Universiteit van Hamburg

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Universiteit van Hamburg
logo
motto onderzoek, onderwijs, onderwijs [1]
oprichting 28 maart 1919
Sponsoring Autoriteit voor wetenschap, onderzoek, gelijkheid en districten
plaats Hamburg
Federale staat Hamburg Hamburg Hamburg
land Duitsland Duitsland Duitsland
president Dieter Lenzen [2]
studenten 43.636 WS 2019/20 [3]
medewerkers 13.020 (waarvan 7.825 medicijnen; 2019 ) [3]
inclusief professoren 675 ( waarvan 153 medicijnen; 2019 ) [3]
Jaarlijks budget 454 miljoen euro plus 211 miljoen euro financiering door derden [3]
Netwerken DFH , [4] Duits U15 , VNU
Website www.uni-hamburg.de
Luchtfoto van het hoofdgebouw

De Universiteit van Hamburg ( kortweg UHH ) is met meer dan 40.000 studenten [3] de grootste universiteit in de Vrije en Hanzestad Hamburg , de grootste onderzoeks- en opleidingsinstelling in Noord-Duitsland en een van de tien grootste universiteiten in Duitsland . [5] Het is sinds juli 2019 bekroond met de Duitse University of Excellence. [6] heeft zijn hoofdkantoor sinds de oprichting in 1919 in het district Rotherbaum . De universiteit is verdeeld in acht faculteiten [7] die meer dan 170 cursussen aanbieden . [8e]

De universiteit doet sinds 2012 niet meer mee aan rankings, maar is nog wel terug te vinden in internationale rankings. In 2017 stond het onder meer in de Times Higher Education Ranking [9] en Shanghai Ranking , [10] het US News & World Report [11] en de CWTS Leiden [12] en CWUR [13] rankings in de top 200 universiteiten wereldwijd, wat minder is dan 1% van alle instellingen. [14]

Van de 106 Duitse universiteiten [15] , is de Universiteit van Hamburg in de top 10-20 de belangrijkste ranglijst, en behaalde de hoogste plaatsingen in 2018 in de Webometrics Ranking of World Universities (4e plaats) en US News & World Report (7e plaats). [16] [17] [18] [19]

Tot op heden zijn vijf Nobelprijswinnaars verbonden aan de Universiteit van Hamburg.

Het Universitair Geschiedenisbureau is opgericht om de eigen geschiedenis te onderzoeken; Het (post-)koloniale erfgoedonderzoekscentrum van Hamburg bestaat sinds 2014 ook aan de UHH en werd in 2017 positief beoordeeld door de Science Council . [20]

verhaal

Pre-founding periode

"Phil Tower" op de campus, gebouwd in de jaren 60
"Wiwi-Bunker", gebouwd in de jaren 70
Gedenkplaat voor de leden van de White Rose Hamburg. Opgericht in 1971
"Geomatikum", gebouwd in de jaren 70

Toen Johannes Bugenhagen in 1529 in Hamburg was om de protestantse stad een nieuw school- en kerkstelsel te geven, stichtte hij in het voormalige St. Johannisklooster de eerste instelling voor hoger onderwijs van Hamburg, de Johanneum School of Scholars . Ter gelegenheid van de oprichting werd ook de stadsbibliotheek (vanaf 1479) vernieuwd.

Vanwege het grote aantal bezoekers aan het Johanneum en om de emigratie van jongeren naar de middelbare scholen in Stade en Bremen af te wenden, werd in 1613 de Academische Hogeschool opgericht, die studenten voorbereidde op twee jaar studeren aan de universiteit. Het college bestond uit vier en later zes hoogleraren. De bekendste rector van deze twee instellingen was de in Lübeck geboren arts Joachim Jungius , die van 1628 tot 1657 in Hamburg werkte. Daarna hebben de raad en het burgerschap eeuwenlang het openbaar academisch onderwijs in Hamburg verwaarloosd. Hamburg was een commerciële republiek met overzeese economische belangen; het patriciaat zelf bevredigde zijn onderwijsbehoeften via privéleraren en privéacademies. De belangrijkste instellingen waren de Handelsakademie Hamburg , die in 1768 werd opgericht met aanzienlijke deelname van Johann Georg Büsch en wiens belangrijkste afgestudeerde Alexander von Humboldt was , evenals het Hamburg-observatorium uit 1801, dat voornamelijk over navigatie ging .

Het modernere Christianeum in het naburige Altona , zwaar gesubsidieerd door de Deense Kroon, zorgde vanaf 1738 voor een afname van het aantal geïnteresseerden in openbare middelbare scholen. In 1837 had de school van geleerden 125 leerlingen, het Academisch Gymnasium 18 (inwoners van Hamburg 1806: 130.000).

Aan het einde van de 19e eeuw werd het ongelukkige Academisch Gymnasium gesloten en stelde de Senaat een algemeen collegesysteem in voor verder onderwijs en de verspreiding van wetenschap , dat nog steeds bestaat. Het onderwijzend personeel bestond uit gastdocenten en de directeuren van de wetenschappelijke instellingen in Hamburg (Chemical State Laboratory, Physical State Laboratory, Botanical Garden Hamburg , Laboratory for Commodity Science). In 1900 kwam daar het Instituut voor Scheeps- en Tropische Ziekten bij. Pas in 1910 keurde de Senaat de eerste twee openbare middelbare scholen voor meisjes in Hamburg goed, nadat 60 jaar lang ook niet-protestanten waren toegelaten tot middelbare scholen.

Oprichtingstijd

Aan het begin van de 20e eeuw streefden rijke particulieren naar de oprichting van een staatsuniversiteit, maar aanvragen bij de senaat en het staatsburgerschap van Hamburg bleven zonder succes. Hoewel Werner von Melle , als senator en later als burgemeester, het samenvoegen van deze instellingen tot een universiteit tot zijn levenswerk maakte, mislukte dit plan in het burgerschap, dat was samengesteld volgens het klassenkiesrecht . Er waren de stemmen die wilden dat Hamburg zich zou beperken tot zijn dominante rol als commerciële metropool en dat ze zowel de kosten van een universiteit als de maatschappelijke eisen van haar professoren schuwden. [21] Voorstanders richtten deHamburg Scientific Foundation op in 1907 en het Hamburg Colonial Institute in 1908. De voormalige instelling ondersteunde de werving van wetenschappers voor de leerstoelen van de algemene lezing en de financiering van onderzoeksreizen, het Hamburg Colonial Institute was voor alle onderwijs- en onderzoekskwesties voor alle verantwoordelijke overzeese gebieden. In hetzelfde jaar keurde het burgerschap een bouwplaats op de heideweide goed voor de bouw van het collegegebouw dat door Edmund Siemers was geschonken voor algemeen onderwijs. Op 13 mei 1911 werd het gebouw door Siemers ceremonieel overgedragen aan de toenmalige burgemeester Max Predöhl . [22] Tegenwoordig zijn de Faculteit der Geesteswetenschappen (Dean's Office en Department of Cultural Studies, Asia-Africa Institute ) evenals de Department of University History en het University Museum gehuisvest in het hoofdgebouw en de vleugels. De Eerste Wereldoorlog onderbrak de pogingen om een ​​universiteit op te richten in de Hanzestad.

Na het einde van de oorlog maakte het eerste vrij gekozen staatsburgerschap Werner von Melle, een van de bekendste voorstanders van de universiteit, in 1919 lid van de Senaat (daar gekozen tot eerste burgemeester en universiteitsvoorzitter) en keurde hij een voorlopige wet goed op een Hamburg universiteit en centrum voor volwassenenonderwijs . Het aantal volledige leerstoelen in Hamburg werd verhoogd van 19 naar 39. Naast de staatsinstituten werden het koloniale instituut en de algemene colleges in de universiteit geïntegreerd. Het algemeen ziekenhuis van Eppendorf daarentegen werd pas in 1934 een universitair ziekenhuis.

In 1929/30 was Ernst Cassirer een van de eerste joodse rectoren in Duitsland in Hamburg.

Weimar Republiek

Zijvleugel, hoofdgebouw

De universiteit beleefde haar eerste hoogtijdagen in de Weimarrepubliek . Enkele duizenden studenten waren permanent ingeschreven in de vier faculteiten, geleerden als Albrecht Mendelssohn Bartholdy , Aby Warburg en Ernst Cassirer kwamen naar de opkomende universiteit. Het aantal gewone hoogleraren groeide in 1931 tot 75. Omdat vooral studenten te lijden hadden onder de slechte economische situatie die toen in de republiek heerste, werd in 1922 de Hamburgse Studentenhulpvereniging opgericht. De vereniging opende in de herfst de eerste studentenflat in Hamburg aan de Elsässer Strasse in Dulsberg en in de zomer van het volgende jaar de eerste cafetaria van de stad aan de Rentzelstrasse.

Nationaal socialisme

Reeds op 1 mei 1933 - minder dan twee maanden na de Reichstag-verkiezingen in maart 1933 - erkende de Hamburgse universiteit (later de “Hanseatic University”) Adolf Hitler als haar leider tijdens een ceremonie. Als vicerector verwelkomde Ludolph Brauer de “grote Duitse nationale enquête”. [23] Ook in Hamburg leidde massale politieke invloed tot het verwijderen van boeken door impopulaire auteurs uit de bibliotheken en tot intimidatie van vermeende tegenstanders van het volk . Ongeveer vijftig wetenschappers, waaronder Ernst Cassirer en William Stern , moesten de universiteit verlaten.

Minstens tien studenten werden verdacht van het werken met de White Rose Hamburg en gearresteerd, vier van hen stierven: de scheikundestudent Hans Conrad Leipelt werd op 29 januari 1945 met de guillotine geëxecuteerd in München-Stadelheim , de medische student Frederick Geussenhainer stierf van de honger in het concentratiekamp in april 1945 Mauthausen , Reinhold Meyer , een student filosofie, werd op 12 november 1944 vermoord in het concentratiekamp Fuhlsbüttel en de medische studente Margaretha Rothe stierf op 15 april 1945 in een ziekenhuis in Leipzig als gevolg van haar gevangenschap. In 1971 werd in de foyer van de Audimax een gedenkplaat geplaatst, ontworpen door Fritz Fleer om de vier verzetsstrijders te herdenken.

Onmiddellijke naoorlogse periode

In de onmiddellijke naoorlogse periode , in het zomersemester van 1945, bleef de Hamburgse universiteit gesloten. In het wintersemester 1945/46 werd het heropend als de universiteit van Hamburg .

Op 15 mei 1945, voor de heropening, werd een vertegenwoordiging gevormd van ongeveer 20 studenten. In augustus 1945 werd dit erkend door de Britse bezetter. Tegelijkertijd gaf de bezettende macht het bevel om democratische verkiezingen voor de vertegenwoordiging voor te bereiden. Eind 1946 werden in Hamburg verkiezingen gehouden. De eerste gekozen studentenvertegenwoordiging heette het Centraal Comité van de Studentenverenigingen in Hamburg of het Centraal Comité van de Hamburgse Studentenunie . In het voorjaar van 1947 werd de naam van de Algemene Studentencommissie (AStA) van de Universiteit van Hamburg aangenomen. [24]

In het eerste naoorlogse semester 1945/46 waren in totaal 2.872 studenten ingeschreven. 601 (20,92%) studenten werden toegelaten tot de Filosofische Faculteit, 952 (33,14%) tot de Medische Faculteit en 812 (28,27%) tot de Faculteit Rechtsgeleerdheid en Politieke Wetenschappen. In het genoemde semester had alleen de Faculteit Wiskunde en Natuurwetenschappen minder toelatingen dan de Faculteit Wijsbegeerte met 506 (17,61%) studenten. [24]

Federale Republiek

Naast de vier stichtende faculteiten (Wet [25] en Politieke Wetenschappen, Geneeskunde, Wijsbegeerte en Natuurwetenschappen), de (Protestantse) Theologische Faculteit en (door afsplitsing van de Faculteit der Rechtsgeleerdheid en Politieke Wetenschappen) de Faculteit Economie en Maatschappij Wetenschappen werden toegevoegd. Eind jaren vijftig en begin jaren zestig werden het Auditorium maximum ( Aumax ) en de Philosophenturm ( Phil-Turm ) in Von-Melle-Park ingehuldigd en werden de Botanische Instituten en de Loki-Schmidt-Garten verplaatst naar Klein Flottbek. Met de studentenhausse van de jaren zeventig kwamen het Geomatikum , de gebouwen aan de Martin-Luther-King-Platz en het gebouw Economie (de Wiwi Bunker ) en andere gebouwen die vandaag de dag nog steeds kenmerkend zijn erbij. Desalniettemin was er niet genoeg ruimte op de hoofdcampus, en daarom gebruikt de universiteit tegenwoordig eigendommen in het stedelijke gebied van Hamburg. In 1998 en 2002 werden de door het echtpaar Hannelore en Helmut Greve geschonken vleugelgebouwen in het hoofdgebouw van de universiteit aan de Edmund-Siemers-Allee betrokken. Andere universitaire voorzieningen bevinden zich in andere delen van de stad; de Universiteitskliniek in Eppendorf, de Loki-Schmidt-Garten en het Instituut voor Plantenwetenschappen en Microbiologie (IPM) in Flottbek, het Instituut voor Mariene Ecosysteem- en Visserijwetenschappen (IMF) in Altona bij de haven en de Elbe, het observatorium in Bergedorf en enkele fysieke instituten in Bahrenfeld, waar ook het Duitse elektronensynchrotron ( DESY ) werkt. De informatica is sinds 1994 geconcentreerd in Stellingen (Informatikum) .

House of Law door Gustav Hassenpflug , uitzicht vanaf Rothenbaumchaussee 1975

In 1967, in de loop van de beweging van 1968, waren er ook studentenprotesten aan de universiteit van Hamburg. De campagne Under the Gowns - Muff of 1000 Years haalde landelijk de krantenkoppen. Ook aan deze universiteit werd met hulp van de SDS een buitenparlementaire oppositie gevormd . In de nacht van 31 oktober op 1 november 1968 lieten studenten van de Universiteit van Hamburg twee monumenten vallen voor het hoofdgebouw van de universiteit. Degenen die van het voetstuk vielen waren de twee koloniale officieren Hermann von Wissmann en Hans Dominik . In 1969 keurden de burgers een nieuwe universiteitswet goed die de faculteiten ontbond en verving door 15 afdelingen. Hiermee is de overgang van de traditionele voltijduniversiteit naar een hervormde groepsuniversiteit in gang gezet. [27] Het zelfbestuur van de universiteit werd versterkt, de derde pariteit van studenten en medewerkers in de wet verankerd. Het ambt van rector werd afgeschaft en vervangen door het ambt van president. In de Higher Education Act van 1979 werden delen van deze hervormingen op bevel van de rechter ongedaan gemaakt.

Het aantal faculteiten was gegroeid tot 19 toen de Faculteit der Rechtsgeleerdheid I (klassieke opleiding) en de Faculteit der Rechtsgeleerdheid II (de zogenaamde eentrapsopleiding ) opgericht in 1974 [28 ] deel gingen uitmaken van de gemeenschappelijke Faculteit der Rechtsgeleerdheid (FB 02 ) zijn samengevoegd. Sindsdien is er geen afdeling meer geweest met het nummer 17.

Sinds het midden van de jaren negentig wordt regelmatig bezuinigd op het budget van de universiteit en is gezocht naar maatregelen om de gemiddelde studieduur te verkorten en de uitval te verminderen. Inspanningen om het Europese hoger onderwijslandschap te harmoniseren ( Bolognaproces ) vergden aanvullende structurele maatregelen zowel in het bestuur als in de studieregeling. Het hervormings- en bezuinigingsproces gaat tot op de dag van vandaag door.

Audimax (2005)

In 2002 heeft de Commissie Dohnanyi, onder leiding van de voormalige burgemeester van Hamburg, Klaus von Dohnanyi ( SPD ), namens de Senaat van Hamburg ( CDU - FDP - Schill ) ingrijpende wijzigingen voorgesteld in de universitaire structuur en het bestuur.

Als gevolg van de aanbevelingen van deze commissie is de Hamburg University of Economics and Politics (HWP) op 1 april 2005 bij wet onderdeel geworden van de Universiteit van Hamburg, tegen de wil van de twee betrokken universiteiten in. De vorige 17 afdelingen en de HWP zijn samengevoegd tot zeven faculteiten .

Op 28 juni 2006 introduceerde het Hamburgse burgerschap het algemene collegegeld aan de Hamburgse universiteiten met de wet op de studiefinanciering, dat vanaf het zomersemester 2007 in rekening werd gebracht. Deze zijn in het wintersemester 2012/2013 weer afgeschaft.

In oktober 2012 heeft het college van bestuur van de universiteit besloten om tot nader order niet meer deel te nemen aan (inter)nationale vergelijkingen met andere universiteiten. Deze beslissing werd gerechtvaardigd door het feit dat de inspanningen van de universiteit om het toenemende aantal enquêtes en ranglijsten te verwerken, enorm zouden toenemen en de personele capaciteiten zouden aantasten. [30]

De universiteit vierde in 2019 haar 100-jarig bestaan ​​met een meerdere semesters durende collegereeks over de eigen geschiedenis, georganiseerd door het departement Universiteitsgeschiedenis . [31]

Joods verleden van de universiteitswijk

Plaats van de Joodse gedeporteerden tussen de westelijke vleugel van de universiteit en de staatsbibliotheek
Struikelblokken voor bewoners van de voormalige Beneckestrasse

Geografisch gezien bevindt de universiteit zich in het voormalige en huidige centrum van het joodse leven in de stad , de wijk Grindel in de wijk Eimsbüttel. De synagoge Bornplatz, die tijdens de Reichspogromnacht werd verwoest, stond tot 1939 aan de rand van de huidige campus van de universiteit.

In 1988, op de 50e verjaardag van de Reichspogromnacht, werd het voormalige gewelfde plafond van de synagoge nagebouwd in de vloer van de oorspronkelijke schaal op de voormalige locatie van de Bornplatz-synagoge. Het plein dat Margit Kahl samen met Bernhard Hirche ontwierp, is vernoemd naar de laatste opperrabbijn van Hamburg voor de oorlog, Joseph Carlebach , die in 1941 met zijn gemeenschap werd gedeporteerd en in 1942 werd vermoord.

In 2003, op de 120e verjaardag van Carlebach, heeft de Universiteit van Hamburg de Joseph Carlebach-prijs in het leven geroepen, die sinds 2004 om de twee jaar wordt uitgereikt. De prijs wordt toegekend aan jonge academici voor uitmuntende wetenschappelijke bijdragen uit de omgeving van Hamburg aan de Joodse geschiedenis, religie en cultuur.

De Jiddische taal kan worden gestudeerd aan de afdeling Duitse Studies van de universiteit.

Onderzoek

faculteiten

De universiteit van Hamburg is verdeeld in acht faculteiten. [32]

Faculteit der Rechtsgeleerdheid
  • Jurisprudentie
Faculteit Economie en Sociale Wetenschappen
Medische school
Faculteit Onderwijs
Faculteit der Geesteswetenschappen
Faculteit Wiskunde , Informatica en Natuurwetenschappen
Faculteit Psychologie en Bewegingswetenschappen
  • Instituut voor Psychologie
  • Instituut voor Bewegingswetenschappen
Faculteit Bedrijfskunde

wetenschappelijke persoonlijkheden

Achternaam Vakgebied betekenis
Emil Artin Wiskunde ( algebra ) 1889-1962 Mede-oprichter van de moderne algebra
Carl Heinrich Becker Oosterse studies 1876-1933 1925-1930 Pruisische minister van onderwijs (onafhankelijk)
Hans Blumenberg filosofie 1920-1996 Auteur van belangrijke werken over de geschiedenis van de filosofie
Hans Peter Bull bestuursrecht 1936 Eerste federale commissaris voor gegevensbescherming ; Minister van Binnenlandse Zaken in Sleeswijk-Holstein
Ernst Cassirer filosofie 1874-1945 Hoofdwerk van de cultuurfilosofie: Filosofie van symbolische vormen
Lothar Collatz wiskunde 1910-1990 Eminente numerieke wiskundige ; Collatz-probleem ; meervoudig eredoctoraat
Ralf Gustav Dahrendorf Sociologie aan de Academie voor Gemeenschapseconomie (later Universiteit van Hamburg) 1929-2009 Duits-Britse socioloog, politicus en publicist
Otto Dempwolff Indonesisch en Zuidzee-talen 1871-1938 Taalkundige: Onderzoek naar Afrikaanse talen
Peter drucker nationale economie 1909-2005 Pionier van moderne managementtheorie , ontvanger van de Presidential Medal of Freedom ; Student in Hamburg (jaren '20)
Fritz Fischer verhaal 1908-1999 Onderzoek naar de Duitse politiek in de Eerste Wereldoorlog; Trigger van de Fischer-controverse
Constantin Floros Muziekwetenschap 1930 Belangrijke musicoloog over de muziek van de Middeleeuwen en de 18e tot 20e eeuw
Herbert Gardemin Orthopedie 1904-1968 Decaan van de Medische Faculteit
Erich Hecke wiskunde 1887-1947 Belangrijke getaltheoreticus (algebraïsche getaltheorie, theorie van modulaire vormen )
Wolfgang Hoffmann-Riem Jurisprudentie 1940 Federale constitutionele rechter 1999-2008
Karl Horatz anesthesiologie 1913-1996 Eerste hoogleraar anesthesiologie in Duitsland
Alfons Maria Jakob medicijn 1884-1931 Ontdekker van de ziekte van Creutzfeldt-Jakob
J. Hans D. Jensen fysica 1907-1973 1963 Nobelprijs voor de natuurkunde
Pascual Jordan fysica 1902-1980 belangrijk theoretisch natuurkundige , mede-oprichter van kwantummechanica en kwantumveldentheorie
Walter Kaminsky chemie 1941 Chemicus, ontwikkelaar van Kaminsky-katalysatoren en het Hamburg-proces voor het recyclen van kunststoffen
Hermann Kummell chirurgie 1852-1937 Pionier van röntgendiagnostiek
Agathe Lasch Duitse studies 1879-1942 Eerste vrouwelijke professor aan de Universiteit van Hamburg, eerste vrouwelijke professor voor Duitse studies in Duitsland, grondlegger van het onderzoek naar de Middelnederduitse taal
Rahel Liebeschütz-Plaut medicijn 1894-1993 In 1923 de eerste vrouwelijke arts die zich kwalificeerde als arts aan de medische faculteit van de universiteit van Hamburg en de derde vrouwelijke arts die zich als arts kwalificeerde in Duitsland
Martha Muchow Psychologie , pedagogiek 1892-1933 Beslissend betrokken bij de ontwikkeling van universitaire onderwijsprogramma's
Bernhard Nacht medicijn 1857-1945 Oprichter van het Bernhard Nocht Instituut voor Tropische Geneeskunde
Erwin Panofsky Kunstgeschiedenis 1892-1968 Een van de belangrijkste kunsthistorici van de 20e eeuw; Grondlegger van de iconologie
Wolfgang Paul fysica 1913-1993 1989 Nobelprijs voor de natuurkunde
Wolfgang Pauli fysica 1900-1958 Nobelprijswinnaar natuurkunde 1945
Jan Philipp Reemtsma Duitse studies 1952 Oprichter en bestuurslid van het Hamburg Institute for Social Research (HIS)
Margaretha Rothe medicijn 1919-1945 Lid van de “ Witte Roos Hamburg ” tegen het nationaal-socialistische regime
Theodor Rumpf Inwendig medicijn 1851-1934 1892 directeur van de UKE
Helmut Schelsky sociologie 1912-1984 Een van de meest invloedrijke sociologen van de West-Duitse naoorlogse periode tot eind jaren zestig
Karl Schiller nationale economie 1911-1994 voormalig federaal minister van Economie en Financiën
Hasso Scholz farmacologie 1937 Lid van de Leopoldina
Eberhard Schorsch seksuologie 1935-1991 Arts, psychiater en seksuoloog. Voorzitter van de Duitse Vereniging voor Seksueel Onderzoek van 1982 tot 1985
Magdalena Schoch Jurisprudentie 1897-1987 Eerste gekwalificeerde advocaat in Duitsland
Dietrich Schwanitz Engelse studies , literaire studies 1940-2004 Auteur van de in 1995 gepubliceerde en later verfilmde roman " The Campus "
Anna Siemsen pedagogie 1882-1951 Opvoeder, politicus, pacifist
Bruno Snel Klassieke filologie 1896-1992 1944 oprichter van de "Thesaurus Linguae Graecae" , 1947 mede-oprichter van de Jungius Society , 1951-1953 rector van de universiteit
Hans Steinhart Landbouwwetenschapper , biochemicus en al jarenlang algemeen directeur van het Food Chemistry Institute aan de Universiteit van Hamburg 1940 Drager van het Federale Kruis van Verdienste, Eerste Klasse
Otto Stern fysica 1888-1969 Nobelprijswinnaar natuurkunde 1943
William Stern psychologie 1871-1938 Grondlegger van differentiële psychologie en uitvinder van het intelligentiequotiënt
Thomas Straubhaar Economie 1957 Directeur van het Hamburg World Economic Institute , ambassadeur van het New Social Market Economy Initiative
Werner Thieme Bestuursrecht en bestuurskunde 1923 Constitutionele rechters in Saarland en Hamburg
Hermann Arthur Thost KNO-medicatie 1854-1937 Eerste directeur van de KNO-kliniek
Friedemann Schulz von Thun Psychologie en communicatiewetenschap 1944 Communicatieplein , inner team , Schulz von Thun Instituut voor Communicatie
John von Neumann wiskunde 1903-1957 Wiskundige, belangrijk werk over kwantummechanica en speltheorie
Ida Valeton geologie 1922-2016 Eminente bauxietonderzoeker
Aby Warburg Kunstgeschiedenis 1866-1929 Oprichter van het Warburg Instituut
Carl Friedrich von Weizsäcker Natuurkunde , filosofie 1912-2007 Atomphysiker und Friedensforscher
Emil Wolff Anglistik 1879–1952 Von der Britischen Besatzungsmacht nach dem Ende des Nationalsozialismus zum Rektor der Universität ernannt
Egmont Zechlin Geschichte und Journalistik 1896–1992 1947–1967 in Hamburg, Gründungsdirektor des Hans-Bredow-Institutes ab 1950
Max August Zorn Mathematik (Algebra, Mengenlehre ) 1906–1993 Lemma von Zorn

Weitere Hochschullehrer

Siehe : Kategorie:Hochschullehrer (Universität Hamburg)

Forschungskooperationen

Die Abteilung Lebensmittelallergien des Instituts für Lebensmittelchemie kooperiert mit dem UKE , um die Analytik von Allergenen mittels ELISA mit Probandenstudien zu verknüpfen. [33]

Messplatz für Synchrotronstrahlung FLIPPER am HASYLAB

Die Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie wurden 1985 gegründet um die am Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) vorhandene Synchrotronstrahlung für die Untersuchung der Struktur und Dynamik von Biomolekülen einzusetzen. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Hamburger Synchrotronstrahlungslabor ( HASYLAB ) und der Hamburger Außenstation des Europäischen Molekularbiologielabors (EMBL), sowie den Max-Planck-Instituten für molekulare Genetik (Berlin), Biochemie (München), und medizinische Forschung (Heidelberg).

Die Arbeitsgruppen „Proteindynamik“ und „ Zytoskelett “ sind Außenstationen des Max-Planck-Instituts für Biochemie bzw. medizinische Forschung, die Arbeitsgruppe Ribosomenstruktur ist seit 1991 verselbständigt

Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unterhält die Universität Hamburg das Hamburg Center for Health Economics (HCHE), ein 2010 gegründetes gesundheitsökonomisches Forschungszentrum. Dort wird unter anderem ein Masterstudiengang Health Economics & Health Care Management angeboten.

Mikroalgen in Fassadenteile integriert auf derIBA Hamburg

Am Institut für Pflanzenwissenschaften und Mikrobiologie wird an Algenbioreaktoren geforscht, die Kohlendioxid fixieren, in Hausfassaden integrierbar sind und deren Endprodukte als Biokraftstoff oder Nahrungsergänzungsmittel Verwendung finden. [34] Im Stadtteil Reitbrook steht zudem eine Pilotanlage des Energieversorgers E.ON . [35] Die Microalgae and Zygnematophyceae Collection Hamburg (MZCH) enthält über 550 Stämme an Mikroalgen darunter zahlreiche gefährdete Arten . [36]

Das BIOGUM mit dem Forschungsschwerpunkt Biotechnik , Gesellschaft und Umwelt dessen Aufgabe die Technikfolgenabschätzung ua im Bereich der Gentechnik [37] war, wurde auf Beschluss des Präsidiums Ende 2016 geschlossen. [38]

Die Abteilung für Massenspektrometrie des Fachbereichs Chemie unterstützt die freie Software OpenChrom , welche aus einem Startup hervorging und im Rahmen des EXIST Programms gefördert wurde. [39] Im Rahmen des Netzwerks Computerchemie in Hamburg erfolgt ein Erfahrungsaustausch und es werden Nachwuchswissenschaftlerkonferenzen organisiert. [40] Die erfolgreiche Ausgründung wurde durch die Universität Hamburg gezielt gefördert. [41]

Das Thünen-Institut kooperiert im Rahmen des Kompetenzzentrum Holzherkünfte mit der Universität Hamburg. Ziel der Holzwirtschaftler ist es Handelsbetrug und unlauteren Wettbewerb (etwa Einsatz von Tropenholz aus Raubbau ) durch Verbesserung der klassischen Pyrolyse - GC-MS oder etwa moderner Bioanalytik entgegenzuwirken. [42] Nach einer Sparmaßnahme der Universität um das Defizit am Fachbereich Biologie auszugleichen, bleibt das renommierte Institut für Holzwissenschaften in Lohbrügge samt Kooperationspartner bestehen, jedoch kam es zu einem starken Personalabbau bei dem drei Lehrstühle aufgelöst wurden. [43]

Der Arbeitskreis Anorganische Festkörperchemie / Materialwissenschaft beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung von Hydridspeichern und Lithiumbatterien . [44] Im Institut für Physikalische Chemie werden Nanomaterialien für moderne Solarzellen entwickelt. [45]

Forschungsschwerpunkt des Instituts für Lebensmittelchemie ist der Schutz der Verbraucher vor unlauterem Wettbewerb , wie etwa die Unterscheidung von Marzipan / Persipan mittels Polymerase-Kettenreaktion [46] , Weizen / Dinkel mittels Real Time Quantitative PCR [47] oder die Herkunftsbestimmung von Spargel mittels ICP-MS . [48]

Am interdisziplinären Zentrum für strukturelle Systembiologie (CSSB) werden Strukturen von Krankheitserregern aufgeklärt. Die so gewonnenen Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Heilmethoden und Medikamente ermöglichen. [49]

Sonderforschungsbereiche

In Hamburg sind zurzeit insgesamt sieben Sonderforschungsbereiche (SFB) angesiedelt. Es handelt sich um langfristige DFG -geförderte Forschungsprojekte. Zwei Sonderforschungsbereiche davon erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). [50]

  • (ausgelaufen) SFB 470: Glycostrukturen in Biosystemen – Darstellung und Wirkung (in Kooperation mit dem UKE)
  • (ausgelaufen) SFB 508: Quantenmaterialien – laterale Strukturen, hybride Systeme und Cluster
  • (ausgelaufen) SFB 512: Tiefdruckgebiete und Klimasystem des Nordatlantiks
  • (ausgelaufen) SFB 538: Mehrsprachigkeit
  • SFB 668: Magnetismus vom Einzelatom zur Nanostruktur
  • SFB 676: Teilchen, Strings und frühes Universum
  • SFB 841: Leberentzündung (in Kooperation mit dem UKE)
  • SFB 925: Lichtinduzierte Dynamik und Kontrolle korrelierter Quantensysteme [51]
  • SFB 936: Multi-Site Communication in the Brain – Funktionelle Kopplung neuronaler Aktivität im ZNS
  • SFB 950: Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa [52]

Exzellenzcluster

Seit 2019 werden vier Exzellenzcluster der Universität von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert: [53]

  • CUI: Advanced Imaging of Matter (Photonen- und Nanowissenschaften)
  • Climate, Climatic Change, and Society (CLICCS) (Klimaforschung)
  • Understanding Written Artefacts (Manuskriptforschung)
  • Quantum Universe (Mathematik, Teilchenphysik, Astrophysik, Kosmologie)

An-Institute

An-Institute der Universität Hamburg sind: [7]

Lehre

Springbrunnen im Vordergrund als Teil des Ensembles am Von-Melle-Park, Rotherbaum
Das Auditorium Maximum am Von-Melle-Park 4 wurde 1957–1959 nach Plänen von Bernhard Hermkes erbaut.

Die zentrale Zulassungsstelle ist mittlerweile stark digitalisiert und vergibt in Hamburg auch vorab Zulassungen, wenn Bewerber die Voraussetzungen erfüllen. Zudem berät sie Studenten, wenn diese eine elektronische Absage erhalten haben. [54]

Seit Mai 2005 gliedert sich die Universität in sechs Fakultäten und sieben senatsunmittelbare Einrichtungen . Die Fakultäten gliedern sich in Fachbereiche bzw. Departments. Größter Einzelfachbereich ist die Medizin mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf . Größter Studiengang ist die Sozialökonomie mit über 2.200 Studenten und den vier interdisziplinären Fachgebieten BWL , VWL , Recht und Soziologie , die bis 2005 eine selbstständige Universität ( HWP ) bildeten.

Der überwiegende Teil der Studiengänge an der Universität Hamburg wurde 2005 bis 2007 auf das Bachelor -/ Master -System umgestellt. Eine Herausforderung stellte dabei die Umstellung der Lehramtsstudiengänge dar, die sämtlich zum Wintersemester 2007/08 umgestellt wurden; hierfür war das Zentrum für Lehrerbildung Hamburg zuständig. Der Staatsexamensstudiengang Lebensmittelchemie [55] wurde zum Wintersemester 2016/17 umgestellt. [56] Der Studienalltag wird in einem elektronischen Studieninformationssystem ( STiNE ) organisiert, das Modulanmeldungen , Prüfungstermine und Stundenpläne zusammenfasst. [57]

Weiterhin besteht die Möglichkeit, an sechs Graduiertenkollegs ein forschungsorientiertes Promotionsstudium aufzunehmen. [58] Neben den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs verfügt die Universität Hamburg auch über eine Reihe eigener Graduiertenschulen wie die School of Integrated Climate System Sciences , die Albrecht Mendelssohn Bartholdy Graduate School of Law oder die Graduate School Media and Communication . Am KlimaCampus arbeiten sowohl Naturwissenschaftler, als auch Sozial- und Wirtschaftsexperten, Medienwissenschaftler und Friedensforscher. Im Mittelpunkt steht der Exzellenzcluster „CliSAP“ – gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft . PIER steht für Partnership for Innovation, Education and Research und ist eine Kooperation der Universität Hamburg mit dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY). Mit der Landesexzellenzinitiative (LExI) im Cluster kooperieren die Fachbereiche der MIN-Fakultät zusammen mit dem DESY und dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung (GKSS). Des Weiteren gibt es Kooperationen mit dem Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN) und dem Interdisziplinären Nanowissenschafts-Centrum Hamburg (INCH) im Bereich Nanotechnologie .

Die Hamburg School of Food Science (HSFS) bemüht sich darum ein überregionales Wissenschaftszentrum für Lebensmittel zu etablieren. Unterstützt wird sie durch ein sogenanntes Strategy Board dem zahlreiche prominente Persönlichkeiten aus Lebensmittelwirtschaft und Wissenschaft vorsitzen. [59] Zudem organisiert das Wissenschaftszentrum im Rahmen der Initiative Food Science Meets Industry Thinktanks zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit entlang der Wertschöpfungskette . [60] Unabhängig davon befindet sich die Abteilung für Lebensmittelmikrobiologie und Biotechnologie am Institut für Pflanzenwissenschaften und Mikrobiologie. [61]

Während des G20-Gipfel in Hamburg 2017 lud der Chemiker Joachim Sauer die Ehegatten der Staatschefs in das Deutsche Klimarechenzentrum und das Max-Planck-Institut für Meteorologie ein. [62]

Als MOOC wird auf das freie und quelloffene OpenOLAT gesetzt. Ziel ist es Open Access , Mobile Learning und Transparenz in der Lehre zu fördern. [63]

Die Qualitätssicherung der Lehre wird in der Servicestelle Evaluation von der Fakultät für Erziehungswissenschaft fachbereichsübergreifend koordiniert. [64] Wie auch bei der Studieneingangsbefragung wird hierfür die Evaluationssoftware EvaSys der Electric Paper Evaluationssysteme GmbH aus Lüneburg eingesetzt. [65]

Da akademische Grade lange Zeit nicht automatisch mit einer Jobgarantie verbunden waren und es bei dem Versand der Diplomurkunden zu Transportschäden kam, organisierten die Professoren Abschlussfeiern für ihre Studenten. Allen voran Hans Steinhart , der die Blumensträuße für seine Absolventinnen und Absolventen anfangs noch aus eigener Tasche bezahlte. [66] Mittlerweile ist ein Industrie- Sponsoring mit prominenten Festrednern üblich, die anschließend zum Networking einladen. [67] Teilweise haben die Veranstaltungen den Charakter einer Jobmesse . [68]

Studium ohne Abitur

Eine Besonderheit der Universität Hamburg ist das Studium ohne Abitur. An den Fachbereichen Wirtschaftsingenieurwesen und Sozialökonomie können auch Menschen ohne Abitur über den offenen Hochschulzugang per Hochschulzugangsprüfung studieren. [69] Deshalb beinhaltet das Grundstudium auch Einführungskurse und Brückenseminare, die für Menschen aus dem Zweiten und Dritten Bildungsweg zugeschnitten sind. Die Studenten können ihr Abiturwissen oder die vorhandenen Berufserfahrungen in das Studium integrieren.

Bildung

Ein „ Allgemeines Vorlesungswesen “, das sowohl eigene Veranstaltungen durchführt als auch geeignete universitäre Lehrveranstaltungen zusammenfasst, steht der Öffentlichkeit seit 1919 zur Verfügung. Es soll den Bürgern der Metropolregion Hamburg einen Einblick in den Wissenschaftsbetrieb bringen und lebenslanges Lernen ermöglichen sowie Absolventen den Übergang vom Studium in den Beruf erleichtern, sowie für Schüler, die vor der Studienfach - bzw. Berufswahl stehen als Entscheidungshilfe dienen. Im Science-Slam präsentieren junge Nachwuchsforscher ihre Forschungsergebnisse in Präsentationen um die Wette.

Zudem beteiligt sich die Hochschule im Zuge der Nacht des Wissens mit über 50 weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen aus Hamburg, der Metropolregion und Norddeutschland . [70]

Die Lernplattform CommSy ist eine Eigenentwicklung der Universität Hamburg, jedoch als freie Software sehr stark anpassbar und kann daher von Bildungseinrichtungen jedweder Art weiterverwendet werden. [71]

Mit Lecture2Go existiert eine Dienstleistungseinrichtung des Regionalem Rechenzentrum , welche öffentlich zugängliche Videoaufzeichnungen von Vorträgen und Lehrveranstaltungen aufnimmt, anschließend als Webvideo ins Netz stellt und so Open Access in der Bildung fördert. [72]

Universitätsleben

Campus

Hauptcampus bei OpenStreetMap

Die Liegenschaften der Uni Hamburg sind über das gesamte Stadtgebiet verstreut. Das Hauptgebäude mit den Flügelbauten steht am Bahnhof Dammtor/Universität unweit des Hauptcampus (Von-Melle-Park) mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky , dem Audimax sowie einigen weiteren Lehrgebäuden. Auf der anderen Seite der Grindelallee sind weitere Lehrgebäude um den Martin-Luther-King-Platz gruppiert. Den Abschluss im Westen bildet das Geomatikum nahe dem U-Bahnhof Schlump . Das Department Physik ist auf die Standorte Jungiusstraße, Bergedorf (Hamburger Sternwarte) und Bahrenfeld (DESY und weitere Einrichtungen) verteilt. Die Biologie unterhält Standorte in Klein Flottbek ( Loki-Schmidt-Garten ) und am Martin-Luther-King-Platz. Die Informatik wurde 1991 an das Informatikum in Stellingen verlegt. Die medizinische Fakultät befindet sich im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf .

In dem uni kontor auf dem Hauptcampus können Bekleidung und Studienutensilien mit dem Siegel bzw. dem Corporate Design der Universität bezogen werden. Das Logo wurde von dem Designer Peter Schmidt im Jahr 2000 entwickelt und im Jahr 2010 weiterentwickelt. [73]

Bereits 2004 wurde die Reintegration des Informatikums in den Campus am Rotherbaum beschlossen, bis heute jedoch noch nicht umgesetzt. [74] Darüber hinaus wurde in den Jahren 2009 und 2010 über einen vollständigen oder teilweisen Universitätsneubau auf dem Kleinen Grasbrook im ehemaligen Hafengebiet südlich der Norderelbe nachgedacht. Der Grund für einen Neubau liegt an der baulichen Situation: Rund 160.000 Quadratmeter Nutzfläche der insgesamt 220.000 Quadratmeter sind sanierungsbedürftig. Die Sanierungskosten belaufen sich nach Schätzungen auf einen dreistelligen Millionenbetrag. [75] Im Sommer 2010 wurde der Plan für einen kompletten Universitätsumzug und damit verbundenen -neubau verworfen. Stattdessen soll der bestehende Campus am Standort Eimsbüttel modernisiert und ausgebaut werden. [76]

Mensen

Gericht in der Mensa „ Philosophenturm

Das Studierendenwerk Hamburg wurde für seine Verpflegung in 13 Mensen zum wiederholten Mal bei der Zertifizierung durch das Deutsche Institut für Gemeinschaftsverpflegung ausgezeichnet. Dies wird durch eine enorme Vielfalt des Speiseplanes und Umsetzung des Konzepts Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte mit Ausrichtung auf das gesundheitliche Wohlbefinden der Gäste erreicht. Besonderer Wert wird auf die Mitarbeiterförderung und die Fairness gegenüber Geschäftspartnern im Wareneinkauf erreicht. Nur so kann weiterhin eine hohe Qualität zu studentengerechten Preisen aufrechterhalten bleiben. [77]

Sport

Mit FitnessCard, SportsCard und SchwimmCard gibt es Pauschaltarifangebote für den Hochschulsport . Es werden 250 Kurse in 50 verschiedenen Sportarten angeboten. Spezialkurse müssen extra gebucht werden: Segeln , Rudern , Kanu , Golfen , Schwimmen , Tauchen . Neuerdings werden herzfrequenzgesteuerte Kurse angeboten: Laufsport , Indoorcycling , Fitnesstraining sowie Radtouren und Radfahr -Lernkurse angeboten. Zudem wird mit Kanu- und Drachenboot ein Sightseeing in Hamburg ermöglicht. Zudem werden spezielle Frauensportkurse angeboten, wie auch ein Klettern im Hochseilgarten . Sogar Segelfliegen ist möglich, aber auch ein einfaches Treffen zum Zumba . Die Universität Hamburg weist zudem eine eigene Studentenreitgruppe auf.

Studentische Gruppen

An der Universität gibt es verschiedene Hochschulgruppen, darunter politische (z. B. CampusGrün , Juso-HSG , RCDS , SDS* oder LHG ) und überparteiliche ( JEF-Hochschulgruppe ), religiöse z. B. die beiden kirchlichen Gruppen ESG und KSG sowie sonstige Interessengruppen. Es besteht für alle Studenten die Möglichkeit, sich über eine der bestehenden politischen Gruppen oder eigene Hochschulgruppen im AStA , einem Fachschaftsrat oder im Studierendenparlament (StuPa) aktiv zu beteiligen und sich damit für Studenten und Universität als Ganzes zu engagieren. Es gibt auch ein teilautonomes Queer -Referat, das sich mit Gender- und Queer Studies beschäftigt. Zudem gibt es ein teilautonomes Referat für behinderte und chronisch kranke Studenten (RBCS). Des Weiteren gibt es ein Referat für Öffentlichkeitsarbeit . An Service-Einrichtungen für Studenten von Studenten wird ein Infocafé angeboten, einen Recycling -Shop sowie Obst und Gemüse in Bio-Qualität zu Studentenpreisen. Des Weiteren gibt es eine Willkommenswoche für ausländische Studenten .

Studentenverbindungen

Die meisten der 30 heute in Hamburg ansässigen Studentenverbindungen stammen von anderen Universitäten, die sie durch den Friedensvertrag von Versailles , den Verlust der Ostgebiete des Deutschen Reiches oder die Deutsche Teilung verlassen mussten. Die ältesten hamburgischen Verbindungen sind das Corps Irminsul und die Landsmannschaft Hammonia. Beide wurden noch vor der Universität Hamburg im 19. Jahrhundert gegründet.

Zentrale Einrichtungen der Universität und universitätsnahe Institutionen

Bibliotheken

Zentralbibliothek Recht der Universität Hamburg

Neben der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky gibt es noch 65 weitere Bibliotheken an den Fachbereichen und weiteren Einrichtungen. Teile der Universitätsbibliothek sind in dem ehemaligen Schulgebäude des Wilhelm-Gymnasiums untergebracht. Eine der größten ist die Rechtsbibliothek, die 2005 fertiggestellt wurde und sich über fünf Etagen erstreckt. Sie wurde an das alte Rechtshaus angegliedert und stellt mit ihrer grün-gelb-weißen Glasfassade einen Blickfang an der Rothenbaumchaussee dar.

Die Studenten werden bei der Recherche durch die auf Benutzerfreundlichkeit optimierte Suchmaschine beluga unterstützt, die nach der russischen Bezeichnung für den Weißwal ( Delphinapterus leucas ) benannt wurde. [78]

Berufsberatung

Das Career Center ist eine zentrale und damit fakultätsübergreifende Einrichtung der Universität Hamburg. Mittels Beratung und Coaching begleiten die Mitarbeiter Studenten und Absolventen auf ihrem Weg in den Beruf und unterstützen sie sowohl bei beruflicher Orientierung, Karriere - und Strategieplanung als auch bei der Entwicklung von Schlüsselkompetenzen , die für das Studium und den Beruf nützlich sind. Außerdem existieren Arbeitsgemeinschaften und Kooperationen mit externen Anbietern.

Stellenwerk

Stellenwerk ist eine Marke, unter der die Universität Hamburg Marketing GmbH seit 2007 kommerzielle Jobportale für verschiedene Universitäten und Fachhochschulen im Bundesgebiet anbietet. [79] Die Universität Hamburg Marketing GmbH gibt es seit 2002 als 100%iges Tochterunternehmen der Universität Hamburg. Gegründet wurde sie mit dem Ziel, die Räumlichkeiten der Uni Hamburg kommerziell zu verwerten . Geschäftsführer ist seit 2002 Herr Jochen Taaks. Im Jahr 2016 hatte die Universität Hamburg Marketing GmbH ca. 90 Mitarbeiter, ca. 15 davon sind für Stellenwerk tätig. [80]

Kritik

Als Körperschaft des Öffentlichen Rechts ist die Universität Hamburg Marketing GmbH ua dem Hamburger Corporate Governance Kodex verpflichtet. In der Vergangenheit gab es daher mehrfach Anfragen, die mangelhafte Transparenz der Universität Hamburg Marketing GmbH beklagt haben. [81] Ebenso bemängelt wurden hohe interne Kosten, die dem ursprünglichen Zweck der Gesellschaft, die Räumlichkeiten der Uni Hamburg gewinnbringend zu verwerten, entgegenlaufen. [82] Mit der Erweiterung auf Jobbörsen und Jobmessen im ganzen Bundesgebiet tritt Stellenwerk mit seinem kommerziellen Angeboten auch in Wettbewerb mit gemeinnützigen Studenteninitiativen wie AIESEC ,bonding , MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis .

Alumni

  • HamburgAlumni : HamburgAlumni bietet ehemaligen Studenten und Mitarbeitern der Universität Hamburg ein Forum zur fachlichen und persönlichen Kommunikation.
  • GdFF : Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Fachbereichs Sozialökonomie (vormals HWP) e. V. versteht sich heute als Anwalt der beiden zentralen Elemente des HWP-Studienmodells: Erstens ein interdisziplinäres Studium mit den Fächern BWL, VWL, Soziologie und Rechtswissenschaft, das auf den praktischen Erfahrungen der Studenten aufbaut und sie für eine qualifizierte Tätigkeit in Unternehmen, Organisationen ohne Erwerbscharakter und Verwaltungen vorbereitet, und zweitens der offene Hochschulzugang, der Bewerbern ohne Abitur, aber mit qualifizierter Berufspraxis nach einer Aufnahmeprüfung das Tor zu einem wissenschaftlichen Studium öffnet. Die GdFF versteht sich daneben als eine Alumni-Organisation, die den Anschluss an ein Netzwerk von Studenten, Absolventen und Mitgliedern des Lehrkörpers bietet.
  • AVHS : Der Alumni-Verein Hamburger Soziologinnen und Soziologen e. V. ist ein Netzwerk für den beruflichen, wissenschaftlichen und privaten Austausch für Absolventen sowie Studenten des Instituts für Soziologie der Universität Hamburg. Mit den Aktivitäten will die Alumni den Kontakt unter Ehemaligen und mit der Universität Hamburg erhalten und herstellen, Berufskontakte vermitteln, Fachwissen austauschen sowie Studenten, Alumni, Unternehmen und die Universität miteinander ins Gespräch bringen. Der AVHS bietet der Wissenschaft auch im Arbeitsalltag jenseits sozialwissenschaftlicher Theorie ein Forum.
  • Der Freundes- und Förderverein Chemie der Universität Hamburg e. V. wurde im Jahr 2000 gegründet, um das Chemiestudium in Hamburg attraktiver zu machen. Ehemalige sollen ihre Alma Mater wieder aufsuchen. Eng damit verbunden sind Organisation und Ausgestaltung von Treffen Ehemaliger mit Studenten. Verbessert werden soll mit Hilfe dieses Vereins auch der Kontakt mit den Schulen in Hamburg und der näheren Umgebung, indem Kooperationsbemühungen unterstützt und Schnupperkurse für Schüler sowie Lehrer eingerichtet werden. Es wird regelmäßig eine Mitarbeiterzeitung herausgegeben. Zudem soll das Chemiestudium in Hamburg attraktiver gestaltet und der Kontakt zu Dozenten gepflegt werden.

Partnerschaften

Seit 1974 besteht ein Partnerschaftsvertrag mit der Staatlichen Universität Sankt Petersburg , [83] der damaligen A. - A. Zhdanow Universität Leningrad .

Die Abteilung Internationales regelt den wissenschaftlichen Austausch über Landesgrenzen hinweg. Es ist möglich, an dem ERASMUS -Programm teilzunehmen. Des Weiteren gibt es eine DAAD -Ostpartnerschaft. Sie ist PartnerUniversität der European Inter-University Centre for Human Rights and Democratisation . Außerdem beteiligt sich die Universität am Verbund Norddeutscher Universitäten . Ferner ist die Universität Hamburg Mitglied des Verbandes German U15 , einem Zusammenschluss der führenden Universitäten in Deutschland.

Speziell für die Studierenden am Asien-Afrika-Institut bestehen Partnerschaften mit Universitäten in diversen asiatischen und afrikanischen Ländern.

Im Fachbereich Japanologie gibt es aktive Beziehungen zu elf japanischen Universitäten [84] (Stand: Februar 2021):

Mitgliedschaft

Auszeichnungen und Fördermaßnahmen

Im Jahr 2010 erhielt die Universität Hamburg das Zertifikat „ audit familiengerechte hochschule “. Zudem fördert die Universität die Gleichstellung der Geschlechter durch eine jährliche Preisvergabe. An der Stabsstelle Gleichstellung werden diese und zukünftige Maßnahmen gebündelt und koordiniert. [85] 2019 erhielt die Universität das Diversity Audit des Stifterverbandes für die Implementierung eines Diversity Managements zur Förderung von Vielfalt an der Universität. [86] 2018 wurde der Universität erneut das „Audit Internationalisierung“ der Hochschulrektorenkonferenz verliehen. [87]

Die Universität Hamburg war in der Exzellenzstrategie , dem Wettbewerb zur nachhaltigen Stärkung der Spitzenforschung in Deutschland, erfolgreich: Seit 2019 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft vier Exzellenzcluster : „CUI: Advanced Imaging of Matter“ (Photonen- und Nanowissenschaften), „ Climate, Climatic Change, and Society (CliCCS) “ (Klimaforschung), „Understanding Written Artefacts“ (Manuskriptforschung) und „Quantum Universe“ (Mathematik, Teilchenphysik, Astrophysik, Kosmologie). [88]

Darüber hinaus erhielt die Universität im Juli 2019 den Status als Exzellenzuniversität für ihr Konzept der „Flagship University“. [89]

Philatelistisches

Mit dem Erstausgabetag 1. März 2019 wurde von der Deutschen Post AG ein Sonderpostwertzeichen im Nennwert von 260 Eurocent mit der Inschrift 100 Jahre Universität Hamburg herausgegeben. Der Entwurf stammt vom Grafiker Christopher Jung aus Berlin. [90]

Literatur

  • Universität Hamburg. 1919–1969. Selbstverlag der Universität Hamburg, Hamburg 1969.
  • Allgemeiner Studentenausschuss (ASTA) an der Universität Hamburg: Das permanente Kolonialinstitut. 50 Jahre Hamburger Universität . Scherberth, Trittau 1969.
  • Michael Holtmann unter Mitarbeit von Eckart Krause: Die Universität Hamburg in ihrer Stadt. Bauten, Orte und Visionen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft , Hamburg 2009.
  • Eckart Krause et al. (Hrsg.): Hochschulalltag im „Dritten Reich“ . Die Hamburger Universität 1933–1945 . Reimer, Berlin, Hamburg 1991, ISBN 3-496-00867-9 .
  • Stefan Micheler und Jakob Michelsen (Hrsg.): Der Forschung? Der Lehre? Der Bildung? – Wissen ist Macht! Studentische Gegenfestschrift zum Universitätsjubiläum. Hamburg 1994 ( gbv.de [PDF]).
  • Rainer Nicolaysen : "Frei soll die Lehre sein und frei das Lernen" . Zur Geschichte der Universität Hamburg . DOBU, Hamburg 2008, ISBN 978-3-934632-32-5 .
Zu einzelnen Fachbereichen
  • Rainer Hering : Theologie im Spannungsfeld von Kirche und Staat. Die Entstehung der Evangelisch-Theologischen Fakultät an der Universität Hamburg 1895–1955 (Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, Bd. 12). Berlin/Hamburg 1992.
  • Wulf D. Hund (Hrsg.): Von der Gemeinwirtschaft zur Sozialökonomie . 50 Jahre Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg . VSA, Hamburg 1998, ISBN 3-87975-729-1 .
  • Rainer Nicolaysen / Axel Schildt (Hrsg.): 100 Jahre Geschichtswissenschaft in Hamburg (Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, Bd. 18), Berlin/Hamburg 2011.
  • Ludwig Paul (Hrsg.): Vom Kolonialinstitut zum Asien-Afrika-Institut. 100 Jahre Asien- und Afrikawissenschaften in Hamburg , Gossenberg 2008.
  • Myriam Richter / Mirko Nottscheid (Hrsg.): 100 Jahre Germanistik in Hamburg. Traditionen und Perspektiven (Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, Bd. 19). Berlin/Hamburg 2011.
  • Tilman Repgen, Florian Jeßberger, Markus Kotzur (Hrsg.): 100 Jahre Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg . Mohr Siebeck, Tübingen 2019. ISBN 978-3-16-157562-4

Siehe auch

Weblinks

Commons : Universität Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Katrin Greve: Weiterentwicklung des Universitätslogos , UHH Newsletter, Oktober 2010, Nr. 19
  2. Präsident der Universität Hamburg
  3. a b c d e Zahlen und Fakten (abgerufen am 13. April 2020)
  4. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 7. Oktober 2019 .
  5. https://www.studis-online.de/Hochschulen/Universitaeten/
  6. Hamburger Uni wird Exzellenzuniversität , NDR, 19. Juli 2019
  7. a b Uni Hamburg - Alle wissenschaftlichen Einrichtungen auf einen Blick
  8. Studienangebot Universität Hamburg
  9. World University Rankings . In: Times Higher Education (THE) . 17. August 2016 ( timeshighereducation.com [abgerufen am 3. März 2017]).
  10. ARWU World University Rankings 2017 | Academic Ranking of World Universities 2017 | Top 500 universities | Shanghai Ranking - 2017. Abgerufen am 25. August 2017 .
  11. US News Best Global Universities in Germany | US News Best Global Universities. Abgerufen am 3. März 2017 .
  12. Centre for Science and Technology Studies (CWTS): CWTS Leiden Ranking 2016. Abgerufen am 3. März 2017 (englisch).
  13. CWUR 2016 | Top 1000 Universities in the World. Abgerufen am 3. März 2017 (englisch).
  14. About | CWUR | Center for World University Rankings. Abgerufen am 3. März 2017 (englisch).
  15. Staat & Gesellschaft – Hochschulen – Hochschulen insgesamt - Statistisches Bundesamt (Destatis). Abgerufen am 3. März 2017 .
  16. Europe | Ranking Web of Universities. Abgerufen am 3. März 2017 .
  17. ARWU World University Rankings 2016 | Academic Ranking of World Universities 2016 | Top 500 universities | Shanghai Ranking – 2016. Abgerufen am 3. März 2017 .
  18. QS World University Rankings 2016 . In: Top Universities . 25. August 2016 ( topuniversities.com [abgerufen am 3. März 2017]).
  19. US News Best Global Universities in Germany | US News Best Global Universities. Abgerufen am 3. März 2017 .
  20. Wissenschaftsrat, Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Gesamtstrategie der Universität Hamburg. Drs. 5936-17, Berlin 20 01 2017, Seite 10 und 115/116.
  21. Die Geschichte der Universität Hamburg . Hamburg 2000 ( uni-hamburg.de ). uni-hamburg.de ( Memento vom 17. Juli 2012 im Internet Archive )
  22. Eckart Krause: „Der freien Wissenschaft eine freie Stätte“. Die alte Dame ESA 1 wurde neunzig – Zur Erinnerung an ihre Geburt . In: uni hh. Berichte, Meinungen aus der Universität Hamburg . Band   32 , Nr.   3 , 2001, ISSN 0948-1583 , S.   26–30 ( uni-hamburg.de ). uni-hamburg.de ( Memento vom 16. Mai 2005 im Internet Archive )
  23. Das Versagen der Universität im „Dritten Reich“ ( Memento vom 5. März 2013 im Internet Archive )
  24. a b Vgl. 1. Uta Krukowska: Demokratische Initiative und reaktionärer Geist in der Hamburger Studentenschaft 1945–1949 . Hamburg 1987. 2. Dies.: Die Studierenden an der Universität Hamburg in den Jahren 1945–1950 . Hamburg 1993.
  25. 1953 gegr.: Abteilung Ostrechtsforschung der Universität Hamburg
  26. 50 Jahre Denkmalsturz. Der Sturz des Wissmann-Denkmals an der Universität Hamburg 1967/68
  27. Jürgen Lüthje: Zum Jubiläum der Universität Hamburg: Die Kraft der Mitbestimmung . In: Die Tageszeitung: taz . 7. Mai 2019, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 21. Juni 2019]).
  28. Hamburgische Bürgerschaft: Bürgerschaftsdrucksache 11/3997 . 23. April 1984 ( nrw.de [PDF; abgerufen am 24. Mai 2020]).
  29. Hamburgische Bürgerschaft: Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft Erweiterung des Rechtshauses der Universität Hamburg . 28. Juni 2000 ( buergerschaft-hh.de [PDF; abgerufen am 24. Mai 2020]).
  30. Volker Meyer-Guckel: Schotten dicht. In: Die Zeit (Onlineausgabe). 6. Oktober 2012, abgerufen am 6. Oktober 2012 : „In der Hafenstadt Hamburg hat das Präsidium der Universität beschlossen, sich grundsätzlich nicht mehr an Umfragen zu beteiligen, ‚die geeignet sind, deutsche und internationale Universitäten gegeneinander auszuspielen'.“
  31. Vgl. ua Peter Fischer-Appelt: Die Universität Hamburg als Reformuniversität . Lecture2Go, abgerufen am 21. Dezember 2019.
  32. Fakultätssatzungen / Zusammenlegung der bisherigen Fachbereiche zu Fakultäten . Universität Hamburg . ( uni-hamburg.de ).
  33. Anja Martini: Wenn Lebensmittel krank machen. ARD-Themenwoche „Essen ist Leben“ . ( online ). tagesschau.de ( Memento vom 30. Oktober 2010 im Internet Archive )
  34. Annett Stein: Was Algen für die Menschheit leisten könnten , 10. September 2013, Die Welt
  35. n-tv : Pilotanlage in Hamburg Algen filtern CO2 aus Abgasen , 28. August 2008
  36. Institut für Aquatische Ökophysiologie und Phykologie: Mikroalgensammlung MZCH ( Memento vom 11. November 2017 im Internet Archive )
  37. Ziele und Aufgaben des FSP BIOGUM
  38. Schließung des FSP BIOGUM zum 31. Dezember 2016
  39. OpenChrom : Dr. M. Riedner/ MS-Abteilung : Wissenschaftlicher Service : Organische Chemie : Universität Hamburg ( Memento vom 7. November 2017 im Internet Archive )
  40. Computerchemie in Hamburg ( Memento vom 13. November 2017 im Internet Archive ), MIN Fakultät, Uni Hamburg
  41. Start-ups an der Universität Hamburg: Das Angebot des Gründerservices , UHH Newsletter, Juli 2016, Nr. 87
  42. Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte
  43. Marc Hasse: Zentrum Holzwirtschaft gerettet – aber Personal schrumpft , Hamburger Abendblatt , 06.11.17
  44. Arbeitskreis Prof. Dr. Michael Fröba: Anorganische Festkörperchemie/Materialwissenschaft
  45. Christian Klinke: Hamburger Forscherteam optimiert Nanokristalle für Solarzellen , 18. Februar 2015
  46. Wolfgang W. Merkel: Echtes Marzipan? , Die Welt , 2. Dezember 2011
  47. Forschungskreis der Ernährungsindustrie : Institute im Fokus: Hamburg School of Food Science - Institut für Lebensmittelchemie
  48. Martina Hutzler: Spitzen-Chemie für Abensberger Spargel , Mittelbayerische Zeitung
  49. Neues Zentrum für Systembiologie in Hamburg eröffnet , ZEIT ONLINE , 29. Juni 2017
  50. Sonderforschungsbereiche in Hamburg . hamburg.de. Hamburg – Metropole des Wissens . ( wissenschaft.hamburg.de ).
  51. SFB 925: Lichtinduzierte Dynamik und Kontrolle korrelierter Quantensysteme
  52. SFB 950: Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa
  53. Online-Dienste: Exzellenzcluster. Abgerufen am 11. Juni 2020 .
  54. Meike Fries: Von Bewerberchaos keine Spur - Deutsche Hochschulen haben einen Rekordansturm an Studienbewerbern zu verkraften. In der Zulassungsstelle der Uni Hamburg ist man jedoch entspannt. ZEIT ONLINE , 17. August 2011
  55. M. Fischer, S. Rohn, B. Bisping: Aus den Hochschulstandorten . In: Lebensmittelchemie . Band   70 , Nr.   3 , 1. Juni 2016, ISSN 1521-3811 , S.   63–70 , doi : 10.1002/lemi.201690017 .
  56. Was - Wie - Wofür Studieren , Hamburg School of Food Science, 16. Mai 2017
  57. Regionales Rechenzentrum HamburgSTiNE - Studien-Infonetz der Universität Hamburg
  58. Graduiertenkollegs . hamburg.de. Hamburg – Metropole des Wissens . ( wissenschaft.hamburg.de ).
  59. Hamburg School of Food Science:Geschäftsordnung (vom 5. Juli 2011)
  60. Podiumsdiskussion: Qualitätsmanagement – Lebensmittelsicherheit für die gesamte Lebensmittelkette , 19. Februar 2013
  61. Sara Rainer: Bakteriensuche: Keime auf Lebensmitteln , 31. Januar 2011
  62. Partner programme at G20 summit: Professor Sauer invites to a visit to the German Climate Computing Center and the Max Planck Institute for Meteorology
  63. OpenOLAT: Zurück zu OpenSource - und hin zu Mobile Learning ( Memento vom 14. November 2017 im Internet Archive )
  64. Fakultät für Erziehungswissenschaft - Servicestelle Evaluation
  65. Fakultät für Erziehungswissenschaft > Service > Servicestelle Evaluation > Studieneingangsbefragung
  66. Christoph Rind: Immer mehr Fachbereich organisieren Abschlussfeiern - Abgang mit Stil erwünscht , 25.5.99
  67. CiF Award - Feierlicher Rahmen für Hamburger Absolventen, Interview zur Preisverleihung mit Prof. Dr. Markus Fischer , Deutsche Lebensmittel-Rundschau , 12/2009 28-30 ( 2009 )
  68. Hamburg School of Food Science : Competence for Food
  69. UHH > Campus-Center > Studienorientierung > Studium ohne Abitur > Wer darf studieren?
  70. UHH Nacht des Wissens
  71. CommSy 9: Lernplattformen: Universität Hamburg ( Memento vom 14. November 2017 im Internet Archive )
  72. Medienplattform Lecture2Go
  73. Logo der Universität Hamburg
  74. Bebauungsplan-Entwurf Stellingen 61 . hamburg.de. Stadtplanung Eimsbüttel . ( hamburg.de ).
  75. Florian Hanauer: Hamburger Senat prüft den Umzug der Universität . ( welt.de ).
  76. Informationen zum Baufortschritt unter dem Titel „Uni baut Zukunft“
  77. Abteilung 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (Hrsg.): UHH Hochschulmagazin . S.   60 ( verwaltung.uni-hamburg.de PDF). verwaltung.uni-hamburg.de ( Memento vom 14. Februar 2017 im Internet Archive )
  78. beluga – Catalogue of Hamburg Libraries
  79. Neue Online-Jobbörse „Stellenwerk“ freigeschaltet , Pressemitteilung, 22. August 2007
  80. Universität Hamburg Marketing GmbH > Über uns > Team
  81. Sven Tode : SPD-Fraktion will stärkere Kontrolle der Uni-Marketing-Tochter , 25. Oktober 2013
  82. Andreas Dey: Uni-Marketing betreibt vor allem Stellenbörsen . In: DIE WELT . 18. April 2013 ( welt.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  83. uni hh. Berichte Meinungen aus der Universität Hamburg . Nr. 34 November 1974.
  84. Informationen Japanprogramm. Studienbüro Asien-Afrika-Institut, abgerufen am 8. Februar 2021 .
  85. Gleichstellungsbeauftragte der Universität & Leiterin Stabsstelle Gleichstellung
  86. Auditierte Hochschulen „Diversity Audit“
  87. Auditierte Hochschulen „Internationalisierung der Hochschulen“
  88. Geförderte Exzellenzcluster
  89. Als „Exzellenzuniversitäten“ gekürte Universitätsverbünde und Einzeluniversitäten
  90. Bundesfinanzministerium : Sonderpostwertzeichen „100 Jahre Universität Hamburg“ von Wolfgang Schmidt vorgestellt , 1. April 2019

Koordinaten: 53° 34′ 1″ N , 9° 59′ 2″ O