Dit is een uitstekend artikel dat het lezen waard is.

Triatlon

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Landstart bij een triatlon (Sicilië 2014); Vanwege de watertemperatuur is het gebruik van wetsuits niet toegestaan.

Triathlon is een duursport , bestaande uit een allround competitie van de disciplines zwemmen , wielrennen en hardlopen , die achter elkaar en in precies deze volgorde moeten worden afgelegd. Het bijzondere van deze sport is dat een bepaalde, vaste route zo snel mogelijk met verschillende vervoermiddelen moet worden afgelegd, waarbij het horloge ook wordt gebruikt bij tijdelijke onderbrekingen zoals b.v. B. de wisseling tussen de disciplines gaat door. Dit is waar triatlon verschilt van andere multifunctionele sporten, zoals: B. de Noordse combinatie , de tienkamp , het Racketlon of de moderne vijfkamp . Verwante sporten van triatlon zijn paratriathlon , wintertriathlon , duathlon , swim & run/aquaathlon en bike & run . Het woord "triatlon" is samengesteld uit de Griekse uitdrukkingen τρεῖς / τρία of treis / tria , "drie", en ἆθλος of athlos , "competitie". Triatlon is sinds 2000 ook een Olympische discipline.

Eisen, opleiding en gezondheidsaspecten

motivatie

Triatlon voor kinderen

Het succesvol afronden van de drie duursporten zwemmen, fietsen en hardlopen is een bijzondere sportieve uitdaging. Met name in de competitie worden veel van de sportende atleten tot het uiterste van hun mogelijkheden geduwd. Onder deze omstandigheden is het bereiken van het doel volgens veel triatleten een bijzondere stimulans door het versterken van het zelfrespect . [1] [2] [3]

Triatlon en de training ervan voldoen aan de natuurlijke behoefte aan beweging en kunnen door veel leeftijdsgroepen worden beoefend met relatief weinig materiële kosten. Naast fysieke vaardigheden zoals kracht- en snelheidsuithoudingsvermogen, worden ook coördinatieve vaardigheden zoals aanpassingsvermogen en aanpassingsvermogen verbeterd. [4] Tegelijkertijd is de belasting van spieren en bindweefsel door de wisselende belasting van het lichaam gedurende dezelfde tijd minder dan bij veel andere sporten. [4]

Regelmatige lichaamsbeweging verhoogt ook de psychologische en mentale vaardigheden, zoals het wilsvermogen en het concentratievermogen . [4] Daarnaast neemt de gevoeligheid voor stress vaak af en verhoogt de verhoogde zuurstofopname de efficiëntie van de hersenen. [5] De endorfinehormonen die door het lichaam vrijkomen tijdens trainingen en wedstrijden - ook wel menselijke 'gelukshormonen' genoemd - hebben een positief effect op het emotionele welzijn. [6] [7] Dit is hoe de ' runner's high ' die bekend is onder hardlopers begint.

opleiding

Het kenmerk van de triatlon is de directe opeenvolging van de drie verschillende disciplines en de daarmee samenhangende verandering van spieren. Vooral de omschakeling van fietsen naar hardlopen wordt door beginners als het moeilijkste ervaren, omdat de door het fietsen al gespannen beenspieren tijdens het hardlopen weer worden geactiveerd. De activiteiten van de sporters in het wisselgebied worden vaak gezien als de “vierde discipline”, omdat z. Zo is het verwisselen van kleding en uitrusting in de buurt van de maximale hartslag een coördinerende uitdaging terwijl de wedstrijdklok nog loopt. Naast hun prestaties in de subdisciplines worden goede triatleten ook gekenmerkt door snelle overgangen tussen de afzonderlijke disciplines en het vermogen van hun lichaam om zich snel aan te passen aan de nieuwe belasting. Naast klassieke training in de disciplines zwemmen, fietsen en hardlopen, zijn er speciale vormen van training in triatlon, bijvoorbeeld koppelingstraining [8], dat wil zeggen de eenvoudige of herhaalde opeenvolging van twee subdisciplines (meestal fietsen en hardlopen), maar ook afwisselend trainen (processen in de transitiezone). [9]

Gezondheidsaspecten

In elite-competities is de start meestal vanaf een ponton (hier: Grand Final van de ITU World Championship Series 2014 in Edmonton ).

Triathlon heeft een hoog preventief potentieel tegen hart- en vaatziekten. Maar het herbergt ook risico's, omdat de hoge belasting van het cardiovasculaire systeem - vooral in competitie - ook negatieve effecten kan hebben. Veel van deze ziekten kunnen acuut, chronisch of erfelijk van aard zijn. [10] In het bijzonder voor nieuwkomers en mensen die ouder zijn dan 35 jaar, evenals met eerdere ziekten of klachten en risicofactoren zoals roken, hoge bloeddruk, verhoogde bloedlipidenwaarden, diabetes, gebrek aan lichaamsbeweging of obesitas, u moet eerst een arts raadplegen voor een gezondheidscontrole voordat u met een reguliere training begint. [11]

Wetenschappers van de Universiteit van Wenen onderzochten de effecten van de stress van een Ironman- triatlon met 3,8 km zwemmen, 180 km fietsen en 42 km hardlopen op gezondheidsrelevante biochemische en moleculair biologische parameters. [12] Het resultaat van het onderzoek, dat zich richtte op oxidatieve schade aan bloedcellen , bloedlipiden en celcomponenten in het bloed, was dat "de enorme stress, ondanks tijdelijke verhogingen, niet resulteert in de meeste markers voor oxidatieve stress, ontstekingsparameters en DNA-strengbreuken in lymfocyten leiden tot blijvende celbeschadiging ”. [13] [14] [15] Samen met een werkgroep van het Instituut voor Kankeronderzoek van de Universiteit van Wenen is zelfs gevonden dat fouten in de celdeling van lymfocyten, zogenaamde micronuclei, die optreden als gevolg van chromosoombeschadiging, afname onmiddellijk na de Ironman. [16] [17]

Zoals een onderzoek uit 2009 aantoont, is het risico op een hartstilstand bij een triatlon twee keer zo hoog als bij een marathon : voor elke miljoen marathonlopers zijn er statistisch 4 tot 8 hartstilstanden, terwijl het risico bij een triatlon 0,0015% is. Hiervoor zijn tussen 2006 en 2008 de gegevens van 922.810 mensen onderzocht. [18] De belangrijkste redenen zijn de onbekende belasting en lichaamshouding bij het zwemmen. Vooral lage watertemperaturen en de stress van de competitie kunnen omstandigheden creëren die hartincidenten in de hand werken bij ongetrainde deelnemers. Een aanbeveling voor acclimatisatie voor de start in het water moet daarom niet alleen vooraf door de organisatoren worden gedaan.

Zoals bij alle sporten is ook bij het beoefenen van triatlon als wedstrijdsport het risico op eventuele fysieke schade niet triatlonspecifiek, wat misschien niet eens merkbaar wordt na het einde van je loopbaan ( zie ook: Risico's voor het lichaam bij wedstrijdsport ).

verhaal

Atleten voltooien de eerste discipline van een triatlon.

De eerste meldingen van allround gevechten met zwemmen, fietsen en hardlopen zijn bekend uit de jaren twintig in Frankrijk . In de sportkrant " L'Auto " verschenen artikelen over een wedstrijd die sinds 1920 jaarlijks wordt verreden onder de naam "Les Trois Sports", met hoofdredacteur Henri Desgrange , initiatiefnemer van de Tour de France , eveneens onder de deelnemers. [19] Het evenement vond plaats in Joinville-le-Pont , in Meulan en Poissy en bestond uit een loopwedstrijd van 3 km, een wielerwedstrijd van 12 km en het oversteken van de rivier de Marne . [20] Het kreeg ook de naam "La Course des Débrouillards" en "La course des Touche à Tout". De drie disciplines werden zonder onderbreking na elkaar afgewerkt. Het trok echter niet veel aandacht, ook al waren er soortgelijke evenementen in andere plaatsen zoals Marseille (1927). In 1934 was er een editie van "Les Trois Sports" in La Rochelle , met een kanaalovergang (ca. 200 meter), een wielerwedstrijd van 10 km in de haven van La Rochelle en in Parc de Laleu en een finale van 1200 meter lopen in het stadion André-Barbeau. Een lidmaatschapskaart uitgegeven in 1927 voor een René Taqué uit Perpignan in een "Société des trois Sports" is bewaard gebleven uit deze periode. [21] Voor de volgende decennia is geen verder bewijs voor deze vorm van multisport bekend.

Oorsprong van de triatlon

In de fitnessgolf van de jaren zeventig waren er verschillende kleinere gecombineerde hardloop- en zwemwedstrijden ( biatle ) in Zuid-Californië. De term triatlon werd voor het eerst gebruikt in het midden van de jaren zeventig, georganiseerd op 25 september 1974 door de twee Amerikanen Jack Johnstone en Don Shanahan in San Diego , Californië. De kleine race met 46 deelnemers ging - in deze volgorde - over 6 mijl (ongeveer 10 km) hardlopen, 5 mijl (ongeveer 8 km) fietsen en 500 yards (ongeveer 0,5 km) zwemmen en werd Mission Bay Triathlon genoemd naar de lagune voor San Diego. [22] [23] Ruim negen maanden later was er de Optimist Sports Fiesta Triathlon in Coronado . [24] Deelnemers aan beide evenementen waren onder meer de marineofficier John Collins, die later in Hawaii werd gestationeerd, en zijn vrouw Judy, mede-initiatiefnemers van de eerste Hawaii Iron Man Triathlon in 1978. [25] Via een artikel in Sports Illustrated [26], dat op zijn beurt ABC ertoe aanzette om in de daaropvolgende jaren tv-reportages te maken, werd dit evenement, oorspronkelijk bedoeld als een puur persoonlijke uitdaging voor een paar minder bedachten, al snel de Ironman Hawaii als een nationaal bekende sportcompetitie. Als gevolg daarvan ontstonden in zeer korte tijd honderden triatlonevenementen, aanvankelijk in de VS [25] en vanaf 1982 ook in Europa.

Ontwikkeling van organisatiestructuren

Fietscursus bij Ironman Louisville (2013, zonder slipstream)
Lisa Perterer en Anne Haug leiden een fietsgroep in een triatlon met slipstream-klaring ( ITU World Championship Series 2013 in Stockholm).

Verschillende wedstrijdafstanden en inconsistente regelgeving resulteerden in nieuwe sportverenigingen in de afzonderlijke landen om harmonisatie van de regels en regelgeving en eerlijke competities mogelijk te maken. IOC- voorzitter Samaranch maakte zich al halverwege de jaren tachtig bewust van triatlon en ondersteunde de vorming van internationale organisatiestructuren met als doel triatlon op te nemen in het programma van de Olympische Spelen. [27] Dit perspectief viel samen met de interesse van nationale verenigingen, omdat de financiering van competitieve sporten door de staat in de eerste plaats voor Olympische sporten is. In plaats van lid te worden van de door het IOC aanbevolen UIPMB , besloten de dertig deelnemende nationale verenigingen, [27] waaronder DTU-vicevoorzitter Detlef Kühnel als Duitse vertegenwoordiger, [28] maar op 1 april 1989 in Avignon ten gunste van de onafhankelijkheid, de Internationale Triathlon Union (ITU) werd opgericht. Op dezelfde dag werden 1,5 km zwemmen, 40 km fietsen en 10 km hardlopen als “Olympische afstand” ingesteld. [27] Hoewel de evenementen met de meeste media-aandacht destijds de IMG- triatlon Longue Distance de Nice en de Ironman Hawaii waren , bleken hun afstanden zowel qua organisatie als qua duur van de competitie ongeschikt voor de Olympische Spelen.

Wereldkampioenschappen en Olympische Spelen

Schakel over van fiets naar hardlopen tijdens de grote finale van de ITU World Championship Series 2014 in Edmonton. Atleten die de fiets niet naar de lijn op de voorgrond hebben gehaald, worden naar verwachting bestraft.
Emma Jackson , Non Stanford en Ashleigh Gentle op de atletiekbaan tijdens de ITU World Championship Series 2015 in Edmonton
Alan Webb en Gregor Buchholz bij de finish van de ITU World Triathlon Hamburg (2014)

Vijf maanden later vond in 1989 ook het eerste wereldkampioenschap triatlon plaats in Avignon. Al in januari 1990 was triatlon een demonstratiesport op de Commonwealth Games in Auckland . In 1991 vond de eerste "ITU World Cup" plaats met elf wedstrijden in acht landen. In 1992 werd besloten om triatlon toe te voegen aan de World University Games en de Goodwill Games . In juni 1991 werd de ITU toegelaten tot het IOC en op een congres op 4 september 1994 in Parijs besloot het IOC voor het eerst triatlon op te nemen in het competitieprogramma voor de Olympische Spelen van 2000 in Sydney - zij het aanvankelijk slechts tijdelijk. Een toeschouwervriendelijke presentatie van de competities was nu belangrijk, inclusief ervoor zorgen dat de winnaar bekend was op het moment dat de eerste atleet over de finish kwam. Nadat het de eerste jaren bij wereldkampioenschappen korte afstand lang had geduurd voordat alle officiële protesten tegen beslissingen van scheidsrechters waren afgehandeld, werd de redactie voor het eerst goedgekeurd op de wereldkampioenschappen korte afstand in Cancún in november 1995. [27] Zo werd triatlon opgesplitst in twee wedstrijdvormen met totaal verschillende kenmerken: enerzijds de strijd van het individu tegen de klok met verboden gebruik van slipstream op het fietsparcours, anderzijds het opstellen van wedstrijden waarin atleten die niet van Startschot zijn met aan de top, hadden nauwelijks een kans.

In 1994 en 1995 eerde de ITU voor het eerst wereldkampioenen op de lange afstand op de Triathlon International de Nice , sindsdien wordt de organisatie elk jaar aan een ander evenement toegekend. Formeel is de Ironman Hawaii geen wereldkampioenschap in de ware zin van het woord, ook al gebruikte het de term "Ironman World Championship" al sinds 1982 als beschermd handelsmerk - lang voor de oprichting van sportverenigingen. [29] In 1998 werd een akkoord bereikt dat haar organisator WTC , dat nu deel uitmaakt van de Chinese Dalian Wanda Group, het handelsmerk mag gebruiken zonder dat dit overeenkomt met een door een sportvereniging toegekend wereldkampioenschap. [30] [31] De overeenkomst werd in 2006 bevestigd door het CAS . [32] De situatie in triatlon is - althans in relatie tot het Duitstalige gebied - dus vergelijkbaar met z. B. in wielrennen of tennis, waar individuele evenementen zoals de Tour de France of Wimbledon meer aandacht genieten dan officiële kampioenschappen.

Sinds 2009 wordt het wereldkampioenschap op de Olympische afstand niet meer in één wedstrijd verreden, maar over de ITU World Championship Series . Sinds 2009 worden er ook wereldkampioenschappen gehouden in Team Relay . De teams bestaan ​​uit twee vrouwen en twee mannen, die elk met succes een supersprint van 250 m zwemmen, 6,6 km fietsen en 1,6 km hardlopen afleggen. Het formaat is onderdeel van de Jeugd Olympische Spelen en werd opgenomen in de 2013 Olympische Zomerspelen programma. [33] In 2015 maakte triatlon ook deel uit van de eerste Europese Spelen .

De afstanden voor de Olympische Spelen van 2020 in Tokio zijn 1,5 km zwemmen, 40 km fietsen en 10 km hardlopen voor dames en heren. [34]

Prijzengeld

Al halverwege de jaren tachtig streden de organisatoren om topsporters om media-aandacht te krijgen om de marketing te optimaliseren: in 1985 betaalde de triatlon Longue Distance de Nice 75.000 dollar aan prijzengeld. Om een ​​nieuwe afwezigheid van de topsterren te voorkomen [35] volgde een jaar later de Ironman Hawaii met 100.000 dollar aan prijzengeld. In 1993 lokte de Powerman Zofingen de atleten met 200.000 dollar als 's werelds hoogste prijzengeld. In 1996 creëerde "OnLine Sports International" de "International Triathlon Grand Prix" met US $ 1 miljoen aan prijzengeld in tien wedstrijden in Hawaï [37] en in Koblenz [38] , waarover wereldwijd op televisie bericht werd. [39] Het WTC volgde dit voorbeeld en betaalde in 1997 in totaal 250.000 dollar op de Ironman Hawaii. [40] Vanaf 2002 organiseerde een Amerikaanse fitnessketen in 2004 de Lifetime Fitness Triathlon met $ 500.000 aan prijzengeld. [41] Op de Ironman Hawaii klom het totale prijzengeld in 2002 op tot $ 430.000 en in 2005 tot $ 580.000. [42] Het hoogste prijzengeld ooit in een enkele competitie werd betaald met 1,1 miljoen dollar tijdens de Hy-Vee Triathlon in Des Moines, waar alleen al de winnaars 151.000 dollar ontvingen. [43] [44] In de ITU World Championship Series over de korte afstand werd in 2015 US dollar 3,0 miljoen dollar per World Triathlon Series race in totaal US $ 150.000 betaald. [45] De grootste prijs in een wedstrijd in Europa schonk in 2014 en 2015 de ITU World Triathlon Hamburg met 240.000 dollar. [46] [47] In 2015 bedroeg het prijzengeld op de Ironman Hawaii $ 650.000. [48]
Daarnaast organiseert het WTC ook twintig wedstrijden in Noord-Amerika, waarin in 2015 helemaal geen prijzengeld werd uitgekeerd. [49] Om de professionele triatleten aan zijn toernooiloop te binden, eiste de organisator WTC sinds 2011 van hen voor deelname aan Hawaï een kwalificatie op een puntensysteem. In de regel worden per atleet minimaal vier WTC-wedstrijden afgewerkt. In ongeveer een derde van de kwalificatiewedstrijden ontvangt de winnaar respectievelijk $ 3.000 of $ 5.000, en de vijfde geplaatste professional slechts $ 500. [48]

Daniela Ryf en Mario Mola waren de grootste verdieners in 2018 en Ryf was de enige die dit jaar de limiet van 200.000 dollar wist te overschrijden met hun totale prijzengeld (201.000 dollar; per november 2018). [50]

In 2015 ontvingen zestien mannelijke en achttien vrouwelijke professionele triatleten wereldwijd in totaal meer dan 50.000 euro aan prijzengeld. [51]
Ook al zijn er mogelijk extra inschrijfgelden en sponsorbetalingen, het inkomen van professionele triatleten is beduidend lager dan bij andere populaire sporten. Directieleden hebben vaak nog extra inkomsten, b.v. B. als sportmilitair en via de sporthulp en komen dus volgens een studie uit 2010 op een gemiddeld bruto maandinkomen van 1608 euro [52], andere professionele triatleten zijn aangewezen op bijberoep. Alleen al in 2015 stonden 346 mannelijke en 205 vrouwelijke professionele triatleten vermeld in het "Kona Pro Ranking System" van de Chinese Wanda Group- organisator WTC, waarmee professionals zich kwalificeren voor de Ironman Hawaii. [53] [54] 18% van hen slaagde in het project, precies 57 mannelijke en 42 vrouwelijke triatlonprofessionals vonden hun weg naar de startlijst, [55] van wie uiteindelijk echter 80% zonder prijzengeld naar huis terugkeerde. [48] Vanuit het perspectief van de professional is daarom vaak een belangrijker criterium dan het prijzengeld zijn media-aanwezigheid op een evenement, omdat voor sponsors de marktwaarde van een sporter wordt gemeten aan de hand van de berichtgeving in de pers en televisie.

Media-invloed

De vraag welke triatlon het "belangrijkste" is, wordt in de media van individuele landen en dus ook hun publiek verschillend beantwoord. In de Duitstalige landen zijn er, afgezien van de vakpers, nauwelijks berichten over ITU Wereldkampioenschappen op de lange afstand , ook al werden de medailles daar uitgereikt aan bekende triatleten als Chris McCormack , Craig Alexander , Marino Vanhoenacker , Luc Van Lierde , Greg Welch en Rob Barel evenals Chrissie Wellington , Mirinda Carfrae , Leanda Cave , Rachel Joyce , Caroline Steffen en Natascha Badmann vertrokken.
In tweeëntwintig jaar, sinds Lothar Leder in 1994 de tweede plaats behaalde en de Zwitser Jean-Christophe Guinchard in 1997 de derde plaats, heeft geen enkele andere mannelijke atleet uit Duitstalige landen het podium gehaald. Daarentegen ging meer dan de helft van de podiumplaatsen bij de mannen - 37 van de 72 medailles die tussen 1994 en 2016 werden uitgereikt - naar Deense, Britse en Franse atleten.

In de Duitstalige pers en televisie, en dus ook bij het publiek, geniet de Ironman Hawaii tot op de dag van vandaag aanzienlijk meer aandacht, als gevolg van de dominantie van verreweg de grootste triatlon in de regio in de jaren negentig, de Ironman Europe in Roth . Terwijl Deense, Britse en Franse mannen, met uitzondering van de derde plaats van Torbjørn Sindballe in 2007, nooit op het podium stonden tijdens de Ironman Hawaii Flower Ceremony, domineerde geen enkel ander land de mannen in de periode van 1993 tot 2015 Duitsland: Duitse mannen behaalden 24 podiumplaatsen op Ironman Hawaii gedurende deze tijd - twee keer zoveel als Australië (twaalf medailles) of de VS (elf medailles).

Op wereldkampioenschappen over de Olympische afstand van 1989 tot 2015 - dames en heren samen beschouwd - ging bijna een derde (47) van de medailles naar Australië. Samen met Groot-Brittannië en Nieuw-Zeeland waren deze drie landen goed voor 55% (89 van de 162) van de podiumplaatsen. Duitse atleten hebben in die 27 jaar acht keer op het podium gestaan, waaronder één keer door Daniel Unger in 2007 als wereldkampioen. Slechts vier van de 162 medailles werden uitgereikt aan Zwitserse atleten, terwijl op de Ironman Hawaii in de twee decennia sinds 1996 vrouwelijke atleten uit geen enkel land behalve die uit de Alpenrepubliek vaker op het podium hebben gestaan: Zwitserse vrouwen haalden het top twaalf keer 1996-2015 -3 in Hawaii.

Ontwikkeling van deelnemersaantallen en wedstrijden

Toenemende media-aandacht resulteerde in een continu toenemend aantal wedstrijden en deelnemers en vice versa:

  • In de VS steeg het aantal triatlonwedstrijden van 1.510 in 2004 naar 4.397 in 2014, het aantal triatleten met een USAT- startpas in dezelfde periode van 53.000 naar 170.000. [56]
  • In Groot-Brittannië resulteerden 803 triatlonwedstrijden met in totaal 120.620 starters in 2009 in in totaal 1.207 triatlons met in totaal 196.303 starters [57]
  • In Australië steeg het aantal uitgegeven startpassen van 9.744 in 2010 naar 21.445 in 2014, in totaal werden 154.467 starters geteld in Australische triatlons in 2014. [58]
  • In Frankrijk steeg het aantal afgegeven startpassen van 20.451 in 2004 tot 46.720 in 2014. [59]
  • In Duitsland groeide het aantal deelnemers aan triatlonevenementen van 90.000 in 2003 tot 270.000 in ongeveer 630 triatlonwedstrijden in 2017, en de DTU heeft in 2017 meer dan 27.000 startpassen uitgegeven. [60] Het aantal leden groeide gestaag van ongeveer 23.000 in 2002 tot ongeveer 55.000 in 2015. [61]
  • In Oostenrijk werden in 2014 in totaal 39.204 starters geteld bij 104 triatlonevenementen, de ÖTRV gaf in totaal 1.895 startpassen / licenties uit. [62] In 2005 was het aantal startpassen/bewijzen nog 570. [63]
  • In Zwitserland steeg het aantal starters in competities van 19.618 [64] in 2004 naar 28.108 in 301 competities in 2014. In 2014 werden 2.212 startpassen/jaarlicenties uitgereikt. [65]

In 1983 introduceerde de Ironman Hawaii voor het eerst kwalificatiecriteria, [66] in 2002 had het WTC een netwerk van negen kwalificatieraces in de VS en dertien meer wereldwijd, [67] 40.000 triatleten wereldwijd in deze competities betaalden destijds een gemiddeld inschrijfgeld van 375 voor hun deelname Amerikaanse dollar. In 2005 introduceerde het WTC ook zijn nieuwe triatlonmerk Ironman 70.3 over de halve afstand van Ironman Hawaii. In 2008 namen 88.000 triatleten wereldwijd deel aan wedstrijden van de WTC-merken, de gemiddelde deelnamekosten waren sinds 2002 met 40% gestegen. [68] Na de WTC 2008 in het bezit van een eigen vermogen gemigreerde particuliere ondernemingen verbranden of het aantal van hun concurrentie groeide tot 2013 tot 83 wedstrijden. Onder het label van de grootste concurrent, de Challenge Family , werden in 2015 wereldwijd zevenendertig triatlonwedstrijden georganiseerd over verschillende afstanden, waarbij het gemiddelde prijzengeld iets hoger lag dan bij de wedstrijden van marktleider WTC. [69]

Triatlon in Duitsland

Bij de traditionele seizoensopening in Duitsland, de Siegerland Cup in Buschhütten , wordt er gezwommen in een buitenzwembad

Vanaf de jaren tachtig ontstond in Duitsland zowel in de Bondsrepubliek Duitsland als in de DDR een triatloncultuur (daar werd aanvankelijk uithoudingstriatlon of A3K genoemd). De Duitse Triathlon Bond werd opgericht als een nieuwe sportieve overkoepelende organisatie. Als onderdeel van de algemene fitnesstrend werd triatlon al snel een populaire sport . In de jaren negentig bedroeg het aantal deelnemers aan evenementen in Duitstalige landen, met uitzondering van Ironman Europe , dat in 1998 vierduizend inschrijvingen kreeg voor 2.700 startplaatsen, doorgaans hooguit enkele honderden triatleten. Aan het begin van de jaren 2000 waren, naast de Challenge Roth , de Ironman Germany , Ironman Austria , de Keulen Triathlon en de Challenge Kraichgau, die in 2015 Ironman 70.3 Kraichgau werd , andere evenementen met enkele duizenden deelnemers goed ingeburgerd. In 2002 werd in Hamburg de Holsten City-Man opgericht, die in de loop der jaren zelfs is uitgegroeid tot een vijfcijferig aantal deelnemers en in 2015 als ITU World Triathlon Hamburg het hoogste prijzengeld in Duitsland uitbetaalde met 240.000 dollar . Daarnaast ontwikkelden zich in tal van steden triatlonevenementen met een viercijferig deelnemersaantal, waarbij beginnerscompetities vaak aan elkaar zijn gekoppeld over de sprintafstand, korte afstanden en soms ook triatloncompetitiewedstrijden. In 2017 vonden in Duitsland ongeveer 630 triatlonevenementen plaats. Als je het aantal deelnemers bij elkaar optelt, komen er in totaal 270.000 starters bij elkaar. In 2003 werden in totaal 90.000 starters geteld. [60] Naast de Duitse kampioenschappen organiseert de Duitse Triathlon Bond de Duitse Triathlon League met de eerste Bundesliga en een splitsing in twee seizoenen 2. Bundesliga (Noord en Zuid). Dit omvat regionale competities in zes regio's en andere competities op staatsniveau.

Met name in de landelijke gebieden van het Duitstalige gebied was deelname aan een van de vele populaire triatlons in 2015 mogelijk tegen betaling van een laag dubbelcijferig bedrag. De hoogste toegangsprijzen in Duitsland waren de Ironman Germany in Frankfurt, die in 2015 meer dan 3000 inschrijvingen ontving. Hier moest elke triatleet 515 euro plus 6% vergoedingen betalen voor opname op de startlijst. [70] In 2009 moest in Frankfurt 400 € betaald worden, [71] bij de première in 2002 was zelfs 500 DM (255 €) voldoende. [72] Als 1988 der Ironman Europe in Roth erstmals als Qualifikationswettkampf für Hawaii stattfand, war dies der erste Triathlon in Deutschland, für den die damals 706 Anmeldenden mit je 105 DM (54 €) einen dreistelligen Betrag bezahlen mussten.

Teilnehmerstruktur

Sozialstruktur

Triathlon kann grundsätzlich ein kostengünstiger Sport sein, denn zu einer Teilnahme sind nicht viel mehr als ein in fast jedem Haushalt verfügbares Fahrrad, ein paar Laufschuhe und eine Badehose erforderlich, vielerorts sind Teilnahmegebühren von einem niedrigen zweistelligen Geldbetrag zu finden. Wird der Sport ambitionierter betrieben, geben die Athleten, die im Schnitt in Deutschland 38 Jahre alt sind, oft mehrere tausend Euro für ihr Hobby aus. [73] Dies beinhaltet neben hochwertigen Rennrädern auch die Ausrüstung für Schwimmen und Laufen, hinzu kommen Trainingslager, Kosten für Einzeltraining und eine gezielte Ernährung. 2016 betrug z. B. die Teilnahmegebühr am Ironman Hawaii 918 US-Dollar zuzüglich Reisekosten, [74] dazu kommen nicht unerhebliche Ausgaben für die Teilnahme an einem Qualifikationswettbewerb. Entsprechend stellen die am Ausrüstungsmarkt beteiligten Anbieter fest, dass Triathleten über ein überdurchschnittliches Einkommen verfügen und bereit sind, das für ihren Sport auszugeben. Eine Sportmarketing-Studie von 2009 sieht Triathlon auf Platz fünf unter den Sportarten mit dem größten Potenzial für Sponsoren. [75]

Der Veranstalter des Ironman Switzerland wirbt seine Sponsoren damit, dass 81 % seiner Teilnehmer über einen akademischen Grad als Bachelor , Master oder Nachdiplom verfügen, weitere 12 % haben zumindest ein Gymnasium absolviert. [76] Der Veranstalter Xterra nannte bereits 2010 für Triathleten in den USA ein durchschnittliches Einkommen von 126.000 US-Dollar. [77] Der heute zum chinesischen Dalian Wanda Konzern gehörende Veranstalter WTC nannte 2010 gar ein durchschnittliches Einkommen seiner Teilnehmer von 160.000 US-Dollar. [78]

Der Lehrstuhl für BWL an der Universität Bamberg stellte in einer Studie fest, dass die Ausübung von Triathlon und beruflicher Erfolg auf vielen Ebenen miteinander verschmelzen. In dem von Individualisten geprägten Sport werden Fähigkeiten ausgebaut, die in das berufliche Handlungsfeld übertragen für Führungspositionen hilfreich sind. Hierzu zählen Durchhaltevermögen, Willenskraft , eine realistische Einschätzung der eigenen Leistungsmöglichkeit und intrinsische Motivation , dazu fördert körperliche Fitness die psychologische Belastbarkeit. [79] Entsprechend entwickelte sich „Ironman“ zum Statussymbol für den Lebenslauf. [75]

Geschlechts- und altersspezifische Merkmale im Breitensport

International

Triathletinnen unter den Teilnehmern in
Neuseeland Neuseeland Neuseeland
35 %
Kanada Kanada Kanada
34 %
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten USA
32 %
Australien Australien Australien
27 %
Sudafrika Südafrika Südafrika
24 %
Schweiz Schweiz Schweiz
20 %
Mexiko Mexiko Mexiko
18 %
Norwegen Norwegen Norwegen
17 %
Irland Irland Irland
17 %
Danemark Dänemark Dänemark
16 %
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Großbritannien
15 %
Schweden Schweden Schweden
15 %
Deutschland Deutschland Deutschland
15 %
Philippinen Philippinen Philippinen
14 %
Osterreich Österreich Österreich
14 %
Japan Japan Japan
12 %
Brasilien Brasilien Brasilien
11 %
Frankreich Frankreich Frankreich
8 %
Italien Italien Italien
7 %
Spanien Spanien Spanien
6 %
Anteil Triathletinnen 2014 unter den Teilnehmern
an im jeweiligen Land veranstalteten Wettkämp-
fen der Marken Ironman und Ironman 70.3[80]

Erheblich unterscheidet sich das Verhältnis der Anzahl männlicher und weiblicher Triathleten international. In Neuseeland und Kanada ist der Anteil von Triathletinnen an Wettkämpfen der Marken „ Ironman “ und „ Ironman 70.3 “ fünf- bis sechsmal höher als in Spanien oder Italien und auch mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland und Österreich.[80] [81]

Ähnliches ist auch in anderen Ausdauersportarten zu beobachten: Beim Berlin-Marathon liegt der Anteil der Frauen an den Teilnehmern bei 24 %, während er bei US-amerikanischen Marathonläufen durchschnittlich 43 % beträgt. Beim Berliner Halbmarathon sind nur 37 % der Teilnehmer Frauen, in den USA dagegen sind 61 % der Läufer auf dieser Distanz weiblich. [82]

Deutschland

In den Anfangsjahren des Triathlon hatten Triathletinnen Exoten-Status: Beim ersten Ironman Europe 1988 waren 97 % der erfolgreichen Teilnehmer männlich. [83] Trotz kontinuierlichem Anstieg in der Folgezeit erreichte der Anteil der Triathletinnen nur 16,6 % als bisheriges Maximum beim teilnehmerstärksten Langdistanz-Triathlon, dem Challenge Roth (2014). Beim Hamburg Triathlon mit seinen bezüglich Starteranzahl mit Roth vergleichbaren Wettkampfformaten wuchs der Anteil der Triathletinnen auf der olympischen Distanz von 9,5 % bei der Premiere 2002 kontinuierlich auf 20,5 % 2015, auf der Sprintdistanz sogar von 19,1 % auf 35,5 %.

Gravierend ist der Unterschied in der Altersstruktur: Während 2015 gleich viele männliche und weibliche Triathleten unter dreißig Jahren auf der Sprintdistanz in Hamburg starteten, sank der Anteil der Triathletinnen in den höheren Altersklassen rapide. Absolut nahmen in der Altersklasse der 30- bis 34-Jährigen die meisten Triathletinnen teil, die größte Anzahl männlicher Triathleten kam dagegen in der Altersklasse der 45- bis 49-Jährigen ins Ziel. Auf der Langdistanz beim Challenge Roth 2015 war der Anteil der Triathletinnen unter den 30–34-jährigen Teilnehmern am höchsten (20 %). Die Altersklasse 35–39 Jahre war die mit der absolut größten Anzahl an Triathletinnen, während die teilnehmerstärkste Altersklasse der Männer auch in Roth die von 45 bis 49 Jahren war.

Eine Studie ergab als signifikante Unterschiede im Selbstbild deutscher Langdistanz-Triathleten, dass sich Männer selbst eher als Leistungssportler einordnen, Triathletinnen sich dagegen überwiegend als Breitensportler sehen. Während Langdistanz-Triathletinnen gleichermaßen auch mit Freunden oder ihrem Partner trainieren, bereiten sich Männer zu 70 % alleine auf Wettkämpfe vor. Die Mehrzahl der männlichen Triathleten hat mindestens ein Kind, dagegen sind fast zwei Drittel der Triathletinnen kinderlos. [84]

Triathletinnen nennen im Vergleich zu ihren männlichen Pendants überproportional häufig Attraktivitätsmotive, Sinn- und Selbstverwirklichungsmotive sowie Sozialmotive als Treiber ihrer sportlichen Aktivitäten. [85] [86]

Geschlechtsspezifische Unterschiede im Leistungssport

Seit Athleten-Protesten wegen unterschiedlicher Verteilung der Preisgelder vor den ersten offiziellen Triathlon- Weltmeisterschaften 1989 in Avignon [27] gibt es bei Weltcups wie auch Weltmeisterschaften der Elite eine paritätische Preisgeldverteilung. [87] Auch die Startplatzanzahl beiOlympischen Spielen ist unabhängig vom Geschlecht.

In Deutschland kam es im Jahr 2000 bei den deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz zu Protesten: 20 % des Preisgelds von 20.000 DM ging an die schnellsten drei Triathletinnen, 80 % an die Männer bis Platz zehn. [88] Die Athletinnen machten den für einen Sieg vom Geschlecht unabhängigen Trainingsaufwand geltend. Im Folgejahr wurde daraufhin ein Jagdstart, bei dem Triathletinnen einige Minuten früher starteten, eingeführt. Das Preisgeld wurde unabhängig vom Geschlecht in der Reihenfolge des Zieleinlaufs gezahlt. [89] Den gleichen Austragungsmodus hatte es in den 1990er Jahren bereits beim Powerman Zofingen gegeben, damals der Wettkampf mit dem weltweit höchsten Preisgeld in der Triathlonszene. [90] 2002 übernahm die Fitnesskette Life Time Fitness die Idee und initiierte den Battle of the Sexes Triathlon in Minneapolis, [91] ab dem Folgejahr mit 500.000 US-Dollar Preisgeld der damals höchstdotierte Triathlon weltweit. [92]

Der Veranstalter WTC schüttet bei Wettkämpfen seiner Marken „Ironman“ und „Ironman 70.3“ Preisgeld paritätisch aus. Die höchste Preisgeldsumme schreibt er bei seinen Saison-Höhepunkten, die er unter seinem geschützten Markenzeichen „Ironman World Championship“ und „Ironman 70.3 World Championship“ vermarktet, [29] aus. Der Qualifikationsmodus mit 50 Startplätzen für männliche und 35 für weibliche Profis führt dazu, dass Profi-Triathletinnen durchschnittlich 21 % mehr Wettkämpfe (im Mittel 3,4 zu 2,8) absolvieren müssen. [93]
Bei rund einem Drittel der Qualifikations-Wettkämpfe erhält ein fünftplatzierter Profi dabei gerade noch 500 US-Dollar, was in der Regel nicht einmal seine Reisekosten deckt. [48] Unter dem Hashtag #50womentokona startete eine Social-Media -Initiative mit einem von mehreren hundert Unterstützern unterzeichneten offenen Brief . [94] Die Firma WTC lehnt eine paritätische Vergabe der Profi-Startplätze wegen der geringeren Anzahl weiblicher Amateure ab. [95] Außerdem wären die 15 zusätzlichen Startplätze dann an anderer Stelle – wahrscheinlich bei den Männern – zu streichen. [96] Gleichzeitig erhöhte die WTC aber das Gesamtstarterfeld beim Ironman Hawaii (inklusive Amateuren) von 2185 Athleten (2013) [97] auf 2472 Athleten (2018). [98]

Organisationen

Sportverbände

Zu den Aufgaben der Sportverbände zählt ua die Weiterentwicklung eines einheitlichen Regelwerks sowie deren Bewahrung durch die Ausbildung von Kampfrichtern zur Sicherstellung eines sicheren und fairen Wettkampfbetriebs, strukturelle Organisation und Förderung des Verbands- und Vereinswesens, die Nachwuchsarbeit, internationale Absprachen zwischen den Landesverbänden, die Koordination des olympischen Leistungssports (die Nominierung von Athleten für Olympische Spiele erfolgt durch die NOKs auf Vorschlag der Landesverbände), Durchführung und Fortentwicklung des Doping-Kontroll-Systems in Zusammenarbeit mit NADA und WADA sowie die Vergabe der Ausrichtung von nationalen, kontinentalen sowie Weltmeisterschaften . [99]

Zur Entwicklung der Mitgliederzahlen der Verbände siehe auch: Entwicklung von Teilnehmerzahlen und Wettkämpfen

Weitere Organisationen

  • International Ultra Triathlon Association (IUTA), Interessensgemeinschaft ua zur Koordination für über das Regelwerk der ITU hinausgehende Wettkampfdistanzen, kein Mitglied im IOC oder Sportaccord, ohne int. Anerkennung.

Veranstalter und wichtige Rennserien

Verbände auf internationaler Ebene

Die internationale Organisation liegt bei der International Triathlon Union (ITU): ua ITU World Championship Series und Weltcups

  • European Triathlon Union (ETU): 43 nationale Organisationen; Europameisterschaften auf den verschiedenen Distanzen
  • Pan American Triathlon Confederation (PATCO): 36 nationale Organisationen
  • Asian Triathlon Confederation (ASTC): 22 nationale Organisationen
  • Africa Triathlon Union (ATU): 11 nationale Organisationen
  • Oceania Triathlon Union (OTU): 10 nationale Organisationen

Organisationen auf nationaler Ebene

Für die Organisation der Rennen in den einzelnen Nationen und der Aufstellung und Förderung eines Nationalkaders sowie der Vereine sind nationale Organisationen zuständig, dies sind z. B.:

Kommerzielle Veranstalter

The finishing shute at Ironman Melbourne.jpg

Mit seinen Markenzeichen Ironman , Ironman 70.3 ua ist die zum chinesischen Dalian-Wanda-Konzern gehörende WTC weltweiter Marktführer unter den Triathlonveranstaltern
Challenge Family ist die weltweit zweitgrößte Wettkampf-Serie im Triathlon (ua Challenge Roth , Challenge Heilbronn , Challenge Regensburg , Challenge Walchsee-Kaiserwinkl )
  • WTC ( Dalian-Wanda ): Ironman Hawaii , Ironman Germany , Ironman Austria , Ironman Switzerland , Ironman 70.3 Germany und über hundert weitere Veranstaltungen, Inhaber der Rechte an den Marken Ironman, Ironman 70.3, 5i50 ua
  • International Management Group (IMG): ua London Triathlon (weltweit teilnehmerstärkster Triathlon), [100] Escape from Alcatraz Triathlon , Blenheim Triathlon, Alpe d'Huez Triathlon , Barcelona Triathlon
  • Team Challenge GmbH: Challenge Roth und über die Challenge Family Lizenzgeber für weltweit über vierzig weitere Triathlon-Veranstaltungen unter dem Label Challenge
  • Lagardère Sports (bis 2008 Upsolut), im Januar 2016 von der chinesischen Dalian Wanda Group aufgekauft worden: Veranstalter des ITU World Triathlon Hamburg , mit 10.000 Teilnehmern neben dem London Triathlon eine der weltweit teilnehmerstärksten Veranstaltungen, sowie ua des ITU World Triathlon Stockholm, des ITU World Triathlon Abu Dhabi, des ITU World Triathlon Kapstadt und des ITU World Triathlon Leeds. [101]
  • Revolution3 Triathlon (Rev3Tri): Veranstalter einer Serie von Triathlonwettkämpfen in den USA über die halbe und ganz Ironman-Distanz
  • Life Time Fitness: Veranstalter der Life Time Tri Series in den USA mit ua dem New York City Triathlon, dem Chicago Triathlon und dem Life Time Tri Minneapolis.
  • ICAN Triathlon Series: Veranstalter einer europäischen Serie von Mittel- und Langdistanztriathlons (Full ICAN Gandia, Half ICAN Amsterdam, ICAN57 Benicassim, Half ICAN Germany Nordhausen, Half ICAN Barcelona)
  • Ocean Lava: Europäische Serie über die halbe Ironman-Distanz mit Höhepunkt auf Lanzarote
  • Super League Triathlon : 2017 von Chris McCormack gegründete Rennserie
  • Xterra : Veranstalter einer weltweiten Serie im Cross-Triathlon

Distanzen

Junioren, Elite und Breitensport

Die unterschiedlichen Wettkampfdistanzen beim Triathlon sind in den Competition Rules der ITU [102] sowie der Sportordnung der DTU, [103] dem Wettkampfreglement von Swiss Triathlon [104] und der ÖTRV Sportordnung [105] festgelegt und Basis für die sportrechtliche Genehmigung der Veranstaltung. Abweichungen sind vom Veranstalter in der Wettkampfausschreibung herauszustellen. Die Wettkampfstrecken sind in der Regel nicht offiziell vermessen und können auf Grund von örtlichen Gegebenheiten in den einzelnen Teildisziplinen um ± 10 % von den Standardstrecken abweichen.

Bei vielen Wettkämpfen auf allen Distanzen bieten die Veranstalter auch Staffelwettbewerbe für Männer-, Frauen- und Mixed-Teams an, bei denen sich bis zu drei Personen die Disziplinen aufteilen. Diese Form des Staffel-Triathlons ist nicht zu verwechseln mit dem Wettkampfformat Team Relay, in dem jedes Teammitglied einen kompletten Triathlon absolviert und dann jeweils an das nächste Teammitglied übergibt.

Bezeichnung Schwimmen Radfahren Laufen
Team Relay 0,2–0,3 km 5–8 km 1,2–2,0 km
   nur Junioren-, U23- und Elite-Wettkämpfe
(regionale und nationale Vereins-Meisterschaften, ITU World Championship , Olympische Sommerspiele)
mit Windschattenfreigabe auf der Radstrecke (Drafting-Race)
Super-Sprint 0,25–0,5 km bis zu 20 km bis zu 5 km
Sprint-Distanz bis zu 0,75 km bis zu 20 km bis zu 5 km
Volks- und Jedermanntriathlons (Teilnahme ab 16 Jahre, keine Startpasspflicht) Windschattenverbot auf der Radstrecke (Non-Drafting-Race)
Junioren-, U23- und Elite-Wettkämpfe
(regionale und nationale Meisterschaften, Triathlon-Bundesliga , Grand Prix de Triathlon , ITU World Championship Series )
mit Windschattenfreigabe auf der Radstrecke (Drafting-Race)
Olympische Distanz bzw. Kurzdistanz 1,5 km 40 km 10 km
Meisterschaften für Altersklassen und sonstige Breitensportveranstaltungen
Beispiele für spezielle Marken:
5150 (Veranstalter WTC ), Challenge Olympic ( Challenge Family )
Windschattenverbot auf der Radstrecke (Non-Drafting-Race)
U23- und Elite-Wettkämpfe
(regionale und nationale Meisterschaften, Triathlon-Bundesliga , Grand Prix de Triathlon , ITU World Championship Series , Olympische Sommerspiele)
mit Windschattenfreigabe auf der Radstrecke (Drafting-Race)
Mitteldistanz 1 1,9–3 km 80–90 km 20–21 km
Beispiele für spezielle Marken:
Ironman 70.3 ( WTC ), Challenge Half ( Challenge Family ), Ocean Lava, ICAN
Teilnehmerstarke Wettkämpfe im deutschsprachigen Raum:
Ironman 70.3 Germany , Allgäu Triathlon , Ironman 70.3 Kraichgau , Challenge Heilbronn , Köln-Triathlon , Ironman 70.3 Rügen, Ironman 70.3 Austria , Ironman 70.3 Zell am See, Ironman 70.3 Switzerland
1,9 km (1,2 mile ) 90 km (56 mile ) 21,1 km (13,1 mile )
Langdistanz 1   2 1–4 km 100–200 km 10–42,2 km
Beispiele für spezielle Marken:
Ironman ( WTC ), Challenge Full ( Challenge Family ), ICAN, Rev3
Teilnehmerstarke Wettkämpfe im deutschsprachigen Raum:
Ironman Germany , Challenge Roth , Ostseeman , Ironman Austria , Austria-Triathlon , Ironman Switzerland
3,86 km (2,4 mile ) 180 km (112 mile ) 42,2 km (26,2 mile )
1 Auf der Mittel- und Langdistanz besteht ein grundsätzliches Windschattenverbot auf der Radstrecke (Non-Drafting-Race)
2 2005 führte die ITU die Begriffe Double Olympic (O2, 3 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 20 km Laufen) sowie Triple Olympic (O3, 4 km Schwimmen, 120 km Radfahren und 30 km Laufen) ein. [106] In der Fassung der ITU Competition Rules von 2012 wurde Long Distance wieder weiter gefasst und ließ dem Ausrichter Spielraum, um die Distanzen gemäß der örtlichen Gegebenheiten auszulegen. 2013 wurden die Bezeichnungen O2 und O3 gestrichen, stattdessen ergänzend noch die Middle Distance eingeführt. [102] Einzig die ÖTRV-Sportordnung sieht noch die Distanzen O2 und O3 vor. [105]

Als exotischere Varianten, die nicht unter das Regelwerk der ITU fallen, werden auch Ultratriathlons mit Streckenlängen, die ein Vielfaches der Ironman-Distanz betragen und sich oft mit einer in der Regel nicht mehr als zweistelligen Teilnehmerzahl über mehrere Tage erstrecken, veranstaltet. Ein Beispiel ist der Ultraman über 10 km Schwimmen, 421 km auf dem Rad und 84 km Laufen über drei Tage, der im kanadischen Penticton sowie als Ultraman Hawaii stattfindet.

Kinder und Jugendliche

Start bei einem Triathlon für Kinder
Wechselzone eines Triathlon für Kinder

Die maximal zulässigen Distanzen für Kinder und Jugendliche sind national unterschiedlich reglementiert. Generell ist ab dem Kalenderjahr, in dem ein Jugendlicher sechzehn Jahre alt wird, die Teilnahme an Volkstriathlons möglich. [107] In Deutschland ist für Kinder und Jugendliche die zulässige Abrolllänge limitiert.

Maximaldistanz je Altersklasse für Kinder und Jugendliche (S – R – L) a
Alter b Deutschland Deutschland Deutschland [107] Osterreich Österreich Österreich [105] Schweiz Schweiz Schweiz [104] Frankreich Frankreich Frankreich [108]
ab 6 0,05 – 1 – 0,2 c c 0,05 – 1 – 0,5
ab 8 0,1 – 2,5 – 0,4 0,1 – 2,0 – 1,0
ab 10 0,2 – 5 – 1 0,3 – 8 – 2 0,1 – 2,5 – 0,5 0,2 – 4,0 – 1,5
ab 12 0,4 – 10 – 2,5 0,3 – 8 – 2 0,2 – 5 – 1 0,3 – 6,0 – 2,0
ab 14 0,4 – 10 – 2,5 0,5 – 13,3 – 3,3 0,4 – 10 – 2,5 0,3 – 6,0 – 2,0
a Maximaldistanzen je Altersklasse und Teil-Disziplin in Kilometer, dhz B. für ein sechsjähriges Kind in Deutschland maximal 50 m Schwimmen, maximal 1 km Radfahren und maximal 200 m Laufen.
b Relevant ist das Alter am 31. Dezember des Wettkampfjahres, nicht das am Wettkampftag
c Die Sportordnungen des österreichischen und die des Schweizer Triathlonverbandes geben erst ab einem Alter von zehn Jahren Maximaldistanzen vor.

Bekannte Triathleten

Männer

Siehe auch: Bestenlisten deutscher sowie österreichischer und Schweizer Triathleten auf der Ironman-Distanz

  • Faris Al-Sultan beim Ironman 70.3 Austria 2012
    Der Münchner Faris Al-Sultan wurde 2000 in Kulmbach als 22-Jähriger erstmals Deutscher Meister über die Langdistanz. 2002 wurde Al-Sultan in Immenstadt Deutscher Meister über die Mitteldistanz, 2004 beim Challenge Roth erneut Deutscher Meister über die Ironman-Distanz sowie Dritter beim Ironman Hawaii. 2005 gewann Faris al Sultan in einer Zeit von 8:14:17 h als dritter deutscher Triathlet den Ironman Hawaii, im Jahr darauf erreichte er einen dritten Platz. 2011 siegte er beim Ironman Frankfurt in 8:13:50 h.
  • Mark Allen (USA) gewann Hawaii 6-mal (1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1995). Er startete und siegte 10-mal beim Triathlon Longue Distance de Nice und war der erste Weltmeister auf der Olympischen Distanz (1989). Allen spielte bei seinen Siegen seine Laufstärke gemeinsam mit seiner mentalen Stärke aus, die ihn für Jahre unschlagbar machten. Auch große Abstände nach dem Radfahren kompensierte er durch seine Laufstärke. So holte er 1995 einen Rückstand von 13 min auf Thomas Hellriegel auf, einen ähnlichen Abstand auf Yves Cordier (Frankreich) bei dem abschließenden 30-km-Lauf in Nizza.
  • Dirk Aschmoneit war als sehr erfolgreicher Triathlet in den 1980er Jahren und Anfang der 1990er Jahre eine der ersten deutschen Identifikationsfiguren im Triathlon. Er gewann als erster Deutscher einen Ironman (Neuseeland). Bereits damals war es seine Stärke auf dem Rad, die einem Deutschen diesen Sieg bescherte.
  • Der Neusser Wolfgang Dittrich dominierte bis in die Mitte der 1990er Jahre das Ironman-Geschehen regelmäßig bis zum Laufen. Dittrich stieg häufig als Erster aus dem Wasser, so zum Beispiel bei jedem Ironman Hawaii von 1987 bis 1993 (außer 1988). 1991 sowie 1989 – dem Jahr des Iron-War zwischen Allen und Scott – ging er sogar als erster Athlet auf die Laufstrecke. Ihm gelang nie ein ganz großer internationaler Sieg, weil die anderen Athleten in der Regel taktisch fuhren (siehe Mark Allen). 1987 wurde er Deutscher Meister, 1988 verfehlte er die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Seoul im 1500-m-Schwimmen nur knapp. Seine beste Platzierung auf Hawaii war 1993 ein dritter Platz.
  • Jan Frodeno beim Ironman Germany 2014
    Jan Frodeno gewann 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking die erste Goldmedaille für Deutschland in dieser Sportart. 2015 gewann er den Ironman in Frankfurt mit einem neuen Streckenrekord von 7:49:48 h. Mit seinem Sieg beim Ironman Hawaii 2015 ist er der erste Triathlet, der sowohl den Olympiasieg, die Ironman 70.3 World Championship als auch den Ironman Hawaii gewinnen konnte. Seit Juli 2016 hält er mit 7:35:39 Stunden auf der Triathlon-Langdistanz die Weltbestzeit. [109] Als erster Triathlet überhaupt wurde Frodeno 2015 zum Sportler des Jahres gewählt. Im Oktober 2019 verbesserte er bei seinem dritten Sieg den Streckenrekord des Ironman Hawaii auf 7:51:13 Stunden. Zwei Jahre später, im Jahr 2021, gelang ihm abermals eine neue Bestzeit mit 7:27:53 Stunden.
  • Marcel Heinig ist Weltmeister im 10-fachen Langtriathlon 2008, Gesamtweltcupsieger 2008 der Ultratriathleten sowie Weltrekordinhaber im 10-Tage-Triathlon mit insgesamt 75 km Schwimmen, 2000 km Radfahren und 500 km Laufen.
  • Der Bruchsaler Thomas Hellriegel ist einer der erfolgreichsten deutschen Triathleten auf der Langdistanz. Bei sechzehn Starts auf Hawaii kam er acht Mal in die Top-Ten und war sechsmal bester deutscher Starter. 1997 konnte der Vize-Europameister von 1993 als erster Deutscher die Ironman World Championship gewinnen.
  • Der Musiker Joey Kelly nahm 1997/98 erfolgreich innerhalb von zwölf Monaten an allen der damals sieben Ironman-Qualifikationswettkämpfen außerhalb der USA teil. Auch wenn er sich letztlich nur im Mittelfeld platzierte, sorgten seine Starts dafür, dass jetzt auch in der Yellow Press über Triathlon berichtet wurde. [110] Mit einer Wildcard startete Kelly auch beim Ironman Hawaii.
  • Sebastian Kienle gewann 2014 als vierter Deutscher den Ironman Hawaii und war der erste Triathlet, der im selben Jahr sowohl bei der Ironman European Championship in Frankfurt als auch der Ironman World Championship siegreich war. Mit 7:41:24 h ist er der viertschnellste Ironman aller Zeiten (Stand: November 2017).
  • Lothar Leder beim Ironman Germany 2007
    Der Darmstädter Lothar Leder war der weltweit erste Mensch, der die Ironman-Distanz in weniger als acht Stunden bewältigte ( Ironman Europe in Roth: 1996 in 7:57:02 h). Der vierfache Deutsche Meister konnte diesen Wettkampf fünfmal sowie fünf weitere Ironman-Wettkämpfe gewinnen – mehr als jeder andere Deutsche. 1994 wurde er hinter Rob Barel Vize-Weltmeister.
  • Der Australier Chris McCormack war 1997 Weltmeister auf der olympischen Distanz, wechselte 2002 auf die Ironman-Distanz und siegte 2007 sowie 2010 beim Ironman Hawaii. Zuvor gewann er bereits 2002 bis 2006 fünfmal in Folge den Ironman Australia . Ebenso gewann er von 2004 bis 2007 viermal in Folge den Quelle Challenge Roth . 2012 wurde er in Vitoria-Gasteiz Weltmeister auf der Langdistanz.
  • Andreas Raelert gewann 2010 den Ironman Germany in Frankfurt und wurde im gleichen Jahr bei der Ironman World Championship auf Hawaii Zweiter. Dort landete er bislang fünfmal auf dem Siegerpodest, häufiger als jeder andere Deutsche. 2011 stellte er beim Challenge Roth eine neue Weltbestzeit über die Triathlon-Langdistanz von 7:41:33 h auf, die bis 2016 Bestand hatte.
  • Der Schweizer Ronnie Schildknecht ist siebenfacher Gewinner in Folge des Ironman Switzerland (2007 bis 2013) und wurde Vierter beim Ironman Hawaii 2008.
  • Dave Scott (USA) gewann so wie Mark Allen sechsmal den Ironman Hawaii (1980, 1982, 1983, 1984, 1986, 1987). Zusammen mit Scott Molina und Scott Tinley (beide USA) waren sie die „Big Four“, die quasi jeden Triathlon unter sich ausmachten. Allen, Scott und Tinley haben Trainingsliteratur bzw. -philosophien (Allen mit Maffetone) veröffentlicht, die bis heute Standardliteratur sind. Sie waren die ersten, die systematisch Triathlon-Training absolvierten.
  • Der Mannheimer Normann Stadler gewann 2004 als zweiter Deutscher nach Thomas Hellriegel mit einer überragenden Radleistung den Ironman Hawaii. Diesen Sieg konnte er am 21. Oktober 2006 wiederholen und ist damit der erste Deutsche mit zwei Titeln beim Ironman Hawaii . Der Duathlon-Weltmeister von 1994 und fünffache Deutsche Meister gewann 2005 den Ironman Germany in Frankfurt am Main und hält seit 2006 den Streckenrekord der Radstrecke auf Hawaii.
  • Daniel Unger wurde als erster Deutscher bei den Weltmeisterschaften 2007 in Hamburg Titelträger bei den Profis über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen). Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde der dreifache Deutsche Meister Sechster.
  • Luc Van Lierde (Belgien) trat 1996 als amtierender Europameister und Vize-Weltmeister auf der olympischen Distanz mit einer Wildcard beim Ironman Hawaii an, seinem ersten Ironman überhaupt, und war auf Anhieb siegreich. 1999 gewann er ein weiteres Mal. 1997 siegte er beim schnellsten Rennen ( Ironman Europe in Roth), das es bis dahin je gab, in der bis zum 3. Juli 2011 bestehenden Weltbestzeit von 7:50:27 h. Dabei lief er den abschließenden Marathon in 2:36 h. Er hält außerdem beim Ironman Malaysia den Streckenrekord. Erst Craig Alexander gelang es 2011 seinen Streckenrekord auf Hawaii von 1996 zu unterbieten. 1997 in Nizza und 1998 in Sado wurde er Weltmeister auf der Langdistanz.
  • Marino Vanhoenacker (Belgien) gewann den Ironman Austria zwischen 2006 und 2011 sechsmal in Folge, bevor er am 3. Juli 2011 in Klagenfurt [111] mit einer Zeit von 7:45:58 h (46:49 min Schwimmen, 4:15:37 h Radfahren, 2:39:24 h Laufen) als erster Triathlet die seit 1997 bestehende Weltbestzeit von seinem Landsmann Luc Van Lierde um 4:29 min unterbot.
  • Der Reutlinger Stephan Vuckovic gewann 2000 bei der olympischen Premiere des Triathlons in Sydney die Silbermedaille. Nach seinem Wechsel auf die Langdistanz belegte er 2005 bei seinem ersten Ironman überhaupt in Kanada den zweiten Platz, den Ironman Hawaii 2005 beendete er als zweitbester Deutscher auf dem zehnten Platz. Nach einem virusbedingten Ausstieg beim Ironman Hawaii 2007 gewann Vuckovic im November 2007 den Ironman Florida.
  • Der Kanadier Simon Whitfield gewann 2000 den ersten olympischen Triathlon in Sydney und hat den Doppeltriumph in Peking 2008 nur um 5 Sekunden verpasst. Whitfield zeichnet sich durch seine enorme Konstanz über all diese Jahre aus. Ein weiterer großer Erfolg war der zweite Rang im Gesamtweltcup 2007.
  • Jürgen Zäck gewann fünfmal den Ironman Europe, einmal den Ironman Australia (1996), sowie zweimal den Ironman Austria . Seine Qualität auf dem Rad bescherte ihm oft einen großen Vorsprung vor dem abschließenden Lauf, den er mit zunehmender Erfahrung öfter für sich entscheiden konnte. 1997 wurde Zäck Zweiter beim Ironman Hawaii. 2006 wurde er wegen Dopings gesperrt.
  • Patrick Lange gewann 2017 zum ersten Mal den Ironman auf Hawaii, nachdem er bereits ein Jahr zuvor bei seinem Debüt auf Hawaii Dritter wurde. Er konnte seinen Titel in Hawaii 2018 erfolgreich verteidigen und blieb dabei mit einer Gesamtzeit von 7:52:39 h als Erster unter der magischen Grenze von 8 Stunden. Er hält mit 2:39:45 h auch die bisherige Bestmarke im Marathon beim Ironman Hawaii, aufgestellt bei seinem Hawaii-Debüt im Jahr 2016.

Frauen

Siehe auch: Bestenlisten deutscher sowie österreichischer und Schweizer Triathletinnen auf der Ironman-Distanz

  • Die Österreicherin Kate Allen gewann bei den Olympischen Spielen in Athen Gold. Neben etlichen Top-Platzierungen in der ITU Weltcup-Serie, gewann die gebürtige Australierin dreimal EM-Silber. Als eine von wenigen Athleten zählte Kate Allen zeitgleich sowohl in Langdistanz-Wettkämpfen als auch über die olympische Distanz zur Weltspitze. Ihre persönliche Bestleistung über die Ironman-Distanz in 8:54:01 h (Ironman Austria 2003) wurde bisher nur zweimal von österreichischen Triathletinnen unterboten. Kate Allen wurde zweimal Fünfte beim Ironman Hawaii (2005, 2006).
  • Die Schweizerin Natascha Badmann konnte den Ironman Hawaii bislang sechsmal für sich entscheiden (1998, 2000, 2001, 2002, 2004, 2005). Die Vize-Weltmeisterin von 2000 konnte außerdem den Ironman California und viermal den Ironman South Africa gewinnen.
  • Mirinda Carfrae gewann dreimal den Ironman Hawaii (2010, 2013 und 2014) sowie 2007 die Ironman 70.3 World Championship. 2005 wurde sie Vize-Weltmeisterin auf der Langdistanz.
  • Anja Dittmer qualifizierte sich für die Teilnahme an sämtlichen vier Olympischen Spielen von 2000 bis 2012, wurde 1999 Europameisterin auf der olympischen Distanz, ist fünffache Deutsche Meisterin und wurde 2011 gemeinsam mit Rebecca Robisch , Maik Petzold und Steffen Justus Dritte bei der Weltmeisterschaft im Team Relay.
  • Ines Estedt wurde als bisher einzige Deutsche Weltmeisterin im Triathlon – und dies gleich zweimal: 1997 und 2002 jeweils auf der Langdistanz. Außerdem gewann sie 1995 die Europameisterschaft auf der Langdistanz.
  • Anne Haug ist mit einem zweiten Platz 2012 und einem dritten Platz 2013 die bisher erfolgreichste Deutsche bei Weltmeisterschaften über die olympische Distanz. 2013 wurde sie gemeinsam mit Anja Knapp, Jan Frodeno und Franz Löschke Weltmeisterin im Team Relay. Im Jahr 2019 konnte sie als erste Deutsche den Ironman Hawaii gewinnen. [112]
  • Nina Kraft wurde 2001 und 2003 Dritte sowie 2002 Zweite beim Ironman Hawaii und damit erfolgreichste Deutsche bei der Ironman World Championship. 2004 lief sie als erste Frau dort ins Ziel, gestand aber später EPO-Doping und wurde daher zwei Jahre gesperrt. Mit insgesamt zehn Siegen bei Ironman-Wettkämpfen ist sie auch unter diesem Gesichtspunkt beste Deutsche.
  • Julie Moss (USA) beeinflusste durch einen zweiten Platz beim Ironman Hawaii im Februar 1982 wie keine zweite Person die Popularität des Triathlonsports. Der von ABC zwei Wochen nach dem Wettkampf gezeigte TV-Bericht wurde zur meistgesehenen Sendung von „Wide World of Sports“ 1982. Moss ist außerdem dreifache Siegerin des Ironman Japan (1985, 1986 und 1989) und wurde 1982 Zweite beim Triathlon Longue Distance de Nice .
  • Nicola Spirig und Daniela Ryf bei der ITU Sprint Distance Triathlon World Championship 2010
    Ute Mückel war 1994 die erste Deutsche, die sich beim Ironman Hawaii in den Top Ten platzieren konnte, was ihr anschließend noch zwei weitere Mal gelang. Viermal in Folge war sie beste Deutsche auf Hawaii. 1997 stellte sie in Hawaii die Streckenbestzeit auf der Schwimmdistanz auf. 1995 wurde sie Vize-Europameisterin auf der Langdistanz, außerdem gewann sie drei Ironman-Wettkämpfe in ihrer Karriere.
  • Paula Newby-Fraser aus Simbabwe gewann häufiger als jede andere Frau die beiden wichtigsten Wettkämpfe im Langdistanztriathlon der 1980er und 1990er Jahre: Den Triathlon Longue Distance de Nice gewann sie von 1989 an viermal in Folge und den Ironman Hawaii sogar insgesamt achtmal (1986, 1988, 1989, 1991–1994, 1996). Außerdem hielt sie mit 8:50:53 h, aufgestellt 1994 beim Ironman Europe in Roth für vierzehn Jahre die Weltbestzeit für Frauen über die Langdistanz. Erst am 13. Juli 2008 konnte Yvonne van Vlerken als erste Frau diese Zeit unterbieten. [113]
  • Daniela Ryf gewann viermal die Ironman World Championship auf Hawaii (2015, 2016, 2017 und 2018), viermal die Ironman 70.3 World Championship (2014, 2015, 2017 und 2018), zweimal die Ironman European Championship (2015 und 2018), zweimal die Ironman 70.3 European Championship (2013, 2014), 2014 die 5150 European Championship und ist zweifache Schweizer Triathlon-Meisterin (2012, 2013). 2008 war sie Olympiateilnehmerin. 2009 und 2010 wurde sie Weltmeisterin im Team Relay. 2015 gewann sie mit ihrem Sieg beim Ironman 70.3 Bahrain das bis dahin höchste Preisgeld in der Geschichte des Triathlon: 1 Million US-Dollar. [114]
  • Nicola Spirig gewann 2012 die Gold-Medaille bei den Olympischen Spielen in London und wurde viermal Europameisterin sowie 2010 Weltmeisterin und 2011 Vize-Weltmeisterin im Team Relay.
  • Caroline Steffen wurde zweimal Weltmeisterin auf der Langdistanz (2010, 2012), gewann zweimal die Ironman European Championship (2011, 2012) und wurde 2012 Zweite beim Ironman Hawaii.
  • Sandra Wallenhorst konnte 2008 bei ihrem Sieg beim Ironman Austria als erste Frau weltweit in 8:47:25 h die damals fast vierzehn Jahre alte Weltbestzeit von Paula Newby-Fraser bei einem Triathlon mit dem Markenzeichen „Ironman“ im Veranstaltungsnamen unterbieten, wenngleich quasi gleichzeitig Yvonne van Vlerken beim Challenge Roth eine nochmals um zwei Minuten schnellere Weltbestzeit auf der Distanz gelang. Wallenhorst ist neben Nina Kraft die einzige Deutsche, der bisher beim Ironman Hawaii eine Podiumsplatzierung gelang (2008). Bis heute ist ihr Laufsplit von 2008 (2:58:36 h) der schnellste einer Deutschen auf Hawaii. Außerdem gewann sie zweimal den Ironman Germany.
  • Chrissie Wellington (Großbritannien) gewann 2007, 2008, 2009 und 2011 die Ironman World Championship auf Hawaii in Streckenrekordzeit (2009) sowie 2008 die Ironman European Championship in Frankfurt am Main. Ebenfalls 2008 wurde sie in Almere Langdistanz-Weltmeisterin. 2009, 2010 und 2011 siegte sie jeweils beim Challenge Roth und stellte jedes Mal eine neue Weltbestzeit auf der Langdistanz auf, zuletzt in 8:18:13 Stunden.

Ablauf und Regelwerk

Regelwerk

Windschattenproblematik beim Hamburg City Man 2007: Laut Reglement hat jeder Teilnehmer 10 m Abstand zum vorausfahrenden Athleten einzuhalten.

Das Regelwerk beim Triathlon ist in den „Competition Rules“ der ITU [102] sowie der Sportordnung der DTU , [103] dem Wettkampfreglement von Swiss Triathlon [104] und der ÖTRV Sportordnung [105] festgelegt und Basis für die sportrechtliche Genehmigung der Veranstaltung. Abweichungen sind vom Veranstalter in der Wettkampfausschreibung herauszustellen. So verfügt beispielsweise der Veranstalter WTC über einige Regelungen, die Abweichungen bzw. Ergänzungen bei den Wettkämpfen seiner Marken Ironman , Ironman 70.3 und 5150 beschreiben. [115]

Wechselbeutel in der ersten Wechselzone des Ironman Germany 2013

Vor dem Wettkampf richtet der Athlet seinen Platz in der Wechselzone, die während des Wettkampfes nur von Athleten, Helfern und Kampfrichtern betreten werden darf, ein. Der Check-in, bei dem Kampfrichter die Konformität seines Materials mit dem Regelwerk überprüfen (z. B. keine gefährdenden Teile am Rad), findet bei teilnehmerstarken Wettkämpfen oft bereits am Vortag, bei kleineren ab zwei Stunden vor dem Start statt. Für Kinder und Jugendliche ist die Abrolllänge limitiert. Jeder Teilnehmer verfügt über einen nummerierten Platz für sein Rad, bei vielen Wettkämpfen sind alle weiteren für die beiden Wechsel benötigten persönlichen Gegenstände in Wechselbeuteln separat zu deponieren. Aufgrund örtlicher Gegebenheiten gibt es manchmal zwei getrennte Wechselzonen an unterschiedlichen Orten für die Wechsel Schwimmen zu Rad und Rad zu Laufen. In dem Fall gibt der Athlet oft lediglich seinen nummerierten Wechselbeutel für die zweite Wechselzone ab, um dessen Bereitstellung sich in der Regel der Veranstalter mit seinen Helfern kümmert.

Entsprechend der Wassertemperatur, die Kampfrichter in 60 cm Tiefe an mehreren Positionen der Schwimmstrecke messen, wird bekanntgegeben, ob das Tragen eines Neoprenanzugs als Kälteschutz zulässig ist (bei Wettkämpfen mit Altersklassenwertungen bei unter 22 °C auf der Kurz-, unter 23 °C auf der Mittel- und unter 24 °C auf der Langdistanz). Werden je nach Distanz und Altersklassen unterschiedliche Temperaturen unterschritten, wird die Schwimmstrecke verkürzt bzw. das Schwimmen entfällt sogar vollständig.

Während Elite-Wettkämpfe üblicherweise von einem Ponton gestartet werden, beginnen die meisten Wettkämpfe mit einem Wasserstart. Hier befinden sich alle Athleten hinter einer Leine, die beim Startschuss angehoben wird. Der Start erfolgt meist in mehreren Startgruppen, die im Abstand einiger Minuten gestartet werden, bei kleineren Wettkämpfen auch als Massenstart aller Teilnehmer. Seltener finden auch Landstarts statt. Zunehmend wurden in den letzten Jahren bei teilnehmerstarken Wettkämpfen auch sogenannte „Rolling Starts“ eingeführt, bei denen die Athleten einzeln eine Freigabe erhalten und vor ihrem Start eine Zeitnahmematte überlaufen. Findet das Schwimmen im offenen Gewässer statt, ist die Strecke durch Bojen gekennzeichnet.
Es ist zulässig, dass sich Teilnehmer während des Schwimmens zu ihrer eigenen Sicherheit an geeigneten Stellen, wie z. B. Bojen, festhalten. Die drei Wettkampfstrecken werden in ununterbrochener Folge absolviert. Während der Wechsel vom Schwimmen zum Radfahren und vom Radfahren zum Laufen läuft die Wettkampfzeit weiter. Bei der zweiten Disziplin besteht eine strikte Helmpflicht, der Kinnriemen des Helms muss von der Aufnahme des Rades bis zu dessen Abgabe vor dem Laufen geschlossen sein. Markierungen zeigen an, ab wo das Rad außerhalb der Wechselzone bestiegen werden darf bzw. wo vor dem Wechsel zum Laufen spätestens abzusteigen ist. Auf der Radstrecke gilt die Straßenverkehrs-Ordnung inklusive Rechtsfahrgebot, Windschattenfahren ist grundsätzlich nicht zulässig – ausgenommen bei nationalen und internationalen Elite-Wettkämpfen bis zur olympischen Distanz. Damit für alle Athleten gleiche Bedingungen im Wettkampf bestehen, ist während des gesamten Wettkampfes die Annahme fremder Hilfe außer von offiziellen Volunteers des Veranstalters untersagt. Der Check-out, bei dem die Athleten ihr Material wieder aus der Wechselzone abholen, ist in der Regel erst nach dem Wechsel des letzten Teilnehmers auf die Laufstrecke möglich.

Nachdem erstmals bei der Kurzdistanz-Weltmeisterschaft im November 1995 in Cancún Drafting freigegeben worden war, fanden 1996 in Losheim und Szombathely die letzten deutschen Meisterschaften und Europameisterschaften auf der Kurzdistanz mit Windschattenverbot statt. Seither besteht bei Meisterschaften und internationalen Rennen über die olympische Distanz kein Windschattenverbot mehr – allerdings nur in der Elite-Klasse. Bei allen anderen Wettkämpfen galt unverändert, dass zum voraus fahrenden Athleten ein Mindestabstand von 10 m sowie beim Überholen 1,5 m seitlich einzuhalten war. Im Dezember 2003 entschied die DTU zunächst, diese Windschattenbox für Wettkämpfe bis zur olympischen Distanz von 10 × 3 m auf 5 × 2 m zu reduzieren. [116] [117] Massive Athleten-Proteste, die in einer von Kai Baumgartner und Holger Spiegel initiierten Online-Petition gesammelt wurden, [118] sorgten dafür, dass die DTU im Februar 2004 die Regeländerung wieder zurücknahm. 2016 wurde das Regelwerk so geändert, dass jetzt ein Abstand von zwölf Meter von Vorderrad zu Vorderrad einzuhalten ist. [103]

Anti-Doping-Maßnahmen

Triathlon ist – auch im professionellen Bereich – im Vergleich zum Radsport mit seinen professionellen Teamstrukturen durch Individualisten geprägt. [119] Zudem liegen die Einnahmen professioneller Triathleten weit unterhalb denen von Profisportlern in anderen Sportarten. Wie in allen Sportarten gab es aber auch im Triathlon immer wieder einzelne Verdachtsmomente wie auch nachgewiesene Fälle der Einnahme unerlaubter Substanzen oder der Nutzung unerlaubter Methoden zur Leistungssteigerung oder -erhaltung. Bis Mitte der 2000er-Jahre kam es in vielen Fällen mangels standardisierter Verfahren und international vereinbarten Regeln trotz positiver Tests wie bei Scott Molina , Olivier Bernhard , Spencer Smith und Katja Schumacher zu Freisprüchen. Auch im aufsehenerregenden Fall der nachträglichen Disqualifikation Nina Krafts beim Ironman Hawaii 2004 wurde deren Sperre aus formalen Gründen reduziert.

Seit 2002 ist die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) auch im Triathlon mit der Koordination der weltweiten Anti-Doping-Maßnahmen beauftragt. [120] In Deutschland stieg die Zahl der Trainingskontrollen von Triathleten durch die Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland (NADA) von 101 im Jahr 2004 auf 621 im Jahr 2014, die der Wettkampfkontrollen bei Triathlons von 80 auf 203. [121] [122] Zum Vergleich: 2014 wurden an Fußballern des fast 7 Millionen Mitglieder umfassenden DFB 665 Trainingskontrollen durchgeführt. Neben den Kaderathleten können auf Antrag auch weitere Athleten in den Testpool für Trainingskontrollen aufgenommen werden, [123] bei vielen Veranstaltungen eine Voraussetzung für die Berechtigung auf Preisgeld. Mitglieder des Testpools sind verpflichtet, vierteljährlich im Voraus für jeden Tag ihren Aufenthaltsort inklusive Postadresse und Telefonnummer sowie einem mindestens 60-minütigen Zeitfenster zu benennen, an dem sie dort erreichbar sind, zu melden. [124]

Grundsätzlich bestätigen auch Amateure mit ihrem Startpassantrag, dass sie den Anti-Doping-Code anerkennen, und können daher stichprobenartigen Wettkampfkontrollen unterzogen werden. [125] Bei der im Rahmen des Hamburg City Man ausgerichteten Weltmeisterschaft 2007 wurden erstmals auch Dopingkontrollen für Amateure durchgeführt. [126]

Startpass/Lizenz

Alle nationalen Dachverbände geben aus versicherungs-, sportrechtlichen und sportpolitischen Gründen Startpässe oder Jahreslizenzen heraus. Der Startpass bzw. die Jahreslizenz stellt eine vertragliche Vereinbarung des Athleten mit seinem nationalen Dachverband dar, dhz B. der Deutschen Triathlon Union (DTU), Swiss Triathlon oder Triathlon Austria (ÖTRV). Der Athlet erkennt hierdurch das gesamte Regelwerk an und wird im Gegenzug zur Teilnahme an Meisterschaften der ITU , der ETU sowie seines nationalen Dachverbandes (DTU, Swiss Triathlon, ÖTRV usw.) sowie deren Landesverbände und an Liga-Wettkämpfen bis hinauf zur Triathlon-Bundesliga berechtigt. Bei allen übrigen deutschen Triathlonveranstaltungen kann grundsätzlich jeder Triathlet ohne Startpass starten. Sobald in einem Wettkampf die Längen von zwei der Distanzen 750 m im Schwimmen, 20 km im Radfahren und 5 km im Laufen (im Duathlon 5 km im Laufen, 20 km im Radfahren und 2,5 km im Laufen) um mehr als 10 % überschritten werden, müssen Teilnehmer, die nicht im Besitz eines gültigen Startpasses bzw. einer Jahreslizenz sind, eine Tageslizenz erwerben. [127] Diese – je nach Wettkampfdistanz und Landesverband in gewissem Rahmen variablen – Kosten addieren sich zum Startgeld. Für Vielstarter auf Triathlonveranstaltungen ab oben genannten Distanzen wird damit auch aus finanziellen Gründen ein Startpass bzw. eine Jahreslizenz interessant.

Um einen Startpass zu beantragen, ist eine Mitgliedschaft in einem Triathlonverein oder einem Verein mit Triathlonsparte erforderlich. Einzig Swiss Triathlon bietet auch die Möglichkeit einer Direktmitgliedschaft für Einzelne. Der Startpass bzw. die Jahreslizenz ist jeweils bis zum Ende des Kalenderjahres gültig und verlängert sich – falls keine rechtzeitige Kündigung erfolgte – immer um ein weiteres Jahr. Er weist den Triathleten als Mitglied seines jeweiligen Vereins, des Landesverbandes und der DTU o. ä. zugehörig aus. In den Kosten für den Startpass bzw. der Jahreslizenz sind bei der DTU und dem ÖTRV eine Unfall- und Haftpflichtversicherung für individuelles Training außerhalb des Vereins enthalten. Im Ausland kann ein Triathlet oft – unabhängig von der Distanz – nur mit gültigem Startpass an einem Triathlon teilnehmen. [125] [128]

Material

Wasserstart beim Superfrog Triathlon in Coronado (2006). Fast alle Athleten nutzen Neoprenanzüge – nicht nur als Kälteschutz, sondern auch zur Optimierung ihrer Wasserlage.
Räder von Jan Frodeno (4) und Sebastian Kienle (3) in der Wechselzone des Ironman Germany 2014

Durch den jungen und neuen Charakter der Sportart zeigte sich von Beginn an ein aufgeschlossener Umgang mit Neuerungen in der Materialentwicklung:

  • Schwimmen: Der ursprünglich aus Gründen des Kälteschutzes getragene Neoprenanzug entwickelte sich zunehmend zu einem die Leistung positiv beeinflussenden Sportgerät. Vor allem Elastizität, Auftrieb und Reduzierung des Wasserwiderstandes haben heute bei der Entwicklung oberste Priorität. Gerade etwas schwächere Schwimmer profitieren von der Unterstützung durch das Material.
  • Radfahren: Durch das Verbot des Windschattenfahrens stellt der Wettkampfteil auf dem Rad besondere Ansprüche an das Material. Das regelkonforme Material zum Radfahren ist grundsätzlich weniger streng reglementiert als im klassischen Radsport, weshalb seit den 1980er Jahren spezielle Triathlonfahrräder entwickelt werden, ua mit Lenkeraufsätzen, die zu einer aerodynamisch günstigen Sitzposition beitragen. In den Neunzigerjahren waren auch kleinere, 26-zollige Laufräder verbreitet, die aber nach einigen Jahren wieder verschwanden. Seither kommt es zu einer Annäherung zwischen dem Radmaterial der Triathleten und den UCI-konformen Zeitfahrrädern . Aerodynamik zum einen und Ergonomie für Radstrecken bis 180 km zum anderen spielen dabei die entscheidende Rolle. Heute heißt das: Carbon -Rahmen mit aerodynamischen Rohren und angepassten Geometrien, speichenreduzierte Hochprofilfelgen, z. T. auch mit Scheiben-Hinterrad kombiniert, Liegelenker, spezielle Trinkflaschenhalter und weitere Details. Kombiniert mit Zeitfahrhelmen wird so versucht, am aerodynamischen Optimum zu arbeiten, wodurch Zeitgewinne gegenüber klassischem Material von – je nach Streckenlänge – mehreren Minuten möglich sind. Der erstmals von Greg LeMond bei einem Zeitfahren in der Tour de France gefahrene Aero-Lenker entstammte der Triathlon-Szene.
Bei Elite-Wettkämpfen mit Windschattenfreigabe sind nur Räder mit Dreiecksrahmen und klassischem Rennlenker zulässig. Auflieger sind erlaubt, soweit sie nicht über die vorderste Linie der Bremsgriffe hinausragen, dürfen aber – im Gegensatz zu Rädern bei Drafting-Verbot – keine Schalthebel enthalten.
Radschuhe für Triathleten unterscheiden sich in manchen Aspekten von solchen für die Spezialisten: da zur Optimierung der Wechselzeit oft auf Socken verzichtet wird, ist das Obermaterial häufig luftdurchlässiger, um ein schnelleres Trocknen der Füße zu ermöglichen. Babypuder wird oft im Schuh genutzt, um die Feuchtigkeit zusätzlich zu reduzieren. Viele Triathleten fixieren ihre Radschuhe bereits beim Check-in an den Pedalen und ziehen diese erst auf der Radstrecke an. Daher befindet sich an der Ferse häufig eine Schlaufe, die dem Athleten erleichtert, den Schuh während der Fahrt über die Ferse zu ziehen. An Stelle mehrerer Klettbänder gibt es oft nur ein breites Klettband, das das Verschließen und spätere Öffnen auf dem Rad vereinfacht.
Um beim Laufen mit einer möglichst geringen Vorbelastung der Wadenmuskulatur zu starten, verwendete Paula Newby-Fraser bereits im Jahr 2000 Radschuhe, deren Auflage an den Pedalen weiter hinten zum Knöchel liegt und durch den so verkürzten Hebel die Belastung beim Radfahren vom Unter- mehr auf den Oberschenkel verlagert. [129] Auch Diana Riesler , Daniela Ryf und Eva Dollinger nutzen diese „Mid Cleat Position“. [130] [131] [132] Es gibt sowohl wissenschaftliche Untersuchungen, die positive, [133] wie auch solche, die negative Ergebnisse feststellen. [134]
  • Laufen: Da die Startnummer erst ab dem Radfahren getragen werden darf, dort aber auf dem Rücken, beim Laufen dagegen vorne zu tragen ist, haben sich Startnummernbänder etabliert. Diese verfügen häufig zusätzlich über Schlaufen zur Aufnahme von Energieriegeln oder -gels. Tankas , „Hickies“ und elastische Schnürsenkel sind Alternativen als Schnürsystem für einen raschen Wechsel in die Laufschuhe . Anbieter von Kompressionsstrümpfen werben mit verbesserter Blutzirkulation sowie niedriger muskulärer Belastung in der Lande- und Abdruckphase wegen reduzierter Muskelvibrationen, ein Nutzen war aber in Studien nicht nachweisbar. [135] [136] [137]

Verwandte Sportarten, Extrem-Varianten

  • Beim Cross-Triathlon (z. B. Xterra ) wird die Radstrecke mit einem Mountainbike bestritten.
  • Insbesondere im Frühjahr und Herbst gibt es Duathlon -Wettkämpfe ohne die Disziplin Schwimmen – ausgetragen über Lang-, Mittel- und Kurzdistanzen in der Abfolge Laufen, Radfahren und abschließendem Laufen.
  • Es gibt auch die Variation des Crossduathlon , wo ein Crosslauf das Schwimmen ersetzt und die Radstrecke auf dem Mountainbike im Gelände absolviert wird.
  • Im Wintertriathlon ersetzt Skilanglauf das Schwimmen. 2014 wurden erstmals die drei Disziplinen Schneeschuhlaufen , Eisschnelllauf und Skilanglauf als Wintertriathlon-Event getestet. Dahinter steckt das Ziel, Triathlon auch als Sportart in die Olympischen Winterspiele zu integrieren. [138]
  • Wettbewerbe, in denen sich das Laufen direkt der Schwimmdistanz anschließt, heißen Ambathlon, Swim & Run oder Aquathlon.
  • Wird eine vierte Disziplin (etwa Kajakfahren oder Inlineskaten ) hinzugefügt, werden diese Wettbewerbe als Quadrathlon bezeichnet.
  • Beim aus fünf Disziplinen bestehenden Schweizer Gigathlon müssen über mehrere Tage tägliche Distanzen von im Mittel 4 km Schwimmen, 100 km Rennrad, 50 km Mountainbike, 25 km Inlineskaten und 20 km Laufen zurückgelegt werden. Die Dauer variierte in den vergangenen Jahren zwischen zwei und sieben Tagen. [139]
  • In Radolfzell am Bodensee findet regelmäßig ein Megathlon, bestehend aus den Disziplinen Schwimmen, Rennradfahren, Inlineskaten, Mountainbiken und Laufen statt. [140]

Ein kleiner Kreis von Extremsportlern bestreitet auch Ultratriathlons, die sich über eine mehrfache Länge der Ironman-Distanz erstrecken.

Filme

Literatur

Weblinks

Commons : Triathlon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Triathlon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Verbände

Resultate

Einzelnachweise

  1. Heiko Ziemainz, Wolfgang Rentschler: Mentaltraining im Triathlon . Ein Handbuch für Praktiker. In: Mentaltraining im Sport . Band   5 . Feldhaus, Hamburg 2014, ISBN 978-3-88020-606-9 .
  2. Heiko Ziemainz, Ulf Schmidt, Oliver Stoll: Psychologie in Ausdauersportarten . Afra Verlag Paul Jung, Butzbach 2000, ISBN 3-932079-36-1 .
  3. USA Triathlon (Hrsg.): Complete triathlon guide . Human Kinetics, Champaign (Illinois) 2012, ISBN 978-1-4504-1260-5 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 23. Februar 2016]).
  4. a b c Heiko Ziemainz: Die Sportart Triathlon. Institut für Sportwissenschaften und Sport der Universität Erlangen , abgerufen am 3. Februar 2016 .
  5. Wilhelm Bloch: Bevor die Gehirnzellen „vermüllen“ lieber körperlich aktiv zu geistiger Höchstleistung. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) DGSP , 16. Oktober 2014, archiviert vom Original am 4. Februar 2016 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  6. Lucy Smith: Triathlon Basics . Meyer & Meyer Verlag, 2011, ISBN 978-3-89899-662-4 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 4. November 2015]).
  7. H. Boecker, T. Sprenger, ME Spilker ua: The runner's high: opioidergic mechanisms in the human brain . In: Cereb. Cortex . Band   18 , Nr.   11 , November 2008, S.   2523–2531 , doi : 10.1093/cercor/bhn013 , PMID 18296435 .
  8. Georg Neumann, Arndt Pfützner, Kuno Hottenrott : Das große Buch vom Triathlon . Meyer & Meyer Verlag , Aachen 2010, ISBN 978-3-89899-595-5 ( eingeschränkte Vorschau ).
  9. Hermann Aschwer : Triathlontraining für Einsteiger & Fortgeschrittene . 9. Auflage. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2010, ISBN 978-3-89899-627-3 ( eingeschränkte Vorschau ).
  10. Triathlon pro Gesundheit. Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TU München , abgerufen am 3. Februar 2016 .
  11. H. Löllgen, J. Hansel: Leitlinie Vorsorgeuntersuchung im Sport. (PDF) Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Deutscher Sportärztebund) , 2007, abgerufen am 6. August 2017 .
  12. Ironman Triathlon ist gesund. In: Frankfurter Rundschau . 1. Dezember 2010, abgerufen am 8. November 2015 .
  13. Karl-Heinz Wagner, Stefanie Reichhold, C. Hölzl, Siegfried Knasmüller, L. Nics, M. Meisel, Oliver Neubauer: Well-trained, healthy triathletes experience no adverse health risks regarding oxidative stress and DNA damage by participating in an ultra-endurance event. Dezember 2010, PMID 19766696 .
  14. Oliver Neubauer, Stefanie Reichhold, Lucas Nics, C. Hoelzl, J. Valentini, Stadlmayr B, Siegfried Knasmüller, Karl-Heinz Wagner: Antioxidant responses to an acute ultra-endurance exercise: impact on DNA stability and indications for an increased need for nutritive antioxidants in the early recovery phase . Oktober 2010, PMID 20637132 .
  15. Karl-Heinz Wagner, Oliver Neubauer und Stefanie Reichhold: Recovery after an Ironman triathlon: sustained inflammatory responses and muscular stress . Oktober 2008, PMID 18548269 .
  16. Stefanie Reichhold, Oliver Neubauer, Veronika Ehrlich, Siegfried Knasmüller, Karl-Heinz Wagner: No acute and persistent DNA damage after an Ironman Triathlon . August 2008, PMID 18708380 .
  17. Karl-Heinz Wagner, Stefanie Reichold, Oliver Neubauer: Impact of endurance and ultraendurance exercise on DNA damage . Juli 2011, PMID 21793846 .
  18. Marilynn Marchione: Study: Triathlons can pose deadly heart risks. 28. März 2009, abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).
  19. Historische Fotos von Le Trois Sports 1922 in Villennes-sur-Seine. In: Bibliothèque nationale de France . Abgerufen am 8. November 2015 .
  20. L'histoire du triathlon. FFTRI. , abgerufen am 6. Juni 2015 (französisch).
  21. Mitgliedskarte von Rene Taqué aus Perpignan in der „Société de Trois Sports“. Abgerufen am 8. November 2015 .
  22. Triathlon – The early history of the sport. Abgerufen am 9. Januar 2016 (englisch).
  23. The bricks that built Triathlon. (Nicht mehr online verfügbar.) In: USA Triathlon , nationaler Dachverband der USA. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2014 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  24. Judy MacGregor Collins: 2015 Optimist Sports Fiesta Marks The 40th Anniversary Of The Longest Running Annual Triathlon In The World. In: Coronado Eagle & Journal, Coronado . 4. September 2015, abgerufen am 3. Februar 2016 .
  25. a b Sanction Permit, Entry Form and Athlete Guide for the first annual Hawaiian Iron Man Triathlon on February 18th, 1978. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Juni 2014 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  26. Barry McDermott: Ironman. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Sports Illustrated . 14. Mai 1979, archiviert vom Original am 3. Juni 2011 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  27. a b c d e Sean Phelps: The creation and development of an international sport federation: A case study of the International Triathlon Union from 1989–2000. (PDF) In: Electronic Theses, Treatises and Dissertations. 2006, abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).
  28. Hans Pühn : Den Weg bereitet für olympisches Gold. In: Nürnberger Nachrichten . 20. August 2008, abgerufen am 8. November 2015 .
  29. a b Ironman Triathlon World Championship – Trademark Details SN 73520715. In: United States Patent and Trademark Office . Abgerufen am 3. Februar 2016 .
  30. Agreement between the Non-Profit-Organisations International Triathlon Union (ITU) and USA Triathlon (USAT) and the For-Profit-Organisation World Triathlon Corporation (WTC). (Nicht mehr online verfügbar.) 15. Mai 1998, archiviert vom Original am 23. September 2014 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  31. Press Release: World Triathlon Corporation, USA Triathlon & The International Triathlon Union Reach Agreement. (Nicht mehr online verfügbar.) International Triathlon Union , 10. Juni 1998, archiviert vom Original am 2. Februar 1999 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  32. Kai Baumgartner: Internationaler Sportgerichtshof (CAS) hebt Sanktionen der International Triathlon Union (ITU) gegen Ironman-Rennen auf. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 3athlon.de. 28. April 2006, archiviert vom Original am 1. Mai 2006 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  33. Triathlon Mixed Relay at Olympics. ITU , 17. Mai 2013, abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  34. online (19. August 2019)
  35. Herbert Krabel: A frew thoughts from Mark Allen. In: slowtwitch.com. 10. Oktober 2007, abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  36. Ironman Triathlon to Offer Prize Money. In: Los Angeles Times . 20. Juli 1986, abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  37. Pat Bigold: Grand Prix Series event richest here. In: Honolulu Star-Bulletin. 1996, abgerufen am 8. November 2015 .
  38. Triathlon-Premiere in Koblenz. In: Rhein-Zeitung . 11. Mai 1996, abgerufen am 8. November 2015 .
  39. Webseite des International Triathlon Grand Prix ab 1996. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Dezember 1996 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  40. Preisgeld beim Ironman Hawaii 1997. (Nicht mehr online verfügbar.) WTC , archiviert vom Original am 19. Januar 1998 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  41. Lifetime Fitness Triathlon – Frauen siegen im Kampf der Geschlechter. In: tri2b.com. 18. Juli 2004, abgerufen am 8. November 2015 .
  42. Michael McCarthy: Ford joins forces with Ironman for tough sell. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: USA Today . 19. Mai 2005, archiviert vom Original am 18. März 2006 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  43. Kevin Helliker: Triathlon's Biggest Prize Is in ... Iowa? In: The Wall Street Journal . 5. September 2012, abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  44. René Penno: Hy-Vee-Triathlon: Norden und Bennett sahnen in Des Moines ab. In: tri2b.com. 5. September 2011, abgerufen am 8. November 2015 .
  45. Prize Money ITU World Triathlon Series. In: International Triathlon Union . Abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  46. Pressemappe ITU World Triathlon Hamburg 2014. (PDF) Abgerufen am 3. Februar 2016 .
  47. Pressemappe Feuer und Flamme World Triathlon Hamburg 2015. (PDF) Abgerufen am 21. November 2015 .
  48. a b c d Punkte- und Preisgeldverteilung für Profi-Triathleten. (Nicht mehr online verfügbar.) WTC , archiviert vom Original am 19. Oktober 2014 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  49. Julia Polloreno: Ironman announces Redistribution Prize Purse Money. In: triathlon.competitor.com. 3. August 2014, abgerufen am 8. November 2015 .
  50. Preisgeld: So viel verdienten die Profis heuer (6. November 2018)
  51. World's Top 20 Prize Money Rankings. (Nicht mehr online verfügbar.) Triathlon Business International, 15. Dezember 2015, archiviert vom Original am 5. Januar 2016 ; abgerufen am 27. Januar 2016 .
  52. Christoph Breuer, Pamela Wicker: Sportökonomische Analyse der Lebenssituation von Spitzensportlern in Deutschland . Hrsg.: Bundesinstitut für Sportwissenschaft . Sportverlag Strauß, Köln 2010, ISBN 978-3-86884-477-1 ( bisp.de [PDF; 932   kB ; abgerufen am 17. Februar 2015]).
  53. Kona Pro Ranking Men for Ironman Hawaii 2015. (PDF) WTC , abgerufen am 8. November 2015 .
  54. Kona Pro Ranking Women for Ironman Hawaii 2015. (PDF) WTC , abgerufen am 8. November 2015 .
  55. Athlete Participant List for the Ironman World Championship 2015. (PDF) In: ironman.com. WTC , 8. September 2015, abgerufen am 8. November 2015 .
  56. 2014 USA Triathlon Membership Report. (PDF) In: USA Triathlon . August 2015, abgerufen am 27. Januar 2016 (englisch).
  57. Triathlon Membership & Growth. (Nicht mehr online verfügbar.) In: britishtriathlon.org. British Triathlon, Februar 2015, archiviert vom Original am 17. September 2015 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  58. Triathlon Australia Annual Report 2014-2015. (PDF) Triathlon Australia, Oktober 2015, abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  59. Dossier de presse fédéral 2015. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) FFTRI , archiviert vom Original am 3. März 2016 ; abgerufen am 8. November 2015 (französisch).
  60. a b Triathlon in Zahlen. In: Deutsche Triathlon Union . Abgerufen am 11. März 2020 .
  61. Mitgliederzahl der Deutschen Triathlon-Union von 2002 bis 2015. In: Statista . 2016, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  62. ÖTRV-Jahresbericht 2014. TriAustria ( ÖTRV ), 20. Januar 2015, abgerufen am 8. November 2015 .
  63. Erstmals über 1000 Lizenzen. ÖTRV, 11. April 2008, abgerufen am 8. November 2015 .
  64. Jahresbericht 2007. (PDF; 0,88 MB) Swiss Triathlon , abgerufen am 6. August 2017 .
  65. Jahresbericht 2014. (PDF; 2,98 MB) Swiss Triathlon , abgerufen am 6. August 2017 .
  66. Harald Johnson: Birth of Triathlete Magazine. 13. Januar 2015, abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  67. 2002 Qualifying Races. (Nicht mehr online verfügbar.) WTC , 16. Januar 2002, archiviert vom Original am 22. Januar 2002 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  68. Christie Aschwanden: When Iron Is a Precious Metal. In: The New York Times . 11. September 2008, abgerufen am 8. November 2015 .
  69. Zahltag: Die Preisgelder der großen Triathlon-Serien. In: tri2b.com. 9. April 2013, abgerufen am 8. November 2015 .
  70. Registrierung Ironman Frankfurt 2015. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Juli 2014 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  71. Michael Eder, Ralf Weitbrecht: Im Gespräch: Kurt Denk. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 4. Juli 2009, abgerufen am 8. November 2015 .
  72. Anmeldeformular Ironman Germany 2002. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 28. August 2001 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  73. Oliver Fritsch: Der Kampf um die Sportverrückten. In: Die Zeit . 10. Juli 2015, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  74. Startplatzvergabe für den Ironman Hawaii 2016 beim Ironman Frankfurt. In: ironman.com. Abgerufen am 17. Februar 2015 .
  75. a b Daniel Drepper: Einen Ironman für den Lebenslauf. In: Die Zeit . 23. Juli 2009, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  76. Become a Sponsor. (PDF) In: Ironman Switzerland . 29. April 2015, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  77. Nina Trentmann: Hersteller wittern das große Geschäft mit Triathlon-Ausrüstung. In: Die Welt . 9. Oktober 2010, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  78. Gutes Geschäft mit dem Leiden. In: Neue Zürcher Zeitung . 24. Juli 2010, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  79. Wolfgang Becker, Andreas Lienert, Michaela Staffel: Warum Ausdauersportler die besseren Chefs sind. In: Handelsblatt . 21. November 2010, abgerufen am 17. Februar 2015 .
  80. a b Dan Empfield: Womens Access. In: slowtwitch.com. 14. April 2015, abgerufen am 4. Januar 2016 .
  81. Raymond Britt: Ironmen and Ironwomen: Which Ironman Races Have the Most Men? Most Women? In: runtri.com. August 2012, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  82. Statistics. (Nicht mehr online verfügbar.) In: runningusa.org. Archiviert vom Original am 3. Januar 2016 ; abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  83. Ergebnisheft Avia Ironman Europe. (PDF) 1988, abgerufen am 4. Januar 2016 .
  84. Beritt Bellstedt: Extremsport und Geschlecht: Eine sozialpsychologische Untersuchung am Beispiel des Ultra-Triathlons Quelle Challenge Roth . Diplomica GmbH, 2005, ISBN 3-8386-9448-1 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 31. Dezember 2015]).
  85. Hermann Aschwer , Marlies Penker: Triathlon für Frauen . 2. Auflage. Meyer & Meyer Sport , 2011, ISBN 978-3-89899-611-2 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 31. Dezember 2015]).
  86. Monika Sturm-Constantin: Triathlon ist männlich – Was ist anders für Frauen? In: trainingsworld.com. 31. August 2011, abgerufen am 4. Januar 2016 .
  87. ITU Prize Money Breakdown. (PDF) International Triathlon Union , 4. Januar 2014, abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch): „The amount and depth of prize money must be equal for women and men.“
  88. German women protest unequal money at Champs. (Nicht mehr online verfügbar.) In: slowtwitch.com. 1. Juli 2000, archiviert vom Original am 5. Oktober 2011 ; abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  89. Tobias Schuhwerk: German Altenried Organisator des Allgäu-Triathlons Immenstadt. In: Allgäuer Zeitung . 18. Juli 2001, abgerufen am 4. Januar 2016 .
  90. Timothy Carlson: Maddy Tormoen Zofingen star. In: slowtwitch.com. 22. Mai 2014, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  91. Lindquist wins Life Time "Battle of the sexes". (Nicht mehr online verfügbar.) In: slowtwitch.com. 23. Juli 2002, archiviert vom Original am 4. März 2016 ; abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  92. Carlson Timothy: The Life Time Fitness Series. In: slowtwitch.com. 14. September 2010, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  93. Thorsten Radde: Kona Slots and Why I am #50WomenToKona. In: trirating.com. 30. April 2015, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  94. An Open Letter to the Ironman / Lifetime Board of Advisors. (Nicht mehr online verfügbar.) In: womenfortri.org. 8. Februar 2015, archiviert vom Original am 28. März 2015 ; abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  95. The Numbers on the Pier: Kona Qualifying Explained. WTC , abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  96. Jan Sägert: Ironman unter Druck: Profifrauen wollen Gleichberechtigung. In: tri-mag.de. 19. Februar 2015, abgerufen am 4. Januar 2016 .
  97. Athlete Participant List for the Ironman World Championship 2013. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: ironman.com. World Triathlon Corporation, 23. September 2013, archiviert vom Original am 5. Oktober 2013 ; abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).
  98. 10/13/2018 Results: IRONMAN World Championship
  99. Die Deutsche Triathlon Union stellt sich vor. In: Deutsche Triathlon Union . Abgerufen am 6. August 2017 .
  100. Rachel Bishop: Competitors take on AJ Bell London Triathlon 2015. In: The Wharf. 10. August 2015, abgerufen am 8. November 2015 .
  101. Fabian Fiedler: Ironman übernimmt Ausdauersparte von Lagardère. In: tri-mag.de. 21. Januar 2016, abgerufen am 27. Januar 2016 .
  102. a b c Competition Rules. International Triathlon Union , abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  103. a b c Regelwerk / Ordnungen. Deutsche Triathlon Union , abgerufen am 6. August 2017 .
  104. a b c Wettkampfreglement Swiss Triathlon. (PDF) Swiss Triathlon , abgerufen am 6. August 2017 .
  105. a b c d ÖTRV Sportordnung. Österreichischer Triathlonverband , abgerufen am 8. November 2015 .
  106. ITU Competition Rules 2005. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) ITU , archiviert vom Original am 14. Dezember 2005 ; abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  107. a b Sportordnung Ausgabe 2016. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsche Triathlon Union , 31. Januar 2016, archiviert vom Original am 3. Februar 2016 ; abgerufen am 3. Februar 2016 .
  108. Triathlon pour les Jeunes – Des distances adaptées à chaque âge. FFTRI , abgerufen am 21. November 2015 (französisch).
  109. Frodenos Triathlon-Weltrekord: „Das habe ich noch nie erlebt“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 18. Juli 2016, abgerufen am 18. Juli 2016 .
  110. Markus Kaiser: Der Wunscherfüller der Medien sieht die Rennen nie. In: Nürnberger Zeitung . 4. Juli 2012, abgerufen am 8. November 2015 .
  111. Christine Grammer: Ironman Austria: Neuer Weltrekord durch Marino Vanhoenacker. In: triathlon.de. 3. Juli 2011, abgerufen am 3. Juli 2011 .
  112. Anne Haug gewinnt als erste deutsche Triathletin den Ironman Hawaii. In: tri-mag.de. 13. Oktober 2019, abgerufen am 26. Oktober 2019 .
  113. Triathlon: „Kann noch schneller“ – McCormack gibt auf – Deutsche Männer enttäuschen. In: Main-Echo . 14. Juli 2008, abgerufen am 16. Dezember 2015 .
  114. Harald Eggebrecht: Ironman 70.3 Bahrain: Ryf ist jetzt Triathlon-Millionärin. In: tri2b.com. 5. Dezember 2015, abgerufen am 16. Dezember 2015 .
  115. Competition Rules 2015. (PDF) In: WTC . Abgerufen am 8. November 2015 (englisch).
  116. Kai Baumgartner: Kommentierte Regeländerungsvorschläge der DTU. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 3athlon.de. 10. Oktober 2003, archiviert vom Original am 21. November 2003 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  117. Kai Baumgartner: Die Technische Kommission der DTU hat die neuen Versionen diverser Ordnungen veröffentlicht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 3athlon.de. 17. Dezember 2003, archiviert vom Original am 25. März 2005 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  118. Kai Baumgartner, Holger Spiegel: Petition 10x3 statt 5x2. (Nicht mehr online verfügbar.) In: draftathlon.com. Archiviert vom Original am 6. Februar 2005 ; abgerufen am 18. März 2008 .
  119. Cycling versus Triathlon: cultural disconnect. (Nicht mehr online verfügbar.) In: slowtwitch.com. Archiviert vom Original am 11. Februar 2016 ; abgerufen am 25. Februar 2016 .
  120. ITU's stand on illicit drugs in Triathlon. (Nicht mehr online verfügbar.) In: slowtwitch.com. Archiviert vom Original am 11. Februar 2016 ; abgerufen am 25. Februar 2016 .
  121. NADA Jahresbericht 2004. (PDF) In: Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland . Abgerufen am 25. Februar 2016 .
  122. NADA Jahresbericht 2014. (PDF) In: Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland . Abgerufen am 25. Februar 2016 .
  123. Elitepassantrag 2016. (PDF) In: Deutsche Triathlon Union . Abgerufen am 25. Februar 2016 .
  124. Die Nada-Regelungen im Wortlaut. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 3. März 2009, abgerufen am 25. Februar 2016 .
  125. a b Informationen zum Startpass auf den Seiten der DTU. In: Deutsche Triathlon Union . Abgerufen am 6. Juni 2015 .
  126. Eike Radszuhn: Dopingkontrollen auch für Amateure. In: Die Welt . 24. Juli 2007, abgerufen am 25. Februar 2016 .
  127. Gebührenordnung der DTU, § 1 (2). (PDF) Deutsche Triathlon Union , 7. November 2015, abgerufen am 3. Februar 2016 .
  128. Informationen zur Jahreslizenz auf den Seiten von Swiss Triathlon. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Swiss Triathlon . Archiviert vom Original am 9. November 2015 ; abgerufen am 8. November 2015 .
  129. Christian Friedrich: Test: Biomac Y³ – Mehr Weg ist das Ziel. In: triathlon.de. 10. Juli 2008, abgerufen am 30. Januar 2016 .
  130. Herbert Krabel: When the shoe simply does not fit. In: slowtwitch.com. 28. September 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  131. Jené Shaw: What's Up With Daniela Ryf's “Ballet” Bike Shoes? In: triathlete. 27. Februar 2015, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  132. Eva Dollinger : Heißer Kampf um Biomac. 20. November 2008, abgerufen am 30. Januar 2016 .
  133. Carl D. Paton, Timothy Jardine: The effects of cycling cleat position on subsequent running performance in a simulated duathlon. (PDF) In: Journal of Science and Cycling. 2012, abgerufen am 30. Januar 2016 (englisch).
  134. Thomas Viker, Matt X. Richardson: Shoe cleat position during cycling and its effect on subsequent running performance in triathletes . Högskolan Dalarna 29. Januar 2013, doi : 10.1080/02640414.2012.760748 , PMID 23360149 .
  135. Juan Del Coso, Francisco Areces, Juan José Salinero, Christina González-Millán, Javier Abián-Vicén, Lidon Soriano, Diana Ruiz, César Gallo, Beatriz Lara, Julio Calleja-Gonzalez: Compression stockings do not improve muscular performance during a half-ironman triathlon race . Universidad Camilo José Cela März 2014, doi : 10.1007/s00421-013-2789-2 , PMID 24337671 .
  136. Ben J. Dascombe, Trent K. Hoare, Joshua A. Sear, Peter R. Reaburn, Aaron T. Scanlan: The effects of wearing undersized lower-body compression garments on endurance running performance . University of Newcastle Juni 2011, PMID 21725102 .
  137. JM Stanek: The Effectiveness of Compression Socks on Athletic Performance and Recovery . Illinois State University 10. Juni 2015, PMID 26061113 .
  138. Stefan Leitner: Schneeschuh Lauf, Eisschnelllauf und Cross Country Skiing als Wintertriathlon Event. In: trinews.at. Abgerufen am 10. September 2013 .
  139. Swiss Olympic Gigathlon. invents.ch AG, abgerufen am 5. April 2010 .
  140. Home Bodensee-Megathlon – Bodensee Megathlon. Abgerufen am 12. August 2017 .