All-Star-Auswahl der Länder der britischen Inseln) eine bedeutende Rolle. Neben ihrem sportlichen Erfolg sind die All Blacks auch für den Haka bekannt, einen auf die Māori zurückgehenden Kriegstanz, der vor jeder Partie zelebriert wird. Der Männlichkeitskult des Rugby s ist jedoch auch mit dem weit verbreiteten Sexismus in der Gesellschaft Neuseelands in Zusammenhang gebracht worden. [101]

Vereins- Rugby spielt in Neuseeland eine unbedeutende Rolle und ist reiner Amateursport. Alle Profiteams sind Provinzmannschaften. Im internationalen Provinzrugby spielen die neuseeländischen Franchise -Teams Blues , Chiefs , Crusaders , Highlanders und Hurricanes in der Super Rugby -Meisterschaft gemeinsam mit Teams aus Australien und Südafrika . Die professionelle neuseelandweite Rugby Union Provinzmeisterschaft ist der ITM Cup .

In letzter Zeit erfreut sich auch Rugby League steigender Beliebtheit in Neuseeland. Die neuseeländische Rugby-League-Nationalmannschaft gewann 2008 erstmals die Weltmeisterschaft . Seit 1995 spielt mit den New Zealand Warriors ein Team aus Auckland in der australischen National Rugby League . Besonders populär ist Rugby League innerhalb der polynesischen Bevölkerung Neuseelands.

Motorsport

Neuseeland hat zusammen mit Australien eine lebendige Motorsportszene und stellte in den 1960er und 1970er Jahren mit Denis Hulme und Chris Amon zwei erfolgreiche Formel-1-Fahrer, Hulme wurde 1967 sogar Formel-1-Weltmeister . Noch bekannter ist jedoch Bruce McLaren , der im Jahr 1966 das bis heute in der Formel 1 bestehende McLaren-Team gründete.

Neben den heute noch benutzten Manfeild Circuit Chris Amon in Feilding , Pukekohe Park Raceway (2,91 km) bei Auckland und Teretonga Park (2,574 km) bei Invercargill existierten mehrere Rennstrecken, auf denen Fahrermeisterschaften mit Tasman-Formel 2,5-Liter Monoposti ( Tasman-Serie ) durchgeführt wurden:

Neue Strecken gibt es bei Timaru (Timaru International Raceway, 1,6 km bzw. 2,4 km, gegen den Uhrzeigersinn), Taupo (1,3 km, 2,3 km und 3,32 km, gegen den Uhrzeigersinn), Cromwell (Neuseeland) (Highlands Motorsport Park, 4,1 km, im Uhrzeigersinn), Christchurch (Ruapuna Park, 3,33 km, gegen den Uhrzeigersinn) und Hampton Downs (Hampton Downs Motorsport Park, 2,63 km, im Uhrzeigersinn). [102]

In den Jahren 2003 und 2004 wurde auf dem Pukekura Raceway in New Plymouth im Rahmen der Langbahn-Weltmeisterschaft der Langbahn-WM Grand Prix von Neuseeland ausgetragen. Im Western Springs Stadium in Auckland findet seit 2012 im Rahmen der Speedway-Einzel-Weltmeisterschaft der Speedway-WM Grand Prix von Neuseeland statt. Die Speedway -Fahrer Ivan Mauger , Barry Briggs und Ronnie Moore holten insgesamt 12 Speedway -Einzel-WM-Titel für Neuseeland. Ivan Mauger wurde zudem noch dreimal Langbahn-Weltmeister.

Fußball

Neuseelands All Whites gegen Australiens Socceroos , 2005

Einer wachsenden Beliebtheit als Mannschaftssportart erfreut sich der Fußball in Neuseeland . Die Frauennationalmannschaft nahm bereits an vier Fußballweltmeisterschaften teil. Die All Whites genannte Nationalmannschaft der Männer qualifizierte sich nach der WM 1982 zur Weltmeisterschaftsendrunde 2010 in Südafrika , bei der die Mannschaft ungeschlagen als Gruppendritter vor Titelverteidiger Italien ausschied.

Mit Wellington Phoenix stellt das Land bei den Männern einen Verein in der australischen A-League . Die New Zealand Football Championship löste 2004 die National Soccer League als höchste nationale Spielklasse ab. Zur internationalen Bekanntheit schaffte es Wynton Rufer , der zu Ozeaniens Fußballer des Jahrhunderts gewählt wurde. Er spielte ua bei Werder Bremen in der deutschen Bundesliga und war an nationalen und internationalen Erfolgen beteiligt. Fußball wird oft im Amateur-Bereich gespielt, doch selten professionell.

Cricket

Neuseelands Cricket-Nationalmannschaft in den weißen Trikots für Test Cricket

Neben Rugby ist vor allem Cricket Neuseelands erfolgreichste Mannschaftssportart. Die neuseeländische Cricket-Nationalmannschaft Black Caps , deren Spitzname sich wie viele andere neuseeländische Nationalmannschaften vom Rugby-Union-Äquivalent ableitet, verfügt seit 1930 über Teststatus , was zur Teilnahme an der angesehensten Stufe des Crickets berechtigt. Neuseeland nahm an jedem Cricket World Cup teil und war 1992 erstmals gemeinsam mit Australien Gastgeber des Turniers. Seit den 2010er Jahren gelang den Black Caps die Etablierung an der Weltspitze. Bei der Weltmeisterschaft 2015 , die zusammen mit Australien ausgetragen wurde, erreichte man erstmals das Finale, das jedoch gegen den Nachbarn verloren ging. [103] Bei der Weltmeisterschaft 2019 in England gelang die Wiederholung dieses Erfolges, als man dem Gastgeber nach Anzahl der Boundaries unterlag, nachdem das Finale und (das anschließende Super Over ) erstmals unentschieden endete. [104] Im Test Cricket , der angesehensten Stufe des Crickets, erreichte Neuseeland 2021 erstmals den ersten Platz der ICC-Test-Rangliste. [105] Im Juni 2021 gewann Neuseeland das Finale der ersten ICC World Test Championship gegen Indien mit acht Wickets. [106]

Siehe auch

Portal: Neuseeland – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Neuseeland

Literatur

  • Michael King : The Penguin History of New Zealand . Penguin Books , Auckland 2003, ISBN 0-14-301867-1 .
  • Helga Neubauer: Das Neuseeland Buch . 1. Auflage. NZ Visitor Publications , Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8 .
  • Tom Brooking (Hrsg.): The History of New Zealand . Greenwood Press , Westport Connecticut 2004, ISBN 0-313-32356-9 .
  • Giselle Byrnes: The new Oxford history of New Zealand. Oxford University Press, Sydney 2009, ISBN 978-0-19-558471-4 .
  • Hermann Mückler : Australien, Ozeanien, Neuseeland. Frankfurt/M. 2020: S. Fischer Verlag (Neue Fischer Weltgeschichte, Bd. 15), ISBN 978-3-10-010845-6 .

Weblinks

Commons : Neuseeland – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Neuseeland – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikimedia-Atlas: Neuseeland – geographische und historische Karten
Wikinews: Neuseeland – in den Nachrichten
Wikivoyage: Neuseeland – Reiseführer

Webseiten der Botschaften und Auswärtigen Ämter (DE, A, CH)

  • New Zealand Embassy Berlin, Germany . New Zealand Foreign Affairs & Trade , abgerufen am 18. Februar 2018 (Neuseeländische Botschaft in Berlin).
  • New Zealand Embassy and Permanent Mission, Vienna, Austria . New Zealand Foreign Affairs & Trade , abgerufen am 18. Februar 2018 (Neuseeländische Botschaft in Österreich).
  • Switzerland . New Zealand Foreign Affairs & Trade , abgerufen am 18. Februar 2018 (Die Schweiz ist über die Botschaft in Berlin akkreditiert).
  • Neuseeland . Auswärtiges Amt (Deutschland) , abgerufen am 27. Dezember 2014 (Basisinformationen zu Neuseeland).
  • Neuseeland . Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres (Österreich) , abgerufen am 27. Dezember 2014 (Basisinformationen zu Neuseeland).
  • Neuseeland . Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA (Schweiz) , abgerufen am 27. Dezember 2014 (Basisinformationen zu Neuseeland).

Einzelnachweise

  1. a b c Official languages . (Nicht mehr online verfügbar.) Ministry of Education , 14. September 2007, archiviert vom Original am 4. September 2015 ; abgerufen am 31. Juli 2021 (englisch).
  2. Martin Sebaldt: Die Macht der Parlamente. Funktionen und Leistungsprofile nationaler Volksvertretungen in den alten Demokratien der Welt. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009.
  3. Ismail Dalay / Supriyo Bhattacharya: Neuseeland . In: Matthias Kowasch / Wolfgang Gieler / Andreas Dittmann (Hrsg.): Die Außenpolitik der Staaten Ozeaniens. Ein Handbuch: Von Australien bis Neuseeland, von Samoa bis Vanuatu . Ferdinand Schöningh, 2010, S.   93–106 .
  4. Steffanie Richter: Modell Aotearoa: der Prozess der Wahlsystemreform in Neuseeland . Galda + Wilch, Berlin 1999, S.   15 .
  5. Neuseeland - Enzyklopädie - Brockhaus.de. Abgerufen am 1. Mai 2021 .
  6. New Zealand in Profile: 2013 . Statistics New Zealand , 2013, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  7. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
  8. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
  9. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
  10. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
  11. Topo250 maps . Land Information New Zealand , abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  12. Koordinaten und Längenbestimmungen wurden zum Teil über Google Earth Version 7.1.8.3036 am 18. Februar 2018 vorgenommen.
  13. Overview of New Zealand climate . National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA) , abgerufen am 2. März 2016 (englisch).
  14. Das Ende der Delfine mit den Micky Maus-Ohren. WWF Deutschland, abgerufen am 18. Februar 2018 .
  15. a b Aus der australischen Tierwelt . In: Königlich privilegierte Berlinerische Zeitung . No 109. Berlin 6. März 1909, S.   7 ( Online [abgerufen am 19. April 2015]).
  16. Serpentes . The Reptile Database , abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  17. Sauria . The Reptile Database , abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  18. List of Freshwater Fishes reported from New Zealand
  19. Andreas Frey: Ökofrevel im Auenland. In: Faz.net . 29. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  20. 2013 Census QuickStats about a place: New Zealand . Statistics New Zealand , 2013, abgerufen am 18. August 2016 (englisch).
  21. 2013 Census QuickStats about a place: New Zealand - Cultural diversity . Statistics New Zealand , 2013, abgerufen am 18. August 2016 (englisch).
  22. a b c d New Zealand . In: The World Factbook . Central Intelligence Agency , abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  23. Wilfried Heller, James Braund : The "Bohemians" of New Zealand - an Ethnic Group? . University of Auckland , Auckland 2005 (englisch).
  24. Migration Report 2017. (PDF) United Nations, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. a b 2013 Census QuickStats about culture and identity - Religious affiliation . Statistics New Zealand , 15. April 2014, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  26. a b Amber-Leigh Woolf : Petition to make English an official language in New Zealand . In: Stuff . Fairfax Media , 20. August 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch).
  27. 2013 Census QuickStats about culture and identity - Languages spoken . Statistics New Zealand , 15. April 2014, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  28. Enrolment of learning Chinese in New Zealand's schools hits a new high level . Victoria University of Wellington , 21. August 2017, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  29. a b Ann Beaglehole: Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland und -Österreich 1933-1945 . In: James N. Bade (Hrsg.): Im Schatten zweier Kriege. Deutsche und Österreicher in Neuseeland im zwanzigsten Jahrhundert. Edition Temmen, Bremen 2005, ISBN 3-86108-055-9 , S. 42–60
  30. Universität Basel: Margot Ruben (1908-1980) - «Sekretärin» und Vertraute Karl Wolfskehls & Renate Koch: Margot Ruben. Freundin und Vertraute (1908-1980)
  31. Friedrich Voith (Hrsg.): Eine Wiederbegegnung im neuseeländischen Exil. Der Briefwechsel von Karl Wolfskehl mit Otti und Paul Binswanger (1939-1948) , S. 2
  32. Janet M. Wilmshurst, et.al : Dating the late prehistoric dispersal of Polynesians to New Zealand using the commensal Pacific rat . In: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) . Vol. 105, No. 22 , Juni 2008, S.   7676–7680 , doi : 10.1073/pnas.0801507105 (englisch, [www.pnas.org/content/105/22/7676.full.pdf Online] [PDF; 568   kB ; abgerufen am 19. Februar 2018]).
  33. Dating human arrival in New Zealand . (Nicht mehr online verfügbar.) Landcare Research , archiviert vom Original am 29. Januar 2015 ; abgerufen am 22. November 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  34. Aussterben - nur wenige Menschen genügen. In: Spektrum. Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft, 7. November 2014, abgerufen am 18. Februar 2018 .
  35. Morten Allentoft, et.al : Extinct New Zealand megafauna were not in decline before human colonization . In: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) . Vol. 111, No. 13 , 1. April 2014, S.   4922–4927 , doi : 10.1073/pnas.1314972111 (englisch, Online [PDF; 1,1   MB ; abgerufen am 19. Februar 2018]).
  36. Jock Phillips : Perceptions of the landscape - First approaches – the 18th century . In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand . Ministry for Culture & Heritage , 24. September 2007, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  37. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 115.
  38. Women and the Vote. New Zealand History, abgerufen am 30. Juni 2019 .
  39. a b Women and the Vote. New Zealand History, abgerufen am 30. Juni 2019 .
  40. a b Women and the Vote. New Zealand History, abgerufen am 1. Juli 2019 .
  41. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 277.
  42. Premier will Union Jack verbannen. ORF, 11. März 2014, abgerufen am 11. März 2014 .
  43. Winfried Schumacher: Neuseeland stimmt über Flagge ab: Eine Frage der Farne. Spiegel Online , 23. März 2016, abgerufen am 23. März 2016 .
  44. Till Fähnders: Neuseeland bleibt seiner Flagge treu. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 24. März 2016, abgerufen am 31. Mai 2016 .
  45. Suleiman Mustapha : Presidential system lacks accountability, says Asuma Banda . (Nicht mehr online verfügbar.) Statesman , 15. Mai 2007, archiviert vom Original am 13. November 2012 ; abgerufen am 22. November 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  46. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 7. Februar 2021 (englisch).
  47. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 7. Februar 2021 (englisch).
  48. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 7. Februar 2021 (englisch).
  49. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 2. Mai 2021 (englisch).
  50. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  51. Official Count Results -- Overall Status . Election Results , 2011, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  52. Bill English sworn in as New Zealand's prime minister . In: The Telegraph . Telegraph Media Group Limited , 12. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  53. Laura Walters : Jacinda Ardern's new government sworn in . In: Stuff - Politics . Fairfax Media , 26. Oktober 2017, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  54. Natalie Leal: World's first 'wellbeing budget' broadens focus from GDP. 6. Juni 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (englisch).
  55. New Zealand police to start armed patrols after Christchurch massacre. The Guardian, 18. Oktober 2019, abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch).
  56. Armed Offenders Squads. Polizei Neuseeland, abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch).
  57. Military expenditure by country as percentage of gross domestic product, 1988-2018 © SIPRI 2019. (PDF; 220 kB) SIPRI, 2019, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  58. a b Christine Cheyne : 3.7 Local Government . In: Janine Hayward (Hrsg.): New Zealand Government and Politics . 6. Auflage. Oxford University Press , Melbourne 2015, ISBN 978-0-19-558525-4 (englisch).
  59. a b About local government . Department of Internal Affairs , abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  60. Local Electoral Act 2001 . Department of Internal Affairs , abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  61. a b Glossary . Department of Internal Affairs , abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  62. a b c 2013 Census QuickStats about a place . Statistics New Zealand , abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  63. Council Profiles by Type . Department of Internal Affairs , abgerufen am 5. Mai 2016 (englisch).
  64. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  65. Connecting New Zealand – State of our infrastructure . Ministry of Transport , 18. Juni 2015, abgerufen am 27. Februar 2017 (englisch).
  66. New Zealand to buy back rail operator from Toll Holdings . (Nicht mehr online verfügbar.) International Herald Tribune , 5. Mai 2008, archiviert vom Original am 13. Mai 2008 ; abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  67. a b Reinhard Jellen: Neues aus dem ehemaligen neoliberalen Musterländle - Der neuseeländische Staat kauft seine Eisenbahn wieder zurück. In: Telepolis. Heise Online, 9. Mai 2008, abgerufen am 25. Juni 2008 .
  68. Record Rail Freight Moves Across The Cook Strait . In: Scoop Business . Scoop Media , 19. November 2007, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch, Presseerklärung von Toll New Zealand ).
  69. ONTRACK to build Auckland rail network electrification infrastructure . (Nicht mehr online verfügbar.) New Zealand Railways Corporation , 17. Mai 2007, archiviert vom Original am 23. August 2009 ; abgerufen am 22. November 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  70. How much will it cost and when will it finish? Abgerufen am 23. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  71. Thomas Jahnke: PISA & Co: Kritik eines Programms . Hrsg.: Wolfram Meyerhöfer. Franzbecker, Hildesheim 2006, ISBN 3-88120-428-8 .
  72. Jörg Baten: A History of the Global Economy - From 1500 to the Present . Cambridge University Press , Cambridge 2016, ISBN 978-1-107-50718-0 , S.   287 (englisch).
  73. Neuseeland kauft privatisierte Bahn zurück - „Niedergang des Vermögens“. (Nicht mehr online verfügbar.) Handelsblatt, 5. Mai 2008, archiviert vom Original am 21. Dezember 2014 ; abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  74. Sophie Crocoll: Ratingagenturen stufen Neuseelands Kreditwürdigkeit herab - Das Ende des Kiwi-Wunders. In: Süddeutsche Zeitung. Süddeutsche Zeitung Digitale Medien, 30. September 2011, abgerufen am 19. Februar 2018 .
  75. Bianca Mueller: Wirtschaftsklima in Neuseeland. LawDownUnder, 17. November 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013 .
  76. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  77. Global Competitiveness Index . World Economic Forum , 2018, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  78. Country Rankings . In: 2018 Index of Economic Freedom . The Heritage Foundation , 2018, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  79. Economy Rankings . The World Bank Group , 2017, abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  80. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 3. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  81. Wirtschaftskammer Österreich: Länderprofil Neuseeland. (PDF) Abgerufen am 29. Dezember 2020 .
  82. Peter Wende: Das Britische Empire . Geschichte eines Weltreichs. 2. Auflage. CH Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62458-2 , S.   192 .
  83. Mehr Milchkühe und weniger Schafe in Neuseeland. (Nicht mehr online verfügbar.) Schweizer Bauernverband SBV, 10. Februar 2010, archiviert vom Original am 8. September 2014 ; abgerufen am 8. September 2014 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  84. Thomas Manch: NZ's waning sheep flock: Has our pastoral identity finally jumped the fence? In: www.stuff.co.nz. Stuff Limited, New Zealand, 20. Januar 2017, abgerufen am 6. April 2021 (englisch).
  85. Sheep in New Zealand. In: tohu.figure.nz. Figure NZ Trust, abgerufen am 6. April 2021 (englisch).
  86. FAOSTAT Food and agriculture data. In: FAO > Resources > Data > Statistics > FAOSTAT. The Food and Agriculture Organization (FAO) of the United Nations, abgerufen am 6. April 2021 (englisch).
  87. Germany Working Holiday Visa . New Zealand Immigration , abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  88. New Zealand Electronic Travel Authority
  89. Visitor Visa . New Zealand Immigration , abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).
  90. a b c Energy in New Zealand . (PDF 2,9 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Ministry of Business, Innovation & Employment , 22. November 2015, archiviert vom Original am 24. Dezember 2015 ; abgerufen am 8. September 2014 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  91. a b c Energy in New Zealand. In: Building and energy > Energy and natural resources > Energy statistics and modelling > Publications and technical papers > Energy in New Zealand. Ministry of Business, Innovation & Employment, August 2020, abgerufen am 4. April 2021 (englisch).
  92. a b Fiona MacDonald : New Zealand Will Shut Down Its Last Large Coal-Fired Power Generators in 2018 . Science Alert , 10. August 2015, abgerufen am 16. August 2015 (englisch).
  93. IG Mason, SC Page, AG Williamson : A 100% renewable electricity generation system for New Zealand utilising hydro, wind, geothermal and biomass resources . In: Energy Policy . Volume 38, Issue 8 , August 2010, S.   3973–3984 , doi : 10.1016/j.enpol.2010.03.022 (englisch).
  94. IG Mason, SC Page, AG Williamson : Security of supply, energy spillage control and peaking options within a 100% renewable electricity system for New Zealand . In: Energy Policy . Volume 60 , September 2013, S.   324–333 , doi : 10.1016/j.enpol.2013.05.032 (englisch).
  95. Huntly power plants to stay open until 2022. In: rnz.co.nz. Radio New Zealand RNZ, 28. April 2016, abgerufen am 4. April 2021 (en-NZ).
  96. New Zealand Nuclear Free Zone, Disarmament, and Arms Control Act 1987 . In: New Zealand Legislation . Parliamentary Counsel Office , 8. Juni 1987, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  97. Budget Economic and Fiscal Update . (PDF 1,2 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) The Treasury , 26. Mai 2016, archiviert vom Original am 16. November 2016 ; abgerufen am 8. September 2014 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  98. Claire Trevett : Government pulls off $414 million surplus . In: New Zealand Herald . NZME. Publishing , 14. Oktober 2015, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  99. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 2. Mai 2021 (englisch).
  100. Arnd Krüger: Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850–1997) . Hrsg.: Norbert Gissel (= Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft . Band   94 ). Feldhaus, Hamburg 1998, ISBN 978-3-88020-322-8 , S.   41–56 (englisch, Jahrestagung der DVS-Sektion Sportgeschichte vom 22.-24. September 1997 in Bayreuth).
  101. Douglas Booth : Douglas Booth: Sport and the culture of sexism . In: New Zealand Herald . NZME. Publishing , 1. April 2004, abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).
  102. Castrol Toyota Racing Series – Calendar & Results . Toyota Gazoo Racing , abgerufen am 15. März 2020 (englisch).
  103. Greg Baum: Cricket World Cup: Drama aplenty as New Zealand enter first final ( englisch ) The Sydney Morning Herald. 24. März 2015. Abgerufen am 10. Februar 2021.
  104. Epic final tied, Super Over tied, England win World Cup on boundary count ( englisch ) Cricinfo. 14. Juli 2019. Abgerufen am 10. Februar 2021.
  105. Jamieson takes six as New Zealand scale the rankings summit ( englisch ) International Cricket Council. 6. Januar 2021. Abgerufen am 10. Februar 2021.
  106. Sidharth Monga: Under the radar no more, New Zealand trump India to become Test world champions ( englisch ) Cricinfo. 23. Juni 2021. Abgerufen am 27. Juni 2021.

Koordinaten: 41° S , 172° O