Consumentenelektronica

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie
Spring naar navigatie Spring naar zoeken
Een typisch voorbeeld van consumentenelektronica

Consumentenelektronica is een verzamelnaam voor elektrische apparaten die worden gebruikt om de gebruiker te vermaken .

Het gebruikte bruine ware genoemd te worden in gespecialiseerde winkels, omdat de televisie en radio sets had vaak gefineerd houten behuizingen, in tegenstelling tot witgoed voor wasmachines en andere huishoudelijke apparaten.

Classificatie

Winkel in consumentenelektronica

Consumentenelektronica kan in drie groepen worden verdeeld:

Het onderscheid tussen puur mechanische apparaten (zoals vroege grammofoons , foto- en filmcamera's ) en optische apparaten is vloeiend. Personal computers , tablets en smartphones zijn zowel entertainment als consumentenelektronica vanwege hun uiteenlopende gebruik. Entertainment en consumentenelektronica voor consumenten is analoog aan de Engelse gecombineerde consumentenelektronica als consumentenelektronica. [1]

Elektronische entertainmentmedia kunnen alleen en thuis worden gebruikt, terwijl de originele equivalenten zoals concerten, theater en bordspellen altijd sociale activiteiten met zich meebrengen en meestal ook het huis verlaten. Daarom wordt entertainmentelektronica ook verantwoordelijk gehouden voor het isolement van mensen.

verhaal

De geschiedenis van consumentenelektronica begint met basisuitvindingen uit het midden van de 19e eeuw. Het wordt vandaag nog steeds geschreven.

1840-1923: Van elektromechanica tot elektronica

1840-1860

In 1843 begon Alexander Bain na te denken over de decompositie van afbeeldingen in pixels met helderheidswaarden. In 1848 vond Frederick Collier Bakewell de eerste elektromechanische beeldtelegraaf uit .

1861-1880

Basisschoolleraar Philipp Reis overhandigde de telefoon die hij had uitgevonden in 1861 aan de Physikalischer Verein in Frankfurt. Hij vond trouwens ook de voorloper van de luidspreker uit .

In 1867 demonstreerde de Franse dichter en filosoof Charles Cros (1842-1888) het constructieprincipe van de fonograaf met zijn "Paréophone". De slecht ontwikkelde uitvinding bereikte echter geen commercieel succes.

In 1873 voorspelde James Clerk Maxwell (1831-1879) theoretisch het bestaan ​​van elektromagnetische golven en formuleerde hij de Maxwell-vergelijkingen die hun eigenschappen beschrijven. Ferdinand Braun ontdekte het gelijkrichtereffect op metaalsulfiden en -oxiden in 1874. Beide vormen de essentiële basis voor de latere ontwikkeling van radiotechnologie .

In 1877 vond Thomas Alva Edison (1847-1931) de fonograaf uit . Hierdoor konden voor het eerst geluiden worden opgenomen en weergegeven, aanvankelijk op cilinders van aluminiumfolie . Een hoorn met een membraan en een naald was zo opgesteld dat de naald in contact was met de aluminiumfolie. In 1880 ontdekte de Amerikaanse natuurkundige Charles Sumner Tainter dat veel van de technische nadelen van Edisons cilinders konden worden verholpen door het geluidsspoor in een spiraal op het oppervlak van een platte, ronde schijf te graveren. Technische problemen maken na korte tijd een einde aan zijn pogingen. Toch wordt hij beschouwd als de uitvinder van de plaat .

1881-1900

In 1884 ontwikkelde Paul Nipkow de Nipkow-schijf, een proces waarmee beelden in serie kunnen worden gescand en verzonden. Hij patenteerde zijn "elektrische telescoop", maar liet de octrooibescherming in 1886 weer aflopen.

Heinrich Hertz slaagde erin elektromagnetische golven voor het eerst experimenteel te bewijzen in 1886 - de fysieke basis voor draadloze telegrafie en radio werd gecreëerd.

Zonder de ongepubliceerde pogingen van Charles Sumner Tainter te kennen , vroeg de Duits-Amerikaanse Emil Berliner in 1887 patent aan op zijn grammofoon . Zijn record liep eerst met 150 min -1. Ze worden direct met een handslinger gedraaid en gescand met een stalen naald. Dit brengt de trillingen mechanisch over op een membraan in de hoorn. Eigenlijk is de overgang van plaat naar plaat - van subscript naar side font - vooral bedoeld om Edisons patenten te omzeilen. Het wordt echter snel duidelijk dat de platen gemakkelijker te dupliceren en op te slaan zijn. Dit markeerde het begin van de triomfantelijke opmars van de plaat, die aanvankelijk was gemaakt van zink of hard rubber en, sinds 1896, van fragiele schellak of bakeliet .

In 1888 bereikte Alexander Graham Bell (1847-1922) een aanzienlijke vermindering van ruis bij het reproduceren van fonografische opnames door wascilinders te gebruiken in plaats van aluminiumfolie. Dit maakt de weg vrij voor het commerciële succes van Edisons verbeterde fonograaf. In hetzelfde jaar beschrijft de Amerikaan Oberlin Smith een methode voor het opnemen van geluid met een katoenen draad met daarin metaalkrullen. Zo werd hij de pionier van de bandopname .

De veermotor (1889) en elektrische aandrijving (1890) gaven grammofoons betere synchronisatie- eigenschappen en meer comfort. De elektrische aandrijving maakte ook de eerste muziekdoos met geluidscilinders mogelijk - nog voor de wijdverbreide introductie van platen.

Thomas Alva Edison (1847-1931) ontdekte ook het gloeiende elektrische effect in 1890. Metalen die tot rode hitte worden verhit, zijn omgeven door een wolk van vrije elektronen. Dit is de basis van alle elektronenbuizen tot en met de beeldbuis .

De uitvinding van het selenium fotocel rond 1893 maakte het voor de eerste keer naar de helderheidswaarden van licht omzetten in elektrische signalen. Het principe heeft slechts een kort gastoptreden in telegrafie en televisietechnologie , maar selenium is al meer dan 50 jaar aanwezig in belichtingsmeters voor fotografen.

Met de cinematograaf van Auguste Lumière kon in 1895 voor het eerst bewegende beelden worden gereproduceerd. In hetzelfde jaar presenteerden de broers Emil en Max Skladanowsky hun projectieapparaat voor levende beelden, de "Bioscope", in de Berlijnse wintertuin.

In 1897 vond Ferdinand Braun de "traagheidsvrije kathodestraal-oscilloscoopbuis" uit, dat wil zeggen de televisiebeeldbuis die in de 21e eeuw in wezen onveranderd bleef. In hetzelfde jaar zond de Italiaan Guglielmo Marconi draadloze telegrafische berichten uit met behulp van elektromagnetische golven over een afstand van vijf kilometer.

De Deense natuurkundige Valdemar Poulsen slaagde er in 1898 in met 's werelds eerste magnetische geluidsopname en -weergave met zijn telegraaf . Het gebruikt 1 mm dik staaldraad als magnetiseerbare drager. De motivatie voor de constructie ervan was het idee van een antwoordapparaat , dat ongeveer tegelijkertijd niet door hem werd gepresenteerd, maar eerder zonder succes als een telefoon door de Franse ingenieur Kumberg. In hetzelfde jaar demonstreerde Nikola Tesla de eerste radiografische afstandsbediening op een scheepsmodel.

De beroemde hond "Nipper" werd in 1899 het handelsmerk voor grammofoons en platen met de slogan " His Master's Voice ". Voor het eerst worden platen geproduceerd met behulp van het wax master- en metaalmatrixproces , waaraan de platenindustrie tot het begin van het digitale tijdperk trouw bleef.

1901-1911

In 1902 patenteerde Otto von Bronk zijn "methode en apparaat om afbeeldingen en objecten van een afstand zichtbaar te maken waarbij de afbeeldingen tijdelijk oplossen in parallelle rijen stippen". Dit patent, oorspronkelijk meer bedoeld voor videotelegrafie , zou later belangrijk worden voor de ontwikkeling van kleurentelevisie op basis van het NTSC-proces.

In hetzelfde jaar ontvingen records voor het eerst gedrukte papieren etiketten in het midden. Hoewel Edison een proces ontwikkelde om zijn grammofooncilinders te dupliceren, kan de triomfantelijke opmars van de plaat niet langer worden gestopt.

Albert Parker Hanson uit Berlijn diende zijn patent in voor "elektrische kabels" in Duitsland in 1902 en ook in Engeland in 1903. Achter de onopvallende titel schuilt de uitvinding van de printplaat . Voor een efficiënte productie van dezelfde elektrische aansluitingen, die nodig was telefoon uitwisselingen op het moment moet met de hand gesoldeerd draden niet meer worden gebruikt. In plaats daarvan worden geleidersporen machinaal uit dun plaatmessing geponst en op een of beide zijden van paraffinepapier gelijmd. Pas 50 jaar later werd deze uitvinding - met diverse verdere ontwikkelingen - toegepast in de entertainmentelektronica.

In 1903 bewijst Guglielmo Marconi dat draadloze telegrafische communicatie ook over lange afstanden kan worden uitgevoerd - b.v. B. over de Atlantische Oceaan - is mogelijk. Hiervoor gebruikt hij een door Ferdinand Braun ontwikkelde zender.

In 1904 bood de firma Odeon (Berlijn) op de Leipziger Voorjaarsbeurs voor het eerst dubbelzijdige platen en platen met een diameter van 30 cm aan, om de speelduur tot 11 minuten (5,5 minuten per kant) te vergroten. In hetzelfde jaar ontwikkelde de Duitse natuurkundige Arthur Korn de eerste bruikbare methode voor beeldtelegrafie .

In 1905 vond de Engelsman Sir John A. Fleming de eerste elektronenbuis uit , een gelijkrichterbuis , ook wel diode genoemd .

In 1906 patenteerde Robert von Lieben zijn "traagheidsvrije kathodestraalrelais". In 1910 ontwikkelde hij dit tot de eerste echte versterkerbuis , een triode . Bijna tegelijkertijd vond de Amerikaan Lee de Forest de triode uit.

In hetzelfde jaar gebruiken Max Dieckmann en Gustav Glage een Braun-buis om 20-lijns zwart- witbeelden te reproduceren.

Ook in 1906 vroeg de Amerikaanse generaal en onderzoeker HHC Dunwoody patent aan voor zijn carborundum-staaldetector voor de ontvangst van radio-uitzendingen. Het is de eerste halfgeleidercomponent in de geschiedenis. Tegelijkertijd stelt GW Pickard een siliciumdetector voor met tipcontact voor HF- rectificatie. De envelopdetector is een belangrijk onderdeel van elke radio-ontvanger . Duizenden amateurs maakten in de daaropvolgende jaren hun eigen radio-ontvangers met loodkristal (zwavel-loodverbinding) en een paar eenvoudige componenten. Omdat in deze eenvoudige ontvangers geen actieve (versterkende) componenten worden gebruikt, kunnen alleen sterke lokale zenders worden ontvangen.

In 1907 gebruikte Rosenthal voor het eerst een fotocel in zijn fototelegraaf . Lee de Forest patenteert het Audion-circuitprincipe voor radio-ontvangers , dat hij sinds 1909 ook commercieel gebruikt. Al in 1913 verloor hij echter een octrooigeschil over de uitvinding van de triode tegen Robert von Lieben .

In 1911 werden de eerste filmstudio's opgericht in Hollywood en Potsdam- Babelsberg .

1912-1923

Sinds 1913 hebben triodes aanzienlijk verbeterde eigenschappen gekregen dankzij een hoog vacuüm in de glazen bol. In hetzelfde jaar patenteerde Alexander Meißner zijn "feedback voor het genereren van trillingen" -proces, dat wil zeggen zijn ontwikkeling van een radiozender met een elektronenbuis .

Eveneens in 1913 dient de Engelsman Arthur Berry een patent in voor de vervaardiging van gedrukte schakelingen door metaal te etsen.

Rond 1915 deed Carl Benedicks fundamenteel onderzoek naar de elektrische eigenschappen van silicium en germanium in Zweden. Door de bloeiende buizentechnologie bleef de belangstelling voor halfgeleiders echter laag tot na de Tweede Wereldoorlog .

Op basis van eerdere bevindingen van de Engelsman Oliver Lodge ontwikkelde de Fransman Lucien Levy in 1917 een radio-ontvanger met frequentieafstemming met behulp van een oscillerend circuit . In Duitsland experimenteren Hans Bredow en Alexander Meißner met buiszenders en feedbackontvangers (militair radiostation Königs Wusterhausen).

Universum Film AG (UFA) werd ook opgericht in Potsdam-Babelsberg in 1917. Twee jaar later richtten Charlie Chaplin en anderen het filmproductie- en distributiebedrijf " United Artists " op in Hollywood.

Op 2 november 1920 werd het eerste reguliere radiostation KDKA in Philadelphia (VS) in gebruik genomen. Elektronica wordt voor het eerst gebruikt om informatie en entertainment over te brengen op een breed publiek. In Duitsland zendt de eigen langegolfzender van de Post, Königs Wusterhausen, voor het eerst een instrumentaal concert uit. Pas in 1922 werd van daaruit de reguliere (en tegen betaling) radio, de “Wirtschaftsrundspruchdienst”, bediend.

Radio wordt mobiel in 1922: J. McWilliams Stone vindt 's werelds eerste draagbare radio-ontvanger uit. George Frost installeert de eerste "autoradio" in zijn Ford Model T.

1923 wordt een belangrijk jaar voor de verdere ontwikkeling van de buizen- en televisietechnologie:

De 16-jarige Manfred von Ardenne (1907-1997) ontwikkelde samen met Siegmund Loewe (1885-1962) de eerste meervoudige buis die extra componenten bevatte en werd zo de voorloper van de geïntegreerde schakeling . Met de buis bouwt Loewe zijn eerste radio-ontvanger, de "OE333".

De Hongaarse ingenieur Dénes von Mihály ontwikkelde een beeldscansysteem met lijnafbuiging waarbij elk punt van een beeld tien keer per seconde wordt gescand door een seleniumcel.

August Karolus (1893-1972) vond de Kerr-cel uit voor het omzetten van elektrische impulsen in lichtsignalen met bijna geen traagheid. Hij krijgt patent op zijn methode van het overbrengen van dia's, waarvoor hij een diazender met een Nipkow-schijf en een beeldschrijver bestaande uit een koolstofbooglamp , een Kerr-cel en een Nipkow-schijf gebruikt.

Vladimir Kosma Zworykin patenteert de eerste beeldopneembuis , een iconoscoop genaamd.

In hetzelfde jaar richt de Duitse staatssecretaris Hans Bredow ("vader van de omroep") de eerste Duitse omroeporganisatie op. Met het opheffen van het verbod op radio-ontvangst en de opening van het eerste radiostation voor particulieren begon de radio zich te ontwikkelen tot een massamedium.

1924-1959: Van radio naar stereotechnologie en televisie

1924

De eerste commerciële buis radio- ontvangers worden gepresenteerd op de Berlijnse radio tentoonstelling .

1925

De Brunswick Co., Dubuque (USA), levert de "Brunswick Panatrope", de eerste elektrische platenspeler met een " klankkast ", buizenversterker en luidspreker .

Bij de American Bell Laboratories is een proces voor het opnemen van platen met een microfoon en buizenversterker klaar voor serieproductie. Ook in Duitsland wordt hier sinds 1922 aan gewerkt. In 1925 verschenen in beide landen de eerste elektrisch geregistreerde platen.

De eerste 35 mm-camera "Leica" wordt op de voorjaarsbeurs in Leipzig aan het publiek gepresenteerd.

John Logie Baird slaagt in de eerste televisiepresentatie van een levend hoofd met een resolutie van 30 verticale lijnen met behulp van een Nipkow-schijf.

August Karolus demonstreert televisie met 48 lijnen en tien beeldwisselingen per seconde in Duitsland. Ondertussen werken Max Dieckmann en Rudolf Hell aan een "beelddecompositiebuis voor televisie", de eerste puur elektronische beeldopnamebuis .

1926

Edison ontwikkelt de eerste "langspeelplaat". Dichtere groeven (16 groeven op 1 mm) en de verlaging van de snelheid tot 80 min 1 (later 78 min −1 ) verhogen de cyclustijd tot 2 keer 20 minuten. Daarmee draagt ​​hij zelf bij aan de teloorgang van zijn fonograafbedrijf.

De Deutsche Reichsbahn biedt een radiotelefoondienst op rijdende treinen tussen Berlijn en Hamburg - het idee van mobiele radio is geboren.

John Logie Baird ontwikkelt 's werelds eerste commerciële televisieontvanger. Pas in 1930 werd het verkocht als een " Televisor " tegen een prijs van 20 pond sterling.

1927

De eerste volledig elektronische jukeboxen kwamen op de Amerikaanse markt. In Duitsland verkoopt Deutsche Grammophon haar eerste volledig elektronische draaitafel op basis van een licentieovereenkomst met de Brunswick-Balke-Collander Company.

De eerste industrieel vervaardigde autoradio , de “Philco Transitone” van de “Storage Battery Co.” in Philadelphia (VS), komt op de markt.

De eerste kortegolf radio- uitzending overzee wordt uitgezonden vanaf het PCJJ-station van de Philipsfabriek in Eindhoven naar de Nederlandse koloniën.

De eerste reguliere beeldtelegrafiedienst wordt geopend tussen Berlijn en Wenen.

De eerste commerciële geluidsfilms (“The Jazz Singer”, VS) maken gebruik van het “needle tone-proces”, waarbij langspeelplaten synchroon met de filmvertoning via luidsprekers worden afgespeeld.

De eerste openbare televisie-uitzendingen in Groot-Brittannië door John Logie Baird tussen Londen en Glasgow en in de VS door Frederic Eugene Ives (1882-1953) tussen Washington en New York zijn nog steeds gebaseerd op elektromechanische processen. De Amerikaanse uitvinder Philo Taylor Farnsworth (1906-1971) toont 's werelds eerste volledig elektronische televisiesysteem in Los Angeles.

John Logie Baird ontwikkelt de eerste videoplatenspeler . Televisiebeelden met 30 regels worden opgeslagen op schellakrecords. Mechanisch gescand op 78 min −1 kunnen de beelden worden afgespeeld op zijn "televisor". Helaas kan met deze technologie geen geluid worden gereproduceerd. Evenmin kan het gelijke tred houden met de snelle ontwikkeling naar hogere resoluties bij televisie . Als gevolg hiervan zal het meer dan 40 jaar duren voordat de eerste commerciële optische-schijfspelers op de markt komen.

1928

Fritz Pfleumer heeft de eerste bandrecorder gepatenteerd. De staaldraad, die sinds 1890 in gebruik is, is vervangen door een strook papier die als opnamemedium is bedekt met ijzerpoeder. Na Poulsen (1898) wordt het de tweede beslissende pionier op het gebied van magnetische geluids-, beeld- en gegevensopslag.

Dénes von Mihály presenteert de eerste gegarandeerde televisie-uitzending in Duitsland aan een kleine groep in Berlijn, die al sinds 1923 op dit gebied werkt. August Karolus en het bedrijf Telefunken zullen exposeren op de “5. Große Deutsche Funkausstellung Berlin 1928 “presenteerde het prototype van een televisie-ontvanger die, met een beeldformaat van 8 cm x 10 cm en een resolutie van ongeveer 10.000 pixels, een aanzienlijk betere beeldkwaliteit levert dan eerdere apparaten.

Inmiddels zijn er in New York (VS) al de eerste reguliere televisietestprogramma's van de zender WGY, die de firma General Electric Company (GE) exploiteert. Vanaf 1928 zendt deze zender ook onregelmatig tv-nieuws en tv-spelletjes uit . Ook in de Verenigde Staten wordt de eerste commercieel gemaakte televisie-ontvanger aangeboden door Daven Corporation in Newark voor een prijs van $ 75. John Logie Baird zendt voor het eerst internationaal televisiebeelden uit, aan de overkant van de Atlantische Oceaan, van Londen tot New York. Het zal ook 's werelds eerste kleurentelevisie-uitzending in Londen demonstreren.

1929

Edison trekt zich terug uit de phono-business - de plaat heeft eindelijk de cilinder verdrongen. Columbia ontwikkelt de eerste draagbare platenspeler die op elke buizenradio kan worden aangesloten. Ook worden de eerste radio/draaitafel combinatie apparaten geproduceerd, voorlopers van de muziekkisten die tot in de jaren 60 gangbaar waren.

De Duitse natuurkundige Curt Stille (1873-1957) demonstreert bij de “Deutsche Kino-Gesellschaft” een magnetisch geluidssysteem, waarbij geperforeerde staalband als geluidsdrager wordt gebruikt. In eerste instantie is de magnetische geluidsmethode niet succesvol. Het werd pas veel later herontdekt voor amateurfilms omdat het een gemakkelijke optie voor nasynchronisatie bood. Daarvoor had Stille al een magnetisch geluidsapparaat ontwikkeld genaamd de "Daylygraph" met een versterker en equalizer en een geavanceerd magnetisch dicteerapparaat genaamd de "Textophon".

Op basis van patenten die hij van Stille verwierf, lanceerde de Duits-Engelsman Ludwig Blattner de " Blattnerphone ", het eerste magnetische geluidsopnameapparaat. Het is opgenomen op een dunne stalen band.

De eerste geluidsfilm met de optische geluidsmethode gaat in première. Sinds het begin van de jaren twintig hebben verschillende mensen deze methode ontwikkeld waarbij de film een ​​optische soundtrack heeft. Het geluidsspoor vertoont schommelingen in helderheid en wordt gescand door een fotocel, die het omzet in elektrische trillingen. Na versterking vindt de weergave plaats via luidsprekers . In de beginjaren van de geluidsfilm concurreerde deze optische toonmethode met de naaldtoonmethode voordat de optische toonmethode kon prevaleren. Hetzelfde opto-elektronische proces maakt het ook mogelijk voor het eerst muziekopnames na te bewerken voordat er platen van worden gemaakt.

Regisseur Carl Froelich (1875-1953) maakt de eerste Duitse geluidsfilm 'De nacht is van ons'. 20th Century Fox presenteert de eerste breedbeeld speelfilm in New York op een scherm van 8 m × 4 m.

Het radiostation Witzleben begint in Duitsland met de reguliere uitzending van tv-testprogramma's, aanvankelijk op lange golf met 30 lijnen (= 1.200 pixels) met 12,5 beeldwisselingen per seconde. De eerste bouwinstructies voor televisie-ontvangers verschijnen. John Logie Baird begint namens de BBC in het VK regelmatig met testuitzendingen voor het publiek. Frederic Eugene Ives zendt experimenteel een kleurentelevisiebeeld uit van New York naar Washington.

1930

Manfred von Ardenne bedenkt en ontwikkelt de Flying Spot Scanner , de eerste volledig elektronische beeldopneembuis in Europa. In plaats van de mechanische Nipkow-schijf kan nu ook een elektronische component op basis van het principe van de Braun-buis worden gebruikt aan de transmissiekant van televisie.

Het VK heeft zijn eerste tv-commercial en interviewuitzending .

1931

De Britse ingenieur en uitvinder Alan Dower Blumlein (1903-1942) vond " Binaural Sound " uit, nu bekend als " Stereo ". Hij ontwikkelde de stereoplaat en de eerste driewegluidspreker . Hij maakt experimentele films met stereogeluid . Vervolgens wordt hij hoofd van het ontwikkelingsteam voor het EMI 405-lijntelevisiesysteem. Door zijn vroege dood in de Tweede Wereldoorlog zag hij het succes van zijn uitvindingen niet meer.

De firma RCA Victor presenteert de eerste echte langspeelplaat aan het publiek, die met een diameter van 35 cm en 33,33 min −1 voldoende speeltijd biedt voor een heel orkestwerk. De nieuwe draaitafels zijn echter aanvankelijk zo duur dat ze pas bij de tweede poging na de Tweede Wereldoorlog ingang vinden - daarna met vinylplaten.

De Franse natuurkundige René Barthélemy stelt in Parijs voor het eerst televisie met geluid voor aan het publiek. Ook de BBC begint haar eerste geluidspogingen in Groot-Brittannië.

De publieke wereldpremière van elektronische televisie - dus zonder elektromechanische componenten zoals de Nipkow-schijf - vindt plaats op de “8. Grote Duitse Radio Tentoonstelling Berlijn 1931”. Döberitz / Pommeren wordt de eerste Duitse locatie voor een degelijke televisiezender.

Manfred von Ardenne heeft het principe van een kleurenbeeldbuis gepatenteerd: smalle stroken fosfor in de drie primaire kleuren zijn dicht bij elkaar geplaatst, zodat ze elkaar aanvullen om wit licht te vormen wanneer de elektronenstraal er doorheen gaat. Aparte controle van de drie kleuren is nog niet gepland.

1932

De bedrijven AEG en BASF beginnen belangstelling te krijgen voor het magneetbandproces van Fritz Pfleumer (1928). Ze ontwikkelen nieuwe apparaten en tapes die celluloid gebruiken in plaats van papier als dragermateriaal.

Voor het eerst in Groot-Brittannië zendt de BBC radioprogramma's uit met vertraging in plaats van live, die eerder werden opgenomen met de Blattnerphone (1929).

Radiotelefon und Apparatefabrik Ideal AG (later Blaupunkt ) presenteert een autoradio die met Bowdenkabels op afstand vanaf de stuurkolom kan worden bediend.

1933

Na de nationaal-socialistische machtsovername in Duitsland werd de radio eindelijk een politiek instrument. Systematische censuur zou oppositie moeten voorkomen en de "Arische cultuur" moeten verspreiden. De serieproductie van de “ Volksempfänger VE 301” begint.

Edwin H. Armstrong bewijst dat frequentiegemoduleerde (FM) radio-uitzendingen minder storingsgevoelig zijn dan amplitudegemoduleerde (AM). Lange tijd bleef de FM-methode echter te complex om breed toegepast te worden in radio-ontvangers.

Het eerste drive-in theater wordt geopend in de VS.

1934

De eerste commerciële stereo- opnames worden nog steeds niet goed ontvangen - de benodigde afspeelapparatuur is nog te duur. De term " high fidelity " werd rond deze tijd bedacht.

1935

AEG en BASF presenteren de bandrecorder " Magnetophon K1" en de bijpassende magneetbanden op de Berlijnse radiotentoonstelling. Bij brand in de beurshal worden alle vier de tentoongestelde apparaten vernietigd.

In Deutschland beginnt der weltweit erste regelmäßige Fernseh-Programmbetrieb für etwa 250 teils öffentliche Empfangsstellen in Berlin und Umgebung. Die Massenproduktion von Fernsehempfängern ist – wohl auch aufgrund des hohen Preises von 2500 Reichsmark – noch nicht angelaufen.

Gleichzeitig beginnt die Forschungsanstalt der Deutschen Reichspost (RPF) mit Entwicklungsarbeiten für ein Farbfernsehverfahren , die aber später aufgrund des Zweiten Weltkriegs wieder eingestellt werden.

1936

In Deutschland finden Live-Rundfunkübertragungen von den Olympischen Spielen in Berlin statt. Das passende Empfangsgerät dafür ist der ebenfalls 1936 eingeführte batteriebetriebene tragbare Rundfunkempfänger „ Olympiakoffer “.

Die erste fahrbare Fernsehkamera (180 Zeilen, vollelektronisch) wird für Fernseh-Live-Übertragungen von den Olympischen Spielen eingesetzt. Von Berliner Fernsehstuben aus können Bildtelefonie -Verbindungen nach Leipzig vermittelt werden, später kommen Verbindungen von Berlin nach Nürnberg und München hinzu. Auch in Großbritannien werden erste regelmäßige Fernsehsendungen – jetzt nach dem vollelektronischen EMI -System, das das teilmechanische Baird-System bald verdrängt – ausgestrahlt.

Der Franzose Raymond Valtat meldet ein Patent an, welches das Prinzip einer mit Dualzahlen arbeitenden Rechenmaschine beschreibt. Gleichzeitig beginnt in Deutschland Konrad Zuse mit der Entwicklung seiner elektromechanischen dualen Rechenmaschine, die 1937 fertig wird.

1937

Siemens bietet die ersten Saphir -Abtastnadeln für Schallplatten an.

Das Zeilensprungverfahren wird im Fernsehen eingeführt, um das Bildflimmern zu reduzieren. Der Sender Witzleben strahlt jetzt Fernsehen nach der neuen Norm mit 441 Zeilen und 25 Bildwechseln, dh 50 Halbbildern von je 220 Halbzeilen, aus. Bis ins HDTV-Zeitalter hinein bleibt das Zeilensprung- oder Interlace-Verfahren in Gebrauch. Erste Filmgeber ermöglichen es, das Fernsehprogramm nicht live zu senden, sondern auf Aufzeichnungen zurückzugreifen.

1938

Das verbesserte AEG-Tonbandgerät „ Magnetophon K4“ wird erstmals in Rundfunkstudios eingesetzt. Die Bandgeschwindigkeit beträgt 77 cm/s, was bei 1000 m Bandlänge eine Spieldauer von 22 Minuten ergibt.

Werner Flechsig erfindet mit der Schattenmaske ein Verfahren zur getrennten Ansteuerung der drei Grundfarben in einer Farbbildröhre .

1939

Auf der „16. Großen Deutschen Rundfunk- und Fernseh-Rundfunk-Ausstellung Berlin 1939“ wird der „ Deutsche Einheits-Fernseh-Empfänger E 1 “ vorgestellt und die Freigabe des kostenlosen privaten Fernsehens angekündigt. Aufgrund der angespannten politischen und wirtschaftlichen Lage am Vorabend des Zweiten Weltkriegs werden aber statt geplanter 10.000 nur etwa 50 Geräte verkauft.

In den USA finden erste regelmäßige Fernsehausstrahlungen statt.

1940

Die Weiterentwicklung der Fernsehtechnik zu Kriegszwecken steigert die Auflösung bis hin zu 1029 Zeilen bei 25 Bildern pro Sekunde. Das zivile Fernsehen erreicht erst gegen Ende des Jahrhunderts mit HDTV eine solche Auflösung.

Das Problem des Bandrauschens bei Tonbandgeräten wird durch die Erfindung der Hochfrequenz- Vormagnetisierung von Walter Weber und Hans-Joachim von Braunmühl dramatisch reduziert.

1942

Der erste vollelektronische Computer wird von John Vincent Atanasoff fertiggestellt, gerät aber schnell wieder in Vergessenheit. Erst vier Jahre später wird ENIAC fertig – der Anfang vom Ende der Elektromechanik in Computern und Rechenmaschinen.

1945–1947

Amerikanische Soldaten erbeuten in Deutschland einige Tonbandgeräte . Dies sowie die Nichtigkeit deutscher Patente führt zur Entwicklung erster Tonbandgeräte in den USA. Das erste Heimgerät „ Soundmirror “ von der Brush Development Co. kommt dort auf den Markt.

1948

Der amerikanische Physiker und Industrielle Edwin Herbert Land (1909–1991) bringt die erste Sofortbildkamera „ Polaroid -Land-Kamera, Model 95“ auf den Markt.

Drei amerikanische Ingenieure der Bell Laboratories ( John Bardeen , Walter Brattain und William B. Shockley ) erfinden den Transistor . Nahezu zeitgleich entwickeln auch Herbert Mataré und Heinrich Welker in Frankreich ihr "Transitron" zur Serienreife [2] . Mit dem Vorteil einer gegenüber Elektronenröhren viel geringeren Baugröße und Leistungsaufnahme ermöglicht der Transistor 1952 ( Intermetall ) und 1953 ( Texas Instruments ) die ersten Prototypen von Transistorradios . Danach tritt er seinen allgemeinen Siegeszug in alle Bereiche der Elektronik an.

Der ungarisch-amerikanische Physiker Peter Carl Goldmark (1906–1977) erfindet die Vinyl-Schallplatte (erste Veröffentlichung 1952), die viel weniger rauscht als ihre Schellack-Vorgänger. Dank Mikrorille (100 Rillen pro cm) lässt sich damit eine Spieldauer von 23 Minuten pro Seite realisieren. Die Langspielplatte ist geboren. Damit ist man der Einlösung des Anspruchs „ High Fidelity “ und dem Ende der Schellack-Ära ein Stück näher. Die Radio Corporation of America (RCA) führt das Single-Format mit 45 min −1 ein, das mit billigen Abspielgeräten den Markt erobern soll. Die erste Veröffentlichung in Deutschland in diesem Format erscheint 1953.

Der britische Physiker Dennis Gábor (1900–1979) erfindet die Holographie . Dabei handelt es sich um ein Verfahren der Bildaufzeichnung und -wiedergabe mit kohärentem Licht. Im Unterschied zur konventionellen Fotografie wird damit die Speicherung und Reproduktion von dreidimensionalen Bildern möglich. Erst 1971, als das Verfahren praktische Bedeutung erlangt hat, erhält er dafür den Nobelpreis für Physik.

1949

In Deutschland nehmen die ersten Ultrakurzwellen- ( UKW -) Sender den regulären Sendebetrieb auf.

Experimentell seit 1943, serienreif seit 1949 gibt es für den professionellen Einsatz Stereo -Tonbandgeräte und die dazu passenden Bänder. Auch portable Geräte für Reporter, anfangs mit Antrieb durch Federwerk, gibt es seit 1949.

1950

In den USA werden die ersten fertig bespielten Tonbänder vermarktet.

Ebenfalls in den USA bringt die Firma Zenith den ersten Fernseher mit Kabelfernbedienung zur Kanalumschaltung auf den Markt.

1951

Die CBS (Columbia Broadcasting System) strahlt in New York das erste Farbfernsehprogramm der Welt aus, allerdings nach einer Norm, die an die Auflösung des Schwarzweiß-Fernsehens nicht heranreichte und dazu inkompatibel war.

Mit dem „ Magnetophon KL15“ der Firma AEG erscheint das erste Heimtonbandgerät auf dem deutschen Markt.

RCA Electronic Music stellt den ersten Synthesizer zur Erzeugung künstlicher elektronischer Klänge vor.

1952

Wiedereinführung regelmäßiger Fernsehausstrahlungen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

20th Century Fox entwickelt mit „ Cinemascope “ das erfolgreichste Breitbild -Verfahren, um mit Breitwand-Kinofilmen besser gegen das Fernsehen konkurrieren zu können. Erst rund 50 Jahre später zieht das Fernsehen mit dem 16:9 -Bildformat nach.

1953

Das National Television Systems Committee (Abk.: NTSC) normiert in den USA das nach ihr benannte schwarz-weiß-kompatible NTSC -Farbfernseh-Verfahren. Ein Jahr später wird dieses Verfahren in den USA eingeführt.

Das Autoradio-Spitzenmodell „Mexico“ der Firma Becker hat erstmals einen UKW-Bereich (in Mono) und einen automatischen Sendersuchlauf .

1954

RCA entwickelt das erste Gerät zur Aufzeichnung von Videosignalen auf Magnetbändern. Pro Stunde werden etwa 22 km Magnetband gebraucht. Bis 1956 gelingt es der Firma Ampex , durch die Verwendung von mehreren Spuren die Bandgeschwindigkeit auf praktikablere 38,1 cm/s zu senken.

Die Europäische Rundfunk-Union gründet „ Eurovision “.

Erste regelmäßige Fernsehausstrahlungen in Japan.

1955

Der erste Elektronenrechner der zweiten Generation „ TRADIC “ ( Transistorized Digital Computer ) arbeitet mit Transistoren und ist dadurch viel kleiner und leistungsfähiger als sein röhrenbestückten Vorgänger der ersten Generation.

Der Brite Narinder S. Kapany untersucht die Ausbreitung von Licht in feinen Glasfasern (Lichtleitern). Später wird das zur Grundlage leistungsfähiger Telekommunikationsnetze und schneller Internet -Verbindungen.

Die erste drahtlose Fernbedienung für einen Fernseher der US-Firma Zenith besteht aus einer besseren Taschenlampe, mit der man in eine der vier Geräteecken leuchtet, um das Gerät ein- oder auszuschalten, den Kanal zu wechseln oder den Ton stummzuschalten.

1956

Die Firma Metz setzt in ihrem Radiogerät Typ 409/3D erstmals in der Serienfertigung eine Leiterplatte ein. Vorausgegangen sind seit den 1930er Jahren zahlreiche Detailverbesserungen in der Fertigungstechnik.

Die Firma Braun , schon vorher durch Radiogeräte in modernem Design aufgefallen, bringt die "Phono-Radio Combination SK 4" -- im Volksmund bald auch " Schneewittchensarg " genannt -- auf den Markt. Obwohl noch in Mono, begründet dieses Design die neue Gerätegattung der Kompakt-Stereoanlage , die 15 Jahre später die voluminösen Musiktruhen vollständig verdrängt haben wird.

Die Firma Ampex stellt mit dem „VR 1000“ den ersten Videorecorder vor. Noch im gleichen Jahr strahlt die CBS mit einem solchen Gerät erstmals eine Magnetaufzeichnung (MAZ) aus. Obwohl andere Sendungen schon seit 1954 in Farbe produziert werden, muss diese Sendung mit schwarz-weiß auskommen: Der Videorecorder kann noch keine Farbe aufzeichnen.

1957

Der Franzose Henri de France (1911–1986) entwickelt die erste Generation des Farbfernsehsystems SECAM ( Système électronique couleur avec mémoire ), das einige Probleme des NTSC-Verfahrens vermeidet. Die Schwächen des SECAM-Systems werden in späteren Modifikationen des Standards größtenteils behoben.

1958

Durch die Zusammenlegung der Patente Edisons und Berliners wird das Blumlein-Aufzeichnungsverfahren für Stereo -Schallplatten kommerziell verwertbar. Die Firma Mercury Records bringt die erste Stereo-Schallplatte auf den Markt.

Die Firma Ampex erweitert den Videorecorder mit dem Modell „VR 1000 B“ um die Farbfähigkeit.

1960–2001: Von Fernsehen und HiFi zu Multimedia

1960

Sony stellt den ersten "volltransistorisierten" Fernsehempfänger vor, bei dem alle Elektronenröhren außer der Bildröhre durch Halbleiter ( Transistoren und Dioden ) ersetzt sind.

Mit der Kuba-Fernseh-Stereo-Konzerttruhe "Komet Super-Luxus-Automatic 1223SL" [3] kommt zum Preis von 2748 DM eine Fernseh- und Musiktruhe im extravaganten 60er-Jahre-Design auf den Markt. Nur Plattenspieler und Verstärker sind Stereo, Radio- und Fernsehempfänger noch Mono. Ein Tonbandgerät kann in einem separaten Fach untergebracht werden.

1961

Der amerikanische Physiker Theodore Harold Maiman (1927–2007) entwickelt die erste experimentelle Laser -Lichtquelle (Rubin-Laser), die einzelne Lichtblitze abgibt. Kurz darauf nehmen die Physiker Ali Javan (1926–2016), William R. Bennett (1930–2008) und Donald R. Herriott den ersten Gaslaser mit kontinuierlicher Lichtabgabe in Betrieb. Die Tür zu neuen Anwendungen von der Holographie (1962) über die Datenübertragung mit Lichtleitern (1976) und zu optischen Datenträgern ( CD , 1979) ist aufgestoßen.

Die amerikanischen Firmen Texas Instruments und Fairchild Semiconductor stellen erstmals integrierte Schaltkreise industriell her. Mehrere Transistoren, Dioden und Widerstände werden bei dieser Technik auf demselben Siliziumkristall zusammengefasst.

Die erste Stereo -Rundfunksendung wird in den USA ausgestrahlt. (Ab 1963 wird dasselbe zu Monogeräten kompatible Verfahren in Deutschland übernommen.)

1962

Zum ersten Mal wird eine Fernsehsendung über einen Nachrichtensatelliten ("Telstar I") übertragen. Drei Jahre später stellt "Early Bird" (später umbenannt in "INTELSAT I") als erster kommerzieller geostationärer Nachrichtensatellit die erste kabellose ständige Verbindung zwischen Europa und den USA her. In den Folgejahren werden von Jahr zu Jahr mehr kommerzielle Satelliten in geostationäre Umlaufbahnen gebracht.

1963

Anfang Januar stellt der Telefunken -Mitarbeiter Walter Bruch (1908–1990) ein unter seiner Leitung entwickeltes Farbfernsehsystem vor, das später unter dem Namen PAL (Phase Alternation Line – Phasenänderung pro Zeile) bekannt wird. Im Wesentlichen baute es auf dem US-amerikanischen System NTSC (1953) auf, enthielt aber auch Komponenten ( Verzögerungsleitung ) des 1957 vorgestellten französischen SECAM -Verfahrens. In der Farbtreue bei schwierigen Empfangsbedingungen ist es vor allem NTSC deutlich überlegen, aber zu beiden inkompatibel.

In Mainz nimmt am 1. Mai 1961 das Zweite Deutsche Fernsehen ( ZDF ) seinen Sendebetrieb auf, nachdem es bis dahin in Westdeutschland nur ein Fernsehprogramm gegeben hat. Für ältere Geräte (ca. vor 1960/61 gebaut) wird zum Empfang ein UHF-Konverter benötigt, den man auch als die erste Set-Top-Box bezeichnen könnte.

In der BRD wurde auf der 25. Großen Deutschen Funk-Ausstellung in Berlin am 30. August 1963 die FM-Stereofonie eingeführt. Gleichzeitig bringt die Firma Philips mit dem Cassetten-Recorder EL 3300 das Compact-Audio-Cassetten-System ( Kompaktkassette ) auf den Markt. Das System kann mit Tonbandgeräten qualitativ nicht mithalten. Es setzt sich aber in den folgenden Jahrzehnten dank Qualitätsverbesserungen, einfacher Handhabung, kompakten Geräten und der kostenlosen Lizenzierung weltweit durch. Erste vorbespielte Musikkassetten erscheinen 1965.

Die Firma Ampex bringt den ersten volltransistorisierten Videorekorder "VR 110" für professionelle Anwendung auf den Markt.

Das Polaroid -Verfahren, seit 1947 auf dem Markt, wird in einer Version für Farbbilder eingeführt.

1965

Die Digital Equipment Corporation (DEC, Maynard, USA), bringt mit ihrem "Programmed Data Processor 8 (PDP-8)" den ersten massenproduzierten Kleincomputer auf den Markt.

1966

Erst in einer späten Phase des deutschen PAL-Farbfernseh-Versuchsbetriebs werden von der amerikanischen Firma RCA die ersten PAL-farbfähigen Videorekorder für professionelle Anwendung (" MAZ -Anlagen") geliefert.

In der Norm DIN 45500 werden Messverfahren und Mindeststandards für den Begriff "High Fidelity" (Abk. HiFi) festgelegt. In der Folge schmücken sich vor allem Mittelklasse-Anlagen mit dem entsprechenden Logo, um sich von billigeren Anlagen zu differenzieren. Die besten Geräte -- um diese Zeit wird auch der Begriff " High End " geprägt -- sind schon damals weit besser.

1967

Die Kompaktkassette wird endgültig zur Wendekassette mit vier Spuren (2 × Stereo) genormt und beginnt, den Tonbandgeräten ernsthaft Konkurrenz zu machen, wenn auch zunächst nur in Bereichen, in denen die Tonqualität nicht so wichtig ist.

In Deutschland wird nach längerem Probebetrieb das Farbfernsehen nach dem PAL-System (1963) offiziell eingeführt. Andere westeuropäische Länder mit Ausnahme Frankreichs (SECAM, 1957) übernehmen das System später.

1968

Die Technik integrierter Schaltkreise hält Einzug in die vierte Computergeneration, nachdem die dritte Generation (seit 1962) miniaturisierte Transistoren und Hybridschaltkreise enthalten hatte.

1969

Dem Amerikaner Marcian Edward Hoff (* 1937) gelingt bei der Firma Intel erstmals die Integration aller Komponenten einer Computer-Zentraleinheit ( CPU ) auf einem Chip. Er schuf damit den ersten sogenannten Mikroprozessor . Zwei Jahre später vermarktet Intel erstmals einen 4-Bit-Mikroprozessor, den Intel 4004 .

Der holländische Physiker Klaas Compaan experimentiert mit Glas-Bildplatten, die zunächst ganze Bilder, dann ein serialisiertes Videosignal enthalten.

Sony führt den ersten Videorekorder ein, bei dem das Magnetband nicht mehr "lose" auf einer Spule, sondern in einer Kassette untergebracht ist.

1970

Ein britisch-deutsches Firmenkonsortium (AEG-Telefunken/Teldec/Decca) führt den ersten Bildplattenspieler nach dem "TED"-System ein. Die Schwarzweißgeräte tasteten eine dünne auf einem Luftkissen schwebende Kunststofffolie mechanisch ab. Die Folie hatte 12-mal so viele Rillen und rotierte 45-mal so schnell wie eine Langspielplatte. Mangelnde Spieldauer und Praktikabilität sowie die fehlende Möglichkeit zum Aufnehmen bescherten dem System eine nur kurze Lebensdauer.

Sony verbessert das Kontrastverhältnis von Farbbildröhren beträchtlich durch die Einführung der " Trinitron "-Technik. Statt einer Lochmaske haben diese Röhren eine Maske aus vielen hauchdünnen Stahldrähten. Die Elektronenkanonen sind nicht mehr im Dreieck, sondern in einer Reihe angeordnet. Durch die neue Geometrie trifft ein größerer Teil der von ihnen ausgesendeten Elektronen auf Leuchtphosphor, womit die Bildhelligkeit steigt und ein dunkler getöntes Bildröhrenglas möglich wird.

1971

Philips und Grundig stellen auf der Funkausstellung in Berlin die ersten Videokassettenrekorder nach dem " VCR-System " vor. Obwohl für den Heimgebrauch noch zu kostspielig, legt das System den technischen Grundstein für spätere Heimvideorekorder: Schrägspuraufzeichnung des Bildsignals und Längsspuraufzeichnung für das Tonsignal auf einem Halbzollband. Lediglich die Details und das Kassettenformat ändern sich. VCR setzt eine Kassette mit übereinanderliegenden Bandspulen ein, was eine schräge Bandführung durch das Gerät ergibt. Die Kopftrommel , welche die Video-Schrägspuren liest und schreibt, kann daher gerade im Gerät angeordnet sein, was eine mechanisch einfache Konstruktion ergibt.

Die ersten Fernsehgeräte mit drahtlosen Ultraschall -Fernbedienungen werden angeboten, sind aber aufgrund des Funktionsprinzips für Hundebesitzer weniger geeignet.

Philips verbessert den Rauschabstand von Audio-Aufnahmen auf Kompaktkassetten durch den "Dynamic Noise Limiter (DNL)". Zu existierenden Aufnahmen ist das System kompatibel, da es nur auf der Wiedergabeseite eingreift.

Der amerikanische Ingenieur Nolan Bushnell aus Kalifornien baut das weltweit erste kommerzielle Videospiel . Ab 1976 liefert die von ihm gegründete Firma Atari auch an Fernseher anschließbare Videospiele für zuhause, ab den 80er Jahren auch Heimcomputer .

In der Schweiz wird von den Firmen Hoffmann-La Roche und BBC die erste Flüssigkristallanzeige (LCD) hergestellt. Der Vorteil gegenüber den üblichen Nixie-Röhren - oder LED -Anzeigen ist der viel geringere Stromverbrauch.

1972

Die Olympischen Spiele in München werden erstmals live und in Farbe in die ganze Welt übertragen, nachdem 1968 die Olympiade in Mexiko nur in die USA in Farbe übertragen worden ist.

Grundig führt Deutschlands erste volltransistorisierte Farbfernseher ein.

Die Deutsche Bundespost beginnt mit dem Bau von Kabel-Versuchsnetzen für Abschattungsgebiete in Hamburg und Nürnberg.

IBM stellt in den USA die erste Computer- Festplatte vor. 2 Megabytes fasst das 14-Zoll-Monstrum.

1973

Die Dolby Laboratories (USA) führen ihr erstes serienreifes Produkt zur Rauschminderung ein: Dolby B. Es muss auf der Aufnahme- und Wiedergabeseite eingesetzt werden und macht die Kompaktkassette erstmals HiFi -tauglich. In den Folgejahren etablieren sich bei Stereoanlagen sowohl Kassettendecks als auch Stereo-Kompaktanlagen , die außer dem Kassettenlaufwerk auch einen Plattenspieler, Radioempfänger und Verstärker enthalten.

1975

Sony führt den ersten Videokassettenrekorder für den Heimgebrauch ein. Der Standard nennt sich Betamax . Im Gegensatz zu VCR (1971) liegen die Bandwickel jetzt nebeneinander in der Kassette. Das Band wird gerade durchs Gerät geführt, und die Kopftrommel ist schräg angeordnet.

Der japanische Fernsehsender NHK stellt erstmals hochauflösendes Fernsehen (High Definition TV, HDTV ) vor. Das Bildformat ist nicht mehr 4:3, sondern erstmals 16:9. Es werden 1125 Zeilen bei 60 Hertz Halbbildfrequenz wiedergegeben. Das Signal wird zunächst allerdings – wie bei den ersten Gehversuchen des Fernsehens in den 20er Jahren – kabelgebunden übertragen.

Das österreichische Unternehmen Ruwido präsentiert die weltweit erste Infrarot-Fernbedienung. In den Folgejahren hält die Infrarot-Technik bei immer mehr Fernseher-Fernbedienungen Einzug, später ersetzt sie auch die Kabelfernbedienungen bei Videorecordern und Stereoanlagen.

1976

Die Bell Laboratories demonstrieren erstmals ein praxistaugliches Glasfaserkabel . Ein Jahr später wird die erste öffentliche Glasfaser-Telefonleitung in Betrieb genommen.

Ein Werbefilm für den Queen-Song " Bohemian Rhapsody " wird gedreht und gilt als das erste Musikvideo . In der Folge werden Musikvideos zum festen Bestandteil der Rock- und Popmusikszene.

1977

JVC (Victor Company of Japan Ltd.) tritt mit seinem VHS ( Video Home System ) in Konkurrenz zu Betamax. VHS unterscheidet sich nur in Details und im Cassettenformat von Betamax (1975). Erst im Lauf der nächsten 10 Jahre wird endgültig klar, dass VHS das erfolgreichste analoge Video-System am Markt ist.

Das kalifornische Startup Apple Computer vermarktet seinen ersten Mikrocomputer " Apple II ". Im Jahr darauf folgt Commodore mit seinem "Personal Electronic Transactor ( PET 2001 )".

1978

Telefunken bringt mit HighCom ein verbessertes, aber zu Dolby B inkompatibles Verfahren zur Rauschunterdrückung bei Kassettendecks auf den Markt. Breit durchsetzen kann sich das System wegen Telefunkens restriktiver Lizenzierungspolitik nicht. Stattdessen verbreitet sich -- das etwa gleichzeitig von den Dolby Laboratories eingeführte Dolby C rasch, weil die damit ausgerüsteten Geräte weiterhin Dolby-B-kompatibel bleiben.

Sony führt mit " U-Matic " das erste Videokassettensystem für semiprofessionelle Anwendung ein. Das System wird später qualitativ weiterentwickelt zu "U-Matic HighBand".

1979

Sony bringt den ersten ultrakompakten tragbaren und batteriebetriebenen Kassettenspieler unter der Bezeichnung "Walkman" auf den Markt.

Philips stellt die digitale Compact Disc (CD) als Tonträger der Zukunft vor.

1980

Basierend auf einem in den 70er Jahren vorwiegend in Großbritannien entwickelten Verfahren wird in Deutschland Videotext eingeführt.

Grundig und Philips führen das System Video 2000 ein. Obwohl technisch den Systemen Beta (1975) und VHS (1977) überlegen, kommt dieses System zu spät und mit einer zu restriktiven Lizenzierungspolitik. Es verschwindet schon bald wieder vom Markt; portable Varianten werden nie angeboten.

Sony präsentiert den ersten Prototyp eines Video- Camcorders . Zwei Jahre später legt Sony zusammen mit Hitachi , JVC , Matsushita und Philips den 8-mm-Video -Standard für Camcorder fest.

Hitachi präsentiert die weltweit erste Kamera ohne Aufnahmeröhre. Stattdessen wird ein CCD-Sensor , also ein Halbleiter-Bildsensor, eingesetzt.

Die Deutsche Bundesbahn beginnt mit der Einführung von Münzfernsprechern in den Zügen.

Mit dem Sinclair ZX81 kommt der erste Heimcomputer für weniger als 500 DM auf den Markt. Als Bildschirm wird – wie in den ersten 10 Jahren des Home-Computings allgemein üblich – ein Fernseher vorausgesetzt.

Die ersten "tragbaren", aber nicht vom Stromnetz unabhängigen Computer haben das Format eines großen Aktenkoffers.

1981

Im Zweiten Deutschen Fernsehen ( ZDF ) wird der Stereoton eingeführt. Das erste Programm zieht wenig später nach. Wahlweise können die beiden Tonkanäle auch für zweisprachige Mono-Sendungen – z. B. ausländische Spielfilme – genutzt werden.

Commodore führt zusätzlich zur seit 1978 existierenden Produktlinie professioneller Computer den "Volkscomputer" VC20 ein. Im Gegensatz zum Sinclair ZX81 bringt der VC20 farbige Bilder auf den Fernseher. Ein Jahr später folgt der deutlich leistungsfähigere, aber auch teurere C64 mit damals für einen Homecomputer sensationellen 64 kB Arbeitsspeicher . Beide basieren auf 8-Bit-Prozessoren der 65xx-Reihe .

1982

Am Fraunhofer-Institut beginnt die Entwicklung eines Verfahrens zur verlustbehafteten Datenkompression von digitalen Tonaufzeichnungen, das ab Mitte der 90er Jahre unter der Bezeichnung mp3 (genauer: MPEG-2 Layer 3 Audio) breit Anwendung findet.

1983

Die CD kommt auf den europäischen Markt. Die gesamte Unterhaltungselektronik-Industrie steht hinter dem neuen Standard, so dass er sich trotz hoher Preise zügig durchsetzt. Käufer schätzen die CD wegen ihrer gegenüber der Vinylplatte überlegenen Tonqualität und einfacheren Handhabung.

Obwohl das 8-mm-Video-Format schon definiert ist, benutzt Sony's erster Serien- Camcorder "Betamovie" das Beta-Vollformat. Fast gleichzeitig führt JVC den ersten VHS-C-Camcorder ein, der auf der zu VHS kompatiblen VHS-Compact-Cassette basiert und damit eine kleinere Bauform bei reduzierter Aufnahme- und Spielzeit erlaubt.

1984

IBM führt den IBM PC ein und prägt damit den Begriff " Personal Computer ". Anders als sonst bei IBM üblich stecken in dem Gerät keine eigenen Schlüsseltechnologien, sondern der Prozessor Intel 8086 und das Betriebssystem MS-DOS von Microsoft. Beides können auch andere Hersteller kaufen, daher erscheinen schon bald die ersten "IBM-kompatiblen" PCs. IBM wird in der Folge fast aus dem Markt gedrängt und kann sich längerfristig nur bei hochwertigen Laptops behaupten.

Apple führt kurz nach dem IBM PC den " Macintosh 128k" ein, den ersten "Personal Computer" mit grafischer Benutzeroberfläche. Im Gegensatz zum IBM-PC basiert dieses Gerät auf dem Prozessor Motorola 68000 und einem Apple-eigenen Betriebssystem . Anders als Microsoft verkauft Apple sein Betriebssystem nur zusammen mit den eigenen, relativ teuren Computern . Deshalb bleibt der Marktanteil gegenüber den "kompatiblen" PCs zunächst klein.

1985

Sony führt den ersten portable CD-Payer " Discman " und den ersten Camcorder mit dem neuen Cassettenformat Video-8 ein.

Die digitale Speicherung großer Datenmengen macht die CD auch für Computeranwender interessant. Philips und Sony tragen dem mit der Einführung der CD-ROM Rechnung. Im Lauf der Zeit kommen weitere Formate wie CD-I und CD-V hinzu, die aber nicht dieselbe Bedeutung erlangen.

In Ludwigshafen beginnt die Erprobung des Breitband-Kabelnetzes für die Verteilung von Rundfunk- und Fernsehprogrammen. Die Société Européenne des Satellites (SES SA) wird mit dem Ziel gegründet, einen Kommunikationssatelliten mit dem Namen ASTRA für den Fernseh-Direktempfang mit kleinen Parabolantennen zu kommerzialisieren.

Mit den konkurrierenden Modellen Atari ST und Commodore Amiga halten grafisch Benutzeroberflächen und leistungsfähige 16-Bit-Prozessoren ( Motorola 68000 ) Einzug in den Bereich der gehobenen Heimcomputer . Der Atari ST kann wahlweise an einen Fernseher oder an einen kleinen und preiswerten, aber dennoch flimmerfreien 70-Hz-Schwarzweiß-Monitor angeschlossen werden.

1986

In Europa wird ein eigener, zum japanischen Standard (1975) nicht kompatibler HDTV -Standard mit digitaler Tonübertragung und analoger Bildübertragung (Bildformat 16:9, 1250 Zeilen, Bildfrequenz 50 Hz) entwickelt. Als Zwischenschritt soll der Standard D2-MAC die Bildqualität mit den althergebrachten 625 Zeilen deutlich verbessern und das Seitenverhältnis auf 16:9 bringen. Fast ein Jahrzehnt lang dümpeln diese Pläne vor sich hin, bevor sie angesichts der technischen Möglichkeit eines volldigitalen Fernsehens Mitte der 90er Jahre wieder in der Versenkung verschwinden, ohne je Marktreife erlangt zu haben.

1987

Ein neuer Standard für die digitale Tonaufzeichnung auf Magnetband-Cassetten kommt auf den Markt: "DAT ( Digital Audio Tape )". Aus der Videotechnik wird die Schrägspuraufzeichnung übernommen, die es erlaubt, ein digitalisiertes Audiosignal ohne Kompression aufzuzeichnen. Der Standard kann sich aber aufgrund hoher Gerätepreise nicht breit gegen die etablierte Compactcassette durchsetzen. Erfolg hat das System zeitweise als Datenspeicher in der Computertechnik (" Digital Data Storage ", "DDS") mit großen und preiswerten Speicherkapazitäten von zunächst 1,3 GB (DDS1), in späteren Versionen bis über 36 GB (DDS5).

JVC führt als rückwärtskompatible Verbesserung des VHS-Systems S-VHS ein. Sony zieht mit ED-Beta (Extended Definition Beta) nach, kann damit aber den niedrigen (und sinkenden) Marktanteil des Beta-Systems nicht mehr merklich erhöhen. Erstmals können Videoamateure ihre Videos nachbearbeiten (was zumindest einmaliges Kopieren notwendig macht), ohne dass die Bildqualität zu sehr leidet.

1988

Das Hi8-System bringt den Video-8-Standard qualitativ auf das Niveau von S-VHS -C.

Erstmals werden LCD-Farbvideomonitore gezeigt, wenn auch in kleinen Formaten.

1989

Nachdem seit 1982 Prototypen von digitalen Radioempfängern gezeigt worden waren, wird auf der Funkausstellung in Berlin der digitale Hörfunk über Satellit ("DSR") offiziell gestartet. Es wird nach gut 10 Jahren mit nur mäßigem Erfolg wieder eingestellt, ua weil es nicht für mobilen Empfang, z. B. im fahrenden Auto, brauchbar ist. Seit Mitte der 80er Jahre wird parallel an alternativen Standards für den digitalen Radioempfang gearbeitet, so z. B. an Digital Audio Broadcast (DAB) , die dieses Problem lösen sollen.

Der erste ASTRA -Fernsehsatellit für Direktempfang geht in Betrieb. Durch das vorherige Scheitern von TV-Sat1 gelingt der Markteinstieg schnell; die zunächst 16 analogen Fernsehkanäle sind schon bald zu wenig und werden durch weitere Satelliten auf gleicher Orbitposition erweitert.

Sony produziert den ersten Mini- Camcorder "CCD-TR55E" mit CCD-Bildsensor und hochintegrierter Signalverarbeitung .

1990

Die ersten Fernsehgeräte mit 100-Hz-Technik gegen Bildflimmern kommen in den Handel. Die Bildqualität leidet bei schnellen horizontalen Bewegungen unter massiven Kamm-Artefakten, die in den Folgejahren durch immer bessere Deinterlacing -Filter reduziert werden. Sharp stellt den ersten LCD-Großbildprojektor für Fernsehbilder vor.

Canon macht den Camcorder mit dem "EX-1" auch für den semiprofessionellen Bereich salonfähig. (Bisher kamen dort Schulterkameras mit separatem Recorder zum Einsatz.) Das Gerät kann mit verschiedenen Wechselobjektiven ausgestattet werden.

Apple Computer bringt mit QuickTime die erste Multimedia-Architektur auf seine Macintosh -Computer. Noch sind die Videos klein und ruckelig, doch verbessert sich das in den nächsten Jahren durch Weiterentwicklungen der Hard- und Software stetig.

1991

Braun steigt mit der "Last Edition" seiner Atelier -Serie aus dem HiFi-Geschäft aus. Nachdem die Marke Wega schon Anfang der 80er Jahre eingestellt worden ist, endet damit eine ganze Ära progressiven Designs in der Elektro- und Elektronikbranche.

1992

Sony führt die Mini-Disc als wiederbespielbaren digitalen Tonträger ein. Das verwendete ATRAC -Kompressionsverfahren ist technisch mit MP3 verwandt, jedoch im Gegensatz dazu nicht frei verfügbar. Im gleichen Jahr und in Konkurrenz zur Mini-Disc führt Philips die ebenfalls wiederbespielbare " Digital Compact Cassette (DCC)" ein. Die DCC-Geräte können auch Analogkassetten abspielen, allerdings nicht auf ihnen aufnehmen. Ebenso wie beim Konkurrenten DAT bleibt eine breite Marktdurchdringung dieser beiden neuen Systeme aus.

Auf der Photokina in Köln stellen Philips und Sony die Foto-CD vor. Konventionell aufgenommene Fotos können statt in Form von Negativen auf Foto-CD geliefert werden. Sie lassen sich dann per CD-I- oder Foto-CD-Player auf den Fernsehschirm bringen oder mit CD-ROM-Laufwerk in Computer übertragen und dort weiterverarbeiten.

Batmans Rückkehr ist der erste Kinofilm mit Digital- Mehrkanalton nach dem Dolby-Digital -Verfahren.

1993

Mit " Jurassic Park " hält die Computertechnik furiosen Einzug in die Filmproduktion. In der Folge lassen sich computererzeugte Szenen von Realszenen immer weniger unterscheiden.

Die "Fast Video Machine" – eine Steckkarte und Software für kompatible PCs – bringt die Nachbearbeitung von Videoaufnahmen auf dem Computer erstmals in eine für Semiprofis und ambitionierte Amateure erschwingliche Preisregion.

Sharp bringt mit der "ViewCam" einen Camcorder auf den Markt, der keinen Sucher mehr hat, dafür aber einen LCD-Monitor. Da sich dieser bei heller Umgebung kaum benutzen lässt, folgen von anderen Herstellern bald die ersten Hybridmodelle mit Sucher und Monitor.

Das ShowView -System wird eingeführt und vereinfacht die Programmierung von Videorekordern für Timeraufnahmen.

Während für professionelle Farb-Videoaufnahmen schon lange mit drei Aufnahmeröhren oder CCDs als getrennten Bildaufnehmern für die drei Grundfarben gearbeitet wird, bringt Sony erstmals einen 3-Chip- Camcorder für den semiprofessionellen Bereich und für gehobene Amateuransprüche auf den Markt.

Der erste Prototyp eines Plasma-Flachbildschirms wird von Sony gezeigt. Das System tritt in Konkurrenz zu LCD-Bildschirmen und ist zeitweise bei großen Bildformaten auch erfolgreicher.

1994

Der Fernseh- und Videoton erschließt mit dem Dolby-ProLogic -Verfahren, das in Kinos schon länger eingesetzt wird, die räumliche Dimension.

Die digitalen Fernsehstandards DVB-S (für Satellitenfernsehen) und DVB-C (für Kabelfernsehen) -- zunächst in Standardauflösung, mit späteren Erweiterungen auch in HD -- werden ratifiziert.

In den USA wird ein erster Smartphone-Vorläufer -- der von BellSouth und IBM entwickelte „Personal Communicator“ Simon -- verkauft.

1995

Sony bringt mit dem DV-System ( Digital Video System) volldigitales Video in semiprofessioneller Qualität. Der Digitalcamcorder "VX-1000" setzt das System erstmals ein. Ein Jahr später folgt mit dem "DHR-1000" der erste stationäre Videorecorder. Danach werden die Camcorder durch die Einführung des kompatiblen Mini-DV-Cassettenformates kleiner und auch immer preiswerter. Immer schnellere Computer und Festplatten ermöglichen in den Folgejahren auch die digitale -- und damit verlustfreie -- Video-Nachbearbeitung -- im semiprofessionellen und ambitionierten Amateurbereich.

In Deutschland beginnt der regelmäßige Sendebetrieb nach dem PAL-Plus -Verfahren, das mit existierenden PAL-Empfängern kompatibel bleibt, jedoch ein Bildformat von 16:9 ermöglicht.

1996

Die Europäische Norm EN 61305 legt Verfahren zur Messung und Angabe der Leistungskennwerte von HiFi-Anlagen fest. Anders als die technisch überholte DIN 45500 enthält sie keine Mindestanforderungen mehr.

Der Pay-TV-Veranstalter DF1 ( Digitales Fernsehen 1 ) verbreitet das erste digitale Fernsehprogramm in Deutschland. Der passende Receiver ist die d-Box , die anfangs nur zur Miete, später auch zum Kauf angeboten wird.

Mit der Digital Versatile Disc (DVD) erscheint ein System, das die Vorteile der CD in den Videobereich bringen soll. Auch zahlreiche andere Anwendungen sind mit der Datenkapazität von 4,7 GB denkbar, daher die Bezeichnung "versatile", vielseitig. Digitaler 5.1- Mehrkanalton ist Teil des Standards. Der erste Dolby-Digital -Receiver Kenwood KR-V990D ermöglicht dessen Wiedergabe auch zuhause.

Während Notebook-Computer schon länger LCD-Bildschirme einsetzen, kommt der erste selbständige Computer- Flachbildschirm nach dem LCD-Prinzip in den Handel. Noch lassen sich so allerdings nur verhältnismäßig kleine Bildgrößen realisieren.

Mit dem Nokia 9000 Communicator kommt das erste Smartphone auf den Markt. In den folgenden 10 Jahren bleiben Smartphones teures "Spielzeug" von Managern (z. B. als Terminplaner) und Technik-Freaks (z. B. als GPS-Navigationsgeräte). Zur Unterhaltungselektronik zählen sie damit (noch) nicht. Oft haben sie Eingabestifte, eine winzige Tastatur und Symbian oder Windows Mobile als Betriebssystem.

1997

Die erste digitale HDTV -Übertragung in Europa folgt ein Jahr nach der digitalen HDTV-Weltpremiere in den USA. Die hohe Bandbreite , die für die Übertragung notwendig ist, und die Inkompatibilität zu existierenden Fernsehgeräten lässt jedoch an eine schnelle Einführung nicht denken.

Der digitale Fernsehstandard DVB-T (für erdgebundene Fernsehausstrahlungen zunächst in Standardauflösung, mit späteren Erweiterungen auch in HD ) wird ratifiziert. Zur IFA startet das DVB-T-Projekt Berlin/Brandenburg. Ein Jahr später, zur CeBIT Home in Hannover, verbreitet DVB-T in Norddeutschland fünf Fernseh- und vier Hörfunkprogramme.

1998

Philips zeigt den ersten Flachfernseher. Erstmals bekommt die Bildröhre , letzter Vertreter der Gattung Elektronenröhre , ernsthafte Konkurrenz, die am Ende zu ihrem Aussterben führen wird.

Die digitale Videokompression nach dem MPEG-1-Standard erlaubt nicht nur die Speicherung von Video auf CD-ROMs (Video-CD, VCD), sondern ermöglicht zusammen mit Fortschritten in der Kapazität von Computer-Festplatten jetzt auch den ersten MPEG1-Camcorder. Für Camcorder setzt sich das Format nicht durch. Digital-Fotokameras nutzen das Format in der Folgezeit aber für die Aufnahme kurzer Videoclips in begrenzter Qualität auf Speicherkarten.

Die ersten tragbaren MP3-Player kommen auf den Markt, setzen sich aber aufgrund hoher Preise, geringer Speicherkapazitäten und ungewohnter Handhabung (die einen Computer erfordert) noch nicht breit durch.

1999

Sony zeigt mit Digital-8 ein zur digitalen Speicherung weiterentwickeltes Video-8 -System. Obwohl das System technisch dem DV-System aus gleichem Hause unterlegen ist, sichert es sich durch günstigere Preise und die Abspielkompatibilität mit alten Video-8-Kassetten erhebliche Marktanteile.

Erste digitale Fernsehprogramme werden gemäß dem Standard DVB-S von den Satelliten der ASTRA -Familie ausgestrahlt. Receiver dafür kosten knapp 1000 DM, werden aber in den Folgejahren immer preiswerter.

Der erste DSL -Anschluss für Privatkunden wird gelegt. Das Internet und Multimedia beginnen, zusammenzuwachsen. Etwa 10 Jahre bevor das Internet für die Unterhaltungselektronik große Bedeutung erlangt, wird klar, dass es in Zukunft nicht nur die Interaktion zwischen Menschen und Datenbank-Servern umfassen wird, sondern auch direkte Interaktionen zwischen Maschinen. Der Begriff " Internet of Things " wird geprägt.

2001

Digitale Sat-Receiver mit integriertem Festplatten-Videorecorder erscheinen auf dem Markt. Als Vorteil gegenüber den etablierten Videorecordern mit Cassetten bieten sie echtes zeitversetztes Fernsehen: Die Aufnahme kann schon angesehen werden, während der Rest der Sendung noch aufzeichnet. Zum Archivieren eignen sich die Geräte wegen zu geringer Festplattenkapazität noch nicht.

Erstmals werden mehr CD-R-Rohlinge als fertig bespielte CDs verkauft. Der PC ist – dank Computerspielen, MP3 und Digitalvideo – Teil der Unterhaltungselektronik geworden. Digitale Audioaufnahmen sowohl auf einmalig bespielbaren (CD-R) wie auch auf wiederbespielbaren (CD-RW) Datenträgern finden fast nur auf PCs statt, weil Audio-CD-Rekorder teuer sind, spezielle teure Rohlinge brauchen und viele CDs gar nicht digital kopieren wollen. Die MP3-CD wird zum Quasistandard und speichert bis zu 10-mal so viel Musik bei geringfügig reduzierter Qualität. Sie lässt sich nur auf dem Computer erstellen, dann aber in vielen DVD-Playern und sogar Autoradios abspielen.

Mit dem Apple iPod kommt ein MP3-Player auf den Markt, der zunächst die anspruchsvolle Mac -Computer-Kundschaft mit einfacherer Handhabung als bei etablierten Modellen versorgen soll. Das Gesamtsystem aus Online- Musikvertrieb , Software und Abspielgerät wird bald auch für die verbreitetere Microsoft-Windows -Plattform angeboten und macht die folgenden Generationen von iPods zur meistverkauften MP3-Player-Familie.

Am 1.11. beginnt in Berlin/Potsdam die Umstellung vom analogen auf das digitale Antennenfernsehen nach dem DVB-T-Standard. Ähnlich wie in den Frühzeiten des ZDF (1963) müssen sich die Zuschauer ein Zusatzgerät, die Set-Top-Box , anschaffen. Im Gegenzug empfangen sie nun mehr Programme, und das in besserer Ton- und Bildqualität.

Seit 2002: Mit HD ins vernetzte Zeitalter

2002

Als HD-fähiger Nachfolger der DVD wird die BluRay -Disc standardisiert.

Mit der Standardisierung von DOCSIS 2.0 werden die Betreiber von Breitband-Kabelnetzen in die Lage versetzt, bidirektionale Datendienste ( Internet und VOIP-Telefonie ) über ihre Netze einem breiten Kundenkreis anzubieten. Die Folgestandards erlauben immer höhere Datenraten.

2003

Der 4.8. markiert den Anfang vom Ende des analogen Fernsehzeitalters: In Berlin/Potsdam wird die terrestrische Verbreitung von analogen Fernsehprogrammen komplett eingestellt. Bis Ende 2009 werden in Deutschland nach und nach alle analogen Fernsehsender auf DVB-T (später DVB-T2 in HD) umgestellt.

Das Kompressionsverfahren H.264 wird normiert. Damit ist die Grundlage für die breite Einführung von HDTV ohne zusätzlichen Bandbreitenbedarf geschaffen.

2004

DAB -Empfänger für das neue Digitalradio kommen in größerer Zahl auf den Markt. Aufgrund hoher Gerätepreise, unvollständiger Gebietsabdeckung und nur geringen Vorteilen gegenüber dem etablierten UKW-Rundfunk bleiben Absatz und Marktanteil in der Anfangszeit gering.

Das DV-Videoformat wird durch MPEG2 -Kompression zum hochauflösenden HDV . JVC, Sony, Canon und Sharp bringen entsprechende Camcorder zunächst für semiprofessionelle Anwender, später auch für ambitionierte Amateure auf den Markt.

2005

Die HD-Ready -Zertifizierung soll die bis dahin herrschende Unsicherheit beseitigen, welche digitalen Zuspielgeräte mit welchen (Flachbild)-Fernsehern funktionieren. Dafür wird das 16:9-Format festgelegt sowie Mindeststandards ua für Bildauflösung, Skalierung, und Anschluss digitaler Zuspieler (samt Kopierschutz) festgelegt. Da Full-HD-Fernseher auch in den folgenden Jahren noch sehr teuer sind, markieren HD-Ready-Geräte den Einstieg in das kommende digitale HD-Fernsehen.

2006

Erstmals werden in Deutschland (ein Jahr später auch weltweit) mehr Flachbild-Fernseher verkauft, als Röhrenfernseher. Allerdings kommen preiswerte Geräte oft noch ohne digitale Eingänge, sind also nur für das Analogfernsehen geeignet. Bessere Geräte sind mindestens HD-Ready, haben also mindestens einen HDMI-Eingang für digitale Zuspieler oder Set-Top-Boxen . Einige Top-Modelle haben sogar bereits digitale Empfangsteile für HD-Fernsehen eingebaut, die Set-Top-Boxen auf absehbare Zeit überflüssig machen.

Nahezu zeitgleich kommen zwei konkurrierende Formate auf den Markt, die beide zum Ziel haben die DVD im HD-Zeitalter abzulösen: BluRay und HD-DVD . Da nur wenige Fernseher einen digitalen HDMI-Eingang haben, bieten die Abspielgeräte auch analoge Ausgänge. Am Ende wird sich das BluRay-Format durchsetzen.

Erste Camcorder nach dem AVCHD -Standard von Sony und Panasonic kommen auf den Markt. Gegenüber HDV -Camcordern bieten sie eine bessere Auflösung bei besserer Datenkompression durch das H.264 -Verfahren. Sie zeichnen nicht mehr mit fester Datenrate auf Band auf, sondern mit variabler Datenrate, je nach Modell auf Festplatte oder DVD. Schon die ersten Geräte sind auch für ambitionierte Amateure erschwinglich. Mit der bald folgenden Einführung geeigneter Nachbearbeitungssoftware und professioneller Camcorder-Modelle beginnt die Ablösung des erst 2 Jahre alten HDV-Formats in allen Bereichen.

2007

Mit dem Apple iPhone kommt das erste SmartPhone auf den Markt, das ganz gezielt auch Freizeitnutzer ansprechen soll. Die komplette Audio- und Videofunktionalität eines iPods der 5. Generation wird darin mit einem Mobiltelefon und einem Taschencomputer kombiniert. Eine neuartige Benutzeroberfläche auf dem formatfüllenden Touchscreen soll die Nutzer trotz hohen Preises ansprechen. Durch drahtlose Internet-Verbindung wird der Direktvertrieb von Medien (iTunes Store) und Software (App Store) möglich. Der Multimedia-Konsum wird erstmals unabhängig vom heimischen Computer -- ein Meilenstein der Konvergenz von Computertechnik und Unterhaltungselektronik. In den Folgejahren wird das iPhone zum Trendsetter einer neuen Branche.

2008

Die HD-DVD wird eingestellt -- BluRay hat sich als Nachfolger der DVD durchgesetzt.

Das Smartphone HTC Dream bringt eine Kombination aus eher traditioneller Hardware (mit Schiebetastatur) und dem neuen Betriebssystem Android . Dieses wird dank weiterer neuer Smartphone-Modelle verschiedener Hersteller schon bald zur ernst zu nehmenden Konkurrenz für Apple's iPhone .

2010

In den USA werden erstmals mehr Android -Mobiltelefone als iPhones verkauft. Nach dem durchschlagenden Erfolg von iOS und Android auf dem Smartphone-Markt bringt Microsoft mit Windows Phone einen inkompatiblen Nachfolger für das im Massenmarkt erfolglose Windows Mobile . Damit laufen ab dem Folgejahr vor allem die Nokia -Smartphones. Den Marktanteil von iOS oder Android erreicht Windows Phone aber nie.

Apple bringt mit dem iPad den ersten modernen, Internet-fähigen Tablet Computer auf den Markt. Im Prinzip handelt es sich um ein iPhone mit viel größerem Display, dafür aber ohne Telefonfunktion. Damit beginnt eine rasante Entwicklung, in der die Unterschiede zwischen Notebook-Computern und Tablets immer mehr verschwimmen.

Viele Funktionen des iPads kann man mit der ebenfalls neuen Internet-Set-Top-Box Apple TV auch jedem Fernseher beibringen. Bald darauf erscheinen auch die ersten so genannten Smart-TV s, die ähnliche Funktionen bereits eingebaut haben.

2011

Philips stellt als letzter Hersteller die Produktion von Röhrenfernsehern ein. Die Braun'sche Röhre hat endgültig ausgedient.

2012

Am 30.4. endet das analoge Fernsehzeitalter auch für das Satellitenfernsehen: ASTRA stellt die letzten analogen Fernsehkanäle auf DVB-S um. Damit bleibt als letzter analoger Empfangsweg das Kabelfernsehen.

Die ersten 4K-Fernseher mit einer gegenüber HD-Geräten verdoppelten Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln kommen auf den Markt. Programmmaterial gibt es dafür allerdings -- abgesehen von hochauflösenden Fotos und einigen beeindruckenden Demo-Videos -- noch nicht. In der Folgezeit etablieren sich deshalb mehr und mehr Internet-basierte Programmquellen.

2016

In einigen Ballungsgebieten beginnt die Umstellung terrestrischer Fernsehprogramme auf den neuen, zu DVB-T inkompatiblen Standard DVB-T2 HD . Für viele Nutzer bedeutete das die Anschaffung der zweiten Set-Top-Box innerhalb weniger Jahre.

Über die Hälfte aller Haushalte verfügt über ein Internet-fähiges Smart-TV [4] , noch mehr über einen Breitband-Internetanschluss. Immer mehr Multimedia-, Audio- und Videoinhalte werden nicht mehr von lokalen Datenträgern, sondern direkt aus dem Internet konsumiert (" gestreamt ") -- auf Fernsehern, Web-Radios , Streaming Clients , Tablets und Smartphones . Computer und Internet sind integraler Bestandteil der Unterhaltungselektronik geworden.

2017

Microsoft stellt den Support von Windows Phone ein. Damit bleiben nur Android und iOS als Smartphone-Betriebssysteme mit nennenswertem Marktanteil.

2018

Die großen Kabelnetzbetreiber, die das nicht schon früher getan haben, stellen zum Jahresende die Verbreitung analoger Fernsehprogramme ein. Einige kleinere Versorgungsgebiete lokaler Anbieter sollen bis spätestens Mitte 2019 folgen. Das analoge Fernsehen ist Geschichte.

DVB-T2 erlaubt in Deutschland flächendeckend hochauflösendes Digitalfernsehen mit einer herkömmlichen Antenne, wie sie auch schon im Analogzeitalter verwendet wurde. Der inkompatible Vorgängerstandard DVB-T wird nur noch von einigen Regionalsendern in Hamburg, Halle, Leipzig und Berlin verwendet, die bis Mitte 2019 umgestellt werden sollen. Damit ist auch dieser erste terrestrische Digitalfernseh-Standard nach gut 20 Jahren Geschichte.

Noch immer liegt der Marktanteil von DAB-Radios bei unter 25 %. Das EU-Parlament beschließt eine Digitalradio-Pflicht für Neuwagen voraussichtlich ab 2021. Ein Ende des UKW-Rundfunks ist dennoch nicht absehbar.

Erstmals werden mit dem Online-Vertrieb von Musik mehr Umsätze gemacht, als mit dem Verkauf von CDs.

Weltweit bedeutsame Messen

Messen mit Ausstellern aus aller Welt und weltweiter Berichterstattung sind vor allem:

Weblinks

Wiktionary: Unterhaltungselektronik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Mehr Sicherheit durch Zertifizierung von Unterhaltungselektronik – UL – UL. In: ctech.ul.com. Abgerufen am 3. April 2019 .
  2. Michael Riordan: How Europe Missed the Transistor . In: www.spectrum.ieee.org (Hrsg.): IEEE Spectrum . November 2005.
  3. Komet Super-Luxus-Automatic 1223SL TV Radio Kuba Kuba-Imperi. Abgerufen am 4. Januar 2019 .
  4. Vernetzte Fernseher erobern die Haushalte. In: Handelsblatt. 5. Juli 2016, abgerufen am 21. Januar 2019 .